Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate"

Transkript

1 Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch

2 Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats? 5 Worin investieren Vermögensverwatungsmandate der NEUEN AARGAUER BANK? 6 Anagekassen Liquidität Festverzinsiche Anagen Aktien Aternative Anagen 10 Arten von Instrumenten 12 Einzeheiten zu den gängigsten Risiken 13 Weches ist das richtige Vermögensverwatungsmandat für den Kunden? 14 Instruktionen können in einer Abweichung von der diversifizierten Vermögensaufteiungsstrategie resutieren. Dieses Dokument bietet eine Einführung in Vermögensverwatungsmandate für Privatkunden (nachstehend «VV-Mandate»). Die Broschüre so Kunden hefen, die Merkmae, Chancen und Risiken von VV-Mandaten und den darin enthatenen Anagekassen und Finanzinstrumenten zu verstehen. In dieser Broschüre werden die Merkmae, Vorteie und Risiken eines VV-Mandats beschrieben sowie die Diensteistungen aufgezeigt, die die NEUE AARGAUER BANK AG (im Fogenden «NAB») im Rahmen eines VV-Mandats erbringt. Des Weiteren werden die einzenen Anagekassen sowie die Merkmae und Risiken der reevanten Finanzinstrumente behandet. Der etzte Tei ist der Methode der Risikokassifizierung gewidmet. 2

3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? Mit einem VV-Mandat erteit der Kunde der NAB den Auftrag, sein Vermögen oder Teie davon in seinem Namen und auf seine Rechnung zu verwaten. Der Kunde erteit der NAB das Mandat schriftich und unterzeichnet dazu den sogenannten Vermögensverwatungsauftrag (VV-Auftrag). Die NAB investiert das Vermögen des Kunden in seinem besten Interesse und gemäss der aktueen Vermögensaufteiungsstrategie der NAB, der mit dem Kunden vereinbarten Anagestrategie sowie den vom Kunden erteiten Anageinstruktionen unter Berücksichtigung der persönichen Situation des Kunden, soweit diese der NAB bekannt ist. Sie stützt sich dabei auf eine professionee Organisation mit fachkundigen Mitarbeitenden. Mit der Unterzeichnung des VV-Auftrags bestätigt der Kunde, dass er die NAB dazu ermächtigt, Anageentscheidungen nach eigenem Ermessen zu treffen. Er ermächtigt fogich die NAB, ae Transaktionen zu tätigen, die sie as angemessen erachtet. Im Rahmen des VV-Mandats ist die NAB berechtigt, unter Einhatung der Anagestrategie nach eigenem Ermessen einzene oder sämtiche Finanzinstrumente zu kaufen, zu zeichnen, zu verkaufen, zu kündigen und zu iquidieren. Sie ist dabei nicht verpfichtet, individuee Anweisungen des Kunden einzuhoen. Die NAB wäht die Finanzinstrumente, den Anagezeitpunkt und die Art der Transaktionen (zum Beispie Börsen- oder ausserbörsiche, Kassa- oder Termingeschäfte) unabhängig aus. Die NAB ist befugt, die Vermögensaufteiungsstrategie nach eigenem Ermessen festzuegen. Sie kann die Vermögensaufteiungsstrategie für ae Kunden einheitich, für bestimmte Kundengruppen oder individue für jeden einzenen Kunden definieren. Die NAB ist demnach berechtigt, die Vermögensverwatungsportfoios (VV-Portfoios) standardisiert zu verwaten. Risikoaspekte von VV-Mandaten Die Finanzmärkte sind voati. Daher ist es schwierig, ihre Entwickung vorauszusagen. Aktive Anageentscheidungen zu treffen, bedeutet, sich zuzutrauen, Entwickungen von Finanzmärkten oder spezifischen Finanzinstrumenten prognostizieren zu können. Die Anageentscheidungen der NAB basieren auf einem strukturierten Anageentscheidungsprozess (siehe Seite 4), der darauf abziet, Anagegewinne für den Kunden zu erwirtschaften. Sie werden zum Zeitpunkt, zu dem sie getroffen werden, as «richtig» erachtet, können sich aber im Zeitverauf as «fasch» oder ergebnisos erweisen. Entsprechend kann die NAB nicht garantieren, dass die von ihr gefäten Anageentscheidungen einen Gewinn für den Kunden zur Foge haben. Dieser Umstand wirkt sich auf die Performance des VV-Mandats und damit auf das verwatete Vermögen aus. Die NAB kann weder den Anageerfog noch die Vermeidung von Verusten garantieren. 3

4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats? Die NAB verfogt einen strukturierten Anageentscheidungsprozess. Dieser bidet die Grundage für die Anageentscheidungen, die im Zusammenhang mit dem VV-Mandat des Kunden gefät werden. Die nachstehende Grafik zeigt die wichtigsten Schritte dieses Prozesses auf. Research Anageentscheidung Portfoioaufbau Anagenkontroe Anayse der Finanzmärkte Erwartungen für künftige Entwickungen Ersteung von Anagebeurteiungen Basierend auf: Researchergebnissen Bedürfnissen und Präferenzen (Renditezie / Risikotoeranz) des Kunden Auswah der Anageinstrumente Kauf und Verkauf ausgewähter Instrumente Verwahrung der Instrumente Einhatung (interner und externer) Anagerichtinien Prozessüberwachung Rendite-Risiko-Anaysen 4

5 Worin investieren Vermögensverwatungsmandate der NEUEN AARGAUER BANK? Um den Kunden bei der Erreichung seines individueen Anagezies zu unterstützen, ist eine professionee Portfoiooptimierung von zentraer Bedeutung. Beim Management von VV-Mandaten im Portfoiokontext sind die wichtigsten Faktoren Diversifikation und Risikokontroe. Die Anagestrategie berücksichtigt im Agemeinen Anagekassen wie Liquidität, festverzinsiche Anagen, Aktien sowie aternative Anagen, deren Gewichtung sorgfätig festgeegt wird. Die Risiken des VV-Portfoios eines Kunden hängen im Wesentichen von den Engagements in den verschiedenen Anagekassen, Regionen und Währungen ab. Die Engagements in den einzenen Anagekassen erfogen über verschiedene Arten von Instrumenten, die ihrerseits Risiken bergen. 5

6 Anagekassen Die fogenden Abschnitte beschreiben die Risiken verschiedener Anagekassen. Liquidität As Liquidität werden Barmitte oder kurzfristige Anagen mit einer Laufzeit von weniger as einem Jahr (zum Beispie Gedmarktanagen) bezeichnet. Gedmarktanagen sind kurzfristige Kapitaanagen mit frei wähbarer Laufzeit von bis zu einem Jahr und vereinbartem Zinssatz. Diese Anagen sind in der Rege erst ab einem bestimmten Mindestbetrag verfügbar. Bei Gedmarktanagen wird bezügich der Verfügbarkeit zwischen Ca- und Festgedern unterschieden. Cageder haben eine unbestimmte Laufzeit. Sie beiben so ange angeegt, bis die Geder gekündigt werden (Kündigungsfrist in der Rege 48 Stunden). Festgeder haben eine feste Laufzeit und können nicht vorzeitig gekündigt werden. Am Ende der Laufzeit werden sie automatisch fäig. Bei Bedarf können sie neu angeegt werden. Festverzinsiche Anagen Festverzinsiche Anagen sind kurz- bis angfristige Schudtite (zum Beispie Aneihen), weche Forderungsrechte verbriefen. Die Laufzeit beträgt übicherweise bis zu 30 Jahre. Ein Schudtite verbrieft in der Rege das Recht auf Rückzahung des Anagebetrags (Nennwert) und etwaiger Zinszahungen (Coupons). Die Rückzahung erfogt am Ende der Laufzeit (Fäigkeitsdatum). Festverzinsiche Anagen können von Unternehmen, Finanzinstitution oder von der öffentichen Hand (zum Beispie Bund, Gemeinde) emittiert werden. Die Hauptmerkmae einer festverzinsichen Anage werden bei Emission im Emissionsprospekt festgeegt. Während der Laufzeit können festverzinsiche Anagen übicherweise über den Sekundärmarkt gehandet werden. Der Zinssatz wird bei Abschuss einer Direktanage am Gedmarkt vereinbart. Er git für die gesamte Laufzeit der Anage. Bei Cagedern wird in der Rege der Zinssatz tägich vereinbart. Beim Haten der Cageder über einen ängeren Zeitraum kann der Zinssatz von Tag zu Tag variieren. In der Anagekasse Liquidität investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in fogende Währungen: Schweizer Franken, US-Doar, Euro, britisches Pfund und japanischer Yen. Mögiche Vorteie nkurzfristige Verfügbarkeit nfrei wähbare Laufzeit neinagensicherung Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko Der Marktwert einer festverzinsichen Anage kann während ihrer Laufzeit mögicherweise unter dem Rücknahmepreis bei Fäigkeit iegen. Erfüt ein Emittent seine Zahungsverpfichtungen aus einer festverzinsichen Anage nicht, droht ein Tei- oder Totaverust des angeegten Kapitas (weitere Einzeheiten zum Kreditrisiko sind auf Seite 12 zu finden). Mögiche Vorteie nstabiität (weniger voati as Aktien) nhandebarkeit (Hande an organisierten Kapitamärkten oder ausserbörsich zwischen Handeshäusern) nbeständige Erträge (regemässige Couponzahungen) Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nschweenmarktrisiko * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. 6

7 In der Anagekasse festverzinsiche Anagen investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in fogende Unteranagekassen: Unternehmensaneihen sind von Unternehmen ausgegebene Aneihen. Das mit diesen Aneihen verbundene Kreditrisiko hängt von der finanzieen Situation des Emittenten ab. Das Risikospektrum von Unternehmensaneihen reicht daher von tief bis hoch. Infationsgeschützte Aneihen sind Aneihen, die Schutz vor einer unerwartet hohen Infation bieten. Der Zinssatz (manchma der Zinssatz und der Rückzahungsbetrag) dieser Aneihen ist an die Infation gekoppet. Die Zinssätze infationsgeschützter Aneihen steigen fogich, wenn die Infation anzieht. Aufgrund des Infationsschutzes sind die Renditen infationsgeschützter Aneihen gewöhnich niedriger as die Renditen traditioneer Aneihen. Staatsaneihen sind von einer Regierung ausgegebene Aneihen. Aufgrund der staatichen Unterstützung gaten Staatsaneihen traditione as Finanzinstrumente mit geringem Risiko oder gar as risikofreie Anagen. Doch wie die Staatsschudenkrise in Europa gezeigt hat, können auch Staatsaneihen, je nach finanzieer Situation (das heisst Schudenast) der ausgebenden Regierung, erhebiche Risiken aufweisen. Schweenänderaneihen sind von Unternehmen oder Regierungen in Schweenändern ausgegebene Aneihen. In den etzten Jahren ist die Bedeutung von Schweenänderaneihen in Portfoios gestiegen. Ursache dafür ist die steigende Kreditquaität dieser Papiere und die im Vergeich mit inändischen Unternehmens- und Staatsaneihen höheren potenzieen Renditen. Wie so oft sind höhere Renditen mit höheren Risiken verbunden. Schweenänderaneihen bergen tendenzie höhere Risiken as inändische Staatsund Unternehmensaneihen. Wandeaneihen sind Aneihen mit einer festen Laufzeit und einem bestimmten Zinssatz, die den Inhaber berechtigen, die Aneihe während einer definierten Wandungsfrist zu einem vorher festgeegten Verhätnis gegen Aktien des Emittenten einzutauschen. Eine Wandeaneihe ist somit den Risiken des Aneihen- und des Aktienmarkts ausgesetzt. Deshab ist auch der Abschnitt «Mögiche Risiken» im Kapite «Aktien» auf der nächsten Seite zu beachten. Bei Asset-backed Securities werden Risiken (zum Beispie eine Reihe von Forderungen) zusammengefasst und an eine Zweckgeseschaft übertragen. Die Zweckgeseschaft finanziert diese Transaktion durch die Emission von Wertpapieren, die durch einen Poo von Vermögenswerten gedeckt sind. Ist die Sicherheit eine Hypothek, so handet es sich beim Instrument um ein hypothekarisch gesichertes Wertpapier (Mortgage-backed Security). Die einzenen Vermögenswerte im Poo wären für einzene Aneger entweder unattraktiv oder in dieser Form gar nicht erhätich. Das Pooing von Vermögenswerten ermögicht die Kombination verschiedener Kreditrisiken und damit die Ersteung unterschiedicher Risikoprofie. Sebst in einem Poo von Vermögenswerten kann mangende Diversifikation zu einem Kumpenrisiko führen. Covered Bonds sind Unternehmensaneihen, die durch einen Poo von Vermögenswerten gedeckt sind. Der Poo von Vermögenswerten dient as Sicherheit für die Aneihe im Fae einer Insovenz des Emittenten. Hochzinsaneihen haben ein Rating, das unterhab von Investment-Grade iegt (das heisst ein Rating von Standard & Poor s unterhab von BBB oder ein Rating von Moody s unterhab von Baa). Diese Papiere bergen ein grösseres Ausfarisiko as Aneihen mit Investment-Grade-Rating und bieten deshab höhere erwartete Renditen. 7

8 Anagekassen Aktien Aternative Anagen Mit einer Aktie erwirbt der Aneger Beteiigungsrechte an einem Unternehmen oder an einem Gemeinschaftsvermögen. Aktien sind die häufigste Form von Beteiigungstiten. Sie verkörpern Wertrechte, mit denen sich der Inhaber am Grundkapita einer Aktiengeseschaft beteiigt. Die Entwickung des Aktienkurses hängt von verschiedenen Faktoren ab wie zum Beispie vom Unternehmenserfog, von der Situation der Märkte oder vom agemeinen Börsenkima. Aneger müssen genere mit Kursschwankungen rechnen. Neben der Partizipation an der Kursentwickung können Aneger bei vieen Aktiengeseschaften eine Dividende erhaten. In der Anagekasse Aktien investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in Ländern, Regionen oder Märkten wie der Schweiz, der Eurozone, den USA, Grossbritannien, Japan sowie in Schweenändern. Die jeweiige Aufteiung hängt von der Anagestrategie ab. Mögiche Vorteie nlangfristiges Renditepotenzia (Partizipation am wirtschaftichen Erfog des Unternehmens) nzusätziche Rendite durch Dividendenzahung npreisfindung und Liquidität durch geregeten Börsenhande bei börsenkotierten Beteiigungstiten Finanzinstrumente, die nicht zu den traditioneen Anagekassen wie Liquidität, festverzinsiche Anagen oder Aktien gehören, werden as aternative Anagen oder nicht traditionee Anagen bezeichnet. Der Hauptvortei aternativer Anagen besteht darin, dass ihre Renditen eine geringe Korreation mit den Renditen traditioneer Anagekassen aufweisen. Zu den aternativen Anagen gehören beispiesweise Hedge-Fonds, Managed Futures, Immobiien, Rohstoffe und Derivate. In der Anagekasse aternative Anagen investieren VV-Mandate meist (aber nicht ausschiessich) in God, Rohstoffe, Immobiien und Hedge-Fonds. Rohstoffe sind unbearbeitete physische Güter, die im Bergbau (zum Beispie Ede- und Industriemetae, Rohö oder Erdgas) oder in der Landwirtschaft (zum Beispie Weizen, Baumwoe oder Vieh) produziert werden. In Rohstoffe kann direkt oder indirekt angeegt werden. Bei einer Direktanage muss der Kunde den Rohstoff physisch kaufen, ihn agern und transportieren. Dies kann mit erhebichen Kosten verbunden sein. Bei einer indirekten Anage (zum Beispie über Rohstoffderivate) kann eine physische Lieferung oder einen Barausgeich (Cash-Settement) vereinbart werden. Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nschweenmarktrisiko * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. Rohstoffpreise werden vor aem durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Wenn der Rohstoff knapp ist, steigen die Rohstoffpreise. Auf der anderen Seite kann ein Überangebot zum Verfa der Preise führen. Die Verfügbarkeit von sogenannten «weichen» Rohstoffen wie zum Beispie Agrargütern ist in der Rege vom Wetter oder von der Verfügbarkeit von Wasser abhängig. Dagegen unteriegen sogenannte «harte» Rohstoffe keinen saisonaen oder wetterbedingten Abhängigkeiten. 8

9 Mögiche Vorteie ndiversifikation (geringe Korreation mit der agemeinen Marktentwickung) nzusätziches Renditepotenzia (Gründe: Verknappung vieer Rohstoffe, Angebotsengpässe) Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nweitere Risiken wie zum Beispie mangende Transparenz Eine Anage in Immobiien kann direkt oder indirekt erfogen. Im Rahmen von VV-Mandaten werden Immobiienanagen in erster Linie indirekt getätigt, unter anderem in Form von Aktien/Beteiigungen, Derivaten sowie Fonds, die einen Immobiienbezug haben. Indirekte Immobiienanagen können gegenüber direkten Anagen mehrere Vorteie aufweisen. Dazu können niedrigere Transaktionskosten, höhere Liquidität und Transparenz gehören. Hedge-Fonds unteriegen, anders as traditionee Anagefonds, grundsätzich keinen Beschränkungen bezügich der Anageinstrumente und der Anagestrategie. Doch immer mehr Hedge-Fonds untersteen sich einer Reguierung und verpfichten sich zu einem besseren Anegerschutz durch Anagerestriktionen, höhere Transparenz und Liquidität. As Hedge-Fonds geten ae Formen von Anagefonds, die das Fondsvermögen in der Rege unter Verwendung derivativer Strategien (wie zum Beispie Termingeschäfte) anegen. Dabei können sie zum Beispie Leerverkäufe (Short-Seing) nutzen, um an faenden Kursen zu partizipieren. Ebenso können zuasten des Fondsvermögens Kredite aufgenommen werden, um eine Hebewirkung (Leverage) zu erzieen. Neben Strategien zu einer kontinuierichen und moderaten Wertentwickung werden zum Tei auch Strategien mit höheren Risiken umgesetzt, um eine überdurchschnittiche Rendite zu erzieen. Die meisten Manager konzentrieren sich auf eine einzige Anagestrategie. Mögiche Vorteie ndiversifikation (geringe Korreation mit der agemeinen Marktentwickung) nschutz vor Infation (zum Beispie durch steigende Mieten) nbeständige Erträge (regemässige Renditen aus Mietzahungen) Mögiche Risiken* nkreditrisiko nmarktrisiko nliquiditätsrisiko nweitere Risiken: zykisches Risiko, Miet- und okaes Marktrisiko, Umwetrisiko und Änderungen der rechtichen Rahmenbedingungen * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. Mögiche Vorteie ngeringe Korreation mit zahreichen Finanzinstrumenten und Strategien ndiversifikation bei Dachfonds nrisikoadjustierte Rendite naktives Portfoiomanagement nmögichkeit, in für Privataneger sonst schwer zugängiche Märkte oder Strategien zu investieren Mögiche Risiken* nkreditrisiko (Hebewirkung) nmarktrisiko (Leerverkäufe) nliquiditätsrisiko (Rückzahung kann teiweise oder ganz ausgesetzt werden) nweitere Risiken: geringe Reguierung, geringe Transparenz, Abhängigkeit vom Fondsmanagement und keine tägiche Bewertung 9

10 Arten von Instrumenten Die fogenden Abschnitte beschreiben die Arten von Instrumenten und deren Risiken. Das Engagement in den einzenen Anagekassen erfogt über verschiedene Instrumente. Direkte Anagen versus indirekte Anagen Bei einer direkten Anage baut der Aneger sein Engagement in einer Anagekasse/einem Finanzinstrument dadurch auf, dass er das Finanzinstrument direkt hät. Bei einer indirekten Anage engagiert sich der Aneger übicherweise über einen Fonds, ein Derivat oder ein strukturiertes Produkt in einer Anagekasse / einem Finanzinstrument. Gewisse indirekte Anageinstrumente werden hauptsächich von Finanzinstituten ausgegeben. Deshab besteht die Mögichkeit, dass Kundenportfoios ein Kumpenrisiko gegenüber diesen Emittenten und damit auch gegenüber dem Finanzsektor im Agemeinen aufweisen. Bei indirekten Anagen können Gebühren und Kosten sowoh auf Ebene der indirekten Anage as auch auf Ebene der dieser zugrunde iegenden Anagen anfaen. Anagefonds, Dachfonds und ETFs Anagefonds sind indirekte Anagen, weche die Geder von mehreren Anegern zusammenfassen. Die Geder werden in verschiedene Vermögenswerte wie beispiesweise Gedmarktanagen, Obigationen, Aktien, Rohstoffe oder Immobiien investiert. Das Fondsmanagement trifft innerhab der Vorgaben (Anagestrategie) die konkreten Investitionsentscheide. Ebenso unter Anagefonds faen Exchange-traded Funds (ETFs). ETFs sind börsennotierte Anagefonds ohne Laufzeitbegrenzung, die während der Börsenzeiten fortaufend gehandet werden. Im Agemeinen werden ETFs nicht aktiv durch ein Fondsmanagement verwatet, sondern biden passiv einen Index nach. Wie bei kassischen Anagefonds stet das Anegerkapita ein Sondervermögen dar, weches im Insovenzfa des Emittenten nicht der Konkursmasse angehört (kein Emittentenrisiko). Mögiche Vorteie ndiversifikation numfassender Anegerschutz nprofessionees Fondsmanagement nmögichkeit für Privataneger, in sonst schwer zugängiche Märkte zu investieren nmögichkeit, bereits mit keineren Beträgen zu investieren nhohe Liquidität netfs: hohe Transparenz Mögiche Risiken* nmarktrisiko nliquiditätsrisiko ntracking-risiko nschweenmarktrisiko * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. Derivate Derivate sind indirekte Anagen, deren Wert vom Wert bzw. von der Performance anderer Grössen ihrer Basiswerte abhängt. Gängige Basiswerte sind Indizes, Zinssätze, Wechsekurse oder Rohstoff-, Aneihen- und Aktienkurse. Derivate sind Vereinbarungen zwischen zwei Vertragsparteien, für die bestimmte Bedingungen geten (Definition des Basiswerts, Kurses, Datums, der vertragichen Verpfichtungen usw.). Es bestehen zwei Hauptgruppen: standardisierte Kontrakte, die an einer Börse gehandet werden, und nicht standardisierte Kontrakte, die nicht über eine Börse, sondern direkt mit einer anderen Partei (das heisst «over the counter», OTC) gehandet werden. Die verbreitetsten Derivate sind: Forwards, Futures, Optionen und Swaps. Forwards und Futures sind Termingeschäfte, bei denen zwei Vertragsparteien sich verpfichten, einen bestimmten Basiswert (zum Beispie eine Aktie) zu einem vordefinierten Zeitpunkt und Preis zu kaufen bzw. zu verkaufen. Forwards sind 10

11 nicht standardisierte Kontrakte, die direkt zwischen zwei Vertragsparteien (auf dem OTC-Markt) gehandet werden. Futures sind standardisierte Kontrakte, die an Börsen gehandet werden. Optionen sind Termingeschäfte, bei denen eine Vertragspartei (Käufer) das Recht erwirbt, eine bestimmte Menge eines bestimmten Basiswerts an (europäische Option) oder bis zu einem festgeegten Termin (amerikanische Option) zu einem vereinbarten Preis zu kaufen (Kaufoption Ca) oder zu verkaufen (Verkaufsoption Put). Die andere Vertragspartei (Verkäufer) ist verpfichtet, den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen, wenn der Optionsinhaber (Käufer) die Option ausübt. Swaps sind Vereinbarungen zwischen zwei Vertragsparteien, zu bestimmten zukünftigen Zeitpunkten Zahungsströme (Cashfows) auszutauschen. Es handet sich um massgeschneiderte Kontrakte, die am OTC- Markt gehandet werden. Derivate können sowoh zur Absicherung bestimmter Risiken (zum Beispie Währungsrisiko) as auch zur Erzieung zusätzicher Anagegewinne eingesetzt werden. Mögiche Vorteie nmögichkeit, bestehende Positionen/Portfoios auf kurze Sicht abzusichern nmögichkeit, massgeschneiderte Auszahungsprofie zu ersteen Mögiche Risiken* Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte geten as indirekte Anagen. Es handet sich um synthetische Finanzinstrumente, die entwicket werden, um spezifische Bedürfnisse, denen standardisierte Finanzinstrumente, die auf den Märkten verfügbar sind, nicht gerecht werden, zu erfüen. Strukturierte Produkte steen eine Aternative zu Direktanagen dar. Sie können sowoh zur Risikoreduktion eines Portfoios as auch zur Nutzung aktueer Markttrends eingesetzt werden. Gängige Beispiee für strukturierte Produkte sind Produkte mit Kapitaschutz, Produkte mit Partizipation/ Renditeoptimierung oder Hebeprodukte. Mögiche Vorteie nmögichkeit, bestehende Positionen/Portfoios abzusichern nmögichkeit, mit geringem Kapitaeinsatz und einem Hebe zu investieren nmögichkeit, zusätzich von faenden Kursen zu profitieren Mögiche Risiken* nmarktrisiko nkreditrisiko (Emittentenrisiko) nliquiditätsrisiko nweitere Risiken: Basiswertrisiko, Margin-Ca-Risiko, Erfüungsrisiko, Ausübungsrisiko, Risiko der Hebewirkung * Eine detaiierte Beschreibung der einzenen Risiken ist auf Seite 12 zu finden. nmarktrisiko nkreditrisiko nliquiditätsrisiko nschweenmarktrisiko 11

12 Einzeheiten zu den gängigsten Risiken Die fogenden Abschnitte beschreiben die häufigsten Risiken von Anagekassen und Finanzinstrumenten, die in VV-Mandaten eingesetzt werden. Das Kreditrisiko ist das Risiko, dass der Aneger das gesamte investierte Kapita oder Teie davon veriert, wenn die Gegenpartei insovent wird (zum Beispie bei Zahungsausfa eines Aneiheemittenten). In einem Depotkonto bei der NAB verwahrte Wertpapiere würden jedoch im Fae einer Zahungsunfähigkeit der NAB zugunsten des Kunden ausgesondert. Deshab unteriegen Wertpapiere in Depotkonten bei der NAB keinem Kreditrisiko. Bei Bareinagen, die den Betrag der Einagensicherung übersteigen, und von der NAB emittierten Wertpapieren besteht dagegen ein Kreditrisiko. Die Risiken im Zusammenhang mit der besicherten Wertpapiereihe (Securities Lending) sind in der Ergänzung zum Vermögensverwatungsauftrag beschrieben. Das Schweenmarktrisiko bezieht sich auf die Risiken im Zusammenhang mit einem Land, das sich im Übergang von einem Entwickungs- zu einem Industrieand befindet. Die Vokswirtschaften der Schweenänder reagieren tendenzie stärker auf Veränderungen der wirtschaftichen Aktivität as die eines entwicketen Landes. Die Märkte reagieren vor aem auf gepante und tatsächiche Veränderungen in der Gedpoitik, der staatichen Konjunktur- und Finanzpoitik sowie auf Veränderungen bei Zinssätzen oder Infationsraten. Deshab können sebst dort Rückschäge an Devisenmärkten auftreten, wo die Entwickungsaussichten ursprüngich as günstig betrachtet wurden. Das Risiko der Hebewirkung bezeichnet das mit Hebeprodukten verbundene Risiko. Hebeprodukte reagieren grundsätzich überproportiona auf Kursgewinne sowie auf Kursveruste des Basiswerts. Dadurch bergen sie höhere Verustrisiken. Das Hebeprodukt ist umso risikoreicher, je grösser sein Hebe ist. Ein Fremdwährungsrisiko ergibt sich aus Veränderungen des reativen Wertes von Währungen. Diese Veränderungen können zu unvorhersehbaren Gewinnen und Verusten führen, wenn die Gewinne aus einer Anage aus einer Fremdwährung in die Berichtswährung des Kunden umgetauscht werden. Das Liquiditätsrisiko ist das Risiko, dass ein Finanzinstrument nicht innert nützicher Frist und zu einem angemessenen Kurs (Marktpreis) gekauft/verkauft werden kann. Können bestimmte Finanzinstrumente gar nicht oder nur schwerich und zu einem deutich niedrigeren Kurs veräussert werden, git der Markt as iiquid. Das Marktrisiko ist das Risiko, dass Schwankungen der Marktpreise (Aktienkurse, Zinsniveaus usw.) den Wert des Finanzinstruments während der Laufzeit negativ beeinfussen. Das Tracking-Risiko ist das Risiko, dass die Rendite eines Anagefonds/ETF niedriger sein kann as die Rendite des zugrunde iegenden Indexes bzw. der Benchmark, da beim Anagefonds/ETF Verwatungsgebühren anfaen. 12

13 Weches ist das richtige Vermögensverwatungsmandat für den Kunden? Die NAB bietet ein breites Spektrum unterschiedicher Vermögensverwatungsösungen (VV-Lösungen) mit verschiedenen Anagestrategien an, die mit unterschiedichen Risikoniveaus verbunden sind. Bei Reative-Return-Strategien (die über bestimmte Zeiträume nach Anagerenditen im Vergeich zu einer Benchmark streben) richtet sich die Höhe des Risikos der VV-Lösung bei der NAB hauptsächich nach ihrem Mindest- und Höchstengagement in verschiedenen Anagekassen (Liquidität, festverzinsiche Anagen, Aktien, aternative Anagen). Die Vermögensaufteiung ist ein wesenticher Bestandtei des Anageprozesses der NAB. Die Vermögensaufteiung beschreibt die Verteiung des angeegten Kapitas auf die verschiedenen Anagekassen bzw. -kategorien, Regionen und Währungen. Die Höhe des Engagements in den verschiedenen Regionen (zum Beispie Schweenändern) kann die Höhe des Gesamtrisikos im Portfoio beeinfussen. Die NAB bestimmt das Risikoprofi des Kunden anhand seiner Risikotoeranz und Risikofähigkeit. Auf der Basis dieses Risikoprofis, der Kenntnisse und der Erfahrung des Kunden mit Vermögensverwatungsdiensteistungen und seiner Anageziee empfieht der Kundenberater eine geeignete VV-Lösung. In einigen Situationen kann die gewähte VV-Lösung vom definierten Risikoprofi des Kunden abweichen (zum Beispie wenn der Kunde eine andere Referenzwährung hat as die VV-Lösung oder der Kunde weitere Anagen bei anderen Banken hat). Wenn der Kunde in eine VV-Lösung investieren möchte, die ein höheres Risiko aufweist, as bei der Beurteiung für die Beratung festgestet wurde, muss sich der Kunde bewusst sein, dass diese Lösung wahrscheinich von seiner tatsächichen Risikofähigkeit und Risikotoeranz abweicht. 13

14 Instruktionen können in einer Abweichung von der diversifizierten Vermögensaufteiungsstrategie resutieren. Die Ausführung von Instruktionen des Kunden kann in einer Abweichung von der diversifizierten Vermögensaufteiungsstrategie resutieren, mit der die NAB eine optimae Kombination von Anagekassen für das jeweiige Anageprofi sicherstet. Die NAB muss Instruktionen des Kunden priorisieren. Deshab können vom Kunden erteite Instruktionen dazu führen, dass das Portfoio des Kunden ein suboptimaes Rendite-Risiko-Verhätnis für das jeweiige Anageprofi aufweist und von der offizieen Einschätzung der NAB abweicht. Infogedessen ist das Portfoio unter Umständen nicht mit dem Composite des betreffenden Anageprofis vergeichbar. Darüber hinaus ist die NAB nicht verpfichtet, die vom Kunden ausgewähten Anageinstrumente zu überwachen. 14

15 NEUE AARGAUER BANK AG Bahnhofstrasse Aarau Das Dokument dient ausschiessich Informationszwecken und der aeinigen Nutzung durch den Empfänger. Die in diesem Dokument enthatenen Informationen und Meinungen wurden von der NEUEN AARGAUER BANK AG und / oder den zum Zeitpunkt der Ersteung mit ihr verbundenen Unternehmen (nachfogend «die NAB») produziert und können sich ohne vorherige Benachrichtigung ändern. Die NAB hat das Dokument mit grösster Sorgfat und nach bestem Wissen und Gewissen erstet, kann jedoch nicht für die Richtigkeit und Voständigkeit der in diesem Dokument enthatenen Informationen garantieren. Die NAB ehnt jede Haftung für Veruste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Dieses Dokument stet weder ein Angebot noch eine Empfehung zum Erwerb oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Bankdiensteistungen dar und entbindet den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteiung. Dem Empfänger wird empfohen, aenfas unter Hinzuziehung eines Beraters, die Informationen in Bezug auf die Vereinbarkeit mit seinen eigenen Verhätnissen auf juristische, reguatorische, steueriche und andere Konsequenzen zu prüfen. Dieses Dokument kann nicht auf sämtiche mit den Finanzinstrumenten verbundenen Risiken hinweisen. Der Aneger sote daher auch die jeweiigen Produkt- und Vertragsdokumente sowie die von der Schweizerischen Bankiervereinigung herausgegebene Broschüre über «Besondere Risiken im Effektenhande (2008)» (erhätich auf der Website der Schweizerischen Bankiervereinigung: zurate ziehen. Die jeweiige Produktdokumentation kann beim Kundenberater angefordert werden. Dieses Dokument richtet sich ausdrückich nicht an Personen, deren Nationaität oder Wohnsitz aufgrund der getenden Gesetzgebung den Erhat socher Informationen verbietet. Weder das voriegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die Vereinigten Staaten von Amerika versandt oder dorthin mitgenommen bzw. dort vertrieben oder an US-Personen abgegeben werden. Dies git auch für andere Länder, es sei denn, es ist mit den jeweis getenden Rechtsvorschriften vereinbar. Dieses Dokument darf ohne die vorherige schriftiche Genehmigung der NAB weder auszugsweise noch voständig verviefätigt werden. Copyright 2014 NEUE AARGAUER BANK AG und / oder mit ihr verbundene Unternehmen. Ae Rechte vorbehaten. 15

16 Wir ösen das. nab.ch

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen Vogeweiderstraße 75 A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Geburtsdatum: Vorname: Staatsbürgerschaft: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen

my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen credit-suisse.com/mysolutions Strukturierte Produkte gelten nicht als Beteiligung an kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2009

Checkliste Wärmepumpen 2009 Checkiste Wärmepumpen 2009 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten

Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten Instrumentenklassifizierung aus Steuersicht Schweiz Randziffer gemäss Wegleitung der Eidg. Steuerverwaltung (vom 24.06.2005) Behandlung der

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch Anlagefonds Wir lösen das. nab.ch Die Welt der Anlagefonds Anlagefonds bieten eine attraktive Möglichkeit, an der Entwicklung der Finanzmärkte zu partizipieren. Anlegerinnen und Anleger profitieren ohne

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S HiPath optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S bktoc.fm Inhat Inhat 0 1 Übersicht..............................................................

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Weltsparwoche 2013. Immobilien. Ausgabe 3 / 2013. Die Volksbank Kundenzeitung. Besuchen Sie uns am 30. und 31. Oktober in unseren 12 Geschäftsstellen

Weltsparwoche 2013. Immobilien. Ausgabe 3 / 2013. Die Volksbank Kundenzeitung. Besuchen Sie uns am 30. und 31. Oktober in unseren 12 Geschäftsstellen Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 3

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

6,00 % Stabile Erträge für Ihre finanzielle Zukunft. p.a.*: * Maßgeblich sind ausschließlich die Nachrangdarlehensbedingungen der

6,00 % Stabile Erträge für Ihre finanzielle Zukunft. p.a.*: * Maßgeblich sind ausschließlich die Nachrangdarlehensbedingungen der 6,00 % p.a.*: Stabie Erträge für Ihre finanziee Zukunft Das sachwert-basierte Investment mit vieen Vrteien: 3 Zeitnahe Verfügbarkeit, ganz der teiweise 3 Niedrige Einstiegsbeträge, einmaig und/der regemäßig,

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker

Dipl. Wirtschaftsinformatiker Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 7 Einsendeaufgaben Modu : Grundagen der Softwareentwickung SWE101 Name: Straße: PLZ/Ort: Betreuungs-/Immatrikuationsnummer: Ausbidungszie: Dip.

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie Portfoiomanagement mit iiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnoogie Dissertation der Wirtschaftswissenschaftichen Fakutät der Universität Augsburg zur Erangung des Grades eines

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft.

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft. Attraktive Zinsen weltweit Zins-Zertifikate Leistung aus Leidenschaft. Zugang zu internationalen Zinsen Die Zinsen haben historische Tiefstände erreicht. Anfang der neunziger Jahre war es noch möglich,

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen Bescheunigte Simuationen durch verteites Rechnen CST Workshop, München 2012-06-21 Dip.-Ing. Danie Baschke Rohde&Schwarz GmbH&Co. KG Inhat Einführung & Grundagen Methoden zur Simuationsbescheunigung Funktionsprinzip

Mehr

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt.

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. v Auf Papas Schultern die Welt erforschen. Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. Werbemitteilung Steigen die Kurse? Oder fallen sie? Wer als Anleger Entwicklungen an den Aktienmärkten nutzen und dabei Risiken

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Serie 1/2006 Langfristiges und stabiles Wachstum dafür steht die Neue Kommerzial AG Key Facts: 8,75 % Verzinsung p. a. zuzüglich einer

Mehr