Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke"

Transkript

1 Umweltwissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke Eine Beispielstudie aufbauend auf 10 Jahren EC-Messung an einem intensiv landwirtschaftlich genutztem Standort im Osterzgebirge Uwe Spank, Thomas Grünwald, Barbara Köstner, Uta Moderow und Christian Bernhofer Dr. U. Spank Tel.: Mail: Dresden,

2 Inhalt (1) Review des Modellkonzepts nach Penman-Monteith und Vorstellung des Untersuchungsstandortes sowie der eingesetzten Messmethoden (2) Methodik zur Bestimmung von repräsentativen Maxima von Tageswerten der Bestandesleitfähigkeit (3) Interpretation und Diskussion der Ergebnisse 2

3 1.1 Widerstandsanalogie meteorologischer Antrieb R n, VPD, u R n... Strahlungsbilanz VPD Wasserdampf- Sättigungsdefizit (Vapour Pressure Deficit) u Windgeschwindigkeit U r a r c Latenter Wärmefluss (LE) bzw. Evapotranspiration (ET) r a... aerodynamischer Widerstand g a = r a aerodynamischer Leitwert r c... Bestandeswiderstand g c = r c Bestandesleitwert I 3

4 1.2 Penman-Monteith-Modell LE = s ( R G) n - + s(t) + γ g a 1+ Ł ρ a g g c a c p ł VPD LE = L ET latenter Wärmestrom ET Evapotranspiration L... Verdampfungswärme R n... Strahlungsbilanz G Bodenwärmestrom VPD. Wasserdampf- Sättigungsdefizit (Vapour Pressure Deficit) e aktueller Dampfdruck s = s(t) Steigung der Sättigungsdampfdruckkurve als Funktion der Lufttemperatur T ρ a Dichte der Luft c P. spez. Wärmekapazität der umgebenden Luft γ Psychrometerkonstante, γ 0.65 hpa K -1 g a aerodynamischer Leitwert g c Bestandesleitwert Umstellung nach g c Ableitung von g c aus gemessenem LE 4

5 1.3 Untersuchungsstandort ca. 25 km Bildquellen: links: Google earth rechts: 5

6 1.3 Untersuchungsstandort Wintergerste: 2004, 2009 Winterraps: 2005, 2010 Sommergerste: 2008,2013 Winterweizen: 2006, 2011 Futtermais: 2007,2012 6

7 1.4 Messsysteme und Messgrößen Closed-Path-Eddy-Kovarianz-Messsystem Messung des turbulenten Stoff- und Energieaustauschs (F C, H, LE EC bzw. ET EC ) Messung der Strahlungsbilanz und aller Strahlungsbilanzkomponenten Ableitung des latenten Wärmefluss (bzw. der Evapotranspiration) als Restglied der Energiebilanz: LE EB = R n G H ET EB Schließungslücke: LE EB > LE EC Korrektur bzw. Aufteilung der Schließungslücke mittels Bowenverhältnis Referenz/ Standardwert LE Ref bzw. ET Ref Messung meteorologischer Standardvariablen Niederschlag, Luftfeuchte und Lufttemperatur, Bodentemperatur und Bodenfeuchte, Windgeschwindigkeit und Windrichtung 7

8 2.1 Zielsetzung: Bestimmung von g c,max Ziel: Bereitstellung von repräsentativen Maxima von Tageswerten der Bestandesleitfähigkeit (g c,max ) zur Parametrisierung von Verdunstungsbzw. Wasserhaushaltsmodellen Minimierung von Effekten durch Interzeption nur regenfreie Tage (P = 0 mm) relative Luftfeuchte RH < 90%, Wasserdampfdefizit VPD > 1.5 hpa Tagesmittel der Lufttemperatur T a 5 C keine Lückenfüllung auf Tagesbasis Vollständige Beschreibung des Jahresgangs von g c und Abgrenzung von g c,max 8

9 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Vegetationshöhe h c (grau hinterlegt) 9

10 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Vegetationshöhe h c (grau hinterlegt), Regentage (blau) und Datenausfälle (orange) 10

11 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Effekte der Schließungslücke d.h. g c abgeleitet aus Tageswerten von LE EC bzw. LE EB (Whisker); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 11

12 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Fazit: aufbauend auf Tageswerten von LE bzw. ET Jahresgang von g c NICHT vollständig beschreibbar g c,max NICHT eindeutig bestimmbar Ł neuer Ansatz: Bestimmung von Tageswerten von g c aus mittleren Tageswerten von LE Tagesgängen Berechnung aus mittleren niederschlagsfreie Halbstundenwerte + Abtrocknungsperiode (nachts 5h, tags 3h), RH < 90 %, VPD > 1.5 hpa, T a > 5 C Erstellung mittlerer Tagesgänge im Zeitfenster +/- 5 Tage Ableitung repräsentativer Tageswerte Ableitung g c 12

13 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Effekte der Schließungslücke d.h. g c abgeleitet aus Tageswerten von LE EC bzw. LE EB (Whisker) und Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 13

14 2.2 Beschreibung des Jahresgangs von g c Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus Tageswerten von LE Ref (Kreissymbole) sowie Effekte der Schließungslücke d.h. g c abgeleitet aus Tageswerten von LE EC bzw. LE EB (Whisker) und Tageswerte der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 14

15 2.3 Methodik zur Abgrenzung eines repräsentativen g c,max Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c Jahresgang der Light Use Efficiency LUE, dünne Linie: Tageswerte, dicke Linie: gleitendes Mittel (+/-5 Tage); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 15

16 2.3 Methodik zur Abgrenzung eines repräsentativen g c,max Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c Jahresgang der Light Use Efficiency LUE, dünne Linie: Tageswerte, dicke Linie: gleitendes Mittel (+/-5 Tage); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c Bestimmung repräsentatives g c,max aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max 16

17 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis) 17

18 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis), LE EC (roter Pfeil) und LE EB (blauer Pfeil) 18

19 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis), LE EC (roter Pfeil) und LE EB (blauer Pfeil); zum Vergleich Variation der Tageswerte von g c basierend auf LE Ref (schwarzer Boxplot) 19

20 3.1 Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c Repräsentatives Maximum der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang im Zeitfenster 0.8 LUE max, Datengrundlage: LE Ref (Kreis), LE EC (roter Pfeil) und LE EB (blauer Pfeil); zum Vergleich Variation der Tageswerte von g c basierend auf LE Ref (schwarzer), LE EC (roter) und LE EB (blauer Boxplot) 20

21 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Simulierte und gemessene Tageswerte von ET für das Zeitfenster 0.8 LUE max, ET Ref (Kreissymbol), Whisker indizieren Bereich zwischen ET EC bzw. ET EB ; Beispiel: Winterraps (2010) 21

22 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke; links: g c, max abgeleitet von LE EC, Mitte: g c, max abgeleitet von LE Ref, rechts: g c, max abgeleitet von LE EB Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 22

23 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke; links: g c, max abgeleitet von LE EC, Mitte: g c, max abgeleitet von LE Ref, rechts: g c, max abgeleitet von LE EB Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 23

24 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke; links: g c, max abgeleitet von LE EC, Mitte: g c, max abgeleitet von LE Ref, rechts: g c, max abgeleitet von LE EB Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 24

25 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref 25

26 3.2 Analyse und Bewertung des Einflusses der Schließungslücke Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref, roter Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EC, blauer Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EB 26

27 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Sensitivität der Simulationsergebnisse bezüglich der Datengrundlage zur Bestimmung von g c, max links: LE Ref, Untersuchungsperiode 2010; rechts: LE Ref, Vergleichsperiode 2005 Referenzwerte: ET Ref (Kreissymbol), Whisker ET EC bzw. ET EB Beispiel: Winterraps (2010), Zeitfenster 0.8 LUE max 27

28 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref, roter Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EC, blauer Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EB schwarz: g c,max von Untersuchungsperiode, grau: g c, max von Vergleichsperiode 28

29 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Evaluierung der Simulationsergebnisse bezüglich Effekten der Schließungslücke und der Datengrundlage; R²: Bestimmtheitsmaß, RMSE: Root Mean Square Error Kreis: g c, max abgeleitet von LE Ref, roter Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EC, blauer Pfeil: g c, max abgeleitet von LE EB schwarz: g c,max von Untersuchungsperiode, grau: g c, max von Vergleichsperiode 29

30 3.3 Analyse der vegetationsspezifischen Repräsentativität Effekt unterschiedlicher Untersuchungsperioden deutlich geringer als Effekt der Schließungslücke erhobene Parametersätze sind vegetationsspezifisch 30

31 3.4 Zusammenfassung Schließungslücke hat massiven Einfluss auf erhobenes g c (sowohl im Jahresgang als auch auf g c,max ) deutlicher Einfluss auf RMSE des Simulationsergebnisses Quantität des Simulationsergebnis Untergeordnete Bedeutung auf R² allgemeine Charakteristik und tendenzielles Verhalten unbeeinflusst vegetationsspezifische Charakteristik von g c bleibt erhalten erhobene Parametersätze von g c,max sind repräsentativ 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 32

33 Anhang 33

34 Zusammenfassung Jahresgang von g c deutlich durch phänologische Entwicklung geprägt g c,max tritt vor Erreichen der maximalen Wuchshöhe bzw. des maximalen LAI auf Skalierung muss auf Grundlage phänologischer Kennzahlen z.b. BBCH- Code erfolgen g c von unbewachsenen Boden in ähnlicher Größenordnung wie g c von photosynthetisch aktiven Pflanzen Bedeutung der Bodenverdunstung (Verdunstung aus Bodenmatrix) von vielen hydrologischen Modellen unterschätzt bzw. unzureichend berücksichtigt Schließungslücke hat massiven Einfluss auf erhobenes g c deutlicher Einfluss auf RMSE des Simulationsergebnisses Untergeordnete Bedeutung auf R² erhobene Parametersetze von g c spiegeln vegetationsspezifische Charakteristik wieder 34

35 Analyse des Jahresgangs von g c Maximum vor Begin der Fruchtreife kleine Werte zu Begin der Vegetationsperiode Minimum am Ende der Reifephase Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 35

36 Analyse des Jahresgangs von g c Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c unplanmäßige Zwischenbegrünung durch Verkrautung und Selbstaussaat 36

37 Analyse des Jahresgangs von g c Maximum bzw. sehr hohe g c - Werte vor Erreichen von h c,max Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 37

38 Analyse des Jahresgangs von g c Bei allen Kulturen: Maximum von g c vor Erreichen von h c,max Maximum immer noch aktives Pflanzenwachstum erkennbar Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 38

39 Analyse des Jahresgangs von g c Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c g c von brachen Boden in gleicher Größenordnung wie g c aktiver Pflanzen 39

40 Analyse des Jahresgangs von g c Maximum immer noch aktives Pflanzenwachstum erkennbar Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c 40

41 Analyse des Jahresgangs von g c Jahresgang der Bestandesleitfähigkeit g c abgeleitet aus mittlerem Tagesgang von LE Ref (rote Linie) bzw. LE EC und LE EB (strichpunktierte Linien); grau hinterlegt: Vegetationshöhe h c g c von brachen Boden in selber Größenordnung wie g c aktiver Pflanzen 41

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Jutta Rost der Universität Freiburg Vergleichende Analyse der Energiebilanz

Mehr

Instrumentenpraktikum

Instrumentenpraktikum Instrumentenpraktikum Theoretische Grundlagen: Bodenenergiebilanz und turbulenter Transport Kapitel 1 Die Bodenenergiebilanz 1.1 Energieflüsse am Erdboden 1.2 Energiebilanz Solare Strahlung Atmosphäre

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg - Saugkerzeneinsatz in der Altlastenbearbeitung - Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Rickmann- Jürgen Michel

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011

Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011 Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011 Zur standörtlichen und räumlich differenzierten Simulation des Wasserhaushaltes entstand das hydrologische Modell TRAIN 1, das Erkenntnisse ausgedehnter

Mehr

Aufbau einer Klimadatenbank für Sachsen-Anhalt

Aufbau einer Klimadatenbank für Sachsen-Anhalt Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie 2. Workshop Klimaänderung und Anpassung in Sachsen-Anhalt Aufbau einer Klimadatenbank

Mehr

Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz

Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz Graz, 4. Juni 2008 Präsentation der Diplomarbeit Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz Ylli HALILI Institut für Holzbau und Holztechnologie Technische Universität Graz

Mehr

Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa

Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa Janusz Olejnik 1, Frank Eulenstein 2, Bogdan Chonicki 1, Matthias Willms 2, Martin Wegehenkel

Mehr

Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1

Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1 DLR.de Folie 1 > IX METTOOLS > Arthur Schady > 19.03.2015 IX METTOOLS 2015 Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1 1) Deutsches

Mehr

Inverse Modellierung des Wassertransports in Großlysimetern der Forschungsstation Zürich-Reckenholz. Masterarbeit. Master of Science (M.Sc.

Inverse Modellierung des Wassertransports in Großlysimetern der Forschungsstation Zürich-Reckenholz. Masterarbeit. Master of Science (M.Sc. Inverse Modellierung des Wassertransports in Großlysimetern der Forschungsstation Zürich-Reckenholz Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) vorgelegt von Katharina

Mehr

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest René Cattin, Meteotest 3 Fragen - Wie bewährt sich die WKA auf dem Gütsch unter Vereisungsbedingungen (insbesondere die Blattheizung)? - Gibt es einfache meteorologische Parameter mit welchen die Vereisung

Mehr

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg 25.02.2014 F. Herrmann*, F. Wendland*, Lena Hübsch**,

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung Prof. Dr. Christian Wolkersdorfer Abriss der Hydrogeologie Gesättigte und ungesättigte Zone Veranstaltung im Wintersemester 2008/2009 Präsentation basiert auf Einführung Hydrogeologie Prof. Dr. habil Broder

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Analyse der Klimaentwicklung in Sachsen Projektinitiative des LfULG. 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke

Analyse der Klimaentwicklung in Sachsen Projektinitiative des LfULG. 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke Projektinitiative des LfULG 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke Projektinformationen Bearbeitung TU Dresden, Professur für Meteorologie, AG "Regionales Klima und Klimawandel" (Prof. Dr. Bernhofer, Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen........................................................... 1 1.1 Historie.......................................................... 1 1.2 Weltweite Klimate.................................................

Mehr

Windenergie. P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] ρ A ( ) ( ) ( )

Windenergie. P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] ρ A ( ) ( ) ( ) Windenergie P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] Maximum berechnen durch Ableiten nach v 2 und Null setzen: ρ A ( ) Klanmerausdruck muss

Mehr

Institution. Deutscher Wetterdienst Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) Bundesallee 50 38116 Braunschweig

Institution. Deutscher Wetterdienst Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) Bundesallee 50 38116 Braunschweig 1 Institution Deutscher Wetterdienst Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) Bundesallee 5 38116 Braunschweig Projekttitel Evaluierung und Validierung der bestehenden Modelle für Bodenfeuchte

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland) Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur für Meteorologie Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Mehr

Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen

Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen Schätzung von Holzvorräten und Baumartenanteilen mittels Wahrscheinlichkeitsmodellen Haruth

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Mustringen 20 4020 Linz Wohnzimmer erfüllt Güteklasse B Esszimmer erfüllt Güteklasse B Güteklassen: A+ = sehr gut sommertauglich, A = gut sommertauglich,

Mehr

Prof. Dr. Otto Klemm. 2. Energiebilanz an der

Prof. Dr. Otto Klemm. 2. Energiebilanz an der Umweltmeteorologie Prof. Dr. Otto Klemm 2. Energiebilanz an der Oberfläche Energiebilanz En nergieflus ss / W m -2 800 700 600 500 400 300 200 100 0-100 30 Jul 31 Jul 1 Aug 2 Aug 3 Aug Bodenwärmestrom

Mehr

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse Workshop Projekt BiSolar-WP Emmerthal, 30.03.2011 Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse E. Bertram Übersicht Grundlagen und Zielsetzung Pilotanlage Dreieich Synergetischer Nutzen - PV-Mehrertrag

Mehr

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Bei vielen Unternehmen ist das Geschäftsergebnis massgeblich vom Wetter abhängig: bei langen Dürre- und Hitzeperioden fallen z.b. in der Landwirtschaft die Erträge kleiner oder ganz

Mehr

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg,

Mehr

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona Anzahl der Partikel / l Zeit [s] Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona D. Pieloth, H. Wiggers, P. Walzel PiKo Workshop Dialog Experiment Modell

Mehr

DELPHI IMM GmbH. Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM)

DELPHI IMM GmbH. Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM) DELPHI IMM GmbH Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM) Vorhaben der DELPHI IMM GmbH Modellansätze in der Fernerkundung

Mehr

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung 390 Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung Jürgen KOMMA, Stefan HASENAUER, Wolfgang WAGNER und Alexander EDER Die Bodenfeuchte spielt bei der Abflussentstehung

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist.

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist. Protokoll: zur Übung2 Gruppe: Sebastian Derwisch (07) und Kathrin Herden (08) GÖ, den 02.12.2003 Aufgabenstellung 1. Vergleich der Witterung des Jahres 1996 mit dem langjährigen Mittel. 2. Untersuchen

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

Bodenfeuchtemessnetz in Südwestdeutschland Liane Krauß, Christian Hauck Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK), Karlsruhe Priority Program SPP 1167 of the DFG Quantitative Precipitation Forecast

Mehr

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Was lässt sich aus 60 Jahren Messdaten lernen? Thomas Einfalt hydro & meteo GmbH & Co. KG, Lübeck Klimaanalyse Sachsen-Anhalt Bearbeitung: September

Mehr

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches In diesem Versuch soll der Taupunkt bestimmt und daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit berechnet werden. Ziel dieses Versuches ist nicht nur die eigentliche

Mehr

3. Wind.Energie Mitteldeutschen Branchentage

3. Wind.Energie Mitteldeutschen Branchentage Vortrag: Praxiserfahrungen bezüglich LiDAR-Windmessungen unter verschiedenen Standortbedingungen Erstellt für die 3. Wind.Energie Mitteldeutschen Branchentage Datum: 14.10.2014-15.10.2014 / Erfurt Referentin:

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Wasserverbrauch unterschiedlicher Winterweizenbestände auf Löss-Schwarzerde in Abhängigkeit verschiedener Einflussfaktoren

Wasserverbrauch unterschiedlicher Winterweizenbestände auf Löss-Schwarzerde in Abhängigkeit verschiedener Einflussfaktoren Abschiedskolloquium zum Ausscheiden von Dr. Jurik Müller beim Deutschen Wetterdienst, Abt. Agrarmeteorologie, Leipzig, 05.11.2013 Dr. agr. Lothar Boese Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 - Die Bodenübersichtskarte 1:200.000 (BÜK 200) - allgemein - Flächeninhaltsbeschreibung / Flächendaten - Anwendung

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Die Wetterdaten sind hier abrufbar:

Die Wetterdaten sind hier abrufbar: Die Wetterdaten sind hier abrufbar: http://www.weatherlink.com/user/bgbuchen/ Die Werte im Detail: Summary anklicken. Als App: WeatherLink Mobile (Android und Apple) Viele weitere Wetter- und Klima-Links

Mehr

Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins

Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins Fred Meier 1), Britta Jänicke 1), Fredrik Lindberg 2), Dieter Scherer 1), Sebastian Schubert 3) 1)

Mehr

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen und Prognosen Veranlassung Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Als Folge der gemäßigten Klimabedingungen in Deutschland ist auch während der Wintermonate die Nutzung

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

1 Titel GES 21: Sputter-Abscheidung

1 Titel GES 21: Sputter-Abscheidung 1 Titel GES 21: Lebenszyklus Frei gewählter Kurztitel Endnutzung DU von Ni-Metall Systematischer Titel auf Grundlage der Verwendungsdeskriptoren SU: SU 3 Industrielle Verwendung PC: Nicht relevant ERC:

Mehr

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Christian Körner Botanisches Institut der Universität Basel und Zürich-Basel Plant Science Center Treffpunkt Science City, Zürich 14. November 2014 Steile

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Graswachstum und Weide

Graswachstum und Weide Grundlagen der optimalen Weidenutzung, Pflanzenbestand und Pflanzenwachstum Waldviertler Weidefachtag 14.04.2015, LFS Edelhof www.raumberg-gumpenstein.at Graswachstum und Weide Schnitt- und Weidenutzung

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Rico Richter, FG Computergrafische Systeme Prof. Döllner Workshop 3D-Stadtmodelle 2014 Kontext und Problemstellung

Mehr

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge BugReport: CO2 Modellversion: CLM2.4. Datum: 25.9.2006 Bericht zum Neubeginn der CLM Konsortialrechnungen infolge einer notwendigen Korrektur der CO 2 Konzentrationen im CLM Zusammenfassung Andreas Will,

Mehr

Formeln zur Berechnung der. hocheffizienten Windturbine (HE-WT)

Formeln zur Berechnung der. hocheffizienten Windturbine (HE-WT) Formeln zur Berechnung der hocheffizienten Windturbine (HE-WT) E-Mail: info@he-wt.com Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Anlagenleistung...3 3 Windgeschwindigkeit...4 4 Statischer Auftrieb...5

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Modellierung des Kohlenstoff- und Energieaustausches. am Waldstein/ Weidenbrunnen im Jahr 2003

Modellierung des Kohlenstoff- und Energieaustausches. am Waldstein/ Weidenbrunnen im Jahr 2003 Universität Bayreuth Abteilung Mikrometeorologie Modellierung des Kohlenstoff- und Energieaustausches am Waldstein/ Weidenbrunnen im Jahr 2003 ANDREAS SCHÄFER Diplomarbeit in der Geoökologie Betreuer:

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Laserinterferometrie

Laserinterferometrie Laserinterferometrie Seminar: Wechselwirkung intensiver Laser- und Ionenstrahlen mit Materie Marco Möller 29.05.2008 1 of 22 Marco Möller Laserinterferometrie Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Doppelspalt

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF Projekt: 64 ENERGIEUSWEIS EFH Gebäudeart Einfamilienhaus Erbaut im Jahr 1977 Standort 9487 Bendern Grundstücksnummer Katastralgemeinde Einlagezahl Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. usstellung) 9487

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Der Kalibrations- und Validationsstandort DEMMIN

Der Kalibrations- und Validationsstandort DEMMIN Der Kalibrations- und Validationsstandort DEMMIN Beiträge für die Landwirtschaft Geodateninfrastrukturen: Drehscheibe für Wirtschaft und Verwaltung Warnemünde, GeoForum MV: 11.04.2011 Themen DEMMIN Situation

Mehr

Die Bedeutung von Radon als Tracer im luftchemischen Meßprogramm der GAW Globalstation Zugspitze/Hohenpeißenberg

Die Bedeutung von Radon als Tracer im luftchemischen Meßprogramm der GAW Globalstation Zugspitze/Hohenpeißenberg Die Bedeutung von Radon als Tracer im luftchemischen Meßprogramm der GAW Globalstation Zugspitze/Hohenpeißenberg Uwe Kaminski und Stefan Gilge Deutscher Wetterdienst, Meteorologisches Observatorium Albin-Schwaiger-Weg,

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Inhalt: Einleitung Das Projekt im Überblick Motivation Gusssimulationen Gusssimulationen

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Schätzung standortspezifischer Trockenstressrisiken in Schweizer Wäldern

Schätzung standortspezifischer Trockenstressrisiken in Schweizer Wäldern Wetterprognosen Erneuerbare Energien Luft und Klima Umweltinformatik Genossenschaft METEOTEST Fabrikstrasse 14, CH-3012 Bern Tel. +41 (0)31 307 26 26 Fax +41 (0)31 307 26 10 office@meteotest.ch, www.meteotest.ch

Mehr

Der Bodenwasserhaushalt von zwei repräsentativen Flussauenstandorten der Mittelelbe Untersuchungen mit wägbaren Grundwasserlysimetern

Der Bodenwasserhaushalt von zwei repräsentativen Flussauenstandorten der Mittelelbe Untersuchungen mit wägbaren Grundwasserlysimetern Dissertation 01/2008 Der Bodenwasserhaushalt von zwei repräsentativen Flussauenstandorten der Mittelelbe Untersuchungen mit wägbaren Grundwasserlysimetern Dörthe Bethge-Steffens ISSN 1860-0387 Aus dem

Mehr

Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt

Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt Symposium Energieinnovation 13.02.2014 Michael Hinterstocker, Serafin von Roon, Marina

Mehr

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Entwicklung einer Kupferlagerstätte in der Türkei Oktober 2013 FKPE Bohrloch Folie 1 VMS Lagerstätte Kastamonu/Hanönü Oktober 2013 FKPE

Mehr

Jenseits der üblichen Eiserkennung: Besondere Fahrweise zur Senkung eisbedingter Stillstandszeiten

Jenseits der üblichen Eiserkennung: Besondere Fahrweise zur Senkung eisbedingter Stillstandszeiten : Besondere Fahrweise zur Senkung eisbedingter Stillstandszeiten 22. Windenergietage, Rheinsberg 12. 14. November 2012 Dr. John Reimers Bosch Rexroth Monitoring Systems GmbH Else-Sander-Straße 8 01099

Mehr

Vorlesung B06011 Boden- und Umweltphysik. Thilo Streck Universität Hohenheim

Vorlesung B06011 Boden- und Umweltphysik. Thilo Streck Universität Hohenheim Vorlesung B06011 Boden- und Umweltphysik Thilo Streck Universität Hohenheim Der Bodenwärmehaushalt ist von großer Bedeutung für den Pflanzenwuchs die Verdunstung die mikrobielle Aktivität den Stoffumsatz,

Mehr

Datenblätter Atmosphäre und Klima

Datenblätter Atmosphäre und Klima Datenblätter Atmosphäre und Klima Wolken Name der Schule: Messort: ATM - Lokalzeit Weltzeit UT Wolkentyp Alle vorkommenden bezeichnen! Cirrus Cirrocumulus Cirrostratus Altostratus Altocumulus Stratus Stratocumulus

Mehr

Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen

Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen Institut für Meteorologie und Klimatologie Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen K. Hundeshagen, T. Hauf (Leibniz Universität Hannover) R. Brauner (Jade

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Clouds. der anderen Art. Eine wolkenguckerische Schlussbetrachtung aus Sicht des Meteorologen. Bern, 24. November 2011

Clouds. der anderen Art. Eine wolkenguckerische Schlussbetrachtung aus Sicht des Meteorologen. Bern, 24. November 2011 Bern, 24. November 2011 Clouds der anderen Art Eine wolkenguckerische Schlussbetrachtung aus Sicht des Meteorologen Thomas Bucheli, Red.Leiter SF METEO Information Security Society Switzerland ISSS2008X627993

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung Energiemanagementsystem und Energieaudit Anforderungen und praktische Umsetzung Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 20 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Patric Schlager, Alfons Krismann, Kathrin Wiedmann, Volker Hochschild Gliederung Zielsetzung Biotoptypenschlüssel

Mehr

AG Umweltinformationssysteme

AG Umweltinformationssysteme AG Umweltinformationssysteme Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen mit Methoden der objektorientierten Bild- und Datenanalyse und Geoinformationssystemen Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen

Mehr

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Projektverbund Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Dr. Markus Herz Bayerische

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Lokale Frequenzanalyse

Lokale Frequenzanalyse Lokale Frequenzanalyse Fourieranalyse bzw. Powerspektrum liefern globale Maße für einen Datensatz (mittleres Verhalten über die gesamte Länge des Datensatzes) Wiederkehrdiagramme zeigten, dass Periodizitäten

Mehr

Optimierung der Strombelastbarkeit erdverlegter Energiekabel

Optimierung der Strombelastbarkeit erdverlegter Energiekabel Fachgebiet für Standortunde und Bodenschutz Optimierung der Strombelastbareit erdverlegter Energieabel Prof. Dr. Gerd Wessole Dr.-Ing. Steffen Trins, Dr.-Ing. Björn Kluge Technische Universität Berlin

Mehr

Optische Datenspeicher

Optische Datenspeicher Optische Datenspeicher Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSe 2012 Simon Pradel 1/36 Gliederung Geschichte Funktionsweise Arten optischer Medien Bewertung der Technologie Ausblick: Holographic Disc

Mehr

Parametrische Optimierung mariner Planktonschalen für bionischen Strukturleichtbau

Parametrische Optimierung mariner Planktonschalen für bionischen Strukturleichtbau Parametrische Optimierung mariner Planktonschalen für bionischen Leichtbau Allgemeiner Hintergrund Marine Planktonorganismen Diatomeen / Radiolarien Leichtbaupotential Methoden 6. Altair Hyperworks Anwendertreffen

Mehr

KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling

KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling FuBo 2015 5. Management Kongress Fuhrpark Bodensee 10.07.2015 Veronika Prantl, Geschäftsführer expert automotive

Mehr

UMSETZUNG DER EU-HWRL IN ÖSTERREICH CLEMENS NEUHOLD ABT. IV/6 - SCHUTZWASSERWIRTSCHAFT

UMSETZUNG DER EU-HWRL IN ÖSTERREICH CLEMENS NEUHOLD ABT. IV/6 - SCHUTZWASSERWIRTSCHAFT UMSETZUNG DER EU-HWRL IN ÖSTERREICH CLEMENS NEUHOLD ABT. IV/6 - SCHUTZWASSERWIRTSCHAFT ZIELSETZUNG --- Seitens der EU Schaffung eines Rahmens für die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken

Mehr