Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 5. Vorstand 9. Verwaltung 11. Bilanz 13. Erfolgsrechnung 15. Revisionsstellenbericht 17. Verstorbene Mitglieder 18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 5. Vorstand 9. Verwaltung 11. Bilanz 13. Erfolgsrechnung 15. Revisionsstellenbericht 17. Verstorbene Mitglieder 18"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013

2

3 3 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 5 Vorstand 9 Verwaltung 11 Bilanz 13 Erfolgsrechnung 15 Revisionsstellenbericht 17 Verstorbene Mitglieder 18

4 4 Jahresbericht

5 5 Rückblick 2013 Für die FKB sind sozialverträgliche Krankenkassen prämien kein leeres Lippenbekenntnis. Die liechtensteinische Gesundheitskasse verzichtete deshalb für das Jahr 2013 sowohl in der Grundversicherung wie auch bei den Zusatzversicherungen auf Prämienerhöhungen und vollzog hierfür einen teilweisen Abbau ihrer Reserven, um den reduzierten Staatsbeitrag zu kompensieren. Im Frühling 2013 wurde dann vom Landtag eine weitere Kürzung der Staatsbeiträge an die Leistungen der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung für die betreffenden Versicherten für das Jahr 2014 um weitere CHF 10 Mio. beschlossen. Zusammen mit den ebenfalls schon beschlossenen Änderungen im Krankenversicherungsgesetz ab 1. Januar 2014, beanspruchte diese Entscheidung hohe Ressourcen bei der FKB. Im Januar 2013 wurde für alle FKB-Mitglieder eine neue Versicherungskarte eingeführt, mit der administrative Abläufe erleichtert werden. Die Karte informiert die angeschlossenen Leistungserbringer über die Versicherungsdeckung und erleichtert die Leistungsverrechnung. Zudem kann die Karte als international gültiger Versicherungsnachweis insbesondere bei unvorhergesehenen Behandlungen in den Ländern der EU und der EFTA, beispielsweise auf Reisen oder in den Ferien, von grossem Nutzen sein. Die FKB engagiert sich bei der Interessensgemeinschaft Schaan. Marilena Roperti vom Kundendienst in Schaan, die seit Frühjahr 2012 dem IG-Vorstand angehört, zeichnete für die FKB- Präsenz an der zweiten Schaaner Frühlingsmesse IGXPO 2013 verantwortlich. Die FKB nutzte den Kontakt zur Bevölkerung, um den zahlreichen Stand besuchern die Dienstleistungen und das Beratungsangebot näher zu bringen. Für das fünfjährige Dienstjubiläum beglückwünschte die FKB im abgelaufenen Jahr die Mitarbeiterinnen Gerti Frick und Karin Frick. Auch der zweite Praktikant in der Geschichte der FKB konnte mit bestandener Berufsmatura verabschiedet werden. Die bewährte FKB-Ziteg feierte ebenfalls ein kleines Jubiläum. Seit zehn Jahren wird darin über die FKB, über Entwicklungen im liechtensteinischen Gesundheitswesen und Wissens wertes rund um das Thema Gesundheit informiert. Mit Freude nahm die FKB die Wahl unseres Geschäftsleiters Pino Puopolo in den Vorstand des Verbandes der kleinen und mittleren Kranken versicherer (RVK) sowie in den Verwaltungsrat der Tochterfirma RVK Rück AG mit Sitz in Luzern zur Kenntnis. Der Verband schliesst 27 Kranken versicherer mit rund Versicherten zusammen. Der RVK bietet, unter anderem auch der FKB, massgeschneiderte Rückversicherungs lösungen als Bestandteil des Risikomanagements. Genutzt werden aber auch Dienstleistungen des vertrauensärztlichen Dienstes, der DRG-Prüfstelle, der Medizinischen Assistance für eine schnelle medizinische Hilfe im Ausland sowie beim Case Management und in der fachlichen Weiter bildung.

6 6

7 7 Geschäftsergebnis 2013 Die Senkung des Staatsbeitrages an die Leistungen der Obligatorischen Krankenpflege versicherung für die übrigen Versicherten kumuliert mit den überdurchschnittlich angestiegenen Versicherungsleistungen führte zu einem Jahresverlust von CHF Mit eingeflossen ist eine Auflösung von CHF an Rückstellungen im Leistungsbereich, was sich auf das vorerwähnte Ergebnis positiv auswirkt. Die solide Finanzlage der FKB ermöglicht es, eine solche Massnahme vertreten zu können. Die Versicherungsprämien haben, bei gleichbleibender Prämienhöhe in der Grund- und in den Zusatzversicherungen, im Vergleich zum Vorjahr um CHF ( %) auf CHF zugenommen. Aufgrund des gestiegenen Versicherungsaufwandes in der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung, folgten Mehreinnahmen an Kostenbeteiligungen um CHF (+5.51 %). Wir verzeichneten ebenfalls Mehreinnahmen von CHF ( %) aus dem Risikoausgleich. Der Versicherungsaufwand nahm im Vergleich zum Vorjahr um CHF ( %) auf CHF zu. Die beschlossene Senkung der Staatsbeiträge wirkte sich mit einer Abnahme von CHF ( %) auf CHF aus. Demgegenüber wurden Reserven auf das gesetzlich vorgeschriebene Niveau von CHF gebildet. Die Entwicklungen der Versicherungsleistungen und die weiterhin vorgesehenen Kürzungen bei den Staatsbeiträgen bleiben eine Herausforderung für die Zukunft. Technische und finanzielle Begleitmassnahmen für die Dämpfung der Gesundheitskosten sind zwingend notwendig und werden seitens der FKB zugunsten der Ver sicherten auch gefordert. Dank Die FKB blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Dank dem grossen Engagement all unserer Mit arbeitenden war und ist es der FKB auch in Zukunft möglich, diese Ansprüche zu erfüllen. Ein grosser Dank gebührt aber vor allem den Versicherten für das der FKB entgegengebrachte Vertrauen. Vorstand der FKB Die liechtensteinische Gesundheitskasse

8 8 Vorstand

9 9 Manfred Foser, Balzers Präsident Karin Frick, Balzers Vizepräsidentin Horst Büchel, Triesenberg Beisitzer David Frick, Balzers Beisitzer Sabine Frei-Wille, Balzers Beisitzerin

10 10 Verwaltung

11 11 Pino Puopolo, Mauren Geschäftsleiter Elisa Limbinaras, Vaduz Eva-Maria Hörtnagl-Nutt, Triesen Sonja Frick, Balzers Karin Frick, Balzers Magdalena Wille, Balzers Gerti Frick, Balzers Stefan La Penta, Balzers Lernender Marilena Roperti, Schaan Melanie Oehri, Ruggell Praktikantin Nadine Rodriguez, Vaduz Maria Canosa, Schaan Lernende

12 12 Bilanz per

13 Aktiven CHF CHF A. Anlagevermögen I. Sachanlagen II. Finanzanlagen Total Anlagevermögen B. Umlaufvermögen I. Forderungen 1. Forderungen gegenüber Versicherten Sonstige Forderungen II. Guthaben bei Banken, Postcheckguthaben, Schecks und Kassenbestand Total Umlaufvermögen C. Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Total Aktiven Passiven CHF CHF A. Eigenkapital I. Vereinsvermögen II. Gesetzliche Reserven III. Jahresgewinn/-verlust Total Eigenkapital B. Rückstellungen C. Verbindlichkeiten D. Passive Rechnungsabgrenzungsposten Total Fremdkapital Total Passiven ANHANGSANGABEN CHF CHF Bürgschaften, Garantieverpflichtungen, Pfandbestellungen, Eventualverbindlichkeiten keine keine Brandversicherungswerte der Sachanlagen

14 14 Erfolgsrechnung 2013

15 15 I. Versicherungsertrag CHF CHF Versicherungsprämien Staatsbeiträge Total Versicherungsertrag II. Versicherungsaufwand 1. Versicherungsaufwand Kostenbeteiligung der oblig. Krankenpflegeversicherung Bezahlte Leistungen Veränderung der Rückstellungen für unerledigte Versicherungsfälle Brutto-Leistungen Leistungsanteile der Rückversicherer Risikoausgleich Veränderung der gesetzlichen Mindestreserven Total Versicherungsaufwand Bruttogewinn III. Betrieblicher Erfolg Verwaltungsaufwand Sonstige Aufwendungen für Leistungen Abschreibungen auf Anlagevermögen Total Betriebserfolg Betriebsergebnis IV. Neutraler Erfolg Unternehmensergebnis

16 16 Revisionsstellen- Bericht

17 17

18 18 Im Jahre 2013 verstorbene Mitglieder Altenöder Franz Amann Silvan Barbey-Schlegel Irmgard Beck Franz Biedermann Richard Caduff Pius Comper Konrad Cramer Charles De Bot-Wennekes Adiana Eberle Georgina Eberle Josef Elkuch Rosa Foser Paul Frick Erina sen. Frick Hildegard Frick Lina Gerner Roman Goop Paula Grigis Engelhard Gstöhl Anna Gstöhl Ferdinand Gstöhl Marie-Antoinette Hasler-Müller Egon Hassler Hermann Heeb Alois Heidegger Xaver Hermann Robert Höfler Ilja Kaufmann Bruno Keller Bruno Kieber Isabella Kind Amalia Kindle Lotte Kofler Gertrud Kranz Helmut Kranz Helmuth Kropf Heinz La Penta Markus Lampert Hildegard Laternser Albert Liebigt Irmgard Marxer Alois Marxer Elisabeth Marxer Ines Marxer Johanna Mechnig Hans-Joachim Meier Rene Nescher Remy Neuwirth Dieter Nigg Marlen Oehri Cäcilia Oehri Franz Oehry Arnold Oehry Thomas Ospelt Meinrad Ritter Gerhard Ritter Peter Sack Maria Schädler Brigitte Schindler Rosa Schurti Maria Sele Anni Steinauer Heidi Stöckli Fritz Telser Siegfried Vogt Anna Vogt Bruno Wachter Gottfried Wille Antonia Wille Stefanie Wohlwend Kornelia Wohlwend Zita Woolford John Zech Amalie

19

20 Hauptsitz: Gagoz 75 Postfach 363 FL-9496 Balzers Tel Fax Kundendienst: Landstrasse 7 Postfach 446 FL-9494 Schaan Tel Fax

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2005 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 29'654'638.19 Reservenquote OKP 53.00% Bruttoprämien 23'479'513.25 Rückstellungsquote

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 19 Juli 2013

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 19 Juli 2013 Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 19 Juli 2013 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Wahlfreiheit ab 2014 nur mit erweiterter OKP Das revidierte Krankenversicherungsgesetz

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Jahresbericht... 2 Organe / Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 Kennzahlen (Fortsetzung)... 6 Bilanz... 7 Erfolgsrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle...

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 21 Juli 2014. vorhandenen Kostendrucks auf die Prämien zu leisten.

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 21 Juli 2014. vorhandenen Kostendrucks auf die Prämien zu leisten. Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 21 Juli 2014 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser FKB entlastet die Versicherten Für 2013 verzichtete die FKB trotz gekürztem

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 Jahresbericht... 2 Organe/Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 + 6 Bilanz auf den 31. Dezember 2009... 7 Erfolgsrechnung für das Jahr 2009... 8 Antrag über die Ergebnisverteilung

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2004 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 26'471'57 1.95 Reservenquote OKP 46.00% Bruttoprämien 23'882'204.52 Rückstellungsquote

Mehr

Jahresbericht Januar Dezember 2013

Jahresbericht Januar Dezember 2013 Jahresbericht Januar Dezember 2013 Nsalasani e. V. Unterstützung/Solidarität- www.nsalasani.li - info@nsalasani.li 1 1. Abbé Janvier zu Besuch in Liechtenstein Abbé Janvier, unserer Projektleiter im Kongo,war

Mehr

Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009

Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009 Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009 Krankenkasse Luzerner Hinterland INHALTSVERZEICHNIS 3 5 7 8 9 10 11 12 13 14 15 17 18 Editorial von Bruno Peter, Geschäftsführer

Mehr

Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung

Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung Inhalt Seite Schlüsselkennzahlen 3 Ihr Versicherer auf einen Blick 4 Gesundheitspolitisches Umfeld 5 Dringliche Kostensenkungsmassnahmen Senkung

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 22 November 2014

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 22 November 2014 Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 22 November 2014 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Tiefer als der Landesdurchschnitt Die Katze ist aus dem Sack: 2015

Mehr

kennzahlen Geschäftsjahr 2014

kennzahlen Geschäftsjahr 2014 kennzahlen Geschäftsjahr 2014 Die Visana-Gruppe in Kürze Die Visana-Gruppe gehört zu den führenden Schweizer Kranken- und Unfallversicherern. Zur Visana-Gruppe gehören Visana, sana24 und vivacare. Sie

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 14 Dezember 2010

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 14 Dezember 2010 Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 14 Dezember 2010 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Das Weihnachtsgeschenk der FKB Die liechtensteinische Gesundheitskasse

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 16 Dezember 2011. Krankenversicherung

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 16 Dezember 2011. Krankenversicherung Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 16 Dezember 2011 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Gutes Prämien-Leistungs-Verhältnis Die liechtensteinische Gesundheitskasse

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein

Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein Medienmitteilung Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein Sympany kann mit CHF 17,5 Mio. einen erfreulichen Gewinn vorweisen und damit das positive Ergebnis des Vorjahres von CHF 21,6

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 24 November 2015

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 24 November 2015 Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 24 November 2015 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Keine OKP-Prämienerhöhung FKB-Versicherte können sich freuen. Während

Mehr

vom 12. August

vom 12. August 448.012 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1981 Nr. 45 ausgegeben am 29. September 1981 Kundmachung vom 12. August 1981 betreffend die Errichtung der "Fürst Franz Josef von Liechtenstein Stiftung"

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Krankenkasse Stoffel Mels Geschäftsbericht 2012 Krankenkasse Stoffel Mels KKS Sehr geehrte Versicherte «Schweizer Gesundheitswesen wohin gehst Du?» Dieser Fragen haben wir uns im letzten Jahresbericht

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Halbjahresbericht 2006 Canon (Schweiz) AG Konsolidierte Halbjahresrechnung 2006 Dietlikon, im

Mehr

Liechtensteinische Caballero Ärzte

Liechtensteinische Caballero Ärzte Dr. med. Barthel Charlotte, 9485 Nendeln Dr. med. Barthel Michael, 9485 Nendeln Dr. med. Biedermann Gisela, 9490 Vaduz Dr. med. Brändle Johann, 9494 Schaan Dr. med. Budissek Jolanta, 9490 Vaduz Dr. med.

Mehr

Traktandum 14: (12.05.2016 / 10:11:10) Anwesend: 25 Ja 8 Nein 17. Ja Stimmende: 8. 1 Herbert Elkuch 2 Erich Hasler 3 Harry Quaderer 4 Pio Schurti

Traktandum 14: (12.05.2016 / 10:11:10) Anwesend: 25 Ja 8 Nein 17. Ja Stimmende: 8. 1 Herbert Elkuch 2 Erich Hasler 3 Harry Quaderer 4 Pio Schurti Traktandum 14: Neuregelung des an die AHV ausgerichteten Staatsbeitrages sowie Massnahmen zur langfristigen Sicherheit der AHV; 2. Lesung - Abstimmung zum Antrag des Abg. Herbert Elkuch zu Art. 38 Abs.

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung.

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Schutz vor finanziellen Folgen durch notfallbedingte medizinische Behandlungen.

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Versicherungsschutz für das neugeborene Kind

Versicherungsschutz für das neugeborene Kind Versicherungsschutz für das neugeborene Kind Sie erwarten ein Kind. Herzliche Gratulation. Schon vor der Geburt sollten Sie an die Sicherheit Ihres Kindes denken. Die FKB Die liechtensteinische Gesundheitskasse

Mehr

Krankenkassenstatistik

Krankenkassenstatistik Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Krankenkassenstatistik 1992 Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Amt für Volkswirtschaft An alle Abonnenten der Krankenkassenstatistik

Mehr

KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011

KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011 KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011 Krankenkasse Stoffel Mels KKS Schweizer Gesundheitswesen wohin gehst du? Eigentlich ist dieser Titel falsch, denn nicht das Gesundheitswesen kostet viel

Mehr

Rechtsanwälte. (Art. 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 9. Dezember 1992 über die Rechtsanwälte, LGBl Nr. 41) Stand:

Rechtsanwälte. (Art. 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 9. Dezember 1992 über die Rechtsanwälte, LGBl Nr. 41) Stand: Rechtsanwälte (Art. 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 9. Dezember 1992 über die Rechtsanwälte, LGBl. 1993 Nr. 41) Stand: 31.01.2012 Name Vorname Titel Adresse Ort Abfalterer Alexander Dr.iur. Lettstrasse 10 Altmann

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 15 Juli 2011

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 15 Juli 2011 Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 15 Juli 2011 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser FKB fördert die Gesundheitsvorsorge Die liechtensteinische Gesundheitskasse

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

DIE MITGLIEDER DER LIECHTENSTEINISCHEN TRACHTENVEREINE

DIE MITGLIEDER DER LIECHTENSTEINISCHEN TRACHTENVEREINE DIE MITGLIEDER DER LIECHTENSTEINISCHEN TRACHTENVEREINE TRACHTENGRUPPE BALZERS - 1. Reihe: Edith Vogt, dann Trachtenkinder: Anja Vogt, Isabelle Frick, Nadina Klauser, Nicole Vogt, Janine Frick, dann Frauen

Mehr

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0731.01 GD/P100731 Basel, 12. Mai 2010 Regierungsratsbeschluss vom 11. Mai 2010 Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten

Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten vom 9. April 2008 (gültig ab 1. Januar 2009) (konsolidierte Fassung inklusive der Änderungen, aktueller Stand: gemäss Änderungsliste

Mehr

Krankenkassenstatistik 1966

Krankenkassenstatistik 1966 Archiv - Exemplar Amt für Statistik des Fürstentums Liechtenstein VADUZ Fürstentum Liechtenstein Krankenkassenstatistik 966 Bearbeitet vom Amt für Statistik des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz Einleitung

Mehr

Nucleus Life AG GESCHÄFTSBERICHT 2014

Nucleus Life AG GESCHÄFTSBERICHT 2014 Nucleus Life AG GESCHÄFTSBERICHT 2014 Nucleus Life AG l Bangarten 10 l FL-9490 Vaduz l Liechtenstein Tel +423 399 10 90 l Fax +423 399 10 97 l info@nucleus.li l www.nucleus.li INHALT 1. Jahresbericht 2014

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

nachhaltigen, seriösen und kompetenten Information aus erster Hand. Komplementärtherapie Liechtenstein und Naturheilkunde Liechtenstein wollen

nachhaltigen, seriösen und kompetenten Information aus erster Hand. Komplementärtherapie Liechtenstein und Naturheilkunde Liechtenstein wollen kerngesund.li Das Bedürfnis nach Alternativmedizin ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Das permanent wachsende Interesse und ein ausgeprägtes liechtensteinisches Gesundheitsbewusstsein verlangen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht

Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht Saison 1999/2000 LIECHTENSTEINER EIS- und INLINEHOCKEY-VERBAND (LEIHV) Tätigkeitsbericht Der LEIHV wurde heuer in den LOSV neu aufgenommen.

Mehr

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 031 340 03 13 www.tlag.ch mailto:info@tlag.ch Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 032 385 14 02 www.potjer.ch mailto:treuhand@potjer.ch AKTUELL Sehr

Mehr

HIAG Immobilien Holding AG. Einzelabschluss 2013

HIAG Immobilien Holding AG. Einzelabschluss 2013 HIAG Immobilien Holding AG Einzelabschluss 2013 59 Bericht der Revisionsstelle mit Jahresrechnung per 31. Dezember 2013 Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle Bilanz TCHF 31.12.2013 31.12.2012

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

AMTLICHE KUNDMACHUNG

AMTLICHE KUNDMACHUNG AMTLICHE KUNDMACHUNG Amtliches Ergebnis der Landtagswahl 2013 Die Regierung gibt hiermit das Ergebnis der am 3. Februar 2013 durchgeführten Landtagswahl und die aufgrund des Wahlergebnisses im Sinne des

Mehr

Ergebnisliste 08. Kranzl 2016 /

Ergebnisliste 08. Kranzl 2016 / Ergebnisliste 08. Kranzl 2016 / 2017 11.11.2016 8. Kranzl 2016/2017 Luftgewehr 1. Sedlbauer Florian jun. 31,9 Teiler 2. Bachmeier Karl-Heinz 57,4 Teiler 3. Sieber Jutta 58,5 Teiler 1. Sieber Markus 33,9

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 25 Sommer 2016

Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 25 Sommer 2016 Ziteg Informationen rund um die FKB die liechtensteinische Gesundheitskasse Nr. 25 Sommer 2016 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Überreichung des Datenschutz-Zertifikats an die FKB: (v.l.) Dr. Eva

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr

EXADAS Currency Fund

EXADAS Currency Fund Schlussbericht per 31. August 2012 (geprüft) EXADAS Currency Fund Organisation Fondsleitung Crystal Fund Management AG Landstrasse 14 FL-9496 Balzers Verwaltungsrat Präsident: Mitglieder: Geschäftsleitung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung / Seite 2 Betroffene Amtsstellen Seite 3. 1. Anlass Seite 4. 2. Bericht Seite 5. 3. Antrag der Regierung Seite 11

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung / Seite 2 Betroffene Amtsstellen Seite 3. 1. Anlass Seite 4. 2. Bericht Seite 5. 3. Antrag der Regierung Seite 11 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung / Seite 2 Betroffene Amtsstellen Seite 3 1. Anlass Seite 4 2. Bericht Seite 5 3. Antrag der Regierung Seite 11 4. Beilagen Seite 12 2 ZUSAMMENFASSUNG Die mit der umfassenden

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 TITEL DER SEITE Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Bericht des Präsidenten 4 Erwähnenswertes 6 Prämiensenkung bei der Zusatzversicherung Hospital A 6 KVG-Solvenztest

Mehr

Total Umlaufvermögen 462' '913.24

Total Umlaufvermögen 462' '913.24 QH New KFGS Bau Horizons GmbH Training () AG Rosenbergstrasse Glatt Kabelfernsehgenossenschaft Com 5024 Neue Wiggerweg 301Glattzentrum CH-402 Finanzbericht 2014 / Jahresrechnung / Bilanz Bilanz Aktiven

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

10 POLITIK. 10.1 Wahlen. 10.2 Abstimmungen. 10.3 Staatsorgane. Landtagswahlen Gemeindewahlen. Volksabstimmungen. Staatsoberhaupt Parlament Regierung

10 POLITIK. 10.1 Wahlen. 10.2 Abstimmungen. 10.3 Staatsorgane. Landtagswahlen Gemeindewahlen. Volksabstimmungen. Staatsoberhaupt Parlament Regierung 10 POLITIK 10.1 Wahlen Landtagswahlen Gemeindewahlen 10.2 Abstimmungen Volksabstimmungen 10.3 Staatsorgane Staatsoberhaupt Parlament Regierung Statistisches Jahrbuch Liechtensteins 2015 363 10 POLITIK

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Frantz Mauritz Clüter,

Frantz Mauritz Clüter, Kurt Klüter Frantz Mauritz Clüter, Ambtsjäger der Fürstbischöfe zu Münster, und seine Nachkommen Eine Chronik über mehr als 300 Jahre Sippengeschichte 1697-2009 Inhaltsverzeichnis mit Nachtrag Teil II-

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Sonderausstellung im Liechtensteinischen Landesmuseum in Zusammenarbeit mit dem Landtag des Fürstentums Liechtenstein vom 28. Juni bis 11.

Sonderausstellung im Liechtensteinischen Landesmuseum in Zusammenarbeit mit dem Landtag des Fürstentums Liechtenstein vom 28. Juni bis 11. Sonderausstellung im Liechtensteinischen Landesmuseum in Zusammenarbeit mit dem Landtag des Fürstentums Liechtenstein vom 28. Juni bis 11. November 2012 1 Inhalt Grussworte von Landtagspräsident Arthur

Mehr

UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesellschaft mbh

UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesellschaft mbh Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standort Tätigkeiten Strategische Überlegungen UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Hall in Tirol www.umit.at

Mehr

vom 15. März 2005 Art. 1 Gegenstand und Zweck

vom 15. März 2005 Art. 1 Gegenstand und Zweck 832.101.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2005 Nr. 55 ausgegeben am 22. März 2005 Verordnung vom 15. März 2005 über die Krankenversicherungskarte (Kranken- versicherungskartenverordnung;

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 21 Gesundheitsweisheiten Die Erhaltung der Gesundheit beruht auf der Gleichstellung der Kräfte. Gesundheit dagegen beruht auf der ausgewogenen Mischung der Qualitäten. (Hyppokrates

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht im Fürstentum Liechtenstein ab Geschäftsjahr 2016

Neues Rechnungslegungsrecht im Fürstentum Liechtenstein ab Geschäftsjahr 2016 Neues Rechnungslegungsrecht im Fürstentum Liechtenstein ab Geschäftsjahr 2016 Illustrative Jahresrechnungen Aktiengesellschaft klein Aktiengesellschaft gross Anstalt Checklisten für Jahresrechnung Allgemeine

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

geschäftsbericht 2010. die rheintaler krankenkasse

geschäftsbericht 2010. die rheintaler krankenkasse geschäftsbericht 2010. die rheintaler krankenkasse Sehr geehrte Mitglieder bericht des präsidenten. Im Jahr 2010 erfolgte durch die Wahl von Didier Burkhalter in den Bundesrat ein Wechsel beim obersten

Mehr

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum S T R A T E C NewGen GmbH 75217 Birkenfeld Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - 2-1. Allgemeine Bemerkungen 1.1. Art und Umfang des Auftrags Die Geschäftsführung der Gesellschaft S T R A T E C NewGen

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

DEKANATS - SKIRENNEN 11.FEBER 2012 in SEE im PAZNAUN PFARRENWERTUNG

DEKANATS - SKIRENNEN 11.FEBER 2012 in SEE im PAZNAUN PFARRENWERTUNG DEKANATS - SKIRENNEN 1FEBER 2012 in SEE im PAZNAUN PFARRENWERTUNG PUNKTE Pfarre See 61 Pfarre Bruggen 47 Pfarre Ischgl 47 Pfarre Tobadill 40 Pfarre Grins 35 Pfarre Zams 19 Pfarre Kappl 16 Pfarre Pians

Mehr

Rechtsanwälte (Art. 7 des Rechtsanwaltsgesetzes vom , LGBl. 2013Nr. 415)

Rechtsanwälte (Art. 7 des Rechtsanwaltsgesetzes vom , LGBl. 2013Nr. 415) Rechtsanwälte (Art. 7 des Rechtsanwaltsgesetzes vom 8.11.2013, LGBl. 2013Nr. 415) Stand: 30.06.2014 Name Vorname Titel Adresse Ort Abfalterer Alexander Dr. iur. Lettstrasse 10 Altmann Martina lic.iur.

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung SRL Nr. 865 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 23. März 1998* Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 27. Mai 1997 1,

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

97. JAHRESBERICHT UND JAHRESRECHNUNG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014. Die krankenversicherung mit der individuellen beratung

97. JAHRESBERICHT UND JAHRESRECHNUNG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014. Die krankenversicherung mit der individuellen beratung 97. JAHRESBERICHT UND JAHRESRECHNUNG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 Die krankenversicherung mit der individuellen beratung Natürliches Wachstum das ist KLuG. INHALTSVERZEICHNIS Bericht des Präsidenten der

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr