Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,"

Transkript

1 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR

2 ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre it da Geviert mit 200 Einheiten definiert (iehe oben), in InDeign it e da Fünffache: 1000 Einheiten. Die Platzierung de Buchtabenbilde auf einem jeweiligen Feld nennt man Zurichtung de Buchtaben. Die Grundlage bildet da Geviert. E it, je nach Anwenderprogramm, in eine unterchiedliche Anzahl von Einheiten aufgeteilt. In QuarkXPre ind e 200, in InDeign 1000 Einheiten. Die Einheiten ind für den Rechner die Grundlage zur Ermittlung der Zeichen- und Wortabtände. Je feiner ein Geviert unterteilt wird, deto genauer laen ich die Buchtabenbreiten und -abtände regulieren. Der Zeichenabtand ergibt ich durch die Vor- und Nachbreite. Da M einer normalen Schrift hat damit etwa 200 bzw. in InDeign 1000 Einheiten. Wig Zeichenbreiten Die Zeichen haben verchiedene Dicktenwerte. Je mehr Einheiten ein Geviert enthält, um o regelmäßiger und augeglichener werden die Wortbilder im gedruckten Text. Ein «W» reicht über die Breite eine Geviert hinau, während ein «i» nur etwa 25% und ein «g» etwa 60% eine Geviert aufweit. ( Band 1, Die Zeichenbreite (Zeichen plu Vor- und Nachbreite) wird al Dickte bezeichnet. «Typografiche Grundlagen», Seite 15) 3 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

3 ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND 6 Punkt Hamburgef Hamburge Hamburg Hamburg a b a b a b Optiche Kerning InDeign kennt neben dem metrichen noch ein optiche Kerning. Ertere baiert auf den Dicktentabellen der Herteller, während letztere zur Abtandberechnung zweier Zeichen die Buchtabenform wie auch den Weißraum dazwichen berückichtigt. Selbt bei unterchiedlichen Schriftgrößen und Schriften ergeben ich o augeglichene Zeichenabtände. Quorum Quorum TempoW TempoW InDeign Linotype-Univer normal (55): Im Hintergrund mit metrichem die Schrift mit Laufweite ±0, im Vordergrund mit optichem Kerning ebenfall mit Laufweite ±0. Der Vergleich mit der vorhergehenden Seite zeigt gewie Abweichungen. So etzt InDeign beipielweie bei großen Graden die Zeile etwa luftiger. Die beiden oberen Beipiele machen den Unterchied zwichen den Kerning-Methoden deutlich. 7 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

4 WORTABSTAND WORTABSTAND Typografie kann umchrieben werden al die Kunt, da Satzmaterial in Übereintimmung mit einem betimmten Zweck richtig zu gliedern, alo die Typen o anzuordnen und die Zwichenräume o zu betimmen, da dem Leer da Vertändni de Texte im Höchtmaß erleichtert wird. Der Buchtabeninnenraum de «n» it etwa da Maß de normalen Wortabtande bei einer normal laufenden Schrift. Typografieikanniumchriebeniwerden alidieikunt, daisatzmaterialiiniübereintimmung mitieinemibetimmtenizweckirichtigizuigliedern, aloidieitypenioianzuordnen undidieizwichenräumeioizuibetimmen, daidemileeridaivertändniideitexte imihöchtmaßierleichtertiwird. Bei dieem Beipiel wurde antelle de Wortabtande ein gemeine «i» geetzt. Die Zeilen laufen gleich breit wie bei normalen Wortabtänden. Wortabtände Die Größe de Wortabtande it etwa ein Viertel bi ein Drittel de Geviert, je nach Schriftchnitt, Schriftart und Schriftgröße: Im Minimum die Dickte de kleinen «i» oder die Punzenweite de «n». Je größer der Buchtabeninnenraum, deto größer die Wortabtände. Der Wortabtand ollte nicht größer ein al der optiche Zeilenabtand. Ein zu großer Wortabtand zerreißt da Satzbild, bei zu kleinem Wortabtand fließen die Wörter zuammen beide vermindert die Lebarkeit. Der Wortabtand im normalen Blockatz (50 bi 80 Zeichen pro Zeile) ollte im Minimum nicht weniger al 75 Prozent, im Maximum nicht mehr al 150 Prozent de Normalwortabtande betragen. Spaltenbreiten Bei chmalen Satzpalten it im Blockatz meit ein größerer Spielraum für den Wortabtand nötig; im Minimum etwa 60 Prozent, im Maximum bi 180 Prozent de Idealwortabtande. Bei breiten Spalten kann der Spielraum kleiner ein. Dabei pielt der Schriftcharakter immer eine wichtige Rolle ( Seite 11). Beim Flatteratz bleiben die Wortabtände gleich. Sie können bei kritichen Zeichenkombinationen (z.b.ty, We) im Flatter- owie im Blockatz optich korrigiert werden! 8 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

5 ZEILENABSTAND ZEILENABSTAND t t Der optiche Zeilenabtand it der Raum zwichen der Schriftlinie und der Mittellänge der nächten Zeile Typografie kann umchrieben werden x al die Kunt, da Satzmaterial in Übereintimmung mit einem betimmten Zweck richtig zu gliedern, alo die Typen o anzuordnen und die Zwichenräume o zu betimmen, da dem Leer da Vertändni de Texte im Höchtmaß erleichtert wird. Mengenatz (Leetext) Der optiche Zeilenabtand (opticher Durchchu) ollte im Leetext etwa da Eineinhalbfache der Mittellängenhöhe (x-höhe) betragen bei Überchriften kann e weniger ein. Der Wortabtand und der optiche Zeilenabtand tehen etwa im Verhältni 1:2. Da Programm der elementaren Typografie, da zuert von den Kontruktiviten kam, hat zweifello der Auffaung typograficher Arbeit neue, grundätzliche Wege gewieen. E hat vor allem veranlat, auf den Gegebenheiten de Material zu bauen und darau eine atztechniche Form zu entwickeln. Die Propagierung von Klarheit, Exaktheit, Eindringlichkeit und abtrakter Form fand vor allem in Deutchland guten Boden. Wohl dehalb, weil die Verwendung optich impler Formen und primärer Farben einer allgemeinen primitiven Propagandavortellung naheliegt. Zeilenlänge und Zeilenabtand Schmale Spalten brauchen weniger, breite Spalten mehr optichen Zeilenabtand. Beipiele: 1. Schriftgröße 7,5 Punkt Zeilenabtand 11 Punkt Satzbreite 41 mm Flatteratz 2. Schriftgröße 7,5 Punkt Zeilenabtand 11 Punkt Satzbreite 98 mm Blockatz Blockatz Da Programm der elementaren Typografie, da zuert von den Kontruktiviten kam, hat zweifello der Auffaung typograficher Arbeit neue, grundätzliche Wege gewieen. E hat vor allem veranlat, auf den Gegebenheiten de Material zu bauen und darau eine atztechniche Form zu entwickeln. Die Propagierung von Klarheit, Exaktheit, Eindringlichkeit und abtrakter Form fand vor allem in Deutchland guten Boden. Wohl dehalb, weil die Verwendung optich impler Formen und primärer Farben einer allgemeinen primitiven Propagandavortellung naheliegt. Eindeutigkeit it eine wichtige Forderung, aber unter vielen Forderungen nur eine! 14 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

6 ZEILENABSTAND ZEILENABSTAND George Braque hat bewut einen formalen Kanon gechaffen, jedoch Oberlängenhöhe Opticher Zeilenabtand Mittellängenhöhe Weniger Zeilenabtand Weniger Zeilenabtand Schmaler Punzen Schriften mit kleinem Buchtabeninnenraum (Punzen) brauchen weniger Zeilenabtand. Mehr Zeilenabtand Mehr Zeilenabtand Breiter Punzen Schriften mit großem Buchtabeninnenraum brauchen mehr Zeilenabtand. Weniger Zeilenabtand Weniger Zeilenabtand Waagrechte Führung Schriften mit tärkeren Serifen brauchen weniger Zeilenabtand. Die Bandwirkung der Schrift it durch die waagrechte Führung der Serifen eher gewährleitet. Mehr Zeilenabtand Mehr Zeilenabtand Senkrechte Führung Schriften mit tarker enkrechter Führung (klaizitiche Schriften) brauchen mehr Zeilenabtand. Mehr Zeilenabtand Weniger Zeilenabtand hohe Mittellängenhöhe kleine Mittellängenhöhe Mittellängenhöhen Schriften mit hoher Mittellängenhöhe brauchen mehr, Schriften mit kleinerer Mittellängenhöhe weniger Zeilenabtand. 15 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

7 SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTFAMILIE Neue Helvetica 25 Neue Helvetica 35 Neue Helvetica 45 Neue Helvetica 55 Neue Helvetica 65 Neue Helvetica 75 Neue Helvetica 85 Neue Helvetica 95 extraleicht (Ultra Light) leicht (Thin) mager (Light) normal (Roman) halbfett (Medium) fett (Bold) extrafett (Heavy) ultrafett (Black) Die oben genannten Bezeichnungen gelten nur für die Neue Helvetica. Bei anderen Schriften und Schriftenhertellern können auch folgende Bezeichnungen Anwendung finden: für normal: Regular, Book ; für halbfett: Demi Bold/Semibold; für dreiviertelfett: Demi Bold; für extrafett: Black, Extra Bold, Ultra Bold; für ultrafett: Heavy, Extra Black, Ultra Black oder Super. Schriftfamilie und Schriftchnitte Eine Schriftfamilie beteht au mehreren Schriftchnitten. Diee Schnitte untercheiden ich durch Strichtärke, Schriftbreite und Schriftlage. Bei einigen Schriftfamilien gehören noch Kapitälchen dazu (Veralien etwa in Mittellängenhöhe). Strichtärke Die Grundlage jeder Schrift bildet der «normale Schnitt». Bei großen Textmengen werden meiten normale Schnitte verwendet, weil ie für eine optimale Lebarkeit gechaffen wurden. Magere und halbfette Schriften können auch al Grundtext verwendet werden (ie ind meiten weniger gut lebar), fette Schriften werden vielfach al Überchriften gebraucht. Univer 55 Univer 65 Univer 75 Univer Regular Univer Bold Univer Black Bei gewien Schriften zum Beipiel der Linotype-DTP- Univer wird der halbfette Schnitt al Bold und der fette Schnitt al Black bezeichnet. Futura Light, Book und Regular Futura Light Futura Book Futura Regular Avenir Light, Book und Roman Avenir Light Avenir Book Avenir Roman Der Schriftchnitt Book liegt zwichen dem leichten und dem normalen Schnitt. 16 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

8 SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTFAMILIE Roti San Serif Regular Roti Semi San Serif Regular Roti Serif Regular Roti Semi Serif Regular Stone San Stone San Phonetic IPA Stone Serif Stone Serif Phonetic IPA Stone Informal hambυrɡəfɔnt hambυrɡəfɔnt Erweiterte Schriftfamilien (Schriftippen) Gewie Schriften ind nicht nur durch Lage, Breite und Stärke differenziert, ondern auch im Schriftbild. So führen die Roti und die Stone verchiedene Familien (erifenloe und Serifen-Varianten [Hybrid-Schriften]) zu einer Großfamilie zuammen. Vielfach werden Semi-San und Semi- Serif al Hybridform bezeichnet. Zuätzlich beitzt die Stone- Familie noch den Font Phonetic Alternate. Neue Schriften wie die Beowolf und Komik ind in ihren Grundformen differenziert. Die Beowolf arbeitet mit einem Zufallgenerator, der bewirkt, da daelbe Zeichen in einem Satz immer wieder eine etwa andere Form aufweit. Die Komik-Flipper Plain ucht ich die Zeichen au drei verchiedenen Schnitten mittel eine Autauchgenerator zuammen. Diee zwei Schriften ind jedoch nicht für größere Textmengen geeignet. Beowolf Serif R21 Beowolf Serif R22 Beowolf Serif R23 Veränderungen der Zeichen bei der Beowolf Serif R22. Komik Plain One Komik Plain Two Komik Plain Three g g g g g Autauch der Zeichen bei der Komik-Flipper Plain. 23 LEHRMITTEL TYPOGRAFIE

Schriftfamilien. Schriftschnitte

Schriftfamilien. Schriftschnitte Schriftfamilien Was meist vereinfachend als Schrift bezeichnet wird, (also z.b. Helvetica oder Times ) ist genau genommen eine Schriftfamilie. Innerhalb einer Schriftfamilie kommen unterschiedliche Strichstärken,

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

HWT. HWT Artz. Berliner Grotesk Light Berliner Grotesk Medium Bearbeitung des Originals von Louis Oppenheim.

HWT. HWT Artz.  Berliner Grotesk Light Berliner Grotesk Medium Bearbeitung des Originals von Louis Oppenheim. Erik Spiekermann Geboren am 30. Mai 1947 in Stadthagen bei Hannover. Nach einem abgebrochenen Studium in Berlin ging er 1969 nach London. kehrte er nach Berlin zurück und gründete die Agentur MetaDesign.

Mehr

Kapitel 6 Abstände. Buchstabenabstand Dickte und Laufweite

Kapitel 6 Abstände. Buchstabenabstand Dickte und Laufweite Kapitel 6 Abstände Typografische Gestaltungsmittel sind nicht nur Buchstaben, Ziffern oder Linien sondern auch der freie Raum zwischen diesen Elementen. Die Abstände zwischen diesen Elementen haben eine

Mehr

Kapitel 3 - Die Schriftart

Kapitel 3 - Die Schriftart Kapitel 3 - Die Schriftart Buchstabenelemente Die Innenräume der Zeichen werden Punze genannt. Es gibt Schriften mit deutlichen Unterschieden zwischen Grund- und Haarstrichen. Grundstriche können extrem

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

Kapitel 4 Die Schriftgröße

Kapitel 4 Die Schriftgröße Kapitel 4 Die Schriftgröße grafische Maßsysteme Es gibt in der grafie unterschiedliche Maßsysteme. Diese Vielfalt ist auf die Geschichte der grafie zurückzuführen. Die typografischen Maße wurden lange

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004 Pro. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu koch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de WS 004-005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 1-19.11.004 OPTIK geometriche und phyikaliche Optik C. Polariation Al tranverale

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

Ainolage. 30 RZ-Mitteilungen Nr. 18, August 1999. Eine Forderung ist Lesbarkeit. Typografie. Anforderungen an Typografie.

Ainolage. 30 RZ-Mitteilungen Nr. 18, August 1999. Eine Forderung ist Lesbarkeit. Typografie. Anforderungen an Typografie. Eine Forderung ist Lesbarkeit Anforderungen an Typografie Die Zielvorgabe der Typografie kann als dreifache angesehen werden. Zunächst einmal das Wecken des Interesses, einen Text zu lesen. Dann das Ziel,

Mehr

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Medieninformatik Der typografische Raster Typografie und

Mehr

mikrotypografie 1 6 InDesign cs6

mikrotypografie 1 6 InDesign cs6 1 6 Mikrotypografie Die Mikrotypografie oder Detailtypografie betrifft die Gestaltung des Satzes zwischen Buchstaben und Zeichen, Wörtern und Zeilen. Im Gegensatz zur Makrotypographie beschreibt die Mikrotypographie

Mehr

Optische Instrumente

Optische Instrumente Optiche Intrumente Für die verchiedenten Anwendunen werden Kombinationen au n und anderen optichen Elementen eineetzt. In dieem Abchnitt werden einie dieer optichen Intrumente voretellt. In vielen Fällen

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Grundlagen des Layouts

Grundlagen des Layouts Grundlagen des Layouts Inhaltsverzeichnis Seitenformat...2 Ränder und Satzspiegel...2 Schriften...3 Schriftbreiten, stärken und lagen...4 Maßeinheiten...4 Schriftgrößen...5 Laufweite und Wortabstand...5

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Was ist Design? Printdesign. Modedesign. Webdesign. Möbel/Interior-Design. Film-/TV-Design. Fahrzeug-Design. Heim-/Hausgeräte.

Was ist Design? Printdesign. Modedesign. Webdesign. Möbel/Interior-Design. Film-/TV-Design. Fahrzeug-Design. Heim-/Hausgeräte. Was ist Design? Architektur Industrie-/Produktdesign Grafik-/Kommunikationsdesign Modedesign Möbel/Interior-Design Fahrzeug-Design Heim-/Hausgeräte... Printdesign Webdesign Film-/TV-Design Sound-Design

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Ingo Schaefer Typografie I

Ingo Schaefer Typografie I Ingo Schaefer Typografie I Vorwort In diesem Buch ist zusammengefasst, was ich im Semester 05/06 im Fach Typografie I bei Prof. F. J. Grossmann gestaltet habe. Schwäbisch Hall, 01.02.2006 Inhalt Warming

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Schrift auf dem Bildschirm

Schrift auf dem Bildschirm Schrift auf dem Bildschirm Für Schrift auf dem Bildschirm lassen sich vorhandene typografische Regeln und Erfahrungen nicht direkt übertragen. Beispielsweise sind wir es gewohnt, schwarzen Text auf weißem

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie Phyik-Übung * Jahrgangtufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie A. Hookeche Geetz ie ehnung einer Feder hängt ab von der Kraft F, mit der an der Feder gezogen wird. Unteruche den Zuammenhang

Mehr

30 Vierecke. Zeichne die Figuren in Originalgröße. Quadrat s = 6 cm. Raute s = 5 cm, e = 8 cm. Parallelogramm a = 10 cm, b = 5 cm, h a = 4 cm

30 Vierecke. Zeichne die Figuren in Originalgröße. Quadrat s = 6 cm. Raute s = 5 cm, e = 8 cm. Parallelogramm a = 10 cm, b = 5 cm, h a = 4 cm Vierecke Parallelogramme ind Vierecke mit zwei Paaren paralleler Seiten. Auch Rauten, Quadrate und Rechtecke ind Vierecke, je doch mit weiteren peziellen Eigenchaften. 1 Zeichne die Figuren in Originalgröße.

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Einheit 6. Schriftgestaltung

Einheit 6. Schriftgestaltung Einheit 6 Schriftgestaltung Heute stehen zehntausende von Schriften zur Wahl. Die Auswahl einer geeigneten Schrift und die Art und Weise ihrer Anwendung bestimmen wesentlich die Qualität einer Publikation.

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Nikola Djurek. Our Type. Our Type ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz Our Type

Nikola Djurek. Our Type. Our Type ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz Our Type Nikola Djurek Geboren 1976 in Zabok, Kroatien. Studium in Kroatien, Italien und abschliessend in den Niederlanden an der Königlichen Akademie der Kunst in Den Haag. Er gründet das Studio für Graphik und

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Adrian Frutiger Geboren am 24. Mai 1928 in Unterseen bei Interlaken in der Schweiz, gestorben am 10. September 2015 in Bremgarten. Schriftsetzerlehre von 1944 bis 1948. Ausbildung an der Kunstgewerbeschule

Mehr

Typo-Quiz: Wer wird pt-millionär?

Typo-Quiz: Wer wird pt-millionär? Wer s glaubt, wird selig. Wer s weiß, wird glücklich. Typo-Quiz: Wer wird pt-millionär? Spielregeln: nach der Qualifizierungsfrage bekommt der/die Kandidat/in 15 Fragen mit jeweils 4 Antwortmöglichkeiten

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Corporate Design. Basiselemente. t Schriften

Corporate Design. Basiselemente. t Schriften Basiselemente t 12 t Schriftfamilie FF Meta Schrift und Typografie sind wichtige Gestaltungsparameter im Erscheinungsbild eines Unternehmens. Sie tragen wesentlich zum Aufbau einer eigenständigen visuellen

Mehr

Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift.

Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift. Die Typografie... was man weiß... was man wissen sollte. (Auszug der wichtigsten Informationen) Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift. Heute

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene Geometrie-oier Symmetrie in der Ebene Name: Inhalt: Symmetrieeienchaft und bbildun: eriffe chenymmetrie und Geradenpieelun rehymmetrie und rehun Punktymmetrie und Punktpieelun Verwendun: iee Geometriedoier

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III Fachhochchulreifeprüfung an Fachoberchulen und Berufoberchulen 3 (Bayern) Phyik: Aufgabe III. Für alle Körper, die ich antrieblo auf einer Kreibahn it de Radiu R und der Ulaufdauer T u ein Zentralgetirn

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Erläuterungen zu Schriftarten. Strichstärke und Stil. Drucken Schrifttypen und Schriftarten. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung.

Erläuterungen zu Schriftarten. Strichstärke und Stil. Drucken Schrifttypen und Schriftarten. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Schrifttypen und Schriftarten 1 Eine Schriftart ist ein Satz von Zeichen und Symbolen, die in einer bestimmten Weise gestaltet sind. Diese spezielle Gestaltung wird als Schrifttyp bezeichnet. Die ausgewählten

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Erläuterungen zu Schriftarten. Strichstärke und Stil. Drucken Schrifttypen und Schriftarten. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung.

Erläuterungen zu Schriftarten. Strichstärke und Stil. Drucken Schrifttypen und Schriftarten. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Schrifttypen und Schriftarten 1 Eine Schriftart ist ein Satz von Zeichen und Symbolen, die in einer bestimmten Weise gestaltet sind. Diese spezielle Gestaltung wird als Schrifttyp bezeichnet. Die ausgewählten

Mehr

Hier Übersicht soll die Überschrift sein

Hier Übersicht soll die Überschrift sein Typografiebasics Hier Übersicht soll die Überschrift sein Hier der Text qp qp Comic A Schriftgeschichte Lesbarkeit Schriftcharakter Schriftsatz Schriftgeschichte Höhlenmalerei, Altamira, 16000 bis 11000

Mehr

Schrift Schrift I. Kommunikation Funktionalität von Schrift Schrift und Zeitgeist Mainstream Typen machen Marken Logos Farbe

Schrift Schrift I. Kommunikation Funktionalität von Schrift Schrift und Zeitgeist Mainstream Typen machen Marken Logos Farbe Schrift Schrift I Kommunikation Funktionalität von Schrift Schrift und Zeitgeist Mainstream Typen machen Marken Logos Farbe Ralf Turtschi Schriftsetzer Bleisatz, Fotosetzer, Layouter Aussendienst, SVGU:

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Corporate Design am Beispiel des FHL-Logos

Corporate Design am Beispiel des FHL-Logos Corporate Design am Beispiel des FHL-Logos oder: Kleine Einblicke in Kommunikationsdesign und weshalb Sie selbst die Finger davon lassen sollten Seniorenakademie 12.11.08 Themen: Einordnung Funktionen

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

District Thin Hauptverwendung: Uni-Graz-Logo (Schriftzug links neben Bildmarke) und Titelschrift

District Thin Hauptverwendung: Uni-Graz-Logo (Schriftzug links neben Bildmarke) und Titelschrift Typografie District Thin Hauptverwendung: Uni-Graz-Logo (Schriftzug links neben Bildmarke) und Titelschrift Logo- und Titelschrift 1 für Überschriften wie etwa die Bezeichnung des Instituts/der Einrichtung,

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Mediengestaltung: Grundlagen der Typographie

Mediengestaltung: Grundlagen der Typographie Mediengestaltung Grundlagen der Typographie I 1 /43 /21 Drei Zeichensysteme der Grafik Sprache als Schrift Bilder Zahlen sequentiell, linear, kognitiv, interpretationsoffen unmittelbar, emotional, unreflektiert,

Mehr

K ANZLEI K RETSCHMEIER. Corporate Design Matrix FACHANWÄLTE FÜR STEUERRECHT STUTTGART

K ANZLEI K RETSCHMEIER. Corporate Design Matrix FACHANWÄLTE FÜR STEUERRECHT STUTTGART Corporate Design Matrix FACHANWÄLTE FÜR STEUERRECHT STUTTGART Für die ganze Gestaltung wurden folgende Farben definiert: 100% 100% C: 87 M: 0 Y: 38 K: 0 R: 63 G: 164 B: 169 HEX: #3FA4A9 PANTONE 326 C C:

Mehr

Die Frage nach dem Backrezept

Die Frage nach dem Backrezept Die Frage nach dem Backrezept Welche Schrift ist die allerbeste? Von der ganzen, ganzen Welt? Kriterien einer guten Schrift? Lesbarkeit? Verständlichkeit? Einfachheit? Schönheit? Look and feel? Auffälligkeit?

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

CORPORATE DESIGN MATRIX

CORPORATE DESIGN MATRIX CORPORATE DESIGN MATRIX Dr. Karl idmaier Z A H N A R Z T P R A X I S ZAHNARZTPRAXIS Dr. Karl Widmaier Dr. Karl Widmaier ZAHNARZT PRAXIS Logo-Entwurf Für die ganze Gestaltung wurden folgende Farben definiert:

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

essen Mache es nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchstaben weniger, bis das Wort ganz verschwunden ist. Sprich wieder (leise) dazu.

essen Mache es nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchstaben weniger, bis das Wort ganz verschwunden ist. Sprich wieder (leise) dazu. een Füge Buchtabe an Buchtabe bi du da ganze Wort vor dir ieht. Sprich dazu! Beachte: Da e wird kurz geprochen. Daher kommt danach ein Doppel! Mache e nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchtaben weniger,

Mehr

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben Corporate Design Logo Zusatz Im Impressum des Printproduktes muss folgender Hinweis angegeben sein (deutsch oder englisch): EFZN [aktuelle Jahreszahl] Das EFZN ist eine wissenschaftliche Einrichtung der

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

Mikrotypografie. Zweisprachige. gar nicht bewusst, dass wir diese Aufgabe nur. Amelie Solbrig. Ein Regelwerk für den deutsch/englischen Schriftsatz

Mikrotypografie. Zweisprachige. gar nicht bewusst, dass wir diese Aufgabe nur. Amelie Solbrig. Ein Regelwerk für den deutsch/englischen Schriftsatz Typografie ist einem eindeutigen Zweck verpflichtet, und zwar der schriftlichen Mitteilung. Typography has one plain duty before it and that is to convey information in writing. Durch kein Argument und

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Corporate Design Manual. Basiselemente und Gestaltungsrichtlinien. Copyright FH Burgenland

Corporate Design Manual. Basiselemente und Gestaltungsrichtlinien. Copyright FH Burgenland Corporate Design Manual Basiselemente und Gestaltungsrichtlinien Copyright FH Burgenland 2 3 Das Corporate Design der Fachhochschule Burgenland Inhalt Mit der Einführung des Corporate Designs präsentiert

Mehr

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK)

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK) Phyikaliche Praktikum II Mikrokop (MIK) Stichworte: Brechung- und Reflexiongeetz, Abbildunggeetze, Abbildungfehler, optiche Geräte, Lupe, Strahlenbegrenzung (Pupillen und Blenden), Beugung am Spalt und

Mehr

explizite Schriftauswahl in LATEX

explizite Schriftauswahl in LATEX explizite Schriftauswahl in L A T E X Autoren: Stephan Graf, Wolfgang Frings Forschungszentrum Jülich Jülich Supercomputing Centre Autoren: Stephan Graf, Wolfgang Frings 1 11 Allgemeines in LATEX 2ε neues

Mehr

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005-06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Medieninformatik Optische Grundlagen Typografie und Layout

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters Anleitung zur Konfiguration de WLAN Repeater (Art. Nr. SD-REP-2 ) Stand: 06.06.07 Inhaltverzeichni. Eintellungen WLAN Router. Einloggen WLAN Router.2 IP-Eintellungen WLAN-Router.3 Kanal WLAN-Router.4 WLAN

Mehr

DB Type Eine Übersicht über die neuen Schriften der Bahn

DB Type Eine Übersicht über die neuen Schriften der Bahn DB Type Eine Übersicht über die neuen Schriften der Bahn DB Type 2 Seite 3, Italic, Bold, Bold Italic, Black, Black Italic Seite 4 Light, Light Italic,, Italic, Black, Black Italic Seite 5 Condensed, Italic,

Mehr

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS 06.07 MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE Student: Kai Jauslin // Dozent: Prof. Jürgen Späth Aufgabe 01 Analyse Wählen Sie jeweils eine Schrift

Mehr

1. Logo Erscheinungsbild

1. Logo Erscheinungsbild CORPORATE DESIGN MANUAL 2007 1. Logo 1.1. Erscheinungsbild Ein einheitliches Erscheinungsbild ist die wichtigste Basis, um ein sympathisches und vertrauensvolles Firmenimage zu kommunizieren. Das Fundament

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

A I F. 1. Das einzelne Zeichen. 1.1 Aufbau eines Zeichens. 1.2 Maßeinheit eines Zeichens

A I F. 1. Das einzelne Zeichen. 1.1 Aufbau eines Zeichens. 1.2 Maßeinheit eines Zeichens Der Begriff Typografie geht zurück auf die Worte "typos" (Zeichen, Abbild, Form) und "graphein" (schreiben, einritzen). Man versteht darunter die Lehre von der Form und Gestaltung der Schriftzeichen, im

Mehr