Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService"

Transkript

1

2 Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen, das neue Schuljahr 2014/2015 hat begonnen. Seit 40 Jahren leistet die Stadtsparkasse mit dem Sortiment des SchulService einen zentralen Beitrag zur schulischen Bildung. Damit erfüllen sie nicht nur ihren öffentlichen Auftrag zur Wirtschafts- und Sparerziehung, sondern stärken auch den richtigen Umgang mit Geld. Schüler, die sich mit finanziellen Fragen und wirtschaftlichen Zusammenhängen beschäftigen, lernen fürs Leben. Wie gewohnt finden Sie in diesem Medienverzeichnis Materialien zur Berufsorientierung, zu Geld und Haushalt sowie zur Lernmethodik. Die interessanten und pädagogisch wertvollen Materialien decken alle Schularten und Altersklassen ab. Zudem zeichnen sie sich durch ihre Kompetenz, Vielfalt und Aktualität aus. Ich bin mir sicher, dass Sie in diesem Verzeichnis wichtige Informationen und Angebote für den Unterricht finden. Sämtliche Broschüren stellen wir Ihnen - auch als Klassensatz - kostenlos zur Verfügung! DVD s, CD-ROM s, sind als Leihgaben gedacht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unser Angebot nur im Geschäftsgebiet (Augsburg/ Friedberg) Gültigkeit hat! Zur Vereinfachung der Bestellung haben wir unsere Angebote mit Bestell-Nummern versehen. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche entweder mittels beigefügtem Bestellformular oder per per Fax: 0821/ per Telefon: 0821/ mit. Homepage: /medienverzeichnisse Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches, neues Schuljahr 2014/2015. Mit freundlichem Gruß Ihr Klaus Stanke Sparkassen-SchulService PS: Auch heuer wieder dabei: Augsburger Planetarium. Wie in den letzten Jahren bieten sowohl die Augsburger Lernwerkstatt als auch die Stadtwerke Augsburg ihre Dienste an. Beide Partner halten ein breitgefächertes Angebot zu vielen Themenkomplexen für Sie parat

3 Materialien für Lehrer - Leihgaben - DVD s/cd-rom s: Menschen, Handeln, Kurse DVD, ca. 20 Minuten Kurz und knapp werden die Themen Börse und Wertpapiergeschäft für Neueinsteiger erläutert. Alle Inhalte sind leicht verständlich aufbereitet, daher kann die DVD bereits ab Klasse 8 zur Einführung in das Thema oder zur Vorbereitung auf das Planspiel Börse eingesetzt werden (siehe Seite 17). Bestell-Nr. 02/01 Kapital und Börse CD-ROM Wie funktioniert der Handel an der Börse und welche Faktoren haben Einfluss auf den Kurs eines Wertpapiers? Was ist der Unterschied zwischen Anleihe und Aktie? Die CD-ROM enthält eine Lehrerinformation, Arbeitsblätter, Lösungen und eine Power-Point-Präsentation. Bestell-Nr. 02/02 Schüler im Börsenfieber CD-ROM Wie funktioniert der Markt? Was hat die Börse mit Psychologie zu tun? Der Lehrerleitfaden zeigt, wie Sie das Planspiel Börse in Ihren Unterricht integrieren können und welche Anknüpfungspunkte sich darüber hinaus für Ihren Unterricht ergeben. Bestell-Nr. 02/03 Kompetent in Geldfragen: Girokonto-Sparen-Privatkredit CD-ROM Diese Lehrerinformation richtet sich an Lehrer der Sekundarstufe I, die in ihrem Unterricht bargeldloser Zahlungsverkehr, Sparen und Privatkredit behandeln. Sie liefern Hintergrundinformationen zu den Schülerheften, Anregungen für den Unterricht sowie Arbeitsblätter und Folien. Bestell-Nr. 02/04-3 -

4 Materialien für Lehrer Leihgaben - DVD s/cd-rom s: Online shoppen ohne Reue CD-ROM Bei dieser CD stehen Lernmodule für den Kaufvertrag, die Besonderheiten des Onlinekaufs, das Bezahlen, die Möglichkeiten zur Reklamation und zum Schutz vor Betrugsversuchen bereit. Im Übungsshop können die erworbenen Kenntnisse im Internet praktisch erprobt und getestet werden. Bestell-Nr. 02/05 Wirtschaftslehre mit Pfiff CD-ROM Die Lehrerinformation zeigt die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht auf und liefert zusätzliche Hintergrundinformationen sowie Lösungen zu den Arbeitsblättern. Bestell-Nr. 02/06 Grundfragen der Wirtschaft DVD, ca. 20 Minuten Die DVD eignet sich als Einführung und als Zusammenfassung des Themas Marktwirtschaft. Behandelt werden Aspekte wie die Rolle des Verbrauchers, Angebot und Nachfrage, das ökonomische Prinzip etc. Die Grafiken mit verschiedenen Arbeitsblättern sind für den Einsatz im Unterricht druckbar. Bestell-Nr. 02/07 Betriebspraktikum CD-ROM Die CD-ROM beinhaltet Folien für den Unterricht und alle Formulare, sowie Musteranschreiben zur Durchführung des gesamten Praktikumsprozesses. Sie gibt Hilfen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Praktikums. Bestell-Nr. 02/08-4 -

5 Materialien für Lehrer Leihgaben - DVD s/cd-rom s/: Let s go! Überzeugen im Vorstellungsgespräch DVD, ca. 16 Minuten Vier Protagonisten zeigen, wie sie sich informiert und vorbereitet haben: Ein Azubi zum Metallbauer, ein Azubi zum Mediengestalter, eine Auszubildende zur Floristin und eine Auszubildende zur Bankkauffrau. Die Phasen der Berufswahl, Bewerbung und das Vorstellungsgespräch werden erläutert. Bestell-Nr. 02/09 SchulService-Testtrainer CD-ROM Alle wichtigen Testfelder wie Allgemeinwissen, logisches Denken, Kreativität, technisches Verständnis, Konzentration, Merkfähigkeit und Assessment-Center stehen auf dieser CD- ROM zur Verfügung. Im Übungsmodus kann in Ruhe gelernt werden im Testmodul geht es dann zur Sache. Bestell-Nr. 02/10-5 -

6 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Vermögensanlage Investmentfonds Diese Broschüre wendet sich sowohl an Anleger, die wenig Erfahrungen mit der Vermögensanlage in Wertpapieren haben, als auch an erfahrene Anleger, die bereits über ein gewisses Grundverständnis verfügen. Bestell-Nr. 02/20 Alles über Aktien Die Broschüre gibt einen Einblick in die Welt der Aktien. Das kleine Einmaleins der Aktienanlage wird dem Schüler in dieser Broschüre vermittelt. Bestell-Nr. 02/21 Kapital und Börse Das Heft führt verständlich in das Thema ein. Arbeitsaufgaben und Checklisten am Ende jedes Kapitels dienen zur Überprüfung des Wissensstands. Bestell-Nr. 02/22 Die Börse Basiswissen für Einsteiger Was passiert eigentlich an der Börse? Leicht verständlich und unterhaltsam geschrieben finden Sie hier mit hohem praktischem Nutzwert alle wichtigen Informationen zum Thema Wertpapierhandel. Bestell-Nr. 02/23 Aktien richtig einschätzen Themenbereiche: Wie entstehen Kurse auf dem Aktienmarkt? Fundamentale und technische Aktienanalyse - Anlagestrategien - Termin- und Kassahandel - usw. Bestell-Nr. 02/24-6 -

7 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Sparen Auf Informationsblättern wird Schülern das Thema Sparen und Vermögensbildung näher gebracht. Das Themenspektrum reicht dabei vom Aufzeigen der Notwendigkeit des Sparens über unterschiedliche Sparformen bis hin zu einem Fallbeispiel. Bestell-Nr. 02/25 Geldanlage kompakt Themenbereiche: Geldanlage Anlagebeispiele Vermögensaufbau Tipps für Geldanleger Anlagestrategien Einlagesicherung. Bestell-Nr. 02/26 Der Privatkredit Inhalte der Kreditmappe: Kreditarten - Leasing - Kreditbedingungen und Kreditkosten - Fallbeispielen Bestell-Nr. 02/27 Schulden abbauen Schulden vermeiden Viele junge Leute sind nicht mehr in der Lage, ausstehende Geldforderungen zu begleichen. Das führt nicht nur zum Verlust der Selbstständigkeit, sondern auch zu enormen privaten Belastungen bis hin zur Insolvenz. Ver- und Überschuldung sind die Hauptthemen dieser Broschüre. Bestell-Nr. 02/28-7 -

8 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Das Girokonto In der Broschüre wird den Schülern die persönliche Nutzung des Girokontos näher gebracht leicht verständlich durch Fragen und Antworten rund um das Themenspektrum. Bestell-Nr. 02/29 Drehscheibe Girokonto Inhalte: Wissenswertes rund ums Konto - Das Girokonto in der Praxis Ihr persönliches Check-up Wichtiges auf einem Blick. Bestell-Nr. 02/30 Mit Geld umgehen Geeignet für Sekundarstufe I In verschiedenen Gesprächssituationen wird der Unterschied zwischen Bargeld und Buchgeld sowie zwischen einem Sparund einem Girokonto erläutert. Außerdem erfährt man, was es mit Überweisung, Dauerauftrag, Lastschrift, Kreditkarte, der elektronischen Geldbörse und Onlinebanking auf sich hat. Bestell-Nr. 02/31 Überweisungsformulare Anhand von Überweisungen lernen die Schüler selbstständig Rechnungen bargeldlos zu bezahlen. Aktuell mit neuen SEPA-Überweisungen. Bestell-Nr. 02/32-8 -

9 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Die Handyschulden spar ich mir! Geeignet für Sekundarstufe I Für Jugendliche ist das Handy ein unverzichtbarer Begleiter. Die vielen Möglichkeiten der multimedialen Nutzung, Das Surfen im Internet, das Herunterladen von Spielen und Musik oder das Versenden von Bildern, können sich auch als Kostenfallen erweisen. Gut, wenn der Nutzer darüber Bescheid weiß. Bestell-Nr. 02/33 Online shoppen ohne Reue In fünf Modulen werden alle wichtigen Bereiche zum Einkauf im Internet vermittelt und auf die Gefahren hingewiesen. Themenbereiche: Kaufvertrag, Onlinekauf, Betrugsversuche, Bezahlen im Internet, Gekauft und unzufrieden, Onlinebanking. Bestell-Nr. 02/34 Rund ums Geld Geeignet für Sekundarstufe I Inhalte: Die Geschichte und Entwicklung des Geldes, der Euro die Währung für Europa, der bargeldlose Zahlungsverkehr, Bezahlen mit Plastikgeld und Onlinebanking. Auf unterhaltsame und altersgerechte Weise werden diese Sachverhalte dargestellt. Bestell-Nr. 02/35 Budgetkompass für Jugendliche Thema dieser Broschüre ist das Budgetmanagement, also die Aufgabe, Einnahmen und Ausgaben in einem dauerhaften Gleichgewicht zu halten. Zu überprüfen, wofür das Geld ausgegeben wird, gehört ebenso dazu, wie Sparziele festzulegen. Bestell-Nr. 02/36-9 -

10 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Mein Taschengeldplaner Geeignet für Sekundarstufe I Der Taschengeldplaner unterstützt Jugendliche im Umgang mit ihrem Taschengeld. Mit seiner Hilfe können alle Einnahmen und Ausgaben bestens erfasst und geplant werden. Bestell-Nr. 02/37 Wirtschaftslehre mit Pfiff Band I - Der Betrieb - Interessenvertretung im Betrieb - Start in den Beruf Bestell-Nr. 02/38 Wirtschaftslehre mit Pfiff Band II - Wirtschaft was ist das? - Verbraucher in der Marktwirtschaft - Geld und Einkommen Bestell-Nr. 02/39 Wirtschaftslehre mit Pfiff Band III - Soziale Marktwirtschaft - Der Staat im Wirtschaftsprozess - Internationale Wirtschaftsbeziehungen Bestell-Nr. 02/

11 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Betriebspraktikum Geeignet für Sekundarstufe I Dieses Heft begleitet den Schüler durch das Praktikum. Neben Informationen zum Daten- und Unfallschutz bekommt er viele hilfreiche und praktische Tipps zur Berufswahl. Bestell-Nr. 02/41 Betriebspraktikum am Gymnasium Geeignet für Sekundarstufe II Ob im Handwerksbetrieb, in einem Dienstleistungsunternehmen oder einem Wissenschaftsinstitut das Praktikum ermöglicht dem Schüler einen ersten Kontakt mit der Arbeitswelt. Dieses Heft begleitet das Praktikum und bietet Informationen wie zum Beispiel zu rechtlichen Aspekten, zum Daten- und Unfallschutz oder zum Verhalten im Betrieb. Bestell-Nr. 02/42 Praktikantenfibel Der Ratgeber zeigt, wie man das Beste aus seinem Praktikum macht. Er gibt u.a. Tipps für die Suche nach dem richtigen Arbeitgeber, die Vergütung sowie das professionelle Verhalten am Arbeitsplatz. Bestell-Nr. 02/43 Endlich 18 Geeignet für Sekundarstufe II Endlich volljährig zu sein, wünschen sich wohl die meisten Jugendlichen. Was ändert sich eigentlich mit diesem Datum? Was sind die neuen Rechte, was die Pflichten? Der Ratgeber gibt Informationen zu diesen Fragen und beschreibt, was sich im schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Leben ändert. Bestell-Nr. 02/

12 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Let s go! Überzeugen im Vorstellungsgespräch Die Schülerinformation ermöglicht, die im Film angesprochenen Themen nachzubearbeiten und zu vertiefen. Anhand der Checkliste ist eine optimale Vorbereitung auf das eigene Vorstellungsgespräch möglich. Bestell-Nr. 02/45 Mein Job!: Mustergültig bewerben Geeignet für Sekundarstufe I In der Mappe befinden sich diverse Vorlagen und Beispiele für Anschreiben und Lebensläufe. Den auch immer wichtiger werdenden Online-Bewerbungen sowie Karriere fördernden Themen wie Motivations- oder Referenz-schreiben wird auf diesen Seiten Rechnung getragen. Bestell-Nr. 02/46 Erfolgreich bewerben Geeignet für Sekundarstufe II Dieser Ratgeber informiert über die Regeln und das Erstellen des Lebenslaufs, sowie des Bewerbungsschreibens und gibt Tipps für die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch. Übungen zum Einstellungstest sowie Informationen zur Bewerbung im Internet runden das Angebot ab. Bestell-Nr. 02/47 Berufsorientierung praxisnah Geeignet für Sekundarstufe II Wie sehen meine Träume und Wünsche aus? Wo liegen meine Interessen und Starken? Im ersten Teil der Broschüre erarbeiten die Schüler die Antworten auf diese Fragen und entwickeln einen Berufswunsch. Der zweite Teil informiert über schulische Voraussetzungen und wägt Ausbildung, weiterführende Schulbildung und Studium gegeneinander ab. Welche Einflüsse der Arbeitswelt auf die Berufsentscheidung haben könnten, werden im dritten Teil reflektiert. Bestell-Nr. 02/

13 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Erfolgreich vortragen Geeignet für Sekundarstufe II In dem Lerntrainer werden der Einsatz der unterschiedlichen technischen Medien ausführlich erklärt und die verschiedenen Lehr- und Lerntechniken wie Referat, Gruppenarbeit, Brainstorming und Rollenspiel erläutert. Die Broschüre ist ein praktischer Leitfaden für alle, die Vorträge halten wollen. Bestell-Nr. 02/49 Mein Job!: Schritt für Schritt zum Ausbildungsplatz In der Broschüre geben Sie Ihren Schülern einen Wegweiser für die Phase der Berufsorientierung an die Hand. Zudem gibt dieses Heft zahlreiche Tipps für das Bewerbungsgespräch. Bestell-Nr. 02/50 Mein Job!: Test Training Die Broschüre gibt dem Bewerber die Möglichkeit, sich auf verschiedene Testtypen und Einstellungstests vorzubereiten. Weiterhin bekommt der Leser Tipps zur Vorbereitung zum Ablauf und wie er gegen Nervosität vorbeugen kann. Bestell-Nr. 02/51 Mein Job!: Tag eins Sie gibt Tipps zum Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen, zu Rechten und Pflichten von Auszubildenden, zum richtigen Umgang mit Geld vom Gehaltskonto bis hin zu den wichtigsten Versicherungen, die ein Auszubildender haben sollte. Bestell-Nr. 02/52 Kompass: Beruf Der dreiteilige Online-Test vergleicht Ihre Angaben und Ergebnisse mit den Anforderungsprofilen von ca. 250 Berufen und erstellt ein Gutachten mit Berufsvorschlägen. Die Ergebnisse können Sie für den weiteren Berufsfindungsprozess nutzen. Zugangscode freirubbeln - und los geht s. Bestell-Nr. 02/

14 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Gewusst wie Geeignet für Sekundarstufe I Viele Schüler lernen nicht effektiv. Dem will diese Broschüre abhelfen. Es werden Verbesserungsvorschläge, z.b. zur Hausaufgabeneinteilung, zur Klassenarbeitsvorbereitung sowie zur Überwindung von Konzentrationsschwierigkeiten gemacht Bestell-Nr. 02/54 Mündlich gut Geeignet für Sekundarstufe I Wer in der Schule Erfolg haben will, muss auch mitreden können. Immerhin macht das Mündliche 80 % des Unterrichtes aus und wenn es um Noten geht, ist es genauso wichtig wie das Schriftliche. Der Ratgeber enthält eine Menge wertvoller Übungen, Tipps, Merk- und Vorsätze für alle Schüler, die ihre mündliche Mitarbeit in der Schule verbessern wollen. Bestell-Nr. 02/55 77 starke Lerntipps 77 starke Lerntipps liefern pfiffige Ideen, wie man beim Lernen besser zurechtkommt. Zum Beispiel gehört auch der Spickzettel zu diesen Lerntipps, denn ein gut gemachter Spicker eignet sich sehr gut als Klassenarbeitsvorbereitung. Außerdem hält der Ratgeber Mittel gegen Hausaufgabenärger, Tipps für eine tolle Lernstimmung, Vorschläge für eine gute Lernplanung und witzige Lernexperimente bereit. Bestell-Nr. 02/56 Oberstufentrainer Gerade in der Oberstufe und bei der Vorbereitung auf das Abitur ist es wichtig, über geeignete Lernstrategien zu verfügen. Die Broschüre hilft den Schüler dabei, Lernprobleme zu lösen, Lernmethoden zu verbessern und so den eigenen optimalen Lernstil zu entwickeln. Bestell-Nr. 02/

15 Materialien für Schüler BROSCHÜREN: Finanzen nach dem Abitur Mit dem Abitur beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Egal ob Studium, Ausbildung, Jugendfreiwilligendienst alles eine Frage der Finanzen. Das Heft ist ihr persönlicher Berater, gibt Tipps und behandelt viele wichtige Fragen rund um Beruf, Studium und Bestell-Nr. 02/

16 Unterrichtseinheiten EXPERTENGESPRÄCHE: Dürfen wir Ihren Unterricht gestalten? Kompetente Fachleute stehen Ihnen in der Stadtsparkasse zur Verfügung und referieren zu verschiedenen Themen. Hier eine Auswahl: Der bargeldlose Zahlungsverkehr - Möglichkeiten und Vorteile - Erklären und Ausfüllen der neuen SEPA-Vordrucke - Persönliche Nutzung - Elektronische Geldbörse -> Geldkarte - Kreditkarten - Electronic Banking Wie arbeite ich mit einem Girokonto? - Kontoeröffnung -> Voraussetzungen - Sinnvoller Umgang mit dem Girokonto - Einrichtung - Möglichkeiten und Vorteile - Kosten und Nutzen Geldanlage und Vermögensbildung für Jugendliche - Sinn des Sparens - Anlagemöglichkeiten - Staatliche Förderung - Vermögenswirksames Sparen - Bausparvertrag - Altersvorsorge Wertpapiere und ihr Handel - Die Börse und ihre Funktionsweise - Wertpapierhandel an der Börse - Arten der Wertpapiere - Chancen und Risiken - Kursbildung - Charttechnische- bzw. Fundamentalanalyse Kredit/Darlehen - Dispositionskredit - Der Konsumentenkredit - Die Wohnbaufinanzierung - Kreditmöglichkeiten für Arbeitnehmer - Voraussetzungen und Kosten - Überschuldung wie kann ich ihr vorbeugen?

17 Unterrichtseinheiten EXPERTENGESPRÄCHE: Gewerbliches Leasing - Auswirkung auf die Bilanz - Leasing-Rechtsprechung - Die Leasingbranchen in Deutschland Datenschutz - Wie schützt die Sparkasse ihre Kunden? - Was fällt alles unter den Datenschutz, was nicht? Geldwäschegesetz - Definition Geldwäsche - Phasen der Geldwäsche - Pflichtenkatalog des Geldwäschegesetzes - Geldwäscheverdacht - Beispiele aus der Praxis (z.b. Phishing) Ausbildung in der Stadtsparkasse - Voraussetzungen - Wie bewerbe ich mich richtig? - Auf was achten Arbeitgeber? - Wie präsentiere ich mich richtig? - Welche Fragen können auftauchen? - Welche Aufstiegschance habe ich? - Ein Beruf für die Zukunft? Marketing - Marketingarbeit in einer Sparkasse - Kommunikationspolitik eines Unternehmers Bilanzanalyse - Bewertung der Bilanzpositionen mit Praxisbeispielen - Bilanzmanipulationen- und -fälschungen Diese angeboten Themenbereiche stellen nur einen kleinen Auszug unserer Angebotspalette dar. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an unseren Sparkassen-SchulService

18 Betriebserkundung BETRIEBSERKUNDUNG (BEK): Wir führen mit Ihrer Klasse eine Betriebserkundung in unserer Hauptstelle durch. Die Erkundung einer Sparkasse ist unter mehreren Gesichtspunkten sinnvoll: - Der im Unterricht behandelte Stoff wird durch die Veranschaulichung vor Ort vertieft und ergänzt. - Die Schüler erarbeiten sich selbstständig einen Fragenkatalog. - Durch Gruppenaufträge sollen alle Schüler motiviert werden in Aktion zu treten. - Die Schülergruppen müssen Eigeninitiative ergreifen und ihre Ergebnisse präsentieren. - Die Begegnung mit unseren Mitarbeitern verschafft Einblicke in die Arbeitswelt. Kurzinformation zur BEK: - Kontaktaufnahme mit dem SchulService der Stadtsparkasse. - Terminabsprache für eine Vorbereitungsstunde durch einen Mitarbeiter der Stadtsparkasse in Ihrer Klasse. - Terminabsprache für den Erkundungstag. - Betriebserkundung: Einführung Schüler befragen selbstständig in Gruppen unsere Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu folgenden Themen, wie z.b.: Sparen und Geldanlage, Kreditgeschäft, Wertpapiergeschäft, bargeldloser Zahlungsverkehr, Personalwesen und Ausbildung, Electronic Banking Kurzführung im Haus Gemeinsame Pause Besprechen der Gruppenberichte innerhalb der Klasse Dauer: 8.30 Uhr bis ca Uhr Fordern Sie unser Betriebserkundungsmodell an!

19 Planspiel/Projekte PLANSPIEL-BÖRSE Den richtigen Umgang mit Geld und Finanzen zu lernen wird immer wichtiger. Aus diesem Grund bietet die Stadtsparkasse heuer zum 32. Mal den Schülern die Möglichkeit, die Wirtschaft hautnah zu erleben und die erste Gehversuche an der Börse ohne Risiko auszuprobieren Hier die aktuellen Daten: Das Planspiel-Börse beginnt am 1. Oktober und endet am 10. Dezember Jede Spielgruppe eröffnet ein fiktives Wertpapierdepot. Die Gruppe erhält ein Spielkapital in Höhe von Euro, mit dem sie an der Börse "spekulieren" kann. Zur Auswahl stehen 175 nationale und internationale Wertpapiere. Zur Anmeldung und zu näheren Informationen zum Börsenspiel wenden Sie sich bitte an den SchulService der Stadtsparkasse Augsburg. Schuldenfalle nein danke! Da sich das Projekt in den vergangenen Jahren gut etabliert und bewährt hat, werden wir es auch im kommenden Schuljahr 2014/2015 weiterführen. Im Rahmen der Projekte zur Schuldenprävention entwickelten Lehrkräfte von Augsburger Mittelschulen in Zusammenarbeit mit externen Partnern ein Konzept zur Vermittlung und Stärkung der Finanzkompetenz von Schülern. Ausgewählt wurden die Jahrgangsstufen 6 und 7. Nach den großen Erfolgen mit Mittelschülern zur Schuldenprävention, bieten wir auch den Förderschulen ein ähnliches Projekt an: Schuldenfalle nein danke, Teil 2 richtet sich an Schüler der Augsburger Förderschule der Jahrgangsstufe 8. Die Besonderheit dieses Personenkreises erfordert eine andere Vorgehensweise. In Zusammenarbeit mit dem Stadtjungendring, dem Bündnis für Augsburg und einer großen Anzahl von Experten, wie z.b. Sozialpaten, Juristen, Bankkaufleuten entstand ein passendes Konzept. Mit diesen beiden Projekten sind wir auf einem guten Weg, junge Erwachsene zu kritischen Verbrauchern zu erziehen. Der richtige Umgang mit Geld ist gerade in der heutigen Zeit ein wichtiger Faktor für eine positive Zukunft. Anmeldung unter: Amt für Soziale Leistungen, Senioren und Menschen mit Behinderung, Armutsprävention: Projektleiter Reiner Tögel, Tel. 0821/ , Vertreter:

20 Sparkassen-Planetarium Lernort Planetarium ab 5. Jahrgangsstufe, für alle Schularten Machen Sie doch einmal mit Ihrer Klasse eine Reise durch das Universum. Hier macht Lernen Spaß! Wir möchten Ihnen heute das Augsburger Sparkassen-Planetarium mit seinen Möglichkeiten als außerschulischen Lernort vorstellen. Die Schülerinnen und Schüler erleben die Vorgänge in der Natur durch eigenes Beobachten einer wirklichkeitsnahen Simulation als digitale 360 -Kuppelprojektion. Diese anschauliche und emotional berührende Wissensvermittlung fördert den Lernerfolg. Bilder, Ton und Information verschmelzen dabei zu einer multimedialen Sinneserfahrung, wodurch das Interesse und die Aufmerksamkeit der Klasse gestärkt werden. Auf einer Reise durchs Universum können die Schülerinnen und Schüler verschiedene Himmelsobjekte aus der Nähe erkunden und die Entwicklung von Sternen und Planeten beobachten. Über die räumliche Verteilung von Materie und ihrer Bewegungsabläufe begreifen sie den Aufbau des Kosmos auf einzigartige Weise. Wir vermitteln im Planetarium Inhalte mit Lehrplan-Bezug in den naturwissenschaftlichen Fächern, insbesondere Geographie und Physik, sowie natürlich auch fächerverbindende Zusammenhänge. Für Ihren Besuch bieten wir individuelle Programme, die sich auf die mit Ihnen abgestimmten Inhaltsschwerpunkte entsprechend Ihrer Unterrichtsplanung konzentrieren. So ergeben sich für alle Jahrgangsstufen und Schularten altersgerechte und interaktive Veranstaltungen. Stets ist die Mitwirkung der Klasse willkommen, sowie Raum für Fragen und Diskussion vorgesehen. Die gewünschten Themen können einerseits als komplett moderierte Live-Veranstaltung gezielt und ausführlich gezeigt werden. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, eine Kombination aus einem live-moderierten Teil und einem unserer vorproduzierten Programme zu verschiedenen Themen zu wählen. Schulvorführungen bieten wir täglich ab 8:30 Uhr mit einer Dauer von etwa 90 Minuten an. Es stehen maximal 70 Plätze zur Verfügung. Preise: Als Bildungseinrichtung bieten wir sehr günstige Konditionen für Schulklassen. je Schüler 2,00 bei speziellen Themen, die eine besondere Vorbereitung unsererseits erfordern: je Schüler 2,50 Bei weniger als 20 Schülern pro Veranstaltung beträgt der Eintrittspreis pauschal 40 bzw. 50. Lehrkräfte und Referendare haben freien Eintritt. Für Anmeldungen und Vereinbarungen zum Inhalt nehmen Sie bitte Kontakt mit der Planetariumsleitung auf: 0821/ und oder Wir freuen uns auf eine gemeinsame Reise durchs All!

21 Augsburger Lernwerkstatt Die Kisten- bzw. Koffersets können Sie beziehen über das Medienzentrum für Stadt und Landkreis Augsburg Prinzregentenplatz 4, Augsburg Tel: 0821/ Fax: 0821/ Werkstattkoffer Lernen lernen : Bei dem Koffer handelt es sich um eine mobile Mini-Bibliothek, die aktuelle Publikationen zu diesem Thema enthält. Lehrkräfte erhalten hier Anregungen und Tipps, wie sie ihren Schülern systematisch Methodenkompetenzen vermitteln können. Die Themen im Einzelnen: Biologische Grundlagen des Lernens - Welcher Lerntyp bin ich - Ordnung am Arbeitsplatz - Organisation der Hausaufgaben - Leseübungen - Merktechniken - Konzentrationstraining - Probearbeiten angstfrei schreiben Energiekiste Kohlenstoff Kohlenstoff ist ein chemisches Element, das in vielen Produkten vorkommt: Diamanten, Kunststoffen oder Benzin. In der Energiekiste wir der Kohlenstoffkreislauf erklärt. Ergänzend dazu befinden sich Versuche zu Kohlenstoffdioxid und dem Treibhauseffekt. Ein Lehrerhandbuch bietet vertiefende Informationen und Kopiervorlagen. Energiekiste Brennstoffe Die fossilen Brennstoffe (Erdöl, Erdgas, Kohle, Torf) sind auf der Erde nur noch begrenzt verfügbar. Ein verantwortungsvoller Umgang mit diesen Ressourcen ist notwendig. In der Energiekiste findet man die Entstehungsgeschichte dieser Brennstoffe. Materialproben der flüssigen und festen Brennstoffe laden zu Versuchen ein. Ein Lehrerhandbuch liefert Informationen und Kopiervorlagen. Energiekiste Sonne Die Sonne - das Multitalent zeigt die Größenverhältnisse Erde/Sonne auf. Im Lernzirkel erfahren die Schüler mit einfachen Versuchen (Solarauto, Solarmotor mit Propeller, Wasserpumpe, Fingerwärmer, Lichtmühle, Solarzeppelin, Temperatur messen) wie die Energie der Sonne genutzt werden kann. Das beiliegende Lehrerhandbuch bietet Informationen und Kopiervorlagen. Energiekiste Wasserkraft Alte Wassermühlen zeigen, dass der Mensch sich schon früher der Kraft des Wassers zu Nutze machte. In der Kiste befindet sich Material zum Nachbauen einer Windmühle. Ein Wasserkraftwerk zeigt, wie Bewegungsenergie erzeugt wird. Als Themenergänzung befinden sich Schaukarten zu diesem Thema. Mit Informationen und Kopiervorlagen für den Pädagogen. Energiekiste Windkraft Luft, die sich bewegt, nennt man Wind. Dieser entsteht durch verschiedene Lufttemperaturen und unterschiedlichem Luftdruck. In der Energiekiste lernen Schüler mit einfachen Versuchen die Ursachen der Luftbewegung kennen. Ein Windrad lässt LED-Dioden aufleuchten. Lehrerhandbuch mit Kopiervorlagen

22 Stadtwerke machen Schule Seit Jahren dabei - auch im Schuljahr 2014/2015 wieder für Sie da: Stadtwerke Augsburg Schule neu entdecken mit den Stadtwerken Augsburg. Sie bieten Schulen, Lehrern und Schülern ein großes Angebot zu den Themen Energie, Wasser und Verkehr. Gerne unterstützen die Stadtwerke Augsburg Ihre Schule mit ihrem Fachwissen, interessanten Führungen und Unterrichtsmaterialen. Hier ein kleiner Auszug aus der großen Angebotspalette: Infos unter Unterrichtsmaterial: Zu den Themenbereichen wie Trinkwasser, Strom, regenerative Energien, Erdgas. Für praxisnahe Experimente im Unterricht gibt es unterschiedliche Photovoltaik-Koffer und einen Energiemesskoffer. Außerdem werden Broschüren, CD-ROM`s und Infoblätter zur Verfügung gestellt. Interaktive Lernspiele: Mit den interaktiven Lernspielen zum Thema Elektrizität macht lernen Spaß. Spielerisch erhalten die Schüler Informationen zu den Themen Stromkreis, Spannung, Stromstärke, Widerstand, Elektromagnetische Induktion und vom Dynamo zum Wärmekraftwerk. Praxisnahes Lernen: Bei der Ausbildung zum Energiedetektiv fahnden die Schüler nach versteckten Energiefressern und unnötigen Verbrauchern bei Strom, Licht und Wärme. Hier wird an Stationen anschaulich gezeigt, wie der Energiemesskoffer effektiv die Energiedetektive in der Praxis unterstützt. Führungen: Die Stadtwerke Augsburg versuchen komplizierte Sachverhalte durch praxisbezogene Führungen und Veranstaltungen zu veranschaulichen. Sie bietenführungen in ihren Wasserwerken für unterschiedliche Jahrgangsstufen an. Betriebserkundungen: Mit einer vertieften Betriebserkundung" bieten die Stadtwerke für Schülerinnen und Schüler, die an technischen Ausbildungsberufen interessiert sind, ein Programm zum Kennenlernen verschiedener Ausbildungsberufe in der betrieblichen Praxis an. Beginn jeder Betriebserkundung ist ein Besuch des Ausbildungszentrums in der Johannes-Haag-Straße. Anschließend werden interessante Betriebsbereiche besichtigt, in denen die Teilnehmer in die berufliche Praxis schnuppern können. Betriebspraktika: In ihrem Ausbildungszentrum bieten die Stadtwerke Augsburg für Schülerinnen und Schüler mit Interesse an Mechanik und Elektrotechnik Betriebspraktika während der Schulzeit oder in den Ferien (mit Ausnahme der Sommerferien) an. Die Praktika können für einzelne Schüler oder, in begrenztem Umfang, auch für Schülergruppen durchgeführt werden. Für die Durchführung der Praktika sind frühzeitige Terminabsprachen erforderlich

23 Stadtwerke machen Schule Lernen an Stationen: Ein Vormittag zum Thema Strom. An fünf verschiedenen Stationen werden die Themen mit Hilfe von Experimenten und Objekten vorgestellt. Es soll den Schülern ein handlungsorientiertes und eigenaktives Lernen ermöglicht werden. Die Stationen haben folgende Themen: Station 1: Stromfluss und Stromkreis Station 2: Stromquellen und Energieumwandlung Station 3: Wirkungen der elektrischen Energie Station 4: Stromerzeugung und Nutzung Station 5: Energie-Fahrrad Zielgruppe: Jahrgangsstufe 7, Dauer ca. 3 Std. Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen, falls wir Ihr Interesse geweckt haben, setzen Sie sich bitte mit den Stadtwerken Augsburg in Verbindung. Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Schulkommunikation Frau Eva Pabst Hoher Weg Augsburg Tel. 0821/ Nähere Informationen unter:

Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService

Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen, die Sommerferien sind zu Ende und das neue Schuljahr hat begonnen. Wie Sie aus unserem Titelfoto sehen, feiert der SchulService

Mehr

Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService

Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService Ziele und Inhalte des Sparkassen-SchulService Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen, das neue Schuljahr hat begonnen - und wir sind wieder für Sie da! Wer sich mit Wirtschaft und Finanzen auskennt, hat etwas

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 Neu: der Sparkassen- VortragsService Als moderne Universalbank sind wir das größte selbstständige Geldinstitut in unserer Region. Neben

Mehr

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell Überblick über das aktuelle Leistungspaket der Schulkooperation 1 IHK-Bildungspartnerschaft auf einen Blick

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Berufsorientierung praxisnah

Berufsorientierung praxisnah Berufsorientierung praxisnah Inhalt Vorwort 5 Checkliste : Berufsorientierung 7 Wo will ich hin, was passt zu mir? 9. Berufswünsche und -träume 9 Ein Blick in Ihre Zukunft 9 Lebensbalance 0. Fähigkeiten

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes.

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes. Geld in meiner Welt ist ein bilinguales Lernsystem für Jugendliche im Alter zwischen 12 bis 16 Jahren. In deutscher und in englischer Sprache können sich Schüler mit den elementaren Fragen von Geldverdienen,

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs Berufsziel: Zukunft Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank Apprenticeship Programs Berufsausbildung Deutschland Berufsausbildung in der Deutsche Bank Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Kreissparkasse Ostalb. Partner der Schulen im Ostalbkreis

Kreissparkasse Ostalb. Partner der Schulen im Ostalbkreis Kreissparkasse Ostalb Partner der Schulen im Ostalbkreis Inhalt: Vorwort 2 Unser Service für die Schulen Für Ihre Schüler 4 Einschulung 5 Zuschüsse für Schullandheime bzw. Studienreisen Für Ihren Unterricht

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung

Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung Lernmaterialien der Börse Stuttgart zur Ökonomischen Bildung Die Börse Stuttgart bietet Lernmaterialien zur Vermittlung von Finanzwissen in Realschulen, Gymnasien

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Die SchulService-Mediathek. Sekundarstufen

Die SchulService-Mediathek. Sekundarstufen Elektronische Medien des Sparkassen-SchulService in der SchulService-Mediathek / Stand: Januar 2015 Die SchulService-Mediathek Eine Übersicht der elektronischen Medien der Sparkassen-SchulService für die

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Lernwerkstätten mit Materialien Strom, Wärme, Energieeffizienz

Lernwerkstätten mit Materialien Strom, Wärme, Energieeffizienz Lernwerkstätten mit Materialien Strom, Wärme, Energieeffizienz Die Herausforderung des Klimawandels und der Umgang mit Energie gehören zu den Schlüsselthemen einer nachhaltigen Entwicklung. Im Rahmen der

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch

Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch make-it-better (Hrsg.) Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch Ein gratis Bewerbungsbuch von make-it-better die Agentur für Bewerbung & Coaching Liebe Leserin, lieber Leser, ich erleben

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I 1 Jahrgangsstufe: 8. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 7: 4 Infos, Unterstützung und Hilfe Wer hilft mir? Wen kann ich fragen? Wo bekomme ich Informationen?

Mehr

Strom: Lass uns Dampf machen!

Strom: Lass uns Dampf machen! Strom: Lass uns Dampf machen! L = Lehrerinformation, A = Arbeitsblatt, AL = Lösungsblatt zum Arbeitsblatt, EX = Experiment, F = Overheadfolie, S = Einstiegsspiel Einstiegsspiele Spielerischer Einstieg:

Mehr

(PREIS 4,00 EUR kostenlos für Schulen im enwor-versorgungsgebiet) Stromkreis und Stromwirkungen

(PREIS 4,00 EUR kostenlos für Schulen im enwor-versorgungsgebiet) Stromkreis und Stromwirkungen Sekundarstufe I u. II Thema Energie Lernen an Stationen "Strom" mit Glühbert, Wolfram und TurBiene Für Klassen 5 bis 6 einsetzbar. Es vermittelt Basiswissen rund um das Themengebiet "elektrische Energie"

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1 Wirtschaft und Recht 1 Berufskolleg für Ernährung und Erziehung Wirtschaft und Recht Schuljahr 1 2 Wirtschaft und Recht Vorbemerkungen Das Fach Wirtschaft und Recht vermittelt den Schülerinnen und Schülern

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

DAHMEN. Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft

DAHMEN. Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft DAHMEN Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft Berufsausbildung als sichere Basis Die Berufswahl Kurz vor deinem Schulabschluss häufen sich Fragen über Fragen: Was ist der richtige Beruf für mich?

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ Schulangebot Energie in der Schule Wer verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen will, muss über Energiethemen Bescheid wissen. Die EKZ bilden Studentinnen und Studenten für den Einsatz in Schulklassen

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Ein Leben ohne Strom ist undenkbar, denn im Alltag können wir kaum auf Strom verzichten. In dieser Unterrichtseinheit für eine Vertretungsstunde

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung

Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung Geschäftspartner Betriebliche Altersversorgung 23. September 2015 Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung Das Thema»betriebliche Altersversorgung (bav)«gewinnt immer mehr an Bedeutung. Speziell

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Online-Bewerbung: Ein Trainingsprogramm für die Hauptund Realschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Online-Bewerbung: Ein Trainingsprogramm für die Hauptund Realschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Online-Bewerbung: Ein Trainingsprogramm für die Hauptund Realschule Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen SPARKASSE SIEGEN Morleystr. 2-6 57072 Siegen (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) und GESAMTSCHULE EISERFELD Talsbachstraße 33 57080 Siegen (nachstehend mit Schule

Mehr

Medienliste der Stadtbibliothek Alzenau Thema Energie sparen

Medienliste der Stadtbibliothek Alzenau Thema Energie sparen Medienliste der Stadtbibliothek Alzenau Thema Energie sparen Medien für Kinder Was ist was? Die Sonne / Energie [CD] Im Hörspiel "Sonne" erfahren wir, dass es ohne die Sonne keine Pflanzen, keine Wärme,

Mehr

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Schule fertig und dann? Vor dieser Frage steht wohl jeder junge Mensch, der den Schulabschluss in Sichtweite hat. Wir

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

DAS BILDUNGS- ANGEBOT DER OeNB

DAS BILDUNGS- ANGEBOT DER OeNB OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM DAS BILDUNGS- ANGEBOT DER OeNB Online-Tools Unterrichten und Lernen Geldmuseum Stabilität und Sicherheit. Dezember 2013 UNTERRICHTEN UND LERNEN Unterrichts-DVD

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Ihr Partner für Nachhilfe. Leitfaden

Ihr Partner für Nachhilfe. Leitfaden Ihr Partner für Nachhilfe Leitfaden Herzlich Willkommen bei tutoria! Wir, das tutoria-team, freuen uns, dass wir Sie auf dem Weg zum Lernerfolg unterstützen dürfen. Mit tutoria können Sie jetzt von den

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Tastschreibbücher für Kinder Jugendliche Berufsschüler Erwachsene Senioren

Tastschreibbücher für Kinder Jugendliche Berufsschüler Erwachsene Senioren 7 Tastschreibbücher für Kinder Jugendliche Berufsschüler Erwachsene Senioren Unser Verlagsprogramm Tastschreiben für Kinder Lehrbuch Jonas Tour durch den Tastendschungel 4 Audio-CD 5 Lehrer-CD 5 Tastschreiben

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

bewerbung.abi.de abi.de Auspacken. Ausprobieren. Loslegen.

bewerbung.abi.de abi.de Auspacken. Ausprobieren. Loslegen. go abi.de Auspacken. Ausprobieren. Loslegen. Neu ab 14.10.2013 bewerbung.abi.de www.bewerbung.abi.de. Information für Lehrkräfte. Auspacken. Ausprobieren. Loslegen. Bewerbung ist nicht gleich Bewerbung.

Mehr

Konzept AzubiTALK. Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen

Konzept AzubiTALK. Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen Konzept AzubiTALK Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen AzubiTALK EXTRA P: Wie ist das Arbeitsklima im FLO- RALAND? M: Es war die vollkommen richtige Entscheidung meine Ausbildung

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Petra Maier Leiterin Stab Bildung und Forschung Marit Buddensiek Schuldenprävention Düsseldorf Gliederung Die Verbraucherzentrale

Mehr

Wirtschaft macht Schule machen Sie mit!

Wirtschaft macht Schule machen Sie mit! I. Angebote zur Berufsvorbereitung / Berufswahl Betriebserkundungen für Schulklassen Spezielle Arbeitsplatzerkundung: Schülerinnen und Schüler befragen die Mitarbeiterinnen des Betriebes und präsentieren

Mehr

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse 2 Der ist ein integraler Bestandteil des Medienführerschein Bayern der Bayerischen Staatskanzlei. Impressum: mct media consulting team, Dortmund Konzeption: Prof. Dr. Günther Rager, Anke Pidun Inhalt:

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für:

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für: Mehr als Ausbildung Professionelles Claim-Management PCM Die kompetente Personalentwicklung für: Alle technisch orientierten Kader, PL + Verkäufer, die ihre Claims professionell realisieren wollen Bei

Mehr

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6 1.1 Sachinformationen 1.1.6 Onlinebanking Als weitere Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gewinnt das Onlinebanking immer größere Bedeutung. Mit Onlinebanking ist gemeint, dass bestimmte Bankgeschäfte

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe:

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe: Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum In diesem Dokument findest du alle Angaben und Materialien, die du benötigst um deine Praktikumsmappe zu erstellen! Auf dieser Seite findest du eine Übersicht

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Projekt P 03. Geld bewegt die Welt Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen

Projekt P 03. Geld bewegt die Welt Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Ausbildung bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Das wollen wir Ihnen heute zeigen! Erfolgreich bewerben! Was macht ein(e) Bankkaufmann/-frau? frau? Finanzen rund um die Ausbildung Erfolgreich

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement Schulkooperationen Mit Unterstützung von Einstieg ist es gelungen, unseren Schulkooperationen ein Profil zu geben. Ein verlässlicher Partner in der Zusammenführung der Interessen von Wirtschaft und Schule

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Flexibilität. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende

Mehr