Verheiratet sein in Liechtenstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verheiratet sein in Liechtenstein"

Transkript

1 Verheiratet sein in Liechtenstein Integra Veranstaltung für Migrantinnen Die Ehe wird durch einen Vertrag (Unterschrift) geschlossen. Es ist eine Lebensgemeinschaft zweier Menschen verschiedenen Geschlechtes. Für die eingetragene Partnerschaft von zwei gleichgeschlechtlichen Menschen gelten nicht die gleichen Gesetze. Im Jahr 2010 wurden in Liechtenstein 186 Ehen geschlossen. Etwa die Hälfte der Ehen in Liechtenstein wird mit Ausländerinnen oder Ausländer geschlossen. Mann Liechtensteiner Frau Liechtensteinerin Frau Ausländerin Mann Ausländer Frau Liechtensteinerin Frau Ausländerin Frau Liechtensteinerin Mann Liechtensteiner Mann Ausländer Frau Ausländerin MannLiechtensteiner Mann Ausländer Männer : 186 wohnhaft in FL Frauen: 170 wohnhaft in FL, 16 Frauen kamen aus dem Ausland Es ist aber nicht mehr so, wie es früher einmal war. Die Eheleute können sich wieder trennen, wir sprechen dann von einer Scheidung. In Liechtenstein wurde 2010 jede 2. Ehe geschieden (47%). Nach dem Gesetz ist die Ehe auf eine lebenslange Gemeinschaft ausgelegt. Man geht also davon aus, dass die Ehe auf Dauer (lebenslänglich) geschlossen wird. Die Eheschliessung geht über den Tod eines Partners hinaus, durch die Heirat werden die Ehepartner nämlich erbberechtigt. Das Vermögen/Schulden gehen auf die Ehefrau/Ehemann und Kinder über. 1

2 1. Die Eheschliessung Welches sind die Voraussetzungen zur Ehe? 18. Jahre alt Urteilsfähig (die Leute verstehen, was eine Ehe ist und um was es in der Ehe geht). (Urteilsfähig im Sinne des Gesetzes ist ein jeder, dem nicht wegen seines Kindesalters oder infolge von Geisteskrankheit, Geistesschwäche, Trunkenheit oder ähnlichen Zuständen die Fähigkeit mangelt, vernunftgemäss zu handeln. Für eine Heirat vor dem 18. Lebensjahr braucht es eine Bewilligung vom Gericht und vom gesetzlichen Vertreter (Eltern). Wie wird die Heirat vorbereitet? Als Ausländerin benötigen Sie eine Wohnsitzbestätigung (Ausländerausweis) Dokumente über Geburt, Geschlecht, Namen, Abstammung, Zivilstand und Staatsangehörigkeit. Am Besten erkundigen Sie sich beim Konsulat ihres Landes, um fehlende Dokumente zu erhalten. Weitere Auskünfte gibt Ihnen das Zivilstandesamt im Vaduz. Das Zivilstandesamt veranlasst die Verkündigung der Eheschliessung mit einem öffentlichen Anschlag. Nach 14 Tagen, wenn kein Einspruch gekommen ist, kann die Trauung stattfinden. Die zivile Trauung findet in Anwesenheit von zwei mündigen Zeugen statt. Wer kann sich in Liechtenstein trauen lassen? Brautleute mit FL Staatsbürgerschaft Brautleute mit Wohnsitz in Liechtenstein. Welchen Namen tragen die Eheleute und ihre Kinder? Sowohl der Nachname der Frau als auch der des Mannes können als Familienname genommen werden. Bei der Trauung müssen Sie mitteilen, welcher Name als Familienname geführt wird. Der Ehegatte, dessen Name nicht Familienname wird, kann erklären, dass er/sie den bisherigen Namen unter Bildung eines Doppelnamens beibehalten will. z.b. Salva Pedini und Christian Tanner heiraten. 1) Salva Tanner Christian Tanner Kinder: Tanner 2) Salva Tanner-Pedini Christan Tanner Kinder: Tanner 3) Salva Pedini-Tanner Christian Tanner Kinder: Tanner 4) Salva Pedini Christan Pedini Kinder: Pedini 4) Salva Pedini Christan Pedini-Tanner Kinder: Pedini 4)Salva Pedini Christian Tanner-Pedini Kinder: Pedini 2

3 In der Schweiz wird das Namensrecht gerade neu diskutiert. Der Gesetzgeber will, dass beide Brautleute den Namen behalten dürfen also von der Geburt bis an das Lebensende den gleichen Namen tragen. Liechtenstein wartet noch die Diskussion in der CH ab. Dieses Namensrecht gilt allerdings nur für Ehen, geschlossen in Liechtenstein. Ausländische Brautpaare unterliegen der Namensgesetzgebung des Internationalen Privatrechts (IPRG). Binationale Ehen (mit Wohnsitz in Liechtenstein) Welches Recht gilt? Bei Ehen mit einem Bezug zum Ausland (z.b. ein oder beide Partner sind Ausländerin/Ausländer, die Eheschliessung erfolgte im Ausland, das Vermögen ist im Ausland) ist nicht immer sofort klar, welches nationale Recht gilt. Das Ehegüterrecht kann jedoch so gewählt werden, dass das Recht in Liechtenstein Gültigkeit hat. Das Ehegüterrecht bestimmt was während der Ehe wem gehört. Der Aufenthalt und das Bürgerrecht Die ausländische Ehepartnerin/Ehepartner erhält bei der Heirat eine Aufenthaltsbewilligung. Zweck dieser Bewilligung ist, ein familiäres Zusammenleben zu ermöglichen. Achtung: wenn dieser Aufenthaltszweck nicht mehr besteht, z.b. wegen Trennung/Scheidung, kann das den Verlust der Aufenthaltsbewilligung nach sich ziehen. Sie müssen 5 Jahre verheiratet sein, um eine eigenständige Bewilligung zu erhalten! Kommt es vor Ablauf der 5 Jahre zur Trennung oder Scheidung, riskieren Sie den Verlust der Aufenthaltsbewilligung. (-> Infra Spezial!) Vor allem Drittstaatenangehörige (mit Ehe zu EU- oder Drittstaatenpartner) benötigen eine sorgfältige Beratung. Besonders geregelt ist das Aufenthaltsrecht, wenn die Frau und Kinder Opfer von Gewalt sind. Hier kann ein eigenständiges Aufenthaltsrecht trotz Trennung/Scheidung beantragt werden. Das Landesbürgerrecht für Ehepartner/in Um das Liechtensteinische Bürgerrecht zu erhalten, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Wohnsitz in Liechtenstein von 12 Jahren, wovon die Ehejahre doppelt zählen Die Ehe muss mindestens 3 Jahre bestehen Sie/er muss auf die bisherige Staatsbürgerschaft verzichten Der Liechtensteinische Ehegatte/Ehegattin darf das Landesbürgerrecht nicht durch eine frühere Ehe erworben haben. (z.bsp. der Ehepartner ist Italiener und hat in seiner 1. Ehe mit einer Liechtensteinerin die Liechtensteinische Staatsbürgerschaft erhalten). Das Landesbürgerrecht für Kinder Ist ein Elternteil Liechtensteiner, so erhalten ehelich und unehelich geborene Kinder bei der Geburt automatisch das liechtensteinische Bürgerrecht. Die Eltern oder das Kind müssen bei der Geburt nicht in Liechtenstein wohnhaft gewesen sein. Erwirbt ein Elternteil im sog. erleichterten Verfahren das Landesbürgerrecht, so erwerben auch seine minderjährigen Kinder dieses, wenn der andere Elternteil damit einverstanden ist und auf die bisherige Staatsbürgerschaft verzichtet wird. 3

4 2. Gemeinsame Rechte und Pflichten Durch die Eheschliessung verpflichten sich die Ehegatten, gemeinsam, als gleichberechtigte Partner füreinander da zu sein und füreinander zu sorgen. Werden Kinder geboren, müssen für diese gemeinsam gesorgt werden und müssen diese gemeinsam erzogen werden. Das Ehegesetz schreibt zwingend vor, dass Treue und Beistand geschuldet sind. Ehefrau und Ehemann haben grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten. Entscheidungen in weiteren Lebensbereichen, wie z.b. Aufgabenteilung in Familie und Erwerb, Wahl des Wohnsitzes usw. sind von den Eheleuten selber auszuhandeln und zu regeln. Im Laufe des Ehelebens ändern sich die Einkommensverhältnisse, die Wohnverhältnisse, die berufliche Stellung, die persönlichen Interessen und Bedürfnisse. Das bedeutet, dass die getroffenen Absprachen laufend überdacht und angepasst werden müssen. Jeder Ehegatte muss demnach Hand bieten für neue Lösungen und Absprachen. Wer entscheidet über die Familienwohnung? Alle Entscheide über die Familienwohnung treffen Frau und Mann grundsätzlich gemeinsam. Dabei müssen die Bedürfnisse und Interessen der Familie berücksichtigt werden. Die Mietwohnung kann nicht ohne die Zustimmung des anderen Ehepartners gekündigt werden. Auch der Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung, die als Ehewohnung genutzt wird, benötigt die Zustimmung des anderen Ehepartners. Kündigt der Vermieter, so muss er beide Ehepartner über die Kündigung informieren. Wer sorgt für den Unterhalt der Familie? Die Aufteilung der Aufgaben Frau und Mann sorgen gemeinsam für den Unterhalt. Sie bestimmen miteinander, wie Erwerbs-, Haus,- und Erziehungsarbeit aufgeteilt wird. Als Beitrag zum Unterhalt gelten: Geldzahlungen Besorgungen des Haushaltes Erziehung und Betreuung der Kinder Mithilfe im Beruf oder Gewerbe des anderen Ehepartners. Die Erwerbsarbeit Die Beiträge beider Ehegatten tragen zum Unterhalt der Familie bei. Sind Mann und Frau erwerbstätig, müssen beide ihr Einkommen der Familie zur Verfügung stellen. Geteilt werden müssen in diesem Fall aber auch Kindererziehung und Haushaltsführung. Grundsätzlich sind die Beiträge der Partner gleichwertig. Das bedeutet, wer die Kinder betreut und den Haushalt führt, leistet zum Unterhalt der Familie genauso viel wie die ausser Haus arbeitende Person. 4

5 Haus- und Erziehungsarbeit Kümmert sich nur eine Person mehrheitlich um die Hausarbeit und die Kinder, ist es ihr in der Regel weniger gut möglich, einer Erwerbsarbeit nachzugehen. Sie hat deshalb Anrecht auf einen angemessenen Geldbetrag zur freien Verfügung, den ihr der Ehepartner/Ehepartnerin ausbezahlt. Das Taschengeld ist für die ganz persönlichen Bedürfnisse und nicht für den Aufwand der Familie (kein Haushaltsgeld) bestimmt! Die Höhe des Taschengeldes richtet sich nach dem Einkommen. Die Mitarbeit im Betrieb der Ehefrau oder des Ehemannes Wer im Unternehmen des Ehepartners mitarbeitet hat Anspruch auf eine angemessene Entschädigung. Es empfiehlt sich, einen Arbeitsvertrag abzuschliessen auch im Hinblick auf die eigenen Beiträge an die AHV, Pensionskasse, Arbeitslosenversicherung etc. Wer bezahlt die Schulden? Die persönlichen Schulden und die Haushaltsschulden Ihre persönlichen Schulden müssen Sie beide selber bezahlen, z.b. der Mann kauft ein teures Motorrad oder die Frau ein teures Schmuckstück. Nicht zu den persönlichen Schulden zählen die Haushaltsschulden, die sich beispielsweise aus dem Kauf von Nahrungsmitteln, von Kleidern und von Ferien ergeben. Für Ausgaben, die zur Deckung der laufenden Bedürfnisse der Familie getätigt werden, haften Sie solidarisch. Solidarisch bedeutet, dass sie auch für den anderen Ehepartner haften, beide Ehepartner müssen für die Schulden, die aus den laufenden Bedürfnissen der Familie wachsen, aufkommen. Dass bedeutet, dass entweder der Mann oder die Frau dem Gläubiger die Schulden zurückzahlen muss. Beide Ehepartner sind verantwortlich für die Schulden und können dafür verantwortlich gemacht werden. Grössere Anschaffungen wie der Kauf eines Autos oder eines Hauses gehören dagegen nicht zu den laufenden Bedürfnissen. Deshalb haftet hier für nur die Person, die den Gegenstand kauft, ausser Sie haben miteinander vereinbart, diesen gemeinsam zu kaufen. Unterschreiben Sie einen Kredit oder eine Bürgschaft gemeinsam mit ihrem Mann, haften Sie für diese Schulden gemeinsam. Diese Verpflichtung bleibt auch bestehen, wenn die Ehe nicht mehr besteht! Hier gilt es, besonders vorsichtig zu sein! Das Recht auf gegenseitige Auskunft Als Eheleute haben Sie das Recht, voneinander jederzeit Auskunft über ihr Einkommen, ihre Vermögenswerte und ihre Schulden zu erhalten. Diese Auskunft kann jederzeit und sooft als nötig verlangt werden. Auf Verlangen sind die Informationen schriftlich vorzulegen. Auch kann bei der Gemeinde eine Kopie der Steuererklärung verlangt werden (die Steuererklärung muss von beiden Eheleuten unterschrieben werden). Ihr Mann muss Ihnen über sein Einkommen Auskunft geben, Sie müssen wissen, wie viel Ihr Mann verdient! In der Steuererklärung, die Sie mitunterschreiben müssen, ist das Einkommen und Vermögen auch aufgeführt. 5

6 Bereits die Treuepflicht gebietet, dass ein Ehegatte wichtige Tatsachen wie z. B. eine Gehaltserhöhung, Begründung von Schulden etc. von sich aus mitteilen muss. Verweigert Ihr Mann die Auskunft, können sie beim Gericht Hilfe holen. Das liechtensteinische Ehegüterrecht Was ist ein Güterstand? Der Güterstand legt zum einen fest, wie Frau und Mann ihre Vermögensgüter während der Ehe nutzen und verwalten, zum anderen bestimmt er, wie die Vermögen und Ersparnisse bei Tod oder Scheidung aufgeteilt werden. Der gesetzliche Güterstand in Liechtenstein ist die Gütertrennung. Bei der Gütertrennung gibt es kein gemeinsames Vermögen. Beide Eheleute bleiben während der Ehe und auch bei Auflösung des Güterstandes (der Scheidung) alleinige Eigentümer ihrer Vermögen und Ersparnisse. Auch das während der Ehe Erworbene gehört jedem Partner allein. So bleiben etwa Sparguthaben der Ehefrau in ihrem Eigentum. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie die Ersparnisse in die Ehe eingebracht oder während der Ehe erworben hat. Beispiel: die Frau hat vor der Ehe CHF gespart und bringt diese in die Ehe mit. Diese CHF 5000 gehören der Frau und sie darf alleine darüber verfügen. Sie muss ihren Mann nicht fragen, wie und ob sie das Geld ausgeben kann. Bei einer Scheidung werden die CHF 5000 wieder der Frau zugesprochen, jedoch das während der Ehe gemeinsam angesparte Geld wird aufgeteilt. Die allgemein gültige Regel bezüglich der Aufteilung des Vermögens im Scheidungsfall lautet so, dass der während der Ehe erzielte Vermögenszuwachs unter den Ehegatten je hältig aufgeteilt wird. Dies bedeutet, dass das Vermögen, das seit dem Beginn der Ehe erwirtschaftet und erarbeitet wurde, bei einer Scheidung je hälftig aufgeteilt wird, ausser es wäre als Erbe, Erbvorbezug oder als Schenkung von einem der Ehegatten während der Ehe erlangt worden. Ererbtes Gut unterliegt nicht der ehegüterrechtlichen Aufteilung. Bsp. Während der Ehe sparen die Eheleute zusammen CHF Bei einer Scheidung bekommt jeder CHF Haus/Wohneigentum und Boden Beim Kauf eines Hauses oder einer Wohnung empfiehlt es sich, besondere Vorsicht walten zu lassen. Wenn Mann und Frau zum Kauf beitragen, sollten beide Partner im Grundbuch eingetragen werden. Es sollte auch vertraglich festgehalten werden, wie das eingebrachte Geld bei einer Trennung oder Scheidung zurückerstattet wird. Jeder Ehegatte kann über sein Eigentum frei verfügen. Er darf jedoch nicht gegen die ehelichen Schutz und Sorgfaltspflichten verstossen. Wenn die Existenz der Familie bedroht ist durch das Handeln des Partners, kann das Gericht angerufen werden. (Z.B. Geld verspielen beim Glücksspiel oder im Kasino, das für den Haushalt nötig wäre). Möchten sie einzelne Punkte anders regeln als im Gesetz vorgesehen, können Sie einen Ehevertrag vereinbaren. Es empfiehlt sich hier, vorab eine unabhängige Rechtsberatung einzuholen. Sie haben das Recht, über sämtliche Angelegenheiten (Geld, Anschaffungen etc). informiert zu sein. Sie müssen wissen, wie viel Geld Ihr Mann verdient. 6

7 Wir empfehlen daher: Bestehen Sie auf einen Eintrag beider Ehegatten im Grundbuch bei Liegenschaftserwerb Verstehen Sie, was Sie unterschreiben, lernen Sie die deutsche Sprache Arbeiten Sie am eigenen Einkomme, suchen Sie Arbeit, Machen Sie eine Weiterbildung, Ausbildung, Fortbildung Wenn Sie die Steuererklärung unterschreiben, kontrollieren Sie die Angaben und machen eine Kopie der Steuererklärung um diese dann aufzubewahren Seien Sie vorsichtig bei Krediten und Bürgschaften, wenn Sie mitunterschreiben, haften Sie mit! Kontrollieren Sie den Vermögensstand jährlich (Bankauszüge Ende Jahr, Steuererklärung) Notieren Sie, wenn Sie Anschaffungen machen von Ihrem Geld, bewahren Sie die Quittungen auf. Wenn Sie Ihrem Mann Geld leihen, machen Sie einen Darlehensvertrag Mitinhaberin der Konten(Zeichnungsrecht reicht nicht aus). 7

8 4. Erleichterte Einbürgerung infolge Eheschliessung Seit 2. Juli 1984 erlangen Ausländerinnen durch Verehelichung mit einem Liechtensteiner nicht mehr automatisch das liechtensteinische Bürgerrecht (LGBL Nr. 23). Neu wird ein ordentlicher liechtensteinischer Wohnsitz von 12 Jahren verlangt, wobei die Jahre nach der Ehe doppelt zählen. Ebenso muss die Bewerberin seit mindestens drei Jahren in aufrechter Ehe mit einem liechtensteinischen Landesbürger leben und auf eine bisherige Staatsbürgerschaft verzichten. 5. Erleichterte Einbürgerung Alteingesessener Seit dem 13. Juli 2000 (LGBl Nr. 141) können sich alteingesessene Ausländerinnen und Ausländer im erleichterten Verfahren einbürgern lassen. Sie haben auf Antrag Anspruch zur Aufnahme in das Landes- und Gemeindebürgerrecht, wenn ein ordentlicher Wohnsitz von 30 Jahren nachgewiesen wird, wobei die Jahre von Geburt bis zum 20. Lebensjahr doppelt gezählt werden; in den letzten fünf Jahren vor Antragstellung der ordentliche Wohnsitz in Liechtenstein war; auf die bisherige Staatsbürgerschaft verzichtet wird. 8

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Merkblatt über die eingetragene Partnerschaft

Merkblatt über die eingetragene Partnerschaft Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2010 Merkblatt über die eingetragene

Mehr

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung

Mehr

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Namenserklärungen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970 bis 1984 Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein .2,. ts: Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

MERKBLATT ZUR EINTRAGUNG EINER PARTNERSCHAFT Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher

MERKBLATT ZUR EINTRAGUNG EINER PARTNERSCHAFT Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher MERKBLATT ZUR EINTRAGUNG EINER PARTNERSCHAFT Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare (Partnerschaftsgesetz; SR-Nr. 211.231; in Kraft seit 1. Januar 2007) Die eingetragene

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Verliebt, verlobt, verheiratet... 7 Abkürzungen... 9 1 2 Warum einen Ehevertrag

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Merkblatt über die Begründung einer eingetragenen Partnerschaft Nr. 151.1

Merkblatt über die Begründung einer eingetragenen Partnerschaft Nr. 151.1 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Begründung

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Merkblatt über die Eheschliessung im Ausland Nr. 150.2

Merkblatt über die Eheschliessung im Ausland Nr. 150.2 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Eheschliessung

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren.

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Nach einer für beide Parteien ohne Streit abgelaufenen mindestens einjährigen Trennung ist die Möglichkeit

Mehr

Übungen Familienrecht

Übungen Familienrecht Übungen Familienrecht Fall 1: Hommage à Astrid Lindgren 17./24. März 2014 1. Annika Strumpf und Tommy Lang sind mit Ihnen als praktizierender Rechtsanwalt/praktizierende Rechtsanwältin seit dem Studium

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Eherecht. Rechtliche Grundlagen... 2

Eherecht. Rechtliche Grundlagen... 2 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 2 Allgemeine Rechte und Pflichten der Ehegatten... 2 Welchen Namen trägt die Familie?... 2 Welches Bürgerrecht hat die Familie?... 2 Wo wohnt die Familie?...

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Falls Sie einfach nur die Scheidung einreichen wollen, können Sie sich und uns die Arbeit erleichtern und das anliegende Formular ausfüllen und mit zum Termin

Mehr

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber:

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Bankverbindung: Ehepartner/Ehepartnerin Name: Anschrift: Telefon:

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Neues Namens- und Bürgerrecht

Neues Namens- und Bürgerrecht Neues Namens- und Bürgerrecht RA lic. iur. Simon Bachmann Ab 1. Januar 2013: Neues Namens- und Bürgerrecht Überblick Das Namensrecht ab 2013 Übergangsbestimmungen Partnerschaftsgesetz Bürgerrecht Namensänderung

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 5. Auflage Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten

Mehr

Deutsche heiraten in Polen

Deutsche heiraten in Polen Deutsche heiraten in Polen Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899 358-4998 Telefax:

Mehr

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift...

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift... Fragebogen für Online-Scheidung 1. Daten zur Ehe Standesamt der Eheschließung:... Tag der Eheschließung... Register-Nr. {s. Eheurkunde]... Bitte Eheurkunde in Kopie zusenden. Anschrift der letzten gemeinsamen

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag,

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft 1. Entscheiden Sie, ob die folgenden Behauptungen richtig oder falsch sind. richtig falsch Die Ehefrau erhält bei der Heirat das Bürgerrecht des X Ehemannes,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Ehe- und Erbrecht Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute. Herausgegeben vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement

Ehe- und Erbrecht Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute. Herausgegeben vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement Ehe- und Erbrecht Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute Herausgegeben vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement «Durch die Trauung werden die Ehegatten zur ehelichen Gemeinschaft verbunden. Sie

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Ledige Mütter Verheiratete Mutter Geschiedene Mutter Geburtsurkunde der Kindesmutter und des Kindesvaters oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Ehe, Partnerschaft und Familie. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch.

Mehr

Deutsche heiraten in der Schweiz

Deutsche heiraten in der Schweiz Deutsche heiraten in der Schweiz Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Schweiz Stand: April 2012 Diese Informationsschrift soll Sie bei

Mehr

Zentrales Personenstandsregister (ZPR)

Zentrales Personenstandsregister (ZPR) Zentrales Personenstandsregister (ZPR) Fragen und Antworten Stand 10. Oktober 2014 1 Allgemeines zum ZPR... 2 2 Geburt... 3 2.1 Vaterschaftsanerkenntnis... 4 3 Eheschließung... 5 4 Eingetragene Partnerschaft...

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Referentin: Dr. in Andrea Jobst-Hausleithner Unterhaltsrecht Versorgungs- und Pensionsausgleich? (Pensions-)Absicherung im

Mehr

Neues Namens- und Bürgerrecht

Neues Namens- und Bürgerrecht Neues Namens- und Bürgerrecht Referat von lic. iur. Giacun Valaulta, Amtsleiter Ab 1. Januar 2013: Neues Namens- und Bürgerrecht Überblick Neues Namensrecht für Ehegatten und Kinder Übergangsbestimmungen

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Deutsche heiraten in Kalifornien (USA)

Deutsche heiraten in Kalifornien (USA) Deutsche heiraten in Kalifornien (USA) Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Kalifornien (USA) Stand: März 2015 Diese Informationsschrift

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Keine Frage offen von Dr. Walter Ditz 1. Auflage 2008 Trennung und Scheidung Ditz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008

Mehr

Fragebogen zur Online Scheidung

Fragebogen zur Online Scheidung Fragebogen zur Online Scheidung Angaben zu den Eheleuten 1. Angaben zur/zum Antragstellerin/Antragssteller Bitte tragen Sie hier Ihren tatsächlichen Wohnort ein, auch wenn Sie dort nicht gemeldet sind.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition.

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Video: Patchwork-Familien Thema: Rechtliche Situation der Patchwork-Familien I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Als Patchworkfamilie wird eine Familie bezeichnet, bei der

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Infos, Hinweise und Anleitungen zu:

Infos, Hinweise und Anleitungen zu: Infos, Hinweise und Anleitungen zu: Geburt Kindesanerkennung Heirat/Trauung/Eheschliessung Namensänderung / Namenserklärung Todesfall Registerauszüge Eingetragene Partnerschaft Regionales Zivilstandsamt

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Vortragsreihe Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Statistische Daten: Zahl der Lebensgemeinschaften

Mehr

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort Konkubinat, Ehe und eingetragene Eine Gegenüberstellung von RA Dr. iur. Bernhard Maag, Zürich 21.12.2012 Konkubinat Ehe Eingetragene Gesetzliche Grundlagen Keine, allenfalls Rückgriff auf die Regeln der

Mehr

Scheidungsrecht Beratung und Information C/D

Scheidungsrecht Beratung und Information C/D J Scheidungsrecht Beratung und Information C/D Trennung und Scheidung 10 Überlegungen vor einer Scheidung oder Trennung 11 Möglichkeiten der Scheidung und Trennung 11 Scheidung auf gemeinsames Begehren

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames Scheidungsbegehren ein.

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

Deutsche heiraten in Österreich

Deutsche heiraten in Österreich Deutsche heiraten in Österreich Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Österreich Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift soll Sie bei

Mehr

Anmeldung der Eheschließung!

Anmeldung der Eheschließung! Anmeldung der Eheschließung! Was sollten Sie wissen, wenn Sie heiraten wollen? Stand: 04.06.2013 Erstellt vom Standesamt Stockstadt a. Main Bevor Sie heiraten und Sie sich trauen lassen können,, müssen

Mehr

Der Notar. informiert. Ehevertrag

Der Notar. informiert. Ehevertrag Der Notar informiert Ehevertrag Dr. Martin Kretzer Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 Infobrief Ehevertrag Einleitung An den sogenannten

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr