EXISTENZGRÜNDER UND JUNGE UNTERNEHMEN GEMEINSAM STÄRKEN.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EXISTENZGRÜNDER UND JUNGE UNTERNEHMEN GEMEINSAM STÄRKEN."

Transkript

1 EXISTENZGRÜNDER UND JUNGE UNTERNEHMEN GEMEINSAM STÄRKEN. Ein Leitfaden für regionale Kooperationen zwischen Kreditinstituten, Beratungs- und Wirtschaftsförderungseinrichtungen.

2 IMPRESSUM Herausgeber: KfW Bankengruppe, Konzernkommunikation Redaktion: KfW Bankengruppe, Projektentwicklungsgruppe Mikrofinanzierung Artikelnummer Frankfurt am Main, September

3 VORWORT. Gründungen kommt eine wichtige Bedeutung in einer Volkswirtschaft zu. Sie treiben den Strukturwandel und den Wettbewerb mit an und schaffen neue Arbeitsplätze. Sie stehen deshalb auch besonders im Blickfeld der Wirtschaftspolitik. Im Jahr 2004 machten sich laut KfW-Gründungsmonitor weit über eine Million Menschen im Voll- und Nebenerwerb in Deutschland selbstständig. Dabei beobachten wir einen Trend zu kleineren Gründungen. Diese Kleinst- oder Mikrounter nehmen können sich zu attraktiven Kunden für Kreditinstitute entwickeln. Sie haben zudem selbst ein Interesse an einer positiven Geschäftsentwicklung. Aber kann das gelingen? Vielen neuen Selbstständigen fehlt es an Knowhow, das nicht durch Kapital kompensiert werden kann. Praxiserfahrungen zeigen, dass eine qualifizierte, begleitende Beratung für den unternehmerischen Erfolg sehr wichtig sein kann. Für alle Phasen einer Existenzgründung können Gründerinnen und Gründer sowie junge Unternehmerinnen und junge Unternehmer inzwischen vielfältige Angebote zur Information, Qualifizierung und Beratung in Anspruch nehmen. Zur Finanzierung halten Hausbanken Kredite bereit. Zudem steht eine breite, in der Regel öffentlich finanzierte Förder infrastruktur für Gründerinnen und Gründer zur Verfügung. Es bietet sich daher an, die Förderangebote im Beratungsbereich mit den Finanzierungsangeboten der Kreditinstitute zusammen zu bringen. Der vorliegende Leitfaden soll einen Beitrag dazu leisten, den Zugang zu Finanzierung für Kleingründungen und den daraus entstehenden Unternehmen durch eine Koopera tion zwischen Kreditinstituten und Beratungs-/ Wirt schaftsförderungseinrichtungen auf re- gionaler Ebene und auf freiwilliger Basis zu erleichtern. Dabei geht es nicht allein darum, Gründerinnen und Gründer mit Krediten auszustatten. Zudem sollen sie schon im eigenen Interesse auch in die Lage versetzt werden, mit diesem Geld langfristig erfolgreich zu arbeiten. Dafür können sie auf Beratung, Qualifizierung und Coaching zurückgreifen. Hier kann ein kooperatives Vorgehen von Kreditinstituten, Beratungseinrichtungen und Wirtschaftsförderung hilfreich sein. Ein großer Dank gilt den Partnern in der durch die KfW Bankengruppe angestoßenen Initiative für Mikrofinanzierung. Die Teilnehmer der Initiative sind die drei kredit wirtschaftlichen Verbände Bundesverband Deutscher Banken e.v. (BdB), Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. (BVR) und der Deutsche Spar kassen- und Giroverband (DSGV), desweiteren der Verband der Deutschen Gründungs initiativen (VDG), das Deutsche Mikrofinanz Institut (DMI), das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Bremen (SfAFGJS), die Behörde für Wirtschaft und Arbeit, Hamburg sowie mehrere Gründungsinitiativen, Banken, Sparkassen und die KfW Bankengruppe. 3

4 INHALT. Zusammenfassung Einführung Ansatzpunkte für Kooperationen im Kreditvergabe- und Beratungsprozess Kooperationsansatz - Vor der Kreditentscheidung Kooperationsansatz - Kreditentscheidung Kooperationsansatz - Nach der Kreditentscheidung Aufwand und Ertrag Ertragspotenzial des Mikrofinanzierungsgeschäfts Wirtschaftliche Vorteile des vorgestellten Kooperationsmodells Aufwand für Entwicklung und Umsetzung der Kooperation Kosten und Finanzierung der Gründungsbegleitung Die Kooperation auf den Weg bringen Schritt 1: Initiierung Schritt 2: Partnerauswahl Schritt 3: Start des Verhandlungsprozesses Schritt 4: Zieldefinition Schritt 5: Konzeptentwicklung Schritt 6: Finanzierung der Kooperation Schritt 7: Dokumentation der Vereinbarung Schritt 8: Projektstart Schritt 9: Qualitätssicherung, Anpassung und Weiterentwicklung Anhang Good Practice-Beispiele Beispielhafte Unterlagen Beispiel einer Kooperationsvereinbarung zwischen einem Kreditinstitut und einer Beratungseinrichtung Beispiel einer Genehmigung für Bankenauskünfte Raster zur Prozessanalyse

5 ZUSAMMENFASSUNG. Der vorliegende Leitfaden zeigt Wege auf, wie durch eine freiwillige Zusammenarbeit zwischen Kreditinstituten, Beratungs- und Wirtschaftsförderungseinrichtungen auf regionaler Ebene Potenziale erschlossen werden können, die die Erfolgsaussichten der Gründungen und Mikrounternehmen erhöhen. Er bietet zudem eine Anleitung zur Planung und Umsetzung von Kooperationen an, sowie Beispiele, die eine Orientierung für die künftigen Kooperationspartner sein können. Praktische Hinweise und Hilfestellungen für die Auswahl potenzieller Koopera tionspartner runden den Leitfaden ab. Der Leitfaden ist ein Ergebnis der von der KfW Bankengruppe angestoßenen Initiative für Mikrofinanzierung, ein Expertenteam aus Vertretern von Hausbanken, kreditwirtschaftlichen Verbänden, Kommunen, Beratungseinrichtungen, Ministerien und der KfW. Ziel der Initiative ist die Erleichterung des Zugangs zu Finanzierung für Gründer und junge Unternehmen vor allem dadurch zu erreichen, dass Wege aufgezeigt werden, wie die in den Regionen Deutschlands bestehenden Beratungs- und Finanzierungsangebote zusammen gebracht werden können. Durch parallel zur Kreditvergabe stattfindende Qualifizierungs- und Begleitungsprozesse können die Defizite potenzieller Bankkunden identifiziert und gegebenenfalls ausgeglichen werden. Kreditinstitute können ihre Ressourcen auf Vorhaben mit besseren Erfolgsaussichten konzentrieren. Durch die Kooperation können sie Unterstützung bei der Vorhabensvorbereitung erhalten. Zudem können die Entwicklungschancen der finanzierten Vorhaben durch qualifizierte Beratung und begleitendes Coaching günstig beeinflusst werden. Dies kann dann zur Verbesserung der Kostensituation von Kreditinstituten führen. Unabhängig von der Kooperation können finanzierte Vorhaben zusätzliche Geschäftsansätze eröffnen. Beratungseinrichtungen können sich durch erfolgreiche Gründungsberatung einen Kundenstamm von zu betreuenden Jungunternehmen aufbauen. Die Regionen profitieren von wirtschaftlich soliden und aktiven Unternehmen. Gründer werden auf den Unternehmensstart besser vorbereitet und entwickeln sich durch ein begleitendes Coaching möglicherweise positiver. Grundvoraussetzung einer erfolgreichen Kooperation ist gegenseitiges Vertrauen und Verständnis, das darauf beruht, dass die jeweiligen Partner von der Qualität der Leistung des anderen überzeugt sind. Ansatzpunkte für die Kooperation sind Gemeinsamkeiten in den Prozessen bei Kreditinstituten, Beratungs- und Wirtschaftsförderungseinrichtungen. Der Leitfaden zeigt Möglichkeiten auf, wie durch eine Kooperation mögliche Synergien erschlossen werden können. Dazu gibt der Leitfaden zahlreiche Praxisbeispiele, an denen sich Kooperationspartner orientieren können. Im letzten Kapitel werden die notwendigen Schritte auf dem Weg in die Kooperation beschrieben. Da Probleme häufig im Kleinen, bei Dingen, die selbstverständlich klingen, entstehen können, wird hier eine sehr ausführliche Darstellung im Checklistenformat angeboten. Der Anhang bringt Good Practice Beispiele, die eine Orientierung für potenzielle Kooperationspartner bieten können. 5

6 EINFÜHRUNG. Seit etwa eineinhalb Dekaden vollzieht sich ein stetiger Wandel im Gründungsgeschehen. Ein zunehmender Anteil der Bevölkerung nimmt die Selbstständigkeit als mögliche berufliche Option wahr. Zudem geht ein großer Teil der Gründerinnen und Gründer 1 heut zu Tage den Weg in die Selbstständigkeit aus Mangel an Erwerbsalternativen 2. Die so genannten Neuen Selbstständigen unterscheiden sich von den klassischen Unternehmern durch mehrere Besonderheiten. Darunter sind hervorzuheben: 1. Die Vorhaben sind meist sehr klein. 2. Oft fehlen unternehmerische Erfahrung oder kaufmännisches Wissen. Der Bedarf nach gezielter Beratung und Qualifikation ist daher hoch. 3. Der Fremdfinanzierungsbedarf bei Investitionen bleibt in der Regel unter EUR und liegt oft sogar unter EUR 3. Dieser Wandel im Gründungsgeschehen führte zu einem zunehmenden Anteil kleinster Unternehmen im Unternehmensbestand 4. Damit hat sich auch die Struktur der Finanzierungsanfragen bei den Hausbanken hin zu kleineren Krediten (Mikrokrediten) verschoben. NEUE ANSÄTZE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON MIKROUNTERNEHMEN. Für alle Entwicklungsphasen von Unternehmen (Orientierung, Planung, Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Geschäftsauf gabe) stehen in- zwischen vielfältige Angebote zur Infor mation, Qualifizierung und Beratung zur Verfügung. In einigen Regionen werden zudem bereits Finanzierungen von Nicht-Banken (z. B. von Kommunen oder Gründungsinitiativen) angeboten, die eng an Beratungsleistungen gekoppelt sind. Auch einige Bürgschafts banken haben mit der Kombination von Finanzierungs- und Beratungsangeboten bereits gute Erfahrungen gemacht. Auf regionaler Ebene lassen sich zwei Grundstrategien für die Realisierung der innovativen Unterstützungsleistungen identifizieren: Netzwerke und One-Stop-Shops. 1. Netzwerke Die Initiative hierzu geht typischerweise von einer Kommune oder einem Kreditinstitut aus, um Existenzgründer beim Schritt in die Selbstständigkeit besser zu unterstützen. Die Mitglieder eines Netzwerkes stimmen ihre Förder- und Unterstützungsleistungen aufeinander ab und bündeln ihre Maßnahmen. 2. One-stop-shops One-stop-shops bieten Unterstützung für Mikrounternehmer aus einer Hand: Von der Orientierung über die Konzeption des Vorhabens und die Durchführung bis hin zur Finanzierung erhalten die Unternehmer ein bedarfsspezifisches Angebot. Untersuchungen der Entwicklung von intensiv betreuten Kleingründungen legen 1 Zur besseren Lesbarkeit werden im Folgenden nur die männlichen Formen verwendet, mit denen jeweils sowohl Männer als auch Frauen gemeint sind. 2 Im Verlauf der 90er Jahre wurden jährlich etwa Gründungen aus der Arbeitslosigkeit durch die Arbeitsämter gefördert. Im Jahr 2002 stieg diese Zahl auf über Mit der Einführung des Existenzgründungszuschuss für die Ich-AG, wuchs die Zahl der geförderten Gründungen aus der Arbeitslosigkeit auf über im Jahr 2003 und über in (Quartalsstatistiken der Bundesagentur für Arbeit). GEM Länderbericht Deutschland KfW Mittelstandspanel, nicht veröffentlichte Auswertungen. 4 MittelstandsMonitor

7 nahe, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit dieser Vorhaben trotz ihrer schlechten Ausgangslage nicht geringer ist als die von klassischen Existenzgründungen 5. Dazu trägt neben der Qualifizierung und dem begleiteten learning by doing auch die Selektion geeigneter Unternehmerpersonen im Verlaufe des Beratungsprozesses bei. Bis heute sind solche kooperativen Unterstützungsleistungen nur punktuell und in einzelnen Regionen anzutreffen. Wie lassen sich Unterstützungsleistungen insbesondere für Mikrounternehmen, die speziellen Unterstützungsbedarf haben, in die Fläche tragen? ZIELE DES LEITFADENS. Der vorliegende Leitfaden verdeutlicht, wie eine bessere Verbindung von bestehenden und vielfach öffentlich geförderten Beratungsund Finanzierungsangeboten gestaltet werden kann. Er spricht in erster Linie Kreditinstitute (Hausbanken), Beratungs- und Wirtschaftsförderungseinrichtungen an, die neue Wege suchen, das Kreditgeschäft mit Mikrounternehmen in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern vor Ort weiterzuentwickeln. Entlang des typischen Kreditvergabe- und Beratungsprozesses werden mög liche Kooperationsansätze und der daraus entstehende Nutzen für Kreditinstitute, Beratungs- und Wirtschaftsförderungseinrichtungen 6 aufgezeigt. Positive Effekte für die regionale Entwicklung werden beschrieben. Der Leitfaden gibt zudem konkrete Hilfen für die Planung und Umsetzung der Kooperation an die Hand. MÖGLICHER NUTZEN DER KOOPERATION FÜR BANKEN, BERATUNGSEINRICHTUNGEN, WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG UND MIKROUNTERNEHMEN. Kreditinstitute können ihre Ressourcen auf Vorhaben mit besseren Erfolgsaussichten konzentrieren. Durch die Kooperation können sie Unterstützung bei der Vorhabensvor bereitung erhalten. Wenn die Beratungseinrichtungen es schaffen, betreffende Kleingründungen zu stabilisieren und zu qualifizieren, kann dadurch der Aufwand bei Kreditinstituten gesenkt und Jungunternehmern sowie Gründern der Zugang zu Bankfinanzierungen erleichtert werden. Beratungseinrichtungen erhalten über eine Kooperation mit Kreditinstituten einen besseren Einblick in die Finanzierungs voraussetzung und dadurch Anregungen zur Erweiterung und Verbesserung ihrer Leistungspalette. Sie können sich außerdem durch erfolgreiche Gründungsberatung einen Kundenstamm von zu betreuenden Jung unternehmen auf bauen. Schließlich profitieren die Regionen von mehr wirtschaftlich soliden und aktiven Unternehmen, die zu einer nachhaltig positiven wirtschaftlichen Entwicklung in der Region beitragen. Die Hauptgewinner aus solchen Kooperationen sind jedoch die Existenzgründer und jungen Kleinunternehmen. Sie werden besser auf den Unternehmensstart und die damit verbundenen individuellen Finanzierungsnotwendigkeiten vorbereitet. Damit steigt ihre Chance, sich durch eine begleitende Beratung positiver zu entwickeln und sie können einen leichteren Zugang zur Finanzierung erhalten. 5 Wießner, Frank (2001): Arbeitslose werden Unternehmer. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Im folgenden stellvertretend für alle Berater und Initiativen, die durch Qualifizierung, Beratung und Coaching Unternehmen in der Gründungs- und Festigungsphase unterstützen. 7

8 ANSATZPUNKTE FÜR KOOPERATIONEN IM KREDITVERGABE- UND BERATUNGSPROZESS. Der Kreditvergabeprozess bei den Hausbanken und der Beratungsprozess der Beratungseinrichtungen weisen eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf. Beide Prozesse befassen sich mit demselben Objekt, dem Mikrounternehmen bzw. dem Gründer mit seinem Investitionsvorhaben. Beide Institutionen haben Interesse am nachhaltigen Erfolg des Vorhabens. Einzelne Prozessschritte werden von beiden in ähnlicher Weise durchgeführt. Es stellt sich daher die Frage, inwieweit durch eine sinnvolle Kooperation mögliche Synergien erschlossen werden können. Was das im Einzelnen heißt, wird in diesem Kapitel verdeutlicht. Wie kann eine Kooperation von Kreditinstitut und Beratungseinrichtung konkret aussehen? Entlang der gesamten Prozess - kette von der ersten Kundenanfrage bis zur Kreditrückzahlung (Abbildung 1) stellen wir im Folgenden ein anschauliches und praxisnahes Modell der Zusammenarbeit vor. Es zeigt die Vielfalt der Optionen auf und illustriert sie anhand realer Good Practice- Beispiele. Bei den in Abbildung 1 blau geschriebenen Prozessen gibt es keine Überschneidungspunkte. Bei den orange geschriebenen Prozessen kann es Überschneidungen geben. In den nachstehenden Abschnitten werden die einzelnen Aspekte genauer erläutert und es werden mögliche Kooperationsansätze aufgezeigt. Die in Abbildung 1 gewählte schematische Darstellung der Prozesse liegt der folgenden Darstellung der Ansatzpunkte für Kooperationen zwischen Kreditinstituten und Beratungseinrichtungen zu Grunde. Die einzelnen Punkte werden modellhaft beschrieben. In der Alltags praxis werden sich unterschiedliche Ausprägungen und Schwerpunkte herausbilden. 8

9 ABBILDUNG 1: TYPISCHE PROZESSSCHRITTE IN HAUSBANKEN UND BERATUNGSEINRICHTUNGEN Kreditvergabe- und Beratungsprozesse Vor der Kreditentscheidung Kreditentscheidung Nach der Kreditentscheidung Beratungseinrichtung Kreditinstitut Erste Kundenanfrage Kreditentscheidung Kreditverwaltung Vorprüfung Businessplan (Existenzgründungsrating) Auszahlung Bonitätsprüfung Mittelverwen- Kundengespräch(e) Kreditvotierung dungskontrolle Kreditprüfung (Person + ggf. Förderantrag Kreditüberwachung/ BP) inkl. Sicherheitenvorbereitung Sicherheitenbestellung Risikosteuerung Zusageerstellung Krisenmanagement Orientierung/ Information des Gründers Coaching/ Mentoring Profiling Controlling/Reporting Qualifizierung Qualifizierung zu Einzelthemen Bewertung/Beratung Businessplan Wachstums-/Festigungsberatung Fachkundige Stellungnahme Krisenberatung Businessinkubatoren Planungsphase Umsetzungsphase 9

10 1.1 KOOPERATIONSANSATZ VOR DER KREDITENTSCHEIDUNG. Im folgenden Kooperationsmodell, das individuell zwischen einer Hausbank (HB) und einer Beratungseinrichtung (BE) auf regionaler Ebene vereinbart werden kann, werden Mikrounternehmen bzw. Gründer mit geringem Finanzierungsbedarf bei der Erst anfrage bei ihrer Hausbank auf kooperierende Beratungseinrichtungen hingewiesen. Dort durchlaufen sie einen Auswahl-, Qualifizierungs- und Beratungsprozess. Nur Mikrounternehmen mit guten Erfolgsaussichten, einem aussagekräftigen, authentischen Businessplan (BP) und vollständigen Unterlagen sollen danach in die Finanzierungsberatung des Kredit - instituts kommen. Bezüglich der jeweils relevanten Kriterien zur Bewertung der Vorhaben stimmen sich Kreditinstitut und Beratungseinrichtung ab. Die Phase vor der Kreditentscheidung bietet zahlreiche mögliche Anknüpfungspunkte zur Zusammenarbeit. Die beiden nachfolgend genannten Beispiele zeigen grundlegende Leistungen einer Beratungseinrichtung (Enterprise) im Bereich Profiling und Qualifizierung. Weitere Beispiele finden Sie im Anhang ab Seite 26. Profiling: Projektbeispiel Enterprise (vgl. S. 35) Qualifizierung inkl. Dokumentation (Gründerpass): Projektbeispiel Enterprise (vgl. S. 37) 10

11 Prozessschritt 1. Erste Kundenanfrage 2. Vorprüfung Businessplan 3. Bonitätsprüfung 4. Kundengespräch 5. Kreditprüfung (Person + BP) inkl. Sicherheitenvorbereitung Kreditinstitut Traditionell Telefonisches oder persönliches Gespräch zur Beantwortung von Fragen und zur Erläuterung der Anforderungen Bewertung des vor dem Kundengespräch einzureichenden Businessplans Feedback an den Kunden inkl. Überarbeitungshinweise Absage bei unzureichender Qualität Kreditkurzprüfung Gespräch zum Vorhaben und Finanzierungsmöglichkeiten Bewertung auf Basis des Businessplans und des Kundengesprächs Kreditinstitut Kooperativ Kundengespräch Hinweis an Kunden auf das Beratungsangebot der BE mit der eine Kooperation besteht. Vollständig ausgearbeiteter und vorgeprüfter Businessplan (Kriterien zwischen HB und BE abgestimmt) Bewertung ggf. Unterstützt durch Stellungnahme der BE. Feedback an Kunden Kreditkurzprüfung Gespräch unterstützt durch Stellungnahme der BE und vollständiger Unterlagen. Fokus auf Finanzierungsaspekte. Bewertung auf Basis des Businessplans und des Kundengesprächs, ggf. unterstützt durch Stellungnahme der BE Beratungseinrichtung Orientierung/ Information Profiling zur Bestimmung des unternehmerischen Potenzials sowie notwendiger Qualifizierung und Beratung Durchführung Qualifizierung Beratung bei der Businessplan-Erstellung (inkl. Finanzierungskonzept) Stellungnahme: Einschätzung der Unternehmer und des Managements Bewertung des Marktumfeldes Bewertung der Dienstleistung / des Produkts Bewertung der betriebswirtschaftlichen Planung Einschätzung des Risikos und der Chancen Gesamtfazit Sicherstellung der Vollständigkeit der Unterlagen - ggf. Vorprüfung auf Basis Schufa Selbstauskunft -> Stellungnahme dazu - ggf. Sicherheitenvorklärung (Welche sind vorhanden und werden akzeptiert? Bewertung und Verhältnis von Kredithöchstbetrag zu Sicherheiten) - ggf. Dokumentation des Qualifizierungsprozesses (z.b. in Form eines Gründerpass) 11

12 1.2 KOOPERATIONSANSATZ KREDITENTSCHEIDUNG. Die Kreditentscheidung ist Kernaufgabe der Hausbanken. Dies ergibt sich aus den rechtlichen Vorgaben (z.b. KWG, MAK) und den Richtlinien der Förderinstitute. Für die Kreditinstitute sind damit verschiedene Haftungsfragen verbunden. Wenn eine ausreichende Vertrauensbasis geschaffen und klare Vereinbarungen getroffen wurden, können Beratungseinrichtungen in dieser Phase einige unterstützende und vorbereitende Aufgaben bei Förderanträgen oder der Sicherheitenbestellung übernehmen. Die Vereinbarkeit mit rechtlichen und haftungsrechtlichen Vorgaben muss die Hausbank jeweils individuell prüfen und die Vorteile der Kooperation in diesem Bereich individuell für sich abwägen. Die direkte Zusammenarbeit bei der eigentlichen Finanzierung der Mikrounternehmen ist eine besonders weitgehende Form der Kooperation und wird in einigen Regionen bereits mit Erfolg praktiziert. Hierbei geht es um gemeinsame Finanzierungen sowie ergänzende Bürgschaften und Haftungsübernahmen für die gewährten Darlehen. Folgende Beispiele zeigen verschiedene Möglichkeiten dieser Zusammenarbeit auf. Risikoübernahme: Projektbeispiel Micro lending in Mainz (MiM) / MainzerGründungsNetzwerk (MaGNet) (vgl. S. 42) Kombination von Fondsmitteln mit öffentlichen Förderprogrammen: Projektbeispiel MONEX Startkapital (vgl. S. 43) 12

13 Kreditinstitut Kreditinstitut Prozessschritt Traditionell Kooperativ Kreditentscheidung Kreditentscheidung auf Basis der Ergebnisse der Kreditprüfung und Weiterleitung der Unterlagen an den Bereich Marktfolge Kreditentscheidung auf Basis der Ergebnisse der Kreditprüfung und Weiterleitung der Unterlagen an den Bereich Marktfolge 7. ggf. 2. Kreditvotierung * Votierung durch Bereich Marktfolge Votierung durch Bereich Marktfolge 8. ggf. Förderantrag (optional) Ausfüllen Förderantrag (häufig bereits automatisiert) und Versand der Unterlagen Ausfüllen Förderantrag (häufig bereits automatisiert) und Versand der Unterlagen 9. ggf. Sicherheitenbestellung ** (optional) Unterlagen anfordern und prüfen. Erstellung Sicherheitenverträge Prüfung der Unterlagen. Erstellung Sicherheitenverträge 10. Zusageerstellung Erstellung und Versand Kreditvertrag, ggf. mit Auflagen Erstellung und Versand Kreditvertrag, ggf. mit Auflagen * Bei Risiko relevantem Geschäft verlangen die MAK eine zweite Kreditentscheidung im Bereich Marktfolge. ** Alle für die Besicherung der Darlehen notwendigen vertraglichen Regelungen über Sicherheiten wie Bürgschaften, Sicherungsübereignungen, Grundschuld etc. Beratungseinrichtung (BE) Ggf. gemeinsame Finanzierung und/oder Risikoübernahme durch Dritte wie kommunalen Fonds oder Mikrofinanzierungsinitiative. Teils gemeinsame Entscheidung im Kreditvergabeausschuss. Vollständigkeit der Unterlagen sicher stellen Vollständigkeit der Unterlagen sicher stellen Vorprüfung der Unterlagen durch BE Ggf. Unterstützung der Kunden bei der Zusammenstellung zusätzlich angeforderter Unterlagen 13

14 1.3 KOOPERATIONSANSATZ NACH DER KREDITENTSCHEIDUNG. Die Erfahrung zeigt, dass gerade eine intensive und qualifizierte Begleitung von Existenzgründungen in der kritischen Start phase einen Beitrag zur Stabilität der Vorhaben leisten kann. Zudem haben sich Ansätze bewährt, bei denen der Unternehmer regelmäßig mit einem Coach (z.b. Gründungsberater) die aktuellen Zahlen des Unternehmens bespricht, mögliche Liquiditäts engpässe identifiziert und Gegenmaßnahmen vereinbart. Durch eine qualifizierte Beratung entsteht ein doppelter Nutzen: Monitoring der Entwicklung des Unternehmens und Förderung der Unternehmensentwicklung durch gezielte Beratung. Die folgenden Beispiele zeigen verschiede mögliche Ansätze der Begleitung nach Kreditvergabe im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen. Begleitendes Reporting: Projektbeispiel Starthilfe Schleswig-Holstein (vgl. S. 47) Nachgründungscoaching: Projektbeispiel Coaching für junge Unternehmen (vgl. S. 47) Nachgründungscoaching: Projektbeispiel TeleCoaching im Kleinstkreditprogramm der Stadt Hamburg (vgl. S. 48) 14

15 Prozessschritt 11. Kreditverwaltung 12. Auszahlung und Mittelverwendungskontrolle 13. Kreditüberwachung/ Risikosteuerung 14. Krisenmangement/ beratung Kreditinstitut Traditionell Laufende Kreditverwaltung 1. Hausbankkredit: Auszahlung an den Kreditnehmer 2. Förderkredit: Abruf des Darlehens und Auszahlung an den Kunden (bei einigen Banken schrittweise gegen Vorlage von Rechnungen) Abwicklung der Mittelverwendungskontrolle. Überwachung Kreditrückzahlung Kontodatenauswertung Anforderung und Auswertung BWAs und Jahresabschluss Ggf. regelmäßige Kundengespräche Erfassung von Fehlentwicklungen oft erst bei Zahlungsstörungen Bearbeitung von Überziehungsanfragen Intensivbetreuung/ -überwachung Vereinbarung und Überwachung von Stundungen ggf. Abwicklung Kreditinstitut Kooperativ Laufende Kreditverwaltung 1. Hausbankkredit: Auszahlung an den Kreditnehmer 2. Förderkredit: Abruf des Darlehens und Auszahlung an den Kunden (bei einigen Banken schrittweise gegen Vorlage von Rechnungen) Prüfung der Mittelverwendung unterstützt durch Vorprüfung durch BE. ggf. schrittweise Auszahlung der Mittel nach erfolgter Freigabe der Bank über ein Treuhandkonto durch BE möglich. Alle bisherigen Maßnahmen weiterhin notwendig, möglicherweise kann es zu Aufwandsminderungen kommen Überwachung Kreditrückzahlung Kontodatenauswertung Anforderung und Auswertung BWAs und Jahresabschluss Ggf. regelmäßige Kundengespräche Information über Fehlentwicklung durch BE Bearbeitung von Überziehungsanfragen Intensivbetreuung/ -überwachung Vereinbarung und Überwachung von Stundungen ggf. Abwicklung Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Kreditinstitut und BE Beratungseinrichtung (BE) Laufende Begleitung der Startphase des Gründers. Zusammenstellung der Unterlagen zur formellen Mittelverwendungskontrolle. Ggf. Prüfung und Bestätigung der planmäßigen Umsetzung, eventuell schrittweise Freigabe der finanziellen Mittel. Coaching: Unterstützung der Unternehmer bei der Realisierung Monitoring über regelmäßiges Reporting der wichtigsten Kennzahlen Empfehlung geeigneter Maßnahmen bei Fehlentwicklungen Unterstützung bei der Anpassungen der Planzahlen (rollierende Planung). Bewertung der qualitativen Entwicklung des Unternehmens Intensivberatung bei auftretenden Krisen: Unternehmensanalyse und Bewertung der Sanierungsfähigkeit Intensivüberwachung der Unternehmensentwicklung ggf. Begleitung der schadensminimierenden Abwicklung 15

16 1.4 AUFWAND UND ERTRAG. Aus Sicht der Kreditinstitute ist die Finanzierung kleinster Investitionsvorhaben kein ertragsstarkes Geschäftsfeld. Das oben dargestellte Kooperationsmodell stellt Ansatzmöglichkeiten vor, mit denen mögliche Potenziale durch eine Kooperation genutzt werden können. Es ist individuell zu prüfen, ob Aufwand und Risikokosten reduziert und mögliche Erträge generiert werden können WIRTSCHAFTLICHE VORTEILE DES VORGESTELLTEN MODELLS. Das zuvor beschriebene Modell der Zusammenarbeit von Hausbanken und Beratungseinrichtungen kann für Kreditinstitute in zwei Bereichen vorteilhaft sein: 1. Reduktion des Aufwands (Prozesskosten) 2. Senkung der Risikokosten ERTRAGSPOTENZIAL DES MIKRO- FINANZIERUNGSGESCHÄFTS. Das Ertragspotenzial des Mikrofinanzierungsgeschäfts aus Sicht der Kreditinstitute kann aus verschiedenen Blickwinkeln bewertet werden: Erträge aus Mikrokrediten. Stellt man die Aufwände der Betreuung eines Mikrounternehmens den direkten Erträgen aus der Mikrofinanzierung (mit oder ohne Förderdarlehen) gegenüber, so ist das wirtschaftliche Ergebnis in vielen Fällen für die Kreditinstitute unbefriedigend. Erträge aus der Kundenbeziehung. Besser stellt sich in vielen Fällen die Ertragssituation dar, wenn es gelingt, attraktive Kunden insgesamt an das eigene Institut zu binden. Existenzgründer können potenzielle Firmenkunden von morgen sein. Unternehmen, die sich positiv entwickeln, können für Wachstums- und Festigungskredite gewonnen werden. Über das Firmenkundengeschäft hinaus können junge Unternehmer auch interessante Privatkunden sein. 7 Die Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein hat beispielsweise eine begleitende Beratung der von ihr finanzierten Existenzgründer im Programm EGP Sofort. Innerhalb von drei Jahren konnte der Anteil von Gründungsvorhaben, die in den ersten zwei Jahren scheitern, um über 50% reduziert werden (vgl. S. 29). Diesen möglichen Vorteilen muss man natürlich auch den Aufwand für die Entwicklung und Umsetzung der Kooperation gegenüberstellen (vgl ). Die einzelnen Positionen werden im Folgenden näher erläutert. Dabei ist es auf Grund der sehr unterschiedlichen individuellen Ausgangssituationen nicht möglich, den Aufwand konkret zu beziffern. Durch die optimierte Gestaltung des Gesamtprozesses mit der Vermeidung von Doppel arbeiten und der Erschließung von Synergien kann der Aufwand der Kreditinstitute bei der Betreuung der Mikrounternehmen möglicherweise gesenkt werden. Viele Kreditinstitute machen die Erfahrung, dass die Anzahl nicht finanzierbarer Anfragen sehr hoch ist. Die Kosten der unqualifizierten Anfragen müssen von den schließlich finanzierten gedeckt werden. Durch Gründungsberatung sollen unqualifizierte Anfragen ausgefiltert werden, was zu entsprechenden Einsparungen führen kann. Die bessere Vorbereitung, das kontinuierliche Monitoring und Coaching nach der Kreditvergabe durch ausreichend qualifizierte Beratungseinrichtungen können dazu beitragen, dass ggf. die Ausfallwahrscheinlichkeit reduziert wird. Eine Quantifizierung wird hier im Einzelfall nur im Nachhinein, auf Basis der eigenen Erfahrungen möglich sein. 7 16

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung Unsere Angebote Individuelle Beratung + Coaching + Seminare + Finanzierung Telefon Hotline Mo - Do 9.00 14.30 Uhr und Fr.: 9.00 12.00

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Nationale Bekanntmachung Vergabe von Leistungen im Rahmen der gemeinsamen Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie und des Ministeriums

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.de Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt Thomas Kühne 17. März 2009 Investitionsbank Sachsen-Anhalt zentraler Ansprechpartner für Förderfragen

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Mikrokredite erhalten

Mikrokredite erhalten Mikrokredite erhalten - GLS Bank http://mikrokreditfonds.gls.de/startseite/kredit-erhalten.html Start > Startseite > Kredit erhalten Mikrokredite erhalten Sie benötigen für Ihre Gründung oder für Ihr kleines

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Bettina Paas, Abteilung Inhalt 1. Einführung 2. Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK 3.

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Infoblatt zu Businessplan - Gründungszuschuss - 1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3 2. Inhalte der Finanzplanung... 5 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Herausgeber: Wächtler Unternehmersupport

Mehr

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Existenzgründung Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung seit

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Existenzgründung Die Hausbankentscheidung

Existenzgründung Die Hausbankentscheidung Existenzgründung Die Hausbankentscheidung Sparkasse Bochum SKompetenzCenter Existenzgründungen Dr.-Ruer-Platz 5 44787 Bochum www.sparkasse-bochum.de Themenübersicht Voraussetzungen für eine Existenzgründungsfinanzierung

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung der regionalen

Mehr

Mikrofinanzierung in Bayern

Mikrofinanzierung in Bayern Mikrofinanzierung in Bayern GUM Gesellschaft für Unternehmensberatung und Mikrofinanzierung mbh LfA Förderbank Bayern München, 12. März 2008 MONEX Mikrofinanzierung Baden-Württemberg Heilbronner Straße

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens?

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? gründercoaching DeutSchlAnD für junge unternehmen Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? Die Zukunftsförderer gute Beratung macht sich bezahlt Sie haben ein Unternehmen gegründet,

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierungshilfen für Existenzgründer. Artsiom Zhavarankau

Investitionsbank Berlin - Finanzierungshilfen für Existenzgründer. Artsiom Zhavarankau Investitionsbank Berlin - Finanzierungshilfen für Existenzgründer Artsiom Zhavarankau 16. März 2016 Agenda 1. Investitionsbank Berlin 2. Produktangebote der Wirtschaftsförderung 3. Fördervoraussetzungen

Mehr

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung?

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? 1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? in der Wirtschaftsförderung in Dortmund Arbeitsstand 28. September 2007 KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft

Mehr

in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und der Frankfurt School of Finance & Management

in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und der Frankfurt School of Finance & Management in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und der Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e Frankfurt School of Finance & Management ConCap Connective

Mehr

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1 Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht Seite 1 Vorstellung Firmenkundenberater Firmenkundencenter Bad Tölz Badstr. 20-22 83646 Bad Tölz Telefon 08041/8007-2364 email Andreas.Rosen@spktw.de

Mehr

Angebote zur Stärkung der Eigenkapitalbasis von KMU und Förderprogramme für Gründer

Angebote zur Stärkung der Eigenkapitalbasis von KMU und Förderprogramme für Gründer Angebote zur Stärkung der Eigenkapitalbasis von KMU und Förderprogramme für Gründer Forum 1: Investitions- und Arbeitsförderung für Gründer und den gewerblichen Mittelstand Olav Wilms, 15.04.2015 Agenda

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens?

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? gründercoaching DeutSchlAnD für junge unternehmen Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? Die Zukunftsförderer gute Beratung macht sich bezahlt Sie haben ein Unternehmen gegründet,

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen

MikroSTARTer Niedersachsen PRODUKTINFORMATION (STAND 20.08.2015) MikroSTARTer Niedersachsen EUROPÄISCHE UNION Mit dieser Förderung unterstützen das Land Niedersachsen und die NBank Gründungen und Unternehmensnachfolgen insbesondere

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Bautzen, November 2011 Susan Lange Sächsische Aufbaubank -Förderbank- Die SAB im Freistaat Sachsen Torgau Leipzig Görlitz Dresden Chemnitz Plauen

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Heinz-Joachim Mogge Investitionsbank Berlin

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Lawaetz-Stiftung 11. April 2013 Die Haspa auf einen Blick. 1827 gegründet

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung 1. Was macht ein Unternehmensberater? 1.1 Der Begriff Unternehmensberatung Keine geschützte Berufsbezeichnung Unternehmensberatung ist eine Dienstleistung

Mehr

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit? Mit dem ERP-Gründerkredit,

Mehr

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010 Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen Referent: Horst Eckhardt Tätigkeitsbereiche der GUM mbh Beratung, Coaching, Seminare für Existenzgründer/innen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Referent Andreas Gruner KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse

Mehr

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Starterzentrum der IHK für Rheinhessen als One-Stop-Shop Starterzentrum als One-Stop-Shop = Gründung aus einer Hand, im Hause der Kammer

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Förderung von Gründungen durch Unternehmerinnen ein geschlechtsspezifischer Unterstützungsansatz, seine Beweggründe und Beispiele von Förderern

Förderung von Gründungen durch Unternehmerinnen ein geschlechtsspezifischer Unterstützungsansatz, seine Beweggründe und Beispiele von Förderern Förderung von Gründungen durch Unternehmerinnen ein geschlechtsspezifischer Unterstützungsansatz, seine Beweggründe und Beispiele von Förderern BEDARF AN FÖRDERUNG VON UNTERNEHMERINNEN? Stand der Gründerinnen

Mehr

Microlending for small business. Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen

Microlending for small business. Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen Microlending for small business Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen Referent Hermann Steindl Entstehung Gründungsberatungsgesellschaften in Bayern und Sachsen Mikrofinanzierer für

Mehr

Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch. Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych.

Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch. Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych. Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych. Dorothea Kissel ExpertInnen beobachten deutliche Unterschiede zwischen Männern und

Mehr

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge)

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) Kreditfinanzierung von Gründungsvorhaben und das Bankgespräch vorgestellt von Birgit Kownatzki am 16.12.2009 /Existenzgründung I, Universität Hamburg Kreditfinanzierung

Mehr

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION.

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION. MIETHE FINANZMAKLER Hamburg Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main MIETHE. FINANZMAKLER Unternehmen Realisierung von Finanzierungen Bankenunabhängige Analyse und Konzeption sowie Durchführung von Finanzierungen

Mehr

Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren, Seite 1 Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich hier in den Räumen der Weiberwirtschaft!

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

Finanzierung und Förderung in einem Überblick

Finanzierung und Förderung in einem Überblick Finanzierung und Förderung in einem Überblick Finanzierungsform Gründungsphase Höhe der Finanzierung Kapitalbeschaffung Beratung/Expertise Stipendien und Beratungszuschüsse START-UP-Hochschul-Ausgründungen

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Brandenburg

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Brandenburg Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Brandenburg Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Michael Maurer Bürgschaftsbank Brandenburg

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 Inhalt 1. Franchise Start Seite 4 2. Erfolgsfaktoren Seite 5 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 4. Sein eigener Chef werden! Seite 7-8 5. Kontinuierliche Betreuung Seite 9-11 6. Gebühren

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Nord-Ostsee Sparkasse 24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11. NBank Engagement für Niedersachsen Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang

Mehr

Saarländische Investitionskreditbank AG

Saarländische Investitionskreditbank AG Fördermöglichkeiten der SIKB bedarfsgerechte Finanzierungen unter Einbindung von Förderkrediten, Bürgschaften und Beteiligungen Saarbrücken, 1. Dezember 2011 Förderbank des Saarlandes Aktionäre sind das

Mehr

5. November 2012. Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht. Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen

5. November 2012. Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht. Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht 5. November 2012 Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen Dorrit Mai Gesellschaft für Unternehmensberatung und

Mehr

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern Um Sie als angehenden Existenzgründer in Ihren unternehmerischen Fähigkeiten zu stärken, haben die Europäische

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Wiesbaden,11.06.2010 Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge Walter Schiller Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare Orientierung und

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW Mit dem NRW/EU.Mikrodarlehen unterstützt die NRW.BANK zusammen mit ausgewählten STARTERCENTERn in NRW Gründer/-innen von Kleinstunternehmen sowie

Mehr

GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER. Angebote der WIS. Matthias Grüne 28.02.2014

GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER. Angebote der WIS. Matthias Grüne 28.02.2014 GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER Angebote der WIS Matthias Grüne 1 Sie haben eine gute Idee? 2 3 große Herausforderungen 3 fehlende Erfahrung fehlendes Gründungsprozesswissen Woran muss ich denken? Wie

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für Gründer ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Gründung aus eigener Kraft. Viele Unternehmensgründende, egal aus welcher Branche, haben ausgereifte und zukunftsorientierte

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll Finanzierungswege für Gründer und Start-Ups Wann kann ein Förderkredit sinnvoll sein und welche gibt es? Klaus Kessler, Stadtsparkasse Wuppertal Agenda Gründungsvoraussetzungen Vorbereitung auf das Bankengespräch

Mehr

Sie wollen neue Finanzierungswege gehen?

Sie wollen neue Finanzierungswege gehen? Sie wollen neue Finanzierungswege gehen? Mit uns können Sie rechnen. UNTERNEHMERKAPITAL. DIE KAPITALSPRITZE, DIE IHRE FINANZIERUNGSSTRUKTUR STÄRKT. Mit der innovativen Produktfamilie Unternehmerkapital

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr