Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft"

Transkript

1 Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft 1

2 Themen des Vortrags 1. Stadtmarketing in Kehl Budget und Finanzierung...,, Allgemeine Rahmenbedingungen Aufgabengebiete und Aktivitäten Fazit... Seite 3 Seite 5 Seite 7 Seite 10 Seite 2

3 1. Stadtmarketing: eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft 2001: Gründung der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs- GmbH Kehl mit den Aufgabenfeldern Wirtschaftsförderung, Standort-, City- und Tourismusmarketing Gesellschafter: rd. 45 Kehler Unternehmer als Gesellschafter oder Beiratsmitglied. 2007: Gründung der Kehl Marketing GmbH als 100prozentige Tochter der Stadt Kehl (Tourismus, Stadthallenvermarktung, Märkte, Events) 3

4 1. Stadtmarketing: eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft Die Unternehmen im Beirat sind: 4

5 1. Stadtmarketing: eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft Zweck der Werbegemeinschaft ist die gemeinsame Förderung der Kundenwerbung für die dem Verein angehörenden Gewerbe- und Handwerksbetriebe. Interessensvertretung des Einzelhandels Ehrenamtliches Engagement, u.a. bei der Organisation des großen Kehler Stadtfestes, dem Messdi. Ehrenamtliche Projektmitarbeit oder Projektleitung, z.b. bei Kehl feiert! mit Modeschauen, Projekt zur Einführung von e-gutscheinen und Kundenkarte. 5

6 2. Budget und Finanzierung Stadtmarketing-und Wifö GmbH Kehl Kehl Marketing GmbH 50 % Stadt Kehl 50 % Unternehmen Jahresetat: rd. 330 T Projektkosten: Citymarketing: 100 T Standortmrktng/ÖA: 15 T Wirtschaftsförderung: 10 T Tourismusförderung: 5 T Personal: 140 T Btrbl. Aufwand: 60 T 100 % Stadt Kehl Jahresetat: rd. 700 T (320 T Umsätze, 380 T Zuschuss) Projektkosten: Stadthalle: 26 T Märkte: 6 T Tourist-Information: 35 T Städt. Events: 8 T Personal: 335 T Btrbl. Aufwand: 290 T 6

7 2. Allgemeine Rahmenbedingungen Kehl Einwohner Straßburg als historisches Zentrum, Agglomeration mit Einwohnern Kernstadt und 10 Ortschaften Kehl gehörte bis 1953 zu Frankreich Verzögerter Wiederaufbau, z.t. Austausch der Bevölkerung Bau der B 28 Mitte der 60er Jahre, Grenzstadt, Zollabfertigung Hinterhofoptik, schlechtes Image 7

8 2. Allgemeine Rahmenbedingungen Kehl und Straßburg trennt nur der Rhein Gewerbegebiete ziehen Kaufkraft ab/einzelhandelskonzept Kundenanteil aus Frankreich: 45 % 8

9 3. Aufgabengebiete Wirtschaftsförderung Standortmarketing Tourismusmarketing Citymarketing 9

10 3. Aufgabengebiete Citymarketing Events (verkaufsoffene Sonntage, Weihnachtsmarkt) Kehl feiert mit Modeschauen Aktionen (Nikolausstiefel (400 Kinder, 45 Einzelhändler), Schaufensterwettbewerb, Adventskino...) Jährliche Kundenwohnorterhebung Projekt: Neue Lust auf Kehler Innenstadt Arbeitskreis Innenstadt (Fahrradbügel, Bänke, Spielgeräte, Beleuchtung der Platanen...) Leerstandsmanagement Werbemittel (Einkaufsführer...) Einzelhandeldialoge (z.b. zum neuen Einkaufscenter) 10

11 4. Fazit Für ein funktionierendes Citymarketing/management sollte es hauptamtlich zuständige Personen geben Projektbezogen sollten Einzelpersonen und Einzelhändler einbezogen werden Die Arbeit des verwaltungsinternen Arbeitskreis Innenstadt zeichnet sich aus Eine Aufgabe des Citymanagers ist es, die Kommunikation zwischen Stadtverwaltung und Einzelhandel zu verbessern Projekte, bei denen sich Einzelhandel und Stadt jeweils beteiligen (Fassadenbeleuchtung, Weihnachtsbäume) finden eine höhere politische Akzeptanz 11

UNTERNEHMENSSTRUKTUR

UNTERNEHMENSSTRUKTUR UNTERNEHMENSSTRUKTUR der Kleve Marketing GmbH & Co. KG Kleve MarketingGmbH & Co. KG Gesellschafterversammlung (Vorsitzender: Bürgermeister Theodor Brauer) Beirat (Vorsitzender: Christian Tuschen) Geschäftsführung

Mehr

Wirtschaftskommunikation Unternehmensnetzwerke als Erfolgsfaktor des Stadtmarketings. Georg Sander

Wirtschaftskommunikation Unternehmensnetzwerke als Erfolgsfaktor des Stadtmarketings. Georg Sander Wirtschaftskommunikation Unternehmensnetzwerke als Erfolgsfaktor des Stadtmarketings LICHTINSZENIERUNG WUPPERTAL MARKETING SCHWEBEBAHN GMBH 1965 Geboren in Saarlouis 1994 2000 Projektleiter Stadtmarketing

Mehr

Die Kraft der Marke. Standortsicherung

Die Kraft der Marke. Standortsicherung Wirtschaftsstandort Stadt: Ludwigshafen Stadt am Rhein. Die Kraft der Marke. Standortsicherung Image ist ein knallharter Wirtschaftsfaktor Dies betrifft nicht nur Unternehmen sonder auch Privatleute. =

Mehr

Stadtmarketing Ziele. Steigerung der Attraktivität der Stadt steigern als. Wirtschaftsstandort Wohnort Einkaufsort touristische Destination

Stadtmarketing Ziele. Steigerung der Attraktivität der Stadt steigern als. Wirtschaftsstandort Wohnort Einkaufsort touristische Destination Stadtmarketing Stadtmarketing Ziele Steigerung der Attraktivität der Stadt steigern als Wirtschaftsstandort Wohnort Einkaufsort touristische Destination Aufbau, Korrektur und Pflege eines Stadtimages Schaffung

Mehr

Stadtmarketing Ein möglicher Handlungsansatz gegen den demografischen Wandel?

Stadtmarketing Ein möglicher Handlungsansatz gegen den demografischen Wandel? Quelle: http://www.demografie-netzwerk-wr.de (31.05.2013) Stadtmarketing Ein möglicher Handlungsansatz gegen den demografischen Wandel? Inhalt 1. Der demographische Wandel und seine Wirkungen 2. Was ist

Mehr

Strategisches Marketing für kommunale Zentren

Strategisches Marketing für kommunale Zentren Strategisches Marketing für kommunale Zentren Dr. Peter Markert imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße 130 D-73431 Aalen T [0 73 61] 973 571 Fax 973 583 info@imakomm-akademie.de 1 imakomm AKADEMIE GmbH Institut

Mehr

Dr. Kerstin Schulte-Eckel. Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011

Dr. Kerstin Schulte-Eckel. Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011 Innovative Einzelhandelskonzepte Bedeutung für die Stadtentwicklung Dr. Kerstin Schulte-Eckel Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011 Citymarketing Ansbach

Mehr

Tourismus ist gaaanz wichtig für den Einzelhandel und umgekehrt stimmt das?

Tourismus ist gaaanz wichtig für den Einzelhandel und umgekehrt stimmt das? Tourismus ist gaaanz wichtig für den Einzelhandel und umgekehrt stimmt das? 2 Bayreuth: Einwohner: 70.000 Zentralität: 148 EH-Umsatz: 530 Mio 4 Bayreuth ist Festspielstadt: 6 Wochen lang Wunsch: Wir haben

Mehr

Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen. Business Frühstück am 15.03.2016

Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen. Business Frühstück am 15.03.2016 Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen Business Frühstück am 15.03.2016 Agenda 8.10 Uhr Begrüßung & Einführung (Bürgermeister Hans-Georg Brum) Vision Innenstadt & Politische Voraussetzungen

Mehr

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung Exposé der Stadt Zittau Standort Zittau, inzwischen in den Landkreis Görlitz integriert, ist die Südöstlichste Stadt des Freistaates Sachsen und gehört somit zum Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien.

Mehr

Satzung für Drolshagen Marketing e.v.

Satzung für Drolshagen Marketing e.v. Satzung für Drolshagen Marketing e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Drolshagen Marketing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "eingetragener

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

Tourismuskonzept Frankfurt. www.frankfurt-oder.de

Tourismuskonzept Frankfurt. www.frankfurt-oder.de Tourismuskonzept Frankfurt (Oder) und Slubice www.frankfurt-oder.de Rückblick FF hat schon seit langem ein Tourismuskonzept, geplante Fortschreibung nicht erfolgreich und aufgrund der neuen Förderperiode

Mehr

Ganz herzlich willkommen in Biberach an der Riß wir freuen uns sehr!

Ganz herzlich willkommen in Biberach an der Riß wir freuen uns sehr! Ganz herzlich willkommen in Biberach an der Riß wir freuen uns sehr! Biberach ganz kurz in Zahlen: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Stand 30.06.13) Beschäftigte am Arbeitsort 24.475 davon Einpendler

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Stadtmarketing, typische Problemfelder bzw. Arbeitsgebiete

Stadtmarketing, typische Problemfelder bzw. Arbeitsgebiete Symposium Schwabach Einzelhandel und Innenstadt Stadtmarketing, typische Problemfelder bzw. Arbeitsgebiete Was kann es bewegen und wo sind seine Grenzen? Klaus Stieringer Geschäftsführer Stadtmarketing

Mehr

Große Kreisstadt Horb am Neckar

Große Kreisstadt Horb am Neckar Große Kreisstadt Horb am Neckar - FACHBEREICH STADTENTWICKLUNG - Datum Aktenzeichen Tel.: 07451/901-253 November 2011 FB 3 - Penck Fax: 07451/901-210 Aufbau eines Horber City-Management Zusammenfassung

Mehr

Innenstadt Dorfen Themenabend Handel & Gewerbe am 14.10.2014. stadt-raum-planung. Planungsbüro Skorka. TRANSVER GmbH. CIMA GmbH 1

Innenstadt Dorfen Themenabend Handel & Gewerbe am 14.10.2014. stadt-raum-planung. Planungsbüro Skorka. TRANSVER GmbH. CIMA GmbH 1 Innenstadt Dorfen Themenabend Handel & Gewerbe am 14.10.2014 stadt-raum-planung. Planungsbüro Skorka. TRANSVER GmbH. CIMA GmbH 1 Tagesordnung Begrüßung 19.00 19.10 TOP 1 Einführung 19.10 19.40 Kurzvorstellung

Mehr

DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT

DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT Stadtmarketingtag Rheinland-Pfalz Ludwigshafen 16. März 2010 DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT Angela Nisch Geschäftsführerin City-Verein

Mehr

Die LTO Ostseefjord Schlei

Die LTO Ostseefjord Schlei Die LTO Ostseefjord Schlei Gliederung Tourismus in S-H Die Gebietskulisse OfS der OfS LTO Ostseefjord Schlei Region und OfS GmbH Region weist insgesamt ca. 14.400 Betten auf (Amt Schlei-Ostsee ca. 5.700)

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Struktur. über 411.000 Einwohner. größter Landkreis in BW mit 1.850 km 2 (Saarland: 2.570 km²)

Struktur. über 411.000 Einwohner. größter Landkreis in BW mit 1.850 km 2 (Saarland: 2.570 km²) Struktur über 411.000 Einwohner größter Landkreis in BW mit 1.850 km 2 (Saarland: 2.570 km²) 51 Städte und Gemeinden, fünf Große Kreisstädte: Offenburg 57.200 Einwohner Lahr 43.000 Kehl 33.700 Achern 24.500

Mehr

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt Altötting Herz Bayerns Shrine of Europe Standortexposé Innenstadt August 2010 Standort allgemein Die Kreisstadt Altötting ist gemeinsames Mittelzentrum mit Neuötting und hat derzeit 12.599 Einwohner. Im

Mehr

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit 1. Wiesbadener Tourismusforum Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit Vor welchen Herausforderungen steht die Tourismusdestination Wiesbaden? Henning Wossidlo Martin Michel Wiesbaden Marketing Themenfelder

Mehr

Innenstadtforum Brandenburg

Innenstadtforum Brandenburg Innenstadtforum Brandenburg 11. Dezember 2007 Strausberg Business Improvement Districts Hamburger Erfahrungen Business Improvement Districts Hamburger Erfahrungen Daniela Schmidt Amt für Landes- und Landschaftsplanung

Mehr

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort WIRTSCHAFTSRAUM COBURG Ihr neuer Standort > DIESE STADT IST EINZIGARTIG Coburg ist nicht irgendeine Stadt. Coburg ist einzigartig. Coburg ist eine Stadt mit rund 41.000 Einwohnern spricht aber einen Einzugsbereich

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Kreativwirtschaft in Pforzheim Raum für Ideen und Innovationen

Kreativwirtschaft in Pforzheim Raum für Ideen und Innovationen Kreativwirtschaft in Pforzheim Raum für Ideen und Innovationen Vortrag auf der Informationsveranstaltung Strategien für kommunale Zukunftsaufgaben am 20. Oktober 2009 Dr. Christoph Dickmanns Eigenbetrieb

Mehr

Erfahrungsaustausch Einzelhandel / Deutsches Haus. Herzlich Willkommen zum Erfahrungsaustausch

Erfahrungsaustausch Einzelhandel / Deutsches Haus. Herzlich Willkommen zum Erfahrungsaustausch Herzlich Willkommen zum Erfahrungsaustausch 1. 2. 3. 4. 5. Begrüßung und Tätigkeitsbericht Termine und Verkaufsoffene Sonntage (VOS) Verkaufsförderung für den Einzelhandel Attraktive Innenstadt / Leerstand

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Umfrageauswertung: Toolbox Stadtmarketing

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Umfrageauswertung: Toolbox Stadtmarketing Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Umfrageauswertung: Toolbox Stadtmarketing Lothar Meyer-Mertel / Jürgen Block 26./27.09.2011 Kiel / Hildesheim, 25.10.2011 Seite 1 Erhebungsgrundlagen

Mehr

12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012

12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012 12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012 Termin: Ort: Inhalt: 06.02.2012, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr Stadtteilladen Leipziger Westen Quartiersmanagement Karl-Heine-Straße 54 04229 Leipzig

Mehr

Regionalmanagement im Spannungsfeld zwischen strategischer Zielsetzung und operativen Erwartungen

Regionalmanagement im Spannungsfeld zwischen strategischer Zielsetzung und operativen Erwartungen Regionalmanagement im Spannungsfeld zwischen strategischer Zielsetzung und operativen Erwartungen Vortrag im Rahmen der 2. Internationalen Konferenz Berufliche Bildung in ländlichen Regionen 19.-20. November

Mehr

Zukunftsforum Handwerk in Bayern

Zukunftsforum Handwerk in Bayern Zukunftsforum Handwerk in Bayern Abschlussveranstaltung Regensburg 10. April 2008 Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper Ludwig-Fröhler-Institut 1 Zusammenarbeit zwischen Praxis, Politik und Wissenschaft

Mehr

Wir fur Sie fur Nordhorn

Wir fur Sie fur Nordhorn .... Wir fur Sie fur Nordhorn Satzungs- und Vereinsbroschüre VVV-Stadt- und Citymarketing Nordhorn e.v. Die Struktur des VVV-Stadt- und Citymarketing Nordhorn e.v. Übersicht der Struktur Mitgliederversammlung

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Stadt- und Citymarketingorganisationen

Erfolgsfaktoren lokaler Stadt- und Citymarketingorganisationen Stadtmarketingtag Bayern 2008 Richtige von Stadtmarketing und Kooperationen vor Ort Erfolgsfaktoren lokaler Stadt- und CIMA Beratung + Management GmbH Dipl.-Geogr. Roland Wölfel, Geschäftsführer München,

Mehr

BENCHMARK STuDIE STADTMARKETING BADEN-WÜRTTEMBERG

BENCHMARK STuDIE STADTMARKETING BADEN-WÜRTTEMBERG BENCHMARK STuDIE STADTMARKETING BADEN-WÜRTTEMBERG Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Handelsverband Baden-Württemberg e.v. Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg CIMA

Mehr

Wo in Hamburg die Sonne aufgeht! Werkstatt Marke Bergedorf (08.07.2008) Vortragender: Dr. Andreas Aholt (Stadtmarketing des Bezirksamtes)

Wo in Hamburg die Sonne aufgeht! Werkstatt Marke Bergedorf (08.07.2008) Vortragender: Dr. Andreas Aholt (Stadtmarketing des Bezirksamtes) Werkstatt Marke Bergedorf (08.07.2008) Vortragender: Dr. Andreas Aholt (Stadtmarketing des Bezirksamtes) Agenda Marke Hamburg, Marke Bergedorf Kommunikationsmuster Anwendung 09.07.2008 2 Marken schaffen

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung H E R Z L I C H W I L L K O M M E N zur Auftaktveranstaltung 1 Citymanagement Wülfrath Begrüß üßung Gemeinsam für ein zukunftsfähiges Innenstadtzentrum Dr. Rainer Ritsche Erster Beigeordneter und Kämmerer

Mehr

Stadtmarketing - Stand und Perspektiven in Österreichs Städten

Stadtmarketing - Stand und Perspektiven in Österreichs Städten Stadtmarketing - Stand und Perspektiven in Österreichs Städten Dr. Klaus Wirth, Mag. (FH) Markus Hödl (KDZ) 1 Stadtmarketing - ein Konzept mit vielen Gesichtern...2 2 Schriftliche Befragung der Mitgliedsgemeinden

Mehr

Heide-rundum Marketing und Tourismusförderung für die Region

Heide-rundum Marketing und Tourismusförderung für die Region Heide-rundum Marketing und Tourismusförderung für die Region Aufgaben und Ziele der Initiative Dirk Matthiessen, Heide-rundum e.v. 5. Juli 2010 1 Definition / Methodik / Themenfelder Unter Stadtmarketing

Mehr

Fallbeispiel Strategie & Organisationsentwicklung: Stadtmarketingkonzept Rendsburg

Fallbeispiel Strategie & Organisationsentwicklung: Stadtmarketingkonzept Rendsburg PROJECT M GmbH Fallbeispiel Strategie & Organisationsentwicklung: Stadtmarketingkonzept Rendsburg Aufgabenstellung Eine vorangegangene Analyse und Bewertung der Organisation des Stadtmarketing in Rendsburg

Mehr

Wirtschaftsförderung im 21. Jahrhundert

Wirtschaftsförderung im 21. Jahrhundert Wirtschaftsförderung im 21. Jahrhundert Konzepte und Lösungen Band 1 Schriften zur Wirtschaftsförderung A 236196 Herausgegeben von IMAKOMM Institut für Marketing und Kommunalentwicklung, Aalen Inhalt Vorwort

Mehr

Modernes Stadtmarketing für Siegburg

Modernes Stadtmarketing für Siegburg Modernes Stadtmarketing ti für Siegburg Modernes Stadtmarketing für Siegburg Attraktivitätssteigerung des Standortes Siegburg Imagesteigerung Belebung der Innenstadt Stärkung des Wirtschaftsstandortes

Mehr

Auszüge aus der Satzung

Auszüge aus der Satzung Satzung Inhaltsverzeichnis Vereinsname Der Verein führt den Namen Vereinsgebiet Das Vereinsgebiet umfasst die Fläche der kommunalen Gebietskörperschaft Stadt Lübbecke bestehend aus der Kernstadt Lübbecke

Mehr

Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbh (WFG Jena mbh)

Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbh (WFG Jena mbh) Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbh (WFG Jena mbh) - beschl. am 16.04.2008; Beschl.-Nr. 07/1023-BV 1. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, eine GmbH (Arbeitstitel: WFG Jena mbh)

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Der neue Marketingplan 2016

Der neue Marketingplan 2016 Der neue Marketingplan 2016 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren

1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren 1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, 30.05.2016 Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren Referentin: Event-Organisation Ob groß oder klein ein Event will gut organisiert sein. Die Event-Organisation

Mehr

Gemeinschaftsaktionen, die wirken und mehr Umsatz bringen

Gemeinschaftsaktionen, die wirken und mehr Umsatz bringen Gemeinschaftsaktionen, die wirken und mehr Umsatz bringen CIMA Beratung + Management GmbH Stadtentwicklung Marketing Regionalwirtschaft Handelsverband Bayern e.v. Tag des Handels Unterfranken 26. Oktober

Mehr

Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015

Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015 Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung 1 Stadt + Handel City- und Standortmanagement BID GmbH Dipl. Geogr. Nina Häder Geschäftsführende Gesellschafterin der Stadt+Handel BID

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Einzelhandelssitzung / Ablauf

Einzelhandelssitzung / Ablauf Einzelhandelssitzung 14.9.2011 / Ablauf 1. Einzelhandelsumfrage 2. Wettbewerbssituation und Kernzeit 3. Wettbewerbssituation und Finanzierung 4. Hof leuchtet 5. TV Oberfranken 6. Termine / sonstiges Befragung

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement

Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement Hans Bolde, Dr. Sven-Jens Uhlmann Gliederung 1. Der Trägerverein 2. Rahmenbedingungen 3. Selbstverständnis 4. Ziele 5. Aktivitäten und Projekte 6. Organisation

Mehr

Über Parsberg IDEAL ZWISCHEN DEN ZENTREN MITTELPUNKT DER REGION KRÄFTIGER STANDORT

Über Parsberg IDEAL ZWISCHEN DEN ZENTREN MITTELPUNKT DER REGION KRÄFTIGER STANDORT Über Parsberg IDEAL ZWISCHEN DEN ZENTREN Parsberg liegt zentral zwischen den beiden Ballungsräumen Regensburg und Nürnberg. Das ermöglicht Leben und Arbeiten in naturnaher Umgebung, ohne auf das Ambiente

Mehr

Projekt LIBa "Besser essen. Mehr bewegen." Jahr 2006 l h a z n e d n

Projekt LIBa Besser essen. Mehr bewegen. Jahr 2006 l h a z n e d n Projekt LIBa "Besser essen. Mehr bewegen." Hauptamtlich und, soweit erfasst, ehrenamtlich geleistete Stunden gemäß des von der Bundesanstalt anerkannten Verwendungsnachweises für das Jahr 2006 Stundenzahl

Mehr

Generalversammlung 03.11.2015

Generalversammlung 03.11.2015 Generalversammlung 03112015 1 Begrüßung 2 Ernennung des Schriftführers und der Stimmenzähler 3 Aktueller Stand zum städtischen Zuschuss 4 Unternehmensbericht a Vorstellung IST-Zahlen bis Sept 2015 b Vorstellung

Mehr

Pirmasens Marketing e.v.

Pirmasens Marketing e.v. Pirmasens Marketing e.v. Mitgliederversammlung 17. Juni 2010 Rückblick 2009 Planung 2010 Kontakt: Rolf Schlicher, Stadtmarketing 06331/2394310, e-mail: Marketing@pirmasens.de.www.pirmasens.de .www.pirmasens.de

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Thomas Müller. Mühlhäuserstraße 19, 71384 Weinstadt Tel. 0 71 51 / 9 11 59 60 Tel. 0 70 41 / 8 15 09 89 mueller@ifekt.de aktiv@muehlacker.

Thomas Müller. Mühlhäuserstraße 19, 71384 Weinstadt Tel. 0 71 51 / 9 11 59 60 Tel. 0 70 41 / 8 15 09 89 mueller@ifekt.de aktiv@muehlacker. Thomas Müller Mühlhäuserstraße 19, 71384 Weinstadt Tel. 0 71 51 / 9 11 59 60 Tel. 0 70 41 / 8 15 09 89 mueller@ifekt.de aktiv@muehlacker.de verheiratet, zwei Kinder Lebenslauf das bin ich 1967 in Waiblingen

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012 Forum 8: Mit Unternehmen stark im Ehrenamt Bud A.Willim, 07.07.2012 Kontakt: Landeshauptstadt München, Sozialreferat Orleansplatz 11, 81667 München 089-233-48042 engagement.soz@muenchen.de www.muenchen.de/engagement

Mehr

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach Fortschreibung und Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms von 1999 Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 CIMA Beratung

Mehr

IHK Partner der Wirtschaft vor Ort. Kapfer/Mack

IHK Partner der Wirtschaft vor Ort. Kapfer/Mack IHK Partner der Wirtschaft vor Ort 1 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern 2 Industrie- und Handelskammern in Deutschland 16 Landesarbeitsgemeinschaften 81 IHKs Dachorganisation Deutscher

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Strukturvergleich Werbegemeinschaften in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Strukturvergleich Werbegemeinschaften in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Strukturvergleich Werbegemeinschaften in Bayern Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Ziele und Vorgehensweise dieser Untersuchung...

Mehr

Niederschrift Nr 1 / 2015

Niederschrift Nr 1 / 2015 Niederschrift Nr 1 / 2015 über die Sitzung des Hauptausschusses des Amtes Bordesholm am Donnerstag dem 19. März 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Bordesholm Anwesend: die Mitglieder AV Herr Teegen als

Mehr

Public Private Partnership

Public Private Partnership Public Private Partnership bei der Organisation von Wochenmärkten (Das Beispiel Deutsche Marktgilde in der Bundesstadt Bonn) Prof. Dr. Gerhard Johnson IHK Nürnberg 26. September 2011 Prof. Dr. Gerhard

Mehr

Kelheim im FLUSS Stadtmarketing ist mehr als Einzelhandel! Stadt Kelheim: Tourismus, Wirtschaft, Marketing, Kultur

Kelheim im FLUSS Stadtmarketing ist mehr als Einzelhandel! Stadt Kelheim: Tourismus, Wirtschaft, Marketing, Kultur Kelheim im FLUSS Stadtmarketing ist mehr als Einzelhandel! STADT IM FLUSS Seit 2004 Altstadt im Städtebauförderprogramm Soziale Stadt Qualität als Wohnstandort: Rund 15.700 Einwohner Hohe landschaftliche

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit Brunsbüttel, 16. April 2014 Übersicht Länderübergreifendes Regionalmanagement

Mehr

ISG Immobilien- und Standortgemeinschaften

ISG Immobilien- und Standortgemeinschaften ISG Immobilien- und Standortgemeinschaften Dr. Daria Stottrop IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid Gliederung Begriffsverwendung Rechtliche Grundlagen Ziele Phasen Beispiele für Maßnahmen Abgabenpflicht und

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Meine Stadt soll leben

Meine Stadt soll leben Meine Stadt soll leben Eine Initiative der Mayerschen eine Aktion des Einzelhandels Baesweiler, März 2014, SiT Hintergrund Der zunehmende Einkauf bei Amazon, Zalando & Co. führt zu massiven Verdrängungswettbewerben

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

Wirtschaft und Beschäftigung in Bad Cannstatt

Wirtschaft und Beschäftigung in Bad Cannstatt Wirtschaft und Beschäftigung in Bad Cannstatt Leiterin Geschäftsbereich Strategie und internationale Beziehungen Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH: Aufgaben

Mehr

NETZWERK INNENSTADT NRW. LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09)

NETZWERK INNENSTADT NRW. LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09) NETZWERK INNENSTADT NRW LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09) SEITE 2 Gliederung / Struktur (Entwurf ) 1. WAS IST DIE INNENSTADT? Definition und (räumliche) Abgrenzung

Mehr

Referenzen Annette Köhn - Arbeitsbeispiele und Projekte

Referenzen Annette Köhn - Arbeitsbeispiele und Projekte Referenzen Annette Köhn - Arbeitsbeispiele und Projekte Illustration - Titelbild für die Stadtteilzeitung Reuter Auftragsarbeiten - Beispiele 2007-2010 Logodesign Entwicklung und Gestaltung von Logos für

Mehr

Ein PACT für Flensburg

Ein PACT für Flensburg Ein PACT für Flensburg Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen Stadt Flensburg Flensburger Fakten: kreisfreie Stadt / Oberzentrum 160 km nördlich von Hamburg

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Ergebnisprotokoll vom 03. Februar 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de CIMA Beratung + Management

Mehr

Strategisches Marketing für kommunale Zentren in Baden-Württemberg

Strategisches Marketing für kommunale Zentren in Baden-Württemberg Strategisches Marketing für kommunale Zentren in Baden-Württemberg Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie der Geowissenschaftlichen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Arnsberg im Marketing:

Arnsberg im Marketing: Arnsberg im Marketing: Den ganzen Film zeigen und die wichtigen Ausschnitte Die Reichweite erhöhen Die digitale Auffindbarkeit verbessern Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Mitgliederversammlung

Mehr

Stadtmarketing die Zukunft unserer Städte?

Stadtmarketing die Zukunft unserer Städte? Studie Stadtmarketing die Zukunft unserer Städte? Eine Studie zum Stand des Stadtmarketings heute. Erstellt von: Peter Strauch Brucker Str. 29 85221 Dachau Tel.: 0170 418 22 96 E-Mail: kontakt@peter-strauch.de

Mehr

Vorlage WA, 2. Juni 2016

Vorlage WA, 2. Juni 2016 Vorlage WA, 2. Juni 2016 Agenda 1. Sachstand zur Neustrukturierung des kommunales Marketings aktuelle Informationen zur MTK 2. Weiteres Vorgehen 3. Beschlussempfehlung 1 1. Neustrukturierung kommunales

Mehr

INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM

INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM KÖLN CIMA 2012 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM 1. Kreativwerkstatt Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung

Mehr

ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS

ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS

Mehr

ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen / im Land Bremen

ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen / im Land Bremen einfach immer besser ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen / im Land Bremen Ein Angebot für erfolgreiche Dienstleister Inhaltsverzeichnis Ziele 3 Zielgruppen 4 Gesamtmodell ServiceQualität Deutschland

Mehr

Shopping-Tourismus in Düsseldorf

Shopping-Tourismus in Düsseldorf Shopping-Tourismus in Düsseldorf schriftliche Befragung der Hoteliers Liegt ihr Hotel in der Düsseldorfer Innenstadt? ja nein 42% 58% n= 33 2 Wieviele Zimmer hat ihr Hotel? 27% 24% 21% 15% 3% bis 10 11

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur aktuellen Situation japanischer Unternehmen mit Sitz im Land Nordrhein-Westfalen 2011

Ergebnisse der Umfrage zur aktuellen Situation japanischer Unternehmen mit Sitz im Land Nordrhein-Westfalen 2011 Stand: 31.01.2012 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Ergebnisse der Umfrage zur aktuellen Situation japanischer mit Sitz im Land Nordrhein-Westfalen 2011 1. der japanischen in NRW japanischen mit Sitz

Mehr

Erklärung zum Datenschutz

Erklärung zum Datenschutz Aktualisierung Einzelhandelskonzept Starnberg 2013 Erklärung zum Datenschutz Die CIMA GmbH arbeitet nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich

Mehr

INNENSTADTOFFENSIVE. Immobilienstandort Stadt: Die Innenstadtagentur als Katalysator innerstädtischer Immobilienwirtschaft

INNENSTADTOFFENSIVE. Immobilienstandort Stadt: Die Innenstadtagentur als Katalysator innerstädtischer Immobilienwirtschaft INNENSTADTOFFENSIVE NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE Stadt der Zukunft Demographischer Wandel und innerstädtischer Funktionswandel als gemeinsame Herausforderung, 30.10.2013 Immobilienstandort Stadt: Die Innenstadtagentur

Mehr

Der richtige Weg zur Bürgerkommune

Der richtige Weg zur Bürgerkommune Der richtige Weg zur Bürgerkommune KOMMUNALE PROJEKTE GEMEINSAM MIT DEM BÜRGER Bürgerbeteiligung als Promotor gesellschaftlichen Engagements Das Bürgerbeteiligungskonzept des Fördervereins Sasbachwalden

Mehr

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachtagung Anlaufstellen für ältere Menschen I Göttingen I 29.01.2015 I Nils Scheffler - scheffler@urbanexpert.net Finanzierungsbedarfe: Altengerechte

Mehr

AKTION FN E.V. DIE AKTIONSGEMEINSCHAFT FÜR EINZELHANDEL & DIENSTLEISTUNG IN FRIEDRICHSHAFEN

AKTION FN E.V. DIE AKTIONSGEMEINSCHAFT FÜR EINZELHANDEL & DIENSTLEISTUNG IN FRIEDRICHSHAFEN AKTION FN E.V. DIE AKTIONSGEMEINSCHAFT FÜR EINZELHANDEL & DIENSTLEISTUNG IN FRIEDRICHSHAFEN www.facebook.com/aktionfn www.aktion-fn.de 3 DAS SIND WIR UNSERE ZIELE Die Aktion FN e. V. ist die Aktionsgemeinschaft

Mehr

Stadtentwicklung Imst

Stadtentwicklung Imst Imst 3. Zukunftswerkstatt Wirtschaft & Stadtmarketing 27. März 2013 Haimayer Projektbegleitung, Innsbruck Chart 1 Agenda 1. Inventurspaziergang 2. Wirtschaft Ziele und Maßnahmen 3. Stadtmarketing / 4.

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr