Dateiname _PHst_wording.doc 1 von 59 Version: 14 elfriede.losinschek am :15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dateiname20090529_PHst_wording.doc 1 von 59 Version: 14 elfriede.losinschek am 09.06.2009 20:15"

Transkript

1 Dateiname _PHst_wording.doc 1 von 59 Version: 14 elfriede.losinschek am :15

2 Verlag PHSt Graz Pädagogische Hochschule Steiermark Vogl, Heiko / Linhofer, Susanne / Schulz, Richard / Losinschek, Elfriede (Red.): PHSt_wording. Wording der Pädagogischen Hochschule Steiermark, Version 2.01 Hg.: PHSt_wording. Graz, 2008 ISBN

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Vorwort zur Version Wording-Standards Organisation Standorte Postadressen Postadressen der PHSt mehrzeilig Postadressen der PHSt einzeilig Einrichtungen Studium Masterstudienlehrgang Studiengänge Lehrgänge Abschlüsse der Ausbildung Abschlüsse der Fort- und Weiterbildung Schwerpunkte Tätigkeiten an der Pädagogischen Hochschule Steiermark

4 1.8.1 Rektorat Zentren Institute Departments Abteilungen Schwerpunkte Schwerpunkte - Tätigkeiten Weitere Bezeichnungen Schularten Gender-Mainstreaming Telefonnummern Internetadressen Internetadressen der Pädagogischen Hochschule Steiermark Adresse Signatur Raumbezeichnung Datum und Uhrzeit Akademische Grade Bachelor-/Bakkalaureatsgrade an Universitäten Bachelorgrade im Fachhochschulbereich

5 Bachelorgrade an Pädagogischen Hochschulen Master- und Diplomgrade Master- und Diplomgrade an Universitäten Diplomgrade im Fachhochschulbereich Doktorgrade Mastergrade in Universitätslehrgängen, Lehrgängen zur Weiterbildung, Hochschullehrgängen oder Lehrgängen universitären Charakters Reihenfolge akademischer Grade Amtstitel Beamtinnen und Beamte der allgemeinen Verwaltung und in handwerklicher Verwendung Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer Lehr- und Erziehungspersonal Beamtinnen und Beamte des Schulaufsichtsdienstes Berufstitel Änderungen mit der Version Änderungen mit der Version Literaturverzeichnis

6 Vorwort Das Corporate Wording (CW) ist ein Teil der Corporate Identity der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt). Es sorgt für ein einheitliches schriftliches Auftreten nach außen und nach innen. Da der Schriftverkehr durch unterschiedliche Personen erfolgt, soll das CW eine Richtlinie zur Formulierung von Texten sein und der Philosophie der Pädagogischen Hochschule Steiermark entsprechen. Die Kommunikation der Pädagogischen Hochschule Steiermark zeichnet sich durch eine offene und nicht diskriminierende Art aus. Dies schließt jede Diskriminierung bezüglich ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Alter, sexueller Orientierung und Religionszugehörigkeit ein. Diese Weise der Kommunikation zeigt in alle Richtungen, intern sowie extern. Von der Offenheit der Kommunikation profitieren sowohl Kunden wie auch alle Mitarbeiter der PHSt. Mit dem Corporate Wording hat jede Mitarbeiterin/jeder Mitarbeiter eine Basis für ihre/seinen Schriftverkehr. Das PHSt_wording enthält Vorgaben für die Schreibweise von Bezeichnung der Organisation Bezeichnung der Standorte Bezeichnung der Einrichtungen Bezeichnung des Studienangebots Bezeichnung der Tätigkeiten Telefonnummern Internetadressen Signaturen usw. Diese Formulierungen stehen in Form von Textelementen allen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern der PHSt zur Verfügung. 6

7 Vorwort zur Version 2.00 In enger Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Fort- und Weiterbildung entstand die Version 2.00 des PHSt_wordings. Ein besonderer Dank gilt dabei Dr. Alice Pietsch für die terminliche Koordination. Für die interessanten Beiträge möchte ich mich auch noch bei Vizerektorin Mag. Renate Gmoser, den stellvertretenden Leiter des Institutes 3 Vorschulstufe und Grundstufe - Fort- und Weiterbildung Mag.Dr. Erich Frischenschlager, dem Leiter des Institutes 6 Berufspädagogik - Fort- und Weiterbildung Mag. Christian Neuper, dem Leiter des Instituts 4 allgemeinbildende Schulen: Sekundarstufe I und II - Fort- und Weiterbildung Mag. Dr. Wolfgang Schmut, der Leiterin des Institutes 7 Schulentwicklung und Schulmanagement Mag. Auguste Seidl, Mag. Dagmar Gilly vom Zentrum 4 pädagogische Schwerpunkte, Qualitätsmanagement und Hochschulentwicklung und AR Walpurga Glehr, Mitarbeiterin des Zentrums 1 andere pädagogische und soziale Berufsfelder, Fundraising, bedanken. Heiko Vogl Zentrum 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie Public Relations 7

8 1 Wording-Standards Hinweis: Die folgenden Bezeichnungen sind in der Reihenfolge Bezeichnung feminin, Bezeichnung feminin/plural; Bezeichnung maskulin, Bezeichnung maskulin/plural; Splitting-Bezeichnung, Splitting-Bezeichnung/Plural aufgelistet. Zusätzlich werden die Kurzform und die Form des Hyperlinks gezeigt. Langform Kurzform Hyperlink Bezeichnung feminin, Bezeichnung feminin/plural Bezeichnung maskulin, Bezeichnung maskulin/plural Splitting-Bezeichnung, Splitting-Bezeichnung/Plural 1.1 Organisation Kurzform feminin, Kurzform feminin/plural Kurzform maskulin, Kurzform maskulin/plural Splitting-Kurzform, Splitting- Kurzform/Plural Langform Kurzform Hyperlink pädagogische Hochschule 1, -n PH ph Pädagogische Hochschule Steiermark PHSt phst Zentrum, Institut, Department, Abteilung ZIDA zida Zentrum, Institut, Department, Abteilung, Schwerpunkte ZIDAS Hyperlink feminin, Hyperlink feminin/plural Hyperlink maskulin, Hyperlink maskulin/plural Splitting-Hyperlink, Splitting- Hyperlink/Plural Hinweis: Auflistungen der ZIDAs erfolgt in der oben vorgegebenen Reihenfolge und nach der Nummerierung der ZIDA. zidas 1 Im Kontext der Pädagogischen Hochschule Steiermark wird Pädagogische,-n groß geschrieben. 8

9 Langform Kurzform Hyperlink Zentrum, Zentren Z zentrum, zentren Zentrum 1 Qualitätsmanagement und Z1 Qualitätsmanagement z1_qualitätsmanagement Qualitätssicherung Zentrum 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie Public Relations Zentrum 3 Personalmanagement und Personalentwicklung Zentrum 4 interdisziplinäres Zentrum für Fachdidaktik und spezifische pädagogische Berufsfelder Z2 PR, international Z3 Personalmanagement Z4 Fachdidaktik Zentrum 5 IT und Medien Z5 IT z5_it z2_pr, international z3_personalmanagement z4_fachdidaktik Langform Kurzform Hyperlink Institut, -e I institut, -e Institut 1 Forschung, Wissenstransfer und Innovation Institut 2 allgemeinbildende Pflichtschulen einschließlich Vorschulstufe Ausbildung I1 Forschung I2 allgemeinbildende Pflichtschulen Ausbildung i1_forschung i2_ allgemeinbildende pflichtschulen ausbildung 9

10 Langform Kurzform Hyperlink Institut 3 Vorschulstufe und Grundstufe - Fort- und Weiterbildung Institut 4 allgemeinbildende Schulen: Sekundarstufe I und II - Fort- und Weiterbildung Institut 5 Berufspädagogik - Ausbildung und Schulpraktische Studien Institut 6 Berufspädagogik - Fort- und Weiterbildung Institut 7 Schulentwicklung und Schulmanagement I3 Grundstufe Fort- und Weiterbildung I4 allgemeinbildend Sek I/II Fort- und Weiterbildung I5 Berufspädagogik Ausbildung I6 Berufspädagogik Fort- und Weiterbildung I7 Schulentwicklung, Schulmanagement i3_ grundstufe fort- und weiterbildung i4_ allgemeinbildend sek I/II fort- und weiterbildung i5_ berufspädagogik ausbildung i6_ berufspädagogik fort- und weiterbildung i7_schulentwicklung, schulmanagement Langform Kurzform Hyperlink Department, -s D praxisschule, -n Department 1 Schulpraktische Studien (APS) und Praxisvolksschule Department 2 Schulpraktische Studien und Praxishauptschule PVS PHS praxisvolksschule praxishauptschule 10

11 Langform Kurzform Hyperlink Abteilung, -en A abteilung, -en Abteilung 1 Verwaltungsdirektion - Zentrale Verwaltung A1 Zentrale Verwaltung a1_zentrale verwaltung Abteilung 2 Personal A2 Personal a2_personal Abteilung 3 Wirtschaft A3 Wirtschaft a3_wirtschaft Abteilung 4 Quästur A4 Quästur a4_quästur Abteilung 5 Informatik und Kommunikationstechnologie A5 IT Abteilung 6 Studium und Prüfungswesen A6 Studium, Prüfungswesen a6_studium, prüfungswesen Abteilung 7 Studienbibliothek der Pädagogischen Hochschule Steiermark A7 Bibliothek a5_it a7_bibliothek 11

12 1.2 Standorte Langform Kurzform Hyperlink Pädagogische Hochschule Steiermark Hasnerplatz Graz Pädagogische Hochschule Steiermark Theodor-Körner-Straße Graz Pädagogische Hochschule Steiermark Ortweinplatz Graz PHSt - Hasnerplatz PHSt - Theodor-Körner-Straße PHSt - Ortweinplatz phst_hasnerplatz phst_theodor_körner_straße phst_ortweinplatz 1.3 Postadressen Ein Adressblock für Postsendungen privat enthält: 1. Anrede (optional) 2. Name 3. Straße, Hausnummer 4. Postleitzahl, Bestimmungsort 5. Land (optional) 12

13 Ein Adressblock für Postsendungen Business enthält: 1. Firmenname 2. Abteilung/Ansprechpartner (optional) 3. Straße, Hausnummer 4. Postleitzahl, Bestimmungsort 5. Land (optional) Postadressen der PHSt mehrzeilig Standorte Personen ZIDA Pädagogische Hochschule Steiermark Hasnerplatz GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark Theodor-Körner-Straße GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark Ortweinplatz GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark z.hd. Max Müller Hasnerplatz GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark z.hd. Max Müller Theodor-Körner-Straße GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark z.hd. Max Müller Ortweinplatz GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark ZIDA XXX Hasnerplatz GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark ZIDA XXX Theodor-Körner-Straße GRAZ AUSTRIA Pädagogische Hochschule Steiermark ZIDA XXX Ortweinplatz GRAZ AUSTRIA 13

14 1.4 Postadressen der PHSt einzeilig Pädagogische Hochschule Steiermark, 8010 Graz, Hasnerplatz 12 Pädagogische Hochschule Steiermark, 8010 Graz, Theodor-Körner-Straße 38 Pädagogische Hochschule Steiermark, 8010 Graz, Ortweinplatz Einrichtungen Langform Kurzform Hyperlink Aula der Pädagogischen Hochschule Steiermark Mensa der Pädagogischen Hochschule Steiermark Aula Mensa aula mensa Campus Hasnerplatz Campus campus Helen Parkhust Hall HPH hph Festsaal Ortweinplatz Festsaal festsaal 14

15 1.6 Studium Langform Kurzform Hyperlink Masterstudienlehrgang, -gänge Masterstudienlehrgang, -gänge masterstudienlehrgang, -gänge Studiengang, -gänge Studiengang, -gänge lehramtsstudium, -studien Lehrgang, -gänge Lehrgang, -gänge lehrgang, -gänge Fortbildungsveranstaltung, -en Fortbildung, -en fortbildung, -en Masterstudienlehrgang Langform Kurzform Hyperlink Masterstudienlehrgang Gesundheitspädagogik Masterstudienlehrgang Bildungsmanagement und Schulentwicklung Gesundheitspädagogik Bildungsmanagement und Schulentwicklung gesundheitspädagogik bildungsmanagement und schulentwicklung Studiengänge Alle Studiengänge der PHSt werden als Bachelorstudien geführt. Nach positivem Abschluss erhält die/der Studierende den akademischen Grad BEd. Die Auflistung der Studiengänge erfolgt alphabetisch. Langform Kurzform Hyperlink Studiengang Berufsschulpädagogik - Berufsschulpädagogik berufsschulpädagogik 15

16 Langform Kurzform Hyperlink Lehramt für Berufsschulen Studiengang Ernährungspädagogik - Lehramt für den Fachbereich Ernährung an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Ernährungspädagogik ernährungspädagogik Studiengang Lehramt für Hauptschulen Hauptschule hauptschule Studiengang Informations- und Kommunikationspädagogik - Lehramt für den Fachbereich Information und Kommunikation an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Informations- und Kommunikationspädagogik Studiengang Lehramt für Sonderschulen Sonderschule sonderschule Studiengang Lehramt für Volksschulen Volksschule volksschule Studiengang Lehramt für Polytechnische Schulen Studiengang Technisch-gewerbliche Pädagogik - Lehramt für den technischgewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Polytechnische Schule Technisch-gewerbliche Pädagogik informations- und kommunikationspädagogik polytechnische schule technisch-gewerbliche pädagogik 16

17 1.6.3 Lehrgänge Allen Lehrgängen wird in der Langform der Zusatz Lehrgang vorangestellt. Auflistungen der Lehrgänge erfolgen alphabetisch. Langform Kurzform Hyperlink Masterstudienlehrgang MLG masterstudienlehrgang Hochschullehrgang HLG hochschullehrgang Zertifizierter Lehrgang ZLG zertifizierter lehrgang Lehrgang LG lehrgang Abschlüsse der Ausbildung Langform Kurzform Hyperlink Bachelor of Education BEd Diplom Pädagogin Dipl.-Päd. Diplom Pädagoge Dipl.-Päd Abschlüsse der Fort- und Weiterbildung Langform Kurzform Hyperlink Master of Arts MA 17

18 Langform Kurzform Hyperlink Akademische XXX 2 Zertifizierter XXX Schwerpunkte Langform Kurzform Hyperlink Begabungsförderung und Potentialentwicklung Gesundheitspädagogik Sprachen und Interkulturalität Schulentwicklung und Schulmanagement IT und neue Medien Erfolgreich starten im Schuleingangsbereich Gemeinsame Bildung für Mittelstufenlehrer/innen Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz 2 Ab 60 ECTS-Credits 3 Ab 6 ECTS-Credits 18

19 Hochschuldidaktik Naturwissenschaft und Technik im Brennpunkt NATiB 1.8 Tätigkeiten an der Pädagogischen Hochschule Steiermark Rektorat Langform Kurzform Hyperlink Rektorat der Pädagogischen Hochschule Steiermark Rektor der Pädagogischen Hochschule Steiermark Vizerektorin, -nen der Pädagogischen Hochschule Steiermark Vizerektorin - Ausbildung der Pädagogischen Hochschule Steiermark Vizerektorin - Fort-, Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Steiermark Rektorat Rektor Vizerektorin, -nen Vizerektorin - Ausbildung Vizerektorin - Fort-, Weiterbildung Rektoratsbeauftragte Rektoratsbeauftragte rektorat rektor vizerektorin, -nen vizerektorin_ausbildung vizerektorin_fort_weiterbildung 19

20 Langform Kurzform Hyperlink der Pädagogischen Hochschule Steiermark Rektoratsbeauftragter der Pädagogischen Hochschule Steiermark Rektoratsbeauftragte/ Rektoratsbeauftragter der Pädagogischen Hochschule Steiermark Rektoratsbeauftragter Rektoratsbeauftragte/ Rektoratsbeauftragter 20

21 1.8.2 Zentren Langform Kurzform Hyperlink Zentrumsleiterin, -nen zentrumsleiterin, -nen Zentrumsleiter zentrumsleiter Zentrumsleiterin/Zentrumsleiter, Zentrumsleiterinnen/Zentrumsleiter stellvertretende Zentrumsleiterin, -nen stellvertretender Zentrumsleiter stellvertretende Zentrumsleiterin/ stellvertretender Zentrumsleiter, stellvertretende Zentrumsleiterinnen/ stellvertretender Zentrumsleiter Lehrgangsleiterin, -nen Lehrgangsleiter Lehrgangsleiterin/Lehrgangsleiter, Lehrgangsleiterinnen/Lehrgangsleiter Hochschullehrerin, -nen Hochschullehrer Hochschullehrerin/ Hochschullehrer, Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer zentrumsleiterin_zentrumsleiter, zentrumsleiterinnen_zentrumsleiter 21

22 Langform Kurzform Hyperlink Hochschullehrerin, -nen - Bildungsmanagement Hochschullehrer - Bildungsmanagement Hochschullehrerin/ Hochschullehrer - Bildungsmanagement, Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer - Bildungsmanagement Hochschullehrerin, -nen - Lehre Hochschullehrer - Lehre Hochschullehrerin/ Hochschullehrer - Lehre, Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer - Lehre Lehrbeauftragte im Zentrum X Lehrbeauftragter im Zentrum X, Lehrbeauftragte im Zentrum X Lehrbeauftragte, Lehrbeauftragter im Zentrum X Mitarbeiterin im Zentrum X, Mitarbeiterinnen im Zentrum X Mitarbeiter im Zentrum X 22

23 Langform Kurzform Hyperlink Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Zentrum X, Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter im Zentrum X 23

24 1.8.3 Institute Langform Kurzform Hyperlink Institutsleiterin, -nen institutsleiterin, -nen Institutsleiter institutsleiter Institutsleiterin/Institutsleiter, Institutsleiterinnen/Institutsleiter stellvertretende Institutsleiterin, -nen stellvertretender Institutsleiter stellvertretende Institutsleiterin/ stellvertretender Institutsleiter, stellvertretende Institutsleiterinnen/ stellvertretender Institutsleiter Studiengangsleiterin, -nen Studiengangsleiter Studiengangsleiterin/Studiengangsleiter, Studiengangsleiterinnen/Studiengangsleiter Lehrgangsleiterin, -nen Lehrgangsleiter Lehrgangsleiterin/Lehrgangsleiter, Lehrgangsleiterinnen/Lehrgangsleiter institutsleiterin_institutsleiter, institutsleiterinnen_institutsleiter 24

25 Langform Kurzform Hyperlink Hochschullehrerin, -nen Hochschullehrer Hochschullehrerin/ Hochschullehrer, Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer Hochschullehrerin, -nen - Bildungsmanagement Hochschullehrer - Bildungsmanagement Hochschullehrerin/ Hochschullehrer - Bildungsmanagement, Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer - Bildungsmanagement Hochschullehrerin, -nen - Lehre Hochschullehrer - Lehre Hochschullehrerin/ Hochschullehrer - Lehre, Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer - Lehre Lehrbeauftragte im Institut X Lehrbeauftragter im Institut X, Lehrbeauftragte im Institut X 25

26 Langform Kurzform Hyperlink Lehrbeauftragte/Lehrbeauftragter im Institut X, Lehrbeauftragte im Institut X Mitarbeiterin, -nen im Institut X Mitarbeiter im Institut X Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Institut X, Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter Modulverantwortliche, Modulverantwortlichen Modulverantwortlicher, Modulverantwortlichen Modulverantwortliche/Modulverantwortlicher, Modulverantwortlichen Koordinatorin, -nen Koordinator, -en Koordinatorin/Koordinator, Koordinatorinnen/Koordinatoren 26

27 1.8.4 Departments Langform Kurzform Hyperlink Departmentleiterin departmentleiterin Departmentleiter departmentleiter Departmentleiterin/Departmentleiter departmentleiterin_departementleiter Stellvertreterin, -nen stellvertreterin, -nen Stellvertreter stellvertreter Stellvertreterin/Stellvertreter, Stellvertreterinnen/Stellvertreter Lehrerin der Praxisvolksschule, Lehrerinnen der Praxisvolksschule Lehrer der Praxisvolksschule Lehrerin/Lehrer der Praxisvolksschule, Lehrerinnen/Lehrer der Praxisvolksschule Lehrerin der Praxishauptschule, Lehrerinnen der Praxishauptschule Lehrer der Praxishauptschule Lehrerin/Lehrer der Praxishauptschule, Lehrerinnen/Lehrer der Praxishauptschule Mitarbeiterin, -nen der Praxisvolksschule Mitarbeiter der Praxisvolksschule stellvertreterin_stellvertreter, stellvertreterinnen_stellvertreter 27

28 Langform Kurzform Hyperlink Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Praxisvolksschule, Mitarbeiterinnen Mitarbeiterin, -nen der Praxishauptschule Mitarbeiter der Praxishauptschule Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Praxishaupschule Schülerin, -nen Schüler Schülerin/Schüler, Schülerinnen/Schüler Abteilungen Langform Kurzform Hyperlink Abteilungsleiterin, -nen abteilungsleiterin, -nen Abteilungsleiter abteilungsleiter Abteilungsleiterin/Abteilungsleiter, Abteilungsleiterinnen/Abteilungsleiter abteilungsleiterin_abteilungsleiter, abteilungsleiterinnen_abteilungsleiter Stellvertreterin, -nen stellvertreterin, -nen Stellvertreter stellvertreter Stellvertreterin/Stellvertreter, Stellvertreterinnen/Stellvertreter stellvertreterin_stellvertreter, stellvertreterinnen_stellvertreter 28

29 Langform Kurzform Hyperlink Mitarbeiterin, -nen der Abteilung X Mitarbeiter der Abteilung X Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Abteilung X Hauswart, -e Reinigungskraft, -kräfte Schwerpunkte Langform Kurzform Hyperlink Begabungsförderung und Potenzialentwicklung Frühe Bildung frühe bildung Gemeinsame Bildung für Mittelstufenlehrer/innen Gesundheitsförderung und Gesundheitspädagogik Hochschuldidaktik hochschuldidaktik IT und neue Medien it, neue msedien Naturwissenschaft und Technik im Brennpunkt begabungsförderung, potenzialentwicklung gemeinsame bildung für mittelstufenlehrer/innen gesundheitsförderung, gesundheitspädagogik naturwissenschaften, technik im brennpunkt Persönlichkeitsbildung und Soziale persönlichkeitsbildung, soziale kompetenz 29

30 Langform Kurzform Hyperlink Kompetenz Schulentwicklung und Schulmanagement schulentwicklung, schulmanagement Sprachen und Interkulturalität sprachen, interkulturalität Schwerpunkte - Tätigkeiten Langform Kurzform Hyperlink Gesamtkoordinatorin, -nen GE-KO gesamtkoordinatorin, -nen Gesamtkoordinator, -en GE-KO gesamtkoordinator,-en Schwerpunktkoordinatorin, -nen Schwerpunktkoordinator, -en Schwerpunktkoordinatorinnen, Schwerpunktkoordinatoren stellvertretende XXX stellvertretender XXX GE-KO GE-KO SP-KO SP-KO SP-KO SP-KO Gesamtkoordinatorin/Gesamtkoordinator Gesamtkoordinatorinnen/Gesamtkoordinatoren Schwerpunktkoordinatorin/Schwerpunktkoordinator gesamtkooridnatorin_gesamtkoordinator gesamtkoordinatorinnen_gesamtkoordinatoren 30

31 Langform Kurzform Hyperlink Mitarbeiterin im Schwerpunkt X, Mitarbeiterinnen im Schwerpunkt X Mitarbeiter im Schwerpunkt X Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Schwerpunkt X, Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter im Schwerpunkt X Lehrgangsleiterin, -nen Lehrgangsleiter Lehrgangsleiterin/Lehrgangsleiter, Lehrgangsleiterinnen/Lehrgangsleiter Lehrende Lehrender Lehrende/Lehrender Lehrbeauftragte Lehrbeauftragter Lehrbeauftragte Lehrbeauftragte, Lehrbeauftragter Hochschullehrerin, -nen Hochschullehrer 31

32 Langform Kurzform Hyperlink Hochschullehrerin/Hochschullehrer Hochschullehrerinnen/Hochschullehrer Weitere Bezeichnungen Langform Kurzform Hyperlink Hochschulrat HSR hochschulrat Vorsitzender des Hochschulrates Mitglied des Hochschulrates, Mitglieder des Hochschulrates Studienkommission STUKO studienkommission Vorsitzender der Studienkommission stellvertretender Vorsitzender Studienkommission Mitglied der Studienkommission, Mitglieder der Studienkommission stellvertretender Mitglied der Studienkommission, stellvertretender Mitglieder der Studienkommission 32

33 Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen Stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen Personalvertretung PV personalvertretung Vorsitzende der Personalvertretung Vorsitzender der Personalvertretung Mitglied der Personalvertretung, Mitglieder der Personalvertretung Pädagogische Hochschulvertretung ÖH öh Vorsitzende der pädagogischen Hochschulvertretung Vorsitzender der pädagogischen Hochschulvertretung Mitglied der pädagogischen Hochschulvertretung, Mitglieder der pädagogischen Hochschulvertretung Lehrling, -e Wissenschaftliche Mitarbeiterin, -nen Wissenschaftliche Mitarbeiter 33

34 Wissenschaftliche Miarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/wissenschaftliche Mitarbeiter Studierende Studierender, Studierende Studierende/Studierender, Studierende 1.9 Schularten Langform Kurzform Hyperlink Berufsschule BS Berufsbildende mittlere und höhere Schulen Berufsbildende mittlere und höhere kaufmännische Schulen Berufsbildende mittlere und höhere technische Schulen Berufsbildende mittlere und höhere humanberufliche Schulen Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik BMHS BMHS-K BMHS-T BMHS-H BAKIP allgemein bildende höheren Schulen AHS Hauptschulen HS 34

35 Polytechnische Schulen PTS Volksschulen VS Sonderschulen SO 1.10 Gender-Mainstreaming Gender-Mainstreaming bezeichnet den Versuch, die Gleichstellung der Geschlechter auf allen Ebenen der Gesellschaft durchzusetzen. Seit 1997, dem Amsterdamer Vertrag, ist Gender-Mainstreaming Ziel der Europäischen Kommission. Die Pädagogische Hochschule Steiermark trägt dem im Sprachgebrauch und schriftlich Rechnung. In der Langform des Gender-Splittings wird die feminine Form vorangestellt. Beispiel: die/der Studierende die Abteilungsleiterin/der Abteilungsleiter Die verkürzte Variante kann nur verwendet werden, wenn die Form sprachlich korrekt ist. Beispiel: Lehrer/innen Leichenbeschauer/in Sprachlich nicht korrekt wäre Kolleg/innen, da die maskuline Form Kolleg lauten würde. 35

36 Alternativ können die feminine und maskuline Bezeichnung je nach Kontext durch oder, und oder bzw. gesplittet werden. Beispiel: die Schülerinnen und Schüler die Abteilungsleiterin bzw. der Abteilungsleiter 36

37 1.11 Telefonnummern Die Schreibweise der Telefonnummern basiert auf der DIN Abweichungen entsprechen dem CI der PHSt. Vor der Ortsvorwahl wird die internationale Vorwahl für Österreich mit +43 vorangestellt. Bei der Ortsvorwahl entfällt die 0. Internationale Vorwahl und Ortsvorwahl werden durch ein Leerzeichen getrennt. Zwischen Hauptnummer und Durchwahl ist ein Leerzeichen zu setzen. Vor der Telefonnummer wird die Abkürzung Tel.: gesetzt. Synonym wird Fax: und Mobil: verwendet. Beispiel: Tel.: Fax: Mobil: Internetadressen Es gibt zwei Arten von Internetadressen an der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Adressen ohne führendes www und mit www. Adressen ohne www muss vorangestellt werden. Wird eine Website über eine gesicherte Verbindung ausgeliefert, muss https:// vorangestellt werden. Beispiel: https://www.ph-online.ac.at Internetadressen der Pädagogischen Hochschule Steiermark 37

38 Bezeichnung Website der Pädagogischen Hochschule Steiermark Adresse des Servers PH_Online Department 1 schulpraktische Studien (APS) und Praxisvolksschule Department 2 schulpraktische Studien und Praxishauptschule Abteilung 7 Studienbibliothek der Pädagogischen Hochschule Steiermark Elternakademie Internetadresse Für alle ZIDAs gilt die Internetadresse zidax.phst.at. Beispiel: Adresse Der -Adresse wird das Wort vorangestellt. Sowohl E wie auch M werden großgeschrieben und durch einen Bindestrich getrennt. Die Ausnahme ist die Signatur (vgl. Seite 39). Beispiel: 38

39 Hinweis: Bedenken Sie, dass s im HTML-Format beim Empfänger oft fehlerhaft dargestellt werden. Verwenden Sie keine Hintergrundbilder und nicht den Schriftschnitt Univers. Verwenden Sie immer eine Betreffzeile. Umso klarer, aussagekräftiger, eindeutiger der Betreff getextet ist, desto besser weiß der Empfänger, was ihn in dieser erwartet (vgl. Ruisinger, S. 130) Signatur Die -Signatur besteht aus zwei Absätzen, die durch eine Leerezeile getrennt sind. Der erste Absatz besteht aus akademischem Grad, Vorname, Zuname, ZIDA - Langform und Tätigkeit (vgl. Seite 19). Der zweite Absatz enthält die Kontaktinformationen Standort, Telefonnummer, Faxnummer, -Adresse mit vorangestelltem mailto:, der Internetadresse der PHSt und - durch Beistrich getrennt - die Internetadresse der ZIDA. Optional kann ein dritter Absatz für kurze Informationen bezüglich der Pädagogischen Hochschule verwendet werden. Dieser Absatz beginnt mit der Einleitung Hinweis:. Beispiel: Mag. Susi Musterfrau Zentrum 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie Public Relations Zentrumsleiterin Pädagogische Hochschule Steiermark Hasnerplatz 12, 8010 Graz Tel.: Fax: Hinweis: 23. Oktober 2007, Tagung: "Europakompetenz" 39

40 1.15 Raumbezeichnung Die Raumbezeichnungen werden durch das Verwaltungssystem PH_online vorgegeben. Diese Bezeichnung besteht aus Gebäude (A, N, O, T), Stockwerk und Raumnummer. Alle drei Elemente werden durch ein Leerzeichen getrennt. Optional kann das Wort Raum vorangestellt werden. Beispiel: O EG 08 A

41 1.16 Datum und Uhrzeit Datums- und Zeitangaben werden an der PHSt immer im Format dd.mm.yyyy, dd. mmmm yyyy und hh:ww geschrieben. Die Schreibweise ist nicht zulässig, richtig ist Das Datum wird mit., die Uhrzeit mit : getrennt. Die Tagesbezeichnung kann vor das Datum gesetzt werden. Die Kurzbezeichnungen Mo., Di., Mi., Do., Fr., Sa. und Sa. sind dem Format dd.mm.yyyy, die Langbezeichnung der Wochentage ist dem Format dd. mmmm yyyy voranzustellen. Beispiel: um 19:50 Uhr So., um 16:50 Uhr am 15. Oktober 2006 um 19:50 Uhr am Sonntag dem 15. Oktober 2006 um 19:50 Uhr 1.17 Akademische Grade Akademische Grade erlangt man durch den Abschluss eines ordentlichen Studiums an österreichischen Universitäten, Fachhochschulen, Privatuniversitäten, Pädagogischen Hochschulen, eines Universitätslehrgangs, Lehrgangs zur Weiterbildung, Hochschullehrgangs oder eines Lehrgangs universitären Charakters (vgl ). Im Schriftverkehr der Pädagogischen Hochschule Steiermark wird bei Namensnennungen nur die Abkürzung des akademischen Grades verwendet. In Fließtexten wird der akademische Grad nicht verwendet. 41

42 Bachelor-/Bakkalaureatsgrade an Universitäten Bachelor-/Bakkalaureatsgrad Abkürzung Bachelor [individuelles Studium] BA Bachelor der Naturwissenschaften B. rer. nat. Bachelor der Philosophie B. phil. Bachelor Gesundheits- und Pflegewissenschaft BSc Bachelor of Architecture BArch Bachelor of Arts BA oder B. A. Bachelor of Engineering B. Eng. Bachelor of Laws LL. B. Bachelor of Science BSc oder B. Sc. Bakkalaurea, Bakkalaureus der Künste Bakk. art. Bakkalaurea, Bakkalaureus der Naturwissenschaften Bakk. rer. nat Bakkalaurea, Bakkalaureus der Philosophie Bakk. phil. Bakkalaurea, Bakkalaureus der Rechtswissenschaften Bakk. iur. Bakkalaurea, Bakkalaureus der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Bakk. rer. soc. oec. Bakkalaurea, Bakkalaureus der technischen Wissenschaften Bakk. techn. Bakkalaurea, Bakkalaureus der Theologie Bakk. theol. 42

43 Bachelorgrade im Fachhochschulbereich Bachelorgrad Abkürzung Bachelor of Arts in Arts and Design BA oder B. A. Bachelor of Arts in Business BA oder B. A. Bachelor of Arts in Cultural Studies BA oder B. A. Bachelor of Arts in Military Services BA oder B. A. Bachelor of Arts in Police Leadership BA oder B. A. Bachelor of Arts in Social Sciences BA oder B. A. Bachelor of Laws LLB oder LL. B. Bachelor of Science in Engineering BSc oder B. Sc. Bachelor of Science in Health Studies BSc oder B. Sc. Bachelor of Science in Natural Sciences BSc oder B. Sc Bachelorgrade an Pädagogischen Hochschulen Es wird der akademische Grad "Bachelor of Education", abgekürzt "BEd", verliehen Master- und Diplomgrade Master- und Diplomgrade erlangt man durch den Abschluss eines Master- oder Diplomstudiums an Universitäten. bzw. eines Fachhochschul- Master- oder Diplomstudiengangs (vgl ). 43

44 Master- und Diplomgrade an Universitäten Master- und Diplomgrade Abkürzung Diplom-Ingenieurin, Diplom-Ingenieur DI oder Dipl.-Ing. Diplom-Tierärztin, Diplom-Tierarzt Mag. med. vet. Doktorin, Doktor der gesamten Heilkunde Dr. med. univ. Doktorin, Doktor der Humanmedizin und der Zahnmedizin Dr. med. univ. et med. dent. Doktorin, Doktor der Zahnheilkunde Dr. med. dent. Magistra, Magister der Architektur Mag. arch. Magistra, Magister der Künste Mag. art. Magistra, Magister der Naturwissenschaften Mag. rer. nat. Magistra, Magister der Pharmazie Mag. pharm. Magistra, Magister der Philosophie Mag. phil. Magistra, Magister der Philosophie der Theologischen Fakultät Mag. phil. fac. theol. Magistra, Magister der Rechtswissenschaften Mag. iur. Magistra, Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Mag. rer. soc. oec. Magistra, Magister der Theologie Mag. theol. Magistra, Magister des Industrial Design Mag. des. ind. Magistra, Magister des Rechts der Wirtschaft Mag. iur. rer. oec. Master [individuelles Studium] MA Master der Naturwissenschaften MA. rer. nat. Master der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften LLMoe Master Gesundheits- und Pflegewissenschaft MSc Master of Architecture MArch Master of Arts MA oder M. A. Master of Environmental Sciences MSc 44

45 Master- und Diplomgrade Abkürzung Master of International Business Informatics MIBI Master of Laws LL. M. Master of Science MSc Master of Science in Mountain Forestry MScMF Diplomgrade im Fachhochschulbereich Diplomgrade Abkürzung Magistra, Magister (FH) für gesundheitswissenschaftliche Berufe Mag. (FH) Diplom-Ingenieurin, Diplom-Ingenieur (FH) für technisch-wissenschaftliche Berufe Dipl.-Ing. (FH) oder DI (FH) Magistra, Magister (FH) für kulturwissenschaftliche Berufe Mag. (FH) Magistra, Magister (FH) für künstlerisch-gestaltende Berufe Mag. (FH) Magistra, Magister (FH) für militärische Führung Mag. (FH) Magistra, Magister (FH) für naturwissenschaftliche Berufe Mag. (FH) Magistra, Magister (FH) für rechtswissenschaftliche Berufe Mag. (FH) Magistra, Magister (FH) für sozialwissenschaftliche Berufe Mag. (FH) Magistra, Magister (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Mag. (FH) 45

46 Doktorgrade Doktorgrade Doktor, Doktorin der Bodenkultur Doktorin, Doktor der gesamten Heilkunde und der medizinischen Wissenschaft Doktorin, Doktor der medizinischen Wissenschaft Doktorin, Doktor der montanistischen Wissenschaften Doktorin, Doktor der Naturwissenschaften Doktorin, Doktor der Philosophie Doktorin, Doktor der Philosophie einer Katholisch-Theologischen Fakultät Doktorin, Doktor der Rechtswissenschaften Doktorin, Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Doktorin, Doktor der technischen Wissenschaften Doktorin, Doktor der Theologie Doktorin, Doktor der Veterinärmedizin Abkürzung Dr. nat. techn. Dr. med. univ. et scient. med. Dr. scient. med. Dr. mont. Dr. rer. nat. Dr. phil. Dr. phil. fac. theol. Dr. iur. Dr. rer. soc. oec. Dr. techn. Dr. theol. Dr. med. vet. 46

47 Doktorgrade Doktorin, Doktor der Zahnmedizin und der medizinischen Wissenschaft Doctor of Philosophy Abkürzung Dr. med. dent. et scient. med. PhD Mastergrade in Universitätslehrgängen, Lehrgängen zur Weiterbildung, Hochschullehrgängen oder Lehrgängen universitären Charakters Beispiele: Mastergrade Master in/of European Studies Master of Advanced Studies Master of Arts Master of Business Administration Master of Business Law Master of International Business Master of Laws Master in Psychoanalytic Observational Studies Master of Public Health Master of Science Master of Education Abkürzung M.E.S. MAS MA MBA M.B.L. MIB LL.M. MPOS MPH MSc MEd 47

48 Reihenfolge akademischer Grade Die akademischen Grade Dr. und Mag. werden aneinandergereiht und - durch Leerzeichen getrennt - dem Namen vorangestellt. Die Bezeichnung BEd folgt mit Beistrich getrennt dem Namen. Bespiel: Mag. Susi Huber Mag. Dr. Rosi Meier Helmut Gruber, BEd 1.19 Amtstitel Österreich verfügt im Bereich des öffentlichen Dienstes über verschiedene Amtstitel bzw. Verwendungsbezeichnungen. Der Amtstitel und die Verwendungsbezeichnung sind von der jeweiligen Besoldungs- bzw. Verwendungsgruppe abhängig. Pensionierte Beamtinnen und Beamte sind berechtigt, den Amtstitel oder die Verwendungsbezeichnung weiterzuführen. Dem Titel muss nur der Zusatz "im Ruhestand" ("i.r.") hinzugefügt werden (vgl ). Die Reihenfolge bei mehreren Titel ist: Amtstitel - Berufstitel - akademischen Grad. 48

49 Beamtinnen und Beamte der allgemeinen Verwaltung und in handwerklicher Verwendung Amtstitel Abkürzung Beamtin, Beamter Bmt Amtswartin, Amtswart AWart Oberamtswartin, Oberamtswart OAWart Offizialin, Offizial Offzl Oberoffizialin, Oberoffizial OOffzl Kontrollorin, Kontrollor Kontr Oberkontrollorin, Oberkontrollor OKontr Fachinspektorin, Fachinspektor FI Fachoberinspektorin, Fachoberinspektor FOI Revidentin, Revident Rev Oberrevidentin, Oberrevident ORev Amtssekretärin, Amtssekretär ASekr Amtsrätin, Amtsrat AR Amtsdirektorin, Amtsdirektor ADir Kommissärin, Kommissär K Oberkommissärin, Oberkommissär OK Rätin, Rat R Oberrätin, Oberrat OR Hofrätin, Hofrat HR Ministerialrätin, Ministerialrat MinR Sektionschefin, Sektionschef SektCh 49

50 Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer Universitätsassistentin, Universitätsassistent Assistenzprofessorin, Assistenzprofessor (Universitätsassistentin, Universitätsassistent im definitiven Dienstverhältnis) Assistenzärztin, Assistenzarzt (an einer Medizinischen Universität und an der Veterinärmedizinischen Universität Wien) außerordentliche Universitätsprofessorin, außerordentlicher Universitätsprofessor ordentliche Universitätsprofessorin, ordentlicher Universitätsprofessor Universitätsprofessorin, Universitätsprofessor Lehr- und Erziehungspersonal Amtstitel Kindergärtnerin, Kindergärtner Oberkindergärtnerin, Oberkindergärtner Lehrerin, Lehrer Oberlehrerin, Oberlehrer Erzieherin, Erzieher Obererzieherin, Obererzieher Fachlehrerin, Fachlehrer Fachoberlehrerin, Fachoberlehrer Professorin, Professor Abkürzung KdGa OKdGa, OKGän Le OLe Erz OErz FL FOL Prof. Hinweis: Für Lehrerinnen und Lehrer an Berufsschulen, Übungskindergärten, Sonderkindergärten, Übungsschulen, Sonderschulen gelten die gleichen Titel unter Einbeziehung der jeweilig korrekten Bezeichnung der Institution (z.b. " Obersonderkindergärtnerin bzw. Obersonderkindergärtner an Übungskindergärten"). 50

51 Beamtinnen und Beamte des Schulaufsichtsdienstes Amtstitel Bezirksschulinspektorin, Bezirksschulinspektor Landesschulinspektorin, Landesschulinspektor Abkürzung BezSchI LSchI gebräuchlich im LSR: LSI 51

52 1.20 Berufstitel Berufstitel sind Auszeichnungen von Personen, die sich in langjähriger Ausübung ihres Berufes Verdienste um die Republik Österreich erworben haben. Personen, die mit einem Berufstitel ausgezeichnet werden, sind zu dessen Führung berechtigt und haben Anspruch, mit diesem Titel in amtlichen Verlautbarungen benannt zu werden. Es darf immer nur der zuletzt erworbene Berufstitel geführt werden. Berufstitel können neben Amtstitel geführt werden. Die Voraussetzungen sind durch Richtlinien der Bundesregierung vom geregelt (L1-Lehrer, 50 Jahre, 10 Jahre in dieser Verwendungsgruppe und 26 Dienstjahre gerechnet ab dem Vorrückungsstichtag; L2-Lehrer: 50 Jahre, 10 Jahre in dieser Verwendungsgruppe und 28 Dienstjahre gerechnet ab dem Vorrückungsstichtag). Der Berufstitel kommt nach dem Amtstitel und vor einem akademischen Grad (vgl ). 52

53 Amtstitel Hofrätin,Hofrat Regierungsrätin,Regierungsrat Amtsrätin,Amtsrat Kanzleirätin,Kanzleirat Kommerzialrätin,Kommerzialrat Ökonomierätin,Ökonomierat Medizinalrätin,Medizinalrat Obermedizinalrätin,Obermedizinalrat Veterinärrätin,Veterinärrat Technische Rätin,Technischer Rat Baurätin honoris causa (h.c.),baurat honoris causa (h.c.) Bergrätin honoris causa (h.c.),bergrat honoris causa (h.c.) Forsträtin honoris causa (h.c.),forstrat honoris causa (h.c.) Schulrätin,Schulrat Oberschulrätin,Oberschulrat Studienrätin,Studienrat Oberstudienrätin,Oberstudienrat Universitätsprofessorin,Universitätsprofessor Kammersängerin,Kammersänger Kammerschauspielerin,Kammerschauspieler Professorin,Professor Abkürzung HR RegR oder RR AR KzlR KomR MedR OMedR VetR Techn R BauR h c BergR h c FstR SchR OSchR StuR OStuR UnivProf. Prof. 53

54 Änderungen mit der Version 2.01 Änderung der Zentrums-Bezeichnungen (vgl. Seite 8) 54

55 Änderungen mit der Version 2.00 Erweiterung der Organisation um die Schwerpunkte (vgl. Seite 8) Änderung der ZIDA-Langformen (vgl. Seite 8) Postadressen (vgl. Seite 12) Erweiterung der Einrichtungen (vgl. Seite 14) Änderung der Studiengänge Langformen (vgl. Seite 15) Erweiterung der Lehrgänge (vgl. Seite 17) Erweiterung der Abschlüsse (vgl. Seite 17) Erweiterung der Schwerpunkte (vgl. Seite 18) Änderung und Erweiterung der Tätigkeiten (vgl. Seite 19) Erweiterung der Schularten (vgl. Seite 34) Änderung von Gender-Mainstreaming (vgl. Seite 35) Erweiterung der Internetadressen der PHSt (vgl. Seite 37) Erweiterung von Datum und Uhrzeit (vgl. Seite 41) Erweiterung der Akademischen Grade (vgl. Seite 41) Erweiterung der Amtstitel (vgl. Seite 48) Erweiterung der Berufstitel (vgl. Seite 52) 55

56 Literaturverzeichnis Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (1995). Rundschreiben: ; GZ /60-Präs.3/95 ; Grundsatzerlass zum Unterrichtsprinzip Erziehung zur Gleichstellung von Frauen und Männern. ( ). Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2007). Führung akademischer Grade. Empfehlung. ( ). Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Akademische Grade. ( ). Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Bundesgesetz über die Organisation der Pädagogischen Hochschulen und ihre Studien (Hochschulgesetz 2005). ( ). Förster, H. (2003). Corporate Wording. Konzepte für eine unternehmerische Schreibkultur. F.A.Z. HELP.gv.at - Leben in Österreich Amtstitel, ( ) HELP.gv.at - Leben in Österreich Berufstitel. ( ) Hübler, W.,et al. (2002). Betrifft Gender Mainstreaming. Empfehlung der Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im Schriftlichen. Pädagogisches Institut. Post.at, Business-Service. Perfekt Adressieren. Die Grundlage für schnellstmögliche Zustellung. Ruisinger, D. (2007). Online Relations. Leitfaden für die moderne PR im Netz. Stuttgart: Schäffer-Poeschl. Titel und Abkürzungen: Verwaltung - Land Steiermark. Titel und Abkürzungen: Verwaltung - Land Steiermark ( ) 56

57 Gender Mainstreaming. Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern. ( ) 57

58 58

59 ISBN Verlag PHSt Graz

Dateiname20090529_PHst_wording.doc 1 von 59 Version: 12 heiko.vogl am 08.06.2009 13:52

Dateiname20090529_PHst_wording.doc 1 von 59 Version: 12 heiko.vogl am 08.06.2009 13:52 Dateiname20090529_PHst_wording.doc 1 von 59 Version: 12 heiko.vogl am 08.06.2009 13:52 Verlag PHSt Graz Pädagogische Hochschule Steiermark Vogl, Heiko / Linhofer, Susanne / Schulz, Richard / Losinschek,

Mehr

Akademische Grade. Bachelor of Arts in Economics Bachelor of Engineering Bachelor of Laws

Akademische Grade. Bachelor of Arts in Economics Bachelor of Engineering Bachelor of Laws Akademische Grade Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Philosophie

Mehr

Ihr Mail wurde in der Zwischenzeit auch zur Bundessparte Gewerbe zur Stellungnahme geschickt. Bakk. art. Bakk. rer. nat. Bakk. phil. Bakk. iur.

Ihr Mail wurde in der Zwischenzeit auch zur Bundessparte Gewerbe zur Stellungnahme geschickt. Bakk. art. Bakk. rer. nat. Bakk. phil. Bakk. iur. ----- Original Message ----- From: Felser Josef, Mag., WKS To: Drechslerei Angerer Sent: Wednesday, October 31, 2007 5:49 PM Subject: RE: Me. als Marke für Meister Sehr geehrter Herr Angerer, ich habe

Mehr

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark Studienjahr 2008/09 5. Juni 2009_3. Stück Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark 20052009_Organisationsplan_2009 1 Organe der

Mehr

Akademische Grade. Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus. An öffentlichen Universitäten

Akademische Grade. Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus. An öffentlichen Universitäten Akademische Grade Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Pflegewissenschaft

Mehr

Akademische Grade. Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Pflegewissenschaft Bachelor der Philosophie

Akademische Grade. Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Pflegewissenschaft Bachelor der Philosophie Akademische Grade Stand: 1.9.2015 Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor

Mehr

EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE

EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE Abteilung für Bildungspolitik März 2014 EINLEITUNG Österreichische akademische Grade werden nach Abschluss eines ordentlichen Studiums

Mehr

Bachelor of Education Bachelor of Engineering

Bachelor of Education Bachelor of Engineering ÖSTERREICH Ebene 1 Bachelor + BA Bachelor der Pflegewissenschaft + BScN Bachelor der Philosophie + B.phil. Bachelor der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften + LLB. oec. Bachelor der Statistik + BStat

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

Akademische Grade. Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus. An öffentlichen Universitäten

Akademische Grade. Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus. An öffentlichen Universitäten Akademische Grade Stand: 1.10.2016 Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] BA Bachelor

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1 Kurztitel Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 333/1979 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/2012 /Artikel/Anlage Anl. 1/23 Inkrafttretensdatum 01.10.2013 Außerkrafttretensdatum

Mehr

Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003. Genehmigungsdatum 29.09.

Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003. Genehmigungsdatum 29.09. Erlässe der Bundesministerien Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003 Genehmigungsdatum 29.09.2003 Inkrafttretensdatum 01.01.2004 Titel Österreich

Mehr

Bildungsbilanz. Forschungsbilanz. Wissensbilanz 2009_10

Bildungsbilanz. Forschungsbilanz. Wissensbilanz 2009_10 Forschungsbilanz Wissensbilanz 2009_10 Inhalt Bildungsbilanz Forschungsbilanz Wissensbilanz 2009_10 1_BILDUNGSBILANZ 4 Hochschulrat 6 Rektorat 8 Standorte 10 Organigramm 12 Leitbild 14 Bildungsangebote

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2014 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Name Tätigkeitsbereiche E-Mail Telefon

Name Tätigkeitsbereiche E-Mail Telefon Institut für Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik der Sekundarstufe I & II PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE KÄRNTEN VIKTOR FRANKL HOCHSCHULE HUBERTUSSTRAßE 1 9020 KLAGENFURT 0463 /508 508 www.ph-kaernten.ac.at

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN. DIN 5008 die Neuerungen

OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN. DIN 5008 die Neuerungen OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN DIN 5008 die Neuerungen Die aktuellen Änderungen in der DIN 5008 Neue Empfehlungen zur Gestaltung von Anschriften (Anschriftenfelds) Bachelor und Master Neue Empfehlungen

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Universität Bielefeld Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Inhalt Seite Fakultätsordnung der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS

ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS Rektorat Mayerweckstraße 1 1210 Wien T +43-1 291 08-106 Campus Krems-Mitterau Dr. Gschmeidler-Straße 28 3500 Krems/Donau T +43-2732

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Tabelle PN.1 Neuzugelassene Studierende (PN) = 615 Frauen % Männer % Zusammen Ordentliche/r Studierende/r Inländer/innen 98 49,25% 101 50,75% 199 Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Zusammen 200 56,82%

Mehr

Gliederung. Kurzvorstellung der FH-Südwestfalen u. des Standortes. Übergang Schule-Hochschule. Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen

Gliederung. Kurzvorstellung der FH-Südwestfalen u. des Standortes. Übergang Schule-Hochschule. Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen Fachhochschule Südwestfalen Demografischer Wandel: Beiträge des Standortes Meschede Dekan Prof. Dr. J. Bechtloff Gliederung Kurzvorstellung der FH-Südwestfalen u. des Standortes Meschede Übergang Schule-Hochschule

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1 Vorbemerkungen Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise zur Interpretationdesd Evaluationsergebnisses Ihrer LehrveranstaltungundzumöglichenFolgerungenfürdieVerbesserungderLehrqualität.Erfasstwird dielehrqualitätinvierbereichen:

Mehr

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Studien und akademische Grade Übersicht (Studium, Art des Studiums, Studiendauer/ECTS, akad. Grade) STUDIEN AN PRIVATUNIVERSITÄTEN Stand: 1.10.2013 Privatuniversität Studium Art des Studiums Sem./ ECTS

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Unterrichtspraktikum

Antrag auf Zulassung zum Unterrichtspraktikum Antrag auf Zulassung zum Unterrichtspraktikum Bitte elektronisch oder in Blockschrift ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Familienname bzw. Nachname, akad. Grad Vorname frühere Namen Sozialversicherungsnummer

Mehr

Pontificia Universidad Javeriana. Bogotá, Kolumbien

Pontificia Universidad Javeriana. Bogotá, Kolumbien Pontificia Universidad Javeriana Bogotá, Kolumbien Die Institution Historischer Hintergrund Die Pontificia Universidad Javeriana ist eine private Hochschule, die im Jahre 1623 von der Gesellschaft Jesu

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein Stück 5 Jahr 2007 Ausgegeben am 20.11.2007 O R G A N I S A T IONSPLAN D E R K P H - E D ITH S T E I N STANDORTE der

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!?

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Ralf Siegel Stellvertretender Departmentleiter für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Mitglied

Mehr

Ausfüllhilfe Titelblätter für wissenschaftliche Arbeiten

Ausfüllhilfe Titelblätter für wissenschaftliche Arbeiten Ausfüllhilfe Titelblätter für Die vorliegende wissenschaftliche dokumentiert einen wichtigen Schritt, den Sie im Rahmen Ihrer Ausbildung an der Uni Wien absolviert haben. Um die Zugehörigkeit Ihrer Person

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems www.kphvie.ac.at Nr. 62 vom 27.04.2013 Inhalt: Ausschreibung von Stellen für Lehrkräfte gemäß BDG und VBG An den Kirchlich/Privaten

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

an der Universität Potsdam

an der Universität Potsdam Lebenslanges Lernen an der Universität Potsdam Offen und Vielfältig: Studium und Weiterbildung an Hochschulen Neue Märkische Bildungsmesse Freitag, 21. März 2014, Potsdam 21. März 2014 Magnus Müller Potsdam

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

E-Learning im Verbundstudium Spezifische Anforderungen an ILIAS. Anja Kruschel E-Learning-Konferenz 8. September 2015

E-Learning im Verbundstudium Spezifische Anforderungen an ILIAS. Anja Kruschel E-Learning-Konferenz 8. September 2015 E-Learning im Verbundstudium Spezifische Anforderungen an ILIAS Anja Kruschel E-Learning-Konferenz 8. September 2015 Anja Kruschel Wissenschaftliche Mitarbeiterin FB Wirtschaft und Gesundheit Studiengangkoordination

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 17 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss

Mehr

Änderung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes. Textgegenüberstellung

Änderung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes. Textgegenüberstellung 1 von 9 22. (1) Audit und Zertifizierung (2) Für Universitäten nach UG und DUK-Gesetz 2004 sowie Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen nach FHStG bestehen jedenfalls folgende Prüfbereiche: 1. Qualitätsstrategie

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Bescheid. Herrn Viktor SZABADOS. geboren am 08. Februar 1982

Bescheid. Herrn Viktor SZABADOS. geboren am 08. Februar 1982 -w;;.:-::::;~-;:; WIENIilENNA UNIVERSITY OF ECONOMICS AND BUSINESS Bescheid Kraft des ihr gesetzmäßig zustehenden Rechts verleiht die Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1 Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011 www.dhbw-loerrach.de 1 DHBW Lörrach und ihre Bedeutung für die Region Prof. Dr. Bernd Martin Rektor Duale Hochschule Baden-Württemberg Hochschulen in Baden-Württemberg

Mehr

DEFINO Deutsche Finanz Norm Gastvortrag an der Hochschule Bochum - 21. Mai 2012

DEFINO Deutsche Finanz Norm Gastvortrag an der Hochschule Bochum - 21. Mai 2012 DEFINO Deutsche Finanz Norm Gastvortrag an der Hochschule Bochum - 21. Mai 2012 Dozent: Jörn Vellguth Dozent: Jörn Vellguth Welche Versicherungen braucht der Privathaushalt? Beantwortung erstmals nach

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Die Berufstitel in der Medizin

Die Berufstitel in der Medizin Die Berufstitel in der Medizin Vom Doktor bis zum: Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt Primarius Dozenten Professor Bund/Land als Träger der Krankenanstalten Zimmer/Stationen/Abteilungen/Krankenhaus bvpö/rsc/okt/2007

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule Curriculum Vitae Titel: Vorname: Nachname: Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc Christa Zuberbühler Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950 Ausbildung: 1957-1961 Volksschule 1961-1965 Hauptschule

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Auf Antrag der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Errichtungsgesellschaft

Mehr

BIBLIOTHEKSSERVICES IM STUDIUM

BIBLIOTHEKSSERVICES IM STUDIUM BIBLIOTHEKSSERVICES IM STUDIUM Best Practice am MCI ODOK 2012 Mag. Susanne Kirchmair, MSc 1 AGENDA. Überblick Management Center Innsbruck Entstehung / Entwicklung Struktur / Fakten Bibliothek @ MCI MCI

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Naturwissenschaftliche Studienrichtungen Stand: 10.11.2014 Studienrichtung/Studium Sem.

Mehr

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung an der FH JOANNEUM Gesellschaft mbh Bestandteil der vom Kollegium der FH JOANNEUM erlassenen Satzung gemäß 10 Abs.

Mehr

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Studienorganisation Lehramt Neue Mittelschule Dieses Studium wird mit 125 Semesterwochenstunden (SWS) Präsenzstudium

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Die Deutsch-Französische Hochschule Vorteile, Chancen, Risiken der grenzenlosen Kommunikation

Die Deutsch-Französische Hochschule Vorteile, Chancen, Risiken der grenzenlosen Kommunikation Die Deutsch-Französische Hochschule Vorteile, Chancen, Risiken der grenzenlosen Kommunikation Referentin: Ulrike Reimann Augaben und Ziele Die Deutsch-Französische Hochschule Binationale Hochschule Verbund

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

PH-Lehrerdienstrecht neu at a glance

PH-Lehrerdienstrecht neu at a glance PH-Lehrerdienstrecht neu at a glance 1. Auf welche Personen ist das neue PH-Lehrerdienstrecht anzuwenden, auf welche nicht? Das PH-Lehrerdienstrecht ist auf Stammpersonal und Dienstzugeteilte an der PH

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über die Zulassungsvoraussetzungen an Pädagogischen Hochschulen (Hochschul- Zulassungsverordnung HZV) Auf Grund

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

1 Kurzinformationen zum Änderungsantrag

1 Kurzinformationen zum Änderungsantrag Ergebnisbericht zum Verfahren zur Genehmigung der Änderung des FH-Bachelorstudiengangs Eisenbahn- Infrastrukturtechnik sowie des FH-Masterstudiengangs Eisenbahn- Infrastrukturtechnik der Fachhochschule

Mehr

Bochum Halle Hannover Mainz

Bochum Halle Hannover Mainz Name der Hochschule/ des Instituts/ des Fachbereichs Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Die Bewerbungen sind bis zum 10. Mai 2012 bei den jeweiligen Rektoraten einzubringen.

AUSSCHREIBUNG. Die Bewerbungen sind bis zum 10. Mai 2012 bei den jeweiligen Rektoraten einzubringen. BMUKK-618/0064-III/13a/2012 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur AUSSCHREIBUNG An den Kirchlich/Privaten Pädagogischen Hochschulen gelangen voraussichtlich mit September bzw. Oktober 2012

Mehr

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen Studien- und Berufswahl Dr. Renate Wagner Fakten Neuerungen Hilfen Wege nach dem Abitur z.b.: medizinisch sozial Fremdsprachen Gestaltung naturwiss.-techn. Assistenz z.b.: kaufmännisch handwerklich gewerblich

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, 1130 Wien, Angermayergasse 1, Tel. 01/877 22 66 Zielgruppe: Lehrkräfte Programm: siehe Beilage

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, 1130 Wien, Angermayergasse 1, Tel. 01/877 22 66 Zielgruppe: Lehrkräfte Programm: siehe Beilage AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Land- und Forstwirtschaft Abteilung Landwirtschaftliche Bildung 3430 Tulln, Frauentorgasse 72-74 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3430

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

1 Voraussetzungen für Belegung von Lehrveranstaltungen

1 Voraussetzungen für Belegung von Lehrveranstaltungen Anleitung zur Belegung von Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Lehrveranstaltungen (LV) werden vor Beginn des Semesters mit PH-Online durch den Studierenden selbst belegt. 1

Mehr

Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung. Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 27.03.2001

Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung. Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 27.03.2001 1 Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung 27.03.2001 Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 Ziel 2 In Österreich ein Universitätssystem aufzubauen, das International

Mehr

Universitätszertifikat Modulstudium

Universitätszertifikat Modulstudium Titelmasterformat Simulation in Human durch Medicine Klicken bearbeiten Universitätszertifikat Modulstudium www.esocaet.com/studies/sbes-medicine 1 Hochschulzertifikat SBES / Simulation in Human Medicine

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr