Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate"

Transkript

1 Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch

2 Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats? 5 Worin investieren Vermögensverwatungsmandate der NEUEN AARGAUER BANK? 6 Anagekassen Liquidität Festverzinsiche Anagen Aktien Aternative Anagen 10 Arten von Instrumenten 12 Einzeheiten zu den gängigsten Risiken 13 Weches ist das richtige Vermögensverwatungsmandat für den Kunden? 14 Instruktionen können in einer Abweichung von der diversifizierten Vermögensaufteiungsstrategie resutieren. Dieses Dokument bietet eine Einführung in Vermögensverwatungsmandate für Privatkunden (nachstehend «VV-Mandate»). Die Broschüre so Kunden hefen, die Merkmae, Chancen und Risiken von VV-Mandaten und den darin enthatenen Anagekassen und Finanzinstrumenten zu verstehen. In dieser Broschüre werden die Merkmae, Vorteie und Risiken eines VV-Mandats beschrieben sowie die Diensteistungen aufgezeigt, die die NEUE AARGAUER BANK AG (im Fogenden «NAB») im Rahmen eines VV-Mandats erbringt. Des Weiteren werden die einzenen Anagekassen sowie die Merkmae und Risiken der reevanten Finanzinstrumente behandet. Der etzte Tei ist der Methode der Risikokassifizierung gewidmet. 2

3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? Mit einem VV-Mandat erteit der Kunde der NAB den Auftrag, sein Vermögen oder Teie davon in seinem Namen und auf seine Rechnung zu verwaten. Der Kunde erteit der NAB das Mandat schriftich und unterzeichnet dazu den sogenannten Vermögensverwatungsauftrag (VV-Auftrag). Die NAB investiert das Vermögen des Kunden in seinem besten Interesse und gemäss der aktueen Vermögensaufteiungsstrategie der NAB, der mit dem Kunden vereinbarten Anagestrategie sowie den vom Kunden erteiten Anageinstruktionen unter Berücksichtigung der persönichen Situation des Kunden, soweit diese der NAB bekannt ist. Sie stützt sich dabei auf eine professionee Organisation mit fachkundigen Mitarbeitenden. Mit der Unterzeichnung des VV-Auftrags bestätigt der Kunde, dass er die NAB dazu ermächtigt, Anageentscheidungen nach eigenem Ermessen zu treffen. Er ermächtigt fogich die NAB, ae Transaktionen zu tätigen, die sie as angemessen erachtet. Im Rahmen des VV-Mandats ist die NAB berechtigt, unter Einhatung der Anagestrategie nach eigenem Ermessen einzene oder sämtiche Finanzinstrumente zu kaufen, zu zeichnen, zu verkaufen, zu kündigen und zu iquidieren. Sie ist dabei nicht verpfichtet, individuee Anweisungen des Kunden einzuhoen. Die NAB wäht die Finanzinstrumente, den Anagezeitpunkt und die Art der Transaktionen (zum Beispie Börsen- oder ausserbörsiche, Kassa- oder Termingeschäfte) unabhängig aus. Die NAB ist befugt, die Vermögensaufteiungsstrategie nach eigenem Ermessen festzuegen. Sie kann die Vermögensaufteiungsstrategie für ae Kunden einheitich, für bestimmte Kundengruppen oder individue für jeden einzenen Kunden definieren. Die NAB ist demnach berechtigt, die Vermögensverwatungsportfoios (VV-Portfoios) standardisiert zu verwaten. Risikoaspekte von VV-Mandaten Die Finanzmärkte sind voati. Daher ist es schwierig, ihre Entwickung vorauszusagen. Aktive Anageentscheidungen zu treffen, bedeutet, sich zuzutrauen, Entwickungen von Finanzmärkten oder spezifischen Finanzinstrumenten prognostizieren zu können. Die Anageentscheidungen der NAB basieren auf einem strukturierten Anageentscheidungsprozess (siehe Seite 4), der darauf abziet, Anagegewinne für den Kunden zu erwirtschaften. Sie werden zum Zeitpunkt, zu dem sie getroffen werden, as «richtig» erachtet, können sich aber im Zeitverauf as «fasch» oder ergebnisos erweisen. Entsprechend kann die NAB nicht garantieren, dass die von ihr gefäten Anageentscheidungen einen Gewinn für den Kunden zur Foge haben. Dieser Umstand wirkt sich auf die Performance des VV-Mandats und damit auf das verwatete Vermögen aus. Die NAB kann weder den Anageerfog noch die Vermeidung von Verusten garantieren. 3

4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats? Die NAB verfogt einen strukturierten Anageentscheidungsprozess. Dieser bidet die Grundage für die Anageentscheidungen, die im Zusammenhang mit dem VV-Mandat des Kunden gefät werden. Die nachstehende Grafik zeigt die wichtigsten Schritte dieses Prozesses auf. Research Anageentscheidung Portfoioaufbau Anagenkontroe Anayse der Finanzmärkte Erwartungen für künftige Entwickungen Ersteung von Anagebeurteiungen Basierend auf: Researchergebnissen Bedürfnissen und Präferenzen (Renditezie / Risikotoeranz) des Kunden Auswah der Anageinstrumente Kauf und Verkauf ausgewähter Instrumente Verwahrung der Instrumente Einhatung (interner und externer) Anagerichtinien Prozessüberwachung Rendite-Risiko-Anaysen 4

5 Worin investieren Vermögensverwatungsmandate der NEUEN AARGAUER BANK? Um den Kunden bei der Erreichung seines individueen Anagezies zu unterstützen, ist eine professionee Portfoiooptimierung von zentraer Bedeutung. Beim Management von VV-Mandaten im Portfoiokontext sind die wichtigsten Faktoren Diversifikation und Risikokontroe. Die Anagestrategie berücksichtigt im Agemeinen Anagekassen wie Liquidität, festverzinsiche Anagen, Aktien sowie aternative Anagen, deren Gewichtung sorgfätig festgeegt wird. Die Risiken des VV-Portfoios eines Kunden hängen im Wesentichen von den Engagements in den verschiedenen Anagekassen, Regionen und Währungen ab. Die Engagements in den einzenen Anagekassen erfogen über verschiedene Arten von Instrumenten, die ihrerseits Risiken bergen. 5

6 Anagekassen Die fogenden Abschnitte beschreiben die Risiken verschiedener Anagekassen. Liquidität As Liquidität werden Barmitte oder kurzfristige Anagen mit einer Laufzeit von weniger as einem Jahr (zum Beispie Gedmarktanagen) bezeichnet. Gedmarktanagen sind kurzfristige Kapitaanagen mit frei wähbarer Laufzeit von bis zu einem Jahr und vereinbartem Zinssatz. Diese Anagen sind in der Rege erst ab einem bestimmten Mindestbetrag verfügbar. Bei Gedmarktanagen wird bezügich der Verfügbarkeit zwischen Ca- und Festgedern unterschieden. Cageder haben eine unbestimmte Laufzeit. Sie beiben so ange angeegt, bis die Geder gekündigt werden (Kündigungsfrist in der Rege 48 Stunden). Festgeder haben eine feste Laufzeit und können nicht vorzeitig gekündigt werden. Am Ende der Laufzeit werden sie automatisch fäig. Bei Bedarf können sie neu angeegt werden. Festverzinsiche Anagen Festverzinsiche Anagen sind kurz- bis angfristige Schudtite (zum Beispie Aneihen), weche Forderungsrechte verbriefen. Die Laufzeit beträgt übicherweise bis zu 30 Jahre. Ein Schudtite verbrieft in der Rege das Recht auf Rückzahung des Anagebetrags (Nennwert) und etwaiger Zinszahungen (Coupons). Die Rückzahung erfogt am Ende der Laufzeit (Fäigkeitsdatum). Festverzinsiche Anagen können von Unternehmen, Finanzinstitution oder von der öffentichen Hand (zum Beispie Bund, Gemeinde) emittiert werden. Die Hauptmerkmae einer festverzinsichen Anage werden bei Emission im Emissionsprospekt festgeegt. Während der Laufzeit können festverzinsiche Anagen übicherweise über den Sekundärmarkt gehandet werden. Der Zinssatz wird bei Abschuss einer Direktanage am Gedmarkt vereinbart. Er git für die gesamte Laufzeit der Anage. Bei Cagedern wird in der Rege der Zinssatz tägich vereinbart. Beim Haten der Cageder über einen ängeren Zeitraum kann der Zinssatz von Tag zu Tag variieren. In der Anagekasse Liquidität investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in fogende Währungen: Schweizer Franken, US-Doar, Euro, britisches Pfund und japanischer Yen. Mögiche Vorteie nkurzfristige Verfügbarkeit nfrei wähbare Laufzeit neinagensicherung Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko Der Marktwert einer festverzinsichen Anage kann während ihrer Laufzeit mögicherweise unter dem Rücknahmepreis bei Fäigkeit iegen. Erfüt ein Emittent seine Zahungsverpfichtungen aus einer festverzinsichen Anage nicht, droht ein Tei- oder Totaverust des angeegten Kapitas (weitere Einzeheiten zum Kreditrisiko sind auf Seite 12 zu finden). Mögiche Vorteie nstabiität (weniger voati as Aktien) nhandebarkeit (Hande an organisierten Kapitamärkten oder ausserbörsich zwischen Handeshäusern) nbeständige Erträge (regemässige Couponzahungen) Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nschweenmarktrisiko * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. 6

7 In der Anagekasse festverzinsiche Anagen investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in fogende Unteranagekassen: Unternehmensaneihen sind von Unternehmen ausgegebene Aneihen. Das mit diesen Aneihen verbundene Kreditrisiko hängt von der finanzieen Situation des Emittenten ab. Das Risikospektrum von Unternehmensaneihen reicht daher von tief bis hoch. Infationsgeschützte Aneihen sind Aneihen, die Schutz vor einer unerwartet hohen Infation bieten. Der Zinssatz (manchma der Zinssatz und der Rückzahungsbetrag) dieser Aneihen ist an die Infation gekoppet. Die Zinssätze infationsgeschützter Aneihen steigen fogich, wenn die Infation anzieht. Aufgrund des Infationsschutzes sind die Renditen infationsgeschützter Aneihen gewöhnich niedriger as die Renditen traditioneer Aneihen. Staatsaneihen sind von einer Regierung ausgegebene Aneihen. Aufgrund der staatichen Unterstützung gaten Staatsaneihen traditione as Finanzinstrumente mit geringem Risiko oder gar as risikofreie Anagen. Doch wie die Staatsschudenkrise in Europa gezeigt hat, können auch Staatsaneihen, je nach finanzieer Situation (das heisst Schudenast) der ausgebenden Regierung, erhebiche Risiken aufweisen. Schweenänderaneihen sind von Unternehmen oder Regierungen in Schweenändern ausgegebene Aneihen. In den etzten Jahren ist die Bedeutung von Schweenänderaneihen in Portfoios gestiegen. Ursache dafür ist die steigende Kreditquaität dieser Papiere und die im Vergeich mit inändischen Unternehmens- und Staatsaneihen höheren potenzieen Renditen. Wie so oft sind höhere Renditen mit höheren Risiken verbunden. Schweenänderaneihen bergen tendenzie höhere Risiken as inändische Staatsund Unternehmensaneihen. Wandeaneihen sind Aneihen mit einer festen Laufzeit und einem bestimmten Zinssatz, die den Inhaber berechtigen, die Aneihe während einer definierten Wandungsfrist zu einem vorher festgeegten Verhätnis gegen Aktien des Emittenten einzutauschen. Eine Wandeaneihe ist somit den Risiken des Aneihen- und des Aktienmarkts ausgesetzt. Deshab ist auch der Abschnitt «Mögiche Risiken» im Kapite «Aktien» auf der nächsten Seite zu beachten. Bei Asset-backed Securities werden Risiken (zum Beispie eine Reihe von Forderungen) zusammengefasst und an eine Zweckgeseschaft übertragen. Die Zweckgeseschaft finanziert diese Transaktion durch die Emission von Wertpapieren, die durch einen Poo von Vermögenswerten gedeckt sind. Ist die Sicherheit eine Hypothek, so handet es sich beim Instrument um ein hypothekarisch gesichertes Wertpapier (Mortgage-backed Security). Die einzenen Vermögenswerte im Poo wären für einzene Aneger entweder unattraktiv oder in dieser Form gar nicht erhätich. Das Pooing von Vermögenswerten ermögicht die Kombination verschiedener Kreditrisiken und damit die Ersteung unterschiedicher Risikoprofie. Sebst in einem Poo von Vermögenswerten kann mangende Diversifikation zu einem Kumpenrisiko führen. Covered Bonds sind Unternehmensaneihen, die durch einen Poo von Vermögenswerten gedeckt sind. Der Poo von Vermögenswerten dient as Sicherheit für die Aneihe im Fae einer Insovenz des Emittenten. Hochzinsaneihen haben ein Rating, das unterhab von Investment-Grade iegt (das heisst ein Rating von Standard & Poor s unterhab von BBB oder ein Rating von Moody s unterhab von Baa). Diese Papiere bergen ein grösseres Ausfarisiko as Aneihen mit Investment-Grade-Rating und bieten deshab höhere erwartete Renditen. 7

8 Anagekassen Aktien Aternative Anagen Mit einer Aktie erwirbt der Aneger Beteiigungsrechte an einem Unternehmen oder an einem Gemeinschaftsvermögen. Aktien sind die häufigste Form von Beteiigungstiten. Sie verkörpern Wertrechte, mit denen sich der Inhaber am Grundkapita einer Aktiengeseschaft beteiigt. Die Entwickung des Aktienkurses hängt von verschiedenen Faktoren ab wie zum Beispie vom Unternehmenserfog, von der Situation der Märkte oder vom agemeinen Börsenkima. Aneger müssen genere mit Kursschwankungen rechnen. Neben der Partizipation an der Kursentwickung können Aneger bei vieen Aktiengeseschaften eine Dividende erhaten. In der Anagekasse Aktien investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in Ländern, Regionen oder Märkten wie der Schweiz, der Eurozone, den USA, Grossbritannien, Japan sowie in Schweenändern. Die jeweiige Aufteiung hängt von der Anagestrategie ab. Mögiche Vorteie nlangfristiges Renditepotenzia (Partizipation am wirtschaftichen Erfog des Unternehmens) nzusätziche Rendite durch Dividendenzahung npreisfindung und Liquidität durch geregeten Börsenhande bei börsenkotierten Beteiigungstiten Finanzinstrumente, die nicht zu den traditioneen Anagekassen wie Liquidität, festverzinsiche Anagen oder Aktien gehören, werden as aternative Anagen oder nicht traditionee Anagen bezeichnet. Der Hauptvortei aternativer Anagen besteht darin, dass ihre Renditen eine geringe Korreation mit den Renditen traditioneer Anagekassen aufweisen. Zu den aternativen Anagen gehören beispiesweise Hedge-Fonds, Managed Futures, Immobiien, Rohstoffe und Derivate. In der Anagekasse aternative Anagen investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in God, Rohstoffe, Immobiien und Hedge-Fonds. Rohstoffe sind unbearbeitete physische Güter, die im Bergbau (zum Beispie Ede- und Industriemetae, Rohö oder Erdgas) oder in der Landwirtschaft (zum Beispie Weizen, Baumwoe oder Vieh) produziert werden. In Rohstoffe kann direkt oder indirekt angeegt werden. Bei einer Direktanage muss der Kunde den Rohstoff physisch kaufen, ihn agern und transportieren. Dies kann mit erhebichen Kosten verbunden sein. Bei einer indirekten Anage (zum Beispie über Rohstoffderivate) kann eine physische Lieferung oder einen Barausgeich (Cash-Settement) vereinbart werden. Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nschweenmarktrisiko * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. Rohstoffpreise werden vor aem durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Wenn der Rohstoff knapp ist, steigen die Rohstoffpreise. Auf der anderen Seite kann ein Überangebot zum Verfa der Preise führen. Die Verfügbarkeit von sogenannten «weichen» Rohstoffen wie zum Beispie Agrargütern ist in der Rege vom Wetter oder von der Verfügbarkeit von Wasser abhängig. Dagegen unteriegen sogenannte «harte» Rohstoffe keinen saisonaen oder wetterbedingten Abhängigkeiten. 8

9 Mögiche Vorteie ndiversifikation (geringe Korreation mit der agemeinen Marktentwickung) nzusätziches Renditepotenzia (Gründe: Verknappung vieer Rohstoffe, Angebotsengpässe) Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nweitere Risiken wie zum Beispie mangende Transparenz Eine Anage in Immobiien kann direkt oder indirekt erfogen. Im Rahmen von VV-Mandaten werden Immobiienanagen in erster Linie indirekt getätigt, unter anderem in Form von Aktien/Beteiigungen, Derivaten sowie Fonds, die einen Immobiienbezug haben. Indirekte Immobiienanagen können gegenüber direkten Anagen mehrere Vorteie aufweisen. Dazu können niedrigere Transaktionskosten, höhere Liquidität und Transparenz gehören. Hedge-Fonds unteriegen, anders as traditionee Anagefonds, grundsätzich keinen Beschränkungen bezügich der Anageinstrumente und der Anagestrategie. Doch immer mehr Hedge-Fonds untersteen sich einer Reguierung und verpfichten sich zu einem besseren Anegerschutz durch Anagerestriktionen, höhere Transparenz und Liquidität. As Hedge-Fonds geten ae Formen von Anagefonds, die das Fondsvermögen in der Rege unter Verwendung derivativer Strategien (wie zum Beispie Termingeschäfte) anegen. Dabei können sie zum Beispie Leerverkäufe (Short-Seing) nutzen, um an faenden Kursen zu partizipieren. Ebenso können zuasten des Fondsvermögens Kredite aufgenommen werden, um eine Hebewirkung (Leverage) zu erzieen. Neben Strategien zu einer kontinuierichen und moderaten Wertentwickung werden zum Tei auch Strategien mit höheren Risiken umgesetzt, um eine überdurchschnittiche Rendite zu erzieen. Die meisten Manager konzentrieren sich auf eine einzige Anagestrategie. Mögiche Vorteie ndiversifikation (geringe Korreation mit der agemeinen Marktentwickung) nschutz vor Infation (zum Beispie durch steigende Mieten) nbeständige Erträge (regemässige Renditen aus Mietzahungen) Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nweitere Risiken: zykisches Risiko, Miet- und okaes Marktrisiko, Umwetrisiko und Änderungen der rechtichen Rahmenbedingungen * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. Mögiche Vorteie ngeringe Korreation mit zahreichen Finanzinstrumenten und Strategien ndiversifikation bei Dachfonds nrisikoadjustierte Rendite naktives Portfoiomanagement nmögichkeit, in für Privataneger sonst schwer zugängiche Märkte oder Strategien zu investieren Mögiche Risiken* nkreditrisiko (Hebewirkung) nmarktrisiko (Leerverkäufe) nliquiditätsrisiko (Rückzahung kann teiweise oder ganz ausgesetzt werden) nweitere Risiken: geringe Reguierung, geringe Transparenz, Abhängigkeit vom Fondsmanagement und keine tägiche Bewertung 9

10 Arten von Instrumenten Die fogenden Abschnitte beschreiben die Arten von Instrumenten und deren Risiken. Das Engagement in den einzenen Anagekassen erfogt über verschiedene Instrumente. Direkte Anagen versus indirekte Anagen Bei einer direkten Anage baut der Aneger sein Engagement in einer Anagekasse/einem Finanzinstrument dadurch auf, dass er das Finanzinstrument direkt hät. Bei einer indirekten Anage engagiert sich der Aneger übicherweise über einen Fonds, ein Derivat oder ein strukturiertes Produkt in einer Anagekasse / einem Finanzinstrument. Gewisse indirekte Anageinstrumente werden hauptsächich von Finanzinstituten ausgegeben. Deshab besteht die Mögichkeit, dass Kundenportfoios ein Kumpenrisiko gegenüber diesen Emittenten und damit auch gegenüber dem Finanzsektor im Agemeinen aufweisen. Bei indirekten Anagen können Gebühren und Kosten sowoh auf Ebene der indirekten Anage as auch auf Ebene der dieser zugrunde iegenden Anagen anfaen. Anagefonds, Dachfonds und ETFs Anagefonds sind indirekte Anagen, weche die Geder von mehreren Anegern zusammenfassen. Die Geder werden in verschiedene Vermögenswerte wie beispiesweise Gedmarktanagen, Obigationen, Aktien, Rohstoffe oder Immobiien investiert. Das Fondsmanagement trifft innerhab der Vorgaben (Anagestrategie) die konkreten Investitionsentscheide. Ebenso unter Anagefonds faen Exchange-traded Funds (ETFs). ETFs sind börsennotierte Anagefonds ohne Laufzeitbegrenzung, die während der Börsenzeiten fortaufend gehandet werden. Im Agemeinen werden ETFs nicht aktiv durch ein Fondsmanagement verwatet, sondern biden passiv einen Index nach. Wie bei kassischen Anagefonds stet das Anegerkapita ein Sondervermögen dar, weches im Insovenzfa des Emittenten nicht der Konkursmasse angehört (kein Emittentenrisiko). Mögiche Vorteie ndiversifikation numfassender Anegerschutz nprofessionees Fondsmanagement nmögichkeit für Privataneger, in sonst schwer zugängiche Märkte zu investieren nmögichkeit, bereits mit keineren Beträgen zu investieren nhohe Liquidität netfs: hohe Transparenz Mögiche Risiken* nmarktrisiko nliquiditätsrisiko ntracking-risiko nschweenmarktrisiko * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. Derivate Derivate sind indirekte Anagen, deren Wert vom Wert bzw. von der Performance anderer Grössen ihrer Basiswerte abhängt. Gängige Basiswerte sind Indizes, Zinssätze, Wechsekurse oder Rohstoff-, Aneihen- und Aktienkurse. Derivate sind Vereinbarungen zwischen zwei Vertragsparteien, für die bestimmte Bedingungen geten (Definition des Basiswerts, Kurses, Datums, der vertragichen Verpfichtungen usw.). Es bestehen zwei Hauptgruppen: standardisierte Kontrakte, die an einer Börse gehandet werden, und nicht standardisierte Kontrakte, die nicht über eine Börse, sondern direkt mit einer anderen Partei (das heisst «over the counter», OTC) gehandet werden. Die verbreitetsten Derivate sind: Forwards, Futures, Optionen und Swaps. Forwards und Futures sind Termingeschäfte, bei denen zwei Vertragsparteien sich verpfichten, einen bestimmten Basiswert (zum Beispie eine Aktie) zu einem vordefinierten Zeitpunkt und Preis zu kaufen bzw. zu verkaufen. Forwards sind 10

11 nicht standardisierte Kontrakte, die direkt zwischen zwei Vertragsparteien (auf dem OTC-Markt) gehandet werden. Futures sind standardisierte Kontrakte, die an Börsen gehandet werden. Optionen sind Termingeschäfte, bei denen eine Vertragspartei (Käufer) das Recht erwirbt, eine bestimmte Menge eines bestimmten Basiswerts an (europäische Option) oder bis zu einem festgeegten Termin (amerikanische Option) zu einem vereinbarten Preis zu kaufen (Kaufoption Ca) oder zu verkaufen (Verkaufsoption Put). Die andere Vertragspartei (Verkäufer) ist verpfichtet, den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen, wenn der Optionsinhaber (Käufer) die Option ausübt. Swaps sind Vereinbarungen zwischen zwei Vertragsparteien, zu bestimmten zukünftigen Zeitpunkten Zahungsströme (Cashfows) auszutauschen. Es handet sich um massgeschneiderte Kontrakte, die am OTC- Markt gehandet werden. Derivate können sowoh zur Absicherung bestimmter Risiken (zum Beispie Währungsrisiko) as auch zur Erzieung zusätzicher Anagegewinne eingesetzt werden. Mögiche Vorteie nmögichkeit, bestehende Positionen/Portfoios auf kurze Sicht abzusichern nmögichkeit, massgeschneiderte Auszahungsprofie zu ersteen Mögiche Risiken* Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte geten as indirekte Anagen. Es handet sich um synthetische Finanzinstrumente, die entwicket werden, um spezifische Bedürfnisse, denen standardisierte Finanzinstrumente, die auf den Märkten verfügbar sind, nicht gerecht werden, zu erfüen. Strukturierte Produkte steen eine Aternative zu Direktanagen dar. Sie können sowoh zur Risikoreduktion eines Portfoios as auch zur Nutzung aktueer Markttrends eingesetzt werden. Gängige Beispiee für strukturierte Produkte sind Produkte mit Kapitaschutz, Produkte mit Partizipation/ Renditeoptimierung oder Hebeprodukte. Mögiche Vorteie nmögichkeit, bestehende Positionen/Portfoios abzusichern nmögichkeit, mit geringem Kapitaeinsatz und einem Hebe zu investieren nmögichkeit, zusätzich von faenden Kursen zu profitieren Mögiche Risiken* nmarktrisiko nkreditrisiko (Emittentenrisiko) nliquiditätsrisiko nweitere Risiken: Basiswertrisiko, Margin-Ca-Risiko, Erfüungsrisiko, Ausübungsrisiko, Risiko der Hebewirkung * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. nmarktrisiko nkreditrisiko nliquiditätsrisiko nschweenmarktrisiko 11

12 Einzeheiten zu den gängigsten Risiken Die fogenden Abschnitte beschreiben die häufigsten Risiken von Anagekassen und Finanzinstrumenten, die in VV-Mandaten eingesetzt werden. Das Kreditrisiko ist das Risiko, dass der Aneger das gesamte investierte Kapita oder Teie davon veriert, wenn die Gegenpartei insovent wird (zum Beispie bei Zahungsausfa eines Aneiheemittenten). In einem Depotkonto bei der NAB verwahrte Wertpapiere würden jedoch im Fae einer Zahungsunfähigkeit der NAB zugunsten des Kunden ausgesondert. Deshab unteriegen Wertpapiere in Depotkonten bei der NAB keinem Kreditrisiko. Bei Bareinagen, die den Betrag der Einagensicherung übersteigen, und von der NAB emittierten Wertpapieren besteht dagegen ein Kreditrisiko. Die Risiken im Zusammenhang mit der besicherten Wertpapiereihe (Securities Lending) sind in der Ergänzung zum Vermögensverwatungsauftrag beschrieben. Das Schweenmarktrisiko bezieht sich auf die Risiken im Zusammenhang mit einem Land, das sich im Übergang von einem Entwickungs- zu einem Industrieand befindet. Die Vokswirtschaften der Schweenänder reagieren tendenzie stärker auf Veränderungen der wirtschaftichen Aktivität as die eines entwicketen Landes. Die Märkte reagieren vor aem auf gepante und tatsächiche Veränderungen in der Gedpoitik, der staatichen Konjunktur- und Finanzpoitik sowie auf Veränderungen bei Zinssätzen oder Infationsraten. Deshab können sebst dort Rückschäge an Devisenmärkten auftreten, wo die Entwickungsaussichten ursprüngich as günstig betrachtet wurden. Das Risiko der Hebewirkung bezeichnet das mit Hebeprodukten verbundene Risiko. Hebeprodukte reagieren grundsätzich überproportiona auf Kursgewinne sowie auf Kursveruste des Basiswerts. Dadurch bergen sie höhere Verustrisiken. Das Hebeprodukt ist umso risikoreicher, je grösser sein Hebe ist. Ein Fremdwährungsrisiko ergibt sich aus Veränderungen des reativen Wertes von Währungen. Diese Veränderungen können zu unvorhersehbaren Gewinnen und Verusten führen, wenn die Gewinne aus einer Anage aus einer Fremdwährung in die Berichtswährung des Kunden umgetauscht werden. Das Liquiditätsrisiko ist das Risiko, dass ein Finanzinstrument nicht innert nützicher Frist und zu einem angemessenen Kurs (Marktpreis) gekauft/verkauft werden kann. Können bestimmte Finanzinstrumente gar nicht oder nur schwerich und zu einem deutich niedrigeren Kurs veräussert werden, git der Markt as iiquid. Das Marktrisiko ist das Risiko, dass Schwankungen der Marktpreise (Aktienkurse, Zinsniveaus usw.) den Wert des Finanzinstruments während der Laufzeit negativ beeinfussen. Das Tracking-Risiko ist das Risiko, dass die Rendite eines Anagefonds/ETF niedriger sein kann as die Rendite des zugrunde iegenden Indexes bzw. der Benchmark, da beim Anagefonds/ETF Verwatungsgebühren anfaen. 12

13 Weches ist das richtige Vermögensverwatungsmandat für den Kunden? Die NAB bietet ein breites Spektrum unterschiedicher Vermögensverwatungsösungen (VV-Lösungen) mit verschiedenen Anagestrategien an, die mit unterschiedichen Risikoniveaus verbunden sind. Bei Reative-Return-Strategien (die über bestimmte Zeiträume nach Anagerenditen im Vergeich zu einer Benchmark streben) richtet sich die Höhe des Risikos der VV-Lösung bei der NAB hauptsächich nach ihrem Mindest- und Höchstengagement in verschiedenen Anagekassen (Liquidität, festverzinsiche Anagen, Aktien, aternative Anagen). Die Vermögensaufteiung ist ein wesenticher Bestandtei des Anageprozesses der NAB. Die Vermögensaufteiung beschreibt die Verteiung des angeegten Kapitas auf die verschiedenen Anagekassen bzw. -kategorien, Regionen und Währungen. Die Höhe des Engagements in den verschiedenen Regionen (zum Beispie Schweenändern) kann die Höhe des Gesamtrisikos im Portfoio beeinfussen. Die NAB bestimmt das Risikoprofi des Kunden anhand seiner Risikotoeranz und Risikofähigkeit. Auf der Basis dieses Risikoprofis, der Kenntnisse und der Erfahrung des Kunden mit Vermögensverwatungsdiensteistungen und seiner Anageziee empfieht der Kundenberater eine geeignete VV-Lösung. In einigen Situationen kann die gewähte VV-Lösung vom definierten Risikoprofi des Kunden abweichen (zum Beispie wenn der Kunde eine andere Referenzwährung hat as die VV-Lösung oder der Kunde weitere Anagen bei anderen Banken hat). Wenn der Kunde in eine VV-Lösung investieren möchte, die ein höheres Risiko aufweist, as bei der Beurteiung für die Beratung festgestet wurde, muss sich der Kunde bewusst sein, dass diese Lösung wahrscheinich von seiner tatsächichen Risikofähigkeit und Risikotoeranz abweicht. 13

14 Instruktionen können in einer Abweichung von der diversifizierten Vermögensaufteiungsstrategie resutieren. Die Ausführung von Instruktionen des Kunden kann in einer Abweichung von der diversifizierten Vermögensaufteiungsstrategie resutieren, mit der die NAB eine optimae Kombination von Anagekassen für das jeweiige Anageprofi sicherstet. Die NAB muss Instruktionen des Kunden priorisieren. Deshab können vom Kunden erteite Instruktionen dazu führen, dass das Portfoio des Kunden ein suboptimaes Rendite-Risiko-Verhätnis für das jeweiige Anageprofi aufweist und von der offizieen Einschätzung der NAB abweicht. Infogedessen ist das Portfoio unter Umständen nicht mit dem Composite des betreffenden Anageprofis vergeichbar. Darüber hinaus ist die NAB nicht verpfichtet, die vom Kunden ausgewähten Anageinstrumente zu überwachen. 14

15 NEUE AARGAUER BANK AG Bahnhofstrasse Aarau Das Dokument dient ausschiessich Informationszwecken und der aeinigen Nutzung durch den Empfänger. Die in diesem Dokument enthatenen Informationen und Meinungen wurden von der NEUEN AARGAUER BANK AG und / oder den zum Zeitpunkt der Ersteung mit ihr verbundenen Unternehmen (nachfogend «die NAB») produziert und können sich ohne vorherige Benachrichtigung ändern. Die NAB hat das Dokument mit grösster Sorgfat und nach bestem Wissen und Gewissen erstet, kann jedoch nicht für die Richtigkeit und Voständigkeit der in diesem Dokument enthatenen Informationen garantieren. Die NAB ehnt jede Haftung für Veruste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Dieses Dokument stet weder ein Angebot noch eine Empfehung zum Erwerb oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Bankdiensteistungen dar und entbindet den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteiung. Dem Empfänger wird empfohen, aenfas unter Hinzuziehung eines Beraters, die Informationen in Bezug auf die Vereinbarkeit mit seinen eigenen Verhätnissen auf juristische, reguatorische, steueriche und andere Konsequenzen zu prüfen. Dieses Dokument kann nicht auf sämtiche mit den Finanzinstrumenten verbundenen Risiken hinweisen. Der Aneger sote daher auch die jeweiigen Produkt- und Vertragsdokumente sowie die von der Schweizerischen Bankiervereinigung herausgegebene Broschüre über «Besondere Risiken im Effektenhande (2008)» (erhätich auf der Website der Schweizerischen Bankiervereinigung: zurate ziehen. Die jeweiige Produktdokumentation kann beim Kundenberater angefordert werden. Dieses Dokument richtet sich ausdrückich nicht an Personen, deren Nationaität oder Wohnsitz aufgrund der getenden Gesetzgebung den Erhat socher Informationen verbietet. Weder das voriegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die Vereinigten Staaten von Amerika versandt oder dorthin mitgenommen bzw. dort vertrieben oder an US-Personen abgegeben werden. Dies git auch für andere Länder, es sei denn, es ist mit den jeweis getenden Rechtsvorschriften vereinbar. Dieses Dokument darf ohne die vorherige schriftiche Genehmigung der NAB weder auszugsweise noch voständig verviefätigt werden. Copyright 2014 NEUE AARGAUER BANK AG und / oder mit ihr verbundene Unternehmen. Ae Rechte vorbehaten. 15

16 Wir ösen das. nab.ch

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen Vogeweiderstraße 75 A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Geburtsdatum: Vorname: Staatsbürgerschaft: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

6,00 % Stabile Erträge für Ihre finanzielle Zukunft. p.a.*: * Maßgeblich sind ausschließlich die Nachrangdarlehensbedingungen der

6,00 % Stabile Erträge für Ihre finanzielle Zukunft. p.a.*: * Maßgeblich sind ausschließlich die Nachrangdarlehensbedingungen der 6,00 % p.a.*: Stabie Erträge für Ihre finanziee Zukunft Das sachwert-basierte Investment mit vieen Vrteien: 3 Zeitnahe Verfügbarkeit, ganz der teiweise 3 Niedrige Einstiegsbeträge, einmaig und/der regemäßig,

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Kundenportraits - Mehrwertangebote

Kundenportraits - Mehrwertangebote Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 4

Mehr

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform Lexmark Soutions Patform Softwareösungen für die Lexmark Soutions Patform Die Lexmark Soutions Patform ist die von Lexmark entwickete Anwendungsschnittstee, um effiziente und kostengünstige serverbasierte

Mehr

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch Anlagefonds Wir lösen das. nab.ch Die Welt der Anlagefonds Anlagefonds bieten eine attraktive Möglichkeit, an der Entwicklung der Finanzmärkte zu partizipieren. Anlegerinnen und Anleger profitieren ohne

Mehr

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie Portfoiomanagement mit iiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnoogie Dissertation der Wirtschaftswissenschaftichen Fakutät der Universität Augsburg zur Erangung des Grades eines

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen

my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen credit-suisse.com/mysolutions Strukturierte Produkte gelten nicht als Beteiligung an kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Modulares Process Monitor System PROMOS

Modulares Process Monitor System PROMOS Werkzeugüberwachung und Prozeßanayse Moduares Process Monitor System PROMOS unkompiziert nachrüstbar einfach gut bedienerunterstützend PROMOS bietet: Koisions und Überasterkennung sowie Erkennung von WerkzeugBruch,

Mehr

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Band 12 Impressum Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN

www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN www.voksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN SEPA ist die Abkürzung der engischen Bezeichnung Singe Euro Payments Area und so den bargedosen Zahungsverkehr harmonisieren.

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2012/13

Checkliste Wärmepumpen 2012/13 Checkiste Wärmepumpen 2012/13 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Lexmark M1140, M1145 und M3150 Monochrome Laserdrucker. Beeindruckende Leistung. Schwarzweiß Duplexdruck Bis zu 47 S./min. LCD/10,9-cm- Touchscreen

Lexmark M1140, M1145 und M3150 Monochrome Laserdrucker. Beeindruckende Leistung. Schwarzweiß Duplexdruck Bis zu 47 S./min. LCD/10,9-cm- Touchscreen Lexmark M1140, M1145 und M3150 Monochrome Laserdrucker Beeindruckende Leistung Schwarzweiß Dupexdruck Bis zu 47 S./min Sicherheit 2-zeiiges/6-cm- LCD/10,9-cm- Touchscreen Netzwerk Eco-Modus Lexmark M1140,

Mehr

Interessenkonflikte im Mergers & Acquisitions-Prozess

Interessenkonflikte im Mergers & Acquisitions-Prozess Ronad Weihe / Rainer Eschen Interessenkonfikte im Mergers & Acquisitions-Prozess Dr. Ronad Weihe ist Vice President im Bereich Corporate Fi- I. Eineitung Mergers & Acquisitions (M&A) verändern merkich

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND.

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND. s Sparkasse Westmünsterand e u t k a Liebe Leserinnen und Leser, INTERVIEW ZUR FUSION GUT FÜR UNSERE REGION ALLES BLEIBT BESSER es war der Rat der Stadt Gronau, der schon vor 130 Jahren eine wegweisende

Mehr

Wasser Gas. Strom. Straßenbahn. Abfall. Abwasser. Bus. Fernwärme. Wie viel Stadt braucht der Mensch?

Wasser Gas. Strom. Straßenbahn. Abfall. Abwasser. Bus. Fernwärme. Wie viel Stadt braucht der Mensch? Strom Wasser Gas Wie vie Stadt braucht der Mensch? Abfa Straßenbahn Abwasser Fernwärme Bus BAYERISCHER STÄDTETAG 2000 BAYERISCHER STÄDTETAG 2000 WIE VIEL STADT BRAUCHT DER MENSCH? Diskussionspapier 36.

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG *

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * für PKW FORD BANK www.fordbank.de * Versicherer: GARANTA Versicherungs-AG Das sympathische Konzept für mehr Sicherheit. Direkt. Beratung und Abschuss direkt bei Ihrem Ford

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Kooperation mit der Berenberg Bank Mit Spezialisten zur professionellen Vermögensverwaltung

Kooperation mit der Berenberg Bank Mit Spezialisten zur professionellen Vermögensverwaltung Zugestet durch post.at GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 1 / 2013 Die

Mehr

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom www.netzmeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Netzmeister Handungsfed Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Geprüfter Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom

Geprüfter Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom www.netzmonteur-info.de BERUFSINFORMATION ZUM FORTBILDUNGSBERUF Geprüfter Netzmonteur Handungsfed Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom nach BBiG 46 (1) Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Lexmark Sicherheitsfunktionen für solutionsfähige Drucker und Multifunktionsgeräte

Lexmark Sicherheitsfunktionen für solutionsfähige Drucker und Multifunktionsgeräte Lexmark Sicherheitsfunktionen für soutionsfähige Drucker und Mutifunktionsgeräte Höhere Sicherheit für Unternehmensdokumente und -daten In Fragen der Sicherheit kommt es auf drei wesentiche Dinge an: sichere

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten Historische Chance in unruhigen Anegerzeiten Lassen Sie Ihr Ged wachsen wo die Chancen groß und die Risiken überschaubar sind in Brandenburgs Wädern! Ökoogische Gedanagen in Hozpantagen iegen im Trend

Mehr

Konzernabschluss. 21 Vorwort und Berichte 41 Konzernlagebericht 97 Konzernanhang 155 Weitere Informationen

Konzernabschluss. 21 Vorwort und Berichte 41 Konzernlagebericht 97 Konzernanhang 155 Weitere Informationen 89 21 Vorwort und Berichte 41 Konzernagebericht 97 Konzernanhang 155 Weitere Informationen 90 Konzern-Bianz 92 Konzern-Gewinn-und-Verust-Rechnung 93 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 94 Konzern-Kapitaf ussrechnung

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

Intelligentes Drucken. Brillante Farben.

Intelligentes Drucken. Brillante Farben. Lexmark C950de Farbdrucker Inteigentes Drucken. Briante Farben. Lexmark C950de Farbdrucker Der für anspruchsvoe Arbeitsgruppen konzipierte Lexmark C950de bietet professioneen DIN-A3-Druck, fexibe Funktionen,

Mehr

NCH Software Express Invoice

NCH Software Express Invoice NCH Software Express Invoice Dieses Handbuch wurde zur Verwendung mit dem fogenden Programm erstet: Express Invoice Version 4.xx NCH Software Technischer Support Bei Anwendungsprobemen mit Express Invoice

Mehr

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Exchange Traded Funds sind Investmentfonds, die an der Börse gehandelt und passiv gemanagt werden. Die Bezeichnung "ETF", die nur ersteres nahe legt, ist historisch

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI Ihr Leitfaden 30 % Einsparung von bis zu zur bei Ihren Druck- und Dokumentenkosten Think Smart. Think OKI Die meisten Unternehmen verfügen über eigene Systeme um ihre Betriebskosten streng zu kontroieren.

Mehr

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A 2012 Montag, 11. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Tei 3 und 4, Serie A 3 3. Lehrjahre Grundwissen 4. Grafiken 3 + 4A Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Steuer:Info. Kassenfüller. Finanzstrafen als INHALT: 03. 05 Neues zur Verlustbewertung 06 Selbstanzeige 07 Handwerkerbonus,

Steuer:Info. Kassenfüller. Finanzstrafen als INHALT: 03. 05 Neues zur Verlustbewertung 06 Selbstanzeige 07 Handwerkerbonus, P.b.b. Postamt 1050 Wien Steuer:Info Kienteninformation von Februar 2015 Finanzstrafen as Kassenfüer Bei der Steuerreform sind sich die Koaitionspartner in einem Punkt offenbar einig: durch Betrugsbekämpfung

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio )

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio ) Threadneedle (Lux) Société d'investissement à Capital Variable Eingetragener Sitz: 31, Z.A. Bourmicht, L-8070 Bertrange Großherzogtum Luxemburg R.C.S. Luxemburg B 50 216 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Identität mit der Region

Identität mit der Region Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 1

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Sondernummer. Februar 2006

Sondernummer. Februar 2006 L E I T P R O J E K T E I n f o r m a t i o n e n c o m p a c t Sondernummer Februar 2006 Inhat Editoria Andrea Stertz Wissensmanagement in der Medizin Dr. Car-Michae Reng MedicDAT Wissen sichtbar machen

Mehr