Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien"

Transkript

1 Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien - CRR, KWG und MaRisk erfordern EU-beihilferechtliche Prüfung - Executive Summary > Die gesetzlichen Organisationsanforderungen des 25a KWG i.v.m. der MaRisk (BTO 1.2.1) sowie die Anforderungen an Kreditrisikominimierungen (Kreditsicherheiten) in Art. 194 der EU-Eigenkapitalanforderungsverordnung CRR verlangen bei Kommunalbürgschaften und garantien deren EU-beihilferechtliche Zulässigkeit und deren Prüfung im Einzelfall. > Nach der europäischen De-minimis-Verordnung Nr. 1407/2013 können (auch) Einzelbürgschaften von der beihilferechtlichen Notifizierungspflicht freigestellt sein. In der Praxis werden indes die zulässigen Höchstbeträge häufig überschritten. > Um keine notifizierungspflichtige Beihilfe darzustellen, darf eine Kommunalbürgschaft höchstens 80 % des ausstehenden Kreditbetrages decken und es muss eine marktübliche Avalprovision gezahlt werden. > Eine rechtswidrige Bürgschaft wäre vom Begünstigten zurückzufordern. Dies ist in der Regel der Kreditnehmer, kann aber auch das Kreditinstitut sein, wenn die Sicherung im Nachhinein für einen bereits gewährten Kredit bestellt wird. Es besteht in jedem Fall ein Restrisiko für Kreditinstitute, im Bürgschaftsfall nicht auf die Kommune zurückgreifen zu können. > Die EU-Kommission kann nach ihrer Verfahrensordnung von 2013 Informationen über Beihilfen von Finanzinstituten verlangen; die Verweigerung der Mitwirkung wäre bußgeldbewehrt. ein, wenn Projekte und/oder Unternehmen auf dem Markt nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen einen Kredit erlangen können. Die kommunalen Sicherheiten ermöglichen dabei nicht nur kommunalkreditähnliche Konditionen, sondern oft auch die Finanzierbarkeit als solche. Für Banken waren und sind kommunale Bürgschaften oder Garantien dabei oft willkommene, da ausfallrisikofreie Sicherheiten. Doch Vorsicht! Solche Bürgschaften oder Garantien sind an den Vorgaben des europarechtlichen Beihilfeverbots zu messen. Bei dessen Nichteinhaltung drohen nicht nur Rückabwicklung der Finanzierung, sondern ggf. auch die Nichtigkeit der Bürgschaften an sich. Für Kreditinstitute und deren Geschäftsleitung ist es angesichts etwaiger Kreditausfallszenarien daher unumgänglich, mit den Anforderungen des europäischen Beihilferechts an Kommunalbürgschaften vertraut zu sein. Zudem ist es Teil ihrer Pflichten nach 25a Kreditwesengesetz ( KWG ), konkretisiert in dem Rundschreiben der BaFin 10/2012 (BA) 1, der MaRisk, BTO 1.2.1, diesen Aspekt bei der Risikoeinstufung des Kreditengagements ausreichend zu berücksichtigen. Darüber hinaus wird es für eine kreditgewährende Bank wichtig sein, dass eine als Kreditsicherheit dienende kommunale Bürgschaft oder Garantie rechtswirksam und durchsetzbar ist, denn nur dann kann sie eine solche kommunale Bürgschaft oder Garantie als ihre regulatorische Eigenkapitalbelastung senkende Kreditrisikominderung nutzen (Art. 194 Abs. 1 Satz 1 CRR 2 ). Länder, Land- I. Problemstellung Kommunen oder kommunale Unternehmen springen nicht selten mit Bürgschaften oder Garantien 1 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Rundscheiben 10/2012 (BA) Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaRisk vom , BA 54-FR / Verordnung (EU) Nr. 575/2013 vom 26. Juni

2 kreise, Städte und Gemeinden fallen alle unter den Begriff regionale und lokale Gebietskörperschaften in Art. 201 Abs. 1 lit. b CRR und sind damit grundsätzlich mögliche Steller einer Absicherung ohne Sicherheitsleistung wie Garantien i.w.s. (Art. 203 CRR). Die Bank muss aber die jüngste Fassung eines unabhängigen, schriftlichen und begründeten Rechtsgutachtens zur Verfügung halten und ggfs. der Aufsichtsbehörde zur Verfügung stellen, das Wirksamkeit und Durchsetzbarkeit der kommunalen Bürgschaft/Garantie bestätigt (Art. 194 Abs. 1 Satz 2 CRR). Wirksam und durchsetzbar aber sind solche nur, wenn sie nicht gegen das EUrechtliche Beihilfeverbot (einschließlich Notifizierungspflicht) verstoßen oder von diesem (dieser) ausgenommen sind. Die Europäische Kommission hat mittlerweile detaillierte Regelungen dazu aufgestellt, wann eine Bürgschaft durch eine Kommune zugunsten eines privaten Unternehmens mit dem gemeinsamen Markt vereinbar ist, und wann sie eine unzulässige Beihilfe darstellt. Diese Regelungen werden nachfolgend in Teil II dargestellt. Teil III beschäftigt sich sodann mit der Frage, welche Rechtsfolgen die europarechtswidrige Gewährung einer Bürgschaft hat und welche Risiken dem darlehens-gewährenden Kreditinstitut daraus drohen. In Teil IV wird abschließend kurz auf die Neufassung der Verfahrensverordnung der Kommission und deren Auswirkungen auf Kreditinstitute eingegangen. II. Kommunale Bürgschaft als Beihilfe 1. Rechtliche Grundlagen des europäischen Beihilferechts Grundlage des europäischen Beihilferechts bilden die Art. 107 ff. des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ( AEUV ). Gemäß Art. 107 Abs. 1 AEUV sind, soweit in den Verträgen nicht etwas anderes bestimmt ist, staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem Binnenmarkt unvereinbar, soweit sie den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigen. Art. 108 AEUV regelt die Überprüfung bestehender und neuer Beihilfen bzw. Beihilferegelungen. Besondere Bedeutung hat dabei die sog. Standstill-Klausel nach Art. 108 Abs. 3 AEUV, wonach die Kommission von jeder beabsichtigten Einführung oder Umgestaltung von Beihilfen rechtzeitig zu unterrichten ist und der betreffende Mitgliedstaat die beabsichtigte Maßnahme nicht durchführen darf, bevor die Kommission einen abschließenden Beschluss erlassen hat. Wird die Beihilfe bereits vor dem abschließenden Kommissionsbeschluss oder sogar ohne jegliche Notifizierung der Kommission durchgeführt, liegt allein darin ein Verstoß gegen Europarecht und die Beihilfe ist unabhängig von ihrer materiellen Rechtmäßigkeit zurückzufordern bzw. ist jedenfalls der durch die verfrühte Auszahlung erlangte (Zins-)vorteil zurück zu gewähren. 3 Der Begriff der Begünstigung wird weit verstanden. Darunter fallen nicht nur direkte Subventionszahlungen, sondern auch staatliche Handlungen, die eine direkte oder indirekte Begünstigung des betroffenen Unternehmens mit sich bringen. Ein in der Praxis häufiger Anwendungsfall sind Bürgschaften oder Garantien staatlicher Stellen, wie etwa einer Kommune, für Darlehen eines Kreditinstituts an ein Unternehmen, durch welche das Unternehmen in die Lage versetzt wird, das Darlehen zu günstigeren Bedingungen zu erhalten, als es ohne die Bürgschaft der Fall wäre. Die Begünstigung liegt dabei nicht erst vor, wenn der Bürge tatsächlich seitens der finanzierenden Bank in Anspruch genommen wird, sondern vielmehr bereits in der Gewährung der Bürgschaft Rechtsakte der Europäischen Kommission in Bezug auf Kommunalbürgschaften Die Europäische Kommission hat schon in mehreren Bereichen durch Verordnungen, Beschlüsse oder Mitteilungen die Anwendung der abstrakten Normen des früheren EG-Vertrages ( EGV ) und des heutigen AEUV zu konkretisieren versucht. Die deminimis-verordnung befasst sich nicht spezifisch mit Bürgschaften, sondern gilt für alle Beihilfen, die aufgrund des geringen Umfangs einen Bagatellcharakter haben. Die sog. Bürgschaftsmitteilung regelt, unter welchen Voraussetzungen staatliche Haftungsverpflichtungen und Bürgschaften nicht als mit dem Markt unvereinbare Beihilfen angesehen werden und daher von der Notifizierungspflicht nach Art. 108 Abs. 3 AEUV freigestellt sind. Schließlich seien der Vollständigkeit halber noch die Ausnahmen betreffend Dienstleistungen von Allgemeinem Wirtschaftlichem Interesse ( DAWI ) erwähnt, 3 Europäischer Gerichtshof ( EuGH ), Urt. v , C-199/06 -, Slg. 2008, I-469 (CELF), Rn. 47 ff., Vgl. Mitteilung der Kommission 2008/C 155/02, Ziff

3 deren Förderung unter bestimmten Voraussetzungen keine Beihilfe im Sinne des Art. 107 Abs. 1 AEUV darstellt. a) De-minimis-Verordnung Die bis Ende 2013 geltende Verordnung ( VO ) 1998/2006/EG wurde zum 1. Januar 2014 von der Verordnung Nr. 1407/2013 abgelöst. Unverändert geblieben ist dabei der Höchstbetrag zulässiger Beihilfemaßnahmen von EUR an ein Unternehmen in einem Zeitraum von drei Steuerjahren. Leistungen von derart geringem Umfang werden als Maßnahmen angesehen, die nicht alle Voraussetzungen des Art. 107 Abs. 1 AEUV erfüllen und daher nicht der Notifizierungspflicht unterliegen. Für Beihilfen in Form von Garantien stellt die Deminimis-Verordnung aus Transparenzgründen weitere Anforderungen auf. Danach dürfen Garantien nicht an ein Unternehmen gewährt werden, das sich in einem Insolvenzverfahren befindet oder die im nationalen Recht vorgesehenen Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens erfüllt; bei großen Unternehmen muss sich dieses in einer Situation befinden, die einer Bewertung mit einem Rating von mindestens B- entspricht, und sich auf einen Anteil von höchstens 80 % des zugrunde liegenden Darlehens beziehen und einen Betrag von maximal EUR 1,5 Mio. und eine Laufzeit von fünf Jahren oder einen Betrag von maximal EUR 750 Tsd. und eine Laufzeit von zehn Jahren aufweisen. Alternativ muss das Bruttosubventionsäquivalent auf der Grundlage einer durch die Kommission festgelegten SAFE-Harbour-Prämie bzw. einer gesondert von der Kommission akzeptierten Methode berechnet werden. Entfallen ist in der neuen Verordnung die Einschränkung, dass eine De-minimis-Bürgschaft nur aufgrund einer abstrakt-generellen Bürgschaftsregelung ergehen darf, wodurch der praktische Anwendungsbereich bisher bedeutend beschränkt war. Nunmehr können auch ad-hoc-einzelbeihilfen der De-minimis-Verordnung unterfallen. In der Praxis werden indes die zulässigen Höchstgrenzen häufig überschritten. 5 b) Bürgschaftsmitteilung Eine Kommunalbürgschaft oberhalb der Höchstbeträge der De-minimis-VO stellt nur dann eine Beihilfe dar, wenn sie für ein Unternehmen eine Begünstigung mit sich bringt, die geeignet ist, die Bedingungen auf dem freien Markt zu verfälschen. Dagegen sind Mittel, die der Staat einem Unternehmen unter Umständen, die den normalen Marktbedingungen entsprechen, unmittelbar oder mittelbar zur Verfügung stellt, nicht als staatliche Beihilfen anzusehen. 6 Daher ist zu prüfen, ob ein privater Investor von vergleichbarer Größe wie die Einrichtungen des öffentlichen Sektors unter den gleichen Umständen hätte veranlasst werden können, Kapitalhilfen dieses Umfangs zu gewähren (sog. Private- Investor-Test ). 7 Eine Konkretisierung hat die Kommission in ihrer Bürgschaftsmitteilung vom vorgenommen. Danach darf sich der Kreditnehmer nicht in finanziellen Schwierigkeiten befinden; der Umfang der Bürgschaft/Garantie muss zum Zeitpunkt der Übernahme ermittelbar, also an eine bestimmte finanzielle Transaktion geknüpft sein, auf einen festen Höchstbetrag beschränkt und von begrenzter Laufzeit; die Bürgschaft/Garantie darf höchstens 80 % des ausstehenden Kreditbetrages oder der sonstigen ausstehenden Verpflichtung decken; und für die Bürgschaft/Garantie muss ein marktübliches Entgelt gezahlt werden. Das marktübliche Entgelt ist aufgrund einer vergleichenden Betrachtung der konkreten Merkmale sowohl des Kredites als auch der Bürgschaft/Garantie 5 Vgl. Jennert/Pauka, EU-Beihilferechtliche Risiken in der kommunalen Praxis ( KommJur ) 2009, 321, EuGH, Urt. v , C-482/99, Frankreich/ Kommission (Stardust), Slg. 2002, S.I-4397, Rn Ebd., Rn Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 des EG-Vertrags auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen und Bürgschaften (2008/C 155/02). 3

4 zu ermitteln. Dazu gehören der Betrag und die Laufzeit der Transaktion, die vom Kreditnehmer geleistete Sicherheit und andere sich auf die Bewertung der Einbringungsquote auswirkende Aspekte, die Ausfallwahrscheinlichkeit aufgrund der finanziellen Lage des Kreditnehmers, der Geschäftsbereich des Kreditnehmers, Prognosen und andere wirtschaftliche Faktoren. Die Analyse sollte es ermöglichen, den Kreditnehmer einer bestimmten Risikoklasse zuzuordnen. Diese Klassifizierung kann von einer international anerkannten Ratingagentur bereitgestellt werden oder anhand interner Ratings der kreditgebenden Bank vorgenommen werden. Nicht zulässig ist demgemäß eine pauschale Avalprovision in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes ohne Bezug auf das jeweilige Unternehmen und auf die konkrete Transaktion. Für kleine und mittlere Unternehmen ( KMU ) enthält die Bürgschaftsmitteilung eine gesonderte vereinfachte Berechnungsoption. Bei abstrakt-generellen Garantieregelungen ist erforderlich, dass diesen eine realistische Risikobewertung zugrunde liegt, so dass sie aufgrund der von den Begünstigten gezahlten Prämien aller Wahrscheinlichkeit nach finanziell tragfähig ist. Dafür ist bei jeder neuen Bürgschaft/Garantie eine Risikobewertung anhand der o.g. maßgeblichen Kriterien vorzunehmen und die Bürgschaft/Garantie muss in eine Risikoklasse eingeordnet werden. Zusätzlich sieht die Kommissionsmitteilung bestimmte Überprüfungsmechanismen vor. Werden diese Kriterien eingehalten, stellt die Bürgschaft/Garantie keine Beihilfe dar und unterliegt daher nicht der Notifizierungspflicht. c) DAWI Besondere Regelungen bestehen schließlich für Leistungen an Unternehmen, die mit der Erbringung von Dienstleistungen von Allgemeinem Wirtschaftlichem Interesse betraut sind. Diese sind nicht bürgschaftsspezifisch, aber auch auf Bürgschaften/Garantien zugunsten von DAWI-Erbringern anzuwenden. Nach der sog. Altmark-Trans-Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes stellt eine Leistung an ein Unternehmen schon tatbestandlich keine Beihilfe dar, wenn das begünstigte Unternehmen tatsächlich mit der Erfüllung einer gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung betraut und diese Verpflichtung klar definiert ist; die Parameter, anhand derer der Ausgleich berechnet wird, zuvor objektiv und transparent aufgestellt sind; der Ausgleich nicht über das hinausgeht, was erforderlich ist, um die Kosten der Erfüllung der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen unter Berücksichtigung der dabei erzielten Einnahmen und eines angemessenen Gewinns aus der Erfüllung dieser Verpflichtungen ganz oder teilweise zu decken; und die Wahl des Unternehmens entweder im Rahmen eines öffentlichen Vergabeverfahrens erfolgt, das die Auswahl desjenigen Bieters ermöglicht, der diese Dienste zu den geringsten Kosten für die Allgemeinheit erbringen kann, oder die Höhe des erforderlichen Ausgleichs muss auf der Grundlage einer Analyse der Kosten bestimmt werden, die ein durchschnittliches, gut geführtes, angemessen ausgestattetes Unternehmen zu tragen hat. Da die Erfüllung des letzten Kriteriums für Kommunen oft erhebliche praktische Schwierigkeiten mit sich bringt, hat die Kommission in ihrem Beschluss vom (2012/21/EU) die Rechtsprechung des EuGH dahingehend fortgeführt, dass zwar eine tatbestandliche Beihilfe vorliegt, diese aber als mit dem gemeinsamen Markt vereinbar angesehen wird und daher nicht der Notifizierungspflicht unterliegt, wenn sie die ersten drei der oben genannten Altmark-Trans-Kriterien erfüllt und zusätzlich die Höhe des Ausgleichs: max. EUR 15 Mio./ Jahr beträgt; und der Zeitraum, für den das Unternehmen mit der Erbringung von Dienstleistungen von Allgemeinem Wirtschaftlichem Interesse betraut ist, max. 10 Jahre beträgt. Die oben genannte Beschränkung der Bürgschaft/Garantie auf 80 % des ausstehenden Kreditbetrages gilt nicht für staatliche Bürgschaften zur Finanzierung von mit der Erbringung einer DAWI 4

5 betrauten Unternehmen, deren Tätigkeit sich auf diese DAWI beschränkt. 9 ( VwVfG ) zurückgenommen werden muss. 12 Ein Vertrag, durch den eine rechtswidrige Beihilfe gewährt wird, wurde in der Rechtsprechung demgegenüber wegen Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot gem. 134 BGB als von Anfang an nichtig angesehen. 13 Letztere Rechtsprechung wird allerdings neuerdings durch den BGH dahingehend aufgeweicht, dass der Vertrag durch eine Nachsteuerung, durch welche das Beihilfeelement entfällt, aufrecht erhalten werden kann Folgen einer beihilferechtswidrigen Bürgschaftsübernahme Sind die oben genannten Kriterien nicht beachtet und liegt daher eine notifizierungspflichtige Beihilfe vor, ist diese bei fehlender Notifizierung, wie oben erwähnt, bereits wegen des formellen Verstoßes gegen Art. 108 Abs. 3 AEUV rechtswidrig. Unklar ist allerdings, was daraus für das Dreiecksverhältnis zwischen Unternehmen, Kreditinstitut und Bürge (d.h. Kommune) folgt, insbesondere, ob das Kreditinstitut dennoch die bürgende Kommune in Anspruch nehmen kann. Diese Frage war Gegenstand des durch den EuGH im Rahmen eines Vorlageverfahrens entschiedenen Fall Residex. 10 Unstreitig ist, dass in Bezug auf den Kreditnehmer als unmittelbar Beihilfebegünstigten denn dieser hätte unter normalen Marktbedingungen eine höhere Avalprovision für die Bürgschaft zahlen müssen oder aber den Kredit ohne Bürgschaft zu ungünstigeren Bedingungen (oder gar nicht) bekommen 11 die ungerechtfertigte Begünstigung rückgängig zu machen ist. In welcher Form die Rückforderung durchgeführt wird, richtet sich dabei nach dem jeweiligen Recht des Mitgliedstaates. Im deutschen Recht ist mittlerweile anerkannt, dass ein Verwaltungsakt, der eine unzulässige Beihilfe gewährt, rechtswidrig aber im Regelfall nicht nichtig ist und daher nach den Vorschriften des 48 Verwaltungsverfahrensgesetz 9 Vgl. Bürgschaftsmitteilung der Kommission, Ziff EuGH, Urt. v C-275/10 (Residex). 11 So auch Bürgschaftsmitteilung der Kommission, Ziff Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes können der Rückforderung nur sehr eingeschränkt entgegengehalten werden, da das Gemeinschaftsinteresse an der Wahrung der in den Verträgen niedergelegten Wettbewerbsordnung überwiegt. 15 Eine Ausnahme hat der Bundesgerichtshof ( BGH ) dann anerkannt, wenn der auf Rückzahlung in Anspruch Genommene nicht selbst der Begünstigte ist. 16 Seit langem umstritten ist aber, ob sich die Nichtigkeit auch auf das Verhältnis zwischen der bürgenden Kommune und dem Kreditinstitut erstreckt. Hierfür ist zunächst bedeutend, ob (auch) das Kreditinstitut als Begünstigter der Beihilfe anzusehen ist. Die Kommission hat diesbezüglich in ihrer Bürgschaftsmitteilung folgendes ausgeführt: Insbesondere, wenn beispielsweise für einen bereits gewährten Kredit oder eine sonstige bereits eingegangene finanzielle Verpflichtung im Nachhinein eine staatliche Garantie übernommen wird, ohne dass die Konditionen des Kredits oder der finanziellen Verpflichtung entsprechend angepasst werden, oder wenn ein Kredit dazu benutzt wird, um einen anderen, nicht garantierten Kredit an dasselbe Kreditinstitut zurückzuzahlen, kann die Garantie auch eine Beihilfe für den Kreditgeber darstellen, da die Kredite stärker gesichert werden. Der genannten Residex -Entscheidung 17 des EuGH lag eine entsprechende Konstellation zugrunde. Residex stand aus einem früheren Aktiengeschäft 12 Bundesverwaltungsgericht ( BVerwG ), Urt. v C 47/92, Rn. 15; vgl. Beljin in Schulze/ Zuleeg/Kadelbach (Hrsg.), Europarecht, 2. Aufl. 2010, BGH, Urt. v V ZR 314/02, Rn. 13; BGH, Urt. v XI ZR 53/03, LS BGH, Urt. v I ZR 92/ BVerwG, Urt. v C 47/92, Rn BGH, Urt. v III ZR 279/ EuGH, Urt. v , C-275/10 (Residex), Rn. 37 ff. 5

6 eine offene Forderung gegen das niederländische Unternehmen Aerospace zu. Die Städtische Hafenbetrieb Rotterdam (GHR), eine staatliche Gesellschaft, bot Residex an, die Forderung in ein Darlehen an Aerospace umzuwandeln, wofür Residex im Gegenzug eine Bürgschaft der GHR erhalten würde. Der EuGH führte dementsprechend aus, dass nicht von vorneherein ausgeschlossen werden könne, dass die Bürgschaft für eine bestehende Forderung von Residex im Rahmen einer Umschuldung von Aerospace übernommen worden sei. In diesem Fall hätte Residex einen eigenen wirtschaftlichen Vorteil erlangt, da die Forderung durch die staatliche Bürgschaft stärker gesichert sei, ohne dass die Konditionen des verbürgten Darlehens entsprechend angepasst worden seien. 18 Dementsprechend habe das zuständige nationale Gericht die Rückforderung der gesamten Beihilfe zu veranlassen. 19 Besteht ein derartiges Risiko, da eine Begünstigung des Kreditinstituts durch die gewährte Bürgschaft/Garantie nicht ausgeschlossen werden kann, ist es umso dringlicher, dass sich das Kreditinstitut vor Abschluss des Kreditvertrages der Europarechtskonformität der Bürgschaft/Garantie vergewissert. Keine ausdrückliche Entscheidung hat der EuGH jedoch zu der Frage getroffen, ob ein Kreditinstitut, das nicht selbst durch die Beihilfe begünstigt ist, die bürgende Kommune trotz Europarechtswidrigkeit der Bürgschaft/Garantie in Anspruch nehmen kann. Wäre dies nicht der Fall, würde das Risiko der Unwirksamkeit der Beihilfe faktisch auf die Bank übertragen. In der Literatur wird überwiegend vertreten, die Nichtigkeit solle sich in diesem Fall nur auf das Verhältnis zwischen der Kommune und dem Unternehmen beziehen, so dass die Bürgschaft/Garantie gegenüber dem Kreditinstitut weiterhin gelte. 20 Dahingehend hat auch die Generalanwältin am EuGH in ihren Schlussanträgen zur Sache Residex argumentiert. 21 Mangels einer ausdrücklichen Entscheidung hierzu durch den EuGH, und da es deutschen Gerichten zudem nicht verwehrt ist, insoweit überobligatorisch eine vollständige Nichtigkeit der Bürgschaft/Garantie anzunehmen, selbst wenn dies europarechtlich nicht gefordert sein sollte, besteht weiterhin ein Restrisiko für Kreditinstitute, letztendlich auf einer ungesicherten Forderung sitzen zu bleiben. Es kann daher auch insoweit nur empfohlen werden, sich der Europarechtskonformität der Bürgschaft/Garantie vorab zu versichern. 4. Neue Verfahrensverordnung der Kommission Schließlich soll nicht unerwähnt bleiben, dass durch die 2013 erfolgte Neuregelung der Verfahrensverordnung der Kommission ( VerfVO ) 22 diese ermächtigt wurde, Informationen, die sie zur förmlichen Überprüfung einer Beihilfe benötigt, nicht mehr wie bisher nur von dem jeweiligen Mitgliedstaat abzufragen, sondern nunmehr auch von Dritten (Art. 6a VerfVO). Dies können unter anderem kreditgewährende Finanzinstitute sein. Nur im Falle der Informationsabfrage bei dem Beihilfebegünstigten, nicht aber bei einem nicht begünstigten Kreditinstitut, muss der Mitgliedstaat sein Einverständnis hierzu erklären. Die Verweigerung der Mitwirkung kann mit einem Bußgeld geahndet werden (Art. 6b VerfVO). Dr. Wolfgang Würfel Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Standort München Eva Linde Rechtsanwältin Standort München Peter Scherer Rechtsanwalt Standort Frankfurt am Main 18 Ebd., Rn Ebd., Rn Vgl. Soltész/Pfeffer/Wagner, Wertpapier-Mitteilungen ( WM ) 2013, 831, Schlussanträge vom , C-275/10 (Residex), Rn. 34 ff. 22 Verordnung (EU) Nr. 734/2013 vom

7 Urheberrecht GSK Stockmann + Kollegen - Alle Rechte vorbehalten. Die Wiedergabe, Vervielfältigung, Verbreitung und/oder Bearbeitung sämtlicher Inhalte und Darstellungen des Beitrages sowie jegliche sonstige Nutzung ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von GSK Stockmann + Kollegen gestattet. Haftungsausschluss Diese Mandanteninformation enthält ausschließlich allgemeine Informationen, die nicht geeignet sind, den besonderen Umständen eines Einzelfalles gerecht zu werden. Sie hat nicht den Sinn, Grundlage für wirtschaftliche oder sonstige Entscheidungen jedweder Art zu sein. Sie stellt keine Beratung, Auskunft oder ein rechtsverbindliches Angebot auf Beratung oder Auskunft dar und ist auch nicht geeignet, eine persönliche Beratung zu ersetzen. Sollte jemand Entscheidungen jedweder Art auf Inhalte dieser Mandanteninformation oder Teile davon stützen, handelt dieser ausschließlich auf eigenes Risiko. GSK STOCKMANN + KOLLEGEN Berlin Mohrenstraße Berlin Tel Fax FRANKFURT/M. Taunusanlage Frankfurt Tel Fax HAMBURG Neuer Wall Hamburg Tel Fax HEIDELBERG Mittermaierstraße Heidelberg Tel Fax MÜNCHEN Karl-Scharnagl-Ring München Tel Fax GSK Stockmann + Kollegen und auch die in dieser Mandanteninformation namentlich genannten Partner oder Mitarbeiter übernehmen keinerlei Garantie oder Gewährleistung, noch haftet GSK Stockmann + Kollegen und einzelne Partner oder Mitarbeiter in irgendeiner anderen Weise für den Inhalt dieser Mandanteninformation. Aus diesem Grund empfehlen wir, in jedem Fall eine persönliche Beratung einzuholen. BRÜSSEL GSK Stockmann + Kollegen 209a Avenue Louise B-1050 Brüssel Tel Fax SINGAPUR GSK Stockmann (Singapore) Pte. Ltd. 25 International Business Park German Centre, # Singapore Tel Fax Unsere Partner der Broadlaw Group: Lefèvre Pelletier & associés in Frankreich, Nabarro in Großbritannien, Nunziante Magrone in Italien und Roca Junyent in Spanien

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011 Private Enforcement Wie geht es weiter mit Private Enforcement? Rückforderung, Unterlassung, Schadensersatz und die dolo agit Einrede aus Sicht von Kommission, Beihilfegeber, Empfänger und Wettbewerber

Mehr

Auswirkung der neuen De-minimis-Verordnung auf kommunale Bürgschaften

Auswirkung der neuen De-minimis-Verordnung auf kommunale Bürgschaften 1 22.November 2007 in Fürstenau-Schwagstorf Bremer Landesbank, Hartmut Ernst, Kommunale Kunden 0441 237-1482, hartmut.ernst@bremerlandesbank.de 2 Quellenangabe Veröffentlichungen der Bundesvereinigung

Mehr

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Nichtigkeit von Rechtsgeschäften auf deren Grundlage eine Beihilfen unter Verstoß gegen Art. 88 Abs. 3 S. 3 EG ausgereicht wurde Gabriele Quardt

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 08.05.2015 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen Sanktionen

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG Zur Beurteilung kommunaler Bürgschaften im Hinblick auf das

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Prof. Dr. Thomas Lübbig Residex-Urteil des EuGH vom 8. Dezember 2011 zur möglichen Nichtigkeit einer gegen das EU-Beihilferecht verstoßenden staatlichen

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Fördermitteln Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 09.05.2014 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen

Mehr

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland Tersteegenstr. 14 40474 Düsseldorf Zusammenschluss mit von Donat + Quardt von Donat Rechtsanwalt Quardt Rechtsanwältin Unser AZ: 00482-10/cvd Sekretariat:

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 8. Dezember 2011(*)

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 8. Dezember 2011(*) Page 1 of 10 URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 8. Dezember 2011(*) Art. 88 Abs. 3 EG Staatliche Beihilfen Beihilfe, die einem Kreditgeber in Form einer Bürgschaft gewährt wird, um ihm zu ermöglichen,

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien

Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien Text der Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim

Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.05.2011 K(2011) 3053 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim Sehr

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co.

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2009 K(2009)2551 Betreff: Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. KG Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. DER UNTERSCHIED IST HANDELN. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

(2008/C 155/02) 1.1. Hintergrund

(2008/C 155/02) 1.1. Hintergrund C 155/10 Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 des EG-Vertrags auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen und Bürgschaften (2008/C 155/02) Mit dieser Mitteilung

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den SEK (2008) XXX MITTEILUNG DER KOMMISSION Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 Betrifft: Staatliche Beihilfen Nr. N 564/A/2004 - Österreich Richtlinien des Landes Niederösterreich für die Gewährung von Beihilfen zur Behebung

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Merkblatt De-minimis-Regel

Merkblatt De-minimis-Regel Merkblatt De-minimis-Regel 1. De-minimis-Beihilfen Der Begriff De-minimis-Regel stammt aus dem Wettbewerbsrecht der Europäischen Union. Um den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten vor wettbewerbsverfälschenden

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 28.XI.2007 K(2007)5626 endg. Betreff: Staatliche Beihilfe N 541/2007 Deutschland Ergänzung der deutschen Bürgschaftsmethode zur Ausweitung auf Bürgschaften für Betriebsmittelkredite

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5-12-2007 C(2007) 6186 Staatliche Beihilfe / Deutschland Beihilfe Nr. N 403/2006 Bürgschaftsprogramm zur Beschleunigung des Verkaufs landwirtschaftlicher Flächen nach

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 15.09.2009 K(2009)6858 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 365/2009 Deutschland Methode zur Berechnung des Beihilfeelements von staatlichen Rückbürgschaften und Rückgarantien

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Quelle: Normen: Zitiervorschlag:

Quelle: Normen: Zitiervorschlag: Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: Entscheidungsname: Entscheidungsdatum: Aktenzeichen: Dokumenttyp: Verfahren: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften Commerz Nederland 17.09.2014

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

Neue Möglichkeiten für Kreditfonds

Neue Möglichkeiten für Kreditfonds 19.05.2015 Neue Möglichkeiten für Kreditfonds Änderung der Verwaltungspraxis der BaFin zur Vergabe, Restrukturierung und Verlängerung von Darlehen durch Investmentvermögen Executive Summary > BaFin akzeptiert

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1

2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1 2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1 In der Vergangenheit haben mitunter Gemeinden vorübergehend nicht benötigte Kassenbestände - meist unter Inanspruchnahme eines Kreditvermittlers - bei

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015)

Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015) Merkblatt Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015) Die Darlehen aus den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank ( Rentenbank ) können Beihilfen im Sinne der EU-Kommission enthalten. Deshalb werden

Mehr

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015 Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015 1. Allgemeines... 3 2. Prolongation des WK-Baudarlehens nach dem sog. 73er-Modell... 3 3.

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 22/2014 16.05.2014 IL Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen aufgrund der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az.: XI

Mehr

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen?

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 068 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Börse Frankfurt Zertifikate AG Mergenthalerallee 61 D 65760

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Gemeinschaftsrechtswidrige Staatsbürgschaften - Geht die Bank leer aus?

Gemeinschaftsrechtswidrige Staatsbürgschaften - Geht die Bank leer aus? Gemeinschaftsrechtswidrige Staatsbürgschaften - Geht die Bank leer aus? Dr. Ulrich Soltész, Gleiss Lutz Büro Brüssel Dieser Artikel ist erschienen in: WM, Seite 2265, 2005 I. Hintergrund Der BGH hat mittlerweile

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Scoach Europa AG Mergenthalerallee 61 D 65760 Eschborn - nachfolgend Scoach

Mehr

Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen

Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen BÜRGSCHAFTSRICHTLINIEN für den Zeitraum 1.1.2015-31.12.2015 Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen 1. ALLGEMEINES 2 2. UMFANG DER BÜRGSCHAFT 3 3. PFLICHTEN DES ANTRAGSTELLENDEN UNTERNEHMENS

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Vorgaben des EU-Kartellrechts für den Internetvertrieb

Vorgaben des EU-Kartellrechts für den Internetvertrieb Vorgaben des EU-Kartellrechts für den Internetvertrieb Gliederung 1. Einführung 2. Rechtsgrundlagen 3. Betrieb einer Website als Form des passiven Verkaufs 4. Zulässige Beschränkungen des Internetvertriebs

Mehr