konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich"

Transkript

1 vision bank - vision finanzplatz schweiz konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich #2

2 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ Der Finanzplatz Schweiz steht vor grossen Herausforderungen, das ist unbestritten. Gesellschaftliche, technologische und regulatorische Entwicklungen verändern die Schweizer Bankenwelt nachhaltig. Zudem schieben der Kostendruck und der allgemeine Wandel die Industrialisierung voran, neue Player drücken in den Markt, Crowd Sourcing und Social Banking beginnen Fuss zu fassen. Die Suche nach innovativen Bankenmodellen gewinnt für den Finanzplatz an Bedeutung. Doch wie sieht das Banking der Zukunft konkret aus? An der zweiten Konferenz der Serie «Vision Bank Vision Finanzplatz Schweiz» suchen wir zum Thema innovative Bankenmodelle für den Schweizer Finanzplatz nach Antworten. Als einzigartiges «Atelier» wird der Schweizer Sichthorizont erweitert, und es werden Skizzen für eine klare Zukunftsvision der Banken und des Finanzplatzes geliefert damit der Finanzdienstleistungssektor gesund bleibt. Ich freue mich, Sie an der zweiten Veranstaltung der Serie «Vision Bank Vision Finanzplatz Schweiz» am 26. August 2014 persönlich zu treffen. Mark Dittli Chefredaktor, Finanz und Wirtschaft IN ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNER

3 DIE THEMEN An der 2. Konferenz der Veranstaltungsserie «Vision Bank Vision Finanzplatz Schweiz» werden folgende Themen diskutiert: Neues Umfeld für die Schweizer Bankenlandschaft Schweizer Bankenmodelle für die Zukunft Industrialisierung im Banking und für den Finanzplatz Aussensicht zum Schweizer Finanzplatz DIE SPRECHER Dr. René Brülhart, Direktor, Vatikanische Finanzaufsicht AIF Jürg Frick, Senior Partner, Vice Chairman und Leiter Banking Industrie, Deloitte AG Prof. Dr. Martin F. Hellwig, Direktor, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern Dr. Roland Herrmann, CFO, Neue Aargauer Bank Hansruedi Köng, CEO, PostFinance AG Beat Latanzio, Partner, Solution Providers Schweiz AG Nationalrat Thomas Maier (GLP) Hans-Ulrich Meister, Head Private Banking & Wealth Management and CEO Region Switzerland, Credit Suisse AG Marco J. Netzer, Verwaltungsratspräsident & Partner, Banque Cramer & Cie SA Dr. Beat Oberlin, CEO, Basellandschaftliche Kantonalbank Daniel J. Sauter, Präsident des Verwaltungsrates, Julius Bär Gruppe AG Dr. Hansrudolf Schmid, Gründer und Präsident, HSZ Group Martin Scholl, CEO, Zürcher Kantonalbank Dr. Zeno Staub, CEO, Bank Vontobel AG Tobias Unger, Chief Operating Officer und Deputy CEO, Falcon Private Bank Ltd. Prof. Dr. Axel A. Weber, Verwaltungsratspräsident, UBS AG Hauptmoderation Mark Dittli, Chefredaktor, Finanz und Wirtschaft Moderation des Industrialisierungs-Podiums: Prof. Dr. Bernhard Koye, Institutsleiter, SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung, Kalaidos FH DIE ZIELGRUPPE Die Veranstaltungen richten sich an alle Akteure, die an der «Vision Bank Vision Finanzplatz Schweiz» mitarbeiten möchten. Angesprochen sind Vertreter von Banken, Versicherungen, Vermögensverwalter, Family Offices, Rechtsanwaltskanzleien und Beratungsunternehmen sowie Politiker, Wissenschaftler, Denker und Vertreter von staatlichen Institutionen.

4 PROGRAMM KONFERENZ 26. AUGUST 2014 #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ: #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 13:45 Uhr Registrierung und Nachmittags-Kaffee 14:15 Uhr Begrüssung und Eröffnung zum «hot topic of the day» Mark Dittli, Finanz und Wirtschaft 14:25 Uhr KEYNOTE Zukunftsperspektiven für den Finanzplatz Schweiz Prof. Dr. Axel A. Weber, UBS AG STATEMENTS: NEUES UMFELD SCHAFFEN FÜR NEUE BANKENMODELLE IN DER SCHWEIZ 14:55 Uhr Das Too-big-to-fail-Problem ist nach wie vor nicht gelöst! Prof. Dr. Martin F. Hellwig, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern 15:10 Uhr Neues Umfeld für die Schweizer Bankenlandschaft Dr. Beat Oberlin, Basellandschaftliche Kantonalbank 15:25 Uhr Inlandorientierte Banken: Wie weiter? Nationalrat Thomas Maier (GLP) 15:40 Uhr Der Schweizer Private-Banking-Platz: Zurück in die Erfolgsspur Jürg Frick, Deloitte AG

5 #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ KONFERENZ 26. AUGUST :55 Uhr PODIUMSDISKUSSION: INDUSTRIALISIERUNG IM BANKING UND FÜR DEN FINANZPLATZ SCHWEIZ Worin ist die Industrialisierung begründet? Welche Produkte, welche Abläufe werden industrialisiert? Wo liegen die Zukunftspotenziale der Industrialisierung? Dr. Roland Herrmann, Neue Aargauer Bank Beat Latanzio, Solution Providers Schweiz AG Marco J. Netzer, Banque Cramer & Cie SA Tobias Unger, Falcon Private Bank Ltd. Moderation: Prof. Dr. Bernhard Koye, SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung, Kalaidos FH 16:30 Uhr Kaffeepause 17:00 Uhr GESPRÄCH: ERFOLGSFAKTOREN IM PRIVATE BANKING Daniel J. Sauter, Julius Bär Gruppe AG geführt von Mark Dittli, Finanz und Wirtschaft STATEMENTS: DIE AUSSENSICHT ZUM SCHWEIZER FINANZPLATZ 17:30 Uhr Internationale Entwicklungen gesamtheitlicher Ansatz und zielgerichtete Umsetzung Dr. René Brülhart, Vatikanische Finanzaufsicht AIF 17:50 Uhr Bewährte Rezepte sind besser als neue Gesetze Dr. Hansrudolf Schmid, HSZ Group

6 KONFERENZ 26. AUGUST 2014 #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 18:10 Uhr PANEL: SCHWEIZER BANKENMODELLE FÜR DIE ZUKUNFT Hansruedi Köng, PostFinance AG Hans-Ulrich Meister, Credit Suisse AG Martin Scholl, Zürcher Kantonalbank Dr. Zeno Staub, Bank Vontobel AG Moderation: Mark Dittli, Finanz und Wirtschaft 19:00 Uhr TO-DO formuliert von Mark Dittli, Finanz und Wirtschaft 19:15 Uhr Networking- Apéro

7 Foto: Anita Affentranger VERANSTALTUNGSORT Kunsthaus Zürich Heimplatz Zürich Tel KONTAKT Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Sabrina Tuor: Infoline: forum-executive.ch Konzeption und Inhalt: Pascal Novotny, Managing Director Weitere Informationen und Anmeldung:

8 Forum Executive AG Werdstrasse Zürich

9 Anmeldung zur Konferenz #2 «VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ» INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ am 26. August 2014 in Zürich Senden Sie Ihre Anmeldung per Fax an: oder melden Sie sich auf der Website an: Ja, ich nehme an der Konferenz am 26. August 2014 in Zürich teil zum Normalpreis: CHF exkl. MwSt. zum Spezialpreis für Finanz und Wirtschaft-Abonnenten: CHF exkl. MwSt. ZBV20141 Ich abonniere die Printausgabe der Finanz und Wirtschaft, inkl. digitalem Zugang für 3 Monate für CHF (inkl. MwSt.) und profitiere vom Spezialpreis für Finanz und Wirtschaft-Abonnenten am Forum. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ihre Anmeldung wird nach Eingangsdatum bearbeitet. Name Vorname Position / Abteilung Telefon Firma Strasse PLZ / Ort Branche Datum, Unterschrift VERANSTALTUNGSORT Kunsthaus Zürich, Heimplatz 1, 8001 Zürich INFOLINE Sabrina Tuor, Project & Administration Manager/ forum-executive.ch Forum Executive AG, Werdstrasse 21, 8021 Zürich / Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen und Verpflegung pro Person exkl. MwSt ist 30 Tage nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 10 Arbeitstage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos, danach wird 50 % des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die Forum Executive AG schützt Ihre personenbezogenen Daten und trifft angemessene Massnahmen für deren Sicherheit. Ihre Daten werden von der Forum Executive AG im Rahmen der geltenden rechtlichen Bestimmungen zur Auswertung Ihrer Bedürfnisse zum Zwecke der Optimierung unseres Produktangebotes verwendet. Wenn Sie Informationsmaterialien anfordern, eine Bestellung durchführen oder unser Veranstaltungsangebot nutzen, verwendet die Forum Executive AG die in diesem Rahmen erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen sowie um Ihnen in den geltenden rechtlichen Grenzen Informationen per Mail oder postalisch über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie ausserdem in den geltenden rechtlichen Grenzen über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Ausserdem werden die angegebenen Daten an die Partner der Konferenz, zum Zwecke des Direktmarketing und der Marktforschung weitergegeben

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich deep dive #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT Die Herausforderung ist gross: Nach einem

Mehr

konferenzreihe vision bank vision finanzplatz schweiz #6 BEREIT FÜR DEN WETTBEWERB 23. August 2016, Kunsthaus, Zürich

konferenzreihe vision bank vision finanzplatz schweiz #6 BEREIT FÜR DEN WETTBEWERB 23. August 2016, Kunsthaus, Zürich konferenzreihe vision bank vision finanzplatz schweiz #6 BEREIT FÜR DEN WETTBEWERB 23. August 2016, Kunsthaus, Zürich VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #6 BEREIT FÜR DEN WETTBEWERB Das Banking hat

Mehr

konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE WERTSCHÖPFUNG 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich

konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE WERTSCHÖPFUNG 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich vision bank vision finanzplatz schweiz konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich #3 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #3 ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE Der Finanzplatz

Mehr

konferenz TRANSPARENZ ALS CHANCE 23. März 2016, Kunsthaus, Zürich

konferenz TRANSPARENZ ALS CHANCE 23. März 2016, Kunsthaus, Zürich vision bank vision finanzplatz schweiz konferenz TRANSPARENZ ALS CHANCE 23. März 2016, Kunsthaus, Zürich #5 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #5 TRANSPARENZ ALS CHANCE In den letzten Jahren hat sich

Mehr

KONFERENZREIHE VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ DER KUNDE IM ZENTRUM. 26. Januar 2017, Park Hyatt Zürich

KONFERENZREIHE VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ DER KUNDE IM ZENTRUM. 26. Januar 2017, Park Hyatt Zürich KONFERENZREIHE VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #7 DER KUNDE IM ZENTRUM 26. Januar 2017, Park Hyatt Zürich VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #7 DER KUNDE IM ZENTRUM Im Banking steht der Kunde

Mehr

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich deep dive #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES Die Digitalisierung unseres Lebens erfasst auch die Finanzbranche und fordert

Mehr

konferenz UNTERNEHMENSSTEUERUNG 2016 AGILITÄT ALS VORTEIL FÜR CEO, CFO UND CONTROLLER 24. Mai 2016, Radisson Blu Hotel, Zürich Flughafen

konferenz UNTERNEHMENSSTEUERUNG 2016 AGILITÄT ALS VORTEIL FÜR CEO, CFO UND CONTROLLER 24. Mai 2016, Radisson Blu Hotel, Zürich Flughafen konferenz UNTERNEHMENSSTEUERUNG 2016 AGILITÄT ALS VORTEIL FÜR CEO, CFO UND CONTROLLER 24. Mai 2016, Radisson Blu Hotel, Zürich Flughafen UNTERNEHMENSSTEUERUNG 2016 AGILITÄT ALS VORTEIL FÜR CEO, CFO UND

Mehr

DIE THEMEN DIE REFERIERENDEN DIE ZIELGRUPPE

DIE THEMEN DIE REFERIERENDEN DIE ZIELGRUPPE DIE THEMEN Die Nullzinspolitik: Wie lang hält die Schweizerische Nationalbank an den Negativzinsen fest? Die stete Gefahr: Kommt es zum Immobilien-Crash in der Schweiz? Die Schuldenkrise: Hat die Austeritätspolitik

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

KONFERENZ OPPORTUNITIES 2017 AUSWEGE AUS DEM ANLAGENOTSTAND. 8. November 2016, Zurich Development Center, Zürich

KONFERENZ OPPORTUNITIES 2017 AUSWEGE AUS DEM ANLAGENOTSTAND. 8. November 2016, Zurich Development Center, Zürich KONFERENZ OPPORTUNITIES 2017 AUSWEGE AUS DEM ANLAGENOTSTAND 8. November 2016, Zurich Development Center, Zürich OPPORTUNITIES 2017 AUSWEGE AUS DEM ANLAGENOTSTAND Die Zeit der jahrelang weltweit prosperierenden

Mehr

konferenz FRAUEN NEUE LEADER, NEUE ARBEITSWELT 4. September 2014, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon

konferenz FRAUEN NEUE LEADER, NEUE ARBEITSWELT 4. September 2014, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon konferenz FRAUEN NEUE LEADER, NEUE ARBEITSWELT 4. September 2014, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon FRAUEN NEUE LEADER, NEUE ARBEITSWELT Die Zukunft der Arbeitswelt ist weiblich. Ohne gut ausgebildete,

Mehr

konferenz ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN 5. November 2014, Kunsthaus, Zürich

konferenz ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN 5. November 2014, Kunsthaus, Zürich konferenz ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN 5. November 2014, Kunsthaus, Zürich ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN Big Data schreibt die

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. SHARING TEILEN STATT BESITZEN: GUTMENSCHENTUM ODER GESCHÄFTSMODELL? 7. November 2013, 18.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. SHARING TEILEN STATT BESITZEN: GUTMENSCHENTUM ODER GESCHÄFTSMODELL? 7. November 2013, 18. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. SHARING TEILEN STATT BESITZEN: GUTMENSCHENTUM ODER GESCHÄFTSMODELL? 7. November 2013, 18.00 Uhr, München #3 ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische

Mehr

Die Diskussionsreihe der F.A.Z. Finanzierung vor dem Hintergrund der Eurokrise. 11. Dezember 2012, Frankfurt am Main

Die Diskussionsreihe der F.A.Z. Finanzierung vor dem Hintergrund der Eurokrise. 11. Dezember 2012, Frankfurt am Main Perspektiven Mittelstand Die Diskussionsreihe der F.A.Z. #1 Finanzierung vor dem Hintergrund der Eurokrise 11. Dezember 2012, Frankfurt am Main Wie sichert der Mittelstand seine Wettbewerbsfähigkeit? So

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE VERMÖGENSVERWALTUNG

STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE VERMÖGENSVERWALTUNG Investieren mit ETF, ETP und Indexfonds STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE VERMÖGENSVERWALTUNG 22. Juni 2016 The Dolder Grand, Zürich INDEXING FORUM INVESTIEREN MIT ETF, ETP UND INDEXFONDS Passive Anlagestrategien

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation M A N A G E M E N T T A L K Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation Leistung Kosten Kapital Nachhaltigkeit Datum I Ort 15. MÄRZ 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten

Mehr

FRAUEN ALS PARTNERINNEN FÜR DEN NACHHALTIGEN GESCHÄFTSERFOLG. 17. September 2015 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon. arbeitswelten der zukunft

FRAUEN ALS PARTNERINNEN FÜR DEN NACHHALTIGEN GESCHÄFTSERFOLG. 17. September 2015 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon. arbeitswelten der zukunft konferenzreihe arbeitswelten der zukunft FRAUEN ALS PARTNERINNEN FÜR DEN NACHHALTIGEN GESCHÄFTSERFOLG 17. September 2015 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon FRAUEN ALS PARTNERINNEN FÜR DEN NACHHALTIGEN

Mehr

SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen.

SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen. SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen. Energie Don t like it Die mit der Energiewende geforderte Verdoppelung der Sanierungsrate, eine nachhaltige Belebung des baumarktes und eine Steigerung der Investitionsbereitschaft

Mehr

5. Schweizer Bankengipfel

5. Schweizer Bankengipfel Präsentiert von 5. Schweizer Bankengipfel 27. Oktober 2015 Park Hyatt Zürich 2015 Banken am Scheidepunkt zwischen radikaler Umgestaltung und aktuellen Herausforderungen Finanzplatz Schweiz im Umbruch:

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds Deutschland Europa

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds Deutschland Europa Einladung Die globale Wirtschaftslage stabilisiert sich zunehmend, doch das ändert wenig am gegenwärtigen Sicherheitsbedürfnis der Anleger. Investoren geht es in letzter Zeit hauptsächlich darum, die Anlagerisiken

Mehr

Werk- und Denkplatz Winterthur

Werk- und Denkplatz Winterthur 010 Werk- und Denkplatz Winterthur Das Forum für Unternehmer, Führungskräfte und Wirtschaftsinteressierte 26. Oktober 2010 13:30 bis 20:00 Uhr Technopark Winterthur Hauptsponsoren Veranstalter Werk- und

Mehr

Immobilienanlagen Praxis-Update für Anlage- und Vermögensberatung (Kundenfront)

Immobilienanlagen Praxis-Update für Anlage- und Vermögensberatung (Kundenfront) Dozententeam: 9 ausgewiesene Fachkräfte aus der Finanzindustrie, Verbänden, Wirtschaftsprüfung Kurzlehrgang (mit Abschlusstest und Fachzertifikat) Immobilienanlagen Praxis-Update für Anlage- und Vermögensberatung

Mehr

Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance

Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance Ein informatives Frühstück zu: - Revidierte Artikel des OR im Zusammenhang mit internen Kontrollsystemen (IKS) und Risiko Management - Tool-basiertes

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Zweck Im Zentrum steht der praktische Wissensaustausch in der Rolle als CEO in einer branchenübergreifenden Gruppe. Die Mitarbeit im

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Innovative Karrieresysteme

Innovative Karrieresysteme FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Innovative Karrieresysteme Wissenschaftliche Erkenntnisse und betriebliche Erfahrungen zu Fach- und Projektlaufbahnen Stuttgart, 10.

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

GS1 onspot Lean Management

GS1 onspot Lean Management Mittwoch, 29. Juni 2016 Medartis AG Basel GS1 onspot Lean Management Mit Lean Management zur Prozessexzellenz - Ein Mythos oder längst Realität? Mit Unterstützung von Mit Lean Management zur Prozessexzellenz

Mehr

Best Practice im Umgang mit dem Maklerrecht

Best Practice im Umgang mit dem Maklerrecht Best Practice im Umgang mit dem Maklerrecht Optimales Vorgehen beim Immobilienhandel Dienstag, 14. Juni 2016 Hotel Marriott, Zürich Sachbearbeiterkurse mit SVIT-Zertifikat Lehrgang Immobilienbewirtschaftung

Mehr

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg SNV-VERANSTALTUNG ISO 19600 Compliance Management Systeme: Wissenswertes für die gesamte

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Mietrecht: Best Practice

Mietrecht: Best Practice Mietrecht: Best Practice (Wiederholung vom Juli 2015) Donnerstag, 11. Februar 2016 Park Hyatt, Zürich Sachbearbeiterkurse mit SVIT-Zertifikat Lehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Lehrgang

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

M&A Konferenz 2014 Unternehmensübernahmen stellen einen wichtigen. Park Hyatt Zürich 24. Juni 2014

M&A Konferenz 2014 Unternehmensübernahmen stellen einen wichtigen. Park Hyatt Zürich 24. Juni 2014 Park Hyatt Zürich 24. Juni 2014 M&A Konferenz 2014 Unternehmensübernahmen stellen einen wichtigen Bestandteil des Wirtschaftslebens und der Unternehmensstrategie dar. Dabei ergeben sich nicht nur eine

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm. 2. TÜV NORD Raffineriesymposium. Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland.

30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm. 2. TÜV NORD Raffineriesymposium. Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland. 30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm 2. TÜV NORD Raffineriesymposium Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland Systems Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Klimaschutz ist eine der größten

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Human Resources: die Zeichen der Zeit erkennen

Human Resources: die Zeichen der Zeit erkennen www.pwc.ch/academy Einladung zum Aktualitätenseminar Human Resources: die Zeichen der Zeit erkennen Gesetzliche Entwicklungen und Wege der Umsetzung Donnerstag, 3. September 2015, Zürich Eine Veranstaltung

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

GENERATIONENMANAGEMENT FÜR DAS LANGFRISTIG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN. 3. März 2016, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon. arbeitswelten der zukunft

GENERATIONENMANAGEMENT FÜR DAS LANGFRISTIG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN. 3. März 2016, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon. arbeitswelten der zukunft konferenzreihe arbeitswelten der zukunft GENERATIONENMANAGEMENT FÜR DAS LANGFRISTIG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN 3. März 2016, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon GENERATIONENMANAGEMENT FÜR DAS LANGFRISTIG

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe.

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe. Seite 1 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang Was ist ein Live Online Lehrgang? Ein Live Online Lehrgang findet abgesehen vom Abschlusstest im IHK-Bildungszentrum Cottbus komplett online

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

SWISS COMPLIANCE FORUM. Nachhaltige Ertragssteigerung trotz oder dank Regulierung?

SWISS COMPLIANCE FORUM. Nachhaltige Ertragssteigerung trotz oder dank Regulierung? SWISS COMPLIANCE FORUM Nachhaltige Ertragssteigerung trotz oder dank Regulierung? ZUNFTHAUS ZUR MEISEN, ZÜRICH 15. SEPTEMBER 2015 NACHHALTIGE ERTRAGSSTEIGERUNG TROTZ ODER DANK REGULIERUNG? Die Umsetzung

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt

Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt Future.Talk 5 / 2015 Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt Donnerstag, 3. Dezember 2015, Hotel Maritim in Bonn Auf Einladung der Zurich Gruppe Deutschland Studie in Kooperation mit

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Mediations fälle im Immobilien bereich

Mediations fälle im Immobilien bereich Interaktives Seminar Mediations fälle im Immobilien bereich Grundlagen der Mediation, Verfahren, Methoden 20. Januar 2016 Hotel Arte, Olten Sachbearbeiterkurse mit SVIT-Zertifikat Lehrgang Immobilienbewirtschaftung

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

konferenz MOBILITÄT 2016 DIE BRANCHE AM WENDEPUNKT 20. September 2016 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon

konferenz MOBILITÄT 2016 DIE BRANCHE AM WENDEPUNKT 20. September 2016 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon konferenz MOBILITÄT 2016 DIE BRANCHE AM WENDEPUNKT 20. September 2016 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon MOBILITÄT 2016 DIE BRANCHE AM WENDEPUNKT Vieles spricht dafür, dass die Mobilität in den kommenden

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

jetzt anmelde ::Messen >>Machen Sie mehr aus Ihrer Investition DONNERSTAG ::Foto Copyright Gabriele Günther 28. Juni 2012 www.ism-management.

jetzt anmelde ::Messen >>Machen Sie mehr aus Ihrer Investition DONNERSTAG ::Foto Copyright Gabriele Günther 28. Juni 2012 www.ism-management. jetzt anmelde n ::Messen www.ism-management.de ::Foto Copyright Gabriele Günther >>Machen Sie mehr aus Ihrer Investition DONNERSTAG 28. Juni 2012 ::Foto Gabriele Günther ::Das Thema Der gesamte Markt tummelt

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 13. Mai 2016 Frankfurt Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld Geschäftsfeld Markt : Überleben im digitalen und regulatorischen Strukturwandel in einer Dauerniedrigzinsphase

Mehr

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch JETZT 300 EUR0 SPAREN Nutzen Sie den Frühbucher-Preis bis zum 30. April 2016 und sparen Sie bei der Teilnahmegebühr! 36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie

Mehr

Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement

Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement Praxisseminar Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement Wählen Sie aus zwei Terminen 06. Mai 2014, München 24. Juni 2014, München Viele erfolgreiche Praxisbeispiele! 100 Frühbucherrabatt!* Coloures-Pic

Mehr

Bestellerkompetenz im Facility Management

Bestellerkompetenz im Facility Management Bestellerkompetenz im Facility Management Strategie, Organisation, Prozesse Freitag, 27. November 2015 Hotel Seedamm Plaza, 8800 Pfäffikon SZ Mittwoch, 16. Dezember 2015 Hotel Four Points by Sheraton,

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Dachmarkenforum 2014

Dachmarkenforum 2014 Dachmarkenforum 2014 Risk Management and Score Cards Round the World Tour 2014 International Retail / Design Store Check Ι Volume 2 NYC -Chicago - Vancouver - Seattle - San Diego - LA - Sydney - Auckland

Mehr

Personenzertifizierung zum KFE-Techniker für E-Technik MODUL 1

Personenzertifizierung zum KFE-Techniker für E-Technik MODUL 1 lädt zum Spezialseminar des auf der Pack & in Salzburg zum selben Preis wie in Wien! Personenzertifizierung zum MODUL 1 Praxisbezogene Anwendung der Errichtungsbestimmungen Dokumentation der elektrischen

Mehr

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Bitte füllen Sie die folgenden Fragen vollständig aus und senden Sie das Bewerbungsformular entweder per E-Mail an stephanie.matthes@euroakad.eu oder postalisch

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

WEISSBUCH 2005 WEISSBUCH-Seminar 2005

WEISSBUCH 2005 WEISSBUCH-Seminar 2005 WB 2005 Flyer PDF 11.01.2005 19:39 Uhr Seite 1 WEISSBUCH 2005 WEISSBUCH-Seminar 2005 ICT-Markt Schweiz: Fakten und Zahlen Prognosen - Trends - Visionen Innovationen: bereden oder umsetzen? ROBERT WEISS

Mehr

DISRUPTION 2016 DIE DIGITALE TRANSFORMATION DER WIRTSCHAFT. #DigiTrans. 15. und 16. November 2016, Steigenberger Frankfurter Hof, Frankfurt am Main

DISRUPTION 2016 DIE DIGITALE TRANSFORMATION DER WIRTSCHAFT. #DigiTrans. 15. und 16. November 2016, Steigenberger Frankfurter Hof, Frankfurt am Main Grafik: Information Design #2 KONFERENZ DISRUPTION 2016 DIE DIGITALE TRANSFORMATION DER WIRTSCHAFT 15. und 16. November 2016, Steigenberger Frankfurter Hof, Frankfurt am Main #DigiTrans SCHIRMHERRSCHAFTEN

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Programm Donnerstag, 4. Oktober 2012 Zunfthaus zur Saffran,

Mehr

T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y

T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y ing T3CON09 Angebote und Bestellformular für die T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y 5. Internationale

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen www.pwc.de/de/events Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Talk am Nachmittag 28. März 2012, Berlin Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Termin Mittwoch, 28. März 2012 Veranstaltungsort PricewaterhouseCoopers

Mehr

Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2016

Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2016 Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2016 Basis-, Vertiefungs- und Erweiterungsseminar Jetzt online anmelden: www.zkb.ch/ ausbildungs zyklus Stellen Sie sich die Ausbildung zusammen, die zu Ihnen

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

SWISS COMPLIANCE FORUM

SWISS COMPLIANCE FORUM SWISS COMPLIANCE FORUM Business-Modell 2016 in der Schweizer Vermögensverwaltungsindustrie KONGRESSHAUS ZÜRICH, 11. MÄRZ 2014, 14.30 UHR BUSINESS-MODELL 2016 IN DER SCHWEIZER VERMÖGENSVERWALTUNGSINDUSTRIE

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

General Conference Institutionelle Immobilieninvestments 14. und 15. Februar 2012. Steigenberger Frankfurter Hof Kaiserplatz 60311 Frankfurt am Main

General Conference Institutionelle Immobilieninvestments 14. und 15. Februar 2012. Steigenberger Frankfurter Hof Kaiserplatz 60311 Frankfurt am Main General Conference Institutionelle Immobilieninvestments 14. und 15. Februar 2012 Steigenberger Frankfurter Hof Kaiserplatz 60311 Frankfurt am Main Einladung Scope Circles Scope General Conference Institutionelle

Mehr

Soziale Medien nutzen und Mehrwert generieren!

Soziale Medien nutzen und Mehrwert generieren! Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Soziale Medien nutzen und Mehrwert generieren! SNV-SEMINAR Aufbruch in neue Arbeitswelten. Gewinnen Sie einen Einblick in die virtuelle Welt der diversen

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben

Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare im Rahmen der CMS 2015: Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben 22. 23. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg. Programm

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg. Programm Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg Programm Titel 23. Industriearbeitskreis»Kooperation im Anlagenbau«14.??. 18. IFF-Wissenschaftstage 28.-30. 28.-20.??. 24. Juni

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Interne Audits im Labor

Interne Audits im Labor Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Interne Audits im Labor SNV-/EUROLAB-CH-SEMINAR Rezepte für maximalen Nutzen DATUM Mittwoch, 19. November 2014 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr anschliessend

Mehr

Netzwerk-Tag Sachsen Von den Großen Lernen

Netzwerk-Tag Sachsen Von den Großen Lernen präsentieren Netzwerk-Tag Sachsen Von den Großen Lernen Sky/2014 DFL/M.Hangst 25. Juni 2015 in der Stadthalle Chemnitz Referenten von: Von den GroSSen Lernen Praxisbeispiele von erfolgreichen Unternehmen

Mehr

Deutschland / Türkei Ein Zukunftsmarkt der Logistik

Deutschland / Türkei Ein Zukunftsmarkt der Logistik DVZ-Logkon Ausstellerund Sponsorenkonzept D v Z-Logkon Bedeutung der in der Branche Aktualität und hohe Relevanz der Thematik für die Standorte Deutschland und T hoher Stellenwert in der Branche Forum

Mehr

Die 7 schwierigsten Situationen für Führungskräfte Herausforderungen souverän und kompetent meistern

Die 7 schwierigsten Situationen für Führungskräfte Herausforderungen souverän und kompetent meistern Intensivseminar mit hohem Praxisbezug! 3. und 4. Februar 2010 in München 8. und 9. März 2010 in Frankfurt/Main Die 7 schwierigsten Situationen für Führungskräfte Herausforderungen souverän und kompetent

Mehr

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? 17. und 18. Februar 2014, F.A.Z. - Atrium, Berlin

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? 17. und 18. Februar 2014, F.A.Z. - Atrium, Berlin konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? 17. und 18. Februar 2014, F.A.Z. - Atrium, Berlin SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? Die vierte industrielle Revolution befähigt Maschinen und Geräte, kommunika tions-

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung bei ärztlichen Gemeinschaftspraxen und MVZ nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) Mittwoch, 29.

Mehr