Entwicklung eines Controllinginstruments als Management Tool für Gründer im Bereich kleine und mittlere Unternehmen im Berliner Einzelhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Controllinginstruments als Management Tool für Gründer im Bereich kleine und mittlere Unternehmen im Berliner Einzelhandel"

Transkript

1 Entwicklung eines Controllinginstruments als Management Tool für Gründer im Bereich kleine und mittlere Unternehmen im Berliner Einzelhandel Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Art vorgelegt an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin bei Professor Doktor Sven Ripsas und Diplomingenieur Martin Bodo Pruy von Arne Löw Berlin, Matrikelnummer

2 1 Fragestellung und Entstehung dieser Arbeit Problemstellung Zielsetzung der Arbeit Methodik der Arbeit Aufbau der Arbeit Definition der in der Arbeit verwendeten Fachbegriffe Schlüsselkomponenten einer Gründung von KMU Gründung in dieser Arbeit Definition des Gründers Der Gründungsprozess Unterschiedliche Definitionen von KMU Funktionen eines Businessplans Handel als relevanter Wirtschaftsbereich dieser Arbeit Klassische Definition des Einzelhandels Exemplarische Darstellung des Berliner Einzelhandels Ausgewählte Aspekte der systematischen Unternehmensführung Klassische Definition des Controlling Standardisierte Kennzahlen im Controlling Definition der Unternehmensführung als Einsatzmöglichkeit von Controlling Spezielle Anforderungen an ein Gründungscontrolling Planung der Gründung Analyse der Abweichung vom Gründungsplan Verständnis des Businessplans als ein wichtiger Grundstein des Gründungscontrollings Maßnahmen zur Minimierung der Abweichungen vom Gründungsplan versus Veränderungen des Gründungsplans Entwicklung eines Controllinginstrument als Management Tool für Gründer im Bereich kleine und mittlere Unternehmen im Berliner Einzelhandel Grundbegriffe der Forschungsmethodik Die Suche nach Gleichem Methodologie qualitativer Forschungsmethoden: Die Dimensionen einer Untersuchung Qualitative Datenerhebungen Vorbereitung der Interviews Interviewprotokolle Zusammenfassung der sechs durchgeführten Interviews Themenkomplex Ausstattung... 38

3 4.6.2 Themenkomplex EDV (Grund-)Verständnis Themenkomplex Betriebswirtschaftliches Verständnis Zusammenfassung Fazit der Untersuchung und Ausblicke Anhang 1 Interviewprotokolle Anhang 2 - Literaurverzeichnis Anhang 3 - Abbildungsverzeichnis EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG... 66

4 The hardest thing about getting started is getting started. Guy Kawasaki 1 Fragestellung und Entstehung dieser Arbeit Die zentrale Frage dieser Arbeit lautet, ob es die Möglichkeit gibt, ein universelles Controllinginstrument als Management Tool für ausgewählte neu gegründete Unternehmen zu erstellen. Diese Fragestellung ist für die verschiedenen Stakeholder wichtig. Auf der einen Seite sind es die Kapitalgeber der neu gegründeten Unternehmen, die gern Informationen über ihr Investment bekommen möchten - am besten in Echtzeit. Da dieses in der Realität jedoch nicht möglich ist, wird in die Kreditverträge regelmäßig eine Informationspflicht aufgenommen. Diese wird normalerweise in Form von betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWAs) und Bilanzen erbracht. Da die Berichte sehr formellen Vorgaben entsprechen müssen, ist es oft nicht möglich, die Zahlen mit den Daten des Businessplans zu vergleichen und daraus entsprechende Schlüsse zu ziehen. Weiterhin erfolgen diese Auswertungen mit einem sehr hohen zeitlichen Versatz, so dass die gewonnenen Informationen in Bezug auf einen Abgleich mit dem Businessplan veraltet sind. Nicht selten werden diese Zahlen von den Gründern gar nicht herangezogen und nur als Pflicht ohne Nutzen verstanden. Auf der anderen Seite sind es die Gründer, die das schnelle und unkomplizierte Datenmaterial bräuchten, das auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist, um damit ihr neu gegründetes Unternehmen schnell in sicheres Fahrwasser zu steuern und auch um die Vermutungen des Businessplans schnell mit Fakten zu hinterlegen. Hierdurch würde eine gute Möglichkeit entstehen, an der man sehen könnte, wo die Realität an der Planung vorbeiläuft und wo es Handlungs- bzw. Änderungsbedarf gibt. Aus diesen beiden Perspektiven heraus stellt sich die Frage, ob es möglich ist, ein einfaches Tool zu entwickeln, welches sowohl den Gründern ermöglicht, schnell und ohne großen Aufwand einen Eindruck über ihre Unternehmung und ihre Planung zu erhalten, als 1

5 auch den Kapitalgebern eine schnelle Rückmeldung liefert, auf deren Basis der Gründer zusätzliche und zielgerichtete Unterstützung bekommen sollte. 1.1 Problemstellung Die Rolle der Unternehmensgründungen im Bereich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) kann für eine Volkswirtschaft nicht genug betont werden. Die Neugründungen treiben das gesamte Wirtschaftssystem voran; sie sind Motor für Innovation, Beschäftigung und Wandel, zum Beispiel hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft. Hier ist die Aussage zugrunde gelegt, dass junge Unternehmen aggressiver, innovativer, kundenorientierter und auch schneller als alteingesessene Unternehmen am Markt agieren können, da sie durch ihre flachen Hierarchien, geringe Bürokratie und somit schnelle Entscheidungsfindung einen Vorteil gegenüber den reifen Unternehmen haben. Volkswirtschaftlich ist es wichtig, dass mehr Unternehmen gegründet werden, als in der gleichen Zeit untergehen, um die volkswirtschaftlich sehr wichtigen Arbeitsplätze zu erhalten. Da viele Gründungen trotz genauer Planung die ersten Jahre nicht überstehen und wieder liquidiert werden, ist die Gründungsforschung auf der Suche nach Faktoren, die die Wahrscheinlichkeiten einer erfolgreichen Gründung positiv beeinflussen. Hier ist in der jüngeren Vergangenheit der Fokus auf den/die Gründer und auf die finanzielle Ausstattung des Unternehmens 1 gelegt worden. Diese Arbeit wird diesen Fokus beibehalten und versuchen, den Gründer in Bezug auf seine Planungsstrukturen zu erforschen. Aus diesen Erkenntnissen heraus soll ein universelles, softwarebasiertes Tool entwickelt werden, das Gründern mit jeglichem Grad von sowohl betriebswirtschaftlich als auch EDVtechnischem Vorwissen ermöglicht, einfach und unkompliziert ihren aktuellen Status zu erfassen. Ein in der Praxis häufig vorkommendes Problem stellt die zeitverzögerte Auswertung des Zahlenwerks dar. Dies kann einerseits als internes Problem gesehen werden, es ist aber andererseits auch für die externen Partner problematisch. Als Beispiel für einen externen Partner kann hier die kreditgebende Hausbank genannt werden, die den Gründern nach ausführlicher Prüfung ihrer selbst, des Businessplans und der Sicherheiten einen oder mehrere Kredite bewilligt. Teil der Kreditvereinbarung ist in der Regel ein stetes Reporting der Zahlen des klassischen Rechnungswesens. Im Tagesgeschäft verlieren viele Gründer jedoch den Überblick und geben keine zeitnahe Rückmeldung. In der Regel bekommt die 1 Vgl. Richter et al

6 Hausbank die erste Bilanz circa 18 Monate, nachdem der Kredit ausbezahlt wurde. Hierdurch wird nur ein zeitverzögertes Auswerten der Zahlen möglich, welches ein Gegensteuern sehr erschwert oder es gar ganz verhindert 1.2 Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit untersucht, wie Unternehmensgründer mit dem von ihnen generierten Zahlenmaterial umgehen. Sind sie in der Lage, die Zahlen aus dem Tagesgeschäft zu überblicken, aufzubereiten und mit dem von den Kreditgebern geforderten formalen Businessplan abzugleichen? Ziel der Arbeit ist es, ein Tool zu entwickeln, mit dem die im Unternehmen vorkommenden Informationen einerseits für den Gründer und anderseits für den Kreditgeber sinnvoll, sehr zeitnah und individuell aufbereitet werden können. Es gilt, einen Prozess zu erstellen, mit dem Annahmen (Explizite, Implizite) und Einschätzungen des Businessplans verifiziert oder falsifiziert werden können, damit schneller auf die gegebenen Faktoren eingegangen werden kann. So könnte zum Beispiel das Ergebnis lauten, dass eine externe Beratung in dieser Phase hilfreich oder sogar notwendig ist, möglicherweise kann diese von dem Kreditgeber oder aber auch von einer unabhängigen Seite kommen. Das universelle Tool soll mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms erstellt werden. Es soll im Idealfall sowohl den Gründern als auch dem Kreditgeber eine Übersicht geben, ob das Unternehmen sich in den geplanten Parametern bewegt. 1.3 Methodik der Arbeit In Zusammenarbeit mit der Berliner Volksbank sollten acht neu gegründete Unternehmen aus dem Bereich Handel untersucht werden. Einer oder mehrere der Gründer werden in einem zweistündigen Treffen mit einem vorher ausgearbeiteten Fragebogen interviewt. Diese Befragung umfasst die Teile - Ist-Zustand - Soll- oder Wunsch-Zustand (der Gründer) - fachliche Kompetenzen - betriebswirtschaftliche Kompetenzen 3

7 - und informationstechnische Kompetenzen. Aus den Interviews soll herausgearbeitet werden, welches der kleinste gemeinsame Nenner in Bezug auf das Erstellen eines Controlling-Ansatzes ist welche Zahlen fallen schon an, und können für ein Tool verwendet werden. Weiterhin soll die Frage geklärt werden, welche wichtigen Zahlen noch von Nutzen sein könnten und wie diese zu ermitteln wären. Aufgrund dieser Informationen soll im Anschluss ein Tool mit einem Tabellenkalkulationsprogramm geschrieben werden, mit dem es möglich ist, den Zeitversatz zwischen Entstehen und Auswertung der anfallenden Zahlen drastisch zu verkürzen. Angestrebt wird ein täglicher Abgleich mit den Soll-Größen. Sollte das nicht möglich sein, wird ein wöchentliches Auswertungsintervall angestrebt. Dieses Tool soll zusätzlich die Kommunikation zwischen den Gründern und dem Kreditgeber verbessern. Da es zeitnah berichtet, an welchem Punkt der Entwicklung das Unternehmen ist, kann ein Drehen an bestimmten Stellschrauben gegebenenfalls veranlasst werden. 1.4 Aufbau der Arbeit In Teil zwei der vorliegenden Arbeit werden Fachbegriffe wie Gründung, KMU und Businessplan erläutert. Es wird der Handel als relevanter Wirtschaftsbereich mit seinen speziellen Anforderungen dargestellt. Nach einem kurzen Überblick über die Einzelhandelsbranche in Berlin erfolgt ein Aufzeigen der Chancen und Risiken, denen sich ein Gründer ausgesetzt sieht. Weiterhin wird das Planungsmodell Businessplan kritisch beleuchtet, da dieser in den meisten Fällen nur für den Kapitalgeber in diesem Fall die Berliner Volksbank geschrieben wird. Die Prämissen der Bank rutschen damit beim Verfasser des Plans stark in den Vordergrund, obwohl er auch für den Gründer häufig die einzige Quelle darstellt, in der seine Annahmen konkretisiert sind. Somit bietet er auch gewissermaßen die einzige Möglichkeit für einen ersten sinnvollen Soll-/Ist-Vergleich. In Teil drei erfolgt ein Aufzeigen der Methoden des klassischen Controllings, mit deren Hilfe bestehende Unternehmen gesteuert werden können und die hilfreich für das Umschiffen von Klippen sind. Im Speziellen wird auf das Gründungscontrolling eingegangen und dessen Probleme werden dargestellt. Im vierten Teil der Arbeit werden Möglichkeiten und Ansätze beschrieben, wie ein universelles Tool aussehen könnte. Erst wird auf die Erwartungen und Annahmen des 4

8 Autors eingegangen und diese werden mit den Ergebnissen der Untersuchung abgeglichen. Es folgt eine Beschreibung der durchgeführten Interviews. In diesem Zusammenhang wird auch auf die technischen Aspekte der Forschungsmethode eingegangen. Im Anschluss werden die Ergebnisse noch mit der aktuellen Literatur verglichen. Abschließend wird im fünften Teil ein Fazit gezogen und ein Ausblick auf gegebenenfalls folgende oder weiterführende Untersuchungen gegeben. 5

9 If I have seen further it is by standing on the shoulders of giants. Sir Isaac Newton 2. Definition der in der Arbeit verwendeten Fachbegriffe Um die gestellte Fragestellung beantworten zu können, müssen zunächst die relevanten Parameter definiert werden, damit ein Vergleich der Literatur mit der nachfolgenden Arbeit möglich ist. 2.1 Schlüsselkomponenten einer Gründung von KMU Um ein Unternehmen zu gründen, sind ein paar Faktoren unerlässlich: - der/die Unternehmensgründer - die Ausstattung mit Wissen und Kapital des Gründers 2 - und der daraus resultierende Businessplan Der Gründer ist die treibende Kraft hinsichtlich Erfolg oder Misserfolg der Unternehmung. Seine Kompetenzen können in drei grobe Kategorien aufgeteilt werden: fachliche, betriebswirtschaftliche und soziale Kompetenzen. Aber auch der Businessplan oder Varianten davon sind wichtige Bestandteile einer Gründung. Er kann nach außen zeigen, dass die Unternehmung On-Track ist und auch intern als Kontrollinstrument dienen. Der Businessplan stellt damit ein wichtiges Werkzeug des Controlling-Kreislaufs und der daraus resultierenden Unternehmenssteuerung dar Gründung in dieser Arbeit Die Fragestellung der Arbeit bezieht sich auf frisch gegründete Unternehmen, die in der Regel nicht älter als zwei Jahre sind. Daher ist es nötig, den Begriff Neugründung zu 2 Aus stilistischen und darstellungsökonomischen Gründen verwende ich das generische Maskulin, die feminine Form sowie Pluralformen sind selbstverständlich immer mitgemeint. 6

10 definieren. Bezüglich des Begriffs Neugründung erfolgt in der Fachliteratur eine Vermischung beziehungsweise ein individueller Bezug auf die entsprechende Fachrichtung. So haben die Volkswirtschaftslehre, die Rechtslehre und die Betriebswirtschaftslehre verschiedene Definitionen, welche zudem in den einzelnen Fachrichtungen nicht einheitlich verwendet werden. In der klassischen Literatur wird der Akt der Gründung in erster Linie als formaljuristischer Akt mit seinen finanzwirtschaftlichen Aspekten gesehen. 3 So beschreibt Hunsdiek zum Beispiel die Gründung eines Unternehmens als ein[en] komplexe[n] Planungs- und Entscheidungsprozess unter Unsicherheit und fügt noch hinzu, dass die Gründung ein Spezialfall aber auch ein Idealfall der Unternehmensplanung ist, weil der Gründer gleichzeitig operative und strategische Entscheidungen treffen muss Definition des Gründers In der wissenschaftlichen Literatur der Fachrichtung Ökonomie wird der Gründer meistens mit Schumpeters 5 dynamischem Unternehmer beschrieben. Mit den Dimensionen Initiative und Risikobereitschaft definiert Schumpeter in Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung den Unternehmer/Gründer. In diesem Zusammenhang wurde der Begriff der schöpferischen Zerstörung geprägt. Hier beschreibt Schumpeter auch erstmals verschiedene Unternehmertypen. Aus heutiger Sicht wird der Begriff des Unternehmers weiter differenziert, so ist er Risikoträger, hat die Verfügungsgewalt über die Produktionsfaktoren und wird außerdem über seine Entscheidungs- und Koordinationsfunktion definiert 6. Andere Wissenschaften haben etwas andere Ansätze. Am wichtigsten sind hier die Psychologie und die Soziologie. Der psychologische Ansatz der Gründerforschung beschäftigt sich mit dem individuellen Verhalten und den Motivationen der einzelnen Gründer. Die Soziologie betrachtet den Gründer im Kontext seiner Umgebung. Diese Betrachtungsweise wird immer wichtiger, weil die Forschung versucht Erfolgsfaktoren zu isolieren. Der Gründer ist als grundlegender Faktor ermittelt worden und jetzt konzentriert sich die Forschung darauf, ihn in seinem Umfeld zu erforschen und die wechselseitigen 3 Vgl. Unterkofler 1989, S. 30 und die darin angegebene Literatur. 4 Vgl. Hunsdiek 1987, S. 15f. 5 Vgl. Schumpeter Zu den Funktionen des Unternehmers vgl. Graumann

11 Wirkungen mit seiner Umwelt zu eruieren. Weitere Modelle/Ansätze sind der folgenden Tabelle zu entnehmen Der Gründungsprozess Im Bereich der Betriebswirtschaftslehre und der Volkswirtschaftslehre dominiert die Suche nach den Erfolgsfaktoren für ein bestehendes Unternehmen. Der Gründungsprozess bildet den Anfang der betriebswirtschaftlichen Betrachtung. Hier haben sich fünf Forschungsschwerpunkte gebildet 7 : 7 Vgl. Müller-Böling/Klandt

12 Gründungsprozess Gründungskontext Strukturmerkmale der Unternehmen Gründerperson Gründungserfolg Von diesen fünf Punkten werden die wichtigsten bei dieser Untersuchung betrachtet, um daraus Rückschlüsse auf einen möglichen gemeinsamen Controlling- und Management- Ansatz zu finden. In der Volkswirtschaft werden die quantitativen und qualitativen Aspekte in den Mittelpunkt der Forschung gerückt. Die quantitative Forschung betrachtet in erster Linie die gegründeten Unternehmen in Bezug auf das Potential der geschaffenen Arbeitsplätze und deren Nachhaltigkeit. Der qualitative Aspekt erforscht das Potential der Unternehmensgründungen im Strukturwandel. Dieser Strukturwandel unterteilt sich wieder in drei Bereiche: technologischen Wandel sektoralen Wandel regionalen Strukturwandel Unabhängig davon, ob man eine betriebswirtschaftliche oder etwa eine volkswirtschaftliche Betrachtungsweise zugrunde legt wird deutlich sichtbar, wie wichtig eine Gründungsforschung ist, um daraus Erfolgsfaktoren ableiten zu können, die zu langfristig erfolgreichen, beständigen Unternehmensgründungen führen. In der Gründungsforschung zeigt sich keine einheitliche Systematik. Hauptsächlich wird zwischen endogenen und exogenen Einflussfaktoren unterschieden. Als Erfolgsfaktoren der Frühentwicklungsphase scheinen sich drei Gruppen herauszukristallisieren: Personenbezogene Ansätze 8 Unternehmensbezogene Ansätze Umweltbezogene Ansätze Die scharfe Abgrenzung der einzelnen Bereiche ist nicht gewollt und auch nicht sinnvoll, da es erhebliche Schnittmengen gibt. Durch die große Vielzahl der Forschungsansätze ist 8 Je kleiner das Unternehmen desto größer fällt die Person des Unternehmensgründers ins Gewicht. 9

13 es derzeit noch nicht möglich eine Richtung zu erkennen oder auch alle möglichen Einflüsse auf eine Gründung zu bestimmen Unterschiedliche Definitionen von KMU Umgangssprachlich werden in Deutschland häufig die Begriffe Mittelstand, inhabergeführte Unternehmen, Familienunternehmen oder kleine und mittlere Unternehmen verwendet, um das Feld der kleinen und mittleren Unternehmen zu beschreiben, eine einheitliche Definition gibt es jedoch nicht. Zum Teil erfolgt sogar eine synonyme Verwendung der Begriffe. Da der Sprachgebrauch nicht eindeutig ist, hat die Wissenschaft in den einzelnen Bereichen klare quantitative Kennzahlen erarbeitet, nach dennen ein Unternehmen einer der Größenkategorien zuzuordnen ist. Die erste große Abgrenzung nimmt das Handelsgesetzbuch (HGB) vor. Es gibt einen Katalog mit Anforderungen vor, die als Ganzes geprüft werden müssen, um eine Einordnung vorzunehmen. Auch das Institut für den Mittelstand Bonn hat eine Definition von KMU entwickelt, um zu beschreiben, was Mittelstand überhaupt bedeutet 9. Im Rahmen der KMU Definition der EU-Kommission wurde der Begriff des Unternehmens definiert als: Jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt 10. Insbesondere werden in diesem Zusammenhang Einpersonenbetriebe und Familienbetriebe erwähnt und von der Definition abgedeckt. In der Betriebswirtschaftslehre erfolgt keine gleiche Verwendung der Begriffe 11. Da in der Gesetzgebung und auch bei der EU-Kommission der Begriff Unternehmen gebraucht wird, wird in dieser Arbeit der Betrieb als ein Bestandteil eines marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystems genutzt werden. Diese Unternehmen wenden das Wirtschaftlichkeitsprinzip an, es wird davon ausgegangen, dass bei der Leistungserstellung ein effizienter Ressourceneinsatz vorgenommen wird 12. Weiterhin hat die EU-Kommission eine europäische Definition erstellt. Sie definiert zusätzlich zu den drei aus dem HGB bekannten Unternehmensgrößen noch das Kleinstunternehmen. Ein solches liegt vor bei einer Bilanzsumme von maximal 2 Millionen Euro, einem Umsatz von maximal 2 Millionen Euro und höchstens 9 Beschäftigten. Die EU-Kommission zieht diese ausführliche Einteilung unter anderem für die Entscheidung heran, welche Unternehmen wie gefördert werden können. Der nachfolgenden Tabelle kann die unterschiedliche 9 Den Begriff Mittelstand gibt es nur in Deutschland. Vgl. Brockmann 2003, S Europäische Kommission (2003), S Vgl. Witte, H. (2007) S. 3 ff 12 Vgl. Wöhe,G., Döring, U. (2008), S

14 Einteilung in kleine, mittlere und große Unternehmen gemäß HGB anhand der Merkmale Bilanzsumme, Umsatz sowie Beschäftigte entnommen werden. Die KMU leisten einen erheblichen Beitrag zum Wohl der Volkswirtschaft in Deutschland. Sie beschäftigen die meisten Mitarbeiter und zahlen auch am meisten Steuern. Desweiteren sichern sie durch ihre unterschiedliche Aufstellung im Wirtschaftsgefüge dieses ab. Die KMU verfügen über eine hohe Innovationskraft und niedrige Hierarchien. Sie können schneller Entscheidungen treffen, sind flexibler, kundenorientierter und sind nicht immer der Economy of Scale unterworfen. Somit ist eine schnellere Reaktion auf die sich stetig verändernden Einflussfaktoren möglich als bei größeren Unternehmen. Die Beschäftigung in KMU wird in Zukunft weiter zunehmen, da durch verschiedene Arbeitsmarkteffekte in Deutschland immer mehr große Unternehmen Stellen abbauen oder verlagern. Diese Verlagerung kann zum Beispiel ins Ausland erfolgen. Aber auch das Verlagern in eine andere Firma denkbar wären sowohl eine Tochterunternehmung oder ein externes Unternehmen wäre möglich. Die Größe eines Unternehmens sagt nicht alles aus über die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens am Markt. Kleine Unternehmen verfügen über eine hohe Flexibilität verbunden mit flachen Hierarchien und den damit verbundenen schnellen Entscheidungsmöglichkeiten. Time-To-Market 13 ist daher ein großer Vorteil der KMU gegenüber den Großunternehmen. Diese arbeiten im Vergleich oft schwerfällig und bürokratisch. Große Unternehmen können sich häufig nur langsam auf eine neue Situation 13 Time-To-Market (TTM): ist die Zeitspanne, die von der Idee für ein Produkt bis zu dessen Markteinführung reicht. 11

15 am Markt einstellen. Allerdings haben sie gegenüber den KMU den Vorteil, dass sie meistens besser finanziell ausgestattet sind bzw. sich leichter am Kapitalmarkt mit Kapital versorgen können. Zudem haben Großunternehmen in der Regel eine größere Marktmacht durch Economy-of-Scales. Desweiteren sind große Unternehmen unempfindlicher gegenüber personellen Problemen, da sie eher prozessorientiert und nicht personenorientiert operieren wie die KMU. Der folgenden Übersicht können die Vor- und Nachteile der KMU gegenüber großen Unternehmen nochmals stichpunktartig entnommen werden Funktionen eines Businessplans Der Businessplan ist die Versachlichung und Präzisierung der Geschäftsidee. Hier wird die Idee exakt beschrieben, so dass auch Dritte, die nicht in diesem Segment arbeiten, die Idee verstehen und bewerten können. Der Businessplan teilt sich grob in zwei Teile auf. Im ersten Teil wird die Idee beschrieben mit allen Details und Stakeholdern inklusive aller Annahmen und auch der schon verifizierten und widerlegten Prämissen. Der zweite Teil ist geprägt von Zahlen. Hier wird meist mit der Hilfe von Tabellenkalkulationsprogrammen wie zum Beispiel MS Excel aufgezeigt, wie das Unternehmen wachsen kann und wie das Unternehmen funktioniert. Dieses erfolgt in der Regel an Hand von Zahlen. Standardzahlen wie Umsatz, Gewinn, Rentabilität und auch Liquidität sind hier selbstverständlich. Diese Daten sind nicht komplett, werden aber in jedem Fall abgefragt, da sie eine hohe Relevanz für die Geldgeber haben. Insgesamt kann man mit diesem Zahlenwerk mindestens die folgenden drei Fragen beantworten: 1. Haben sich die Gründer intensiv mit ihrer Idee auseinandergesetzt und sind ihre Annahmen realistisch? 2. Wird das Unternehmen fähig sein, seine Kredite zurück zu zahlen? 12

16 3. Haben die Gründer genug kaufmännisches Verständnis, um am Markt aufzutreten? Diese Ausführungen zeigen auf, dass die Entwicklung eines Businessplans für Gründer, potentielle Kapitalgeber und manchmal auch für andere Dritte von großer Bedeutung ist. Die Aufzeichnung legt den Grundstein für alle folgenden Entscheidungen. Der Businessplan enthält sämtliche Ideen und Annahmen für das geplante Unternehmen, ausgedrückt in relevanten Zahlen und Kennzahlen. Er umfasst zum einen die Geschäftsidee und zum anderen auch das Geschäftsmodell. Desweiteren sind im Businessplan alle marktrelevanten sowie finanziellen Daten zusammengefasst, so dass die Auseinandersetzung mit all diesen Feldern erfolgen muss und den Gründern automatisch hilft ihr Vorhaben zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. Der Businessplan ist in seiner jetzigen Form nicht unumstritten, da er einige strukturelle Defizite aufweist. In dieser Arbeit soll explizit nicht auf das Für und Wider eines Businessplan als solchen eingegangen werden. Vielmehr wird der Businessplan aus der Perspektive einer Abgleichmöglichkeit beleuchtet. Es scheint, als ob diese Aufstellung die erste und einzige Möglichkeit darstellt, Ist-Zahlen mit Soll-Zahlen (aus dem Businessplan) zu vergleichen und gegebenenfalls Anstoß für Überlegungen zu geben, dass Änderungen z. B. im Unternehmenskonzept oder in der Finanzierung notwendig bzw. sinnvoll wären. Somit könnte der Businessplan ein wichtiges Werkzeug sein, um das Hauptziel eines jeden Unternehmens zu verfolgen das erfolgreiche Durchlaufen der Gründungsphase und anschließend die Erhaltung der Unternehmung. 2.2 Handel als relevanter Wirtschaftsbereich dieser Arbeit In der Volkswirtschaftslehre ist der Bereich Handel im Tertiären Sektor angesiedelt, gleich hinter der Urproduktion mit Landwirtschaft, Bergbau etc. (Primärer Sektor) und dem industriellen Sektor (Sekundärer Sektor), in dem die Waren hergestellt werden. Der Tertiäre Sektor wird auch Dienstleistungssektor genannt. Die Zuordnung erfolgt, da der Handel volkswirtschaftlich nur eine Verteilungsfunktion hat. Seine Aufgabe ist, die Waren möglichst effizient vom Hersteller (dem Sekundären Sektor) zum Kunden zu bringen. 13

17 2.2.1 Klassische Definition des Einzelhandels Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeughandel und ohne Handel mit Kraftstoffen an Tankstellen) betreibt, wer Handelswaren überwiegend an private Haushalte absetzt. 14 Der Einzelhandel in Deutschland ist der drittgrößte Wirtschaftszweig. Insgesamt umfasst er Betriebe, in denen 3 Millionen Mitarbeiter beschäftigt sind. Der Einzelhandel erwirtschaftet im Jahr einen Umsatz von rund 428 Milliarden Euro. 15 Das entspricht dem großen Anteil von 16,2 % am Bruttoinlandsprodukt. Wenn man sich die Marktentwicklung zwischen 2000 und 2012 aufgeschlüsselt nach Betriebsformen anschaut, wird schnell klar, dass der Fachhandel immer weiter abnimmt, hier ist der Prozentsatz von 31,9 % auf 20,6 % gefallen. Es ist also eine klare Tendenz der Verdrängung des Fachhandels abzusehen. Spezialisierte Einzelhändler müssen sich im Wirtschaftsgeschehen klar positionieren. Es gilt, die Alleinstellungsmerkmale akzentuieren oder sich auf Nischen zu konzentrieren. Zudem ist es wichtig, seine Kunden gegenüber dem ständig wachsenden Onlinehandel zu verteidigen. Der Onlinehandel hat sich in den Jahren 2000 bis 2012 von 11,8 % auf 15,7 % erhöht Exemplarische Darstellung des Berliner Einzelhandels Der Einzelhandel hat neben der Waren- und Güterverteilung auch noch die Funktion, den öffentlichen Raum mitzugestalten. So hat sich herausgestellt, dass ein attraktiver Einzelhandel auch dazu beiträgt, bestimmte Bereiche einer Großstadt zu entwickeln. Berlin ist hierfür ein gutes Beispiel. Betrachtet man beispielweise die Entwicklung in der Bergmannstraße in den letzten zwanzig Jahren kann auf das Modewort Gentrifizierung hingewiesen werden. Dieses Wort umschreibt James Zarsadiaz auf theatlanticcities.com gut: That narrative starts with educated middle-income (and typically white) 20- and 30- somethings moving into a predominantly working-class community for bigger bang for their buck. Other yuppies follow suit. Eventually the neighborhood is made amenable to their palettes and preferences. Property values rise, minorities are displaced, and the public promenades that reflect urban diversity begin to look and feel otherwise. 17 Die Einzelhandelssituation in Berlin ist sehr bunt gemischt. Es gibt vom Spätkauf über große Warenhäuser bis hin zum Spezialhandel für Angelköder alles, was man sich 14 Vgl. Statistisches Bundesamt (destatis) (2014) 15 Vgl. Handelsverband Deutschland (HDE) (2014) 16 Vgl. Handelsverband Deutschland (HDE) (2014) 17 Vgl. Theatlanticcities.com (2014) 14

18 vorstellen kann. Aufgrund der Bevölkerungsgröße sowie der großen kulturellen Vielfalt sind viele, sonst nicht vorstellbare Einzelhandelsgeschäfte in Berlin möglich. Manche beruhen auf den Mengen, die in einer Großstadt automatisch umgesetzt werden, andere zum Beispiel auf einer ethnischen Spezialisierung. Aufgrund der ethnisch vielfältigen Bevölkerung sind bestimmte Lebensmittel oder auch Kosmetik aus den jeweiligen Heimatregionen hier wohl die am meisten anzutreffenden Ausprägungen. In Berlin gibt es sehr viele Möglichkeiten der Förderung von Existenzgründungen. Diese beziehen sich zum einen auf die finanzielle Förderung. Zum anderen gibt es auch ein umfassendes Informations- und Ausbildungsangebot. Als Anbieter dieser Maßnahmen können z. B. Banken, die IHK, das Land Berlin, der Bund und auch die EU genannt werden. Sie alle versuchen mit ihren verschiedenen Programmen den Start für die Existenzgründer zu erleichtern oder auch erst zu ermöglichen. Der Mehrwert für die Anbieter liegt insbesondere darin, den Innovationsmotor am Laufen zu halten. Die Institutionen wollen dafür sorgen, dass möglichst viele Gründungen erfolgreich werden und damit Arbeitsplätze und Steuereinahmen generiert werden. Einen weiteren Vorteil, den die Großstadt Berlin bietet, ist die gute Infrastruktur. Diese ermöglicht es nahezu jedem Nischengeschäft, erfolgreich zu sein. Es liegt in der Konzeption der Unternehmung, ob ein Ladengeschäft mit viel Laufkundschaft in einem Szeneviertel von Nöten ist oder ob eine Nebenstraße oder sogar ein abgelegener Standort mit einer guten Verkehrsanbindung sowie Parkmöglichkeit ausreichend ist. Diese Entscheidungsmöglichkeit hat der Gründer und sollte diese wohl informiert nutzen. 15

19 You have to learn the rules of the game. And then you have to play better than anyone else. Albert Einstein 3 Ausgewählte Aspekte der systematischen Unternehmensführung Innerhalb eines Unternehmens lassen sich zwei Untersysteme abgrenzen, das Führungssystem und das Ausführungssystem. Ersteres hat zur Aufgabe, das Unternehmen und somit auch das Ausführungssystem konform zu den Unternehmenszielen zu steuern. Es wird durch das Management bzw. die Unternehmensführung repräsentiert. Hier werden Haupt- und Nebenziele definiert und überprüft. Als Hauptziel eines jeden Unternehmens wird die Erhaltung 18 angenommen. Hinzu kommt in der Regel eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Verschiedene Nebenziele können von dem Führungssystem geplant sein, diese ordnen sich aber regelmäßig dem Hauptziel unter. Das Ausführungssystem hingegen setzt die Maßnahmen des Führungssystems um und erstellt somit die Produkte bzw. Dienstleistungen des Unternehmens. 3.1 Klassische Definition des Controlling In der betriebswirtschaftlichen Literatur haben sich viele, zum Teil auch verschiedene Definitionen von Controlling verbreitet. Früher wurde der Begriff von Kontrolle hergeleitet, heute wird er eher aus dem Englischen to control etwas beaufsichtigen, beherrschen oder steuern 19 - hergeleitet. In dieser aus dem Englischen abgeleiteten Definition wird Controlling als ein informationsverarbeitendes, integriertes Regelkreissystem verstanden, welches der informationellen Sicherung ergebnisorientierter Planung, Steuerung und Kontrolle des Unternehmensgeschehens Vgl. Hahn/ Hungenberg. (2001), S. 11 ff. 19 Vgl. Mann (1989) 20 Vgl. Hahn (1989) 16

20 dient. Oft nimmt das Controlling eine Integrations- sowie eine Koordinationsfunktion wahr. 21 (ehemals Controlling) 3.2 Standardisierte Kennzahlen im Controlling Im Rahmen einer systematischen Unternehmenssteuerung haben Kennzahlen zwei Funktionen, erstens eine Informationsfunktion und zweitens eine Steuerungsfunktion. 22 Sie werden genutzt, um komplexe Sachverhalte überschaubar zu machen. Zu diesem Zweck werden bestimmte Kennzahlen unternehmensspezifisch definiert oder alt hergebrachte genutzt. Somit ist für jeden Stakeholder klar, welche Bedeutung diese Zahlen haben und im besten Fall welche Stellschrauben genutzt werden können, um diese zu beeinflussen. Die Kennzahlen lassen sich nach Küpper in drei Hauptgruppen einteilen: absolute Zahlen (wie zum Beispiel Miete), Differenzen (wie Gewinn) und Verhältniszahlen. 23 Die Verhältniszahlen untergliedern sich weiter in drei Untergruppen: Als erstes können hier die Gliederungszahlen genannt werden. Sie geben den Anteil einer bestimmten Größe an einer Gesamtmenge an. Ein charakteristisches Beispiel sind die Personalkosten zum Umsatz. Die zweite Untergruppe sind die Beziehungszahlen. Hier werden zwei Zahlen, die miteinander korrelieren, ins Verhältnis gesetzt. Als Beispiel kann genant werden die Rentabilität als Verhältnis aus Gewinn und eingesetztem Kapital. Die dritte Gruppe der Mess/Indexzahlen ist etwas abstrakter. Diese stellen unterschiedliche Größen in eine Beziehung, um sie miteinander vergleichbar zu machen. Beispiele hierfür sind der Lebenshaltungskostenindex oder die Inflationsrate. Die Kennzahlen, die ein Unternehmen nutzt, sollten immer unternehmensspezifisch sein, um all seine Besonderheiten abdecken zu können. Am besten ist es, wenn verschiedene Kennzahlen für die unterschiedlichen Bereiche des Unternehmens definiert werden. Eine denkbare Aufteilung wäre z. B. die folgende: - Erfolgsrechnung (z. B. Umsatz, Produkt oder Spartenergebnis) - Absatzbereich (z. B. Umsatz nach Gruppen, Regional, Marktanteil) - Personalbereich (z. B. Personalkosten, Krankenstand) - Produktionsbereich (z. B. Auslastung, zukünftige Auslastung) - Finanzbereich (z. B. Liquiditätsstand, Day Sales Outstanding (DSO)) - Materialbereich (z. B. Preise, Lagerbestand) 21 Vgl. Hahn (1989) 22 Vgl. Küpper (2008) 23 Vgl. Küpper (2008) 17

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf einer Istanalyse Sie erhalten vor dem Start der Istanalyse eine Dokumentation über die Organisation

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

2014 Michael Tietzen 1

2014 Michael Tietzen 1 Unternehmensplanung Basis einer ganzheitlichen Unternehmensentwicklung. 2014 Michael Tietzen 1 Das schönste am Nicht-Planen ist, Das der Misserfolg vollkommen überraschend eintritt und ihm keine Phase

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das?

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben,

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Nachbereitung der Vorlesungen vom 11.03.09, 18.03.09 und 25.03.09 Von Stefan Mies, Sven Müller, Sabrina Schmid und Silvia Stiehm Daten, Informationen, Wissen Daten: sind Zeichen

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Eine Veranstaltung von BUILD! Akademisches Gründerzentrum Kärnten Liscon Active Photonics Der Business Plan in Theorie und Praxis Entrepreneurship Ansatz Personen/

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Erweiterungslehrstoff Planung und Planungsrechnung

Erweiterungslehrstoff Planung und Planungsrechnung 8 Alle SbX-Inhalte zu diesem Kapitel/ dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 8000. Erweiterungslehrstoff Planung und Worum geht s in diesem Kapitel? Die im Kapitel 1 gezeigte Art der Jahresabschlussanalyse

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen Vertriebscontrolling mit Kennzahlen In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Vertriebscontrolling

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - SuSa wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste - Controlling-Report Bei welchen

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH. Partner für inhabergeführte Familienunternehmen

Moderierte Unternehmensplanung. S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH. Partner für inhabergeführte Familienunternehmen Moderierte Unternehmensplanung S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH Partner für inhabergeführte Familienunternehmen Düsseldorf, im März 2011 1 Profil Führungserfahrene Berater Spezialisiert

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop.

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt vor wenigen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008 Controlling-Grundlagen Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Was macht eigentlich Controlling? 2 Servicestelle der Unternehmensführung

Mehr

Optimierung der operativen Controllingaktivitäten

Optimierung der operativen Controllingaktivitäten Wirtschaft Christoph Rösch Optimierung der operativen Controllingaktivitäten Dargestellt am Beispiel einer nach Kostenstellen gegliederten kurzfristigen Erfolgsrechnung im Service Center Neu-Ulm der EvoBus

Mehr

Controlling Wie funktioniert das?

Controlling Wie funktioniert das? Controlling Wie funktioniert das? Wolfgang Franken Bottroper Straße 20, 45141 Essen T: 0201-3202468, F: 0201-32029468 M: 0179-2023622 wolfgang.franken@franken-controlling.de, www.franken-controlling.de

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft

Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com Langjährig erfahrener Unternehmer und Gründer

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013 Managementtraining nach Maß Fit für kaufmännische Herausforderungen CTcon GmbH Frankfurt, September 2013 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Controlling- Prüfungsvorbereitung Christopher Busch 209.311 SS 2011. In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related

Controlling- Prüfungsvorbereitung Christopher Busch 209.311 SS 2011. In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related Controlling In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related Grenzen Sie den Controller vom Treasurer ab Der Controller sorgt dafür, dass durch die Verwendung von Mitteln entsprechende

Mehr

Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen nach BilMoG

Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen nach BilMoG Steuern/Buchhaltung/Controlling Bilanzen Klaus Hipp Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen nach BilMoG Ein Leitfaden mit Tipps vom Wirtschaftsprüfer Verlag Dashöfer Stand: Februar 2010 Copyright 2010 Dashöfer

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Karl Jaquemot in vier Sätzen

Karl Jaquemot in vier Sätzen Workshop 2014 Karl Jaquemot in vier Sätzen Diplom-Kaufmann, über 20 Jahre Erfahrung in der Gründungsund Wachstumsberatung, seit 17 Jahren selbständiger Berater Kleine Unternehmen mit 1 15 Mitarbeitern,

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES 1 Vorüberlegungen 1.1 Mit dem Aufbau des Geschäftsfeldes Betriebswirtschaftliche Mandantenberatung" verbundene Chancen 1.2 Erfolgsvoraussetzung

Mehr