Finanzwirtschaft. Einführende Definitionen. Strukturierung ausgewählter Vermögensbegriffe Reinvermögen (Eigenkapital)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwirtschaft. Einführende Definitionen. Strukturierung ausgewählter Vermögensbegriffe Reinvermögen (Eigenkapital)"

Transkript

1 Finanzwirtschaft Einführende Definitinen Strukturierung ausgewählter Vermögensbegriffe Reinvermögen (Eigenkapital) Sachvermögen + Geldvermögen Negatives Reinvermögen = Überschuldung Inslvenz Geldvermögen Finanzaktiva Verbindlichkeiten (Fremdkapital) Alle Verpflichtungen zur Leistung vn Zahlungen (Anleihen, Kredite, erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen) Finanzaktiva Zahlungsmittel (Liquidität) - Sichtguthaben bei Banken, liquide Mittel, ffene Kreditlinie, Kasse - Zahlungsunfähigkeit = Illiquidität Inslvenz Frderungen - Vertraglichen Anspruch auf Verzinsung und Tilgung vn Kapital, Kntraktbestimmte Zahlungen Haftungsmasse Haftungskapital / haftende Mittel Inslvenztatbestände Zahlungsfähigkeit und Zahlungsstckung (BGH) Beteiligungen - Vermögensgegenstände mit Residualanspruch - Den Gläubigern insgesamt haftendes Vermögen - Investiertes Unternehmensvermögen + Haftungszusagen - Eigenkapital - Haftungszusagen - Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) - Drhende Zahlungsunfähigkeit ( 18 InsO) (Ein Unternehmen ist vraussichtlich nicht in der Lage Zahlungen zu leisten) - Überschuldung ( 19 InsO) (Verbindlichkeiten übersteigen Vermögen) - Zahlungsstckung besteht wenn 3 Wchen nicht überschritten werden zur Leihung der erfrderlichen Mittel Nach 3 Wchen: - Liquiditätslücke < 10% der Gesamtverbindlichkeiten: Regelmäßige Zahlungsfähigkeit - Liquiditätslücke > 10% der Gesamtverbindlichkeiten: Regelmäßige Zahlungsunfähigkeit (außer es ist sicher, dass die Lücke demnächst vllständig geschlssen wird) - 1 -

2 Finanzierungsfrmen und Finanzierungsmärkte Kapitalgeber - Pflichten: Mnetäre Pflicht (Zins- und Tilgungszahlungen) Gestaltungsrechte (verschieden) Einwirkungs-, Infrmatins- und Kntrllrechte - Pflichten: Überlassung vn Finanzierungsmittel in vereinbarter Höhe Manchmal auch nicht mnetäre Pflichten Finanzierungsfrmen Nach Rechtstellung des Kapitalgebers Nach Herkunft des Kapitals Eigenfinanzierung - Aus Gewinn (Selbstfinanzierung) - Aus Gewinn (Selbstfinanzierung) - Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung - Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung - Aus Abschreibungen - Aus Abschreibungen - Aus Vermögensumschichtung - Aus Rückstellungen (Pensinsrückstellungen / Altervrsrge) - Kreditfinanzierung Fremdfinanzierung - Kredite - Aus Rückstellungen - Hybride Frmen - Aus Vermögensumschichtungen Außenfinanzierung (Gewinne werden ausgeschüttet / Zahlungen vn außen) - Kredite - Hybride Frmen - Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung Innenfinanzierung (Gewinne werden einbehalten / Bildung vn Finanzierungsmitteln im Unternehmen selbst ) - Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung - Kreditfinanzierung - Aus Gewinn - Aus Abschreibungen - Aus Rückstellungen - Selbstfinanzierung - Aus Abschreibungen - Aus Vermögensumschichtung - Aus Rückstellungen Rechtsstellung Eigenfinanzierung Mittelherkunft Außenfinanzierung Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung Innenfinanzierung Aus Gewinn (Selbstfinanzierung) Fremdfinanzierung Kredite Aus Rückstellungen - 2 -

3 Einlagen- und Beteiligungsfinanzierungen Buchwert des Eigenkapitals (Bilanzielles Eigenkapital) Bilanzgewinn: (nur er darf unter Aktinären verteilt werden / Auf HV zur Ausschüttung vrgeschlagen) Gezeichnetes Kapital (Nennbetrag * Aktie) + Kapitalrücklagen (über Nennbetrag hinausgehende Beträge) + Gewinnrücklagen (Gesetzlich, satzungsmäßig etc.) + Gewinnvrtrag (bzw. Verlustvrtrag) + Jahresüberschuss (bzw. Jahresfehlbetrag) Erträge Aufwendungen = Jahresüberschuss (Jahresfehlbetrag) + Gewinnvrtrag (- Verlustvrtrag) + Auflösung vn Rücklagen - Einstellung in Rücklagen Allgemeines Aktinär: Eigenkapitalgeber / Eigentümer des Unternehmens Vrstand: Leitungsrgan / Führt eigenverantwrtlich die Geschäfte Die HV kann auch gegen die Absicht der Geschäftsleitung ein Ausschüttungsverzicht durchsetzen Rücklagen: Gesetzliche Rücklagen: 10% des Grundkapitals/Gez. Kapital + 5% des Jahresüberschuss Vrstand & Aufsichtsrat können zusätzlich bis zu 50% des verbleibenden Jahresüberschusses in die Gewinnrücklage einstellen. Für eine maximale Ausschüttung können auch andere Gewinnrücklagen ausgeschüttet werden Das Prinzip der Ausschüttungssperre(gesetz. Gewinnrücklagen) schützt die Gläubiger vr überhöhten Ausschüttungen an die Gesellschafter. Aktinär: Rechte: - Anteil am Bilanzgewinn - Anteil am Liquidatinserlös - Bezug junger Aktien (kann vn HV ganz/teilweise ausgeschlssen werden) - Mitwirkung und Kntrlle (Stimmrecht bei HV, Auskunftsrecht in der HV sweit sie zur sachgemäßen Beurteilung erfrderlich ist, Entscheidungen der HV anfechtbar) Pflichten: - Kapitalüberlassung - 3 -

4 Nach Art der Rechte: Stammaktien: Vrzugsaktien(abslut/relativ): Nach Art der Übertragbarkeit: Inhaberaktien: Namensaktien: Aktiengattungen Nach Art der Zerlegung des Grundkapitals: Nennwertaktien: mind. 1 (Fiktive) Nennwertlse Stückaktien: Qutenaktien: Gewähren sämtliche Rechte des Nrmalfalls Beispiel Dividendenvrzugsaktie Aktinäre erhalten vrab eine bestimmt Dividende etc. Eigentumsübergabe durch Einigung und Übergabe Prblemls handelbar Nrmalfall in Deutschland Auf Namen des Aktinärs Übertragung an Zustimmung der Gesellschaft gebunden Summe Aktiennennbeträge = Grundkapital Grundkapital und Anzahl der Aktien in Satzung festgelegt Fiktiver Mindestnennwert 1 Nicht in Deutschland zugelassen Best. Anteil am Reinvermögen der Gesellschaft Möglichkeiten einer Kapitalerhöhung: Kapitalerhöhung gegen Einlage Ausgabe junger Aktien Rechtliche Grenze: > Nennbetrag Öknmische Grenze: < als Börsenkurs Aktinäre sind in ihrem Status (Kapital/Stimmrecht) zu schützen: Bezugsrechte der Aktinäre: Wahrung der bestehenden Stimmrechtsverhältnisse / Beteiligungsqute kann erhalten bleiben Ausgleich vn Vermögensnachteilen Schutz vr Verwässerungseffekt (durch Kapitalerhöhung induzierte Kurssenkung) vn Altaktinären, Kmpensatinseffekt (Verwässerungseffekt wird durch Bezugsrechte ausgeglichen) Bedingte Kapitalerhöhung HV beschließt Kapitalerhöhung bei Eintritt best. Bedingungen (Fusin etc.) Genehmigtes Kapital Einfach Frm der Kapitalerhöhung gegen Einlage / HV kann Vrstand für max. 5 Jahre ermächtigen junge Aktien auszugeben Aus Gesellschaftsmitteln Keine Erweiterung der Eigenkapitalbasis Keine Zuführung neuer finanzieller Mittel Umschichtung innerhalb des Eigenkapitals Umwandlung vn Rücklagen in dividendenberechtigtes Grundkapital Ausgabe vn Gratisaktien Reduktin des Aktienkurses, Neue Handlungsspielräume für Vrstand - 4 -

5 Allgemeines: Bestandteile vn Kreditvereinbarungen: Kreditfinanzierung Aus- und Rückzahlungsbeträge Tilgungsstruktur (Endfällig/Raten/Annuitäten) Zinssatz (fest/variabel) Laufzeit (endlich/ewig) Besicherung (Persnen-/Sachsicherheiten) Snstiges (Kündigungsrechte / Zusatzvereinbarungen) Verzinsungsmdalitäten Effektivzinssatz: - Für die Kapitalnutzung effektiv gezahlter Zinssatz - Unterschiede vn Nminalbetrag und Auszahlungsbetrag - Prvisinen und Gebühren - Berechnung als interner Zinssatz der Zahlungsreihe beim Bartwert 0 Kreditwürdigkeitsprüfung Ziel: Vermeidung eines zu riskanten Kreditengagements Instrumente: Persönliche Faktren (Eigene Bebachtungen, Einhlen vn Auskünften etc.) Wirtschaftliche Faktren (Einsehen vn Jahresabschlüssen, Statistiken zum Marktumfeld etc.) Kreditsvertragsklauseln: Beispiel Negativklauseln : NK verpflichten Schuldner sich hne Zustimmung des Kreditgebers nicht über eine bestimmte Grenze hinaus zu verschulden der späteren Gläubigern bessere Sicherheiten einzuräumen. Kreditsicherheiten - Persnensicherheiten - Sachsicherheiten Bürgschaft (Vertragliche Verpflichtung für eine Verbindlichkeit einzustehen) Garantie (abstrakte Sicherheit, nicht gesetzlich geregelt, begründet eine neue selbstständige Verbindlichkeit (Wiki) ) Patrnatserklärung ( weiche und rechtlich unverbindliche Erklärung) Eigentumsvrbehalt (Am weitesten verbreitetes Sicherungsmittel vn Lieferanten) Pfandrecht (Faustpfandprinzip, Gläubiger muss Sache innehaben) Sicherungsübereignung (Keine Übergabe wie beim Pfandrecht) Hypthek ( Reservierung vn Immbilien / Eintragung ins Grundbuch) Kreditfinanzierungsfrmen Unverbrieft langfristig - Schuldscheindarlehen (Grßkredite, Kreditgeber sind Versicherungen, BA nicht Kreditmarkt / ähnlich wie Anleihe) - Kredithilfen durch öffentliche Hand - Leasing (Zeitliche Überlassung gegen Entgeld) Kurzfristig - Lieferantenkredite (Spätere Bezahlung / Sknt / Abwicklung ist frmls) - Kundenanzahlung (Risikminderung, insb. bei Auftragsprduktin) - Factring (Verkauf der Frderung an ein Factring-Institut) - 5 -

6 Ziele: - Durchführungsentscheidung - Auswahlentscheidung - Optimale Nutzungsdauer - Optimales Timing Wirtschaftlichkeitsrechnung Statische Verfahren Kstenvergleich Gewinnvergleich Rentabilitätsvergleich Statische Amrtatinsdauer Dynamische Verfahren Kapitalwertmethde Entwertmethde Annuitätenmethde Interner Zinsfuß Dynamische Amrtatinsdauer Statische Verfahren - Optimierung vn Ksten / Gewinnen / Renditen, - keine Marktwertmaximierung / Knsumnutzenmaximierung - Durch Durchschnittsgrößen pr Peride Statische Verfahren Vrteile Nachteile Einfache Berechnung Vernachlässigung vn Zinseffekten, da zeitliche Struktur vn Ein- und Auszahlungen nicht berücksichtigt werden. Geringer Aufwand der Infrmatinsbeschaffung Mögliche Fehlentscheidungen wegen (keine Zinsksten etc.) Durchschnittsbetrachtung Einperidische Entscheidungen sind krrekt Widersprüchliche Ergebnisse bei versch. Verfahren Bei einfachen Investitinen gut erste Auswahlentscheidung nur sinnvll wenn Apprximatin Anschaffungsauszahlung und Nutzungsdauer identisch Entscheidungsregeln - Durchführung wenn < gegebenes Kstenniveau > gegebenes Gewinnniveau > gegebenes Rentabilitätsniveau - Auswahl der Investitin mit Geringsten durchschnittlichen Ksten Höchsten durchschnittlichen Gewinn Höchsten durchschnittlichen Rentabilität Amrtatinsvergleich - Nach welcher Zeit macht sich die Investitin bezahlt? - Kapitalrückflussrechnung - Mehrperidiges Verfahren - statisch / dynamisch - Durchführen wenn maximale Amrtatinsdauer nicht überschritten wird - Wähle die Investitin mit der geringsten Amrtatinsdauer - 6 -

7 Dynamischer Verfahren der Investitinsrechnung Anfrderungen an den Kapitalmarkt: - Vllständiger Kapitalmarkt: Jeder beliebige Zahlungsstrm ist handelbar - Vllkmmener Kapitalmarkt: Preise sind für alle gleich Keine Steuern, Infrmatins- der Transaktinsksten Kauf beliebiger Bruchteile vn Wertpapieren möglich Keine Marktzutrittsbeschränkungen Zinssatz: Es existiert nur EIN Zinssatz pr Peride Zinssätze sind bekannt Flgen: - Realisiere das Prjekt mit dem höheren Marktwert des Zahlungsstrms - Zeitliche Verteilung des Zahlungsstrms ist irrelevant - Entscheidung unabhängig vn Knsumpräferenzen - Vllkmmener und vllständiger Kapitalmarkt schafft Interessenharmnie - Realisiere die Investitins- und Finanzierungsplitik bei der der Marktwert maximal wird Seperatinstherem vn Fischer Bei vllständigem und vllkmmenen Kapitalmarkt können Investitinsentscheidungen isliert vn den Finanzierungsmaßnahmen getrffen werden Einzelentscheidungen sind möglich. Kapitalwert: Mehrknsum: Der Kapitalwert ist der Betrag, den ein Investr über die Anschaffungsauszahlung der Investitin hinaus zum Kalkulatinszinsfuß leihen, knsumieren und aus den Einzahlungsüberschüssen der Investitin vllständig verzinsen und tilgen kann. Marktwert: Der Kapitalwert ist der jenige Betrag, den man maximal für die Möglichkeit, die Investitin durchzuführen, bezahlen kann, hne dass man sich finanziell schlechter stellt als bei dem Verzicht auf die Investitin. Vrzeichen entscheidet über die Durchführungsentscheidung. Die Investitin mit dem höchsten Kapitalwert ist zu realisieren

8 Spezialfragen und Erweiterungen der Investitinsrechnung - Wirtschaftliche Nutzungsdauer versus technisch maximaler Nutzungsdauer - Berechnung durch Bestimmung der Kapitalwerte für alle Nutzungsdaueralternativen Simultane Investitins- und Finanzplanung auf unvllkmmenen Kapitalmärkten Schwach ratinierter Kapitalmarkt: - Vlumen der Kredite sind nicht nach ben begrenzt - Kreditzins ums höher, je mehr Mittel benötigt werden. Flgen: - Entscheidung über Investitinsprjekt nicht mehr isliert möglich - Fisher-Separatin verliert Gültigkeit - Entscheidungen über Knsum-, Investitins- und Finanzierungsmöglichkeiten sind simultan zu treffen Dean-Mdells Annahmen: - Unvllkmmener Kapitalmarkt ih = is Schwach ratinierter Kapitalmarkt - Planungszeitraum = 1 Jahr - Investitins- und Finanzierungsmöglichkeiten sind beliebig teilbar nur einmal beanspruchbar vneinander unabhängig Grenzen: - Zwischen Prjekten darf keine sachlich-technische Abhängigkeit bestehen - Investitins- und Finanzierungsprjekte müssen beliebig teilbar sein - Nur für einperidige Prjekte anwendbar Alternativen: - Methdik der vllständigen Finanzpläne - Lineare Prgrammierung - 8 -

9 Kapitalksten und Kapitalstruktur Leverage-Effekt: Unter Leverage-Effekt (engl. für Hebeleffekt) wird die Hebelwirkung der Finanzierungsksten des Fremdkapitals auf die Eigenkapitalverzinsung verstanden. Diese Hebelwirkung tritt dann ein, wenn ein Anleger Fremdkapital zu günstigeren Knditinen aufnehmen kann als die Investitin an Rendite erzielt. Kann ein Anleger Fremdkapital zu geringeren Zinsen der günstigeren Knditinen aufnehmen, als er mit einem Investment an Rendite erzielt, s spricht man vn einem Leverage-Effekt, da durch den Einsatz zusätzlichen Fremdkapitals mehr Eigenkapital frei wird, das für weitere Investitinen genutzt werden kann. Die Rendite der alternativen Investitinen muss allerdings höher als die Fremdkapitalzinsen sein. (Wiki) Leverage-Risik: Liegt die Gesamtkapitalrentabilität unter dem Fremdkapitalzinssatz, verringert sich die Eigenkapitalrentabilität ums stärker, je größer der Anteil der Fremdfinanzierung an der Gesamtfinanzierung der Investitin ausfällt. Smit liegt das Risik des Leverage- Effektes in ptentiellen Veränderungen der Beschaffungs- und Absatzmärkte bei Beeinflussung der betrieblichen Verzinsung swie der Finanzmärkte. Zu beachten ist ferner, zu welcher Rendite eventuell überschüssiges der freigesetztes Kapital angelegt werden kann, wenn der Leverage-Effekt ausgenutzt werden sll. (Wiki) Financial Leverage-Effekt: Die Rendite des Eigenkapitals bzw. die Ksten für das Eigenkapital entwickeln sich linear zum Verschuldungsgrad (FK/EK) bzw. zur Kapitalstruktur. Daraus ergibt sich ein psitiver Leverage-Effekt bzw. eine Leverage-Chance, sfern die Gesamtkapitalrentabilität ÜBER dem Fremdkapitalzins liegt Und Es ergibt sich ein negativer Leverage-Effekt bzw. ein Leverage-Risik, sfern die Gesamtkapitalrentabilität UNTER dem Fremdkapitalzins liegt

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

18. Kapitel: Die Finanzplanung

18. Kapitel: Die Finanzplanung ABWL 18. Kapitel: Die Finanzplanung 1 18. Kapitel: Die Finanzplanung Leitfragen des Kapitels: In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I

Betriebswirtschaftslehre I Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Vorlesungswoche 7 KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa DIE ARTEN DER FINANZIERUNG ÜBERSICHT (SKIZZE 1) Unter Finanzierung ist die Beschaffung des erforderlichen Kapitals zu verstehen. Der Umgang und die Fristigkeit des Kapitalbedarfes hängt von der Größe und

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1 Grundlagen der Finanzierung... 2 Finanzierungsformen... 2 Außen- und Innenfinanzierung... 2 Eigen- und Fremdfinanzierung... 3 Unbefristete und befristete Finanzierung... 3 Liquidität... 3 Rentabilität...

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Finanzierung. Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung von Kapital

Finanzierung. Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung von Kapital Finanzierung Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung von Kapital Unterscheidung: 1. von wem stammen die bereitgestellten Mittel? a) eigene Mittel = Eigenfinanzierung b) fremde Mittel = Fremdfinanzierung

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Die Zusatzmaterialien wurden vom Autor / der Autorin / den Autoren zur Verfügung gestellt und sind genau auf den Inhalt des Werkes abgestimmt.

Die Zusatzmaterialien wurden vom Autor / der Autorin / den Autoren zur Verfügung gestellt und sind genau auf den Inhalt des Werkes abgestimmt. Zusatzmaterialien zum utb-band Jochen Drukarczyk, Sebastian Lobe, Finanzierung bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825285784 Die Finanzkraft eines Unternehmens hat in den vergangenen Jahren stark an

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Finanzierungstheorie. Finanzierungstheorie im engeren Sinn (Unternehmensfinanzierung)

Finanzierungstheorie. Finanzierungstheorie im engeren Sinn (Unternehmensfinanzierung) EK FIWI Kapitel 1 Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft In welche Bereiche gliedert sich die Finanzierungstherie? Finanzierungstherie Betriebswirtschaftliche Kapitaltherie Kapitalmarkttherie Prtflitherie

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Kapitel 18: Finanzplanung. Josef Schosser Universität Passau

Kapitel 18: Finanzplanung. Josef Schosser Universität Passau Kapitel 18: Finanzplanung Josef Schosser Universität Passau 1 Leitfragen des Kapitels In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst Mittel

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2010/2011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK

FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK Walter Plinke Fallstudie zum Thema Finanzierungsarten Auf der gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand der Pubau AG wird die folgende (etwas verkürzt wiedergegebene) Bilanz vorgelegt: Aktiva Bilanz

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

Finanzwirtschaft. Vorraussetzung dafür: Fisher Modell

Finanzwirtschaft. Vorraussetzung dafür: Fisher Modell FiWi Überblick: - Grund für die sind die Bestimmung vn Maßnahmen für die Beschaffung und Verwendung vn Geld für Unternehmen - Unternehmen können generell entweder Mittel verwenden (Chapter 1-4) der Mittel

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Sommersemester 2014 Finanzierung Dr. Svenja Jarchow Lehrstuhl für Entrepreneurial Finance, unterstützt durch die KfW Bankengruppe

Mehr

Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft am 24. Juli 2015

Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft am 24. Juli 2015 Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft am 24. Juli 2015 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung gemäß 221 Abs. 4 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2

Mehr

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf BWL-Hauptseminar im SS 1999 Referentin: Sibylle Sandner bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf (Formen, Arten, Umfang/Bedeutung, Möglichkeiten, Gestaltungsformen,

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Skript Finanzwirtschaft

Skript Finanzwirtschaft MB-Fachtagung am 29.April 2003 LZ 12.3 Finanzwirtschaft (FOS) bzw. LZ 12.5 Finanzwirtschaft I (BOS) Skript Finanzwirtschaft 1 Begriffliche Klärung 2 1.1 Finanzierung 2 1.2 Investition und Investitionsarten

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung Unternehmenskrisen - Vrbeugung und Früherkennung Wenn Sie in eine Unternehmenskrise geraten, können Sie zumeist nur nch reagieren anstatt zu agieren. Ihr Handlungsspielraum wird häufig sehr schnell immer

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite Hausarbeit BWL Bellona Salmanpour Kapitalmarktkredite INHALTSVERZEICHNIS INHALT SEITE 1. Einführung 3 1.1 Bildliche Darstellung einer Anleihe 4 2. Öffentliche und private Anleihen 5 2.1 Bundesanleihe 5

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 9 17.12.2013- Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 187 - 3 Management der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) Prof. Dr. Rainer Elschen - 188 - 3.1

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNG RONALD LEHNERT. Mitglied im Beraterpool des EGZ

UNTERNEHMENSBERATUNG RONALD LEHNERT. Mitglied im Beraterpool des EGZ UNTERNEHMENSBERATUNG RONALD LEHNERT Mitglied im Beraterpl des EGZ Vrstellung Die Unternehmensberatung Rnald Lehnert ist eine auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Existenzgründer und Startups ausgerichtete

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Bestimmung des optimalen Finanzvolumens

Bestimmung des optimalen Finanzvolumens Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Standort Salzgitter-Calbrecht Fachbereich Transport- und Verkehrswesen Hausarbeit Bestimmung des optimalen Finanzvolumens Eingereicht bei : Prof. Dr. Bender von

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft -

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Aktienarten Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Übersicht Einführung Unterscheidung der Aktien Die Übertragbarkeit von Aktien Die verbrieften Rechte einer Aktienurkunde

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Der Free Float ist die Anzahl der Aktien, die wirklich an der Börse gehandelt wird

Der Free Float ist die Anzahl der Aktien, die wirklich an der Börse gehandelt wird Der Free Float ist die Anzahl der Aktien, die wirklich an der Börse gehandelt wird Inhaberpapier: lediglich mit dem Besitz kann das darin verbriefte Recht geltend gemacht werden Namenspapier: lautet auf

Mehr

Förderungsausschluss nach De-minimis-Regelung

Förderungsausschluss nach De-minimis-Regelung Festigungsinvestitinen Finanzierungsanteil Freiberufler Fremdkapital Förderbeschränkung Förderungsausschluss nach De-minimis-Regelung Fördermittel Investitinen, die den Frtbestand bzw. das Wachstum eines

Mehr

Einführung in die Finanzierungsarten

Einführung in die Finanzierungsarten Einführung in die Finanzierungsarten Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Schülerorientierte Erarbeitung grundlegender Finanzierungsarten sowie deren Vor- und Nachteile am Beispiel der W-S-W Funbox

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr