... the spirit of trading

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... the spirit of trading"

Transkript

1 the spirit of trading

2 UNSER UNTERNEHMEN Unsere Aktie Anhaltend gute strategische Positionierung Innovations- und Implementierungsstärke Kontinuität im Management Fokussierung auf die Bedürfnisse der Privatanleger Qualitätsführerschaft als Wettbewerbsvorteil Neue Beteiligung an Schweizer Tradejet Hohe Beteiligung der Aktionäre an Wertschöpfung Balanced Scorecard als Steuerungsinstrument Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

3 the spirit of trading ORGANE DER VORSTAND Harald Schnabel (39) Vorstandsvorsitzender Strategie, Handel, Kundenbetreuung Thomas Krotz (49) Finanzen, Personal Ralf Nachbauer (42) Verwaltung Thomas Rosenmayer (45) Informationstechnologie Bestellt bis zum Bestellt bis zum Bestellt bis zum Bestellt bis zum Ressorts in der Verantwortung des Gesamtvorstands: Interne Revision, Recht Die Mitglieder des Aufsichtsrates der EUWAX AG sind bis zur ordentlichen Hauptversammlung 2009 gewählt. 42 Unser Unternehmen

4 ORGANE Unsere Aktie DER AUFSICHTSRAT Holger P. Härter (48) Seit Aufsichtsratsvorsitzender Mitglied des Vorstands der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Herbert Heim (63) Seit Bankdirektor a. D. Dr. Jan Wittig (44) Seit Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Rechtsanwalt Dr. Anton Wiegers (53) Seit Mitglied des Vorstands der SV Sparkassen-Versicherung Baden- Württemberg Holding AG Hans-Peter Bruker (44) Seit Geschäftsführer der BCM Bruker Capital Management GmbH Unser Unternehmen Henning R. Engmann (53) Seit Mitglied des Vorstands der BHW Holding AG 43 Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

5 the spirit of trading STRATEGIE Die Börsenlandschaft Die abgeschlossenen und anstehenden Veränderungen der Marktmodelle an einigen deutschen Handelsplätzen sind ein weiterer Ausdruck des laufenden Umbruchs der Branche der Wertpapierdienstleister. Auf europäischer Ebene zwingt der durch institutionelle Investoren forcierte Wettbewerb die verbliebenen großen Börsenplätze zur Erschließung von Skaleneffekten. Aufgrund der gereiften Marktstrukturen scheinen sich hierzu letztlich nur Zusammenschlüsse auf internationaler Ebene anzubieten. Wie die gescheiterten Fusionspläne der Deutsche Börse AG mit der Schweizer SWX zeigen, stehen diesen wirtschaftlichen Interessen der Börsenbetreiber oftmals nationale standortpolitische Bestrebungen entgegen. Das aktuelle Werben der Deutsche Börse AG und Euronext um die Londoner LSE dürfte bei einem erfolgreichen Ausgang ein weiteres Kapitel in der europäischen Börsengeschichte aufschlagen. Wie die laufende Diskussion ebenfalls klar dokumentiert, stehen die Interessen institutioneller Anleger im Mittelpunkt der Diskussion. Die EUWAX AG sieht sich durch die aktuellen Entwicklungen in ihrer strategischen Positionierung kundenfreundlicher Marktmodelle für private Anleger und der engen Kooperation mit der Börse Stuttgart bestätigt und auch für die Zukunft gut aufgestellt. Der Erfolg dieser Ausrichtung zeigt sich beispielsweise an einigen strategischen Kennzahlen der Börse Stuttgart. So verzeichnete die Anzahl der Wertpapieraufträge, die nach Stuttgart gefl ossen sind, mit einer monatlichen Orderzahl von , einen Zuwachs von 24,3 %. Entsprechend konnte der Marktanteil nach Orderzahlen eine Kenngröße, die die Attraktivität bei Privatanlegern besonders widerspiegelt von 34,0 auf 38,8 % ausgebaut werden. Die Stoßrichtung der EUWAX AG ist klar umrissen. Es gilt, bestehende Kundenverbindungen zu sichern, neue Kunden zu gewinnen, neue Marktpotentiale zu erschließen sowie Kostenund Qualitätsvorteile zu generieren. Generieren von Qualitäts- und Kostenvorteilen Um auch künftig eine bedeutende Stellung im Handel mit Wertpapieren inne zu haben, setzt die EUWAX AG auch weiterhin auf die hohe Qualität ihrer Dienstleistungen. Wesentlich wird dabei sein, vor allem die Bedürfnisse der Privatanleger optimal zu erfüllen. Um eine hohe Handelsqualität zu erreichen, hat sich die EUWAX AG klar entschieden, nur an einem Handelsplatz in Stuttgart tätig zu sein. Dadurch wird eine zielführende Abstimmung zwischen Börse und Skontroführer möglich, z. B. um prompt auf Marktentwicklungen reagieren zu können und Innovationen rasch umzusetzen. Der Erfolg dieser Zusammenarbeit zeigt sich unter anderem im Handelssegment EUWAX, welches seit 1999 existiert und sich in der Zeit ihres fünfjährigen Bestehens zum führenden Marktplatz für verbriefte Derivate in Europa entwickelt hat. Die alleinige Verbesserung der Handelsqualität wird im Kampf um Privatanleger künftig nicht mehr ausreichen, denn die Anleger werden auch erwarten, dass die Transaktionskosten sinken. Hier hat die EUWAX AG mit dem Cortagecap für inländische Aktien und verbriefte Derivate im Oktober 2004 bereits einen wichtigen Schritt nach vorne getan. 44 Unser Unternehmen

6 STRATEGIE Selbstverständlich identifizieren und nutzen wir laufend weitere Potentiale zur Senkung der Trans aktionskosten innerhalb und außerhalb der EUWAX AG. So konnten bei den Personal aufwendungen der EUWAX AG bereits Erfolge erzielt werden. Im Vergleich zum Gewinnwachstum von 21,4 % vor Steuern fiel die Entwicklung des Personalaufwands sehr bescheiden aus. Er verringerte sich trotz der leicht gestiegenen Zahl der Beschäftigten um 3,3 % auf 12,1 Mio. (T 114 je Beschäftigtem). Während der fixe Personalauf - wand sogar um 15,8 % zurückging, erhöhten sich die variablen Vergütungen nur moderat um 5,7 %. Umfassende Betreuung aller Kundengruppen Neben den Privatanlegern hat die EUWAX AG jedoch auch das Bestreben auf die Bedürfnisse der Intermediäre und Emittenten einzugehen. Jede dieser beiden Kundengruppen hat für die EUWAX AG eine besondere strategische Bedeutung. Den Fokus alleine auf die Bedürfnisbefriedigung der Privatanleger zu richten, reicht daher nicht aus. Folglich sind auch für das Binden und Gewinnen von Emittenten und Intermediären Marktbearbeitungsstrategien zu entwickeln. Die Intermediäre sind das Bindeglied zwischen Privatanlegern und Börsen. Sind Banken an einer Börse nicht angebunden, wird dieser Börsenplatz Kunden in der Regel nicht angeboten. Lukrative Anlegerpotenziale (Nachfrage) stehen so der Börse nicht zur Verfügung. Neben der Nachfrageseite darf die Angebotsseite die Emittenten von verbrieften Derivaten und Renten nicht außer acht gelassen werden. Der Erfolg des Handelssegments EUWAX beispielsweise ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Privatanleger sich darauf verlassen können, an der Börse Stuttgart ein umfassendes Produktangebot vorzufinden. Marktpotenzial über neue Wege erschließen Das Erschließen von neuen Marktpotentialen kann auch mittels einer strategischen Beteili gung erfolgen. Um dies umzusetzen, hat sich die EUWAX AG mit 53 % am Aktienkapital der Schweizer Börseninformations- und Handelsplattform Tradejet AG beteiligt. Seit Mitte Januar 2005 ist Tradejet im Internet live geschaltet (www.tradejet.ch). Der Schweizer Markt ist ein entwickelter Markt mit gut informierten Anlegern. Aufgrund der Innovationskraft des Schweizer Derivatemarktes selbst sowie des Tradingvolumens in der Schweiz sieht die EUWAX AG ein großes Wachstumspotenzial. An dieser Marktentwicklung will die Gesellschaft mit der Beteiligung partizipieren. Unser Unternehmen 45 Unsere Aktie Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

7 the spirit of trading TRADEJET Nachfolgend stellt die EUWAX AG den Aktionärinnen und Aktionären das Investment Tradejet näher vor. Geschäftsidee Tradejet betreibt eine elektronische Plattform, über die online Wertpapierorders aufgegeben und über die Zürcher Privatbank Maerki Baumann & Co. AG abgewickelt werden. Tradejet hat keine aufwendige Bankinfrastruktur. Die Folge ist, dass die Fixkostenblöcke bei Tradejet sehr gering sind und bei Maerki Baumann & Co. AG Skaleneffekte auftreten, die auch Tradejet bei den variablen Kosten zugute kommen. Zielkundschaft von Tradejet sind handelsaktive Kunden, die vor allem derivative Produkte und deren Underlyings handeln wollen. Diese Kunden sollen über eine attraktive Konditionsgestaltung gepaart mit einem gutem Leistungsangebot erreicht werden. Seit Mitte Januar 2005 ist Tradejet im Internet live geschaltet (www.tradejet.ch). Durch moderne Internet-Technologie aktualisieren sich die Börsenkurse auf der Tradejet-Plattform fortlaufend, ohne dass ein Programm zu installieren ist. Mit jedem gängigen Browser haben Schweizer Anleger topaktuelle Börsenkurse und Handelsmöglichkeiten. Wissen und Handeln Tradejet bietet für den Handel mit Wertpapieren alle wichtigen Informationen und ermöglicht gleich - zeitig ein unkompliziertes, sehr schnelles Handeln an den Börsenplätzen SWX, virt-x und Stuttgart. Für die Informationsaufbereitung stellt Tradejet börsenübergreifende Such- und Vergleichsfunk tionalitäten zur Verfügung, die neutrale Ergebnisse liefern. Bei Tradejet kann direkt in den Informationsmasken (Indexkurslisten, Suchlisten etc.) eine Kauf- oder Verkaufs -Schaltfl äche bedient werden und der Anleger gelangt über das Login sofort in die Ordermaske. Bei Tradejet kann so Wissen unmittelbar in Handeln umgesetzt werden. Wie bei Profi-Systemen sind bei Tradejet Informations- und Handeltools gleichzeitig auf dem Bildschirm sichtbar. Weitere Ausbauschritte Ausbauschritte für die Tradejet-Plattform sind in Vorbereitung. In Zukunft werden Schweizer Kunden weitere Börsenplätze und Funktionalitäten angeboten werden. 46 Unser Unternehmen

8 TRADEJET Unsere Aktie Abb. 17: Streamende Realtimekurse Abb. 18: Tradejet: Informieren und gleichzeitig den Überblick über Konto, Depot und offene Aufträge behalten Unser Unternehmen 47 Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

9 the spirit of trading WERTSCHÖPFUNGSRECHNUNG UND BALANCED SCORECARD Ausschüttung an die Aktionäre auf neuem Hoch Bei der Verteilung der Nettowertschöpfung an die Aktionäre, die Rücklagen und die Belegschaft können die Anteilseigner der EUWAX AG als die Gewinner des abgelaufenen Geschäftsjahres bezeichnet werden. Die Ausschüttungsquote 2004, gemessen als Quotient aus dem Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung und dem Jahresüberschuss, betrug 48,5 %. In absoluten Zahlen erreicht die Ausschüttung mit 7,7 Mio. einen neuen Höchstwert. An dieser aktionärsfreundlichen Politik wird die EUWAX AG auch künftig festhalten. Der Anteil der öffentlichen Hand verringerte sich im Vorjahresvergleich leicht. EUWAX AG Veränderung Entstehungsrechnung (Angaben in T ) Gesamtleistung in % der Unternehmensleistung Unternehmensleistung in % der Unternehmensleistung Bruttowertschöpfung in % der Unternehmensleistung Nettowertschöpfung in % der Unternehmensleistung ,7 % ,0 % ,0 % ,2 % ,2 % ,0 % ,2 % ,2 % 14,8 % 1,5 % 13,5 % 0,0 % 15,5 % 2,3 % 19,1 % 6,4 % 2002 Veränderung ,5 % ,0 % ,2 % ,5 % 62,2 % 0,2 % 61,8 % 0,0 % 53,4 % 5,2 % 51,4 % 6,4 % 2003 Veränderung ,2 % ,0 % ,7 % ,0 % 27,7 % 0,3 % 28,1 % 0,0 % 41,3 % 10,3 % 40,2 % 9,5 % 2004 Veränderung ,8 % ,0 % ,1 % ,4 % absolut ,4 % ,0 % ,6 % ,4 % relativ 7,9 % 3,5 % 11,8 % 0,0 % 5,4 % 5,7 % Legende: Gesamtleistung = Rohertrag Unternehmensleistung = Gesamtleistung + sonstige Erträge = Summe der Erträge Bruttowertschöpfung = Unternehmensleistung./. Andere Verwaltungsaufwendungen./. Sonstige Aufwendungen./. Abschreibungen auf Forderungen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens + Zuschreibungen zu Forderungen und Wertpapieren des Umlaufvermögens Nettowertschöpfung = Bruttowertschöpfung./. Abschreibungen auf Finanzanlagen (= Ergebnis vor Steuern und vor Personalaufwand) + Zuschreibung 12,4 % 0,5 % EUWAX AG Veränderung 2002 Veränderung 2003 Veränderung 2004 Veränderung absolut relativ Verteilungsrechnung (Angaben in T ) Aktionäre in % der Nettowertschöpfung ,9% ,6% 11,5% 9,4% ,8% 37,9% 8,9% ,2% 28,3% 8,5% 7.725* 20,1% ,9% 31,5% 17,1% Unternehmen in % der Nettowertschöpfung ,1% ,4% 1,7% 21,4% ,8% 2,2% 35,5% ,5% 56,1% 11,3% ,3% ,8% 36,7% 21,6% Beschäftigte in % der Nettowertschöpfung ,9% ,4% 6,3% 31,3% ,2% 88,9% 24,7% ,5% 30,6% 6,9% ,4% 417 5,1% 3,3% 14,0% Öffentliche Hand in % der Nettowertschöpfung ,1% ,5% 48,7% 36,6% ,3% 69,1% 11,6% ,8% 53,7% 9,6% ,2% 591 1,6% 6,0% 5,7% Legende: Belegschaft = Personalaufwand Öffentliche Hand = Steuern Unternehmen = Nettozufl uss in die Gewinnrücklage Aktionäre = Gewinnausschüttung *Gewinnverwendungsvorschlag an Hauptversammlung Tab. 3: Entstehung und Verteilung der Nettowertschöpfung 48 Unser Unternehmen

10 WERTSCHÖPFUNGSRECHNUNG UND BALANCED SCORECARD Balanced Scorecard Um eine effiziente Umsetzung der strategischen Ziele sicher zu stellen, hat die EUWAX AG im Jahr 2002 das Steuerungs- und Controllinginstrument Balanced Scorecard (BSC) erfolgreich eingeführt. Einmal im Vierteljahr wird der Vorstand ausführlich über die Zielerfüllung der in der BSC festgehaltenen Messgrößen informiert. Die Ziel- bzw. Messgrößendefinitionen unterliegen einer permanenten Weiterentwicklung und werden gegebenenfalls an neue Ursachen-Wirkungs- Ketten angepasst. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass sich die EUWAX AG im abgelaufenen Geschäftsjahr strategisch anhaltend auf dem richtigen Kurs befand. Die gesteckten Ziele wurden insgesamt erreicht. Der Verlauf des Jahres 2004 hat aber auch gezeigt, dass sich einige Zielgrößen den schwierigem Rahmenbedingungen folgend eintrübten. Da die BSC als strategisches Controllinginstru ment zwar realistische, jedoch ehrgeizige Ziel setzungen fordert, wurden die Ziele und Maßgaben dort, wo es sinnvoll erschien, stets anspruchsvoll formuliert. Strategisches Zielsystem FINANZEN MARKT PROZESSE MITARBEITER Langfristige Steigerung des Unternehmenswerts Ausgewogene Verteilung des Unternehmenserfolgs Dauerhafter Markterfolg durch kundengerechte Umsetzung unserer Dienstleistungen Sicherstellung 100%-iger Kundenzufriedenheit, um Marktplatz Nr. 1 für Retailkunden in den einzelnen Handelssegmenten zu werden/zu bleiben (qualitativ und quantitativ) Professionelle Außenkommunikation und Marketing Optimale Qualität (der internen Prozesse) Reibungslose Abläufe Langfristige Steigerung des Unternehmenswerts im Sinne des Shareholder Value Kontinuierliches Gewinnwachstum Starke Mitarbeiterbindung durch zufriedene Mitarbeiter Überdurchschnittliche Rentabilität und Effizienz Wachstum durch Diversifikation unseres Leistungs-, Kunden- und Marktportfolios Optimales Zusammenspiel von persönlicher Dienstleistung und technischer Innovation Hoher Innovationsgrad (geistig und technisch) Minimierung der Risiken Abb. 20: Die Balanced Scorecard der EUWAX AG im Überblick Anteil Unternehmen Anteil Aktionäre Optimierung der Betriebsprozesse Unternehmerische Verantwortung aller Mitarbeiter Angleichung der Marktkapitalisierung an den Unternehmenswert Professioneller Planungs- und Umsetzungsprozess Anteil Öffentliche Hand Anteil Beschäftigte Abb. 19: Verteilung der Nettowertschöpfung der EUWAX AG Quelle: Eigene Berechnungen Unser Unternehmen Sicherung der Liquidität Aktives Eintreten für eine kundengerechte und faire Kapitalmarktordnung Enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Börse Stuttgart Verbesserung der internen Kommunikation Optimale Aufgabenerfüllung am Arbeitsplatz 49 Unsere Aktie Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

11 the spirit of trading MITARBEITER Jörg Leichinger (29) Kundenbetreuung seit 2000 dabei Persönliche Verantwortung, flache Hierarchien, Einsatzbereitschaft und Leistungsorientierung des einzelnen Mitarbeiters charakterisieren die Unternehmensphilosophie der EUWAX AG. Kreativität und ein konstruktives Miteinander leisten darüber hinaus einen aktiven Beitrag zur Entwicklung der Firma und sind daher ein wesentlicher Teil des täglichen Erfolgs. Peter Seibold (41) Aktienhandel seit 1999 dabei Meine Einstellung zur EUWAX AG ist wirklich super positiv, weil ich a) gerne Stress habe und diesen hier im Überfluss finde, b) immer gerne in einem top-geführten Unternehmen arbeite, c) für mich Kollegialität eine immense Rolle spielt und ich sie hier finde, d) ich meistens Spaß an der Arbeit habe. Peter Smolny (30) Derivatehandel seit 2000 dabei Schnelle Entscheidungen auf dem Parkett erfordern einen kühlen Kopf, auch wenn um einen herum die Fetzen fliegen. Und außerdem: auch in den größten Stresssituationen noch lachen zu können, das ist für mich die EUWAX AG. Das ist für mich the spirit of trading. Samir Jasaragic (31) IT seit 2002 dabei Besonders gut an der EUWAX AG gefällt mir, dass ich als Softwareentwickler und Domänen administrator bereits an vielen innovativen Projekten in einem leistungsstarken Team mitwirken konnte. Dadurch, und nicht zuletzt durch die hervorragenden Weiterbildungsmöglichkeiten, welche die EUWAX AG ihren Mitarbeitern bietet, kann ich mein Wissen ständig erweitern und in neue Projekte einbringen. Vanessa Braun (25) Assistentin des Vorstandsvorsitzenden seit 2004 dabei Sofort nach meinem Einstieg fiel mir auf, wie die energiegeladene Atmosphäre des Handelssaals unweigerlich jeden Mitarbeiter ergreift und zu unglaublichen Leistungen im Team anspornt, was zusätzlich durch die Führungskräfte honoriert wird. Deshalb bin ich gerne ein Teil des Puzzles, das die EUWAX AG zum Erfolg führt.... the s of 50 Unser Unternehmen

12 DIE EUWAX AG Michael Neuhaus (29) Backoffice seit 2000 dabei Mich reizt die Flexibilität des Unternehmens. Man wird nicht gebremst von starren Hierarchien und aufgrund des starken Teamgeistes und der Motivation entstehen immer wieder neue Ideen, um sich den neuen Herausforderungen des Marktes zu stellen. Michael Görgens (32) Rentenhandel seit 2003 dabei Es fällt einem als Mitarbeiter leicht, sich mit der EUWAX AG zu identifizieren, da die Bedürfnisse und Interessen sowie der Schutz des Kunden nicht nur an oberster Stelle in der Firmenphilosophie stehen, sondern diese Philosophie auch tagtäglich von allen Mitarbeitern gemeinsam gelebt und umgesetzt wird. Sandro Lind (28) Derivatehandel seit 1999 dabei pirit Einer für alle alle für einen! trading Unser Unternehmen Ronja Fischer (30) Rechnungswesen seit 2000 dabei 51 MITARBEITER EUWAX AG bedeutet, im regen Wandel mit der Zeit zu gehen. Dies heißt auch für die Mitarbeiter, hohes Engagement, Flexibilität und Einsatzbereitschaft zu zeigen. Diese werden von der EUWAX AG intensiv unterstützt. Sie werden laufend gefordert, geschult, und motiviert; so kann sich jeder sicher sein, gute Arbeit zu leisten, was auch honoriert wird. Die EUWAX AG ist außerdem wie ein großes Mosaik. Die einzelnen Elemente, wie zum Beispiel Anleger, Emittenten, Mitarbeiter und Aktionäre bilden eine Einheit. Jedes Teil ist wichtig, um es als Ganzes erscheinen zu lassen. Sascha Frank (30) Trading Desk seit 1999 dabei Jeder Tag eine spannende Herausforderung mit einem starken Team im Rücken das ist die EUWAX AG! Unsere AktieWIR SIND Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG

>Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG >Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG Dr. Thorsten Reitmeyer, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 16. Mai 2013 > Agenda Megatrend Online-Banking intakt Strategie comdirect hervorragend im Markt

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003 Hauptversammlung 18. Juli 23 Inhalte Rahmenbedingungen 22 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Personal und Organisation Übrige Entwicklungen Die Aktie EUWAX der Broker AG Handel Ausblick und Umbenennung

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen D FÜNFJAHRESÜBERSICHT... 112 DER AUFSICHTSRAT... 115 DER VORSTAND... 116 FINANZKALENDER... 117 112 Weitere Informationen IFRS KONZERN-BILANZ FÜNFJAHRESÜBERSICHT

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG Donnerstag, 22.01.2015 Strategie Marktanteile gewinnen im Wettbewerb

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Understanding and using Balanced Security Scorecards

Understanding and using Balanced Security Scorecards Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Understanding and using Balanced Security Scorecards Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Lebenszyklus einer Organisation Standortbestimmung und Steuerung Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Phase Eigenschaft

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung

>Ordentliche Hauptversammlung >Ordentliche Hauptversammlung comdirect bank AG Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 6. Mai 2009 > Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15 Jahre alt Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Unsere Vermögensverwaltung basiert auf Ihren Wünschen: Rendite Sicherheit Liquidität

Unsere Vermögensverwaltung basiert auf Ihren Wünschen: Rendite Sicherheit Liquidität Unsere Vermögensverwaltung basiert auf Ihren Wünschen: Rendite Sicherheit Liquidität Wir verstehen nicht nur die Börse sondern vor allem auch Sie als unseren Kunden. Die Märkte verändern sich immer schneller.

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Benchmarking pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Die Mitgliedschaft in der Benchmarking-Gruppe ist uns sehr wertvoll. Ein reger Austausch auch in Bezug auf aktuelle Brennpunkte und eine konstruktive

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

Rede auf der Hauptversammlung der ZhongDe Waste Technology AG am 26. Juni 2015. Es gilt das gesprochene Wort!

Rede auf der Hauptversammlung der ZhongDe Waste Technology AG am 26. Juni 2015. Es gilt das gesprochene Wort! Rede auf der Hauptversammlung der ZhongDe Waste Technology AG am 26. Juni 2015 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Franz Ferdinand Badelt. Ich bin in Frankfurt am

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg.

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Swiss Asset Management Swiss Asset Management Die SwAM Swiss Asset Management AG steht für umfassende Vermögensverwaltung und individuelle Anlageberatung. Umsichtig

Mehr

E-Interview Elektronische Markplätze

E-Interview Elektronische Markplätze Marktplätze mit dem längsten Atem werden profitieren Kurzeinführung in das Thema: Seit dem Internetboom im Jahr 2000 hat die Internetbranche einen entscheidenden Wandel vollzogen. Viele der zu dieser Zeit

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Bankvertriebe als. Businesspartner

Bankvertriebe als. Businesspartner Volks-, Raiffeisen- und Genossenschafts- Bankvertriebe als Businesspartner gesucht. (Raum Süddeutschland) Ihr Partner für Business Projects, Sales & Distribution UNSERE MANDANTIN Sie hat etwas, was sie

Mehr

Geschäftsbericht 2007.... the spirit of trading

Geschäftsbericht 2007.... the spirit of trading Geschäftsbericht 27... the spirit of trading ... the spirit of trading Das Geschäftsjahr 27 im Überblick Neues Marktmodell erfolgreich eingeführt 26 27 Reibungsloser Übergang von Skontroführung auf vollelektronischen

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

Mission: Ein Zuhause sein.

Mission: Ein Zuhause sein. Mission: Ein Zuhause sein. ZUKUNFT : JETZT Unsere Baugenossenschaft meine heimat hat sich seit mehr als 100 Jahren zur Aufgabe gemacht, den Menschen modernen, qualitätsvollen und vor allem leistbaren Wohnraum

Mehr

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg Geschäftsbericht 22. November 2010 Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild 3 1.1 Über uns............................. 3 1.2

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

SCHLÜSSELKOMPETENZEN ARBEITSMARKT: EIGENE BEISPIELE

SCHLÜSSELKOMPETENZEN ARBEITSMARKT: EIGENE BEISPIELE SCHLÜSSELKOMPETENZEN ARBEITSMARKT: EIGENE BEISPIELE Dieses Arbeitsblatt stammt aus: Laufbahn-Portfolio für Stellensuchende, S&B, Bülach Auftrag: Notieren Sie zu jeder Schlüsselkompetenz mindestens ein

Mehr

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Engagement in der Sache Spaß am Erfolg STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Bei der Lösungsfindung für unsere Mandanten haben wir immer das Ziel, besser als gut zu sein.

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr