Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin"

Transkript

1 als Lehrerin Grundsätzliches 16 Kalenderwochen Mutterschaftsurlaub Die Lehrerin hat Anspruch auf einen bezahlten Mutterschaftsurlaub von insgesamt 16 Kalenderwochen, der frühestens zwei Wochen vor dem ärztlich bestimmten Geburtstermin beginnt. Fallen die letzten zwei Wochen vor dem ärztlich bestimmten Geburtstermin in die Schulferien, wird diese Zeit an den Mutterschaftsurlaub angerechnet. Unbezahlter Urlaub Für einen unbezahlten Urlaub vor oder nach der Geburt ist vorgängig ein Antrag an die Schulpflege (GSP) einzureichen. Ein unbezahlter Urlaub nach Ablauf des Mutterschaftsurlaubes kann nur bewilligt werden, wenn die Lehrerin den kantonalen Schuldienst nach dem Urlaub wieder aufnimmt. Die Kompetenz, unbezahlte Urlaube zu gewähren, liegt bei der GSP. Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die Lehrerin kann auf das Ende des Mutterschaftsurlaubes kündigen. Nimmt die Lehrerin den Schuldienst mit einem reduzierten Pensum von weniger als 10 Wochenlektionen bzw. 8 Stunden pro Woche kommunal wieder auf, muss sie von der kantonalen Anstellung auf das Ende des Mutterschaftsurlaubes zurücktreten. In beiden Fällen ist es nicht möglich, den Mutterschaftsurlaub mit unbezahltem Urlaub zu verlängern. Kündigungsschutz Während der Schwangerschaft und in den 16 Wochen nach der Geburt darf einer Lehrerin nicht gekündigt werden. Sofern die GSP nachweist, dass keine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses vorgesehen war, besteht der Anspruch auf Urlaub bei befristeten Arbeitsverhältnissen nur bis zum vereinbarten Austrittsdatum. Änderung des Pensums Für eine Änderung des Pensums nach Ablauf des Mutterschaftsurlaubes ist vorgängig ein Antrag an die GSP einzureichen. Es liegt in der Kompetenz der GSP, dem Antrag auf Änderung des Pensums zuzustimmen bzw. diesen abzulehnen. Lehnt die GSP den Antrag ab, muss die Lehrerin den Unterricht mit unverändertem Pensum wieder aufnehmen oder die Anstellung auf das Ende des Mutterschaftsurlaubes kündigen. Während der Schwangerschaft und dem anschliessenden Mutterschaftsurlaub darf das Pensum einer Lehrerin nicht geändert werden. Dies gilt auch für die Planung des neuen Schuljahres.

2 2 / 5 Änderung des Pensums auf ein Pensum von 10 Wochenlektionen (WL) bzw. 8 Stunden pro Woche (WS) oder mehr Die Änderung des Pensums erfolgt auf den ersten Tag nach dem Ende des Mutterschaftsurlaubes. Dieser Tag kann auch auf ein Wochenende, einen Feiertag oder in die Schulferien fallen. Änderung des Pensums auf weniger als 10 WL bzw. 8 WS Es wird die Beendigung des Arbeitsverhältnisses aus dem kantonalen Schuldienst auf das Ende des Mutterschaftsurlaubes verfügt. Änderung des Pensums nach einem unbezahlten Urlaub Die Änderung des Pensums erfolgt immer auf den ersten Tag nach dem letzten unbezahlten Urlaubstag. Dieser Tag kann auch auf ein Wochenende, einen Feiertag oder in die Schulferien fallen. Vorzeitige Wiederaufnahme der Tätigkeit Acht Wochen nach der Geburt hat die Lehrerin Arbeitsverbot. Möchte sie anschliessend wieder unterrichten, stellt sie Antrag auf Verkürzung des bezahlten Mutterschaftsurlaubes. Eine doppelte Auszahlung ist nicht möglich. Krankheit Muss die Lehrerin ihre Tätigkeit wegen schwangerschaftsbedingter Beschwerden früher niederlegen, werden die letzten zwei Wochen der Abwesenheit vor der Geburt an den sechzehnwöchigen Mutterschaftsurlaub angerechnet. Somit beginnt der Mutterschaftsurlaub zwei Wochen vor dem tatsächlichen Geburtstermin. Wenn der definitive Urlaubsbeginn wegen Krankheit vom gemeldeten Urlaubsbeginn abweicht, ist dies dem (VSA), Sektor Vikariate sofort telefonisch oder schriftlich unter Angabe der Stellvertretung mitzuteilen. Weiter müssen ärztliche Zeugnisse in jedem Falle unverzüglich via GSP an das VSA nachgereicht werden. Vikariate - Als Stellvertretung ist zwingend ein Vikariat einzurichten. Die Stelle darf erst nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses der Lehrerin durch eine festangestellte Lehrperson besetzt werden. - Die Vikariatskosten gehen zu Lasten Staat / Gemeinde. - Die Stellvertretung wird durch die Lehrerin, die GSP oder das VSA gesucht.

3 3 / 5 - Es werden in der Regel nicht mehr als zwei Vikarinnen / Vikare abgeordnet. Fällt eine Vikarin / ein Vikar aus und ist eine dritte Stellvertretung nötig, muss vorgängig mit dem Vikariatsbüro Kontakt aufgenommen werden. - Vikarinnen / Vikare müssen über eine abgeschlossene EDK-anerkannte Volksschullehrerausbildung verfügen. Ablauf - Die Lehrerin teilt ihre Schwangerschaft entweder der GSP oder dem VSA mit. - Die Formulare Voranzeige der Geburt (Lehrerin) und Anzeige der Geburt (Lehrerin) werden darauf zusammen mit diesem Merkblatt entweder von der GSP oder dem VSA an die Lehrerin gesendet. - Die Lehrerin füllt das Formular Voranzeige der Geburt (Lehrerin) aus und reicht es zusammen mit dem vom Arzt bestätigten errechneten Geburtstermin und allfälligen Anträgen an die GSP ein. - Die GSP leitet das Formular Voranzeige der Geburt (Lehrerin) im Original unterschrieben und mit dem Arztzeugnis des errechneten Geburtstermins an das VSA weiter. Urlaubsbewilligungen werden dem VSA nicht zugesandt, sondern im Personaldossier der Lehrerin abgelegt. - Das VSA kontrolliert die Angaben auf dem Formular anhand des errechneten Geburtstermins. Allfällige Unstimmigkeiten werden der GSP zur Abklärung mit der Lehrerin mitgeteilt. - Nach der Geburt reicht die Lehrerin umgehend das Formular Anzeige der Geburt (Lehrerin) zusammen mit der Kopie des Geburtsscheines der GSP ein. - Die GSP unterschreibt das Formular und leitet es zusammen mit der Kopie des Geburtsscheines an das VSA weiter. - Das VSA verfügt den Mutterschaftsurlaub und sendet das Formular Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung an die Lehrerin. - Bei Änderung des Pensums nach Ablauf des Urlaubes informiert das VSA die GSP, auf welches Datum hin die Änderungsverfügung ausgestellt werden muss. Formulare - Die Formulare Voranzeige der Geburt (Lehrerin) und Anzeige der Geburt (Lehrerin) gelten nur für kantonal angestellte Lehrerinnen. - Die Formulare müssen zusammen mit den nötigen Unterlagen (Errechneter Geburtstermin, Kopie Geburtsschein, Arztzeugnis) auch an das VSA eingereicht werden, wenn keine Stellvertretung nötig ist. - Alle Felder müssen zwingend ausgefüllt sein.

4 4 / 5 Weitere Informationen / Auskünfte Mutterschaftsurlaub Sektor Vikariate Beamtenversicherungskasse Beispiele / Möglichkeiten Die Lehrerin beginnt während der Schulzeit ihren Urlaub zwei Wochen oder weniger vor dem errechneten Geburtstermin. Der errechnete Geburtstermin ist im Rechnungsbeispiel der 18. Juni Die Geburt ist innerhalb von zwei Wochen vor oder nach dem 18. Juni Letzter Arbeitstag Mutterschaftsurlaub Änderung des Pensums Beendigung des Arbeitsverhältnisses Unbezahlter Urlaub bis Herbstferien Lohnsistierung inklusive Schulferienanteil Die Lehrerin beginnt während der Schulzeit ihren Urlaub mehr als zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. Der errechnete Geburtstermin ist im Rechnungsbeispiel der 18. Juni Die Geburt ist innerhalb von zwei Wochen vor oder nach dem 18. Juni Letzter Arbeitstag Mutterschaftsurlaub Änderung des Pensums Beendigung des Arbeitsverhältnisses Unbezahlter Urlaub vor Mutterschaftsurlaub Lohnsistierung inklusive Schulferienanteil , 2 Tage nachträglich - Unbezahlter Urlaub bis Herbstferien Lohnsistierung inklusive Schulferienanteil , inklusive 2 Tage

5 5 / 5 Die Lehrerin hat den errechneten Geburtstermin in den Sommerferien und unterrichtet bis zum letzten Schultag vor den Sommerferien. Der errechnete Geburtstermin ist im Rechnungsbeispiel der 2. August Die Geburt ist innerhalb von zwei Wochen vor oder nach dem 2. August Mutterschaftsurlaub Änderung des Pensums Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die Lehrerin hat den errechneten Geburtstermin am 18. Juni 2008 und unterrichtet bis am 6. Mai Ab dem 7. Mai 2008 hat sie ein Arztzeugnis bis zum Geburtstermin. Der tatsächliche Geburtstermin ist der 14. Juni Mutterschaftsurlaub Änderung des Pensums Beendigung des Arbeitsverhältnisses Unbezahlter Urlaub bis Herbstferien Lohnsistierung inklusive Schulferienanteil

Schwangerschaft / Mutterschaft

Schwangerschaft / Mutterschaft Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal, Personal Schwangerschaft / Mutterschaft 242-70 IN 16. Juni 2016 2/6 Inhalt 1. Grundsätzliches 3 1.1. 16 Kalenderwochen Mutterschaftsurlaub 3

Mehr

Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin

Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal, Personal Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin Gültig ab 1. August 2017 240-70 IN 15. Mai 2017 2/7 Inhalt 1. Grundsätzliches 3 1.1. Dauer

Mehr

Schwangerschaft / Mutterschaft als Schulleiterin

Schwangerschaft / Mutterschaft als Schulleiterin Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal, Personal Schwangerschaft / Mutterschaft als Schulleiterin Gültig ab 1. August 2017 240-71 IN 3. Juli 2017 2/7 Inhalt 1. Grundsätzliches 3 1.1.

Mehr

Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin

Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal, Personal Schwangerschaft / Mutterschaft als Lehrerin Gültig ab 1. August 2017 240-70 IN 3. Juli 2017 2/7 Inhalt 1. Grundsätzliches 3 1.1. Dauer

Mehr

Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90

Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Absenzen, bezahlter - und unbezahlter Urlaub der Lehrpersonen 1. Anwendungsbereich Dieses Reglement findet für alle, in einem Dienstverhältnis mit der Schule Schlieren stehenden Lehrpersonen, Anwendung.

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr

Urlaubsregelungen für den berufsbegleitenden Studiengang Sonderpädagogik, Schulische Heilpädagogik an der HfH

Urlaubsregelungen für den berufsbegleitenden Studiengang Sonderpädagogik, Schulische Heilpädagogik an der HfH Urlaubsregelungen für den berufsbegleitenden Studiengang Sonderpädagogik, Schulische Heilpädagogik an der HfH Gültig ab Studiengang 2011 Grundsätzliches... 2 Beurlaubung... 2 Masterabschluss und Anerkennung...

Mehr

Änderung des Pensums als Lehrperson

Änderung des Pensums als Lehrperson Änderung des Pensums als Lehrperson Information für Schulverwaltungen, Schulleitungen und Schulpflegen Grundsätzliches Lehrpersonen haben eine Anstellung in Wochenlektionen bzw. Stunden und Minuten pro

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016 Seite 1 Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016 A. Mutterschaftsurlaub 1. Dauer Die Mutter hat Anspruch auf einen bezahlten Mutterschaftsurlaub von insgesamt 16 Wochen ( 96 Abs. 1 VVO),

Mehr

Stellenbesetzung, Personalfragen

Stellenbesetzung, Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Themen Öffentlich-rechtliches Anstellungsverhältnis Quest-Studierende:

Mehr

Bezug Dienstaltersgeschenk (DAG) als Lehrperson

Bezug Dienstaltersgeschenk (DAG) als Lehrperson Kanton Zürich Bildungsdirektion Lehrpersonal, Personal Bezug Dienstaltersgeschenk (DAG) als Lehrperson Gültig ab 1. August 2017 247-70 IN 21. April 2017 2/7 Inhalt 1. Grundsätzliches 3 2. Bewilligung DAG-Antrag

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 2. März 2015 1/6 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer Einschulungsklasse,

Mehr

Aus- und Weiterbildungsreglement Schule Kloten

Aus- und Weiterbildungsreglement Schule Kloten Aus- und Weiterbildungsreglement Schule Kloten für kantonal besoldetes und städtisches Lehrpersonal sowie Schulleitungen Beschluss der GSB vom 12.07.2012 Aus- und Weiterbildungsreglement der Schule Kloten

Mehr

Kanton Zürich. vom 3. März 2013. Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage

Kanton Zürich. vom 3. März 2013. Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage Kanton Zürich Volksabstimmung vom. März 01 1 Vorlagen 1. A Gesetz über die Anpassung des Personalrechts bei Lehrpersonen an der Volksschule B Gegenvorschlag von Stimmberechtigten 7 Steuergesetz (StG).

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 10. Januar 2018 1/7 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Urlaubsregelung für die berufsbegleitende. Heilpädagogik an der HfH (ab 2016)

Urlaubsregelung für die berufsbegleitende. Heilpädagogik an der HfH (ab 2016) Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal, Sektor Personal Urlaubsregelung für die berufsbegleitende Ausbildung Schulische Heilpädagogik an der HfH (ab 2016) 2. Mai 2016 2/8 Inhalt 1....

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Neu definierter Berufsauftrag Absenzen und Urlaub

Neu definierter Berufsauftrag Absenzen und Urlaub Kanton Zürich Bildungsdirektion Lehrpersonal Matthias Weisenhorn Abteilungsleiter Neu definierter Berufsauftrag Absenzen und Urlaub 8. Februar 2017 2/8 Inhalt 1. Grundlagen 3 1.1. Rechtsgrundlagen 3 1.2.

Mehr

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden Ottostrasse 24 Postfach 7001 Chur Tel. 081 257 41 11 Fax 081 257 42 22 www.sva.gr.ch Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2009 1. Dem Gesetz unterstellt sind

Mehr

Urlaubsregelung für die berufsbegleitende. Heilpädagogik an der HfH (ab 2017)

Urlaubsregelung für die berufsbegleitende. Heilpädagogik an der HfH (ab 2017) Kanton Zürich Bildungsdirektion Lehrpersonal Urlaubsregelung für die berufsbegleitende Ausbildung Schulische Heilpädagogik an der HfH (ab 2017) 123-70 IN 25. August 2017 2/8 Inhalt 1. Grundsätzliches 3

Mehr

Lehrerbesoldung. Kurs für Gemeinde- und Bezirkskassiere/-kassierinnen, vszgb. Urs Bucher, Vorsteher AVS Nicole Ehrler, Sachbearbeiterin AVS

Lehrerbesoldung. Kurs für Gemeinde- und Bezirkskassiere/-kassierinnen, vszgb. Urs Bucher, Vorsteher AVS Nicole Ehrler, Sachbearbeiterin AVS Lehrerbesoldung Kurs für Gemeinde- und Bezirkskassiere/-kassierinnen, vszgb Referenten: Urs Bucher, Vorsteher AVS Nicole Ehrler, Sachbearbeiterin AVS Rothenthurm, Mittwoch, 27. Mai 2015 Übersicht Lohntabellen

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Unbezahlter Urlaub einer Lehrperson

Unbezahlter Urlaub einer Lehrperson Kanton Zürich Bildungsdirektion Lehrpersonal Unbezahlter Urlaub einer Lehrperson 220-70 IN 1. Juli 2017 2/7 Inhalt 1. Unbezahlter Urlaub 3 2. Auswirkungen auf die Unfallversicherung 3 3. Dienstzeit für

Mehr

ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN FÜR MUSIKLEHRPERSONEN UND DIE MUSIKSCHULLEITUNG DER MUSIKSCHULE REINACH

ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN FÜR MUSIKLEHRPERSONEN UND DIE MUSIKSCHULLEITUNG DER MUSIKSCHULE REINACH ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN FÜR MUSIKLEHRPERSONEN UND DIE MUSIKSCHULLEITUNG DER MUSIKSCHULE REINACH I. ANSTELLUNG 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement findet Anwendung auf die an der Musikschule von Reinach

Mehr

Abwesenheits- und Dispensationsregelung der Schule Altbüron

Abwesenheits- und Dispensationsregelung der Schule Altbüron Abwesenheits- und Dispensationsregelung der Schule Altbüron Schule Altbüron Reglement vom 15. Mai 2017 Gemäss 21 des Volksschulbildungsgesetzes sind die Erziehungsberechtigten für den Schulbesuch und die

Mehr

Mutterschutz in Bulgarien

Mutterschutz in Bulgarien Mutterschutz in Bulgarien Dr. Maya Neidenowa Die Mutterschutzregelungen in Bulgarien werden in Bezug auf ihre rechtliche Aktualität im Kontext des marktwirtschaftlichen Systems Bulgariens seit der Wende

Mehr

Anleitung zum Bearbeiten der Formulare F11 und F12 für die elektronische Pensenmeldung / Schuljahr 2014/15

Anleitung zum Bearbeiten der Formulare F11 und F12 für die elektronische Pensenmeldung / Schuljahr 2014/15 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Generalsekretariat Personaldienst Lehrpersonen 7. Mai 2014 Anleitung zum Bearbeiten der Formulare F11 und F12 für die elektronische Pensenmeldung / Schuljahr 2014/15

Mehr

Probezeit für Lehrpersonen

Probezeit für Lehrpersonen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 11. Mai 2015 1/8 Probezeit für Lehrpersonen Inhalt Probezeit für Lehrpersonen... 1 1. Zweck und Rechtsgrundlage... 1 2. Planung und Dokumentation...

Mehr

Stellenbesetzung, Personalfragen

Stellenbesetzung, Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als Lehrperson Anstellungsverhältnis

Mehr

Synoptische Darstellung

Synoptische Darstellung Synoptische Darstellung Bisheriges Recht Personalreglement vom. Januar 000 Neues Recht Personalreglement Änderung vom I. Die Personalreglement vom. Januar 000 wird wie folgt geändert: Einführung einer

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Stellenbesetzung, Personalfragen

Stellenbesetzung, Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als Lehrperson Anstellungsverhältnis

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Reglement über den Schwangerschaftsund Mutterschaftsurlaub

Reglement über den Schwangerschaftsund Mutterschaftsurlaub Reglement über den Schwangerschaftsund Mutterschaftsurlaub vom 8. September 2008 IV E 3 i Der Kirchenrat beschliesst, gestützt auf den 35 der Personalordnung vom 21. Juni 2006: 1 Geltungsbereich Dieses

Mehr

BP S500 Lernvikariat 2016 inkl. BE A320 Training Konfliktmanagement

BP S500 Lernvikariat 2016 inkl. BE A320 Training Konfliktmanagement BP S500 Lernvikariat 2016 inkl. BE A320 Training Konfliktmanagement November 2015 Dorothea Kobel Cuencas Berufspraktische Ausbildung Sek 1 Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt 1. Zahlen 2. Organisation allgemein

Mehr

Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Das Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe ist als Anlage 1 Bestandteil

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Folie 2 Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als

Mehr

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur:

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur: LU - Mehrwertsteuer Auf luxemburgischen Messen und Märkten teilnehmende Aussteller müssen auf dem Verkauf ihrer Waren die in Luxemburg geltenden Mehrwertsteuersätze anwenden. Die bei den Verkäufen eingenommene

Mehr

Stellenbesetzung, Personalfragen

Stellenbesetzung, Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal Grüezi mitenand Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Themen Stellenmarkt Tätigkeit als Lehrperson Anstellungsverhältnis

Mehr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr (vom 5. März 05) Die Bildungsdirektion verfügt: I. Es wird ein Disziplinarreglement für Schulen der Berufsbildung erlassen.

Mehr

Konzept. Ferienbetreuung. Markt

Konzept. Ferienbetreuung. Markt Konzept Ferienbetreuung Wiesentheid Markt Wiesentheid Vorwort Es sind Schulferien - aber nicht alle Eltern haben so lange Urlaub Was nun? Aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung wächst das Bedürfnis

Mehr

zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der Volkshochschule Landshut e.v. nachfolgend Schulleitung genannt und

zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der Volkshochschule Landshut e.v. nachfolgend Schulleitung genannt und Beschulungsvertrag für die Ausbildung Staatlich geprüfte/r Fremdsprachenkorrespondent/in Hochschulreife zu Beginn des Schuljahres zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

1. Überblick... 2. 2. Login in ALSA Systemzugriff... 3. 3. Personenstammdaten... 4. 4. Anstellung / Verträge... 4. 5. Pensenmeldung...

1. Überblick... 2. 2. Login in ALSA Systemzugriff... 3. 3. Personenstammdaten... 4. 4. Anstellung / Verträge... 4. 5. Pensenmeldung... DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule 18. Januar 2016 BENUTZERHANDBUCH ALSA (Anhang Musikschulen) Inhaltsverzeichnis 1. Überblick... 2 2. Login in ALSA Systemzugriff... 3 3. Personenstammdaten...

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

Anmeldedossier. Studiengang. MAS in Cardiovascular Perfusion. Studienbeginn: Herbst 2015. Anmeldeschluss: 31.08.2015. Departement Gesundheit

Anmeldedossier. Studiengang. MAS in Cardiovascular Perfusion. Studienbeginn: Herbst 2015. Anmeldeschluss: 31.08.2015. Departement Gesundheit Bitte leer lassen Anmeldedossier Studiengang MAS in Cardiovascular Perfusion Studienbeginn: Herbst 2015 Anmeldeschluss: 31.08.2015 Seite 1/8 Definitive Anmeldung Angaben zur Person Name Vorname Strasse

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Folie 2 Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als

Mehr

Neue Formen von Berufsaufträgen

Neue Formen von Berufsaufträgen Neue Formen von Berufsaufträgen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt Zürich, Abteilungsleiter Lehrpersonal Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Übersicht Situation im Kanton

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Folie 2 Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Weisungen über die Weiterbildung von Lehrpersonen

Weisungen über die Weiterbildung von Lehrpersonen Erziehungs-, Kultur und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei Grigioni

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015

Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015 Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015 Anmerkungen: falls nicht anders präzisiert bezieht sich der Begriff

Mehr

Gesprächsleitfaden Mutterschaft

Gesprächsleitfaden Mutterschaft Gesprächsleitfaden Mutterschaft Dieser Gesprächsleitfaden dient Vorgesetzten und werdenden Müttern während und nach der Schwangerschaft als Informations- und Planungshilfe. Er listet die wichtigen Punkte

Mehr

Verordnung über den Elternurlaub

Verordnung über den Elternurlaub 5. Verordnung über den Elternurlaub Vom. Januar 0 (Stand. Mai 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf Absatz Buchstabe b und c des Gesetzes vom 5. September 997 ) über die Arbeitsverhältnisse

Mehr

Kommentar zum Muster-Arbeitsvertrag für Lehrpersonen der Gemeinden von Appenzell Ausserrhoden

Kommentar zum Muster-Arbeitsvertrag für Lehrpersonen der Gemeinden von Appenzell Ausserrhoden Kommentar zum Muster-Arbeitsvertrag für Lehrpersonen der Gemeinden von Appenzell Ausserrhoden A. Vorbemerkungen 1. Kommentar und Muster-Arbeitsvertrag Bei der Anstellung müssen in einem Anstellungsvertrag

Mehr

Leitfaden für Antragssteller

Leitfaden für Antragssteller Leitfaden für Antragssteller 1 Wer sind die Friends of the German School? Die Friends sind der Förderverein der Deutschen Schule, Washington DC. Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den freundschaftlichen

Mehr

A 4 0 2 1 L i n z. W i e n e r s t r a ß e 1 5 0 f o n : 0 7 3 2 / 3 3 0 7 3 4-0 f a x : 0 7 3 2 / 3 3 0 7 3 4 2 0

A 4 0 2 1 L i n z. W i e n e r s t r a ß e 1 5 0 f o n : 0 7 3 2 / 3 3 0 7 3 4-0 f a x : 0 7 3 2 / 3 3 0 7 3 4 2 0 A 4 0 2 1 L i n z W i e n e r s t r a ß e 1 5 0 f o n : 0 7 3 2 / 3 3 0 7 3 4-0 f a x : 0 7 3 2 / 3 3 0 7 3 4 2 0 m a i l : o f f i c e @ f a v o o e. a t w e b : w w w. f a v o o e. a t Zusatzunterricht

Mehr

Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom Juni 2014 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Liebe Eltern, Beiträge Alleinerziehende: 1 Kind pro Woche 17 inklusive Verpflegung 47 1 Kind pro Tag 3,50 inklusive Verpflegung 9,50.

Liebe Eltern, Beiträge Alleinerziehende: 1 Kind pro Woche 17 inklusive Verpflegung 47 1 Kind pro Tag 3,50 inklusive Verpflegung 9,50. Liebe Eltern, der AWO-Hort bieten für alle Kinder im Alter von 6 12 Jahren ein Ferienprogramm vom an. Das Motto unserer Herbstferien wird dieses Jahr Licht und Schatten sein. Die Betreuung erfolgt ausschließlich

Mehr

DELF bis September 2007 DELF ab November 2007

DELF bis September 2007 DELF ab November 2007 BERUFSSCHULE BÜLACH Merkblatt Sprachzertifikate Inhalt Inhalt... 1 1. Empfohlene Sprachzertifikate... 1 2. Weitere Sprachzertifikate im M-Profil... 2 3. Sprachzertifikate als Ersatz für die QV-Prüfung/die

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Folie 2 Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg

Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg igenständig fortschrittlich regional stark Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg für öffentlich-rechtlich angestellte Mitarbeitende Gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements)

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) SVA Aargau, Vergütungsreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Lohnauszahlung...3 2. Leistungslohn...3 3. Dienstaltersgeschenk...3

Mehr

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ )

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) 1. Allgemeine Hinweise Ausländische Unternehmen, die in Griechenland über keine Niederlassung verfügen, hier in Zusammenhang mit einer geschäftlichen

Mehr

Der Konstituierungsrat der vereinigten politischen Gemeinde Wil erlässt aufgrund von Art. 2 lit. a und Art. 21 lit. a des Personalreglements 1

Der Konstituierungsrat der vereinigten politischen Gemeinde Wil erlässt aufgrund von Art. 2 lit. a und Art. 21 lit. a des Personalreglements 1 Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 srs 191.13 Nr.

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum Bezirksstelle Köln Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Geschäftsstelle Frau Raffaela Bamberg 0221 7763-6512 0221 7763-6500 Zulassungsausschuss Frau Johanna Erpelding 0221 7763-6518 0221 7763-6500 Sedanstr.

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

PERSONALRATS-INFO DEZEMBER 2015

PERSONALRATS-INFO DEZEMBER 2015 PERSONALRATS-INFO DEZEMBER 2015 Themen dieser Ausgabe Steuerklasse auf Ihrer Lohnabrechnung - Softwarefehler in der ELStAM-Datenbank Krankheit BEM (Betriebliches Eingliederungsmanagement) Kindergeld Dienstbefreiung

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen. Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Stellenbesetzung Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Folie 2 Themen Lehrerstellenmarkt Tätigkeit als

Mehr

Stellenbörse Volksschulamt Stellvertretungen Anleitung für Kontaktperson

Stellenbörse Volksschulamt Stellvertretungen Anleitung für Kontaktperson Kanton Zürich Bildungsdirektion Lehrpersonal Matthias Weisenhorn Abteilungsleiter Stellenbörse Stellvertretungen Anleitung für Kontaktperson 130-71 WE 1. April 2018 2/12 Inhalt 1. Zusammenfassung 3 2.

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Reglement über die Weiterbildung von Lehrpersonen

Reglement über die Weiterbildung von Lehrpersonen Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Reglement über die von Lehrpersonen Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich...2 2. Allgemeine Grundsätze...2

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2011 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Ausbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2011 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Ausbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Ausbildung - (Förderperiode 2011) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2011 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Ausbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

KICK Lernstudio für Mathematik - Schule für Ergänzungsunterricht

KICK Lernstudio für Mathematik - Schule für Ergänzungsunterricht GmbH für Sekunda, Prima, Passerelle, BMS, FMS und HMS-Abschluss Mathematik, Physik, Chemie, Biologie Französisch, Spanisch, Englisch, Deutsch, PPP VWL, BWL, FiBu, Recht Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen

Mehr

Anmeldedossier. CAS in Geriatrischer Praxis. Einzelmodule. Departement Gesundheit

Anmeldedossier. CAS in Geriatrischer Praxis. Einzelmodule. Departement Gesundheit Bitte leer lassen Anmeldedossier CAS in Geriatrischer Praxis Einzelmodule Seite 1/8 Definitive Anmeldung Angaben zur Person Name Vorname Strasse PLZ, Ort Bitte aktuelles Foto einkleben Kanton AHV-Nummer

Mehr

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Kind ist unbekannt und kommt aus einem Staat, in dem das Haager Adoptionsübereinkommen in Kraft ist Die künftigen Adoptiveltern (Ae) möchten

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Überblick Personalreglement 1. Einleitung/Beschrieb Das Projekt entstand aufgrund folgender Punkte: Analyse der Handlungsfelder im Bereich Personal

Mehr

Bewilligungsbedingungen

Bewilligungsbedingungen HEIDEHOF STIFTUNG GmbH Bewilligungsbedingungen 1. Bewilligungsgrundsätze 1.1. Der Bewilligungsbescheid begründet erst dann einen Anspruch des Bewilligungsempfängers, wenn die Bewilligungsbedingungen durch

Mehr

Absenzenwesen Studierende Pflege HF

Absenzenwesen Studierende Pflege HF Absenzenwesen Studierende Pflege HF (Gültig für Studiengänge mit Start ab Frühling 2015, für alle laufenden Studiengänge ab Herbst 2015) 1. Einleitung Das Absenzenwesen umschreibt die Rechte und Pflichten

Mehr

Melde- und Kontrollverfahren bei Abwesenheit wegen Krankheit sowie halbzeitige Wiederaufnahme des Dienstes

Melde- und Kontrollverfahren bei Abwesenheit wegen Krankheit sowie halbzeitige Wiederaufnahme des Dienstes Stand: 09.09.2014 Melde- und Kontrollverfahren bei Abwesenheit wegen Krankheit sowie halbzeitige Wiederaufnahme des Dienstes ÜBERSICHT 1 Unterrichtung des Personals 2 2 Melde- und Kontrollverfahren 2 2.1

Mehr

zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland

zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland Informationsblatt zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland Praxis im Kanton Zürich, gültig ab 1. Januar 2014 1. Allgemeines Das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Sonntag, dem 22. Dezember 2013 bis Donnerstag, dem 02. Januar 2014

Sonntag, dem 22. Dezember 2013 bis Donnerstag, dem 02. Januar 2014 ZWST Hebelstraße 6 D-60318 Frankfurt am Main Hebelstraße 6 D-60318 Frankfurt am Main Telefon: 069-94 43 71-0 Telefax: 069-94 43 71-45 E-Mail: zentrale@zwst.org Internet: www.zwst.org JUGENDREFERAT Unser

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung für

Gesuch um finanzielle Unterstützung für FINANZABTEILUNG Dorfstrasse 48 Postfach 135 3661 Uetendorf Gesuch um finanzielle Unterstützung für Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten Bildungsangeboten

Mehr

Leitfaden für ein Gespräch zur Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zur. Elternzeit. Seite 1 von 5

Leitfaden für ein Gespräch zur Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zur. Elternzeit. Seite 1 von 5 Leitfaden für ein Gespräch zur Elternzeit Seite 1 von 5 Einleitung Dieser Gesprächsleitfaden soll Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern und Vorgesetzten die Planung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr

Wunderfitz Familienzentrum Weil am Rhein e. V.

Wunderfitz Familienzentrum Weil am Rhein e. V. Bläserstr. 73 79576 Weil am Rhein Rahmenbedingungen für die Vorbemerkung Ab dem Schuljahr 2008/2009 bietet die unter der Trägerschaft des Familienzentrums Wunderfitz eine Nachmittagsbetreuung () für Grundschüler

Mehr

Altersentlastung für Lehrpersonen und Fachpersonen der schulischen Dienste der kommunalen Volksschulen ab Schuljahr 2017/18

Altersentlastung für Lehrpersonen und Fachpersonen der schulischen Dienste der kommunalen Volksschulen ab Schuljahr 2017/18 Dienststelle Volksschulbildung WEISUNG Altersentlastung für Lehrpersonen und Fachpersonen der schulischen Dienste der kommunalen Volksschulen ab Schuljahr 2017/18 Diese Weisung gilt für Lehrpersonen und

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Neufassung der Regelungen für die überbetriebliche berufliche Umschulung. zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung

Neufassung der Regelungen für die überbetriebliche berufliche Umschulung. zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung Amtliche Bekanntmachung Nr. 3/2014 11. Juli 2014 Neufassung der Regelungen für die überbetriebliche berufliche Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung (Umschulungsregelungen)

Mehr

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Inhalt Urlaub und Leistungsbezug vor und nach der Entbindung 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland

Mehr

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011 Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 20.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Prämienverbilligung 2017 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2016

Prämienverbilligung 2017 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2016 Prämienverbilligung 2017 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2016 Informationen Berechnungshilfen ALLGEMEINES 2 WARUM WERDEN KRANKENKASSENPRÄMIEN VERBILLIGT? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr