LF2: Konten führen. (Anlagen auf Konten) LF 10: Auslandsgeschäfte abwickeln. LF 11: Baufinanzierung bearbeiten. LF 11: Firmenkredite bearbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LF2: Konten führen. (Anlagen auf Konten) LF 10: Auslandsgeschäfte abwickeln. LF 11: Baufinanzierung bearbeiten. LF 11: Firmenkredite bearbeiten"

Transkript

1 Unterstufe I Bankbetriebslehre Lehrer I Lehrer II Allgemeine Wirtschaftslehre Rechnungswesen/Controlling Unterstufe II Unterstufe III LF2: Konten führen (Das Konto) LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten (Staatliche Sparförderung, Altersvorsorge) LF2: Konten führen (Zahlungsverkehr) LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten (Anlagen auf Konten) LF 1: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten LF 3:Unternehmensleistungen Erfassen und dokumentieren Mittelstufe I LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten (Schuldverschreibungen) Mittelstufe II LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten (Aktien) LF7: Privatkredite bearbeiten LF 6: Modelle für Marktentscheidungen nutzen LF 8: Kosten und Erlöse ermitteln und beeinflussen Mittelstufe III Oberstufe I LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten (Investmentzertifikate; bildung) LF 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren (Wertpapiersonderformen) Oberstufe II LF 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren (Steuerrecht) LF 10: Auslandsgeschäfte abwickeln LF 11: Baufinanzierung bearbeiten LF 11: Firmenkredite bearbeiten LF 12: Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen LF 9: Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten

2 Die Schülerinnen und Schüler präsentieren Finanzinstrumente für besondere Anlagewünsche. Sie werten Produkt- und Marktinformationen aus und nutzen produktbezogene Berechnungen Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren Wertpapiersonderformen am Beispiel von Genusschein und Optionsanleihe - Genussscheine (nur von Kreditinstituten) - Anlagemotive - Rechte der Inhaber - Ausstattung (u.a. Verlustbeteiligung; Nachrangigkeit) - Risiken (Ausschüttungsrisiken; Haftungsrisiken) - 10 Abs. 5 KWG - Emissionsgründe - Wandelanleihen (insbesondere Optionsanleihen) - Merkmale nach 221 AktG Abgrenzung Optionsanleihe - Wandelanleihe - bedingte Kapitalerhöhung - Anlagemotive - Rechte der Inhaber - Ausstattung - Emissionsgründe - Risiken - kursbeeinflussende Faktoren - Optionsschein (Traditionell covered naked warrants) Bewertung Hebelwirkung Aktienanleihen Zertifikate Risiken (Wertminderung, Totalverlust) - Emissionsgründe, Rechte der Inhaber, Ausstattung, Risiken Garantie-, Bonus-, Index-, Hebelzertifikate Indexfonds / ETF Finanzderivate am Beispiel einer Aktien-Option und eines Futures - Aktienoption (Call und Put ohne Kombinationsmöglichkeiten) - Eurex nur Grundlagen zur Computerbörse, Market Maker - Anlagemotive (Spekulation, Absicherung, Glattstellung) - Rechte und Pflichten der Vertragspartner (Verfallzeiten und Basispreise nach Vorgabe) - Chancen und Risiken

3 - 2 - Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren - Kennzahlen von Optionen innerer Wert (Parität) Aufgeld in Euro und Prozent (Zeitwert, Prämie) Ermittlung und Interpretation des Hebels - Optionsbegriffe - Futures in the money at the money - DAX-Future out of the money - Anlagemotive Positionen: long position und short position Rechte und Pflichten der Vertragspartner Chancen und Risiken (unbeschränktes Verlustrisiko) Ermittlung des Gewinnes bzw. des Verlustes nach vorgegebenen Daten - Exkurs: Bund-Future Sie stellen Grundbegriffe des Einkommensteuerrechts und die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Geld- und Vermögensanlage dar. Grundlagen des Einkommensteuerrechts Einkunftsarten Abgrenzung: Einnahmen, Einkünfte, Einkommen Werbungskosten (mit Freibetrag) Sonderausgaben Außergewöhnliche Belastungen Ermittlung des zu versteuerndes Einkommens Ermittlung der Einkommensteuer (Grundtarif, Splittingtarif) Solidaritätszuschlag Möglichkeiten zur Verhinderung eines Steuerabzugs bei Einnahmen aus Kapitalvermögen (Wiederholung aus der Unterstufe) - Nichtveranlagungsbescheinigung - Freistellungsauftrag III/2 5 bis 8

4 - 3 - Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren Steuerliche Gesichtspunkte bei der Anlage in Aktien und Schuldverschreibungen Gutschriften von Kapitalerträgen unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte - Steuerpflichtige Kapitalerträge - Sparer-Pauschbetrag - Allgemeiner Verlustverrechnungstopf, Aktienverlustverrechnungstopf - Möglichkeiten und Reihenfolge der Verrechnung - Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung Private Veräußerungsgeschäfte - Freigrenze bei anderen Wirtschaftsgütern - Anwendung des FIFo-Prinzips III/2 5 bis 8

5 - 4 - Handlungsziele Die Schülerinnen und Schüler ermitteln Finanzierungsanlässe von Privat- und Geschäftskunden und beraten sie bei Finanzierungen. Sie prüfen die Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit und beurteilen mögliche Sicherheiten. Sie nutzen produktbezogene Berechnungen. Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten Baufinanzierung Finanzierungsanlässe: - Selbstgenutzte Immobilien (Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen) - Immobilien als Kapitalanlage (Renditeobjekte) Finanzierungspläne - Verbundfinanzierung - Eigenmittel Eigenleistungen - Bausparen - Lebensversicherungen (Festdarlehen) - Vor- und Zwischenfinanzierungen - Beleihungsgrenzen Grundstück und grundstücksgleiche Rechte - Grundstück (Abgrenzung zum Flurstück, wesentliche Bestandteile, Zubehör) - Wohnungseigentum - Erbbaurecht Grundstückskaufvertrag - Formvorschriften - Inhalt (Kaufvertrag, Auflassung, Auflassungsvormerkung) - Abwicklung (Notaranderkonto) - Kosten Grundbuch - öffentlicher Glaube / Einsichtnahme - Grundakte - Aufbau und Inhalt des Grundbuchblattes Grundbucheintragungen - Rechtshandlungen (Antrag und Bewilligung; Formvorschriften) - Rangordnung (Tempusprinzip, Locusprinzip) - Rangänderung, Rangvorbehalt Deckblatt Bestandsverzeichnis Abteilung I Eigentumsverhältnisse

6 - 5 - Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten Lasten und Beschränkungen - Dienstbarkeiten - Reallast - Vorkaufsrecht - Auflassungsvormerkung Grundschuld - Rechtsnatur (Sicherungsgrundschuld Fiduziarität) - Bestellung der Grundschuld Grundschuldbestellungsurkunde (mit/ohne 800 ZPO) Buch-, Briefgrundschuld (Entstehung, Erwerb, Übertragung) Zweckbestimmungserklärung / Sicherungsabrede Entstehung und Erwerb Haftung und Haftungsverbund (Grundstück, wesentliche Bestandteile, Zubehör, Erträge aus Vermietung/Verpachtung) Dinglicher Zins Löschung - Löschungsbewilligung - Abtretung der Rückgewährsansprüche Verwertung Abwicklung einer Baufinanzierung inkl. Bauspardarlehen - Prüfung der Beleihungsunterlagen Objektunterlagen: Grundbuch, Flurkarte, Liegenschaftsbuch, Grundstückskaufvertrag, Baupläne, Kubusberechnung, Wohnflächenberechnung, Kostenschätzungen, Feuerversicherungsnachweis persönliche Unterlagen: Selbstauskunft, Gehaltsnachweise, Steuerbescheide, Kontoauszüge, Bausparverträge, Lebensversicherungen, Beschreibung der Eigenleistungen - Aufstellung des Finanzierungsplans - Berechnung der monatlichen Belastung

7 - 6 - Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten - Beleihungswertberechnung gem. Beleihungswertermittlungsverordnung Sachwert bei selbst genutzten Immobilien Ertragswert bei Renditeobjekten - Beleihungsgrenzen - Kreditentscheidung - Bestellung der Sicherheiten Kreditrisiken (Ausfallrisiko, Liquiditätsrisiko, Zinsänderungsrisiko) Grundbucheintragung - Inhalt des Kreditvertrages Zinsen (variable Verzinsung, Zinsfestschreibung) Disagio (Effektivverzisnung) Laufzeit von Annuitätendarlehen Tilgung (Annuitätendarlehen; Festdarlehen; endfälliges Darlehen) - Auszahlung nach Baufortschritt (Bereitstellungszinsen) - Abrechnung von Annuitätendarlehen (monatliche bzw. vierteljährliche Tilgungsverrechnung) von Abzahlungsdarlehen (konstante Tilgungsraten) Ursachen der Kreditgefährdung - Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Überwindung Umschuldung Verwertung (ohne Ablauf): Zwangsversteigerung, Zwangsverwaltung

8 - 7 - Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten Firmenkredite Finanzierungsformen - Außen- und Innenfinanzierung - Beteiligungs- und Fremdfinanzierung - Geldleihe Kreditleihe - Factoring Verwendungsmöglichkeiten der Kreditarten - Kontokorrentkredit Finanzierungsanlässe (Betriebsmittelkredit) Vertragsinhalte (Kreditlinie, Laufzeit, Kosten) genehmigte und nicht genehmigte (geduldete) Überziehungen - Investitionskredit - Avalkredit Finanzierungsanlässe Vertragsinhalte (Rückzahlung, Laufzeit, Kosten) Finanzierungsanlässe ( z. B. Bietungs-, Anzahlungs-, Lieferungs- und Leistungs- sowie Gewährleistungsaval) Vertragsinhalte (Rahmenkredit bzw. Einzelkredit, Begünstigter, Laufzeit, Kosten) Bürgschafts-/Garantievertrag (ohne Abgrenzung) - Aushändigung der Bürgschafts-/Garantieurkunde - selbstschuldnerisch - Zahlung auf erstes Anfordern Beendigung (Laufzeitende, Rückgabe der Urkunde, Kündigung) III/2 5 bis 8 Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit - Kreditfähigkeitsprüfung (persönliche Legitimation, Registerauszüge) - Kreditwürdigkeitsprüfung durch Rating Managementbeurteilungen Markt und Branchenentwicklung Kundenbeziehung wirtschaftliche Verhältnisse (Bilanzanalyse und kritik nach vorgegebenen Formeln; Abstimmung mit Unterrichtsfach Rechnungswesen notwendig) - Kreditunterlagen gemäß 18 KWG

9 - 8 - Inhalte Bankbetriebslehre Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten Sicherheiten - Sicherungsübereignung von Maschinen und KFZ Rechtsnatur Entstehen (Bestellung - Individualisierung und Sicherungszweckerklärung) Freigabe bzw. Verwertung Risiken und Maßnahmen zur Risikobegrenzung Eignung als Sicherungsmittel - Sicherungsabtretung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Rechtsnatur (stille und offene Zession) Einzel- und Globalabtretung Entstehen (stille Zession mit Vorbehalt der Offenlegung) Freigabe bzw. Verwertung Risiken und Maßnahmen zur Risikobegrenzung Eignung als Sicherungsmittel Vergleich: Factoring Sicherungsabtretung - Sicherungsgrundschuld (wird bei der Baufinanzierung behandelt hier nur Besonderheiten im Firmenkundengeschäft ) III/2 5 bis 8 Sie begründen die Notwendigkeit der Kreditüberwachung, beschreiben mögliche Ursachen der Kreditgefährdung und stellen geeignete Maßnahmen zu deren Vermeidung bzw. Überwindung dar. Kreditüberwachung / Kreditgefährdung Signale (Ursachen der Kreditgefährdung Insolvenzgründe) Mahnung Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Überwindung (Sanierungsmaßnahmen: Stundung, Umschuldung, Vergleich) Gerichtliches Mahnverfahren (Mahnbescheid) (in Abstimmung mit der Darstellung im Privatkreditbereich) Insolvenzverfahren (Vollstreckungsbescheid) - hier nur die Unterscheidung: Ab- und Aussonderung Rahmenbedingungen des Kreditwesengesetzes zum Kreditgeschäft

10 - 9 - Handlungsziele Die Schülerinnen und Schüler erläutern den Prozess der Geldschöpfung und die Auswirkungen der Geldmenge auf den Wert des Geldes. Allgemeine Wirtschaftslehre Lernfeld 6 und 12: Modelle für Marktentscheidungen nutzen Inhalte und Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen Geld Geschichte, Eigenschaften und Funktionen des Geldes Geldarten und Geldproduktion Mechanismen der Geldschöpfung - Geldschöpfungsmultiplikator Geldmengenbegriffe und Geldmengenziel der EZB Binnenwert des Geldes - Geldwerttheorie (Verkehrsgleichung) - Messung mit dem harmonisierten Verbraucherpreisindex - HVPI Inflation, Deflation und Stagflation: Merkmale, Ursachen, Folgen - Inflationsarten am Beispiel von angebots- und Außenwert des Geldes nachfrageinduzierter sowie importierter Inflation - Wechselkurssysteme am Beispiel freier Wechselkurse Freie Wechselkurse Wechselkurse mit Bandbreiten Starre Wechselkurssysteme - Auswirkungen der Auf- und Abwertung Außenwirtschaft - Zahlungsbilanz Aufbau und Inhalt Ursachen von Ungleichgewichten in Teilbilanzen Maßnahmen zum Abbau von Zahlungsbilanzdefiziten - EWWU (Konvergenzkriterien, Sanktionen) Kennzeichen Auswirkungen (für den Außenwirtschaftsverkehr) Entwicklungen

11 Handlungsziele Die Schülerinnen und Schüler begreifen den Einfluss der Wirtschaftspolitik auf ihre Lebenssituation. Allgemeine Wirtschaftslehre Lernfeld 6 und 12: Modelle für Marktentscheidungen nutzen Inhalte und Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen Konjunktur Begriff Konjunktur - Konjunkturindikatoren - Konjunkturphasen - Ursachen und Auswirkungen konjunktureller Schwankungen - Konjunkturdiagnose und prognose an Hand von Konjunkturindikatoren Ziele der Wirtschaftspolitik - Ziele der Konjunkturpolitik gem. 1 Stabilitätsgesetz im Überblick (magisches Viereck) - Zielkonflikte und harmonien im magischen Viereck - Vieleck (Zielerweiterungen: Lebenswerte Umwelt, gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung) Primärverteilung - Einkommens- und Vermögenspolitik - funktionelle und personelle Einkommensverteilung - Veränderung der Primärverteilung durch gewerkschaftliche Lohnpolitik Sekundärverteilung durch den Staat: - Steuerpolitik, Transferleistungen, Vermögensbildung, Wohnungsbauförderung Umweltpolitik: Ökobilanzen, Schadensbilanzen (Energie- und Materialverbrauch, Abfallentsorgung) - Prinzipien der Umweltpolitik: nichtfiskalische Instrumente (Umweltauflagen, Umwelthaftung, Umweltlizenzen) fiskalische Instrumente (Subventionen, Steuern, Beschäftigungseffekte der Umweltpolitik)

12 Handlungsziele Sie beschreiben Ziele der Wirtschaftspolitik und erkennen Konflikte. Sie stellen Instrumente der Wirtschaftspolitik dar und nehmen Wirtschaftsanalysen vor. Sie beurteilen unterschiedliche wirtschaftspolitische Konzepte und erkennen, dass Lösungsansätze von Interessen geleitet sind. Sie verstehen und beurteilen wirtschaftspolitische Informationen. Sie arbeiten mit einzelund gesamtwirtschaftlichen Modellen und vergleichen diese kritisch mit der Realität. Allgemeine Wirtschaftslehre Lernfeld 6 und 12: Modelle für Marktentscheidungen nutzen Inhalte und Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen Konjunkturpolitik - Konjunkturpolitik des Staates (nachfrage- und angebotsorientiert) antizyklischer Ansatz Maßnahmen des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes Steuerarten / Budget des Staates Grenzen staatlicher Ausgaben- und Einnahmenpolitik angebotsorientierte Strategien am Beispiel steuerlicher Anreize und der Senkung von Lohnnebenkosten (Verstetigungspolitik) - Monetäre Konjunkturpolitik Europäisches System der Zentralbanken (ESZB) Die Deutsche Bundesbank im System der Europäischen Zentralbanken (Organe und Aufgaben) Geldpolitische Strategie (Zwei-Säulen-Konzept) Geldmenge M3 Geldpolitisches Instrumentarium des ESZB Offenmarktgeschäfte ständige Fazilitäten Mindestreserve Auswirkungen der Maßnahmen auf die Geldmenge, das Zinsniveau, die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Grenzen des Einsatzes der geldpolitischen Instrumente Wirtschaftspolitische Grundkonzepte Marktwirtschaft Merkmale einer idealtypischen Wirtschaftsordnung Soziale Marktwirtschaft Merkmale einer realtypischen Wirtschaftsordnung Soziale Marktwirtschaft im Zusammenhang mit dem Gesellschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland und dem Grundgesetz III/2 5 bis 8

13 Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Kosten und Erlöse ausgewählter Bankleistungen und berücksichtigen sie bei ihrem Handeln. Sie begründen, dass neben der Finanzbuchhaltung eine interne Rechnungslegung notwendig ist, um den Betrieb zielorientiert zu steuern und zu überwachen. Sie wenden Verfahren der Kosten- und Erlösrechnung bei einfachen Sachverhalten an und stellen Ansatzpunkte und Merkmale des Bankcontrollings dar Inhalte Rechnungswesen Lernfeld 8: Kosten- und Erlöse ermitteln und beeinflussen - Kalkulation im Betriebsbereich - Exkurs: Betriebsabrechnungsbogen (BAB) - Teilkostenrechnung (PSEK) Ablaufstufen der prozessorientierten Standardeinzelkostenrechnung Direkte Zurechnung der Einzelkosten nach dem Verursacherprinzip auf den Kostenträger (Overheadkosten bleiben unberücksichtigt) standardisierte Betriebsleistungen - Standardbearbeitungszeit (Personal/EDV) - Standardverbrauchsmengen (Sachmittel) Ermittlung von Kostensätzen - pro Mengeneinheit (Stückkosten je Einheit) - pro Zeiteinheit (Periodenkosten/Kapazität) Kalkulation im Wertbereich (ohne Berücksichtigung der Mindestreserve) - Gesamtzinsspannenrechnung / Nettozinsspanne - Marktzinsmethode - Risikokosten des Kreditgeschäftes Kalkulation der Kreditinstitute - Produktkalkulation (Deckungsbeitrag I, II, III) - Konto- und Kundenkalkulation (Deckungsbeitrag I, II, III) Gesamtbetriebskalkulation auf Basis GuV - Bruttozinsspanne - Nettobedarfsspanne - Teilbetriebsergebnis - Betriebsergebnis - Nettogewinnspanne

14 Inhalte Rechnungswesen Lernfeld 8: Kosten- und Erlöse ermitteln und beeinflussen - Bankcontrolling - Instrumente Regelkreis (Soll- / Ist-Vergleich) Rentabilitäts- und Risikosteuerung (Zieloperationalisierung) Stärken-Schwächen-Analyse Risikoanalyse - strategisches Controlling (nur als Begriff) - operatives Controlling (nur als Begriff) Statistiken aus betrieblichen Teilbereichen - Aufbereitung - Auswertung

15 Handlungsziele Die Schülerinnen und Schüler vergleichen Bilanzen von Unternehmen und werten Jahresabschlüsse aus und beschreiben bilanzpolitische Grundsätze. Inhalte Rechnungswesen Lernfeld 9: Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten Verwendung des Jahresüberschusses am Beispiel eines Kreditinstitutes Ermittlung des Bilanzgewinns aus dem Jahresüberschuss (AG) Rücklagen- und Ausschüttungspolitik am Beispiel einer AG - Rücklagearten: - Stille Reserven (Bildung und Auflösung) - Offene Rücklagen - Kapitalrücklagen - gesetzliche Rücklagen - Gewinnrücklagen - Auflösung offener Rücklagen - Jahresfehlbetrag - Verlustvortrag - Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Gewinnverteilung mit verschiedenen Beispielen - Unterscheidung Jahresüberschuss vor und nach Steuern - Ermittlung des Bilanzgewinns (Dividendenbeschluss der Hauptversammlung) - Dividendenkontinuität

16 Handlungsziele Sie begründen die Notwendigkeit einer zukunftsorientierten Unternehmensanalyse. Inhalte Rechnungswesen Lernfeld 9: Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten Analyse und Kritik von Jahresabschlüssen Jahresabschluss von Kreditinstituten und Firmenkunden (Industrie-, Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksunternehmen) im Vergleich Bilanzpositionen in branchentypischer Abgrenzung z. B. - Industrie: Produktionsanlagen, Rohstoffe, fertige/unfertige Erzeugnisse - Handel: Waren und Vorräte Bilanzstruktur verschiedener Unternehmenstypen Analyse des Jahresabschlusses für Kreditentscheidungen Aufbereitung von Bilanz und GuV-Rechnung Kennziffern von Bilanz und GuV - Eigenkapitalquote - Anlagedeckung I + II - Liquiditätsgrad II - Cashflow (Betriebsergebnis + Abschreibungen auf Sachanlagen + Zuführungen zu den langfristigen Rückstellungen) - Cash-flow-Rate - Eigenkapitalrentabilität - Gesamtkapitalrentabilität - Umsatzrentabilität - Debitorenziel - Kreditorenziel Bilanzbeurteilung, Erfolgsanalyse zukunftsorientierte Unternehmensanalyse - Rating zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen (Marktentwicklung, Umwelt, Management, Gene-rationswechsel) - Shareholder Value, Stakeholder Value als Formen der Unternehmensführung - Insolvenzprognosen Auswertung von Jahresabschlüssen für Anlageentscheidungen - KGV und Dividendenrendite - -Cashflow-Verhältnis III/2 5 bis 8 (in zeitlicher Abstimmun g mit Firmenkredit )

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Lernfelder Zeitrichtwerte Nr. 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 1 Privates und betriebliches Handeln

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Schulinterner Lehrplan der Bethmannschule Bankkaufmann/-frau

Schulinterner Lehrplan der Bethmannschule Bankkaufmann/-frau Schulinterner Lehrplan der Bethmannschule Bankkaufmann/-frau Vorwort (angepasster Auszug aus dem Rahmenlehrplan der Kultusministerkonferenz) Die Bethmannschule (im Folgenden wir) und die Ausbildungsbetriebe

Mehr

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen Jahresregister 2003 Autor: Alexa Michopoulos Seite/Ausgabe Praxisfall Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum 01/5 Geld- und Vermögensanlage: Inken Lehmann interessiert sich für Genussscheine

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Lernfelder: Bankbetriebslehre

Lernfelder: Bankbetriebslehre 2. Lernfeld: Konten führen Zielformulierung: Die Schülerinnen und Schüler präsentieren Nutzungsmöglichkeiten von Bankkonten. Sie unterscheiden verschiedene Kontoarten und beraten Kunden bei der Wahl der

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktien, Anleihen, Futures, Optionen Das Kompendium von Dr. Rüdiger

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr

Stoffverteilungsplan Bankwirtschaftliches Handeln. auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997

Stoffverteilungsplan Bankwirtschaftliches Handeln. auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Stoffverteilungsplan Bankwirtschaftliches Handeln auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011 (nach Prüfungsordnung vom 11.04.2006) Wirtschafts- und Sozialkunde

Abschlussprüfung Sommer 2011 (nach Prüfungsordnung vom 11.04.2006) Wirtschafts- und Sozialkunde Seite 1! ACHTUNG! ZWINGEND AUSFÜLLEN! Kenn-Nr.: Ausbildungs- und Prüfungswesen im Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Abschlussprüfung Sommer 2011 (nach Prüfungsordnung vom 11.04.2006)

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung

Verordnung über die Berufsausbildung Verordnung über die Berufsausbildung Bankkaufmann/ Bankkauffrau vom 30. Dezember 1997 nebst Rahmenlehrplan Bestell-Nr. 61.02.128 Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau vom

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Baufinanzierung Wenzel. Selbstauskunft. O Umschuldung. O Bau. O Kauf. 1. Persönliche Angaben. 2. Einkünfte. www.baufinanzierung-wenzel.

Baufinanzierung Wenzel. Selbstauskunft. O Umschuldung. O Bau. O Kauf. 1. Persönliche Angaben. 2. Einkünfte. www.baufinanzierung-wenzel. Selbstauskunft O Bau O Kauf Baufinanzierung Wenzel www.baufinanzierungwenzel.de O Umschuldung 1. Persönliche Angaben Erster Antragsteller Zweiter Antragsteller Name, Vorname Name, Vorname Geburtsdatum,

Mehr

Bethmannschule Frankfurt am Main

Bethmannschule Frankfurt am Main Lernfeld 1: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Ziele des Lernfeldes: 1. Das ausbildende Unternehmen Zu vermittelnde Fertigkeiten und Kenntnisse Die Schülerinnen und

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Bankkaufmann/Bankkauffrau

Bankkaufmann/Bankkauffrau BBS Papenburg Gewerbliche und Kaufmännische Fachrichtungen Fahnenweg 26871 Papenburg Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung Ausbildungsberuf Bankkaufmann/Bankkauffrau Unterrichtsorganisation Schulinternes

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Baufinanzierung. die zur Herstellung des Gebäudes eingefügten Sachen (wesentliche Bestandteile eines Gebäudes)

Baufinanzierung. die zur Herstellung des Gebäudes eingefügten Sachen (wesentliche Bestandteile eines Gebäudes) Baufinanzierung Umfang des Grundstückeigentums Ein Grundstück ist ein im Grundbuch eingetragener abgegrenzter Teil der Erdoberfläche. zum Grundstück gehören: die mit dem Grund und Boden fest verbundenen

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Finanzierung Grundlagen

Finanzierung Grundlagen Finanzierung Grundlagen Stärke durch Innovation Planspiel WIWAG Uwe Brunotte Multi Development Management Ostsächsische Sparkasse Dresden April 2013 Eckdaten zur Ostsächsischen Sparkasse Dresden Geschäftsgebiet

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Grundpfandrechte

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Grundpfandrechte Übungsaufgaben Aufgabe 1 In einem Grundbuch ist in Abt. III folgende Grundschuld eingetragen: Grundschuld ohne Brief zu dreihunderttausend Deutsche Mark für SchmidtBank KGaA; Sitz Hof/Saale; 16% Jahreszinsen;

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR Herrrauirma stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden inanzierungsantrag über UR. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: Investitionsplan UR inanzierungsplan (inkl. Laufzeit, tilgungsfreie Jahre

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Die perfekte Immobilienfinanzierung

Die perfekte Immobilienfinanzierung Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50929 Die perfekte Immobilienfinanzierung Wie Sie sich für das passende Angebot entscheiden von Erich Herrling 1. Auflage Die perfekte Immobilienfinanzierung Herrling schnell

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Grundlagen der Baufinanzierung

Grundlagen der Baufinanzierung Grundlagen der Baufinanzierung Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Themen Eigentum vs. Miete Eigenkapital Finanzierungsbedarf

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater.

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater. 1. Realdarlehen 1.1. Neugeschäft Wohnungsbau 1.2. Neugeschäft gewerbliche Finanzierung und Finanzierung Vermietung und Verpachtung wohnwirtschaftliche Nutzung 1.3. Vorausdarlehen 1.4. Zwischenkredit tagesaktuelle

Mehr

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen 35 finanzplanung konkret Finanz-Training Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen Von Prof. Heinrich Bockholt Angesichts der niedrigen Sollzinssätze von Annuitätendarlehen stellt sich sehr oft

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten Aufgabe 1 In der Abteilung III des Grundbuches steht folgender Wortlaut: Zehntausend Deutsche Mark Grundschuld, verzinslich mit 16 v. H. jährlich und jederzeit

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sparkasse Schwerte Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte belegen Sie die von Ihnen gemachten Angaben durch entsprechende Nachweise (z.b.

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

MUSTER. Dieses Finanzierungsangebot ist zunächst freibleibend. Auf Ihren Wunsch werden wir Ihnen ein verbindliches Angebot erstellen.

MUSTER. Dieses Finanzierungsangebot ist zunächst freibleibend. Auf Ihren Wunsch werden wir Ihnen ein verbindliches Angebot erstellen. Frau Muster Kunde Rathausmarkt 1 20095 Hamburg Qualitätsservice Mühlenbrücke 8 23552 Lübeck Ihr Ansprechpartner: Herr Timo Renz Tel.: 0451/14081111 Fax: 0451/14089999 150.000,00 Euro für Ihre Immobilienfinanzierung

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Stichwortverzeichnis. Seitenzahlen benennen jeweils den Beginn des betreffenden Falles.

Stichwortverzeichnis. Seitenzahlen benennen jeweils den Beginn des betreffenden Falles. Stichwortverzeichnis In diesem etwas anderen Verzeichnis bieten wir Ihnen einige Stichworte an, von denen wir meinen, dass sie bei der Suche nach relevanten Informationen hilfreich sind. Seitenzahlen benennen

Mehr

Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Fachwirt für Finanzberatung (IHK) Fachwirt für Finanzberatung (IHK) Dieser öffentlich-rechtliche Weiterbildungsabschluss (manchmal wird er übrigens auch Finanzfachwirt genannt), ist eine echte Allfinanzqualifikation und deckt den Markt

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank?

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank? Seite I von VI Zur Arbeit mit diesem Praxis-Leitfaden 1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten 1.1. Was Ihre Bank alles über Sie weiß 1.2 Welche Kreditrisikostrategie

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr