Leben in der Zeltstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben in der Zeltstadt"

Transkript

1 Leben in der Zeltstadt Im Zeltlager um Wien wohnten nicht nur die türkischen Soldaten, sondern auch viele Händler und Handwerker, die mit dem Heer mitreisten. Gemüsehändler, Kleidermacher, Bäcker, Gewürzhändler, aber auch Kameltreiber und Maultierwärter, die sich um die Tiere kümmerten, waren dabei. Es gab einen Markt auf dem Reis, Mehl, Brot und Gerste angeboten wurde. Doch je länger die Belagerung dauerte, desto knapper und teurer wurden die Lebensmittel. Wichtig war auch die Musikkapelle, die auch während der Schlacht spielen musste.

2 1529: Die erste Türkenbelagerung Der türkische Sultan Süleyman zog mit seinem Heer im September 1529 nach Wien. Sein Ziel war die Ausdehnung der Macht und die Eroberung neuer Gebiete. In einem großen Ring erstreckte sich die Zeltstadt des türkischen Heeres um Wien. Graf Salm übernahm die Führung des österreichischen Heeres. Die Stadtmauern wurden ausgebessert und die Vorstädte niedergebrannt, damit sich die Österreicher besser auf die Verteidigung der Stadt konzentrieren konnten. Der Kampf um die Stadt dauerte drei Wochen. Die Türken bauten Tunnel, um die Stadtmauern zu untergraben. So wollten sie in die Stadt gelangen. Außerdem wollten sie die Wiener Bevölkerung, die durch die Belagerung von der Außenwelt abgeschnitten war, aushungern. Es befanden sich aber zum Glück genügend Lebensmittel in der Stadt. Der 14. Oktober 1529 sollte der Tag des großen Angriffs der Türken sein. Es stand schon sehr schlecht um die Stadt und die Wiener konnten nur mit Mühe die Angriffe abwehren. Am Nachmittag desselben Tages zog sich das türkische Heer aber plötzlich zurück. Durch den Regen und den Schnee geschwächt, wollten die Türken vom nahenden Winter nicht überrascht werden und brachen die Belagerung ab. Die Wiener waren aber schon so geschwächt, dass sie das türkische Heer ohne Verfolgung abziehen ließen.

3 Die Stadtbefestigung Die heutige Ringstraße war früher eine mächtige Stadtmauer mit 6-8 Metern Höhe. Sie hatte gewaltige Vorsprünge, die Basteien oder Bastionen genannt wurden (Die Stubenbastei erinnert heute noch daran!). Vor der Mauer befand sich der Stadtgraben, der ca. 20 Meter breit war. Er war aber nur in der Nähe der Donau oder der Wien mit Wasser gefüllt. Die Fläche vor der Stadtmauer blieb unverbaut. Man nannte sie Glacis. Damit die türkischen Truppen das Glacis überwinden konnten, mussten sie Laufgräben anlegen, um sich vor den Geschoßen der Österreicher zu schützen. Sie bauten auch unterirdische Minengänge, in die sie Sprengstoff legten, um die Stadt so von unten zu zerstören.

4 1683: Die zweite Türkenbelagerung Im Juli 1683 kamen die türkischen Streitmächte, diesmal unter der Führung Kara Mustafas wieder. Für die Verteidiger von Wien, Graf Rüdiger von Starhemberg und Bürgermeister Andreas Liebenberg, brach eine schwere Zeit heran. Die Vorstädte wurden, wie schon 1529, abgebrannt und ein Teil der Bevölkerung flüchtete aus der Stadt. Die Türken kreisten die Stadt wieder vollständig ein Zelte, darunter das Prunkzelt Kara Mustafas, wurden rund um die Stadt aufgebaut. Das Kräfteverhältnis beider Truppen war jedoch unausgewogen Mann auf der österreichischen Seite und Mann auf Seiten der Türken. Bald schon glaubten sich die Wiener besiegt. Die Munition wurde knapp und in der Stadt brach an allen Ecken und Enden Feuer aus. Doch als alle schon die Hoffnung aufgeben wollten, kam die Rettung. Der Polenkönig Sobieski und Herzog Karl von Lothringen stürmten mit ihrem Heer über den Kahlenberg (seit 1693 Leopoldsberg) herab, der von den Türken nicht gesichert wurde. Nach einem erbitterten Kampf musstendie Türken fliehen. In wilder Flucht zogen sie sich zurück und ließen ihr Lager mitsamt den reichen Schätzen zurück. Die Wiener waren nicht nur gerettet, sondern machten auch eine große Beute. Die Bedrohung durch die Türken war aber zu Ende. Prinz Eugen konnte einige Jahre später die Türken mit seinem Heer endgültig besiegen. Vom türkischen Heer drohte keine Gefahr mehr.

5 Die Beute Die Türken zogen mit märchenhaftem Prunk und Reichtum in den Krieg. Bei ihrer Flucht ließen sie das meiste zurück. Viele Prunkwaffen, wie Streitäxte, Schlagwaffen mit Goldmalerei, Prunkwerkzeuge und viele verschiedene Säbel konnten erobert werden. Außerdem gelangten 180 türkische Kanonen in den Besitz der Wiener. Kaiser Joseph I. ließ davon die Glocke für den Stephansdom, die Pummerin, gießen. Von den Türken blieb außerdem die Form des Kipferls. Früher noch in gerader Form, bekam es nach den Türkenkriegen die Form des türkischen Halbmondes. In Mode kamen auch türkische Motive auf Spielkarten oder türkische Pfeifen. Auch der türkische Honig soll aus dieser Zeit stammen. Die Sage erzählt auch, dass der Kundschafter Kolschitzky für seinen Mut die Türken während der Belagerung auszuspionieren, belohnt wurde. Er bekam die Erlaubnis, Kaffee ausschenken zu dürfen. So entstand das erste Kaffeehaus in Wien. In Wirklichkeit hatte er nie ein Kaffeehaus erworben und starb völlig verarmt ein paar Jahre später. Johannes Diodate, ein anderer Kundschafter, erhielt die Erlaubnis Kaffee ausschenken zu dürfen. Ihn hatten die Wiener aber bald wieder vergessen. Franz Kolschitzky aber lebte in der Sage fort. In vielen Häusern stecken auch heute noch türkische Kanonen= kugeln, zb auch im Stephansdom. Auch Straßennamen erinnern an die Türkenkriege: Graf Starhemberggasse, Sobieskigasse, Türkenstraße.

6 Fragebogen: Die Türkenkriege Für jede richtige Antwort erhältst du einen Punkt! Name: Erste Türkenbelagerung: Wann war die erste Türkenbelagerung? 1/ Wer war der Anführer des türkischen Heeres und wer der des österreichischen? 2/ Wie lange dauerte der Kampf um die Stadt? 1/ Wie wollten die Türken in die Stadt gelangen? 1/ Warum zogen sich die Türken zurück? 1/ Zweite Türkenbelagerung: Wann war die zweite Türkenbelagerung? 1/ Wer war der Anführer des türkischen Heeres und wer der des österreichischen? 2/ Wie viele Zelten bauten die Türken um Wien auf? 1/ Wodurch wurden die Wiener gerettet? 1/

7 Die Beute: Woraus wurde die Pummerin hergestellt? 1/ Wer eröffnete wirklich das erste Kaffeehaus in Wien? 1/ Suche im Straßenbuch folgende Straßen! In welchen Bezirken sind diese Gassen? 3/ Graf-Starhemberggasse Sobieskistraße Türkenstraße Stadtbefestigung: Wie hoch war die Stadtmauer? 1/ Wie hieß die Fläche vor dem Stadtgraben? 1/ Leben in der Zeltstadt: Wer lebte außer den Soldaten noch in der Zeltstadt um Wien? 3/ Was war die Aufgabe der Musikkapelle? 1/ Du hast von 23 möglichen Punkten Punkte erreicht!

8 Die Türken vor Wien Die Türken versuchten zweimal Wien anzugreifen war es das erste Mal. Das Ziel der Türken war die Ausdehnung der Macht und die Eroberung neuer Gebiete. Die Belagerung dauerte nur wenige Wochen. Unter der Führung von Sultan... zog ein mächtiges Heer mit Soldaten, Kamelen, und Pferden gegen Wien. Graf... übernahm den Oberbefehl über das österreichische Heer. Die... wurden rasch ausgebessert und die... wurden niedergebrannt. Die Türken zogen aber überraschend wieder ab, da sie Angst vor dem nahenden... hatten. Süleyman, Vorstädte, Salm, Stadtmauern, Winter

9 1683 war die 2. Türkenbelagerung. Die Türken versuchten erneut Wien zu erobern. Doch Wien wurde in der Zwischenzeit zur Festung ausgebaut. An die Stadtmauern wurden... für Kanonen angebaut. Um die Stadt zog sich ein tiefer... und enge... führten in die Stadt hinein. Der Kaiser ordnete an, dass ein 500 m breiter Streifen vor den Stadtmauern nicht verbaut werden darf: das.... Doch ein übermächtiges Heer unter dem Oberbefehl von... zog gegen Wien. Auf Seiten der Wiener befahl.... Doch die Wiener brauchten Hilfe. Der Polenkönig... und der deutsche Fürst... griffen noch rechtzeitig ein. In wilder Flucht zogen sich die Türken zurück. Die Wiener machten reiche Beute:... Karl von Lothringen, Sobieski, Glacis, Basteien, Kara Mustafa, Zelte, Waffen, Kaffee, Kamele, Ernst Rüdiger von Starhemberg, Graben, Tore

10 Merktext Die Türken vor Wien Die Türken versuchten 1529 zum ersten Mal die Stadt Wien einzunehmen. Ihr Anführer war Sultan (Soliman). Der der Wiener war Niklas Graf Salm. Bald wurde es zu kalt. Die Türken vor den drohenden Winter. kamen die Türken wieder. Die gab Großwesir Kara Mustafa. Zu den Wiener Verteidigern Graf Starhemberg. Herzog Lothringen und Sobieski führten das Entsatzheer zum über die Türken. Prinz Eugen befreite endgültig von den Türken. Süleyman, Befehle, Anführer, flohen, Polenkönig, 1683, gehörte, Karl von, Sieg, Wien

11 Befestigung der Stadt Anführer der Türken Anführer der Wiener Bürgermeister von Wien Keine Helfer Helfer

12 Erinnerung an schwere Zeiten Salmstraße (3. Bez.) Treustraße (20. Bez.) Denkmäler vor dem Rathaus Sobieskigasse (9. Bez.) Kolonitzgasse (3. Bez.) Kolschitzkygasse ( 4. Bez.) Sultan Süleyman, Niklas Graf Salm, Wolfgang Treu, Großwesir Kara Mustafa, Rüdiger Graf Starhemberg, Andreas Liebenberg, Karl von Lothringen, Polenkönig Johann Sobieski, Prinz Eugen, Stadtmauer, Basteien, Glacis, Wassergraben

13 Die Türken in Wien 1 1 Die 1. Belagerung war im Jahre hieß Sultan Süleyman 2 2 Der Anführer der Türken bei der 1. Belagerung fand im Jahre 1683 statt. 4 3 Der Bürgermeister Wiens war Die 2. Türkenbelagerung... eine Stadtmauer befestigt. 6 5 Der Verteidiger Wiens 1683 Wolfgang Treu war Wien durch durch die Basteien und das Glacis geschützt. 8 7 Der Anführer der Türken war 1683 Andreas Liebenberg. 9 8 Bei der 2. Türkenbelagerung wurde Wien... hieß Graf Rüdiger von Starhemberg hieß der Bürgermeister Wiens Graf Niklas Salm Der Verteidiger Wiens 1529 war Großwesir Kara Mustafa. 7

14 Die Türken in Wien 2 1 Der Polenkönig Sobieski um in die Stadt zu kommen. 4 2 Prinz Eugen besiegte kam 1683 den Wienern zu Hilfe gaben die Türken... auf und legten Erbsen auf Trommeln. 5 4 Die Türken legten Laufgräben an... zum Schutz die Vorstädte nieder. 8 5 Die Wiener stellten im Keller Wassergefäße... wegen Regen und Schnee auf. 3 6 Im 1. Bezirk erinnert der... die Türken endgültig. 2 7 Die Wiener erbeuteten... auch Händler und Handwerker. 9 8 Die Wiener brannten Zelte auf In der Zeltstadt der Türken lebten Heidenschuss an die Türkenkriege Die Türken stellten1683 Waffen, Zelte und Kamele. 7

15 Bist du ein Experte? (Lösung) K A R A M U S T A F A O T W L S U L T A N S O L I M A N L R L O H F N E G R A F S A L M I M A E T B N O S E G P L I E B E N B E R G T O G R L E S D K U O O B K A R L V O N L O T H R I N G E N S E C S H K P R I N Z E U G E N I T Z K Y Welche Personen waren bei den Türkenbelagerungen entscheidend beteiligt? Finde sie heraus und schreibe sie getrennt nach 1. und 2. Belagerung auf! Kontrolliere mit der Lösungsfolie -> Lehrertisch

16 Bist du ein Experte? W E F G H J U Z C D N K O P L S W G R S E G K A R A M U S T A F A O H F G T K B D B O L K J G F T V W W V G H M K O P Ö S A L F S U L T A N S O L I M A N H E C L E L G H U J K R G R L T R E D S W C G T Q O E D S C F H N H F A S D F G H J K P T N K G R F D E E B G R A F S A L M J Z T I E W S D F M B N A M J K O I E H V E F T H T F R D B B H N L K J H G O T R B E S W E R T N E M K G C D F R E P X D L I E B E N B E R G E T F T G H Z O K Z R F D E S W S A G A Q R Y X C V B L N M Q W E R T Z U I O P Ü E Ä Ö S L K D J H S E R T Z K B N M J K U I Z O D E R G F M N B V C O C X Y A S D F G B H J K L Ö Q W K A R L V O N L O T H R I N G E N R R T Z U I S K L O P Ö H G F E E R G H Z E R T Z K C M N B V C X Y A S S D F G H S E R T Z H B N M J R T Z J K K I Z R S W E R P R I N Z E U G E N T I Z U J K I R T Z U I T K I O P L K J H G F D S A Y W E R T H Z E R H G F R T Z U J N B F A I U Z T R K V F E R T G B N H J U I K L X E R F V Y T Z U J N M K I O L Ö P W D Welche Personen waren bei den Türkenbelagerungen entscheidend beteiligt? Finde sie heraus und schreibe sie getrennt nach 1. und 2. Belagerung auf! Kontrolliere mit der Lösungsfolie -> Lehrertisch

17 Bist du ein Experte? W E F G H J U Z C D N K O P L S W G R S E G K A R A M U S T A F A O H F G T K B D B O L K J G F T V W W V G H M K O P Ö S A L F S U L T A N S O L I M A N H E C L E L G H U J K R G R L T R E D S W C G T Q O E D S C F H N H F A S D F G H J K P T N K G R F D E E B G R A F S A L M J Z T I E W S D F M B N A M J K O I E H V E F T H T F R D B B H N L K J H G O T R B E S W E R T N E M K G C D F R E P X D L I E B E N B E R G E T F T G H Z O K Z R F D E S W S A G A Q R Y X C V B L N M Q W E R T Z U I O P Ü E Ä Ö S L K D J H S E R T Z K B N M J K U I Z O D E R G F M N B V C O C X Y A S D F G B H J K L Ö Q W K A R L V O N L O T H R I N G E N R R T Z U I S K L O P Ö H G F E E R G H Z E R T Z K C M N B V C X Y A S S D F G H S E R T Z H B N M J R T Z J K K I Z R S W E R P R I N Z E U G E N T I Z U J K I R T Z U I T K I O P L K J H G F D S A Y W E R T H Z E R H G F R T Z U J N B F A I U Z T R K V F E R T G B N H J U I K L X E R F V Y T Z U J N M K I O L Ö P W D Welche Personen waren bei den Türkenbelagerungen entscheidend beteiligt? Finde sie heraus und schreibe sie getrennt nach 1. und 2. Belagerung auf! Kontrolliere mit der Lösungsfolie -> Lehrertisch

18 Diese Wörter verstecken sich im Suchrätsel! Kara Mustafa Prinz Eugen Graf Salm Starhemberg Sobieski Leopold Liebenberg Karl von Lothringen Wolfgang Treu Sultan Soliman Kolschitzky Kollonitse Diese Wörter verstecken sich im Suchrätsel! Kara Mustafa Prinz Eugen Graf Salm Starhemberg Sobieski Leopold Liebenberg Karl von Lothringen Wolfgang Treu Sultan Soliman Kolschitzky Kollonitse

19 Die Beute der Wiener (Lösung) D K A M P F B O G E N Z E L T E L S G C K R I E G S K A S S E F A H N E N I L A W P M E F E H E P L S T R E I T A X T R K A F F E E E F L Ö E P E C I K A N O N E N K U G E L N H L L D E E V F R F A U S T K O L B E N L R A R O S S S C H W E I F H S S O C Ä R H B N E K O P F B E D E C K U N G E N L P U L V E R F L A S C H E N F A U S T S C H I Was ließen die Türken zurück, als sie überstürzt flüchteten? Es sind 22 Begriffe versteckt! Schreibe sie auf! Kontrolliere mit der Lösungsfolie -> Lehrertisch L D

20 Die Beute der Wiener S D E R R G H Z W D E R T Z N D I K L A W E R F G H T Z N K A M P F B O G E N M W E T Z E L T E G H J Z U M N L D E S C F G H J S Z T F D S W G V R X C F R H J S K R I E G S K A S S E H F A H N E N N W I D R L F N A F E B W E R T G H J Z U Z P M N H T Z M B G R E V C D E F G N K W F X S D C V E B F E H X D F G H N M Z W E F D H P T L M S T R E I T A X T K R F R E K A F F E E B R E M N B V C D F E R L G Ö J E I L T F D E R B H P C E E T J X S C C I W K A N O N E N K U G E L N G F D H C L S W E R T Z H J U L K L D Z R D C E A E W C V B N H G F D V R C F N O K J R V F F A U S T K O L B E N T L M Ä Ö L K J H G F D S A Y X C V R R H A K E B R O S S S C H W E I F G A H S E S R T Z U I O P Ö L K S H G F D S O X C C V B N M J H G F D E Ä R T H J U R K L H N W E R T Z U I O P B Ö K J H G N B V E R B E F T K O P F B E D E C K U N G E N N E R T G H N B V E L C D E R F G B N M H P U L V E R F L A S C H E N T X S W E F T Z N H M J K A W F A U S T S C H I L D Was ließen die Türken zurück, als sie überstürzt flüchteten? Es sind 22 Begriffe versteckt! Schreibe sie auf! Kontrolliere mit der Lösungsfolie -> Lehrertisch

21 Die Beute der Wiener S D E R R G H Z W D E R T Z N D I K L A W E R F G H T Z N K A M P F B O G E N M W E T Z E L T E G H J Z U M N L D E S C F G H J S Z T F D S W G V R X C F R H J S K R I E G S K A S S E H F A H N E N N W I D R L F N A F E B W E R T G H J Z U Z P M N H T Z M B G R E V C D E F G N K W F X S D C V E B F E H X D F G H N M Z W E F D H P T L M S T R E I T A X T K R F R E K A F F E E B R E M N B V C D F E R L G Ö J E I L T F D E R B H P C E E T J X S C C I W K A N O N E N K U G E L N G F D H C L S W E R T Z H J U L K L D Z R D C E A E W C V B N H G F D V R C F N O K J R V F F A U S T K O L B E N T L M Ä Ö L K J H G F D S A Y X C V R R H A K E B R O S S S C H W E I F G A H S E S R T Z U I O P Ö L K S H G F D S O X C C V B N M J H G F D E Ä R T H J U R K L H N W E R T Z U I O P B Ö K J H G N B V E R B E F T K O P F B E D E C K U N G E N N E R T G H N B V E L C D E R F G B N M H P U L V E R F L A S C H E N T X S W E F T Z N H M J K A W F A U S T S C H I L D Was ließen die Türken zurück, als sie überstürzt flüchteten? Es sind 22 Begriffe versteckt! Schreibe sie auf! Kontrolliere mit der Lösungsfolie -> Lehrertisch

22 Diese Wörter verstecken sich in dem Suchrätsel! Zelte Streitaxt Dolch Faustschild Kampfbogen Kaffee Kriegskasse Feldflaschen Pulverhorn Kamele Pulverflaschen Faustkolben Faustschild Fahnen Kipferl Esel Pfeile Rossschweif Kanonenkugeln Gewehre Säbel Köcher Kopfbedeckungen Diese Wörter verstecken sich in dem Suchrätsel! Zelte Streitaxt Dolch Faustschild Kampfbogen Kaffee Kriegskasse Feldflaschen Pulverhorn Kamele Pulverflaschen Faustkolben Faustschild Fahnen Kipferl Esel Pfeile Rossschweif Kanonenkugeln Gewehre Säbel Köcher Kopfbedeckungen

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Personen - Josua: Gott bestätigt seinen Dienst: o Überquerung des Jordan o Begegnung mit dem Engel vor Jericho o Die Mauern von Jericho

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes 1 Das Kind im Binsenkorb Im alten Ägypten gab es einmal eine israelitische Mutter. Sie wollte

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht v Widmung xii Danksagung xiii

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht v Widmung xii Danksagung xiii vi Das große Minecraft-Buch Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht v Widmung xii Danksagung xiii Einleitung 1 Der Inhalt dieses Buchs 3 So verwendest du dieses Buch 4 Handwerksvorlagen 5 Erste Schritte 7

Mehr

1 HEXENTURM. 3 ElNLASS ZOLLERGARTEN. Zollergarten GRÜNER WEG

1 HEXENTURM. 3 ElNLASS ZOLLERGARTEN. Zollergarten GRÜNER WEG Zollergarten GRÜNER WEG 1 HEXENTURM Als ältester von ehemals drei Gefängnistürmen vermittelt der Hexenturm eindringlich die Grausamkeit früherer Rechtsprechung. Bevor die Hexenverfolgung auch Memmingen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

3 Firewall-Architekturen

3 Firewall-Architekturen Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Personen - David (hebr. Geliebter) David, ein einfacher Bauernsohn, steigt auf zu einem bedeutenden Heerführer und wird dann ein

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Übersetzungsbeispiel Der 13. Geburtstag

Übersetzungsbeispiel Der 13. Geburtstag 1 Heute ist Gaius 13. Geburtstag. Während er noch im Garten mit den Schwestern und seinem Vater spielt, kommt schon der erste Gast Tante Julia. Aber wo ist ihr Mann, Gaius Lieblingsonkel? Hallo Julia,

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6

Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6 Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6 Viele Dinge aus der römischen Zeit sind in Trier erhalten geblieben. Im Rheinischen Landesmuseum Trier kannst Du Dir Dinge ansehen, die vom

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN

VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN Tento dokument vznikl v rámci projektu: Zkvalitnění výuky prostřednictvím ICT Registrační číslo: CZ.1.07/1.5.00/34.0459 Datum vytvoření: 23.11.2012 Ročník: 1.Nde Škola: SOU

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

3. Firewall-Architekturen

3. Firewall-Architekturen 3. Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Pazifis. Erlasse und verteidige Dein eigenes Gesetz

Pazifis. Erlasse und verteidige Dein eigenes Gesetz Pazifis Erlasse und verteidige Dein eigenes Gesetz Pazifis - Erlasse und verteidige Dein eigenes Gesetz Der Meeresspiegel ist angestiegen und die meisten Küstenbewohner fliehen in höher gelegene Gebiete.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Schweizer konnten gut kochen. Deutschen Wein konnte man nicht trinken, und wenn ein Schweizer nach Italien ging, ging nicht irgendwer nach Italien.

Schweizer konnten gut kochen. Deutschen Wein konnte man nicht trinken, und wenn ein Schweizer nach Italien ging, ging nicht irgendwer nach Italien. Das war die Schweiz Wir wohnten zwar zu Hause, aber immer wenn wir irgendwo hingingen, gingen wir in die Schweiz. Alle Briefe, die wir bekamen, kamen aus der Schweiz, alle Briefe, die wir schickten, gingen

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Salvete! Seid gegrüßt!

Salvete! Seid gegrüßt! Salvete! Seid gegrüßt! Diese Rally* führt euch durch die drei Themenbereiche der Ausstellung: *Eine Rally ist ein Suchspiel. Ich helfe euch, die Antworten zu finden. I. Der befestigte Limes II. Der durchlässige

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Durch Geröll und Steinhagel Der lange Fußmarsch

Durch Geröll und Steinhagel Der lange Fußmarsch Durch Geröll und Steinhagel Ich bin der Niki und arbeite gerade an einem Buch. Es heißt "Geröll und Steinhagel". Ich habe mir die Geschichte und das Abenteuer ausgedacht und meine Betreuer haben es niedergeschrieben:

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Kulturelle Vielfalt. Posten 2 Traditionen und Bräuche

Kulturelle Vielfalt. Posten 2 Traditionen und Bräuche Lehrerinformation 1/7 Posten 2 Traditionen und Bräuche Arbeitsauftrag Die einzelnen Posten geben unterschiedliche methodische und didaktische Schwerpunkte und Arbeitsweisen vor. Die genauen Arbeiten sind

Mehr

Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Dieses 3. Gebot scheint ist wohl das rätselhafteste von allen 10 Geboten.

Mehr

Instalationsanleitung B²O

Instalationsanleitung B²O Instalationsanleitung B²O Die nun folgenden Beiträge erklären in Wort und Bild die Installation von B²O. Die Installation von B²O besteht aus 3 Schritten: * ServerInstallation * ClientInstallation * Einrichtung

Mehr

! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - & !. " / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,.

!  #$! %  & & ' ( & ) * +$ #, - - & !.  / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,. ! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - &!. " /,*$( 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3,. & 4 5& $ 6/ 3$ +& $ 2$ $ $ ) #!4!(. * 78 + $3)! 6 ( (2. $194

Mehr