Flughafen Zürich als Wirtschaftsmotor Die volkswirtschaftliche Bedeutung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flughafen Zürich als Wirtschaftsmotor Die volkswirtschaftliche Bedeutung"

Transkript

1 Flughafen Zürich als Wirtschaftsmotor Die volkswirtschaftliche Bedeutung

2 Inhalt Unser Flughafen Unser Flughafen 3 Flughafen Zürich im Fokus Franken Arbeitsplätze Direktverbindungen Tonnen Fracht Touristen pro Tag 14 Die Schweiz und der Wirtschaftsraum Zürich gehören zu den erfolgreichsten Wirtschaftsstandorten der Welt. Dieser wirtschaftliche Erfolg und der damit verbundene Wohlstand sind die Grundvoraussetzungen für unsere stabilen politischen Verhältnisse und unsere hervorragende Lebensqualität. Ökonomische Stärke ist aber keine Selbstverständlichkeit. Neben Stabilität, Innovationskraft oder einem hohen Bildungsniveau zählt die Erreichbarkeit zu den wichtigsten Voraussetzungen für einen florierenden Wirtschaftsstandort. Der Flughafen Zürich sorgt als grösster helvetischer Flughafen für eine ausgezeichnete Anbindung des Wirtschaftsraums Zürich und der gesamten Deutschschweiz an die bedeutendsten Weltmetropolen und -märkte. Gleichzeitig ist unser Flughafen aber auch Standort von rund 280 Unternehmen, ein bedeutender Arbeitgeber, ein Dienstleistungszentrum, ein regionaler, nationaler und internationaler Verkehrsknotenpunkt und damit ein eigener Wirtschaftsstandort innerhalb des Kantons Zürich. Da der Flughafen von einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der Schweiz umgeben ist, stehen in der öffentlichen Diskussion naturgemäss mehr die Lasten als der Nutzen im Mittelpunkt. Der Flughafen Zürich braucht deshalb Rahmenbedingungen, die gleichzeitig wirtschaftliche Stärke ermöglichen und den bestmöglichen Schutz der lokalen Bevölkerung vor den negativen Auswirkungen des Flugbetriebs gewährleisten. Nur so bleibt er auch in Zukunft einer unserer Trümpfe im internationalen Standortwettbewerb und trägt zu einem wirtschaftlich starken Standort bei. Die vorliegende Publikation soll einen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion über den volkswirtschaftlichen Nutzen und die Zukunft unseres Flughafens leisten. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre. Regierungsrat Ernst Stocker Volkswirtschaftsdirektor Kanton Zürich 3

3 Flughafen Zürich im Fokus Bei Ferienreisenden und Geschäftsleuten ist «ZRH» äusserst beliebt. Dies schafft Vorteile für die Region und die Schweiz. Die Flughafen Zürich AG betreibt den Flughafen Zürich als Konzessionärin des Bundes. Sie hat damit das Recht, den Flughafen während der Konzessionsdauer zu betreiben und Nutzungsgebühren zu erheben. Damit verbunden ist aber auch ein Auftrag des Bundes: «Der Flughafen Zürich ist eine Schlüsselinfrastruktur und sein reibungsloses Funktionieren ist für die Schweiz deshalb von grösster Bedeutung. Er soll den Fluggesellschaften weiterhin die geeignete Infrastruktur bereitstellen, um ab Zürich möglichst gute Direktverbindungen nach Europa und den wichtigen weltweiten Zentren zu unterhalten und damit die Bedürf nisse des Markts zu befriedigen. Erwartet wird auch die Ermöglichung eines Drehkreuzbetriebs für eine Fluggesellschaft. Der Flughafen Zürich muss Rahmenbedingungen bieten, unter denen die Fluggesellschaften im Wett bewerb mit ihrer Konkurrenz auf anderen Flughäfen bestehen können.» (Luftfahrtpolitischer Bericht, 2004) Mit Auszeichnung Dieser Auftrag ist erfüllt: Der Flughafen Zürich ist heute der grösste und wichtigste Schweizer Flughafen und als Heimatflughafen der SWISS International Airlines gleichzeitig ein wichtiges europäisches Luftdrehkreuz. Dank dieser Funktion als Hub dient der Flughafen Zürich als Drehscheibe für direkte Flugverbindungen nach Europa und den wichtigen Wirtschaftszentren der Welt. Damit ist der Flughafen Zürich das Schweizer Tor zur Welt und gleichzeitig das Tor der Welt zur Schweiz. Die Nähe zur Stadt Zürich, seine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie die grosse Auswahl an Einkaufsläden und Gastronomieangeboten machen ihn zu einem attraktiven Flughafen für Reisende, Arbeitnehmende, Anwohner und Besucher. Regel mässig wird der Flughafen Zürich deshalb auch als einer der besten europäischen Flughäfen ausgezeichnet. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, müssen die Rahmenbedingungen so gestaltet sein, dass die Entwicklungsfähigkeit auch in Zukunft gewährleistet ist. 65 Liniengesellschaften 13 Chartergesellschaften 14,5 Mio. Reisende der SBB 42 Busgates 169 Check-in-Schalter 24,8 Mio. Passagiere 66 Länder Skytrax World Airport Awards: 20 bis 30 Mio. Passagiere: 1. Rang Gastrobetriebe 351 Zugsabfahrten der SBB pro Tag Flugbewegungen 7,3 Mio. Reisende der Glattalbahn Skytrax World Airport Awards: Best Airport Staff Europe: 1. Rang Abfahrten der Glatttalbahn Passagiere der Skymetro 106 Gates, davon 64 Dockgates 188 Destinationen ab Zürich 9500 Meter: Länge der drei Hauptpisten 741 Busabfahrten 143 Einkaufsläden 52 Self-Checkin-Automaten 517 Mio. Fr. Umsatz der Betriebe 4 5

4 Franken Der Flughafen Zürich generiert eine Wertschöpfung von 6 Mia. Franken vergleichbar mit einer mittleren Schweizer Stadt. Direkte, indirekte und induzierte Effekte des Flughafens Zürich in der Wertschöpfung. Der Flughafen Zürich ist auf einer Fläche von knapp 900 Hektaren weit mehr als ein Flughafen, er ist auch ein eigener Wirtschaftsstandort. Mehr als 280 Unternehmen sind am Flughafen Zürich zuhause. Ein Grossteil davon ist direkt oder indirekt mit der Aviatikindustrie verbunden und erbringt Leistungen im fliegerischen Umfeld. Ein steigender Anteil erbringt heute aber Leistungen im Bereich der Gastronomie, des Detailhandels oder nutzt den zentralen und verkehrstechnisch hervorragend erschlos senen Standort als Unternehmenssitz. Zusammen erwirtschaften diese Unternehmen eine direkte Wertschöpfung von über vier Milliarden Franken. Wertschöpfung (Mia. CHF) direkt und indirekt induziert Wichtiger Wirtschaftsfaktor Auch ausserhalb des Flughafens wirken sich die Aktivitäten dieser Unternehmen wirtschaftlich aus. Durch den Bezug von Vorleistungen, wie den Einkauf von Verbrauchsmaterial oder Investitionen in die Infrastruktur, wird nochmals eine Wertschöpfung von 1.7 Milliarden Franken ausgelöst. Von diesen Ausgaben profitieren insbesondere viele kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) in den Gemeinden rund um den Flughafen. Für diese KMU der Region ist der Flughafen also ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Direkt und indirekt entsteht durch den Flughafen Zürich damit insgesamt eine Wertschöpfung von über sechs Milliarden Franken. Zum Vergleich: Dies sind fast fünf Prozent des Bruttoinlandprodukts des Kantons Zürich. 6 7

5 Arbeitsplätze Viele kennen den Flughafen von Ferienreisen oder Ausflügen in der Freizeit. Doch die Luftverkehrsdrehscheibe ist auch eine Arbeitsstadt. Der Flughafen Zürich ist einer der grössten Arbeitsstandorte in der Schweiz. In den 280 Unternehmen am Flughafen Zürich sind zusammen über Menschen tätig. Damit bieten die Unternehmen am Flughafen ähnlich viele Arbeitsplätze wie die Schweizerischen Bundesbahnen (28 000). Die motivierten und bestens ausgebildeten Mitarbeitenden von 280 Partnerunternehmen sorgen am Drehkreuz Flughafen für einen reibungslosen Betrieb und für das Wohl unserer Passagiere und Gäste. Thomas E. Kern, CEO Flughafen Zürich AG Tendenz steigend Mit steigenden Passagierzahlen wächst auch die Anzahl Arbeitsplätze. Pro einer Million Passagiere werden ungefähr 1000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Einzigartiger Arbeitsplatz Der Flughafen Zürich bietet eine breite Palette an Berufen an. Denn es braucht nicht nur fliegendes Personal und Mitarbeitende bei den Bodenabfertigungsdiensten, sondern auch Verkaufspersonal, Gastronomiefachleute, Architekten, Gärtner, Ingenieure, Finanz- und Personal fachleute. Diese Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Spezialisten macht den Flughafen zu einem einzig artigen und äusserst spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsplatz. Beschäftigte direkt und indirekt induziert Direkte, indirekte und induzierte Effekte des Flughafens Zürich bei der Beschäftigung. 8 9

6 188 Direktverbindungen Der Flughafen Zürich garantiert mit 188 direkten Flugverbindungen eine sehr gute Erreichbarkeit. Der Flughafen Zürich verbindet die Schweiz mit der Welt und die Welt mit der Schweiz. Die Fluggesellschaften am Flughafen Zürich bieten Direkt verbindungen in die wichtigsten Metropolen rund um unseren Erdball an. Insgesamt bieten die 78 Fluggesellschaften am Flughafen Zürich 188 Direktverbindungen nach europäischen und interkontinentalen Zentren. Damit sorgt der Flughafen Zürich für einen schnellen, direkten und effizienten Zugang zu den wichtigsten Absatz- und Beschaffungsmärkten und schafft kurze Reise- und Transportzeiten für Personen und Güter. Wichtige Standortfaktoren Die mit dem Flughafen verbundenen positiven Effekte in Bezug auf die Erreichbarkeit sind wichtige Standort faktoren und zwingende Voraus setzung für einen starken, internationalisierten Wirtschaftsund Unternehmensstandort Schweiz. Ohne den Flughafen Zürich würden Schweizer Städte stark an Attraktivität verlieren. Insbesondere die Stadt Zürich, aber auch die Regionen Basel und Bern würden hinsichtlich ihrer Erreichbarkeit ihre bisherigen Spitzen plätze einbüssen. Die Reisezeiten in die wirtschaftlich wichtigsten Metropolen in und ausserhalb Europas nähmen deutlich zu. Gerade für wertschöpfungsstarke Branchen wie Unternehmensberatung, Finanzdienstleistungen und konsequent globalisierte Unternehmen hätte dies sehr negative Auswirkungen. Längere Reisezeiten bedeuten vor allem, dass der Zeitaufwand sprunghaft ansteigt, weil innerhalb einer gewis sen Zeit weniger Kunden, Partner oder Zweig niederlassungen besucht werden können. Für wissensintensive Dienstleistungsunternehmen, für welche Zeit der teuerste Produktivitätsfaktor ist, käme dies einem besonderen Wettbewerbsnachteil gleich. Wir vernetzen Unternehmen, Spezialisten sowie private und öffentliche Organisationen weltweit dafür ist der Flughafen Zürich eine wichtige Voraussetzung. Daniel Küng, CEO Switzerland Global Enterprise Kontinental 160 Brüssel Erreichbarkeitsindex 2010 (Referenz) 150 Zürich Szenario ohne Flughafen Zürich Mailand Stuttgart 140 Basel Genf München 130 Wien 120 Bern Kopenhagen 110 Zürich ohne Flughafen Global Erreichbarkeit von zehn Regionen, weltweit und in Europa. 100 = Durchschnitt aller Regio nen im Erreichbarkeitsmodell

7 Tonnen Fracht Mehr als ein Drittel der exportierten Warenwerte geht über den Flughafen viele Vorteile für unsere exportorientierte Wirtschaft. Die Schweiz ist eine Exportnation. Jeden zweiten Franken verdient die Schweizer Wirtschaft durch den Export. Der Luftfrachttransport ist die sicherste und schnellste Möglichkeit, Güter weltweit zu verschieben. Der durch den Flughafen Zürich ermöglichte Luftfrachttransport erlaubt Schweizer Unternehmen, weltweit aktiv zu sein und trotzdem relativ zeitknappe Produktionsketten zu implementieren oder ihre hochwertigen Exportprodukte schnell und sicher zu versenden. Erst dies macht die Schweiz zu einem erfolgreichen und wettbewerbsfähigen Exportland für hochwertige Qualitätsprodukte. Obwohl die Luftfracht mengenmässig insgesamt nur 3,7 Prozent der Exporte transportiert, entspricht dies über 35 Prozent des Werts aller exportierten Produkte der Schweiz. Mit Luftfracht lasten wir die Kapazität von Passagierflugzeugen besser aus und ermöglichen dadurch ein breites Angebot an interkontinentalen Flügen für die erfolgreiche schweizerische Exportwirtschaft. Peter Somaglia, Präsident IG AirCargo Positive Auswirkungen Die Luftfracht am Flughafen Zürich hat auch direkt vielfältige positive Auswirkungen auf die Volkswirtschaft in der Region Zürich. Am Flughafen Zürich sind allein im Frachtbereich rund 2100 Menschen tätig. Sie generieren eine Wertschöpfung von knapp 400 Millionen Franken. Das entspricht rund 0,4 Prozent des BIP des Kantons Zürich und bedeutet, dass jeder 250. im Kanton Zürich erarbeitete Franken von der Luftfracht am Flughafen Zürich stammt. Anschluss an die Weltmärkte Die Luftfracht hat zudem eine wichtige Bedeutung für die Systemstabilität und erhebliche Vorteile für Unternehmen und die Bevölkerung in der Schweiz: Die Luftfracht garantiert den schnellen und sicheren Versand von Ersatzteilen und Halbfabrikaten. Damit erlaubt sie Unternehmen den profitablen Aufbau von arbeitsteiligen Produktionsund Vertriebsprozessen auf der ganzen Welt. Die Luftfracht kann in einer stark globalisierten Welt der Nachfrage von Schweizer Konsumenten nach internationalen Produkten oder dem schnellen und sicheren Paketversand Rechnung tragen. Die Luftfracht ist damit ein wichtiger Treiber der internationalen Verflechtung, der globalen Arbeitsteilung und garantiert schliesslich den Anschluss der Schweiz an die Weltmärkte. Beschäftigte Indirekter Effekt Direkter Effekt Total Airportrelated Airlinerelated 1 Spedition, Logistik Direkte und indirekte Effekte in der Beschäftigung durch die Luftfracht am Flughafen Zürich. 1 ohne Spedition und Logistik 12 13

8 Touristen pro Tag Für die Tourismus-Branche in der Schweiz, vor allem auch in der Region Zürich, ist der Flughafen eine wesentliche Grundlage. Die Schweiz bietet lebendige Traditionen, atemberaubende Landschaften, grosse Vielfalt auf kleinem Raum und mannig faltige Erlebnisse für die unterschiedlichsten Besucher. Der Flughafen Zürich trägt dazu bei, dass unsere Gäste aus aller Welt bequem in die Schweiz reisen können. Barbara Gisi, Direktorin Schweizer Tourismus-Verband Die Tourismusindustrie ist ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Wirtschaft. Umgerechnet auf Vollzeitstellen, arbei teten 2010 rund Menschen im Tourismus und der gesamte Industriezweig generierte eine Bruttowertschöpfung von knapp 15 Milliarden Franken. Mit 8 Milliarden Franken ist mehr als die Hälfte davon auf ausländische Übernachtungsgäste zurückzuführen. Die anderen 7 Milliarden Franken wurden durch inländische Touristen generiert. Das Tor zur Schweiz Der Flughafen Zürich ist für Touristen das Tor der Welt zur Schweiz und damit für die Tourismusindustrie ein entscheidender Wettbewerbs faktor: Jährlich reisen 3,6 Millionen ausländische Touristen am Flughafen Zürich in die Schweiz ein. Das entspricht rund Touristen pro Tag. Vor allem Feriengäste aus den Wachstumsregionen in Asien und der Golfregion nutzen den Flughafen Zürich als Eintrittstor zur Schweiz. Jeder vierte von ausländischen Touristen ausgegebene Franken wird von Personen ausgegeben, die über den Flughafen Zürich in die Schweiz eingereist sind. Der Flughafen Zürich ist insbesondere für Geschäftsreisende und Kurzurlauber unverzichtbar. Diese sind auf kurze Wege zwischen ihrer Destination und dem nächsten internationalen Flughafen angewiesen. Wichtig für die Umgebung Von der Nähe zum Flughafen Zürich kann besonders die Tourismusregion Zürich profitieren. Gerade der Geschäfts tourismus ist für die Hotellerie in der Limmatstadt von hoher Wichtigkeit: Fast jede zweite Übernachtung von ausländischen Gästen wird in der Tourismusregion Zürich von Reisenden generiert, die über den Flughafen Zürich eingereist sind. Diese sind analog dazu für fast die Hälfte der gesamten Umsätze von ausländischen Touristen in Zürich verantwortlich. Insbesondere von den ausgabefreudigen Touristen aus den Wachstumsmärkten reist ein hoher Anteil über den Flughafen Zürich in die Tourismusregion Zürich (72 Prozent aller Touristen aus den Golfstaaten und 62 Prozent aller Touristen aus Asien). Auch wenn die An- und Abreise am selben Tag erfolgt, sind Geschäfts reisende für den Wirtschaftsstandort Zürich von hohem Wert und ein Wachstumstreiber für die gesamte Wirtschaftsregion Zürich

9 Quelle: Studie «Volkswirtschaftliche Bedeutung des Flughafens Zürich», BAKBasel und Infras im Auftrag der Flughafen Zürich AG, Auflage, 5000 Ex. Stand August 2013 Flughafen Zürich AG Postfach, CH-8058 Zürich-Flughafen

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH!

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! Joana Filippi Head Public Affairs FLUGHAFEN ZÜRICH: BEITRAG ZUM STANDORT- MANAGEMENT INHALT 1. Zahlen und Fakten 2. Beitrag zum

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Landesflughäfen - am Beispiel des Flughafens Zürich und des EuroAirports Basel

Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Landesflughäfen - am Beispiel des Flughafens Zürich und des EuroAirports Basel Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Landesflughäfen - am Beispiel des Flughafens Zürich und des EuroAirports Basel Martin Eichler Chefökonom, Zürich meets Basel Die Logistik Brückenbauerin zwischen

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

3Die Schweizer Wirtschaft ist auf einen. 3Die Rahmenbedingungen für die Schweizer. 3Die Schweizer Flughäfen müssen sich entlang

3Die Schweizer Wirtschaft ist auf einen. 3Die Rahmenbedingungen für die Schweizer. 3Die Schweizer Flughäfen müssen sich entlang Der Flughafen Zürich muss sich entwickeln können dossierpolitik 7. November 211 Nummer 17 Luftfahrt Der Flughafen Zürich gehört zu den zentralen Infrastruktureinrichtungen der Schweiz. Jährlich starten

Mehr

Einschränkungen bei der Luftverkehrsinfrastruktur schaden dem Wirtschaftsstandort Schweiz

Einschränkungen bei der Luftverkehrsinfrastruktur schaden dem Wirtschaftsstandort Schweiz Sperrfrist bis 13.30 Uhr Medienkonferenz Luftverkehrsinfrastruktur Montag, 8. Januar 2007 Es gilt das gesprochene Wort Einschränkungen bei der Luftverkehrsinfrastruktur schaden dem Wirtschaftsstandort

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

Gutachten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica

Gutachten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica Gutachten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica 1. Szenarien Zur Simulation der volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Entwicklung des Raums Salina

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

31. Januar 2012. Aufgrund dieser Überlegungen stellt Landrat Dr. Toni Moser folgende Fragen:

31. Januar 2012. Aufgrund dieser Überlegungen stellt Landrat Dr. Toni Moser folgende Fragen: 31. Januar 2012 Nr. 2012-69 R-630-18 Interpellation Dr. Toni Moser, Bürglen, zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Kantonsspitals für den Kanton Uri; Antwort des Regierungsrats Am 14. Dezember 2011 reichte

Mehr

FLUGHAFENREGION ZÜRICH Wirtschaftsnetzwerk und Standortentwicklung

FLUGHAFENREGION ZÜRICH Wirtschaftsnetzwerk und Standortentwicklung FLUGHAFENREGION ZÜRICH Wirtschaftsnetzwerk und Standortentwicklung Kurzportrait Der richtige partner für ihr netzwerk und ihren erfolg Willkommen im Verein FlughafenRegion Zürich Für die Region von der

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

REGIONAL- UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS FRANKFURT

REGIONAL- UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS FRANKFURT Flughafen Frankfurt, im Juli 2013 Martin Peter und Martin Eichler REGIONAL- UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS FRANKFURT Volkswirtschaftliche Bedeutung Flughafen Frankfurt Juli 2013 MP,

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Privatkliniken als wesentlicher Wertschöpfungs-Faktor: Einige Überlegungen am Beispiel der Region Basel

Privatkliniken als wesentlicher Wertschöpfungs-Faktor: Einige Überlegungen am Beispiel der Region Basel Privatkliniken als wesentlicher Wertschöpfungs-Faktor: Einige Überlegungen am Beispiel der Region Basel Peter Eichenberger, Direktor Claraspital Basel, Juli 2012 Inhalt 1. Übersicht über Privatkliniken

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre Monitoring Life Sciences Locations Informationsbroschüre 2015 Zukunftsbranche Life Sciences Die Life Sciences Industrie gehört in den meisten Ländern zu den wichtigsten Wachstumsmotoren. Angesichts der

Mehr

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten.

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten. WissensteinfeldA1 1A-Vorteile für Ihr Unternehmen Über 100 000 m 2 bestens erschlossene Industriefläche im Herzen der Schweiz für Platz suchende Industrieunternehmen, Gewerbebetriebe und Dienstleister,

Mehr

Lernen Sie einen der bedeutendsten Schweizer Wirtschaftsstandorte kennen.

Lernen Sie einen der bedeutendsten Schweizer Wirtschaftsstandorte kennen. Lernen Sie einen der bedeutendsten Schweizer Wirtschaftsstandorte kennen. Erleben Sie den Flughafen Zürich einmal nicht bloss als Flughafen, sondern als faszinierend vielfältigen Wirtschaftsstandort. Betrieb

Mehr

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am 27.11.2001 in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Zusammen mehr bewegen!

Zusammen mehr bewegen! Zusammen mehr bewegen! Wachstumsregion Ems-Achse und Logistik - zwei Begriffe, die zueinander gehören. Darum haben wir unserem Netzwerk den Titel Logistikachse Ems gegeben. Die Logistik ist eine der wesentlichsten

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent MEDIENMITTEILUNG Bern, den 3. Februar 2012 VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent Der Beschluss des Bundesrats vom August 2011,

Mehr

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE MK SIP; 30. Mai 2013 Seite 1 MEDIENKONFERENZ SWISS INNOVATION PARK; Biel, 30. Mai 2013 DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE FÜR DEN KANTON UND DIE REGION Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

Ein Tochterunternehmen der ICG Integrated Consulting Group Holding GmbH

Ein Tochterunternehmen der ICG Integrated Consulting Group Holding GmbH Ein Tochterunternehmen der ICG Integrated Consulting Group Holding GmbH Überblick zur Studie Im Frühling 2010 beauftragte die Theaterholding Graz / Steiermark GmbH die Erstellung einer Wirkungsanalyse

Mehr

Reisen als Entwicklungshilfe

Reisen als Entwicklungshilfe Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Tourismus 12.11.2015 Lesezeit 3 Min Reisen als Entwicklungshilfe Die Tourismusbranche erwirtschaftet 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 Executive Summary Juli 2013 Auftraggeber Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Zürich Flughafen Zürich AG Bundesamt

Mehr

COMMUNICATION. Presseclipping. Erschließung der Weltmärkte. Seite 1 von 6. Kunde: TMG München. Publikation: openpr. Ausgabe: 16.06.

COMMUNICATION. Presseclipping. Erschließung der Weltmärkte. Seite 1 von 6. Kunde: TMG München. Publikation: openpr. Ausgabe: 16.06. Presseclipping Kunde: TMG München Publikation: openpr Ausgabe: 16.06.2005 Auflage / Page Impressions pro Monat: o.a. Seite: http://openpr.de/news/52982-chinesische-region-nanjing-gaochunsetzt-auf-tmg-muenchen-zur-erschliessung-der-weltmaerkte.html

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

1. Notwendigkeit von Nachtflügen

1. Notwendigkeit von Nachtflügen Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL) zur geplanten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Köln/Bonn Die deutsche Luftverkehrswirtschaft lehnt

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch

St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch 120% Schweiz St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch zu 80% der Kosten St.GallenBodenseeArea Fakten und Vorteile Präzisions- und ICT-Region mit einem Einzugsgebiet von über 2 Mio. Im Zentrum des Technologie-Dreiecks

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS ZÜRICH

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS ZÜRICH FLUGHAFEN ZÜRICH AG VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS ZÜRICH Schlussbericht Zürich, Basel, 7. März 2013 Martin Peter, Damaris Bertschmann, Remo Zandonella (INFRAS) Martin Eichler, Markus Karl,

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Unser Angebot. Promotionen im Bahnhof.

Unser Angebot. Promotionen im Bahnhof. Unser Angebot. Promotionen im Bahnhof. Über 1 Million Kontaktchancen pro Tag und ein Strauss voller Möglichkeiten. Mehr als 1 Million potenzieller Kunden frequentieren täglich die SBB Bahnhöfe in der Schweiz.

Mehr

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Leading partnership in parcel logistics Neue Möglichkeiten für die Schweizer Exportwirtschaft: die EU-weiten Verzollungslösungen von Swiss Post GLS. Der Versand

Mehr

SWISS die Airline der Schweiz Hub als Garant für Anbindung der Wirtschaft. Thomas Klühr Chief Executive Officer Swiss International Air Lines

SWISS die Airline der Schweiz Hub als Garant für Anbindung der Wirtschaft. Thomas Klühr Chief Executive Officer Swiss International Air Lines SWISS die Airline der Schweiz Hub als Garant für Anbindung der Wirtschaft Thomas Klühr Chief Executive Officer Swiss International Air Lines SWISS die Airline der Schweiz Tragende Stütze der Schweizer

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Die Schweizer Ferienmessen

Die Schweizer Ferienmessen Die Schweizer Ferienmessen Vertrauen schaffen Sie persönlich Veranstalter MESSEN IM ÜBERBLICK zusammen mit Golfmesse das Golfereignis an der FESPO 26. Januar 29. Januar 2017 Zürich Bern Genf zusammen mit

Mehr

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren Medienmitteilung Lukas Meermann Media Relations Tel.: +41 (0) 58 286 41 63 lukas.meermann@ch.ey.com EY Jobstudie 2016 Fokusthema: «Zufriedenheit und Motivation» Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Markttest zur Reisequalität in der S-Bahn.

Markttest zur Reisequalität in der S-Bahn. Markttest zur Reisequalität in der S-Bahn. 1 Warum ein Markttest? 2 Das will die SBB wissen. Die SBB führt im November und Dezember 2013 auf der S1 zwischen Basel und Frick/Laufenburg einen Markttest durch.

Mehr

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Die Erfolgsgeschichte geht weiter Die Erfolgsgeschichte geht weiter Osys und UMB gehen den gemeinsamen Weg Gemeinsam erfolgreich sein Während den vergangenen zwei Jahren ist es uns gelungen, mit unserem Team organisch von 100 auf 140 kompetente

Mehr

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young GmbH Managing Partner Rothenbaumchaussee 76 78 20148 Hamburg Telefon

Mehr

Die finanzielle Lage der Arbeitnehmenden in der Schweiz Analyse und Handlungsmöglichkeiten. 4. Februar 2014

Die finanzielle Lage der Arbeitnehmenden in der Schweiz Analyse und Handlungsmöglichkeiten. 4. Februar 2014 Lohndruck und ungerechte Verteilung Die finanzielle Lage der Arbeitnehmenden in der Schweiz Analyse und Handlungsmöglichkeiten g Daniel Lampart, SGB 4. Februar 2014 Die Schweiz ist so reich wie noch nie

Mehr

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Südtirol Südtirol: Natürliche Vielfalt im Herzen der Alpen Höhenlagen > 2.000 m 37,2% 1.000 2.000 m 48,9% < 400 m 400-1.000 m 10,8% 3,1% Quelle der Daten: ASTAT/ISTAT LÄNDLICHER RAUM: < als 10.000 Einwohner

Mehr

Geschäftsstandort Zürich-Flughafen Das Schweizer Tor zur Welt

Geschäftsstandort Zürich-Flughafen Das Schweizer Tor zur Welt Geschäftsstandort Zürich-Flughafen Das Schweizer Tor zur Welt Arbeiten im Herzen Europas, verbunden mit Zürich und der Welt Wer attraktive Geschäftsräume an Toplage sucht, landet am Flughafen Zürich dem

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE Das Magazin «Berner Wirtschaft» ist das Informationsorgan des Handels- und Industrievereins

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Name: Frank Oberle Funktion/Bereich: Leiter Unternehmenssteuerung Organisation: Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Mehr

V 1.1-1/2015. Fidi OG PC-Welt. Brunner Strasse 43 A-3830 Waidhofen/Thaya Tel.: 02842 / 20499 0 office@pcwelt.org www.pcwelt.org

V 1.1-1/2015. Fidi OG PC-Welt. Brunner Strasse 43 A-3830 Waidhofen/Thaya Tel.: 02842 / 20499 0 office@pcwelt.org www.pcwelt.org V 1.1-1/2015 Fidi OG PC-Welt Einführung VoIP, oder auch Internet-Telefonie genannt, bedeutet, Telefonieren über das Internet und nicht über eine Telefonleitung. Bei den bisherigen Systemen hatte man eine

Mehr

HAMBURG. SONNINSTRASSE 24-28 Moderne Büros in traditionellem Kontorhaus. Sonninhof

HAMBURG. SONNINSTRASSE 24-28 Moderne Büros in traditionellem Kontorhaus. Sonninhof HAMBURG SONNINSTRASSE 24-28 Moderne Büros in traditionellem Kontorhaus Übersicht Traditionelle Architektur für moderne Unternehmen Verwirklichen Sie Ihre eigenen Vorstellungen von Unternehmenskultur. Der

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Investitions- und Steuerstandort Schweiz

Investitions- und Steuerstandort Schweiz Investitions- und Steuerstandort Schweiz Wirtschaftliche und steuerliche Rahmenbedingungen von Dr. Jürgen Brand, Hermann Bechtold, Christine Boldi-Goetschy, Lorella Callea, Dominique Facincani-Kunz, Dr.

Mehr

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei 20 Vertrauen aufbauen ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei ThyssenKrupp schwört auf seine Azubis. Einer von ihnen,, wurde sogar Deutschlands Bester. Was sagt der

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Quality Feature Industriebrachen. Exklusive Räume in alten Industriegebäuden

Quality Feature Industriebrachen. Exklusive Räume in alten Industriegebäuden Quality Feature Industriebrachen Exklusive Räume in alten Industriegebäuden Was einstige Pioniere bauten, entwickelt Glarus heute weiter: 25 Lofts, 4 Büros und 6 Ateliers entstanden beispielsweise im Jenny

Mehr

Tourismus schafft Arbeitsplätze! www.tfl-luzern.ch. 11 239 Vollzeitbeschäftigte im Tourismus (Kanton Luzern 2014)

Tourismus schafft Arbeitsplätze! www.tfl-luzern.ch. 11 239 Vollzeitbeschäftigte im Tourismus (Kanton Luzern 2014) Tourismus schafft Arbeitsplätze! www.tfl-luzern.ch 11 239 Vollzeitbeschäftigte im Tourismus (Kanton Luzern 2014) «Tourismus darf uns nicht Wurst sein wir alle profitieren davon» Urs Doggwiler, eidg. dipl.

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben.

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Die Stadtwerke Pforzheim sehen sich als regional verwurzelter Versorger in einer besonderen Verantwortung gegenüber Ihnen, unseren

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Wirtschaftsfaktor für Berlin

Wirtschaftsfaktor für Berlin Wirtschaftsfaktor für Berlin Tourismus- und Kongressindustrie visitberlin.de Foto: Scholvien Touristische Entwicklung Tourismusmagnet: Mit rund 29 Millionen Übernachtungen hat sich Berlin 2014 neben London

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Die ideale Welt für Markenprodukte im Internet. Nutzen Sie mit Arendicom-Web- Shops die Chance eines einzigartigen Vermarktungskonzepts!

Die ideale Welt für Markenprodukte im Internet. Nutzen Sie mit Arendicom-Web- Shops die Chance eines einzigartigen Vermarktungskonzepts! Die ideale Welt für Markenprodukte im Internet Nutzen Sie mit Arendicom-Web- Shops die Chance eines einzigartigen Vermarktungskonzepts! Willkommen bei e-shop-direct.com by arendicom Ihrem Online Shop Nutzen

Mehr

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Klaus FALKINGER. Mag. Florian BRUNNER. Lukas KAUFMANN

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Klaus FALKINGER. Mag. Florian BRUNNER. Lukas KAUFMANN I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Sport-Landesrat Klaus FALKINGER OK-Chef Granitmarathon Kleinzell Mag. Florian BRUNNER Raiffeisenlandesbank OÖ Lukas KAUFMANN

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel L électricité comme carburant: Défi et chance pour la société électrique Strom als Treibstoff: Herausforderungen und Chancen für die Elektrizitätswirtschaft Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung der Luftverkehrsbranche für Deutschland

Die wirtschaftliche Bedeutung der Luftverkehrsbranche für Deutschland Die wirtschaftliche Bedeutung der Luftverkehrsbranche für Deutschland D A CH Mobilitätskonferenz Vortrag von Klaus Peter Siegloch München, 19. November 2013 Mitglieder des BDL Der BDL ist die gemeinsame

Mehr