Vergleich der Positionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der Positionen"

Transkript

1 1/6

2 2/6

3 3/6

4 4/6

5 5/6

6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische Partei DIE LINKE DIE LINKE PIRATEN Piratenpartei Deutschland NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands Die PARTEI Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative RENTNER RENTNER Partei Deutschland ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei AfD Alternative für Deutschland HHBL Hamburger Bürger-Liste Liberale Neue Liberale 6/6

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Social Media-Monitoring im Bundestagswahlkampf 2013

Social Media-Monitoring im Bundestagswahlkampf 2013 Social Media-Monitoring im Bundestagswahlkampf 2013 #ORPW Online Ranking Politik und Wirtschaft Zeitraum der Untersuchung: 16. Mai 15. August 2013 Verantwortlich Prof. Dr. Stefan Stieglitz Universität

Mehr

Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen

Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen Gunnar Gutsche (FG Empirische Wirtschaftsforschung) Dr. Bernhard Zwergel (FG Unternehmensfinanzierung) Vortrag zur Fachtagung "Geld rettet die Welt?"

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Havelland

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Amtsblatt für den Landkreis Havelland Jahrgang 16 Rathenow, 2009-08-27 Nr. 18 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung der zugelassenen Kreiswahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. September 2009 für den Wahlkreis

Mehr

Politische Inhalte in Social Media:

Politische Inhalte in Social Media: Politische Inhalte in Social Media: Twitter zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 Überblick 1. Einführung 2. Methoden 3. Ergebnisse 4. Fazit 5. Ausblick 2 Einführung Einführung Twitter hat 2012

Mehr

Kommunalwahl 2014. Zugelassene Wahlvorschläge. Wahl des Rates. Wahl der Bezirksvertretungen. für die

Kommunalwahl 2014. Zugelassene Wahlvorschläge. Wahl des Rates. Wahl der Bezirksvertretungen. für die Kommunalwahl 2014 Zugelassene Wahlvorschläge für die Wahl des Rates A. Bewerber/innen in den Wahlbezirken (S. 2-91) B. Bewerber/innen in den Reservelisten (S. 92-164) Wahl der Bezirksvertretungen C. Bewerber/innen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Begleitforschung zum Berliner Volksentscheid vom 03.11.2013 über Rekommunalisierung und Stadtwerke-Gründung Markus Graebig, markus.graebig@tu-berlin.de Technische

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Wirtschaft und statistik

Wirtschaft und statistik Wirtschaft und statistik Bundestagswahl 2013 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Berufliche Weiterbildung in Unternehmen Armut und soziale Ausgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt Preise Gerhard-Fürst-Preis

Mehr

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG rn U D Ln ] P pj Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung - Bürgerversicherung, Kopfpauschale

Mehr

Arguliner Piratenpartei August 2009

Arguliner Piratenpartei August 2009 Arguliner Piratenpartei August 2009 Nils Droste, Hanni Wolf Die Piratenpartei hat die politische Bühne betreten (seit 2006) und mit ihrem Abschneiden bei der Europawahl (0,9% in Deutschland, 7,1% in Schweden),

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Bekanntmachung. über die Zulassung von Wahlvorschlägen zur Wahl des Kreistages des Landkreises Merzig-Wadern am 25. Mai 2014

Bekanntmachung. über die Zulassung von Wahlvorschlägen zur Wahl des Kreistages des Landkreises Merzig-Wadern am 25. Mai 2014 Bekanntmachung über die Zulassung von Wahlvorschlägen zur Wahl des Kreistages des Landkreises Merzig-Wadern am 25. Mai 2014 Der Kreiswahlausschuss des Landkreises Merzig-Wadern hat in seiner Sitzung am

Mehr

Analyse von Landtagswahlprogrammen und Koalitionsvertrag im Freistaat Sachsen

Analyse von Landtagswahlprogrammen und Koalitionsvertrag im Freistaat Sachsen Analyse von Landtagswahlprogrammen und Koalitionsvertrag im Freistaat Sachsen Welche Aussagen treffen die Parteien in den Wahlprogrammen bzw. im Koalitionsvertrag zum Haushalts- und Rechnungswesen? [19.

Mehr

Neue Dimensionen des Protests?

Neue Dimensionen des Protests? eue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21 Arbeitsgruppe Demokratietheorie David Bebnowski, Christoph Hermann, Lea Heyne, Christoph Hoeft, Julia

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011 Gesundheit und Gesundheitswesen 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm

Mehr

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac Jens Wassenhoven Europäisierung deutscher Migrationspolitik Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII XIII

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

Sozialversicherungssysteme: Robustes System/ Wahlkampfprogramme

Sozialversicherungssysteme: Robustes System/ Wahlkampfprogramme Sozialversicherungssysteme: Robustes System/ Wahlkampfprogramme 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Begriff der Umverteilung definieren. 2. die Säulen der staatlichen Sozialversicherungen

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

E. Wahlvorschläge für die Wahl in den Wahlbezirken

E. Wahlvorschläge für die Wahl in den Wahlbezirken E. Wahlvorschläge für die Wahl in den Wahlbezirken Wahlbezirk 01 1 Gühnen, Ulrich Beamter 1963 Haldern Hortensienweg 3a, 46419 Isselburg Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU 2 Mäteling, Manfred

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundespartei 31.07.2003 Alles über die Bürgerversicherung Ein grüner Begriff macht Karriere: Die Bürgerversicherung

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Stat Control GmbH. Bestandssicherheit und Inventur mit Blick für das Wesentliche. Statistische Verfahren - Inventur mit Blick für das Wesentliche

Stat Control GmbH. Bestandssicherheit und Inventur mit Blick für das Wesentliche. Statistische Verfahren - Inventur mit Blick für das Wesentliche Stat Control GmbH Bestandssicherheit und Inventur mit Blick für das Wesentliche Ausgliederung aus Price Waterhouse (heute PwC) im Jahr 1991 Software für Stichprobenverfahren in Bestandsevaluierung und

Mehr

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind.

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind. Öffentliche Sitzung 15. Wahlperiode Plenar- und Ausschussdienst Beschlussprotokoll Ausschuss für Verwaltungsreform und Kommunikations- und Informationstechnik 37. Sitzung 30. September 2004 ---- Beginn:

Mehr

Jahrgang 2014 Eberswalde, den 7. April 2014 Nr. 8/2014

Jahrgang 2014 Eberswalde, den 7. April 2014 Nr. 8/2014 Jahrgang 2014, den 7. April 2014 Nr. 8/2014 Inhaltsverzeichnis: Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Seite 2 Bekanntmachung über die Einberufung der 66. Sitzung des Kreisausschusses

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

B e z i r k s v e r s a m m l u n g H a m b u r g - M i t t e. Niederschrift 15. Sitzung / 20. Legislatur

B e z i r k s v e r s a m m l u n g H a m b u r g - M i t t e. Niederschrift 15. Sitzung / 20. Legislatur Freie und Hansestadt Hamburg B e z i r k s v e r s a m m l u n g H a m b u r g - M i t t e Bezirksamt Hamburg-Mitte, Klosterwall 8, D - 20095 Hamburg Regionalausschuss Wilhelmsburg-Veddel Klosterwall 8

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Schleswig-Holsteinischer Landtag Ausschussdienst und Stenografischer Dienst N i e d e r s c h r i f t Finanzausschuss 18. WP - 73. Sitzung am Donnerstag, dem 18. September 2014, 9:00 Uhr, in Sitzungszimmer

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Bundestagswahl 2013 - Was wollen die Parteien?

Bundestagswahl 2013 - Was wollen die Parteien? Seite 1 von 7 Bundestagswahl 2013 - Was wollen die Parteien? Eine Auswertung von Maike Lütgert Stichworte: Arbeitsmarkt, Hartz IV, ALG II Hinweis: Seitenangaben beziehen sich auf das von der jeweiligen

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Publizieren. Abschlussbericht Veröffentlichung Partei. Publizieren

Publizieren. Abschlussbericht Veröffentlichung Partei. Publizieren Thema Mitgliederfindung Festlegung Standardpflichten Aufgabenverteilung Zeitplan Pflichtenheft Aufgabenabarbeitung Veröffentlichung Partei Nein Zwischenbericht Publizieren Ja Entscheidung KV Presseteam

Mehr

Rede Zur BAföG-Reform

Rede Zur BAföG-Reform Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Rede Zur BAföG-Reform von Kai Gehring MdB im Plenum des Deutschen Bundestages am 09.10.2014 Berlin, 09.10.2014 Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011

Mehr

Nueva Ausbildung Berlin. Informationen Juli 2011. Guten Tag,

Nueva Ausbildung Berlin. Informationen Juli 2011. Guten Tag, Informationen Juli 2011 Guten Tag, mit unserem Informations-Brief wollen wir regelmäßig aus unserer Arbeit berichten. Was passiert in der Nueva Ausbildung Berlin? Seit Januar 2011 hat sich einiges getan.

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Dortmund braucht Freie Software

Dortmund braucht Freie Software Dortmund braucht Freie Software Vorstellung der Bürgerinitiative Do-FOSS Till Schäfer 25. Februar 2015 Till Schäfer (TU Dortmund) Do-FOSS 25. Februar 2015 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung Do-FOSS

Mehr

Inhaltsanalyse. Parteiprogrammatik und Parteirhetorik vor der Bundestagswahl 2009 Grundsatzprogramme

Inhaltsanalyse. Parteiprogrammatik und Parteirhetorik vor der Bundestagswahl 2009 Grundsatzprogramme Inhaltsanalyse Parteiprogrammatik und Parteirhetorik vor der Bundestagswahl 2009 Grundsatzprogramme Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte Kontakt für Rückfragen Jan Treibel, M.A.

Mehr

Klugheit besteht darin, Kompliziertes einfach auszudrücken, nicht umgekehrt!

Klugheit besteht darin, Kompliziertes einfach auszudrücken, nicht umgekehrt! Klugheit besteht darin, Kompliziertes einfach auszudrücken, nicht umgekehrt! Gewidmet all jenen Menschen, die mir geholfen haben, der zu werden, der ich bin. Besonders meiner Mutter und Nebahat, die mir

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG STADT LANGEN DIE STADTVERORDNETENVORSTEHERIN Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr Di. und

Mehr

Sichtbarkeitsreport.de. Wie sichtbar sind die Webseiten Politischer Parteien für Suchmaschinen?

Sichtbarkeitsreport.de. Wie sichtbar sind die Webseiten Politischer Parteien für Suchmaschinen? Sichtbarkeitsreport.de Wie sichtbar sind die Webseiten Politischer Parteien für Suchmaschinen? Andreas Jungherr, Universität Bamberg David J. Ludwigs, NEOLOX Harald Schoen, Universität Bamberg 1 Ergebnisse

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Schleswig-Holsteinischer Landtag Stenographischer Dienst und Ausschussdienst N i e d e r s c h r i f t Finanzausschuss 37. Sitzung am Donnerstag, dem 15. Juni 2006, 10:00 Uhr, in Sitzungszimmer 138 des

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich

Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich epaper vom 26. Februar 2015 Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich Seit dem Jahr 2003 führt die Stadt Augsburg alle zwei Jahre eine repräsentative Bürgerumfrage

Mehr

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Städtisches Handeln in Zeiten der Krise 35. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Bochum vom 12. bis 14. Mai 2009 Programm Einladung Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Der Deutsche Städtetag

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

eine öffentliche Zustellung 15.04.2014 Bekanntmachung gemäß 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

eine öffentliche Zustellung 15.04.2014 Bekanntmachung gemäß 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung AMTSBLATT für den Kreis Borken Herausgeber: Der Landrat des Kreises Borken Jahrgang: 40 Ausgabe: 07/2014 Datum: 17.04.2014 Datum Inhalt Seite 16.04.2014 Bekanntmachung - Wahl des Landrats / der Landrätin

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetz (KEnRaG)

Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetz (KEnRaG) Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetz (KEnRaG) Zusammenfassung Der WWF fordert die Parteien auf, im kommenden Koalitionsvertrag die Einführung eines Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetzes

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/1127 15. Wahlperiode 04. 06. 2003 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 14.12.05 Weiterberechnung von Grundsteuer und Hochwasserschutzbeiträgen an die Mieter in den bremischen Hafengebieten 1. Wie

Mehr

Das Verbindungsbüro des Deutschen Bundestages in Brüssel

Das Verbindungsbüro des Deutschen Bundestages in Brüssel Das Verbindungsbüro des Deutschen Bundestages in Brüssel 1 2 8 Das Verbindungsbüro des Deutschen Bundestages in Brüssel Die Verwaltung des Deutschen Bundestages in Brüssel Die Bundestagsfraktionen in Brüssel

Mehr

ANALYSEN & ARGUMENTE

ANALYSEN & ARGUMENTE ANALYSEN & ARGUMENTE Direkte Demokratie in der Praxis VOLKSGESETZGEBUNG IN DEN BUNDESLÄNDERN 1949 BIS 2010 Tobias Montag Direkte Demokratie ist in aller Munde. In Umfragen spricht sich regelmäßig ein großer

Mehr

Europa ist in der Krise Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft der europäischen Einheit

Europa ist in der Krise Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft der europäischen Einheit Sigmar Gabriel Vorsitzender der SPD Frank-Walter Steinmeier Vorsitzender der SPD- Bundestagsfraktion Europa ist in der Krise Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft der europäischen Einheit Liebe

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Kommunales Wahlrecht ab 16

Kommunales Wahlrecht ab 16 Materialien für die Arbeit vor Ort Nr. 8 Kommunales Wahlrecht ab 16 Benedikt Hauser 2 Vorwort Die Konrad-Adenauer-Stiftung setzt aus gutem Grund einen besonderen Schwerpunkt in der kommunalpolitischen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Amtsblatt Nr. 14 25. Juli 2014

Amtsblatt Nr. 14 25. Juli 2014 Amtsblatt Nr. 14 25. Juli 2014 Inhalt: 102 800 Exemplare Herausgeber: Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung Löwe, Leopard, Puma, Serval, Manual, Ozelot, Haus- oder Wildkatzen Amtlicher Teil Seite 3

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Infos in Leichter Sprache über das Bundes-Teil-Habe-Gesetz

Infos in Leichter Sprache über das Bundes-Teil-Habe-Gesetz Infos in Leichter Sprache über das Bundes-Teil-Habe-Gesetz Sie bekommen in diesem Text Infos in Leichter Sprache über das Bundes-Teil-Habe-Gesetz. Und über die Arbeits-Gruppe für das Gesetz. Die Infos

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

An den Ministerpräsidenten des Landes 24.08.2010 Schleswig-Holstein Herrn Peter Harry Carstensen Düsternbrooker Weg 104 24105 Kiel

An den Ministerpräsidenten des Landes 24.08.2010 Schleswig-Holstein Herrn Peter Harry Carstensen Düsternbrooker Weg 104 24105 Kiel Amt Mittleres Nordfriesland Amt Südtondern Amt Schafflund Der Amtsvorsteher Der Amtsdirektor Der Amtsvorsteher Theodor-Storm-Str. 2 Marktstr. 12 Tannenweg 1 25821 Bredstedt 25899 Niebüll 24980 Schafflund

Mehr

Wahlhochrechnung mit Tabellenkalkulationen

Wahlhochrechnung mit Tabellenkalkulationen Wahlhochrechnung mit Tabellenkalkulationen Semesterarbeit im Rahmen der VLIN Andreas Flemming Göttingen 2007 Vorbemerkung Seit vielen Jahren werden in Göttingen zu Wahlen eigene Hochrechnungen durch Schüler

Mehr

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Demokratiekonferenz Stuttgart 11./12.06.2015 Prof. Dr. Andreas Glaser Universität Zürich/Zentrum für Demokratie Aarau Demokratische

Mehr

CRM-Event Sylt 2013 Agenda (Planungsstand Januar 2013) - nur für Kooperationspartner GOLD und PLATIN sowie langjährigen Kooperationspartner SILBER!

CRM-Event Sylt 2013 Agenda (Planungsstand Januar 2013) - nur für Kooperationspartner GOLD und PLATIN sowie langjährigen Kooperationspartner SILBER! CRM-Event Sylt 2013 Agenda (Planungsstand Januar 2013) 13. Juni 2013 Anreise nach Sylt ab 19:00 Uhr: VIP Empfang bei Ivo & Co und am Nordseestrand - nur für Kooperationspartner GOLD und PLATIN sowie langjährigen

Mehr

Klaus-Peter Schöppner

Klaus-Peter Schöppner Chancen nutzen Risiken vermeiden Political Social TNS 2012 1 Politik auf Zuruf / Politik ohne Vision Der getriebene Staat % 2 Zukunftsprognose Willi Brandt Wenig bleibt wie es ist Nichts kommt von allein

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie. zur Personalsituation. 01. März 2012. Nils Böhlke

Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie. zur Personalsituation. 01. März 2012. Nils Böhlke Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie zur Personalsituation Nils Böhlke 01. März 2012 2 Inhalt Privatisierungen in Deutschland und in Hessen ein Überblick Auswirkungen

Mehr

Digitalisierung der Gesellschaft

Digitalisierung der Gesellschaft ISBN 978-3-940416-84-1 Digitalisierung der Gesellschaft Aktuelle Einschätzungen und Trends ibi research Seite 2 Vorwort des Studienauftraggebers Liebe Leserinnen und Leser, die Entwicklungen, die sich

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

SIE SELBST ENTSCHEIDEN

SIE SELBST ENTSCHEIDEN j&j presse + medienagentur SIE SELBST ENTSCHEIDEN 28.12.2013 Dieter G. Jürgens Sie selbst entscheiden wie lange Sie sich noch von Politikern und sogenannten Experten in den Massenmedien verblöden - oder

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Angelika begrüßt die anwesenden Mitglieder und Gäste und unseren Referenten, der

Angelika begrüßt die anwesenden Mitglieder und Gäste und unseren Referenten, der AGS Versammlung 17.09.2014 19.30 Uhr 21.30 Uhr Teilnehmer: s. Teilnehmerliste TOP 1: Begrüßung durch Angelika Syring Angelika begrüßt die anwesenden Mitglieder und Gäste und unseren Referenten, der auch

Mehr

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer DBfK Nordost Bundesverband e. V. e. V. Alt-Moabit Kreuzstr. 7 91 10559 14482 Berlin Potsdam Tel.: 030 331 21 74 91888 5703 Email: dbfk@dbfk.de nordost@dbfk.de Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Mehr

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010 52 Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 03 04 Vorbemerkungen

Mehr

Allgäuer Zeitung Oh Ozean! Zur Entdeckung des Pazifiks vor 500 Jahren Reise-Journal

Allgäuer Zeitung Oh Ozean! Zur Entdeckung des Pazifiks vor 500 Jahren Reise-Journal KEMPTER TAGBLATT DER ALLGÄUER... Allgäuer Zeitung Oh Ozean! Zur Entdeckung des Pazifiks vor 500 Jahren Reise-Journal Beziehungsstatus Single Wie die digitalen Medien schon die Pubertät prägen Panorama

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Auszug aus dem Schreiben des Präsidenten des Rechnungshofs Rheinland-Pfalz vom 12. Januar 2005 an den Präsidenten des Landtags:

Auszug aus dem Schreiben des Präsidenten des Rechnungshofs Rheinland-Pfalz vom 12. Januar 2005 an den Präsidenten des Landtags: LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/3922 02. 03. 2005 Unterrichtung durch den Präsidenten des Landtags Durchführung des Fraktionsgesetzes Rheinland-Pfalz hier: Veröffentlichung des abschließenden

Mehr