Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten. bei kollektiven Kapitalanlagen. Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten. bei kollektiven Kapitalanlagen. Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA"

Transkript

1 Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA von Yvan Mermod und Patrick Schmucki

2 Am 1. Januar 2015 traten die grundlegend überarbeiteten Bestimmungen der KKV-FINMA betreffend der Messung des Risikos beim Einsatz von Derivaten nach dem Commitment-Ansatz II in Kraft. Das Ziel der Revision war die Anpassung an die entsprechende europäische Regulierung. Produkteanbieter werden ihre Risikomanagement-Prozesse anpassen müssen. Die FINMA hat im Rahmen der Revision der KKV-FINMA die Regulierung des Einsatzes von Derivaten bei kollektiven Kapitalanlagen überarbeitet. Für die Messung des Risikos bzw. des Gesamtengagements im Zusammenhang mit dem Einsatz von Derivaten erlaubt die KKV-FINMA drei Ansätze: den Commitment I-, den Commitment II- und den Modellansatz. Während der Commitment-Ansatz I und der Modellansatz nur geringfügig angepasst wurden, wurde der Commitment-Ansatz II grundlegend revidiert. Das übergeordnete Ziel der Revision war es, die schweizerischen Bestimmungen an die entsprechende europäischen Regulierung (insbesondere die UCITS IV-Direktive sowie die CESR-Richtlinie ) anzupassen. Dieser Artikel zeigt die wichtigsten Bestimmungen zum revidierten Commitment- Ansatz II auf und beschreibt die möglichen Auswirkungen auf Vermögensverwalter und Fondsleitungen / SICAV, welche Schweizer Anlagefonds verwalten. Es sind Übergangsbestimmungen für die Implementierung der neuen Vorschriften vorgesehen. Gemäss Art. 118 Abs. 2 Bst. b KKV-FINMA müssen Fondsleitungen und SICAV die Bestimmungen bis zum 1. Januar 2016 umgesetzt haben. 1. ERMITTLUNG DES GESAMT- ENGAGEMENTS EINES FONDS 1.1. Komponenten des Gesamtengagements Bisher bestand das Gesamtengagement eines Fonds aus zwei Komponenten: das Nettovermögen und das Netto-Gesamtengagement aus Derivaten. Gemäss den Bestimmungen von Art. 35 Abs. 1 und 3 KKV-FINMA werden neu zusätzlich die folgenden beiden Komponenten zum Gesamtengagement hinzugezählt: Anrechnungsbeträge aus Derivat-Komponenten von Finanzinstrumenten als Teils des Brutto-Gesamtengagements aus Derivaten (bisher galt dieses Erfordernis nur für die strukturierten Produkte) sowie die Anrechnungsbeträge aus zulässigen Anlagetechniken (siehe Abbildung 2). Die neuen Vorschriften schreiben damit einen «Look-Through» in Bezug auf die Hebelwirkung in gewissen Zielanlagen sowie in den erhaltenen Sicherheiten bei Repo- und Wertpapierleihgeschäften (securities lending) von Fonds vor Anrechnungsbeträge aus Derivat-Komponenten Beispiele von Finanzinstrumenten mit Derivat-Komponenten sind gemäss Anhang 1 der KKV-FINMA Wandelanleihen, Credit- Linked Notes, teileingezahlte Wertpapiere oder Optionsscheine und Bezugsrechte. Zudem müssen gemäss Art. 26 KKV-FINMA auch strukturierte Produkte in ihre Komponenten zerlegt werden. Für die Berechnung des Gesamtengagements der Fonds müssen die Derivatkomponenten dieser Finanzinstrumente separat berücksichtigt werden Anrechnungsbeträge aus zulässigen Anlagetechniken Ein Fonds kann auch Marktrisiken eingehen indem er erhaltene Sicherheiten aufgrund von Wertpapierleihe oder Repo- Geschäften sowie aus Leerverkäufen (sofern der Fondsvertrag dies erlaubt) wieder anlegt. Art. 35 Abs. 5 KKV-FINMA bestimmt, dass im Fall der Wiederanlage von Sicherheiten in Finanzanlagen, die eine höhere Rendite als den risikofreien Zinssatz generieren, bei Barsicherheiten der erhaltene Betrag an das Gesamtengagement angerechnet werden muss. Das Gesetz enthält keine Vorgaben für den Fall, dass Sicherheiten in Form von Sachwerten gestellt werden. Die CESR-Richtlinie verlangt in diesem Fall, dass der Marktwert der erhaltenen Finanzinstrumente in das Gesamtengagement eingerechnet wird. Da die Revision eine Angleichung der schweizerischen mit der europäischen Regulierung anstrebte, darf angenommen werden, dass dieser Fall auch in der Schweiz so handzuhaben ist. Zwei klassische Fälle, bei denen die Wiederanlage von Sicherheiten zu einer höheren Rendite als dem risikofreien Zinssatz anzutreffen ist, sind Repo- und Wertpapierleihgeschäfte. Repo-Geschäfte (Pensionsgeschäfte): Solche Transaktionen finden statt, wenn der Fonds Wertschriften an eine Gegenpartei «verkauft» und vereinbart, diese zukünftig zu einem schon vereinbarten Preis wieder zurückzukaufen. Für den Fonds entstehen so Finanzierungkosten in Form des Repo-Zinssatzes; er könnte daher den Barerlös (eigentliche Barsicherheiten) wieder in Finanzanlagen anlegen, die eine Rendite erwirtschaften, welche höher ist als die Finanzierungskosten. Diese Wiederanlage bedeutet, dass der Fonds ein zusätzliches Markt- 2 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

3 risiko trägt, weshalb dieses bei der Berechnung des Gesamtengagements berücksichtigt werden muss. Wertpapierleihgeschäfte (securities lending): Ein Fonds, der Wertpapierleihgeschäfte tätigt, leiht einer Gegenpartei Effekten gegen einen vorher vereinbarten Betrag. Der Entleiher der Wertpapiere hinterlegt Sicherheiten in bar oder in Form von Sachwerten. Wenn ein Fonds durch die Wiederanlage von Sicherheiten eine Rendite generiert, die höher ist als der risikofreie Zinssatz, steigt das Gesamtengagement zusätzlich an. Falls die Sicherheiten in Form von Sachwerten für ein weiteres Repo-Geschäft oder ein anderes Wertpapierleihgeschäft genutzt werden, muss der Marktwert dieser Sachwerte ebenfalls in das Gesamtengagement mit eingerechnet werden. Im Allgemeinen generieren Reverse-Repo-Geschäfte keine zusätzlichen Hebeleffekte, ausser die erhaltenen Effekten werden, wie oben beschrieben, für ein Repo- oder Wertpapierleihgeschäft wiederverwendet. Der Begriff «risikofreier Zinssatz» wird im Gesetz nicht näher definiert. Die CESR-Richtlinie schlägt vor, die Rendite einer kurzfristigen (normalerweise dreimonatigen) Staatsanleihe von hoher Qualität für die relevante Währung heranzuziehen. Gleichermassen generiert das Ausleihen von Effekten (securities borrowing) grundsätzlich keinen zusätzlichen Hebeleffekt. Im Rahmen gewisser Anlagestrategien kann dies aber dennoch der Fall sein. Ein Beispiel sind Equity Long/Short-Strategien, bei denen ein Vermögensverwalter Aktien leiht, um diese anschliessend zu verkaufen. In einem solchen Fall müsste der Marktwert der verkauften Aktien in die Berechnung des Gesamtengagements des Fonds miteinbezogen werden. Als Konsequenz werden Fondsleitungen/SICAVs ihre Überwachung über erhaltene Sicherheiten (collateral management) erweitern oder die Wiederanlage der erhaltenen Sicherheiten vertraglich unterbinden müssen, um die Belastung durch ungewollte Marktrisiken zu verhindern. In der Schweiz begrenzen die meisten Produktanbieter die Wiederanlage der hinterlegten Sicherheiten vertraglich, weshalb die Umsetzung dieser neuen Bestimmungen ein eher kleines Problem darstellen dürfte Berechnung des Gesamtengagements Im Prinzip berechnet sich das aus einem Derivat ausgehende Risiko bzw. Engagement aus dem Marktwert des zugrundeliegenden Basiswerts (Basiswertäquivalent). Art. 35 Abs. 2 KKV- FINMA erlaubt auch, den Nominalwert oder den börsentäglich ermittelten Terminpreis bei Finanzterminkontrakten heranzuziehen, falls dieses Vorgehen zu einer konservativeren Ermittlung führt. Anhang 1 der KKV-FINMA enthält die Berechnungsmethoden für das Basiswertäquivalent der gängigsten Derivatinstrumente. Abbildung 1 sind einige Beispiele daraus zu entnehmen. Die einzelnen Komponenten des Gesamtengagements eines Fonds sind in Abbildung 2 dargestellt. Verrechnungen sind erlaubt, solange die Anforderungen von Art. 36 KKV-FINMA erfüllt sind. Falls dies nicht der Fall sein sollte, kann der relevante Anrechnungsbetrag nicht vom Brutto- Gesamtengagement aus Derivaten abgezogen werden. Kapitel 2 enthält ausführlichere Informationen zu den Themen Verrechnung (Netting) und Absicherung (Hedging). Zudem zeigt Abbildung 5 ein einfaches Beispiel, wie das Brutto- und Netto- Gesamtengagement aus Derivaten berechnet werden kann. Die revidierte KKV-FINMA verlangt keine Unterteilung des Brutto- und Netto-Gesamtengagements aus Derivaten in Markt-, Kredit- und Währungsrisiko mehr. Diese Anforderung sorgte in der Praxis oft für Verwirrung, da zahlreiche Anwendungsragen offen blieben. Wie die CESR-Richtlinie zielt auch die revidierte KKV-FINMA auf die Messung des Risikos aufgrund einer Hebelwirkung ab, ohne die Charakteristiken der Risiken zu berücksichtigen. Dies vereinfacht sowohl die Berechnung als auch die Offenlegung des Gesamtengagements für Schweizer Fonds. Abbildung 2: Komponenten des Gesamtengagements Gesamtengagement des Fonds Nettovermögen des Fonds (+) Netto-Gesamtengagement aus Derivaten (+) Anrechnungsbeträge der einzelnen Derivate sowie Derivat-Komponenten gemäss Anhang 1 KKV- FINMA (= Brutto-Gesamtengagement aus Derivaten) (+) Anrechnungsbeträge nach den zulässigen Verrechnungen nach Artikel 36 KKV-FINMA (-) Anrechnungsbeträge aus zulässigen Anlagetechniken (+) 3 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

4 Die folgenden Anrechnungsbeträge für das Gesamtengagement aus Derivaten dürfen unberücksichtigt bleiben: Swaps, sofern die Anforderungen von Art. 35 Abs. 4 Bst. a KKV-FINMA erfüllt werden Derivate, denen entsprechende geldnahe Mittel zugeordnet werden, so dass die Kombination aus Derivat und geldnahen Mitteln äquivalent zu einer direkten Investition in den zugrunde liegenden Basiswert ist und dadurch kein zusätzliches Marktrisiko und keine Hebelwirkung generiert wird («synthetische Abbildung einer physischen Anlage»). Die zur Deckung der Derivatposition verwendeten geldnahen Mittel dürfen nicht gleichzeitig für mehrere Kombinationen verwendet werden. Unter den relativ rigiden Anforderungen der alten KKV-FINMA waren Konstellationen, bei denen die Kombination eines Derivats mit Cash oder einem anderen Basiswert keine zusätzliche Hebelwirkung erzeugte zum Teil problematisch in der Umsetzung. Beispielsweise waren Anlagestrategien, welche die synthetische Abbildung einer Anlage in einen Basiswert anstrebten, während gleichzeitig das Währungsrisiko abgesichert wurde, aufgrund der 200%-Begrenzung des Gesamtengagements für Effektenfonds und übrige Fonds für traditionelle Anlagen gar nicht möglich. Die Lockerung der Anforderungen bezüglich der (Total Return) Swaps ist speziell relevant im Falle von Exchange-Traded Funds (ETF), wo die Performance eines Portfolios mit der Performance eines Index getauscht wird, welcher der ETF repliziert (sog. Unfunded Swap ETFs). 2. VERRECHNUNGSREGELN UND ABSICHERUNGSGESCHÄFTE Die zwei Begriffe Verrechnung (Netting) und Absicherung (Hedging) werden oft als synonym betrachtet. Der neue Art. 36 KKV-FINMA beinhaltet eine klare Beschreibung dieser zwei Begriffe und definiert, wann eine Netting- oder Hedging Kon stellation für den Zweck der Berechnung des Netto-Gesamtengagements aus Derivaten angenommen werden kann. Die CESR-Richtlinie beinhaltet zudem diverse praktische Beispiele, sowie weitere Ausführungen zum Thema Verrechnungsregeln (Netting) Art. 36 Abs. 1 KKV-FINMA schreibt vor, dass ein Fonds unter den folgenden Bedingungen gegenläufige Positionen in Derivaten des gleichen Basiswerts sowie gegenläufige Positionen in Derivaten und in Anlagen des gleichen Basiswerts, ungeachtet des Verfalls der Derivate, verrechnen darf: a) das Derivatgeschäft ist einzig zum Zweck abgeschlossen worden, die mit den erworbenen Derivaten oder Anlagen im Zusammenhang stehenden Risiken zu eliminieren b) wesentliche Risiken werden nicht vernachlässigt c) der Anrechnungsbetrag der Derivate wird nach den Anforderungen von Art. 35 KKV-FINMA ermittelt Die Bestimmung, dass sich die Derivate und/oder Anlagen auf dieselben Basiswerte beziehen müssen, ist gemäss dem Erläuterungsbericht zur Totalrevision der KKV-FINMA eng auszulegen. Hoch korrelierte Basiswerte oder Anleihen, die vom gleichen Emittenten herausgegeben wurden, dürfen für Verrechnungszwecke nicht als identisch betrachtet werden. Die obigen Anforderungen sollen sicherstellen, dass nur jene Geschäfte verrechnet werden, welche die Risiken des gegenläufigen Geschäfts eliminieren, d.h. es verbleibt kein wesentliches Restrisiko. Es ist der Fondsleitung/SICAV überlassen, die entsprechenden Materialitätsgrenzen in ihrer internen Risikopolitik zu definieren. Die revidierten Anforderungen verlangen zudem, dass Kombinationen von Geschäften, die nur gewisse Risiken eliminieren, um eine Rendite zu erwirtschaften, auch wenn diese noch so klein sind, nicht als Verrechnungen zulässig sind. Letztlich sollte hervorgehoben werden, dass für den Zweck der Verrechnung zwar die Fälligkeit des Derivats unberücksichtigt bleiben darf, jedoch nicht diejenige des Basiswerts. Daher darf ein Derivat auf eine Anleihe mit der Laufzeit X nicht mit einem gegenläufigen Derivat auf eine Anleihe desselben Emittenten mit der Laufzeit Y verrechnet werden. Vermögensverwalter und Fondsleitungen/SICAV müssen ihre Aufzeichnungen gemäss Art. 37 KKV-FINMA so führen, ob und inwiefern ein adäquater Nachvollzug der Berechnungen möglich ist. Konkret sollte draus zu entnehmen sein, dass die Bedingungen für eine Verrechnung erfüllt wurden. Mit den in Art. 36 Abs. 1 Bst. c KKV-FINMA formulierten Bedingungen wollte die Aufsichtsbehörde klar stellen, dass die Berechnung des Anrechnungsbetrages den Bestimmungen von Art. 35 KKV-FINMA folgen muss, da eine konservative Ermittlung eines absichernden Derivats bei der Verrechnung mit dem Grundgeschäft zu einem zu tiefen Netto-Engagement führen kann. Die in Art. 35 Abs. 2 KKV-FINMA erwähnte konservative Ermittlung des Basiswertäquivalents kann somit beim absichernden Geschäft nicht zur Anwendung gelangen. Abbildung 3 zeigt diverse Beispiele, wie eine Verrechnung von Finanzinstrumenten erfolgen kann. 4 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

5 Abbildung 4: Übersicht der zugelassenen und nicht zugelassenen Absicherungsstrategien zum Zweck der Verrechnung Absicherungsstrategie erfüllt grundsätzlich den Kriterien Absicherung der Duration (z.b. durch Zinsswaps und Bond- Futures) solange der zugrundeliegende Basiswert der Derivate, die zur Absicherung dienen, repräsentativ für das Zinsrisiko des Portfolios ist. Beta-heding eines gut diversifizierten Aktienportfolios (z.b. durch einen Equity Index-Future, welcher für dieses Portfolio repräsentativ ist, die Renditen des Portfolios und des Index hoch korreliert sind und die besonderen Risiken als unwesentlich eingestuft werden). Absicherungsstrategie erfüllt grundsätzlich nicht den Kriterien Das Marktrisiko einer Anlage mit einem Derivat auf einen Basiswert absichern, der nicht gleich, aber mit der Anlage hoch korreliert ist. Portfolio-Management-Praktiken, die das Betarisiko eines Aktienportfolios absichern und das Alpha beibehalten (z.b. mit Hilfe von beta-adjustierten Short-Positionen auf einen Equity Index-Future). Merger arbitrage-strategien (Kombination einer synthetischen Short-Position auf eine Aktie mit einer (synthetischen) Long-Position auf eine andere Aktie). Absicherung über unterschiedliche Assetklassen (z.b. durch die Kombination von Long-Positionen auf Aktien mit Credit Default Swaps des gleichen Emittenten) Absicherungsgeschäfte (Hedging) Unter Absicherungsgeschäften ist eine Kombination von Geschäften mit derivativen Finanzinstrumenten und/oder Vermögenswerten zu verstehen, die sich nicht zwingendermassen auf den gleichen Basiswert beziehen und die auf die Absicherung von Risiken von anderen derivativen Finanzinstrumente und/oder Vermögenswerten ausgerichtet sind. Die Kriterien für das Verrechnen von Absicherungsgeschäften wurden gegenüber der alten KKV-FINMA verschärft (Art. 36 Abs. 2 KKV-FINMA): a) das Derivat-Geschäft beruht nicht auf einer Anlagestrategie, die der Gewinnerzielung dient b) das Derivat führt zu einer nachweisbaren Reduktion des Risikos des Effektenfonds c) die allgemeinen und besonderen Risiken des Derivats werden ausgeglichen d) die zu verrechnenden Derivate, Basiswerte oder Vermögensgegenstände beziehen sich auf die gleich Klasse von Finanzinstrumenten e) die Absicherungsstrategie ist auch unter aussergewöhnlichen Marktbedingungen effektiv Die bisherigen Anforderungen, wonach ein Absicherungszweck angenommen werden kann, wenn sich gegenläufige Positionen zwar nicht auf den gleichen Basiswert beziehen, jedoch ähnliche Markt-, Kredit und Währungsrisiken aufweisen und hoch korreliert sind, wurden nicht übernommen. Abbildung 4 zeigt diverse Beispiele von Absicherungsstrategien, welche die neu definierten Kriterien grundsätzlich erfüllen und welche nicht. Ungeachtet der obigen Kriterien dürfen derivative Finanzinstrumente, die zur reinen Absicherung von Fremdwährungsrisiken eingesetzt werden (d.h. die weder zu zusätzlichen Marktrisiken oder zu einer Hebelwirkung führen), wie z.b. Devisentermingeschäfte, bei der Berechnung des Gesamtengagements aus Derivaten verrechnet werden Duration-Netting Da aufgrund der Verrechnungsregeln in Art. 36 Abs. 1 KKV- FINMA Zinsrisiken mit verschiedenen Fälligkeiten als unterschiedliche Basiswerte angesehen werden, werden gewisse Fonds spezifische Verrechnungsregeln anwenden müssen, die ein Duration-Netting erlauben. Für solche Fälle erwähnt Art. 36 Abs. 3 KKV-FINMA «international anerkannte Duration-Netting- Regeln» und bezieht sich auf die Vorgaben, die in der CESR- Richtlinie , Box 7 enthalten sind. Diese Regeln sind nun auch auf Schweizer Fonds anwendbar, allerdings nur für Fonds, die zu einem überwiegenden Teil in Zinsderivate investieren. Die Duration-Netting-Regeln sind nicht im Rahmen von Absicherungsgeschäften nach Art. 36 Abs. 2 KKV-FINMA zu berücksichtigen, sondern separat anzuwenden. Zinsderivate, welche die Kriterien für Absicherungsgeschäfte erfüllen, dürfen verrechnet werden. Die Zinsderivate, die diese Kriterien nicht erfüllen, dürfen nach den Kriterien in Art. 36 Abs. 3 KKV-FINMA verrechnet werden. Die Anwendung der Duration-Netting-Regeln setzt voraus, dass die Fondsleitung/SICAV im Rahmen ihres Risikomanagements entsprechende Standards definiert hat. 5 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

6 DOKUMENTATIONSPFLICHT 3. Berechnung des Engagements aus der Wiederanlage von erhaltenen Sicherheiten (Art. 35 Abs. 4 Bst. b KKV-FINMA) Die Dokumentationspflicht gemäss Art. 37 KKV-FINMA ist nicht ganz neu, erhält aber unter den neuen Vorschriften für den Commitment-Ansatz II grössere Bedeutung. Diverse Ermessenspielräume im Gesetz werden durch die Produktanbieter individuell geregelt werden müssen. Zusätzlich zur Berechnung des Brutto- und Netto-Gesamtengagements aus Derivaten sind Fondsleitungen und SICAV angehalten, speziell Folgendes zu dokumentieren: Einhaltung der Verrechnungsregeln gemäss Art. 36 Abs. 1 KKV-FINMA Definition der «vernachlässigbaren Risiken» bzw. entsprechender Risikolimiten beim Verrechnen nach Art. 36 Abs. 1 Bst. b KKV-FINMA, sowie die Einhaltung dieser Standards im Rahmen der laufenden Überwachung des Fonds Absichten und Umsetzungsmassnahmen der Vermögensverwalter in Bezug auf deren Anlagestrategien, speziell in Bezug auf die Ausnahmefälle gemäss Art. 35 Abs. 4 KKV-FINMA (d.h. Swaps und synthetische Replikation), um sicher zu gehen, dass Investmentcontrolling und Risikomanagement die relevanten Überwachungsprozesse anpassen können Einhaltung der Kriterien für Verrechnungen bei Absicherungsgeschäften gemäss Art. 36 Abs. 2 KKV-FINMA Einhaltung der Kriterien für Duration-Netting gemäss Art. 36 Abs. 3 KKV-FINMA sowie die vorgängige Definition der entsprechenden Standards für die Anwendung des Duration-Nettings 6 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

7 AUSWIRKUNGEN AUF DIE INDUSTRIE 4. Die Vorschriften bezüglich der Anrechnungsbeträge aus Derivat- Komponenten von strukturierten Produkten ist nicht neu, wurde Aufgrund der tiefgreifenden Revision der bisherigen Vorschriften aber weiter klarifiziert. Bei der Auswahl von strukturierten wird eine entsprechende Schulung des Personals in den Bereichen Risikomanagement, Investmentcontrolling und Berichter- vorweg abklären müssen, ob die notwendigen Produktinforma- Produkten mit Hebelwirkung werden Vermögensverwalter stattung notwendig sein. Da die neuen Bestimmungen mit den tionen für die Zerlegung vorhanden sind. Eine andere Lösung europäischen Standards gleichwertig sind, haben Marktteilnehmer, die auch in der Europäischen Union tätig sind, einen gigen Bewilligung der FINMA bedarf und anspruchsvollere Tech- wäre die Anwendung des Modellansatzes, der aber der vorgän- Know-How-Vorsprung. nologie sowie spezialisiertes Wissen benötigt. Das Brutto- Gesamtengagement aus Derivaten muss allerdings nach wie vor als Teilaspekt des Gesamtrisikos des Fonds berechnet werden (Art. 38 Abs. 5 KKV-FINMA). Eine spezifische Änderung im Bereich Berichterstattung sind die neuen Offenlegungspflichten des Anhangs 2 der KKV-FINMA. Die Jahres- und Halbjahres berichte der Fonds müssen neu das Brutto- und Netto-Gesamtengagement aus Derivaten sowie das Engagement aus zulässigen Anlagetechniken ausweisen. Die neuen Vorschriften benötigen mehr Ermessen betreffend der praktischen Anwendung der Vorschriften. Das heisst, dass Fondsleitungen/SICAV und Vermögensverwalter ihre Risikoweisungen überarbeiten und ihre Risikomanagementsysteme und -überwachung entsprechend anpassen müssen. Die formellen Anforderungen an die Verrechenbarkeit von Absicherungsgeschäften wurden erhöht und verlangen, dass Vermögensverwalter und Fondsleitungen/SICAV ihre Absicherungspolitik und -strategien klarer dokumentieren. Andererseits erlaubt die Abbildung von physischen Anlagen durch eine Kombination von Basiswerten mit Derivaten eine Erweiterung des Anlagespektrums. Im Grossen und Ganzen klärt die Revision der KKV- FINMA zahlreiche Unklarheiten in der Anwendung des Commitment-Ansatzes II und erlaubt neu das Zurückgreifen auf die schon vorhandene Praxis bei der Anwendung dieses Risikomessansatzes im europäischen Umfeld. Kontakte KPMG AG Badenerstrasse 172 Postfach 1872 CH-8026 Zürich Yvan Mermod Partner Financial Services KPMG SA, Genf E: Patrick Schmucki Senior Manager Financial Services KPMG AG, Zürich E: Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und beziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Personen oder Rechtsträger. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen zu liefern, besteht keine Gewähr dafür, dass diese die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe oder eine künftige Situation akkurat widerspiegeln. Die genannten Informationen sollten nicht ohne eingehende Abklärungen und professionelle Beratung als Entscheidungs- oder Handlungsgrundlage dienen. kpmg.ch 2015 KPMG AG ist eine Konzerngesellschaft der KPMG Holding AG und Mitglied des KPMG Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, der KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts. Alle Rechte vorbehalten. 7 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

8 Abbildung 1: Berechnung der Basiswertäquivalente für gängige derivative Finanzinstrumente DEVISENTERMINGESCHÄFTE Fondswährung: CHF Verkauf: EUR Kauf: CHF Kassakurs EUR/CHF: Fondswährung: CHF Verkauf: EUR Kauf: USD 9,297,750 Kassakurs EUR/CHF: Kassakurs: USD/CHF: = Nominalwert der verkauften Währung zum Kassakurs = EUR x EUR/CHF = CHF = der zum Kassakurs umgerechnete Nominalwert beider Seiten des Devisentermingeschäfts muss berücksichtigt werden, da keiner der beiden Seiten in der Basiswährung des Fonds notiert ist. = (EUR x EUR/CHF ) + (USD x USD/CHF ) = CHF FUTURES Basiswert: Juli ,25% Schweizerische Eidgenossenschaft Marktpreis des Basiswerts: CHF 112 Anzahl der Kontrakte: 10 Kontraktgrösse: Günstigste lieferbare Referenzanleihe (Cheapest to deliver): Juni ,25% Schweizerische Eidgenossenschaft (Marktpreis: CHF 108) = Anzahl der Kontrakte x Kontraktgrösse x Marktpreis der günstigsten lieferbaren Referenzanleihe = 10 x x (CHF 108/100) CHF Basiswert: Roche GS Marktpreis des Basiswerts: CHF 288,50 Anzahl Kontrakte: 15 Kontraktgrösse: = Anzahl Kontrakte x Kontraktgrösse x Marktpreis des Basiswerts = 15 x x CHF PLAIN VANILLA OPTIONEN Basiswert: SMI March 2015 Anzahl Kontrakte: 250 Kontraktgrösse: 10 Indexstand: Delta: 0,8 = Anzahl Kontrakte x Kontraktgrösse x Indexstand x Delta = 250 x 10 x x 0.8 CHF OPTIONSSCHEINE (WARRANTS) Basiswert: Adecco SA Anzahl Kontrakte: 100 Anzahl Aktien/Bezugsrecht: 40 Marktpreis des Basiswerts: CHF 66,90 Delta: 0,02 = Anzahl Kontrakte x Anzahl Aktien/Bezugsrecht x Marktpreis des Basiswerts x Delta = 100 x 40 x CHF x 0.02 CHF / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

9 Abbildung 3: Beispiel einer Verrechnung PORTFOLIO Finanzinstrumente Marktwert / Engagement 1000 Aktien der Credit Suisse Short-Future auf Credit Suisse Long-Future auf SMI Short-Future auf S&P Brutto-Gesamtengagement aus Derivaten = VERRECHNUNGEN Verrechnung der Short-Futures auf Credit Suisse mit den Long-Aktien Verrechnung der Futures auf SMI und S&P 500 nicht möglich - Netto-Gesamtengagement aus Derivaten = / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

10 Abbildung 5: Mögliche Offenlegung des Gesamtengagements gemäss Anhang 2 der KKV-Finma PORTFOLIO Finanzinstrumente Marktwert / Engagement Short Term Money Market USD Fund USD = CHF Total Return Swap, bei dem USD LIBOR 1 Monat plus Marge gegen die Performance des Goldindex Gold London PM Fixing getauscht werden Devisentermingeschäft Verkauf: USD Kauf: CHF Kassakurs: USD/CHF 0,95812 USD = CHF CHF Aktien der Rio Tinto Ltd. CHF Short Future auf Glencore plc Basiswert: Glencore plc Aktien Marktpreis des Basiswerts: CHF 5,05 Anzahl Kontrakte: 10 Kontraktgrösse: CHF BRUTTO-GESAMTENGAGEMENT AUS DERIVATEN IN TCHF IN % DES NAV KOMMENTAR Total Return Swap (TRS) - - In Kombination mit dem Money Market Fund bildet der TRS eine synthetische physische Anlage in Gold (Art. 35 Abs. 4 Bst. b KKV-FINMA) und muss nicht in die Kalkulation des Brutto-Gesamtengagements aus Derivaten miteinbezogen werden. Devisentermingeschäft USD/CHF % - Short Futures auf Glencore plc 550 4% - Total % ANRECHNUNGSBETRÄGE NACH DEN ZULÄSSIGEN VERRECHNUNGEN Devisentermingeschäft USD/CHF - 9,581 - Das Devisentermingeschäft soll das Währungsrisiko des USD im Zusammenhang mit Gold gegen den CHF absichern. Gemäss Art. 36 Abs. 4 KKV-FINMA dürfen solche Engagements verrechnet werden. NETTO-GESAMTENGAGEMENT AUS DERIVATEN 550 4% ANRECHNUNGSBETRÄGE AUS ZULÄSSIGEN ANLAGETECHNIKEN Devisentermingeschäft USD/CHF 120 1% Der positive Marktwert des TRS wird täglich mit Barwerten besichert. Die erhaltenen Sicherheiten werden zu einem Zinssatz investiert, der höher ist als der risikofreie Zinssatz. Daher müssen die erhaltenen Sicherheiten in die Berechnung des Gesamtengagements einfliessen (Art. 35 Abs. 5 KKV-FINMA). GESAMTENGAGEMENT DES FONDS AUS DERIVATEN UND ZULÄSSIGEN ANLAGETECHNIKEN 670 5% 10 / Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten bei kollektiven Kapitalanlagen / Der Commitment-Ansatz II unter der totalrevidierten KKV-FINMA

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von. ishares ETF (CH)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von. ishares ETF (CH) Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger von ishares ETF (CH) (Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio )

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio ) Threadneedle (Lux) Société d'investissement à Capital Variable Eingetragener Sitz: 31, Z.A. Bourmicht, L-8070 Bertrange Großherzogtum Luxemburg R.C.S. Luxemburg B 50 216 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen I. Grundsätze der Veranlagung und des Risikomanagements Für

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 U M B R E L L A - F O N D S S C H W E I Z E R I S C H E N R E C H T S D E R A R T «Ü B R I G E F O N D S F Ü R T R A D I T I O N E L L E A N L A G E N» Ungeprüfter

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Weisungen OAK BV W 02/2014

Weisungen OAK BV W 02/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 02/2014 deutsch Bedingungen für Anlagestiftungen bei Überschreitung der Schuldner- und Gesellschaftsbegrenzung nach Art. 54 und 54a

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung-FINMA, KKV-FINMA) 951.312 vom 27. August 2014 (Stand am 1. Januar 2015) Die Eidgenössische

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art übriger Fonds für traditionelle Anlagen) Anlagefonds mit Teilvermögen (Umbrella-Fonds) Fondsleitung: UBS

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Änderung der Fondsverträge mit anschliessender Vereinigung der kollektiven

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung-FINMA, KKV-FINMA) 1 vom Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA), 2 gestützt auf

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Anhörungsbericht zur Kollektivanlagenverordnung-FINMA

Anhörungsbericht zur Kollektivanlagenverordnung-FINMA 27. August 2014 Anhörungsbericht zur Kollektivanlagenverordnung-FINMA Bericht der FINMA über die Anhörung vom 3. April bis 19. Mai 2014 zum Totalrevision der Kollektivanlagenverordnung-FINMA Laupenstrasse

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie sind bei einer Versicherungsgesellschaft in Land Z Analyst in der Abteilung, die für Obligationenanlagen verantwortlich

Mehr

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Swisscanto (CH) Index Fund II Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Inhalt 6 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Australia Govt. 22 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Austria Govt. 36 Swisscanto (CH)

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital

HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital 16, Boulevard d'avranches, L-1160 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Handelsregister Luxemburg Nr. B 25 087 Luxemburg, den 26. April

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 9.10.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 274/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 918/2012 DER KOMMISSION vom 5. Juli 2012 zur Ergänzung der Verordnung

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

Ausführlicher Teilfondsvergleich

Ausführlicher Teilfondsvergleich Mitteilung über die Zusammenlegung von Teilfonds Zusammenfassung In diesem Abschnitt werden wesentliche Informationen im Zusammenhang mit der Zusammenlegung dargelegt, die Sie als Anteilinhaber betreffen.

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte 945 Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Vom 21. Juli 2010 Der Deutsche Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Mitteilung an die Anteilinhaber des DZP (CH) Investment Style Umbrella-Fonds schweizerischen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie arbeiten bei einer international tätigen Bank als Portfolio Manager. Eine Kundin zeigt Ihnen ihre gegenwärtigen Anlagen,

Mehr

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung Performance Fee und EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen Erläuterungsbericht für Anhörung November 2007 Inhaltsverzeichnis Kernpunkte...3 I. Erfolgsabhängige Kommission (Performance

Mehr

WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO

WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Anleger dieses OGAW. Es ist kein Marketing-Dokument. Die entsprechend einer rechtlichen Vorschrift

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten Die nachfolgenden Teilabschnitte regeln das Clearing von Geschäften

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund Termsheet Ungesichert in CHF, EUR, GBP und USD sowie Währungsgesichert (gegen USD) in CHF, EUR und GBP Mit Möglichkeit der Sachauszahlung in Silber Produktmerkmale Im

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS Stand: 31.12.2015 BEZEICHNUNG swiss gold plus RISIKOBEREITSCHAFT Für risikobereite Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Ab 7 Jahren HISTORISCHE 12-MONATS-WERTENTWICKLUNG (CHF) VERMÖGENSVERWALTER DZ PRIVATBANK

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

ALPHA-ZERTIFIKAT MIT HEBELWIRKUNG

ALPHA-ZERTIFIKAT MIT HEBELWIRKUNG ALPHA-ZERTIFIKAT MIT HEBELWIRKUNG LONG SPDR GOLD SHARES-ETF SHORT S&P 500 (TR) WKN SG6C9T INVESTMENTIDEE Seit Anfang 2013 kann eine deutliche Überrendite (Outperformance) des S&P 500 (TR) gegenüber dem

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

RUNDSCHREIBEN CSSF 08/356

RUNDSCHREIBEN CSSF 08/356 Nichtamtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 4. Juni 2008 An alle dem geänderten Gesetz vom 20. Dezember 2002 über Organismen für gemeinsame Anlagen unterliegenden Luxemburger

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr