Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke"

Transkript

1 Umweltwissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke Eine Beispielstudie aufbauend auf 10 Jahren EC-Messung an einem intensiv landwirtschaftlich genutztem Standort im Osterzgebirge Uwe Spank, Thomas Grünwald, Barbara Köstner, Uta Moderow und Christian Bernhofer Dr. U. Spank Tel.: Mail: Dresden,

2 Inhalt (1) Review des Modellkonzepts nach Penman-Monteith und Vorstellung des Untersuchungsstandortes sowie der eingesetzten Messmethoden (2) Methodik zur Bestimmung von repräsentativen Maxima von Tageswerten der Bestandesleitfähigkeit (3) Interpretation und Diskussion der Ergebnisse 2

3 1.1 Widerstandsanalogie meteorologischer Antrieb R n, VPD, u R n... Strahlungsbilanz VPD Wasserdampf- Sättigungsdefizit (Vapour Pressure Deficit) u Windgeschwindigkeit U r a r c Latenter Wärmefluss (LE) bzw. Evapotranspiration (ET) r a... aerodynamischer Widerstand g a = r a aerodynamischer Leitwert r c... Bestandeswiderstand g c = r c Bestandesleitwert I 3

4 1.2 Penman-Monteith-Modell LE = s ( R G) n - + s(t) + γ g a 1+ Ł ρ a g g c a c p ł VPD LE = L ET latenter Wärmestrom ET Evapotranspiration L... Verdampfungswärme R n... Strahlungsbilanz G Bodenwärmestrom VPD. Wasserdampf- Sättigungsdefizit (Vapour Pressure Deficit) e aktueller Dampfdruck s = s(t) Steigung der Sättigungsdampfdruckkurve als Funktion der Lufttemperatur T ρ a Dichte der Luft c P. spez. Wärmekapazität der umgebenden Luft γ Psychrometerkonstante, γ 0.65 hpa K -1 g a aerodynamischer Leitwert g c Bestandesleitwert Umstellung nach g c Ableitung von g c aus gemessenem LE 4

5 1.3 Untersuchungsstandort ca. 25 km Bildquellen: links: Google earth rechts: 5

6 1.3 Untersuchungsstandort Wintergerste: 2004, 2009 Winterraps: 2005, 2010 Sommergerste: 2008,2013 Winterweizen: 2006, 2011 Futtermais: 2007,2012 6

7 1.4 Messsysteme und Messgrößen Closed-Path-Eddy-Kovarianz-Messsystem Messung des turbulenten Stoff- und Energieaustauschs (F C, H, LE EC bzw. ET EC ) Messung der Strahlungsbilanz und aller Strahlungsbilanzkomponenten Ableitung des latenten Wärmefluss (bzw. der Evapotranspiration) als Restglied der Energiebilanz: LE EB = R n G H ET EB Schließungslücke: LE EB > LE EC Korrektur bzw. Aufteilung der Schließungslücke mittels Bowenverhältnis Referenz/ Standardwert LE Ref bzw. ET Ref Messung meteorologischer Standardvariablen Niederschlag, Luftfeuchte und Lufttemperatur, Bodentemperatur und Bodenfeuchte, Windgeschwindigkeit und Windrichtung 7

8 2.1 Zielsetzung: Bestimmung von g c,max Ziel: Bereitstellung von repräsentativen Maxima von Tageswerten der Bestandesleitfähigkeit (g c,max ) zur Parametrisierung von Verdunstungsbzw. Wasserhaushaltsmodellen Minimierung von Effekten durch Interzeption nur regenfreie Tage (P = 0 mm) relative Luftfeuchte RH < 90%, Wasserdampfdefizit VPD > 1.5 hpa Tagesmittel der Lufttemperatur T a 5 C keine Lückenfüllung auf Tagesbasis Vollständige Beschreibung des Jahresgangs von g c und Abgrenzung von g c,max 8

9 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Vegetationshöhe h c (grau hinterlegt) 9

10 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Vegetationshöhe h c (grau hinterlegt), Regentage (blau) und Datenausfälle (orange) 10

11 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Effekte der Schließungslücke d.h. g c abgeleitet aus Tageswerten von LE EC bzw. LE EB (Whisker); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 11

12 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Fazit: aufbauend auf Tageswerten von LE bzw. ET Jahresgang von g c NICHT vollständig beschreibbar g c,max NICHT eindeutig bestimmbar Ł neuer Ansatz: Bestimmung von Tageswerten von g c aus mittleren Tageswerten von LE Tagesgängen Berechnung aus mittleren niederschlagsfreie Halbstundenwerte + Abtrocknungsperiode (nachts 5h, tags 3h), RH < 90 %, VPD > 1.5 hpa, T a > 5 C Erstellung mittlerer Tagesgänge im Zeitfenster +/- 5 Tage Ableitung repräsentativer Tageswerte Ableitung g c 12

13 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Effekte der Schließungslücke d.h. g c abgeleitet aus Tageswerten von LE EC bzw. LE EB (Whisker) und Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 13

14 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Effekte der Schließungslücke d.h. g c abgeleitet aus Tageswerten von LE EC bzw. LE EB (Whisker) und Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 14

15 2.3 Methodik zur Abgrenzung eines repräsentativen g c,max Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c Jahresgang der Light Use Efficiency LUE, dünne Linie: Tageswerte, dicke Linie: gleitendes Mittel (+/-5 Tage); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 15

16 2.3 Methodik zur Abgrenzung eines repräsentativen g c,max Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c Jahresgang der Light Use Efficiency LUE, dünne Linie: Tageswerte, dicke Linie: gleitendes Mittel (+/-5 Tage); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c Bestimmung repräsentatives g c,max aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max 16

17 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis) 17

18 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis), LE EC (roter Pfeil) und LE EB (blauer Pfeil) 18

19 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis), LE EC (roter Pfeil) und LE EB (blauer Pfeil); zum Vergleich Variation der Tageswerte von g c basierend auf LE Ref (schwarzer Boxplot) 19

20 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis), LE EC (roter Pfeil) und LE EB (blauer Pfeil); zum Vergleich Variation der Tageswerte von g c basierend auf LE Ref (schwarzer), LE EC (roter) und LE EB (blauer Boxplot) 20

21 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Simulierte und gemessene Tageswerte von ET für das Zeitfenster 0.8 LUE max, ET Ref (Kreissymbol), Whisker indizieren Bereich zwischen ET EC bzw. ET EB ; Beispiel: Winterraps (2010) 21

22 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke; links: g c, max abgeleitet von LE EC, Mitte: g c, max abgeleitet von LE Ref, rechts: g c, max abgeleitet von LE EB Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 22

23 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke; links: g c, max abgeleitet von LE EC, Mitte: g c, max abgeleitet von LE Ref, rechts: g c, max abgeleitet von LE EB Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 23

24 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke; links: g c, max abgeleitet von LE EC, Mitte: g c, max abgeleitet von LE Ref, rechts: g c, max abgeleitet von LE EB Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 24

25 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref 25

26 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref, roter Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EC, blauer Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EB 26

27 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich der Datengrundlage zur Bestimmung von g c, max links: LE Ref, Untersuchungsperiode 2010; rechts: LE Ref, Vergleichsperiode 2005 Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 27

28 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref, roter Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EC, blauer Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EB schwarz: g c,max von Untersuchungsperiode, grau: g c, max von Vergleichsperiode 28

29 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref, roter Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EC, blauer Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EB schwarz: g c,max von Untersuchungsperiode, grau: g c, max von Vergleichsperiode 29

30 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Effekt unterschiedlicher Untersuchungsperioden deutlich geringer als Effekt der Schließungslücke erhobene Parametersätze sind vegetationsspezifisch 30

31 3.4 Zusammenfassung Schließungslücke hat massiven Einfluss auf erhobenes g c (sowohl im Jahresgang als auch auf g c,max ) deutlicher Einfluss auf RMSE des Simulationsergebnisses Quantität des Simulationsergebnis Untergeordnete Bedeutung auf R² allgemeine Charakteristik und tendenzielles Verhalten unbeeinflusst vegetationsspezifische Charakteristik von g c bleibt erhalten erhobene Parametersätze von g c,max sind repräsentativ 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 32

33 Anhang 33

34 Zusammenfassung Jahresgang von g c deutlich durch phänologische Entwicklung geprägt g c,max tritt vor Erreichen der maximalen Wuchshöhe bzw. des maximalen LAI auf Skalierung muss auf Grundlage phänologischer Kennzahlen z.b. BBCH- Code erfolgen g c von unbewachsenen Boden in ähnlicher Größenordnung wie g c von photosynthetisch aktiven Pflanzen Bedeutung der Bodenverdunstung (Verdunstung aus Bodenmatrix) von vielen hydrologischen Modellen unterschätzt bzw. unzureichend berücksichtigt Schließungslücke hat massiven Einfluss auf erhobenes g c deutlicher Einfluss auf RMSE des Simulationsergebnisses Untergeordnete Bedeutung auf R² erhobene Parametersetze von g c spiegeln vegetationsspezifische Charakteristik wieder 34

35 Analyse des Jahresgangs von g c Maximum vor Begin der Fruchtreife kleine Werte zu Begin der Vegetationsperiode Minimum am Ende der Reifephase Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 35

36 Analyse des Jahresgangs von g c Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c unplanmäßige Zwischenbegrünung durch Verkrautung und Selbstaussaat 36

37 Analyse des Jahresgangs von g c Maximum bzw. sehr hohe g c - Werte vor Erreichen von h c,max Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 37

38 Analyse des Jahresgangs von g c Bei allen Kulturen: Maximum von g c vor Erreichen von h c,max Maximum immer noch aktives Pflanzenwachstum erkennbar Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 38

39 Analyse des Jahresgangs von g c Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c g c von brachen Boden in gleicher Größenordnung wie g c aktiver Pflanzen 39

40 Analyse des Jahresgangs von g c Maximum immer noch aktives Pflanzenwachstum erkennbar Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 40

41 Analyse des Jahresgangs von g c Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c g c von brachen Boden in selber Größenordnung wie g c aktiver Pflanzen 41

Analyse und Interpretation des Bestandesleitwerts g c abgeleitet aus 10 Jahren EC-Messung an zwei landwirtschaftlichen Standorten im Osterzgebirge

Analyse und Interpretation des Bestandesleitwerts g c abgeleitet aus 10 Jahren EC-Messung an zwei landwirtschaftlichen Standorten im Osterzgebirge Umweltwissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Analyse und Interpretation des Bestandesleitwerts g c abgeleitet aus 10 Jahren EC-Messung

Mehr

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Jutta Rost der Universität Freiburg Vergleichende Analyse der Energiebilanz

Mehr

Instrumentenpraktikum

Instrumentenpraktikum Instrumentenpraktikum Theoretische Grundlagen: Bodenenergiebilanz und turbulenter Transport Kapitel 1 Die Bodenenergiebilanz 1.1 Energieflüsse am Erdboden 1.2 Energiebilanz Solare Strahlung Atmosphäre

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg - Saugkerzeneinsatz in der Altlastenbearbeitung - Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Rickmann- Jürgen Michel

Mehr

Verdunstung. Claudia Büttner Seminar zur planetarischen Grenzschicht

Verdunstung. Claudia Büttner Seminar zur planetarischen Grenzschicht Verdunstung Claudia Büttner 24.01.2007 Seminar zur planetarischen Grenzschicht Gliederung Allgemeines zum Wasserhaushalt Definitionen Prozesse Messverfahren & Messgeräte Literatur Komponenten des Wasserhaushalts

Mehr

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland) Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur für Meteorologie Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Mehr

Das Warten auf den Bodenfrost

Das Warten auf den Bodenfrost Das Warten auf den Bodenfrost im Wald Lothar Zimmermann, Anja Hentzschel-Zimmermann, Herbert Borchert und Winfried Grimmeisen LWF Abt. Boden und Klima Abt. Forsttechnik, Betriebswirtschaft und Holz Fragestellungen

Mehr

Einfluss des Managements auf die C-Bilanz ist eine klimaoptimierte Land- und Forstwirtschaft möglich?

Einfluss des Managements auf die C-Bilanz ist eine klimaoptimierte Land- und Forstwirtschaft möglich? Fakultät Umweltwissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Einfluss des Managements auf die C-Bilanz ist eine klimaoptimierte Land- und Forstwirtschaft möglich? Thomas

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Aufbau einer Klimadatenbank für Sachsen-Anhalt

Aufbau einer Klimadatenbank für Sachsen-Anhalt Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie 2. Workshop Klimaänderung und Anpassung in Sachsen-Anhalt Aufbau einer Klimadatenbank

Mehr

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen und Prognosen Veranlassung Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Als Folge der gemäßigten Klimabedingungen in Deutschland ist auch während der Wintermonate die Nutzung

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen

Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen Schätzung von Holzvorräten und Baumartenanteilen mittels Wahrscheinlichkeitsmodellen Haruth

Mehr

Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Teil 2 Nitratgehalte in der zweiten Messung gestiegen

Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Teil 2 Nitratgehalte in der zweiten Messung gestiegen Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Teil 2 Nitratgehalte in der zweiten Messung gestiegen Die Ergebnisse der zweiten Messung des Nitratmessdienstes in diesem Frühjahr liegen vor.

Mehr

Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz

Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz Graz, 4. Juni 2008 Präsentation der Diplomarbeit Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz Ylli HALILI Institut für Holzbau und Holztechnologie Technische Universität Graz

Mehr

Institution. Deutscher Wetterdienst Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) Bundesallee 50 38116 Braunschweig

Institution. Deutscher Wetterdienst Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) Bundesallee 50 38116 Braunschweig 1 Institution Deutscher Wetterdienst Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) Bundesallee 5 38116 Braunschweig Projekttitel Evaluierung und Validierung der bestehenden Modelle für Bodenfeuchte

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1

Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1 DLR.de Folie 1 > IX METTOOLS > Arthur Schady > 19.03.2015 IX METTOOLS 2015 Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1 1) Deutsches

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen........................................................... 1 1.1 Historie.......................................................... 1 1.2 Weltweite Klimate.................................................

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung Prof. Dr. Christian Wolkersdorfer Abriss der Hydrogeologie Gesättigte und ungesättigte Zone Veranstaltung im Wintersemester 2008/2009 Präsentation basiert auf Einführung Hydrogeologie Prof. Dr. habil Broder

Mehr

Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa

Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa Janusz Olejnik 1, Frank Eulenstein 2, Bogdan Chonicki 1, Matthias Willms 2, Martin Wegehenkel

Mehr

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest René Cattin, Meteotest 3 Fragen - Wie bewährt sich die WKA auf dem Gütsch unter Vereisungsbedingungen (insbesondere die Blattheizung)? - Gibt es einfache meteorologische Parameter mit welchen die Vereisung

Mehr

Kooperation des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Ref. 71) und der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft.

Kooperation des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Ref. 71) und der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. in Thüringen und Sachsen Kooperation des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Ref. 71) und der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und des Deutschen Wetterdienstes (Ref.

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona Anzahl der Partikel / l Zeit [s] Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona D. Pieloth, H. Wiggers, P. Walzel PiKo Workshop Dialog Experiment Modell

Mehr

Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011

Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011 Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011 Zur standörtlichen und räumlich differenzierten Simulation des Wasserhaushaltes entstand das hydrologische Modell TRAIN 1, das Erkenntnisse ausgedehnter

Mehr

DELPHI IMM GmbH. Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM)

DELPHI IMM GmbH. Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM) DELPHI IMM GmbH Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM) Vorhaben der DELPHI IMM GmbH Modellansätze in der Fernerkundung

Mehr

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Mustringen 20 4020 Linz Wohnzimmer erfüllt Güteklasse B Esszimmer erfüllt Güteklasse B Güteklassen: A+ = sehr gut sommertauglich, A = gut sommertauglich,

Mehr

Karola Kuhn, Uwe Langer

Karola Kuhn, Uwe Langer Darstellung der mittleren Jahresgänge für Lufttemperatur und Niederschlag ausgewählter Wetterstationen in Sachsen-Anhalt für die Dekaden von 1961 bis 2010 Karola Kuhn, Uwe Langer In den Abbildungen 1 bis

Mehr

Windenergie. P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] ρ A ( ) ( ) ( )

Windenergie. P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] ρ A ( ) ( ) ( ) Windenergie P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] Maximum berechnen durch Ableiten nach v 2 und Null setzen: ρ A ( ) Klanmerausdruck muss

Mehr

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren

Mehr

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg 25.02.2014 F. Herrmann*, F. Wendland*, Lena Hübsch**,

Mehr

UMSETZUNG DER EU-HWRL IN ÖSTERREICH CLEMENS NEUHOLD ABT. IV/6 - SCHUTZWASSERWIRTSCHAFT

UMSETZUNG DER EU-HWRL IN ÖSTERREICH CLEMENS NEUHOLD ABT. IV/6 - SCHUTZWASSERWIRTSCHAFT UMSETZUNG DER EU-HWRL IN ÖSTERREICH CLEMENS NEUHOLD ABT. IV/6 - SCHUTZWASSERWIRTSCHAFT ZIELSETZUNG --- Seitens der EU Schaffung eines Rahmens für die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken

Mehr

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Rico Richter, FG Computergrafische Systeme Prof. Döllner Workshop 3D-Stadtmodelle 2014 Kontext und Problemstellung

Mehr

Verkehrsinfrastrukturforschung 2013 (VIF 2013) F&E Dienstleistungen. Themenschwerpunkt 3: INFRASTRUKTUR SCHIENE & STRASSE. Wien, 11.

Verkehrsinfrastrukturforschung 2013 (VIF 2013) F&E Dienstleistungen. Themenschwerpunkt 3: INFRASTRUKTUR SCHIENE & STRASSE. Wien, 11. Verkehrsinfrastrukturforschung 2013 (VIF 2013) F&E Dienstleistungen Themenschwerpunkt 3: INFRASTRUKTUR SCHIENE & STRASSE Wien, 11. November 2013 VIF 2013 STRASSE & SCHIENE Themenbereich Bautechnik LOTS

Mehr

Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt

Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt Symposium Energieinnovation 13.02.2014 Michael Hinterstocker, Serafin von Roon, Marina

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Bei vielen Unternehmen ist das Geschäftsergebnis massgeblich vom Wetter abhängig: bei langen Dürre- und Hitzeperioden fallen z.b. in der Landwirtschaft die Erträge kleiner oder ganz

Mehr

Melioration und das Klima von morgen. Falk Böttcher Deutscher Wetterdienst, Agrarmeteorologie Leipzig

Melioration und das Klima von morgen. Falk Böttcher Deutscher Wetterdienst, Agrarmeteorologie Leipzig Melioration und das Klima von morgen Falk Böttcher Deutscher Wetterdienst, Agrarmeteorologie Leipzig Speichervermögen des Bodens Werte der Saugspannungskurve aus einer Stechzylinderbeprobung bis 60 cm

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse Workshop Projekt BiSolar-WP Emmerthal, 30.03.2011 Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse E. Bertram Übersicht Grundlagen und Zielsetzung Pilotanlage Dreieich Synergetischer Nutzen - PV-Mehrertrag

Mehr

Inverse Modellierung des Wassertransports in Großlysimetern der Forschungsstation Zürich-Reckenholz. Masterarbeit. Master of Science (M.Sc.

Inverse Modellierung des Wassertransports in Großlysimetern der Forschungsstation Zürich-Reckenholz. Masterarbeit. Master of Science (M.Sc. Inverse Modellierung des Wassertransports in Großlysimetern der Forschungsstation Zürich-Reckenholz Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) vorgelegt von Katharina

Mehr

Analyse der Klimaentwicklung in Sachsen Projektinitiative des LfULG. 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke

Analyse der Klimaentwicklung in Sachsen Projektinitiative des LfULG. 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke Projektinitiative des LfULG 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke Projektinformationen Bearbeitung TU Dresden, Professur für Meteorologie, AG "Regionales Klima und Klimawandel" (Prof. Dr. Bernhofer, Dr.

Mehr

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung 390 Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung Jürgen KOMMA, Stefan HASENAUER, Wolfgang WAGNER und Alexander EDER Die Bodenfeuchte spielt bei der Abflussentstehung

Mehr

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 - Die Bodenübersichtskarte 1:200.000 (BÜK 200) - allgemein - Flächeninhaltsbeschreibung / Flächendaten - Anwendung

Mehr

Survival of the Fittest Wie statistische Modelle an Daten angepasst werden

Survival of the Fittest Wie statistische Modelle an Daten angepasst werden Tag der Mathematik 2009 Survival of the Fittest Wie statistische Modelle an Daten angepasst werden Thomas Kneib Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung von Dr. Christian Helwig Fritz Knapp Verlag Jßg Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

1 Titel GES 21: Sputter-Abscheidung

1 Titel GES 21: Sputter-Abscheidung 1 Titel GES 21: Lebenszyklus Frei gewählter Kurztitel Endnutzung DU von Ni-Metall Systematischer Titel auf Grundlage der Verwendungsdeskriptoren SU: SU 3 Industrielle Verwendung PC: Nicht relevant ERC:

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Kaum veränderte Nitratgehalte in der zweiten Messung

Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Kaum veränderte Nitratgehalte in der zweiten Messung Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Kaum veränderte Nitratgehalte in der zweiten Messung Die Ergebnisse der zweiten Messung des Nitratmessdienstes in diesem Frühjahr liegen vor.

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

24. Windenergietage Spreewind. Optimimierung von Windparks mit ispin-technologie

24. Windenergietage Spreewind. Optimimierung von Windparks mit ispin-technologie 24. Windenergietage Spreewind Optimimierung von Windparks mit ispin-technologie Worum es geht: Windmessung hinter dem Rotor ist ungenau Windfahnenprobleme Schon kleine Änderungen an der Windfahne haben

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Bodenfeuchtemessnetz in Südwestdeutschland Liane Krauß, Christian Hauck Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK), Karlsruhe Priority Program SPP 1167 of the DFG Quantitative Precipitation Forecast

Mehr

Graswachstum und Weide

Graswachstum und Weide Grundlagen der optimalen Weidenutzung, Pflanzenbestand und Pflanzenwachstum Waldviertler Weidefachtag 14.04.2015, LFS Edelhof www.raumberg-gumpenstein.at Graswachstum und Weide Schnitt- und Weidenutzung

Mehr

11. Symposium Energieinnovation. Die Wasserkraftnutzung in Österreich bei Klimaänderungen

11. Symposium Energieinnovation. Die Wasserkraftnutzung in Österreich bei Klimaänderungen Wasserkraft bei Klimaänderung 1 11. Symposium Energieinnovation Die Wasserkraftnutzung in Österreich bei Klimaänderungen, P. Stanzel Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiven Wasserbau

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

5. Messnetz des Lawinenwarndienstes Tirol. 5.1 Kartographische Übersicht des Messnetzes

5. Messnetz des Lawinenwarndienstes Tirol. 5.1 Kartographische Übersicht des Messnetzes 5. Messnetz des Lawinenwarndienstes Tirol 5.1 Kartographische Übersicht des Messnetzes 0 10 20 30 40 Km 76 5.2 Grafische Darstellung der Beobachterdaten Legende zu den Messparametern der Beobachterstationen:

Mehr

3. Wind.Energie Mitteldeutschen Branchentage

3. Wind.Energie Mitteldeutschen Branchentage Vortrag: Praxiserfahrungen bezüglich LiDAR-Windmessungen unter verschiedenen Standortbedingungen Erstellt für die 3. Wind.Energie Mitteldeutschen Branchentage Datum: 14.10.2014-15.10.2014 / Erfurt Referentin:

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

Jenseits der üblichen Eiserkennung: Besondere Fahrweise zur Senkung eisbedingter Stillstandszeiten

Jenseits der üblichen Eiserkennung: Besondere Fahrweise zur Senkung eisbedingter Stillstandszeiten : Besondere Fahrweise zur Senkung eisbedingter Stillstandszeiten 22. Windenergietage, Rheinsberg 12. 14. November 2012 Dr. John Reimers Bosch Rexroth Monitoring Systems GmbH Else-Sander-Straße 8 01099

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

ANWENDUNG DES WIENER STADTWERKE-LOGOS

ANWENDUNG DES WIENER STADTWERKE-LOGOS ANWENDUNG DES WIENER STADTWERKE-LOGOS Dem Wiener Stadtwerke-Konzern ist es ein Anliegen, die Logos in optimaler Form darzustellen. Daher sind die Logos vorzugsweise in den Farbvarianten zu verwenden. Reduzierte

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Entwicklung einer Kupferlagerstätte in der Türkei Oktober 2013 FKPE Bohrloch Folie 1 VMS Lagerstätte Kastamonu/Hanönü Oktober 2013 FKPE

Mehr

Fehlertolerante Uhrensynchronisation

Fehlertolerante Uhrensynchronisation Fehlertolerante Uhrensynchronisation Jens Chr. Lisner lisner@informatik.uni-essen.de Institut für Informatik / Universität Essen Institut für Informatik / Universität Essen p.1/23 Übersicht Algorithmus

Mehr

Klimabündnisschwerpunktregion Bruck/L Hainburg - Schwechat. Klimadaten

Klimabündnisschwerpunktregion Bruck/L Hainburg - Schwechat. Klimadaten Klimabündnisschwerpunktregion Bruck/L Hainburg - Schwechat Klimadaten 1. Allgemeine Beschreibung des Untersuchungsgebietes Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich von Schwechat bis Hainburg und wird nördlich

Mehr

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Projektverbund Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Dr. Markus Herz Bayerische

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE

INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE TEIL A: GENERATIONENGERECHTIKEIT IN DER GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNG - DELEGITIMATJON DES SOZIALSTAATES? 15 1. DER GESELLSCHAFTLICHE DISKURS UM»GENERATIONENGERECHTIGKEIT«17

Mehr

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg,

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Energie sparen bei der Assimilationsbelichtung" Erfahrungen mit dem Einsatz im Unterglasgartenbau in Dänemark

Energie sparen bei der Assimilationsbelichtung Erfahrungen mit dem Einsatz im Unterglasgartenbau in Dänemark Energie sparen bei der Assimilationsbelichtung" Erfahrungen mit dem Einsatz im Unterglasgartenbau in Dänemark Carl Otto Ottosen Department of Food Science Aarhus Universitet Inhalte des Vortrags Herausforderungen

Mehr

Masterstudiengang Chemie Vorlesung Struktur und Funktion (WS 2014/15) Struktur und Funktion: (Kap. 2)

Masterstudiengang Chemie Vorlesung Struktur und Funktion (WS 2014/15) Struktur und Funktion: (Kap. 2) Masterstudiengang Chemie Vorlesung Struktur und Funktion (WS 2014/15) Übersicht 2 Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen 2.1 Erzeugung von Röntgenstrahlen 2.2 Streuung an Elektronen 2.3 Streuung an

Mehr

Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt

Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt Dipl.-Hydrol. Juliane Adam Dr.

Mehr

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Christian Körner Botanisches Institut der Universität Basel und Zürich-Basel Plant Science Center Treffpunkt Science City, Zürich 14. November 2014 Steile

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

2 Produkte für den Winterdienst. Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014

2 Produkte für den Winterdienst. Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014 1 Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014 Prüfung der Ausstattung für den Straßenbetriebsdienst Hinweise zur Beschaffung mit Bezug zum Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau 21/2013

Mehr

CBLOCK: An Automatic Blocking Mechanism for Large-Scale De-duplication Tasks. Cathleen Ramson, Stefan Lehmann LSDD SS 2013 25.04.

CBLOCK: An Automatic Blocking Mechanism for Large-Scale De-duplication Tasks. Cathleen Ramson, Stefan Lehmann LSDD SS 2013 25.04. CBLOCK: An Automatic Blocking Mechanism for Large-Scale De-duplication Tasks Cathleen Ramson, Stefan Lehmann LSDD SS 2013 25.04.2013 Gliederung 2 Motivation Ziel Algorithmen Zusammenfassung Bewertung Motivation

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Lokale Frequenzanalyse

Lokale Frequenzanalyse Lokale Frequenzanalyse Fourieranalyse bzw. Powerspektrum liefern globale Maße für einen Datensatz (mittleres Verhalten über die gesamte Länge des Datensatzes) Wiederkehrdiagramme zeigten, dass Periodizitäten

Mehr

Energetische Klassen von Gebäuden

Energetische Klassen von Gebäuden Energetische Klassen von Gebäuden Grundsätzlich gibt es Neubauten und Bestandsgebäude. Diese Definition ist immer aktuell. Aber auch ein heutiger Neubau ist in drei (oder vielleicht erst zehn?) Jahren

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................ 1 1.1 Beispiele innovativer Geschäftsmodelle................................ 1 1.1.1 Beispiele aus dem Business-to-Consumer-Bereich................

Mehr

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist.

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist. Protokoll: zur Übung2 Gruppe: Sebastian Derwisch (07) und Kathrin Herden (08) GÖ, den 02.12.2003 Aufgabenstellung 1. Vergleich der Witterung des Jahres 1996 mit dem langjährigen Mittel. 2. Untersuchen

Mehr

Messung und Aufwandsschätzung bei der Entwicklung von Web Applikationen. Frederik Kramer // Folie 1 von 14

Messung und Aufwandsschätzung bei der Entwicklung von Web Applikationen. Frederik Kramer // Folie 1 von 14 Messung und Aufwandsschätzung bei der Entwicklung von Web Applikationen Frederik Kramer // Folie 1 von 14 Warum das ganze? Entwicklungskosten spielen eine immer wichtigere Rolle Messmethoden erlauben diese

Mehr

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit n Stand: Juni 2009 Andreas Vermöhlen Konzern-Umweltmanagement / Nachhaltige Entwicklung, TUI AG Tel. 0511-566 2202 Andreas.Vermoehlen@tui.com Ausgangslage TUI AG mit

Mehr

Niedrigwasser und Trockenheit in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Süddeutschland

Niedrigwasser und Trockenheit in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Süddeutschland Niedrigwasser und Trockenheit in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Süddeutschland Christian Iber (LfU RP), Maria Foltyn (LfU BY), Wolfgang Hennegriff (LUBW) GLIEDERUNG Niedrigwasser und Trockenheit

Mehr

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr.

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr. Risiken und Chancen für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz & Dr. Ulrich Matthes LANDESPFLEGE FREIBURG KlimLandRP Matthes, Ulrich Einleitung I. Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge BugReport: CO2 Modellversion: CLM2.4. Datum: 25.9.2006 Bericht zum Neubeginn der CLM Konsortialrechnungen infolge einer notwendigen Korrektur der CO 2 Konzentrationen im CLM Zusammenfassung Andreas Will,

Mehr

Basics of Electrical Power Generation Windenergie

Basics of Electrical Power Generation Windenergie Basics of Electrical Power Generation Windenergie 1/ 22 GE Global Research Freisinger Landstrasse 50 85748 Garching kontakt@reg-energien.de Inhalte 1. Wind allgemein 2. Technik zur Windnutzung 3. Installierte

Mehr

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX Grafik A1: Basismessung Folie 1 Diese Grafik stellt das Ergebnis der Messung dar, bei der die neutrale

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr