Batterien und Brennstoffzellen Neue Entwicklungen und Trends

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Batterien und Brennstoffzellen Neue Entwicklungen und Trends"

Transkript

1 Institut für Chemische und Elektrochemische Verfahrenstechnik Batterien und Brennstoffzellen Neue Entwicklungen und Trends DVS e.v. Bezirksverband Mannheim Ludwigshafen Hochschule Mannheim Prof. Dr. Volkmar M. Schmidt Mannheim, Hochschule Mannheim University of Applied Sciences

2 Inhalt 1. Einführung: Energieumwandlung 2. Speicherproblem 3. Galvanische Elemente: Historie 4. Batterien 5. Brennstoffzellen 4. Anwendungen 5. Wo geht s zur Zukunft? 6. Zusammenfassung Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

3 Energieumwandlungstechniken Energieträger chemische Energie (Brennstoffe) Nutzenergie Wärme Kernenergie kinetische Energie Sonnenenergie Wärme (Luft, Wasser, Boden, Erde) mechanische Energie (Wasser, Wind) elektrische Energie Licht Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

4 Wärmekraftwerk: Erzeugung von elektrischer Energie Schema des Prozessablaufs Der Strom kommt bei uns aus der Steckdose Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

5 Woher kommt der Strom für`s Telefonieren mit dem Handy?? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

6 Woher kommt der Strom für einen Laptop?? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

7 und für den MP3 - Player??? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

8 und wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht??? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

9 Wenn der Strom in der Raumfahrt ausfällt? Autarke Energieversorgung: Brennstoffzellen in der Raumfahrt Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

10 Apollo 13: Defektes Ventil im BZ - System defektes O 2 - Ventil! Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

11 Das Problem: Speicherung von elektrischer Energie Elektrische Energie für tragbare Einheiten (Radio, Mobiltelephon, Laptop, etc.) Batterien Autarke Energieversorgung (Raumfahrt, U-Boote, Inselanwendungen) Batterien und Brennstoffzellen Mobile Systeme: Fahrzeuge - Welche Alternativen zum Verbrennungsmotor gibt es? Elektrischer Netzbetrieb - Wie wird überschüssige Energie gepuffert? Regenerative Energieumwandlung mit Photovoltaik oder Windkraft - Wie wird die elektrische Energie gespeichert? - Batterie oder Wasserstoff? Dezentrale Energieversorgung - Wie sieht das Energiemanagement aus? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

12 Gespeicherte Energie: Kosten Energieform Preis / (kwh) -1 Strom (Verbrauch von 3500 kwh pro Jahr) 0,18-0,25 Erdgas (20000 kwh pro Jahr) 0,05-0,10 Super Benzin (mit 1,40 pro Liter) ca. 0,15 Lithium - Primärbatterien Sekundärbatterien (für Elektrogeräte) Auto - Batterie 1000 (heute) (Zukunft) Energiekosten für den Endverbraucher Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

13 Luigi Galvani und seine Froschschenkel Galvani: Lehre von der Lebenskraft (vis vitalis) Metall A Froschschenkel zuckt Kontaktelektrizität Metall B Luigi Galvani Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

14 Volta und die erste Batterie Silber (φ 00 = 0,799 V vs. NHE) Zink (φ 00 = - 0,763 V vs. NHE) Separator und Elektrolyt (getränktes Filz) Alessandro Volta historische Volta-Säule Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

15 Entdecker der Brennstoffzelle Christian Friedrich Schönbein Sir William Grove ( ) ( ) Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

16 Erste Brennstoffzelle Grovesches Element Holzstich 1897 Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

17 Visionen schrieb Jules Verne über die Brennstoffzelle: Das Wasser ist die Kohle der Zukunft. Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern. Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

18 Elektrischer Energie: konventionell und elektrochemisch mit einer Batterie oder Brennstoffzelle Kohle Erdöl Erdgas Verbrennung Wasser Wärmeenergie Dampf Turbine mechan. Energie elektrische Energie indirekt Wärme Aktive Massen (z.b. Li, NiOOH, O 2, Zn, MH x ) direkt Galvanisches Element Wärme elektrische Energie Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

19 Wie entsteht eine Zellspannung? Kombination eines edlen und eines unedlen Metalls Redoxpaar Cu e - Cu Fe Fe e - φ 00 = 0,340 V vs. SHE φ 00 = - 0,409 V vs. SHE U 00 = φ(cu 2+ /Cu) φ(fe 2+ / Fe) = 0,749 V Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

20 Daniell - Element: erste wiederaufladbare Batterie Anode (Minus-Pol): Oxidation Zn Zn e - Kathode (Plus-Pol): Reduktion Cu e - Cu Gesamtreaktion Zn + Cu 2+ Zn 2+ + Cu John Daniell w elektrisch = - 212,4 kj mol U Cu/ Cu Zn/ Zn 0, 340 V 0, 733 V 1103, V Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

21 Galvanische Elemente: Spannung Theoretische Gleichgewichtsspannung U ( 0 0 K) 0( A) Ziel: U 0 möglicht groß positive Aktivmasse (Kathode) negative Aktivmasse (Anode) Zellspannung (praktisch) U Z ( I ) U 0 Kathode Anode Elektrolyt Ziel: Verluste möglicht klein Verluste bei Stromfluss (Überspannungen) Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

22 Negative aktive Massen für galvanische Elemente AM Elektrodenreaktion Q spez φ 00 (K) / Ah kg -1 / V vs.she CH 3 OH CH 3 OH + 7 H 2 O CO H 3 O e ,02 H 2 H H 2 O 2 H 3 O e LaNi 5 H 6 LaNi 5 H OH - LaNi H 2 O + 6 e ,826 Cd Cd + 2 OH - Cd(OH) e ,809 Pb Pb + H 2 SO H 2 O PbSO H 3 O e ,356 Zn Zn + 2 OH - Zn(OH) e ,25 Li Li Li + + e ,05 spezifische theoretische Ladungsdichte der Elektrode (Anode) Q spez. z F M AM Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

23 Positive aktive Massen für galvanische Elemente KM PbO 2 Elektrodenreaktion PbO 2 + H 2 SO H 3 O e - PbSO H 2 O Q spez φ 00 (A) / Ah kg -1 / V vs.she 224 1,685 O 2 ½ O H 3 O e - 3 H 2 O ,23 MnO 2 MnO H 2 O + 2 e - Mn(OH) OH ,7 AgO AgO + H 2 O + 2 e - Ag + 2 OH ,608 NiOOH NiOOH + H 2 O + e - 2 Ni(OH) 2 + OH ,450 O 2 ½O e - + H 2 O 2 OH ,401 spezifische theoretische Ladungsdichte der Elektrode (Kathode) Q spez. z F M AM Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

24 Galvanisches Element: Energiedichte Spezifische speicherbare Ladung (praktisch) Q prakt m Q gem Batterie Ladungsmenge bezogen auf das Batteriegewicht Einheit: Ah kg -1 Spezifische Energiedichte (praktisch) E prakt Q prakt U Z Energieinhalt einer Batterie Einheit: Wh kg -1 Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

25 Batterien: Primärzellen und Akkumulatoren galvanisches Element gibt freiwillig elektrische Energie ab Batterie galvanisches Element Primärzelle Akkumulator entladen laden nicht wieder aufladbar wieder aufladbar Elektrolyse Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

26 Wiederaufladbare Batterien: Vergleich Typ Zellreaktion U 00 / V E theoret. / Wh kg -1 E prakt / Wh kg -1 PbO 2 / Pb PbO 2 + Pb + 2 H 2 SO 4 2 PbSO H 2 O 2, NiOOH / MH x NiOOH + (AB 5 )H x Ni(OH) 2 + (AB 5 )H x-1 1, Li Ionen Li 1-x CoO 2 + Li x C 6 LiCoO 2 + C 6 4, O 2 / Zn ½O 2 + Zn ZnO 1, Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

27 Wiederaufladbare Lithium Ionen - Batterie Laden Entladen entladen Li 1-x CoO 2 + Li x C 6 LiCoO 2 + C 6 laden Lithium Akku für Mobiltelefon U = 3,6 V C = 1,250 Ah m = 48 g ( 94 Wh kg -1 ) Elektrolyt: Polymer Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

28 Kathodenmaterialien für Li Ionen Batterien Physik in unserer Zeit, 41 (2010) 36 Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

29 Neue Materialien für Kathode Schichtstrukturen Spinelle Olivin Ni, Co, Mn Oxide LiNi 1-x Co x O 2 ; LiNi 0.5 Mn 0.5-x Co 2x O 2 Mn Oxid LiMn 2 O 4 Fe-Phospat LiFePO 4 Ziele: - Erhöhung der Speicherkapazität für Lithium-Ionen - Verbesserung der Entlade/Ladecharakteristik (Lebensdauer) Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

30 Kommerzielle Batterien: Beispiele Primärbatterien Lithium Akku für Mobiltelefon U = 3,6 V C = 1250 mah m = 48 g ( 94 Wh kg -1 ) Akku für Laptop U = 10,8 V C = 6,900 Ah Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

31 Sekundärbatterien für portable Anwendungen NiMH x -Akku U = 10,8 V C = 2,1 Ah m = 308 g (0,074 Wh g -1 ) Li Ionen - Akku U = 14,8 V C = 4,4 Ah m = 415 g (0,157 Wh g -1 ) Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

32 Batterien im Vergleich: Ragone - Diagramm Energiedichte / Wh dm -3 leicht, kompakt leicht, kompakt, sicher (?) spezifische Energie / Wh kg -1 Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

33 Batterien und Brennstoffzellen: Portable und mobile Anwendungen Anwendung PbO 2 / Pb NiOOH / MH x Li - Ionen H 2 / O 2 Startereinheit X Hybridfahrzeug X X Elektrofahrzeug X X X X Mobiltelefon X X X (?) Laptop X X X (?) kabellose Werkzeuge X X Video / Digitalkamera X X Modellbau X X Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

34 Galvanische Elemente Batterie Metall/Luft - Zelle Brennstoffzelle Brennstoff befindet sich in Zelle Brennstoff wird von außen zugeführt Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

35 Prinzip einer H 2 / O 2 - Brennstoffzelle Anode (Oxidation): H H 2 O 2 H 3 O e - Kathode (Reduktion): ½O H 3 O e - 3 H 2 O Gesamtreaktion: H 2 + ½ O 2 H 2 O Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

36 Wirkungsgrad einer Brennstoffzelle Thermodynamischer Wirkungsgrad H 2 (g) + ½ O 2 (g) H 2 O(l) RG Δ R H θ = q p = - 285,8 kj mol -1 TD 083, (bei 298 K) R H Δ R G θ = w elektr. = - 237,1 kj mol -1 Elektrischer (praktischer) Wirkungsgrad einer BZ bei Stromfluß elektr w elektr q p z F U ( I) R H Z Arbeitspunkt: U Z = 0,7 V η elektr. = 47,3 % Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

37 Stromdichte und Zellspannung einer Brennstoffzelle Anode: H 2 2 H e - Überspannung: η Anode Kathode: ½O H e - H 2 O Überspannung: η Kathode Elektrolyt: Überspannung: η IR Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

38 Brennstoffzellen - Typen BZ - Typ Alkaline Fuel Cell (AFC) Polymer Electrolyte Fuel Cell (PEFC) Direct Methanol Fuel Cell (DMFC) Phosphoric Acid Fuel Cell (PAFC) Molten Carbonate Fuel Cell (MCFC) Solid Oxid Fuel Cell (SOFC) Elektrolyt Kalilauge (wässrige KOH) Polymerelektrolyt (NAFION R ) Polymerelektrolyt (NAFION R ) Phosphorsäure (H 3 PO 4 / SiC-Matrix) Carbonat-Schmelze (Li 2 CO 3 / K 2 CO 3 ) Keramik (ZrO 2 / Y 2 O 3 ) Temperatur / C Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

39 Direktmethanol Brennstoffzelle (DMFC) Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

40 Schmelzcarbonat Brennstoffzelle (MCFC) Anode: Ni (Cr) Elektrolyt: LiCO 3 / K 2 CO 3 Kathode: NiO Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

41 Keramische Brennstoffzelle (SOFC) Anode (Ni / ZrO 2 ): H 2 + O 2- H 2 O + 2 e - Kathode (LaSrMnO 3 ) : Elektrolyt: (ZrO2)0.85 (Y2O3)0.15 (YSZ) ½O e - O 2- O 2- - Ionenleiter T Cell = C Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

42 Anwendungen von Batterien und Brennstoffzellen Portabel - Tragbare Einheiten (Elektrogeräte, etc.) Mobil - Fahrzeugantriebe Stationär - Dezentrale Energieversorgung (netzunabhängig) - Speicherung von elektrischer Energie aus dem Netz Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

43 Zn / Luft - Zellen für die Mikrosystemtechnik Schematischer Aufbau Zelle Schichtdicken: einige µm Anwendungen: - Energieversorgung in Mikrosystemen - Sensoren - Lab-on-Chip Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

44 Anwendungen von Mikrobatterien Komponenten und Prototypen Produktionsverfahren Serienfertigung und Vermarktung Anwendungen Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

45 gestern Automobile heute Automobil von Carl Benz (1886) Brennstoffzelle in einem Mercedes-Benz (2004) Carl Benz (1920): Das Auto ist fertig entwickelt. Was kann noch kommen? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

46 Hybrid Antrieb: V - und E - Motor in einem Fahrzeug Steuerung Toyota PRIUS (seit 1997) V - Motor: 53 kw E - Motor: 33 kw Ni / MH x - Batterie: 3000 W kg -1 ; 1,3 kwh Historie: CityStromer (VW, 1995) E- Motor mit 20 kw (PbO 2 / Pb - Batterie) 200 Fahrzeuge keine Zukunft Zukunft: Li Ionen - Batterie (?) Hybrid als Übergangs- Lösung? Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

47 Elektrofahrzeug mit Batterie Physik in unserer Zeit, 41 (2010) 36 Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

48 Batteriemanagement für Fahrzeugantriebe Physik in unserer Zeit, 41 (2010) 36 Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

49 Brennstoffzelle in einem Elektrofahrzeug p(h 2 ) = 350 bar Demo-Fahrzeuge P(BZ) = 72 kw (z.b. F-Cell, DC AG ) Reichweite: ca. 400 km Serienfertigung und Markteinführung: (?) Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

50 Elektrisches Antriebssystem für Fahrzeuge Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

51 Brennstoffe für Brennstoffzellen Erdgas Reformierung Methanol konventionell Wasserstoff Brennstoffzelle elektrische Energie Wasser Elektrolyse Bio - Ethanol regenerative Energietechnik Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

52 Stationäre Brennstoffzellen Systeme Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

53 Zukunft: Dezentrale und autarke Energieversorgung A: Photovoltaik-Modul B: Wechselrichter C: Laderegler D: Batterie Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

54 Zusammenfassung: Batterien und Brennstoffzellen Batterien und Brennstoffzellen sind galvanische Elemente Batterien sollen eine hohe Zellspannung haben, die Energiedichte sollte hoch sein Brennstoffzellen sollen eine hohe Leistungsdichte haben Batterien und Brennstoffzellen werden für mobile und portable Anwendungen entwickelt Batterien werden immer kleiner: Mikrosystemtechnik Batterien und Brennstoffzellen werden immer leichter und sicherer: Anwendung in Automobilen Batterien und Brennstoffzellen in autarken Energieversorgungssytemen Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Prof. Dr. Volkmar M. Schmidt Hochschule Mannheim Paul-Wittsack-Straße Mannheim Tel.: Hochschule Mannheim, Prof. Dr. V.M. Schmidt, DVS e.v., Batterien und Brennstoffzellen Mannheim,

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto PKW mit antrieb wurden von führenden Fahrzeugherstellern bereits in den 80iger Jahren entwickelt. Die anfänglichen Schwierigkeiten hinsichtlich der Tankgröße,

Mehr

Nanotechnologie in der Brennstoffzelle

Nanotechnologie in der Brennstoffzelle Nanotechnologie in der Brennstoffzelle Vortrag zur Vorlesung Nanostrukturphysik WS 10/11 Nicolas Jäckel 1 Übersicht Wie Funktioniert eine Brennstoffzelle? Arten von Brennstoffzellen Nanotechnologische

Mehr

6.3 Stromerzeugung mit galvanischen Zellen. Aufbauprinzip + Kontakte Abdichtung

6.3 Stromerzeugung mit galvanischen Zellen. Aufbauprinzip + Kontakte Abdichtung 6.3 Stromerzeugung mit galvanischen Zellen Aufbauprinzip + Kontakte Abdichtung Elektrolyt Anode Stromkollektor Kathode Behälter Separator (Diaphragma) Anode: Kathode: Elektrolyt: Separator: Oxidation eines

Mehr

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper Wasserstoff und Sauerstoff werden für sich oder zusammen zu einer unerschöpflichen Quelle von Wärme und Licht werden, von einer Intensität, die die Kohle überhaupt nicht haben könnte; das Wasser ist die

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

Die Standard Reduktions-Halbzellenpotentiale. Die Standard Reduktions. Wird die Halbzellenreaktion Zn 2+ /Zn gegen die Standard-Wassersoffelektrode

Die Standard Reduktions-Halbzellenpotentiale. Die Standard Reduktions. Wird die Halbzellenreaktion Zn 2+ /Zn gegen die Standard-Wassersoffelektrode Die Standard Reduktions Die Standard Reduktions-Halbzellenpotentiale Wird die Halbzellenreaktion Zn 2+ /Zn gegen die Standard-Wassersoffelektrode in einer galvanischen Zelle geschaltet, ergibt sich eine

Mehr

Stromerzeugung mittels Festoxid-Brennstoffzellen

Stromerzeugung mittels Festoxid-Brennstoffzellen Neuartige Energieformen Für die Welt von heute und morgen Kongress vom 18./19. Februar 2012 Frankfurt Stromerzeugung mittels Festoxid-Brennstoffzellen Dr. Ulf Bossel ALMUS AG Morgenacherstrasse 2F CH-5452

Mehr

HappyEvening am Brennstoffzellen zur mobilen Energiebereitstellung

HappyEvening am Brennstoffzellen zur mobilen Energiebereitstellung HappyEvening am 15.10.2008 Brennstoffzellen zur mobilen Energiebereitstellung T. Pröll 15.10.2008 Inhalt Grundlagen Zelltypen und Anwendungen PEM-Brennstoffzelle (Prinzip) Direkt-Methanol-Brennstoffzelle

Mehr

Die Brennstoffzelle. Von: Ismail Nasser

Die Brennstoffzelle. Von: Ismail Nasser Die Brennstoffzelle Gliederung Was ist eine Brennstoffzelle? Geschichte der Brennstoffzelle Aufbau und Funktionsweise der Brennstoffzelle Unterschiedliche Arten Gesamtwirkungsgrad Kosten Was ist eine Brennstoffzelle?

Mehr

Elektrochemie. Grundbegriffe. Oxidation: Ist die Teilreaktion bei der Elektronen abgegeben werden.

Elektrochemie. Grundbegriffe. Oxidation: Ist die Teilreaktion bei der Elektronen abgegeben werden. Grundbegriffe Elektrochemische Reaktionen sind Redoxreaktionen, d.h Reaktionen mit Elektronenübergang. Sie können freiwillig ablaufen (galvanische Zelle) oder durch anlegen einer Spannung erzwungen werden

Mehr

Elektrische Energiespeicher

Elektrische Energiespeicher Präsentation im Rahmen des Moduls Alternative Antriebe Elektrische Energiespeicher B.Sc. Waldemar Elsesser B.Sc. Martin Katzenmayer B.Sc. Radja Mitra B.Sc. Jan Paul Schniedermann Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Energie effizient speichern - Innovative Anwendungen der Lithium-Ionen-Batterie

Energie effizient speichern - Innovative Anwendungen der Lithium-Ionen-Batterie Energie effizient speichern - Innovative Anwendungen der Lithium-Ionen-Batterie DI Dr.techn. Michael Sternad michael@sternad.com Arbeitsgruppe Wilkening Institute for Chemistry and Technology of Materials

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft?

Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Physikalische Chemie Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft? Sommersemester 2005 Julia Hederer Carolin Eiersbrock Übersicht Einleitung Geschichte

Mehr

Inhalt. History Prinzip der Brennstoffzelle Wasserstoff-Sauerstoff-BZ. Polymer Elektrolyte Membrane Fuel Cell Direct Methanol Fuel Cell.

Inhalt. History Prinzip der Brennstoffzelle Wasserstoff-Sauerstoff-BZ. Polymer Elektrolyte Membrane Fuel Cell Direct Methanol Fuel Cell. Brennstoffzellen Inhalt History Prinzip der Brennstoffzelle Wasserstoff-Sauerstoff-BZ Polymer Elektrolyte Membrane Fuel Cell Direct Methanol Fuel Cell o Stacks o Anwendung o Fazit History Erste BZ vor

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1)

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1) 1) DEFINITIONEN DIE REDOXREAKTION Eine Redoxreaktion = Reaktion mit Elektronenübertragung sie teilt sich in Oxidation = Elektronenabgabe Reduktion = Elektronenaufnahme z.b.: Mg Mg 2 + 2 e z.b.: Cl 2 +

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Hybrid-Systeme. Prof. Dr.-Ing. D. Bohn

Hybrid-Systeme. Prof. Dr.-Ing. D. Bohn Hybrid-Systeme Hocheffiziente und emissionsarme Kohleund Gaskraftwerke Prof. Dr.-Ing. D. Bohn Institut für Dampf- und Gasturbinen, RWTH Aachen Enertec-11.03.2005-1 Hybrid-Systeme Einführung in die Thematik

Mehr

Simulation elektrochemischer Abläufe in Direkt-Methanolbrennstoffzellen

Simulation elektrochemischer Abläufe in Direkt-Methanolbrennstoffzellen Simulation elektrochemischer Abläufe in Direkt-Methanolbrennstoffzellen Torsten Köhler Mohrenstr. 39 10117 Berlin +49 30 2 03 72 0 www.wias-berlin.de Februar 2005 1/19 Inhalt 1. Elektrochemische Grundlagen

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

Kapitel 22: Elektrochemie II - Transportable Energie: Batterien, Akkus und Knopfzellen

Kapitel 22: Elektrochemie II - Transportable Energie: Batterien, Akkus und Knopfzellen 1 Eine 4,5 Volt Batterie besteht aus drei hintereinander geschalteten 1,5V Batterien 2 Inhalt...1 Inhalt... 2 Allgemeines zu galvanischen Elementen...3 1. Primärelemente... 3 Geschichte der Entwicklung

Mehr

Was ist Elektrochemie? Elektrochemie. Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung

Was ist Elektrochemie? Elektrochemie. Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung Was ist Elektrochemie? Elektrochemie Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung zwischen elektrischen und chemischen Prozessen. 1 Stromleitung in einem Metall Wir haben gelernt, dass die Stromleitung

Mehr

Sachstand ROLAND GOERTZ FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND SICHERHEITSTECHNIK LEHRSTUHL FÜR ABWEHRENDEN BRANDSCHUTZ

Sachstand ROLAND GOERTZ FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND SICHERHEITSTECHNIK LEHRSTUHL FÜR ABWEHRENDEN BRANDSCHUTZ Gefahrenabwehr bei der Zersetzung von Li-Ionen-Akkus Sachstand ROLAND GOERTZ GOERTZ@UNI-WUPPERTAL.DE FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND SICHERHEITSTECHNIK LEHRSTUHL FÜR ABWEHRENDEN BRANDSCHUTZ Li-Batterien

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

Einführung in Technik und Funktionsweise von Brennstoffzellen und Batterieantrieben Prof. Dr. K. Andreas Friedrich

Einführung in Technik und Funktionsweise von Brennstoffzellen und Batterieantrieben Prof. Dr. K. Andreas Friedrich Einführung in Technik und Funktionsweise von Brennstoffzellen und Batterieantrieben Prof. Dr. K. Andreas Friedrich Folie 1 > Friedrich, Ungethüm > Institut für Technische Thermodynamik, Institut für Fahrzeugkonzepte

Mehr

Brennstoffzelle. Tim Kösterke Bernd Hasken 15. 06. 2005

Brennstoffzelle. Tim Kösterke Bernd Hasken 15. 06. 2005 Brennstoffzelle Tim Kösterke Bernd Hasken 15. 06. 2005 Verschiedene Brennstoffzellen Niedertemperaturbereich PEM Brennstoffzelle (PEMFC) Direkt-Methanol Brennstoffzelle (DMFC) Alkalische Brennstoffzelle

Mehr

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft 6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft Zinkstab Kupferstab Cu 2+ Lösung Cu 2+ Lösung Zn + 2e Cu Cu 2+ + 2e Cu 2+ Eine Elektrode ist ein metallisch leitender Gegenstand, der zur Zu oder Ableitung

Mehr

Brennstoffzelle Option zur Elektrifizierung der Langstreckenmobilität

Brennstoffzelle Option zur Elektrifizierung der Langstreckenmobilität Brennstoffzelle Option zur Elektrifizierung der Langstreckenmobilität Dr.-Ing. Christian Martin Zillich (Volkswagen AG) Antriebsforschung Agenda Motivation für die automobile Elektrifizierung Brennstoffzellensystem

Mehr

Technik und Funktionsweise der Brennstoffzelle - Abgrenzung zur Batterie

Technik und Funktionsweise der Brennstoffzelle - Abgrenzung zur Batterie Technik im Dialog Weinheim, 9.11.2009 Technik und Funktionsweise der Brennstoffzelle - Abgrenzung zur Batterie Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Vortrag Brennstoffzellen-Grundlagen Aufbau und Funktion

Vortrag Brennstoffzellen-Grundlagen Aufbau und Funktion Vortrag Brennstoffzellen-Grundlagen Aufbau und Funktion Basisseminar Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie am 24. Januar 2008 am WBZU in Ulm Peter Pioch (WBZU), Thomas Aigle (WBZU), Ludwig Jörissen

Mehr

Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik. Praktikum Dezentrale Energiesysteme. DEZ 1 Brennstoffzellen

Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik. Praktikum Dezentrale Energiesysteme. DEZ 1 Brennstoffzellen Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik Praktikum Dezentrale Energiesysteme DEZ 1 Brennstoffzellen Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme und Elektrotechnik Prof.-Dr.-Ing. Jens Haubrock Inhalt

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

Moderne und zukünftige elektrische Energiespeicher im Überblick

Moderne und zukünftige elektrische Energiespeicher im Überblick Moderne und zukünftige elektrische Energiespeicher im Überblick 11. Solartagung Rheinland-Pfalz, Umwelt-Campus Birkenfeld Jonas Keil 09.12.2015 Energiespeichertechnik an der Technischen Universität München

Mehr

Gasdiffusionselektroden in Wasserstoffelektroden und Metall/Luft Batterien

Gasdiffusionselektroden in Wasserstoffelektroden und Metall/Luft Batterien Dechema Fortbildungstag Gasdiffusionselektroden in Wasserstoffelektroden und Metall/Luft Batterien Dr. Hans-Joachim Kohnke Gaskatel 4.12.2012 Frankfurt / Main Gegründet 1997 Spin off Universität Kassel

Mehr

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik Helmut Eichlseder Manfred Klell Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik Erzeugung, Speicherung, Anwendung Mit 209 Abbildungen und 24 Tabellen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch VIEWEG+ TEUBNER VII Vorwort Formelzeichen,

Mehr

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Dr.-Ing. Armin Melzer Grillo-Werke AG Batterietag Münster, 22. Februar 2010 Der Grillo-Konzern: Industrielle Wertschöpfung in 4 Geschäftsbereichen METALL Zinkdraht,

Mehr

Lithium Ionen Batterien für Elektrofahrzeuge

Lithium Ionen Batterien für Elektrofahrzeuge Lithium Ionen Batterien für Elektrofahrzeuge Eine Marktübersicht Kurt Hug http:www.ti.bfh.ch 29. F2F EVM 1 Vergessen Sie bitte für die nächsten 15 Minuten diesen Mann 29. F2F EVM 2 und denken Sie dafür

Mehr

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor Wasserstoff Einführung Der so genannte Treibhauseffekt dürfte wohl jedem spätestens durch die aktuelle Diskussion um den UNO-Klimabericht 2007 ein Begriff sein. Auch dürfte allgemein bekannt sein, dass

Mehr

1. Geschichte Im Jahr 1838 fand der Professor Christian Friedrich Schönbein (1799 bis 1868) von der Universität Basel experimentell heraus, dass

1. Geschichte Im Jahr 1838 fand der Professor Christian Friedrich Schönbein (1799 bis 1868) von der Universität Basel experimentell heraus, dass Die Brennstoffzelle 1. Geschichte Im Jahr 1838 fand der Professor Christian Friedrich Schönbein (1799 bis 1868) von der Universität Basel experimentell heraus, dass Elektrizität freigesetzt werden kann,

Mehr

Brandsicherheit bei elektrischen Speichern

Brandsicherheit bei elektrischen Speichern Brandsicherheit bei elektrischen Speichern UNIV.-PROF. DR. ROLAND GOERTZ VERTRETEN DURCH: PHILIPP HAGEMANN FACHBEREICH D SICHERHEITSTECHNIK ABWEHRENDER BRANDSCHUTZ Die Zukunft gehört dem, der als erster

Mehr

BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle. Manuel Lutz Kassel, Februar 2010

BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle. Manuel Lutz Kassel, Februar 2010 BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle Manuel Lutz Kassel, Februar 2010 STARKE MARKEN UND UNTERNEHMEN Marken Produkte Dieselmotoren und komplette Antriebssysteme Gasbetriebene

Mehr

Bekannte und neuartige elektrische Speicher was erwartet uns?

Bekannte und neuartige elektrische Speicher was erwartet uns? Bekannte und neuartige elektrische Speicher was erwartet uns? Dr. Jens Tübke, Fraunhofer Institut für Chemische Technologie, Pfinztal (Berghausen) Von Akku bis Zink-Kohle, 09.11.2011, SBB mbh Bekannte

Mehr

Tesla Motors - Technik eines Elektrosportwagens

Tesla Motors - Technik eines Elektrosportwagens - eine Neuerndung des Automobils - Philipps-Universität Marburg 5. Juli 2007 Inhalt 1 2 Der Motor 3 4 5 Technische Daten Der Ernder 6 7 Inhalt 1 2 Der Motor 3 4 5 Technische Daten Der Ernder 6 7 Inhalt

Mehr

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März 2012 Ulrich Wagner Energiespeicher strategische Elemente des zukünftigen Energiesystems - Energiekonzept

Mehr

Der Lithium-Akkumulator

Der Lithium-Akkumulator Der Lithium-Akkumulator WS10/11 Eckhard Spielmann-Emden und Niklas König Der Lithium-Akkumulator Gliederung des Vortrags: 1.Einführung 2. Aufbau der Lithium-Ionen-Zelle die Anode die Kathode der Elektrolyt

Mehr

Technische Universität München. Brennstoffzelle. Roland Fuchsberger

Technische Universität München. Brennstoffzelle. Roland Fuchsberger Brennstoffzelle Roland Fuchsberger Inhalt Elektrochemische Grundlagen Elektrochemische Zelle Faradaysches Gesetz Nernstsche Gleichung Brennstoffzelle Geschichte Verschiedene Typen Marktanalyse Portabel

Mehr

Kapitel 8 Galvanische Elemente. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 8 Galvanische Elemente. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 8 Galvanische Elemente 8.1. Der Wirkungsgrad galvanischer Zellen Vergleich mit Thermodynamik: Reaktionsenthalpie (ΔH) gibt Hinweis auf die umgesetzte Wärmemenge, mit Berücksichtigung der Reaktionsentropie

Mehr

2. Exkurs: Mobile Energiespeichersysteme

2. Exkurs: Mobile Energiespeichersysteme 2. Exkurs: Mobile Energiespeichersysteme Elektrochemische Zellen Spontane Redoxreaktion: Zn (s) + 2 HCl (aq) D ZnCl 2 (aq) + H 2 (g) Zerlegung in zwei Halbreaktionen Oxidation: Zn D Zn 2+ + 2 e - Reduktion:

Mehr

diebrennstoffzelle.de

diebrennstoffzelle.de PEM-Brennstoffzelle PEM-FC? Proton Exchange Membrane Fuel Cell Polymermembran (Methanol)* (Methan)* Temperatur -8 C bis 25kW Wirkungsgrad 6% (H2) 4% (CH4) Anwendungen Stromversorgung Pkw/Bus Hausversorgung

Mehr

Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8)

Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8) Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8) 1. Versuchsziel Die Teilnehmer erarbeiten sich Wissen zur Speicherung elektrischer

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Wasserstoffspeicherung

Wasserstoffspeicherung Wasserstoffspeicherung Hauptseminar zum Thema Energie Martin Mainitz 19. Juli 2011 Überblick Grundlagen Motivation Wasserstofferzeugung Wasserstoffspeicherung Martin Mainitz Wasserstoffspeicherung 19.

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Verhandlungsführung & Präsentationstechnik. Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos. Von Dimitrios Tsagoudis

Verhandlungsführung & Präsentationstechnik. Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos. Von Dimitrios Tsagoudis Verhandlungsführung & Präsentationstechnik Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos Von Dimitrios Tsagoudis Alternative Technologien Warum gibt es diesen Trend? Ressourcenschonung (Verbrauchs- &

Mehr

Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen

Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen 1 Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen Ionenleitung in Festkörpern Funktionelle oxidische Dünnfilme Gaselektroden und O 2 -Speicherung Plasma-Elektrochemie Implantat-Grenzflächen Batteriematerialien

Mehr

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3 Redox-Reaktionen Mg + ½ O 2 MgO 3 Mg + N 2 Mg 3 N 2 Mg Mg 2+ + 2 e ½ O 2 + 2 e O 2 3 Mg 3 Mg 2+ + 6 e N 2 + 6 e 2 N 3 Redox-Reaktionen Oxidation und Reduktion Eine Oxidation ist ein Elektronenverlust Na

Mehr

Das Hybrid-Fahrzeug die Lösung für den Individualverkehr bei zukünftigen Energieversorgungsstrukturen.

Das Hybrid-Fahrzeug die Lösung für den Individualverkehr bei zukünftigen Energieversorgungsstrukturen. Das Hybrid-Fahrzeug die Lösung für den Individualverkehr bei zukünftigen Energieversorgungsstrukturen. Vortrag auf der Jahreskonferenz VOLLER ENERGIE 2013 für die MetropolSolar-Region Duale Hochschule

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt 1 C 11 EuG Inhalt Elektrochemie 1 Stromerzeugung 1.1 Vorüberlegung: Zink-Kupfer-Lokal-Element a) xidation von Metallen mit Nichtmetallen b) xidation von Nichtmetallanionen mit Nichtmetallen c) xidation

Mehr

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Dirk Breuer Pressesprecher Technik Toyota Deutschland GmbH Nichts ist unmöglich. Toyota. Toyotas Weg zur Mobilität der Zukunft Drei Generationen Prius seit

Mehr

Batterien und Brennstoffzellen für die Elektromobilität

Batterien und Brennstoffzellen für die Elektromobilität Frühjahrstagung Arbeitskreis Energie (AKE) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) 24.04.2009, Bad Honnef Batterien und Brennstoffzellen für die Elektromobilität Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum

Mehr

Siemens Day TU Dresden, 18. Mai 2011 "Innovationsfelder der Energie" Elektrische Energiespeicher - eine technologische Herausforderung

Siemens Day TU Dresden, 18. Mai 2011 Innovationsfelder der Energie Elektrische Energiespeicher - eine technologische Herausforderung Elektrische Energiespeicher - eine technologische Herausforderung 1. Energieverbrauch: Maß für Lebensstandard und Wohlstand Steigender Energieverbrauch steigende Produktivität steigender Wohlstand - Jäger

Mehr

Reformierung von Kohlenwasserstoffen PEM-Elektrolyse

Reformierung von Kohlenwasserstoffen PEM-Elektrolyse Bereitstellung von Wasserstoff Reformierung von Kohlenwasserstoffen PEM-Elektrolyse Ursula Wittstadt Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Wasserstoff Expo 2002 Hamburg, 10.10.2002 Fraunhofer

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Perspektiven einer Wasserstoff-Energiewirtschaft

Perspektiven einer Wasserstoff-Energiewirtschaft Perspektiven einer Wasserstoff-Energiewirtschaft Vortragsreihe Naturwissenschaften Seniorenstudium der LMU München, 8. Januar 2007 Prof. Dr.-Ing. U. Wagner Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik

Mehr

Wasserstoff als CO 2 -freier Energieträger. Univ.-Doz. Dr. Manfred Klell HyCentA (Hydrogen Center Austria) Graz FH Joanneum 15.06.

Wasserstoff als CO 2 -freier Energieträger. Univ.-Doz. Dr. Manfred Klell HyCentA (Hydrogen Center Austria) Graz FH Joanneum 15.06. Wasserstoff als CO 2 -freier Energieträger Univ.-Doz. Dr. Manfred Klell HyCentA (Hydrogen Center Austria) Graz FH Joanneum 15.06.2011 Verkehr Folie 2 Schadstoffe Folie 3 Umweltschäden Golf von Mexiko 2010,

Mehr

Möglichkeiten der Energiespeicherung

Möglichkeiten der Energiespeicherung Möglichkeiten der Energiespeicherung Großkategorien Thermische Speicher (Aquiferspeicher) Brennstoffe (Öl, Biomasse ) Chemische Speicherung (H 2,Batterien ) Mechanische Speicher (Pumpspeicherkraftwerk,

Mehr

EVN-Fachforum. Maria-Enzersdorf, 15. Oktober 2002. Brennstoffzellen-Heizgeräte, Typen, Entwicklungsstand und Anwendungen

EVN-Fachforum. Maria-Enzersdorf, 15. Oktober 2002. Brennstoffzellen-Heizgeräte, Typen, Entwicklungsstand und Anwendungen EVN-Fachforum Maria-Enzersdorf, 15. Oktober 2002 Brennstoffzellen-Heizgeräte, Typen, Entwicklungsstand und Anwendungen Dipl.-Ing. Heinrich Wilk Energie AG Oberösterreich A 4021 Linz, Böhmerwaldstr. 3 heinrich.wilk@energieag.at

Mehr

Spannungs-Stromquellen

Spannungs-Stromquellen Spannungs-Stromquellen 1. Galvanische Spannungsreihe 2. Primärelemente 3. Sekundärelemente 4. Brennstoffzelle 5. Thermoelektrizität i) Seebeck-effekt ii) Peltier-effekt Strom/Spannungsquellen Damit Strom

Mehr

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion).

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion). Glossar In diesem Glossar, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, werden einige Grundbegriffe der Elektrochemie erläutert. [In Klammern sind die englischen Begriffe angegeben.] Autor: Klaus-Michael

Mehr

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Bildungsakademie Handwerkskammer Stuttgart 30. Sept. 2010 Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat Mobilität ein Grundbedürfnis der Menschheit! 1. Einleitung 2. Anforderungen

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Inhalte Reaktionsgeschwindigkeit, Faktoren, die diese beeinflussen, Geschwindigkeits-gesetz, Reaktionsordnung,

Mehr

Basis 3 Grundbegriffe der Energie Beispiele für Energiewandlung

Basis 3 Grundbegriffe der Energie Beispiele für Energiewandlung ABBILDUNG 3 1 Basis 3 Grundbegriffe der Energie Beispiele für Energiewandlung ABBILDUNG 3 2 Oberstufe 3 Grundbegriffe der Energie Schematischer Ablauf ein- und mehrstufiger chemischer Reaktionen Einstufige

Mehr

Feedback Leitprogramm

Feedback Leitprogramm Feedback Leitprogramm Zeit/ Länge/ Dauer Verständlichkeit Abwechslung Art des Unterrichts Lerneffekt Zeiteinteilung/ Freiheit Übungsaufgaben/ Lösungen Kapiteltests Versuche/ Betreuung Gesamteindruck Einstieg:

Mehr

Brennstoffzellenreaktionen: Teilreaktionen an Kathode und Anode

Brennstoffzellenreaktionen: Teilreaktionen an Kathode und Anode Brennstoffzellenreaktionen: Teilreaktionen an Kathode und Anode Entstehung der Zellspannung: Elektrische Doppelschichten Ohne äußerem Stromfluß ist der Diffusionsstrom gleich dem Feldstrom Raumladungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien Unterrichtsmaterialien Fuel Cell Box Schülerwettbewerb 2011/2012 Fuel Cell Box Schülerwettbewerb 2009/2010 Inhalt Solar-Wasserstoff-Kreislauf... 01 Sonnenenergie... 02 Wasserstoffspeicherung... 07 PEM-Elektrolyseur...

Mehr

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien sind, verglichen mit den konventionellen Systemen wie Alkali-Mangan, Blei-Säure oder Nickel/Cadmium, eine sehr junge Technologie. Trotz ihrer

Mehr

Fachkonferenz Energietechnologien 2050 Brennstoffzellen

Fachkonferenz Energietechnologien 2050 Brennstoffzellen Fachkonferenz Energietechnologien 2050 Brennstoffzellen Dipl.-Ing. Ulf Birnbaum Institut für Energieforschung Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEF-STE) Forschungszentrum Jülich GmbH Berlin,

Mehr

Elektrischer Fuhrparkbetrieb Realität oder Vision?

Elektrischer Fuhrparkbetrieb Realität oder Vision? Elektrischer Fuhrparkbetrieb Realität oder Vision? Elektrotransporter versus Dieseltransporter 10. Dezember 2013 DI Dr. Alfred Rastädter Alfred Rastädter 2013 1 Elektromobilität vor mehr als hundert Jahren

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr 1 Kernreaktor und Gasturbine 2 Atmosphäre: 1000 km hoch 3 Atmosphäre: 1000 km hoch

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Versuch E 19 Die Brennstoffzelle Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung Bestimmen Sie die Wirkungsgrade

Mehr

Was ist Energie und woher kommt sie?

Was ist Energie und woher kommt sie? 1. Einheit 1. Unterrichtseinheit 1 Was ist Energie und woher kommt sie? Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Klärung der Frage, was Energie überhaupt ist die zur Verfügung

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Strom aus Obst? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Strom aus Obst? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Strom aus Obst? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 18 6. Wir bauen eine Zitronenbatterie (Kl. 9/10) Chemische

Mehr

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen.

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen. Thema: Klasse: Q 12 / 12-2 Verfasser: Rechte Dritter sind zu beachten: Bearbeitungszeit: Schulaufgabe aus dem Fach Chemie am 15. März 2014 Elektrochemie - Redoxgleichgewichte in Alltag und Technik Philipp

Mehr

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG ETH Institut für Elektronik 1 Batterien / Chemie Zi Jan. 01 BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG Der unaufhaltsame Boom mobiler elektronischer Geräte von Walkman,

Mehr

Geburt der Brennstoffzelle 1839: Die Entdeckung der Brennstoffzelle

Geburt der Brennstoffzelle 1839: Die Entdeckung der Brennstoffzelle Modul II: KWK Brennstoffzellen BHKW Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch 5.3.2015 Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) Geschichtliches zur Brennstoffzelle Frühe

Mehr

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND 112 KAPTEL 2. STROMFLSS DRCH LETER; EL. WDERSTAND 2.3 Spannungsquellen n diesem Abschnitt wollen wir näher besprechen, welche Arten von Spannungsquellen real verwendet werden können. 2.3.1 Kondensatoren

Mehr

2. Technische Grundlagen des Elektroautos

2. Technische Grundlagen des Elektroautos 2. Technische Grundlagen des Elektroautos Das Elektroauto zählt neben Eisenbahn, E-Bikes, Elektro-Scooter, Oberleitungsbussen und weiteren durch elektrische Energie angetriebenen Fahrzeugen zu den Elektrofahrzeugen.

Mehr

Chemie für Bastler. Dipl.-Chem. (Univ.) Markus Walther. Lehrstuhl für Theoretische Chemie Computer Chemie Centrum Arbeitsgruppe Prof.

Chemie für Bastler. Dipl.-Chem. (Univ.) Markus Walther. Lehrstuhl für Theoretische Chemie Computer Chemie Centrum Arbeitsgruppe Prof. Chemie für Bastler Dipl.-Chem. (Univ.) Markus Walther Lehrstuhl für Theoretische Chemie Computer Chemie Centrum Arbeitsgruppe Prof. Zahn markus.walther@fau.de Grundlagen Molarität 1 Beispiel: A + 2B C

Mehr

Dipl.-Ing. Alicja Schlange

Dipl.-Ing. Alicja Schlange Funktionalisierung neuartiger Kohlenstoffmaterialien und deren Einsatz in Direkt-Methanol-Brennstoffzellen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Ingenieurwissenschaften vorgelegt von

Mehr

4. Redox- und Elektrochemie

4. Redox- und Elektrochemie 4. Redox und Elektrochemie 4. Redox und Elektrochemie 4.1 Oxidationszahlen Eine Oxidation ist ein Vorgang, wo ein Teilchen Elektronen abgibt. Eine Reduktion ist ein Vorgang, wo ein Teilchen ein Elektron

Mehr

Elektrochemie. Elektrochemie. Das Verhalten der Spannungsquelle Teil 1: kein Stromfluss. 1. Warum entsteht überhaupt eine Spannung?

Elektrochemie. Elektrochemie. Das Verhalten der Spannungsquelle Teil 1: kein Stromfluss. 1. Warum entsteht überhaupt eine Spannung? Elektrochemie Elektrochemie Das Verhalten der Spannungsquelle Teil 1: kein Stromfluss 1. Warum entsteht überhaupt eine Spannung? 2. Von welchen Bedingungen hängt die Spannung im stromlosen Zustand ab?

Mehr

Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan

Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan Birgit Scheppat H2BZ-Initiative/Hochschule RheinMain November 2012 Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan. Wer ist die H2BZ?

Mehr

1.3. Aufgaben zu chemische Reaktionen

1.3. Aufgaben zu chemische Reaktionen 1.3. Aufgaben zu chemische Reaktionen Aufgabe 1: Summenformeln Ergänze gemäß Beispiel a): a) Eine Formeleinheit Phosphorsäure H 3 PO 4 besteht aus 3 Wasserstoff-Atomen 1 H, 1 Phosphor-Atom 31 P und 4 Sauerstoff-Atomen

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

Dr.-Ing. Alexander Schuler Verfahrensentwicklung Sulzer HEXIS AG, Winterthur. Die Brennstoffzelle - Zukunftstechnologie oder Utopie?

Dr.-Ing. Alexander Schuler Verfahrensentwicklung Sulzer HEXIS AG, Winterthur. Die Brennstoffzelle - Zukunftstechnologie oder Utopie? Dr.-Ing. Alexander Schuler Verfahrensentwicklung Sulzer HEXIS AG, Winterthur Die Brennstoffzelle - Zukunftstechnologie oder Utopie? 1 2 Die Brennstoffzelle Zukunftstechnologie oder Utopie? Die Brennstoffzelle

Mehr