Green Marketing. Master. fhwn. Wirtschaft. we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Green Marketing. Master. fhwn. Wirtschaft. we do. www.amu.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit."

Transkript

1 Green Marketing Master fhwn we do. Wirtschaft Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport

2 Studieren am Marketing-Campus. Studieren, Forschen & Gründen am kreativen Marketing-Gateway. FÜR SIE DA > Studienberatung > Studien-Info-Tag > Probe-Studien-Tag Ilse Kurz M.A. +4(0)7416/5000- //. Campus Wieselburg Der Campus Wieselburg wurde 1999 gegründet und ist einer von vier Standorten der Fachhochschule Wiener Neustadt. Hier sind die Schwerpunkte Marketing, Nachhaltigkeit, Innovation und Consumer Science angesiedelt. //. Team & Tools Das interdisziplinär geprägte Team (Marketing, Innovation, Psychologie, Sensorik, Produktentwicklung, Kommunikation, Betriebswirtschaft, etc.) steht für anwendungsorientiertes Fachwissen bei Problemstellungen aus der Unternehmenspraxis. Zahlreiche Tools, die im Studium vermittelt werden, wurden am Campus Wieselburg entwickelt und haben in vielfältigen Projekten unter wirtschaftlichen Realbedingungen ihr Potential und ihre Machbarkeit unter Beweis gestellt. //. Ein Ort des Zusammenarbeitens Der Marketing-Campus ist ein Ort des Zusammenarbeitens von Studierenden, Lehrenden, MarktexpertInnen und AuftraggeberInnen aus der Wirtschaft. In rund einem Dutzend Projekt-Büros, Teamarbeitszonen, Besprechungs- und Recreation-Areas sowie auf weiteren Freiflächen leben die Studierenden eine offene Kultur des Zusammenarbeitens, die sowohl intellektuell als auch emotional anregend ist. Weiters wird das Innovationsstudio genutzt, um Ideen zu entwickeln, oder die große Bühne, um Arbeitsergebnisse zu präsentieren. //. Ausstattung Der Campus Wieselburg verfügt über ein bestens ausgestattetes Consumer Science Center, das die gängigen Facilities der Marktforschung abdeckt. Weiters: Projekt-Werkstatt mit 1 Projekt-Büros, Innovationsstudio, Studio für Empathic Design, Produktentwicklungslabor, naturwissenschaftliches Labor, Analytik-Labor, Sensorik-Studio mit 18 Prüfplätzen, Interviewstudio, Shelf-Testing-Facilitiy, Prototyping-Studio mit -D-Printer, Fotostudio, Eyetracking, Biofeedback und ein Start-Up-Center mit Gründerbüros. STUDIEREN IN WIESELBURG Wieselburg ist eine kleine, aufstrebende Stadt mit zahlreichen namhaften Unternehmen und Forschungsinstitutionen in der Umgebung. Mit der Gründung des Campus Wieselburg hat sich hier ein überschaubares aber aktives Studentenleben etabliert. > Studentenwohnheim am Campus > Event AG (Parties, Veranstaltungen) > Sport AG (Laufen, Fitness, Fußball, etc.) > Kino nebenan vom Campus > Studentenlokale > Skigebiete in der Nähe (0 Min.) > Mountainbiken und Wandern > Kletterhalle PROJEKT-PARTNER/INNEN Agrana, Agrar Plus, Alchemia Nova, AMA, Austria Bio Garantie, Austrian Bioenergy Center, Austrian Energy Agency, Bene, Berglandmilch, bmvit, Brau Union, Demeter Austria, Eckes Granini, Efko, Erste Bank, Esarom, Fresenius, Frisch & Frost, Gourmet, GrAT, Haubenberger, Karnerta, KWB, Landfrisch, Landhof, Landwirtschaftskammer, Loidl, Manner, McDonald s, Mondi, NÖM, Ökostrom AG, OMV, Pago, Senna, Stock Austria, Sonnentor, Sony, Teekanne, Toni s Freilandeier, Tyrolia, Umdasch, VOEST, Waldland, Waldverband, WKO, Wolford. (Auswahl)

3 Marketing + Werbung + Green Markets. Kernkompetenzen zur Vermarktung grüner Produkte, Marken & Unternehmen. Dr. Andrea Grimm, Studiengangsleitung Willkommen am Campus Wieselburg! Dieses in Österreich einzigartige Studium bereitet Sie auf eine Karriere im grünen Business vor. Neu ist die Begrifflichkeit Green, die wir nun statt Bio verwenden. Warum? Das Konzept Green umfasst einen breiteren Ansatz. Es stehen nicht nur biologische Lebensmittel im Fokus, sondern auch Wasch- & Putzmittel, Kleidung & Mode, Kosmetik, Tourismus, grüne Services, Elektrogeräte, Möbel, Sportartikel, etc. Kurzum: Wir vermitteln die Kompetenzen zur Vermarktung aller grünen Konsumgüter und grüner Unternehmen. Dieses vier-semestrige Masterstudium vermittelt die Kompetenzen, um grüne Produkte, Marken und Unternehmen vermarkten und managen zu können. Im Zentrum steht zudem das Know-how, auf Basis von Erkentnissen der Erforschung des Consumer Insights wirksame Werbekampagnen zu konzipieren und diese dann umzusetzen. Daher erlernen die Studierenden auch die Grundlagen der Mediengestaltung, um ein Feingefühl für gute Gestaltung zu entwickeln. Dies ist in der Umsetzungsphase einer Kampagnenidee oder eines neuen Verpackungsdesigns mit einer Werbeoder Designagentur essentiell. Ein weiterer Fokus wird auf die Analyse von Märkten, der Konzeption von Produkten und auf die Bewertung des ökologischen Impacts eines Produktes gelegt. Green Marketer sind in der Praxis zudem in der Lage, mit Produktentwicklern, Rechtsexperten, Bio-Zertifizierern und Rohstoffzulieferern effizient zusammenzuarbeiten. Sie können Teams anleiten, kennen grüne Trends, denken kreativ und entwickeln strategische Unternehmensund Marketingziele und können diese operativ umsetzen und die Ergebnisse messen. //. Angewandt studieren - Marketingprojekt mit realem Auftrag - Umsetzung & Gestaltung einer Werbekampagne - Design-Thinking in Action - Trainings mit Experten für Interviews, Führungsverhalten, E-Commerce - Lehrende aus der Praxis - Trend-Spotting //. Berufsfelder - Marketingmanagement - Produktmanagement - Qualitätsmanagement - Unternehmensberatung - Geschäftsführung - Unternehmensgründung Studiengang Organic Business & Marketing Dauer 4 Semester Organisationsform Berufsbegleitend (Fr. & Sa. + 1 Intensivwoche/Sem.) Akademischer Abschluss Master of Arts in Business (M.A.) Voraussetzungen Facheinschlägiger Bachelorabschluss im Umfang von mind. 180 ECTS oder ein gleichwertiger postsekundärer Bildungsabschluss. Facheinschlägige Voraussetzungen sind: Mindestens 0 ECTS in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern, 6 ECTS in englischer Sprache. Sprachen Deutsch & teilweise Englisch ECTS 10 SHORT-FACTS Beginn Wintersemester (Mitte September) Studiengangsleitung Dr. Andrea Grimm Ort Campus Wieselburg

4 Studien-Schwerpunkte. Green Business. Marketing. Werbung & PR. Produktmanagement //. Marketing Grüne Produkte und grüne Unternehmen zu vermarkten wird als ganzheitliche unternehmerische Aufgabenstellung begriffen und im Rahmen des Studiums vermittelt. Essentiell ist das Wissen um die Bedürfnisse der grünen Käufer und ein umfassendes Marktverständnis. Daher ist die Konsumentenforschung eine wesentliche wissenschaftlichempirische Disziplin, die die Studierenden erlernen. Das Grüne Marketing umfasst eine breite Pallette an Aktivitäten: Konzeption innovativer Produkte, Produktmodifikationen, Änderungen im Produktionsprozess und im Qualitätsmanagement, nachhaltige Verpackung, proaktives Management von Communities in sozialen Medien bis hin zu einer nachhaltigen Kommunikation und Werbung. Die Studierenden lernen, wie sie ihre Marketingziele mittels operativer Marketinginstrumente erreichen und die Käufer für ihre Kaufentscheidung mit Informationen versorgen. //. Green Business Das Kompetenzfeld Green Business umfasst vielfältige Aspekte: Nachhaltiger Konsum - also das bewusste Kaufen von nachhaltigen und grünen Lösungen -, Gemeinwohl Ökonomie, grüne Geschäfsmodelle und die Kenntnis von unternehmerischer Verantwortung für die Thematik Nachhaltigkeit (Corporate Social Responsibility). Aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für grüne Produkte und Zertifizierungen werden vermittelt. //. Werbung & PR Im Fokus steht die Kompetenz, die Kommunikationagenden zu planen und auch zu gestalten: die Verpackung, die Werbekampagne, die Sozialen Medien, die Homepage, usw. //. Produktmanagement Im Zentrum steht die Analyse des Produktlebenszyklus sowie die Konzeption oder Modifikation von Produkten. Für grüne Produkte ist es essentiell, die Ökobilanz zu berechnen und das Potential zur Optimierung der Ökoeffizienz zu bestimmen. //. Führungskompetenzen Als künftige Führungspersönlichkeit lernen die Studierenden, ein Team zu führen. Trainiert wird die eigene Persönlichkeit und Körpersprache. Es werden essentielle Theorien der Führung vermittelt. //. Praxistransfer & Akademisches Forum Für Fragestellungen der Praxis werden mittels wissenschaftlicher Methoden Antworten und Lösungen entwickelt. Zunächst in Form eines Forschungsseminars und weiters in der Masterthesis. E& So Green Advertising.

5 Practise makes perfect. Das Praxis-Kompetenz-Konzept bietet die Chance, an realen Aufgaben zu wachsen. Mit dem Praxis-Kompetenz-Konzept geht der Marketing-Campus in Wieselburg seit seiner Gründung im Jahr 1999 innovative Wege in Österreich. Daher ist auch dieses Masterstudium konsequent auf den Erwerb von Praxis-Kompetenz ausgerichtet. Die Studierenden lernen, an realen UnternehmensProjekten ihr Vorlesungswissen in Praxiserfahrung umzuwandeln. Sie lernen dabei die grüne Branche sowie die grünen Zielgruppen kennen. Gleichzeitig können sie ihr Praxiswissen auf mehreren Ebenen integriert trainieren und reflektieren: Marketing, Produktentwicklung, Marktkommunikation, Managementkompetenzen sowie die Marktstrukturen der grünen Branche. Auftraggeber: Sonnentor Produktkonzeption & Entwicklung Practise makes perfect : Das Training ist jener relevante Aspekt, sodass an jeder praktischen Aufgabe die persönlichen Kompetenzen wachsen. Wir bieten in folgenden Aspekten einen Lernraum für praktische Erfahrung, leiten die Studierenden dabei an und geben ihnen Feedback. > Projekt 1 Green Marketing > Projekt Mediengestaltung > Lehrende aus der Praxis > Design-Thinking-Übung > Fallbeispiele > Angewandtes E-Commerce-Beispiel > Social-Media-Kampagne planen > Ökobilanz mit Software aus der Praxis > eigenes Produkt im Labor herstellen Auftraggeber: Toni s Freilandeier Produktkonzeption & Entwicklung Sonnentor ist ein langjähriger Auftraggeber. Mit dem Campus Wieselburg haben wir Partner gefunden, die es sich so wie wir zum Ziel gesetzt haben, nachhaltig Freude wachsen zu lassen. Die wissenschaftliche Herangehensweise an die Themen Bio-Produkte und Konsumentenforschung bringt für uns in den gemeinsamen Projekten wertvolle neue Impulse und ist ein wichtiger Faktor für die Weiterentwicklung von Sonnentor. Johannes Gutmann Johannes Gutmann: Gründer von Sonnentor & Bio-Pionier. -Commerce ocial Media. Positionierung.

6 Trend-Spotting-Exkursion. Entdeckungsreise zur Erkundung von Stores, Produkten, Vordenkern & Produktion. Grüne Produkte und Services machen am Markt zwar nur einen kleinen Anteil des Umsatzes aus. Aber sie sind die Innovatoren, die die Märkte und damit die Masse antreiben. Das Kennenlernen von dem, was kommen wird oder neu am Markt eingeführt wurde, ist das Ziel der Trend-Spotting-Exkursion. Hier ein paar Trend-Themen, die derzeit die grünen Märkte bewegen und im Rahmen der Exkursion reflektiert werden. //. Qualität Grüne Konsumenten fordern neue Qualitäten für Produkte, Prozesse und Unternehmen. Sie erhalten zunehmend Einblicke in die Herstellung ihrer Produkte - Stichwort Transparenz. Unternehmen finden hierzu unterschiedlichste Lösungen, um ihre Produkte für Kunden rückverfolgbar zu machen. Qualität ist heute kein alleiniges Ergebnis des Qualitätsmanagements mehr. Vielmehr spielen auch die Öffentlichkeit sowie die Werbung eine tragende Rolle, die den Konsumenten die andere oder neue Qualitätsdimensionen glaubhaft vermitteltn muss. Erst dann erschließt sich Qualität für den Produktanwender. Hosenlabor & Arschsalon der Gebrüder Stitch, Organic-MassJeans für urbane LOHAS. //. Retail Hände waschen im Store von Lush - kennen wir schon - zeigt aber die Entwicklung zu Erlebnissen mit Produkten direkt am Point of Sale auf. Auch der kuratierte Konsum weist ein Potential als exklusives Retailkonzept auf. Zwar haben die Konsumenten dank dem Web eine unendliche Wahlfreiheit, aber daraus erwächst auch das Bedürfnis nach Übersicht und Vorselektion. Ein schönes Beispiel hierfür ist feinkoch aus Wien - die Lebensmittel werden nach Rezepten geordnet verkauft. Und nix anderes. Es etablieren sich auch Blogs wie Coolhunting, die Produkte nach bestimmten Gesichtspunkten empfehlen. //. Gesundheit Dies ist seit Beginn bei den Bio-Lebensmitteln das Kaufmotiv Nr. 1. Früher resultierte Gesundheit aus dem Weglassen von gesundheitsschädlichen Substanzen im Anbau. In Zukunft wird der Bedarf nach Lebensmitteln steigen, die proaktiv die Gesundheit fördern. //. E-Commerce & Social Media Der Erfolg zahlreicher kleiner und kreativer Start-Ups mit grünen Produkten oder Services basiert auf einem versierten Einsatz der Internet-Ökonomie und -Kommunikation. //. Verantwortung von Unternehmen Gerade grüne Unternehmen sehen ihre Verantwortung in der Gesellschaft und übernehmen Verantwortung für ihr Handeln. Ein Beispiel Göttin des Glücks : Die Geschäftsführerin Lisa Muhr erklärt den Studierenden das Engagement ihres Unternehmens. Fazit: Erfolgreiche grüne Unternehmen und grüne Produkte gehen inzwischen über die Mindestanforderungen der diversen Bio- oder Nachhaltigkeitslabels hinaus. Unsere Studierenden kennen daher die Regelwerke der Labels und die neuesten Lösungen im Business, die oft schon effizientere Lösungen anbieten als es Zertifizierungen vorschreiben. Sie sind in der Lage, die aktuellen Trends in mehreren Dimensionen wie Produkt, Vertrieb, Geschäftsmodel, Customer Experience oder Qualitätsmanagement zu beschreiben und die Erfolgsparameter zu identifizieren. Im Job können sie nachhaltige Strategien entwickeln, um ihr Unternehmen langfristig innovativ und konkurrenzfähig zu gestalten. Veganz: Supermarkt für Veganer Eco Sport & Tourismus. Eco

7 Von der Idee zur Umsetzung. Märkte, Trends & Konsumenten analysieren, Ideen zu Konzepten entwickeln & umsetzen. Paper-Prototyping. Feedback auf erste Konzeptansätze. //. Marketingprozess - Produktkonzeption Neue Produkte auf den Markt zu bringen ist Teil eines komplexen Prozesses, der im Studium methodisch angeleitet wird. Dieser Prozess hängt mit der Entwicklung, Anwendung und Rezeption einer neuen Lösung für ein bestimmtes Problem aus Sicht der Konsumenten zusammen und unterscheidet sich daher von der einfachen Idee. Denn Produkte sind nur dann am Markt erfolgreich, wenn sie ein wirkliches Bedürfnis ihrer Käufer erfüllen. Erfolg am Markt zu haben resultiert aber auch aus einer soliden Entwicklung eines Geschäftsmodells für ein Produkt oder das Unternehmen. Denn auch die Produktion, die Logistik oder der Vertriebskanal müssen wirtschaftlich organisiert sein. Eine Fehlentwicklung kann sich im heutigen Wettbewerbsumfeld kaum ein Unternehmen leisten. Deshalb kommt der Produktkonzeption eine immer wichtiger werdende Rolle im Produktlebenszyklus zu. Step 1 //. Erste Handskizze Textilien. Step //. Digitale Reinzeichnung Eco Kosmetik. Konzepte & Prototypen präsentieren. //. Kreativität als Herausforderung - Mediengestaltung Die Studierenden erlernen die Grundlagen zur digitalen Gestaltung. Denn für spätere Marketing-Experten ist ein Feingefühl für gute Gestaltung im Job essentiell. Daher durchlaufen die Studierenden den Design-Prozess von der ersten Handskizze bis zum fertigen Mock-Up eines Produktes (siehe Beispiel unten). Die Studierenden erlernen nicht nur die branchenübliche Software, sondern werden auch bei der eigenständigen Erarbeitung von Gestaltungsaufträgen mit konzeptionellem Denken gefordert. Sie sind dadurch in der Lage, Kommunikationskonzepte zu entwickeln und diese auch digital für die Präsentation aufzubereiten. In diesem Prozess bildet sich eine Beurteilungs- und Anleitungskompetenz für die Zusammenarbeit mit Agenturen aus. Step //. Etiketten-Layout Step 4 //. Finales Mock-Up (Konzept)

8 International. USA. Indien. China. Japan. Skandinavien. Kanada. Thailand. Kuba. Spanien //. Studienreisen. Durch den Großstadtdschungel von Tokio, im Senegal zu der wild geernteten Teepflanze Kinkeliba oder die Herstellung von Sojasauce in Japan besichtigen. Täglich lernt man Neues auf einer Studienreise kennen: Die Top-Werbeagenturen und deren strategischen Köpfe, den weltweit größten Fischmarkt und dessen Logistik, Kunst auf der Biennale, innovative Shopkonzepte oder Unternehmen. Und täglich ist man mit aktuellen Fragen konfrontiert: Wie fair wird Baumwolle wirklich hergestellt und verarbeitet? Wie sieht das Haus der Zukunft aus? Und wie funktioniert es? Es gilt der Frage nachzugehen, wie andere Märkte funktionieren und welche Dynamiken dort wirksam sind. Zu hinterfragen ist, welche Produkte, Initiativen oder Rohstoffe für unsere heimischen Die Potentiale globaler Hot-Spots erfahren - sowie kulturelle Spezifika, Marktdynamiken, Produktionen & Denkweisen. Märkte und für grüne Zielgruppen relevant sein könnten. Das sind einige der Themen, mit denen die Studierenden während einer Studienreise konfrontiert sind. //. Auslandssemester Studierende von Green Marketing haben im 4. Semester ohne jeglichen Zeitverlust die Möglichkeit, für ein Semester im Ausland zu studieren. Die Partnerhochschulen des Campus Wieselburg sind über die ganze Welt verteilt - von den USA über Island bis nach Korea. Dort kann man Vorlesungen besuchen und parallel an der Masterthesis arbeiten, wenn man sich für ein internationales Thema entschieden hat. In diesem Fall können Märkte vor Ort beleuchtet, Experten interviewt oder Konsumentenforschung betrieben werden. //. Training On Location - New York Zu Gast in der Design-Agentur Über Inc. arbeiten die Studierenden an einem realen Auftrag für ein US- Unternehmen. New York.

9 Green Bizz.0 Grüne Produkte & Märkte sind die Trendmärkte & fordern Innovation. Trend: Neue Zielgruppen mit neuen Bedürfnissen fordern Produkte und Services, die sich an ihre Werte anpassen und entsprechende Lösungen liefern. Zum Beispiel Schuhe für Veganer und Vegetarier, die keine tierischen Komponenten enthalten. Heute müssen Produkte den Konsumenten helfen, Gutes zu tun oder einen nachhaltigen Lebensstil zu realisieren. Grüne Produkte sind in der gesellschaftlichen Mitte angekommen und waren auf dem Weg dorthin maßgeblicher Innovator in Aspekten der Lebensmittelqualität sowie in Fragen der Nachhaltigkeit von Produkten. Die Studierenden von Green Marketing setzen sich in diesem Zusammenhang mit zukünftigen Themenfeldern und Trends auseinander und versuchen Antworten auf Fragen zu erarbeiten wie: Wie und wodurch werden grüne Produkte sich weiter entwickeln? Was sind die zentralen Herausforderungen, die sich in der Entwicklung stellen werden? Welche Trends werden für grüne Produkte am wirksamsten werden? Werden sich die Motivationen der Konsumenten verändern? Die grünen Märkte unterliegen also einer hohen Dynamik, was sie auch so ungemein spannend für junge Professionals macht, die die Welt gestalten wollen, in der sie leben. Welche aktuellen Trends bewegen das Green Bizz? Zwei kurze Einblicke: Zukunftsszenario: Grüne Städte der Zukunft. Wohnen & landwirtschaftliche Produktion werden holistisch diskutiert. //. Shift Unternehmensethik Führende Food-Produzenten wie Danone haben sich entschlossen, Palmöl nur mehr von nachhaltig geführten Plantagen zu beziehen: Ein riesiger nachhaltiger Impact für die Urwälder in Indonesien. McDonalds wird 016 mehr nachhaltiges Fleisch einkaufen. Warum tun die Big Companies das? Ihre Ambitionen fallen auf eine moralische Erwartung der Öffentlichkeit, die sich in den letzten Jahrzehnten etabliert hat. Mehr und mehr Unternehmen erfüllen auch eine proaktive Rolle in ihren Ländern. Best Practise: Shoes that Bloom von Oat. Dieses junge Start-Up aus Holland hat 011 die ersten Sneakers am Markt eingeführt, die zur Gänze kompostierbar sind. Nach dem Tragen können in ihnen Bäume angepflanzt werden. Das wurde in ihrer Fashion-Show signifikant inszeniert und ist damit zentrales Element in ihrer Kommunikation (kleines Bild). Jaipur. //. Shift Internet Im Internet vernetzen sich Communities, lassen sich Eco-Produkte an eine globale Zielgruppe verkaufen oder Landwirte mit Käufern verbinden. Hier verbreiten sich auch Eco-Ideen kostenlos. Peking. Trend: Urban Gardening, Food Coops & Food Sharing - dem Konsum werden tragfähige Alternativen entgegengestellt. Die Menschen integrieren sich in die Herstellungsprozesse oder initiieren Lösungen, um Problemen wie Verschwendung entgegenzuwirken.

10 Start-Up-Center. Parallel zum Studium das eigene Unternehmen gründen. Der Campus Wieselburg ist der ideale Ort für Studierende, die sich mit,grünen Ideen selbstständig machen wollen. Denn hier finden sie ein professionelles Umfeld, um ihre Idee in die Realität umzusetzen. Neben dem Büro (links Frische Fritzen mit biologischen Frischeprodukten und unten myproduct.at mit einem Online-Shop für handwerkliche und regionale Produkte aus Österreich) steht ihnen ein interdisziplinäres ExpertenTeam aus den Bereichen Marketing, Produktentwicklung, Gründung, Marktforschung und E-Commerce zur Verfügung. Sie begleiten die Start-Ups bei ihrem Gründungsprozess. Zudem bilden sie ebenfalls die Schnittstelle zu den Förderstellen, Interessensvertretungen und anderen bereits erfolgreichen Unternehmensgründern. AUFNAHMEVERFAHREN Von November bis Juli. SCHRITT 1. Anmeldeformular von der Homepage herunterladen (www.amu.at). SCHRITT. Anmeldeformular ausgefüllt mit allen notwendigen Dokumenten (in Kopie) an den Campus Wieselburg senden: - Per Post an Zeiselgraben 4, 50 Wieselburg - oder per Mail an SCHRITT. Sie erhalten die Termine für die nächsten Aufnahmeprüfungen & die schriftliche Aufgabenstellung. Sie melden sich für einen Termin unter an. SCHRITT 4. 4 a. Schriftliche Aufgabenstellung ausarbeiten. Ein Woche vor dem gewählten Termin an amu.at als PDF mailen. 4 b. Aufnahmegespräch. SCHRITT 5. Sie erhalten eine schriftliche Information über die Ergebnisse der Aufnahmeprüfung. Bei positivem Ergebnis erhalten Sie eine Studienantrittserklärung, die Sie unterschrieben an den Campus zurückschicken. SCHRITT 6. Überweisung der Studiengebühr und des ÖHBeitrages. Damit ist Ihr Studienplatz für Sie reserviert. SCHRITT 7. Inskription. Frische Fritzen. Start-

11 Studienplan*. *Vorbehaltlich der Genehmigung durch das FH-Kollegium. 1. SEMESTER GREEN BUSINESS Einführung Green Business Corporate Social Responsibility ECTS 0 GREEN MARKETING Grundlagen Green Marketing Markenmanagement 1 Konsumentenforschung Marketing-Implementierung Trends & neue Märkte Nachhaltiger Konsum 1 * ÄNDERUNGEN AM STUDIENPLAN SIND VORBEHALTEN. Aktuelle Version auf: -Up-Center. WERBUNG & PR Strategische Kommunikationsplanung Angewandte Marketingkommunikation PR-Strategie FÜHRUNGSKOMPETENZEN Führungs- & Teamkompetenzen I. SEMESTER ECTS 0. SEMESTER ECTS 0 GREEN BUSINESS Green Business Modelle Trend-Spotting: Exkursion 1 GREEN MARKETING E-Commerce 4 Praxisprojekt 1: Green Marketing 5 WERBUNG & PR Social Media PRODUKT-MANAGEMENT Angewandte Ökobilanzierung FÜHRUNGSKOMPETENZEN Führungs- & Teamkompetenzen III 4 AKADEMISCHES FORUM Forschungsseminar 4 Diplomandenseminar I 4 4. SEMESTER ECTS 0 GREEN BUSINESS Green Economy Bio-Zertifizierung Rechtliche Grundlagen für Bio-Produkte WERBUNG & PR Krisenkommunikation Praxisprojekt : Mediengestaltung GREEN MARKETING Zielgruppen & Consumer Insight AKADEMISCHES FORUM Diplomandenseminar II 4 Master-Thesis 0 WERBUNG & PR Kampagnenkonzeption Kampagnendurchführung PR-Kampagne Grundlagen der Mediengestaltung PRODUKT-MANAGEMENT Produktanalyse, -konzeption & -planung Angewandte Produktion Verpackung FÜHRUNGSKOMPETENZEN Führungs- & Teamkompetenzen II myproduct.at

12 Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Campus Wieselburg +4 (0) / Zeiselgraben 4 50 Wieselburg Austria we do. Studieren mit Profis Job Mein r! mi passt praxisnah international IMPRESSUM Herausgeber: Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik Ges.m.b.H. Johannes Gutenberg-Straße, 700 Wiener Neustadt, Österreich Design & Text: Dr. Andrea Grimm Fotos: Grimm, Knapp, Matern, Sonnentor, shutterstock. com Logoentwurf Honig: Jürgen Undeutsch M. A. Herzlichen Dank an unsere Studierenden aus dem Jahrgang 01, an unsere Start-Up-Teams, unsere Mitarbeiter und unsere Lehrenden, die hier zu sehen sind! Druck: druck.at Druck- und Handelsges.m.b.H., 544 Leobersdorf, Österreich Stand: 0/015 (007) Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Preisangaben ohne Gewähr. EU-Ecolabel: FI/11/001

Marketing. Master. fhwn. Wirtschaft. we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport

Marketing. Master. fhwn. Wirtschaft. we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Marketing Master fhwn we do. Wirtschaft w w w. a m u. a t Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Studieren am Marketing-Campus. Keep Moving! We do. //. Campus

Mehr

we do. Lebensmittel- Produktentwicklung Master Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport fhwn Wirtschaft

we do. Lebensmittel- Produktentwicklung Master Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport fhwn Wirtschaft Lebensmittel- Produktentwicklung Master fhwn we do. Wirtschaft www.amu.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Studieren am Marketing-Campus. Keep Moving! We

Mehr

Bio-Marketing. Master. fhwn. Wirtschaft. we do. www.amu.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Bio-Marketing. Master. fhwn. Wirtschaft. we do. www.amu.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Bio-Marketing fhwn we do. Master Wirtschaft www.amu.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Marketing-Campus Studieren am österreichischen Marketing Gateway

Mehr

Marketing. Bachelor. fhwn. Wirtschaft. we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport

Marketing. Bachelor. fhwn. Wirtschaft. we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Marketing Bachelor fhwn we do. Wirtschaft w w w. a m u. a t Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Studieren am Marketing-Campus. Keep Moving! We do. //. Campus

Mehr

we do. Marketing- und Konsumentenforschung Consumer Affairs Der Mensch im Mittelpunkt. Master

we do. Marketing- und Konsumentenforschung Consumer Affairs Der Mensch im Mittelpunkt. Master Marketing- und Konsumentenforschung Consumer Affairs Der Mensch im Mittelpunkt. Master fhwn we do. Wirtschaft w w w. a m u. a t Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Mehr

we do. Market Intelligence & Consumer Research Lehrgang Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

we do. Market Intelligence & Consumer Research Lehrgang Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Market Intelligence & Consumer Research Akademisch zertifizierter Lehrgang in zwei Semestern Lehrgang fhwn we do. Wirtschaft www.amu.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Mehr

Produkt.Marketing & Projektmanagement

Produkt.Marketing & Projektmanagement FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg [Marketing. Management. Innovationen] Bachelorstudium Produkt.Marketing & Projektmanagement www.wieselburg.fhwn.ac.at Top.Spots Erfolg Erfolgreich studiert hat, wer

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

we do. Regenerative Energiesysteme Technologie & Management von Erneuerbaren Energien Master

we do. Regenerative Energiesysteme Technologie & Management von Erneuerbaren Energien Master Regenerative Energiesysteme Technologie & Management von Erneuerbaren Energien Master fhwn we do. Technik www.amu.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Studieren

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

we do. Sales Management für technische Produkte und Dienstleistungen Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

we do. Sales Management für technische Produkte und Dienstleistungen Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sales Management für technische Produkte und Dienstleistungen Master Wirtschaft www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Auf einen Blick

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis CAS Food Business Management Dieser CAS richtet sich an alle (insbes. Führungskräfte und Fachpersonal

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Fachvertretungstagung der Nahrungsund Genussmittelindustrie. 14. Mai 2014. MCI Management Center Innsbruck Die Unternehmerische Hochschule 1

Fachvertretungstagung der Nahrungsund Genussmittelindustrie. 14. Mai 2014. MCI Management Center Innsbruck Die Unternehmerische Hochschule 1 Fachvertretungstagung der Nahrungsund Genussmittelindustrie Wirtschaft & Forschung in Tirol: Lebensmittel & Rohstoffe Von der Produktentwicklung zum Vertrieb 14. Mai 2014 MCI Management Center Innsbruck

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.)

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) Zukunftsweisende Faktoren Technologische Entwicklungen schreiten immer schneller voran und Unternehmen sind hohem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Kurze

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Bitte vermeiden Sie im eigenen Interesse inhaltliche Doppelungen mit Fächern Ihres Auslandsstudiensemesters!

Bitte vermeiden Sie im eigenen Interesse inhaltliche Doppelungen mit Fächern Ihres Auslandsstudiensemesters! Katalog FWPF Wirtschaft/Politik/Recht/Kultur für IRM 6. Semester (Modul 31. der SPO) 19. Jan. 2015 Prof. Dr. Gabriele Blod Der Studienplan IRM lässt Ihnen Wahlmöglichkeiten, um für Ihre zukünftigen Bewerbungen

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Weiterbildungslehrgang Mobile Marketing Management

Weiterbildungslehrgang Mobile Marketing Management Mobile Marketing Management Weiterbildungslehrgang Mobile Marketing Management Prof. (FH) Ing. Dr. Harald Wimmer Dipl. Ing. (FH) Harald Winkelhofer Warum Mobile Marketing? Warum Mobile Marketing? Mobile

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

Ideen zu funktionierenden Systemen machen

Ideen zu funktionierenden Systemen machen BUSINESS AND SYSTEMS ENGINEERING (M. Eng.) Ideen zu funktionierenden Systemen machen Innovative Ideen durch durchgängiges Management der Entstehungsprozesse von der Gestaltung über die Entwicklung bis

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Lange Nacht der Ausbildung Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Wo bitte geht es lang?

Wo bitte geht es lang? Wo bitte geht es lang? Hochschule Coburg Integriertes Produktdesign Thomas Langhanki / Ralph Neisser Die Einbindung von 3D Experience in das Integrierte Produktdesign Mannheim, 26. Juni 2013 Thomas Langhanki

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Bachelor Erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Bachelor Erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Bachelor Erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie BACHELOR Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Technologie- und Innovationsmanagement

Technologie- und Innovationsmanagement School of Advanced Professional Studies Zentrum für berufsbegleitende universitäre Weiterbildung Diploma of Advanced Studies Technologie- und Innovationsmanagement 2 Unser Angebot z Diploma of Advanced

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation März 2014 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Gemeinsamer Masterstudiengang der Hochschulen Augsburg und

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

we do. IT-Management Eine Spezialisierung des Studiums Informatik Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

we do. IT-Management Eine Spezialisierung des Studiums Informatik Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. IT-Management Eine Spezialisierung des Studiums Informatik Master fhwn we do. Technik www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Studieren an der Schnittstelle

Mehr

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie SIB S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R BE TR IEBS ÖKONOMIE www.bsw.ch www.sib.ch H Ö H E R E FA C H S C H U L E F Ü R M A R K E T I N G U N D K O M M U N I K AT I O N H F M K C E R T.

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr