2800 Bank Forderungen Bankomatkarten Verrechnungskonto Bank Bank Verrechnungskonto Kassa Bank Postwertzeichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen"

Transkript

1 Lernen Üben Sichern Wissen Kontenplan über die in diesem Lehrbuch (HAK, 2. Jahrgang) verwendeten Konten KLASSE 0 ANLAGEVERMÖGEN 0120 Software 0180 Geleistete Anzahlungen für immaterielles Anlagevermögen 0200 Unbebaute Grundstücke 0210 Bebaute Grundstücke (Grundwert) 0300 Gebäude 0390 Kumulierte Abschreibung zu Gebäude 0400 Maschinen 0490 Kumulierte Abschreibung zu Maschinen 0510 Werkzeuge 0591 Kumulierte Abschreibung zu Werkzeuge 0620 Büromaschinen, EDV 0630 Pkw 0640 Lkw 0660 Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 0692 Kumulierte Abschreibung zu Büromaschinen, EDV 0693 Kumulierte Abschreibung zu Pkw 0694 Kumulierte Abschreibung zu Lkw 0696 Kumulierte Abschreibung zu Betriebs- und Geschäftsausstattung 0700 Geleistete Anzahlungen für Sachanlagen 0710 Anlagen im Bau 0800 Beteiligungen an verbundenen Unternehmen 0870 Anteile an Kapitalgesellschaften ohne Beteiligungscharakter (Aktien etc.) 0920 Gläubigerpapiere des Anlagevermögens (festverzinsliche Wertpapiere) 0930 Geleistete Anzahlungen für Finanzanlagen KLASSE 1 VORRÄTE 1000 Bezugsverrechnung 1100 Rohstoffvorrat 1200 Bezogene Teile 1300 Hilfsstoffvorrat 1340 Vorrat Verpackungsmaterial 1350 Vorrat Betriebsstoffe 1360 Vorrat Heizöl (Brennmaterial) 1400 Unfertige Erzeugnisse 1500 Fertigerzeugnisse 1600 Handelswarenvorrat 1800 Geleistete Anzahlungen auf Vorräte KLASSE 2 SONSTIGES UMLAUFVERMÖGEN 2000 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Inland (Sammelkonto) 2070 Interimskonto erhaltene Anzahlung 2080 Einzelwertberichtigung zu Inlandsforderungen (scheinen in der Bilanz nicht auf) 2090 Pauschalwertberichtigungen zu Inlandsforderungen 2100 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Währungsunion (Sammelkonto) 2300 Sonstige Forderungen (einschl. Antizipationen) 2350 Gewährte Darlehen 2390 Geleistete Anzahlungen (sonstige) 2500 Vorsteuer 2510 Vorsteuer aus innergemeinschaftlichem Erwerb (anrechenbare Erwerbsteuer) 2620 Anteile an Kapitalgesellschaften (Aktien etc.) im Umlaufvermögen 2630 Gläubigerpapiere des Umlaufvermögens (festverzinsliche Wertpapiere) 2700 Kassa 2730 Postwertzeichen 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank 2785 Forderungen Kreditkarten 2786 Forderungen Bankomatkarten 2800 Bank 2870 Verrechnungskonto Bank Bank 2900 Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) KLASSE 3 VERBINDLICHKEITEN 3000 Rückstellung für Abfertigungen 3010 Rückstellung für Pensionen 3040 Rückstellung für Rechts- und Beratungsaufwand 3060 Rückstellung für Gewährleistung und Schadenersatz 3065 Rückstellung für Produkthaftung 3090 Sonstige Rückstellungen 3110 Bank (bei Kreditrahmen, auch wenn nicht immer ausgenützt) 3150 Darlehen 3185 Verbindlichkeiten Kreditkarten 3186 Verbindlichkeiten Bankomatkarten 3200 Erhaltene Anzahlungen 252 Rechnungswesen leicht verständlich II

2 Kontenplan 3300 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Inland (Sammelkonto) 3350 Interimskonto geleistete Anzahlung 3360 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Währungsunion (Sammelkonto) 3500 Umsatzsteuer 3510 Umsatzsteuer aus ig. Erwerb (Erwerbsteuer) 3520 Finanzamt-Zahllast 3540 Finanzamt-Lohnsteuer, DB, DZ 3545 Verbindlichkeiten Finanzamt aus KU Verbindlichkeiten Stadt-(Gemeinde-)kasse 3560 Verrechnungskonto Finanzamt (allgemeines Steuerverrechnungskonto) 3600 Verrechnungskonto Sozialversicherung 3700 Sonstige Verbindlichkeiten (einschl. Antizipationen) 3750 Verbindlichkeiten gegenüber Mitarbeitern (noch nicht ausbezahlte Löhne und Gehälter) 3900 Passive Rechnungsabgrenzung (PRA) KLASSE 4 BETRIEBLICHE ERTRÄGE 4000 Umsatzerlöse Inland (20 % USt) (Handelswaren-Erlöse, Dienstleistungs- Erlöse) 4010 Umsatzerlöse Inland (10 % USt) (Handelswaren-Erlöse, Dienstleistungs- Erlöse) 4040 Erlöse aus innergemeinschaftlichen Lieferungen 4100 Fertigerzeugniserlöse 4400 Erlösberichtigungen Inland (20 % USt) 4401 Erlösberichtigungen Inland (10 % USt) 4404 Erlösberichtigungen innergemeinschaftliche Lieferungen 4440 Skontoaufwand Inland (Kundenskonti 20 % USt) 4441 Skontoaufwand Inland (Kundenskonti 10 % USt) 4444 Skontoaufwand (Kundenskonti aus innergemeinschaftlichen Lieferungen) 4500 Bestandsveränderungen unfertige Erzeugnisse 4550 Bestandsveränderungen Fertigerzeugnisse 4580 Aktivierte Eigenleistungen 4600 Erlöse Anlagenverkauf 4610 Versicherungserlös 4630 Erträge Anlagenverkauf 4650 Erträge aus Zuschreibung zum Sachanlagevermögen 4700 Erträge aus der Auflösung Rückstellungen 4800 Sonstige betriebliche Erträge 4810 Kassenüberschuss 4820 Eigenverbrauch (Sachbezug) 20 % 4821 Eigenverbrauch (Sachbezug) 10 % Anhang 4822 Eigenverbrauch (Sachbezug) 0 % 4830 Mieterträge 4870 Mahnspesenersatz 4900 Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen KLASSE 5 MATERIALAUFWAND UND AUFWENDUNGEN FÜR BEZOGENE KLASSE 5 LEISTUNGEN 5000 Bezugsverrechnung 5010 Handelswaren-Einsatz 5100 Verbrauch Rohstoffe 5200 Verbrauch von bezogenen Teilen 5300 Verbrauch von Hilfsstoffen 5340 Verbrauch von Emballagen, Verpackungsmaterial 5400 Verbrauch von Betriebsstoffen 5450 Verbrauch von Reinigungsmaterial 5470 Verbrauch von Kleinmaterial 5600 Verbrauch von Brenn- u. Treibstoffen, Energie und Wasser 5700 Bezogene Leistungen (Materialbearbeitung durch Dritte) 5800 Abschreibung von Vorräten (üblicher Umfang) 5880 Skontoertrag (Lieferantenskonti 20 % USt) 5881 Skontoertrag (Lieferantenskonti 10 % USt) KLASSE 6 PERSONALAUFWAND 6000 Löhne 6200 Gehälter 6410 Betriebliche Mitarbeitervorsorge 6500 Gesetzlicher Sozialaufwand Arbeiter 6560 Gesetzlicher Sozialaufwand Angestellte 6600 Dienstgeberbeitrag zur Familienbeihilfe (DB) 6610 Zuschlag zum DB (DZ) 6620 Kommunalsteuer 6630 Dienstgeberabgabe Wien 6700 Freiwilliger Sozialaufwand KLASSE 7 ABSCHREIBUNGEN UND SONSTIGE BETRIEBLICHE KLASSE 7 AUFWENDUNGEN 7000 Planmäßige Abschreibung immaterieller Anlagengegenstände 7020 Planmäßige Abschreibung von Sachanlagen Rechnungswesen leicht verständlich II 253

3 Lernen Üben Sichern Wissen 7030 Außerplanmäßige Abschreibung von Sachanlagen 7040 Geringwertige Wirtschaftsgüter 7120 Grundsteuer 7130 Straßenbenützungsabgabe 7180 Gebühren 7200 Instandhaltung durch Dritte 7220 Reinigung durch Dritte 7230 Entsorgung durch Dritte 7300 Transporte durch Dritte 7320 Pkw-Betriebsaufwand 7330 Lkw-Betriebsaufwand 7335 Kfz-Steuer (Lkw) 7380 Postgebühren 7381 Telefon- und Internetgebühren 7400 Miete, Pacht und Leasing 7600 Büromaterial 7630 Fachliteratur 7650 Werbeaufwand 7690 Spenden und Trinkgelder 7700 Versicherungsaufwand 7750 Rechts- und Beratungsaufwand 7751 Steuerberatungsaufwand 7752 Dotation Rückstellung für Rechts- und Beratungsaufwand 7753 Dotation Rückstellung für Steuerberatungsaufwand 7770 Aufwand Aus- und Fortbildung 7780 Kammerumlage 7790 Spesen des Geldverkehrs 7792 Provisionen Kredit- und Bankomatkarten 7795 Mahnspesen-Aufwand 7800 Abschreibung von Vorräten (wesentlicher Umfang) 7812 Abschreibung Inlandsforderungen 7815 Zuweisung zur Einzel-WB zu Forderungen 7816 Zuweisung zur Pauschal-WB zu Forderungen 7817 Kassenmanko 7818 Aufwand aus Gewährleistung, Schadenersatz und Produkthaftung 7819 Sonstige Schadensfälle 7820 Buchwert abgegangener Anlagen 7830 Verluste Anlagenverkauf 7840 Aufwand aus Vorperioden 7850 Sonstiger betrieblicher Aufwand 7852 Dotation Rückstellung für Schadenersatzzahlungen 7854 Dotation diverser Rückstellungen 7890 Skontoertrag (Lieferantenskonti 20 % USt) 7891 Skontoertrag (Lieferantenskonti 10 % USt) KLASSE 8 FINANZERTRÄGE UND FINANZAUFWENDUNGEN KLASSE 8 A.O. ERTRÄGE UND A.O. AUFWENDUNGEN 8000 Erträge aus Beteiligungen 8060 Zinserträge aus Gläubigerpapieren des Anlagevermögens 8100 Zinserträge aus Bankguthaben 8110 Zinserträge aus gewährten Darlehen 8115 Zinserträge aus Gläubigerpapieren des Umlaufvermögens 8116 Sonstige Wertpapiererträge (Dividenden etc.) 8130 Verzugszinserträge 8135 Sonstige Zinserträge 8150 Erlöse aus dem Abgang sonstiger Finanzanlagen 8160 Erlöse aus dem Abgang von Wertpapieren des Umlaufvermögens 8200 Erträge aus der Zuschreibung zu Finanzanlagen (Aufwertung auf den AW) 8210 Erträge aus der Zuschreibung zu Wertpapieren des Umlaufvermögens (Aufwertung auf den AW) 8260 Abschreibung auf sonstige Finanzanlagen (Gläubigerpapiere und Aktien) 8265 Abschreibung auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 8270 Verluste aus dem Abgang sonstiger Finanzanlagen 8280 Zinsaufwand für Bankkredite 8285 Kreditbereitstellungsprovision 8290 Zinsaufwand für Darlehen 8320 Verzugszinsen-Aufwand 8400 a.o. Erträge 8450 a.o. Aufwände alle Erträge und Aufwände, die nicht betriebsgewöhnlich sind und nicht regelmäßig wiederkehren KLASSE 9 EIGENKAPITAL, ABSCHLUSSKONTEN 9000 Eigenkapital 9600 Privat 9610 Privatsteuern 9800 Eröffnungsbilanzkonto (EBK) 9850 Schlussbilanzkonto (SBK) 9890 Gewinn-und-Verlust-Konto (G+V) 254 Rechnungswesen leicht verständlich II

4 Kontenplan Sport-Stern Kontenplan der Firma Sport Stern Klasse 0 Anlagevermögen 0120 DV-Programme 0400 Maschinen 0620 Büromaschinen, EDV 0630 Pkw 0640 Lkw 0660 Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 0700 Geleistete Anzahlungen für Sachanlagen 0710 Anlagen im Bau 0920 Gläubigerpapiere des Anlagevermögens (festverzinsliche Wertpapiere) Klasse1 Vorräte 1000 Bezugsverrechnung 1340 Vorrat Verpackungsmaterial 1600 Sportartikel und -geräte 1610 Bekleidung Herren 1620 Bekleidung Damen 1630 Accessoires 1800 Geleistete Anzahlungen auf Vorräte Klasse 2 Sonstiges Umlaufvermögen 2000 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Inland (Sammelkonto) 2070 Interimskonto erhaltene Anzahlung 2080 Einzel-WB zu Inlandsforderungen (scheinen nicht in der Bilanz auf) 2100 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Währungsunion (Sammelkonto) 2130 Einzel-WB zu Ford. L. und L. Währungsunion (scheinen i. d. Bilanz nicht auf) 2150 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sonstiges Ausland (Sammelkonto) 2300 Sonstige Forderungen (einschl. Antizipationen) 2320 Forderungen aus Wertpapierzinsen 2350 Gewährte Darlehen 2390 Geleistete Anzahlungen (sonstige) Anhang 2500 Vorsteuer 2510 Vorsteuer aus ig. Erwerb (anrechenbare Erwerbsteuer) 2520 Einfuhrumsatzsteuer 2620 Anteile an Kapitalgesellschaften (Aktien etc.) im Umlaufvermögen 2630 Gläubigerpapiere des Umlaufvermögens (festverzinsliche Wertpapiere) 2700 Kassa 2730 Postwertzeichen 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank 2785 Forderungen Kreditkarten 2786 Forderungen Bankomatkarten 2800 Bank Austria 2870 Verrechnungskonto Bank Bank 2900 Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) Klasse 3 Verbindlichkeiten 3040 Rückstellungen für Rechts- und Beratungsaufwand 3060 Rückstellung für Gewährleistung und Schadenersatz 3080 Rückstellung für nicht konsumierten Urlaub 3090 Sonstige Rückstellungen 3110 Erste Bank (Kontokorrentkonto) 3150 Darlehen 3185 Verbindlichkeiten Kreditkarten 3186 Verbindlichkeiten Bankomatkarten 3200 Erhaltene Anzahlungen 3300 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Inland (Sammelkonto) 3350 Interimskonto geleistete Anzahlung 3360 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Währungsunion (Sammelkonto) 3370 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sonstiges Ausland (Sammelkonto) 3500 Umsatzsteuer 3510 Umsatzsteuer aus ig. Erwerb (Erwerbsteuer) 3520 Finanzamt-Zahllast 3540 Finanzamt-Lohnsteuer, DB, DZ 3545 Verbindlichkeiten Finanzamt aus KU Verbindlichkeiten Stadt-(Gemeinde-)kasse 3560 Verrechnungskonto Finanzamt (allgemeines Steuerverrechnungskonto) 3600 Verrechnungskonto Sozialversicherung 3700 Sonstige Verbindlichkeiten (einschl. Antizipationen) 3750 Verbindlichkeiten gegenüber Mitarbeitern (noch nicht ausbezahlte Löhne und Gehälter) 3900 Passive Rechnungsabgrenzung (PRA) Rechnungswesen leicht verständlich II 255

5 Lernen Üben Sichern Wissen Klasse 4 Betriebliche Erträge 4000 Erlöse Sportartikel und -geräte 4010 Erlöse Bekleidung Herren 4020 Erlöse Bekleidung Damen 4030 Erlöse Accessoires 4040 Erlöse Änderungen 4400 Erlösberichtigungen 4440 Skontoaufwand (Kundenskonti) 4600 Erlöse Anlagenverkauf 4610 Versicherungserlös 4700 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen 4800 Sonstige betriebliche Erträge 4820 Eigenverbrauch (Sachbezug) 20 % 4822 Eigenverbrauch (Sachbezug) 0 % 4830 Mieterträge 4870 Mahnspesenersatz 4880 FW-Kursgewinne 4900 Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen Klasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen 5000 Bezugsverrechnung 5010 Verbrauch Sportartikel und -geräte 5011 Verbrauch Bekleidung Herren 5012 Verbrauch Bekleidung Damen 5013 Verbrauch Accessoires 5340 Verbrauch von Emballagen, Verpackungsmaterial 5450 Verbrauch von Reinigungsmaterial 5470 Verbrauch von Kleinmaterial 5600 Verbrauch von Brenn- u. Treibstoffen, Energie und Wasser 5700 Änderungsleistungen 5800 Abschreibung von Vorräten (üblicher Umfang) 5880 Skontoertrag (Lieferantenskonti) Klasse 6 Personalaufwand 6000 Löhne 6200 Gehälter 6300 Lehrlingsentschädigung Angestellte 6410 Betriebliche Mitarbeitervorsorge 6500 Gesetzlicher Sozialaufwand Arbeiter 6560 Gesetzlicher Sozialaufwand Angestellte 6600 Dienstgeberbeitrag zur Familienbeihilfe (DB) 6610 Zuschlag zum DB (DZ) 6620 Kommunalsteuer 6630 Dienstgeberabgabe Wien Klasse 7 Abschreibungen und sonstige betriebliche Aufwendungen 7000 Planmäßige Abschreibung immaterieller Anlagengegenstände 7020 Planmäßige Abschreibung von Sachanlagen 7030 Außerplanmäßige Abschreibung von Sachanlagen 7040 Geringwertige Wirtschaftsgüter 7120 Grundsteuer 7130 Straßenbenützungsabgabe 7180 Gebühren 7200 Instandhaltung durch Dritte 7220 Reinigung durch Dritte 7230 Entsorgung durch Dritte 7300 Transporte durch Dritte 7320 Pkw-Betriebsaufwand 7330 Lkw-Betriebsaufwand 7335 Kfz-Steuer (Lkw) 7340 Aufwand für Fahrten (öffentliche und private Verkehrsmittel) Inland 7341 Aufwand für Fahrten (öffentliche und private Verkehrsmittel) Ausland 7350 Kilometergeld 7360 Aufwand für Verpflegung (Tagesgeld) Inland 7361 Aufwand für Verpflegung (Tagesgeld) Ausland 7370 Aufwand für Nächtigung Inland 7371 Aufwand für Nächtigung Ausland 7380 Postgebühren 7381 Telefon- und Internetgebühren 7400 Miete, Pacht und Leasing 7540 Provisionen an Dritte 7600 Büromaterial 7630 Fachliteratur 7650 Werbeaufwand 7680 Bewirtung Inland 20 % abzugsfähiger Betrag 7681 Bewirtung Inland 10 % abzugsfähiger Betrag 7682 Bewirtung Inland nicht abzugsfähiger Betrag 7683 Bewirtung Ausland abzugsfähiger Betrag 7684 Bewirtung Ausland nicht abzugsfähiger Betrag 7690 Spenden und Trinkgelder 7700 Versicherungsaufwand 256 Rechnungswesen leicht verständlich II

6 Kontenplan Sport-Stern 7750 Rechtsberatungsaufwand 7751 Steuerberatungsaufwand 7770 Aufwand Aus- und Fortbildung 7780 Kammerumlage 7790 Spesen des Geldverkehrs 7792 Provisionen Kredit- und Bankomatkarten 7795 Mahnspesen-Aufwand 7800 Abschreibung von Vorräten (wesentlicher Umfang) 7812 Abschreibung Inlandsforderungen 7815 Zuweisung zur Einzel-WB zu Forderungen 7816 FW-Kursverlust 7817 Kassenmanko 7818 Aufwand aus Gewährleistung und Schadenersatz 7819 Sonstige Schadensfälle 7820 Buchwert abgegangener Anlagen 7840 Aufwand aus Vorperioden 7850 Sonstiger betrieblicher Aufwand 7852 Dotation Rückstellung für Schadenersatzzahlungen 7854 Dotation diverser Rückstellungen 7890 Skontoertrag (Lieferantenskonti 20 % USt) 7891 Skontoertrag (Lieferantenskonti 10 % USt) Klasse 8 Finanzerträge und Finanzaufwendungen Klasse 8 a.o. Erträge und a.o. Aufwendungen 8060 Zinserträge aus Gläubigerpapieren des Anlagevermögens 8100 Zinserträge aus Bankguthaben 8110 Zinserträge aus gewährten Darlehen 8115 Zinserträge aus Gläubigerpapieren des Umlaufvermögens 8116 Sonstige Wertpapiererträge (Dividenden etc.) 8130 Verzugszinserträge 8135 Sonstige Zinserträge 8150 Erlöse aus dem Abgang sonstiger Finanzanlagen 8160 Erlöse aus dem Abgang von Wertpapieren des Umlaufvermögens 8200 Erträge aus der Zuschreibung zu Finanzanlagen (Aufwertung auf AW) 8210 Erträge aus der Zuschreibung zu Wertpapieren des Umlaufvermögens (Aufwertung auf AW) 8260 Abschreibungen auf sonstige Finanzanlagen (Wertpapiere des Anlagevermögens) 8265 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 8270 Verluste aus dem Abgang sonstiger Finanzanlagen 8280 Zinsaufwand für Bankkredite 8285 Kreditbereitstellungsprovision Anhang 8290 Zinsaufwand für Darlehen 8320 Verzugszinsen-Aufwand 8400 a.o. Erträge 8450 a.o. Aufwände 8600 Erträge aus der Auflösung unversteuerter Rücklagen 8630 Erträge aus der Auflösung der Bewertungsreserve 8800 Zuweisung zur Rücklage gem. 12 EStG (Dotation Übertragungsrücklage) 8830 Zuweisung zur Bewertungsreserve alle Erträge und Aufwände, die nicht betriebsgewöhnlich sind und nicht regelmäßig wiederkehren Klasse 9 Eigenkapital, Abschlusskonten 9000 Eigenkapital 9400 Bewertungsreserve zu Rücklage gem. 12 EStG (Übertragungsrücklage) 9600 Privat 9800 EBK 9850 SBK 9890 G+V-Konto Rechnungswesen leicht verständlich II 257

Kontenplan gemäß ÖPWZ-Kontenrahmen 2000

Kontenplan gemäß ÖPWZ-Kontenrahmen 2000 Kontenplan gemäß ÖPWZ-Kontenrahmen 2000 Klasse 0 Immaterielle Vermögensgegenstände 0110 Patentrechte, Lizenzen 0120 Datenverarbeitungsprogramme 0121 Geringwertige Datenverarbeitungsprogramme 0180 Geleistete

Mehr

Kontobezeichnung Soll Haben Soll Haben 5.075,00

Kontobezeichnung Soll Haben Soll Haben 5.075,00 KtoNr. Kontobezeichnung 0620 Büromaschinen, EDV 7.572,00 0630 PKW 22.720,00 0640 LKW 6.363,00 0660 Büro- und Gesch. Ausstattung 10.252,00 1340 Vorrat Verpackungsmaterial 216,60 1600 Sportartikel und -geräte

Mehr

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Gastwirtschaft Hörlgasse 9/15 1090 Wien Finanzamt : Wien 9/18/19 Klosterneuburg Steuer Nr.: 129 / 9200 Team 21 VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

Mehr

2 UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG

2 UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten BUNDESEINHEITLICHER KONTENPLAN Klasse Hauptgruppe Untergruppe Bezeichnung 0 ANLAGEVERMÖGEN 01 IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 011 Konzessionen 012

Mehr

zum Konzessionen, gew. Schutzrechte u. ähnl. Rechte 0120 Software 3.221,22 100,00

zum Konzessionen, gew. Schutzrechte u. ähnl. Rechte 0120 Software 3.221,22 100,00 Mandant Fun & Workout Seite: 1 Aktiva 1000 A. ANLAGEVERMÖGEN 1010 I. Immaterialle Vermögensgegenstände 1020 1. Konzessionen, gew. Schutzrechte u. ähnl. Rechte 0120 Software 3.221,22 100,00 Konzessionen,

Mehr

Österreichischer Kontenrahmen

Österreichischer Kontenrahmen Österreichischer Kontenrahmen gestaltet vom Fachsenat für Betriebswirtschaft und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Aktualisierte Version: Mai 2014 Rockhgasse 6 Tel. +43 1 533 86 36-0 office@opwz.com

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Community TV Salzburg Gemeinn. Betr.GmbH Nichtkomm.regionales Fernsehen Bergstraße 12 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 156/8996-21 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung)

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung) Industriekontenrahmen (IKR) für Aus- und Weiterbildung unter Bezugnahme auf den IKR in DEITERMANN, M../SCHMOLKE, S./RÜCKWART, W.-D.: Industrielles Rechnungswesen (IKR), Winklers Verlag, Darmstadt 2012

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Bilanz vorläufig zum

Bilanz vorläufig zum Bilanz vorläufig zum 31.12.2016 Aktiva A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 31.12.2016 1. gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Vorteile und Software Software 65.690,00 Marken

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle...

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle... 1. Einführung und Zweck der Buchführung... 15 2. Unternehmensrecht... 16 2.1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung... 16 2.2. Rechtsformen und Buchführungspflicht... 17 2.2.1. Kapitalgesellschaften...

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Sammelmappe Sammelmappe Die Sammelmappe enthält ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan und Kontenplan in der Hotellerie und Gastronomie, eine Übersicht über die verwendeten

Mehr

Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH

Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH Kontonummer, Kontobezeichnung Soll Haben 0210 Bebaute Grundstücke

Mehr

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Übungsbeispiel 1 Die Firma Egger Bau ist eine Bauunternehmung mit angeschlossener Baustoffhandlung. Inhaber ist Anton Egger. Der

Mehr

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R?

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? DIE BILANZ Vermögen (Aktiva) Anlagevermögen BILANZ Kapital (Passiva) Fremdkapital (Schulden) Umlaufvermögen Eigenkapital (Reinvermögen) MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? MITTELHERKUNFT W O H E R? Folie 1 KONTENERÖFFNUNG

Mehr

Aufwand GuV der Fa. XY-AG zum Ertrag. Umsatzerlöse aus Dienstleistungen. Zinserträge

Aufwand GuV der Fa. XY-AG zum Ertrag. Umsatzerlöse aus Dienstleistungen. Zinserträge F I B U 71 K Muster-GuV Aufwand GuV der Fa. XY-AG zum 31.12.2008 Ertrag Handelswareneinsatz Materialaufwand Personalaufwand Umsatzerlöse Handelswaren Umsatzerlöse Fertigerzeugnisse Umsatzerlöse aus Dienstleistungen

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Bilanzierungscheckliste

Bilanzierungscheckliste Bilanzierungscheckliste Von Wolfgang Steinmaurer 01.02.2015 wtwiki stellt mit der klientenindividuellen Kontendurchsicht Arbeitsunterlagen (Checklisten) zur Verfügung, welche die Qualität bei der Erstellung

Mehr

Sammlung der Buchungssätze

Sammlung der Buchungssätze Sammlung der Buchungssätze geschäftsfall kontierung anmerkung einkauf bezugskosten warenrücksendung rabatte von unseren lieferanten verkauf von handelswaren Einkauf von Handelswaren (Klasse 1) Einkauf

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Sammelmappe Sammelmappe Die Sammelmappe enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag.

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Hannes Erlbeck Inhaltsverzeichnis 1 Anlagenverkauf... 6 1.1 Kauf des LKW...6 1.2 laufende

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00200 Konzessionen, gewerbliche Anlagevermögen VSt. 16% Schutzrechte, Lizenzen Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00210 Konzessionen Anlagevermögen VSt. 16% Aktiva: 1. Konzessionen,

Mehr

Beispiel 1. Wie hoch ist der Verkaufspreis, aufgerundet auf 5,00, nach diesen Betriebskennzahlen, wenn der Einstandspreis 198,00 beträgt

Beispiel 1. Wie hoch ist der Verkaufspreis, aufgerundet auf 5,00, nach diesen Betriebskennzahlen, wenn der Einstandspreis 198,00 beträgt Beispiel 1 Grundstücke 954.000 Darlehen 533.000 Warenverbrauch 3.299.000 Warenerlöse 8.266.000 Gebäude 272.000 Lieferverbindlichkeiten 1.243.000 Hilfsstoffe 34.000 Maschinen 119.000 Schuldwechsel 51.000

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

LEITFADEN zur neuen Bilanzkontenzuordnung

LEITFADEN zur neuen Bilanzkontenzuordnung LEITFADEN zur neuen Bilanzkontenzuordnung Mit einem Service Pack zum GS-Office 2013 im März 2013 wurde das System zur Zuordnung von Sachkonten zu Bilanz und/oder GuV komplett geändert. Dieser Leitfaden

Mehr

Anlagevermögen. m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 300 Buchungsbeispiele. und Lösungen. Das. von Praktikern.

Anlagevermögen. m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 300 Buchungsbeispiele. und Lösungen. Das. von Praktikern. Das Anlagevermögen m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 300 Buchungsbeispiele und Lösungen von Praktikern Detlev Karel Richard Abt Edeltraud Handler für Praktiker 4 Inhaltsverzeichnis Abschnitt

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze des II. Jahrganges, l eine

Mehr

Neuerungen und Änderungen in den Wirtschaftsfächern : 1. Der überarbeitete Kontenplan (Zum KMS vom 03.07.2001 Nr. V/2-S6402/25-5/50 113)

Neuerungen und Änderungen in den Wirtschaftsfächern : 1. Der überarbeitete Kontenplan (Zum KMS vom 03.07.2001 Nr. V/2-S6402/25-5/50 113) Neuerungen und Änderungen in den Wirtschaftsfächern : 1. Der überarbeitete Kontenplan (Zum KMS vom 03.07.2001 Nr. V/2-S6402/25-5/50 113) Der neue Lehrplan für die sechsstufige Realschule tritt im Fach

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Jahresabschluss 2007. Ing. Dr. Axel Kutschera Wirtschaftstreuhänder - Steuer-, Unternehmens- und EDV-Berater WT-Code: 201210

Jahresabschluss 2007. Ing. Dr. Axel Kutschera Wirtschaftstreuhänder - Steuer-, Unternehmens- und EDV-Berater WT-Code: 201210 ONLINE Wirtschaftstreuhand GmbH A-2344 Maria Enzersdorf, Sonnbergstraße 46 office@finon.at Frachtmeister Speditions Ges.m.b.H. ONLINE Wirtschaftstreuhand GmbH A-2344 Maria Enzersdorf, Sonnbergstraße 46

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern Kontenplan

Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern Kontenplan Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern Kontenplan B22 Gemeinnützige PARITÄTISCHE Kindertagesbetreuung GmbH Nordbayern Konto Stand: 01.01.2011 1000 Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte sowie Lizenzen

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6

Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6 Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Kapitel 4.1 Aufgabe 1) Gewinn: 68.000, 1. Wareneingang 80.000, an Verbindlichkeiten aus LuL 80.000, 2. Wareneingang 10.000, an Kasse 10.000, 3. Forderungen

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

T-Konten Buchungssätze

T-Konten Buchungssätze 1. Aufgabe Ordne zu, ob es sich bei den einzelnen Bestandskonten um aktive oder passive Bestandskonten handelt. Unbebaute Grundstücke Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Verbindlichkeiten Bebaute Grundstücke

Mehr

Kontenplan und Kontenzuordnungen Länder

Kontenplan und Kontenzuordnungen Länder 27 von 120 Kontenplan und Kontenzuordnungen Länder Anlage 3a Klasse Konto Bezeichnung MVAG 2 im Ergebnis- MVAG 2 E FH MVAG 2 A FH Querschnitt Unterklasse und Vermögenshaushalt 0 Anlagen 00 Grundstücke

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Zusatzübungen zum Themenbereich Anlagenverrechnung LÖSUNGEN

Zusatzübungen zum Themenbereich Anlagenverrechnung LÖSUNGEN Ü 1: Anlagenverkauf Ihre Firma: Spielwarengroßhandel Toy Box, Salzburg Ein Teil der alten Geschäftseinrichtung wird am 23.6.20.. (= Rechnungsdatum) an einen Altwarenhändler (20099 Diverse Kunden) verkauft.

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Jahresabschluss - leicht gemacht

Jahresabschluss - leicht gemacht Jahresabschluss - leicht gemacht So erstellen Sie Ihre Bilanz selbst von Elmar Goldstein Dipl.-Kaufmann Unternehmensberater 5. überarbeitete Auflage Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Inhaltsverzeichnis

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U.

Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U. Name: Klasse: Mario 4AHWIM Schuljahr: 2015 / 16 Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U. 1 1 http://wirtschaftsblatt.at/images/uploads/2/4/c/1409612/buchhaltung_colourbox683861_1369411280845

Mehr

MUSTERLÖSUNG FAMILIENNAME (BLOCKSCHRIFT) Vorname

MUSTERLÖSUNG FAMILIENNAME (BLOCKSCHRIFT) Vorname MUSTERLÖSUNG FAMILIENNAME (BLOCKSCHRIFT) Vorname Matrikelnummer BUCHHALTUNG I gilt als Nachweis der Kenntnisse des Rechnungswesens: Teil Buchhaltung I PRÜFUNG am 30. November 2005 GRUPPE B Schreiben Sie

Mehr

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Bilanz Gruppe + Aktiven Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1010 PC Konto Hauptkto + 1020 Bank 1 Hauptkto

Mehr

Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik

Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik Carl-Christian Freidank/Patrick Velte Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik Anlage I: Anlage II: Einzelhandels-Kontenrahmen (EKR) (Gekürzte Fassung) Kontenrahmen für den Großund Außenhandel Herausgegeben

Mehr

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online Buchhaltung I 1. Einführung 1.1. Einführungstutorial 1.2. Fachausbildung Buchhaltung mit Blended Learning 1.3. Aufbau des Kurses / Lektionen - Rahmenbedingungen 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A.Anlagevermégen. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 2. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A.

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A. VERMÖGENSÜBERSICHT Blatt 1 Lufthansa Sportverein e.v. zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01 MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN b*fin01 SUBTEST I Basiswissen Buchhaltung 1 PU01 Basiswissen Buchhaltung Begriff und Merkmale der doppelten Buchhaltung Welche Aussagen zur Systematik der doppelten Buchhaltung treffen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung Fallverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 1. Gründung... 27 1.1 Einleitung... 27 1.2 Rechtsformwahl... 27 1.3 Buchführungspflicht... 29 1.4

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Klausur BWL I (B.Sc.) Buchführung WS 2009/2010

Klausur BWL I (B.Sc.) Buchführung WS 2009/2010 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I (B.Sc.) Buchführung WS 2009/2010 Aufgabe 1 (ca. 8 Minuten): Buchungen im Forderungsbereich

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 353. Verordnung: Betriebliche Vorsorgekassen-Formblätterverordnung BVK-FBlV 353. Verordnung der

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan und Kontenplan in der Hotellerie und Gastronomie, l eine nach Kapiteln und Abschnitten geordnete Zusammenstellung der

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr