Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene"

Transkript

1 Seite 1 von 8 RA Dr. Jula Berlin Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene Musterlösung Ausgangsfall I. Anspruch der B-Bank auf Zahlung der offenen Darlehensschuld aus dem Bürgschaftsvertrag gemäß 765 I BGB i.v.m. 607 I BGB 1. Eine Inanspruchnahme der T setzt zunächst voraus, daß zwischen ihr und der Bank ein wirksamer Bürgschaftsvertrag zustande gekommen ist. a. Dann müßten sich T und die B-Bank darüber geeinigt haben, daß T für die Darlehensschuld des H in Höhe von Euro einzustehen hat. T hat eine Bürgschaftserklärung entsprechenden Inhalts unterschrieben. Da sie, als sie die Bürgschaftserklärung unterschrieb, wußte, worum es ging, handelte sie mit Erklärungsbewußtsein und Geschäftswillen. T gab somit eine Willenserklärung ab, diese korrespondierte mit der Erklärung der Bank, so daß eine rechtsgeschäftliche Einigung vorlag. b. Die Bürgschaftserklärung der T müßte ferner gemäß 766 BGB schriftlich abgefaßt worden sein. Dies war der Fall, da T den Bürgschaftsvertrag eigenhändig unterschrieb. Zur Wahrung der Schriftform genügt nach Maßgabe des 126 BGB die eigenhändige Unterschrift. Daß die gesamte Urkunde eigenhändig geschrieben wird, ist nicht erforderlich. Anmerkung: Nur die Willenserklärung des Bürgen (sog. Bürgschaftserklärung) bedarf der Schriftform. Die Willenserklärung des Gläubigers, der ja kein Risiko eingeht, sondern lediglich Vorteile aus der Bürgschaft erlangt, ist formfrei. Verbürgt sich ein Kaufmann im Rahmen seines Handelsgeschäfts, so ist dies

2 Seite 2 von 8 ohne Einhaltung der Schriftform rechtswirksam (siehe 350 HGB). Der Kaufmann ist nicht so schutzwürdig wie die übrigen Bürgen und kann eher die Tragweite seines Handelns absehen. 2. Ein Bürgschaftsvertrag ist danach zunächst zustandegekommen, fraglich ist jedoch, ob der Vertrag gemäß 138 BGB sittenwidrig und deshalb nichtig ist. Dann läge keine wirksame Verpflichtung der T vor. a. Eine Überprüfung der Bürgschaft auf eine Sittenwidrigkeit könnte entweder am Maßstab des 138 II BGB (Wucher) oder nach Maßgabe des 138 I BGB erfolgen. Der BGH prüft die Sittenwidrigkeit von Bürgschaften am Maßstab des 138 I BGB 1. Dem ist zuzustimmen, da der Wuchertatbestand, der nach 138 II BGB ein auffälliges Mißverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung voraussetzt, nicht auf die Bürgschaft zugeschnitten ist, denn die Bürgschaft erfolgt ja regelmäßig ohne Gegenleistung des Gläubigers. Naheliegender ist vielmehr eine Prüfung der Sittenwidrigkeit am Maßstab des 138 I BGB. Da Bürgschaften vom Gesetzgeber in den 765 ff. BGB vorgesehen sind, können Bürgschaften nicht per se gegen 138 I BGB verstoßen. Eine sog. Inhaltswidrigkeit, daß heißt eine Sittenwidrigkeit schon wegen des Vertragsinhalts liegt daher nicht vor. Eine etwaige Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft kann sich vielmehr nur im Einzelfall nach einer Würdigung des Gesamtcharakters des Rechtsgeschäfts unter Berücksichtigung des Inhalts, der Umstände des Vertragsschlusses, der Motive sowie des Zwecks der in Rede stehenden Bürgschaft ergeben. Neben dem objektiven Verstoß muß eine subjektive Komponente hinzukommen, daß heißt dem Handelnden muß sein Verhalten vorwerfbar sein. b. Eine Sittenwidrigkeit der Bürgschaft könnte sich hier aus dem krassen Mißverhältnis zwischen dem Haftungsumfang und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Bürgin T ergeben. Zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses war T 19 Jahre alt, Hausfrau und Mutter zweier Kinder, sie verfügte über kein Vermögen und hatte keine Berufsausbildung absolviert, es war absehbar, daß sie zur Erfüllung einer etwaigen Bürgschaftsverpflichtung außerstande sein würde. Ein krasses 1 BGHZ 120, 272, 274 ff.; BGH, NJW 1991, 923, 924; BGH, BB 1994, 1310, 1312.

3 Seite 3 von 8 Mißverhältnis liegt in jedem Fall dann vor, der Bürge im Fall einer Inanspruchnahme noch nicht einmal die laufenden Zinsen zahlen könnte 2. Entscheidend sind die Vermögensverhältnisse der T zum Vertragsabschluß, auf die finanzielle Situation des H kommt es nicht an Andererseits spricht gegen eine Sittenwidrigkeit des hier geschlossenen Bürgschaftsvertrags aufgrund des krassen Mißverhältnisses, daß in unserer Wirtschaftsordnung Vertragsfreiheit herrscht und jeder, der volljährig ist, selbst entscheiden kann und muß, ob er risikoreiche Geschäfte eingeht. T konnte sich entscheiden, ob sie das Risiko eingehen wollte. Niemand hat sie dazu gezwungen. T kam zudem selbst in den Genuß der mit dem Kredit erwirtschafteten Einnahmen, da aus diesen der Familienunterhalt bestritten worden sein dürfte. Schließlich bleibt ihr Lebensweg offen, sie könnte durchaus, wenn das Alter der Kinder dies zuläßt, eine Erwerbstätigkeit aufnehmen und dann zur Tilgung des Kredits beitragen. Schließlich hat auch die Bank ein Interesse daran, Vermögensverschiebungen zwischen den Eheleuten zu verhindern. Ohne eine Mitverpflichtung der T bestünde nämlich die Gefahr, daß H Vermögenswerte auf T überträgt, um diese dem Zugriff der Bank zu entziehen. Haftet aber auch T für die Darlehensschuld persönlich, besteht eine derartige Gefahr nicht. Trotz der Argumente kann diese Auffassung nicht überzeugen, insbesondere weil sie die verfassungrechtlichen Grenzen der Vertragsfreiheit verkennt. Die Bank könnte ihre Vertragsfreiheit durchaus in sittenwidriger Weise ausgenutzt haben, indem sie T zur Unterschrift veranlaßt hat. Bei der Frage, ob ein Rechtsgeschäft als sittenwidrig zu qualifizieren ist, müssen nämlich vor allem die Wertungen des Grundgesetzes berücksichtigt werden. Zwar gelten die verfassungsrechtlichen Wertungen im Zivilrecht nicht unmittelbar, sie finden jedoch mittelbar Anwendung bei der Konkretisierung der privatrechtlichen Generalklauseln 3. Bei der inhaltlichen Überprüfung des Bürgschaftsvertrags an der Generalklausel des 138 I BGB ist somit die verfassungsrechtliche Werteordnung zu beachten. 2 BGH, NJW 2000, 1182, 1183; BGH, ZIP 2001, 189, BVerfG, NJW 1994, 36, 38.

4 Seite 4 von 8 Danach sieht es zwar prima vista so aus, als könnten sich sowohl die B-Bank als auch T gleichermaßen auf die grundrechtlich in Art. 2 I GG verbürgte Privatautonomie berufen. Jedoch führt die Vertragsfreiheit nur dann zu einem angemessenen Ausgleich der gegenseitigen Interessen, wenn sich in etwa gleich starke Verhandlungspartner gegenüberstehen 4. Dann greift das Prinzip der Selbstbestimmung, auf dem die Privatautonomie beruht 5. Hat jedoch einer der Vertragsteile ein so starkes Übergewicht, daß er die vertraglichen Regelungen einseitig bestimmen kann, bewirkt dies für den anderen Teil Fremdbestimmung. Da in einer solchen Situation mit Mitteln des Vertragsrechts kein Ausgleich hergestellt werden kann, muß der Gesetzgeber durch Schaffung entsprechender Schutzvorschriften oder, wo solches Gesetzesrecht fehlt, der Richter bei der Konkretisierung der Generalklauseln, korrigierend eingreifen 6. Die Pflicht zur Korrektur ungewöhnlich belastender Verträge folgt aus der grundrechtlichen Gewährleistung der Privatautonomie (Art. 2 I GG) und dem Sozialstaatsprinzip (Art. 20 I GG) 7. Eine Korrektur des durch das Vertragsrecht geschaffenen Bürgschaftsvertrags ist nach Ansicht des BVerfG jedenfalls dann geboten, wenn eine typisierte Fallgestaltung vorliegt, die eine strukturelle Unterlegenheit des einen Vertragspartners erkennen läßt und die Folgen für diesen ungewöhnlich belastend sind 8. Eine Konkretisierung der Generalklausel des 138 I BGB ergibt danach in unserem Fall: T ist strukturell unterlegen: Sie war bei Abschluß des Bürgschaftsvertrags 19 Jahre alt, hatte weder eine Berufsausbildung noch beherrschte sie die deutsche Sprache. T dürfte das von ihr übernommene Risiko kaum abgeschätzt haben können, die Bürgschaft bedeutete für sie im Fall der Inanspruchnahme die Zerstörung ihrer wirtschaftlichen Existenz, denn T wird die von ihr übernommenen Zahlungsverpflichtungen nie oder allenfalls unter ganz günstigen Bedingungen erfüllen können. Vor allem ist zu befürchten, daß sich T lediglich aufgrund ihrer familiären Drucksituation, also um es H recht zu machen, auf die Bürgschaft eingelassen hat. 4 BVerfG, NJW 1994, 36, BVerfGE 81, 242, 254 f. 6 BVerfGE 81, 242, 254 f.; BVerfG, NJW 1994, 2749, BVerfG, NJW 1994, 2749, BVerfG, NJW 1994, 2749, 2750; siehe aus dem Schrifttum, vor allem: Grün, WM 1994, 713 und Preis, DB 1994, 261.

5 Seite 5 von 8 Es ist hier also davon auszugehen, daß T sich nur aufgrund ihrer familiären und strukturellen Abhängigkeit auf die Bürgschaft eingelassen hat und die Bürgschaft das Ergebnis der überlegenen Verhandlungsstärke der Bank ist. Unter diesen Umständen ist der Bürgschaftsvertrag mit T objektiv sittenwidrig. c. Fraglich ist, ob der Bank dies vorwerfbar ist, die Sittenwidrigkeit erfordert auch diese subjektive Komponente. Die Bank muß sich diese familiäre Drucksituation klarmachen, sie darf nicht pauschal junge und unerfahrene Familienangehörige als zusätzliche Schuldner verpflichten. Die vage Wahrscheinlichkeit, daß T zu eigenen Einkünften gelangen könnte, rechtfertigt keine Bürgschaft in Höhe von Euro. Nach zutreffender Ansicht des BGH kann bei einer familiären Drucksituation vermutet werden, daß sich der Familienangehörige nur aufgrund seiner schwächeren Verhandlungsposition auf die ihn überfordernde Verpflichtung eingelassen hat 9. Das heißt, die Bank müßte das Gegenteil beweisen, nämlich daß die Bürgschaft nicht das Ergebnis der familiären Drucksituation ist. Die Bank beruft sich ferner darauf, daß die Bürgschaft dazu dient, Vermögensverlagerungen seitens des Kreditnehmers H auf seine Ehefrau zu verlagern, so daß der Zugriff nur noch nach den Regeln des Anfechtungsgesetzes bzw. im Wege der Insolvenzanfechtung zulässig wäre. Das Interesse der Bank, diesbezügliche Vermögensverlagerungen zu verhindern ist grundsätzlich berechtigt und anzuerkennen, es berechtigt die Bank jedoch nicht eine Bürgschaft in krass überfordernder Höhe zu verlangen 10. Vielmehr kann sich die Bank vor diesem Risiko durch entsprechend spezifisch vertragliche Regelung schützen 11, also durch eine Bürgschaft in angemessener Höhe bzw. durch die Vereinbarung von Sachsicherheiten zur Verhinderung von Vermögensverlagerungen bzw durch eine Vereinbarung des Inhalts, daß die Bürgschaft erst dann gilt, wenn 9 BGH, BB 1994, 1310, 1312 ; zurückhaltender noch BGHZ 128, 230, 233 f., wo Ehegatten nicht pauschal wie geschäftsunerfahrene Kinder behandelt werden sollen, in diese Richtung hingegen jetzt BGH, ZIP 2001, 189; BGH, NJW 2000, 1182, BGHZ 128, 230, 234 f.; 132, 328, 331; 11 BGH, ZIP 1996, 1977, 1980; NJW 1999, 2584.

6 Seite 6 von 8 Vermögensverlagerungen stattgefunden haben 12. Der BGH läßt daher Bürgschaften zum Zwecke der Vermeidung von Vermögensverlagerungen ab dem 1. Januar 1999 nur noch dann zu, wenn der beschränkte Haftungszweck ausdrücklich vertraglich vereinbart wird 13. Da hier weder ein Haftungszweck vereinbart worden ist und nicht einmal eine angemessene Beschränkung der Bürgschaft vereinbart wurde, ist die Bürgschaft der hier vorliegenden Form der Bank auch subjektiv vorwerfbar 14. Die Bürgschaft ist daher im Ergebnis sittenwidrig. II. Die B-Bank hat deshalb gegen T keinen Anspruch auf Zahlung der noch offenen Darlehensforderung aus der Bürgschaft gem. 765 I i.v.m. 607 I BGB. Anmerkung: Eine Anwendung der vorbezeichneten Grundsätze wird nicht nur für vermögenslose Familienangehörige, sondern auch für den nichtehelichen Lebenspartner befürwortet 15. Eine Erstreckung auf vergleichbare, z.b. auf die Bürgschaft eines Arbeitnehmers 16 bzw. den nur mit Minderheit beteiligten Gesellschafter einer GmbH wird ebenfalls erwogen 17. Variante 18 I. Anspruch der B-Bank auf Zahlung der offenen Darlehensschuld aus dem Bürgschaftsvertrag gemäß 765 I BGB i.v.m. 607 I BGB 1. Ein Zahlungsanspruch der Bank aus dieser Anspruchsgrundlage kommt nur dann in Betracht, wenn ein Bürgschaftsvertrag zustande gekommen ist. T und die B-Bank 12 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rdnr. 766 b. 13 BGH, NJW 1999, 58, Altbürgschaften, die vor dem gestellt wurden, können auch ohne ausdrücklich vereinbarten Haftungszweck wirksam sein. Endet die Ehe oder die nichteheliche Lebensgemeinschaft und ist mit Vermögensverlagerungen nicht mehr zu rechnen, so ist in der Regel die Geschäftsgrundlage für die Bürgschaft entfallen, so daß der Anspruch der Bank entfallen kann (BGH, WM 1996, 1124, 1126). Bei einer gewöhnlichen Bürgschaft, die den Bürgen nicht finanziell krass überfordert und die dieser zugunsten seines Ehepartners abgibt, ist das Scheitern der Ehe grundsätzlich kein Grund, um nach den Regeln des Wegfalls der Geschäftsgrundlage von einem Wegfall der Bürgschaft auszugehen (BGH, WM 1987, 659, 660 f.). 15 BGHZ 136, BAG, NJW 2000, 3299, BGH, ZIP 1998, 280, 281; ZIP 1998, 446, Der Fall ist dem BGH-Urteil vom , IX ZR 168/93, BB 1994, 2439, nachgebildet.

7 Seite 7 von 8 müßten sich entsprechend vertraglich geeinigt haben. Dies erfordert zwei korrespondierende Willenserklärungen. Problematisch ist hier schon, ob T überhaupt eine Willenserklärung abgegeben hat. Sie hat zwar die Unterschrift mit Handlungswillen geleistet, denn sie wollte das Schriftstück unterschreiben. Auch war sie sich bewußt, daß sie eine rechtsgeschäftliche Erklärung unterzeichnet. T hatte somit auch Erklärungsbewußtsein, sie wollte sich rechtlich binden. T dachte jedoch, sie unterschreibe eine Erklärung, die ihr kürzlich eröffnetes Sparkonto betrifft. Ihr Geschäftswille war also nicht auf die Abgabe einer Bürgschaftserklärung gerichtet. Insofern unterlag T einem Irrtum; ein für das konkrete Geschäft fehlender Geschäftswille führt jedoch nicht dazu, daß überhaupt keine Willenserklärung vorliegt, sondern berechtigt allenfalls zur Anfechtung. T muß sich deshalb zunächst den objektiven Erklärungswert ihrer Willenserklärung zurechnen lassen. Danach ist zwischen der Bank und T zunächst ein Bürgschaftsvertrag zustande gekommen. 2. Fraglich ist jedoch, ob der Bürgschaftsvertrag nichtig sein könnte. Eine Nichtigkeit gemäß 138 I BGB scheidet aus, weil die Höhe des Kredits (3.000,- DM) überschaubar ist und T zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses über eigene Einkünfte und absehbar auch über eigenes Vermögen (auf dem Sparkonto) verfügte. Eine Nichtigkeit kann sich jedoch aus 142 I BGB ergeben, danach ist ein anfechtbares Rechtsgeschäft als von Anfang an nichtig anzusehen, wenn es wirksam angefochten wird. a. Eine wirksame Anfechtung setzt zunächst gemäß 143 I BGB eine Anfechtungserklärung der T voraus. Eine solche hat T abgegeben. T hat die Anfechtung auch innerhalb der Frist des 121 I 1 BGB, also ohne schuldhaftes Zögern, erklärt. b. Als Anfechtungsgrund kommt ein Inhaltsirrtum gemäß 119 I 1. Alt. BGB in Betracht. Dann müßte T über den Inhalt ihrer Erklärung im Irrtum gewesen sein. Sie hat sich über den Inhalt ihrer Willenserklärung falsche Vorstellungen gemacht, weil sie annahm, es handele sich um eine Erklärung, die für das Sparkonto erforderlich ist. Fraglich ist, ob sich der Umstand auswirkt, daß T die Erklärung überhaupt nicht

8 Seite 8 von 8 gelesen hat. Wer ein Schriftstück unterschreibt, ohne sich zuvor über den Inhalt informiert zu haben und sich darüber hinaus überhaupt keine Gedanken über den Inhalt dieser Urkunde gemacht hat, kann in der Regel nicht anfechten, denn er unterliegt ja gar keinem Irrtum: Wer sich keinerlei Vorstellungen über den Inhalt gemacht hat, kann sich auch nicht irren 19. Er gibt vielmehr zu erkennen, daß er sich mit dem Inhalt der Urkunde vorbehaltlos einverstanden erklärt 20. Hier hat sich T jedoch geirrt, denn sie hatte sich ja irrige Gedanken über den Inhalt des Schriftstücks gemacht. T hat somit mit der Unterschrift auf dem Bürgschaftsvertrag etwas anderes zum Ausdruck gebracht, als das, was sie in Wirklichkeit wollte. T hat sich somit über die Bedeutung ihrer Erklärung geirrt, sie unterlag daher einem Inhaltsirrtum. Der Inhaltsirrtum war für die Abgabe der Willenserklärung auch ursächlich, da T geltend macht, daß sie bei Kenntnis der Sachlage die Urkunde niemals unterschrieben hätte. II. T hat somit wirksam den Bürgschaftsvertrag angefochten, mit der Folge, daß dieser als ex tunc, d.h. als von Anfang an nichtig behandelt wird. Die B-Bank hat deshalb gegen T keinen Anspruch auf Begleichung der noch offenen Darlehensschuld. Anmerkung: Der Bank steht nach erfolgter Anfechtung grundsätzlich der Schadensersatzanspruch aus 122 BGB zu. Dann müßte ihr allerdings ein entsprechender Vertrauensschaden überhaupt entstanden sein. Ersatzfähig ist der Schaden, den die Bank erlitten hat, weil sie auf die Gültigkeit der Bürgschaft vertraut hat. Dies könnten beispielsweise Aufwendungen sein, die die Bank für die Bearbeitung der Bürgschaft getätigt hat. Denkbar wäre auch, daß die Bank wegen der Bürgschaft auf die Stellung anderer Sicherheiten verzichtet hat. 19 BGH, BB 1956, 254; BAG, NJW 1971, 639, 640, dies gilt auch wenn ein Schriftstück von einem Analphabeten oder der deutschen Sprache nicht mächtigen Menschen unterzeichnet wird, siehe Palandt/Heinrichs, 119 Rdnr BGH, BB 1956, 254; BGH, BB 1994, 2439, 2440.

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Fall 11. 1. Kann K Übergabe des Notebooks der Firma A von V verlangen? 2. Kann L Übergabe des Notebooks der Firma B von V verlangen?

Fall 11. 1. Kann K Übergabe des Notebooks der Firma A von V verlangen? 2. Kann L Übergabe des Notebooks der Firma B von V verlangen? Fall 11 Die V veräußert Computer über eine Website im Internet. Im Januar 2009 legt sie für das Notebook der Firma A einen Verkaufspreis von 3.000 fest und gibt diesen in das EDV-gesteuerte Warenwirtschaftssystem

Mehr

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen Informationen zur Sittenwidrigkeit von Bürgschaftsverpflichtungen Hortmann, Kroll & Partner Insolvenzberatungsstelle Hohe Straße 49, 59065 Hamm Inhaltsangabe 1. Fallbeispiel 2. Denkansatz 3. Entscheidungskriterien

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. "'"",,fvv "vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. ',,fvv vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'- :~' ~... ;,71.: ~~.., ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,.uj"~i\~ltf :.13.- "'"",,fvv "vl ~ A~\It'l1fite 11!rf;tJt1\i Theodoros stamatopoulos Die Bürgschaft mittelloser Personen VVF P""RECHTSWISSENSCHAFTLICH o~ ~ E

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Die Bestellung wird durch eine automatisch verfasste E-Mail von V bestätigt. Diese hatte folgenden Inhalt:

Die Bestellung wird durch eine automatisch verfasste E-Mail von V bestätigt. Diese hatte folgenden Inhalt: Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 5: Umstrittene Preisvorstellungen (frei nach BGH NJW 2005, 976) Victor (V) ist Inhaber eines kleinen Computergeschäfts. Im Rahmen dessen bietet er auch

Mehr

Lukas Beck Sommersemester Lösung Fall 1

Lukas Beck Sommersemester Lösung Fall 1 Lösung Fall 1 Anspruchsgrundlage: 816 Abs. 2 BGB Vss: Leistung des Schuldners, hier D an eine Nichtberechtigten, hier B die dem Berechtigten, hier V, gegenüber wirksam ist 1. Leistung des Schuldners D

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft 1 A. Allgemeines Die Klausur beschäftigt sich im wesentlichen

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand A. Vermögenszuordnung und Güterstand Auch Ehegatten sind, sofern sie nicht im Güterstand der Gütergemeinschaft leben, Inhaber jeweils eigener Vermögenswerte sowie Verbindlichkeiten. Diese Vermögensmassen

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Fall 8 - Lösung. A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gemäß 433 I 1 BGB

Fall 8 - Lösung. A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gemäß 433 I 1 BGB Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 8 - Lösung A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gemäß 433 I 1 BGB K könnte gegen V ein Anspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten 8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten LITERATUR: Brox, Erbrecht, 16+17; Harder/Kroppenberg, Grundzüge, 6; Leipold, Erbrecht, 13; Schmoeckel, Erbrecht, 26 ÜBUNGSFÄLLE:

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun?

Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun? Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun? A. In Betracht kommt zunächst eine Anfechtung des Arbeitsverhältnisses durch B gemäß 123 Abs. 1 1. Alt. BGB. Voraussetzung hierfür ist, dass D ihren Arbeitgeber

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Entscheidungsgründe: I. Das BerGer. hat eine rechtswirksame Bürgschaft der Bekl. ( 765ff. BGB) angenommen und ausgeführt:

Entscheidungsgründe: I. Das BerGer. hat eine rechtswirksame Bürgschaft der Bekl. ( 765ff. BGB) angenommen und ausgeführt: BGH, Urt. v. 27. Oktober 1994 - IX ZR 168/93, NJW 1995, 190 Leitsätze: 1. Für einen vorformulierten, AGB enthaltenden Bürgschaftsvertrag bedarf es keiner besonderen Geltungsvereinbarung gem. 2 I AGBG (im

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Arbeitsblatt Anfechtung von Willenserklärungen am Beispiel des 119 I BGB

Arbeitsblatt Anfechtung von Willenserklärungen am Beispiel des 119 I BGB Arbeitsblatt Anfechtung von Willenserklärungen am Beispiel des 119 I BGB Prüfungseinstieg und Obersatz: Die Willenserklärung könnte von Anfang an nichtig sein, wenn sie wirksam angefochten wurde, 142 I.

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht Familienrecht Vorlesung 4 Allgemeine Ehewirkungen 20. November 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Mitverpflichtung und Mitberechtigung - die Schlüsselgewalt Rudiment der bis 1976 geltenden Regelung zur

Mehr

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8 Lösung Fall 8 I. Anspruch M gegen D 1 auf Abnahme und Bezahlung der 3.600 Rollen Toilettenpapier aus 433 Abs. 2 BGB Voraussetzung für die Entstehung dieses Anspruchs: entsprechender wirksamer Kaufvertrag,

Mehr

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen. V sagt daraufhin zu K: In Ordnung! Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) Frage: Kann V von K Zahlung von 3.000,-- verlangen? K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!" Lösungsvorschlag

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

Probeklausur - Lösungsskizze

Probeklausur - Lösungsskizze Probeklausur - Lösungsskizze Fall 1 (12 P) A. Anspruch B A auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 800 gemäß 433 II BGB i. V. m. Kaufvertrag I. Anspruch entstanden 1. Anspruchsvoraussetzung: wirksamer

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Vertragsrecht III. (7) Bürgschaft

Vertragsrecht III. (7) Bürgschaft (7) Bürgschaft Die Bürgschaft Die Bürgschaft Friedrich Schiller Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich Damon, den Dolch im Gewande: Ihn schlugen die Häscher in Bande, Was wolltest du mit dem Dolche? sprich!

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Gliederung1 Ausgangsfall 1. Anspruch des T. auf Herausgabe der Bilder a) Eigentumsverlust durch Übergabe der Bilder an A. aa) Kommissionär ( 383 HGB) bb) Gelegenheitskommissionär

Mehr

Klausurenkurs im Privatrecht. Lösungsskizze FB 12 433 II? F. I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden?

Klausurenkurs im Privatrecht. Lösungsskizze FB 12 433 II? F. I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Die Studentin S sieht im Schaufenster einer Boutique ein Abendkleid, das mit einem Preis von 250 ausgestellt ist. Im Geschäft bittet sie die Inhaberin

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

(Ihre Anspruchsprüfung beginnt stets mit dem Obersatz: Wer will was von wem woraus? )

(Ihre Anspruchsprüfung beginnt stets mit dem Obersatz: Wer will was von wem woraus? ) A. Gutachtenstil Der Gutachtenstil ist eine besondere Argumentationsstruktur, die in juristischen Gutachten angewendet wird. Er soll ermöglichen, Gedankengänge des Verfassers zu verdeutlichen und logisch

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Gliederung1 Anspruch des G gegen B auf Zahlung von 3.500 DM aus 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 124 Abs. 1, 128 S. 1 HGB Haftung des B als Gesellschafter der OHG I. Bestehen der

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 14. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: Sittenwidrigkeit von

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

5. Das braune Kostüm/Lösung

5. Das braune Kostüm/Lösung 5. Das braune Kostüm/Lösung I. Ansprüche des V gegen K 1) V könnte gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises von 220,00 für das braune Kostüm gem. 433 Abs. 2 BGB haben. a) Voraussetzung dafür

Mehr

Gültigkeitsmängel und -schranken. Bürgerliches Vermögensrecht I. Gesetzesverstoß. Verbotsgesetz. Rechtsfolge. Sittenwidrigkeit

Gültigkeitsmängel und -schranken. Bürgerliches Vermögensrecht I. Gesetzesverstoß. Verbotsgesetz. Rechtsfolge. Sittenwidrigkeit Gültigkeitsmängel und -schranken Bürgerliches Vermögensrecht I Professor Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Schein Scherz Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung. Prüfungsaufbau im Gutachtenstil 1. Schritt: Bildung des Obersatzes

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung. Prüfungsaufbau im Gutachtenstil 1. Schritt: Bildung des Obersatzes 1 Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester 2008 2. Übungsveranstaltung Prüfungsaufbau im Gutachtenstil 1. Schritt: Bildung des Obersatzes 2. Schritt: Feststellung der notwendigen rechtlichen Voraussetzungen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

BGH, Urt. v. 8. Dezember 1998 IX ZR 257/97, BGH, NJW 1999, 58

BGH, Urt. v. 8. Dezember 1998 IX ZR 257/97, BGH, NJW 1999, 58 BGH, Urt. v. 8. Dezember 1998 IX ZR 257/97, BGH, NJW 1999, 58 Leitsätze: 1. Besteht ein krasses Mißverhältnis zwischen dem Umfang der Haftung und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des bürgenden Ehegatten

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele.

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele. I. Einleitung Arten von Sicherungsmitteln Karte 1 Räumt eine Partei einer anderen im Rechtsverkehr einen Kredit ein, z.b. in Form eines Darlehens gem. 488 BGB oder in Form eines Zahlungsaufschubs, besteht

Mehr

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen?

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen? 4. Fall Das gute Erbstück Nachdem F das Fahrrad des H an den Nachbarn seinen Bruders verkauft hat, verspürt er weiteren Tatendrang, um das Konto des H zu füllen. Am liebsten möchte er den ganzen Tag irgendwelche

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0746-L/07 und RV/0745-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der AGmbH, Adr, vertreten durch Harald Schwarzer, Steuerberater, 4020

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

BGB AT - Fall 7 - Lösung

BGB AT - Fall 7 - Lösung BGB AT - Fall 7 - Lösung Ausgangsfall Ein Zahlungsanspruch des V gegen K über 80,- für den Wein könnte sich aus 433 II BGB ergeben. I. Entstehung des Anspruchs Zur Entstehung des Anspruchs müsste zwischen

Mehr