BMC Control M Tipps & Tricks 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMC Control M Tipps & Tricks 3"

Transkript

1 BMC Control M Tipps & Tricks 3 Vom Control M User Für den Control M User Collected by: Martin Dienstl, BMC Software

2 Spezielle Startzeit Anforderung: - Ein Job wartet auf nur einen Vorläufer. - Auch wenn dieser Vorläufer OK endet, darf der Job aber NICHT im Zeitraum: 10Minuten vor Punkt bis 10Minuten nach Punkt laufen. - Beispiel Die Condition für den Job wird um 09:53 gesetzt.... Der Job darf aber nur bis 09:50 und dann erst ab 10:10 wieder loslaufen.... Er soll in diesem Fall also erst um 10:10 loslaufen! Von: Manfred Rauscher, Airplus, Wien Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 2

3 Spezielle Startzeit Lösung: - mit ctmcontb Job Minute 1050 läuft als zyklischer Job ( every 1 hour ) immer um hh:10 Job Minute 1050 hat Tasktype=Job mit einem embedded Script : Der Job setzt immer um hh:10 eine Condition MINUTE 1050 STAT und löscht diese Condition 40 Minuten (2400 Sekunden) später wieder... Job_1 wartet auf diese zusätzliche Condition i... Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 3

4 z/os Rerun in der richtigen Umgebung Anforderung: - Ein Rerun eines bestimmten z/os CTM Jobs muß unbedingt wieder auf dem gleichen System innerhalb des Sysplexes durchgeführt werden. - BeiVerwendungdesParametersSCHENV des SCHENV=PROD sind janormalerweise die Systeme gleichberechtigt (Beispiel: SYSA und SYSB). - Man müßte das Joblog manuell auswerten und vor dem Rerun die Jobkarte mit SCHENV=PRODA oder SCHENV=PRODB updaten. - Wie kann man das Anpassen des SCHENV Parameters automatisieren? Von: Joachim Smets, DEVK, Köln Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 4

5 z/os Rerun in der richtigen Umgebung Lösung - Die spezielle Autoedit Variable: %%$L - Die Jobkarte des entsprechenden Jobs muß wie folgt erweitert t werden: //PSY8003A JOB (214250P),'AWST',CLASS=D,MSGLEVEL=(1,1),MSGCLASS=T, //* %%IF %%RN EQ //* %%SET %%SYS= //* %%ELSE //* %%SET %%SYS=%%SUBSTR %%$L 4 1 //* %%ENDIF // REGION=0K,SCHENV=PROD%%SYS //*... Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 5

6 z/os Rerun in der richtigen Umgebung Lösung (cont.) - Damit die spezielle Autoedit Variable: %%$L aufgelöst wird, muß im Schedule des Jobs die Ressource SYS$ definiert werden:... CONTROL RESOURCE SYS$ 0001 FROM TIME + DAYS UNTIL TIME + DAYS PRTY CONFIRM... - Diese Ressource wird dann noch im Screen 4 (Conditions) definiert: IOA CONDITIONS/RESOURCES (4) COMMAND ===> SCROLL ===> CRSR PREFIX ===> SYS COND Y CONTROL Y RES Y STAT Y DATE OPT TYPE CONDITION/RESOURCE IOAID USE QUANTITY MAX *P RBA DATE RESOURCE SYS$ B ======== >>>>>>>>>>>>>>>> B O T T O M O F L I S T <<<<<<<<<<<<<<<< ======== Im o.g. Beispiel würde beim ersten Lauf des Jobs nach seiner Order SCHENV=PROD eingetragen werden. Würdeder der Jobnun aufdersysblaufen laufen, würdejederweitere weitere Rerun SCHENV=PRODBauf Grundlage des Vorläufer Systems SYSB generieren. Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 6

7 Integration BEM via msend Anforderung: - Bei NOTOK eines Jobs soll ein Event an den BEM geschickt werden. via msend an den SIM Von: Andreas Reimann, DAK, Hamburg Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 7

8 Integration BEM via msend Lösung - Im Control M Configuration Manager (CCM): [Tools] [System Configuration] [Control M/EM System Parameters] [Advanced] - FolgendeControl Control M/EM M/EMSystemParametermüssen müssen gesetztwerden: SendAlarmToScript = myscript.sh SnmpSendFormat = 0 (default) SnmpSendActive = 1 Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 8

9 Integration BEM via msend Lösung (cont.) - Script myscript.sh :!/usr/bin/csh #Abgebrochene CTM Jobs werden per msend an die SIM gemeldet # # # PEM auskommentiert #/opt/ps/scripts/ctm2pem.pl h a0101sw077.dakintra.de s $* # # SIM Produktion /opt/ps/scripts/msend n sim em01.prod01.dakintra.de:1828#mc" a CONTROLM m "Datacenter: $6, Node ID: ${32} Der Job ${30} ${22}" r CRITICAL b b "mc_host='${32}';ctm_call_type='$2';ctm_alert_id='$4';ctm_data_center='$6';ctm_memname='$8';ctm_order_id='${10}';ctm_severity='${12}';ctm_statu s='${14}';ctm_send_time='${16}';ctm_last_user='${18}';ctm_last_time='${20}';ctm_message='${22}';ctm_owner='${24}';ctm_group='${26}';ctm_applicati on='${28}';ctm_job_name='${30}';ctm_node_id='${32}' # # SIM Backup #/opt/ps/scripts/msend n sim em02.prod01.dakintra.de:1828#mc" a CONTROLM m "Datacenter: $6, Node ID: ${32} Der Job ${30} ${22}" r CRITICAL b b "mc_host='${32}';ctm_call_type='$2';ctm_alert_id='$4';ctm_data_center='$6';ctm_memname='$8';ctm_order_id='${10}';ctm_severity='${12}';ctm_statu s='${14}';ctm_send_time='${16}';ctm_last_user='${18}';ctm_last_time='${20}';ctm_message='${22}';ctm_owner='${24}';ctm_group='${26}';ctm_applicati on='${28}';ctm_job_name='${30}';ctm_node_id='${32}' # # SIM Test /opt/ps/scripts/msend n n aa CONTROLM m m "Datacenter: $6, Node ID: ${32} Der Job ${30} ${22}" rr CRITICAL b "mc_host='${32}';ctm_call_type='$2';ctm_alert_id='$4';ctm_data_center='$6';ctm_memname='$8';ctm_order_id='${10}';ctm_severity='${12}';ctm_statu s='${14}';ctm_send_time='${16}';ctm_last_user='${18}';ctm_last_time='${20}';ctm_message='${22}';ctm_owner='${24}';ctm_group='${26}';ctm_applicati on='${28}';ctm_job_name='${30}';ctm_node_id='${32}' # # exit script exit 0 Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 9

10 Summary Nochmals Danke an: - Manfred Rauscher, Airplus, Wien - Joachim Smets, DEVK, Köln - Andreas Reimann, DAK, Hamburg SchickenSie Sie Ihre Tipps (Problemstellung + Problemlösung) an: Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 10

11 Control M im Proactive Alert Subscription Webinar Repository com/events/on demand Knowledge Base base Control X Yahoo Group X/ Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 11

12 Learn more at Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 12

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com BMC Control M Tipps & Tricks 2 Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com CONTROL M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 2 Quantitative

Mehr

BMC Control M Tipps & Tricks 1. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com

BMC Control M Tipps & Tricks 1. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com BMC Control M Tipps & Tricks 1 Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com CONTROL M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter CCM Nützliche Systemparameter CONTROL M/Server Copyright

Mehr

CONTROL-M. CONTROL-M Tipps&Tricks. Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com

CONTROL-M. CONTROL-M Tipps&Tricks. Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com CONTROL-M CONTROL-M Tipps&Tricks Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com CONTROL-M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter CCM Nützliche Systemparameter CONTROL-M/Server

Mehr

Control-M Workload Change Management 8

Control-M Workload Change Management 8 2014 Control-M Workload Change Management 8 Holger Schidlowski hschidlowski@atics.de 1 Einführung in Control-M Workload Change Manager (laut deutschem Benutzerhandbuch) Control-M Workload Change Manager

Mehr

Control-M Forecast Simulation mit Periodic Statistics

Control-M Forecast Simulation mit Periodic Statistics 2014 Control-M Forecast Simulation mit Periodic Statistics Holger Schidlowski hschidlowski@atics.de 1 Problemstellung 2014 Unterschiedliche Joblaufzeiten bei täglichem, wöchentlichem und monatlichem Lauf

Mehr

Tipps und Tricks im praktischen Einsatz der Version 8 von BMC Control-M

Tipps und Tricks im praktischen Einsatz der Version 8 von BMC Control-M 2015 Tipps und Tricks im praktischen Einsatz der Version 8 von BMC Control-M Andreas Moessinger amoessinger[add]atics.de 1 Agenda 2015 Stand der Tests Die deutsche Oberfläche Das -Zeichen ist nicht erlaubt

Mehr

10.6 Programmier-Exits für Workitems

10.6 Programmier-Exits für Workitems 10.6 Programmier-Exits für Workitems 279 10.6 Programmier-Exits für Workitems 10.6.1 Das Interface IF_SWF_IFS_WORKITEM_EXIT Am Schritt einer Workflow-Definition im Reiter»Programmier-Exits«können verschiedene

Mehr

Control-M Folder-Generierung mittels Excel

Control-M Folder-Generierung mittels Excel 2015 Control-M Folder-Generierung mittels Excel Andreas Moessinger amoessinger@atics.de 1 Ausgangssituation 2015 Bei vielen Unternehmen erfolgt die Übergabe von neuen Batch-Jobabläufen noch sehr manuell.

Mehr

Sysout-Archivierung für CONTROL-M/MPM

Sysout-Archivierung für CONTROL-M/MPM Sysout-Archivierung für CONTROL-M/MPM Beispiel: ReportSafe mit ATICS-Lösung CONTROL-D/V Z/OS mit ATICS-Lösung Holger Schidlowski Geschäftsführender Gesellschafter der Atics GmbH IT-Beratung Problematik

Mehr

Die Zukunft steuern mit CONTROL-M/Forecast 6.3. ron_preedy@bmc.com Ditzingen, Juni 2007

Die Zukunft steuern mit CONTROL-M/Forecast 6.3. ron_preedy@bmc.com Ditzingen, Juni 2007 Die Zukunft steuern mit CONTROL-M/Forecast 6.3 ron_preedy@bmc.com Ditzingen, Juni 2007 Der Bedarf Vorhersage Ich habe einen Job definiert. An welchen Tagen wird er laufen? Wie kann ich meine Definitionen

Mehr

What s New BMC Control-M/R 6.2.xx

What s New BMC Control-M/R 6.2.xx What s New BMC Control-M/R 6.2.xx ATICS GmbH 64589 Stockstadt/Rhein 1 2007 Ansprechpartner: ATICS GmbH IT-Beratung Schulungsteam Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am Rhein Telefon / FAX +49 700 ATICSGMBH Email:

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

BMC CONTROL-M Group Scheduling

BMC CONTROL-M Group Scheduling BMC CONTROL-M Group Scheduling Eine innovative Möglichkeit, komplexe Geschäftsprozesse effizient zu steuern Andreas Kaiser ATICS GmbH akaiser@atics.de ATICS GmbH 64589 Stockstadt/Rhein 1 Agenda Geänderte

Mehr

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013 Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg Agenda PLA Beginn von PLA in der GAD eg Einsatz in der GAD eg (Heute) Zahlen und Fakten

Mehr

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux)

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) NetWorker - Allgemein Tip #293, Seite 1/6 Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) Dies wird offiziell nicht von unterstützt!!! Sie werden also hierfür keinerlei Support erhalten. Wenn man

Mehr

Erfahrungsbericht BMC CONTROL-M/DS Version 6.4

Erfahrungsbericht BMC CONTROL-M/DS Version 6.4 Erfahrungsbericht BMC CONTROL-M/DS Version 6.4 6. ATICS-Tage 18./19.Juni 2009 Andreas Kaiser akaiser@atics.de ATICS GmbH 64589 Stockstadt/Rhein 1 Agenda Die wesentlichen Neuerungen Eigene Open Source Datenbank

Mehr

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx ATAGE 2009 18. Juni Peter Laur plaur@atics.de 1 Ansprechpartner: ATICS GmbH IT-Beratung Schulungsteam Impressum Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am

Mehr

Schulung über den Wolken

Schulung über den Wolken Schulung über den Wolken Einsatz von Control-M for Cloud im Labor- und Schulungsbereich BMC User Forum 2011 15.11.11 Berlin 2 Agenda Bauer Media Group / Bauer Systems KG Ist-Zustand Motivation Idee Technische

Mehr

vwlc: Analyse und Strategien

vwlc: Analyse und Strategien Qualität unser Service vwlc: Analyse und Strategien Analyse des 4h-rolling-average Wertes und Strategien fürs Capping Friedhelm Stöhler MSU Zwei relevante Peaks 500 450 400 HW SW 350 300 250 200 150 100

Mehr

CONTROL-M/MPM und Enterprise Manager 6.3.01

CONTROL-M/MPM und Enterprise Manager 6.3.01 CONTROL-M/MPM und Enterprise Manager 6.3.01 Was gibt s Neues? Andreas Kaiser ATICS GmbH akaiser@atics.de ATICS GmbH 64589 Stockstadt/Rhein 1 Agenda CONTROL-M/Enterprise Manager 6.3.01 Neue Icons Control/M

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Microsoft Windows PowerShell v3.0/4.0

Microsoft Windows PowerShell v3.0/4.0 Microsoft Windows PowerShell v3.0/4.0 Dauer: 4 Tage Kursnummer: GKPS Überblick: Die PowerShell ist bereits ein integraler Bestandteil der aktuellen Windows Systeme und wird von verschieden Servern wie

Mehr

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field)

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Stefan Koell Microsoft MVP: SCCDM code4ward.net stefan.koell@code4ward.net @StefanKoell / www.code4ward.net Tätig in Wien (und Umgebung) Software

Mehr

Powershell DSC Oliver Ryf

Powershell DSC Oliver Ryf 1 Powershell DSC Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent PowerShell Desired State Configuration F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

CONTROL-M z/os V800. What s NEW. Peter Laur. ATICS GmbH ATICS GmbH IT Beratung Oberstaße 48/c Stockstadt/Rhein

CONTROL-M z/os V800. What s NEW. Peter Laur. ATICS GmbH ATICS GmbH IT Beratung Oberstaße 48/c Stockstadt/Rhein 2014 CONTROL-M z/os V800 What s NEW Peter Laur 1 Agenda 2014 Recovery Mode für STC Control-M neuer Parameter EXCLUDE RBC in CTMPARM CONTROL-M Online Funktionalität UFLOW Neue Vergleichsoperatoren für Zahlenvergleiche

Mehr

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Batch lernen Einige Grundlagen Die Anfänge in Batch Jede Batch Datei wird im normalen WordPad

Mehr

juergen.vogt@uni-ulm.de

juergen.vogt@uni-ulm.de Benutzerregistrierung für SciFinder on WWW Mitglieder, auch Studenten, der Universität Ulm können SciFinder Scholar für nicht-kommerzielle Zwecke nutzen. Allerdings ist der Zugang personalisiert. Damit

Mehr

atcsv2ctm Ein Tool für die Foldergenerierung mittels Excel/CSV in einem CONTROL-M Umfeld

atcsv2ctm Ein Tool für die Foldergenerierung mittels Excel/CSV in einem CONTROL-M Umfeld atcsv2ctm Ein Tool für die Foldergenerierung mittels Excel/CSV in einem CONTROL-M Umfeld Automation Training Integration Consulting Solutions Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Haben Sie CONTROL-M

Mehr

JMeter & ELK. Search Meetup Jan. 2015

JMeter & ELK. Search Meetup Jan. 2015 JMeter & ELK Search Meetup Jan. 2015 Hintergrundinfos schon mehrere Lasttests durchgeführt: größere (2500 req/s) mittlere aber auch kleine (40 req/s) grober Ablauf stets: Testspezifikation Was genau soll

Mehr

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort 1 of 8 Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort Dieser Abschnitt behandelt das erzeugen und versenden eines IPv4 Gateway of last resort oder einer Default-Route

Mehr

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln.

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. by Jens Kupferschmidt 2015-03-05 Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. Table of contents 1 Allgemeines... 2 2 Backup... 2 3 Recovery...

Mehr

EchoLink und Windows XP SP2

EchoLink und Windows XP SP2 EchoLink und Windows XP SP2 Hintergrund Für Computer auf denen Windows XP läuft, bietet Microsoft seit kurzem einen Update, in der Form des Service Pack 2 oder auch SP2 genannt, an. SP2 hat einige neue

Mehr

Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS

Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS 8. AUFLAGE Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS Robert Meyer & Martin Helmich Robert Meyer & Martin Helmich Lektorat: Alexandra Follenius Korrektorat: Sibylle Feldmann Herstellung:

Mehr

Vector Software. Verwendung des VectorCAST/Requirement Gateways mit DOORS > > >

Vector Software. Verwendung des VectorCAST/Requirement Gateways mit DOORS > > > Vector Software W H I T E P A P E R Verwendung des VectorCAST/Requirement Gateways mit DOORS Einleitung VectorCAST/Requirements Gateway ist ein an Add-on Modul für VectorCAST/C++ und VectorCAST/Ada Modul

Mehr

Ablösung von Control-M durch JobScheduler

Ablösung von Control-M durch JobScheduler Ablösung von Control-M durch JobScheduler Integration des JobSchedulers in eine TWS Landschaft SOS Software GmbH Berlin, Germany Inhalt Rahmenbedingungen I & II Control-M Landschaft (früher) JobScheduler

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren NetWorker - Allgemein Tip 399, Seite 1/8 Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren Die EMC EmailXtender Server Software erstellt auf

Mehr

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Die LED-Matrix Anzeige basiert auf dem CS121 Webmanager. Die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen der LED-Matrix entnehmen Sie bitten dem Handbuch CS121. Diese Beschreibung

Mehr

What s New? Skype for Business. Dirk THORMANN

What s New? Skype for Business. Dirk THORMANN What s New? Skype for Business Dirk THORMANN Agenda Skype for Business - SERVER Neue Rollen Backend Server Edge Updates Voice Updates Upgrade Skype for Business - CLIENT OPTIONAL New Look New Client Features

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Mobile Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

Das generierte Data Warehouse

Das generierte Data Warehouse Das generierte Data Warehouse DOAG BI Konferenz 2012 Gregor Zeiler BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Erwartungshaltungen und Hoffnungen

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ

Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ 1. Download von WineHQ Laden die neueste zertifizierte Version von WineHQ von www.notation.com/wine.dmg mit dem Safari Browser herunter.

Mehr

Control-M 8.0 Distributed Systems

Control-M 8.0 Distributed Systems 2013 Control-M 8.0 Distributed Systems Holger Schidlowski hschidlowski@atics.de 1 Installation 2013 Die Installation ist unter Linux/UNIX nun vollständig in einem Rutsch und mit nur einem User möglich!

Mehr

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert 28.10.2010 Continuous Delivery für Java Anwendungen Axel Fontaine Software Development Expert twitter.com/axelfontaine blog.axelfontaine.eu business@axelfontaine.eu Ceci n est pas une build tool. Ceci

Mehr

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare NetWorker für Netware - Version 7.2 Tip 1, Seite 1/7 Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare Historisches Warum springt die Versionsnummer von 4.2 direkt auf 7.2? - Das hängt

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Zur drittletzten Zeile scrollen

Zur drittletzten Zeile scrollen 1 Fragen und Antworten zur Computerbedienung Thema : Zur drittletzten Zeile scrollen Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Zur drittletzten Zeile scrollen Scrollen VBA Excel 1.02.2014 Kurzbeschreibung:

Mehr

DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb

DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb SWS Entwicklertreffen vom 1.10.2015 Benno Luthiger 1.10.2015 1 Ausgangslage Kundenwunsch: Stabiles System, das schnell reagiert ( Betrieb) Neue

Mehr

Softwareverteilung auf heterogenen Systemen per JavaScript und XML. Referent: Dipl.-Ing. Guido Sokolis, Senior Consultant, MT AG

Softwareverteilung auf heterogenen Systemen per JavaScript und XML. Referent: Dipl.-Ing. Guido Sokolis, Senior Consultant, MT AG Softwareverteilung auf heterogenen Systemen per Referent: Dipl.-Ing. Guido Sokolis, Senior Consultant, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994 gegründet und 2000 umgewandelt in MT AG, Aktienkapital:

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Advanced PowerShell Sensor Dokumenten-Version: 2.0, Letzte Revision: 11.11.2014, Letzter Bearbeiter: Patrick Schmidt

Advanced PowerShell Sensor Dokumenten-Version: 2.0, Letzte Revision: 11.11.2014, Letzter Bearbeiter: Patrick Schmidt Advanced PowerShell Sensor Dokumenten-Version: 2.0, Letzte Revision: 11.11.2014, Letzter Bearbeiter: Patrick Schmidt Wenn Sie ein einfaches Skript erstellen wollen ohne Argumente oder eigene Ausgabe im

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Lan-to-Lan Tunnels zwischen einen DI-804HV und einer DSR (Für DI-804HV ab Firmware 1.44b06 und DSR-250N/500N/1000N)

Anleitung zur Einrichtung eines Lan-to-Lan Tunnels zwischen einen DI-804HV und einer DSR (Für DI-804HV ab Firmware 1.44b06 und DSR-250N/500N/1000N) Anleitung zur Einrichtung eines Lan-to-Lan Tunnels zwischen einen DI-804HV und einer DSR (Für DI-804HV ab Firmware 1.44b06 und DSR-250N/500N/1000N) Einrichtung des DI-804HV (Einrichtung des DSR ab Seite

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Vorbedingung: Office 365 wurde früher oder gleich erfolgreich für den Kunden bestellt.

Vorbedingung: Office 365 wurde früher oder gleich erfolgreich für den Kunden bestellt. Agenda 1 Prozess für den einrichten einen Office 365 Kunden. Vorbedingung: Office 365 wurde früher oder gleich erfolgreich für den Kunden bestellt. > Die ersten vier Folien unten zeigen die Möglichkeiten

Mehr

rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep

rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep 1 June, 2010-19:00 marcosch Hallo, wahrscheinlich

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Totally Integrated Automation Portal ein Engineering-Framework für alle Automatisierungsaufgaben

Totally Integrated Automation Portal ein Engineering-Framework für alle Automatisierungsaufgaben Engineering im TIA Portal Tipps & Tricks zu TIA Portal und S7 1500 ComfortPanel Totally Integrated Automation Portal ein Engineering-Framework für alle Automatisierungsaufgaben Siemens AG 2014. Alle Rechte

Mehr

silent2msi Tamer Berber, 21.11.06

silent2msi Tamer Berber, 21.11.06 silent2msi Tamer Berber, 21.11.06 Inhaltsverzeichnis 1. So geht s mit silent2msi... 3 1.1. Was ist silent2msi?... 3 1.1.1. Komponenten im silent2msi... 3 2. Bereitstellen auf dem Server... 4 2.1. Auf den

Mehr

Die nachfolgende Anleitung hilft dem Kunden mit den nötigen Informationen zur Installation und Konfiguration der MDWorkflow-Applikation.

Die nachfolgende Anleitung hilft dem Kunden mit den nötigen Informationen zur Installation und Konfiguration der MDWorkflow-Applikation. MDCMS Workflow-Installationsanleitung Die nachfolgende Anleitung hilft dem Kunden mit den nötigen Informationen zur Installation und Konfiguration der MDWorkflow-Applikation. 1 Generelle Informationen

Mehr

Integration einer auf der Arden-Syntax basierenden Entscheidungsunterstützungskomponente. Telematikplattform

Integration einer auf der Arden-Syntax basierenden Entscheidungsunterstützungskomponente. Telematikplattform Integration einer auf der Arden-Syntax basierenden Entscheidungsunterstützungskomponente in eine Telematikplattform Geisler M 1, Bott OJ 1, Tegtbur U 2, Bergmann J 1, Pretschner DP 1 1 Institut für Medizinische

Mehr

BEDIENUNG ABADISCOVER

BEDIENUNG ABADISCOVER BEDIENUNG ABADISCOVER Juni 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

WebDAV Sync mit GoodSync for Mac OS X

WebDAV Sync mit GoodSync for Mac OS X WebDAV Sync mit GoodSync for Mac OS X Anleitung gestestet unter MacOS X 10.7.4 Aufgabe der Software: Mittels WebDAV können Dateien direkt von einem Macintosh Rechner in die Giri Storage Cloud repliziert

Mehr

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Recommended Requirements: 12 GB Ram 4 CPUs (Cores) 2x72 GB / 2 x146 GB HDD (15k)

Mehr

Änderungen im Vertrags-Manager

Änderungen im Vertrags-Manager Änderungen im Vertrags-Manager 2009-01-27 Version 1.0.0.13... 2 2007-08-09 Version 1.0.0.12... 3 2007-07-25 Version 1.0.0.11... 4 2006-11-07 Version 1.0.0.10... 5 2006-09-27 Version 1.0.0.9... 7 2006-06-28

Mehr

Formulare & Zähler. Erstellen von Formularen & Zählern mit FrontPage- oder ASP-Erweiterungen ZUGEHÖRIGE INFORMATIONEN

Formulare & Zähler. Erstellen von Formularen & Zählern mit FrontPage- oder ASP-Erweiterungen ZUGEHÖRIGE INFORMATIONEN Formulare & Zähler Erstellen von Formularen & Zählern mit FrontPage- oder ASP-Erweiterungen ZUGEHÖRIGE INFORMATIONEN Ziel des vorliegenden Dokumentes ist es, einer mit Internet vertrauten Person zu ermöglichen,

Mehr

tcvision Freigabemitteilung Version 5

tcvision Freigabemitteilung Version 5 tcvision Freigabemitteilung Version 5 Stand: 13. Oktober 2011 1. Datenziele Zusätzlich zu den bis jetzt unterstützten SQL basierenden Zielen werden nun auch Datenziele auf dem Host direkt unterstützt.

Mehr

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links Andreas Lübcke Gliederung Einführung Hintergrund zum link rot problem Arbeiten zum Thema WLGauge Open Framelet Design von WLGauge

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

PostgreSQL Wartungsstrategien

PostgreSQL Wartungsstrategien Jens Wilke PGConf.DE 11. November 2011 Wartungsstrategien Warum Wartung? Autovacuum Tuning Repairtools Warum Wartung? Statistiken pg statistic ANALYZE MVCC (Multiversion Concurrency Control) Wiederverwendung

Mehr

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Martin Berger Trivadis AG CH-3015 Bern Schlüsselworte Oracle Cloud, Backup, Disaster Recovery, RMAN, cloud.oracle.com, PaaS Einleitung Mit dem Oracle Database

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Referenz der relevanten Systemparameter für das PO-Modul

Referenz der relevanten Systemparameter für das PO-Modul Systemparameter PO Allgemeines Die folgende Tabelle umfasst die Systemparameter des Moduls "Portal & Organisation". Diese bewirken in ihren Bereichen jeweils systemweite Änderungen des Verhaltens und sollten

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Titel SCSM 2012 VORFALL (INCIDENT) BENACHRICHTIGUNG NACH 30 MINUTEN OHNE ZUWEISUNG

Titel SCSM 2012 VORFALL (INCIDENT) BENACHRICHTIGUNG NACH 30 MINUTEN OHNE ZUWEISUNG Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel SCSM 2012 VORFALL (INCIDENT) BENACHRICHTIGUNG NACH 30 MINUTEN OHNE ZUWEISUNG Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

Holger Schidlowski Geschäftsführender Gesellschafter ATICS GmbH IT-Beratung

Holger Schidlowski Geschäftsführender Gesellschafter ATICS GmbH IT-Beratung Holger Schidlowski Geschäftsführender Gesellschafter ATICS GmbH IT-Beratung ATICS GmbH IT-Beratung Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am Rhein Telefon: 06158 985110 Telefax: 06158 985111 Email: info@atics.de

Mehr

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP CRM DATENKOLLEKTOR 3 DIE LEISTUNGSMERKMALE DES DATENKOLLEKTORS FÜR SAP CRM...3 Ziele des Monitorings:...3

Mehr

11. Aufgabenblatt 30.06.2010

11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Aufgabe 1: Einführung in MatLab/Simulink/Stateflow MatLab 1 ist ein Programm zum wissenschaftlichen,

Mehr

C++ Tutorial: Timer 1

C++ Tutorial: Timer 1 C++ Tutorial: Timer 1 Timer v1.0 Einleitung Raum und Zeit sind spätestens seit der kopernikanischen Wende wichtige Gegenstände des Denkens geworden. In einem Programm bestimmt die Zeit die Abläufe und

Mehr

<Insert Picture Here> Grid Control 11g und My Oracle Support Ulrike Schwinn

<Insert Picture Here> Grid Control 11g und My Oracle Support Ulrike Schwinn Grid Control 11g und My Oracle Support Ulrike Schwinn Herausforderungen 2 verschiedene Welten IT Operationen Support Performance Management Configuration Management Provisioning,

Mehr

Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy

Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy Über Ant und Maven zu SBT und Gradle Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy 07.04.2011 Speaker Andreas Hartmann [hartmann@adesso.de] Principal Software Engineer

Mehr

<Insert Picture Here> Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

<Insert Picture Here> Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt 1 Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Manager Global IT/SIS eckstein@de.pepperl-fuchs.com Suvad Sahovic Senior Systemberater suvad.sahovic@oracle.com

Mehr

z/os System Logger Performance

z/os System Logger Performance z/os System Logger Performance Lahnstein 30.09.2011 Dagmar Fischer Ein Unternehmen der Finanz Informatik A g e n d a» z/os System Logger Performance System Logger Überblick LOGSTREAM Nutzung LOGSTREAM

Mehr

Überwachung des Nagios-Servers. Stephan Schmidt 31. August 2007

Überwachung des Nagios-Servers. Stephan Schmidt 31. August 2007 Überwachung des Nagios-Servers Stephan Schmidt 31. August 2007 Inhaltsverzeichnis Erläuterung der Arbeitsumgebung Warum wurde das Projekt durchgeführt Server NFN Server Nagios Server Konfiguration Shell-Script

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

Übungen zur Vorlesung Verteilte Algorithmen II, Heiko Krumm, Universität Dortmund, FB Informatik

Übungen zur Vorlesung Verteilte Algorithmen II, Heiko Krumm, Universität Dortmund, FB Informatik Übung 4: Gegenseitiger Ausschluss (Ricart-Agrawala 1981) Konstanten: n >1 Anzahl der Prozesse; r Adresse des Prozesses, der initial das Token besitzt. Prozessparameter i sei die Adresse der aktuellen Prozessinstanz,

Mehr

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Page: 1 How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Basierend auf Best Practice Erfahrungen Copyright 2012 by Aton Consult. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 Abstract: Im sechsten Teil der Workflow Serie verbinden wir die Formulare aus dem vorigen Teil mit unserem Workflow. Teil 6: InfoPath

Mehr

Übersicht. Generierung von IPv6-Paketen mit Scapy. Scapy GUI - Kurzvorstellung. Szameitpreiks - Beuth Hochschule für Technik Berlin

Übersicht. Generierung von IPv6-Paketen mit Scapy. Scapy GUI - Kurzvorstellung. Szameitpreiks - Beuth Hochschule für Technik Berlin Übersicht Generierung von IPv6-Paketen mit Scapy Scapy GUI - Kurzvorstellung Szameitpreiks - Beuth Hochschule für Technik Berlin 2 Scapy-GUI for IPv6 Generierung von IPv6- Paketen mit Scapy Szameitpreiks

Mehr

f Link Datenbank installieren und einrichten

f Link Datenbank installieren und einrichten f Link Datenbank installieren und einrichten Dokument-Version 1.1 20.08.2011 Programm-Version 1.0 und höher Autor Dipl.-Ing. Thomas Hogrebe, tommic GmbH Inhalt Versionshistorie... 1 Über dieses Dokument...

Mehr

Die Backup-Voreinstellungen finden Sie in M-System Server unter dem Reiter "Wartung".

Die Backup-Voreinstellungen finden Sie in M-System Server unter dem Reiter Wartung. TechNote Backup Protrixx Software GmbH, 2013-09-23 Im Folgenden finden Sie die von uns empfohlenen Einstellungen des automatischen Backups in M-System. Der Zugriff auf die Backup-Einstellungen ist nur

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Übung Theoretische Grundlagen Nachtrag zur Vorlesung Dirk Achenbach 21.11.2013

Übung Theoretische Grundlagen Nachtrag zur Vorlesung Dirk Achenbach 21.11.2013 Übung Theoretische Grundlagen Nachtrag zur Vorlesung Dirk Achenbach 21.11.2013 INSTITUT FÜR KRYPTOGRAPHIE UND SICHERHEIT KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Laboratory of the

Mehr

Second Life-Programmierung mit der Linden Scripting Language

Second Life-Programmierung mit der Linden Scripting Language Second Life-Programmierung mit der Linden Scripting Language von Matthias Melzer 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41349 8 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr