maxblue Direct Trade 2.0 Nutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "maxblue Direct Trade 2.0 Nutzerhandbuch"

Transkript

1 1 maxblue Direct Trade 2.0 Nutzerhandbuch

2 Copyright 2011 maxblue, Direct Trade 2.0 PUBLISHED BY DEUTSCHE BANK AG W W W. MAXBLUE. D E Zweite Auflage, January 2011

3 Inhaltsverzeichnis 1 Wie starten Sie Direct Trade 2.0? 9 2 Voraussetzungen zur Nutzung 11 3 Wichtige rechtliche Hinweise 15 4 Die Navigation in Direct Trade Der Direct Trade 2.0 Orderprozess 31 6 Weitere Funktionen 39 7 Plausibilitätsnachfrage 43 8 Fehlermeldungen 49 9 Glossar 51

4

5 Abbildungsverzeichnis 1.1 Beispiel: Online-Banking Anwendung Deutsche Bank AG Die Nutzungsbedingungen von Direct Trade Preistransparenz Handelspartner, Zeitzonen und Preistransparenz Beispiel TAN Eingabe Beispiel: Session TAN Auswahl Das Cockpit Der Depotbestand Die Kurse Die Kurse Die kauf-/verkaufanfrage Die Kauf / Verkauf Button Aktualisieren Button Weitere Order ausführen Button zurück Button Die Tradingmatrix Aufbau der Tradingmatrix Kaufseite der Tradingmatrix Verkaufseite der Tradingmatrix Die Vorläufige Kundenbrechnung Die Marktübersicht Realtime Zusatzinformationen zum Handelspartner Der Depotbestand Ablehnung Nutzungsbedingungen Positionsauswahl des Ausführungsplatzes Kauforder prüfen Überschreitung der Risikoklasse Ablehnen kauf- Verkaufangebots Allgemeine Fehlermeldung 49

6

7 Einleitung Direct Trade 2.0 ermöglicht Ihnen den Handel von Wertpapieren mit ausgewählten Handelspartnern. Auf der Grundlage einer eingehenden Kundenbefragung haben wir den Orderprozess optimiert. Ziel war es, die Anwendung möglichst einfach und transparent zu gestalten. Dieses Nutzerhandbuch erläutert das Request for Quote Online Handelsangebot Direct Trade 2.0 mit ausgewählten Handelspartnern und führt Sie Schritt für Schritt durch den Orderprozess. Neben den verschiedenen Bildschirmansichten und Funktionen wird auch die Verknüpfung der einzelnen Orderschritte untereinander erläutert. So erhalten Sie einen vollständigen Überblick über die Anwendung Direct Trade 2.0. Zur besseren Verständlichkeit werden die Erläuterungen in diesem Handbuch durch Bildschirmdarstellungen des Online-Angebots der Deutschen Bank ergänzt. Wir empfehlen, das Nutzerhandbuch zunächst vollständig zu lesen und es dann als Nachschlagewerk für Ihre zukünftigen Geschäfte zu verwenden. Bitte machen Sie sich zusätzlich auch mit den rechtlichen Besonderheiten dieses Handelsangebotes vertraut, die insbesondere in den Nutzungsbedingungen Direct Trade 2.0 sowie den Ziffern 2.2 Seite 12 Rechtliche Voraussetzungen und 3 Seite 15 Wichtige rechtliche Hinweise beschrieben werden.

8

9 1 Wie starten Sie Direct Trade 2.0? Nach Eingabe Ihrer Bank Zugangsdaten startet die Online-Banking- Anwendung der Bank. Auf der linken Seite Ihrer Online-Banking- Anwendung finden Sie eine Navigationsleiste. Hier können Sie einfach das Angebot Direct Trade 2.0 (Abb. 1.1) auswählen. Nr Beschreibung Abbildung 1.1: Beispiel: Online-Banking Anwendung Deutsche Bank AG Tabelle 1.1: Legende zu Abbildung Ihre Kundennummer 2 Datum Ihres letzten Log-Ins 3 Anzeige der verwendeten TAN bzw. der aktivierten Session-TAN 4 Aktuelle Datums-/Uhrzeitanzeige 5 Verknüpfung der Nutzungsbedingungen von Direct Trade Verlinkung des Direct Trade 2.0 Nutzerhandbuch (dieses Dokument) 7 Aktuelle Informationen zu Direct Trade 2.0

10

11 2 Voraussetzungen zur Nutzung von Direct Trade 2.0 und der Realtime Pushkurse 2.1 Technische Voraussetzungen Allgemeiner Hinweis Für die Nutzung von maxblue Direct Trade gelten grundsätzlich die gleichen technischen Voraussetzungen wie für das db Online- Banking. Sie benötigen einen Internet-Browser Ihrer Wahl mit SSL- Unterstützung (Secure Socket Layer) für Ihre gesicherte Verbindung, wobei wir die jeweils aktuelle Version folgender Browser empfehlen: Microsoft Internet Explorer (Version 7 oder höher) Mozilla Firefox Opera Web-Browser Apple Safari Google Chrome JavaScript Dem in diesem Handbuch beschriebenen Nutzungsverhalten liegt JavaScript zugrunde. Sollten Sie JavaScript deaktiviert haben, kann das Nutzungsverhalten abweichen. Zur komfortableren Nutzung von maxblue Direct Trade empfehlen wir die Aktivierung von JavaScript, das darüber hinaus für die fortlaufende Aktualisierung der Marktübersicht Realtime (Kapitel 6.1) zwingend erforderlich ist.

12 12 NUTZERHANDBUCH 2.2 Rechtliche Voraussetzungen Akzeptieren der Nutzungsbedingungen Um Direct Trade 2.0 verwenden zu können, müssen Sie zunächst die Nutzungsbedingungen (Abb. 2.1) akzeptieren. Hierzu werden Sie beim erstmaligen Aufruf von Direct Trade 2.0 aufgefordert. Sollten sich die Nutzungsbedingungen ändern, erhalten Sie nach dem Start von Direct Trade 2.0 einen entsprechenden Hinweis. In diesem Fall ist es erforderlich, dass Sie zunächst den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen. Abbildung 2.1: Die Nutzungsbedingungen von Direct Trade 2.0 Die Nutzungsbedingungen akzeptieren Sie, indem Sie ein Häkchen vor den Button Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen setzen. Anschließend werden Sie auf die Startseite (Kapitel 4.) der Direct Trade 2.0-Sitzung weitergeleitet.

13 VORAUSSETZUNGEN ZUR NUTZUNG 13 Sicherung der Nutzungsbedingungen Wir empfehlen Ihnen, sich die aktuellen Nutzungsbedingungen als PDF-Datei herunterzuladen, damit Sie stets über den rechtlichen Rahmen der Direct Trade 2.0-Geschäfte informiert sind. Durch Klick auf PDF-Datei herunterladen öffnet sich ein Dokument mit den Nutzungsbedingungen, das Sie ausdrucken oder auf Ihrem Rechner speichern können. Außerdem können Sie jederzeit auf die aktuellen Nutzungsbedingungen in der jeweiligen Online-Banking-Anwendung (vgl. Abb. 1.1, Nr. 5) und über die Webseite Ihrer Bankverbindung zugreifen. Ausführliche rechtliche Erläuterungen finden Sie in Kapitel 3 Wichtige rechtliche Hinweise und in den Direct Trade 2.0 Nutzungsbedingungen.

14

15 3 Wichtige rechtliche Hinweise 3.1 Rechtliche Bedeutung der Nutzungsbedingungen Die Nutzungsbedingungen von Direct Trade 2.0 konkretisieren die vertraglichen Grundlagen für Geschäfte mit Direct Trade 2.0 neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Bank und etwaigen Sonderbedingungen für einzelne Geschäftsbeziehungen. Voraussetzung der Nutzung von Direct Trade 2.0 ist daher die vorherige Kenntnisnahme und Akzeptanz der aktuellen Nutzungsbedingungen durch den Kunden. 3.2 Besonderheiten des Direct Trade 2.0-Handels Direct Trade 2.0 ist eine Anwendung im Online-Brokerage-Angebot der Bank, durch die Kunden über die Bank online Wertpapiere von ausgewählten Handelspartnern außerhalb organisierter Märkte und multilateraler Handelssysteme (MTF) kaufen oder an diese verkaufen können (sog. Handel außerhalb organisierter Märkte). Dabei kann der Handelspartner selbst jedoch ein organisierter Markt sein, wie z. B. eine Börse oder ein MTF. Handel außerhalb organisierter Märkte Der Handel außerhalb organisierter Märkte ermöglicht es Ihnen, ohne Zwischenschaltung von organisierten Märkten, wie z. B. Börsen, direkt mit unseren Handelspartnern zu handeln. Direct Trade 2.0 Kaufund -Verkaufsgeschäfte sind demnach keine Geschäfte an organisierten Märkten, Börsengeschäfte oder sonstige wie staatlich regulierte Geschäfte. Sie unterliegen keiner gesetzlich vorgeschriebenen Preisoder Kursbildung und führen insbesondere nicht zu Börsenpreisen oder sonstigen regulierten Preisen oder Kursen. Sie unterliegen keiner besonders vorgegebenen staatlichen Kontrolle, wie beispielsweise einer kontrollierten Handelsüberwachungsstelle oder vergleichbaren

16 16 NUTZERHANDBUCH Kontrollstelle. Außerdem verfügt jeder organisierte Markt über ein vorgeschriebenes öffentlich zugängliches Regelwerk, z. B. eine Börsenordnung, während Direct Trade 2.0 Geschäfte alleine auf vertraglicher Grundlage und der Basis eines individuellen Kooperations- und Rahmenvertrages zwischen der Bank und dem Handelspartner zustande kommen. Um an einem organisierten Markt eine limitierte oder unlimitierte Order abzugeben, nutzen Sie bitte den üblichen Wertpapierkauf bzw. Wertpapierverkauf in der regulären Online-Banking-Anwendung außerhalb von Direct Trade 2.0. Kommissionshandel auf der Grundlage individueller Kooperationsund Rahmenverträge Direct Trade 2.0 ist ein Handelsangebot der Deutsche Bank AG (maxblue), das die Deutsche Bank AG den mit ihr verbundenen Banken zur Nutzung zur Verfügung stellt. Im Rahmen von Direct Trade 2.0 kauft oder verkauft die nutzende Bank, die dabei stets als Kommissionärin im Kundenauftrag handelt, das in Rede stehende Wertpapier nach Wahl des Kunden entweder unmittelbar von der bzw. an die Deutsche Bank AG als direkten Handelspartner der Bank oder über die Deutsche Bank AG als Zwischenkommissionärin von einem oder an einen dritten Handelspartner. Allen Geschäften der nutzenden Bank mit den Direct Trade 2.0- Handelspartnern liegen dabei individuelle Kooperations- und Rahmenverträge zugrunde, die neben den gesetzlichen Regelungen und Usancen des Wertpapierhandels am Ausführungsplatz zusätzliche Einzelheiten der Geschäftsanbahnung und des Geschäftsabschlusses regeln. Diese Verträge enthalten insbesondere auch individuell unterschiedliche Regelungen, die für den Bankkunden als Auftraggeber (Kommittenten) von erheblicher Bedeutung sein können. Dies gilt maßgeblich im so genannten Mistrade-Bereich (vgl. Ziffer 3 Seite 15). Bitte beachten Sie daher, dass die von Ihnen beauftragte Bank als Kommissionärin nur Direct Trade 2.0 Geschäfte für Sie unter Geltung der jeweiligen individuellen Kooperations- und Rahmenverträge sowie der Usancen am Ausführungsplatz abschließen kann. Der Quote getriebene Online Handel Direct Trade 2.0 ist als Handelsalternative zum üblichen order-basierten Handel an organisierten Märkten, insbesondere Börsen, entwickelt worden. Dabei zeichnet sich Direct Trade 2.0 durch die direkte Interaktion zwischen den ausgewählten Handelspartnern und Ihnen als Bankkunde aus: Sie erhalten von den Handelspartnern online aktuelle

17 WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE 17 indikative Kursinformationen zu konkreten Wertpapieren. Diese Kursinformationen stellen allerdings keine rechtsverbindlichen Angebote des Handelspartners dar. Sagt Ihnen allerdings der auf diese Weise veröffentlichte indikative Kurs zu, können Sie (zuvor ist die Aktivierung der TAN erforderlich) auf dieser Basis dem Handelspartner sofort online ein rechtsverbindliches Kauf- bzw. Verkaufsangebot für die von Ihnen zuvor ausgewählten Wertpapiere unterbreiten, indem Sie den entsprechenden Button, Kaufen oder Verkaufen anklicken. Ihre Order wird sodann unverzüglich an den ausgewählten Handelspartner weitergeleitet, ohne dass eine zusätzliche Orderfreigabe oder TAN- Eingabe erforderlich ist. Der Handelspartner beantwortet Ihr Angebot anschließend ebenfalls sofort binnen weniger Sekunden rechtsverbindlich entweder durch die Annahme des Angebots samt entsprechender Online-Bestätigung ( Vorläufige Kundenabrechnung, vgl. Seite 36 bzw Abb. 5.5) oder durch eine Online Ablehnung mit gleichzeitig neuem indikativem Kurs, falls das Geschäft zu Ihren Angebotsvorgaben nicht mehr geschlossen werden soll. Bei bestimmten Plausibilitätsnachfragen erhalten Sie von der Bank eine Orderprüfungsaufforderung (Seite 36). Fazit: Direct Trade 2.0 ermöglicht zeitnahen Wertpapierhandel. Sie sehen sofort, was mit Ihrer Order passiert und ob das gewünschte Geschäft zustande gekommen ist. Dies ermöglicht es Ihnen, noch schneller zu reagieren. Die Direct Trade 2.0-Order als One-Click-Order Im Rahmen von Direct Trade 2.0 wird Ihre Order sofort im so genannten One-Click-Verfahren ausgeführt. Das bedeutet, dass Sie bereits vor dem eigentlichen Orderprozess zur Aktivierung Ihrer TAN aufgefordert werden und damit die nachfolgende Transaktion bzw. die nachfolgenden Aktionen legitimieren (wie z.b. Änderungen in WKN/ISIN, Stücke, Aktualisierung der Kurse). Zu beachten ist jedoch, dass Kursaktualisierungen in der Tradingmatrix begrenzt sind. Zur reinen Kursinformation nutzen Sie bitte die Realtime-Pushkurse, die Sie über den Button Kurse im Cockpit erreichen. Dank des One-Click-Verfahrens wird Ihre Order also sofort, nachdem Sie den Kaufen oder Verkaufen Button angeklickt und damit ein rechtsverbindliches Angebot erteilt haben, auf direktem Weg an den ausgewählten Handelspartner weitergeleitet. Zusätzliche Auftragsfreigaben bzw. -bestätigungen oder eine erneute TAN-Eingabe sind nicht erforderlich. So erfahren Sie binnen Sekunden, ob Ihre Order angenommen oder abgelehnt wird. Die Direct Trade 2.0-Order als automatische Limitorder Über Direct Trade 2.0 geben Sie grundsätzlich eine limitierte Order auf. Das Limit entspricht automatisch der Ihnen vom Handelspartner

18 18 NUTZERHANDBUCH übermittelten indikativen Kursinformation. Andere Limitierungen sind ebenso wenig möglich wie unlimitierte Orders. Sollten Sie eine andere Form der Limitorder oder eine Börsenorder erteilen wollen, so steht Ihnen hierfür das reguläre Wertpapiergeschäftsangebot innerhalb der Online-Banking-Anwendung zur Verfügung. Anzeige der orderbezogenen Preise Abbildung 3.1: Preistransparenz 1 Aktuelle Gebühren können Sie dem jeweiligen Preis-Leistungs-Verzeichnis auf der Bank Homepage entnehmen. Vor Abgabe Ihres verbindlichen Kauf- oder Verkaufsangebots zeigt Ihnen Direct Trade 2.0 das indikative Gesamtentgelt inklusive aller Gebühren 1 auf der Grundlage des ausgewählten Limits an. Diese Auflistung bietet Ihnen Preistransparenz und -sicherheit. Handel außerhalb der Börsenzeiten 2 https://www.maxblue.de/de/ produkte-depot-direct-trade. html?aj=hpz Um eine Order mit Direct Trade 2.0 zu erteilen, sind Sie nicht an Börsenhandelszeiten gebunden. Ihre Orders können daher auch vor Börsenöffnung bzw. nach Börsenschluss und zusätzlich an Wochenenden sowie Feiertagen erteilt werden. Die allgemein gültigen Handelszeiten finden Sie im Anhang des Nutzerhandbuchs sowie unter 2. Unterschiedliche Zeitzonen der Handelspartner Die in Direct Trade 2.0 angezeigten Kurszeiten der Handelspartner können aufgrund der für diese geltenden unterschiedlichen Zeitzonen von Ihrer Ortszeit abweichen. Die entsprechenden Zeitzonen der einzelnen Handelspartner entnehmen Sie bitte der Tabelle 3.1: Tabelle 3.1: Übersicht der Zeitzonen der Handelspartner (MEZ = Mittel-Europäische- Zeitzone; MESZ = Mittel-Europäische- Sommer-Zeitzone Abweichung zu Handelspartner Zeitzone MEZ MESZ Baader Bank GMT -1-2 BNP Paribas GMT -1-2 Citigroup GMT -1-2 Commerzbank MEZ Deutsche Bank GMT -1-2 Goldman Sachs GMT -1-2 HSBC Trinkaus GMT -1-2 HypoVereinsbank MEZ Lang & Schwarz MEZ Landesbank Berlin GMT -1-2 Macquarie Oppenheim GMT -1-2 Morgan Stanley GMT -1-2 Raiffeisen Centrobank MEZ RBS GMT -1-2 Société Générale MEZ UBS Warburg GMT -1-2 Vontobel GMT -1-2

19 WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE 19 Handelspartner Der Wertpapierhandel über Direct Trade 2.0 ist für verschiedene handelbare Wertpapiere mit einzelnen oder teilweise auch mehreren Handelspartnern möglich. Der Handel von Optionsscheinen und Zertifikaten über Direct Trade 2.0 kann grundsätzlich nur mit dem jeweiligen Emittenten erfolgen. Für Aktien, Aktienanleihen, Fonds und Exchange Traded Funds (ETFs) kann der Handel mit mehreren Handelspartnern möglich sein. Die einzelnen Handelspartner können Wertpapiere nach ihrem Ermessen in ihr Angebot zum Handel mit Direct Trade 2.0 einführen. Ebenso können die einzelnen Handelspartner Wertpapiere auch untertätig aus ihrem Angebot entfernen. Die Handelspartner geben die Handelszeiten für die in ihrem Angebot befindlichen Wertpapiere vor. Der Handelspartner wird während der Handelszeiten für seine angebotenen Wertpapiere Direct Trade 2.0-Kurse stellen. Eine Rechtspflicht zur Kursstellung besteht jedoch nicht. Wird die Deutsche Bank AG vom Kunden als Handelspartner ausgewählt, so findet ein Kommissionsgeschäft zwischen Ihrer Bank und der Deutsche Bank AG statt, ohne dass die Deutsche Bank AG hierbei als Zwischenkommissionärin tätig wird. Innerhalb von Direct Trade 2.0 stehen Ihnen in aller Regel kostenlose Abbildung 3.2: Handelspartner, Zeitzonen und Preistransparenz

20 20 NUTZERHANDBUCH Realtime-Kurse der Handelspartner zur Verfügung. Es kann möglich sein, dass zu einem Wertpapier keine Realtime-Kurse verfügbar sind. Eine Verpflichtung der Handelspartner zur Veröffentlichung von Kursen besteht jedoch nicht. Wenn Sie Kurse für ein Wertpapier anfordern, erhalten Sie eine transparente Auflistung der aktuellen Kauf- und Verkaufskurse aller Handelspartner, die das gewünschte Wertpapier anbieten. Bitte beachten Sie, dass diese indikativen Kursinformationen keine rechtsverbindlichen Angebote der Handelspartner für konkrete Geschäftsabschlüsse darstellen. Nachträgliche Aufhebung eines bereits abgeschlossenen und bestätigten Wertpapiergeschäfts wegen Bildung nicht marktgerechter Preise (sog. Mistrade-Recht) 3 https://www.maxblue.de/de/ produkte-depot-direct-trade. html?aj=hpz Wie im börslichen Handel beinhalten auch die individuellen Kooperations- und Rahmenverträge der Deutsche Bank AG mit den Handelspartnern so genannte Mistrade-Regelungen. Aufgrund dieser Regelungen steht den Parteien des Kommissionsgeschäfts unter bestimmten Voraussetzungen ein nachträgliches vertragliches Aufhebungsrecht hinsichtlich des Kommissionsgeschäfts zu grundsätzlich wenn der Preis des Geschäfts aufgrund von bestimmten technischen Fehlern oder bestimmten Fehlern bei der Eingabe oder Preisermittlung erheblich und offenkundig von dem zum Zeitpunkt des Zustandekommens des betreffenden Geschäfts marktgerechten Preis abweicht. Das Aufhebungsrecht muss in diesem Fall gegenüber dem Vertragspartner innerhalb einer zwischen dem Handelspartner der Deutsche Bank AG vereinbarten Frist geltend gemacht werden. Die einzelnen vertraglichen Mistrade-Regelungen mit den Handelspartnern unterscheiden sich jedoch voneinander. Sie können die jeweils aktuell geltende Fassung der für den von Ihnen ausgewählten Handelspartner geltenden Mistrade-Regelung unter 3 abrufen und die einzelnen Regelungen miteinander vergleichen. Bitte beachten Sie, dass bei Vorlage der jeweiligen vertraglichen Mistrade-Voraussetzungen das bereits abgeschlossene und u. U. auch schon bestätigte Wertpapiergeschäft nachträglich wieder storniert bzw. durch die Verbuchung eines entsprechenden Gegengeschäfts aufgehoben werden kann. Im Mistrade-Fall ist das Direct Trade 2.0-Geschäft als von Anfang an nicht getätigt zu behandeln, obwohl es zunächst rechtswirksam zustande kam. Konkret heißt das, dass die Bank als Kommissionärin nach der Geltendmachung des Mistrade-Rechts durch den Handelspartner bei Kaufaufträgen des Bankkunden von dem Handelspartner keine Wertpapiere erhält und sie dementsprechend auch keine Wertpapiere an den Kunden herausgeben kann und muss, der Kunde andererseits somit aber auch den diesbezüglichen Kaufpreis und auch anfallende Entgelte nicht entrichten muss,

21 WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE 21 bei Verkaufsaufträgen des Bankkunden von dem Handelspartner keine Bezahlung der ursprünglich verkauften Wertpapiere erhält, sie dementsprechend auch keine Zahlung an den Kunden herausgeben kann und muss, der Kunde aber andererseits auch wieder frei über seine zunächst verkauften Wertpapiere verfügen kann. In beiden genannten Fällen besitzt der Kunde keinen rechtlichen Anspruch mehr auf Erfüllung des Geschäfts oder auf Schadenersatz wegen der Mistrade-Ausübung. ACHTUNG Wegen des Mistrade-Rechts des Handelspartners kann der Bankkunde bis zum Ablauf der jeweiligen vertraglichen Geltendmachungsfrist nicht darauf vertrauen, dass das abgeschlossene und ggf. bereits bankseitig bestätigte Wertpapiergeschäft (Erstgeschäft) rechtlichen Bestand hat und nicht wieder aufgehoben wird. Sollte der Kunde innerhalb der jeweiligen Fristen daher bereits über den erwarteten Gutschriftbetrag bei vorherigen Verkaufsaufträgen bzw. die erwarteten Wertpapiere bei vorherigen Kaufaufträgen im Rahmen eines rechtlich selbstständigen Nachfolgegeschäfts wieder verfügt haben, so muss der Kaufbetrag bzw. müssen die verkauften Wertpapiere für das Nachfolgegeschäft vom Kunden unverzüglich anderweitig angeschafft werden. Dabei kann es insbesondere bei Nachfolgeverkäufen zu nicht erstattungsfähigen Verlusten kommen, wenn die im Nachfolgegeschäft verkauften Wertpapiere infolge der Mistrade-Aufhebung des Erstgeschäfts nicht geliefert werden und die Wertpapiere deshalb zur Belieferung des Nachfolgegeschäfts am (organisierten oder nicht organisierten) Markt neu erworben werden müssen, jetzt aber zu ungünstigeren Kursen. Beispiel Der Kunde erwirbt im Erstgeschäft über Direct Trade 2.0 von dem Handelspartner I insgesamt 100 Aktien zu einem Kurs von je 10,00 Euro (zzgl. Transaktionsgebühren). Das Kommissionsgeschäft wird ihm innerhalb weniger Sekunden online bestätigt. Die Papiere werden wie üblich erst in den nächsten Tagen geliefert. Gleichwohl verkauft er bereits nach 20 Minuten die erwarteten Aktien im Rahmen eines neuen, rechtlich selbstständigen Nachfolgegeschäftes über Direct Trade 2.0 an den Handelspartner II zu einem Kurs von je 11,00 Euro. Bei Nichtaufhebung des Erstgeschäfts würde der Kunde folglich im Regelfall einen Gewinn i. H. v. 1,00 Euro pro Aktie (abzgl. der Transaktionskosten) erzielen. Zeitlich nach dem Nachfolgegeschäft, d. h. dem Verkauf der Wertpapiere, übt der Handelspartner I aber ausnahmsweise noch innerhalb der vertraglichen Fristen ordnungsgemäß sein Mistrade-Recht aus, woraufhin das Erstgeschäft storniert und der Kunde hierüber von der Bank informiert wird. Der Kunde erhält in diesem Fall aufgrund des Erstgeschäfts folglich keine (!) Aktien. Er ist infolge des nach wie vor

22 22 NUTZERHANDBUCH verbindlichen Nachfolgegeschäfts gegenüber der Bank jedoch weiterhin verpflichtet, der Bank die zum Verkauf in Auftrag gegebenen Aktien bereitzustellen. Der Kunde muss die im Nachfolgegeschäft verkauften Aktien dazu unverzüglich in der Regel über ein rechtlich selbstständiges sog. Eindeckungsgeschäft erneut am Markt erwerben. Hierbei kann sich der Kurs zwischenzeitlich jedoch verändert haben. Ist der Kaufkurs (zzgl. Kosten) des Eindeckungsgeschäfts in der Zwischenzeit über den Verkaufskurs (zzgl. Kosten) des Nachfolgegeschäfts gestiegen, so entsteht bei Gesamtbetrachtung der Geschäfte für den Kunden sogar ein Verlust, der nicht erstattet wird. Dies wäre im konkreten Beispiel der Fall, wenn der Kaufkurs im Zeitpunkt des Eindeckungsgeschäfts oberhalb von 11,00 Euro (ohne Berücksichtigung von sonstigen Kosten) läge (sog. Eindeckungsrisiko). 3.3 Sicherheitsaspekte Bedeutung der TAN-Eingabe Nach der TAN-Eingabe bei Direct Trade 2.0 können Sie alle Direct Trade 2.0-Aktionen ohne weitere TAN-Anforderungen, Bestätigungen oder -Prüfungen vornehmen. Ihre rechtsverbindlichen Kauf- oder Verkaufsangebote an den Handelspartner durch Betätigung des Kaufen - oder Verkaufen -Buttons werden unmittelbar an den Handelspartner ohne erneute TAN-Abfrage, Auftragsfreigaben bzw. -bestätigungen, Warnhinweise etc. geleitet. Zur besseren Übersicht wird Ihnen der TAN-Aktivierungs-Status über der linken Seitennavigation (vergleiche auch Abb.1.1, Seite 9) auch zusätzlich angezeigt. Welche Legitimationsverfahren werden unterstützt? Innerhalb von Direct Trade 2.0 stehen Ihnen alle üblichen Legitimationsverfahren des Online-Bankings zur Verfügung. Sie können sowohl die klassische itan als auch die mobiletan sowie das WebSign- Verfahren nutzen, auf die im Weiteren nicht näher eingegangen wird. Selbstverständlich können Sie für Ihre Direct Trade 2.0-Geschäfte auch eine Session-TAN aktivieren. Bitte beachten Sie bezüglich der Legitimationsverfahren die Nutzeranleitung für Ihr Online-Banking & Brokerage. Besonderheiten der TAN-Eingabe bei Direct Trade 2.0 Zur Autorisierung/Legitimation Ihrer Transaktionen werden Sie zur Eingabe einer TAN aufgefordert. Allerdings wird die Legitimation innerhalb von Direct Trade 2.0 nicht erst wie normalerweise üblich am Ende der Transaktion zur Bestätigung des Auftrags verlangt, sondern schon vor der Ordererteilung, spätestens wenn Sie erstmals eine Handelsanfrage stellen. Durch die frühzeitige TAN-Eingabe werden

23 WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE 23 sämtliche nachfolgenden Aktionen innerhalb der Direct Trade 2.0- Anwendung bis zur erstmaligen Orderausführung oder -ablehnung oder bis zum Verlassen der Direct Trade 2.0-Anwendung autorisiert und legitimiert, ohne dass es zu weiteren TAN-Anforderungen oder TAN-Bestätigungen/-Prüfungen kommt. Besonderheiten gelten bei der Session-TAN. BITTE BEACHTEN SIE: Nach der TAN-Eingabe bei Direct Trade 2.0 können Sie alle Direct Trade 2.0-Aktionen ohne weitere TAN-Anforderungen, -Bestätigungen oder -Prüfungen vornehmen. Ihre rechtsverbindlichen Kauf- oder Verkaufsangebote an den Handelspartner durch Betätigung des, Kaufen oder,verkaufen Buttons werden unmittelbar an den Handelspartner geleitet ohne erneute TAN-Abfrage, Auftragsfreigaben bzw. -bestätigungen oder Warnhinweise. Zur besseren Übersicht wird Ihnen der TAN-Aktivierungs-Status über der linken Seitennavigation (vgl. Abb. 1.1, seite 9) auch zusätzlich angezeigt. Abbildung 3.3: Beispiel TAN Eingabe Die einmalige TAN-Eingabe erlaubt Ihnen auch ohne Eingabe einer Session-TAN innerhalb von Direct Trade 2.0, einfach und schnell aktuelle Kurse verschiedener Wertpapiere abzufragen bzw. Kurs- und Kaufbzw. Verkaufsanfragen zu stellen. Und: Dank der Vorab-TAN-Eingabe lassen sich die Zeitvorteile des Direktgeschäfts optimal nutzen (vgl. auch Ziffer 3 Seite 17 Die Direct Trade 2.0-Order als One-Click-Order).

24 24 NUTZERHANDBUCH Session-TAN Alternativ können Sie für Direct Trade 2.0 auch eine Session-TAN verwenden. Mit einer Session-TAN werden sämtliche nachfolgen- Abbildung 3.4: Beispiel: Session TAN Auswahl den Direct Trade 2.0-Transaktionen legitimiert. Zu weiteren TAN- Anforderungen oder -Bestätigungen kommt es nicht. Die Session TAN ist bis zum Log-Out Ihrer Online-Banking-Anwendung gültig. Sie können auf diese Weise insbesondere mehrere Wertpapiergeschäfte/Transaktionen durchführen, ohne sie jeweils wieder wie bei der sonstigen TAN-Autorisierung, vgl. Seite 22 nach einem Geschäftsabschluss neu autorisieren/legitimieren zu müssen. Die Aktivierung einer Session-TAN ist auf zwei Arten möglich: Sie können das entsprechende Häkchen bereits beim Log-In zur jeweiligen Online-Banking- Anwendung direkt setzen. Zudem können Sie die Aktivierung später in der Online-Banking-Anwendung über Service/Optionen bzw. über den direkten Link in der Navigationsleiste vornehmen.

25 4 Die Navigation in Direct Trade Direct Trade 2.0-Startseite Als Nutzer von Direct Trade 2.0 profitieren Sie regelmäßig von Sonderaktionen mit unseren Handelspartnern. Bereits auf der Direct Trade 2.0-Startseite werden Sie auf aktuelle Aktionen, neue Handelspartner oder neue handelbare Gattungen aufmerksam gemacht. Über den Button Jetzt ordern im Werbe-Feld werden Sie auf die Marktübersicht Realtime Seite (Kapitel 6.1) weitergeleitet. Dort können Sie den Kursverlauf des jeweiligen Wertpapiers verfolgen und nach Eingabe der Stückanzahl bzw. des Nominalbetrags direkt handeln. 4.2 Die Maus- und Tastatursteuerung Direct Trade 2.0 lässt sich sowohl mit der Maus als auch über die Tastatur bedienen. Mit der Taste TAB springen Sie zum nächsten Pflichteingabefeld, das mindestens ausgefüllt werden muss, um ein Wertpapiergeschäft zu tätigen. Nachdem ein Wertpapier mittels Wertpapierkennnummer (WKN bzw. ISIN) eingegeben wurde, springt der Cursor zum Eingabefeld Stück/Nom., in das die Stückanzahl bzw. der Nominalbetrag eingegeben wird. Anschließend wird der Button Kauf-/Verkaufanfrage aktiviert, der wiederum mit TAB direkt zu erreichen ist. Mit ENTER betätigen Sie nun den Kurse - oder Kauf-/Verkaufanfrage -Button. Nach Ausfüllen des Eingabefelds Wertpapier aktiviert sich sowohl der Kurse -Button als auch der Kurs-Chart -Button, mit denen Sie zur Marktübersicht Realtime bzw. über ein Pop-up zu einer Chartanzeige kommen.

26 26 NUTZERHANDBUCH 4.3 Das Cockpit Das so genannte Cockpit (Abb. 4.1) ist das zentrale Element im Direct Trade 2.0-Orderprozess. Es begleitet Sie durch den gesamten Verlauf der Ordererteilung. Dabei sind Anordnung und Aufbau stets gleich: Auswahlfelder wie Depot und Konto, Eingabefelder Wertpapier und Stück/Nom. sowie automatische Anzeigen wie Depotbestand. Abbildung 4.1: Das Cockpit Im Folgenden werden diese Funktionen genauer erklärt. Im Cockpit erscheint das aktive Eingabefeld gelb hinterlegt. Nach einer Eingabe wird das jeweils nächste Eingabefeld angezeigt; es wird Ihnen also die Reihenfolge vorgegeben, in der die Eingabefelder auszufüllen sind. Blau hinterlegte Felder werden automatisch ausgefüllt. Sie dienen Ihrer Information und können nicht direkt verändert werden. Auf der neuen Handelsseite (Tradingmatrix) werden automatisch alle Handelspartner angezeigt, die das von Ihnen ausgewählte Wertpapier aktuell handeln und Kursinformationen zum jeweiligen Wertpapier stellen unter Berücksichtigung der vorgegebenen Stückzahl bzw. des Nominalbetrags. Sie können jetzt entscheiden, ob Sie auf das Angebot eines Handelspartners eingehen wollen, ob Sie das Wertpapier kaufen oder verkaufen möchten. Es ist nicht notwendig, den Handelspartner bzw. die Kauf-/Verkaufseite vorab im Cockpit auszuwählen. Falls während des Orderprozesses ein Fehler auftritt, der durch Korrektur der Eingaben behoben werden kann, wird diese Fehlermeldung direkt unterhalb des Cockpits eingeblendet. Eine solche Fehlermeldung kann z. B. erscheinen, wenn die Liquidität Ihres Verrechnungskontos für einen Wertpapierkauf über die eingetragene Stückanzahl bzw. den Nominalbetrag nicht ausreicht oder Ihr Depotbestand bei einem Wertpapierverkauf die eingetragene Stückanzahl bzw. den Nominalbetrag nicht deckt.

27 DIE NAVIGATION IN DIRECT TRADE Feld Beschreibung A Depot Ihr Depot wird automatisch ausgewählt. Wenn Sie mehrere Direct Trade 2.0-fähige Depots besitzen, wird automatisch das Depot mit der kleinsten Unterdepotnummer ausgewählt. Andere Depots sind über die Drop-down-Liste auswählbar. B Wertpapier In das Eingabefeld Wertpapier ist die sechsstellige Wertpapierkennnummer (im Folgenden mit WKN abgekürzt) oder alternativ die zwölfstellige International Securities Identification Number (im Folgenden mit ISIN abgekürzt) des gewünschten Wertpapiers einzutragen. C Stück/Nom. Im Feld Stück/Nom. können Sie bei in Stück notierten Gattungen die gewünschte Stückanzahl bzw. bei in Prozent notierten Gattungen den gewünschten Nominalbetrag ergänzen. D RK Hier erscheint nach Eingabe der WKN bzw. ISIN automatisch die bankseitige Risikoklasse des Wertpapiers. E RK In diesem Feld wird Ihre hinterlegte persönliche Risikoklasse bzw. Depotrisikoklasse eingeblendet. F Depotbestand- Button Durch Klick auf den Button Depotbestand gelangen Sie in Ihre persönliche Depotübersicht, wo Sie den Bestand des ausgewählten Depots einsehen können. Weitere Funktionen in der Depotbestand-Übersicht können Sie im Kapitel 4 auf Seite 28 nachlesen. G Kurse-Button Über den Button Kurse gelangen Sie zur Marktübersicht Realtime Kapitel 5 Seite 32, wenn mindestens das Eingabefeld Wertpapier mit WKN bzw. ISIN ausgefüllt und die Gattung vorhanden ist. Die Anzeige ermöglicht es Ihnen, die Kursentwicklung des eingegebenen Wertpapiers bei allen Handelspartnern, die Kurse für die ausgewählte Gattung stellen, zu verfolgen. (Beachten Sie hierzu bitte die technischen Voraussetzungen in Kapitel 2.1 Seite 11.) H I Kauf- / Verkaufanfrage Button Durch Klick des Buttons Kauf-/Verkaufanfrage stellen Sie eine informatorische Kauf- oder Verkauf-anfrage und gelangen automatisch in die Tradingmatrix (Kapitel 5 Seite 34). Für die Anfragen sind lediglich die zwei Eingaben WKN bzw. ISIN und Stückanzahl bzw. Nominalbetrag notwendig. Hier werden Sie in einem neuen Fenster auf die Marktdatenübersicht des jeweiligen Wertpapiers der Homepage Ihrer Bank weitergeleitet. Dort stehen Ihnen die gewohnten Informationen zur Verfügung. Kurse-Chart- Button J Konto Das zugehörige Verrechnungskonto des Depots wird automatisch ausgewählt. Wenn Sie mehrere Konten für das Wertpapierdepot angemeldet haben, können Sie das gewünschte abweichende Verrechnungskonto aus der Dropdown-Liste auswählen. Wenn Sie ein anderes Depot auswählen, wird automatisch die Anzeige des zu dem anderen Depot gehörigen Verrechnungskontos sowie dessen freies Kapital verändert. K Freies Kapital In diesem Feld wird das freie Kapital des gewählten Kontos (Voreinstellung: Verrechnungskonto) auf Basis des systemseitig vorliegenden Zahlenmaterials angezeigt, das Ihnen aktuell für Transaktionen zur Verfügung steht. Berücksichtigt werden hierbei u.a. auch offene Positionen aus taggleichen sowie Gutschriften bzw. Belastungen aus bereits disponierten Geschäften. L Name Zur Kontrolle der korrekten Eingabe der WKN bzw. ISIN erscheint hier nach deren Eingabe der Name des Wertpapiers. M Bestand Nach Eingabe der WKN bzw. ISIN wird der gesamte Depotbestand des Wertpapiers auf Basis des systemseitig vorliegenden Zahlenmaterials angezeigt. Berücksichtigt werden außerdem aktuelle Positionen aus dem offenen Orderbuch.

28 28 NUTZERHANDBUCH N Feld Handelbare Stücke Beschreibung Zusätzlich zum gesamten Depotbestand wird die Anzahl der momentan handelbaren Stücke auf Basis des systemseitig vorliegenden Zahlenmaterials generiert. Die Anzahl der handelbaren Stücke kann sich vom Gesamtbestand unterscheiden, wenn bspw. ein Teil Ihres Wertpapierbestands durch offene Positionen oder vorherige Transaktionen momentan gesperrt ist. 4.4 Buttons Bedeutung der Buttonfarbe In Abhängigkeit vom jeweiligen Status ändert sich die Farbe der Buttons im Verlauf der Direct Trade 2.0-Sitzung. Graue Buttons sind deaktiviert, d.h., sie können nicht betätigt werden. Durch entsprechende Eingaben kann ein deaktivierter Button aktiviert werden; er wird dann blau und kann bei Bedarf angeklickt werden. Gelbe Buttons leiten Sie durch den Orderprozess, indem Sie Ihnen den jeweils nächsten notwendigen Schritt zum Geschäftsabschluss anzeigen. Depotbestand Abbildung 4.2: Der Depotbestand Der Depotbestand Button ist außer auf der orderabschließenden,vorläufige Abrechnung (vgl. Kapitel 6.2 Seite 41) blau. Mit einem blauen Depotbestand -Button können Sie den Bestand Ihres Depots auf Basis des systemseitig vorliegenden Zahlenmaterials einsehen. Wenn Sie nur ein Depot besitzen, ist dieses nach dem Log-In automatisch ausgewählt. Besitzen Sie mehrere Depots, können Sie das entsprechende Depot aus der Drop-down-Liste auswählen und dessen Bestand über den Button Depotbestand einsehen. Kurse Abbildung 4.3: Die Kurse Der Kurse -Button ist blau, wenn im Eingabefeld Wertpapier eine gültige WKN bzw. ISIN eingetragen ist. Genaueres hierzu wird im Kapitel 4.3 Seite 26 erklärt. Der Button Kurse leitet Sie in die Marktübersicht Realtime (Seite 32). Dort können Sie die aktuelle Kursentwicklung des eingegebenen Wertpapiers sowie die Veränderung gegenüber dem Schlusskurs des letzten Handelstages bei den Handelspartnern, die Kurse für die ausgewählte Gattung stellen, verfolgen.

29 DIE NAVIGATION IN DIRECT TRADE Kurs-Chart Der Kurs-Chart -Button leitet Sie über ein zweites Web-Fenster zur Marktdatenübersicht des jeweiligen Wertpapiers auf die Homepage Ihrer Bank weiter, wo Sie die gewohnten Wertpapierinformationen und Kurs-Charts vorfinden. Abbildung 4.4: Die Kurse Kauf-/Verkaufanfrage Den Button Kauf-/Verkaufsanfrage finden Sie in der Marktübersicht Realtime (Kapitel Realtime (Seite 32) und im Depotbestand (Seite 41). Sind die für eine Kauf- oder Verkaufanfrage notwendigen Eingabefelder Wertpapier und Stück/Nom. nicht ausgefüllt, ist der Button grau; eine Anfrage ist dann also nicht möglich. Sind diese Eingabefelder ausgefüllt, ist der Button gelb. Ein gelber Kauf-/Verkaufanfrage - Button informiert Sie darüber, dass bei Betätigung des Buttons der Orderprozess fortgeführt wird, und leitet Sie entsprechend in die Tradingmatrix, in der Ihnen die aktuellen Quotierungen der Handelspartner angezeigt werden. Abbildung 4.5: Die kauf-/verkaufanfrage Kauf/Verkauf In der Tradingmatrix geben Sie ein rechtsverbindliches Angebot an den jeweiligen Handelspartner allein durch einen einzigen Klick auf den Kauf - oder Verkauf -Button ab (sog. One-Click-Order, vgl. Seite 3). Bitte beachten Sie, dass zu diesem Zeitpunkt die Autorisierung des Wertpapierauftrages bereits durch die vorherige TAN-Eingabe erfolgt ist und dass auch keine weiteren Auftragsfreigaben bzw. - bestätigungen, Warnhinweise etc. mehr erfolgen. Wenn Sie Ihren Cursor auf einen aktiven Kauf -Button halten, erscheint dieser blau, ein Verkauf -Button entsprechend rot. Dies soll Ihnen die darauf folgende Rechtsverbindlichkeit Ihres Angebots bei Betätigung des Buttons noch einmal verdeutlichen. Sind die Kauf - oder Verkauf -Buttons grau, ist die entsprechende Ausführung nicht möglich; die Buttons sind deaktiviert. Ein grauer Kauf -Button weist beispielsweise auf eine ungenügende Höhe des freien Kapitals auf dem Verrechnungskonto für den Wertpapierkauf der eingetragenen Stückanzahl bzw. des Nominalbetrags auf Basis des systemseitig vorliegenden Zahlenmaterials hin. Ein grauer Verkauf - Button informiert Sie entsprechend z.b. darüber, dass Ihr Depotbestand an handelbaren Stücken des angefragten Wertpapiers für den Verkauf der eingetragenen Stückanzahl bzw. des Nominalbetrags nicht ausreicht. Darüber hinaus werden beide Buttons, also Kauf und Verkauf, automatisch deaktiviert, nachdem die Eingabefelder Wertpapier oder Stück/Nom. im Cockpit in der Tradingmatrix wieder verändert worden sind. Es muss dann zunächst eine Angebotsanfrage auf Basis der neuen Eingaben gestellt werden, indem die vorherigen Eingaben über den Aktualisieren -Button erneuert werden. Abbildung 4.6: Die Kauf / Verkauf Button

30 30 NUTZERHANDBUCH Aktualisieren Abbildung 4.7: Aktualisieren Button Der Aktualisieren -Button existiert nur in der Tradingmatrix und auf der Orderprüfseite; WKN bzw. ISIN und Stückanzahl bzw. Nominalbetrag mussten also schon zuvor im Cockpit eingegeben werden. Der Aktualisieren -Button kann die Farben Grau, Blau oder Gelb annehmen. Grau bedeutet: Für eine Aktualisierung der Kursinformationen in der Tradingmatrix sind nicht genügend Informationen vorhanden, weil WKN bzw. ISIN oder Stückzahl/Nominalbetrag fehlen oder unvollständig sind. Wenn der Button blau erscheint, können Sie die Kursinformationen der Handelspartner aktualisieren, also eine neue Kursanfrage ohne Änderung der Eingabefelder stellen. Der Button ist gelb, wenn die Eingaben WKN bzw. ISIN oder Stückanzahl bzw. Nominalbetrag im Cockpit verändert wurden, aber anschließend beide Eingabefelder gefüllt sind. Wenn Sie die Stückanzahl bzw. den Nominalbetrag verändern, bleibt die WKN bzw. ISIN im Eingabefeld erhalten. Verändern Sie allerdings das Wertpapier, ist auch die Stückanzahl bzw. der Nominalbetrag neu einzugeben. Der gelbe Aktualisieren -Button zeigt Ihnen dann den nächsten Schritt des Orderprozesses an: Über den Aktualisieren -Button rufen Sie die Kursinformationen für die neu getätigten Eingaben ab. Weitere Order ausführen Abbildung 4.8: Weitere Order ausführen Button Nachdem eine Order erfolgreich abgeschlossen wurde, kann direkt ein weiterer Orderprozess gestartet werden. Durch Klick auf den blauen Button Weitere Order ausführen gelangen Sie wieder zur Startseite. Hier können Sie die Eingaben für Ihre neue Order vornehmen (WKN/ISIN im Feld Wertpapier und Stückzahl/Nominalbetrag im Feld Stück/Nom. ). Bitte beachten Sie, dass Sie für den neuen Orderprozess grundsätzlich auch eine neue TAN verwenden müssen (Ausnahme: Session-TAN). Zurück Abbildung 4.9: zurück Button Wenn bei der Orderprüfung eine Fehlermeldung auftritt, gelangen Sie mit dem blauen Zurück -Button auf die zuvor aufgerufene Seite der Direct Trade 2.0-Applikation. Der Zurück -Button ist nur auf der Orderprüfenseite eingebunden.

31 5 Der Direct Trade 2.0 Orderprozess 5.1 Der direkte Weg der Ordererteilung Damit eine Order möglichst schnell erfasst wird, müssen im Cockpit der Startseite (Kapitel 4.3 Seite 26) lediglich WKN bzw. ISIN und Stückanzahl bzw. Nominalbetrag eingegeben werden. Über den Kauf- /Verkaufanfrage -Button oder die ENTER-Taste gelangen Sie dann in die Tradingmatrix. In der Tradingmatrix werden alle Handelspartner aufgelistet, die die von Ihnen ausgewählte Gattung handeln und Kursinformationen zum jeweiligen Wertpapier sowie Stückanzahl bzw. Nominalbetrag stellen. Diese Kursinformationen umfassen den jeweils aktuellen Kauf- und Verkaufkurs sowie das indikative Gesamtentgelt auf der Basis des jeweiligen Kurses, also den errechneten Betrag inklusive aller Gebühren, die in der Abrechnung zu berücksichtigen wären. Allein durch die Betätigung des Kauf - bzw. Verkauf -Buttons machen Sie per One-Click-Order (vgl. auch Seite 17) dem hier genannten Handelspartner ein rechtsverbindliches Angebot zum Kauf bzw. Verkauf der vorgegebenen Wertpapiere. Wenn Ihr Angebot angenommen wird, erhalten Sie anschließend eine Vorläufige Abrechnung, die die Geschäftsdetails zusammenfasst. Bei Ablehnung Ihres Angebots erhalten Sie eine Ablehnungsanzeige, ggf. verbunden mit der Möglichkeit, Ihr abgelehntes Angebot direkt abzuändern z. B. den aktuellen Kurs anzupassen und so einen neuen Orderprozess einzuleiten. Bei bestimmten Plausibilitätsnachfragen erscheint eine Orderprüfseite.

32 32 NUTZERHANDBUCH Die schnelle Ordererteilung bei aktivierter Session-TAN Bei einer aktivierten Session-TAN werden Sie innerhalb des Orderprozesses zu keiner weiteren TAN Eingabe aufgefordert, bis Sie die Online Banking Anwendung Ihrer Bank verlassen. BITTE BEACHTEN SIE, dass Sie mit der Verwendung der Session-TAN bereits alle folgenden Wertpapiertransaktionen innerhalb derselben Online-Sitzung (unabhängig vom einzelnen Orderprozess) autorisiert haben und dass bei Direct Trade 2.0 wegen des One-Click-Verfahrens keine weiteren Auftragsfreigaben bzw. -bestätigungen, Warnhinweise, TAN-Eingaben etc. mehr erfolgen. Die direkte Ordererteilung mit einer mobiletan oder i-tan Wenn Sie keine Session-TAN aktiviert haben (vgl Seite 24), werden Sie vor dem Wechsel zur Tradingmatrix zur Eingabe einer TAN aufgefordert. Die Eingabe wird notwendig, nachdem die Eingabefelder Wertpapier und Stück/Nom. im Cockpit der Startseite ausgefüllt sind. BITTE BEACHTEN SIE, dass durch die Eingabe der TAN bei Direct Trade 2.0 im Gegensatz zu den meisten anderen Online-Anwendungen sämtliche nachfolgenden Aktionen autorisiert und legitimiert werden bis zum Abschluss eines vollständigen Orderprozesses durch Annahme oder Ablehnung eines Kundenangebots durch den Emittenten bzw.(bei unvollständigen Orderprozessen) bis zum Verlassen der Direct Trade 2.0-Anwendung. Weitere TAN-Anforderungen /-bestätigungen, Auftragsfreigaben/-bestätigungen, Warnhinweise etc. erfolgen nicht (s. Seite 22, Besonderheiten der TAN-Eingabe bei Direct Trade 2.0). In der Tradingmatrix geben Sie deshalb ein rechtsverbindliches Angebot an den jeweiligen Handelspartner allein durch einen einzigen Klick auf den Kauf - oder Verkauf - Button ab (siehe auch Seite 17 und Seite 29). Den aktuellen TAN-Status können Sie über der linken Navigation einsehen (vgl. Abb. 1.1 Seite 9). 5.2 Die Ordererteilung Schritt für Schritt Beobachtung/Prüfung der Kursentwicklung mit der Marktübersicht Realtime Der erste Schritt der Ordererteilung ist die Eingabe der WKN oder 1. Schritt: Erfassen Sie die gewünschte WKN/ISIN ISIN im Eingabefeld Wertpapier (Kapitel 4.3 Seite 26, Abb. 4.1,

33 DER DIRECT TRADE 2. 0 ORDERPROZESS 33 Buchst. B). Nach der Eingabe wird automatisch die bankseitige Risikoklasse dieses Wertpapiers angezeigt (Kapitel 4.3 Seite 26, Abb. 4.1, Buchst. D). Durch Klick des Buttons Kurse (Kapitel 4.3 Seite TIPP: Nach Eingabe der WKN bzw. ISIN 26, Abb. 4.1, Buchst. G) oder mittels der ENTER-Taste gelangen Sie zur Marktübersicht Realtime (Kapitel 6.1), in der Sie die aktuellen Kursinformationen der einzelnen Handelspartner verfolgen können. Entspricht das Kursniveau Ihren Vorstellungen, können Sie mit der eigentlichen Ordererteilung beginnen. Bisherige Eingaben im Cockpit bleiben erhalten. können Sie zusätzlich die Chart-Ansicht (vgl. Seite 29 Kurs-Chart) der Marktinformationen über ein zweites Web-Fenster aufrufen. Bei einem Investmentfonds haben Sie hier direkten Zugriff auf den maßgeblichen Verkaufsprospekt, den Sie über den entsprechenden Link auch speichern bzw. ausdrucken können. Der Aufruf der Tradingmatrix Im zweiten Schritt der Ordererteilung erfolgt die Eingabe der Stückzahl oder des Nominalbetrags in das Eingabefenster Stück/Nom. (Kapitel 4.3 Seite 26, Abb. 4.1, Buchst. C). Mit dem Button Kauf- /Verkaufanfrage (Kapitel 4.3 Seite 26, Abb. 4.1, Buchst. H) oder mittels der ENTER-Taste gelangen Sie anschließend in die Tradingmatrix. 2. Schritt: Geben Sie Stückzahl bzw. Nominalbetrag ein Abbildung 5.1: Die Tradingmatrix Die Tradingmatrix ist das Kernstück des Direct Trade 2.0 Orderprozesses. Die symmetrische Anfrageübersicht bietet Ihnen eine hohe Handelstransparenz unter den jeweiligen Handelspartnern. Anhand des indikativen Gesamtentgelts können Sie die aktuellen (unverbindli-

34 34 NUTZERHANDBUCH chen) Kursinformationen der Handelspartner samt voraussichtlichen Gesamtkosten für das von Ihnen angefragte Geschäft schnell miteinander vergleichen. Der Aufbau der Tradingmatrix richtet sich also gleichermaßen an den erfahrenen Trader wie an den Gelegenheitstrader. BITTE BEACHTEN SIE, dass weder die hier veröffentlichten Kursinformationen noch die sonstigen Informationen (Belastung, Gutschrift etc.) rechtsverbindliche Erklärungen der Handelspartner oder der Bank darstellen. Diese indikativen Informationen dienen allein der Informationsbeschaffung für das spätere rechtsverbindliche Angebot des Bankkunden. Aufbau der Tradingmatrix Die Tradingmatrix ist T-förmig (Abb. 5.2) aufgebaut. Im Cockpit sehen Abbildung 5.2: Aufbau der Tradingmatrix Sie Ihre zuvor getätigten Eingaben sowie die initialisierten Felder und Buttons. Die Tradingmatrix wird nach Handelspartnern gegliedert; auf der linken Seite werden die indikativen Kursinformationen für einen Kauf und auf der rechten Seite die indikativen Kursinformationen für einen Verkauf dargestellt. Die indikativen Informationen stellen keine rechtsverbindlichen Erklärungen der Handelspartner oder der Bank

35 DER DIRECT TRADE 2. 0 ORDERPROZESS 35 dar und dienen allein der Informationsbeschaffung für das spätere rechtsverbindliche Angebot des Bankkunden. Die Kursinformationsübersicht beinhaltet alle Handelspartner, die die von Ihnen ausgewählte Gattung aktuell über Direct Trade 2.0 handeln und Kursinformationen für das Wertpapier mit jeweiliger Stückanzahl bzw. Nominalbetrag gestellt haben. Sie werden getrennt nach nicht organisierter Markt und Börse/MTF aufgeführt. Auf der linken Seite der Tradingmatrix finden Sie die für einen Kauf relevanten Informationen (Abb. 5.3). Pro Handelspartner werden hier zeilenweise indikative Belastung auf Basis des indikativen Kaufkurses bei Annahme Ihres zukünftigen Kaufangebots, indikativer Kaufkurs und Zeit der Kursstellung aufgelistet Abbildung 5.3: Kaufseite der Tradingmatrix Möchten Sie hingegen das Wertpapier verkaufen, sind die relevanten Informationen auf der rechten Seite angeführt (Abb. 5.4): Zeit der Kursstellung, indikativer Verkaufkurs und indikative Gutschrift auf Basis des indikativen Verkaufkurses, die auf Ihr Verrechnungskonto verbucht werden würde, sofern der Handelspartner Ihr zukünftiges Verkaufangebot annimmt. Abgabe eines verbindlichen Kauf- oder Verkaufangebots Abbildung 5.4: Verkaufseite der Tradingmatrix Das aktuell niedrigste (indikative) Gesamtentgelt, das bei einem zukünftigen Wertpapierkauf (Belastung) anfallen würde, sowie das aktuell beste (indikative) Gesamtentgelt eines zukünftigen Wertpapierverkaufs (Gutschrift), wenn durch gelben Hintergrund hervorgehoben. Sollten zwei Handelspartner den gleichen (indikativen) Kaufkurs bzw. (indikativen) Verkaufskurs stellen, so wird der zeitlich zuerst vorliegende Kurs bei der Kalkulation unter Berücksichtigung der Gebühren der (indikativen) Gesamtentgelte berücksichtigt und mit gelbem Hintergrund hervorgehoben. Das ermöglicht Ihnen eine hohe Preistransparenz und einen schnellen Vergleich zwischen den Handelspartnern. Die indikativen Informationen stellen allerdings keine rechtsverbindlichen Erklärungen der Handelspartner oder der Bank dar und dienen allein der Informationsbeschaffung für das spätere rechtsverbindliche Angebot des Bankkunden. Wenn Sie auf der Grundlage der vorliegenden Informationen ein entsprechendes Angebot an den jeweiligen Handelspartner abgeben wollen, betätigen Sie bitte den jeweiligen Button Kauf oder Verkauf in der entsprechenden Zeile. Ihr rechtsverbindliches Angebot wird dann sofort und direkt an den Handelspartner weitergeleitet, ohne dass Sie eine weitere Seite zur Auftragsfreigabe/-bestätigung, eine erneute TAN-Anforderung, Warnhinweise, Orderzusammenfassung/- bestätigung etc. erhalten (sog. One-Click-Order, vgl. Seite 17). Bei Angebotsannahme durch den Handelspartner erhalten Sie anschließend sofort eine Vorläufige Kundenabrechnung. Bei Ablehnung 3. Schritt: Geben Sie nun ein rechtsverbindliches Angebot ab

36 36 NUTZERHANDBUCH Ihres Angebots erhalten Sie eine Ablehnungsanzeige mit neuen Kauf- /Verkaufskursen, die Sie dann durch erneutes Drücken des Kauf - oder Verkauf -Buttons akzeptieren können. Sie können jedoch auch die Stückzahl ändern und so einen neuen Orderprozess einleiten. Bei bestimmten Plausibilitätsnachfragen erhalten Sie eine Orderprüfseite. Plausibilitätsnachfrage und Orderprüfseite Bei bestimmten Plausibilitätspunkten im Orderprozess (Details siehe Kapitel 7.2 Seite 43) erscheint nach Ihrer Angebotsabgabe in der Tradingmatrix eine gesonderte Orderprüfseite. Eine dort ausgewiesene Nachfrage/Information, wie z. B. eine Überschreitung Ihrer persönlichen Risikoklasse, eine Kursverschlechterung oder einen sonstigen Fehler, können Sie beheben, indem Sie die jeweilige Information sorgfältig prüfen und den Bestätigung -Button drücken, sofern Sie die Angaben akzeptieren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Bank im Rahmen ihrer hochstandardisierten Online-Banking-Angebote nur eingeschränkte Plausibilitätskontrollen durchführen kann, so dass der vorherigen Prüfung der Auftragsdaten durch den Bankkunden stets besondere Bedeutung zukommt. Angebotsannahme und Vorläufige Kundenabrechnung Nimmt der Handelspartner Ihr Angebot an, erhalten Sie sofort eine Vorläufige Kundenabrechnung. Hierbei kann es vorkommen, dass sich der Kurs in der Zwischenzeit zu Ihren Gunsten verändert hat. Auch in diesem Fall wurde der Wertpapierauftrag in Ihrem Interesse ausgeführt und Sie erhalten die vorläufige Abrechnung mit weiteren Details (Abb. 5.5 Seite 37). Selbstverständlich können Sie sich bereits diese Seite ausdrucken. Die vollständige Wertpapierabrechnung mit allen Geschäftsdetails wird Ihnen aber zusätzlich auch wie gewohnt noch einmal automatisch zugeschickt. Achten Sie bitte auch auf den Status der Ausführung. In der Regel wird der Status ausgezeichnet angezeigt. Wird jedoch der Status angenommen angezeigt, so ist das Geschäft nur einseitig abgeschlossen. Die finale Quittierung des Handelspartners steht noch aus. In diesem Fall empfiehlt es sich, den Status im Orderbuch zu verfolgen. Erst wenn der Status ausgezeichnet angezeigt wird, ist das Geschäft auch beim Handelspartner verarbeitet worden. Angebotsablehnung Bei Ablehnung Ihres Angebots erhalten Sie eine Ablehnungsanzeige, ggf. verbunden mit der Möglichkeit, Ihr abgelehntes Angebot direkt abändern zu können zum Beispiel, indem Sie Ihr Angebot an den dann aktuellen Kurs anpassen und so einen neuen Orderprozess einleiten. Wenn Sie nach der vorläufigen Abrechnung ein weiteres Direct

37 DER DIRECT TRADE 2. 0 ORDERPROZESS 37 Abbildung 5.5: Die Vorläufige Kundenbrechnung Trade 2.0-Geschäft abschließen möchten, gelangen Sie über den Button Weitere Order ausführen zur Startseite (Kapitel 4.1 Seite 25). Dort können Sie die Eingabefelder Wertpapier und Stück/Nom. neu ausfüllen.

38

39 6 Weitere Funktionen 6.1 Die Marktübersicht Realtime Wenn Sie eine WKN bzw. ISIN eingetragen haben und anschließend auf den Kurse -Button klicken oder die ENTER-Taste betätigen, werden Sie in die Marktübersicht Realtime (Abb. 6.1 Seite 39) geleitet. Abbildung 6.1: Die Marktübersicht Realtime Hier können Sie die aktuelle Kursentwicklung des eingegebenen Wertpapiers bei allen Direct Trade 2.0-Handelspartnern, die Kurse für die ausgewählte Gattung stellen, verfolgen, ohne die Kurse fortlaufend manuell aktualisieren zu müssen; dies geschieht für Sie automatisch. Zusätzlich wird die aktuelle Kursentwicklung zur besseren Orientie-

40 40 NUTZERHANDBUCH rung durch Symbole visualisiert: Grüne Pfeile informieren über aktuell steigende und rote über aktuell fallende Kurse; aktuelle Seitwärtsbewegungen werden durch einen waagerechten Pfeil symbolisiert. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Pfeile keine Auskunft, Prognosen, Empfehlungen etc. hinsichtlich der zukünftigen Kursentwicklung liefern, sondern lediglich tatsächlich über die aktuelle Entwicklung der zuletzt von dem jeweiligen Handelspartner veröffentlichten Kurse informieren. Aufbau der Marktübersicht Die Marktübersicht Realtime ist ähnlich wie die Tradingmatrix aufgebaut. Im Cockpit sehen Sie Ihre zuvor getätigten Eingaben. In der Mitte der Marktübersicht Realtime werden die Handelspartner, links daneben die aktuell von den Handelspartnern jeweils veröffentlichten Kaufkurse und rechts davon die Verkaufkurse dargestellt. Auf der linken Seite wird zusätzlich die Zeit der letzten Aktualisierung durch den Handelspartner, also der Zeitpunkt der aktuellen Kauf- /Verkauf-Kursangabe, sowie das bei dem betreffenden Handelspartner im entsprechenden Wertpapier an diesem Handelstag umgesetzte Gesamtvolumen angezeigt. Auf der rechten Seite erscheinen zu Ihrer Information der zuletzt veröffentlichte und tatsächlich zustande gekommene Kurs eines Kauf- oder Verkaufgeschäfts und dessen prozentuale Differenz zum Vortagesschlusskurs. Bitte beachten Sie, dass sich der genannte letzte Kurs in der Marktübersicht Realtime von dem genannten letzten Kurs in der Übersicht Depotbestand (vgl. Kapitel 6.2 und Abb. 6.3 Seite 41) unterscheidet. Es werden alle Direct Trade 2.0-Handelspartner aufgelistet, die die von Ihnen ausgewählte Gattung aktuell handeln und Kursinformationen zum jeweiligen Wertpapier und ggf. zur Stückanzahl bzw. zum Nominalbetrag stellen. Die Handelsplätze werden getrennt nach Außerbörslich und Börse/MTF dargestellt. Wenn Sie den Cursor auf einen Handelspartner richten, werden zusätzliche Informationen (Abb. 6.2) zu diesem eingeblendet: Vortagsschluss und Eröffnungskurs sowie Tageshoch und -tiefkurs des aktuellen Handelstages. Abbildung 6.2: Zusatzinformationen zum Handelspartner Ordererteilung aus der Marktübersicht Realtime Auch aus der Marktübersicht Realtime können Sie eine Kauf- oder Verkaufanfrage stellen. Dazu müssen Sie lediglich die WKN bzw. ISIN um die Stückanzahl bzw. den Nominalbetrag ergänzen. Mittels des Kauf-/Verkaufanfrage -Buttons oder der ENTER-Taste werden Sie dann in die Tradingmatrix weitergeleitet. Zum weiteren Prozess siehe Kapitel 5.2ff.

41 WEITERE FUNKTIONEN Der Depotbestand Wie gelangen Sie zum Depotbestand? Durch Anklicken des Buttons Depotbestand können Sie Ihren aktuellen Depotbestand (Abb. 6.3) einsehen. Abbildung 6.3: Der Depotbestand Aufbau des Depotbestands Pro Wertpapierbestand in einer Gattung können Sie in der Übersicht Ihres Depotbestands folgende Informationen einsehen: Nr. Feld Beschreibung 1 Bestand Der Bestand wird in Form der Stückanzahl bzw. des Nominalbetrags des jeweiligen Wertpapiers angezeigt. 2 Kurs-Chart- Button Über den Kurs-Chart -Button werden Sie auf die Marktdatenübersicht des jeweiligen Wertpapiers auf der Homepage Ihrer Bank weitergeleitet. Dort stehen Ihnen die gewohnten Wertpapierinformationen zur Verfügung. 3 Bezeichnung Hier wird der Name des Wertpapiers eingeblendet. 4 Einstandskurs Der Einstandskurs ist der Kurs, zu dem Sie das Wertpapier gekauft haben oder mit dem das Wertpapier in das Depot eingebucht wurde, z. B. nach einem Übertrag.

42 42 NUTZERHANDBUCH Nr. Feld Beschreibung 5 Letzter Kurs Zum Vergleich der Kursentwicklung wird neben dem Einstandskurs der letzte Kurs genannt, der bei dem letzten tatsächlich zustande gekommenen Kauf- oder Verkaufgeschäft des Wertpapiers über die Deutsche Bank systemseitig erfasst wurde. Bitte beachten Sie, dass sich der hier genannte letzte Kurs von dem genannten letzten Kurs in der Marktübersicht Realtime (vgl. Kapitel 6.1) unterscheidet. 6 Gewinn und Verlust Die Gewinn- und Verlust-Übersicht durch Vergleich von Einstands- und letztem Kurs (Depotbestand) in (gerundeten) Euro und Prozent ermöglicht es Ihnen, die dazwischenliegende Kurswertentwicklung des Wertpapiers zu verfolgen. 7 Kurswert Hier steht der systemseitig verfügbare Kurswert des jeweiligen Wertpapiers, also das Produkt aus dem letzten vom Handelspartner veröffentlichten Kurs und den Bestand. 8 GesamtdepotwertDie Summe aller systemseitig verfügbaren Kurswerte ergibt den Gesamtwert Ihres Depots. 9 Sortierpfeile Durch die Sortierpfeile in den Spaltenüberschriften Bezeichnung und Gewinn und Verlust in und % können Sie die Anordnung/Darstellung Ihres Wertpapierbestands manuell verändern. 10 Positionsanzeige Die Positionsanzeige stellt die Gesamtzahl Ihrer Depotpositionen dar. Ordererteilung aus Ihrer Depotbestandsübersicht Zur Übernahme einer Position Ihres Depotbestandes in das Cockpit klicken Sie die entsprechende Zeile doppelt an. Das gewünschte Wertpapier wird automatisch mit der WKN bzw. ISIN in das Eingabefeld Wertpapier eingetragen. Sie werden dann auf die Marktübersicht Realtime-Seite (Kapitel 6.1) weitergeleitet, wo Sie die Kursentwicklung des Wertpapiers verfolgen können. Um in der Tradingmatrix eine Kauf- oder Verkaufanfrage zu erteilen, ist zusätzlich die Eingabe der Stückanzahl bzw. des Nominalbetrags erforderlich. Zum weiteren Prozess siehe Kapitel 5.2ff.

43 7 Plausibilitätsnachfrage Eine Erklärung zu ausgewählten Plausibilitätsnachfragen bzw. Informationen und die Vorgehensweise zur Korrektur können Sie im Folgenden nachlesen. 7.1 Ablehnung der Nutzungsbedingungen Um Direct Trade 2.0 zu verwenden, ist es erforderlich, die jeweils aktuelle Version der Nutzungsbedingungen zu akzeptieren (vgl. Kapitel 2.2 und 3.1). Wenn Sie die Nutzungsbedingungen ablehnen, gelangen Sie auf eine Informationsseite (Abb. 7.1 Seite 44) über Direct Trade 2.0. Über den Button jetzt ausprobieren kommen Sie von dort wieder zurück zu den Nutzungsbedingungen. 7.2 Plausibilisierungen im Orderprozess Fehlende Eingabe der WKN oder ISIN Wenn das Eingabefeld Wertpapier nicht mit einer vollständigen, offiziell vergebenen WKN bzw. ISIN ausgefüllt wurde, erhalten Sie eine entsprechende Nachfrage, sobald Sie eine Aktion auslösen. Für eine Ordererteilung ist die WKN oder ISIN immer erforderlich. Es ist nicht möglich, das Wertpapier allein durch seinen Namen zu bestimmen; in das Eingabefeld Wertpapier ist daher stets als Erstes die WKN bzw. ISIN einzutragen. Nach Eingabe der WKN bzw. ISIN wird Ihnen der Name des Wertpapiers zur Kontrolle angezeigt. Wenn Ihnen die gewünschte WKN bzw. ISIN des Wertpapiers nicht bekannt ist, können Sie sie regelmäßig über die Homepage Ihrer Bank oder direkt über den Emittenten ermitteln.

44 44 NUTZERHANDBUCH Fehlerhafte TAN-Eingabe Abbildung 7.1: Informationsseite bei Ablehnen der Nutzungsbedingungen von Direct Trade 2.0 Wird eine TAN falsch eingegeben, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung. Sie werden dann zur Eingabe einer neuen TAN aufgefordert. Aus Sicherheitsgründen kann eine einmal falsch eingetragene TAN nicht noch einmal benutzt werden. Daher werden Sie bei einer Falscheingabe um die Eingabe einer neuen TAN gebeten. Bei drei falschen TAN-Eingaben nacheinander werden alle noch nicht verbrauchten TANs des aktiven TAN-Blocks zu Ihrer Sicherheit gesperrt. Positionsauswahl des Ausführungsplatzes Wenn das ausgewählte Wertpapier, für das Sie eine Verkaufsorder gestellt haben, in verschiedenen Lagerstellen verwahrt wird, werden vor Abgabe der Order alle Lagerstellen einzeln aufgelistet samt der dort verwahrten Stückzahl. Wenn der maximale Wertpapierbestand einer Lagerstelle größer ist als die Stückanzahl bzw. der Nominalbetrag Ihrer Verkaufsorder, wird diese Position automatisch für Sie ausgewählt. Wenn der maximale Bestand einer Lagerstelle allerdings kleiner ist als die Stückanzahl bzw. der Nominalbetrag Ihrer Verkaufsorder, müssen Sie die Verkäufe entsprechend aufteilen, die Positionen der

45 P LAUSIBILITÄTSNACHFRAGE 45 Lagerstellen hierzu einzeln auswählen und die Positionen getrennt voneinander verkaufen. Sie legen hierzu die Reihenfolge fest, in der die Wertpapierbestände der verschiedenen Lagerstellen verkauft werden. Sie können mit einem Auftrag maximal den an einer Lagerstelle verfügbaren Bestand verkaufen. Abbildung 7.2: Positionsauswahl des Ausführungsplatzes Orderprüfseite Bei bestimmten Plausibilitätspunkten im Orderprozess erscheint eine gesonderte Orderprüfseite. Eine dort ausgewiesene Nachfrage / Information kann durch Sie selbst korrigiert bzw. durch Bestätigung der Eingaben oder Verlassen des konkreten Orderprozesses bearbeitet werden. Nach Ihrer Korrektur/Bestätigung setzt sich der bereits begonnene Orderprozess wie gewohnt fort. Bei Anklicken des zurück -Buttons wird der konkrete Orderprozess abgebrochen. Bitte prüfen Sie die jeweilige Plausibilitätsnachfrage / Information sehr sorgfältig, da sie für den weiteren Orderprozess von maßgeblicher Bedeutung ist. Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass die Bank im Rahmen ihrer hochstandardisierten Online-Banking-Angebote nur eingeschränkte Plausibilitätskontrollen durchführen kann, so dass der Plausibilität und der vorherigen Prüfung der Auftragsdaten durch den Bankkunden bei der Ordereingabe stets besondere Bedeutung zukommt. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass der aktuelle Orderprozess durch bankseitige Plausibilitätsnachfragen/Informationen verzögert wird, so dass in diesem Zeitraum Nachteile, beispielsweise in Form von Kursverschlechterungen, auftreten können.

46 46 NUTZERHANDBUCH Abbildung 7.3: Kauforder prüfen Eine Erklärung zu ausgewählten Plausibilitätsnachfragen / Informationen und die Vorgehensweise zur Korrektur können Sie im Folgenden nachlesen. Überschreitung der Risikoklasse Wenn Sie ein Kaufangebot abgeben, bei dem die Risikoklasse des Wertpapiers Ihre Risikoklasse überschreitet, erscheint vor Weiterleitung Ihres Kaufangebots eine entsprechende Warnmeldung (Abb. 7.4 Seite 47). Sie können nach nochmaliger Prüfung der Order das Kaufangebot durch Billigung der Risikoklassenüberschreitung dennoch abgeben, wenn Sie diese Meldung bestätigen. Damit erklären Sie, dass Sie sich der höheren Risiken des Wertpapiers und der Abweichung von den bisherigen Vorgaben bewusst sind und die Order gleichwohl erteilen möchten. Die höhere Risikoklasse des Wertpapiers hat dann keinen Einfluss auf den weiteren Orderprozess. Sollten Sie die Order wegen der Risikoklassenüberschreitung nicht mehr erteilen wollen, klicken Sie auf den zurück -Button.

47 P LAUSIBILITÄTSNACHFRAGE 47 Abbildung 7.4: Überschreitung der Risikoklasse Ablehnung Ihres Kauf-/Verkaufangebots Je nach Marktlage verändern sich die Kurse unterschiedlich schnell und stark. Bei Abgabe Ihres Kauf- oder Verkaufangebots (durch Klick auf den entsprechenden Button in der Tradingmatrix) können sich die Kurse unter Umständen so zu Ihren Ungunsten verändert haben, dass der Handelspartner das Angebot ablehnt. In diesem Fall erhalten Sie eine Ablehnungsinformation und werden von der Tradingmatrix auf die Orderprüfseite geleitet. Abbildung 7.5: Ablehnen kauf- Verkaufangebots Dort ist nur noch Ihre zuvor ausgewählte Position, also entweder die Kauf- oder die Verkaufseite des ausgewählten Handelspartners

48 48 NUTZERHANDBUCH aufgeführt. Es werden der Kauf- oder Verkaufkurs und das jeweilige Gesamtentgelt Ihrer ursprünglichen Weisung, Ihres letzten Angebots und die aktuelle indikative Kursinformation des Handelspartners aufgelistet. Über den Button Kauf bzw. Verkauf, können Sie ein neues rechtsverbindliches Angebot an den Handelspartner auf der Basis der aktuellen Informationen abgeben. Mit dem zurück -Button gelangen Sie wieder zur Tradingmatrix, um ggfls. einen abweichenden Orderprozess zu starten.

49 8 Fehlermeldungen Wenn während der Ordererteilung ein Fehler auftritt, der nicht durch eine Plausibilitätsnachfrage / Information (vgl. Kapitel 7) durch Sie selbst wieder korrigiert werden kann, erhalten Sie eine Fehlermeldung (Abb. 8.1 Seite 49). Solche Fehler haben regelmäßig einen systemseitigen Abbruch des gerade laufenden Orderprozesses zur Folge. In diesem Fall muss der gesamte Orderprozess neu gestartet und durchlaufen werden. Abbildung 8.1: Allgemeine Fehlermeldung Eine Erklärung ausgewählter Fehler und die Vorgehensweise zu ihrer Korrektur können Sie im Folgenden nachlesen. 8.1 Technische Voraussetzungen der Marktübersicht Realtime Wenn Ihr Computer die technischen Voraussetzungen für den Aufruf der Pushkursversorgung in der Marktübersicht Realtime nicht erfüllt, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Welche technischen Voraussetzungen für die Nutzung der Realtime-Pushkursversorgung notwendig sind, können Sie im Kapitel 2.1 Seite 11 nachlesen. Ggf. ist aber mit Verzicht auf die Marktübersicht Realtime dennoch eine Ordererteilung möglich.

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt 1 Hilfefunktion im SpardaDirektOrder Online...2 2 So erreichen Sie das SpardaDirektOrder Online...3 3 Depotübersicht / Depotbestand...5 4 Navigationsmöglichkeiten...6

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Die Welt der Börse bietet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Mit SpardaDirektOrder Online stehen Ihnen bei der Sparda-Bank alle Wege offen für clevere und

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Eine Bank wie die Alpen. www.direktbank-jungholz.at. www.bankhaus-jungholz.com. Online Banking BJ D 065 03/12

Eine Bank wie die Alpen. www.direktbank-jungholz.at. www.bankhaus-jungholz.com. Online Banking BJ D 065 03/12 Eine Bank wie die Alpen. www.direktbank-jungholz.at www.bankhaus-jungholz.com BJ D 065 03/12 Online Banking Inhaltsverzeichnis 1. Der Einstieg in unser System 2 1.1. Die Homepage 2 1.2. Der Anmeldevorgang

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de Limitfunktionen für jeden Geschmack Erfolgreicher handeln mit Limitorders www.sbroker.de Inhalt Einführung Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Das Limitangebot des S Brokers In wenigen Klicks bis

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Wenn dies Ihr erstes Konto in ALF-BanCo ist, klicken

Mehr

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 QCentral - Ihre Tradingzentrale für den MetaTrader 5 (Wert 699 EUR) QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 Anwendung Aktuell stehen Ihnen vier Pads zur Auswahl:

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Der HBCI-PIN/TAN - Zugang muss im Internetbanking der

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer

Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer Für eine komfortablere und einfachere Anmeldung in das Online und Mobile Banking von Raiffeisen wird das Login Center geändert. Die bisherige

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am IET-GG-1414-US richard mühlhoff So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am us-markt um Investment-elIte Liebe Leser, die besten Investoren der Welt haben ihren Anlagefokus auf US-Aktien gerichtet. Entsprechend

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal entwickelt von BellandVision GmbH 1. Allgemeines Entsorgungspartner von BellandVision können über das BellandVision-Entsorgerportal

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage S Sparkasse Mainfranken Würzburg Leitfaden: Sparkassen-Brokerage Inhalt Der direkte Draht zu Ihrer Sparkasse 3 1. Leistungsangebot der Sparkasse im Wertpapier- und Depotgeschäft 5 2. Börsenusancen 7 3.

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Anleitung zur Nutzung von ibrokerage

Anleitung zur Nutzung von ibrokerage Anleitung zur Nutzung von ibrokerage Depotansicht In der Depotansicht erhalten Sie einen Überblick über die Wertpapiere, die sich in Ihrem Depot befinden. Darüber hinaus sehen Sie in der Spalte Aktion,

Mehr

Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft

Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft Einleitung Genießen Sie Comfort, auch bei Ihren Wertpapiergeschäften. Ganz egal, ob Sie Profi oder Einsteiger im Wertpapiergeschäft sind, mit dem neuen S ComfortDepot

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14 Info Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management Team CMA Stand Oktober 14 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldezeitraum: 3 2 Hilfe und Support: 3 3 Zugang zur Web-Anmeldung: 3 4 Meine Module: 6 5 Ein neues Modul

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Lernplattform LOGINEO/Moodle Anleitung für Studierende

Lernplattform LOGINEO/Moodle Anleitung für Studierende Lernplattform LOGINEO/Moodle Anleitung für Studierende 2 Inhalt Seite 1) Internetadresse, Benutzerkennung und Passwort 3 2) Die LOGINEO Dienste 4 Überblick Ändern des Passwortes 3) Die Lernplattform Moodle

Mehr

Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013

Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013 Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Neuerungen im VR-ProfiBroker 1.1 Personalisierung von Tabellenübersichten 1 1.2 Ordererfassung 2 1.3 Wertpapiermitteilungen

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung Online-Gebührenzahlung Kurzanleitung Inhalt 1 Erste Schritte 1 Verwalter registrieren 3 Laufende Konten anzeigen 4 Kontobewegungen einsehen 5 Kontoauszüge abrufen 6 Einzelzahlungen vornehmen 7 Sammelzahlungen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Online-Banking & Brokerage. Nutzeranleitung kompakt

Online-Banking & Brokerage. Nutzeranleitung kompakt Online-Banking & Brokerage Nutzeranleitung kompakt Der schnelle Weg zu Ihrem Deutsche Bank OnlineBanking Die Übersicht über sein Vermögen zu behalten und schnell reagieren zu können ist wichtig. Bei der

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung Raiffeisenbank Neustadt eg VR-BrofiBroker Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Depotübersicht... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2. Kursgewinn und -verlust... 3 2. Ordererfassung... 4 2.1. Wertpapierauswahl...

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Handbuch für die Mitarbeiter an Volkshochschulen Version: 1.0 Erstelldatum: 15. November 2011 Verfasser tops.net GmbH & Co. KG Tamás Lányi Holtorferstr.

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel

Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel Willkommen beim bundesweiten Auswahlwettbewerb zur Internationalen Biologieolympiade Inhalt Portal und Anmeldeverfahren im Überblick

Mehr

Auftragstypen der Jyske Bank

Auftragstypen der Jyske Bank Auftragstypen der Jyske Bank 1. Einführung Unten beschreiben wir die Auftragstypen, die Ihnen die Jyske Bank anbietet. Wenn Sie Ihren Auftrag erteilen, müssen Sie den Auftragstyp entweder persönlich oder

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Mensa im Gymnasium Alt-Lünen M e n s a M a x Informationen und Anleitung für Eltern und Schüler

Mensa im Gymnasium Alt-Lünen M e n s a M a x Informationen und Anleitung für Eltern und Schüler Liebe Eltern, Liebe Schüler/Innen, die Planungen für die Einführung des elektronischen Buchungssystems MensaMax sind in vollem Gange. Es handelt sich um ein übersichtliches und einfach zu bedienendes Internet-Programm,

Mehr

Spielbedingungen Börsenspiel "RVB-BörsenStars 2012"

Spielbedingungen Börsenspiel RVB-BörsenStars 2012 Spielbedingungen Börsenspiel "RVB-BörsenStars 2012" 1.1. Das Spiel Das "Börsenspiel RVB-BörsenStars 2012 bietet den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern in Neuburg die Möglichkeit, das Funktionieren

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr

MR Agent Orga. Schulungsprototyp

MR Agent Orga. Schulungsprototyp MR Agent Orga Schulungsprototyp 1 Login zu Schichtbeginn 2 Login zu Schichtbeginn Zu Beginn einer jeden Schicht loggen Sie sich bitte an Ihrem PC-Arbeitsplatz in diesem System ein. Auf diese Weise wird

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System -Online-Nutzung für Prüfer -

Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System -Online-Nutzung für Prüfer - Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - Inhaltsverzeichnis Stand 25.11.2012 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System - Online-Nutzung für Prüfer-... 1 2. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung...

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange

Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange erlassen vom Börsenrat am 1. Dezember 2009 veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin Nr. 56/2009 am 11. Dezember 2009 zuletzt geändert durch Beschluss des

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014. a) Aktivierung auf der PayPal Internetseite. 1 von 7

PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014. a) Aktivierung auf der PayPal Internetseite. 1 von 7 Software WISO Mein Geld Thema PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014 Das vorliegende Dokument, zeigt wie der API Zugang von PayPal auf der Internetseite aktiviert und

Mehr

für Webseitenbetreiber

für Webseitenbetreiber HANDBUCH IMMOBILIENLISTE für Webseitenbetreiber Präsentieren Sie mit der Immobilienliste für Webseitenbetreiber (zum Beispiel Blogs, Webseiten von Städten und Gemeinden) Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage.

Mehr

Benutzerhandbuch. Limit Order Xervices Web Frontend

Benutzerhandbuch. Limit Order Xervices Web Frontend Benutzerhandbuch Limit Order Xervices Web Frontend Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemvoraussetzungen ilox...3 3. Nutzungsvoraussetzungen ilox...3 4. Rechtliche Hinweise...3 5. Installation

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr