Fischbeck: Ünner de Nöötboom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fischbeck: Ünner de Nöötboom"

Transkript

1

2 Fischbeck: Ünner de Nöötboom

3

4 Ünner de Nöötboom Plattdüütsche Vertellsels von Günther Fischbeck ( ) Edition Staubutscher

5 Impressum Copyright 2014 ebooknews press Verlag Dr. Ansgar Warner Rungestr. 20 (V) Berlin ISBN: Titelgrafik: Sue Clark/Flickr (cc-by-2.0) Abbildungen im Anhang: ebooknews press

6 Inhaltsverzeichnis Ut miene Kinnertied... 7 Dat oole Huus Kerzen, Lantüchten un Karbid Arbeidsdeenst un Exerzeern Dat Mißverständnis Nachwort Abbildungen... 49

7

8 Ut miene Kinnertied De Nöötboom Up den Hoff dor steiht een Nöötboom. De steiht dor al lang. lk stah ünner den Nöötboom un kumm so in dat Sinneeren. De Hoff is nu een Parkplatz, dor staht nu Autos. Fröher wer dat een Gaarn, wo wi at Kinner speelt hefft. Dat oole Huus mit den Gaarn is verköfft un dor steiht nu een neeget Huus. lk stah dor to sinneeren unner den Nöötboom un denk an mien Kinnertied. Och du Nöötboom, wenn du vertellen kunst, dat würd een dicket Book. Och ja. Drööm ik? Wees mol still, snackt dor nich een? Jo, dor snackt een, hör mol nipp to. Ja ja, dien Grootvadder hett mi plant. Dien Vadder hett ünner mi in de Weege leegen un mit groote Oogen na mien Telgen roppkeeken. Dat weren noch anner Tieden. Dor wer 7

9 Ut miene Kinnertied dat noch een Lust för us Boom. De Luft wer rein un de Regen dee us goot. Nu is dat allens anners wurden. De veelen Autos hefft mi al krank mokt. Wenn ji Minschen so wieter moken doht, denn sünd ji uk bold all doot. Wenn dor keen Plant mehr is, denn köönt ji uk nich mehr lewen. Doch dat wull ik di eegens gaarnich vertellen, dat weest du jo sülwens. Ik schull di beter van de oolen Tieden vertellen. Dien Vadder wurd denn jo grötter un krabbel ünner mi rum. In Harfst heff ik mien Nööt runnersmeeten. Dor hett he uk woll mol een up den Dööts kreegen. Toerst hett he blarrt. Laterhen hett hüm dat nix mehr utmokt. He nehm de Nööt un wull se knacken, kreeg se nich twei. Dor nehm he den Foot un pedd dorup. Denn hett he dat Mus eeten, wat dor ünner sien Foot wer un all de annern Kinner deen dat uk so. Kattekers keemen dor uk un hefft denööt van de Telgens hoolt. Een Zeeg wer dor, Hühner un Swien. Obends keem de Swienegel, Rotten un Müüs weren dor uk. 8

10 Ut miene Kinnertied Dien Vadder wurd oller. Denn keem de Krieg. Dor schullen de Lüe all de Nöötbööms anmellen, wo de Stamm dick genog wer. De Nobers hefft dien Grootvadder tosett, he schull uk mi anmellen. Doch dien Grootvadder hett dor keen ranloten. He sä, de Stamm is noch to minn. So hett he mi dormols dat Lewen rettet un ik bün nich för de Püstermokers öwer den Deister gaan. Dien Grootvadder wer een plietschen Keerl. He harr Künstlerbloot in sien Adern. Van de Biller, de he moolt hett, hest du jo noch een poor. Schnitzen kunn he uk. Van de Windspeelen, de he in den Vörgaarn stellt harr, hest du jo noch wat to seen kreegen. Düüüüt düüt düüüüüt. Een Autodör ward upreeten, een Stimm bölkt: He, Sie da, können Sie nicht Platz machen, ich will meinen Wagen abstellen. Jungedi, heff ik mi verfeert. De Nöötboom harr mi noch so veel to vertellen. Nu wer dat ut. Ik trock den Kopp in un gung mien Patt. 9

11 Ut miene Kinnertied Isser dood? De groote Nöötboom stünn dor al lange Johren. Sien Telgen reckten sik no den Heben to. Wi Kinner legen dor faken unner int Gras un keken hoch. Wat wer dat doch för een grooten Boom. De Vagels flegen von een Telgen no den annern. Sogor Kattekers kunnen wi dor towielen rumspringen seen, besonners, wenn de Nööt riep weren. Us Frünn leeten sik denn uk geern seen, man us Vadder, de Molermester wer, seeg dat nich so geern, harrn em de Öster doch letztens sein Farvenpött dörneen kleit. Dor harr dat Spitakel geven un för us wat mit dat Enn von een Molertau, Schiffsmettwust sä us Vadder dorto, hett us obers gomich goot smeckt. Nu weren de Nööt weller riep. Us Vetter, de al eenige Johren oller wer at wi, steeg in den Nöötboom rin un schüttel de Telgen. Dat klöterde man so von de Nööt. Wi lepen hen un her un söchten de Nööt tohop, de denn ton Dröögen achter den Aven kernen. Wi weren dor ant Upsöken, dor knackte dor een von 10

12 Ut miene Kinnertied de Telgen. Us Vetter harr een sooren Tacken foot kregen un suste von boben daal von een Telgen noden annern, greep denn obers in de Luft, full runner up dat Gitter von den Höhnerstall, dat fedderte at een Matratz, denn leeg he up de Grund. Up de anner Siet von de Muur weren anner Kinner un söchten de Nööt up, de dor bi dat Schütteln röverfullen weren. Nu wer dar allens still. Denn hörde man, wi dor een den annern frög: ls he dood? Nu is he dood. No een Sett keekt dor een Kopp över de Muur. Un denn keem dat dor rut: He levt, he levt! Us Vetter harr sik weller uprappelt un seet nu up den Deckel von de Zistern, wi harrn em een Glas Woter brocht un he wer dorbi, sik von den Schreck to verholen. He harr wieter nix afkregen. De Kuppelee At Kinner mossen wi dat Inköpen bi den Kopmann doon. Wenn een von de Koplüe bi us Vadder, de Molermeester wer, een Updrag 11

13 Ut miene Kinnertied vergewen harr, denn geef dat meist kien Borgeld. Denn wurd up Anschrieven köfft, bit allens in de Reeg wer. So harrn wi denn jümmers een lüttjet Anschrievbook dorbi. Mol wer dat bi den een Bäcker mol bi den annern. Mien Broder un ik wurden denn meist losschickt. Wenn wi Brot hollen deen, wer dat jümmers een achtpündiget Swartbrot un dree Pund Graubrot, mindestens twee bit dreemol in de Week. Wi weren to Huus meist mit tein bit twölf Lüe an den Disch. At wi so bi dartein Johr oldweren, reep de Bäckersfro jümmers: Mimi kumm gau her, dien Fründe sünd dor. Mimi dat wer een dralle Deern mit swarte Hoor, Bubikopp. Öwerslang wer se nich. Se bedeende us denn. De Bäckersfro harr se för ehren Huushalt un den Laden instellt. Se meende denn: Mimi, de beiden sünd een goode Partie, dor holl di een von fast. Man wi beiden harrn to de Tied noch keen Smach no Deerns, wat Wunder, wi harrn to Huus jeder veer Süsters. 12

14 Ut miene Kinnertied Dat Messföhr No den ersten Weltkrieg weren bannig slechte Tieden. At Vadder von den Krieg torügg wer, harr he sik een Stück Land köfft, öwer twee Kilometer von us Huus weg. To Eeten geef dat man wenig, de Kinner harrn Smach. Dat Grööntüg un de Kantüffeln kunn een von den Acker hollen, wenn een dor genog an dee. Hühner harrn wi to Huus un twee Swien. Dat een wurd verköfft, dormit wi dat Mastfoor betalen kunnen. Dat anner wurd slacht un denn keemen Wurst, Speck un Schinken in us littje Röökerkomer. So harrn wi denn uk wat fettiget in dat Eeten. Man Arfken, Bohnen un all dat anner wuß uk nich eenfach so, dat muß wat unner de Fööt hebben. Meß harrn wi jo ut den Swienstall, de Höhner un de Kaninken hulpen uk dorbi Meß to moken. Allens keem eers mol up een Bült. Wenn denn de Tied wer, wurd dat mit een Handwogen no den Acker henföhrt. Use Vetter, de al wat oller wer at mien Broder un ik, muß düchtig topacken. He harr 13

15 Ut miene Kinnertied keen Ollern mehr un hörde bi us mit to de Familie. He packt een grootet Föhr up den Handwogen, wo noch een Kasten hoben up keem. Denn schööf he dat Föhr an de Straat un föhrde mit sien Fohrrad no den Acker hen. Dat Peergespann weren mien Broder un ik un wi keemen dorbi ganz schön in Sweet. Domols weren de Straaten meist noch Sandwege un wi harrn düchtig watt to rieten, dat wi mit us Meßföhr no den Acker henkeemen. Eenmol, wi weren all öwer dreeviertel no den Acker hen, de Weg wer natt un vull Pfützen, Boomwuddeln leepen dor uk noch röwer, wo wi umtostüern müssen denn keem dor uk noch een Radfohrer an, dor passeerde dat. Wi keemen to dicht an de Slootkant, de natte Schiet geef no un us schön Meßföhr kippt in den Graben. Dor stunnen wi benaut dorbi un kunnen nix moken. Us Vetter, de all up us töven de, keek jümmers mol den Patt hendool. Von wiet her seeg he dat Malöör un keem denn foors mit de Schuufkaar an. Mit de Hölp von een poor Lüe, de dorto keemen, 14

16 Ut miene Kinnertied wurd de Wagen weller up den Patt stellt. Use Vetter hett dat Föhr weller up Schick broch un den Rest up de Schuufkaar no den Acker henföhrt. So keem de Kostbarkeit doch noch unner dat Grööntüg. De Wecker De Begevenheit hett sik al för lange Tiet afspeelt, mien Vadder hett se mi verteilt. He wer noch een Junge, at sik dat todrogen hett. De Nadorsterstraat wer noch een moje grööne Straat mit groote Vörgorns. Dor kunnen de Kinner noch Versteeken speelen, so veel Strüüker un Booms weren dor noch. To de Tiet wurd noch jede Böönkomer vermietet. So wer dat uk bi mien Vadder int Huus. In de Böönkomer öwer den Vörgorn harr een junge Fro ehr Schlapstä. Se verdeende sik ehr Geld mit Zeitungutdrägen un annere Gelegenheitsarbeit. De Zeitung keem to de Tiet noch um de Middagstiet, man dat Tohopleggen von de eenzelnen Sieten müssen de Ötdrägers vorher bi den Verlag in de Peterstraat doon, wenn de 15

17 Ut miene Kinnertied Zeitung ut de Druckmaschien keem. So müssen se doch al tämlich froh ut de Feddern ruf. De junge Fro dor boben harr een gesunden Slaap, dor nützte uk kein Wecker. Se keem des Morgens nich ut de Puuch. Wat kann een dorgegen doon? Se harr een goode Idee. De Bäckerjung, de dor de Brötchen an de Döör leggen de kunn ehr helpen. He schul ehr roopen, wenn he sien Tour moken dee. Man de junge Fro sleep so fast, so luut kunn de Jung gornich bölken. Wat nu? De Jung wuß een Utweg. De Fro bund sik een Bindfoden um den Foot, dat anner End hung ut dat Finster rut in de Strüüker. Wenn de Jung sien Brötchentour moken dee, trock he an den Bindfoden un de Fro keem ut de Puuch. Dat klappte wunnerbor, bit an den Dag, wo een anner Bäkkerjung dat spitz kreegen hett, wat sik dor alle Morgen af speelen dee. He sleek sik dor enes Morgens ran eh dat Weckmanöver stattfund. He trock mit alle Kraft an den Bindfoden, bit dat Been von de Fro ut dat Finster keek. He leet ers af, at de Nobers 16

18 Ut miene Kinnertied von den Lärm den de Fro moken dee, rutkomen sünd. Brötchendeef An us Huusdöör wer een Schild mit de Upschrift Verein gegen Hausbettelei. Dat Schild kunn een hochklappen, denn seeg man een oval Lock in de Döör, dat wer dat Brötchenlock mit een Kasten do-rachter. De Breefdräger smeet dor uk woll de Breefen rin, wenn tos-looten wer. Daags stunn de Döör jümmers open. Dor wer jo noch de Windfang, mit den Breefkasten. Dat Brötchenlock wer eegens för de Bäckerjung, de to de Tied all fröh mit de Brötchen keemen. Mien Grootvadder kreeg von den enen Bäcker de Semmel, von den annern de Brötchen. Ji seggt, worüm denn dat. Mien Grootvadder wer Molermeester, dorum harrn wi Verpflichtungen bi veele Kooplüü. Nu keem dat mol so, dat jeden Morgen een oder uk twee Semmel fehlen deen. Mien Grootvadder harr mit den Bäcker snackt, 17

19 Ut miene Kinnertied man de harr kein Schuld. Mien Vadder un sien Broder, al een poor stämmige Jungs, leggden sik up de Luer. De Semmel keemen, dor fehlde nich een. Nun duer dat noch een Sett, dor keem de Jung mit de Brötchen, steek sien Hand mit een Brötchen dor dat Lock un fung mit dat Brötchen an to angeln no de Semmel. Mien Vadder holl de Hand von den Jungen fast, sien Broder reet de Döör up un harr den Jungen bit Slafittjen. De arme Kirl harr Smach, wiel he bi sien Meester nich genog to Eeten kreeg. De Lehrlingen weren to de Tied noch bi den Meester in Kost un Logis. De Peerappels Blangen us wohnden twee oole Kirls. Wi Kinner harrn Angst, ehr to bemöten. Unner us Kinner güngen öwer ehr de grugeligsten Geschichten um, sogor von Mord wer de Reed. Wenn bi us Speel mol een Ball in den Vörgorn fleeg, wer dat een groote Heldentat, wenn een dat kloorkreeg, em dor weller ruttohollen. 18

20 Ut miene Kinnertied De beiden Kirls weren fliedige Lüe. In ehren Gom wuß dat all goot. Se deen dor uk wat an. Faken seeten se uk ant Finster un pielden dör de upstapelten Blomenpött hendör up de Straat. De Peerstraat harr ehr dat andoon. Domols keem dor so mennig een Peergespann vörbi. Autos weren noch Raritäten. Een von de Kirls harr sotoseggen de Obsicht öwer de Straat. Wenn dor een Peerd wat verlern harr, denn wer he dor, solang dat noch dampen dee. De Emmer mit den littjen Struukbessen un een oolet Kehrblick stünn jümmers bi de Huusdöör praat. Se sammelten so veel von de Peerappels, dat se dor mennigeen Föhr von verköpen kunnen. Dor keem noch anner Affall un Stroh dorto, dat geef een gooden Meß. Us Kinner steek de Haber, wi wullen de Kirls mol argern, harrn us uk een Emmer praat stellt un leegen up de Luer. At de Kirl sien Emmer holde, leepen wi gau up de Straat un rackten de Peerappels in usen Emmer, wi kunnen jo gauder loopen. Wenn de Kirl denn ankeem, harrn wi us Wark al doon un lee- 19

21 Ut miene Kinnertied pen gau weg. De Kirl wer ant Fleuken un wi kunnen us vor Lachen nich bargen. Abers nu Mudder wer ant Kohlplanten. Dat Land wer een langet Handook. Mudder steck toerst Locker in de Eer, den gung se mit den Korf vull Kohlplanten dorbi längs un leggde bi jedet Lock een Plant hen. Dorno bückte se sik bi jedet Lock un stopp de Plant dorin. De lüttje Hanni, een Gör von bold dree Johren wer dorbi un keek Mudder nipp to. At Mudder de letzt Plant instoppt harr, keem se hoch un mokt ehren stiefen Rüggen grad. Een Süchten keem ut ehr Bost: Äbers nu. Dor hörde se blangen sik een lütt Echo Äbers nu. Mudder keek sik verbaast um. De lütt Hanni stünn neben ehr un all de Kohlplanten leegen akroot weller neben de Locker. Schiewengeklöter De Jungs harrn sik mol weller vertörnt. Dat kummt jo vandagen uk noch faken vor. De een leep weg um dat Huus umto. De dor na- 20

22 Ut miene Kinnertied blew nehm in sien dullen Kopp een Steen un baller em achteran. Drapen hett he den annern Jung ton Glück nich. Dorför geef dat een dullet Geklöter. De Steen wer dör dree openstahnde Finsterflögels dörsust. All dree Schiewen weren twei. Dat Schiewengeklöter wer noch nich toend, dor gell dor een Froenstimm un schaffuder los. De Jung leep weg, obers dat nützt em nu nich mehr. Ton Glück wer sien Vadder Glaser, man acht Dage kunn de Jung nich so recht up sien Moors sitten. De groote Hagen Hagestolt wer stolt up sien Gorn mit den grooten Hainbökenhagen. De Hagen wer öwer een Meter hoch un boben een Meter breet, un sneen at een Brett. Dat wer een oolen stewigen Hagen. Dat harrn de Kinner uk al spitz kreegen. Wenn Opa Hagestolt sien Middagsslaap hollen dee, leggten sik de Bengels up den breeden Rügg von den Hagen - un deen, at wenn se dor inslaapen weren. Wenn denn Opa Hagestolt herut keem, neiden se gau ut. 21

23 Ut miene Kinnertied Opa Hagestolt harr denn jümmers sien Harke bi sik. Eenmol harrn de Jungs em gornich kömen seen. In den lest Oogenblick jumpten de Jungs von den Hagen dool un dor stunn Opa Hagestolt uk al dor, breetbeenig, de Harke verquer för sien Buuk. Twee von de Jungs kunnen noch gau utneihen, de drütte stunn dor in de Enge. Opa Hagestolt fung an to grienen: Nu heff ik di endlich. He stell sik noch breetbeeniger dorhen, keem mit de Harke för den Buuk sinnig nöger. De Jung stunn in de Eck. Mit Siegermiene wull de Opa em an den Tuun drücken. Dor mokt de Jung een Satz no vorn un swuppdiwupp mit een Hechtsprung bi den Opa dor de Been un weg wer he, eh dat sik de Opa Hagestolt ümdreihen kunn. Dat harr noch mol goodgohn. Marmorkoken Kennt ji Duffkoken mit Beern? Ne? Dat is hier doch so bekannt at Meyer sien Hund. lk kenn dat Rezept uk nich so genau. Mehl 22

24 Ut miene Kinnertied brukt een up jedenfall. Melk un Eier uk, Fett un Hefe mutt dor uk bi. Dat ward all moi dörneenkleit, denn kummt dat in een besonnere Form rin un denn ward dat in Woter gaar kookt. Man kann dat uk fors up de Beern mitkoken. Denn kummt dat heet up den Disch. Dat smeckt lekker, hefft wi at Kinner geern eten. Dor bleef denn meist wat no, dat schull jo uk för twee Dooge langen. Koolt smeckt dat uk mit Botter oder Appelmus. So wer dat uk bi de beiden Kinner Leni un Berni. Mudder harr den Koken int Schapp stellt. Leni harr Smach un sneed sik dor een Stück von af. Berni, ehr lütt Broder keek to. He kreeg uk een lütt Stück af, denn trock he af. No een Sett keek Leni mol weller in de Köök rin: Berni, wat hest du dor denn? Marmorkokenßä Berni heff ik dor ut dat Schapp. Aver Berni, dat is doch keen Marmorkoken, dat is Duffkoken mit Bloot, du hest di in den Finger sneen. 23

25 Ut miene Kinnertied Dat Fotografeeren Wat wer dat domols för een Umstand. Ers een groodet Holtstativ upboen. Dor keem een Holtkasten drupp un denn verswunnt de Fotograf unner een swart Dook. Dat wer bold at in Zirkus. Dor wurd een grooden Kasten wiest, de wer leddig. Denn steeg dor een junge Fro rin. Een grood swart Dook doröwer. Den Kasten dreemol ümdreihen. Simsalabim. Dat Dook runnerrieten un dat Frominsch wer een Tiger wurden. De Fotograf schull een Familienbild moken. Dor hörde de littje Peter mit drupp, man de wer nich to finnen, he harr sik verkroopen. Unnert Sofa hefft se em foot kreegen. Nu gung dat Blaaren los. Ik will nich fotografiert weren, ut mi schall kien Bild mokt weren. Nee uk, he wul nich platt drückt weren un denn in een Röhmen an de Wand hangen. 24

26 Ut miene Kinnertied De Timker un de Müürker Bi us int Huus wohnde een oole Fro, de wer averglöövsch. Wi Kinner harrn den Hönerglowen nich. Us Vadder harr us al veel Spöökgeschichten vertellt un wo anner dat anstellt harrn, socke Lüe ut de Tüüt to bringen. Spöök geef dat för us nich. So harrn wi denn uk keen Bange, wenn wi dor boben in us Böenkomer in Düstern weren. Elektrisch Licht harrn wi to de Tiet noch nich un een Kerze kreegen wi nich mit no boben. Man slapen kunnen wi in us Rumpelkomer uk nich fors. In de een Eck wer een Bettkasten mit een Strohsack, dat wer us Slapstää. Unner dat littje Fenster stünn een oolet Sofa un twüschen Bett un Sofa een Sessel ünner de Schräge. Wenn mien Broder un ik noch nich slapen kunnen, mokten wi us noch Bewegung. Wi wullen Fleegen lernen. So jumpten wi ut dat Bett up den Sessel, von dor up dat Sofa, weller up den Sessel un int Bett. So güng dat jümmers hen un her. Upmol stunn us Vadder in de Döör. Jungs hört up 25

27 Ut miene Kinnertied sä he, de oole Fro dor unner je is al ganz ut de Tüüt. Se sleit de Hannen öwer den Kopp tohoop un jammert ümmerto: De Timker un de Müürker sünd dor, dor mutt een starwen. Denn griende he, de Timker un de Müürker dat sünd ji, nu mokt Fieravend. 26

28 Dat oole Huus Dat oole Huus No achtern rut wer de Warkstä, dor stunn allens vull Farvenpött. De Döör no achtern rut güng up den Hoff. Von dor keem een in den grooten Gorn mit all de Obstbööm. Dat Grundstück wer hunnert Meter lang. Wi harrn een Swienstall mit twee Swien un een ganz Koppel Höhner. In Sommer kunnen wi moi buten speelen. Wat geef dat dor för us Kinner allens to doon. No vörn rut weren twee Dönsen. De een wer de goode Stube, dor harrn wi nix to söken, de wer för Besöök. De anner Döns wer us Wohnzimmer. Warm wer dat dor meist eers Nomiddags, wenn de Köökenherd mit dat Eetenkoken sien Schulligkeit doon harr, denn keem de letzte Törfsoden ut den Herd rut to n anböten in de Döns un denn duer dat sien Tied, bit 27

29 Dat oole Huus de Dons warm wer. De goode Döns wurd nur to groote Fierdage inbött, so at Wiehnachten oder to een Jubiläum. De Slapkomern för us Kinner weren boben unner de Dackschräge. Us Bett wer een Holtkasten mit een Strohsack dorin. Wenn de Komer uk man lütt wer, för de Küll wer dor in Winter genog Platz. De Schräge harr denn witte Hoor un us Bettdecke wer denn öwer Nacht von den Otem stief froren. Elektrisch Lucht harrn wi noch nich. Uttrecken mossen wi us in Düüstern. Us Tuch leden wi jeder up een Stohl allens moi praat, denn kunnen wi den anner Morgen fors weller rinstiegen. Waschen deen wi us unnen in de koole Köök. Dor wurd uk kien groot Upseen von mokt. Wi weren ganz normole Kinner. Von Waschen hollen uk wi nich veel. Wi kreegen von Mudder af un an uk to hören, wi schullen us mol den Hals waschen. Dat wer bi de annern Kinner ut us Schoolklaß uk nich anners. Groot wurden sünd wi trotzdem. 28

30 Dat oole Huus Us Schoolarbeiten mossen wi in Winterdag glieks no Middag moken. Von de Petroleumlamp kunnen wi bi Düüsternis jo nich veel seen. Anstickt wurd de uk eers lat to n Avendeeten, anners wurd dat to duer. Bit dorhen wer Dämmerstunn. Dor wurd verteilt, uk moi Radels upgeven, sungen hefftwiodereen Musikinstrument speelt. Fernsehen geef dat gottloff noch nich, harrn wi mit us Petroleum uk nich in Gang kreegen, just so wenig at Radio. Dorför harrn wi mehr Verbindung mit de Natur. Wenn dat Schietwär wer, kreegen wi uk so richtig schetterige Schoh, Plooster wer domols jo noch nich öwerall. Wi Kinner kunnen noch so richtig Muttenklei speelen. Wenn wi denn no Huus keemen, weren Schoh un Strümp un uk dat anner Tuch so richtig vull Schiet. Wi seegen denn uk nich veel anners ut, at de Swien, wenn se sik suult harrn. 29

31 Dat oole Huus Rookfang, Spöölsteen un Regenwaterpump Us Köök harr een Steenbodden, dat Finster wer no Norden to. Wenn een in de Köök rinkeem, wer rechts de Herd, dor achter de Törfkasten un in de Eck bi dat Finster de Spöölsteen mit de Regenwaterpump. Twüschen Spöölsteen un Törfkasten wer dat Leckbrett mit de Emmers Brunnenwater dorunner. Waterleitung harrn wi nich. Gegenöwer an de anner Wand stund dat Köökenschapp un de Anriecht. An de Wand twüschen Köökenschapp un dat Finster stunn een eenfache Holtbank ohn Lehn mit Disch un Stöhl dorvor. De Köök wer in Sommer köhl un in Winter kolt. Up de Holtbank harrn wi Kinner usen Platz. In Winter kunnen wi gornich so gau zittern at wi freern deen. De Wand in us Rügg wer een Halfsteenswand un wenn dat richtige Küll wer, harr se witte Hoor. De Waschbütt in den Spöölsteen wer denn tofroren, dor kunnen de Flöh up strietschöveln. Dat kunn uk 30

32 Dat oole Huus wesen, dat de Pump infroren wer. Mit heet Water harrn wi de denn obers meist gau weller updaut. Wenn dat all nich helpen wull, müssen wi buten an den Sood un dor Water hochdreien. De Sood harr jümmers Water, he wer öwer söß Meter deep. Unner dat Leckbrett stunnen jümmers dree Emmer mit Water un een Deckel dorup. Wenn twee Emmer leddig weren, heet dat Water hollen. At wi Kinner groot genog weren, weren wi dorför tostännig. Wenn wi de Emmers ünnerwegens denn enige mole afsett harrn, kreegen wi de uk noch in de Köök rin. Eeen besonneres Vergnögen wer dat bi Glattis. Wenn wi dor nich uppassen deen, harrn wi een natten Moors. Öwer usen Herd wer een grooden Rookfang mit een Isenplatte dorunner gegen de Küll ut den Schosteen. Dör een Klappe steeg de Schosteenfeger dor hoch. De Wand achter usen Herd wer jümmers swart von den Sott, de bi Regenwär ut den Schosteen runnerleep. Dat röök uk jümmers dorno, dat hörde eenfach 31

33 Dat oole Huus dorto. In de anner Wohnungen, de afvermiet veren, dor wer dat akroot so. Wenn ik dat so verteilen do, wer kann sik dat noch vorsteellen? Dat geef jo uk all Hüüs mit Heizung, man de weren för de rieken Lüüd. Us Hüüs wer all veel oller at hunnert Johr un wi harrn dat Hüüs leev. 32

34 Kerzen, Lantüchten un Karbid Kerzenlamp und Karbidlatern Wenn froher een in Düstern de Straten längs gung, denn wer dat uk düster. Lantüchten geef dat jo al, man de kunnst tellen. Wenn du bi de een stunnst, denn kunnst de nächste meist noch nich mol seen. Binnen in de Stadt dor weren jo een poor mehr, man wieter buten dor weren denn öwerhaupt kien mehr. Vandagen könt sik de Junglüe dat nich mehr vorstellen. Dor löppst du hen, kannst den Padd nich seen un mußt uppassen dat du nieh in de Grüpp fallen deist. Wenn dat denn noch regent harr, wer uk noch Water in den Sloot, denn kunnst tofreeden wesen, wenn dat bloots natte Fööt geven harr. Vandagen kennt een jo gornich mehr de richtige Düsternis. De Straaten sünd hell, dor kannst de Zeitung bi lesen. Wenn froher een 33

35 Kerzen, Lantüchten un Karbid mit dat Fohrrad ünnerwegens wer, denn harr he jo een Lantücht doran, dat schull he jedenfalls, man wat wer dat för een Lücht? Kennst du noch de Kerzenlampe? lk heff noch mit so een Ding föhrt. De Lamp harr mien Grootvadder anschafft, ik harr se up den Böön bi us funnen. De Kerz seet in een Rohr un wurd mit een Fedder no hoben drückt, dormit de Flamm jümmers de richtige Höchte harr. Mit de Kerzenlatern wer dat so, dat di een seen kunn, man up den Padd wer nix to seen. Wenn dat Wind wer, oder du dörch een Slaglock röttern deest un dorvon geef dat veel, denn wer de Kerz ut. Rietsticken moß een dor genog bi sik hebben. De Karbidlatern wer nich so anfällig, de wer uk noch heller at de Kerzenlatern, man de harr uk ehre Nucken. Wenn een dormit nich uppassen dee, wer se afsopen oder de Flammen slögen dor umto, wenn dat Water to gau droppen dee. Enen Vördeel harrn disse Lantüchten jo. De kunn een in de Hand nehmen un de Gegend dormit utlüchten. Hüüt 34

36 Kerzen, Lantüchten un Karbid hett man jo de Taschenlampen. De geef dat dormols jo uk al, man de weren to düer. Ik heff mi mit de Kerzenlatern nich lange rumargert un bün mit de Tied gohn. Ene Dynamolampe wer denn doch ganz nützlich, wenigstens solange, at man nich dorbi moß, dat Rad to flicken. Süh, dor weren de annern Lantüchten öwerlegen, de kunn een dorbi stellen un denn kunn een wat seen bi dat Radflicken. Mien erst Fohrrad An mien erst Fohrrad kann ik mi noch goot erinnern. At mien Been enigermoten lang genog weren, heff ik dat Radfohren lernt. Toerst up een Damenfohrrad in stöhn. För den Sattel weren mien Been noch to kort. Denn kreeg ik een oolet Dürrkopprad ohne Freelop, dat harrn wi up us Böön funnen un weller trecht mokt. Mien Been weren jümmers noch nich lang genog, dat ik richtig in de Pedale pedden kunn. Mit veel Geduld un de Hülp von mien Vadder heff ik dat denn rutkreegen, de Pedale 35

37 Kerzen, Lantüchten un Karbid jümmers een Stööt to geven, wenn se hoben weren, so dat dat Fohrrad in de Gang bleef. Bi een Rad mit Freelop harr een disse Technik nich anwenden kunnt. Ik heff denn uk noch dat Kunststück klorkregen, up dat Rad ruptokomen. Toerst heff ik dat von een Findling ut probeert, de legen dormols jö noch an de Straaten. De tweete Art wer, mit dat Rad to loopen un denn up de Pedale rup, sik mit de hochgohnde Pedale up den Sattel hiewen loten, dat wer de Fohrstohl-Methode, jümmers klappt dat obers nich. Darbi heff ik de Landung denn uk fors mitkreegen. 36

38 Arbeidsdeenst un Exerzeern Arbeidsdeenst Dat weer een Tiet mit veel Arbeidslosigkeit, bold so at nu weller. Dormit de Arbeidslosen den Staat nich so veel Geld kosten schullen, weer man up de Idee kömen, se schullen produktiv wesen. So at nu, Arbeidslosenunnerstützung up de Bankkonten överwiesen, dat geev dat nich. De Arbeidslosen müssen elk een Dag no dat Arbeidsamt hen un sik dor melln, stempeln nömde een dat. Dor stunnen se denn bit up de Straat hen, dat weer ene Drängelee. Wer de stevigsten Ellbagens harr, keem denn toeerst ran. Ik heff dat mit beleevt, bit Middag harr ik dor bi Wind un War uttohollen. An Saterdag kunn ik mi denn veer bit fief Mark dor afhollen, dat weer de Arbeidslosenunnerstützung för ene Week. Leven kunn 37

39 Arbeidsdeenst un Exerzeern een dor nich von, nich mol de Miete weer dat. Ik harr jo noch mien Ollern, anners weer ik verhungert. Dor kreeg ik een Bescheed, dor weer een freewilligen Arbeidsdeenst inricht, wer dor eers mol een halv Johr mitmoken dee, de schull achterno bi dat Vergeven von Arbeid vörtrocken warden. De Utsichten weren asig. Ik heff mi melld. Dat weer In März keem ik an den Dümmer. Dor weren so bi fofftig Lüü. Ene groote Baracke stund dor, dat weer een holten Schüün, dor de Ritzen kunn een no buten kieken. Rotten un Müüs lepen dor rüm, de keemen bi Nachen uk to Besök in de Betten. Dat weer gräsig, de Ööster weern Overall. Wi hefft denn alle Locker dicht mokt. De Öösters seeten unner den Footbodden un funnen oder knabberden jümmers weller neege Locker. Bi Daage weren wi meist buten in t Moor, det weer jo Arbeidsdeenst. Dat güng dor to at bi de Soldaten. Exerzeern müssen wi uk, meist müssen wi mit Schupp un Spaden umgohn. Wi hefft dor an den Dümmer een Pro- 38

40 Arbeidsdeenst un Exerzeern bestück Diek sett. Wi harrn dor Kleenbohnschienen leggt, von den Sandbarg bit in dat Moor, kilometerlang. Föftein Loren harr een Tog mit een Damplok. Twee Töög lepen hen un her. Mit de Schienen harrn wi us Problem. Wi müssen jümmers weller Sand unnerstoppen, dat Moor weer nimmersatt. De Arbeid weer swoor. Wenn dat War dröög weer, kunn een dat obers uthollen. Use Arbeidsweek harr söß Daage, de Week harr nie nich weniger at 48 Stünn. In de Freetiet harrn wi uk noch genog to doon. Wäsche waschen, stoppen, flicken, Stebelholschen putzen un anner Kram. Wenn denn noch Tied weer, harrn wi io uk noch use Rotten un Müüs, wo wi achteran weern. Wi hefft dor allerhand fungen, man ganz weg hefft wi de nich kreegen. Use Lohn weern dartig Penn för den vullen Arbeidsdag, dat weer gewiß nich veel. To de Tied geev dat för dat Handwark een Stünnlohn von sößtig bit achtig Penn. Eeten un Drinken harrn wi jo free un Wohnung mit Unnermieters uk. 39

41 Arbeidsdeenst un Exerzeern Dat Exerzeern Dat wer November 1943 in Hamborg int Peerlazarett. Wi stunnen lange up den Platz antreen in Reeg un Glied un luern up den hoogen Herrn, de us KV mooken schull. Obers dat Öös keem nich. Dat wer koolt un wi weren utfrorn. Wir schullen dor exerzeern. Dorto müssen wi no de Waffenkomer hen un Püsters afholen. Dor schullen wi wi us bi dat Exerzeern an fasthollen. Man drew us in de Reithalle at junge Peer un denn gung dat los. Erst mol all in dree Reegen upstellen. lk wer een van de ganz Lütten un hör ganz unnen ant End. lk kunn mi noch gornich utrichten, wieldat de no boben hento noch gornich stahn deen. Dor leep de ganze Vereen all dörnanner, hier hen undorhen. lk jo gau mit, mogelst bi de Makers, wo ik neben stahn schull. Up mol stunnen se all stramm. Aliens keek no de Midde to de Halle hen. At ik begreepen harr, wo de Keerl stunn, de us rumkommandeern de, dor leep all allens weller dörnanner. Ik Jo fors mit, un denn mark ik, dat schull in 40

42 Arbeidsdeenst un Exerzeern de Reeg to dree Glieder warm. Dat wurd dat obers nich dor leep allens weller in de Ecken. Na, un denn stunnen se weller stramm. Dor harr woll een Achtung roopen. Ik harr nix hört, obers ik pass good up, dat ik allens so gau at de annern mooken de. Ik gew mi de allergröttste Möö. No veel hen un her harrn wi dat denn doch proot kreegen un stunnen in dree Reegen sauber utricht. Dor wer mi dat, at wenn de Stabswachtmeester, de us kommandeern de, dor ganz boben bi de ersten Lüe een utschimpen dee. Mi dee de Keerl leed. Wi keeken all liekut un stunnen stramm. De, de den Lärm mooken dee, keem sinnig jümmers nööger. Un denn stunn he so in de Richt, dat ik Just an sien rechtet Ohr vörbi keek. Links un rechts van mi fohl ik in de Ellbogens so een lütt beten bibbern. Dat leet bold so, at wenn de dor blangen mi grienen un an sik hollen deen, um nich lostoprusten. Ik keek jümmers liekut un mook een ernsthaft Gesicht, at sik dat hören deit. Dor keem mi dat in den Sinn, schull he 41

43 Arbeidsdeenst un Exerzeern am end mi? Och ik harr Jo nix utfreeten. Miene Oogen gungen stur an sien rechtet Ohr vörbi. Bloots nich up sien Snut, off in de Oogen kieken. He stunn Jo nich in de Richt. He wer Jümmers noch ant bölken. Man ik verstunn nich een Wuurt. Ik keek mit mien ernsthaft Gesicht jümmers an sien recht Ohr vörbi. No een Sett wer de Lärm vörbi un dat Exerzeern gung weller los. Nu klappt dat uk ganz good. Nich mehr son dörneen. At wi naderhand up de Komern weren, dor wull ik doch geern weeten, well he dor bi de Füllen harrt harr. Minsch di du Döösbattel, hest du dat denn nich markt. Nee, ik harr nix markt. 42

44 Dat Mißverständnis Kort no den Krieg wer dat in de Hamstertied. Hannes harr een Isenwarenladen un goode Verbindung to de Buern. Man dor geef dat noch een Hindernis. An een Auto keem een slecht ran, dat wer to de Tied Mangelware. Us Hannes harr dat obers kloor kreegen un een littjen Transporter köfft. He wer stolt up sien Gefährt, wenn dat uk man bloots dree Röder harr. Achtern weren twee Röder un vorn man bloots een. Goliath nömde sik dat grootmulsch. Nu kunn us Hannes mit sien Wierdraht un dat anner Isenkram öwer Land hen no de Buern föhrn un dat de he uk. Bi Varel harr he uk wat aftolevern. He güng dör de Siedeldöör jümmers sien Nees no. Dat röök so goot. So keem he in de Köök, wo de Fro ant Pannkokenbacken wer. Och, röök dat goot. Hannes 43

45 Dat Mißverständnis keem int Vertellen. He wull vull Stolt dat neege Auto vorwiesen un sä denn to de Fro: lk wull se woll mien Goliath wiesen. Man dor keem he slecht an, de Fro wurd füünsch un sä: Unnerstaht se sik, ik hau den foors mit de heet Pann platt. 44

46 Nachwort Mein Großvater Günther Fischbeck hat die meiste Zeit seines Lebens in Oldenburg verbracht, genauer gesagt, an der Nadorsterund Lambertistraße. Georg Fischbeck Maler konnte man über dem Portal seines Elternhauses lesen, das wohl weit mehr als 150 Jahre lang an der Nadorster Str. 103 stand sein Vater (und zuvor auch dessen Großvater) waren Malermeister. Rund um die Nadorsterstraße spielen die meisten der Geschichten, die mein Großvater in seinem geliebten Oldenburger Platt aufgeschrieben hat manche stammen aus seiner Kinder- und Jugendzeit in den Zehner- und Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts, manche auch aus späteren Jahren. Günther Fischbeck hat zwar die meiste Zeit in Oldenburg-Nadorst verbracht, aber nicht die gesamte Zeit. So verdingte er sich 1933 als 45

47 Nachwort Freiwilliger beim Arbeitsdienst am Dümmer in der Nähe von Diepholz, 1937 zog er als Tischlergeselle zu Fuß und per Fahrrad durch Süddeutschland, und in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs war er als Soldat in Hamburg-Bahrenfeld in einem Pferdelazarett stationiert. Einiges davon taucht auch in den hier versammelten Vertellsels auf. de Nöötboom ist der Titel dieser Textsammlung, und tatsächlich hat mein Ünner Großvater auf dem etwas versteckt liegenden Grundstück an der Nadorster Straße 103 B auch dann noch unter Nussbäumen gelebt, als der vordere Teil des Geländes Mitte der 1980er Jahre verkauft wurde und das oole Huus einem Neubau Platz machte. Manche dieser Nussbäume hatte er in jungen Jahren selbst gepflanzt die Nüsse waren ein Mitbringsel aus der Zeit seiner Wanderschaft. Dieses Büchlein ist meinem Großvater Günther Fischbeck ( ) sowie meiner Großmutter Grete Fischbeck ( ) gewidmet, und richtet sich an alle 46

48 Nachwort Oldenburgerinnen und Oldenburger, die sich für die Lokalgeschichte rund um Nadorst interessieren, und darüber zumal auch gerne op platt lesen. Ansgar Warner Berlin, im Sommer

49

50 Abbildungen

51

52

53 Dat oole Huus

54 Nadorster Straße 103

55

56

Düdenbüttel mütt n mol sehen hebben!

Düdenbüttel mütt n mol sehen hebben! Düdenbüttel mütt n mol sehen hebben! Landleven twüschen Facebook un Familienkalenner Edition Temmen Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

De Windows-Explorer. Explorer un Arbeitsplatz

De Windows-Explorer. Explorer un Arbeitsplatz Windows 98-Kurs Siet 35 plattpartu.de De Windows-Explorer Nu hebbt wi so veel vun Datein snackt un Se hebbt ok al welk anleggt. In n Verloop vun Johrn warrt dat heel veel Datein warrn. Woans behöllt een

Mehr

Nachdruck und Vervielfältigung auch auszugsweise bedarf der Genehmigung von Ute Ardelt, Melanie Enkler und Michaela Pawelzik.

Nachdruck und Vervielfältigung auch auszugsweise bedarf der Genehmigung von Ute Ardelt, Melanie Enkler und Michaela Pawelzik. Düsse Book hürt: 4. Auflage, plattdeutsche Ausgabe, April 2014 3. Auflage, Oktober 2012 2. überarbeitete Auflage, Juli 2012 1. Auflage, Juni 2012 Nachdruck und Vervielfältigung auch auszugsweise bedarf

Mehr

Wat is denn en Bedreevssystem?

Wat is denn en Bedreevssystem? Windows 98-Kurs Siet 1 plattpartu.de Wat is denn en Bedreevssystem? Windows is en Bedreevssystem. Dat heet, dat is dat grunnleggen Programm in n Computer. Ahn dat kann nix lopen. Wenn Se t.b. mit Ehrn

Mehr

Schölers leest Platt

Schölers leest Platt Schölers leest Platt Texten för dat plattdüütsche Wettlesen in n Ooldbezirk Lümborg Öllersgruppen C (.-6.) un D (7.-8. Klass) Rutgeven vun den Berater für Nedderdüütsch und Region in n Ünnerricht an de

Mehr

Websieden hoochladen

Websieden hoochladen Frontpage-Kurs Siet 41 plattpartu.de Websieden hoochladen Hoochladen nöömt een dat, wenn Se dat Web, wat Se nu op SeEhr egen Fastplatt in n egen PC anleggt hebbt, in t Internet to n frien Bekieken stellt.

Mehr

Ut mien Schooltied 1917-1925

Ut mien Schooltied 1917-1925 Ut mien Schooltied 1917-1925 As ik seß Johr old weer, troken mien Öllern van de Stadt up een lüttjet Dörp. Mien Vadder weer Isendreiher in een Maschinenfabrik (Bünting). Faaken bün ik dorhin gohn un heff

Mehr

Laudatio zur Ernennung von Peter-Heinrich Brix zum 1. UNESCO-BOTSCHAFTER FÜR DAS NIEDERDEUTSCHE THEATERSPIEL

Laudatio zur Ernennung von Peter-Heinrich Brix zum 1. UNESCO-BOTSCHAFTER FÜR DAS NIEDERDEUTSCHE THEATERSPIEL Laudatio zur Ernennung von Peter-Heinrich Brix zum 1. UNESCO-BOTSCHAFTER FÜR DAS NIEDERDEUTSCHE THEATERSPIEL Sehr geehrte Damen un Herren, leeve Frünnen vun dat nedderdüütsche Theoter, leeve Peter! Wenn

Mehr

Ein Schwank in plattdeutscher Sprache in vier Akten. Ort: Kriseby in Schleswig, zumeist in den Räumen der Sparkasse Kriseby.

Ein Schwank in plattdeutscher Sprache in vier Akten. Ort: Kriseby in Schleswig, zumeist in den Räumen der Sparkasse Kriseby. Der dösige Banksyndikus Ein Schwank in plattdeutscher Sprache in vier Akten von Menno Aden Ort: Kriseby in Schleswig, zumeist in den Räumen der Sparkasse Kriseby. Zeit: jetzt oder so Personen: Dettmers

Mehr

De Finkwarder Jung. In den Vueen wür dat Usus, dat de Jungs von den Vueenskolegen bi annere Vueenskolegen a`s Decksmann oder Bootsmann mitfohrten.

De Finkwarder Jung. In den Vueen wür dat Usus, dat de Jungs von den Vueenskolegen bi annere Vueenskolegen a`s Decksmann oder Bootsmann mitfohrten. De Finkwarder Jung Dat wür Anfang von de föftiger Johrn int letzte Johrhunnert. To kem in Finkwarder `n lütten Jung up de Wilt. Nömt wü em mol Jan. As he man eben loopen kunn, wür he all jümmer an de Elv

Mehr

To veel Kuddelmuddel. VADDER Wat weet ik? Is jichenswat nich inne Reeg? ( Beide swiegt still. Denn... ) Mama hett seggt, ji hebbt Striet harrt?

To veel Kuddelmuddel. VADDER Wat weet ik? Is jichenswat nich inne Reeg? ( Beide swiegt still. Denn... ) Mama hett seggt, ji hebbt Striet harrt? - 1 - UP MALLORCA Also wo du denn nu all maal dor büst, köönt wi di jo ook glieks maal de Fotos - Du, Alfred, hol doch maal eben dat Album! Du weetst doch, in dat neje Regaal. Also de mööt wi di unbedingt

Mehr

Geschichten, Gedichten un Leder. to Wiehnachten

Geschichten, Gedichten un Leder. to Wiehnachten Geschichten, Gedichten un Leder to Wiehnachten tohoopstellt van Rita Kropp in `n Novembermaand 2007 1 Steerntje geiht up Reisen Ik will jo vandagen ene Geschicht van een lüttjen Steern vertellen. He heet

Mehr

Karibik ahoi. Komödie in drei Akten von Wilfried Reinehr. Plattdeutsch von Heino Buerhoop. 2013 by Wilfried Reinehr Verlag 64367 Mühltal

Karibik ahoi. Komödie in drei Akten von Wilfried Reinehr. Plattdeutsch von Heino Buerhoop. 2013 by Wilfried Reinehr Verlag 64367 Mühltal Seite 1 Karibik ahoi Komödie in drei Akten von Wilfried Reinehr Plattdeutsch von Heino Buerhoop 2013 by Wilfried Reinehr Verlag 64367 Mühltal Alle Rechte vorbehalten Seite 2 Aufführungsbedingungen für

Mehr

Vorlesetexte Klassen 9 bis 13: Eskimorull vun Johann Diedrich Bellmann. Muuske seilt in t Winterlager van Erhard Brüchert

Vorlesetexte Klassen 9 bis 13: Eskimorull vun Johann Diedrich Bellmann. Muuske seilt in t Winterlager van Erhard Brüchert Vorlesetexte Klassen 9 bis 13: Eskimorull vun Johann Diedrich Bellmann Muuske seilt in t Winterlager van Erhard Brüchert Kolibri or Krööt vun Bolko Bullerdiek Ossenhunger vun Hans-Hinrich Kahrs Dat grote

Mehr

Mehr Afsatzformate: Afstand

Mehr Afsatzformate: Afstand Wordkurs Siet 59 plattpartu.de Mehr Afsatzformate: Afstand De Utrichten alleen köönt dat doch nich ween, nich? Dat mutt mehr Afsatzformate geven. Stimmt ok: Dat gifft so veel Afsatzformate, dat Se de Gestalt

Mehr

Heft Nr. 82. Ausgabe Dezember 2010. Zeitschrift des Vierländer Kultur- und Heimatvereins De Latücht von 1987 e.v.

Heft Nr. 82. Ausgabe Dezember 2010. Zeitschrift des Vierländer Kultur- und Heimatvereins De Latücht von 1987 e.v. Heft Nr. 82 Ausgabe Dezember 2010 Zeitschrift des Vierländer Kultur- und Heimatvereins De Latücht von 1987 e.v. Tanktreff Ohde Freie Kfz.-Werkstatt Meisterbetrieb Reparaturen und Service aller Fabrikate

Mehr

Zukunftsfähiges Stormarn

Zukunftsfähiges Stormarn Lokaler Agenda 21-Prozeß in Stormarn Runder Tisch Zukunftsfähiges Stormarn Thema: Unsere Nahrung regional erzeugt Ergebnisdokumentation des 7. Plenums am 08. November 2002 Kreis Stormarn Fachbereich Umwelt

Mehr

Wi kriegt Storm! Von Ludwig Fels Plattdeutsch von Heino Buerhoop Mahnke-Verlag

Wi kriegt Storm! Von Ludwig Fels Plattdeutsch von Heino Buerhoop Mahnke-Verlag 1 Wi kriegt Storm! Von Ludwig Fels Plattdeutsch von Heino Buerhoop Mahnke-Verlag 1 2 Zum Stück Ein Sturm zieht auf. Sturmwarnung! Die drei Akte dieses Stückes bestehen in dem (natürlich) vergeblichen Versuch,

Mehr

PD Deutsches Schulungszentrum www.pddeu.com. Von dem Machandelboom

PD Deutsches Schulungszentrum www.pddeu.com. Von dem Machandelboom Von dem Machandelboom Dat is nu all lang heer, wol ewe dusend Johr, do w r dar en ryk Mann, de hadd ene sch ne frame Fru, un se hadden sik beyde sehr leef, hadden awerst kene Kinner, se wünschden sik awerst

Mehr

24. plattdeutscher und saterfriesischer Lesewettbewerb 2011

24. plattdeutscher und saterfriesischer Lesewettbewerb 2011 24. plattdeutscher und saterfriesischer Lesewettbewerb 2011 Textvorschläge für Gruppe I und Gruppe II in nordoldenburger Dialekt 11 Seite 2 bis für Gruppe III bis Gruppe VI in südoldenburger Dialekt 20

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

ARBEITSRECHT ERBRECHT VERKEHRSRECHT. Lust auf schöne Schuhe

ARBEITSRECHT ERBRECHT VERKEHRSRECHT. Lust auf schöne Schuhe Ihre NOT - DIENST-Nr.: 0172-450 32 04 Ihr Partner für: HEIZUNGS-Technik alternative ENERGIEN SANITÄR-Arbeiten wir machen mit: Haustechnik Voigt Rosenberg 15 24220 Flintbek Tel.: (04347) 94 63 Fax: (04347)

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Engagierte Bürgerinnen und Bürger stellen die Weichen für die Zukunft und sorgen für die Basis

Engagierte Bürgerinnen und Bürger stellen die Weichen für die Zukunft und sorgen für die Basis Nr. 40 57. Jahrgang 30. September 2015 Tel. 609 99 0 www.heimatecho.de Volksdorf: Gebäudeleerstand S. 3 Duvenstedt: Theaterpremiere S. 4 Tischtennis: SCP Tabellenführung S. 16 1. Plattdeutsche Kulturtage

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

In Friede - Freude - Eintracht!

In Friede - Freude - Eintracht! Bürgervogelschießen am 11. Juli 2012 In Friede - Freude - Eintracht! In Friede Freude Eintracht Der 1. 1. Ältermann, Heinz Heinz Langfeldt hat beim anläßlich Gildeball des am Gildeballes 5. November am

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 S Geschäftsbericht 2006 2 Sparkasse Aurich-Norden Gesellschaftliches Engagement Geschäftsbericht 2006 Sparkasse Aurich-Norden Geschäftsbericht 2006 Wir verbinden Kompetenz in Finanzdienstleistungen mit

Mehr

SCHLEI-KURIER in eigener SAChe intern Deutschlehrer/-in gesucht Computerlehrer/-in gesucht Der Kultur-Fleck gibt bekannt: Willkommen in Fleckeby!

SCHLEI-KURIER in eigener SAChe intern Deutschlehrer/-in gesucht Computerlehrer/-in gesucht Der Kultur-Fleck gibt bekannt: Willkommen in Fleckeby! März 2015 Fleckeby, Güby, Hummelfeld & Kosel SCHLEI-KURIER Mitteilungen der VHS im Schulverband und Umgebung Deutschlehrer/-in gesucht in eigener Sache Zur Unterstützung des engagierten Teams für den Deutschunterricht

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Norden. Baltrum. Norderney. Juist Dornum. Norddeicher Straße. Hage Geschäftsbericht 2007. Osterstraße. Berumerfehn. Middels.

Norden. Baltrum. Norderney. Juist Dornum. Norddeicher Straße. Hage Geschäftsbericht 2007. Osterstraße. Berumerfehn. Middels. Geschäftsbericht 2007 2007 Baltrum Norderney Juist Dornum Norddeicher Straße Osterstraße Norden Hage Geschäftsbericht 2007 Berumerfehn Marienhafe Middels Greetsiel Moordorf Victorbur Esenser Straße Aurich

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hochzeitstage. Geburt. Grüße/Glückwünsche. Geburtstag. Vermählung. Verlobung. Hochzeitstage. Danksagungen. Preisliste

Hochzeitstage. Geburt. Grüße/Glückwünsche. Geburtstag. Vermählung. Verlobung. Hochzeitstage. Danksagungen. Preisliste Preisliste Geburt Danksagungen Verlobung Vermählung Geburtstag Grüße/Glückwünsche Silberhochzeit Silberhochzeit Heute, am Montag, dem 30. Januar 01, feiern unsere lieben Kinder und Eltern Maria und Hermann

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

ENDSTATIoN brook. Ein exklusiver krimi aus duvenstedt 12. GooDbYE GERmANY! Work & travel ein Jahr australien 31

ENDSTATIoN brook. Ein exklusiver krimi aus duvenstedt 12. GooDbYE GERmANY! Work & travel ein Jahr australien 31 ausgabe 9 Frühjahr 2014, kostenfrei ENDSTATIoN brook Ein exklusiver krimi aus duvenstedt 12 GooDbYE GERmANY! Work & travel ein Jahr australien 31 NEuES jahr. NEuES GlüCK. NEuER lebensabschnitt. ganz normaler

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Große Anfrage. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5355

Große Anfrage. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5355 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5355 02. 07. 93 Große Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Dietrich Austermann, Heinz Günter Bargfrede, Wilfried Bohlsen, Peter Harry

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ abgeben abholen absagen abschließen abstellen anbraten anbieten anhalten ähneln ändern ankreuzen anmachen (sich) anmelden anrufen (sich) anziehen anschauen ansehen anstellen antworten (sich) ärgern aufmachen

Mehr

Nr. 3 Juni/Juli 2014. Gemeindebote. Mitteilungsblatt der Gemeinde Flintbek. Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen einen schönen Sommer!

Nr. 3 Juni/Juli 2014. Gemeindebote. Mitteilungsblatt der Gemeinde Flintbek. Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen einen schönen Sommer! Gemeindebote Nr. 3 Juni/Juli 2014 Mitteilungsblatt der Gemeinde Flintbek Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen einen schönen Sommer! 20 m² Solarstrommodule für nur 5.977,-! Solarstrom zum Schnäppchenpreis!

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

sonniges image für genossenschaften Baubeginn 3. Abschnitt am Buekweg 04/05 und Eilbek 12/13 Wohnen mit Hamburger Genossenschaften

sonniges image für genossenschaften Baubeginn 3. Abschnitt am Buekweg 04/05 und Eilbek 12/13 Wohnen mit Hamburger Genossenschaften bei uns Ausgabe 2 / Juni 2013 Wohnen mit Hamburger Genossenschaften Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer-Genossenschaft eg Baubeginn 3. Abschnitt am Buekweg 04/05 Weitere Wärmedämmmaßnahmen in Lohbrügge

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Erinnern Sie sich noch ans Radfahrenlernen? An das große, schwere Fahrrad, die verkrampften Hände am Lenker, den einen Fuß auf dem Pedal

Mehr

Energiespartipps. für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN

Energiespartipps. für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN Energiespartipps für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN Unterhaltungselektronik und Computer Nutzen Sie die Energiesparfunktion Ihres Computers Die Energiesparfunktion sorgt dafür, dass nur dann Strom verbraucht

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR!

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! ENERGIE-RÄTSEL Welches Kabel gehört zu welchem Gerät? DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! > ENERGIESPAR-DETEKTIVE IN DER KITA UND ZU HAUSE Projektteam...mit Energie sparen im Auftrag der Stadt Dortmund Huckarder

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

the sail the electric car

the sail the electric car UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN Goe-Institut New York Station Luft Aufgabe 1 Dreierkette Legt mit den Bild- und Wortkarten eine Dreierkette. Three in a row. Match pictures and words. der Sturm die Windkraftanlage

Mehr

MADSEN Mein Herz bleibt hier

MADSEN Mein Herz bleibt hier Sven Sindt, Universal MADSEN Mein Herz bleibt hier Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.madsenmusik.de

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Manche Eltern führen ihr Kind wie ein Zirkuspferd vor

Manche Eltern führen ihr Kind wie ein Zirkuspferd vor Eindexamen vwo Duits 2014-I - havovwo.nl 5 10 15 20 25 30 Tekst 6 Manche Eltern führen ihr Kind wie ein Zirkuspferd vor Eine Förderhysterie stellt der Marburger Psychologie-Professor Detlef H. Rost fest.

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

Umziehen leicht gemacht.

Umziehen leicht gemacht. Thema Heizen Umziehen leicht gemacht. Wichtige Informationen und praktische Tipps für Ihren Umzug. Finde deine Mitte. www.wbm.de 2 Inhalt Thema Planung Heizen 3 Die Wohnung wechseln. Die Nerven behalten.

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter Ja, aber... Seite 1 Ja, aber... Warum Mitarbeiter nicht das tun was Sie sagen und wie Sie das ändern. Meist tun Mitarbeiter nicht das, was Sie Ihnen sagen. Und wenn, dann nicht ohne lästigen Widerspruch.

Mehr