Planspiele zum Stromhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planspiele zum Stromhandel"

Transkript

1 zum Stromhandel

2 PLANSPIELE HANDELSKOMPETENZ AM STROM- UND GASMARKT Unsere als Brett-, Computer- oder Online-Version sind die optimale Lehrmethode zur praktischen Anwendung theoretischen Fachwissens des Strom- und Gashandels. In praxisnahen Handelssimulationen wird mittels Anwendung der Fachterminologie die Handels- und Marktkompetenz der Teilnehmer spielend geschult. IHRE VORTEILE Steigerung des Lernerfolgs durch Interaktivität und selbständige Übungen Stärkung des Teambuilding Praxisnah durch Wettbewerbscharakter Abbildung realitätsnaher Szenarien und Ereignisse Praktische Anwendung theoretischen Wissens Optimale Grundlage für die konkrete Durchführung von Handelsaktivitäten am Strom- und Gasmarkt Unsere sind die optimale Ergänzung zu theoretischen Seminaren zum Strom- und Gashandel. In der Kombination von Seminar und Planspiel werden die Inhalte an Ihren Anforderungen gespiegelt. VERSCHIEDENE VERSIONEN FÜR IHRE BEDÜRFNISSE Die stehen in verschiedenen Versionen zur Verfügung: Brettspiel: optimal zum Teambuilding und für Events geeignet Computerbasiertes Planspiel: gesteigerter Wettbewerbscharakter und besonders realitätsnahe Handelssimulation Online-Planspiel: unabhängig von Zeit und Ort der Durchführung, Lizenzpakete für Unternehmen und Forschungseinrichtungen Ein Trainer von Energy Brainpool führt durch das Spiel. Energy Brainpool stellt für die Dauer des Spiels die komplette Spielausstattung zur Verfügung. Je nach Anzahl spielen die Teilnehmer in Teams (Brettspiel) oder im Wettbewerbsmodus einzeln gegeneinander. Die maximale Anzahl der Spieler bei Brettspielen beträgt 20 Personen. Die Durchführung der ist auf einen Tag ausgelegt, kann aber in Kombination mit theoretischen Seminaren oder weiteren Trainingsleistungen flexibel angepasst werden. Foto: picturefrank/fotolia.com Neu- und Quereinsteiger mit Schnittstellen zum Energieoder Gashandel, Vertrieb, Beschaffung Direktvermarkter Unternehmen mit signifikant hohem Energieverbrauch Akteure aus Politik und Verbänden, Journalismus Beratungsunternehmen THEMEN sind besonders geeignet für die Einführung neuer Mitarbeiter Schulung von Mitarbeitern und Abteilungen Stärkung des Teambuildings Ergänzung von Events und internen Veranstaltungen Praktische Auffrischung von theoretischem Wissen Planspiel Intraday Planspiel Terminhandel Planspiel Gashandel Planspiel Cross Border Planspiel Prop-Trading 2

3 PLANSPIEL INTRADAY KRAFTWERKSEINSATZOPTIMIERUNG AM SPOTMARKT Das Planspiel Intraday simuliert in Form eines Brettspiels die Handelssituation am Spotmarkt. Die Mitspieler vermarkten einen Kraftwerkspark aus konventionellen und erneuerbaren Anlagen. Ausgehend von Aufbau und Bedeutung der Merit-Order lernen die Teilnehmer ihren Lastgang abzudecken und Kauf- und Verkaufsgebote abzugeben. Außerdem lernen sie die Preisbildung auf den verschiedenen Teilmärkten kennen. IHRE INHALTE Kraftwerkseinsatz Erhalt des teameigenen Kraftwerksportfolios und Aufbau der Merit-Order Einsatz der Kraftwerke entsprechend der Grenzkosten Berechnung des Deckungsbeitrages Integration der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien Regelleistungsmarkt Festsetzung des Bedarfs für Regelleistung Berücksichtigung erwarteter Erlöse sowie der Marktbedingungen (pay-as-bid) Gebotsabgabe Leistungs- und Arbeitspreis Day-Ahead-Markt Platzierung von Geboten für die Einzelstundenauktion an der Börse (EPEX Spot) Optimierung des Portfolios durch Abschaltungen und/oder Zukäufe Intraday-Markt Vermarktung überschüssiger Kraftwerkskapazitäten Zu- oder Verkäufe als Reaktion auf ungeplante Ereignisse Bilanzkreisabrechnung (ggf. Zahlung von Ausgleichsenergie) Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen Netzmanagement, Unternehmensplanung und -entwicklung, Beschaffung, Vertrieb, Handel Direktvermarkter und Betreiber von Anlagen der erneuerbaren Energien Investoren und Projektentwickler Rechts- und Unternehmensberatungen Vertreter von Politik und Verbänden IHR NUTZEN Das Planspiel ist die optimale Ergänzung zu den Seminaren Einführung in die Stromwirtschaft bzw. Energiewirtschaft Einführung in den Stromhandel Einführung in die Kurzfristmärkte Erneuerbare Energien optimal vermarkten Interaktivität und gesteigerter Lernerfolg durch praktische Anwendung des theoretischen Wissens Sie lernen die Preisbildung auf den verschiedenen Teilmärkten kennen Sie lernen, die Handelsaktionen der Mitspieler einzuschätzen und darauf zu reagieren Praxisnähe durch Anpassung der Handelsstrategien auf Ereignisse am Markt 3

4 PLANSPIEL TERMINHANDEL KRAFTWERKSVERMARKTUNG AM TERMINMARKT Im Planspiel Terminhandel in der Brettspiel-Version übernehmen die Spieler die Strombeschaffung für einen vorgegebenen Vertriebslastgang. Dabei kann auf Erzeugungskapazitäten in Form eines Kohlekraftwerks oder Stromlieferungen (Forwards) zurückgegriffen werden. Neben dem Stromhandel erlernen die Spieler das Lagermanagement für ein Kohlelager und müssen auf Preisentwicklungen in verschiedenen Commodity-Märkten reagieren. IHRE INHALTE Vermarktung eines Kraftwerks Einführung in den OTC-Handel Verkauf von Strom für ein Quartal Einkauf von Brennstoff für ein Quartal Berechnung der Vollkosten eines Kraftwerkes Umgang mit Preisrisiken Verkauf von Strom bei gleichzeitigem Einkauf von Brennstoff für ein Jahr Einhaltung von Risikovorgaben Umgang mit Kontrahentenrisiken Verlängerung des Handelszeitraumes und ungeplante Ereignisse Gleichzeitiger Handel mehrerer Terminmarktprodukte mit unterschiedlicher Laufzeit Handel von vier Quartalsbändern Hedging von Risiken Arbitrage und Spekulation Foto: picturefrank/fotolia.com Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen Netzmanagement, Unternehmensplanung und -entwicklung, Beschaffung, Vertrieb, Handel Direktvermarkter und Betreiber von Anlagen der erneuerbaren Energien Investoren und Projektentwickler Rechts- und Unternehmensberatung Vertreter von Politik und Verbänden IHR NUTZEN Das Planspiel ist die optimale Ergänzung zu den Seminaren Einführung in die Stromwirtschaft bzw. Energiewirtschaft, Intensivseminar Stromhandel bzw. Terminmarkt, Erneuerbare Energien optimal vermarkten und Einführung in das Risikomanagement im Energiehandel. Interaktivität und gesteigerter Lernerfolg durch praktische Anwendung Sie lernen die Preisbildung und Gebotsabgabe am Terminmarkt kennen Sie lernen die adäquate Einschätzung des Kontrahentenund Marktpreisrisikos Sie gewinnen einen Überblick über Hedging-Strategien beim Brennstoffeinkauf und Stromverkauf 4

5 PLANSPIEL GASHANDEL BEWIRTSCHAFTUNG EINES GASPORTFOLIOS Im Planspiel Gashandel in der Brettspiel-Version bewirtschaften die Spieler ein Gasportfolio über vier Quartale. Ziel des Portfoliomanagements ist die Erfüllung der langfristigen Bezugsverträge und die Einhaltung des Bilanzgleichgewichts bei gleichzeitiger Optimierung der Gewinne. Die Teilnehmer lernen, Flexibilitäten wirtschaftlich zu bewerten. Des Weiteren werden die adäquate Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse am Markt geschult und deren Preiseinflüsse diskutiert. IHRE INHALTE Vermarktung eines Gasportfolios Kennenlernen des Handels mit Erdgas Deckung des Verbrauchs bei unterschiedlichen Temperaturen Nutzung von Speichern, ToP-Verträgen einer Börsenplattform Umgang mit Preis- und Mengenrisiken Umgang mit ölpreisgebundenen Verträgen Deckung des Lastgangs für ein Jahr Ausgleich von Mengenrisiken bei Temperaturabweichungen Ungeplante Ereignisse und Portfolio-Optimierung Gleichzeitiger Handel mehrerer Terminmarktprodukte mit unterschiedlicher Laufzeit Nutzung von Speichern zur Arbitrage Optimierte Bewirtschaftung von Flexibilitäten Hedging von offenen Positionen Beschaffung von zusätzlichen Speicherkapazitäten Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen Netzmanagement, Unternehmensplanung und -entwicklung, Beschaffung, Vertrieb, Handel Direktvermarkter und Betreiber von Anlagen der erneuerbaren Energien Investoren und Projektentwickler Rechts- und Unternehmensberatung Vertreter von Politik und Verbänden IHR NUTZEN Das Planspiel ist die optimale Ergänzung zu den Seminaren Einführung in die Gaswirtschaft bzw. Energiewirtschaft, Einführung in den Gashandel sowie dem E-Learning Das 1x1 der Gaswirtschaft. Interaktivität und gesteigerter Lernerfolg durch praktische Anwendung des theoretischen Wissens Sie lernen den praktischen Umgang mit Ölpreisbindungen und Flexibilitäten sowie mit Temperaturabhängigkeiten im Vertriebslastgang Marktnahe Schulungen durch Reaktionen auf unvorhergesehene Ereignisse 5

6 COMPUTERBASIERTE PLANSPIELE REALITÄTSNAHE HANDELSSIMULATIONEN Die computerbasierten vermitteln die Mechanismen des Stromhandels im europäischen Markt. Die Wettbewerbssituation sowie das Handeln unter Zeitdruck schulen besonders realitätsnahe Simulationen. Interaktivität, wechselnde Schwierigkeitsgrade und sowie der Einbezug unvorhergesehener Situationen am Markt unterstützen den Lerneffekt. Unsere computerbasierten werden als Präsenz- oder Online-Schulungen in deutsch und englisch angeboten. Wir bieten Paketlizenzen mit flexiblen Laufzeiten für die interne Nutzung der an. PLANSPIEL SHORT TERM Vorbereitung und Abgabe von Day-Ahead-Geboten Intraday-Kraftwerksoptimierung Ausgleich von Fahrplanabweichungen Reaktion auf An- und Abfahrrampen sowie technische Restriktionen OTC-Handel und Arbitrage zwischen den Märkten PLANSPIEL LONG TERM Langfristiger Handel mit Strom, Brennstoffen und Emissionszertifikaten Hedging von offenen Positionen Lager-, Kredit- und Emissionsmanagement Kreditbegrenzungen und Kreditrisiken PLANSPIEL CROSS BORDER Kennenlernen grundlegender Marktmechanismen Nutzung der Kraftwerke nach Merit-Order Arbitragehandel zwischen verschiedenen Märkten Optimierung des internationalen Kraftwerksportfolios unter Zeitdruck PLANSPIEL PROP-TRADING Einführung in das Proprietary Trading Datenbeschaffung und Datenanalyse zur Einschätzung der Marktentwicklung Vergleich verschiedener Prognosemethoden: Charttechnik vs. Fundamentalanalyse Nutzung von Optionen zur Generierung von Zusatzprofiten Foto: picturefrank/fotolia.com Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen Netzmanagement, Unternehmensplanung und -entwicklung, Beschaffung, Vertrieb, Handel Direktvermarkter und Betreiber von Anlagen der erneuerbaren Energien Investoren und Projektentwickler Rechts- und Unternehmensberatung Vertreter von Politik und Verbänden IHR NUTZEN Die können Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechend kombiniert und wahlweise durch einen Theorieteil ergänzt werden. Energy Brainpool stellt das komplette Spielzubehör, wie Computer und Software, für die Dauer der zur Verfügung Detaillierte Einführung in die Software und Leitung durch einen Referenten Lizenz-Pakete für Unternehmen und Forschungseinrichtungen 6

7 AUSGEWÄHLTE REFERENZEN ZUM TRAINING Energy Brainpool führt im Auftrag der European Energy Exchange (EEX) detaillierte Schulungen über den Handel am Strom Spot- und Terminmarkt sowie an den Spot- und Terminmärkten für Gas, CO 2 und Kohle durch. Energy Brainpool schult Teilnehmer von betriebsinternen Fortbildungen des RWE Development Centers, u. a. durch ein Planspiel zum Energiehandel und durch Seminare zum Thema Portfoliomanagement und Vertrieb. Energy Brainpool führt Zertifizierungskurse Portfoliomanagement im Energie-handel für die GELSENWASSER AG durch. Die Mitarbeiter haben Ihre Veranstaltung durchweg positiv bewertet ( ). Die Veranstaltung wurde von Ihnen sehr gut vorbereitet und auch professionell durchgeführt. Yvonne Grimmer, Leiterin Portfoliomanagement & Handel Energy2market GmbH Vielen Dank für die sehr gelungene Inhouse-Veranstaltung bei uns. Allen Teilnehmern hat es sehr gut gefallen und sie sind jetzt bestens informiert. Stefanie Selms Stadtwerke Parchim GmbH Ich besuche die offenen Seminare von Energy Brainpool gerne, weil dort interessante, praxisnahe Themen, welche den Markt aktuell bewegen, fachkompetent aufbereitet und diskutiert werden. Bezüglich der Themenauswahl ist Energy Brainpool sicherlich einzigartig. Carsten van Plüer, Referent für Elektrizitätswirtschaft VIK e. V. Referenzen 7

8 ÜBER ENERGY BRAINPOOL Energy Brainpool ist der unabhängige Marktspezialist für die Energiebranche mit Fokus auf den Strom- und Energiehandel in Europa. Unsere Expertise umfasst die Analyse, Prognose und Fundamentalmodellierung der Strompreise, individuelle Beratungsangebote und Studien sowie das Training und Experten-Schulungen für die Energiebranche. Wir verbinden Wissen und Kompetenz mit langjähriger Praxiserfahrung im Bereich der regelbaren und fluktuierenden Energien. UNSERE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Analyse Fundamentales Energiemarktmodell Power2Sim zur Modellierung von Strompreisen bis 2050 Spotpreisprognose für die Einzelstundenauktion an der EPEX Spot Wissenschaftliche Studien zum Energiemarktdesign, zur Entwicklung von Strompreisen und Preiskomponenten sowie zu den Einflüssen erneuerbarer Energien Individuelle Strompreisszenarien bis ins Jahr 2050 Trendprognose des Lastverlaufs für die Optimierung des Kraftwerkseinsatzes Individuelle Beratungsansätze Handelsstrategien, Risiko-, Portfolio- und Beschaffungsmanagement Entwicklung und Optimierung von Vermarktungsstrategien und Geschäftsmodellen Stromhandel und -vermarktung Training Offene und Inhouse Seminare, Workshops, Management-Schulungen zu aktuellen Themen der Energiebranche E-Learning-Kurse zu den Grundlagen der Strom-, Energie- und Gaswirtschaft sowie zur Kraftwerkstechnik Praxisorientierte für den Energiehandel 8 Über Energy Brainpool

9 Energy Brainpool GmbH & Co. KG, Berlin Energy Brainpool GmbH & Co. KG Brandenburgische Straße 86/ Berlin Tel.: +49 (30) Fax: +49 (30)

Energy BrainDays 2015

Energy BrainDays 2015 Energie-Seminare 2015 Energy BrainDays 2015 Praxisseminare und Workshops zu aktuellen regularischen Entwicklungen im Strommarkt und deren Auswirkungen sowie Strategien und Mechanismen im Energiehandel

Mehr

Energy BrainDays 2015

Energy BrainDays 2015 Energie-Seminare 2015 Energy BrainDays 2015 Zehnte Durchführungsreihe von Intensiv- und Praxisseminaren zum Stromhandel, Strommarkt und Strompreisprognosen Intensivseminar Kurzfristmärkte Kraftwerksvermarktung

Mehr

Training für die Energiebranche

Training für die Energiebranche Training für die Energiebranche TRAINING FÜR DIE ENERGIEBRANCHE Als die unabhängigen Marktspezialisten für die Energiebranche bietet Energy Brainpool zahlreiche Trainings und Schulungsangebote zur berufsbegleitenden

Mehr

Power2Sim Fundamentales Energiemarktmodell

Power2Sim Fundamentales Energiemarktmodell Power2Sim Fundamentales Energiemarktmodell POWER2SIM FUNDAMENTALES ENERGIEMARKTMODELL ZUR SIMULATION VON STROMPREISEN Power2Sim ist eine Software für die stundenscharfe Simulation der Strompreise bis zum

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch)

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) White Paper Berlin, 08. August 2013 Zusammenfassung Seit 2005 betreiben die EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER GREEN ENERGY DESK Kommunale Plattform KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER DIREKTVERMARKTUNG Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen Marktprämienmodell Alternative Vermarktungsmodelle

Mehr

Kurzfrist-Stromhandel

Kurzfrist-Stromhandel Praxisseminar für Stadtwerke, EVU s und energieintensive Unternehmen 6. November 2013 in München oder 10. Dezember 2013 in Düsseldorf Flexibel reagieren an Intraday und Regelenergiemärkten Erfahren Sie

Mehr

Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden

Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden CKE Trainingswoche Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden 09. 13. November 2015 Jeder Tag ist einzeln buchbar! Ihr Ziel Sie interessieren

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER SONNENFINSTERNIS AM 20. MÄRZ 2015 AUF DIE DEUTSCHEN STROMMÄRKTE

AUSWIRKUNGEN DER SONNENFINSTERNIS AM 20. MÄRZ 2015 AUF DIE DEUTSCHEN STROMMÄRKTE AUSWIRKUNGEN DER SONNENFINSTERNIS AM 20. MÄRZ 2015 AUF DIE DEUTSCHEN STROMMÄRKTE Berlin, 17.03.2015 Whitepaper INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 2 2. Spotmarkt... 3 2.1. Day-Ahead... 4 2.2. Intraday...

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden F17: Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende Daniel Hölder Kongress 100 % EE Regionen, Kassel, 12. November 2014 Seite

Mehr

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile.

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile. LEISTUNGEN FÜR STADTWERKE IM DETAIL Portfoliomanagement Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke Unsere Leistungen Ihre Vorteile Die Beschaffung von Strom und Gas sowie der Betrieb

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

BILANZKREIS- UND DATENMANAGEMENT PORTFOLIOMANAGEMENT REALOPTIONEN

BILANZKREIS- UND DATENMANAGEMENT PORTFOLIOMANAGEMENT REALOPTIONEN BILANZKREIS- UND DATENMANAGEMENT PORTFOLIOMANAGEMENT REALOPTIONEN Alternative Energiebezugs- und Optimierungsmöglichkeiten für Stadtwerke, Energieversorgungs- und Dienstleistungsunternehmen STARTER-PAKET:

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Martin Credner Düsseldorf, 02. Juli 2015 Seite 2 Clean Energy Sourcing

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden

Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden Daniel Hölder Clean Energy Sourcing AG 2. Innovationskonferenz Energie Erneuerbar Gestalten Inhalt 2 1. Clean Energy

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23.

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. April 2013 THEMENAUSWAHL: 1 2 3 Statkraft als Erzeuger und Vermarkter Prognose

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Dena-Dialogforum Märkte für Flexibilität Status Quo und Perspektive Berlin, 9. Dezember 2014 Dr. Jan Richter 1. Was ist der zukünftige Strommarkt? - Der Energy-Only

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse EUROFORUM-Seminar am 19. und 20. März 2014, Köln Eigenerzeugung Konzept für die Zukunft Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Energiemarkt-Seminare von ProCom 2015 netzwerken Märkte verstehen Wissen erweitern fachlicher Austausch Praxisbeipiele Erfolgskonzepte informieren

Energiemarkt-Seminare von ProCom 2015 netzwerken Märkte verstehen Wissen erweitern fachlicher Austausch Praxisbeipiele Erfolgskonzepte informieren Energiemarkt-Seminare von ProCom 2015 Märkte verstehen netzwerken Wissen erweitern fachlicher Austausch Praxisbeipiele Erfolgskonzepte informieren Energiemarkt-Seminare von ProCom 2 Flexibiltäten erschließen,

Mehr

EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIE IN DER REGION NORD. Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Wirtschaftlichkeit des Kanalpumpspeichers Thomas Kott

EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIE IN DER REGION NORD. Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Wirtschaftlichkeit des Kanalpumpspeichers Thomas Kott EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIE IN DER REGION NORD Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Wirtschaftlichkeit des Kanalpumpspeichers Thomas Kott Gliederung Überblick über die Umbauvarianten Rechtliche Machbarkeit

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Energie steht hoch im Kurs. Wer davon profitiert? Sie! Investieren Sie in sich und Ihre berufliche Zukunft! Am besten geht das bei uns: E.ON Energy

Mehr

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Strukturiertes Handeln mit Energie Strom bleibt Strom, und auch mit Gas wird alles anders. Hautnah am Markt, nicht als Zuschauer sondern als Akteur. Ihre

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen 11. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft - Energiemarkt kontra Systemstabilität? - 1 Marktintegration

Mehr

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen.

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Vorbemerkung für die pdf-version Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Wählen Sie dafür bitte die Darstellung im Präsentationsmodus.

Mehr

Funktionsweise des Stromhandels

Funktionsweise des Stromhandels Zehnter Energieworkshop von Handelskammer Hamburg und VDI, Landesverband Hamburg European Federation of Energy Traders Funktionsweise des Stromhandels Marko Cubelic Referent für Energiewirtschaft m.cubelic@efet.org

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

Energiehandel 2022. 19. März 2014 Berlin. Rabatt. 3. Symposium Diskutieren Sie mit den Akteuren der Energiewende. EFET-Mitglieder! für Frühbucher und

Energiehandel 2022. 19. März 2014 Berlin. Rabatt. 3. Symposium Diskutieren Sie mit den Akteuren der Energiewende. EFET-Mitglieder! für Frühbucher und 3. Symposium Diskutieren Sie mit den Akteuren der Energiewende Energiehandel 2022 19. März 2014 Berlin Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Barbara Lempp, EFET Deutschland Gasmarkt Ersatz

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Dezentrale Erzeugung befördert dezentrale Versorgung. 22. Windenergietage Rheinsberg 13.11.2013

Dezentrale Erzeugung befördert dezentrale Versorgung. 22. Windenergietage Rheinsberg 13.11.2013 Grundgrün Energie GmbH Dezentrale Erzeugung befördert dezentrale Versorgung 22. Windenergietage Rheinsberg 13.11.2013 Der Energiemarkt gestern Konventionelle Erzeugung Haushalts- und Gewerbekunden Strommarkt

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick

FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick Wie kann ein Stadtwerk Erzeugung, Beschaffung und Vertrieb auf höchstem Niveau betreiben? Sie Sie sind ein unabhängiges Stadtwerk und wollen es auch bleiben. Sie

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so?

Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so? EW Medien und Kongresse am 05. Juni 2012, Mainz Mainzer Netztagung 2012 Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so? Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz Inhalt Über in.power

Mehr

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Hauke Hermann Berlin, 13. September 2012 Ziele Wesentliche

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

REGELENERGIEMARKT STROM 2015

REGELENERGIEMARKT STROM 2015 WORKSHOP 16. Juni 2015, Berlin 8. KONFERENZ 17. und 18. Juni 2015, Berlin Der Branchentreff für Regelenergie! REGELENERGIEMARKT STROM 2015 Themen der Konferenz: Die Zukunft des Regelenergiemarktes: Aktuelle

Mehr

Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung

Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung Energy Talks Ossiach 2013 Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung 07.06.2013 Prof. Dr.-Ing. C. Bruce-Boye 1 WiE Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung 07.06.2013

Mehr

Wirkung einer EEG-Umlage auf den Kraftwerkseigenverbrauch

Wirkung einer EEG-Umlage auf den Kraftwerkseigenverbrauch Wirkung einer EEG-Umlage auf den Kraftwerkseigenverbrauch Studie im Auftrag vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. (BUND) und von Greenpeace e. V. Berlin, 11. April 2014 Version 1.0 Inhalt

Mehr

Strommärkte & Modelle

Strommärkte & Modelle Strommärkte & Modelle Strukturierung, Handel & Risikomanagement Margit Dasch, Jörg Hörster and Dr. Jan Rudl Dresden, im Juli 2008 No part of this presentation may be circulated, quoted, or reproduced for

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles)

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) TTF Niederlande NBP Großbritannien GASPOOL Deutschland NCG Deutschland CEGH Österreich Bayerngas Energy Trading für Sie aktiv

Mehr

Auswirkungen situativer Regelleistungsbemessung auf die Vorhaltekosten

Auswirkungen situativer Regelleistungsbemessung auf die Vorhaltekosten Auswirkungen situativer Regelleistungsbemessung auf die Vorhaltekosten Michael Bucksteeg, Lenja Niesen, Christoph Weber IEWT 2015, 12. Februar 2015, Wien Motivation Last- und EE-Prognosefehler sowie ungeplante

Mehr

2. Beschaffung leitungsgebundener Energien

2. Beschaffung leitungsgebundener Energien 2. Beschaffung leitungsgebundener Energien 2.1 Inhalt, Zielsetzung und Schlussfolgerungen Ziel dieses Kapitels ist es, einen Überblick über die Energiebeschaffungsmöglichkeiten von leitungsgebundenen Energien

Mehr

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Berlin, den 28.11.2014 1 Verpflichtende Direktvermarktung von EEG-Strom im EEG 2014:

Mehr

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE Wir handeln Ihre Energie. DIE HERAUSFORDERUNG Wandel in der Stromwirtschaft Die Liberalisierung des Strommarkts und die Energiewende

Mehr

Day-Ahead und Intradayhandel am

Day-Ahead und Intradayhandel am Day-Ahead und Intradayhandel am Spotmarkt Markt für Flexibilität RWE Supply & Trading GmbH Martin Keiner Berlin, 28.05.2013 RWE Supply & Trading GmbH SEITE 1 Agenda 1. RWE Supply & Trading GmbH 2. Flexibilität

Mehr

Portfoliomanager Strom und Gas

Portfoliomanager Strom und Gas +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Der zertifizierte Portfoliomanager Strom und Gas Der praxisorientierte Leitfaden für Energie-Einkäufer Energiehandelsmärkte und Produkte für Strom und Gas Bewertung

Mehr

Essener Energiegespräche

Essener Energiegespräche Essener Energiegespräche Themenübersicht der bisherigen Veranstaltungen 13.01.2011 Herr Dipl.-Kfm. Konstantin Grigorov Einsatz rekombinierender Bäume für die stochastische Kraftwerkseinsatzplanung Dr.

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

AGORA Pool Bewirtschaftung Energieportfolio. 25. August 2005 / Andreas Hirt

AGORA Pool Bewirtschaftung Energieportfolio. 25. August 2005 / Andreas Hirt AGORA Pool Bewirtschaftung Energieportfolio 25. August 2005 / Andreas Hirt Management Summary 1/3 Preise Grosshandelsmarkt Vollversorgung heute Preis in CHF/MWh Billing/Controlling Bewirtschaftung PM Prognose

Mehr

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter European Energy Exchange AG Was ist Marktdesign? Marktdesign ist die Kunst,

Mehr

Strompreisbildung an der EEX und aktuelle Strommarktgestaltung

Strompreisbildung an der EEX und aktuelle Strommarktgestaltung Strompreisbildung an der EEX und aktuelle Strommarktgestaltung Dialogforum Mainfranken Würzburg, 27. Januar 2015 Timo Schulz, Political & Regulatory Affairs Agenda 1. Vorstellung der EEX 2. Funktionsweise

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten Stromeinkauf in turbulenten Märkten Energiekosten flexibel gestalten Reduzieren Sie Ihr Risiko optimieren Sie mit BS ENERGY Ihre Beschaffungsstrategie Begegnen Sie den Schwankungen des volatilen Energiemarktes

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Die Energiewende mit einem effizienten Großhandelsmarkt erfolgreich umsetzen. 1 Zusammenfassung... 2. 2 Marktmechanismen Raum geben...

Die Energiewende mit einem effizienten Großhandelsmarkt erfolgreich umsetzen. 1 Zusammenfassung... 2. 2 Marktmechanismen Raum geben... EFET Deutschland Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel: +49 30 2655 7824 Fax: +49 30 2655 7825 www.efet-d.org Berlin, den 15.10.2012 EFET Deutschland Positionspapier

Mehr

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns Stromhandel als operative Gesellschaft innerhalb des -Konzerns AG (Group Center) Power Dea Gas Midstream Trading Energy npower Systems Upstream (Erzeugung) Stromerzeugung Gas- und Ölgewinnung Gas Midstream

Mehr

Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden

Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden Vorschlag für ein optionales und kostenneutrales Direktvermarktungsmodell zur Versorgung von Stromkunden

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW

The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW Düsseldorf, 2./3. Juli 2015 Hanno Mieth Key Account Manager Vattenfall Europe Sales GmbH Agenda 2./3. Juli 2015 1 Direktvermarktung

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Prof. Dr. Ralf Simon November 2010 1 Prof. Dr. Ralf Simon simon@tsb-energie.de Hochschullehrer der Fachhochschule Bingen

Mehr

Alpiq Trading AG. AVES Zürich, 21. Mai 2012 Stromhandel Prinzipien eines funktionierenden Strommarktes

Alpiq Trading AG. AVES Zürich, 21. Mai 2012 Stromhandel Prinzipien eines funktionierenden Strommarktes Alpiq Trading AG AVES Zürich, 21. Mai 2012 Stromhandel Prinzipien eines funktionierenden Strommarktes AGENDA Stromhandel und Portfoliomanagement 2005 2010 Der europäische Strommarkt, freier Handel, sichere

Mehr