Verfahren der Funknavigation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahren der Funknavigation"

Transkript

1 .. VOR (VHF Onidiretional Range) Das VOR-Verfahren ist das it Abstand wihtigste Verfahren der Flugnavigation. Hierbei handelt es sih u ein von der ICAO 3 epfohlenes und international eingeführtes Funknavigationssyste für die Kurz- und Mittelstrekennavigation. Es ordnet sih in die. Gruppe der Systeatik der Navigationsverfahren (S. 6) ein. Die Markierung des internationalen Luftstraßennetzes für den IFR-Verkehr wird durh (D)VOR-Stationen doiniert. Die VOR-Funknavigationshilfe liefert de Nutzer als Standlinie eine Rihtungsinforation, also einen Winkel bezogen auf agnetish Nord vo Standort des Funkfeuers (Bild 3). Diese Standlinien werden auh Radiale 4 genannt. Geoetrish handelt es sih bei Radials u Großkreisbögen. Dieser Wert ist für die Kartenarbeit noh it der agnetishen Ortsißweisung zu beshiken, u den Bezug zu geographishen Nordpol bzw. zu den geographishen Meridianen wiederherzustellen. MwN Θ TOF 4. Bild 3: VOR-Sybol, it Kennung (TOF), Frequenz (4. MHz) und Aziut 5 - Winkel Θ. VOR-Sender arbeiten i UKW-Bereih zwishen 8 und 8 MHz. Es gibt in Deutshland ehr als 5 VOR-Funknavigationssendeanlagen. Diese sind teilweise it DME 6 -Einrihtungen verbunden, so daß auh eine Standortbestiung it nur eine Funkfeuer (Rho-Theta-Navigation) öglih wird. Das VOR- Verfahren ist in Deutshland niht flähendekend verfügbar. Der Rand des Abdekungsbereihes einer VOR-Station ergibt sih i Idealfall als Kleinkreis u die VOR-Station it eine flughöhenabhängigen Radius. Etwa die Hälfte der VOR-Stationen ist zusätzlih it einer ilitärishen TACAN- Sendeanlage gekoppelt (VORTAC). Die ungefähre Reihweite beträgt 3 NM. Das Luftfahrt-Bundesat (LBA) gibt für die quasioptishe Reihweite als "Faustforel" an : 3 International Civil Aviation Organisation 4 Die Rihtung zu Funkfeuer wird Trak genannt. 5 In dieser Arbeit ier der agnetishe Aziut. 6 Distane Measureent Equipent Seite 9

2 Reihweite ( ) Flughöhe( f t) Verfahren der Funknavigation NM = 4 + (.) Stellvertretend für alle VHF/UHF-Verfahren ist die Reihweite in Bild 4 graphish dargestellt. Reihweite in (NM) Grenze Sihtflug [ED-R9] Flughöhe in (FL) Bild 4: Die quasioptishe Reihweite der VHF/UHF-Verfahren in Abhängigkeit von der Flughöhe [68]. Die Rihtungsinforation gewinnt der VOR-Epfänger durh die Messung der Phasendifferenz zweier 3-Hz-Signale, die vo Funkfeuer ausgesendet werden. Eine herkölihe VOR-Station sendet hierzu it einer rotierenden Antenne. Dieses Verfahren wird hier aus Gründen der Anshaulihkeit beshrieben. Bild 5 zeigt das Diagra für einen Moentan-Winkel von 45 Grad. Erst durh die Rotation entsteht a Epfänger ein sinusförig AM-oduliertes Signal, dessen Phasenlage vo oentanen Drehwinkel abhängt. Die Rotationsfrequenz der Antenne legt die Modulationsfrequenz auf 3 Hz fest. Westen Norden Osten Dargestellt ist das Strahlungsdiagra einer VOR-Station bei eine Phasenwinkel von π, also eine Moentanwinkel in Rihtung Nord-Ost. 4 Die Bezugsrihtung ist Norden. Die Antennenrotationsrihtung ist atheatish negativ. Das Diagra wurde it de für VOR-Sender üblihen Modulationsgrad von =.3 berehnet. Seite Süden Bild 5: Das rotierende Antennendiagra einer VOR-Station. U das Radial bestien zu können, uß die Phasendifferenz zu einer Bezugsphase gebildet werden. Da diese Bezugsphase von der Rotation der Antenne unabhängig sein uß, wird sie it eine Frequenzhub von 48 Hz in FM auf einen Hilfsträger von 9.96 khz oduliert und über eine separate Antenne it Rundharakteristik abgestrahlt. Bild 6 zeigt a Beispiel von drei Epfängerstandorten die Aziutabhängigkeit der geessenen Phasenwinkel.

3 o 45 o ϕ VOR o MwN 45 o Referenz aziutabhängige Phase 9 o θ ϕ VOR TOF 4. 9 o Bild 6: Der Phasenwinkel ϕ VOR in Abhängigkeit vo Aziutwinkel Θ. Der frequenzodulierte Hilfsträger für die Referenzphase ist selbst wieder in AM auf den HF-Träger der VOR-Station aufoduliert. Zusätzlih zu den für die Navigation notwendigen Signalen kann auf de VOR-Träger noh eine Morsekennung it Hz oder Sprahe i üblihen NF-Bereih von 3 Hz bis 3.3 khz übertragen werden. Häufig wird der Phonie-Kanal einer VOR-Station zur Aussendung von ATIS 7 -Meldungen genutzt. Das Spektru eines VOR-Signals setzt sih also aus de Träger und drei aufodulierten Koponenten zusaen. In Bild 7 ist die spektrale Verteilung qualitativ dargestellt Hz 4,MHz (Träger) Trägerfrequenz + 3 Hz (Ulaufphase) (Kennung und Phonie) Trägerfrequenz + 9,96 khz (Referenz) Bild 7: VOR-Spektru, qualitativ Der für alle drei Koponenten identishe Modulationsgrad =.3 wurde in ICAO- Annex- [63] so gewählt, daß das Gesatsignal noh % Modulationsreserve enthält, der Träger also zu keine Zeitpunkt unterdrükt wird. Wird auh die Kennung der VOR-Station zur einfahen Betrahtung als zeitinvariant und kosinusförig angenoen, so kann das vollständige VOR-Signal i Zeitbereih durh f 7 Autoati Terinal Inforation Servie Seite

4 xvor ( t) = U +. 3 os( ω t + ϕvor) + os ω p t + xref ( t) os ω t (.) Ulauf Signal Kennung Referenz Signal it ω = π 3Hz, ω p= π Hz und ω = π 4. MHz beshrieben werden. Der 996-Hz-Referenzträger ist it ± 48 Hz Hub FM-oduliert. Die Phasenreferenz x ref (t) ist xref t = os ω ref t + η osω t, ω ref = π 9. 96kHz (.3) ( ) [ ] ωhub 48 Hz it de Modulationsindex η = ω = = 6. 3 Hz Bild 8 zeigt die Einhüllende des Trägersignals einer VOR-Station.. x (t) h t in se Bild 8: Einhüllende x h (t) des VOR-Signals, qualitativ Die spektrale Verteilung des interessierenden VOR-Subträgers wird i Kapitel FM-Deodulation (ab S. 96) quantitativ untersuht. Die VOR-Signalerzeugung kann in For eines Signalflußdiagras odellhaft zusaengefasst werden. In Bild 9 ist die VOR-Signalerzeugung nah ICAO dargestellt. Aziutabhängige Phase.33 Sinus, 3 Hz HF-Träger 8-8 MHz Kennung, Phonie Referenz Phase Sinus, 3 Hz 3 Hz - 35 Hz 9.96 khz Subträger, FM +/- 48 Hz Hub Bild 9: Modell der VOR-Signalerzeugung nah ICAO-Vorgabe AM-Mod. =.9 Antenne Seite

5 ... DVOR (Doppler VHF Onidiretional Range) Ein DVOR-Funkfeuer strahlt ebenso wie ein VOR ein HF-Signal aus, in de zwei Phasenwinkel kodiert sind, aus deren Differenzbildung der Epfänger seine Standlinie in bezug auf das DVOR errehnen kann. I Gegensatz zu VOR ist dabei die Bedeutung von Referenz- und aziutabhängiger Phase vertausht. Das bedeutet, die Referenzphase wird niht ehr in FM über den Hilfsträger abgestrahlt, sondern das 3 Hz-Referenzsignal wird in AM von einer feststehenden Antenne ausgesendet. Die aziutabhängige Phase wird bei DVOR-Verfahren it Hilfe des Doppler- Effektes erzeugt. Der Doppler-Effekt bewirkt, daß bei radialer Relativbewegung eines Epfängers it der Geshwindigkeit v x auf einen Sender zu, die Epfangsfrequenz f rx geäß + v x f f rx = tx v x (.4) bzw. u die Frequenzvershiebung frx ftx vx, da >> v x (.5) zunit 8 und entsprehend bei Bewegung vo Sender weg abnit. Bild zeigt die 5 kreisförig angeordneten Einzelantennen einer DVOR-Station. Der auszusendende Hilfsträger (Träger khz) wird it Hilfe eines elektronishen Multiplexers derart auf die kreisförig angeordneten Antennen verteilt, daß das Sendesignal it 3 Hz i Kreis uzulaufen sheint M Bild : Antennenanordnung der Doppler-VOR Station Die Lihtgeshwindigkeit / se. Seite 3

6 De - in Relation zu Kreisdurhesser - weit entfernten Epfänger stellt sih die Aussendung des Hilfsträgers als FM-Modulation dar, da sih die Signalquelle sinusförig von ih weg und auf ihn zu bewegt. Die in Bild gezeihneten Kreise sybolisieren horizontalpolarisierte Rundstrahler. Sowohl VOR als auh DVOR arbeiten it Horizontalpolarisation. Die Sendeantenne in der Mitte des Kreises (M) strahlt die Referenzphase in For des 3-Hz-AM-odulierten Trägers und die Kennung der Station aus. Die Doppler-Vershiebung entspriht de FM-Hub, v x entspriht der Tangentialgeshwindigkeit des Ulaufes. v x = π D f (.6) fhub = frx = ftx v x Mit den festen Betriebsparaetern : (.7) Trägerfrequenz in Banditte : 3 MHz d.h. λ =.65 Frequenzhub Hilfsträger : f Hub = 48 Hz Modulationsfrequenz : f = 3 Hz wird der Kreisdurhesser f D = π λ f Hub zu 3.5 bestit. (.8) In der Praxis werden die beiden Seitenbänder des Hilfsträgers (Träger khz und Träger - 9,96 khz) getrennt erzeugt und räulih u 8 versetzt in das Antennenarray eingespeist 9. Es strahlen also zu eine Zeitpunkt zwei gegenüberliegende Einzelantennen je ein Seitenband des Gesatsignals aus. I Fernfeld a Epfänger entsteht der Effekt einer FM, da ier eine Seitenbandkoponente auf Grund des Doppler-Effektes in der Frequenz zunit, während die andere Koponente in der Frequenz abnit. Die Drehrihtung oder besser die Ulaufrihtung, ist i Gegensatz zu VOR atheatish positiv, so daß die Aussendungen einer DVOR-Station a Epfangsort niht von denen einer VOR-Station zu untersheiden sind. Der Grund für diese aufwendige Methode der Signalerzeugung liegt in der hohen erreihbaren Genauigkeit für die aziutabhängige Phase. Nah übereinstienden Literaturaussagen unterliegt das ulaufende AM-Signal einer VOR- Station einer stärkeren Beeinflussung durh Geländeforationen als das Signal eines DVOR-Senders. Diese Aussage läßt sih auh leiht durh die größere Basisbreite (D=3.5 ) des DVOR-Antennensystes, verglihen it de VOR- Antennendurhesser (< ), erklären. Auh die DVOR-Signalerzeugung (Bild ) kann zu Vergleih it de Standard-VOR (Bild 9) in For eines Signalflußdiagras odellhaft zusaengefasst werden. 9 DSB-Methode, i Gegensatz zu ASB (alternierendes Seiten band)- Verfahren, [8], das it 39 Strahlern ar beitet. Vergl. [3], [35] und [69]. Seite 4

7 Aziutabhängige FM-Phase HF-Träger 8-8 MHz Referenz Phase Subträger, oberes Seitenband Träger khz Subträger, unteres Seitenband Träger khz Koponenten- Erzeugung MUX Antennen- Array 5 Sinus, 3 Hz PLL 5 Hz Kennung, Phonie 3 Hz - 35 Hz AM-Mod. =.3 Antenne (M) Bild : Modell der DVOR-Signalerzeugung (it eine Antennenarray) Der Blok Koponenten-Erzeugung in Bild enthält eine Aplitudenodulation der beiden Seitenbandsignale it sin( π 5Hz t ) und ( ) os π 5Hz t. Bild zeigt die vier Einzelsignale und das verwendete Multiplex-Shea. Die Frequenz von 5 Hz ist phasenstarr it der 3 Hz Referenzfrequenz verbunden Oberes Seitenband Oberes Seitenband Unteres Seitenband Unteres Seitenband se Bild : Multiplex-Shea der DVOR-Koponenten a Antennenarray t Seite 5

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

Kapitel 12: Modulation

Kapitel 12: Modulation 12: Modulation 12.1 Grundlegende Begriffe 12.2 Aplitudenodulation eines Sinusträgers 12.3 Winkelodulation 12.4 Digitale Modulationsverfahren 12.1 Grundlegende Begriffe Kapitel 12: Modulation Motivation

Mehr

Fig. 2-1: Varianten der Winkelmodulation... 35 J η der ersten Art und Ordnung n... 38

Fig. 2-1: Varianten der Winkelmodulation... 35 J η der ersten Art und Ordnung n... 38 Berner Fahhohshule Tehnik und Inoratik TI Fahbereih Elektro- und Kounikationstehnik EKT Analoge Modulationen Winkelodulation FM M Frequenzodulation PM Phasenodulation Inhalt. Winkelodulation... 35.. Frequenz-

Mehr

Verkürzungsfaktor bei Antennen und Koax-Leitungen

Verkürzungsfaktor bei Antennen und Koax-Leitungen 071111 hb9tyx@lusterte.om Verkürzungsaktor bei Antennen und Koax-Leitungen Vielleiht haben Sie sih beim Bau von Antennen oder Umwegleitungen auh shon geragt, woher eigentlih der Verkürzungsaktor stammt.

Mehr

21 Spezielle Relativitätstheorie

21 Spezielle Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie Hofer 1 21 Spezielle Relativitätstheorie 21.1. Raum und Zeit Die Relativitätstheorie ist neben der Quantentheorie eine der beiden großen Revolutionen der Physik des 20. Jahrhunderts.

Mehr

Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik

Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik 1. Röntgenstrahlung und Compton-Effekt a) Je nah Entstehung untersheidet man bei Röntgenstrahlung u. a. zwishen Bremsstrahlung,

Mehr

In diesem Abschnitt wird vorgestellt wie die Wählsignale einer Telefonnummer übertragen werden. Unter anderem ist die DTMF Tabelle angegebnen.

In diesem Abschnitt wird vorgestellt wie die Wählsignale einer Telefonnummer übertragen werden. Unter anderem ist die DTMF Tabelle angegebnen. Fahhohshule Köln Toasz Kurowiki DSP First Laboratory Eerise #7 Everyday Sinusoidal Signals 1 Bakground In diese Lab werden zwei Anwendungsgebiete vorgestellt die Sinussignale zur Inforationsübertragen

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik Forelsalung Inhaltsverzeichnis: hea Unterpunkt Seite Modulation allgeein Deinition 7- Frequenzultiplex 7- Zeitultiplex 7- Übersicht Modulationsverahren Aplitudenodulation (AM) 7-3 Winkelodulation (WM)

Mehr

Höhenmessung mittels Seeinterferometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung

Höhenmessung mittels Seeinterferometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung Höhenmessung mittels Seeintererometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung Christian Monstein Eine ür Amateure neue Anwendung radioastronomisher Messmethoden besteht in der relativen Höhenmessung

Mehr

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer:

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer: WS 0 Fourier-Reihe: Jede einigrermaßen gutartige 1 periodishe reelle Zeitfuntion x(t) ann mittels einer Fourier-Reihe dargestellt werden als eine Summe omplexer Amplituden (Fourier-Synthese): xt () e n

Mehr

3.Prinzipien analoger und digitaler Demodulationsverfahren

3.Prinzipien analoger und digitaler Demodulationsverfahren 3.Prinzipien analoger und digitaler Demodulationsverfahren Vereinbart werden folgende Symbole und Indies : Index kennzeihnet den Träger (Carrier). Index i kennzeihnet die Hilfsträger der Mishprozesse.

Mehr

Physik: Stundenprotokoll vom Max Pätzold

Physik: Stundenprotokoll vom Max Pätzold Physik: Stundenprotokoll vo 25.11.2011 Max Pätzold Inhalt: Lösen von Übungsaufgaben S.361 Lösen von Übungsaufgaben S.363 Rot- und Blauvershiebung Der optishe Dopplereffekt, Aufgabe 1 S.359 Gedankenexperient:

Mehr

Laser und Wellenoptik, Teil B

Laser und Wellenoptik, Teil B Physikalishes Anfängerpraktikum Gruppe Mo-16 Sommersemester 006 Jens Kühenmeister (153810) Julian Merkert (1999) Versuh: P-4 Laser und Wellenoptik, Teil B - Vorbereitung - Vorbemerkung Bereits 1917 erkannte

Mehr

Spezielle Relativitätstheorie. Die Suche nach dem Äther

Spezielle Relativitätstheorie. Die Suche nach dem Äther Spezielle Relativitätstheorie Die Suhe nah dem Äther Wellennatur des Lihtes Sir Isaa Newton (1643 177) Ihm wird die Korpuskulattheorie des Lihtes zugeshrieben: daß das Liht etwas ist, das sih mit einer

Mehr

Physik I Übung 11 - Lösungshinweise

Physik I Übung 11 - Lösungshinweise Physik I Übung 11 - Lösungshinweise Stefan Reutter SoSe 2012 Moritz Kütt Stand: 04.07.2012 Franz Fujara Aufgabe 1 Das Lied der Moreley Die shöne Moreley singe eine besondere Art von Welle, die ein sehr

Mehr

Lichtgeschwindigkeit

Lichtgeschwindigkeit Vorbereitung Lihtgeshwindigkeit Stefan Shierle Versuhsdatum: 13. 12. 2011 Inhaltsverzeihnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung auf den Versuh......................... 2 1.2 Justierung der Apparatur

Mehr

Quantenmechanikvorlesung, Prof. Lang, SS04. Comptoneffekt. Christine Krasser - Tanja Sinkovic - Sibylle Gratt - Stefan Schausberger - Klaus Passler

Quantenmechanikvorlesung, Prof. Lang, SS04. Comptoneffekt. Christine Krasser - Tanja Sinkovic - Sibylle Gratt - Stefan Schausberger - Klaus Passler Quantenmehanikvorlesung, Prof. Lang, SS04 Comptoneffekt Christine Krasser - Tanja Sinkovi - Sibylle Gratt - Stefan Shausberger - Klaus Passler Einleitung Unter dem Comptoneffekt versteht man die Streuung

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O7 Institut für Physik. Lichtgeschwindigkeit Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O7 Institut für Physik. Lichtgeschwindigkeit Seite 1 Aufgabenstellung Lihtgeshwindigkeit eite. Die Lihtgeshwindigkeit in Luft ist aus der Phasendifferenz zwishen gesendeter und empfangener, amplitudenmodulierter Welle zu bestimmen..2 Die Brehzahlen von Wasser

Mehr

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie Das Mihelson-Morley-Experiment als Shlüssel zur Vereinheitlihung von spezieller Relativitätstheorie und Äthertheorie von Andreas Varesi Münhen, 7. Februar 2005 von 30 Abstrat Mit Hilfe des Mihelson-Morley-Experiments

Mehr

Etablierte Bodenmodelle im Ingenieurbau

Etablierte Bodenmodelle im Ingenieurbau Einleitung BODENMODELLE Einleitung Die realistishe Abbildung von Bauwerk - Boden Wehselwirkungen in Finite Elemente Programmen ist ungeahtet des gegenwärtig hohen Entwiklungsstandes der verfügbaren Software

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr

im Fall einer Longitudinalwelle angeregt wird und die sich in die positive x-richtung eines Koordinatensystems ausbreitet.

im Fall einer Longitudinalwelle angeregt wird und die sich in die positive x-richtung eines Koordinatensystems ausbreitet. Name: Datum: Harmonishe Wellen - Mathematishe eshreibung Da eine Welle sowohl eine räumlihe als auh eine zeitlihe Änderung eines physikalishen Systems darstellt, ist sowohl ihre graphishe Darstellung als

Mehr

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten Weiterführende Aufgaben zu hemishen Gleihgewihten Fahshule für Tehnik Suhe nah Ruhe, aber durh das Gleihgewiht, niht durh den Stillstand deiner Tätigkeiten. Friedrih Shiller Der Shlüssel zur Gelassenheit

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 2

Ferienkurs Experimentalphysik 2 Ferienkurs Experimentalphysik 2 Sommersemester 25 Gabriele Semino, Alexander Wolf, Thomas Maier sblatt 4 Elektromagnetishe Wellen und spezielle Relativitätstheorie Aufgabe : Leistung eines Herzshen Dipols

Mehr

Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen

Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen Stand: 5.1.211, Rev. 1., df1rn Bei meinen HF-Messungen an Tiefpässen [1], Stufenabshwäher [2], HF-Auskoppler [3], Pre-Selektoren

Mehr

Tauchmotorrührwerk typ ABS RW 200 und 280

Tauchmotorrührwerk typ ABS RW 200 und 280 Tauhotorrührwerk typ ABS RW 200 und 280 15975087DE (02/2015) 1009-00 DE Einbau- und Betriebsanleitung www.sulzer.o 2 Einbau- und Betriebsanleitung (Übersetzung der Originalanweisungen) Tauhotorrührwerk

Mehr

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen 3.5 Zustandsänderung nderung von Gasen Ziel: Besrehung der thermodynamishen Grundlagen von Wärmekraftmashinen und Wärmeumen Zustand von Gasen wird durh Druk, olumen, und emeratur beshrieben thermodyn.

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

Modulation, Demodulation

Modulation, Demodulation Modulation, Demodulation Modulation 1 Unter Modulation versteht man das Verbinden von Information (Sprache, NF, Daten, etc.) mit einem hochfrequenten Signal, mit dem Träger. Demodulation ist das umgekehrte

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt.

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt. 5. Modulation Für die Uebertragung eines Nutzsignals über Leitungen oder durch die Luft muss das informationstragende Signal, das Nutzsignal, an die Eigenschaften des Uebertragungswegs angepasst werden.

Mehr

Analytische Betrachtung der Roomcap-Antenne Felix Meyer, 8. Juli 2014

Analytische Betrachtung der Roomcap-Antenne Felix Meyer, 8. Juli 2014 Analytische Betrachtung der Roomcap-Antenne copyright @ Felix Meyer, 8. Juli 2014 Die RoomCap-Antenne (RCA) ist eine neue Kurzantenne, welche die Leistungsfähigkeit grosser Antennen erreicht. Die RCA besteht

Mehr

Versuch 1 Bestimmung der Dichte einer Flüssigkeit

Versuch 1 Bestimmung der Dichte einer Flüssigkeit Versuh 1 Bestiung der Dihte einer Flüssigkeit Versuh 1 Bestiung der Dihte einer Flüssigkeit Dihteessung it de digitalen Dihteeßgerät nah DIN 51757 ( Verfahren D ) Die Dihte ρ ist eine wihtige und vielfah

Mehr

Veröffentlichung: C. Lam, B. Razavi : A 2.6-GHz/5.2-GHz Frequency Synthesizer in 0.4 -µm CMOS Technology Journal of Solid-State Circuits Mai 2000

Veröffentlichung: C. Lam, B. Razavi : A 2.6-GHz/5.2-GHz Frequency Synthesizer in 0.4 -µm CMOS Technology Journal of Solid-State Circuits Mai 2000 Veröffentlichung: C. Lam, B. Razavi : A 2.6-GHz/5.2-GHz Frequency Synthesizer in 0.4 -µm CMOS Technology Journal of Solid-State Circuits Mai 2000 f T

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Relativitätstheorie. Relativitätstheorie 345. Um das Jahr 1600. Um das Jahr 1900. Um das Jahr 2000. Wie wird es im Jahr 2200 aussehen?

Relativitätstheorie. Relativitätstheorie 345. Um das Jahr 1600. Um das Jahr 1900. Um das Jahr 2000. Wie wird es im Jahr 2200 aussehen? Relatiitätstheorie Zeitreisen Reisen in die Vergangenheit oder Zukunft sind beliebte Themen für Siene- Fition-Romane. Darin lassen sih mit Hilfe on Zeitmashinen Personen in beliebige Epohen ersetzen. Man

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

6 Rotation und der Satz von Stokes

6 Rotation und der Satz von Stokes $Id: rotation.tex,v 1.8 216/1/11 13:46:38 hk Exp $ 6 Rotation und der Satz von Stokes 6.3 Vektorpotentiale und harmonishe Funktionen In 4.Satz 2 hatten wir gesehen das ein auf einem einfah zusammenhängenden

Mehr

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden.

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden. Allgemeines Einige Hinweise: Die nähste Üung ist vom.. auf den 9..0 verlegt worden. Die alten Klausuren findet Ihr unter folgendem Link: http://www.wiwi.uni muenster.de/vwt/studieren/pruefungen_marktpreis.htm

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

Labor MIS Dr. Ing. habil. Albrecht Zur

Labor MIS Dr. Ing. habil. Albrecht Zur Labor MIS Dr. Ing. habil. Albrecht Zur Versuch zur Feststellung des Verhalten einer Bluetooth-Verbindung in Grenzsituationen Studenten : Gunnar Suhr Thorsten Hohann Aufgabe: Für die in einer Projektarbeit

Mehr

T7 - Bestimmung der Oberflächenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubesche Regel)

T7 - Bestimmung der Oberflächenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubesche Regel) T7 - Bestimmung der Oberflähenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubeshe Regel) Aufgaben:. Messung der Oberflähenspannung von vershieden konzentrierten wässrigen Lösungen der homologen Alkohole

Mehr

10. Grassmannsche Vektoren und die Drehungen im Raum.

10. Grassmannsche Vektoren und die Drehungen im Raum. 10. Grassmannshe Vektoren und die Drehungen im Raum. Wir haen in der vorigen Vorlesung gesehen wie man Gegenstände im Raum vermöge der Zentralprojektion als Figuren in der Eene perspektivish genau darstellen

Mehr

Kosmische Gravitation

Kosmische Gravitation Kosmishe Gravitation oder Gravitation unter Zentral- und Allsymmetrie Peter Wolff www.wolff.h 4. Mai 2011 1 Einführung Ausgehend von der Gravitationstheorie Newtons soll der Kerngedanke der Weltpotentialtheorie

Mehr

Labor Informationsübertragung

Labor Informationsübertragung Labor Inforationsübertragung Prof. Dr. Ing. Lilia Laji Dipl. Ing. Irina Ikkert Aplituden und Frequenzodulation AM, FM Gruppennuer: Teilneher: Nae Vornae Matrikelnuer 1 2 3 Ostfalia Hochschule für angewandte

Mehr

Einzelraumlüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung

Einzelraumlüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung Forshungsprogramm Rationelle Energienutzung in Gebäuden REN Programme de reherhe Utilisation rationnelle de lénergie dans les bâtiments Bundesamt für Energie BFE Einzelraumlüftungsgeräte mit Wärmerükgewinnung

Mehr

SSYLB2 SS06 Daniel Schrenk, Andreas Unterweger Übung 5. Laborprotokoll SSY. Reglerentwurf nach dem Frequenz- Kennlinien-Verfahren

SSYLB2 SS06 Daniel Schrenk, Andreas Unterweger Übung 5. Laborprotokoll SSY. Reglerentwurf nach dem Frequenz- Kennlinien-Verfahren Laborprotokoll SSY Reglerentwurf nah dem Frequenz- Kennlinien-Verfahren Daniel Shrenk, Andreas Unterweger, ITS 24 SSYLB2 SS6 Daniel Shrenk, Andreas Unterweger Seite 1 von 13 1. Einleitung Ziel der Übung

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Beitrag und Steuer - Aspekte der Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung im Modell des DJB _

Beitrag und Steuer - Aspekte der Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung im Modell des DJB _ Krupp, Eigenständige Siherung der Frau als Alternative zum Hinterbliebenenrentenreht dieser Fahtagung vorgestellten djb-modellliegt eine konkrete Ausgestaltung vor. Auh die bei den hristlihen Kirhen haben

Mehr

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196 doepfer System A - 100 PLL A-196 1. Einführung A-196 PLL VCO CV In Offset Das Modul A-196 enthält eine sogenannte Phase Locked Loop (PLL) - im deutschen mit Nachlaufsynchronisation bezeichnet, die aus

Mehr

Magnetostatik Aufgabe Abb

Magnetostatik Aufgabe Abb 78 3. Magnetostatik 3.2.2 Aufgabe 3.2.2 Abb. 3.. Eine stromdurhflossene, ebene Leitershleife erzeugt eine magnetishe Induktion B(r). Das Stromelement bei P wehselwirkt mit dem von anderen Stromelementen

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Versuche 2 2.1 Eingesetzte Geräte.......................

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: M5 - Oberflächenspannung

Protokoll Grundpraktikum I: M5 - Oberflächenspannung Protokoll Grundpraktiku I: M5 - Oberflächenspannung Sebastian Pfitzner 28. April 2013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (550727) Arbeitsplatz:!!Platz!! Betreuer: Stefan Weideann Versuchsdatu:

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3 Otto-von-Guerike-Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotehnik und Informationstehnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Laborpraktikum Sensorik Versuh In-Line Skater SS 3 Institut für Mikro-

Mehr

Michelson-Versuche ohne Lorentz-Kontraktion

Michelson-Versuche ohne Lorentz-Kontraktion Miheson-Versuhe ohne Lorentz-Kontraktion Horst P. H. Meher, Potsdam Zusammenfassung Der Miheson-Versuh (MV) und seine zahreihen Wiederhoungen sowie Varianten und Modifikationen iefern mit ihren Nuresutaten

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung 2005 Sachsen-Anhalt Physik 13 n (Leistungskursniveau)

Schriftliche Abiturprüfung 2005 Sachsen-Anhalt Physik 13 n (Leistungskursniveau) Shriftlihe Abiturprüfung 5 Sahsen-Anhalt Physik 3 n (Leistungskursnieau) Thea G: Untersuhungen on Bewegungen Betrahtungen zur Relatiität Die Huygens'she Theorie on der Ausbreitung einer Welle erlangt nah

Mehr

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt Prof. Dr. T. Apel J. Mihael Mathematishe Methoden in den Ingenieurwissenshaften. Übungsblatt Wintertrimester 5 Aufgabe 4 : (Variationsrehnung Extremalen Bestimmen Sie die Extremalen der folgenden Variationsprobleme

Mehr

Q-Schlüssel. Matti Reiffenrath, DC1DMR viele Grafiken von Eckart Moltrecht, DJ4UF (www.dj4uf.de)

Q-Schlüssel. Matti Reiffenrath, DC1DMR viele Grafiken von Eckart Moltrecht, DJ4UF (www.dj4uf.de) Q-Schlüssel Matti Reiffenrath, DC1DMR viele Grafiken von Eckart Moltrecht, DJ4UF (www.dj4uf.de) Q-Schlüssel Abkürzungen beginnend mit Q, 3 Buchstaben Eingeführt zur Vereinfachung bei CW In der Praxis auch

Mehr

UV-VIS-Spektroskopische Bestimmung von Arzneistoffen

UV-VIS-Spektroskopische Bestimmung von Arzneistoffen 11.1 UV-VIS-Spektroskopishe Bestimmung von Arzneistoffen Vorausgesetzte Kenntnisse Aufbauprinzipien der Elektronenhüllen von Molekülen; bindende, nihtbindende und antibindende Molekülorbitale, σ- und π-rbitale;

Mehr

Wichtige Feldkorrekturmassnahme

Wichtige Feldkorrekturmassnahme Wihtige Feldkorrekturmassnahme 32498 Rev. A Mai 2015 RAPIDLab 1260/1265 Systeme Funktionsstörung der Fehlermeldung für D50 Glukose Sensoren und D51 Laktat Sensoren Nah unseren Unterlagen verwenden Sie

Mehr

Getriebe und Übersetzungen Übungsaufgaben

Getriebe und Übersetzungen Übungsaufgaben Gewereshule Lörrh Getriee und Üersetzungen Üungsufgen Quelle: Ai-Prüfungen des Lndes Bden-Württeerg 1 HP 1996/97-1 Shiffsufzug Bei der Bergfhrt uss von jeder Motor-Getrieeeinheit eine Krftdifferenz von

Mehr

z.b. bei Antiblockiersystemen in der Kfz- Technik oder bei Videorecordern als Verwakkelschutz

z.b. bei Antiblockiersystemen in der Kfz- Technik oder bei Videorecordern als Verwakkelschutz ... DREHRATENMESSGEBER INERTIALNAVIGATION Bei der Inertialnavigation werden die translatorishen und die rotatorishen Bewegungen des Fahrzeugs (Shiff, Flugzeug, Auto...) relativ zu einem inertialen Fixpunkt

Mehr

AFu-Kurs nach DJ4UF. Technik Klasse A 13: Frequenzaufbereitung. Amateurfunkgruppe der TU Berlin. Stand

AFu-Kurs nach DJ4UF. Technik Klasse A 13: Frequenzaufbereitung. Amateurfunkgruppe der TU Berlin.  Stand Technik Klasse A 13: Frequenzaufbereitung Amateurfunkgruppe der TU Berlin http://www.dk0tu.de Stand 17.06.2016 Balance- Mehrfach- This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen. 7. Vorlesung Nadja Regner, Thomas Schmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilch

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen. 7. Vorlesung Nadja Regner, Thomas Schmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilch PN Einführung in die Eperimentalphsik für Chemiker und Biologen 7. Vorlesung.6.7 Nadja Regner, Thomas Shmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilh Lehrstuhl für BioMolekulare Optik Department für Phsik Ludwig-Maimilians-Universität

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Übung zu Drahtlose Kommunikation. 4. Übung

Übung zu Drahtlose Kommunikation. 4. Übung Übung zu Drahtlose Kommunikation 4. Übung 12.11.2012 Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Nah- und Fernfeld! Nahfeld und Fernfeld beschreiben die elektrischen und magnetischen Felder und deren Wechselwirkungen

Mehr

Tconverter Produkthandbuch. LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all

Tconverter Produkthandbuch. LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all Tonverter Produkthandbuh LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all Inhaltsverzeihnis Inhaltsverzeihnis Funktion hronostep..................................................................

Mehr

5.4 Vergleich zwischen Frequenz- und Periodendauermessung

5.4 Vergleich zwischen Frequenz- und Periodendauermessung 5.4 Vergleich zwischen Frequenz- und Peridendaueressung Sachwrte: digitale Frequenzessung, digitale Peridendaueressung, Quantisierungsehler, Messzeit Dargestellt ist das vereinachte Blckschaltbild eines

Mehr

Planspiegelinterferometer

Planspiegelinterferometer B Planspiegelinterferometer Das Planspiegelinterferometer des ZLM 700 stellt für viele spezielle linear-messtechnische Aufgaben, die eine höhere Auflösung verlangen, eine optimale Lösung dar. Bei der Weg

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Institut für Innovatives Rehnen und Programmstrukturen (IPD) Übersetzerbau WS 2007/08 http://www.info.uni-karlsruhe.de/ Dozent: Prof. Dr.rer.nat. G. Goos goos@ipd.info.uni-karlsruhe.de

Mehr

Sender- / Empfängerarchitekturen. Roland Küng, 2010

Sender- / Empfängerarchitekturen. Roland Küng, 2010 Sender- / Epfängerarchitekturen Roland Küng, 2010 1 Sender (TX) und Epfänger (RX) RF-Band wird genutzt u ehr Bandbreite zu haben und u sich an den Übertragungskanal anzupassen Moderne Sender Epfänger bestehen

Mehr

Seminar Kryptographie

Seminar Kryptographie Seminar Kryptographie Christian Wilkin Seminararbeit WS 24/25 Dezember 24 Betreuung: Prof. Dr. Alfred Sheerhorn Fahbereih Design und Informatik Fahhohshule Trier University of Applied Sienes FACHHOCHSCHULE

Mehr

Breitbandzugang als Standortfaktor für Unternehmen im ländlichen Raum Baden-Württembergs

Breitbandzugang als Standortfaktor für Unternehmen im ländlichen Raum Baden-Württembergs Breitbandzugang als Standortfaktor für Unternehmen im ländlihen Raum Baden-Württembergs Auswertung einer Unternehmensbefragung in Baden-Württemberg 2009 Autoren: Dr. Iris Gebauer Dr. Torsten Luley Clemens

Mehr

Das gefaltete Quadrat

Das gefaltete Quadrat =.? @ / - + Das gefaltete Quadrat Eine Aufgabe aus der Japanishen Tempelgeometrie 21. September 2004 Gegeben sei das Quadrat ABCD mit der Seitenlänge a. Entlang der Linie EF wird das Quadrat gefaltet,

Mehr

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Hochschule Augsburg 1._Grundlagen Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit Physikalisches Praktikum 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

Mehr

Vorbereitungen zur Funkamateur-Prüfung. Aufgaben B.007

Vorbereitungen zur Funkamateur-Prüfung. Aufgaben B.007 1. Es soll ein Bandpass für die Frequenz von 8 khz mit einer Spule von 20 mh aufgebaut werden. Die Bandbreite dieses Bandpasses darf nur 2.5 khz haben. Berechnen Sie a) den erforderlichen Kondensator;

Mehr

Methoden der Strukturanalyse: Optische Spektroskopie (IR, VIS, UV) Absorption und Emissionsspektroskopie

Methoden der Strukturanalyse: Optische Spektroskopie (IR, VIS, UV) Absorption und Emissionsspektroskopie Methoden der Strukturanayse: Optische Spektroskopie (IR, VIS, UV) Einaendes Licht (absorbiertes Licht) durchdringendes Licht Absorptionsspektroskopie UV-VIS, IR Lászó Seer eittiertes Licht Luineszenzspektroskopie

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Übung 6 - Musterlösung

Übung 6 - Musterlösung Experimentaphysik für Lehramtskandidaten und Meteoroogen 6. Mai 00 Übungsgruppeneiter: Heiko Dumih Übung 6 - Musterösung Aufgabe 5: Kupfereiter Cu-Leiter: Länge =.5m, Eektronenadung q =.60 0 9 C, Leitungseektronendihte

Mehr

Datenbanken. Allg. Einführung in Datenbanken 1. Ich kenne Datenbanken. Wo werden Datenbanken eingesetzt. Welchen Zweck haben Datenbanken.

Datenbanken. Allg. Einführung in Datenbanken 1. Ich kenne Datenbanken. Wo werden Datenbanken eingesetzt. Welchen Zweck haben Datenbanken. Vorshau Einführung und Begriffe ER-Modell Relationales Datenodell Entities, Relations, Attribute Beispiele, Grafishe Darstellung Ipleentationsentwurf: Datenbanken konkret konzipieren Die Arbeit it Datenbanken

Mehr

Einführung in die Robotik

Einführung in die Robotik Einführung in die Robotik Vorlesung 4 13 November 2007 Dr. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik WS 2007/2008 Wiederholung vom letzten Mal! Wiederholung vom letzten Mal! Berührungssensor (an/aus)

Mehr

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy Praktikum Teil A und B 10. OBERFLÄCHENAKTIVITÄT Stand 8/05/013 OBERFLÄCHENAKTIVITÄT 1. Versuhsplatz Komponenten: - Messapparatur - Behergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy. Allgemeines zum Versuh

Mehr

1.5 Relativistische Kinematik

1.5 Relativistische Kinematik 1.5 Relativistishe Kinematik 1.5.1 Lorentz-Transformation Grundlage: Spezielle Relativitätstheorie à In jedem Inertialsystem gelten die gleihen physikalishen Gesetze; Inertialsystem: System in dem das

Mehr

Physik I Übung 2 - Lösungshinweise

Physik I Übung 2 - Lösungshinweise Physik I Übung - Lösungshinweise Stefan Reutter SoSe 01 Moritz Kütt Stand: 6.04.01 Franz Fujara Aufgabe 1 Dopplergabel Ein neugieriger Physikstudent lässt eine angeshlagene Stimmgabel, die den Kammerton

Mehr

Schwach wechselwirkende Bose-Gase

Schwach wechselwirkende Bose-Gase Kapitel 4 Shwah wehselwirkende Bose-Gase In diesem Kapitel werden wir den Einfluss einer shwahen Wehselwirkung auf die Bose-Gase untersuhen. Unser Hauptaugenmerk rihtet sih dabei auf die dabei verursahte

Mehr

Gutachten zur Interaktion zwischen Windenergieanlagen und DVOR-Anlagen der Flugsicherung

Gutachten zur Interaktion zwischen Windenergieanlagen und DVOR-Anlagen der Flugsicherung Bericht zum Vorhaben 13150 Gutachten zur Interaktion zwischen Windenergieanlagen und DVOR-Anlagen der Flugsicherung Vergabenummer ZB-U0-13-0689000-4121.1 Abschlussbericht erstellt für das Landesamt für

Mehr

Alexander Halles. Temperaturskalen

Alexander Halles. Temperaturskalen emperatursalen Stand: 15.0.004 - Inhalt - 1. Grundsätzlihes über emperatur 3. Kelvin-Sala 3 3. Fahrenheit-Sala und Ranine-Sala 4 4. Celsius-emperatursala 4 5. Die Réaumur-Sala 4 6. Umrehnung zwishen den

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013 Analoge Modulationsverfahren Roland Küng, 203 Amplitudenmodulation AM m s(t) y(t) A [+m s(t)] cos(2πf 0 t) Einfache Implementation Geringe Bandbreite Is(t)I A cos(2πf 0 t) Beispiel: m0.5, s(t) cos(2πf

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Lernkarten Technik Klasse A Ver , funken-lernen.de / DC8WV TE101. Wie unterscheidet sich J3E von A3E in Bezug auf die benötigte Bandbreite?

Lernkarten Technik Klasse A Ver , funken-lernen.de / DC8WV TE101. Wie unterscheidet sich J3E von A3E in Bezug auf die benötigte Bandbreite? Lernkarten Technik Klasse A Ver.1.0 2010, funken-lernen.de / DC8WV TE101 Wie unterscheidet sich J3E von A3E in Bezug auf die benötigte Bandbreite? TE101 Die Sendeart J3E beansprucht weniger als die halbe

Mehr

Messung der Astronomischen Einheit durch Spektroskopie der Sonne

Messung der Astronomischen Einheit durch Spektroskopie der Sonne Astronomisches Praktikum Aufgaben für eine Schlechtwetter-Astronomie U. Backhaus, Universität Duisburg-Essen Messung der Astronomischen Einheit durch Spektroskopie der Sonne (mit Lösungen) 1 Einleitung

Mehr

TU Clausthal. Lehrstuhl Gasversorgungssysteme sowie Prof. Tom Weyman-Jones, Loughborough University und Prof. Ron Smith, Birkbeck College, London

TU Clausthal. Lehrstuhl Gasversorgungssysteme sowie Prof. Tom Weyman-Jones, Loughborough University und Prof. Ron Smith, Birkbeck College, London onsente in Zusammenarbeit mit TU Clausthal Lehrstuhl Gasversorgungssysteme sowie Prof. Tom Weyman-Jones, Loughborough University und Prof. Ron Smith, Birkbek College, London Anlage A.BM - Effizienzvergleih

Mehr

Überblick über Empfängerschaltungen

Überblick über Empfängerschaltungen Überblick über Empfängerschaltungen Antenne LNA IF Roland Pfeiffer 6. Vorlesung Auswahl einer Empfängerschaltung Ihr Chef stellt Ihnen die Aufgabe, eine optimale Empfängerschaltung für ein Single-Chip-Handy

Mehr

Dynamik von akademischen Spinoff-Gründungen in Österreich

Dynamik von akademischen Spinoff-Gründungen in Österreich Disussion Paper No. 07-021 Dynamik von akademishen Spinoff-Gründungen in Österreih Jürgen Egeln, Helmut Fryges, Sandra Gottshalk und Christian Rammer Disussion Paper No. 07-021 Dynamik von akademishen

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz Das Chemishe Gleihgewiht Massenwirkungsgesetz Reversible Reaktionen: Beisiel : (Bodenstein 899 Edukt (Reaktanden Produkt H + I HIH Beobahtung: Die Reaktion verläuft unvollständig! ndig! D.h. niht alle

Mehr

Praktikum. Anzeigetechnik. Gruppe: 2. - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Optische Messtechnik. bei Prof. Dr. Schwedes

Praktikum. Anzeigetechnik. Gruppe: 2. - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Optische Messtechnik. bei Prof. Dr. Schwedes Praktiku Optische Messtechnik bei Prof. Dr. Schwedes Gruppe: Teilneher: - Küster - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Praktiku Gruppe: Einleitung : In diese Praktiku sollen verschiedene Messgeräte kennen

Mehr