Personal- und Wirtschaftsverwaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personal- und Wirtschaftsverwaltung"

Transkript

1 Schellingstrasse 24 D Stuttgart T +49 (0) F +49 (0) Personal- und Wirtschaftsverwaltung Gerhard Blöchle, Kanzler Entwicklung im Berichtszeitraum Gestiegene Bewerberzahlen, gestiegene Studierendenzahlen, gestiegene Einnahmen, gestiegene Anzahl von Personalstellen und insgesamt gestiegene Finanzierungsmittel einhergehend mit höheren Ausgaben, kennzeichnen die positive Entwicklung der HFT Stuttgart im Berichtszeitraum. Profitiert hat die HFT Stuttgart insbesondere aus dem Ausbauprogramm Hochschule 2012 des Landes und dem Bund-Länder-Programm Hochschule Mit den damit geschaffenen zusätzlichen Studienanfängerplätzen leistet die HFT Stuttgart einen wichtigen Beitrag, um möglichst vielen jungen Schulabgängern einen attraktiven Studienplatz im Zentrum der Wirtschaftsmetropole Baden-Württembergs bieten zu können. Haushaltsentwicklung Die Einnahmen sind im Vergleich zum Vorjahr erneut deutlich (17%) auf rd. 5,9 Mio. Euro gestiegen und erreichen damit rd. 50% des Landeszuschusses im Hochschulkapitel. Dies ist im Wesentlichen auf die Drittmitteleinnahmen zurückzuführen. Letztmalig wurden im Haushaltsjahr 2011 die allgemeinen Studiengebühren erhoben, da das Studiengebührenabschaffungsgesetz Anfang 2012 in Kraft getreten ist. Dieser Einnahmeausfall in kommenden Jahren wird nach diesem Gesetzt dauerhaft und angepasst an sich verändernde Studierendenzahlen den Hochschulen aus dem Landeshaushalt ausgeglichen werden. Die globale Einsparauflage in Höhe von rd. 371 Tsd. Euro liegt geringfügig unter dem Vorjahresbetrag. Die Gesamtausgaben der HFT Stuttgart belaufen sich im Jahre 2011 auf rd. 21,2 Mio. Euro und liegen damit rd. 5% über dem Vorjahresergebnis. Steigerungen gegenüber 25 / Rechenschaftsbericht 2011

2 dem Vorjahr sind eingetreten bei den Personalausgaben (+6,7%) und den Sachausgaben (+5,6%). Die Investitionen gingen mit Auslaufen der Erstausstattungsmaßnahmen zurück (+19,4%). Wesentliche Finanzpositionen Hochschulpakt 2020 Mit rd Tsd. Euro (Vorjahr Tsd. Euro) aus dem Bund-Länder-Hochschulpakt 2020 zur Schaffung zusätzlicher Studienanfängerplätze hat die HFT Stuttgart deutlich höhere Mittelzuweisungen erhalten. Messzahl für diese Mittelzuweisung ist die Steigerung der Zahl der Studienanfänger im ersten Hochschulsemester gegenüber dem im Hochschulpakt vereinbarten Bezugsjahr Ohne diese Finanzzuweisungen (8525 Euro je Studienanfänger, verteilt auf vier Jahre) wäre der Haushalt der HFT Stuttgart nicht mehr finanzierbar. Sie sind eine unverzichtbare und tragende Säule im Finanzierungssystem der HFT Stuttgart. Ausbauprogramm Hochschule 2012 Im Rahmen des Ausbauprogramm Hochschule 2012 hat die HFT Stuttgart bis einschließlich 2011 insgesamt 217 Studienanfängerplätze (Regelplätze) neu geschaffen: Wirtschaftsinformatik (70), Infrastrukturmanagement (40), KlimaEngeneering (35), Wirtschaftsingenieur (36) und Wirtschaftspsychologie (36). Hierfür erhielt die HFT Stuttgart als Gesamtbudget für das Jahr 2011 insgesamt Tsd. Euro. Hierin sind auch die Besoldungsausgaben der für diese Studiengänge zusätzlich bereitgestellten Professuren enthalten. Für das SS 2012 hat sich die HFT Stuttgart festgelegt, weitere Anfängerplätze (Regelplätze) in diesem Ausbauprogramm zu schaffen: Wirtschaftsingenieur (36), Wirtschaftspsychologie(36) sowie Informatik (36). Neben den dann insgesamt 325 zusätzlichen Anfängerplätzen (Regelplätze) wird die HFT Stuttgart vorübergehend auch noch Überlastplätze schaffen, um möglichst vielen jungen Leuten einen anspruchsvollen und attraktiven Studienplatz bieten zu können. Leistungsorientierte Mittelverteilung Im Rahmen der leistungsorientierten Mittelverteilung durch das MWK wurden der HFT Stuttgart für das Jahr 2011 rd. 177 Tsd. Euro zugewiesen. Sie zählt damit ebenso wie bei den an der Entwicklung der Zahl der Studienanfänger bemessenen Zuweisungen aus dem, Programm Hochschule 2020 erneut zu der Spitzengruppe innerhalb der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Aus Zentralkapiteln Mit 4,99 Mio. Euro (Vorjahr rd. 3, 2 Mio. Euro) haben die Mittelzuweisungen aus anderen Kapiteln des Staatshaushaltsplanes einen neuen Höchststand erreicht. Dabei darf nicht übersehen werden, dass das Land bisherige allgemeine Strukturmittel reduziert hat und dass die nachstehenden Zuweisungen überwiegend für zusätzliche Aufgaben, insbesondere für zusätzlich geschaffene Studienanfängerplätze gewährt werden Wesentliche Positionen der Mittelzuweisungen 2011 sind: Tsd. Euro Hochschulpakt Ausbauprogramm 2012 (Wirtschaftsinformatik, Infrastrukturmanagement, KlimaEngineering, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftspsychologie) Zufinanzierung für die Studiengänge Mathematik und Informatik 85 Professorinnenprogramm (Landes-Anteil) 225 Mathilde-Plank-Programm/Lehraufträge 32 Strukturverbesserung/Internationalisierung 49 Projekte 70 Leistungsorientierte Mittelverteilung MWK, IAF-Grundförderung und Forschungs-Bonusförderung 267 Kinderbetreuung 10 Gesundheitsmanagement 6 Qualitätssicherung und Regionalcontrolling 93 Studienmodell der unterschiedl. Geschwindigkeiten 170 Großgeräte 234 Drittmittel Im Jahr 2011ist es gelungen, die sehr hohen Drittmitteleinnahmen auf dem bisherigen Niveau zu halten. Durch die Professorinnen und Professoren, das Akademische Auslandsamt und die Baustoffprüfstelle konnten im Jahr 2011 nahezu 3,45 Mio. Euro Einnahmen (ohne rd. 0,5 Mio. Euro aus EU Projekten, die an Partner weiter geleitet wurden) erzielt werden. Damit wurde der Höchststand aus 2010 (mit dem äußerst drittmittelstarken Solar Decathlon) nur knapp verfehlt. Die ehrgeizigen Zielwerte des Struktur und Entwicklungsplanes konnten erreicht werden (s. Informationsteil, Tabelle ) Mittelverteilung Die hochschulinterne Mittelverteilung 2011 erfolgte entsprechend den Richtlinien der Hochschule, für die Fakultäten einerseits nach Leistungskennzahlen wie Studierende, Absolventen, Frauenquote sowie normativ für Lehrdeputate. Daneben werden Mittel im Antragsverfahren (HFT-Impulsprogramm) sowie für die Grundfinanzierung der zentralen Einrichtungen bereit gestellt. Im Rahmen der dezentralen Finanzverantwortung entscheiden die Fakultäten und Einrichtungen eigenständig über die 26 / Rechenschaftsbericht 2011

3 Verwendung ihrer Mittel. Restmittel des laufenden Jahres werden grundsätzlich ins Folgejahr übertragen Studiengebühren Seit dem SS 2007 erheben die Hochschulen in Baden- Württemberg eine allgemeine Studiengebühr in Höhe von 500 Euro je Student und Semester. Gegenüber dem Vorjahr (1,415 Mio. Euro) konnte die HFT Stuttgart erneut einen Anstieg der eingenommenen Studiengebühren verzeichnen. Dank gestiegener Studierendenzahlen betrugen die Einnahmen im Berichtszeitraum 1,612 Mio. Euro. Die Verteilung der Einnahmen aus Studiengebühren erfolgte nach der HFT Stuttgart-Richtlinie: 55% stehen den Fakultäten, 45% für zentrale Aufgaben und 5% für Studentische Projekte (AStA) zur Verfügung. Alle Maßnahmen und Projekte werden über Aktionspläne (Beschreibung der Maßnahme, der Ziele und des Mitteleinsatzes) beantragt. Die Studierenden werden über die Fachschaften und den AStA beteiligt. Alle Aktionspläne wurden durch die studentischen Vertreter gebilligt. Die einzelnen Aktionspläne, der Mittelabfluss und die Verwendungsnachweise sind im HFT-Informationssystem Moodle eingestellt, auf das alle Hochschulmitglieder zugreifen können. Über Newsletter, per Mail und über das Internet wird zusätzlich über die Verwendung von Studiengebühren berichtet. Ab dem Sommersemester 2012 werden in Baden-Württemberg die Studiengebühren aufgrund einer neuen gesetzlichen Regelung abgeschafft. Die bis dahin eingenommenen Studiengebühren werden nach dem o.g. Verteilungsschlüssel verteilt und von den Fakultäten bzw. Einrichtungen verwendet. Mindereinnahmen, die durch die Abschaffung der Studiengebühren entstehen werden den Hochschulen in voller Höhe aus Landesmitteln ausgeglichen werden. Für jeden Studierenden erhalten die Hochschulen künftig 280 Euro pro Semester. Die Entscheidung der Hochschule über die Verwendung der Mittel soll im Einvernehmen mit den Studierenden erfolgen. Die Mitverantwortung der Studierenden wird dadurch gestärkt. Rund 77% der Ausgaben aus Studiengebühren entfielen damit im Berichtszeitraum auf Personalausgaben (Akad. Mitarbeiter, Stud. Hilfskräfte und Tutoren, Lehrbeauftragte etc.), 20,5 % auf Sachausgaben (einschließlich Kleininvestitionen bis Euro im Einzelfall und Bibliotheksmedien). Die weiteren Mittel wurden für zusätzliche Investition eingesetzt. Schwerpunktmäßig wurden die Mittel zur Verbesserungen von Studium und Lehre wie folgt eingesetzt: Betreuung der Studierenden Die Fortsetzung der verbesserten Betreuung der Studierenden ist dauerhaft der Schwerpunkt beim Einsatz der Studiengebühren. Durch zusätzliche Lehrbeauftragte konnten Wahlmöglichkeiten gesichert und sehr große Gruppenbildungen für Vorlesungen weitgehend vermieden werden. Hierzu konnten aus den Studiengebühren rund 215 SWS/Semester Lehraufträge erteilt werden eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Rund 80 tudentische und wissenschaftliche Hilfskräfte und rund 35 Mitarbeiter (rd. 20 VZÄ) konnten entsprechend den Zielsetzungen der Aktionspläne beschäftigt und die Betreuungssituation gegenüber den Möglichkeiten aus der Grundfinanzierung gestärkt werden. Stärkung des Praxisbezugs der Lehre Rund 256 Tsd. Euro Sach- und Investitionsausgaben tragen dazu bei, Laboratorien und technische Ausstattungen der Hochschule einschließlich der EDV-Ausstattungen und -Lizenzen sowie andere Lehrmittel, Bibliotheksausstattungen etc. aktuell zu halten. So wurde in der Fakultät Architektur und Gestaltung die Hard- und Software in den Poolräumen der Studierenden auf den aktuellen Stand gebracht. Die Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik hat mit Mitteln aus Studiengebühren unter anderem das Virtual Reality-Labor ausgebaut. Arbeitsmöglichkeiten der Studierenden Durch den weiteren Ausbau der von Öffnungszeiten unabhängigen Zugänglichkeit von Hochschulräumen, durch verbesserte DV-Versorgung und Ausstattungen für Arbeitsplätze, durch den Ausbau des Buchbestands, die Verlängerung der Öffnungszeiten und der E-book-Angebote der Bibliothek konnten die Arbeitsmöglichkeiten für die Studierenden verbessert werden. Internationalisierung Internationalisierung der Ausbildung über Fremdsprachenlehrangebote und Auslandsbeziehungen der Hochschule und die verstärkte Unterstützung durch die Servicestellen der HFT Stuttgart. Das Fremdsprachenangebot wird durch die Studiengebühren erweitert. Beispielsweise werden im Studienbereich Wirtschaft seit dem Wintersemester 2010 ein Fortgeschrittenenkurs Español para avanzados sowie ein spezifischer Sprachkurs Chinesisch für Betriebswirte angeboten. Flächenbedarf Es ist im Berichtszeitraum nicht gelungen, zusätzliche Flächen für Studium und Lehre anzumieten. Die deutlich gestiegene Zahl der Studierenden und damit einhergehend die Einstellung zusätzlicher Professoren und Mitarbeiter führt zu dramatischen Engpässen. In einem Hochschulgebäude können Flächen teilweise nicht effektiv genutzt werden, weil notwendige Bauanträge seit über einem Jahr nicht gestellt sind. 27 / Rechenschaftsbericht 2011

4 Berichtswesen und Kosten- und Leistungsrechnung Im Jahr 2011 wurden die Ergebnisse der Kosten- und Leistungsrechnung quartalsweise dem MWK übermittelt. Die Berichterstattung erfolgte über die elektronische Schnittstelle an das landesweite Data Ware House SuperX (s. Informationsteil, Tabelle ).. Die Gesamtkosten der Hochschule sind 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 3% auf insgesamt Euro gestiegen. Maßgeblich für diesen Anstieg ist die Zunahme der kalkulatorischen Personalkosten um rund 8% ( absolut). Die Sachkosten und die Gebäudekosten sind im Berichtsjahr 2011 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Die Grundfinanzierung der HFT Stuttgart über den Hochschulhaushalt hält mit der dynamischen Entwicklung nicht Schritt. Im Berichtszeitraum betrug der Landeszuschuss im Hochschulkapitel gerade noch 50% der Gesamtausgaben der Hochschule. Im Übrigen erfolgte die Finanzierung aus Zuweisungen aus Programmmitteln des Landes und des Bundes, aus Studiengebühren, Drittmitteln und sonstigen Einnahmen der HFT Stuttgart. Die Verstetigung dieser Mittel und die Anpassung der Grundfinanzierung an die Aufgaben- und Leistungsentwicklung sind notwendig. Für ein autonomes Wirtschaften sind außerdem weitere Flexibilität im Haushaltsvollzug und eine deutliche Stärkung der personellen Infrastruktur erforderlich. Die Kosten der Lehre und die Anzahl der Studierenden sind in den letzten drei Jahren deutlich angestiegen. Wobei die Zunahme der Studierenden im Verhältnis größer war als der Anstieg der Kosten. Somit sind die Kosten pro Studierendem in diesem Zeitraum stetig gesunken. Trennungsrechnung Die wirtschaftlichen Tätigkeiten der HFT Stuttgart umfassen insbesondere private Forschungs- und Entwicklungsaufträge, Hochschulsponsoring und die Leistungen der Baustoffprüfstelle. Im Berichtsjahr 2011 beliefen sich die Einnahmen aus abgeschlossenen Projekten der wirtschaftlichen Tätigkeit auf insgesamt (netto). Die Nachkalkulation der Kosten war zum Zeitpunkt der Berichtslegung noch nicht abgeschlossen. Zum Vergleich hierzu beliefen sich im Berichtsjahr 2010 die Einnahmen aus wirtschaftliche Tätigkeit auf Die korrespondierenden Kosten betrugen Im Vorjahr wurde ein Einnahmenüberschuss in Höhe von im Bereich der wirtschaftlichen Tätigkeiten erzielt. Ausblick Höchster Bedarf besteht in der Milderung des Flächenengpasses. Hier wird es im Jahr 2012 möglich, temporär schon ab dem SS 2012 und voraussichtlich ab dem WS 2012 langfristig und in erheblichem Umfang Flächen anzumieten. Die wesentlichen Ausbauziele des auslaufenden Strukturund Entwicklungsplans sind erreicht und teilweise übertroffen. Die Entwicklungsplanung für die Jahre 2012 bis 2016 ist abzuschließen. Dabei wird dieser Planungszeitraum dominiert vom weiteren Anstieg der Studierendenzahlen mit entsprechend hoher Lehrbelastung für die Professoren. Die Förderung und der Ausbau der Forschung werden dadurch zunehmend erschwert. Die Schaffung eines Akademischen Mittelbaus für die Forschungsaufgaben durch das Land ist unabdingbar. 28 / Rechenschaftsbericht 2011

5 Informationsteil Personal- und Wirtschaftsverwaltung Auf einen Blick Studierende WS 2011/2012: (3.045) davon Frauen: (1.216) Diplomabschlüsse 2011: 3 (22) davon Frauen: 1 (22) Bachelorabschlüsse 2011: 459 (470) davon Frauen: 186 (191) Masterabschlüsse 2011: 190 (128) davon Frauen 71 (59) Studienanfänger Bachelor 2011: (929) davon Frauen 398 (376) Studienanfänger Master 2011: 284 (245) davon Frauen 127 (107) Studienanfänger Ba+ Ma 2011: (1.174) davon Frauen 525 (483) In Klammer die Zahlen des Vorjahres. Ab 2011 Zahlen der amtlichen Statistik. 29 / Rechenschaftsbericht 2011

6 Personal davon Stand Entwicklung Personal Die nachfolgenden Übersichten zeigen die Veränderungen im Personalbestand und die Personalneueinstellungen jeweils zum (WS) bzw (SS). Personalbestand Personalneuzugang Im Berichtsjahr haben sieben Professoren ihren Dienst an der HFT Stuttgart neu aufgenommen. Der Anteil der teilzeitbeschäftigten Professoren ist mit 10% gegenüber dem Vorjahr unverändert. Der Anteil der teilzeitbeschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist mit gut 38% (Vorjahr gut 35%) leicht gestiegen (jeweils Stichtag 1.10.). Finanzen Finanzausstattung Kapitel 1457 Haushaltskapitel der HFT (Hochschulhaushalt ohne Zuweisungen aus anderen Kapiteln des Staatshaushaltsplans) 30 / Rechenschaftsbericht 2011

7 Gesamtausgaben 2011 Die von der HFT Stuttgart aus dem Hochschulhaushalt und aus Zuweisungen aus anderen Kapiteln des Staatshaushaltsplans zusammen bewirtschafteten Ausgaben belaufen sich auf rd. 21,2 Mio. Euro (Vorjahr 20,2 Mio. Euro) und setzen sich wie folgt zusammen: 31 / Rechenschaftsbericht 2011

8 Studiengebühren Zusammenfassung Aktionspläne 2011 Anmerkung: Die Ansätze beziehen sich auf den Zeitraum Nicht aufgezeigt sind die übertragenen Reste aus den Vorjahren, die zur Deckung verwendet wurden. Ausgaben umfassen den Zeitraum einschließlich Reste aus Aktionsplänen / Rechenschaftsbericht 2011

9 Berichtswesen und Kosten- und Leistungsrechnung Kostenträger 2009 [ ] 2010 [ ] 2011 [ ] Forschung Dienstleistungen Kooperationsstudiengang UWS 1 Lehre Studierende gesamt [VZÄ] Kosten je Studierendem Die Grafik veranschaulicht die Entwicklung der Kostenträgerkosten und der Kennzahl Kosten pro Studierendem im Verlauf der letzten drei Jahre. 1 Der Kooperationsstudiengang Umweltschutz (UWS) ist gesondert zu betrachten, da die Studierenden nicht an der Hochschule geführt werden. 33 / Rechenschaftsbericht 2011

Verwaltung. Auf einen Blick. Personal Stand 1.10.2010. Gerhard Blöchle, Kanzler T +49 (0)711 8926 2661 F +49 (0)711 8926 2666

Verwaltung. Auf einen Blick. Personal Stand 1.10.2010. Gerhard Blöchle, Kanzler T +49 (0)711 8926 2661 F +49 (0)711 8926 2666 Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart T +49 (0)711 8926 2661 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de gerhard.bloechle@hft-stuttgart.de Gerhard Blöchle, Kanzler Auf einen Blick Personal Stand 1.10.2010

Mehr

Personal- und Wirtschaftsverwaltung

Personal- und Wirtschaftsverwaltung Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart T +49 (0)711 8926 2661 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de ulrike.messerschmidt@hft-stuttgart.de Ulrike Messerschmidt, Kanzlerin Entwicklung im Berichtszeitraum

Mehr

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1. Allgemeine Bemerkungen zur Situation im Land Die bereits sehr angespannte Haushaltssituation

Mehr

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen:

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen: TOP III 9.1 Bericht zu den Beratungen der Haushalte 2014 und 2015 in den Haushalts- und Finanzausschüssen (Land und Stadt) Produktplan: 24 Produktbereiche: 24.01 24.02 24.03 24.04 24.90 Berichterstatter/in:

Mehr

Bericht über die Verwendung der Qualitätssicherungsmittel im Haushaltsjahr 2015 der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Stand: 30.06.2015.

Bericht über die Verwendung der Qualitätssicherungsmittel im Haushaltsjahr 2015 der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Stand: 30.06.2015. Bericht über die Verwendung der Qualitätssicherungsmittel im Haushaltsjahr 2015 der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Stand: 30.06.2015 Inhalt 1. Einnahmen aus Qualitätssicherungsmittel... 4 2. Verwendung

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Prof. Armin Schneider, Prorektor Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Im Berichtszeitraum SS 2006 und WS 2006/07 hat sich die Nachfrage nach unseren Studienangeboten trotz der anhaltend schlechten äußeren

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Bayerischen Staatsministerium für. Wissenschaft, Forschung und Kunst

Zielvereinbarung. zwischen. dem Bayerischen Staatsministerium für. Wissenschaft, Forschung und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Zielvereinbarung zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst vertreten durch den Staatsminister

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Zielvereinbarung. zwischen

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Zielvereinbarung. zwischen Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Zielvereinbarung zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst vertreten durch den Staatsminister

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Fachbereich Mathematik/Informatik

Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik 1. Studienangebot Vom Fachbereich werden folgende Studiengänge angeboten: Mathematik Diplom, Mathematik für das Lehramt an Grundschulen

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutscher Akademischer Austauschdienst Deutscher Akademischer Austauschdienst R i c h t l i n i e n für die Verwendung der Zuschüsse des Auswärtigen Amtes zur Betreuung von Ausländern an deutschen Hochschulen -gültig ab 01.01.2003- I. Allgemeine

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen

Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen 1. Studienangebot Vom Fachbereich wird der gestufte Diplomstudiengang Bauingenieurwesen angeboten, der als konsekutives Studiengangmodell nach

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Grund- und Strukturdaten 2012/2013

Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Hochschuleinrichtungen Zahl der Hochschulen insgesamt 453 mit insgesamt 1.676.900 Studierenden (2013) davon: 132 öffentliche (1.207.400 Studierende/326.700 Absolventen

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136 Neufassung Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie

Mehr

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive Fonds: EFRE Aktionsbogen 12.02.0. Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive ego. - Inkubator Teil-Aktion entfällt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

Merkblatt zur Lehrverpflichtungsverordnung (LUVF)

Merkblatt zur Lehrverpflichtungsverordnung (LUVF) Merkblatt zur Lehrverpflichtungsverordnung (LUVF) Jede Lehrperson hat ihre Lehrverpflichtung im Laufe des Semesters voll zu erbringen, eine Verschiebung der Lehrverpflichtung ist nur im Rahmen des 2 Abs.

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2006 19. 11. 2007 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Praktische

Mehr

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen In Milliarden Euro, 2010 In Milliarden Euro, 2010 Förderung von Teilnehmenden an Weiterbildung betriebliche Weiterbildung

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2015 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2015

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Studiengebühren. Versammlung aller Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am 23. November 2010 im Audimax Erlangen

Studiengebühren. Versammlung aller Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am 23. November 2010 im Audimax Erlangen 1 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts 2005 ermöglichte die Einführung von Erhebung seit SoSe 2007 auf Grundlage BayHSchG Zwischen 300 bis 500 pro Semester Die Studienbeiträge dienen

Mehr

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Liebe Studierende, viele von Ihnen werden sich fragen, was denn mit den Studienbeiträgen tatsächlich passiert und rätseln

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Factsheet Fachhochschulen und Universitäten Ein Vergleich auf Basis von statistischen Kennzahlen. Nadine Schiller Fereschta Mahmud Eva Kenkel

Factsheet Fachhochschulen und Universitäten Ein Vergleich auf Basis von statistischen Kennzahlen. Nadine Schiller Fereschta Mahmud Eva Kenkel Factsheet und Ein Vergleich auf Basis von statistischen Kennzahlen Nadine Schiller Fereschta Mahmud Eva Kenkel Juli 2015 Zusammenfassung Seite 1 Abstract This factsheet gives an overview about important

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Bericht über die Verwendung der Studienbeiträge im Kalenderjahr 2009

Bericht über die Verwendung der Studienbeiträge im Kalenderjahr 2009 HOCHSCHULLEITUNG Bericht über die Verwendung der Studienbeiträge im Kalenderjahr 2009 I. Einleitung Mit dem vorliegenden Bericht legt die Hochschulleitung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS)

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Präambel Die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor in Wirtschaftsinformatik www.wi.uni-erlangen.de/bachelor Bachelor in Wirtschaftsinformatik Bachelor in Wirtschaftsinformatik Voraussetzungen Zu den Voraussetzungen

Mehr

Das Rosenheimer Modell neue Verzahnungsmöglichkeiten von Theorie und Praxis. Arbeitstreffen hochschule dual H. Ernst 4. Dezember 2008 1 von 13

Das Rosenheimer Modell neue Verzahnungsmöglichkeiten von Theorie und Praxis. Arbeitstreffen hochschule dual H. Ernst 4. Dezember 2008 1 von 13 Das Rosenheimer Modell neue Verzahnungsmöglichkeiten von Theorie und Praxis Arbeitstreffen hochschule dual H. Ernst 4. Dezember 2008 1 von 13 Agenda 1 Die Hochschule Rosenheim 2 Das Rosenheimer Modell

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Bachelorstudium Angewandte Informatik Medieninformatik Human-Centered Computing Natural Language Processing Wirtschaftsinformatik Softwareentwicklung Informationstechnik Mathematik und Statistik technik.aau.at

Mehr

Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen

Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen 2. September 2015 Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schmidt Hochschule Esslingen Fakultät Informationstechnik 2. September 2015 Hochschule Esslingen

Mehr

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Campus-Hochschule Unsere Hochschule ist klein aber fein. Sie ist eine Campus-Hochschule und liegt direkt am Strelasund. Gegründet: September 1991 mit 175 Studenten

Mehr

DESY Personal und Finanzen

DESY Personal und Finanzen DESY Personal und Finanzen Die Abteilungen Personal sowie Finanz- und Rechnungswesen gehören neben den Abteilungen Allgemeine Verwaltung, Warenwirtschaft, Recht, Zentrales Bauwesen sowie Technischer Notdienst

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Erläuterungen zur Internen Leistungsverrechnung in der Hochschulfinanzstatistik 1

Erläuterungen zur Internen Leistungsverrechnung in der Hochschulfinanzstatistik 1 Bildungsfinanzen Stand: 10.02.2015 Erläuterungen zur Internen Leistungsverrechnung in der Hochschulfinanzstatistik 1 (Jahreserhebung ab Berichtsjahr 2006, EVAS 21371) A Hintergrund Der Ausschuss für die

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19. der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19. der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19 Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Informationsschreiben

Informationsschreiben Studierendenparlament / Studentischer Konvent Beauftragter für Studentische Hilfskräfte sowie Tutorinnen und Tutoren Informationsschreiben Auskunft erteilt Patrick Reitinger 0851 509-2896 Telefax 0851

Mehr

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert Direktorialbereich 1 Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Mehr

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek Universität zu Köln Gleichstellungsplan 2016-2018 Universitäts- und Stadtbibliothek 1 a) Wissenschaftliches Personal (Stichtag 31.12.2014) Anzahl stud. Hilfskräfte 31,65% 68,35% x Anzahl wiss. Hilfskräfte

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf)

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf) Satzung über die Festsetzung der Zulassungszahlen der im Studienjahr 2006/2007 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg als Studienanfängerinnen oder Studienanfänger sowie im höheren aufzunehmenden Bewerberinnen

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 88 - Nr. 08 / 2014 (17.07.2014) - Seite 13 - Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Aufgrund von 41 Abs. 2

Mehr

Bundesverfassungsgericht (Einzelplan 19) 64 Kat. A. Entwicklung des Einzelplans 19

Bundesverfassungsgericht (Einzelplan 19) 64 Kat. A. Entwicklung des Einzelplans 19 1 Bundesverfassungsgericht (Einzelplan 19) 64 Kat. A Entwicklung des Einzelplans 19 64.1 Überblick Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ist ein allen anderen Verfassungsorganen gegenüber selbstständiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2014 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2014 sowie den Bericht

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Die neuen Studienstrukturen an der Universität Lüneburg

Die neuen Studienstrukturen an der Universität Lüneburg Die neuen Studienstrukturen an der Universität Lüneburg Dr. Stephan Märkt, Bologna-Berater der Hochschulrektorenkonferenz an der Universität Lüneburg 30.5.2006 Überblick über den Vortrag Fusion Einige

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 21/2015

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 21/2015 2 Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 21/2015 INHALT: Organisation und Verfassung der Hochschule Seite Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Vechta 3

Mehr

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002 1 Insgesamt bestehen () in Deutschland 47.279 Kindertageseinrichtungen. Die Träger werden nur in die beiden Gruppen Öffentliche Träger und Freie Träger unterteilt. Dabei übertreffen die Freien Träger (mit

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart T +49 (0)711 8926 2658 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de silvia.weber@hft-stuttgart.de Prof. Dr.-Ing. Silvia Weber, Prorektorin Im Berichtszeitraum SS 2009

Mehr

Dr. Christiane Spary Pädagogische Hochschulbibliothek Ludwigsburg PHBL Hohenheim 08. Mai 2009

Dr. Christiane Spary Pädagogische Hochschulbibliothek Ludwigsburg PHBL Hohenheim 08. Mai 2009 Jahresversammlung VdB-Südwest Benutzungs- und Studiengebühren-Schlaglichter aktueller Bibliotheksfinanzierung Dr. Christiane Spary Pädagogische Hochschulbibliothek Ludwigsburg PHBL Hohenheim 08. Mai 2009

Mehr

MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT

MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT Ausführungsbestimmungen des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft für die Gewährung von Zuwendungen für überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS) vom 1. Januar

Mehr

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Thomas Sternberg MdL Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Liebe Münsteraner, liebe Studierende, seit 2006 können die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge

Mehr

Gemeinderatssitzung am 03. März 2015. TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen

Gemeinderatssitzung am 03. März 2015. TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen Gemeinderatssitzung am 03. März 2015 TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen Erster Bürgermeister Christian Gangl Sindelfingen, 03. März 2015 Gliederung 1. Voraussichtliches Ergebnis

Mehr

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S.

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. Finanzanalyse Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. 38 ff 1. finanzielle Leistungsfähigkeit Ein wichtiger Zweck der Analyse ist es, die finanzielle Leistungsfähigkeit einer

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR Vorbemerkung: Mit dem Haushalt 2005/2006 wird den Kunsthochschulen die volle dezentrale Finanzverantwortung übertragen. Damit verbunden ist eine Zusammenfassung von Titelgruppen und die Einführung der

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen Die Senatorin für Soziales, Kinder; Jugend und Frauen Bremen, 17.04.2014 Bearbeitet von: Anna-Marie Jäger Tel.: 361 6658 Lfd. Nr. 103/14 L Lfd. Nr. 172/14 S Vorlage für die Sitzung der staatlichen und

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Martina Schwarz Betriebseinheit EQA (Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung) an der HAW Hamburg CHE Workshop

Mehr

Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen

Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen In Kooperation mit der Wirtschaftsingenieur/in

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 15. Februar 2006, RWE AG in Essen Dr. Cuno Künzler Personal- und Organisationsentwicklung der ETH Zürich

Mehr