Was konsumierst Du? Basisinformationen für fundierte Mediaentscheidungen VuMA 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was konsumierst Du? Basisinformationen für fundierte Mediaentscheidungen VuMA 2013"

Transkript

1 Was konsumierst Du? Basisinformationen für fundierte Mediaentscheidungen VuMA 2013

2

3 DIE MARKT-MEDIA-STUDIE FÜR RADIO UND FERNSEHEN Was konsumierst Du? Basisinformationen für fundierte Mediaentscheidungen VuMA 2013

4

5 Vorwort Die VuMA (Verbrauchs- und Medienanalyse) ist die wichtigste Studie für die Mediaplanung mit Konsumzielgruppen in Radio und Fernsehen. Sie bietet Informationen über Verwendung und Kauf von nahezu allen in diesen Medien beworbenen Produkten sowie über Marken. Die hier vorliegende Neugestaltung des Bandes verfolgt das Ziel, den Detailreichtum der Studie übersichtlicher und strukturierter darzustellen, um dem Leser die Orientierung zu erleichtern. Der bisherige Aufbau des Berichtsbandes mit der Zweiteilung in Grundzählung und Fragebogen wurde zugunsten einer lesefreundlichen kombinierten Darstellung des Fragebogens mit integrierten Grunddaten aufgegeben. Im neuen übersichtlichen Berichtsband findet man schnell die gesuchten Informationen zum Konsumverhalten von Alkoholfreien Getränken bis zu Zahnpflegeprodukten und von Marken, angefangen bei ABC Schuhe bis zur Zürich Versicherung. Im Erhebungszeitraum von Herbst 2010 bis Frühjahr 2012 wurden insgesamt Befragte in vier Wellen interviewt. Neben den Angaben zum Konsumverhalten ermöglicht die Studie auch Einblicke in allgemeine Einstellungen und Meinungen der Befragten und erlaubt über die Klassifizierung der Sinus-Milieus eine Einteilung der Bevölkerung in Lebenswelten und stile jenseits der soziodemografischen Merkmale. Abgebildet werden die Nutzungsdaten von 20 Fernsehsendern (ARD Das Erste, ZDF sowie sämtliche großen privaten Angebote) und etwa 180 Radiosendern und Kombinationen. Die Nutzer der Planungstools RadioXpert, MDS und medimach erhalten die VuMA-Daten kostenfrei und sofern sie eine Sinus-Zertifizierung haben inklusive der Milieus. Außerdem steht die VuMA berechtigten Nutzern unter den AGF-Auswertungssystemen zur Verfügung. Werbungtreibende und Agenturen können jederzeit Zählungen bei den VuMA-Mitgliedern in Auftrag geben. Alle Kontaktadressen finden Sie auf der Rückseite dieses Bandes. Gerne können Sie sich bei Fragen rund um die Studie an uns wenden. In enger Abstimmung mit Vertretern der Werbungtreibenden und Media-Agenturen arbeiten wir kontinuierlich an der Weiterentwicklung der VuMA. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Arbeiten damit. Ihre VuMA-Teams bei ARD-Werbung SALES & SERVICES GmbH RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG ZDF Werbefernsehen GmbH

6 CONSUMER INSIGHTS UND MEDIENNUTZUNG Unter Juristen gibt es eine Alltagsweisheit, die lautet: Ein Blick ins Gesetz erspart viel Geschwätz. Für Werbung und Marketing könnte man analog formulieren: Schau doch mal in die VuMA! Denn bevor man das Nachdenken über Zielgruppen und deren optimale Ansprache beginnt, können einige wenige Fakten helfen, die Gedanken in die richtige Richtung zu lenken. Wie viele Personen verwenden mein Produkt? Sind die Nutzer jung oder alt? Welche Mitbewerber gibt es? All diese Fragen kann eine Markt-Media-Studie wie die VuMA beantworten. Ein Blick in den vorliegenden Berichtsband lohnt sich also! Schau doch mal in die VuMA! CONSUMER INSIGHTS UND MEDIENNUTZUNG AUF EINEN BLICK Auf dem Weg zur Mediaentscheidung Ausgangspunkt jeder Mediaentscheidung ist eine genaue Marktanalyse. Je präziser dabei Konsumverhalten, Gewohnheiten, Einstellungen und Interessen ausgeleuchtet werden, desto exakter lässt sich die Zielgruppe eingrenzen. Hierfür bietet die VuMA neben Konsuminformationen zu Kauf und Verwendung auch qualitative Daten wie Freizeitaktivitäten, Marken- bzw. Preisorientierung sowie die Sinus Milieus, die Auskunft über Grundwerte und Lebensstil geben. Ist die Zielgruppe definiert, kann die Entscheidung über den Media-Mix getroffen werden. Dabei sind Fragen wie die folgenden zu beantworten: Welche Medien nutzt meine Zielgruppe? Zu welcher Tageszeit ist sie am besten zu erreichen? Mit welchen Medien kann ich so erforderlich meine Kampagne regional aussteuern? Welche Medien nutze ich für Image-, welche für Abverkaufskampagnen? Bei der abschließenden Feinplanung schließlich werden für jedes Medium die optimalen Belegungen selektiert und zum finalen Plan zusammengefügt. Bei Radio und TV sind dies Sender, Zeiten und Formate, bei Print einzelne Titel und die Platzierung innerhalb der Ausgabe. Als Markt-Media-Studie für Radio und Fernsehen bietet die VuMA für diese beiden Medien die umfassendsten Nutzungsdaten. Im Bereich Radio weist sie mehr als 170 Radiosender und Senderkombinationen aus, deren Reichweiten an die jeweils aktuelle Media-Analyse angepasst werden. Dem Mediaplaner stehen die Durchschnittsstunde von 6 bis 18 Uhr sowie die Einzelstunden zwischen 5 und 24 Uhr zur Verfügung (jeweils Montag bis Freitag, Samstag, Sonntag). Auf Seiten Fernsehen gibt es für 20 Sender Leistungswerte für Halbstunden-Intervalle, den Durchschnitt über diese Intervalle sowie den Seher pro Tag. Diese Werte sind an die ma intermedia angepasst. Für beide Medien werden als Planungsebenen die Werbeträger- und die Werbemittelkontaktchance angeboten. Neben Radio und Fernsehen sind auch die übrigen Medien in ihrer allgemeinen Nutzung in der VuMA abgebildet. Im Bereich Print lässt sich die Nutzung von 18 Zeitschriftengattungen (Zeitschriften zum Zeitgeschehen, Programmzeitschriften, Frauenzeitschriften etc.) analysieren. Weiterhin stehen Informa tionen zum Zeitungsabonnement sowie zur Nutzung von Anzeigenblättern und Prospekten bereit. Ebenfalls erhoben wird die Nutzung von Online insgesamt sowie spezifischer Dienste ( , e-commerce etc.). Und schließlich gibt es Basisinformationen zum Kinobesuch. Somit kann die Erreichbarkeit von Konsumzielgruppen über diese Kanäle geprüft werden.

7 CONSUMER INSIGHTS UND MEDIENNUTZUNG PLANUNG Radio TV MEDIA-MIX Radio TV Zeitungen Zeitschriften Kino Prospekte Online MARKTANALYSE Zielgruppen Saisonalität Positionierung Einstellungen Lebensstil Consumer Insights Regionalität Trends

8 MATERIALIEN MATERIALIEN VON BASISDOKUMENTATION BIS PLANUNGSTOOL Arbeiten mit der VuMA Für die verschiedenen Informationsbedürfnisse von Marketing und Planung steht die VuMA jeweils in Form spezifischer Arbeitsmittel, Materialien und Tools zur Verfügung. Arbeitsmittel, Materialien, Tools Die vorliegende Dokumentation des Fragebogens mit den Ergebnissen auf Basis der Bevölkerung insgesamt liefert einen ersten Überblick. Man erfährt, wie groß der Anteil der Personen ist, die ein bestimmtes Produkt oder eine spezifi sche Marke verwenden bzw. in einem Geschäft einkaufen oder Kunde einer bestimmten Bank sind. Um die Suche möglichst einfach zu gestalten, ist die Dokumentation nach einzelnen Branchen (z. B. PKW oder Körperpflege) gegliedert. Für den schnellen Zu griff steht der vorliegende Berichtsband auf der VuMA- Homepage auch als pdf-datei zur Verfügung, so dass einzelne Stichworte über die Suchfunktion gefunden werden können. ERGEBNIS- DOKUMENTATION BERICHTSBAND TABELLENBAND VuMA- ONLINE-NAVIGATOR PLANUNGSPROGRAMME RADIO AGF-AUSWERTUNGS- SYSTEME Überblick Ost West Geschlecht Alter Merkmale frei kombinierbar Feinplanung Radio TV n Verfügbar unter n Für berechtigte Nutzer Ebenfalls auf der VuMA-Homepage gibt es eine Grundzählung nach Gebiet, Geschlecht und Alter. Anhand dieser Tabellen ist eine differenzierte Betrachtung der verschiedenen Konsuminformationen nach neuen und alten Bundesländer, Männern und Frauen sowie drei Altersgruppen (14 29 Jahre, Jahre 50+ Jahre) möglich. Einen weiteren Schritt in die Tiefe ermöglicht der VuMA Online-Navigator. Dieses Zählprogramm ist ebenfalls über die VuMA-Homepage erreichbar. Es ermöglicht die freie Kombination der verschiedenen Merkmale, sprich: Konsumzielgruppen (z. B. Verwender von Tiefkühlkost) können hinsichtlich weiterer soziodemographischer Merkmale, vor allem aber auch ihrer Einstellungen, ihrem Lebensstil, der Freizeitaktivitäten etc. analysiert werden. Für die eigentliche Planung von Radio- bzw. TV-Kampagnen stehen die VuMA-Konsummerkmale für berechtigte Nutzer unter den einschlägigen Planungssystemen zur Verfügung. Für Radio sind dies RadioXpert, MDS und medimach, beim Fernsehen die AGF-Auswertungssysteme. Diese Tools werden von Media-Agenturen und Werbungtreibenden genutzt.

9 MATERIALIEN SOZIODEMOGRAPHIE Geschlecht, Alter, Einkommen, Bildung, Berufstätigkeit etc. Gebäckriegel Tafelschokolade Lakritz Pralinen Innerhalb der letzten 4 Wochen gegessen Milchschnitte Snickers Hanuta Nuts Kinder Riegel Bounty Knoppers Schokoriegel EINSTELLUNGEN Schokoknabberartikel Marzipan Pick Up Duplo Corny Balisto Twix Kinder Country KitKat Milky Way Konsumhäufigkeit 7-stufige Skala (täglich bis nie) Kaugummi Müsliriegel SINUS-MILIEUS Husten-/Kräuterbonbons Kaubonbons Frucht-/Weingummi FREIZEITAKTIVITÄTEN FALLBEISPIEL SCHOKORIEGEL Ein Marktsegment unter der Lupe Wie die Informationen der VuMA zum Verständnis eines Marktes genutzt werden können, soll im Folgenden am Beispiel Schokoriegel illustriert werden. Der persönliche Konsum von Schokoriegeln wird mittels einer siebenstufigen Skala abgefragt: Schokoriegel Mehrmals Ca. 1-mal Mehrmals Ca. 1-mal Täglich pro Woche pro Woche pro Monat pro Monat Seltener Nie Anhand dieser Angaben kann man die Bevölkerung nach Intensiv-Konsumenten, gelegentlichen Konsumenten und Nicht- Konsumenten unterteilen. Wo man die Grenzlinie zieht, hängt meist von der Größe der Zielgruppe oder der vorliegenden Fragestellung ab. Bei der Marktanalyse zu berücksichtigen sind weiterhin die konkurrierenden Produktkategorien aus dem Süßwarenbereich. Hier stehen Konsuminformationen zu zwölf weiteren Süßwarensorten (Tafelschokolade, Müsliriegel, Gebäckriegel etc.) zur Verfügung. Für den Bereich Schokoriegel selbst gibt es neben der allgemeinen Verwendung auch detaillierte Auskunft darüber, welche Riegel-Marken innerhalb der letzten vier Wochen verzehrt wurden. All diese Konsuminformationen sind mit den vielfältigen anderen VuMA-Daten frei kombinierbar. Ganz klassisch lässt sich somit die soziodemographische Struktur der Schokoriegel-Esser insgesamt sowie für einzelne Marken analysieren. Weiterhin können Meinungen und Einstellungen sowie das Freizeitverhalten der Zielgruppe exploriert werden. Und schließlich kann die Lebenswelt der Schokoriegel- Esser anhand der Sinus-Milieus präzise beschrieben werden. All diese Informationen sind essentiell, um Marketing und Werbung adäquat auf die Konsumenten eines Produkts zuzuschneiden.

10 TRENDS ZEITREIHEN GEBEN AUFSCHLUSS ÜBER TRENDS Konsumentenverhalten ändert sich Mit der digitalen Revolution halten Flatscreens und Smartphones Einzug in unsere Haushalte und unser Leben. Doch nicht alle Entwicklungen sind so offensichtlich. Um dennoch im Bilde zu sein und richtige Entscheidungen treffen zu können, bieten sich Zeitreihen an. Die VuMA liefert seit Mitte der Neunziger Jahre Konsuminformationen auf der gleichen methodischen Grundlage, so dass Vergleiche über den Zeitverlauf möglich sind. Der angesprochene technische Wandel etwa lässt sich anhand der Gegenüberstellung von konventionellen Fotoapparaten und Digitalkameras nachvollziehen. Ein Prozess, der übrigens nicht abgeschlossen ist: Noch fehlt in einem Drittel der Haushalte ein Digitalfotoapparat. Eine weitere Veränderung unserer Lebensgewohnheiten betrifft die Ernährung. So wird beispielsweise Wurst immer seltener an der Theke gekauft, sondern abgepackt im Kühlregal. Eine Entwicklung, die der Convenience-Orientierung der Konsumenten geschuldet ist. Warten an der Wurst-Theke war gestern Esse persönlich Anteil in Prozent täglich n mehrmals pro Woche n Frischwurst offen an der Theke gekauft Quelle: VuMA Basis: Bevölkerung Gesamt Abgepackte Wurst aus dem Kühlregal Online-Banking wird immer populärer Nutze persönlich Anteil in Prozent Auch bei Banken und Sparkassen ist der Kassenschalter fast komplett aus den Filialen verschwunden und wurde durch Geldautomaten ersetzt. Und immer mehr Kunden erledigen ihre unbaren Bankgeschäfte über Online-Banking, wobei mit einem Anteil von knapp einem Drittel noch viel Luft nach oben ist Geldautomat Online-Banking Ebenfalls interessant sind Entwicklungen in spezifischen Zielgruppen. Personen jenseits der Fünfzig etwa treiben heute mehr Sport als dies vor zehn Jahren noch üblich war, und auch ihr Musikgeschmack ist ein anderer. Erkenntnisse dieser Art können sowohl direkt (Ältere als Zielgruppe für Sportartikel!) als auch bei der kreativen Umsetzung von Werbung (Rock statt Schlager als Hintergrundmusik für den Werbespot!) genutzt werden. Quelle: VuMA Basis: Bevölkerung Gesamt

11 TRENDS Digitalkameras lösen herkömmliche Fotoapparate ab Besitz im Haushalt Anteil in Prozent n Fotoapparat (Film) n Digitaler Fotoapparat Quelle: VuMA Basis: Bevölkerung Gesamt Senioren von heute rocken und sporteln Freizeitaktivität, mindestens selten Anteil in Prozent Pdf-Dateien der Grundzählungen seit 2000 auf VuMA-Homepage verfügbar  Sport treiben Rockmusik hören Quelle: VuMA Basis: 50+ Jahre

12 AUTOMARKT INSIGHTS AUS DEM PKW-MARKT Clever durch die Kurven Der Automarkt ist eine der wichtigsten Branchen für die deutsche Wirtschaft und folglich auch für die Werbung. 26 Millionen Personen planen innerhalb der nächsten zwei Jahre die Anschaffung eines PKW. Die VuMA kann helfen, die Motivationen und Wünsche dieser Kunden besser zu verstehen. Von zunehmender Bedeutung für die Autohersteller ist in den letzten Jahren der Bereich neue Technologien. Zwar setzt die Mehrheit der potenziellen Käufer auf konventionelle Antriebssysteme wie Benzin- und Dieselmotor, doch eine wachsende Gruppe plant die Anschaffung eines Fahrzeugs mit umweltfreundlichem Motor oder Hybridantrieb. Für Porsche-Käufer zählt Design Styling/Design ist wichtig, Top Box Bevorzugte Marke: wahrscheinlich 94 Porsche 87 BMW 81 Audi 80 Alfa Romeo 76 Smart Suzuki 60 Rover 58 Alternative Antriebe sind im Kommen Subaru 49 Dacia Anschaffungsabsicht nächste 2 Jahre Anteil in Prozent Anteil in Prozent Daihatsu 26 Benzin Diesel umweltfreundl. Antrieb Vorsicht Konkurrenz BMW-Käufer würden auch noch folgende Marken wählen: Gebrauchtwagen n Neuwagen n Hybridantrieb Audi 28 VW 24 Mercedes Benz 20 Opel 10 Peugeot Neben der Technologie kommt dem Design beim Autokauf eine ausschlaggebende Bedeutung zu. Insgesamt ist es für 71 Prozent ein wichtiges Kaufkriterium. Dabei gibt es allerdings erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Marken. Für Porsche-Käufer hat das Styling oberste Priorität. Für Dacia- Fahrer hingegen gibt es Wichtigeres zu beachten, nämlich Zuverlässigkeit, Spritverbrauch und das Preis-/Leis tungsverhältnis. Doch nicht alle Marken sind so weit voneinander entfernt wie Porsche und Dacia. Es gibt auch erhebliche Wechselpotenziale. Von den 6 Millionen potenziellen BMW-Käufern zum Beispiel würden 28 Prozent auch einen Audi in Betracht ziehen, jeder Vierte einen VW (24 Prozent) und jeder Fünfte einen Mercedes Benz (20 Prozent). Gute Gründe also, die eigene Klientel zu umwerben bzw. neue Kunden vom Wettbewerber zu gewinnen. Eine Möglichkeit zu punkten ist die Ausstattung, etwa mit einem Navigationsgerät. Jeder Dritte (31 Prozent) verfügt mittlerweile über ein solches Gerät, in der mittleren Altersgruppe sind es sogar 44 Prozent. Dieser kleine Ausschnitt aus dem Universum der VuMA-Daten zeigt die Vielfältigkeit der Informationen und deren Kombinationsmöglichkeiten. Anteil in Prozent Quelle: VuMA 2013 Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren

13 AUTOMARKT Jeder Dritte hat ein Navi Anschaffungsabsicht nächste 2 Jahre Anteil in Prozent Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Potenziale Anschaffungsabsicht nächste 2 Jahre 26 Mio.

14 EINKAUFSGEWOHNHEITEN Einkaufstage Anteil in Prozent Lebensmittel n Elektrogeräte n Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Markenpositionierung Textilkaufhäuser Mache bei neuer Mode gleich mit Mango Zara Pimkie Mexx Vero Moda Bennetton Hallhuber Promod Esprit Zero Tom Tailor Achte auf Marke Wormland Street One Orsay New Yorker H&M Achte auf Preis Anson s Ernsting s family P&C Takko C&A Adler Vögele Zeeman Mache bei neuer Mode nicht gleich mit KiK

15 EINKAUFSGEWOHNHEITEN INFORMATIONEN ZU EINKAUFSGEWOHNHEITEN ERMÖGLICHEN PRÄZISE KAMPAGNENPLANUNG Im Internet gibt es keine Ladenöffnungszeiten Die Werbung der Elektromärkte kommt meist zum Wochenende. Aus gutem Grund, denn freitags und insbesondere samstags werden entsprechende Anschaffungen getätigt. Bei Lebensmitteln hingegen ist die Fokussierung auf bestimmte Tage nicht so stark. Zum einen sind Freitag und Samstag praktisch gleich bedeutsam und es gibt mit dem Montag, wenn die Vorräte aufgebraucht sind, noch einen weiteren wichtigen Einkaufstag. All diese Informationen sind in der VuMA vorhanden und können differenziert nach Branchen und Zielgruppen analysiert werden. Denn auch bei der Einkaufshäufigkeit zeigen sich interessante Muster. So kaufen Frauen weitaus häufiger Lebensmittel ein als Männer (66 vs. 33 Prozent mehrmals in der Woche). Auch kaufen Personen ab 30 Jahren häufiger und damit auch unter der Woche ein. Angebote, die an diesen Tagen beworben werden, haben mithin mehr Erfolg, wenn sie für diese Zielgruppen interessant sind. Einkaufshäufigkeit Lebensmittel Vorlieben bei Onlinebestellungen Top-5-Produkte 143 Kfz-Zubehör 140 Computer-/Videospiele 140 Software/Hardware 133 CD-Rom/DVD für Computer 126 Unterhaltungselektronik Index (Gesamt =100) Kosmetik/Parfüm 151 Schmuck/Uhren/Accessoires 133 Nahrungsergänzungsmittel 131 Arzneimittel 123 Spielwaren Mehrmals in der Woche Anteil in Prozent 50 Gesamt 33 Männer Frauen Jahre Jahre Jahre Der e-commerce im Internet kennt bekanntlich keine Ladenöffnungszeiten. Die Hälfte der Bevölkerung hat bislang die Möglichkeit genutzt, online einzukaufen, jeder Zehnte kann sich vorstellen, es zu tun. Das größte Potenzial liegt hier bei den ganz Jungen (29 Prozent). Dabei ist das Portfolio der im Internet bestellten Produkte extrem geschlechtsspezifisch. Männer ordern vorzugsweise Kfz-Zubehör sowie Computer und entsprechende Software, bei Frauen stehen Kosmetik und Schmuck ganz oben auf der Wunschliste. Für den Handel können Markenpositionierungen mittels einer Vier-Felder-Matrix aufschlussreiche Einblicke bieten. Gruppiert man beispielsweise Textilkaufhäuser nach den Dimensionen mache bei neuer Mode gleich mit und achte auf Marke bzw. Preis ergeben sich interessante Cluster. Kunden von Marken- Shops (Benetton, Zara, Mexx etc.) orientieren sich stark an neuen Modetrends und achten auf die Marke. Wer bei Fachmärkten wie C&A, KiK oder Takko einkauft, achtet hingegen sehr stark auf den Preis und muss nicht bei der neuesten Mode gleich dabei sein. Kunden der traditionellen Textilhäuser wie Peek & Cloppenburg oder Anson s wiederum müssen auch nicht beim jedem Modehype mitmachen, achten aber extrem auf die Marke. e-commerce wird weiter wachsen Anteil in Prozent schon gemacht käme in Frage Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre Quelle: VuMA 2013 Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren

16

17 Basisdokumentation VuMA 2013

18 BASISDOKUMENTATION 2013 Seiten EINSTELLUNGEN MEINUNGEN Werbung Versicherungen Finanzen Lebensart Einkauf Ernährung Waschmittel Reinigung Körperpflege Seiten EINKAUFEN Einkaufsverhalten Versandhausbestellungen Einkaufsstätten Sport-/Badebekleidung Sportschuhe CD DVD Blu-ray Seiten BESUCH RESTAURANTS Besuch Coffeeshops Besuch Restaurants Seiten HÖRGERÄTE BRILLEN KONTAKTLINSEN Hörgeräte Brillen Kontaktlinsen Sonnen-/Sportbrillen Seiten FREIZEIT URLAUB REISEN Freizeitaktivitäten Urlaub/Reise Last-Minute-Reise Frühbucher-Angebot Internet-Reisebuchung Freizeitpark Genutzte Verkehrsmittel Seiten GELDANLAGE BAUFINANZIERUNG VERSICHERUNG Geldinstitute Geldanlagen Kreditkartenbesitz Baufinanzierung/Hauskauf Versicherungen Seiten GERÄTE IM HAUSHALT Besitz Fernsehgeräte Besitz/Kaufabsicht Elektrogeräte Besitz/Marke Elektroherd, Waschmaschine, Trockner, Trockenautomat, Geschirrspülmaschine Besitz/Marke Kühlgeräte Besitz/Kaufabsicht digitale Fotoapparate Seiten TELEFONIE Mobilfunk Festnetz Seiten PC COMPUTER SPIELEKONSOLE PC PC-Peripherie Nutzung PC Nutzung PC/Spielekonsole Seiten TEILNAHME GLÜCKS-/LOTTERIESPIELE Seiten KÖRPERPFLEGE Zahn- und Mundpflege Zahnbürsten Haarpflege Dusch- und Badezusätze Deodorants Sonnenschutz Selbstbräuner Damenkosmetik Pflegende Kosmetik (allgemein) Hygieneprodukte Herrenkosmetik Seiten HAUS- UND WOHNUNGSAUSSTATTUNG Wohnsituation Möbel/Einrichtungsgegenstände Möbel-/Einrichtungshäuser Modernisierungsmaßnahmen HINWEIS ZUR NUMMERIERUNG: Im Folgenden steht vor den Fragen aus dem Fragebogen ein F und vor Fragen aus dem Haushaltsbuch ein H.

19 BASISDOKUMENTATION 2013 Seiten HAUSTIERE Haustiere Tierfutter Seiten PRODUKTINFORMATIONS- INTERESSE ACHTE AUF MARKE/PREIS Seiten KINO Seiten GETRÄNKE Alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke Heißgetränke Seiten LEBENSMITTEL Süßwaren/Knabberartikel/Eis Milchprodukte Fertigdesserts Getreideprodukte Obst/Gemüse Brotaufstrich Wurst/Fleisch/Fisch Dressing/Soßen/Würzmittel Backzutaten/Fertiggerichte Speisefette/-öle/Butter Tiefkühlkost Seiten BABY-/ KLEINKINDPRODUKTE Seiten MEDIKAMENTE Schmerzmittel Erkältungsmittel Sonstige Präparate Einkaufsorte (OTC) Seiten NUTZUNG INTERNET/ E-COMMERCE Internetanbieter/Access Provider Häufigkeit persönliche Internetnutzung Nutzung Internetangebote Seiten PKW Mobilität Mietwagen Reparatur Privat-/Dienstwagen Kaufform Kraftstoff Fahrhäufigkeit Reifen/gefahrene Kilometer Navi Geplanter PKW-Kauf Gewünschtes Fabrikat Bevorzugte Marke Art des nächsten Kaufkriterien Seiten WASCH-/ REINIGUNGSMITTEL PAPIERTÜCHER Seiten ENERGIEVERSORGUNG Seiten ZEITSCHRIFTEN/PROSPEKTE Zeitschriften Tageszeitungen Anzeigenblätter/Prospekte Seiten STATISTIK

20

21 01 EINSTELLUNGEN MEINUNGEN Werbung F 32 Versicherungen Finanzen H 39A Lebensart Einkauf H 50A H 50B Ernährung H 85 Waschmittel Reinigung H 140 Körperpflege H 178

22 2 EINSTELLUNGEN MEINUNGEN Werbung Versicherungen Finanzen Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren (70,214 Millionen), Basis Gesamt: Interviews = 100 %, Anteil in Prozent F 32 Sagen Sie mir bitte zu jeder Feststellung, in wie weit Sie ihr zustimmen Stimme voll Stimme weit- Stimme eher Stimme überund ganz zu gehend zu nicht zu haupt nicht zu Werbung bringt oft nützliche Hinweise und Tipps 19,3 53,0 20,8 7,0 Werbung verschafft den Überblick über das Warenangebot und ist darum hilfreich 21,7 47,4 22,7 8,2 Werbung kann witzig und unterhaltsam sein 18,8 46,4 25,1 9,7 Ich sehe/höre mir Werbung ganz gerne an 10,4 38,7 34,6 16,3 H 39A Kreuzen Sie bitte bei jeder der folgenden Aussage zu Geldanlagen/Versicherungen an, inwieweit diese auf Ihren Haushalt zutrifft. 1 bedeutet, sie trifft voll und ganz zu, und 6 bedeutet, dass sie überhaupt nicht zutrifft. Mit den Zahlen dazwischen können Sie abstufen. Trifft Trifft voll und überhaupt ganz zu nicht zu Bei größeren Anschaffungen nehmen wir schon einmal einen Kredit in Anspruch 14,2 15,7 15,6 12,0 11,2 30,7 Bei einer Geldanlage mit hohen Zinsen und Erträgen akzeptieren wir auch ein höheres Risiko 2,0 5,4 10,8 15,2 17,8 47,7 Man sollte möglichst viele Versicherungen abschließen, um im Falle eines Falles abgesichert zu sein 4,8 13,0 23,6 22,7 14,6 19,9

23 Lebensart Einkaufen EINSTELLUNGEN MEINUNGEN 3 Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren (70,214 Millionen), Basis Gesamt: Interviews = 100 %, Anteil in Prozent H 50A Auf dieser Liste stehen einige Aussagen, die mehr oder weniger zutreffen können. Kreuzen Sie bitte bei jeder Aussage an, inwieweit diese auf Sie persönlich zutrifft. 1 bedeutet, sie trifft voll und ganz zu, und 6 bedeutet, dass sie für Sie persönlich überhaupt nicht zutrifft. Mit den Zahlen dazwischen können Sie wiederum abstufen. Trifft Trifft voll und überhaupt ganz zu nicht zu Ich leiste mir gern teure Sachen: Luxus macht das Leben schöner 5,4 13,3 21,2 18,1 19,1 22,6 Wenn man bekannte Markenartikel kauft, kann man sicher sein, dass man gute Qualität bekommt 11,0 24,3 30,1 18,8 8,9 6,4 Bei größeren Anschaffungen lese ich vorher möglichst Testberichte 12,5 17,5 19,9 17,4 14,3 17,8 Sich über die Umweltprobleme den Kopf zu zerbrechen, hat keinen Sinn, da sich sowieso nichts ändert 8,0 10,8 19,5 20,5 20,1 20,5 Meiner Wohnung soll man ansehen, dass an nichts gespart wurde 5,9 12,8 23,6 24,7 16,1 16,5 Bei den meisten Beschwerden gehe ich nicht zum Arzt, sondern hole mir ein Mittel aus der Apotheke 14,3 18,6 20,7 17,2 14,4 14,6 Ich bummle oft ziellos durch Geschäfte und kaufe dann, was mir gefällt 4,9 9,5 15,7 16,1 21,8 31,7 Ich gebe häufig mehr Geld aus, als ich mir vorgenommen habe 6,4 12,9 17,8 18,1 20,4 24,0 Ich bin auch bei Produkten des täglichen Lebens sehr anspruchsvoll 4,6 12,7 24,6 25,6 18,1 13,8 Ein Markenartikel muss einfach etwas teurer sein, die Qualität ist auch besser 8,3 18,8 29,0 21,2 12,8 9,4 Wenn ich mit einer Marke zufrieden bin, bleibe ich auch bei ihr 22,5 27,6 28,5 13,2 5,0 2,7 Beim Einkaufen gebe ich meinen Bekannten oft Tipps und Anregungen 6,7 14,3 23,4 21,6 17,9 15,8 Ich mache mir mit meinem Geld lieber ein schönes Leben als zu sparen 5,2 10,9 21,4 22,4 20,5 19,2 Ich probiere gern mal neue Produkte aus 11,9 21,0 29,5 20,3 10,5 6,4 Größere Kaufentscheidungen werden bei uns gemeinsam mit Familie/Partner getroffen 41,9 18,1 12,8 7,6 5,4 13,7 Ich bin immer auf der Suche nach Billigangeboten 13,5 16,9 23,2 20,2 14,4 11,5 Ich weiß immer, was im Trend ist 6,6 12,9 22,2 21,1 19,4 16,5 Wenn eine neue Mode herauskommt, dann mache ich häufig gleich mit 3,2 8,0 15,1 18,0 20,4 35,0 Ich bin offen für spontanen Spaß 19,4 22,0 26,9 18,3 7,8 5,3

24 4 EINSTELLUNGEN MEINUNGEN Lebensart Einkaufen Ernährung Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren (70,214 Millionen), Basis Gesamt: Interviews = 100 %, Anteil in Prozent H 50B Es folgen jetzt einige Aussagen über das Leben allgemein und zu Umweltfragen. Bitte kreuzen Sie bei jeder Aussage an, inwieweit sie auf Sie persönlich zutrifft. 1 bedeutet, sie trifft voll und ganz zu, und 4 bedeutet, dass sie für Sie persönlich überhaupt nicht zutrifft. Mit den Zahlen dazwischen können Sie auch hier wieder abstufen. Trifft voll Trifft überhaupt und ganz zu nicht zu Ich bin mit dem Lebensabschnitt, in dem ich gerade bin, richtig zufrieden 27,2 47,5 19,3 5,8 Ich nutze viele Möglichkeiten, um mich fit zu halten 20,1 36,1 30,9 12,5 Ich bemühe mich, für meinen Partner/meine Partnerin möglichst attraktiv zu sein 30,3 40,7 16,8 11,6 Für mich ist es wichtig, die kleinen Freuden des Lebens voll auszukosten 32,1 46,6 16,8 4,0 Als Verbraucher nutze ich jede Informationsmöglichkeit 15,2 37,8 34,9 11,7 Bei den meisten Produkten kommt es mir eher auf die Qualität als auf den Preis an 14,5 43,3 32,1 9,7 Ich wechsle gern häufiger mal die Marke, statt immer das gleiche zu kaufen 9,0 33,5 43,4 13,8 Ich habe heute mehr Geld als früher, um mir etwas zu gönnen 16,4 32,4 29,9 20,9 Ich habe neben dem Beruf/Haushalt noch eine Menge anderer Interessen 28,4 43,4 20,9 6,9 Alles, was neu ist, interessiert mich 17,4 37,4 34,2 10,4 Ich bin heute selbstsicherer als früher 29,6 42,6 19,7 7,7 Mit jedem Jahr wird mir klarer, wie schön das Leben eigentlich ist 25,9 43,7 24,1 5,8 Ich habe immer eine Menge Pläne und Ideen, die ich verwirklichen möchte 26,0 41,9 24,4 7,3 Für umweltfreundliche Produkte bin ich bereit, mehr auszugeben 9,3 35,3 38,0 16,8 Beim Lebensmittelkauf achte ich auf Öko- bzw. Bio-Prüfsiegel 7,4 24,9 38,0 28,9 Ich lege sehr viel Wert darauf, dass Produkte, die ich kaufe, von Tieren aus artgerechter Haltung stammen 18,2 37,8 28,5 14,8 Ich bevorzuge nach Möglichkeit Produkte hier aus der Region 23,2 39,6 25,0 11,6 Beim Kauf von Produkten achte ich darauf, dass bei deren Herstellung weder Menschen noch Tiere ausgebeutet werden 17,3 37,7 30,0 14,1 Ich bevorzuge schadstoffarme und naturnah hergestellte Produkte 14,9 38,9 31,0 14,5 Beim Kauf von Produkten ist es mir wichtig, dass das jeweilige Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich handelt 13,7 37,3 32,6 15,6 H 85 Und nun zu einem anderen Thema. Hier stehen einige Aussagen zum Thema Ernährung. Markieren Sie bitte wieder bei jeder Aussage, inwieweit diese auf Sie persönlich zutrifft. 1 bedeutet, sie trifft voll und ganz zu, und 6 bedeutet, dass sie für Sie persönlich überhaupt nicht zutrifft. Mit den Zahlen dazwischen können Sie wiederum abstufen. Trifft voll Trifft überhaupt und ganz zu nicht zu Gutes Essen und Trinken spielen in meinem Leben eine große Rolle 19,4 28,2 28,6 13,8 6,5 3,2 Beim Essen achte ich auf Kalorien 8,9 14,5 20,3 17,7 16,5 21,5 Ich lege Wert auf gesunde Ernährung, auch wenn es mehr kostet 11,2 20,6 30,2 21,5 9,9 6,1 Ich würde mich als Genießer bezeichnen 11,6 20,9 28,6 20,2 10,9 7,4 Fertiggerichte bedeuten für mich eine große Erleichterung 10,4 14,9 20,3 17,8 18,1 18,0 Es macht mir Spaß, beim Kochen immer wieder neue Gerichte auszuprobieren 8,5 15,4 22,8 18,5 15,2 19,1 Beim Einkauf von Lebensmitteln achte ich mehr auf die Marke als auf den Preis 6,3 14,0 24,6 24,7 16,0 13,8 Ich wäre wirklich froh, wenn ich etwas abnehmen könnte 7,7 11,0 17,8 18,5 17,3 27,1

25 Waschmittel/Reinigung Körperpflege EINSTELLUNGEN MEINUNGEN 5 Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren (70,214 Millionen), Basis Gesamt: Interviews = 100 %, Anteil in Prozent Deutschsprachige Frauen ab 14 Jahren (35,847 Millionen), Basis Frauen: Interviews = 100 %, Anteil in Prozent H 140 Nun zum Thema Waschmittel/Reinigung. Kreuzen Sie bitte zu jeder der folgenden Aussagen an, inwieweit diese auf Sie persönlich zutrifft. 1 bedeutet, sie trifft voll und ganz zu, und 6 bedeutet, dass sie für Sie persönlich überhaupt nicht zutrifft. Mit den Zahlen dazwischen können Sie wiederum abstufen. Trifft voll Trifft überhaupt und ganz zu nicht zu Ich bevorzuge bei Wasch- und Reinigungsmitteln milde, schonende Produkte. 17,9 24,4 25,8 13,8 7,9 9,5 Ich lege Wert darauf, dass bei mir zu Hause immer alles blitzt und blinkt. 19,6 26,4 28,6 14,7 6,0 3,9 Beim Einkauf von Wasch- und Reinigungsmitteln achte ich mehr auf die Marke als auf den Preis. 11,3 17,2 24,2 19,5 13,4 13,7 Ich verwende bevorzugt umweltschonende Haushaltsreiniger und Waschmittel 10,5 18,8 29,1 19,5 10,2 10,9 H 178 Bitte markieren Sie bei jeder Aussage zum Thema Kosmetik/Körperpflege, inwieweit diese auf Sie persönlich zutrifft. 1 bedeutet, sie trifft voll und ganz zu, und 6 bedeutet, dass sie für Sie persönlich überhaupt nicht zutrifft. Mit den Zahlen dazwischen können Sie abstufen. AN ALLE: Trifft voll Trifft überhaupt und ganz zu nicht zu Ich lege großen Wert darauf, immer gepflegt auszusehen 40,7 32,6 17,9 5,1 1,7 0,8 Bei der Körperpflege schätze ich Produkte auf natürlicher Basis und ohne chemische Zusätze 13,6 20,1 23,7 16,5 13,2 11,5 Bei Kosmetik/Körperpflege gönne ich mir gern etwas teurere Produkte 9,5 16,7 23,9 19,2 14,3 14,9 Beim Einkauf von Körperpflegemitteln achte ich mehr auf die Marke als auf den Preis 11,9 18,1 25,2 18,4 12,1 12,8 NUR FRAUENw Etwas Lippenstift und Lidschatten gehören einfach zu einem gepflegten Äußeren 26,7 22,3 17,8 10,8 7,3 12,4

Was konsumierst Du? VuMA 2014

Was konsumierst Du? VuMA 2014 Was konsumierst Du? Basisinformationen für fundierte Mediaentscheidungen VuMA 2014 DIE MARKT-MEDIA-STUDIE FÜR RADIO UND FERNSEHEN Was konsumierst Du? Basisinformationen für fundierte Mediaentscheidungen

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2003 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,3 81,3 76,1 81,9 78,8 57,5 81,8 89,2 mehrmals im Monat 11,1 10,9 12,2 9,8 12,3 22,2 11,2 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,4 81,5 76,2 81,6 79,4 61,5 82,0 88,2 mehrmals im Monat 11,5 11,1 13,0 10,4 12,4 20,7 11,4 7,0 etwa einmal im Monat 2,1 2,0 2,6 2,2

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2005 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,0 80,2 74,6 80,3 77,8 54,1 79,3 89,6 mehrmals im Monat 12,1 11,5 14,6 11,7 12,5 24,6 12,8 6,2 etwa einmal im Monat

Mehr

Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE

Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE Konsumverhalten: Wie unterscheiden sich türkisch-, russischstämmige und deutsche Konsumenten voneinander? 1 Potenzial

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 2010-01-15 Prof. Dr. Bernd Skiera Grüneburgplatz 1 60323 Frankfurt am Main bskiera@wiwi.uni-frankfurt.de Die vollständige Studie ist beim E- Finance Lab

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Umfrage Familien-Reisen

Umfrage Familien-Reisen Das Trendbarometer in der Zielgruppe Kinder und Familien! Stand: 15.02.2011 Befragungszeitraum: Ein Tool von KB&B - The Kids Group Was Sie schon immer wissen wollten! Seite 2 STRUKTURDATEN Jünger als 1

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

REIFE- Wie sich die Kundenanforderungen an Stationär- und Online-Handel verändern Der OC&C-Proposition-Index 2013 PRÜFUNG

REIFE- Wie sich die Kundenanforderungen an Stationär- und Online-Handel verändern Der OC&C-Proposition-Index 2013 PRÜFUNG REIFE- Wie sich die Kundenanforderungen an Stationär- und Online-Handel verändern Der OC&C-Proposition-Index 213 PRÜFUNG REIFE- PRÜFUNG Inhalt 3 Reifeprüfung 4 Die wichtigsten Erkenntnisse 6 Die Methodik:

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Zeitungswerbung wirkt vor Ort

Zeitungswerbung wirkt vor Ort Zeitungswerbung wirkt vor Ort Trotz längerer Ladenöffnungszeiten und Online-Shopping 24/7 kaufen die meisten Deutschen nach wie vor am liebsten am Wochenende ein und nicht rund um die Uhr. Die morgendliche

Mehr

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

internet facts 2005-IV

internet facts 2005-IV internet facts 2005-IV Graphiken zu dem Berichtsband AGOF e.v. Juli 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche (NPW): 31,61 Mio Internet-Nutzer in

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten 1 2 Personengewicht, 1000 5 2 Laufende Satznummer 7 1 2015 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 3 Untersuchungs-ID: Welle 9 1 Kind (10-13 Jahre) 2 nein 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,33 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,23 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Geschlecht. BRD-West 54,190 18.888 16.350. BRD-Ost 12,836 4.474 7.012. Männer 32,601 11.363 10.646 71,3 15,6 1,9 7,8 3,2 75,4 13,5 1,9 5,9 3,2

Geschlecht. BRD-West 54,190 18.888 16.350. BRD-Ost 12,836 4.474 7.012. Männer 32,601 11.363 10.646 71,3 15,6 1,9 7,8 3,2 75,4 13,5 1,9 5,9 3,2 Freizeitaktivitäten (D+EU) 626 BRDWest 590 BRDOst 136 301 325 1429 Jahre 129 3049 Jahre 266 Frage 1: Freizeitaktivitäten Zeitung lesen mehrmals in der Woche mehrmals im Monat etwa einmal im Monat 7 1 7

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Konsumverhalten türkischer MigrantInnen in Österreich

Konsumverhalten türkischer MigrantInnen in Österreich Pressekonferenz Konsumverhalten türkischer MigrantInnen in Österreich Prof. Dr. Rudolf Bretschneider Dr. Doris Kostera Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK Austria Zentral- und Osteuropa Repräsentanzen

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

internet facts 2006-I

internet facts 2006-I internet facts 2006-I Graphiken zu dem Berichtsband AGOF e.v. September 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche: 31,70 Mio Internet-Nutzer in den

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland.

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ: DIE FRAGESTELLUNG Wenn man das Surfverhalten

Mehr

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA Tarife AACHENMÜNCHENER BASIS AACHENMÜNCHENER OPTIMAL ADAC Eco*) ADAC KomfortVario*) ADAC Kompakt*) ADCURI Basis-Schutz ADCURI Premium-Schutz ADCURI Premium-Schutz MIT WERKSTATTBINDUNG AdmiralDirekt.de

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011

internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011 internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,51 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,78 Mio Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Trends Benchmarks Strategien

Trends Benchmarks Strategien +++ Advanzia Bank +++ AXA +++ Allianz +++ Barclays Bank +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ comdir ect +++ Consorsbank +++ Commerzbank +++ Cosmos +++ Deutsche Bank +++ Postbank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2008 in München Institut für Demoskopie Allensbach Private Internetnutzung %

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. Zur Übersichtskarte

Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. Zur Übersichtskarte Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. 0 Standorte Shopping Malls national. Flensburg (11) Neumünster (8) Schwerin (10) Bremen (28) Garbsen (23) Eisenhüttenstadt (18) Halle (14) Duisburg (8) Köln

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

internet facts 2006-III

internet facts 2006-III internet facts 2006-III Graphiken zum Berichtsband AGOF e.v. März 2007 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internetnutzer letzte Woche: 33,00 Mio. Internetnutzer in den letzten

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr