Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV. Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann. Bundesvorsitzender

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV. Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann. Bundesvorsitzender"

Transkript

1 Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann Bundesvorsitzender

2 Was erwartet der Fahrgast? Er will schnell ans Ziel Er will komfortabel reisen Er will pünktlich ankommen Er möchte wenig umsteigen Er liebt Direktverbindungen Er möchte Service rund um die Reise Er möchte die Tarife verstehen

3 Was erwarten manche Fahrgäste auch? Geschwindigkeit ist nicht alles Der Anschluss ist für Umsteiger wichtiger Manche wollen es lieber preiswert (SWT) Manche lieben die schöne Strecke (z.b. am Rhein fahren) Es gibt (subjektive) ökologische Einwände Der Nostalgiker fährt nur mit Dampf

4 Was erwarten andere Fahrgäste? Die Geschwindigkeit ist doch ein Argument Die Tagesreise ist möglich Es wird ein früherer Anschluss erreicht Ich komme noch im Hellen an Das Auto ist nicht schneller Schneller als mit dem Auto Selbst das Flugzeug bietet keinen Zeitvorteil Schnell und Flexibel

5 Die Argumente Schauen wir uns die Contra-Argumente an

6 Contra 1 Der Anschluss ist für Umsteiger wichtiger Ich fahre heute schneller von Nürnberg nach München : 1:07 Nach Weilheim / Garmisch Brauche ich genau so lange N M M W 17.10

7 Contra 2 Manche wollen es lieber preiswert Eine Familie von Frankfurt nach Köln 2 Erw. à 128,00 = 256,00 (1:10) 1 SWT = 39,00 (3:14) 217,00 und 4 h Zeit in Köln gespart

8 Contra 3 Manche lieben die schöne Strecke Zeit ist nicht alles auch der Glacier-Express ist kein HGV Zug Wer Zeit hat zum Schauen: K FFM am Rhein entlang M FG über Donau- und Höllental F S durch den Odenwald M Innsbruck über Garmisch-P.

9 Contra 3 Manche lieben die schöne Strecke

10 Contra 3 Manche lieben die schöne Strecke

11 Contra 4 Es gibt (subjektive) ökologische Einwände Es wird gesagt: höhere Geschwindigkeiten bedeuten mehr Energieverbrauch HGV-Strecken lassen sich der Landschaft nur schlecht anpassen HGV Strecken induzieren Verkehr HGV Strecken werden statt Nahverkehr gebaut.

12 Contra 4 Es gibt (subjektive) ökologische Einwände Prof. Dr. Heiner Monheim, Trier Ab 160 km/ h wird es deutlich teurer das Geld fehlt dann für den Nahverkehr Die Flächenbahn ist wichtiger als der HGV Nahmobilität nützt allen, Schnellverkehr nicht Über 160 km/ h nur, wenn es für den Taktknoten gebraucht wird.

13 Contra 5 Der Nostalgiker fährt nur mit Dampf

14 Contra 1-5 was sagt Pro Bahn dazu? Die HGV Strecken müssen ins Netz eingebunden sein Der erhöhte Aufwand wird durch mehr Fahrgäste gerechtfertigt Der Umstieg vom Auto wird erleichtert Ökologisch kommt es auf die Gesamtbilanz an

15 Contra 1-5 was sagt Pro Bahn dazu? Wenn wir genau hinsehen: Es kommt mehr Verkehr auf Schiene, zum großen Teil von anderen Verkehrsmitteln, die deutlich weniger umweltfreundlich sind

16 Schienenverkehr (Mrd. Pkm) Basis Szenario 2020 Quelle: Gunther Ellwanger, BFB, INRETS/INTRAPLAN,

17 Contra 1-5 was sagt Pro Bahn dazu? 54% Die HGV Strecken müssen ins Netz eingebunden sein Der erhöhte Aufwand wird durch mehr Fahrgäste gerechtfertigt 14% 60% 34% 15% Der Umstieg vom Auto wird 8% erleichtert Ökologisch kommt es auf die Gesamtbilanz an 11% Train (AVE) Private car Coach Plane 4%

18 Contra 1-5 was sagt Pro Bahn dazu? Der HGV ist also hoch energieeffizient Durch höhere Auslastung Durch Verlagerung von PKW und Flugzeug Er verliert seine Effizienz Bei schlechter Auslastung Bei vielen Geschwindigkeitswechseln

19 Energieeffizienz - Frankreich Pkm/K ep Source: SNCF, ADEME, kwh = 0,086 Kep ,5 54, TGV Train rapide Train banlieue Train régional Bus Pkw Flugzeug Gunther Ellwanger, BFB,

20 Contra 1-5 was sagt Pro Bahn dazu? Beispiel Strecke Hamburg Hannover

21 Pro 1 schnell ans Ziel Die Ein-Tagesreise ist möglich Ankunft vor zur Konferenz (Sprinter sind attraktiv) Fernpendeln ist möglich Abends zurückkommen (ohne Übernachtung) Die Urlaubsreise ist am Tag möglich (das Schiff zur Insel, die Zweigstrecke wird noch erreicht) Der Aktionsradius steigt Moskau und Spanien unter 24 h

22 Pro 1 schnell ans Ziel Mit dem Talgo schnell nach Ost und West (mit schnellem Spurwechsel)

23 Pro 2 komfortabel reisen Im Deutschland heißt HGV auch Komfort (die Gepäckaufbewahrung ist verbesserungsfähig, allerdings Radfahrer sind ausgeschlossen) Geschäftsreisende setzen auf die Marke ICE

24 Pro 3 pünktlich ankommen Planbarkeit gehört zu den Vorzügen der Bahn Anschlüsse werden wichtiger - HGV Linie A zu Linie B - vom HGV in die Fläche Verlässlichkeit im separaten Netz Geschwindigkeitsreserven helfen bei der Pünktlichkeit

25 Pro 4 wenig umsteigen HGV produziert eher Umsteigezwänge HGV-Strecken ermöglichen auch kurze Fahrzeiten für IC-Züge - IC (IR) Frankfurt Hamburg : minus 1 h 2teilige ICE ermöglichen 2 Ziele - München Hamburg / Bremen ICx für Dieselvorspann geplant

26 Pro 5 die geliebte Direktverbindung Verlängerungen einzelner Zugläufe werden sehr geschätzt (Kiel, Garmisch-P., Binz, Warnemünde) Kunden wählen gerne den einzigen ICE, um direkt zu fahren Ein systematischer Takt ermöglicht Linientauscher

27 Pro 6 Service rund um die Reise Fahrgäste schätzen das geschulte Personal Gerade der 1.Kl.Service wird stark genutzt Geräuscharmut im Innenraum W-Lan und Repeater werden gewünscht Steckdosen werden immer wichtiger Zugrestaurant und Bistro kommen gut an Kritik aber auch am TGV / Thalys / Rail-Jet

28 Pro 7 verständliche Tarife Der Kunde akzeptiert einen HGV-Tarif (HH FFM über NBS vs. über Main-Weser-Bahn, oder FFM-K NBS vs. Rheintal deutl. Reisezeitunterschiede) Sparpreise sind gewünscht aber ICE IC ICE muss buchbar sein ICE/IC im Wechsel bei gleicher Fahrzeit rechtfertigt keinen Preisunterschied Durchgehende Fahrkarten ins Ausland, keine Stückelung ICE-Thalys,..

29 Pro 1-7 : was sagt der Fahrgastverband Pro Bahn? Es gibt viele Grunde, die für einen HGV sprechen, die Highlights: Tagesreise Sprinter Rückfahrt am selben Tag Erreichbarkeit auch ferner Ziele Komfortable Züge (D)

30 Ökologie im Verkehr Das geht auch die Nutzer an wo steht der HGV? wie sieht es mit Treibhausgasen aus? auf der Schiene gibt es im Fernverkehr Elektromobilität seit über 100 Jahren

31 E-Mobilität auf der Schiene Seit 100 Jahren Bitterfeld - Dessau

32 Die Treibhausgase

33 Treibhausgase im Verkehr Das geht auch die Nutzer an Veränderungen von

34 Die Fahrgäste kennen auch Verbesserungspotentiale

35 Die Fahrgäste kennen auch Verbesserungspotentiale

36 Was noch zu tun ist.. Der Deutschland-Takt als Basis Die Einbindung des HGVs in den D-Takt Beachtung touristischer Ziele Verlässlicher Service Schaffung von ausreichend Platz für Gepäck Ermöglichung der Fahrradbeförderung

37 Was noch zu tun ist.. Streckenausbau (nicht Neubau) auf km / h mit z.t. 3 od 4 Gleisen MDV (West) Ri. Dänemark Ri Polen Ri. Tschechien

38 Worauf dabei zu achten ist Die Investitionsgelder müssen effizient eingesetzt werden Neubau in zentralen Destinationen Ausbau in der Peripherie Auch 3 Zugpaare / h rechtfertigen keine eigne HGV - NBS

39 Sven Andersen in der ERI 11/ 2011

40 Sven Andersen in der ERI 11/ 2011

41 Sven Andersen in der ERI 11/ 2011

42 Was noch zu tun ist.. Im Großen Schaffung eines zusammenhängendes (Kern-)Netzes, u.a. mit: Fulda Frankfurt Würzburg Frankfurt Mannheim Frankfurt Stuttgart Ulm Köln Ri Hannover

43 d.h. im einzelnen Im Bereich der Mischnetze Suche nach Korridoren für den SGV Hamburg / Bremen Uelzen/Celle Ostkorridor Oberes Rheintal Brennerzulauf

44 Was noch zu tun ist.. Kleiner HGV in der Fläche, ggf. mit Neigetechnik (max 160 km/h) Göttingen Gotha Oldenburg Leer Norddeich München Oberstdorf / Lindau - Zürich MDV (Ost) Stuttgart Nürnberg Würzburg Oberhof - Erfurt Dresden Görlitz Hannover Harz - Halle

45 Was noch zu tun ist..

46 Und für wen wird dieses alles getan? Für den Fahrgast Nur wenn er kommt, lohnt sich der HGV Er muss angelockt werden Er muss verstanden werden Aber kennen die Verantwortlichen den Fahrgast? Fahren Sie selbst auch mit dem Zug (2.Klasse)? Reisen Sie auch mit Koffer?

47 Und für wen wird dieses alles getan? Aber: Was ist ein Fahrgast überhaupt? ein Reisender, der alles rational abwägt und entscheidet? ein Beförderungsfall, der dankbar ist, mitgenommen zu werden? ein Kunde mit objektiven und subjektiven Kriterien zur Reise?

48 Bitte daran denken Was ist ein Fahrgast überhaupt? ein Kunde, dem das Reisen einfach gemacht wird der umworben sein will der sich wohlfühlen will der sich sicher fühlen will Und der kommt nicht von alleine..

49 Fahrgäste wollen sicher zum Ziel kommen VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT (aufgeschrieben)

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit?

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer, 9. Dezember 2014 Platzhalter für Bild, Bild auf

Mehr

Schneller Direkter Komfortabler. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München

Schneller Direkter Komfortabler. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München Schneller Direkter Komfortabler Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München Zwischen Berlin und München wird der ICE die 1. Wahl Einsteigen und ankommen Beg inn eines neuen Zeitalters des Bahnfahrens 3:55

Mehr

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 DB Fernverkehr AG Birgit Bohle 17. Februar 2017 München - Bamberg- Die Inbetriebnahme der

Mehr

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Europäische Magistrale Paris Stuttgart Bratislava Magistrale und Transversale suggerieren:

Mehr

Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich. Bremen Berlin. Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen.

Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich. Bremen Berlin. Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen. Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich Hamburg Schwerin Bremen Berlin Münster Hannover Magdeburg Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen Jena Köln Chemnitz Ffm Bam- Hof Trier

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands - Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Deutsche Bahn AG Torsten Wilson Erfurt l 18.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

Mehr

Der integrale Taktfahrplan aus Sicht der Kunden oder

Der integrale Taktfahrplan aus Sicht der Kunden oder oder Wie erlebt der Kunde / die Kundin eine taktvolle oder eine taktlose Bahn Karl-Peter Naumann Fahrgastverband Pro Bahn Es gab heute Zahlen, Daten, Fakten Pläne, Ideen, Visionen Für wen machen wir uns

Mehr

ICE Forum Suhl VDE 8 Strecke Nürnberg - Berlin. DB Netz AG Mike Flügel I.NGW(S) Suhl

ICE Forum Suhl VDE 8 Strecke Nürnberg - Berlin. DB Netz AG Mike Flügel I.NGW(S) Suhl ICE Forum Suhl VDE 8 Strecke Nürnberg - Berlin DB Netz AG Mike Flügel I.NGW(S) Suhl 31.05.2017 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Nürnberg Berlin ist das bedeutendste Eisenbahn-Infrastrukturprojekt

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2016 in Ludwigsburg

An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2016 in Ludwigsburg An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2016 in Ludwigsburg Anreise Flugpläne Flugplan gültig bis 31.3.2016, danach ggf. veränderte Flugzeiten; Anschluss S-Bahn vom Flughafen Stuttgart nach Ludwigsburg:

Mehr

Thüringen auf dem Weg zum ICE - Knoten

Thüringen auf dem Weg zum ICE - Knoten Thüringen auf dem Weg zum ICE - Knoten Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Deutsche Bahn AG Volker Hädrich Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Thüringen Erfurt, 07. Mai 2015 Seit 2011 werden Bau und IBN

Mehr

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven 20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven Leiter Velaro Plattform Siemens Rail Systems Freitag, 14. Protection notice / Copyright notice 20 Jahre Hochgeschwindigkeitsverkehr in

Mehr

Willkommen in der schnellen Mitte Deutschlands. Schienenverkehr in Thüringen. 23. April 2013

Willkommen in der schnellen Mitte Deutschlands. Schienenverkehr in Thüringen. 23. April 2013 Willkommen in der schnellen Mitte Deutschlands Schienenverkehr in Thüringen 23. April 2013 Willkommen in der schnellen Mitte Deutschlands! 1. Neue Schienenangebote mit Anschluss an den neuen ICE-Knoten

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Konzernbevollmächtigter für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Erfurt 03.06.2016 Deutsche Bahn

Mehr

ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Pressekonferenz 7. Oktober 2013

ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Pressekonferenz 7. Oktober 2013 Pressekonferenz 7. Oktober 2013 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. ICE Stuttgart-Berlin über die Agenda Wieso ICE-Konzept? - Rahmenbedingungen

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12 Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder Eco Dr. Felix Berschin / 5.7.2012 Folie 1/13 Problemballung

Mehr

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet)

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet) Neuer 2015 Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Leipzig/Dresden Ausbau Abschnitt Chemnitz Hauptbahnhof bis Chemnitz Kappel zweigleisig, elektrifiziert, Geschwindigkeit bis 160 km/h, Aus-/Umbau von Bahnhof

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins Früh kam Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam Die Bahnfahrt von Dortmund nach Köln dauert eine Stunde und fünfzehn Minuten. Wenn ich ohne Gepäck reise, fahre ich am liebsten im Speisewagen 1.

Mehr

Veranstaltungsort: Anfahrtspläne: Kongresszentrum Karlsruhe Konzerthaus, Kleiner Saal im 1. OG Festplatz 9 76137 Karlsruhe

Veranstaltungsort: Anfahrtspläne: Kongresszentrum Karlsruhe Konzerthaus, Kleiner Saal im 1. OG Festplatz 9 76137 Karlsruhe Veranstaltungsort: Kongresszentrum Karlsruhe Konzerthaus, Kleiner Saal im 1. OG Festplatz 9 Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtspläne: EINGANG Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln So erreichen

Mehr

Vom Intercity bleibt wenig

Vom Intercity bleibt wenig Das Ergebnis der Analyse: Vom Intercity bleibt wenig Vom Intercity bleibt als Kern die Linie Hamburg Köln Rheintal Frankfurt. Sie ist die Basis für den Optimismus, dass Erweiterungen nach Kiel, Rostock,

Mehr

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar am Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am 24.10.2016 Die Bild- und Urheberrechte liegen beim Referenten der Präsentation. Umst21-2

Mehr

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung Achse Rotterdam - Frankfurt/Rhein-Main - Genua. One corridor one strategy Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Bremen 1. Dezember 2014 *COrridor

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Verkehrskonzept / Geschäftsmodell TH 2015 ff

Verkehrskonzept / Geschäftsmodell TH 2015 ff Verkehrskonzept / Geschäftsmodell TH 2015 ff Auszug Deutsche Bahn AG Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Thüringen Volker Hädrich März 2013 VDE 8 ist größte Infrastruktur-Inbetriebnahme des Jahrzehnts

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Fachgespräch der Bundestagsfraktion DIE LINKE

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Fachgespräch der Bundestagsfraktion DIE LINKE Aktualisierte Version Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich Hamburg Schwerin Bremen Berlin Münster Hannover Magdeburg Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen Jena Köln Chemnitz

Mehr

Besserer öffentlicher Verkehr und fahrscheinfreier ÖPNV. Bernhard Knierim

Besserer öffentlicher Verkehr und fahrscheinfreier ÖPNV. Bernhard Knierim Besserer öffentlicher Verkehr und fahrscheinfreier ÖPNV Bernhard Knierim Wie sind wir unterwegs? 100% 90% 80% 70% Motorisierter Individualverkehr Luftverkehr Öffentl. Straßenpersonenverkehr Eisenbahnen

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Wer es auf dem Weg von Köln nach. Höchstgeschwindigkeit. teuer erkauft. Vorrang für die Technik, Nachrang für den Fahrgast.

Wer es auf dem Weg von Köln nach. Höchstgeschwindigkeit. teuer erkauft. Vorrang für die Technik, Nachrang für den Fahrgast. Der ICE-3 und die Neubaustrecke Köln Rhein/Main Höchstgeschwindigkeit teuer erkauft Vorrang für die Technik, Nachrang für den Fahrgast Von Joachim Kemnitz Künftig auf der Strecke aus dem Ruhrgebiet nach

Mehr

FAQ DB weg.de Ticket

FAQ DB weg.de Ticket FAQ DB weg.de Ticket FAQ Häufige Fragen und Antworten zum DB weg.de Ticket DB weg.de Tickets Was ist das DB weg.de Ticket? Das DB weg.de Ticket ist eine Fahrkarte der Deutschen Bahn in Kooperation mit

Mehr

Anfahrtsbeschreibung. Inhaltsverzeichnis: Wir wünschen Ihnen eine Gute Anreise! Anschrift:

Anfahrtsbeschreibung. Inhaltsverzeichnis: Wir wünschen Ihnen eine Gute Anreise! Anschrift: Anfahrtsbeschreibung Anschrift: Reply GmbH & Co. KG Arnulfstraße 27 (Parkplätze: Einfahrt Hausnummer 25) 80335 München Tel.: +49 (89) 41 11 42 0 Fax: +49 (89) 41 11 42 199 info@reply.de www.reply.de Inhaltsverzeichnis:

Mehr

DB Fernverkehr 2016. Information im Bundestag

DB Fernverkehr 2016. Information im Bundestag DB Fernverkehr 2016 Information im Bundestag Birgit Bohle, Vorsitzende des Vorstands Dr. Philipp Nagl, Leiter Angebotsmanagement Berlin, 2. Oktober 2015 Der neue Fernverkehr: Wie sieht er aus? 2 Kundenerwartungen

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Innovatives Bussystem ist keine Alternative 6. Chance zum

Mehr

Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012 Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation 1 Grafik: gmp Architekten, JSK International, Visualisierung:

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2017 in Ludwigsburg. Anreise

An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2017 in Ludwigsburg. Anreise An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2017 in Ludwigsburg Anreise Flugpläne Flugplan gültig bis 31.3.2017, danach ggf. veränderte Flugzeiten; Anschluss S-Bahn vom Flughafen Stuttgart nach Ludwigsburg:

Mehr

Wir haben Ihre Zielgruppe! Jetzt 100% Flugreisende werbewirksam ansprechen!

Wir haben Ihre Zielgruppe! Jetzt 100% Flugreisende werbewirksam ansprechen! MEDIA-DATEN Stand März 2010 Das Konzept Sie wollen Flugreisende auf Ihr Produkt ansprechen? Als Deutschlands führender Vermittler von flughafennahen Parkplätzen und Betreiber von -Parkflächen an sechs

Mehr

FAQ Deutschland-Pass

FAQ Deutschland-Pass FAQ Deutschland-Pass FAQ Häufige Fragen und Antworten zum Deutschland-Pass Deutschland-Pass Was ist der Deutschland-Pass? Der Deutschland-Pass ist ein Angebot der Deutschen Bahn, mit welchem Sie einen

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn

Unterwegs mit Bus und Bahn Arbeitsblatt 1 Checkliste zur Haltestelle 1. Wie sieht es an deiner Haltestelle aus? a) Wie heißt die Haltestelle in der Nähe deines Hauses? b) Wie lange bist du von zu Hause bis dort unterwegs? c) Wie

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anreise mit dem PKW Detaillierte Informationen zur Anfahrt

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Planungen zum Jahresfahrplan 2016 in Thüringen Halle, 10.02.2015

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Planungen zum Jahresfahrplan 2016 in Thüringen Halle, 10.02.2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Planungen zum Jahresfahrplan 2016 in Thüringen Halle, 10.02.2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO Wybierz jedną prawidłową odpowiedź a, b, c lub d. 1. Wie du? Thomas. a) heißen b) heiße c) heißt d) heiß 2. kommen Sie? Aus Polen. a) Wo b) Woher c) Wer d) Wohin

Mehr

grünes forum pillnitz: Gas geben mit gutem Gewissen? Umweltvorteile der neuen Antriebstechnologien 13. Oktober 2010

grünes forum pillnitz: Gas geben mit gutem Gewissen? Umweltvorteile der neuen Antriebstechnologien 13. Oktober 2010 Verkehrswissenschaften, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Lehrstuhl für Verkehrsökologie grünes forum pillnitz: Gas geben mit gutem Gewissen? Umweltvorteile der neuen Antriebstechnologien

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl 07.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Mehr

Der Bedarf an Elektrifizierung ohne Oberleitung

Der Bedarf an Elektrifizierung ohne Oberleitung Fahrgastverband PRO BAHN Der Bedarf an Elektrifizierung ohne Oberleitung Karl-P.Naumann Ehrenvorsitzender 1 Elektromobilität auf der Schiene Erfolgreich seit über 100 Jahren Sauber vor Ort Hohe Leistungsfähigkeit

Mehr

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn VCD Position ICE Stuttgart - Berlin über die Murrbahn ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Zusammenfassung Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit (VDE) 8 (Berlin-) Halle Erfurt

Mehr

Gruppe&Spar. Ab 6 Personen: gemeinsam reisen, gemeinsam sparen!

Gruppe&Spar. Ab 6 Personen: gemeinsam reisen, gemeinsam sparen! Gruppenflyer_apu 23.11.2009 13:54 Uhr Seite 12 Kontakt DB Fernverkehr AG Stephensonstraße 1 60326 Frankfurt am Main Änderungen vorbehalten, Einzelangaben ohne Gewähr. Stand: November 2009 VP 00410 Herausgeber

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Von der Wieslocher Ringstraße in die Welt. Ihre besten Verbindungen. gültig vom 15.12.2013 bis 13.12.2014 Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr

Von der Wieslocher Ringstraße in die Welt. Ihre besten Verbindungen. gültig vom 15.12.2013 bis 13.12.2014 Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr Von der Wieslocher Ringstraße in die Welt 2014 Ihre besten Verbindungen gültig vom 15.12.2013 bis 13.12.2014 Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr D Busse an der Ringstraße Skizze: Die Haltstelle

Mehr

Sicherheit aus der Sicht des Fahrgastes

Sicherheit aus der Sicht des Fahrgastes Sicherheit aus der Sicht des Fahrgastes Der Fahrgast will sich subjektiv sicher fühlen Statistiken sprechen mit Sicherheit für die Sicherheit im Öffentlichen Verkehr, doch das subjektive Empfinden von

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Mit der Bahn zu Luther

Mit der Bahn zu Luther Mit der Bahn zu Luther Verkehrsangebote und Lutherticket im Lutherjahr 23.02.2017 NASA GmbH Tobias Jensch Abteilungsleiter Angebotsplanung und Tarif Agenda Eisenbahnverkehre im Reformationsjahr 2017 Standorte/Erreichbarkeit

Mehr

Achte Fachschlichtung Integraler Taktknoten Stuttgart K21

Achte Fachschlichtung Integraler Taktknoten Stuttgart K21 Achte Fachschlichtung Integraler Taktknoten Stuttgart K21 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik & Ressort Infrastruktur Stuttgart, 27. November 2010 Eine gute Fahrplanung basiert

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Rhein-Ruhr Randstad: Für Fernverkehr zu nah, für Nahverkehr zu fern? Lothar Ebbers PRO BAHN NRW Gemeinnütziger Fahrgastverband

Rhein-Ruhr Randstad: Für Fernverkehr zu nah, für Nahverkehr zu fern? Lothar Ebbers PRO BAHN NRW Gemeinnütziger Fahrgastverband Rhein-Ruhr Randstad: Für Fernverkehr zu nah, für Nahverkehr zu fern? Lothar Ebbers PRO BAHN NRW Gemeinnütziger Fahrgastverband Rhein-Ruhr und Randstad sind zwei benachbarte polizentrische Ballungsräume.

Mehr

PERFEKTE ERREICHBARKEIT MIT BUS, BAHN UND FLUGZEUG

PERFEKTE ERREICHBARKEIT MIT BUS, BAHN UND FLUGZEUG PERFEKTE ERREICHBARKEIT MIT BUS, BAHN UND FLUGZEUG Anreise mit dem Zug (Fernverkehr): Mit der Deutschen Bahn können Sie deutschlandweit und aus dem gesamten europäischen Ausland anreisen. THE SQUAIRE ist

Mehr

Deutschland-Takt. Der Deutschland-Takt als Grundlage für eine integrierte Infrastrukturplanung Bernhard Wewers,

Deutschland-Takt. Der Deutschland-Takt als Grundlage für eine integrierte Infrastrukturplanung Bernhard Wewers, Deutschland-Takt Der Deutschland-Takt als Grundlage für eine integrierte Infrastrukturplanung Bernhard Wewers, 26.6.2014 Ziele (aus 2008) Fachdiskussion anstelle der heftig geführten Organisationsdiskussion

Mehr

PRO BAHN Schleswig-Holstein/ Hamburg 11 Kernforderungen zur Bundestagswahl 2017 Überlegungen zur Bahnanbindung von Schleswig

PRO BAHN Schleswig-Holstein/ Hamburg 11 Kernforderungen zur Bundestagswahl 2017 Überlegungen zur Bahnanbindung von Schleswig PRO BAHN Schleswig-Holstein/ Hamburg 11 Kernforderungen zur Bundestagswahl 2017 Überlegungen zur Bahnanbindung von Schleswig Treffen von Bündnis 90/ Die Grünen, Schleswig, 19.09.2017 Übersicht Der Fahrgastverband

Mehr

Was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus? Entwicklungswerkstatt Nr. 1 16.12.2011

Was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus? Entwicklungswerkstatt Nr. 1 16.12.2011 Was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus? Entwicklungswerkstatt Nr. 1 16.12.2011 Telekom: Werde Chef Deines Lebens Telekom: Werde Chef Deines Lebens Brandingkonzepte und Mitarbeiter-Lebenszyklus Corporate

Mehr

WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS

WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS WIEN RÜCKT IN DIE MITTE EUROPAS Durchgangsbahnhof öffnet neue Perspektiven Hochleistungsfähige Nord-Süd/West-Ost Verbindungen: TEN 17, TEN 22 und TEN 23

Mehr

VERANSTALTUNGSKONZEPT DANCEHALLMUSIC.DE - LINK UP. AUSRICHTER: HURRICANE SOUND MÜLLER, KRAUß, HABERBERGER GbR BADSTR. 32, 95444 Bayreuth

VERANSTALTUNGSKONZEPT DANCEHALLMUSIC.DE - LINK UP. AUSRICHTER: HURRICANE SOUND MÜLLER, KRAUß, HABERBERGER GbR BADSTR. 32, 95444 Bayreuth VERANSTALTUNGSKONZEPT DANCEHALLMUSIC.DE - LINK UP AUSRICHTER: HURRICANE SOUND MÜLLER, KRAUß, HABERBERGER GbR BADSTR. 32, 95444 Bayreuth Ort: Schokofabrik, Gaußstr., Bayreuth ein um die Jahrhundertwende

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Wie Sie neben dem normalen BahnCard-Rabatt jetzt zusätzlich bis zu 500,- Euro pro Jahr aus Ihrer BahnCard herausholen!

Wie Sie neben dem normalen BahnCard-Rabatt jetzt zusätzlich bis zu 500,- Euro pro Jahr aus Ihrer BahnCard herausholen! Wie Sie neben dem normalen BahnCard-Rabatt jetzt zusätzlich bis zu 500,- Euro pro Jahr aus Ihrer BahnCard herausholen! TEIL 1 von Wolfgang Ciliox www.zugprofi.de (02771) 4278995 Auflage September 2017

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

Unterschiedliche Verkehrsmittel Lehrerinformation

Unterschiedliche Verkehrsmittel Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Verschiedene Verkehrsmittel werden verglichen und möglichen Nutzen und Nutzern zugeordnet. Die in Bezug auf Nachhaltigkeit vorbildlichen Ansätze werden diskutiert.

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

Änderungsvorschläge zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zu Fahrgastrechten

Änderungsvorschläge zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zu Fahrgastrechten 29. Oktober 2008 Änderungsvorschläge zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zu Fahrgastrechten Entwurf zu einem Gesetz zur Anpassung eisenbahnrechtlicher Vorschriften an die Verordnung (EG) Nr. 1371/2007

Mehr

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel EWR auf dem Weg in eine neue Energiezukunft Energieeffizienz und erneuerbare Energien ließen

Mehr

Nostalgie pur mit Stuttgarter Rössle und Ulmer Spatz

Nostalgie pur mit Stuttgarter Rössle und Ulmer Spatz Impressum Herausgeber: Deutsche Bahn AG Marketingkommunikation (KMK) Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt Kontakt: DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH (RAB) Karlstraße 31 33 89073 Ulm Änderungen vorbehalten

Mehr

Zukunft konkret - Verkehrskonzept Thüringen 2015 ff

Zukunft konkret - Verkehrskonzept Thüringen 2015 ff Zukunft konkret - Verkehrskonzept Thüringen 2015 ff - erwicon - 1 Deutsche Bahn AG Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Thüringen Volker Hädrich 08.06 2012 Agenda 2005 2015 2017 ff Ausbau der Eb-Infrastruktur

Mehr

Planungsperspekiven für kleine und große Grenzverkehre. Hollandstrecke (Oberhausen Emmerich Arnhem)

Planungsperspekiven für kleine und große Grenzverkehre. Hollandstrecke (Oberhausen Emmerich Arnhem) Planungsperspekiven für kleine und große Grenzverkehre Hollandstrecke (Oberhausen Emmerich Arnhem) Lothar Ebbers PRO BAHN NRW Gemeinnütziger Fahrgastverband Rhein-Ruhr und Randstad sind zwei benachbarte

Mehr

ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis

ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Quelle: Marcus Grahnert www.fernbahn.de Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis ICE 4 Bern Wiesbaden Hbf 401 250 km/h ICE 5 Wiesbaden Hbf Interlaken Ost 401 250

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Reisehinweise. 68. Landeskongress in Göttingen

Reisehinweise. 68. Landeskongress in Göttingen Reisehinweise 68. Landeskongress in Göttingen Vorwort Liebe JuLis, liebe Gäste des 68. Landeskongresses in Göttingen, mit den folgenden Hinweisen wollen wir euch die An- und Abreise sowie die Fahrten zwischen

Mehr

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm 1 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik, Ressort Infrastruktur Stuttgart, 04. November 2010 Der Verkehr zwischen den Metropolen

Mehr

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Diese Regeln stehen in einer Verordnung der EU, in der es um die Fahrgastrechte bei den ÖBB geht. Die Verordnung hat die Nummer

Mehr

Bahnen beleben Gute Argumente für Stadt und Region. Die ganze Welt baut Straßenbahnen

Bahnen beleben Gute Argumente für Stadt und Region. Die ganze Welt baut Straßenbahnen Die ganze Welt baut Straßenbahnen 1 Warum eigentlich? Die Straßenbahn ist die städtebauliche Idee des Jahrhunderts. Alain Chenard, Bürgermeister a. D. von Nantes Nizza 2 Tatsächlich: Die ganze Welt baut

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt An- und Abreise Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 i Bitte beachten Sie, auf Grund von ständig fortschreitenden Bauarbeiten zur

Mehr