Netzkonzeption 2030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzkonzeption 2030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest"

Transkript

1 Uwe Miethe Netzkonzeption 030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest DB Netz AG Regionalbereich Nord Vertrieb und Fahrplan Bremen, 07. Dezember

2 DB Netz AG Regionalbereich Nord Übersichtskarte RB Nord Die 5.3 Streckenkilometer werden von ca Zügen pro Tag befahren, davon: 450 Züge im Personenfernverkehr 3.50 Züge im Personennahverkehr S-Bahnen 1.50 Züge im Güterverkehr 60 sonstigen Fahrten (Tfz, Bau usw.) Auf den über 5.00 Streckenkilometern des RB Nord sind jeden Tag Züge unterwegs.

3 Mit der Netzkonzeption 030 hat die DB ein Gesamtkonzept zur Infrastrukturentwicklung entwickelt Überblick Netzkonzeption 030 der Deutschen Bahn Netzkonzeption Mehr Verkehr auf die Schiene Leistungsfähigkeit des Schienennetzes unter Berücksichtigung der Megatrends, Nachfrageprognosen und neuer Angebotskonzepte erhöhen 030 Die Neu- und Ausbaustrategie für eine kundenorientierte Kapazitätsentwicklung und Engpassbeseitigung der Schieneninfrastruktur in Deutschland Steigerung der Attraktivität der Schiene für den Kunden 3

4 Auf Basis umfassender quantitativer Analysen hat die Deutsche Bahn die Neu- und Ausbaustrategie Netzkonzeption 030 entwickelt Durch welche n kann die Schieneninfrastruktur markgerecht weiterentwickelt werden? Prämissen Quantitative Analysen Ergebnis Bezugsfall Heutige Infrastruktur, ergänzt um n mit kapazitiven und qualitativen Auswirkungen, die vsl. bis 030 in Betrieb genommen werden und deren Finanzierung gesichert ist 1 Fahrplanstudie Kapazität/ Engpässe 3 Infrastruktur Zielnetz Rund 130 n Anmeldung zum BVWP VB plus -Netz Prognose 030 Personenverkehr Güterverkehr iterativer Prozess Teilmenge des Zielnetzes Kernprojekte zur Kapazitätssteigerung

5 Die kundenorientierte Neu- und Ausbaustrategie der DB basiert auf gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Megatrends Megatrends mit hoher Relevanz für die Infrastrukturentwicklung Megatrend Wachstumsfeld Gesellschaftliche Trends Wirtschaftliche Trends Demographischer Wandel und Lebensraum Stadt: Mehr Menschen in urban-verdichteten Regionen Modernes Nomadentum: Leben hier, arbeiten dort Jugend ohne eigenes Auto: Autobesitz junger Menschen bis 30 bricht ein Nachhaltiger Konsum: ökologischer Transport beeinflusst Kaufentscheidung Globalisierung: Steigerung der länderübergreifenden Warenflüsse Realwirtschaftliches Wachstum: Langfristig steigende Wirtschaftsleistung Vernetzte Wertschöpfungsarchitekturen: Kundenseitige und wirtschaftliche Entwicklungen verändern Logistikgeschäft Fernverkehr zwischen Metropolen Regionalund Stadtverkehr in Metropolen GV, insbes. Seehafenhinterlandverkehr 5

6 Zukünftiges Wachstum im Schienenverkehr findet zwischen und in den Metropolen sowie auf internationalen Korridoren statt Drei große Wachstumsfelder für den Schienenverkehr in Deutschland Wachstumsfeld Strategie aus Netzkonzeption 030 Wirkung 1 Fernverkehr zwischen Metropolen Qualitätsverbesserung des Hochgeschwindigkeitsnetzes zwischen Metropolen: Reisezeiten verkürzen, Takt verdichten, hohe Pünktlichkeit im Kernnetz Schienenverkehr ist Angebotsalternative zum Straßen- und Luftverkehr Schienenverkehr ist tragender Verkehrsträger in Ballungsräumen Regionalund Stadtverkehr in Metropolen Verbesserung des Schienennetzes in den Metropolregionen: Schaffung zusätzlicher Kapazitäten für häufigere und pünktliche Angebote im Regional- und Nahverkehr in Ballungsräumen 3 GV, insb. Seehafenhinterlandverkehr Verbesserung des Schienennetzes in den internationalen Korridoren: Schaffung zusätzlicher Kapazitäten im Seehafenhinterland- und sonstigen Güterverkehr über große Strecken Schienenverkehr ist Angebotsalternative zum Straßenverkehr 6

7 Mit den Kernprojekten der Netzkonzeption 030 werden die großen Wachstumstrends des Schienenverkehrs zielgerichtet adressiert Zusätzliche Kapazitäten Abdeckung der Wachstumsfelder 1 auf auf Korridoren Fernverkehr zwischen Metropolen in in Knoten Regionalund Stadtverkehr in Metropolen für für neue Konzepte 3 GV, insb. Seehafenhinterlandverkehr 7

8 Kapazitätssteigerung auf Korridoren, in Knoten und für neue Angebotskonzepte sind zentrale Elemente der Anmeldung der DB Kernprojekte zur Engpassbeseitigung und Kapazitätssteigerung Wesentliche Elemente der Anmeldung der DB Kapazitätssteigerung im Güterverkehr Qualitätsverbesserung im Personenverkehr durch neue Angebotskonzepte Produktivitätssteigerung durch Korridore für 740 m lange Güterzüge Kapazitätssteigerung in Knoten Kernprojekte zur Kapazitätssteigerung Auf Korridoren: 740 m-netz Ostkorridor Westkorridor (inkl. NBS Rhein/Main Rhein/Neckar) In Knoten: Schwerpunkte: Hamburg, Köln, Frankfurt am Main, Mannheim/Heidelberg und München Für neue Angebots-Konzepte: Untersuchungsraum Hanau Fulda/Würzburg Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover n östlich München 1) RRX Karlsruhe Basel (Streckenabschnitte 7 und 8) Hinterlandanbindung Fehmarnbeltquerung 1) z. B.: gleisiger Ausbau und Elektrifizierung Markt Schwaben Tüßling Freilassing inkl. Elektrifizierung Tüßling Burghausen

9 Hohe Marktfähigkeit im GV durch konsequente Trassen für 740 m lange Züge und durchgängige Korridore im Zielnetz Verbesserungen im Güterverkehr Auslastungssteigerung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch 740 m lange Züge 740 m-netz Attraktive Fahrplantrassen durch systematisierter Fahrpläne Signifikante Kapazitätssteigerung auf den wichtigen Achsen im Güterverkehr, des Wachstumsprogramms und künftiger TEN- Korridore Exemplarisch hier dargestellt: Güterverkehrskorridore gem. EU-VO 913/010 Weitere Korridore Korridor 1 Korridor 3 Korridor 8 Westkorridor Ostkorridor Ost-West-Korridor

10 n Bezugsfall Bund für den BVWP 015 in Bremen / Bremerhaven Übersicht Bezugsfall Bund Inhalt a Knoten Bremen, n des SHHV I Geänderte Anbindung der Gleise 1-3 im Süd-Ost-Kopf Bremen Hbf Spurplanoptimierung Bremen Hbf - Bremen Rbf Spurplanoptimierung Bremen Hbf im Bereich der Oldenburger Kurve b b Bremerhaven Bremen, n des SHHV I Bf Oldenbüttel, Lübberstedt, Stubben und Eystrup: Beseitigung höhengleicher Bahnsteigzugang Blockverdichtung c a Quelle: BMVI und SHHV I c ABS Oldenburg Wilhelmshaven Geschwindigkeitsanhebung v max =10 km/h Untergrundertüchtigung gl. Ausbau Elektrifizierung 10

11 Mit den Anmeldungen zum BVWP und SHHV II wird die Abfuhr aus den bremischen Häfen gestärkt Übersicht nschwerpunkte Bremen auf Korridoren Inhalt m Netz Überholgleise für 740 m-züge für Konzepte SHHV II 1. Tranche, Knoten Bremerhaven Bf Speckenbüttel und GWB (Planungsprojekt) Nachrichtlich Inhalt 3 Untersuchungsraum Hamburg/Bremerhav en Hannover Ergebnis Dialogforum Schiene Nord: Variante Alpha m Netz: Bundesweite mit den entsprechenden anteiligen n in Bremen 4 ABS Uelzen Stendal Teil des Ostkorridors Vollständiger Zweigleisiger Ausbau Uelzen Stendal inkl. Einbindung in Stendal 11

12 nideen für das Sofortprogramm Seehafenhinterlandverkehr (SHHV) II -. Tranche in Bremen/Bremerhaven Überblick nideen SHHV II. Tranche 1 n Umsetzung der Bremerhaven Speckenbüttel, Elektr. und GWB Bremen Rbf - Ertüchtigung Gleis 3 (Strecke 144) Bremen Rbf - Ertüchtigung Gleis, Erneuerung zugehöriger Weichen 1 Verkehrliche Zielstellung und Nutzen Verbesserte Abwicklung Verkehre aus den Seehäfen Bremen / Bremerhaven 1

13 n Bezugsfall Bund für den BVWP 015 in Niedersachsen Übersicht Bezugsfall Bund Hamburg a b Oldenburg Uelzen Hannover d e Lehrte Göttingen c a b c d e ABS Oldenburg Wilhelmshaven ABS Stelle Lüneburg ABS Uelzen Stendal ABS Hannover Lehrte Kombinierter Verkehr / Rbf MegaHub Lehrte Inhalt Geschwindigkeitsanhebung vmax=10km/h Untergrundertüchtigung gl. Ausbau Elektrifizierung 3. Gleis Stelle Lüneburg Bahnhof Uelzen gl. Ausbau Hohenwulsch Brunau- Pakebusch und Rademin Salzwedel 3gl./4gl. Ausbau Hannover Lehrte, vmax =160 km/h für Ferngleise Umbau Bf. Lehrte zur Entflechtung Verkehrsströme, vmax=10 km/h Aus- und Neubau des Umschlagbahnhofs Verbesserung der Schienenanbindung zu den Umschlageinrichtungen in den Seehäfen Bau von KV Drehscheibe Quelle: BMVI Stand:

14 Mit den Anmeldungen zum BVWP werden die SGV- und Metropolverbindungen gestärkt Übersicht nschwerpunkte Niedersachsen Inhalt 1 Oldenburg 740 m Netz: Bundesweite mit den entsprechenden anteiligen n in Niedersachsen 4 5 Hannover 3 Kassel Hamburg Lehrte Uelzen auf Korridoren m Netz Überholgleise für 740 m-züge ABS Uelzen Stendal Teil des Ostkorridors zu Knoten Knoten Lehrte für Konzepte Untersuchungsraum Hamburg/Bremen - Hannover Nachrichtlich Knoten Hamburg Vollständiger Zweigleisiger Ausbau Uelzen Stendal inkl. Einbindung in Stendal Herstellung kreuzungsfreier Zweigleisigkeit in Nord-Süd-Richtung Ergebnis Dialogforum Schiene Nord: Variante Alpha Inhalt Einzelmaßnahmen des Knotenkonzeptes

15 Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Übersicht Zielstellung und Infrastrukturengpässe / Schwachstellen Lage im Netz Untersuchungsraum Bremen Hamburg Verkehrliche Zielstellung und Nutzen Engpassauflösung und Reisezeitverkürzung auf der Relation Hamburg - Hannover Entmischung der SGV- und SPV-Ströme Kapazitätsausweitung im südlichen Zulauf der Hamburger Häfen Kapazitätssteigerung im Zulauf des Ostkorridors Infrastrukturengpässe / Schwachstellen Hohe Auslastung der bestehenden Strecken Hamburg Hannover und Langwedel - Hannover Erwartete Überlastung der Strecken zur Abfuhr durch Hafenhinterlandverkehre Weitere Verkehrszunahme auf den Strecken aus den Häfen ohne Ausbau nicht möglich Hannover

16 Zwischen Hamburg/Bremen und Hannover sollen Engpässe aufgelöst werden Diskussion im Dialogforum Detaillierung Untersuchungsraum Hamburg/ Bremerhaven Hannover Verkehrliche Zielstellung und Nutzen Enpassauflösung Schaffung von Kapazitäten für den Hafenhinterlandverkehr (Häfen Hamburg, Bremerhaven, Wilhelmshaven) Wesentliche n und aktueller Status Dialogforum unter Federführung des Landes Niedersachsen mit 8 Sitzungen am 5. November 015 beendet 96 Teilnehmer: Vertreter von Landkreisen, Kommunen, Verbänden, Bürgerinitiativen und des Bundes, der Länder und der DB Ergebnis: Empfehlung der sogenannten Alpha-Variante ( ) zweigleisiger Ausbau Rotenburg Verden dreigleisiger Ausbau Lüneburg Uelzen Elektrifizierung der Amerikalinie Langwedel Uelzen, Einrichtung von neun Begegnungsabschnitten Verkürzung der Signalabstände und Bau eines Überholungsgleises zwischen Verden und Wunstorf Verkürzung der Signalabstände zwischen Uelzen und Lehrte Einrichtung eines Begegnungsabschnitts zwischen Nienburg und Minden, Umstellung auf ESTW-Technik Der Bund hat zugesagt, die empfohlene Alpha-Variante in den Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen. Nicht mehr weiterverfolgt wird die Y-Trasse ( )

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

NetzDialog 2015 Interview mit Herrn Wolfgang Bohrer. DB Netz AG Wolfgang Bohrer Leiter Netzplanung und Portfoliomanagement

NetzDialog 2015 Interview mit Herrn Wolfgang Bohrer. DB Netz AG Wolfgang Bohrer Leiter Netzplanung und Portfoliomanagement NetzDialog 2015 Interview mit Herrn Wolfgang Bohrer DB Netz AG Wolfgang Bohrer Leiter Netzplanung und Portfoliomanagement Mit der Netzkonzeption 2030 hat die DB ein Gesamtkonzept zur Infrastrukturentwicklung

Mehr

Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y

Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y Dialogforum Schiene Nord, 06.10.2015 in Celle Dipl. Volksw. Stefanos Kotzagiorgis BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH Wentzingerstraße

Mehr

Dialogforum Hanau Würzburg/Fulda 2. Treffen der Arbeitsgruppe Konzeption/Verbesserung Südkorridor

Dialogforum Hanau Würzburg/Fulda 2. Treffen der Arbeitsgruppe Konzeption/Verbesserung Südkorridor Dialogforum Hanau Würzburg/Fulda 2. Treffen der Arbeitsgruppe Konzeption/Verbesserung Südkorridor Dr. Reinhard Domke DB Netz AG Karlstein, 11.04.2016 Das Projekt Hanau-Würzburg/Fulda befasst sich auch

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

Masterplan Seehafenhinterlandanbindungen Unterausschuss Eisenbahninfrastruktur des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages

Masterplan Seehafenhinterlandanbindungen Unterausschuss Eisenbahninfrastruktur des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages Masterplan Seehafenhinterlandanbindungen Unterausschuss Eisenbahninfrastruktur des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages DB Netz AG Bringfried Belter Frankfurt, 08..2007 Der Transportmarkt boomt:

Mehr

Informationsveranstaltung zum Dialogforum Schiene Nord

Informationsveranstaltung zum Dialogforum Schiene Nord Informationsveranstaltung zum Dialogforum Schiene Nord Landkreis Harburg und seine Städte und (Samt-)Gemeinden Winsen (Luhe), 15. April 2015 1 Planungsalternativen zur Abwicklung des schienengebundenen

Mehr

Planungsalternativen zur Abwicklung des schienengebundenen Güterverkehrs zwischen Hamburg, Bremen und Hannover

Planungsalternativen zur Abwicklung des schienengebundenen Güterverkehrs zwischen Hamburg, Bremen und Hannover Planungsalternativen zur Abwicklung des schienengebundenen Güterverkehrs zwischen Hamburg, Bremen und Hannover Landkreis Harburg Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung Informationabend, Buchholz,

Mehr

Sachstand der Planungen zur Y-Trasse

Sachstand der Planungen zur Y-Trasse Sachstand der Planungen zur Y-Trasse Region Hannover Sitzung des Ausschusses für Regionalplanung, Metropolregion und Europaangelegenheiten DB AG Ulrich Bischoping Konzernbevollmächtigter Hannover, 05.

Mehr

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten Gemeinsame Sitzung der Verkehrsausschüsse der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein Hamburg, 28. Januar 2014 Chartklinik Deutsche

Mehr

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015 Foto: Georg Wagner Foto: Andreas Mann Foto: Uwe Miethe Fachgespräch Bahnstrecke - Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 4. Juli 015 In der Investitionsplanung für Bayern

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung

Gutachten zur Flughafenanbindung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gutachten zur Flughafenanbindung Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 3. Informationsveranstaltung

Mehr

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017 n zum bzw. im Netzfahrplan 2017 1023 Ertüchtigung Kiel-Lübeck (2. Baustufe) Erhöhung der ngeschwindigkeit auf bis zu 140 km/h mit Reduzierung Fahrzeit auf der Gesamtstrecke auf unter eine Stunde für den

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Lösungsvorschläge für den Schienenverkehr im Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover

Lösungsvorschläge für den Schienenverkehr im Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Lösungsvorschläge für den Schienenverkehr im Untersuchungsraum / Hannover - Verkehrliche Wirkungen und Ersteinschätzung Dialogforum Nord, 24.4.2015 in Dipl. Volksw. Stefanos Kotzagiorgis BVU Wirtschaft

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Aus-/Neubaustrecke (ABS/NBS) Hanau Würzburg/Fulda. Dr. Klaus Vornhusen / Marlene Kißler Deutsche Bahn AG Gelnhausen, 05.07.2013

Aus-/Neubaustrecke (ABS/NBS) Hanau Würzburg/Fulda. Dr. Klaus Vornhusen / Marlene Kißler Deutsche Bahn AG Gelnhausen, 05.07.2013 Aus-/Neubaustrecke (ABS/NBS) Hanau Würzburg/Fulda Dr. Klaus Vornhusen / Marlene Kißler Deutsche Bahn AG Gelnhausen, 05.07.2013 Agenda 1. Aktueller Stand der Planung Finanzierungsgrundlage Planung Projektumfang

Mehr

DB Netze Infrastruktur erfolgreich managen Leistungsfähige Infrastrukturen für den Seehafenhinterlandverkehr

DB Netze Infrastruktur erfolgreich managen Leistungsfähige Infrastrukturen für den Seehafenhinterlandverkehr DB Netze Infrastruktur erfolgreich managen Leistungsfähige Infrastrukturen für den Seehafenhinterlandverkehr Deutsche Bahn AG Vorstand Infrastruktur Stefan Garber Berlin, 5. März 2009 Der Transportmarkt

Mehr

Lösungsvorschläge für den Schienenverkehr im Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover

Lösungsvorschläge für den Schienenverkehr im Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Lösungsvorschläge für den Schienenverkehr im Untersuchungsraum / Hannover - Verkehrliche Wirkungen und Ersteinschätzung Dialogforum Schiene Nord, 22.5.2015 in Dipl. Volksw. Stefanos Kotzagiorgis BVU Wirtschaft

Mehr

Leitlinien zum Ausbau der Verkehrs- und Standortgunst. Schwerpunkte der niedersächsischen Verkehrs- und Standortpolitik

Leitlinien zum Ausbau der Verkehrs- und Standortgunst. Schwerpunkte der niedersächsischen Verkehrs- und Standortpolitik Leitlinien zum Ausbau der Verkehrs- und Standortgunst Schwerpunkte der niedersächsischen Verkehrs- und Standortpolitik Hans-Peter Wyderka Referatsleiter Verkehrspolitik und Luftverkehr 11/2004 - Folie

Mehr

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017 Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG Wiesbaden, 18. Mai 2017 Wachstumsfelder der Schiene erfordern den gezielten Ausbau der Schieneninfrastruktur in Deutschland

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

Die Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG im Regionalbereich Ost - Ausbauschwerpunkte und aktuelle Tendenzen -

Die Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG im Regionalbereich Ost - Ausbauschwerpunkte und aktuelle Tendenzen - Die Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG im Regionalbereich Ost - Ausbauschwerpunkte und aktuelle Tendenzen - DB Netz AG Arvid Kämmerer I.NM-O 11.06.2012 Agenda DB Netz AG Regionalbereich Ost Infrastruktur

Mehr

BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH

BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH Dialogforum Nord Lösungsmöglichkeiten für die Engpässe der Schieneninfrastruktur im Raum Hamburg Bremen Hannover Dipl.-Volkswirt. Stefanos Kotzagiorgis Wentzingerstraße 19 D-79106 Freiburg Telefon Telefax

Mehr

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung Achse Rotterdam - Frankfurt/Rhein-Main - Genua. One corridor one strategy Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Bremen 1. Dezember 2014 *COrridor

Mehr

HTG Workshop Herausforderung Großprojekte 20.11.2014 Die DB und ihre Großprojekte Schlüsselfaktoren zum Erfolg

HTG Workshop Herausforderung Großprojekte 20.11.2014 Die DB und ihre Großprojekte Schlüsselfaktoren zum Erfolg HTG Workshop Herausforderung Großprojekte 20.11.2014 Die DB und ihre Großprojekte Schlüsselfaktoren zum Erfolg DB Netz AG Heinz Ehrbar I.NGM Hamburg, 20.11.2014 Eisenbahninfrastruktur in Deutschland und

Mehr

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet)

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet) Neuer 2015 Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Leipzig/Dresden Ausbau Abschnitt Chemnitz Hauptbahnhof bis Chemnitz Kappel zweigleisig, elektrifiziert, Geschwindigkeit bis 160 km/h, Aus-/Umbau von Bahnhof

Mehr

NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante. Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7

NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante. Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7 NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7 1 1 Beschreibung Zur kapazitiven Erweiterung des Korridors Hamburg Hannover soll eine Neubaustrecke in Bündelung

Mehr

Vereinbarung zur Finanzierung. von Building Information Modeling (BIM) bei Pilotprojekten der DB Netz AG

Vereinbarung zur Finanzierung. von Building Information Modeling (BIM) bei Pilotprojekten der DB Netz AG Vereinbarung zur Finanzierung von Building Information Modeling (BIM) bei Pilotprojekten der DB Netz AG Hintergrundinformationen zu den Pilotvorhaben 2 1. NBS Wendlingen Ulm, Filstalbrücke Rohbau einer

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr -52- Bremen, Herr Lankowsky Tel

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr -52- Bremen, Herr Lankowsky Tel Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr -52- Bremen, 12.05.2016 Herr Lankowsky Tel. 361-6465 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen -31- Frau Bierwirth Tel. 361-10496 Vorlage Nr. 19/137 L für die

Mehr

Bahnkonferenz Metropolenbahn am 17.11.2015 in Schwandorf

Bahnkonferenz Metropolenbahn am 17.11.2015 in Schwandorf Bahnkonferenz Metropolenbahn am 17.11.2015 in Schwandorf Dr. Veit Steinle Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur www.bmvi.de Interessenkonflikte

Mehr

Seehafenhinterlandanbindung im Interesse der Menschen lösen Aktualisierte Version vom

Seehafenhinterlandanbindung im Interesse der Menschen lösen Aktualisierte Version vom Kirsten Lühmann Mitglied des Deutschen Bundestages Seehafenhinterlandanbindung im Interesse der Menschen lösen Aktualisierte Version vom 12.02.2015 Die Varianten zur Y-Trasse wurden in den vergangenen

Mehr

Bedienung ausgewählter Orte im Zielfahrplan 2030 des Bundesverkehrswegeplans

Bedienung ausgewählter Orte im Zielfahrplan 2030 des Bundesverkehrswegeplans Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Bedienung ausgewählter Orte im Zielfahrplan 2030 des Bundesverkehrswegeplans 28. September 2016 optimising railways Bedienung Günzburg Bedienung

Mehr

DB Netz: die Basis der Zukunft!

DB Netz: die Basis der Zukunft! DB Netz: die Basis der Zukunft! Die DB Netz AG in Bayern DB Netz AG Regionalbereich Süd Stefan Kühn Oktober 2011 Die Deutsche Bahn AG ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember Präsentation DB Netz AG

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember Präsentation DB Netz AG Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember 2016 Präsentation DB Netz AG Erkenntnisse aus der Bürgerinformationsveranstaltung 2 Die Neuaufnahme der Planung einer Neubaustrecke

Mehr

Seehafenhinterlandanbindung im Interesse der Menschen lösen

Seehafenhinterlandanbindung im Interesse der Menschen lösen Kirsten Lühmann Mitglied des Deutschen Bundestages Seehafenhinterlandanbindung im Interesse der Menschen lösen Die Varianten zur Y-Trasse wurden in den vergangenen Wochen heftig diskutiert. Jede Region,

Mehr

Bahnknoten Köln. Wirtschaftsregion Rheinland auf dem Abstellgleis? Ausgabe 2015

Bahnknoten Köln. Wirtschaftsregion Rheinland auf dem Abstellgleis? Ausgabe 2015 Ausgabe 2015 Bahnknoten Köln Wirtschaftsregion Rheinland auf dem Abstellgleis? Will die Wirtschaftsregion Rheinland weiter wachsen, so muss auch ihre Infrastruktur mithalten. Dass der Bahnknoten Köln längst

Mehr

Kapazitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen

Kapazitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen Kapazitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen Öffentliche Vorstellung der Ergebnisse Teil 1: Analyse und Prognose der Verkehre und Produktionsstrukturen Bremen, 04. November 2013

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

B.5 Neue Vorhaben. Tabelle 9 Vordringlicher Bedarf Schiene Neue Vorhaben

B.5 Neue Vorhaben. Tabelle 9 Vordringlicher Bedarf Schiene Neue Vorhaben B.5 Neue Vorhaben Tabelle 9 Vordringlicher Bedarf Schiene Neue Vorhaben Nr. Maßnahmen Anmerkung 1 ABS Hamburg Lübeck 2 ABS Neumünster Bad Oldesloe 3 ABS Oldenburg Wilhelmshaven/Langwedel Uelzen 4 ABS/NBS

Mehr

3. welche Auswirkungen sie auf den Bereich der Main-Neckar-Bahn ab Ende 2016 erwartet;

3. welche Auswirkungen sie auf den Bereich der Main-Neckar-Bahn ab Ende 2016 erwartet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2082 12. 07. 2012 Antrag der Abg. Hans-Ulrich Sckerl u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Güterverkehr

Mehr

Unternehmenssteckbrief

Unternehmenssteckbrief Unternehmenssteckbrief evb GmbH Die evb ist ein bedeutender regionaler Dienstleister für Personen- und Güterverkehr. Die evb ist der Region verpflichtet und hat sich zur Aufgabe gemacht, ein durchgängig

Mehr

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02.

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02. Pressekonferenz Bauschwerpunkte 015 in NRW DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.0.015 Bauschwerpunkte 015 1.. Köln Frankfurt (Main) Aachen Düren 7 3.

Mehr

RailNetEurope Kundenkonferenz RNE Korridor 10 Bedeutung und Chancen für den Schienengüterverkehr

RailNetEurope Kundenkonferenz RNE Korridor 10 Bedeutung und Chancen für den Schienengüterverkehr RailNetEurope Kundenkonferenz RNE Korridor 10 Bedeutung und Chancen für den Schienengüterverkehr Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene Straße DUSS mbh Wolfgang Müller Dresden, 26.01.2012 Deutsche Umschlaggesellschaft

Mehr

Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y

Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y Dialogforum Nord, 24.4.2015 in Celle Dipl. Volksw. Stefanos Kotzagiorgis BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH Wentzingerstraße 19

Mehr

Vorweg: herzlichen Dank für Ihre Einladung. Konzeption für den Eisenbahnkorridor Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe. Wer sind wir?

Vorweg: herzlichen Dank für Ihre Einladung. Konzeption für den Eisenbahnkorridor Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe. Wer sind wir? Konzeption für den Eisenbahnkorridor Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe 1 Hockenheim, 05.04.2016 Sehr geehrter Herr OB Gummer, sehr geehrter Herr OB Dr. Pöltl, sehr geehrter Herr Bürgermeister Schmitt,

Mehr

Bundesfernstraßen in Hamburg leistungsfähig innovativ - umfeldverträglich Stand: März 2014

Bundesfernstraßen in Hamburg leistungsfähig innovativ - umfeldverträglich Stand: März 2014 Bundesfernstraßen in Hamburg leistungsfähig innovativ - umfeldverträglich Stand: März 2014 1 Bundesfernstraßen in Hamburg Netzkonzeption in der Metropolregion (BVWP 2003) vorhandene Strecken Netzerweiterungen

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 4. Sitzung TOP 5: Vortrag zu den Einflüssen des (integralen) Taktfahrplans auf die Netzplanung

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 4. Sitzung TOP 5: Vortrag zu den Einflüssen des (integralen) Taktfahrplans auf die Netzplanung Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 4. Sitzung TOP 5: Vortrag zu den Einflüssen des (integralen) Taktfahrplans auf die Netzplanung DB Netz AG Tobias Tralls I.NM-MI-E 15.09.2015 Inhalt 1. 2. 3. 4. Theorie

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands - Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Deutsche Bahn AG Torsten Wilson Erfurt l 18.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

Mehr

Verkehr in Hamburg, in der Metropolregion und mit dem Hinterland des Seehafens

Verkehr in Hamburg, in der Metropolregion und mit dem Hinterland des Seehafens Verkehr in Hamburg, in der Metropolregion und mit dem Hinterland des Seehafens - Besuch des Regionalrats Düsseldorf - 22. Juni 2009 1 Übersicht 1. Zuständigkeiten im Verkehr 2. Lage im Raum 3. Ausgangssituation

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

6495 Teilnehmer insgesamt. Die Teilnahme war anonym. Eigentümer: Markus Grebenstein. Erzeugt am: :56:54

6495 Teilnehmer insgesamt. Die Teilnahme war anonym. Eigentümer: Markus Grebenstein. Erzeugt am: :56:54 TU Braunschweig Evaluations- Umfrage Semesterticket WS 2017/2018 und SS 2018 Diese Evaluation ist folgenden Bereichen zugeordnet: Einrichtung: AStA Profil: Markus Grebenstein 6495 Teilnehmer insgesamt.

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 1 Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Bericht zur 19. Sitzung des Nachbarschaftsbeirat am 25.02.2013 Hans Peter Göttler, Leiter der Abteilung Verkehr im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung. DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim,

Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung. DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim, Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim, 12.04.2013 Wir bieten eine flächendeckende, moderne Infrastruktur und sichern einen

Mehr

ESTWSIM. Betriebsstelleninformation

ESTWSIM. Betriebsstelleninformation INHALT 1. ALLGEMEINES... 3 2. Abzw Veddel (64), AVL... 10 3. Bf Hamburg-Wilhelsburg (63), AWLB... 11 4. Bf Hamburg-Harburg (62), AHAR... 14 5. Hp Meckelfeld (45), AMD... 17 6. Bf Hamburg-Hausbruch (66),

Mehr

Bahnausbau Südostbayern Ausbaustrecke (ABS) 38 München Mühldorf Freilassing

Bahnausbau Südostbayern Ausbaustrecke (ABS) 38 München Mühldorf Freilassing P l anungsabschni tt 1 Bahnausbau Südostbayern Ausbaustrecke (ABS) 38 München Mühldorf Freilassing DB Netz AG, DB Station & Service AG DB Energie GmbH, DB ProjektBau GmbH Lengdorf, 19.04.2016 Vorstellung

Mehr

Nord-Süd Verbindungen aus Mecklenburg-Vorpommern Wesentliche Anbindung an das europäische

Nord-Süd Verbindungen aus Mecklenburg-Vorpommern Wesentliche Anbindung an das europäische DB Netz AG Nord-Süd Verbindungen aus Mecklenburg-Vorpommern Wesentliche Anbindung an das europäische DB Netz AG Netz Bernhard Buchhagen I.NM-O-K 13.02.2013 Inhalt 1. 2. 3. DB Netz AG Regionalbereich Ost

Mehr

HS railway transport in Germany

HS railway transport in Germany HS railway transport in Germany DB Netz AG Michael Pohl Prague, 4..2007 High-speed Network in Germany 2007 Evolution of the high-speed network: more than 300 km of new track 400 [km] 200 000 Nürnberg -

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Ferlemann stellt Korridorstudie Mittelrhein vor

Ferlemann stellt Korridorstudie Mittelrhein vor BMVI - Pressemitteilungen-Ferlemann stellt Korridorstudie Mittel... http://www.bmvi.de/shareddocs/de/pressemitteilungen/2015/016... Ferlemann stellt Korridorstudie Mittelrhein vor Erscheinungsdatum Laufende

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung. DB Netz AG Darmstadt

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung. DB Netz AG Darmstadt Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung DB Netz AG Darmstadt 30.09.2016 Agenda Projekt Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Aktueller Sachstand Geplantes Vorgehen zur frühen

Mehr

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr Anna Brinkmann Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Hannover, 04.05.2010 Seminar Green Logistics: Anforderungen und mögliche Umsetzung im Mittelstand

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

Neu- und Ausbaumaßnahmen der Schiene

Neu- und Ausbaumaßnahmen der Schiene Neu- und Ausbaumaßnahmen der Schiene Deutsche Bahn AG März 00 Es zeichnet sich eine Bundeshaushaltlinie ab, die deutlich hinter den erforderlichen,8 Mrd. EUR pro Jahr zurückbleibt Bau- und Planungskosten

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Konzept B-Modell. Infrastrukturanleihe-Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke München-Freilassing / Burghausen. www.bauindustrie-bayern.

Konzept B-Modell. Infrastrukturanleihe-Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke München-Freilassing / Burghausen. www.bauindustrie-bayern. Konzept B-Modell Infrastrukturanleihe-Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke München-Freilassing / Burghausen I. Die Vorteile des A-Modells als B-Modell auf den Schienenwegebau übertragen Durch Hereinnahme

Mehr

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege Wentzingerstr. 19 Orleansplatz 5a D-79106 Freiburg 81667 München Ansprechpartner: Ansprechpartner: Dr. Kristina Birn Hans-Ulrich Mann T +49 (0) 761 47930-24 T +49 (0)89 459 11 112 kristina.birn@bvu.de

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit?

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer, 9. Dezember 2014 Platzhalter für Bild, Bild auf

Mehr

Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg

Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg DB Netze Stuttgart 15. Januar 2015 Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 Bundesweit 28 Milliarden Euro Planung in Mrd. EUR

Mehr

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Europäische Magistrale Paris Stuttgart Bratislava Magistrale und Transversale suggerieren:

Mehr

Anlagen Z20/SeV/288.3/1324/LA15

Anlagen Z20/SeV/288.3/1324/LA15 2 Anlagen Z20/SeV/288.3/1324/LA15 Machbarkeitsstudie zur Prüfung eines Deutschland-Takts im Schienenverkehr G53096 Kontakt: Dipl.-Ing. Christoph Gipp T +49 30 230 809 589 Christoph.Gipp@iges.de Bundesministerium

Mehr

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Sperrungen wegen Bauarbeiten Welche Linien von DB Regio sind betroffen? Welche Alternativangebote

Mehr

Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein Deutsche Bahn AG

Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein Deutsche Bahn AG Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/6367 Deutsche Bahn AG 09.06.2016 Agenda Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung Bauprojekt Lindaunis Schleibrücke

Mehr

Investitionen in die Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen

Investitionen in die Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen Investitionen in die Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen DB AG / Claus Weber Foto: Wolfgang Klee Deutsche Bahn AG Egbert Meyer-Lovis Kommunikation 10. Februar 2016 Die Mittel der DB Netz AG werden

Mehr

Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV. Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann. Bundesvorsitzender

Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV. Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann. Bundesvorsitzender Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann Bundesvorsitzender Was erwartet der Fahrgast? Er will schnell ans Ziel Er will komfortabel reisen Er will pünktlich ankommen

Mehr

M a r k u s G r ö b e

M a r k u s G r ö b e M a r k u s G r ö b e Denkbare Neukonzeption des BVWP 2003 Projekts ABS/NBS Hanau - Würzburg / Fulda - Erfurt - Eine Anmerkung zum Bundesverkehrswegeplan - die Bahn kommt! Denkbare Neukonzeption der Eisenbahnstrecke

Mehr

Anlage zum Schreiben vom Antwort der Bundesregierung

Anlage zum Schreiben vom Antwort der Bundesregierung Anlage zum Schreiben vom 15.12.2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck, Bettina Herlitzius, Dr. Valerie Wilms, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Lösungsmöglichkeiten für die Engpässe der Schieneninfrastruktur der BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH vom

Lösungsmöglichkeiten für die Engpässe der Schieneninfrastruktur der BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH vom Nachfolgend veröffentlichen wir Auszüge aus dem Dokument Lösungsmöglichkeiten für die Engpässe der Schieneninfrastruktur der vom 25.05.2015 zur Thematik der Y-Bahntrasse Quellverweis: http://www.dialogforum-schiene-nord.de/downloadcenter/download/a1994ae548dcbe4ea02080c06632346d

Mehr

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland Quelle: Destatis. Quelle: Destatis. HTC. Quelle: Deutscher Bundestag, Drucksache 18/4571, DSN. Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag 1. Anlass Ursprünglich als Bahnhochgeschwindigkeitstrasse

Mehr

Perspektiven für den Schienenverkehr im Altkreis Rotenburg. Michael Frömming, VCD-Landesvorsitzender Niedersachsen

Perspektiven für den Schienenverkehr im Altkreis Rotenburg. Michael Frömming, VCD-Landesvorsitzender Niedersachsen Perspektiven für den Schienenverkehr im Altkreis Rotenburg Michael Frömming, VCD-Landesvorsitzender Niedersachsen Gliederung Rahmenbedingungen für den Schienenverkehr - GLOBAL - NIEDERSACHSEN - ALTKREIS

Mehr

Leistungsfähige und umweltgerechte Schieneninfrastruktur das Rückgrat für Wachstum im Schienengüterverkehr

Leistungsfähige und umweltgerechte Schieneninfrastruktur das Rückgrat für Wachstum im Schienengüterverkehr Leistungsfähige und umweltgerechte Schieneninfrastruktur das Rückgrat für Wachstum im Schienengüterverkehr Schienengüterverkehrsforum 2015 DB Netz AG Dr. Jörg Sandvoß Vorstand Vertrieb und Fahrplan Frankfurt,

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Drittes Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes

Drittes Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes Bundesrat Drucksache 726/16 02.12.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Vk Drittes Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes Der Deutsche Bundestag hat in seiner 207. Sitzung am

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München. Zusatzuntersuchung Ostkorridor GPF5 4-gleisiger Ausbau Daglfing - Johanneskirchen

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München. Zusatzuntersuchung Ostkorridor GPF5 4-gleisiger Ausbau Daglfing - Johanneskirchen Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Zusatzuntersuchung Ostkorridor GPF5 Management Summary Bayerisches Staatsministerium für Referat für Stadtplanung Wirtschaft, Infrastruktur, und

Mehr

Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze

Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze DB Netz AG Ole Grassow I.NM-O Poznan, 25.05.2011 Die neun Verknüpfungspunkte von DB Netz AG und PKP

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

Ertüchtigung des. norddeutschen Eisenbahnnetzes. für den wachsenden Schienengüterverkehr

Ertüchtigung des. norddeutschen Eisenbahnnetzes. für den wachsenden Schienengüterverkehr INSTITUT FÜR VERKEHRSWESEN, EISENBAHNBAU UND -BETRIEB Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer Studie Ertüchtigung des norddeutschen Eisenbahnnetzes für den wachsenden Schienengüterverkehr für die Stiftung der Bauindustrie

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Stuttgart, 23.01.20 DB Netz AG Regionalbereich Südwest Vertrieb und Fahrplan Stuttgart, 23.01.20 Erläuterung

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen!

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011 Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen Planfeststellungsverfahren Rees Haldern Herzlich willkommen! Begrüßung Christoph Gerwers Bürgermeister der Stadt Rees

Mehr

Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam.

Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Klicken Sie, um die Formate des Vorlagentextes zu bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG Carina Auerbacher Nachwuchsgewinnung

Mehr

DB-Bürgerdialog: Direkt Betroffene werden aktiv Beteiligte

DB-Bürgerdialog: Direkt Betroffene werden aktiv Beteiligte DB-Bürgerdialog: Direkt Betroffene werden aktiv Beteiligte Ein frühzeitiger und umfassender Dialog mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern gehört für die DB zum Kernprozess im Mangement von Infrastrukturprojekten.

Mehr

Hafen-Hinterland-Verkehr

Hafen-Hinterland-Verkehr Hafen-Hinterland-Verkehr eine Aufgabe für die Eisenbahn Dr.-Ing. Rudolf Breimeier Dannenberg 25.04.2014 Quelle: R. Breimeier: Güter gehören auf die Bahn Autobahn oder Eisenbahn? Eisenbahn-Revue International

Mehr

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn VCD Position ICE Stuttgart - Berlin über die Murrbahn ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Zusammenfassung Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit (VDE) 8 (Berlin-) Halle Erfurt

Mehr

SECHSTE SATZUNG BEITRAGSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT ZUR ÄNDERUNG DER

SECHSTE SATZUNG BEITRAGSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT ZUR ÄNDERUNG DER SECHSTE SATZUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEITRAGSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT Beschlossen durch den Studierendenrat am 27.02.2016 Genehmigung durch das Präsidium am 15.09.2016 AMBl. der Studierendenschaft vom

Mehr