Rechtlicher Hinweis. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien und der Übersetzung vorbehalten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtlicher Hinweis. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien und der Übersetzung vorbehalten."

Transkript

1 Rechtlicher Hinweis Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien und der Übersetzung vorbehalten. Josef Esser Steuerberater und Rechtsbeistand 1

2 Haftungshinweis Die Ausführungen wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Trotzdem kann ich für Aktualität und Vollständigkeit keine Gewähr übernehmen. Für eventuelle Fehler schließe ich jegliche Haftung aus. Josef Esser Steuerberater und Rechtsbeistand 2

3 Mein Finanzamt als Ratgeber Falls Sie Zweifel an einer steuerlichen Beurteilung haben oder Zweifel haben müssten, setzen Sie sich rechtzeitig mit Ihrem Finanzamt in Verbindung Finanzamt Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, beantragen Sie eine verbindliche Auskunft (diese ist leider kostenpflichtig) 3

4 Steuern + Steuern + Steuern Wir alle wissen was wir unserem Vaterland schulden! Das Finanzamt teilt es uns mit! (Robert Lemke) 4

5 Steuern + Steuern + Steuern Auszug aus einer Veröffentlichung des Finanzminsters NRW Dr. Helmut Linssen Finanzamt Wenn jemand Geld bekommt, also Einnahmen erzielt, sollte er stets an den stillen Teilhaber das Finanzamt denken. Auch bei Vereinen können Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer und Lohnsteuer ebenso wie Grundsteuer, Grunderwerbsteuer, Erbschaft- und Schenkungssteuer, Kraftfahrzeugsteuer oder Lotteriesteuer anfallen. 5

6 Steuern + Steuern + Steuern Muss ein Verein mit einer Betriebsprüfung rechnen??? Auszug aus einer Veröffentlichung für Vereine: Theoretisch muss jeder Verein mit einer Betriebsprüfung durch das Finanzamt der so genannten Außenprüfung - rechnen. In der Vergangenheit konnten kleinere und mittlere Vereine davon ausgehen, dass sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von dem unangenehmen Besuch verschont blieben. Doch das hat sich in den letzten Jahren geändert. Hintergrund der verstärkten Vereinsprüfung ist die Vermutung der Finanzämter, dass bei Vereinen noch etwas zu holen ist. Denn gerade bei steuerbegünstigten Organisationen, wie sie die Vereine darstellen, gibt es eine Menge Netze, in denen man sich verfangen kann. 6

7 Trennung von Club und Hilfswerk Der Gesetzgeber hat gerade für die gemeinnützigen Vereine Möglichkeiten geschaffen, die Steuern zu minimieren oder ganz zu vermeiden. Alle ( fast alle ) Steuervergünstigungen kann aber nur ein gemeinnütziger Verein und nicht ein nicht rechtsfähiger Verein ( z. B. Lions Club ) in Anspruch nehmen. Deshalb ist eine strenge Trennung von Lions Club und Lions Hilfswerk / Förderverein aus steuerlichen Gründen unbedingt erforderlich. 7

8 Trennung von Club und Hilfswerk Der Lions Club als nicht rechtsfähiger Verein und der Lions Hilfswerk e. V. / Lions Förderverein e. V. als rechtsfähiger Verein sind streng von einander zu trennen. Wichtige Voraussetzungen ( Beispiele ) : Keine Personalunion der Vorstände von Club und Hilfswerk / Förderverein ( aus Sicherheitsgründen ) Getrennte Einladung zur Mitgliederversammlung Getrennte Protokolle von Club und Hilfswerk e. V. Genehmigung des Jahresabschlusses im Hilfswerk e. V. Entlastung des Vorstandes im Hilfswerk e. V. 8

9 Trennung von Club und Hilfswerk Beschlüsse über Mittelverwendung nur im Hilfswerk e. V. Der gemeinnützige Verein muss allen Personen zugänglich sein, die sich zu den Zielen des Vereins bekennen. Einschränkungen der Mitgliederzahlen werden vom Gesetzgeber nicht toleriert. Die Mitglieder in Club und Hilfswerk e. V. müssen deshalb nicht identisch sein. Bei Veranstaltungen muss stets ein Hinweis erfolgen, dass Veranstalter der Hilfswerk e. V. ist ( z. B. Aufdruck auf Plakaten, Eintrittsskarten, Hinweis beim Weihnachtsmarkt etc.). 9

10 Trennung von Club und Hilfswerk Alle Verträge ( z. B. Miet- und Pachtverträge, Verträge mit Agenturen oder Künstlern etc.) müssen mit dem Lions Hilfswerk/ Förderverein e. V. abgeschlossen werden und nicht mit dem Lions Club. Veröffentlichungen in der Presse, auf Plakaten, auf Fleyern, im Internet etc., etc. müssen unter dem Namen des gemeinnützigen Vereins und nicht unter Lions Club.. erfolgen. 10

11 Trennung von Club und Hilfswerk Lions Club Lions Hilfswerk e. V. Die Mitgliederzahl darf begrenzt werden. Mitglieder: 25 Lion des Lions Clubs Musterstadt Mitglied kann jeder werden, der sich zu den Zielen des Vereins bekennt. Mitglieder: 23 Lion des Lions Clubs Musterstadt 3 Partner verstorbener Lion 2 NICHT Lionsmitglieder 11

12 Trennung von Club und Hilfswerk Empfehlung für die Satzung des Hilfswerks e. V. Die Mitgliederversammlung entscheidet über:.... die Mittelverwendung Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich vom Vorstand einzuberufen. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn ein Fünftel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt, oder wenn das Interesse des Vereins dies erfordert. 12

13 Trennung von Club und Hilfswerk Auszüge aus Veröffentlichungen von Lion: Gerade in letzter Zeit kam es öfter zu Vorgehen der Finanzbehörden gegen Service-Clubs. Vielleicht liegt es daran, dass die steuerliche Seite bei vielen Service-Clubs keine große Beachtung findet und der Fiskus dieses Steuerpotential entdeckt hat. Hinter dem stiefmütterlich behandelten Thema Steuern steckt ein großes Haftungspotential. So liest man oft auf Plakaten, dass der Club Veranstalter sei und nicht der entsprechende Verein des Clubs. Durch diesen einfachen Fehler entstehen erhebliche steuerliche Probleme, weil die Gewinne nicht dem Verein, sondern dem Club zugerechnet werden müssen und der ist nicht gemeinnützig. 13

14 Trennung von Club und Hilfswerk Auf Eintrittskarten darf als Veranstalter nicht der Lions Club, sondern es muss der Lions Hilfswerk / Förderverein aufgedruckt sein. Lions Hilfswerk Hilden e.v. präsentiert: Eintritt 8,- Hilfe für soziale Brennpunkte in Hilden Eintrittskarte Gospel-Konzert mit dem "Auf-Takt" Chor Freitag, den 3. November 2006 St. Jacobus Hilden Uhr Leitung: Carlos A. Reigadas mit CCB Band 14

15 Trennung von Club und Hilfswerk Fleyer Lions Hilfswerk Hilden e.v. präsentiert: Auch auf Fleyern, Plakaten, Pressemitteilungen u. ä. darf als Veranstalter nicht der Lions Club, sondern es muss der Lions Hilfswerk / Förderverein e. V. aufgedruckt sein. (dies gilt im übrigen für alle Veranstaltungen). Gospel-Konzert mit dem "Auf-Takt" Chor Freitag, den 3. November 2006 St. Jacobus Hilden Uhr Eintritt 8,- Hilfe für soziale Brennpunkte in Hilden Leitung: Carlos A. Reigadas mit CCB Band Karten gibt es bei: Ticketzentrale Nove-Mesto-Platz, Mode von Gehlen, Buchhandlung Lehr, Fabricius Apotheke, Verbindungsstr., Senioren-Zentrum Erikaweg, Elisastift Hofstr., Lottoannhme in Breidohrs Frischecenter. 15

16 Trennung von Club und Hilfswerk Gemeinsames Hilfswerk der Wuppertaler Lions 16

17 Trennung von Club und Hilfswerk Adventskalender Leo Hilfswerk Wuppertal e. V. 17

18 Trennung von Club und Hilfswerk Gemeinsames Hilfswerk der Wuppertal Lions 18

19 Trennung von Club und Hilfswerk Werden die vorerwähnten Grundsätze der strengen Trennung von Club und Hilfswerk / Förderverein nicht beachtet, so kann dies beim Club zu erheblichen Steuernachforderungen führen. Auch die damit zusammenhängenden Haftungsfragen sollten bedacht werden. Beim nichtsrechtsfähigen Verein Lions Club haften alle Mitglieder ( und zwar einzeln ) mit ihrem gesamten Vermögen. Beim rechtsfähigen Verein Lions Hilfswerk e. V. haftet in erster Linie der Verein. Ist beim Verein nichts zu holen kann eine Haftung des Vorstandes in Frage kommen. Dies aber i. d. R. nur, wenn der Vorstand grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat. 19

20 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Auf den nachfolgenden Folien ist ein praktischer Fall dargestellt. Den Folien ist zu entnehmen welche Steuern bei identischem Sachverhalt beim Lions Club und beim Lions Hilfswerk / Förderverein e. V. entstehen. 20

21 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuerbelastung bei Veranstaltung durch den Lions Club: Veranstaltung Einnahmen Kosten Gewinn Umsatzsteuer/ Lotteriesteuer Körperschaft- / Gewerbesteuer Weihnachtsmarkt Bundeswehrkonzert Adventskalender , , , , , , , , , , , , , , ,00 Ballabend 5.950,00 950, ,00 950, ,00 Gesamt: , , , , ,00 * * Die Steuer vermindert sich um ca ,00 durch den Freibetrag von 5.000,00 ( 7.800,00 ) * 21

22 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuerbelastung bei Veranstaltung durch den gemeinnützigen Verein: Veranstaltung Einnahmen Kosten Gewinn Umsatzsteuer/ Lotteriesteuer Körperschaft- / Gewerbesteuer Weihnachtsmarkt Bundeswehrkonzert Adventskalender , , , ,00 0, , , ,00 467,00 0, , , , ,00 0,00 Ballabend 5.950,00 950, ,00 950,00 0,00 Gesamt: , , , ,00 0,00 22

23 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuervergleich bei Veranstaltung durch den Lions Club oder das Lions Hilfswerk / Förderverein: Umsatz- steuer KöSt und GewSt Gesamt Umsatz- steuer KöSt und GewSt Gesamt Gesamt- belastung Veranstalter Lions - Club Veranstalter Lions-Hilfswerk 7.030, , , , ,00 0, , ,00 Steuerersparnis des gemeinn. Vereins ,00 EUR 23

24 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuervergleich bei Veranstaltung durch den Lions Club oder das Lions Hilfswerk / Förderverein: Auch bei kleineren Vereinen mit entsprechend geringeren Einnahmen und geringerem Einkommen ist die Steuerlast bei einem gemeinnützigen Verein erheblich niedriger als bei einem nicht gemeinnützigen Verein. Schon durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme des Abzugs der pauschalen Vorsteuer gemäß 23 a Umsatzsteuergesetzt bleiben die Zweckbetriebe im Ergebnis von der Umsatzsteuer befreit ( 7 v. H. Umsatzsteuer und 7 v. H. Vorsteuer = Steuerlast 0,00 ). 24

25 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuerbelastung bei Veranstaltung durch den Lions Club: Veranstaltung Einnahmen Kosten Gewinn Umsatzsteuer/ Lotteriesteuer Körperschaft- / Gewerbesteuer Weihnachtsmarkt Bundeswehrkonzert Adventskalender 4.760,00 760, ,00 760, , , , ,00 950, , , , , , ,00 Ballabend 3.570,00 970, ,00 570,00 780,00 Gesamt: , ,00 ** , ,00 ** ( 3.180,00 ) * Die Steuer vermindert sich um ca ,00 durch den Freibetrag von 5.000,00 ** Die ausgewiesene Vorsteuer wurde auf 1.000,00 geschätzt ,00 * ( 4.200,00 ) * 25

26 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuerbelastung bei Veranstaltung durch den gemeinnützigen Verein: Veranstaltung Einnahmen Kosten Gewinn Umsatzsteuer/ Lotteriesteuer Körperschaft- / Gewerbesteuer Weihnachtsmarkt Bundeswehrkonzert Adventskalender 4.760,00 760, ,00 760,00 280,00 * 5.950, , ,00 389, * , , ,00 778,00 778,00 * 0,00 0,00 0,00 Ballabend 3.570,00 970, ,00 570,00 210,00 * 0,00 Gesamt: , , ,00 840,00 * 0,00 * Es wird von der Möglichkeit des 23 a UStG Gebrauch gemacht. 26

27 Steuervergleich von Club und Hilfswerk Steuervergleich bei Veranstaltung durch den Lions Club oder das Lions Hilfswerk / Förderverein: Umsatz- / Lotterie KöSt und GewSt Gesamt Umsatz- steuer KöSt und GewSt Gesamt Gesamt- belastung Veranstalter Lions - Club Veranstalter Lions-Hilfswerk 3.180, , , ,00 840,00 0,00 840,00 840,00 Steuerersparnis des gemeinn. Vereins EUR 27

28 Der gemeinnützige Verein Was bedeutet die Gemeinnützigkeit??? Mit der Gemeinnützigkeit sind zahlreiche Steuervergünstigungen verbunden: Steuerfreiheit der Zweckbetriebe von der Körperschaft- und Gewerbesteuer Steuerfreiheit der wirtschaftlichen Gechäftsbetriebe, die keine Zweckbetriebe sind, von der Körperschaft- und Gewerbesteuer, wenn die Einnahmen insgesamt ,00 im Jahr nicht übersteigen. Besteuerung der Umsätze der Zweckbetriebe mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 v. H. Pauschaler Abzug der Vorsteuern in Höhe von 7 v. H. des Nettoumsatzes Berechtigung zur Ausstellung von Zuwendungsbestätigungen 28

29 Der gemeinnützige Verein Was bedeutet die Gemeinnützigkeit??? Mit der Gemeinnützigkeit sind auch Nachteile verbunden: Strenge Anforderungen an die Satzung und die tatsächliche Geschäftsführung Buchführungs- und sonstige Aufzeichnungspflichten Nachweispflichten zur Mittelverwendung Mittelverwendung nur für die satzungsgemäßen gemeinnützigen Zwecke Nur die Allgemeinheit darf gefördert werden und keine Interessengruppen Strenge Anforderungen an die Ausstellung von Zuwendungsbestätigungen Aussteller- und Veranlasserhaftung bei falschen Zuwendungsbestätigungen Keine Werbung bei Zweckbetrieben 29

30 Die Einnahmen eines Vereins Lions Hilfswerk/ Förderverein Ideeller Bereich Vermögensverwaltung wirtschaftlicher Bereich Geld- und Sachspenden Nutzung und Leistungen Aufwandsspenden Mitgliedsbeiträge Zinsen Sponsoring ertragsteuerfreier Zweckbetrieb steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Tombola Adventskalender Konzert Trödelmarkt Weihnachtsmarkt Glühweinstand Ballabend Sponsoring Tombola Adventskalender Konzert 30

31 Geldspenden Steuerfreie Einnahmen Geldspenden sind freiwillige Zuwendungen ohne Gegenleistung. Die Vereine können Geldspenden in Empfang nehmen und Zuwendungsbestätigungen ausstellen, wenn sie steuerbegünstigte Zwecke i. S. d. Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung verfolgen. Zuwendungsbestätigungen sind nach amtlichem Muster auszustellen ( Neue Muster spätestens ab ). Zuwendungsbestätigungen sollen mit einer fortlaufenden Nummer versehen sein. Eine Durchschrift muss zu den Geschäftsunterlagen des Vereins genommen werden. 31

32 Steuerfreie Einnahmen Geldspenden Geldspenden in einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ( z. B. Spende zur Unterstützung des Weihnachtsmarktes, Spende zur Kostenbeteiligung am Golfturnier ) etc., etc. werden nicht unmittelbar zu steuerbegünstigten satzungsgemäßen Zwecken verwendet. Sie sind als Einnahmen im steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zu erfassen. Es dürfen keine Zuwendungsbestätigungen ausgestellt werden. 32

33 Sponsoring Das so genannte Sponsoring gewinnt auch bei Lions immer mehr an Bedeutung. Bekanntlich sind die Spenden bei den meisten gemeinnützigen Einrichtungen rückläufig. Die Einnahmen können sein: Sponsoring Einnahmen im ideellen Bereich steuerfrei Einnahmen in der Vermögens- Verwaltung/ ertragsteuerfrei, umsatzsteuerpflichtig Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ertragsteuerpflichtig, umsatzsteuerpflichtig 33

34 Sponsoring Einnahmen aus Sponsoring Spenden Vermögensverwaltung / sonstiger ideeller Bereich wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb keine Gegenleistung durch den Verein Gegenleistung durch den Verein passive Werbung z. B. kleines Logo, kleiner Namenszug, auf Plakaten, Veranstaltungshinweisen. Logo und Hinweis nicht fettgedruckt aktive Werbung z. B. aktive Mitwirkung durch Mikrofonansagen, Aufstellung großer Werbeflächen bei Golfturnieren. Logo und Hinweise fettgedruckt 34

35 Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb Im wirtschaftlichen Bereich des gemeinnützigen Vereins ist zu unterscheiden, zwischen: Dem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gemäß 14 AO. Dem ertragsteuerfreien Zweckbetrieb gemäß 65 ff. AO. 35

36 Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb Beispiele für typische wirtschaftliche Geschäftsbetriebe Art der Veranstaltung Altmaterialsammlung Adventskalender Ballabend mit Tombola Büchersammlung / -verkauf Basar / Trödelmarkt Golfturnier Gesellige Veranstaltung Oldtimerausfahrt Konzert Tombola Verkauf von Speisen ertragsteuerfreier Zweckbetrieb X X X steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb X X X X X X X X 36

37 Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb Die Einkünfte aus einem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb sind nach den allgemeinen Regeln der steuerlichen Gewinnermittlung zu ermitteln. Den Einnahmen werden die Ausgaben gegenübergestellt. Werden mehrere wirtschaftliche Geschäftsbetriebe ( z. B. Weihnachtsmarkt, gesellige Veranstaltung, Golfturnier ) unterhalten, werden diese als ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb behandelt ( 64 Abs. 2 AO ). Gewinne und Verluste innerhalb der wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe können ausgeglichen werden. 37

38 Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb Die Besteuerung wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe Übersteigen die Bruttoeinnahmen ( nicht der Gewinn ) aus allen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben im Wirtschaftsjahr den Betrag von ,00, fällt Körperschaft- und Gewerbesteuer an. Beim Überschreiten der Besteuerungsgrenze steht der Körperschaft noch ein Freibetrag von 5.000,00 zu ( 24 KStG ). Die Körperschaftsteuer betragt z. Zt. 15 v. H. zuzüglich Solidaritätszuschlag. Die Gewerbesteuer richtet sich nach dem Hebesatz der einzelnen Gemeinde oder Stadt. Im Durchschnitt beträgt sie 14 v. H. Die Gesamtbelastung der Ertragsteuern beträgt somit rd. 30 v. H. 38

39 Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb Die Besteuerung wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe Übersteigen die Bruttoeinnahmen ( nicht der Gewinn ) des Vorjahres ,00 oder betragen die voraussichtlichen Einnahmen des laufenden Jahres mehr als ,00 fällt 19 v. H. Umsatzsteuer an. Die von anderen Unternehmen in Rechnung gestellte Vorsteuer kann abgezogen werden. Weitere Fragen zur Umsatzsteuer werden unter Besteuerung der Zweckbetriebe behandelt. 39

40 Der ertragsteuerfreie Zweckbetrieb Beim Zweckbetrieb handelt es sich um einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb, der aufgrund der 65 bis 68 der Abgabenordnung besondere Steuerprivilegien genießt. Nach der vorliegenden Rechtsprechung handelt es sich beim Zweckbetrieb um eine eng begrenzte Ausnahme. Der Zweckbetrieb ist von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. Der Zweckbetrieb unterliegt bei der Umsatzsteuer nicht dem Regelsatz von 19 v. H. sondern dem ermäßigten Steuersatz von 7 v. H. Die Einnahmen aus den Zweckbetrieben werden nicht für die Ermittlung der Besteuerungsgrenze von ,00 herangezogen ( 64 Abs. 3 AO ). 40

41 Der ertragsteuerfreie Zweckbetrieb Prüfungsfolge NEIN! Zweckbetrieb gem. 68 Nr. 1 9 AO ( Katalog- Zweckbetrieb )? JA! Grds. ermäßigter Steuersatz (7 v. H.) bei der Umsatzsteuer. Von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. Zweckbetrieb gem. 67 a AO ( sportliche Veranstaltung )? nein Zweckbetrieb gem. 67 AO (Krankenhäuser? ) nein Lt. BFH Urteil vom reicht ein potenzieller Wettbewerb zur Versagung des Zweckbetriebs aus. Folge: wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb gem. 64 AO ( volle Steuerpflicht ) Zweckbetrieb gem. 66 AO ( Wohlfahrtspflege )? nein Zweckbetrieb gem. 65 AO ( Wettbewerbsklausel beachten ) 41

42 Der ertragsteuerfreie Zweckbetrieb Der Zweckbetrieb gemäß 68 Nr. 6 AO: Von den zuständigen Behörden genehmigte Lotterien und Ausspielungen wenn der Reinertrag unmittelbar und ausschließlich zur Förderung mildtätiger, kirchlicher oder gemeinnütziger Zwecke verwendet wird. Diese Vorschrift gilt nur für gemeinnützige Vereine. Vereinen die wirtschaftliche Zwecke verfolgen ( z. B. Lions Club ) kann keine Erlaubnis erteilt werden. Das gilt auch dann, wenn der Ertrag der Veranstaltung gemeinnützigen Zwecken zugeführt wird. 42

43 Der ertragsteuerfreie Zweckbetrieb Der Zweckbetrieb gemäß 68 Nr. 7 AO: Ein Konzert kann als Zweckbetrieb von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit werden. Dies bedeutet für die Umsatzsteuer, dass der ermäßigte Steuersatzes von 7 v. H. Anwendung findet. Voraussetzung ist, dass Satzungszweck die Förderung von Kunst und Kultur gemäß 52 Abs. 2 Nr. 5 der Abgabenordnung ist. 43

44 Der ertragsteuerfreie Zweckbetrieb Die Besteuerung der ertragsteuerfreien Zweckbetriebe: 1. Körperschaft- und Gewerbesteuer: Für die Besteuerung der ertragsteuerfreien Zweckbetriebe gibt es im Gegensatz zu den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben, keine Besteuerungsgrenzen. Sie sind beim Vorliegen der übrigen Anforderungen, die an den Zweckbetrieb gestellt werden, grundsätzlich sowohl von der Körperschaftsteuer als auch von der Gewerbesteuer befreit. 44

45 Umsatzsteuer Die Besteuerung der ertragsteuerfreien Zweckbetriebe: 2. Umsatzsteuer: Die Besteuerungsgrenzen für die Umsätze ( Einnahmen ) aus den ertragsteuerfreien Zweckbetrieben und den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben sind identisch. 45

46 Umsatzsteuer Die Besteuerung der ertragsteuerfreien Zweckbetriebe: 2. Umsatzsteuer: Ein Verein braucht keine Umsatzsteuer zu zahlen, wenn die steuerpflichtigen Einnahmen einschließlich der darauf entfallenden Steuer aus seiner gesamten unternehmerischen Betätigung im vorangegangenen Kalenderjahr ,00 nicht überstiegen haben und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich ,00 nicht übersteigen werden ( 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz. Für die Ermittlung der Besteuerungsgrenze sind die Einnahmen aus der Vermögensverwaltung und aus den Zweckbetrieben in die Berechnung einzubeziehen. 46

47 Umsatzsteuer Beispiele: Kalenderjahr Gesamtumsatz (Brutto) Umsatzsteuer JA / NEIN Jahr ,00 JA Jahr ,00 JA Jahr ,00 NEIN Jahr ,00 JA Jahr ,00 NEIN Jahr ,00 JA Jahr ,00 NEIN 47

48 Umsatzsteuer Ist der Verein wegen Überschreitung der Kleinunternehmergrenze mit seinen Einnahmen umsatzsteuerpflichtig, so kann er auch Vorsteuern geltend machen. 1. Der Verein macht die ihm durch ordnungsgemäße Rechnungen in Rechnung gestellte Vorsteuer geltend. 2. Betragen die Einnahmen im Vorjahr zwischen ,00 und ,00 kann anstelle der tatsächlichen Vorsteuer ein Durchschnittsatz geltend gemacht werden ( 23 a UStG ): Der Durchschnittssatz beträgt 7 v. H. des Nettoumsatzes. 48

49 Umsatzsteuer Will der Verein von der Vereinfachungsregelung des 23 a UStG Gebrauch machen, so muss er dies gegenüber dem Finanzamt spätestens bis zum 10. Tag nach Ablauf des ersten Voranmeldungszeitraums mitteilen. Bei Monatszahlern muss die Mitteilung bis zum 10. Februar und bei Vierteljahreszahlern bis zum 10. April erfolgen. Der Verein ist an die Anwendung des Durchschnittssatzes mindestens fünf Kalenderjahre gebunden. 49

50 Umsatzsteuer Durch die Regelung in 23 a UStG bleiben die Zweckbetriebe praktisch von der Umsatzsteuer befreit. Beispiel: Einnahmen Einnahmen Steuer- Umsatz- Vorsteuer Zahllast aus Veranst: (Brutto/Netto) satz steuer Konzert 6.420, ,00 7 v. H. 420,00 420,00 0,00 Weihnachtsmarkt Advents kalender 8.330, , , ,00 19 v. H ,00 490,00 840,00 7 v. H , ,00 0,00 50

51 Der ertragsteuerfreie Zweckbetrieb Aus den Zweckbetrieben können bei Nichtbeachtung der strengen gesetzlichen Anforderungen, die an die Steuervergünstigungen gestellt werden, steuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe werden. Die Folge ist volle Steuerpflicht bei allen Steuerarten. Beispiel: Der Adventskalender ist wegen eines Formfehlers ( keine Anmeldung beim für die Lotteriesteuer zuständigen Finanzamt ) nicht genehmigt und somit kein Zweckbetrieb. Es ergibt sich die auf den nachfolgenden Folien dargestellte steuerliche Auswirkung. 51

52 Steuerliche Auswirkungen Art der Ver- anstaltung Einnahmen wirtschaftl. Geschäftsb. Zweckbetrieb KSt / GewSt Weihnachtsmarkt , ,00 steuerfrei Adventskalender , ,00 steuerfrei Gesellige Veran- staltung 5.000, ,00 steuerfrei Bundeswehrkonzert 5.000, ,00 steuerfrei insgesamt: , , ,00 52

53 Steuerliche Auswirkungen Art der Ver- anstaltung Einnahmen wirtschaftl. Geschäftsb. Zweckbetrieb KSt / GewSt bisher KSt/GewSt neu Weihnachtsmarkt , ,00 steuerfrei 30 v. H. v. Reinerlös Adventskalender , , ,00 steuerfrei 30 v. H. v. Reinerlös Gesellige Veran- staltung 5.000, ,00 steuerfrei 30 v. H. v. Reinerlös Bundeswehrkonzert 5.000, ,00 steuerfrei steuerfrei insgesamt: , , ,00 53

54 Danke für die Aufmerksamkeit 54

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr.

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr. An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung eines Vereins oder einer anderen Körperschaft des privaten Rechts i. S. des 1 Abs.

Mehr

GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN

GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN Die vier Bereiche der Vereinstätigkeit und Gesetzlich zulässige Rücklagenbildung Finanzamt Bitburg-Prüm, Heinz Broy Vortrag Volksbank Eifel - Mitte e.g. am 08.11.2012

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Gemeinnützigkeit Grundsätzliche Vorteile: Befreiung von Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Vergünstigungen bei der Umsatzsteuer Spendenbescheinigung Übungsleiterpauschale

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

BIBB Fachtagung Perspektive durch Wandel 5./6. Mai 2004 - Oldenburg

BIBB Fachtagung Perspektive durch Wandel 5./6. Mai 2004 - Oldenburg BIBB Fachtagung Perspektive durch Wandel 5./6. Mai 2004 - Oldenburg Workshop 5: Vertragliche Aspekte von Kooperationen Steuerliche Rahmenbedingungen im gemeinnützigen Bereich RA/StB Kersten Duwe Treuhand

Mehr

Verband der Sparda-Banken e.v. Steuerliche Hinweise zur Kassenführung bei Vereinen Seminar des Mukoviszidose e.v. Frankfurt, 19.11.

Verband der Sparda-Banken e.v. Steuerliche Hinweise zur Kassenführung bei Vereinen Seminar des Mukoviszidose e.v. Frankfurt, 19.11. Steuerliche Hinweise zur Kassenführung bei Vereinen Seminar des Mukoviszidose e.v. Frankfurt, 19.11.2005 Steuerberater Thomas Maier -1- Übersicht Gute Gründe für die Gemeinnützigkeit Die Gefährdung der

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Autoren 9. Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis. Die Autoren 9. Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Die Autoren 9 Vorwort 10 Vereinssteuerrecht: Was Sie zum Thema wissen sollten 11 Einführung 11 Welche Vorteile hat die Gemeinnützigkeit? 11 Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb eines

Mehr

Umsatzsteuer im Kulturbereich. Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin

Umsatzsteuer im Kulturbereich. Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin Umsatzsteuer im Kulturbereich Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin !!Achtung!! Wir sind ja gemeinnützig und steuerbefreit, Wir sind als Theatergruppe grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit Ist

Mehr

Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings. Berlin Chemnitz Dresden Düsseldorf Hamburg Koblenz Köln

Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings. Berlin Chemnitz Dresden Düsseldorf Hamburg Koblenz Köln Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings Dipl.-Kff. Sabine Ehlers Steuerberaterin Berlin Gemeinnützigkeit 4-Sphären-Modell gemeinnützige Einrichtung Ideeller

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013 Herzlich willkommen Kassier/innen und Kassenprüfer/innen zum Seminar 2013 Bitte beachten diese Aussagen sind allgemein und keine Rechts- und Steuerauskünfte 1 Gemeinnützigkeit i it Ein Verein wird als

Mehr

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort 1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Steuernummer/Geschäftszeichen A Angaben zum Verein 1. Bezeichnung des Vereins Straße, Hausnummer und Postfach Postleitzahl

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN I. ALLGEMEINES Musikkapellen, die Landjugend oder Sportvereine sind laut Vereinsstatuten als gemeinnützig einzustufen. Sind Geschäftsführung und Statuten ausschließlich

Mehr

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen 1 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2 Tätigkeitsbereiche 3 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings Unterscheidung Sponsorgeber und -nehmer sowie die Abgrenzung zur Spende. www.metatop.com Definition

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Gemeinnützigkeit Grundsätzliche Vorteile: Befreiung von Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 7 % Umsatzsteuer im Zweckbetrieb bei vollem Vorsteuerabzug Spendenbescheinigung

Mehr

Rechts- und Steuerfragen für gemeinnützige Einrichtungen. Königswinter, 3. November 2012. Dr. Daniel J. Fischer, Rechtsanwalt/Steuerberater

Rechts- und Steuerfragen für gemeinnützige Einrichtungen. Königswinter, 3. November 2012. Dr. Daniel J. Fischer, Rechtsanwalt/Steuerberater Rechts- und Steuerfragen für gemeinnützige Einrichtungen Königswinter, 3. November 2012 Dr. Daniel J. Fischer, Rechtsanwalt/Steuerberater Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft Rheinwerkallee

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Vergleich der verschiedenen Unternehmensformen für Food-Coops 1

Vergleich der verschiedenen Unternehmensformen für Food-Coops 1 Vergleich der verschiedenen Unternehmensformen für Food-Coops 1 Gewerbebetrieb / Liebhaberei Einkommensteuer Zur steuerlichen Einordnung der Einkaufsgenossenschaften ist eine Abgrenzung der Gemeinschaften

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun?

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Seminar in Kienbaum 27.10.2007 Themen 1. Einleitung Steuerrechtskenntnisse unentbehrlich für eine professionelle BSG- oder Verbandsführung

Mehr

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Exinger GmbH Wien, 16. Februar 2009 2003 Firm Name/Legal Entity Übersicht Grundlagen der Besteuerung Annahmen Einkommensteuerliche Würdigung g Umsatzsteuerliche

Mehr

Besteuerungsverfahren im Skiverein Abgrenzung schlichter Vereinstätigkeit gegenüber der Tätigkeit als Reiseveranstalter 09.11.2012

Besteuerungsverfahren im Skiverein Abgrenzung schlichter Vereinstätigkeit gegenüber der Tätigkeit als Reiseveranstalter 09.11.2012 1 Besteuerungsverfahren im Skiverein Abgrenzung schlichter Vereinstätigkeit gegenüber der Tätigkeit als Reiseveranstalter 09.11.2012 2 Vereinstätigkeit und Steuern a.) Ideelle Vereinstätigkeit (steuerfrei)

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer C.O.X. Mitja Wolf Zum Jahresbeginn 2002 wurde ein neuer Bausteuerabzug eingeführt. Ebenso wie bei der Lohnsteuer und bei der Ausländersteuer hat

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung)

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung) Steuerberechnung/vereinnahmtes Gruppe 2 /S 391 Seite 1 Istversteuerung ist unter den Voraussetzungen des 20 Abs. 1 UStG möglich. Die Umsatzsteuer entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. Kurzinformation. Steuerliche Fragen zu Festveranstaltungen bei steuerbegünstigten Vereinen

Bayerisches Landesamt für Steuern. Kurzinformation. Steuerliche Fragen zu Festveranstaltungen bei steuerbegünstigten Vereinen Bayerisches Landesamt für Steuern Kurzinformation Steuerliche Fragen zu Festveranstaltungen bei steuerbegünstigten Vereinen Stand: 10/2011 Kurzinfo zur Durchführung von Festveranstaltungen 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausgewählte Themen Vereinsbesteuerung. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 13.06.2015

Ausgewählte Themen Vereinsbesteuerung. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 13.06.2015 Ausgewählte Themen Vereinsbesteuerung Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 13.06.2015 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Steuerfachangestellter 2009 Diplom-Kaufmann (FH) 2012 Steuerberater,

Mehr

Sponsoring. Im Regelfall stellt der Sponsor dem Gesponserten einmal oder periodisch Geldleistungen zur Verfügung.

Sponsoring. Im Regelfall stellt der Sponsor dem Gesponserten einmal oder periodisch Geldleistungen zur Verfügung. Sponsoring I. Begriff des Sponsorings Unter Sponsoring wird rechtlich ein Vertragsverhältnis verstanden, an dem zwei oder mehrere Partner beteiligt sind. Der Sponsor will mit Hilfe seines Vertragspartners,

Mehr

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Im Heft

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Merkblatt. Grundsätze zur Verwendung der Mittel eines gemeinnützigen Vereins

Merkblatt. Grundsätze zur Verwendung der Mittel eines gemeinnützigen Vereins Merkblatt Grundsätze zur Verwendung der Mittel eines gemeinnützigen Vereins A. Satzungsgemäße Verwendung Nach 55 AO dürfen die Mittel einer steuerbegünstigten Körperschaft nur für die satzungsmäßigen Zwecke

Mehr

Rücklagen bei gemeinnützigen Vereinen ( 62 Abgabenordnung)

Rücklagen bei gemeinnützigen Vereinen ( 62 Abgabenordnung) Rücklagen bei gemeinnützigen Vereinen ( 62 Abgabenordnung) Gemeinnützige Vereine unterliegen der Gemeinnützigkeitsvoraussetzung der zeitnahen Mittelverwendung. Zeitnahe Mittelverwendung bedeutet, dass

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Alternative Stiftungs- Vortrag 19.04.2012 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen

Alternative Stiftungs- Vortrag 19.04.2012 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen Alternative Stiftungs- formen im Vergleich Vortrag 19.04.2012 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen Inhalt I. Stiftung (Grundform) II. III. IV. Steuerliche Abzugsmöglichkeiten

Mehr

Inhalt. II. Steuerbegünstigte Zwecke 18 1. Vorbemerkungen 18

Inhalt. II. Steuerbegünstigte Zwecke 18 1. Vorbemerkungen 18 I. Allgemeines Steuerrecht 1 1. Steuerliche Pflichten 1 a) Vorbemerkungen 1 b) Melde- und Anzeigepflichten 1 c) Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten 2 (1) Rechenschaftspflicht 3 (2) Aufzeichnungspflicht

Mehr

Steuerpolitische und steuerrechtliche Fragen der Stiftung. Vortrag 26.10.2011 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen

Steuerpolitische und steuerrechtliche Fragen der Stiftung. Vortrag 26.10.2011 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen Steuerpolitische und steuerrechtliche Fragen der Stiftung Vortrag 26.10.2011 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen Inhalt I. Wichtige Merkmale einer Stiftung II. Die Stiftung

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel oder -datum 2 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Merkblatt. Grundsätze zur Verwendung der Mittel einer Stiftung

Merkblatt. Grundsätze zur Verwendung der Mittel einer Stiftung Merkblatt Grundsätze zur Verwendung der Mittel einer Stiftung A. Satzungsgemäße Verwendung Nach 55 AO dürfen die Mittel einer steuerbegünstigten Körperschaft nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet

Mehr

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main 19 S 7361 Rdvfg. vom 13.09.2005 S 7361 A 2 St I 1.30 HMdF-Erlass vom 21.04.2005 S 7361 A 2 II 5 a Karte 2 Anwendung der Kleinunternehmerregelung bei fehlendem

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Eingangsstempel oder -datum 2 3 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit oder einer Vermietungstätigkeit

Mehr

Wertanlage mit steuerlichen Untiefen -

Wertanlage mit steuerlichen Untiefen - Wertanlage mit steuerlichen Untiefen - (umsatz)steuerliche Rahmenbedingungen rund um die Ferienimmobilie 2011 Rostock, GastRO 2011 Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

Vereinsbesteuerung. Rainer Müller Steuerberater Partner

Vereinsbesteuerung. Rainer Müller Steuerberater Partner Vereinsbesteuerung Rainer Müller Steuerberater Partner Die Besteuerung von Vereinen Schulung am 12. September 2012 Kommunale Jugendpflege / Kreisjugendring Dingolfing-Landau Themenübersicht 1 2 3 4 5 6

Mehr

Steuern endlich verstehen

Steuern endlich verstehen Steuern endlich verstehen Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuer einfach erklärt, damit Du mitreden kannst Stand: 16. April 2014 Die lieben Steuern Steuern sind ein Thema, bei dem Viele die Hände

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten.

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten. Oberfinanzdirektion Chemnitz Herrn Oberfinanzpräsident Staschik Brückenstraße 10 09111 Chemnitz Dresden, 01. pril 2004 Umsatzsteuerliche Behandlung der Geschäftsführungs- und Vertretungsleistungen an die

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

Tarif. Vergütungssätze M-V. Für Unterhaltungs- und Tanzmusik mit Tonträgerwiedergabe mit Veranstaltungscharakter. I. Allgemeines 01.01.

Tarif. Vergütungssätze M-V. Für Unterhaltungs- und Tanzmusik mit Tonträgerwiedergabe mit Veranstaltungscharakter. I. Allgemeines 01.01. Tarif Vergütungssätze M-V Für Unterhaltungs- und Tanzmusik mit Tonträgerwiedergabe mit Veranstaltungscharakter 01.01.2016 (7) Nettobeträge zuzüglich z. Zt. 7 % Umsatzsteuer I. Allgemeines 1. Geltungsbereich

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf Grundlagen und neue Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht der wissenschaftlichmedizinischen Fachgesellschaften SEMINAR-ÜBERSICHT Grundlagen

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Förderprojekten vor dem Hintergrund der EU - Regelungen

Steuerliche Behandlung von Förderprojekten vor dem Hintergrund der EU - Regelungen Steuerliche Behandlung von Förderprojekten vor dem Hintergrund der EU - Regelungen Erfurt, 15. 04. 2008 Annette Sachse, Steuerberaterin Dr. Wolfram Schellhardt Vortragsinhalte Veränderte Ausgangsbedingungen

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

Wie man sich Freunde schafft 4. Symposium zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur

Wie man sich Freunde schafft 4. Symposium zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur 23. Januar 2009 Staatsbibliothek zu Berlin Workshop 4 Finanzmanagement Referenten: Jörg Streichert, Geschäftsführer der Freunde des Wallraf- Richartz-Museums und des Museums Ludwig e.v., Köln Anette Meister,

Mehr

Die Finanzverwaltung hat sich mit dem aktuellen Schreiben vom 5. Februar 2014 dieser geänderten Auslegung des Bundesfinanzhofs angeschlossen.

Die Finanzverwaltung hat sich mit dem aktuellen Schreiben vom 5. Februar 2014 dieser geänderten Auslegung des Bundesfinanzhofs angeschlossen. Februar 2014 Neueste Informationen zur Umsatzsteuer 13b UStG Mit Urteil vom 22. August 2013 (Aktenzeichen V R 37/10) hat der Bundesfinanzhof (BFH) die bisherige Finanzverwaltungsmeinung zur Anwendung der

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Steuerliche Sphären einer Hochschule. Folie Nr. 1

Steuerliche Sphären einer Hochschule. Folie Nr. 1 Steuerliche Sphären einer Hochschule Folie Nr. 1 Steuerliche Sphären von Hochschulen nicht steuerbar steuerfrei steuerpflichtig Betrieb gewerblicher Art hoheitlicher Bereich Vermögensverwaltung Zweckbetrieb

Mehr

Steuerrecht für Vereine

Steuerrecht für Vereine Steuerrecht für Vereine hier: Veranstaltung des Harmonika- Verbandes in Trossingen am 19.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung der Steuerbefreiung 2. Ertragsteuerliche Behandlung der steuerbegünstigten

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Referentin CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

Gestaltungsmissbrauch nach 42 AO [Abgabenordnung]

Gestaltungsmissbrauch nach 42 AO [Abgabenordnung] Typische Klausurfragen: Gestaltungsmissbrauch nach 42 AO [Abgabenordnung] In Deutschland gilt der Grundsatz der Handlungsfreiheit, dh: Jeder darf grundsätzlich die für ihn steuerlich günstigste Gestaltung

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

U t z e r a t h Steuerberater

U t z e r a t h Steuerberater U t z e r a t h WICHTIG: Neue Umsatzbesteuerung bei Bauleistungen ab 01.07.2004 bzw. Umkehr der Steuerschuldnerschaft gem. 13 b Umsatzsteuergesetz (UStG) Sehr geehrte Damen und Herren, sicherlich haben

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Arbeitstreffen Sponsoring, Spende & Co. I M E X Association Day 21. April 2008

Arbeitstreffen Sponsoring, Spende & Co. I M E X Association Day 21. April 2008 Sponsoring, Spende & Co. -1- Arbeitstreffen Sponsoring, Spende & Co. Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Körperschaften im Steuerrecht I M E X Association Day 21. April 2008 Sponsoring, Spende & Co.

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr