Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» vom 16. März 2012 ARGUMENTARIEN PRO

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10.060. Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» vom 16. März 2012 ARGUMENTARIEN PRO"

Transkript

1 Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» vom 16. März 2012 ARGUMENTARIEN PRO

2

3 Argumentarium

4 Initiative Sicheres Wohnen im Alter auf einen Blick Einmaliges Wahlrecht, sich ab Erreichen des AHV-Alters für den Wegfall der Besteuerung des Eigenmietwerts zu entscheiden. Wer das Wahlrecht ausübt, muss auf die Abzüge der eigenheimbezogenen Schuldzinsen verzichten und kann jährlich noch maximal 4000 Franken für Unterhaltskosten abziehen. Massnahmen für Energiesparen, Umweltschutz und Denkmalpflege bleiben abzugsberechtigt. Wird das Wahlrecht nicht ausgeübt, gilt das System wie bis anhin. 2

5 Inhalt 1. Der Eigenmietwert Versteuerung von Einkommen, das man nicht hat Seit Jahren herrscht politisches Hickhack Unfaire Steuern abschaffen Schulden sind steuerlich interessant in der Schweiz Schuldenfreiheit wird mit hohen Steuern bestraft Sicheres Wohnen im Alter sorgt für faire Steuern Altersvorsorge sichern Problematische Finanzierung des Rentensystems Altersvorsorge und Wohneigentum Warum schuldenfreies Wohneigentum im Alter sinnvoll ist Sicheres Wohnen im Alter stärkt die Altersvorsorge Verschuldung reduzieren, Volkswirtschaft stabilisieren Schweizer Wohneigentümer sind massiv verschuldet Unschweizerische Förderung der Verschuldung Wer profitiert vom heutigen System? Wie präsentiert sich der Immomobilienmarkt aktuell? Sicheres Wohnen im Alter sorgt für volkswirtschaftliche Stabilität Lebenssituation berücksichtigen Heutiges System ist unflexibel und lebensfremd Was junge Eigentümer benötigen Was ältere Eigentümer benötigen Sicheres Wohnen im Alter : eine massgeschneiderte Lösung Mittelstand unterstützen Wir sind alle Rentner Wohneigentümer sind nicht reich Sicheres Wohnen im Alter beseitigt Fehlanreize

6 1. Der Eigenmietwert 1.1 Versteuerung von Einkommen, das man nicht hat Das Bundesgesetz über die Direkte Bundessteuer (DBG) und sämtliche kantonalen Einkommenssteuergesetze erfassen aktuell den Mietwert einer selbst genutzten Liegenschaft als steuerbares Einkommen. Der Gesetzgeber stellt sich auf den Standpunkt, dass sich für Besitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung selbst nutzen, ein Wertzufluss ergibt. Da der Eigenheimbesitzer das Haus oder die Wohnung sich selbst vermietet, so die Begründung, fliesst ihm ein Nutzwert zu. Genau so, als würde der Haus- oder Wohnungsbesitzer sein Objekt jemandem anderen vermieten. So kommt es, dass ein fiktiver Eigenmietwert dem Einkommen angerechnet wird, obwohl man dieses Einkommen nicht hat. Gleichwohl werden tatsächliches Einkommen und Eigenmietwert zusammengezählt und als Einkommen besteuert. Der Fiskus zwingt also Eigenheimbesitzer mit einer fadenscheinigen Begründung dazu, ein Einkommen zu versteuern, das man nicht hat. 1.2 Seit Jahren herrscht politisches Hickhack Es ist aufgrund der schwer nachvollziehbaren Begründung kein Wunder, dass die Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts seit vielen Jahren höchst umstritten ist. Das Konstrukt, den Eigenmietwert bei selbst genutztem Wohneigentum zu besteuern, wird in Gesellschaft und Politik weitherum als ungerecht empfunden. Namentlich Wohneigentümer im Rentenalter, die vom bescheidenen Renteneinkommen leben müssen, leiden besonders schwer unter der Besteuerung des Eigenmietwerts. Eine Abschaffung dieses schwer verständlichen Systems wird schon seit Jahren in den eidgenössischen Räten diskutiert. Bisher ohne Resultat. Die Schweiz steht damit in Europa allein auf weiter Flur. Frankreich (1965), Österreich (1972) und Deutschland (1986) haben den Handlungsbedarf schon vor Jahrzehnten erkannt und die ungerechte Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts abgeschafft. Zwar kennen Belgien, die Niederlande und Luxemburg eine ähnlich konzipierte Steuer, doch diese fällt viel weniger hoch aus als der schweizerische Eigenmietwert. Sie ist daher mit diesem nicht vergleichbar. Schon gar nicht können diese Länder als Rechtfertigung für das ungerechte Schweizer Modell herangezogen werden. Eine Abschaffung dieses schwer verständlichen Systems wird schon seit Jahren in den eidgenössischen Räten diskutiert. Bisher ohne Resultat. Die Volksinitiative des HEV Schweiz Sicheres Wohnen im Alter, die am 23. September 2012 zur Abstimmung kommt, will diesen groben Mangel im heutigen System, nämlich die Besteuerung des Eigenmietwerts bei Wohneigentümern im Rentenalter, ändern. 4

7 2. Unfaire Steuern abschaffen 2.1 Schulden sind steuerlich interessant in der Schweiz Das Schweizer Steuerrecht erlaubt den Steuerpflichtigen, ihre bezahlten Schuldzinsen steuerlich in Abzug zu bringen. Dies umfasst nicht nur Hypotheken, sondern auch Privatkredite oder Darlehen von Privatpersonen. Dabei spielt es keine Rolle, was mit dem geliehenen Geld gekauft wird. Wer also einen Kredit aufnimmt, um sich ein neues Auto, ein Segelboot, eine Wohnungseinrichtung, eine Weltreise oder sonst etwas zu leisten, kann seine Schuldzinsen in der Steuererklärung von seinem Einkommen abziehen. Das steuerbare Einkommen und die zu zahlenden Steuern verringern sich entsprechend. Hingegen werden Wohneigentümer im schweizerischen Steuersystem als Spezialfall behandelt. Wie bei allen anderen Investitionen auch, können Eigenheimbesitzer bei den Steuern die Schuldzinsen, also die Zinsen für Hypotheken, abziehen. Ebenfalls in Abzug gebracht werden können die wert-erhaltenden Unterhaltsarbeiten. Aber ihnen wird auf der Einkommensseite der fiktive Eigenmietwert angerechnet. Steuertechnisch wird ihnen auf diese Weise eine Einnahme angerechnet, die sie nicht haben. Dieses fiktive Einkommen muss versteuert werden. Wer als Wohneigentümer rechnet, merkt schnell: Eine schuldenfreie Finanzierung macht wenig Sinn! 2.2 Schuldenfreiheit wird mit hohen Steuern bestraft Sind die Hypothekarschulden einmal abbezahlt, können die Zinsen dafür auch nicht mehr vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Was aber bleibt, ist der fiktive Eigenmietwert. Er muss weiterhin dem Einkommen angerechnet und damit auch versteuert werden. Da nun keine Schulden mehr in Abzug gebracht werden können, erhöht sich das Einkommen aufgrund des Eigenmietwerts erheblich. Dies bleibt nicht ohne Wirkung auf die Steuerprogression und die Abgaben an den Fiskus nehmen massiv zu. Wer als Wohneigentümer rechnet, merkt schnell: Eine schuldenfreie Finanzierung macht wenig Sinn! Denn es ist so, dass Schuldenfreiheit mit hohen Steuern bestraft wird. Es besteht wenig Anreiz, die Schulden abzuzahlen. Wer das macht, wird vom Staat geschröpft. 2.3 Sicheres Wohnen im Alter sorgt für faire Steuern Die Initiative Sicheres Wohnen im Alter macht Schluss mit der unfairen Besteuerung von schuldenfreien Wohneigentümern im Rentenalter. Die Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts sorgt dafür, dass die Verschuldung künstlich sehr hoch bleibt. Es ist nicht einzusehen, weshalb die Abbezahlung der Schulden nur beim Wohneigentum steuerlich massiv bestraft und damit künstlich die Verschuldung gefördert wird. Wer sich anstelle von Wohneigentum ein teures Auto, eine Jacht oder Ferien leistet, muss auch keine fiktive Eigenmiete versteuern. Dieses unfaire System, insbesondere die Besteuerung des Eigenmietwerts bei Rentnern, die vom bescheidenen Renteneinkommen leben müssen, gehört bereinigt. 5

8 3. Altersvorsorge sichern 3.1 Problematische Finanzierung des Rentensystems In der Schweiz beträgt der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung über 17 Prozent. Im Jahr 2035 wird dieser Anteil im schweizerischen Durchschnitt bereits über 25 Prozent ausmachen. Das heisst: Mehr als jeder Vierte wird AHV-Bezüger sein. Kein Wunder also, dass sich viele Schweizerinnen und Schweizer grosse Sorgen um die mittel- und langfristige Finanzierung des Rentensystems machen. Immer weniger Erwerbstätige müssen für immer mehr Rentenbezüger aufkommen. Das Problem der Altersarmut wird zunehmen. 3.2 Altersvorsorge und Wohneigentum Eine sehr gute Form der Altersvorsorge stellt Wohneigentum dar. In der schweizerischen Bundesverfassung heisst es deshalb einerseits in Artikel 111, dass der Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonen die Selbstvorsorge namentlich durch Massnahmen der Steuer- und Eigentumspolitik fördert. Damit ist auch eine zielführende Eigentumspolitik im Bereich Wohnen gemeint. Andererseits wird in Artikel 108 der schweizerischen Bundesverfassung die Förderung des Wohneigentums verlangt. Wohneigentum ermöglicht gerade im Alter eine relativ freie Lebensgestaltung. 3.3 Warum schuldenfreies Wohneigentum im Alter sinnvoll ist Der fiktive Eigenmietwert belastet viele Tausende Rentnerhaushalte in einer ungerechten Art und Weise übermässig. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Das Thema Vorsorge ist denn auch ein wichtiger Aspekt beim Kauf einer eigenen Wohnung oder eines eigenen Hauses. Immobilienbesitz stellt gerade vor dem Hintergrund einer unsicheren Rentenfinanzierung eine tragende Säule der Altersvorsorge dar. Wer die Wohneigentumsquoten international vergleicht, dem fällt auf, dass gerade in Ländern mit unsicherer Altersvorsorge die Eigentumsquote höher liegt. Allerdings hat Wohneigentum im heute gültigen unfairen Steuersystem als Altersvorsorge einen wesentlichen Haken. Der Staat bestraft all jene, die ihr Leben lang in Eigenverantwortung gespart und ihre Schulden abgetragen haben. 3.4 Sicheres Wohnen im Alter stärkt die Altersvorsorge Die Initiative Sicheres Wohnen im Alter sorgt dafür, dass die sinnvolle Altersvorsorge durch Wohneigentum nicht mehr länger durch den fiktiven Eigenmietwert von Staatsseite bestraft wird. Diese unfaire Steuerbelastung, die zum Schuldenmachen animiert, wird für ältere Wohneigentümer dank einem Wahlrecht abgeschafft sofern dies erwünscht wird. Ältere Wohneigentümer sollen nicht länger aus dem eigenen Haus vertrieben werden, nur weil der 6

9 Staat auf einem fiktiven Einkommen beharrt, das man nicht hat. Das steht nämlich in krassem Widerspruch zu einer nachhaltigen und sozialen Vorsorgepolitik sowie zum Förderauftrag von Wohneigentum der schweizerischen Bundesverfassung. Wer das eigene Haus oder die eigene Wohnung abbezahlt hat, soll nicht im Rentenalter mit ungerechten Steuern bestraft werden. Wer im Alter nur noch ein geringes Einkommen erzielt und seine Hypothekarschulden abbezahlt hat, hat auch das Recht, in seinen eigenen vier Wänden zu bleiben. Und zwar, ohne dass er dafür mit hohen Steuern bestraft wird. 4. Verschuldung reduzieren, Volkswirtschaft stabilisieren 4.1 Schweizer Wohneigentümer sind massiv verschuldet Die Besitzer von selbst genutztem Wohneigentum sind hierzulande massiv verschuldet, denn Wohneigentum in der Schweiz ist sehr teuer. Der Hypotheken-Schuldenberg der privaten Haushaltungen beträgt rund 650 Milliarden Franken. Das ist eine der weltweit höchsten Pro- Kopf-Verschuldung und eine der weltweit höchsten Verschuldung bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt. 4.2 Unschweizerische Förderung der Verschuldung Besonders problematisch ist die Situation bei Rentnern, die ein Leben lang ihre Schulden abbezahlt haben, um im Rentenalter schuldenfrei zu sein. Diese Gruppe wird vom geltenden System der Besteuerung des Eigenmietwerts besonders hart getroffen. Sie haben oftmals dem fiktiven Einkommen keine Schuldzinsen mehr entgegenzustellen zahlen aber hohe Steuern für ihre Schuldenfreiheit. Damit ermuntert der Staat die Wohneigentümer, ihre Schulden nicht abzuzahlen. Das Resultat ist, dass der Schuldenberg der privaten Haushalte wächst und wächst. 4.3 Wer profitiert vom heutigen System? Das heutige System mit dem fiktiven Eigenmietwert, welcher der Schuldenfreiheit im Weg steht, nützt vor allem den Banken. Sie profitieren von der hohen Verschuldung der Haus- und Wohnungseigentümer. Das heutige System mit dem fiktiven Eigenmietwert, welcher der Schuldenfreiheit im Weg steht, nützt vor allem den Banken. Sie profitieren von der hohen Verschuldung der Hausund Wohnungseigentümer. Sie haben ein grosses Interesse daran, dass die Hypothekarschulden bestehen bleiben und damit der Zufluss an Zinsen möglichst nie versiegt. Eine Korrektur der unfairen Besteuerung des Eigenmietwerts wird von deren Lobby untergraben. Als neutraler Beobachter bleibt nur ein Schluss: Bei der Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts handelt es sich um ein Geschenk an die Finanzinstitute. Und zwar auf Kosten des typischen schweizerischen Mittelstands, der im Alter gerne schuldenfrei im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben würde. 7

10 4.4 Wie präsentiert sich der Immobilienmarkt aktuell? Die aktuell tiefen Hypothekarzinssätze und eine spürbare Bevölkerungszunahme sorgen dafür, dass Wohneigentum derzeit sehr stark nachgefragt wird. Die erhöhte Nachfrage wirkt preistreibend. Die Preissteigerung wird auch zukünftig anhalten. Renommierte Immobilienexperten warnen inzwischen vor einer Marktüberhitzung. Gleichzeitig wächst damit auch das Hypothekarvolumen und der Schuldenberg wird immer grösser. 4.5 Sicheres Wohnen im Alter sorgt für volkswirtschaftliche Stabilität Die hohe Verschuldung ist auch aus volkswirtschaftlichen Überlegungen wenig sinnvoll und macht die Wohneigentümer anfällig für Immobilienkrisen und andere konjunkturelle Schwankungen. Von diesem Schuldenberg geht daher stets eine latente Gefahr für die Volkswirtschaft aus. Mit der Initiative Sicheres Wohnen im Alter wird die Verschuldung abnehmen und dadurch zusätzliche Stabilität geschaffen. Es besteht ein Anreiz, die Hypothekarschulden langfristig abzubauen. Denn Schuldenfreiheit wird nicht mehr länger mit hohen Steuern bestraft. Dies zum Wohle der Schweizer Volkswirtschaft 5. Lebenssituation berücksichtigen 5.1 Heutiges System ist unflexibel und lebensfremd Die heutige Besteuerung von Wohneigentum in der Schweiz wird den tatsächlichen Bedürfnissen der Wohneigentümer nicht gerecht. Dies zulasten von älteren Personen, die in einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung leben. Sie werden zum Schuldenmachen ermuntert, weil sie durch die unsinnige Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts bei einem knappen Rentnereinkommen finanziell an die Wand gedrückt werden. Im schlimmsten Fall sind sie gezwungen, ihr Haus oder ihre Wohnung trotz harter lebenslanger Arbeit zu verkaufen. Da die Abkehr von der Eigenmietwertbesteuerung und dem Schuldzinsenabzug freiwillig ist, werden auch die Wohneigentümer, die auf den Schuldzinsenabzug angewiesen sind, mit der Initiative nicht bestraft. 5.2 Was junge Eigentümer benötigen Jüngere Wohneigentümer, vielfach Familien mit Kindern, die sich für den Erwerb des Eigentums meist hoch verschulden mussten, sind darauf angewiesen, dass sie die Schuldzinsen für ihre Hypotheken in der Steuererklärung vom Einkommen abziehen können. Damit wird erreicht, dass junge Wohneigentümer finanziell nicht ausgeblutet werden. Das ist ein Gewinn für die gesamte Gesellschaft. 8

11 5.3 Was ältere Eigentümer benötigen Ältere Wohneigentümer befinden sich meist in einer grundlegend anderen Situation als jüngere Eigentümer mit Familie. Wer sein selbstbewohntes Haus oder seine selbstbewohnte Eigentumswohnung schon einige Jahre besitzt, hat auch ein Interesse daran, seine Hypothekarschulden zu begleichen. Das Ziel vieler älterer Wohneigentümer lautet: Schuldfreies Wohnen im Rentenalter. Dies ist verständlich, denn schliesslich hat man das ganze Leben hart gearbeitet und zugunsten der eigenen vier Wände auf Luxus verzichtet. Allerdings macht älteren Wohneigentümern die Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Wenn die Hypothekarschulden beglichen sind, bleibt nur noch der Eigenmietwert. 5.4 Sicheres Wohnen im Alter : eine massgeschneiderte Lösung Die Initiative Sicheres Wohnen im Alter will ein Wahlrecht in Bezug auf die Besteuerung des fiktiven Eigenmietwerts. Dieses kann ab Eintritt ins AHV-Alter einmalig ausgeübt werden. Damit berücksichtigt die Initiative Sicheres Wohnen im Alter die unterschiedlichen Bedürfnisse von jungen und älteren Wohneigentümern auf geschickte Art und Weise. Sie bietet für jede Gruppe von Wohneigentümern etwas und verdient daher die Unterstützung an der Urne. 6. Mittelstand unterstützen 6.1 Wir sind alle Rentner Wohneigentum in der Schweiz ist sehr teuer. Erwerber von Wohneigentum müssen sich oftmals hoch verschulden, damit sie sich das Eigenheim leisten können. Dem betreffenden Finanzinstitut müssen für die Hypothek Schuldzinsen bezahlt werden. Für diese Gruppe von Wohneigentümern ist es wichtig, dass die Trotz schmalem Einkommen führt der fiktive Eigenmietwert dazu, dass die Steuern erheblich steigen. Entweder man bleibt bis ins hohe Alter verschuldet oder man bezahlt seine Schulden und wird dafür mit hohen Steuern bestraft. Schuldzinsen steuerlich abziehbar bleiben. Gegen die Abschaffung der Eigenmietwertbesteuerung für alle wurde eingewendet, sie benachteilige die Jungen, da sie auf den Hypothekarzinsabzug angewiesen sind. Indem die Initiative die Steuerregeln allein für Wohneigentümer im Rentenalter ändert, bleibt jüngeren Wohneigentümern der Schuldzinsenabzug wie bis anhin erhalten. Nun wird erneut gegen die Initiative vorgebracht, dass die Jungen benachteiligt würden. Abgesehen davon werden diese Jungen auch einmal im Rentenalter sein schliesslich sind wir alle einmal Rentner. Bei Rentnern mit Wohneigentum sieht die Situation regelmässig anders aus. Entweder hat man die Schulden abgestottert und wird dafür steuerlich bestraft, oder es wurden die Schulden mit Absicht hoch belassen, um weiterhin steuerlich den 9

12 Schuldzinsenabzug geltend machen zu können. Beides ergibt nach gesundem Menschenverstand keinen Sinn. Massiv bestraft wird man insofern, als dem bescheidenen Renteneinkommen einerseits der Eigenmietwert hinzugerechnet wird und andererseits jedoch keine Schuldzinsen (mehr) vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können. Mit der Aufrechnung des Eigenmietwerts gerät man in eine höhere Steuerprogression. Das bereits bescheidene Renteneinkommen wird dadurch zusätzlich geschmälert. Erschwerend kommt hinzu, dass die Eigenmietwerte ständig steigen. Schuldenfreies Wohneigentum ist also, und das ist wohl weltweit einmalig, sehr teuer und wird vom Staat extrahoch besteuert. Der Staat tut also genau das Gegenteil von dem, was die schweizerische Bundesverfassung von ihm verlangt: Er bestraft das schuldenfreie Wohneigentum, anstatt es zu fördern. 6.2 Wohneigentümer sind nicht reich Wohneigentümer sind nicht per se reich. Sehr oft haben sie ein Leben lang gespart, um einerseits das Eigenheim zu erwerben und andererseits die Schulden abzuzahlen. Wohneigentümer haben Vermögen. Sie haben sich aber oftmals hoch verschuldet, um das Wohneigentum zu erwerben. Wenn nun posaunt wird, Vermögende profitieren von der Vorlage, ist das sehr irreführend, wird doch gemeinhin vermögend mit reich gleichgesetzt. Vermögend und reich ist aber nicht das Gleiche - Wohneigentümer sind nicht per se reich. Sehr oft haben sie ein Leben lang gespart, um einerseits das Eigenheim zu erwerben und andererseits die Schulden abzuzahlen. Dafür haben sie regelmässig auf anderen Luxus wie z.b. teure Autos und teure Ferien verzichtet. Nur weil sie nun Vermögen in der Form von Wohneigentum angespart haben, gelten sie nun als reich. Viele Gegner der Vorlage, die behaupten, die Vorlage begünstige die Reichen, haben selbst Wohneigentum, zählen mithin nach dieser Definition selbst zu den Reichen was für ein Unsinn! Abgesehen davon haben diese Wohneigentümer oft alles Geld ins Wohneigentum gesteckt. Sie besitzen kaum Bargeld oder Wertschriften. Werden sie nun vom Staat steuerlich abgezockt, bringt das diese Gruppe regelmässig in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten. Der Staat tut gut daran, diesen Mittelstand, der sich klar von den Reichen unterscheidet, steuerlich nicht übermässig zu belasten. Für den Staat ist es ein einfacher Weg, den Mittelstand mit Wohneigentum zur Kasse zu bitten, um an Geld zu kommen. Doch das ist gefährlich, schliesslich bildet dieser Mittelstand mit Familien und Kindern das Rückgrat der Gesellschaft. Wie sagt doch ein Sprichwort: Der einfachste Weg ist nur am Anfang asphaltiert 6.3 Sicheres Wohnen im Alter beseitigt Fehlanreize Die offenkundigen und auch vom Bund erkannten Fehlanreize im geltenden Steuerrecht werden mit der Initiative Sicheres Wohnen im Alter beseitigt. Die Initiative behebt diese Mängel. Um dem Verfassungsauftrag der Wohneigentumsförderung nachzukommen, ist die Vorlage geradezu ideal. Sie bietet eine ausgezeichnete Chance, dem schwer verständlichen, abstrakten und heftig diskutierten Eigenmietwert den schmerzhaftesten Stachel zu ziehen. 10

13 Am 23. September stimme ich deshalb JA zur Volksinitiative Sicheres Wohnen im Alter! Komitee Sicheres Wohnen im Alter Postfach Bern 11

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim. Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden

Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim. Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden Tel.: 089/500315-0 Fax: 089/500315-15 E-Mail: birgit.muellner@gebhardt-seele.de Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden überwunden werden Bis zu 11,5

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Vermögen mit Immobilien

Vermögen mit Immobilien Vermögen mit Immobilien Laut einer renommierten Studie einer Commerzbank-Tochter haben 9 von 10 Millionären Ihr Vermögen durch die Investition in Immobilien gebildet. Dies bestätigt ein Zitat des Frankfurter

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Argumentarium Komitee Nein zur Initiative Wohnen im Alter

Argumentarium Komitee Nein zur Initiative Wohnen im Alter Argumentarium Komitee Nein zur Initiative Wohnen im Alter I. Einleitung Was will die Initiative? Der Hauseigentümerverband hat zusammen mit seiner Bausparinitiative, die am 17. Juni 2012 von einer sehr

Mehr

Flat Rate Tax Fallstudien von Peter Eisenhut

Flat Rate Tax Fallstudien von Peter Eisenhut Hintergrund Wer füllt schon gerne Formulare aus? Bei den Steuererklärungsformularen tun sich die Leute besonders schwer. Sie sind kompliziert, sprachlich verkorkst und führen einem Jahr für Jahr die eigene

Mehr

Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet

Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet 18. September 2009 Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet vielen Menschen ein, doch wenn der Einsicht auch Taten folgen sollen,

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst 23. Oktober 2009 Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst kommt die gesetzliche Rente. Dann folgen die betrieblichen Leistungen. Zum Schluß

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Argumentarien Pro 13.084. Dokumentation Documentation Documentazione. Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen.

Argumentarien Pro 13.084. Dokumentation Documentation Documentazione. Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen. Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament 13.084 Argumentarien Pro Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen. Volksinitiative Dokumentation

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

09.074. Bauspar-Initiative sowie Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiativen (09.074) ARGUMENTARIEN CONTRA

09.074. Bauspar-Initiative sowie Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiativen (09.074) ARGUMENTARIEN CONTRA 09.074 Bauspar-Initiative sowie Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiativen (09.074) ARGUMENTARIEN CONTRA Argumentarium Bausparinitiative und Wohneigentumsbesteuerung I. Einleitung Worum geht es?

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern 19. Mai 2015 Menschen verstehen. Sicherheit geben. Zukunft denken.

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Menschen POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGSBROSCHÜRE INHALT Editorial..................3

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

BasisRente. Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah.

BasisRente. Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah. BasisRente Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt privat für Ihr Alter vorsorgen sollten.

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen»

Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» Erste Vorlage Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» annehmen? Das Parlament hat keine Abstimmungsempfehlung

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4.

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4. 1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch 3. Beschlusslage Union 4. Wording 5. Anlage: Gutachten des IW Köln für die MIT - 1 - 1. Inhaltlicher

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Spiel: Unterwegs mit Herrn Schulze*

Spiel: Unterwegs mit Herrn Schulze* Anleitung LP Ziel: Arbeitsauftrag: Die Schüler erkennen mit einem spannenden Spiel, wie ein möglicher Wirtschaftskreislauf funktioniert, wie Geld verdient, investiert und für soziale und ökologische Zwecke

Mehr

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV 30.03.11 Irgendwann einmal vor vielen, vielen Jahren, wurde das Geld erfunden. Erfunden wurde es, um das Eintauschen von Gebrauchsgegenständen und Nahrungsmittel

Mehr

Auszug aus WISO 3/2010

Auszug aus WISO 3/2010 KURZBERICHTE Die Steuerprivilegien der eigennützigen Privatstiftung (PS) 130 Franz Gall Stv. Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschaftspolitik der AK OÖ Auszug aus WISO 3/2010 Institut für Sozial- und

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Finanzierungskonditionen 16.07.08

Finanzierungskonditionen 16.07.08 Finanzierungskonditionen 16.07.08 BAUZINSEN MIT KLEINER KONSOLIDIERUNG In der hinter uns liegenden Woche gaben die Bauzinsen erstmals seit vier Monaten wieder nach. Ursache hierfür sind die Turbulenzen

Mehr

Wohneigentum und Besteuerung

Wohneigentum und Besteuerung Wohneigentum und Besteuerung Eine ökonomische Analyse der Vorlagen zur Reform der Wohneigentumsbesteuerung von Frank Bodmer Selbständiger Ökonom und Privatdozent an der Universität Basel Version vom 8.7.2011

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff!

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Bausparverträge bringen auf dem Papier jedenfalls in der Regel einen jährlichen Guthabenszins von 2,5% bis 4,5%. Die Zinsen werden jedoch oft weitgehend oder ganz

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Clevere Immobilienfinanzierung

Clevere Immobilienfinanzierung Clevere Immobilienfinanzierung Die Ihre Belastungen, meisten Immobilie. Bauherren, Ungünstige Immobilienkäufer Konditionen, falsche zahlen Anschlussfinanzierungen viel zu viel Geld für Ihre sorgen Finanzierung

Mehr

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung.

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung. Steuergesetzgebung St. Gallen Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung Finanzdepartement Inhalt A. XI. Nachtrag zum Steuergesetz Begrenzung des Fahrkostenabzugs Seite 73 Inhalt

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Wörterbuch der Leichten Sprache

Wörterbuch der Leichten Sprache Wörterbuch der Leichten Sprache A Anstalt des öffentlichen Rechts Anstalten des öffentlichen Rechts sind Behörden, die selbständig arbeiten. Die Beschäftigten dieser Einrichtungen sind selbständig. Sie

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken!

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! Von der Ungerechtigkeit der Vermögensverteilung, hohen Steuern auf Arbeit und den Vorteilen von vermögensbezogenen Steuern. Ohne Steuern geht

Mehr

Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung Immobilienfinanzierung Die richtige Strategie 3., aktualisierte Auflage IMMOBILIEN- FINANZIERUNG Die richtige Strategie Werner Siepe 5 INHALT 9 WOFÜR SIE GELD BENÖTIGEN 9 Bau-, Kauf- oder Modernisierungs

Mehr

Der Verband im Profil

Der Verband im Profil Der Verband im Profil Zukunft bauen. Solide finanzieren. Energetisch sanieren. Mit Bausparen. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Tel.: 030 / 590091-500 Fax: 030 /

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Baufinanzierungsfallen

Baufinanzierungsfallen Baufinanzierungsfallen Das irrsinnig niedrige Zinsniveau lässt die Herzen derjenigen hochschlagen, welche schon lange die eigenen vier Wände, entweder in Form einer schicken Eigentumswohnung oder eines

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz Für die Schweiz wurden drei ganzheitliche Grundeinkommensmodelle (also Auszahlungsmodus und Finanzierung/Steuerreform umfassend) entwickelt. Den drei Modellen

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Liquidität als Unternehmensziel

Liquidität als Unternehmensziel 6 Liquidität als Unternehmensziel Beispiel: Mangelnde Liquidität Der Geschäftsführer der Schmitt GmbH kommt samstags ins Büro, um persönlich die Lieferantenrechnungen zu bezahlen. Er stellt eine große

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit

Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit Mietfreies Wohnen auf Lebenszeit. GDA-Wohnrecht eine clevere Investition in die eigene Zukunft. Mit dem Erwerb Ihres

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Grossrätinnen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Argumentarium: NEIN zur wirkungslosen Öko-Autosteuer im Kanton Solothurn

Argumentarium: NEIN zur wirkungslosen Öko-Autosteuer im Kanton Solothurn Überparteiliches Komitee gegen die Erhöhung der Motorfahrzeugsteuer Argumentarium: NEIN zur wirkungslosen Öko-Autosteuer im Kanton Solothurn (Ökologisierung der Motorfahrzeugsteuer durch die Einführung

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/1745-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13. und 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten.

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Im Kauf und Verkauf legt man das Recht auf die Waage, und wenn es im Gleichgewicht ist, dann ist es Rechtmäßig. Ist in Deutschland,

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr