... the spirit of trading

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... the spirit of trading"

Transkript

1 the spirit of trading

2 UNSER UNTERNEHMEN Unsere Aktie Anhaltend gute strategische Positionierung Innovations- und Implementierungsstärke Kontinuität im Management Fokussierung auf die Bedürfnisse der Privatanleger Qualitätsführerschaft als Wettbewerbsvorteil Neue Beteiligung an Schweizer Tradejet Hohe Beteiligung der Aktionäre an Wertschöpfung Balanced Scorecard als Steuerungsinstrument Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

3 the spirit of trading ORGANE DER VORSTAND Harald Schnabel (39) Vorstandsvorsitzender Strategie, Handel, Kundenbetreuung Thomas Krotz (49) Finanzen, Personal Ralf Nachbauer (42) Verwaltung Thomas Rosenmayer (45) Informationstechnologie Bestellt bis zum Bestellt bis zum Bestellt bis zum Bestellt bis zum Ressorts in der Verantwortung des Gesamtvorstands: Interne Revision, Recht Die Mitglieder des Aufsichtsrates der EUWAX AG sind bis zur ordentlichen Hauptversammlung 2009 gewählt. 42 Unser Unternehmen

4 ORGANE Unsere Aktie DER AUFSICHTSRAT Holger P. Härter (48) Seit Aufsichtsratsvorsitzender Mitglied des Vorstands der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Herbert Heim (63) Seit Bankdirektor a. D. Dr. Jan Wittig (44) Seit Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Rechtsanwalt Dr. Anton Wiegers (53) Seit Mitglied des Vorstands der SV Sparkassen-Versicherung Baden- Württemberg Holding AG Hans-Peter Bruker (44) Seit Geschäftsführer der BCM Bruker Capital Management GmbH Unser Unternehmen Henning R. Engmann (53) Seit Mitglied des Vorstands der BHW Holding AG 43 Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

5 the spirit of trading STRATEGIE Die Börsenlandschaft Die abgeschlossenen und anstehenden Veränderungen der Marktmodelle an einigen deutschen Handelsplätzen sind ein weiterer Ausdruck des laufenden Umbruchs der Branche der Wertpapierdienstleister. Auf europäischer Ebene zwingt der durch institutionelle Investoren forcierte Wettbewerb die verbliebenen großen Börsenplätze zur Erschließung von Skaleneffekten. Aufgrund der gereiften Marktstrukturen scheinen sich hierzu letztlich nur Zusammenschlüsse auf internationaler Ebene anzubieten. Wie die gescheiterten Fusionspläne der Deutsche Börse AG mit der Schweizer SWX zeigen, stehen diesen wirtschaftlichen Interessen der Börsenbetreiber oftmals nationale standortpolitische Bestrebungen entgegen. Das aktuelle Werben der Deutsche Börse AG und Euronext um die Londoner LSE dürfte bei einem erfolgreichen Ausgang ein weiteres Kapitel in der europäischen Börsengeschichte aufschlagen. Wie die laufende Diskussion ebenfalls klar dokumentiert, stehen die Interessen institutioneller Anleger im Mittelpunkt der Diskussion. Die EUWAX AG sieht sich durch die aktuellen Entwicklungen in ihrer strategischen Positionierung kundenfreundlicher Marktmodelle für private Anleger und der engen Kooperation mit der Börse Stuttgart bestätigt und auch für die Zukunft gut aufgestellt. Der Erfolg dieser Ausrichtung zeigt sich beispielsweise an einigen strategischen Kennzahlen der Börse Stuttgart. So verzeichnete die Anzahl der Wertpapieraufträge, die nach Stuttgart gefl ossen sind, mit einer monatlichen Orderzahl von , einen Zuwachs von 24,3 %. Entsprechend konnte der Marktanteil nach Orderzahlen eine Kenngröße, die die Attraktivität bei Privatanlegern besonders widerspiegelt von 34,0 auf 38,8 % ausgebaut werden. Die Stoßrichtung der EUWAX AG ist klar umrissen. Es gilt, bestehende Kundenverbindungen zu sichern, neue Kunden zu gewinnen, neue Marktpotentiale zu erschließen sowie Kostenund Qualitätsvorteile zu generieren. Generieren von Qualitäts- und Kostenvorteilen Um auch künftig eine bedeutende Stellung im Handel mit Wertpapieren inne zu haben, setzt die EUWAX AG auch weiterhin auf die hohe Qualität ihrer Dienstleistungen. Wesentlich wird dabei sein, vor allem die Bedürfnisse der Privatanleger optimal zu erfüllen. Um eine hohe Handelsqualität zu erreichen, hat sich die EUWAX AG klar entschieden, nur an einem Handelsplatz in Stuttgart tätig zu sein. Dadurch wird eine zielführende Abstimmung zwischen Börse und Skontroführer möglich, z. B. um prompt auf Marktentwicklungen reagieren zu können und Innovationen rasch umzusetzen. Der Erfolg dieser Zusammenarbeit zeigt sich unter anderem im Handelssegment EUWAX, welches seit 1999 existiert und sich in der Zeit ihres fünfjährigen Bestehens zum führenden Marktplatz für verbriefte Derivate in Europa entwickelt hat. Die alleinige Verbesserung der Handelsqualität wird im Kampf um Privatanleger künftig nicht mehr ausreichen, denn die Anleger werden auch erwarten, dass die Transaktionskosten sinken. Hier hat die EUWAX AG mit dem Cortagecap für inländische Aktien und verbriefte Derivate im Oktober 2004 bereits einen wichtigen Schritt nach vorne getan. 44 Unser Unternehmen

6 STRATEGIE Selbstverständlich identifizieren und nutzen wir laufend weitere Potentiale zur Senkung der Trans aktionskosten innerhalb und außerhalb der EUWAX AG. So konnten bei den Personal aufwendungen der EUWAX AG bereits Erfolge erzielt werden. Im Vergleich zum Gewinnwachstum von 21,4 % vor Steuern fiel die Entwicklung des Personalaufwands sehr bescheiden aus. Er verringerte sich trotz der leicht gestiegenen Zahl der Beschäftigten um 3,3 % auf 12,1 Mio. (T 114 je Beschäftigtem). Während der fixe Personalauf - wand sogar um 15,8 % zurückging, erhöhten sich die variablen Vergütungen nur moderat um 5,7 %. Umfassende Betreuung aller Kundengruppen Neben den Privatanlegern hat die EUWAX AG jedoch auch das Bestreben auf die Bedürfnisse der Intermediäre und Emittenten einzugehen. Jede dieser beiden Kundengruppen hat für die EUWAX AG eine besondere strategische Bedeutung. Den Fokus alleine auf die Bedürfnisbefriedigung der Privatanleger zu richten, reicht daher nicht aus. Folglich sind auch für das Binden und Gewinnen von Emittenten und Intermediären Marktbearbeitungsstrategien zu entwickeln. Die Intermediäre sind das Bindeglied zwischen Privatanlegern und Börsen. Sind Banken an einer Börse nicht angebunden, wird dieser Börsenplatz Kunden in der Regel nicht angeboten. Lukrative Anlegerpotenziale (Nachfrage) stehen so der Börse nicht zur Verfügung. Neben der Nachfrageseite darf die Angebotsseite die Emittenten von verbrieften Derivaten und Renten nicht außer acht gelassen werden. Der Erfolg des Handelssegments EUWAX beispielsweise ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Privatanleger sich darauf verlassen können, an der Börse Stuttgart ein umfassendes Produktangebot vorzufinden. Marktpotenzial über neue Wege erschließen Das Erschließen von neuen Marktpotentialen kann auch mittels einer strategischen Beteili gung erfolgen. Um dies umzusetzen, hat sich die EUWAX AG mit 53 % am Aktienkapital der Schweizer Börseninformations- und Handelsplattform Tradejet AG beteiligt. Seit Mitte Januar 2005 ist Tradejet im Internet live geschaltet (www.tradejet.ch). Der Schweizer Markt ist ein entwickelter Markt mit gut informierten Anlegern. Aufgrund der Innovationskraft des Schweizer Derivatemarktes selbst sowie des Tradingvolumens in der Schweiz sieht die EUWAX AG ein großes Wachstumspotenzial. An dieser Marktentwicklung will die Gesellschaft mit der Beteiligung partizipieren. Unser Unternehmen 45 Unsere Aktie Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

7 the spirit of trading TRADEJET Nachfolgend stellt die EUWAX AG den Aktionärinnen und Aktionären das Investment Tradejet näher vor. Geschäftsidee Tradejet betreibt eine elektronische Plattform, über die online Wertpapierorders aufgegeben und über die Zürcher Privatbank Maerki Baumann & Co. AG abgewickelt werden. Tradejet hat keine aufwendige Bankinfrastruktur. Die Folge ist, dass die Fixkostenblöcke bei Tradejet sehr gering sind und bei Maerki Baumann & Co. AG Skaleneffekte auftreten, die auch Tradejet bei den variablen Kosten zugute kommen. Zielkundschaft von Tradejet sind handelsaktive Kunden, die vor allem derivative Produkte und deren Underlyings handeln wollen. Diese Kunden sollen über eine attraktive Konditionsgestaltung gepaart mit einem gutem Leistungsangebot erreicht werden. Seit Mitte Januar 2005 ist Tradejet im Internet live geschaltet (www.tradejet.ch). Durch moderne Internet-Technologie aktualisieren sich die Börsenkurse auf der Tradejet-Plattform fortlaufend, ohne dass ein Programm zu installieren ist. Mit jedem gängigen Browser haben Schweizer Anleger topaktuelle Börsenkurse und Handelsmöglichkeiten. Wissen und Handeln Tradejet bietet für den Handel mit Wertpapieren alle wichtigen Informationen und ermöglicht gleich - zeitig ein unkompliziertes, sehr schnelles Handeln an den Börsenplätzen SWX, virt-x und Stuttgart. Für die Informationsaufbereitung stellt Tradejet börsenübergreifende Such- und Vergleichsfunk tionalitäten zur Verfügung, die neutrale Ergebnisse liefern. Bei Tradejet kann direkt in den Informationsmasken (Indexkurslisten, Suchlisten etc.) eine Kauf- oder Verkaufs -Schaltfl äche bedient werden und der Anleger gelangt über das Login sofort in die Ordermaske. Bei Tradejet kann so Wissen unmittelbar in Handeln umgesetzt werden. Wie bei Profi-Systemen sind bei Tradejet Informations- und Handeltools gleichzeitig auf dem Bildschirm sichtbar. Weitere Ausbauschritte Ausbauschritte für die Tradejet-Plattform sind in Vorbereitung. In Zukunft werden Schweizer Kunden weitere Börsenplätze und Funktionalitäten angeboten werden. 46 Unser Unternehmen

8 TRADEJET Unsere Aktie Abb. 17: Streamende Realtimekurse Abb. 18: Tradejet: Informieren und gleichzeitig den Überblick über Konto, Depot und offene Aufträge behalten Unser Unternehmen 47 Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

9 the spirit of trading WERTSCHÖPFUNGSRECHNUNG UND BALANCED SCORECARD Ausschüttung an die Aktionäre auf neuem Hoch Bei der Verteilung der Nettowertschöpfung an die Aktionäre, die Rücklagen und die Belegschaft können die Anteilseigner der EUWAX AG als die Gewinner des abgelaufenen Geschäftsjahres bezeichnet werden. Die Ausschüttungsquote 2004, gemessen als Quotient aus dem Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung und dem Jahresüberschuss, betrug 48,5 %. In absoluten Zahlen erreicht die Ausschüttung mit 7,7 Mio. einen neuen Höchstwert. An dieser aktionärsfreundlichen Politik wird die EUWAX AG auch künftig festhalten. Der Anteil der öffentlichen Hand verringerte sich im Vorjahresvergleich leicht. EUWAX AG Veränderung Entstehungsrechnung (Angaben in T ) Gesamtleistung in % der Unternehmensleistung Unternehmensleistung in % der Unternehmensleistung Bruttowertschöpfung in % der Unternehmensleistung Nettowertschöpfung in % der Unternehmensleistung ,7 % ,0 % ,0 % ,2 % ,2 % ,0 % ,2 % ,2 % 14,8 % 1,5 % 13,5 % 0,0 % 15,5 % 2,3 % 19,1 % 6,4 % 2002 Veränderung ,5 % ,0 % ,2 % ,5 % 62,2 % 0,2 % 61,8 % 0,0 % 53,4 % 5,2 % 51,4 % 6,4 % 2003 Veränderung ,2 % ,0 % ,7 % ,0 % 27,7 % 0,3 % 28,1 % 0,0 % 41,3 % 10,3 % 40,2 % 9,5 % 2004 Veränderung ,8 % ,0 % ,1 % ,4 % absolut ,4 % ,0 % ,6 % ,4 % relativ 7,9 % 3,5 % 11,8 % 0,0 % 5,4 % 5,7 % Legende: Gesamtleistung = Rohertrag Unternehmensleistung = Gesamtleistung + sonstige Erträge = Summe der Erträge Bruttowertschöpfung = Unternehmensleistung./. Andere Verwaltungsaufwendungen./. Sonstige Aufwendungen./. Abschreibungen auf Forderungen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens + Zuschreibungen zu Forderungen und Wertpapieren des Umlaufvermögens Nettowertschöpfung = Bruttowertschöpfung./. Abschreibungen auf Finanzanlagen (= Ergebnis vor Steuern und vor Personalaufwand) + Zuschreibung 12,4 % 0,5 % EUWAX AG Veränderung 2002 Veränderung 2003 Veränderung 2004 Veränderung absolut relativ Verteilungsrechnung (Angaben in T ) Aktionäre in % der Nettowertschöpfung ,9% ,6% 11,5% 9,4% ,8% 37,9% 8,9% ,2% 28,3% 8,5% 7.725* 20,1% ,9% 31,5% 17,1% Unternehmen in % der Nettowertschöpfung ,1% ,4% 1,7% 21,4% ,8% 2,2% 35,5% ,5% 56,1% 11,3% ,3% ,8% 36,7% 21,6% Beschäftigte in % der Nettowertschöpfung ,9% ,4% 6,3% 31,3% ,2% 88,9% 24,7% ,5% 30,6% 6,9% ,4% 417 5,1% 3,3% 14,0% Öffentliche Hand in % der Nettowertschöpfung ,1% ,5% 48,7% 36,6% ,3% 69,1% 11,6% ,8% 53,7% 9,6% ,2% 591 1,6% 6,0% 5,7% Legende: Belegschaft = Personalaufwand Öffentliche Hand = Steuern Unternehmen = Nettozufl uss in die Gewinnrücklage Aktionäre = Gewinnausschüttung *Gewinnverwendungsvorschlag an Hauptversammlung Tab. 3: Entstehung und Verteilung der Nettowertschöpfung 48 Unser Unternehmen

10 WERTSCHÖPFUNGSRECHNUNG UND BALANCED SCORECARD Balanced Scorecard Um eine effiziente Umsetzung der strategischen Ziele sicher zu stellen, hat die EUWAX AG im Jahr 2002 das Steuerungs- und Controllinginstrument Balanced Scorecard (BSC) erfolgreich eingeführt. Einmal im Vierteljahr wird der Vorstand ausführlich über die Zielerfüllung der in der BSC festgehaltenen Messgrößen informiert. Die Ziel- bzw. Messgrößendefinitionen unterliegen einer permanenten Weiterentwicklung und werden gegebenenfalls an neue Ursachen-Wirkungs- Ketten angepasst. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass sich die EUWAX AG im abgelaufenen Geschäftsjahr strategisch anhaltend auf dem richtigen Kurs befand. Die gesteckten Ziele wurden insgesamt erreicht. Der Verlauf des Jahres 2004 hat aber auch gezeigt, dass sich einige Zielgrößen den schwierigem Rahmenbedingungen folgend eintrübten. Da die BSC als strategisches Controllinginstru ment zwar realistische, jedoch ehrgeizige Ziel setzungen fordert, wurden die Ziele und Maßgaben dort, wo es sinnvoll erschien, stets anspruchsvoll formuliert. Strategisches Zielsystem FINANZEN MARKT PROZESSE MITARBEITER Langfristige Steigerung des Unternehmenswerts Ausgewogene Verteilung des Unternehmenserfolgs Dauerhafter Markterfolg durch kundengerechte Umsetzung unserer Dienstleistungen Sicherstellung 100%-iger Kundenzufriedenheit, um Marktplatz Nr. 1 für Retailkunden in den einzelnen Handelssegmenten zu werden/zu bleiben (qualitativ und quantitativ) Professionelle Außenkommunikation und Marketing Optimale Qualität (der internen Prozesse) Reibungslose Abläufe Langfristige Steigerung des Unternehmenswerts im Sinne des Shareholder Value Kontinuierliches Gewinnwachstum Starke Mitarbeiterbindung durch zufriedene Mitarbeiter Überdurchschnittliche Rentabilität und Effizienz Wachstum durch Diversifikation unseres Leistungs-, Kunden- und Marktportfolios Optimales Zusammenspiel von persönlicher Dienstleistung und technischer Innovation Hoher Innovationsgrad (geistig und technisch) Minimierung der Risiken Abb. 20: Die Balanced Scorecard der EUWAX AG im Überblick Anteil Unternehmen Anteil Aktionäre Optimierung der Betriebsprozesse Unternehmerische Verantwortung aller Mitarbeiter Angleichung der Marktkapitalisierung an den Unternehmenswert Professioneller Planungs- und Umsetzungsprozess Anteil Öffentliche Hand Anteil Beschäftigte Abb. 19: Verteilung der Nettowertschöpfung der EUWAX AG Quelle: Eigene Berechnungen Unser Unternehmen Sicherung der Liquidität Aktives Eintreten für eine kundengerechte und faire Kapitalmarktordnung Enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Börse Stuttgart Verbesserung der internen Kommunikation Optimale Aufgabenerfüllung am Arbeitsplatz 49 Unsere Aktie Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

11 the spirit of trading MITARBEITER Jörg Leichinger (29) Kundenbetreuung seit 2000 dabei Persönliche Verantwortung, flache Hierarchien, Einsatzbereitschaft und Leistungsorientierung des einzelnen Mitarbeiters charakterisieren die Unternehmensphilosophie der EUWAX AG. Kreativität und ein konstruktives Miteinander leisten darüber hinaus einen aktiven Beitrag zur Entwicklung der Firma und sind daher ein wesentlicher Teil des täglichen Erfolgs. Peter Seibold (41) Aktienhandel seit 1999 dabei Meine Einstellung zur EUWAX AG ist wirklich super positiv, weil ich a) gerne Stress habe und diesen hier im Überfluss finde, b) immer gerne in einem top-geführten Unternehmen arbeite, c) für mich Kollegialität eine immense Rolle spielt und ich sie hier finde, d) ich meistens Spaß an der Arbeit habe. Peter Smolny (30) Derivatehandel seit 2000 dabei Schnelle Entscheidungen auf dem Parkett erfordern einen kühlen Kopf, auch wenn um einen herum die Fetzen fliegen. Und außerdem: auch in den größten Stresssituationen noch lachen zu können, das ist für mich die EUWAX AG. Das ist für mich the spirit of trading. Samir Jasaragic (31) IT seit 2002 dabei Besonders gut an der EUWAX AG gefällt mir, dass ich als Softwareentwickler und Domänen administrator bereits an vielen innovativen Projekten in einem leistungsstarken Team mitwirken konnte. Dadurch, und nicht zuletzt durch die hervorragenden Weiterbildungsmöglichkeiten, welche die EUWAX AG ihren Mitarbeitern bietet, kann ich mein Wissen ständig erweitern und in neue Projekte einbringen. Vanessa Braun (25) Assistentin des Vorstandsvorsitzenden seit 2004 dabei Sofort nach meinem Einstieg fiel mir auf, wie die energiegeladene Atmosphäre des Handelssaals unweigerlich jeden Mitarbeiter ergreift und zu unglaublichen Leistungen im Team anspornt, was zusätzlich durch die Führungskräfte honoriert wird. Deshalb bin ich gerne ein Teil des Puzzles, das die EUWAX AG zum Erfolg führt.... the s of 50 Unser Unternehmen

12 DIE EUWAX AG Michael Neuhaus (29) Backoffice seit 2000 dabei Mich reizt die Flexibilität des Unternehmens. Man wird nicht gebremst von starren Hierarchien und aufgrund des starken Teamgeistes und der Motivation entstehen immer wieder neue Ideen, um sich den neuen Herausforderungen des Marktes zu stellen. Michael Görgens (32) Rentenhandel seit 2003 dabei Es fällt einem als Mitarbeiter leicht, sich mit der EUWAX AG zu identifizieren, da die Bedürfnisse und Interessen sowie der Schutz des Kunden nicht nur an oberster Stelle in der Firmenphilosophie stehen, sondern diese Philosophie auch tagtäglich von allen Mitarbeitern gemeinsam gelebt und umgesetzt wird. Sandro Lind (28) Derivatehandel seit 1999 dabei pirit Einer für alle alle für einen! trading Unser Unternehmen Ronja Fischer (30) Rechnungswesen seit 2000 dabei 51 MITARBEITER EUWAX AG bedeutet, im regen Wandel mit der Zeit zu gehen. Dies heißt auch für die Mitarbeiter, hohes Engagement, Flexibilität und Einsatzbereitschaft zu zeigen. Diese werden von der EUWAX AG intensiv unterstützt. Sie werden laufend gefordert, geschult, und motiviert; so kann sich jeder sicher sein, gute Arbeit zu leisten, was auch honoriert wird. Die EUWAX AG ist außerdem wie ein großes Mosaik. Die einzelnen Elemente, wie zum Beispiel Anleger, Emittenten, Mitarbeiter und Aktionäre bilden eine Einheit. Jedes Teil ist wichtig, um es als Ganzes erscheinen zu lassen. Sascha Frank (30) Trading Desk seit 1999 dabei Jeder Tag eine spannende Herausforderung mit einem starken Team im Rücken das ist die EUWAX AG! Unsere AktieWIR SIND Unsere Dienstleistungen Unser Unternehmen Lagebericht Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrats

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003 Hauptversammlung 18. Juli 23 Inhalte Rahmenbedingungen 22 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Personal und Organisation Übrige Entwicklungen Die Aktie EUWAX der Broker AG Handel Ausblick und Umbenennung

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Geschäftsbericht 2007.... the spirit of trading

Geschäftsbericht 2007.... the spirit of trading Geschäftsbericht 27... the spirit of trading ... the spirit of trading Das Geschäftsjahr 27 im Überblick Neues Marktmodell erfolgreich eingeführt 26 27 Reibungsloser Übergang von Skontroführung auf vollelektronischen

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG Donnerstag, 22.01.2015 Strategie Marktanteile gewinnen im Wettbewerb

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

... the spirit of trading

... the spirit of trading ... the spirit of trading 22 D e r G e s c h ä f t s b e r i c h t WICHTIGE KENNZAHLEN IM ÜBERBLICK EUWAX Broker AG 1998 (GmbH) 1999 2 21 22 Veränderung in % Aktienkennzahlen Aktienkurs (Jahresende) 2

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Informieren und handeln

Informieren und handeln Informieren und handeln aus einer Hand BÖRSE GTS Brokerage-Spezialist der ersten Stunde Wir sind Online-Broker durch und durch. Von Anfang an haben wir uns ausschließlich auf aktive Trader und Anleger

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

[ ] RMC RISK MANAGEMENT CONSULTING

[ ] RMC RISK MANAGEMENT CONSULTING [ ] RMC RISK MANAGEMENT CONSULTING Die Kapitalanlage ist ein strategisches Geschäft Gespräch mit Patrik Bremerich, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der RMC Risk Management Consulting GmbH,

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung

Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung 1. Einleitende Bemerkungen Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung 15. November 2000, Rudi-Sedlmayr-Halle, München Rede von Matthias Kröner (Einführungsrede) 2 Meine Damen, meine Herren,

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT 1 NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH DENKEN UNTERNEHMERISCH HANDELN EIN MANAGEMENT-TRAINING AN DER FACHHOCHSCHULE VORARLBERG ANWENDUNG

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr