«Steuererklärung und Steuerplanung»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Steuererklärung und Steuerplanung»"

Transkript

1 LEY & PARTNER «Steuererklärung und Steuerplanung» inkl. Vorlage für Ihre persönliche Steuermappe Im Fokus: Aargau 1. Semester

2 «Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuernzahlen. Die Kenntnis aber häufig.» (Amschel Meyer Rothschild, ) «Eine aktuelle Vorlage für Ihre persönliche Steuermappe finden Sie in der Beilage.» «Steuererklärung und Steuerplanung» Alle Jahre wieder und in allen Kantonen: Ende Februar haben Sie von der Steuerverwaltung den Deklarationsbogen für die Steuererklärung erhalten. Seit geraumer Zeit sendet Ihnen die Steuerverwaltung aber nicht nur die Steuererklärung zu, sondern auch weitere Unterlagen wie Steuerrechnungen, Kontoauszüge und Informationsmaterial. Aus unseren Erfahrungen wissen wir, dass diese Papierflut den Steuerpflichtigen eher verunsichert, als aufklärt. Aus diesem Grund geben wir Ihnen in dieser Ausgabe nicht nur Tipps zum Ausfüllen der Steuererklärung und zur Steuerplanung, sondern auch zu den zusätzlich erhaltenen Unterlagen. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen! Remo Ley 2 1. Semester 2010

3 1. Vorgehen beim Ausfüllen der Steuererklärung 1. Ordnen Sie sämtliche Unterlagen zuerst nach den einzelnen Themengebieten wie Einkommen, Bank, Liegenschaft, Schulden etc. 2. Nehmen Sie sich Zeit, die Wegleitung zur Steuererklärung zu studieren. Zumindest sollten Sie diese auf Neuerungen sichten, auf die Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung achten müssen. «Leitsatz: 1. ordnen, 2. deklarieren und 3. prüfen.» 3. Sofern Sie die Steuererklärung von Hand (ohne Software) ausfüllen, beginnen Sie mit den Detailblättern und übertragen am Schluss die einzelnen Zahlen ins Hauptformular. Wenn Sie eine Software benutzen, führt Sie diese durch die einzelnen Positionen. 4. Prüfen Sie am Schluss jede einzelne Zahl auf ihre Richtigkeit. Kontrollieren Sie auch jedes leere Feld vor allem bei den Abzügen, ob Sie nichts vergessen haben. «Falls Sie Fragen zu Ihrer Steuererklärung haben, fragen Sie uns einfach telefonisch an.» 5. Bei Unklarheiten fragen Sie uns oder direkt die Steuerverwaltung. 6. Prüfen Sie vor dem Versand der Steuererklärung, ob Sie diese unterzeichnet und sämtliche notwendigen Kopien beigelegt haben. 7. Legen Sie sich eine Mappe für die neue Steuerperiode an. Wir haben Ihnen mit diesem Newsletter eine Vorlage beigelegt. Legen Sie diese in einem Ringordner mit einem Register ab, um Ihre Dokumente zu verwalten. 1. Semester

4 2. Die Post von der Steuerverwaltung In den letzten Jahren sind wir vermehrt von Steuerpflichtigen über Zusendungen von der Steuerverwaltung angefragt worden. Vor allem die provisorischen Rechnungen der Steuerverwaltungen sorgen des Öfteren für Verwirrung. Nachfolgend erkären wir Ihnen den steuerlichen Jahresablauf und die dazugehörenden Dokumente. «Das steuerliche Jahr 2010 und die dazugehörenden Dokumente.» Januar 2010: Die meisten Steuerverwaltungen senden Ihnen eine provisorische Rechnung zu, mit welcher Sie die Steuern für das aktuelle Jahr, in diesem Fall für das Jahr 2010, vorauszahlen können. Der Rechnungsbetrag basiert auf der letzten Steuerveranlagung und geht davon aus, dass sich Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse seit diesem Zeitpunkt nicht verändert haben bzw. im Jahr 2010 nicht verändern werden. Sie sind zu diesem Zeitpunkt nicht verpflichtet, diesen Betrag zu zahlen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, sich jetzt schon mit der Planung über die Finanzierung der Steuern auseinanderzusetzen. Februar 2010: Sie erhalten die Formulare für die Deklaration des Steuerjahrs März 2010: Bis Ende März müssen Sie in den meisten Kantonen die Steuererklärung für das Jahr 2009 abgegeben haben (eine Fristerstreckung ist möglich). Die definitve Steuerrechnung für das Jahr 2009 erhalten Sie üblicherweise im Verlauf eines Jahres nach Abgabe der Steuererklärung. September 2010: In den meisten Kantonen wird die Steuer für das aktuelle Jahr, in diesem Fall für das Jahr 2010, auf Ende September fällig. Das heisst, ab diesem Zeitpunkt zahlen Sie einen Verzugszins auf die geschuldeten Steuern. Dezember 2010: Das Steuerjahr 2010 geht zu Ende Semester 2010

5 3. Steuerplanung für das Jahr 2010 Wie in unserer letzten Ausgabe ausgeführt, findet die Steuerplanung nicht erst mit der Deklaration der Steuererklärung statt, sondern ist ein stetiger Prozess. Für das aktuelle Jahr 2010 empfehlen wir folgende Punkte zu analysieren: 1. Deklaration der Steuererklärung 2009: Schaffen Sie es, Ihre Steuererklärung innerhalb der Frist abzugeben oder müssen Sie eine Fristerstreckung beantragen? 2. Zahlung der Steuern: Sind noch Steuerbeträge aus den Vorjahren offen (eventuell Kontoauszug von der Steuerverwaltung anfordern)? Wie hoch wird voraussichtlich Ihre Steuer für das Jahr 2010 sein? Wie und bis wann finanzieren Sie diese? 3. Planung von Steueroptimierungsmöglichkeiten: Möchten Sie eine private Vorsorge aufbauen (Säule 3a)? Möchten Sie dieses Jahr Einlagen in die Pensionskasse tätigen? Planen Sie einen Umbau Ihrer Liegenschaft? Sind Schenkungen oder Erbvorbezüge geplant? Wir empfehlen Ihnen das Anlegen einer Steuermappe. In dieser Ausgabe haben wir Ihnen eine Vorlage dazu beigelegt. Legen Sie diese in einem Ringordner mit einem 12er-Register ab. Damit Sie später die Dokumente einfach ablegen können, empfehlen wir Ihnen, in jedem Register eine Zeigetasche einzuordnen. Gerne senden wir Ihnen auch einen komplett ausgestatteten Ordner für CHF 19 zu. 1. Semester

6 «Gerne besprechen wir mit Ihnen die einzelnen Punkte bei einem unverbindlichen persönlichen Gespräch. Sofern Sie es wünschen, auch bei Ihnen vor Ort.» 4. Unser Full-Service für Sie 1. Wir weisen die Steuerverwaltung an, sämtliche Post in Zusammenhang mit Ihrer Steuererklärung direkt an uns zu senden. Somit können wir sämtliche Rechnungen und Veranlagungen vorab prüfen und entlasten Sie von der Papierflut. 2. Durch den direkten Versand der Post an uns ist die Einhaltung der Fristen gewährleistet und wir können Ihnen, sofern dies notwendig sein sollte, termingerecht Vorschläge über das weitere Vorgehen unterbreiten. 3. Sie reichen uns sämtliche Unterlagen ein, aufgrund derer wir Ihnen dann die Steuererklärung unterschrifts- und versandbereit erstellen. 4. Wir berechnen die voraussichtliche Steuer für das aktuelle Jahr und mit Berücksichtigung der aktuellen Kontoauszügen der Steuerverwaltung erstellen wir Ihnen einen Zahlungsvorschlag. 5. Bei Erhalt der definitiven Steuerrechnung oder der Veranlagung prüfen wir diese auf ihre Richtigkeit, ob eine Nachzahlung notwendig ist resp. ob ein Restguthaben zu Ihren Gunsten auf das nächste Jahr übertragen wurde und ob allfällige Zinsen richtig nachgetragen wurden. 6. Falls Sie es wünschen, erstellen wir Ihnen auf Ende Jahr einen weiteren Zahlungsvorschlag für die Steuern, damit eine optimale Steuerplanung erreicht werden kann Semester 2010

7 Konkret zum Kanton Aargau Kanton Aargau mit den Augen eines Steuerberaters Steuertarif (Kanton- & Gemeindesteuer, exkl. Bundes- und Kirchensteuer): Bei einem Netto-Einkommen von CHF in Aarau. Tarif A (alleinstehend, ohne Kinder): 13.67%. Tarif B: (verheiratet): 8.83% Steuerfreibetrag Vermögen: Für Verheiratete (in ungetrennter Ehe) und Einelternfamilien: CHF Für alle übrigen Steuerpflichtigen: CHF Fälligkeit und Zinsen: Fälligkeit der Steuern 2010: 31. Oktober Verzugszins: 5.5% (ab 1. November 2010 auf der noch nicht einbezahlten Steuer). Vergütungszins: 1.5% (wenn Anzahlungen vor dem 31. Okt getätigt werden). Spezielles: Sozialabzug pro Kind: CHF Dividendenentlastung von 40% (50% bei Geschäftsvermögen), sofern die Dividende aus einer Mindestbeteiligung von min. 10% am Grund- bzw. Stammkapital stammt. Per Abschaffung der «Dumont-Praxis», welche Steuerabzüge für Renovationsarbeiten bei neu erworbenen «vernachlässigten» Liegenschaften einschränkte. Allgemeines zum Newsletter Der Newsletter ist ein Kommunikationsmittel der Firma Ley & Partner GmbH, informiert allgemein und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Bei Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail. Sofern Sie keinen Newsletter mehr von uns erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte einfach per Mail, Post oder Telefon mit (siehe Seite 8). Wir werden Sie dann unverzüglich aus der Verteilerliste streichen. «Der nächste Newsletter wird im 4. Quartal 2010 erscheinen. Gastkanton wird dann der Kanton Basel-Landschaft sein.» 1. Semester

8 Ihr starker Partner in Steuer- und Rechtsfragen lic. iur. Remo Ley Steuerberatung lic. iur. Andras Bedoe Juristische Beratung Natürliche Personen Steuererklärung, inkl. aller Behördenadministration Steuerausscheidungen Grundstücksgewinnsteuer Erbschafts- und Schenkungssteuern Juristische Personen Steuererklärung, inkl. Behördenadministration Quellensteuer und Sozialabgaben (AHV, IV, EO, PK) Mehrwertsteuer (MWST) Gutachten Verrechnungssteuer, Emissionsabgaben Treuhand, Buchhaltung Spez. Steuerstatus (Domizil-, Holding- und gemischte Gesellschaften) Erstellen der Steuererklärung für Expatriates (Spezialisten aus dem Ausland) Firmensanierungen und -fusionen Steuerplanung bei Firmenkäufen/-verkäufen Rechtsverfahren mit Steuerbehörden Gesellschaftsrecht Gründungen Fusionen und Spaltungen Arbeitsrecht Arbeitsverträge GAV Kündigungen Allgemeines Vertragsrecht Service-Verträge Werkverträge Marken-, Design- und Urheberrecht Ehe- und Erbrechtsberatung Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Service-Verträge Werkverträge Mediation Ley & Partner GmbH Nauenstrasse 67 Telefon +41 (0) CH Basel Telefax +41 (0) Semester

«Schlussspurt für die Steuerplanung 2009»

«Schlussspurt für die Steuerplanung 2009» LEY & PARTNER «Schlussspurt für die Steuerplanung 2009» Im Fokus: Basel-Stadt 4. Quartal 2009 1 «Steuern spart man nicht zum Zeitpunkt der Erstellung der Steuererklärung, sondern mit einer kontinuierlichen

Mehr

Steuern im Kanton Zürich

Steuern im Kanton Zürich Kantonales Steueramt Konsulent Unternehmenssteuern Steuern im Kanton Zürich Ansprechpartner: bei Steuerfragen Kantonales Steueramt Fachsupport Unternehmenssteuern (oder zuständige Division) Bändliweg 21

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Steuererklärung online ausfüllen leicht gemacht

Steuererklärung online ausfüllen leicht gemacht Steuererklärung online ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel Steuerverwaltung des Kantons Bern Steuerverwaltung des Kantons Bern Region Oberland Allmendstrasse 8 60 Thun Telefon 0 6 60 0

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG PERSÖNLICHE DATEN ERHEBUNG

PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG PERSÖNLICHE DATEN ERHEBUNG ROLF ZENHÄUSERN CONSULTING Beratung in Rechnungswesen I Vorsorge I Vermögen I Steuern PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG -Sicherheit und Wohlbefinden durch Wissen - Ihr Partner für Ihre persönlichen und geschäftlichen

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Das Steuerrecht Steuer Die Gemeinden, Kantone und der Bund benötigen zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben Geld. Dieses Finanzbedürfnis wird durch die Steuer gedeckt. Der Steuerzahler hat grundsätzlich

Mehr

Verrechnungssteuer und Stempelabgaben + «Steuerpraktikus»

Verrechnungssteuer und Stempelabgaben + «Steuerpraktikus» Kurs5 Einzeln oder in Kombination buchbar + 2-Tages-Kurs mit Kursbescheinigung Grundlagen Steuererhebung Kapitaleinlagen Umstrukturierungen Steuerrückerstattung Verfahren inkl. Meldeverfahren Internationale

Mehr

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG HISOFT Mit HISoft Steuern können Sie den Steuerbezug für natürliche und juristische Personen effizient bearbeiten. Sie profitieren von einer integrierten Standardapplikation, die sämtliche Funktionen,

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Nichterwerbstätige Gültig ab 1. Januar 2016 123 Sie haben sich bei uns als Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger angemeldet und sind nun Mitglied

Mehr

M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E

M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E Halbtagesseminar Montag, 7. September 2015 (Nachmittag) in Zürich Von Graffenried

Mehr

Wiederholungen aufgrund der grossen Nachfrage

Wiederholungen aufgrund der grossen Nachfrage M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R E V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E Halbtagesseminar Dienstag, 4. Juni 2013 (Vormittag) in Zürich Dienstag, 17. September

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Daten & Fakten zur Ihrer Gesellschaft Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Kaufpreis: 2.500 EURO inkl. 1.000 EURO Stammkapital mit übernahmefähigem Konto Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Mehr

Kinder Vorname Geburtsdatum Schule/Lehrfirma Beginn/Ende Schule ...

Kinder Vorname Geburtsdatum Schule/Lehrfirma Beginn/Ende Schule ... AUFTRAG / CHECKLISTE STEUERERKLÄRUNG 2015 Personalien Ehemann Name... Vorname... Strasse... PLZ Ort... Geburtsdatum... Konfession... Zivilstand... Telefon... E-Mail... Personalien Ehefrau Name... Vorname...

Mehr

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil)

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil) Ausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8,, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, 044 738 53 73 info@promea.ch, www.promea.ch AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r

Mehr

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zürcher Steuerbuch Nr. 28/851 Quellensteuer Nachträgliche Veranlagung Weisung FD Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Abzug von Schuldzinsen Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Der Abzug von Schuldzinsen auf noch offenen Steuerforderungen setzt nicht voraus, dass eine entsprechende

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Steuern leicht gemacht

Steuern leicht gemacht Bernhard Kislig Steuern leicht gemacht Praktisches Handbuch für alle Steuerpflichtigen in der Schweiz - Angestellte, Selbständigerwerbende und Eigenheimbesitzer Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Steuerdeklaration Fragen

Steuerdeklaration Fragen Steuerdeklaration Fragen - Abrechnung Mehrwertsteuer - Abschreibungen - Administration - Adoptionszulage - AHV - AHV-Beitragspflicht - AHV-Erziehungsgutschrift - AHV-Freibetrag - AHV-Koordinationsabzug

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

Tarif für die Einkommenssteuer 2014

Tarif für die Einkommenssteuer 2014 Tarif für die ssteuer 2014 Gemäss Steuergesetz vom 15. Dezember 1998 Änderung vom 22. Mai 2012 (Teilrevision) Gültig für Steuerperiode 2014 Herausgeber Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Mehr

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 30. März 2016 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen?... 2 3. Wann und

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Steuerberater Sven Sievers - Glißmannweg 7-22457 Hamburg - Telefon 040 559 86 50 - Fax 040 559 86 525 Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Auf den nachfolgenden Tabellen ersehen

Mehr

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur:

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur: LU - Mehrwertsteuer Auf luxemburgischen Messen und Märkten teilnehmende Aussteller müssen auf dem Verkauf ihrer Waren die in Luxemburg geltenden Mehrwertsteuersätze anwenden. Die bei den Verkäufen eingenommene

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel

Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel Steuerverwaltung des Kantons Bern Steuerverwaltung des Kantons Bern Region Seeland Bahnhofplatz 0 50 Biel/Bienne Telefon 0 6 60 0 Fax

Mehr

Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung

Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung Die neue Steuererklärung zum Auslandsvermögen Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung auch auf das Auslandsvermögen der Steuerpflichtigen. Mit dem Gesetz 7/2012

Mehr

Praxishinweise & Rechtsprechung

Praxishinweise & Rechtsprechung Steuerseminar 2009 Praxishinweise & Rechtsprechung Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Beat Elmiger 24. September 2009 Übersicht 2 Teilbesteuerungsverfahren Vermögensverwaltungskosten Mehrkosten auswärtige

Mehr

Interkantonale Vereinbarungen

Interkantonale Vereinbarungen Luzerner Steuerbuch Band 2, Weisungen StG: Steuerausscheidung, 179 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2_weisungen_stg_steuerausscheidung_interkantonalevereinbarungen.html

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

PENSIONSKASSE DER ALCATEL-LUCENT SCHWEIZ AG Friesenbergstr. 75, 8055 Zürich. Gesuch um Vorbezug. Name: Vorname:

PENSIONSKASSE DER ALCATEL-LUCENT SCHWEIZ AG Friesenbergstr. 75, 8055 Zürich. Gesuch um Vorbezug. Name: Vorname: Gesuch um Vorbezug Ich, der/die Unterzeichnende Name: Vorname: AHV-Nummer: Zivilstand: ledig, geschieden, verwitwet verheiratet, in eingetragener Partnerschaft Name des Ehegatten: Vorname des Ehegatten:

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Dialogik Steuern. Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen

Dialogik Steuern. Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen Dialogik Steuern Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen Seite 1 Kundenverwaltung / PDF Export / Ausdruck Kundenverwaltung Die zentrale Kundenverwaltung bietet jederzeit Überblick über den Status der

Mehr

135 Nr. 2 Anrechnung von Zahlungen

135 Nr. 2 Anrechnung von Zahlungen Anrechnung von Zahlungen 1. Rechtliche Grundlagen Die Anrechnung von Zahlungen, Rückerstattungs- oder Verrechnungssteuergutschriften hat direkte Auswirkungen auf die Höhe der Verzugs- oder Vergütungszinsen.

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Steuerverwaltung, Postfach 160, 6301 Zug Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen

Mehr

Neujahrsbotschaft 2008

Neujahrsbotschaft 2008 Neujahrsbotschaft 2008 Würth Treuhand AG, Zürich Neuerungen im Steuergesetz des Kantons Zürich / Direkte Bundessteuer Natürliche Personen Teilbesteuerung Dividenden In der Volksabstimmung vom 25. November

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl?

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Vortrag I., Peter Muri Steuersituation Schweiz Steuergestaltungsvarianten inkl. Gesellschaftsrecht Cross-Border -Strukturen

Mehr

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma?

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Sie wollen in zwei bis vier Wochen sämtliche Formalitäten erledigen? Wir bereiten die Firmengründung, sämtliche Behördenkontakte und Sozialversicherungen für Sie

Mehr

NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN

NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN Was tun? THOMAS SCHWAB 8. April 2016 VORSTELLUNG Danke für die Einladung Thomas Schwab Vizedirektor lic. iur. Rechtsanwalt / dipl. Steuerexperte BDO AG Münchensteinerstrasse

Mehr

Modul-Gleichwertigkeitsbeurteilung über fideval Anleitung zum Validierungsportal

Modul-Gleichwertigkeitsbeurteilung über fideval Anleitung zum Validierungsportal Modul-Gleichwertigkeitsbeurteilung über fideval Anleitung zum Validierungsportal Deutsch in der Schweiz - lernen, lehren, beurteilen Das Zertifikat «Sprachkursleiter/in im Integrationsbereich» kann über

Mehr

Visum Russische Föderation - Dateneingabe

Visum Russische Föderation - Dateneingabe TAIC T&T Engelroder Weg 7 13435 Berlin / Tel: 030 4377 6900 Visum Russische Föderation - Dateneingabe Hier können Sie die Daten für Ihren Visumantrag für die russische Föderation eingeben. Wir setzen Ihre

Mehr

US Steuerunterlagen für 2014

US Steuerunterlagen für 2014 US Steuerunterlagen für 2014 Auf diesen Blättern finden Sie eine Liste der möglichen Unterlagen, die wir zur Erstellung der US Steuererklärungen brauchen. Nicht alle Unterlagen werden für Sie relevant

Mehr

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Fälligkeiten + 16. Dezember + Einzahlung der Lohnsteuer und Sozialabgaben der Mitarbeiter, der Quellensteuer auf freiberufliche Leistungen und Kapitalerträge des Monats

Mehr

Tarif für die Einkommenssteuer 2015

Tarif für die Einkommenssteuer 2015 Tarif für die ssteuer 2015 Gemäss Steuergesetz vom 15. Dezember 1998 Änderung vom 22. Mai 2012 (Teilrevision) Gültig ab Steuerperiode 2015 Herausgeber Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, bei Greter & Partner Rechtsanwälte, Zürich Piero Palermo, lic. iur.

der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, bei Greter & Partner Rechtsanwälte, Zürich Piero Palermo, lic. iur. Grenzen der Steuerplanung C32/18 «Expatriation»: Die steuerlichen Konsequenzen der Aufgabe der US-Staatsbürgerschaft bzw. der Rückgabe der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, Inhaber

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

So lesen Sie Ihre Stromrechnung.

So lesen Sie Ihre Stromrechnung. So lesen Sie Ihre Stromrechnung. Noch besser informiert. Sie halten die neue Stromrechnung der EKZ in den Händen. Sie ist trans parent und an die gesetzlichen Vorgaben angepasst. Eine kurze Wegleitung

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ )

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) 1. Allgemeine Hinweise Ausländische Unternehmen, die in Griechenland über keine Niederlassung verfügen, hier in Zusammenhang mit einer geschäftlichen

Mehr

Tarif für die Vermögenssteuer 2014

Tarif für die Vermögenssteuer 2014 Tarif für die ssteuer 2014 Gemäss Steuergesetz vom 15. Dezember 1998 Änderung vom 22. Mai 2012 (Teilrevision) Gültig ab Steuerperiode 2014 Herausgeber Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Mehr

WENGERPLA TNER. An die Bankkunden der Bank Hottinger &Cie AG in Konkursliquidation, die vom Übernahmeangebot der Bank Heritage erfasst sind

WENGERPLA TNER. An die Bankkunden der Bank Hottinger &Cie AG in Konkursliquidation, die vom Übernahmeangebot der Bank Heritage erfasst sind WENGERPLA TNER Rechtsanwälte Steuerberater Notare Wenger Plattner Seestrasse 391 Postfach CH-8700 Küsnacht-Zürich An die Bankkunden der Bank Hottinger &Cie AG in Konkursliquidation, die vom Übernahmeangebot

Mehr

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma?

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Sie wollen in zwei bis vier Wochen sämtliche Formalitäten erledigen? Wir bereiten die Firmengründung, sämtliche Behördenkontakte und Sozialversicherungen für Sie

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Die Gründung & Bestellung. Ltd Niederlassung. Die Gründungs-Services. Der Bestell-Ablauf. Ihre Sicherheit. Das Bestell-Formular

Die Gründung & Bestellung. Ltd Niederlassung. Die Gründungs-Services. Der Bestell-Ablauf. Ihre Sicherheit. Das Bestell-Formular Die Gründung & Bestellung Ltd Niederlassung Die Gründungs-Services self service oder fix fertig Der Bestell-Ablauf Ihre Sicherheit Das Bestell-Formular Die Gründungs-Services Jetzt einfach, schnell und

Mehr

Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr

Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr 14. Dezember 2015 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll: 1.1 berechtigten Personen Gelegenheit zu sicherer und zinstragender Anlage von Geldbeträgen

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip Ausgabe 01/ Januar 2011 Sehr geehrte Damen und Herren In Ihrer Hand halten Sie das erste TaxBulletin des Jahres 2011. Dieser Newsletter soll Sie regelmässig sowohl über Aktualitäten und Neuigkeiten im

Mehr

Neuerungen in der Mehrwertsteuer

Neuerungen in der Mehrwertsteuer Neuerungen in der Mehrwertsteuer Für snap, Sage50 und Sesam 2008.1 Sehr geehrte Kunden Ab 01.01.2011 tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft. Um Sie rechtzeitig darauf vorzubereiten, haben wir diese

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Setzen Sie mit uns auf faire Konditionen. Gültig ab 1. Januar 2016 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Pauschalbesteuerung. 1. Gesetzliche Grundlagen

Steuerverwaltung. Merkblatt. Pauschalbesteuerung. 1. Gesetzliche Grundlagen Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Pauschalbesteuerung 1. Gesetzliche Grundlagen Nach dem per 1. Januar 2014 geänderten Art.

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

A Allgemeine Angaben Steuererklärung November 2009

A Allgemeine Angaben Steuererklärung November 2009 A Allgemeine Angaben Steuererklärung Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2009 A Allgemeine Angaben - I - Steuererklärung INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 WIE FÜLLE ICH EINE

Mehr

Steuerpflichten für Eigentümer von Immobilien in Spanien

Steuerpflichten für Eigentümer von Immobilien in Spanien Steuerpflichten für Eigentümer von Immobilien in Spanien Gloria Diego LexTax Consulting Jávea, 26. Februar 2014 Index Steuernummer (NIE oder NIF) Rathaus und Steuern Spanisches Finanzamt Benachrichtigung

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN BESCHRIEB ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN Der 3-semestrige Studiengang umfasst schwerpunktmässig Themengebiete aus dem Finanz- und Rechnungswesen. Zudem werden Module

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Legitimationsprüfung mittels PostIdent für Geschäftskunden Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, für die Nutzung des Fidor Smart Geschäftskontos

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Checkliste zur Gründung einer GmbH

Checkliste zur Gründung einer GmbH Checkliste zur Gründung einer GmbH 1. Block; Statuten / HR / Verträge Name Vorname Strasse PLZ / Ort Gemeinde Heimatort Geburtsdatum Telefonnummer Firmenname Gründer 1 Unternehmen Gründer 2 Gründer 3 Name

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Merkblatt Kirchensteuerbezug durch die Einwohnergemeinden

Merkblatt Kirchensteuerbezug durch die Einwohnergemeinden Stand: August 2015 SCZ Merkblatt Kirchensteuerbezug durch die Einwohnergemeinden A. Ausgangslage Das Merkblatt dient den Kirchgemeinden zur Orientierung und bei anstehenden Verhandlungen mit den Einwohnergemeinden

Mehr

Holding in Liechtenstein

Holding in Liechtenstein I. Begriff der Holding II. Holdinggesellschaft in Liechtenstein III. Formen von Holdinggesellschaften 1. Operative Holding bzw. Stammhauskonzern 2. Management-Holding bzw. Strategie-Holding 3. Finanzholding

Mehr

FINANZPLANER BOOT CAMP 2014. Page 1

FINANZPLANER BOOT CAMP 2014. Page 1 FINANZPLANER BOOT CAMP 2014 Page 1 FINANZPLANER BOOT CAMP 2014 48-STUNDEN-INTENSIVTRAINING ZUR VORBEREITUNG AUF DIE FINANZPLANER-PRÜFUNGEN VOM JUNI 2014 48-STUNDEN-INTENSIVTRAINING ZUR VORBEREITUNG AUF

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Gesetz vom 6. Oktober 2009 Inkrafttreten:... zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 1. September

Mehr

Haben Sie Fragen, Anregungen, Änderungswünsche oder wünschen Sie einen Besprechungstermin? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, denn wir sind für Sie da!

Haben Sie Fragen, Anregungen, Änderungswünsche oder wünschen Sie einen Besprechungstermin? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, denn wir sind für Sie da! Rüschlistrasse 14, rue du Rüschli 2501 Biel Bienne Tel. 032 326 11 81 Fax 032 326 11 93 An die Rentenbezüger und Rentenbezügerinnen der Pensionskasse der Stadt Biel Walter Steiner (326 11 83) Im Dezember

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr