Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015"

Transkript

1 Anlagereglement Gültig ab 1. Januar 2015

2 2 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement Inhaltsverzeichnis 1 Bestimmungen Einleitung Art. 1 Inhalt Grundsätze und Zielsetzungen Art. 2 Anlage des Vermögens Anlagestrategie Art. 3 Strategische Anlageentscheide... 4 Art. 4 Renditeziel... 4 Art. 5 Anlagerisiken... 4 Art. 17 Liquidität... 7 Art. 18 Anlagen beim Arbeitgeber... 7 Art. 19 Obligationen Schweiz (CHF)... 7 Art. 20 Obligationen Investment Grade Ausland... 7 Art. 21 Obligationen High Yield... 7 Art. 22 Wandelanleihen... 8 Art. 23 Aktien Schweiz... 8 Art. 24 Aktien Ausland... 8 Art. 25 Grundpfanddarlehen... 8 Art. 26 Immobilienanlagen... 8 Art. 27 Alternative Anlagen... 9 Art. 28 Taktische Umsetzungen... 9 Art. 29 Private Equity... 9 Art. 30 Rohstoffanlagen... 9 Art. 31 Einsatz derivativer Instrumente Schlussbestimmungen 4 Anlageorganisation Art. 6 Zuständigkeiten und Aufgaben... 5 Art. 7 Überwachung des Anlageprozesses... 5 Art. 8 Integrität und Loyalität (Art. 48f bis Art. 48l BVV 2)... 5 Art. 9 Verwaltungsgrundsätze... 5 Art. 10 Vorgehen bei Abweichungen von der Anlagestrategie Sonstige Bestimmungen Art. 11 Ausübung der Aktionärsrechte... 6 Art. 12 Securities Lending (Wertpapierleihe)... 6 Art. 13 Buchführungs- und Bewertungsgrundsätze... 6 Art. 32 Änderungsvorbehalt Art. 33 Aushändigung Art. 34 Inkrafttreten I II III Anhang Anlagestrategie und strategische Bandbreiten Richtlinien für die Zusammenarbeit mit Vermögensverwaltern ab 1. Januar Darstellung des Controlling- und Reportingkonzepts Anlagerichtlinien Art. 14 Benchmark / Vergleichsindex... 7 Art. 15 Kosten für die Vermögensverwaltung... 7 Art. 16 Zulässigkeit der Anlagekategorien (BVV 2)... 7 Im Folgenden wird für Personenbezeichnungen die männliche Form verwendet. Sie gilt stets für beide Geschlechter.

3 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 3 1 Einleitung 2 Grundsätze und Zielsetzungen Art. 1 Inhalt 1 Das vorliegende Reglement beschreibt die Ziele und Grundsätze sowie die Richtlinien und Aufgaben der Vermögensbewirtschaftung der Pensionskasse Stadt St.Gallen (nachfolgend «Pensionskasse» genannt). 2 Das vorliegende Reglement stützt sich auf das Vorsorgereglement, das Organisationsreglement sowie das Reglement zur Integrität und Loyalität der Pensionskasse. Die Reglemente sowie die Bestimmungen des BVG, der BVV 2 sowie die Weisungen und Empfehlungen des BSV und der kantonalen Aufsichtsbehörden sind jederzeit einzuhalten. Art. 2 Anlage des Vermögens 1 Mit der Vermögensbewirtschaftung soll das finanzielle Gleichgewicht der Pensionskasse nachhaltig gestärkt werden. 2 Das Vermögen ist derart zu bewirtschaften, dass: a) unter Beachtung der Sicherheit und der Liqui ditätsbedürfnisse ein dem Geld-, Kapital- und Immo bilienmarkt entsprechender Ertrag erzielt werden kann; b) eine breite Risikoverteilung und Diversifikation über verschiedene Anlagekategorien, Regionen und Wirtschaftszweige gewährleistet ist; c) die versprochenen Leistungen jederzeit termingerecht ausbezahlt werden können; d) die notwendigen Reserven zum Ausgleich von durch Kapitalmarkteinflüsse verursachten Wertschwankungen innert nützlicher Frist aufgebaut werden können.

4 4 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 3 Anlagestrategie Art. 3 Strategische Anlageentscheide 1 Die strategischen Anlageentscheide müssen bewusst auf die Situation der Pensionskasse abgestimmt gefällt werden. Wichtige Einflussfaktoren sind dabei die Finanzierungsanforderungen, die sich aus dem Vorsorgereglement und der Versichertenstruktur ergeben, die Risikofähigkeit und die Risikotoleranz der Pensionskasse. 2 Das Vermögen der Pensionskasse wird breit auf ver - schiedene Anlagekategorien, Regionen und Wirtschaftszweige diversifiziert. Mit der Berücksichtigung unterschiedlicher, nach Möglichkeit voneinander un - abhängiger Risikofaktoren sollen eine Vielzahl verschiedener Renditequellen erschlossen und unerwünschte Risikokonzentrationen vermieden werden. 3 Für jede Anlagekategorie wird eine Bandbreite mit einem oberen und unteren Interventionspunkt festgelegt. Innerhalb dieser Bandbreite kann von der Anlagestrategie taktisch abgewichen werden. Die taktische Steuerung der Pensionskasse ist auf die Begrenzung von Rückschlägen und die Stärkung der langfristigen Ertragskraft auszurichten. Die Erwirtschaftung kurzfristiger Gewinne steht nicht im Vordergrund. Art. 4 Renditeziel Die Ertragserwartung der Anlagestrategie ist auf das Renditeziel der Pensionskasse auszurichten. Das Renditeziel entspricht der Sollrendite in Prozenten des Vorsorgekapitals (inklusive Vermögensbewirtschaftungskosten) zuzüglich eines allfälligen Zuschlags, z.b. zum Aufbau der Wertschwankungsreserven. Art. 5 Anlagerisiken 1 Die Renditeanforderungen der Pensionskasse erfordern eine Anlagestrategie, mit der Anlagerisiken (jährliche Wertschwankungen) in Kauf genommen werden. Die Anlagestrategie und Wertschwankungsreserven müssen derart gewählt werden, dass sie folgende von der Verwaltungskommission definierten Richtwerte nicht übersteigen: Bei einem Sicherheitsniveau von 97,7 % dürfen nicht mehr als 18 % Reserven benötigt werden, um in 1 Jahr nicht in eine Unterdeckung zu geraten. Würde sich das Jahr 2008 wiederholen, darf der Rückschlag auf das Anlagevermögen nicht mehr als 16 % betragen. 4 Die Anlagestrategie, die strategischen Bandbreiten und die Anlagerichtlinien sind jährlich zu überprüfen und, wenn nötig, anzupassen. 5 Die gültige Anlagestrategie mit ihren Rendite- und Risikoeigenschaften sowie der Sollgrösse an Wertschwankungsreserven und die strategischen Bandbreiten sind im Anhang I aufgeführt.

5 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 5 4 Anlageorganisation Art. 6 Zuständigkeiten und Aufgaben 1 Die Führungsorganisation im Bereich der Vermögensbewirtschaftung der Pensionskasse umfasst folgende Ebenen: a) Verwaltungskommission; b) Anlageausschuss (mit Beizug externer Anlageexperten bei Bedarf); c) Geschäftsstelle. 2 Die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sind im Organisationsreglement mit Anhängen geregelt. Für die Zusammenarbeit mit Vermögensverwaltern sind die Richtlinien gemäss Anhang II verpflichtend. Art. 7 Überwachung des Anlageprozesses 1 Die Überwachung des Anlageprozesses (Anlagecontrolling) ist so zu organisieren, dass eine rechtzeitige und verlässliche Versorgung mit den erforderlichen führungsrelevanten Informationen sichergestellt und die für eine effiziente Führung erforderliche Transparenz der Vermögensbewirtschaftung gewährleistet ist. 2 Ausgehend vom Controlling ist periodisch die Berichterstattung zuhanden der Entscheidungsgremien (Verwaltungskommission und Anlageausschuss) aufzubereiten. Das im Rahmen der Anlageorganisation vollzogene Controlling und Reportingkonzept ist im Anhang III dargestellt. Art. 8 Integrität und Loyalität (Art. 48f bis Art. 48l BVV 2) Sämtliche mit der Geschäftsführung, der Verwaltung und der Vermögensverwaltung der Pensionskasse betrauten Personen und Institutionen sind zur Einhaltung der Bestimmungen im Reglement zur Integrität und Loyalität verpflichtet. Art. 9 Verwaltungsgrundsätze 1 Die Verwaltung des Anlagevermögens der Pensionskasse kann intern oder extern erfolgen. 2 Die Zuständigkeit für den Entscheid, in welchen Bereichen und in welcher Form aktive oder passive Vermögensverwaltung eingesetzt wird, liegt beim Anlageausschuss. Art. 10 Vorgehen bei Abweichungen von der Anlagestrategie 1 Der Anlageausschuss bestimmt, wie die Steuerung der strategischen Bandbreiten erfolgen soll, und ist für die Überwachung zuständig. 2 Die Einhaltung der strategischen Bandbreiten wird quartalsweise, oder wenn ausserordentliche Ereignisse es erfordern, überprüft. Die Vermögensaufteilung ist durch den Anlageausschuss innerhalb von 3 Monaten wieder in die Bandbreiten zurückzuführen. 3 Der Anlageausschuss sorgt für die halbjährliche Berichterstattung in zusammengefasster Form an die Verwaltungskommission, wobei über die aktuelle Anlagesituation, die Anlagestruktur und die Resultate Auskunft zu geben ist. 4 Die Verwaltungskommission erstellt jährlich einen Bericht an die Destinatäre über die Anlagetätigkeit und die Anlageresultate im abgelaufenen Geschäftsjahr.

6 6 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 5 Sonstige Bestimmungen Art. 11 Ausübung der Aktionärsrechte 1 Die Aktionärsstimmrechte sämtlicher von der Pensionskasse direkt gehaltenen Aktien von Schweizer Gesellschaften, die in der Schweiz oder im Ausland kotiert sind, werden systematisch im Interesse der Versicherten ausgeübt und zwar insbesondere bezüglich folgender Anträge: Wahlen (Mitglieder des Verwaltungsrates, des Präsidenten, Mitglieder des Vergütungsausschusses und des unabhängigen Stimmrechtsvertreters) Vergütungen (Gesamtbeträge an den VR, die Geschäftsleitung und den Beirat) Statutenänderungen zur Thematik Vergütungen (Rahmenbedingungen) Die Beurteilung der Anträge orientiert sich am langfristigen Interesse der Aktionäre der Gesellschaften. Im Zentrum steht dabei das dauernde Gedeihen der Pensionskasse. 2 Dem dauernden Gedeihen der Pensionskasse wird gedient, wenn die Abstimmungspositionen im langfristigen finanziellen Interesse der Aktionäre der Unternehmen definiert werden. Die Abstimmungspositionen basieren auf Richtlinien, die: einen langfristigen Investitionshorizont berücksichtigen und zu einer ausgewogenen Unternehmensführung beitragen. 3 Im Falle indirekter Aktienanlagen über Fonds oder Anlagestiftungen oder ähnlicher Produkte ist die Wahrnehmung des Stimmrechts in der Regel nicht möglich. Falls die Abgabe einer Stimmpräferenz möglich ist, gelten die Bestimmungen von Abs. 1, 2 und 5. 4 Auf die Wahrnehmung der Stimmrechte der von der Pensionskasse direkt gehaltenen Aktien von Ausländischen Gesellschaften wird verzichtet, ausser ein Mitglied des Anlageausschusses fordert im Einzelfall (z. B. wenn es die Interessen der Versicherten gefährdet sieht) die Wahrnehmung des Stimmrechts ein. 5 Der Anlageausschuss ist zuständig für eine effiziente Umsetzung der Stimmrechtsausübung. Zur konkreten Stimmrechtsausübung kann der Anlageausschuss die Dienste unabhängiger Stimmrechtsberater und/oder eines Stimmrechtsvertreters (z.b. Leiter/-in Kapitalanlage) in Anspruch nehmen. 6 Das Stimmverhalten der von der Pensionskasse direkt (oder indirekt mit Möglichkeit zur Stimmpräferenzabgabe) gehaltenen Aktien von Schweizer Gesellschaften, die in der Schweiz oder im Ausland kotiert sind, werden der Verwaltungskommission einmal jährlich in einem zusammenfassenden Bericht offengelegt. Ablehnungen und Enthaltungen werden detailliert aufgeführt. Nach Abnahme des Berichts durch die Verwaltungskommission wird dieser auf der Website der Pensionskasse veröffentlicht. Art. 12 Securities Lending (Wertpapierleihe) 1 Die Pensionskasse setzt Securities Lending grundsätzlich nicht ein. 2 Im Falle des Einsatzes von Securities Lending innerhalb von Fondsanlagen gelten die Regelungen gemäss dem jeweiligen Fondsprospekt. Art. 13 Buchführungs- und Bewertungsgrundsätze 1 Die während des Jahres vorgenommenen Wertschriftentransaktionen sind in der Wertschriftenbuchhaltung zu erfassen. Die Bewertung und der Ausweis des Anlagevermögens erfolgen nach den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung Ziff. 3 Swiss GAAP FER In der Jahresrechnung müssen alle laufenden derivativen Finanzinstrumente vollumfänglich dargestellt werden. 3 Die Aufgliederung und der Ausweis der Vermögensverwaltungskosten erfolgen nach Art. 48a BVV 2.

7 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 7 6 Anlagerichtlinien Art. 14 Benchmark / Vergleichsindex Für jede Anlagekategorie ist ein möglichst repräsentativer Index als Vergleichsgrösse (Benchmark) festzulegen. Mit Hilfe dieser Indizes und der neutralen Gewichtung gemäss der strategischen Vermögensstruktur wird ein kassenspezifischer Vergleichsindex berechnet. Anhand dieses zusammengesetzten Vergleichsindexes kann der Mehrwert der «aktiven» Anlagepolitik gegenüber einem rein «passiven» Indexieren ermittelt und beurteilt werden. Für den Vergleich mit dem Index wird die Nettorendite des jeweiligen Mandates / Fonds zugrunde gelegt. Art. 15 Kosten für die Vermögensverwaltung Die Vermögensverwaltungskosten werden regelmässig im Hinblick auf Optimierungspotenzial überprüft. Art. 18 Anlagen beim Arbeitgeber Anlagen beim Arbeitgeber sind zugelassen, sofern die Bestimmungen von Art. 57 und Art. 58 BVV 2 eingehalten werden. Hierzu gehören nicht die per Ende Jahr ausstehenden Beiträge. Art. 19 Obligationen Schweiz (CHF) 1 Qualität und Handelbarkeit: Die Regeln einer sachgerechten Bewirtschaftung sind mit aller Sorgfalt auf die vorhandenen Obligationenportefeuilles anzuwenden. Vorgaben bezüglich Bonität (Kreditrating) werden auf Stufe Verwaltungsmandat definiert. 2 Anlageform: Die Anlagen können in einzelnen Titeln, Fondsanteilen oder Ansprüchen bei Anlagestiftungen erfolgen. Art. 16 Zulässigkeit der Anlagekategorien (BVV 2) 1 In eine Anlagekategorie kann jeweils investiert werden, sofern diese in der Anlagestrategie als separate Anlagekategorie aufgeführt ist. 2 Erweiterungen der Anlagemöglichkeiten nach Art. 53 Absätze 1 4, 54, 54a, 54b Absatz 1, 55, 56, 56a Abs. 1 und 5 sowie 57 Abs. 2 und 3 BVV 2 können gestützt auf dieses Anlagereglement durch die Verwaltungskommission aufgrund einer nachvollziehbar hergeleiteten Anlagestrategie beschlossen werden. Die Einhaltung von Abs. 1 bis 3 von Art. 50 BVV 2 ist im Anhang der Jahresrechnung schlüssig darzulegen. Art. 17 Liquidität Liquidität ist grundsätzlich in Schweizer Franken auf Vorsorgekonti, Kontokorrentkonti, über Festgelder oder Treuhandanlagen und in Obligationen mit einem angemessenen Rating (z.b. A- oder vergleichbarer Qualität für Schweizer Anlagen) und einer Restlaufzeit von unter 12 Monaten anzulegen. Geldmarktfonds sind ebenfalls zulässig. Art. 20 Obligationen Investment Grade Ausland 1 Qualität und Handelbarkeit: Die Regeln einer sachgerechten Bewirtschaftung sind mit aller Sorgfalt auf die vorhandenen Obligationenportefeuilles anzuwenden. Vorgaben bezüglich Bonität (Kreditrating) werden auf Stufe Verwaltungsmandat definiert. 2 Anlageform: Die Anlagen können in einzelnen Titeln, Fondsanteilen oder Ansprüchen bei Anlagestiftungen erfolgen. Art. 21 Obligationen High Yield 1 Qualität und Handelbarkeit: Darunter fallen Forderungen, die auf einen festen Geldbetrag lauten und deren Qualität unter Investment Grade liegt, so beispielsweise Anleihen an Staaten und Unternehmen aus entwickelten oder Schwellenländern. Die Regeln einer sachgerechten Bewirtschaftung sind mit aller Sorgfalt anzuwenden. Konkrete Vorgaben werden auf Stufe Verwaltungsmandat definiert. 2 Anlageform: Die Anlagen können in einzelnen Titeln, Fondsanteilen oder Ansprüchen bei Anlagestiftungen erfolgen.

8 8 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 6 Anlagerichtlinien Art. 22 Wandelanleihen 1 Qualität und Handelbarkeit: Die Regeln einer sachgerechten Bewirtschaftung sind mit aller Sorgfalt auf die Wandelanleihenportefeuilles anzuwenden. Konkrete Vorgaben werden auf Stufe Verwaltungsmandat definiert. 2 Anlageform: Die Anlagen können in einzelnen Titeln, Fondsanteilen oder Ansprüchen bei Anlagestiftungen erfolgen. Art. 23 Aktien Schweiz 1 Qualität und Handelbarkeit: Es ist auf eine ausgewogene Branchendiversifikation zu achten. Es dürfen nur börsenkotierte Titel erworben werden. 2 Anlageform: Es sind sowohl Einzelanlagen als auch Anlagefonds oder Anlagestiftungen möglich. Dabei ist eine angemessene Diversifikation sicherzustellen. Art. 24 Aktien Ausland 1 Qualität und Handelbarkeit: Es ist auf eine ausgewogene Regionen- / Länder- und Branchendiversifikation zu achten. Es dürfen nur börsenkotierte Titel erworben werden. 2 Anlageform: Es sind sowohl Einzelanlagen als auch Anlagefonds oder Anlagestiftungen möglich. Dabei ist eine angemessene Diversifikation sicherzustellen. Art. 25 Grundpfanddarlehen 1 Grundpfanddarlehen können gewährt werden an: a) Mitglieder der Pensionskasse bei einer Anstellung von mindestens 50 %; b) Personen, die eine Rente der Pensionskasse beziehen, die auf einer Anstellung von mindestens 50 % beruht. 2 Die Pensionskasse kann das Grundpfanddarlehen weiterführen, wenn die Voraussetzungen nachträglich entfallen. 3 Grundpfanddarlehen dürfen 80 % des Marktwerts der Liegenschaft und in der Regel den amtlichen Verkehrswert nicht übersteigen. Von dieser Regelung kann bei Verpfändung von Vorsorgeguthaben abgewichen werden. Die Zins- und Amortisationspflicht muss in einem angemessenen Verhältnis zum regelmässig zu erwartenden Einkommen stehen. 4 Grundpfanddarlehen, die 65 % des Marktwerts der Liegenschaft oder den amtlichen Verkehrswert überschreiten, sind zu amortisieren. Die Tilgungsquote wird fallweise festgelegt. Bei Veränderungen des Marktwerts oder des amtlichen Verkehrswerts kann die Amortisationspflicht neu festgelegt werden. Anstelle einer direkten Amortisation kann vereinbart werden, dass Guthaben der 2. oder 3. Säule geäufnet und verpfändet werden. 5 Grundpfanddarlehen werden für das ganze Darlehen zu den folgenden Konditionen gewährt: a) Bei variablen Hypotheken gilt der Zinssatz der St.Galler Kantonalbank für 1. Hypotheken, vermindert um 0,25 %, sofern die Liegenschaft dem Eigenbedarf dient. Verhandlungen bezüglich der Konditionen werden nicht geführt. b) Bei Festhypotheken sind die Marktverhältnisse (Swapsatz zuzüglich Marge) bei Vertragsabschluss massgebend. 6 Eine 2. Hypothek wird nur gewährt, wenn die Pensions kasse auch Gläubigerin der 1. Hypothek ist. 7 Die Grundbuchgebühren gehen zulasten des Darlehensnehmers. Art. 26 Immobilienanlagen Investitionen in schweizerische Immobilien können ergänzend zu direkten Immobilienanlagen (Liegenschaften) auch kollektiv (z.b. Anlagestiftungen, Anlagefonds, Beteiligungsgesellschaften) vorgenommen werden. Investitionen in ausländische Immobilien sind nur in kollektiver Form zugelassen.

9 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 9 Art. 27 Alternative Anlagen Investitionen in «alternative Anlagen» wie «Private Equities», «Infrastrukturen», «Taktische Umsetzungen (Longshort-Basis)», «Rohstoffanlagen» und «Hedge Funds» sowie «Insurance Linked Securities» sind zulässig. Die Anlagen erfolgen mittels diversifizierter kollektiver Anlagen, diversifizierter Zertifikate oder diversifizierter strukturierter Produkte. Art. 28 Taktische Umsetzungen Investitionen in Umsetzungen mit wechselnder Kategorienallokation (in der Regel Liquidität, Obligationen, Aktien, Rohstoffe) können sowohl auf Long-only- als auch auf Long-short-Basis erfolgen. Für die Steuerung der Kategorienallokation können Instrumente (in der Regel indexierte Anlagen) sowohl in ihrer Grundform als auch in derivativer Form eingesetzt werden. Die Umsetzung erfolgt entweder in kollektiver Form oder in Form von Overlays. Art. 29 Private Equity 1 Qualität und Handelbarkeit: Es sind Anlagen in Corporate Equity, Infrastruktur-Equity und andere Formen der Eigenkapitalbeteiligung möglich. Weitere mögliche Anlagen sind Alternative Obligationen. Darunter fallen zum Beispiel individuelle Kredite an mehrheitlich nicht börsenkotierte Unternehmen sowie Verbriefungen (CLO) solcher Forderungen. Diese lauten auf einen festen Geldbetrag und deren Qualität liegt i.d.r. unter Investment Grade. Die Regeln einer sachgerechten Bewirtschaftung sind mit aller Sorgfalt anzuwenden. Dabei ist auf eine ausgewogene Regionen-/ Länder- und Branchendiversifikation zu achten. Art. 30 Rohstoffanlagen 1 Qualität und Handelbarkeit: Es ist auf eine ausgewogene Titel-, Sektoren- und Laufzeitendiversifikation zu achten. Kreditrisiken sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Die Investitionen erfolgen in der Regel in Form von börsenkotierten Rohstoff-Termingeschäften und deren Derivaten sowie in Form von Rohstoffaktien. 2 Anlageform: Die Anlagen erfolgen in kollektiver Form (z.b. Anlagestiftungen, Anlagefonds, Beteili gungsgesellschaften). Art. 31 Einsatz derivativer Instrumente 1 Grundsätzlich erfolgen die Anlagen der Pensionskasse in Basiswerten. Derivative Finanzinstrumente wie Ter mingeschäfte (Futures, Forwards, Swaps) und Optionen werden nur ergänzend eingesetzt, und zwar sowohl zur Risikoabsicherung als auch zur Risikosteuerung. 2 Die Bestimmungen von Art. 56a BVV 2 und die entsprechenden Fachempfehlungen des Bundesamts für Sozialversicherungen sind grundsätzlich jederzeit vollumfänglich einzuhalten. Der Anlageausschuss kann den Einsatz derivativer Instrumente jederzeit mit detaillierten Richtlinien weiter einschränken. 2 Anlageform: Es sind nur Anlagen in kollektiver Form zugelassen. Dabei ist eine angemessene Diversifikation sicherzustellen.

10 10 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 7 Schlussbestimmungen Anhang I Pensionskasse Stadt St.Gallen: Anlagereglement Anpassungen gemäss VK-Sitzung vom Art. 32 Verbot der Nachschusspflicht und der Hebelwirkung 1 Anlagen mit Nachschusspflichten sind verboten. Dies bedeutet, dass auch bei den unter Abs. 2 erwähnten Hebelmöglichkeiten die maximal möglichen Verluste auf das in die Vehikel investierte Vermögen beschränkt sein müssen (Ausnahme Abs. 2c. zur kurzfristigen Fremdmittelaufnahme zur Belehnung einer Immobilie). 2 Ein Hebel ist nur zulässig in: a) alternativen Anlagen; b) regulierten kollektiven Anlagen in Immobilien, wenn die Belehnungsquote auf 50 % des Verkehrswertes begrenzt ist; c) einer Anlage in einer einzelnen Immobilie nach Artikel 54b Absatz 2; d) Anlagen in derivativen Finanzinstrumenten, wenn keine Hebelwirkung auf das Gesamtvermögen der Vorsorgeeinrichtung ausgeübt wird. Art. 33 Aushändigung Das vorliegende Reglement wird allen Versicherten auf Verlangen ausgehändigt. Art. 34 Inkrafttreten Dieses Reglement tritt per 1. Januar 2015 in Kraft und ersetzt die vorhergehende Version des Reglements. Anlagesegmente Kurzfristige und liquide Mittel Darlehen an die Stadt St.Gallen Hypotheken Obligationen Schweiz (CHF) Obligationen Ausland Obligationen Investment Grade Ausland Obligationen EM hedged in CHF Obligationen High Yield (inkl. Loans) Wandelanleihen Aktien Schweiz Aktien Ausland Immobilien Immobilien Schweiz Direkt Immobilien Schweiz Anlagestiftungen Immobilien Schweiz Anlagefonds Immobilien Ausland Alternative Anlagen Taktische Umsetzungen Hedge Funds hedged CHF Insurance Linked Securities Private Equity Rohstoffe St.Gallen, 17. November 2014 Die Verwaltungskommission

11 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 11 Index aktualisiert Historische Basis (15 J.) Rendite p.a. (geom) Volatilität p.a. erwartete Netto-Rendite bei konstanten Bewertungen invalue Anlagestrategie 2014 (Entscheid ) Bandbreite Minimum Bandbreite Maximum Cititgroup CHF 3M Euro Dep 1,1 % 1,1 % -0,1 % 10,0 % 2,0 % 20,0 % ZKB Hypotheken variabel 3,3 % 0,7 % 3,3 % 0,0 % 0,0 % 5,0 % ZKB Hypotheken variabel 3,3 % 0,7 % 2,5 % 5,0 % 0,0 % 15,0 % SBI AAA-BBB TR Comp. 3,3 % 3,7 % 0,9 % 10,0 % 5,0 % 18,0 % 8,0 % 0,0 % 12,0 % Barclays Global Aggregate TR CHF hedged 3,2 % 2,9 % 0,9 % 0,0 % 0,0 % 5,0 % Barclays EM Int. TR CHF hedged 8,2 % 11,8 % 1,9 % 0,0 % 0,0 % 5,0 % Barclays Global High Yield TR CHF hedged 7,1 % 18,2 % 2,2 % 4,0 % 0,0 % 6,0 % UBS Global Focus Intl CHF hedged 3,2 % 13,1 % 1,8 % 4,0 % 0,0 % 6,0 % SPI TR 3,8 % 20,4 % 4,3 % 15,0 % 7,0 % 19,0 % MSCI ACWI ex Switzerland (NR) 1,6 % 24,6 % 4,7 % 18,0 % 10,0 % 22,0 % 26,0 % 14,0 % 28,0 % KGAST Immobilien Schweiz 5,1 % 1,0 % 4,0 % 18,0 % 14,0 % 20,0 % KGAST Immobilien Schweiz 5,1 % 1,0 % 3,1 % 3,0 % 0,0 % 7,0 % SXI Real Estate Funds TR 4,5 % 6,4 % 2,6 % 5,0 % 0,0 % 7,0 % FTSE EPRA / NAREIT Global CHF hedged 6,7 % 24,6 % 3,8 % 0,0 % 0,0 % 5,0 % CS Managed Futures Hedge Funds CHF hedged 8,0 % 0,0 % 10,0 % 2,3 % 8,1 % 3,5 % 4,0 % 0,0 % 6,0 % HFRI FoF CHF hedged 4,2 % 9,6 % 3,1 % 0,0 % 0,0 % 4,0 % Eurekahedge ILS Advisers CHF hedged 4,7 % 3,2 % 3,0 % 2,0 % 0,0 % 4,0 % Cambridge US Private Equity CHF hedged 8,8 % 23,5 % 6,5 % 2,0 % 0,0 % 3,0 % Bloomberg Commodity Index TR CHF hedged 3,1 % 19,0 % 2,8 % 0,0 % 0,0 % 2,0 % erwartete Rendite p.a. PK Stadt St. Gallen spezifisch 100,0 % Eigenschaften der Anlagestrategie 2014 (Entscheid ) Historische Rendite p.a 4,2 % Erwartete Rendite p.a. (konstante Bewertungen) 3,1 % Historische Volatilität p.a. (diversifiziert) 8,2 % Sollbedarf an Wertschwankungsreserven 17,6 % Maximaler Rückschlag (2008) exkl. Renditebedarf / Sollrendite -15,6 % Renditebedarf / Sollrendite 2,9 % Sicherheitsniveau 97,7 % Betrachtungszeitraum in Jahren 1,0

12 12 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement II Richtlinien für die Zusammenarbeit mit Vermögensverwaltern ab 1. Januar 2014 Richtlinien für die Auswahl 1 Mit der Anlage und Verwaltung des Vorsorgevermögens dürfen als externe Personen und Institutionen nur betraut werden: a) Banken nach dem Bankengesetz vom 8. November 1934; b) Effektenhändler nach dem Börsengesetz vom 24. März 1995; c) Fondsleitungen, Vermögensverwalter kollektiver Ka pitalanlagen nach dem Kollektivanlagengesetz vom 23. Juni 2006; d) Versicherungen nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz vom 17. Dezember 2004; e) im Ausland tätige Finanzintermediäre, die einer gleichwertigen Aufsicht einer anerkannten ausländischen Aufsichtsbehörde unterstehen; f) andere Personen oder Institutionen, die von der Oberaufsichtskommission für die Aufgabe als befähigt erklärt sind. 2 Die Auswahl der Vermögensverwalter hat mit aller Sorgfalt und nachvollziehbar zu erfolgen. Die Schlüs sel - erwägungen des Auswahlverfahrens sind zu protokollieren: Richtlinien für die Auftragsvergabe 3 Die Auftragserteilung erfolgt schriftlich, und es sind folgende Punkte festzuhalten: a) Startvolumen; b) Zielsetzung des Auftrags; c) Benchmark (Vergleichsindex); d) zulässige Anlagen; e) Investitionsgrad (maximal 100 %); f) Einsatz derivativer Instrumente; g) Methode der Performanceberechnung; h) Inhalt und Häufigkeit der Berichterstattung; i) Kosten (abschliessende Aufzählung); j) Regelungen Leistungen Dritter (Retrozessionen, Rabatte, Soft Commissions usw.); k) Beginn und Beendigung; l) Zusammenarbeit mit der Depotstelle; m) Besonderes, je nach Mandatsart; n) Einhaltung der Bestimmungen zur Integrität und Loyalität und zu den Offenlegungspflichten. a) Nachweis der Erfahrung und Expertise (Unternehmen und involvierte Personen für die angebotene Leistung); b) Leistungsvergleich (Performance, Risiko, Kosten) mit anderen Anbietern, die eine vergleichbare Leistung erbringen, oder mit anderen Ansätzen (falls es noch kein Vergleichsuniversum gibt); c) Nachvollziehbarkeit des Anlageprozesses; d) Systematik des Anlageprozesses; e) Wirkung und Beitrag in verschiedenen Markt - szenarien; f) transparente Informationsgrundlagen.

13 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 13 Richtlinien für die Überwachung 4 Die Vermögensverwalter werden im Rahmen des Anlagecontrollings laufend (in der Regel quartalsweise) überwacht und beurteilt. Die wesentlichen Inhalte sind: a) Anlagerendite im Vergleich zur Benchmark / Zielsetzung; b) Anlagerisiko im Vergleich zur Benchmark; c) Entwicklung besonderer Risiken (z.b. Gegenparteien); d) Einhaltung der beabsichtigen Anlagepolitik bzw. des Anlageziels; e) Entwicklung der Leistungen (Rendite, Risiko, Kosten) zum Vergleichsuniversum; f) Beurteilung des Leistungsbeitrags im Gesamtkontext (Anlagekategorie und Gesamtvermögen); Richtlinien für die Beendigung 6 Vermögensverwaltungsverträge sollen nach Möglichkeit jederzeit, spätestens aber nach 5 Jahren, ohne Nachteile für die Pensionskasse beendet werden können. Gründe für eine Beendigung können zum Beispiel sein: a) Anpassungen der Anlagestrategie oder Korrekturen im Rahmen der Steuerung der Bandbreiten; b) Verletzung der mandatsspezifischen Vorgaben / Richtlinien; c) ungenügende Leistung ohne realisierte oder absehbare Verbesserung; d) Veränderungen personeller, organisatorischer oder anlagetechnischer Art, die eine erfolgreiche Weiterführung des Vermögensverwaltungsauftrags in Frage stellen. g) Einhaltung der mandatsspezifischen Anlagerichtlinien. 5 Grundsätzlich erfolgt die Beurteilung unter Berücksichtigung des angestrebten langfristigen Effekts: a) Wird bei einem Vermögensverwalter im Controllingbericht Handlungsbedarf oder Optimierungspotenzial angezeigt, beschliesst der Anlageausschuss das weitere Vorgehen (z.b. Aufnahme in die Watchliste und Mandatsbesprechungen, Auflösung usw.). b) Die Controllerbeurteilung dient als Grundlage für das Aufstocken bestehender Mandate; es werden primär diejenigen Mandate aufgestockt, deren Situation im Hinblick auf Zielerreichung, Leistungsbeitrag und Risiken für gut befunden wird.

14 14 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement III Darstellung des Controlling- und Reportingkonzepts Periode Bericht / Inhalt Performance- und Risikoreporting Monat Plausibilisierung der Renditeentwicklung Compliance-Check (z.b. Einhaltung der Anlagestrategie, der gesetzlichen Vorgaben, der Mandatsvorgaben und der Gebührenbelastungen bzw. Rückvergütungen) Besprechung der Entwicklung in der quartalsweisen Sitzung des Anlageausschusses Quartal Quartalsbericht Analyse und Beurteilung der Gesamtsituation der Pensionskasse (z.b. Zielerreichung auf Stufe Anlagestrategie, Reservenentwicklung) Analyse und Beurteilung der Ergebnisse und Risiken der Vermögensanlage auf Stufe Gesamtvermögen Analyse und Beurteilung der Entwicklung der Resultate und des Leistungsbeitrags auf Stufe Anlagekategorie und Mandat Plausibilisierung Performance- und Risiko-Berichterstattung und Compliance-Check (gesetzliche Vorgaben, Kostenbelastungen usw.) Besprechung und Entscheid zu den Empfehlungen des Investment-Controllers Halbjahr Kurzbericht zur Tätigkeit des Anlageausschusses Anlagestruktur und Performance pro Anlagekategorie Performance Wertschriftenvermögen und Immobilien Diverses (Projekte, Anlagesituation) Jahresbericht Jahr Vertiefende Analyse und Beurteilung, ergänzend zum Quartalsbericht, z.b. folgender Themen: Strategieparameter wie Anlageziele, Rendite und Renditetreiber, Risiko und Risikotreiber Anlagestrategie im Hinblick auf deren Zweckmässigkeit unter Berücksichtigung eventuell veränderter Parameter und neuer Erkenntnisse Gesamtsituation bzw. finanzielle Lage der Pensionskasse Anlageorganisation und administrative Organisation im Hinblick auf Zweckmässigkeit, Effizienz, Risiken, Wettbewerbsfähigkeit und Transparenz Resultate der Vermögensbewirtschaftung auf Stufe Gesamtvermögen und Kategorie / Mandat, wobei vertiefende Analysen zur Systematik von Rendite- und Risikoentwicklung und zur Wettbewerbsfähigkeit vorgenommen werden Überprüfung der Vermögensverwaltungskosten im Hinblick auf Optimierungspotenzial Besprechung und Entscheid zu den Empfehlungen des Investment-Controllers Präsentation und mündliche Berichterstattung zu den Ergebnissen des Jahresberichts; Entscheid zu den Empfehlungen des Investment-Controllers Orientierung über Anlagetätigkeit und Anlageerfolg im abgelaufenen Jahr im Bedarfsfall Reviewgespräche mit Mandanten, bei denen Handlungsbedarf bzw. Verbesserungspotenzial erkannt wurde

15 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement 15 Wer Empfänger Global Custodian Geschäftsführer Verwaltungskommission und Anlageausschuss Anlageausschuss Investment-Controller Verwaltungskommission, Anlageausschuss und Geschäftsführer Anlageausschuss Anlageausschuss Verwaltungskommission und Geschäftsführer Investment-Controller Verwaltungskommission, Anlageausschuss und Geschäftsführer Anlageausschuss Investment-Controller Verwaltungskommission Verwaltungskommission Destinatäre Geschäftsführer Anlageausschuss

16 Pensionskasse Stadt St.Gallen Rathaus I 9001 St.Gallen I Tel I

An Iagerichtiinien. für die. Vermögensanlage. der

An Iagerichtiinien. für die. Vermögensanlage. der An Iagerichtiinien für die Vermögensanlage der Leica Pensionskasse 27. November 2014 An Iagerichtiinien 1. Zweck der Anlagerichtlinien Die Anlagerichtlinien sind richtungsweisend für den Stiftungsrat,

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1.1.2015

Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1.1.2015 Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab..05 INHALT. Zweck. Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3. Integrität und Loyalität der Verantwortlichen 4. Wahrnehmung der Stimm-

Mehr

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie Anlagereglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 1 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 1 Art. 3 Ausübung

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage Anlagereglement Gepoolte Vermögensanlage gültig ab 1. Januar 2015 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 3 Art. 4 Anforderungen an

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

PHOENIX PENSIONSKASSE

PHOENIX PENSIONSKASSE PHOENIX PENSIONSKASSE Anlagereglement November 2014 Anlagereglement Seite 1 von 17 I. Ziele und Grundlagen Art. 1 Ziele 1. Die Ziele und Grundsätze des Anlagereglements sind auf die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art.

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Anlagereglement. Pensionskasse Bühler AG Uzwil Anlagereglement Pensionskasse Bühler AG Uzwil Gültig ab 4. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anlagerichtlinien...3 Anlagerichtlinien...4 1. Grundsatz...4 2. Festgelder und Treuhandanlagen (jede

Mehr

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG BVG Aktuell Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Liestal, 13./27. August 2009 PPCmetrics AG

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG Zürich, 19. Juni 2012 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 4 1.1 Allgemein 4 2 Grundsätze 5 2.1 Allgemeine Grundsätze 5 2.2 Liquidität/Umlaufvermögen 5 2.3 Risiko

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK)

der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Basellandschaftliche Pensionskasse der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Gültig ab: 01. Januar 2015 : BLPK 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien...

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement

Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement (Stand 1. Januar 2015) 2 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze und Ziele Grundlagen... 1 Zweck... 2 Ziele der Vermögensanlage...

Mehr

1. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze 3 Art. 1 Zielsetzung 3 Art. 2 Grundlagen 3 Art. 3 Allgemeine Grundsätze 4

1. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze 3 Art. 1 Zielsetzung 3 Art. 2 Grundlagen 3 Art. 3 Allgemeine Grundsätze 4 ANLAGEREGLEMENT DER PENSIONSKASSE DES BUNDES PUBLICA (ANLAGEREGLEMENT PUBLICA) vom 5. APRIL 00 (Stand 8. Oktober 0) Anlagereglement PUBLICA 5.04.00 Inhaltsverzeichnis. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Anlagereglement der CPV/CAP

Anlagereglement der CPV/CAP Anlagereglement der CPV/CAP Vom Stiftungsrat genehmigt 05.12.2012 Gültig ab 05.12.2012 Ersetzt Anlagereglement vom 10.06.2011 Inhaltsverzeichnis A Grundsätze... 3 1. Grundlagen... 3 2. Zweck... 3 3. Ziele...

Mehr

Das Anlagereglement gilt für das Anlagevermögen der Stiftung Fastenopfer.

Das Anlagereglement gilt für das Anlagevermögen der Stiftung Fastenopfer. Art. 1 Grundsätze Das Anlagereglement gilt für das Anlagevermögen der Stiftung Fastenopfer. Das betriebliche Umlaufvermögen wird durch den Direktor / die Direktorin gesondert geplant, überwacht und den

Mehr

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS-Anlagereglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz 1. Allgemeine Grundsätze Die von den Spendenden und anderen Geldgebenden zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel dienen zur Finanzierung

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf Neue, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf 01.10.2014 / 1 Inhalt Warum neue Anlagerichtlinien? Seite 3 Die wichtigsten Änderungen in Kürze Seite 4 Die wichtigsten Begriffe in Kürze Seite

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz 21.074.1 Anlagerichtlinien der Caritas Schweiz Luzern, 7. April 2005 Inhalt 1. Zweck der Anlagerichtlinien 2 2. Anlagekategorien 2 2.1 Anlagehorizonte 2 2.1.1 Kurzfristige Anlagen 2 2.1.2 Mittel- und langfristige

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2014

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2014 Anlagereglement Gültig ab 1. Januar 2014 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6 Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.:

Mehr

2. Ziele der Anlagepolitik...3. 4. Anhang 1 Anlagestrategie (Strategische Asset Allocation)...7. 6. Anhang 3 Positivliste...9

2. Ziele der Anlagepolitik...3. 4. Anhang 1 Anlagestrategie (Strategische Asset Allocation)...7. 6. Anhang 3 Positivliste...9 103 - FÜHRUNGSPROZESSE 103 RG 03 - ANLAGEREGLEMENT Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 1.1 Ziel 1 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung 2 1.3 Referenzierte Dokumente 2 1.4 Begriffe, Abkürzungen 2 2. Ziele der

Mehr

ANLAGEREGLEMENT. 2014 Version gültig ab 1.10.2014 VOM 18. NOVEMBER 2013

ANLAGEREGLEMENT. 2014 Version gültig ab 1.10.2014 VOM 18. NOVEMBER 2013 ANLAGEREGLEMENT VOM 18. NOVEMBER 2013 2014 Version gültig ab 1.10.2014 DIESES REGLEMENT LEGT DIE ANLA GEGRUNDSÄTZE UND GRUNDSÄTZE ZUR IMMOBILIENBEWERTUNG SOWIE DIE KOMPETENZEN UND DAS ÜBER WACHUNGSWESEN

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 10 Ziffer XV der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015 Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge per 16. April 2015 2 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Anlagerichtlinien der Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Art. 1. Grundsätze

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

Richtlinien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) für die Anlagepolitik. vom 27. Mai 2004 (Stand am 1. April 2015)

Richtlinien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) für die Anlagepolitik. vom 27. Mai 2004 (Stand am 1. April 2015) Richtlinien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) für die Anlagepolitik vom 27. Mai 2004 (Stand am 1. April 2015) 1. Zweck und Geltungsbereich Diese Richtlinien definieren den Handlungsrahmen, über den

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi terthur Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Winterthur Anlagerichtlinien AWi Immovation Wohnen AWi Anlagestiftung

Mehr

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten?

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Frühstücksveranstaltung Dr. Benita von Lindeiner, Senior Consultant c-alm AG Juni 2011 Agenda Kotierte versus nicht kotierte Märkte Gebühren in nicht kotierten

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Kontrollhilfe zur Strukturreform in der beruflichen Vorsorge

Kontrollhilfe zur Strukturreform in der beruflichen Vorsorge Checkliste für Stiftungsräte Kontrollhilfe zur Strukturreform in der beruflichen Vorsorge Mit jeder Gesetzesrevision steigt die Komplexität der Anforderungen an die verantwortlichen Organe einer Pensionskasse.

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2015

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2015 Anlagereglement gültig ab 1. Januar 2015 Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 1.1. Anwendungs- und Geltungsbereich des Reglements... 3 1.2. Anpassung und Änderung des Reglements... 3 1.3.

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Reglement Verfahren bei Teilliquidation

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

ANLAGEREGLEMENT. Version 3.6

ANLAGEREGLEMENT. Version 3.6 ANLAGEREGLEMENT Version 3.6 SE Swiss Estates AG Stockerstrasse 55 8002 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 848 00 60 00 Telefax +41 (0) 848 00 90 00 www.swiss-estates.ch info@swiss-estates.ch Dieses Anlagereglement

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Vermögensschaden-Versicherung

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Teilliquidationsreglement (Stand 1. Januar 2011) 2 Inhaltsverzeichnis Art. Voraussetzungen... 1 Anteil

Mehr

Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage

Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage Vortrag an der Hochschule Luzern Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG September 2011 Wrapping Durchführungswege in der Vermögensanlage Agenda (1) Die Archetypen

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012 2 1 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 212 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vor wiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfs gerechte

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi)

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Anlagerichtlinien Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe August 0 Inhalt Allgemeine Grundsätze Aktiv verwaltete Anlagegruppen 6 Mischvermögen 6 AWi BVG andante 6 AWi BVG allegro 7

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr