Die Stempelabgabe. Ausfuhr-Kreditversicherungen. Einleitung. B Sachverhalt und Prozessgeschichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Stempelabgabe. Ausfuhr-Kreditversicherungen. Einleitung. B Sachverhalt und Prozessgeschichte"

Transkript

1 Die Stempelabgabe bei Ausfuhr-Kreditversicherungen Die Autoren besprechen ein kürzlich in Fünferbesetzung ergangenes Urteil des Bundesgerichts vom 4. Februar 2011 (2C_749/2010) 1, welches eine Änderung der Praxis der ESTV bezüglich der Stempelabgabe auf Kreditversicherungsprämien zur Folge haben wird. Laut Bundesgericht werden auch Kreditversicherungen, die die politischen Risiken und das Fabrikationsrisiko decken, von der Stempelabgabe befreit, sofern der Schuldner der versicherten Forderung sich im Ausland befindet. A Einleitung Mit Urteil vom 4. Februar 2011 hat das Bundesgericht in einem Pilotprozess, der vom führenden Kreditversicherer Euler Hermes für seine schweizerische Zweigniederlassung angestrengt worden war, über die Erhebung von Stempelsteuern auf Prämien für Kreditversicherungen entschieden. Streitgegenstand war, ob Prämien für Ausfuhrkreditversicherungen, soweit sie die politischen Risiken oder das Fabrikationsrisiko versichern, gemäss Art. 22 lit. l StG 2 vom Versicherungsstempel ausgenommen sind. Art. 22 lit. l StG statuiert, dass Prämienzahlungen für die «Feuer-, Diebstahl-, Glas-, Wasserschaden-, Kredit-, Maschinen- und Schmuckversicherung» von der Stempelabgabe ausgenommen sind, «sofern der Abgabepflichtige nachweist, dass sich die versicherte Sache im Ausland befindet.» Bei einer Kreditversicherung verspricht der Versicherer gegen Bezahlung der Prämie eine Leistung an den Versicherten, wenn eine Forderung aus einem Kreditgeschäft uneinbringlich wird. Die Kreditversicherung dient damit der Absicherung gegen Debitorenverluste. Meist werden solche Versicherungen von Unternehmen abgeschlossen, um Forderungen aus Lieferungen oder Dienstleistungen abzusichern 3. Wenn Forderungen aus Lieferungen ins Ausland abgesichert werden, handelt es sich um eine Ausfuhrkreditversicherung 4. Derartige Kreditversicherungen werden sowohl von privaten Versicherungsunternehmen als auch von der staatlichen Exportrisikoversicherung (SERV) angeboten. B Sachverhalt und Prozessgeschichte I Dr. Markus Dörig Dr. iur., Rechtsanwalt Badertscher Rechtsanwälte AG, Zürich Parteivertreter des Beschwerde führenden Versicherungsunternehmens Alexandra Bösch lic. iur., Rechtsanwalt Badertscher Rechtsanwälte AG, Zürich Parteivertreter des Beschwerde führenden Versicherungsunternehmens Versicherungspolicen Gemäss den dem Sachverhalt zugrundeliegenden Kreditversicherungspolicen der Beschwerdeführerin wurde den inländischen Versicherungsnehmern der Ausfall an Forderungen Nr. 6/2011, Seite 2

2 aus dem Verkauf von Investitionsgütern und/ oder Werklieferungen versichert 5. Sämtlichen Policen lagen Forderungen gegen Schuldner im Ausland zugrunde. Es handelt sich damit um Ausfuhrkreditversicherungen. Gemäss den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) besteht der Versicherungsschutz ab Lieferung, und es tritt der Versicherungsfall an dem Tag ein, an dem die versicherte Forderung uneinbringlich wird. Die AVB bestimmen sodann, dass unter anderem kein Versicherungsschutz besteht für Ausfälle an Forderungen gegen öffentlich-rechtliche Abnehmer sowie für Ausfälle an versicherten Forderungen aufgrund von Krieg, kriegerischen Ereignissen, inneren Unruhen, Aufruhr, Revolution, Beschlagnahme, Beeinträchtigungen des Waren- und Zahlungsverkehrs durch Behörden oder staatliche Institutionen. In Abweichung von den AVB wurden in einigen Policen die politischen Risiken in bestimmten ausländischen Staaten versichert. Dabei wird Versicherungsschutz gewährt für Ausfälle an versicherten Forderungen, die infolge politischer Umstände uneinbringlich sind, oder für Forderungsausfälle gegen öffentlich-rechtliche 1 Der Entscheid ist zur Publikation in der Amtlichen Sammlung des Bundesgerichts vorgesehen. Soweit nicht besonders vermerkt, beziehen sich Zitate auf Erwägungen dieses Entscheides. 2 Bundesgesetz über die Stempelabgaben vom 27. Juni 1973 (SR ). 3 Bei solchen Versicherungen finden auch Bezeichnungen wie Forderungsausfall-, Lieferantenkredit-, Delkredere-, Warenkredit- oder Investitions güterversicherung Anwendung. 4 Auch als Exportkredit- oder Exportrisikoversicherung bezeichnet. 5 Erw Es entsprach der gängigen Praxis auch anderer Kreditversicherer in der Schweiz, auf diesen Prämienanteilen keine Stempelabgaben abzuführen. Inhaltsübersicht A Einleitung B Sachverhalt und Prozessgeschichte I Versicherungspolicen II Prozessgeschichte und Argumentation der ESTV C Erwägungen des Bundesgerichts D Kommentar I Tragweite des Entscheids II Wahrung der Interessen der Versicherungs- und Exportwirtschaft III Begriffliches Abnehmer, wenn die Forderungen infolge politischer oder wirtschaftlicher Umstände uneinbringlich sind. In anderen Policen wurde eine Klausel «Fabrikationskosten» vereinbart. Danach besteht Versicherungsschutz nicht erst ab Lieferung, sondern bereits für Fabrikationskosten des Versicherungsnehmers, die während der Laufzeit des Versicherungsvertrages ab Aufnahme der Fab rikation bis zu deren Fertigstellung entstanden sind. II Prozessgeschichte und Argumentation der ESTV Im Rahmen der periodischen Kontrollen durch die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) bei der schweizerischen Zweigniederlassung von Euler Hermes Anfang 2005 wurde bemängelt, dass auf Prämienanteile für die politischen Risiken und das Fabrikationsrisiko keine Stempelabgaben ausgewiesen und entrichtet wurden 6. Mit Revisionsbericht vom 24. März 2006 stellte die ESTV eine Nachforderung für Stempelabgaben auf Prämienzahlungen für Versicherungspolicen der Beschwerdeführerin der Jahre 1999 Nr. 6/2011, Seite 3

3 bis 2003 für die Bereiche «Versicherungsschutz für politische Risiken» und «Fabrikationskostenversicherung» 7. In ihrem Entscheid 8 vom 7. Juli 2006, ihrem Einspracheentscheid 9 vom 11. Dezember 2006 wie auch in ihren Vernehmlassungen vor dem Bundesverwaltungsgericht und dem Bundesgericht wich die ESTV nicht von ihrer Auffassung ab, dass die Stempelabgabe auch auf den Prämienanteilen für die politischen Risiken und das Fabrikationsrisiko geschuldet sei. Die ESTV brachte vor, Art. 22 lit. l StG sei als Ausnahmeregel restriktiv auszulegen, und es sei dieser Bestimmung ein besonderer, stempelabgaberechtlicher Versicherungsbegriff zugrunde zu legen 10. Vor diesem Hintergrund führte sie aus, die Kreditversicherung im Sinne von Art. 22 lit. l StG erfasse nur die persönliche Insolvenz, da die Lieferung von Waren oder Erbringung von Dienstleistungen jeweils nur an eine bestimmte Person erfolge, um deren persönliche Zahlungsfähigkeit es gehe. Die ESTV verwies diesbezüglich auf ihre bisherige Praxis 11 und auf die Literatur 12, wonach unter Art. 22 lit. l StG nur Kreditversicherungen subsumiert werden, die das Insolvenzrisiko decken. Zugleich argumentierte die ESTV, dass sich die versicherte Sache beim Fabrikationsrisiko gar nicht im Ausland befände, wie von Art. 22 lit. l StG verlangt, da die ins Ausland zu liefernde Ware ja erst noch hergestellt werde. Vor Bundesgericht wurde zusätzlich ins Feld geführt, wonach die Forderung als Geldschuld gemäss Art. 74 Abs. 2 Ziff. 1 OR 13 eine Bringschuld sei, womit bei inländischen Versicherern die «Sache», wenn es sich denn überhaupt um die Forderung handeln sollte, gar nicht im Ausland befinden könne. Zuletzt argumentierte die ESTV unter anderem mit Verweis auf den Entscheid der Eidgenössischen Steuerrekurskommission (SRK) vom 16. Juli 2003 in Sachen X AG (VPB 68.17), dass die Versicherung sowohl des Fabrikations- als auch der politischen Risiken eine Vermögensversicherung darstelle, womit sie nicht unter Art. 22 lit. l StG falle, welche nur Sachversicherungen erfasse. 7 Sachverhalt, A. 8 Gestützt auf Art. 38 StG. 9 Gestützt auf Art. 39 StG. 10 Die ESTV wollte insbesondere auch den Begriff der Kreditversicherung gemäss Bestimmung B14 des Anhangs I zur Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (AVO; SR ) nicht ohne Weiteres in den Bereich der Ausnahmen zur Stempelabgabe auf Versicherungsprämien übernehmen, da der Versicherungsbegriff aufsichtsrechtlich im Interesse der Versicherten möglichst weit gefasst werde, während Art. 22 lit. l StG als Ausnahmebestimmung nicht derselben Tendenz zur Ausdehnung unterliege. 11 Praxis der ESTV festgehalten in STOCKAR/ HOCHREUTENER, in: BAUER BALMELLI/ HOCHREUTENER/KÜPFER (Hrsg.), Die Praxis der Bundessteuern (Loseblattsammlung), Teil 2, Band 1, N 5 zu Art. 22 lit. l StG unter Verweis auf ein nicht publiziertes, internes Gutachten der ESTV vom GEHRIGER/JAUSSI, Der Versicherungsstempel: Überblick, Fallstricke und Stolpersteine, SteuerRevue 2004, S. 276; JAUSSI/GEHRIGER, in: ZWEIFEL/ ATHANAS/BAUER-BALMELLI (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/3, Bundesgesetz über die Stempelabgaben, N 67 f. zu Art. 22 StG; JAUSSI/GEHRIGER, Handbuch des Versicherungsstempels, 2006, S. 74 f.; RÜDISÜHLI, in: OBERSON/HINNY (Hrsg.), Kommentar Stempelabgaben, N 35 zu Art. 22 StG; STOCKAR/ HOCHREUTENER, in: BAUER BALMELLI/ HOCHREUTENER/KÜPFER (Hrsg.), Die Praxis der Bundessteuern, Teil 2, Band 1, N 5 zu Art. 22 lit. l StG. Anzumerken ist allerdings, wie das Bundesgericht in Erw. 5.3 feststellt, dass diese Literatur die Einschränkung auf das Insolvenzrisiko nicht begründet und teilweise lediglich die Praxis der ESTV wiedergibt. 13 Bundesgesetz vom 30. März 1911 betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (SR 220). Nr. 6/2011, Seite 4

4 Das Bundesverwaltungsgericht ist mit Urteil vom 26. August 2010 weitgehend der Argumentationslinie der ESTV gefolgt 14. So hat es entschieden, dass unter dem Begriff der «Kreditversicherung» im Sinne von Art. 22 lit. l StG einzig die wirtschaftliche Zahlungsunfähigkeit oder -unwilligkeit zu verstehen sei, die Deckung politischer Risiken als Vermögensversicherung zu qualifizieren sei und dass beim Fabrikationsrisiko das Anknüpfungsobjekt die herzustellende Ware sich noch nicht im Ausland befände, «selbst wenn das versicherte Objekt die Forderung selber ist 15». Gegen dieses Urteil erhob Euler Hermes Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten vor Bundesgericht. C Erwägungen des Bundesgerichts Da die Vorinstanz über die dem Rechtsstreit zugrunde liegenden Policen keine genauen Feststellungen getroffen hat, was von der Beschwerdeführerin unter Art. 97 Abs. 1 BGG 16 gerügt wurde, vervollständigte das Bundesgericht aufgrund der Aktenlage zunächst den Inhalt der Police bzw. den Sachverhalt 17. Das Bundesgericht stellte hernach fest, dass mit diesen Policen das Risiko versichert werden soll, dass ein Lieferant, welcher vor der Bezahlung liefern muss, den Kaufpreis oder Werklohn nicht erhält, und führte aus, die Versicherung dieses Delkredere-Risikos könne grundsätzlich eine Kreditversicherung im Sinne von Art. 22 lit. l StG darstellen 18. Das Bundesgericht verwarf die Ansicht, dass es sich bei der Kreditversicherung gegen die politischen Risiken um eine Vermögens- und nicht um eine Sachversicherung handle. Bei der Deckung sowohl der wirtschaftlichen als auch der politischen Risiken sei nämlich stets die Uneinbringlichkeit der Forderung, welche die versicherte Sache darstelle, Gegenstand der Versicherung. Die Argumentation, die auf der Differenzierung zwischen Sach- und Vermögensversicherung basiere, gehe damit fehl. Fraglich sei vielmehr, ob der gesetzliche Begriff der Kreditversicherung danach differenziere, aus welchen Gründen die Forderung uneinbringlich ist 19. Das Bundesgericht führte aus, dass private Kreditversicherungen in der Vergangenheit nur Forderungsausfälle gedeckt haben, die auf die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners zurückzuführen waren. Diese Beschränkung auf das Insolvenzrisiko sei auf die schlechte Kalkulierbarkeit und daher fehlende Marktfähigkeit der politischen Risiken zurückzuführen und keineswegs ein begriffsnotwendiges Merkmal der Kreditversicherung. Begrifflich umfasse die Kreditgefahr nämlich alle Ereignisse, die dazu führen, dass die Forderung nicht bezahlt wird, einschliesslich solcher politischer Art. Die fehlende Marktfähigkeit der politischen Risiken sei auch der Grund, weshalb diese Risiken historisch von der staatlichen Exportrisikoversicherung und nicht von der privaten Versicherungswirtschaft angeboten wurden 20. Nur weil diese Risiken erst in neuerer Zeit und nicht bereits im Zeitpunkt des Erlasses des Gesetzes von privaten Versicherern angeboten wurden, sei dies kein Grund, 14 Das Urteil wurde nach etwas mehr als dreieinhalb Jahre nach Einreichen der Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht gefällt. 15 Erw des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts vom 26. August 2010 (A-501/2007). 16 Bundesgesetz über das Bundesgericht vom 17. Juni 2005 (SR ). 17 Gestützt auf Art. 105 Abs. 2 BGG; Erw Erw Erw Erw Nr. 6/2011, Seite 5

5 diese Versicherung nicht als Kreditversicherung zu qualifizieren 21. Sodann ergebe sich weder aus dem Wortlaut noch aus den Materialien, dass mit Art. 22 lit. l StG nur Kreditversicherungen gegen Zahlungsunfähigkeit erfasst werden sollen. Zur Literatur, welche die bisherige Praxis der ESTV zustimmend oder kommentarlos wiedergibt 22, bemerkt das Bundesgericht, dass darin nirgends begründet werde, weshalb nur die Versicherung gegen wirtschaftlich bedingte Zahlungsunfähigkeit als Kreditversicherung im Sinne von Art. 22 lit. l StG zu betrachten sei 23. Nach der Auffassung des Bundesgerichts ergibt sich auch nicht aus dem Sinn und Zweck von Art. 22 lit. l StG, dass zwischen dem Insolvenz- und dem politischen Risiko zu differenzieren ist. So sei die ratio legis die Wahrung der Konkurrenzfähigkeit der schweizerischen Versicherungsunternehmen, indem Prämien für Versicherungen, welche im Ausland befindliche Sachen versichern, von der Stempelsteuer befreit werden. Dieses Bestreben erstrecke sich gleichermassen auf die Deckung der politischen Risiken wie des Insolvenzrisikos 24. In diesem Zusammenhang machte das Bundesgericht auch klar, dass der Einwand der ESTV, wonach die versicherten Geldforderungen im Inland zu begleichende Bringschulden und damit keine im Ausland belegene Sachen seien, unbehelflich ist, da bei dieser Argumentation die gesetzlich vorgesehene Ausnahme der Kreditversicherung von der Stempelabgabe weitgehend toter Buchstabe bliebe, was nicht im Sinne des Gesetzes sein könne. Im Übrigen wies es darauf hin, dass die ESTV selbst in ihrer Wegleitung für die Stempelabgabe auf Versicherungsprämien (Ausgabe 2001) 25 für die Belegenheit der Sache nicht auf den Erfüllungsort der Forderung abstellt, sondern darauf, ob der Schuldner der versicherten Forderung Ausländer oder Inländer im Sinne von Art. 4 Abs. 1 StG ist 26. Das Bundesgericht erinnerte daran, dass die staatliche Exportrisikoversicherung, welche herkömmlicherweise die politischen Risiken abdeckte, gemäss Art. 30 SERVG 27 nicht der Stempelabgabe unterliegt. Unter Wettbewerbsund Gleichbehandlungsaspekten bestehe kein Grund, eine Kreditversicherung für politische Risiken anders zu behandeln, wenn sie privat angeboten wird 28. Eine Brücke schlug das Bundesgericht auch zum Versicherungsaufsichts- 21 Erw. 5.2, Siehe FN Erw Erw Nunmehr Kreisschreiben Nr. 33 der ESTV vom 4. Februar 2011, Ziff Erw Bundesgesetz über die Schweizerische Exportrisikoversicherung (SR ). 28 Erw Siehe FN Erw Erw Erw. 5.6, Das Transferrisiko ist eine spezielle Form des politischen Risikos (JAUSSI/GEHRIGER, in: ZWEIFEL/ATHANAS/BAUER-BALMELLI (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/3, Bundesgesetz über die Stempelabgaben, N 68 zu Art. 22 StG). Es tritt ein, wenn vertraglich vereinbarte Zahlungen von einem Währungsgebiet in ein anderes infolge Devisenrestriktionen des Schuldnerlandes nicht oder nur beschränkt erfolgen können (BOEMLE/GSELL/JETZER/NYFFELER/THALMANN, Geld-, Bank- und Finanzmarkt-Lexikon der Schweiz, 2002, S Vgl. MASSMANN, Die Kreditversicherung in juristischer Betrachtung, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswirtschaft, Berlin: Springer 1928, S BBl II S Nr. 6/2011, Seite 6

6 recht, mit dem Hinweis, dass die Kreditversicherung gegen politische Risiken unter den Begriff der Kreditversicherung im Sinne von Anhang I Ziff. B14 der AVO 29 fällt 30. Hinsichtlich des Fabrikationsrisikos hielt das Bundesgericht fest, dass auch hier das Delkredere-Risiko versichert werde. So sei auch bei der Versicherung des Fabrikationsrisikos der versicherte Gegenstand die uneinbringliche Forderung gegenüber dem Kunden und die entsprechende Versicherung eine Kreditversicherung. Wenn der Abnehmer des Fabrikanten zahlungsunfähig wird, könne ein Schaden denn auch vor Lieferung der Ware entstehen. Das Bundesgericht stellte zudem klar, dass die Ansicht der Vorinstanz, wonach die noch fertig herzustellende Ware die «versicherte Sache» im Sinne von Art. 22 lit. l StG darstelle, nicht zutrifft. Versicherter Gegenstand sei nicht die Ware, sondern die Kaufpreis- oder Werklohnforderung, deren Schuldner im Ausland sein müsse, damit die Befreiung von der Stempelabgabe greife 31. Im Ergebnis gelangte das Bundesgericht zum Schluss, dass die Kreditversicherungspolicen der Beschwerdeführerin, welche den Versicherungsschutz auf die politischen Risiken und das Fabrikationsrisiko ausdehnen, Kreditversicherungen im Sinne von Art. 22 lit. l StG darstellen und damit von der Stempelabgabe ausgenommen sind 32. D I Kommentar Tragweite des Entscheids Dem Urteil des Bundesgerichts lässt sich entnehmen, dass eine Ausfuhrkreditversicherung, welche die Gefahr versichert, dass eine Forderung gegen einen ausländischen Schuldner uneinbringlich wird, nicht mit der Stempelabgabe zu belasten ist, und zwar unabhängig davon, welche Ereignisse, die zur Uneinbringlichkeit der versicherten Forderung führen können, von der Versicherung gedeckt werden. Ob die Uneinbringlichkeit durch die wirtschaftliche Zahlungsunfähigkeit des Schuldners, politische Umstände im Land des Schuldners inklusive des Transferrisikos 33, Naturkatastrophen oder durch Kernenergie verursacht wird alles Ereignisse, wofür das jüngste Zeitgeschehen mit Beispielen aufwarten kann, spielt keine Rolle 34. Eine Kreditversicherung im Sinne von Art. 22 lit. l StG ist und bleibt eine Kreditversicherung, solange der Gegenstand der Versicherung die kreditierte Forderung bildet. II Wahrung der Interessen der Versicherungs- und Exportwirtschaft Im Ergebnis ist der Entscheid unter dem Aspekt der internationalen Konkurrenzfähigkeit der schweizerischen Privatversicherungswirtschaft und im Hinblick auf die für die Schweiz so bedeutende Exportindustrie zu begrüssen. Die Wahrung der Konkurrenzfähigkeit der schweizerischen Versicherungsunternehmen im internationalen Geschäft ist, wie das Bundesgericht ausführt, der vom Gesetzgeber erklärte Zweck von Art. 22 lit. l StG 35. In Grossbritannien, dem für die Schweiz bedeutendsten konkurrierenden Versicherungsmarkt, wird die dem Versicherungsstempel vergleichbare «Insurance Premium Tax» ebenfalls nicht auf Ausfuhrkreditversicherungen, die die politischen Risiken oder das Fabrikationsrisiko decken, erhoben. Auch in den umliegenden Ländern der Schweiz scheint die gleiche Praxis zu bestehen. Der vorliegende Bundesgerichtsentscheid stellt sicher, dass der Schweizer Versicherungsmarkt nicht aus der Reihe fällt. Die ratio legis der Konkurrenzfähigkeit war schon im Entscheid der SRK vom 16. Juli 2003 in Sachen X AG (VPB 68.17) von einiger Bedeutung, als damit begründet wurde, dass die Nr. 6/2011, Seite 7

7 Aufzählung der verschiedenen Sachversicherungen in Art. 22 lit. l StG keine abschliessende sei und mit der Entwicklung der Versicherungswirtschaft und neuer Versicherungsprodukte Schritt halte 36. Die Bedeutung des Entscheides liegt nicht zuletzt darin, dass er eine Verteuerung der privat angebotenen Ausfuhrkreditversicherung durch die Stempelabgabe und eine Benachteiligung gegenüber der staatlich angebotenen Exportrisikoversicherung, welche übrigens auch die Deckung der politischen Risiken sowie des Fabrikationsrisikos anbietet 37, verhindert. Bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang die Ausführungen in der Botschaft zum Bundesgesetz über die Schweizerische Exportrisikoversicherung zur Steuerbefreiung der SERV: «Es wäre bei den wirtschaftspolitisch begründeten Zielen der SERV nicht gerechtfertigt, wenn [...] eine Verteuerung der Versicherung um 5 Prozent infolge Stempelabgabe erfolgen würde. Die ausländischen Exportrisikoversicherer unterliegen keiner vergleichbaren Besteuerung und eine Belastung der SERV-Prämien mit Stempelabgabe würde die Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Exportindustrie beeinträchtigen 38.» Der darauf folgende Satz in der Botschaft erweist sich allerdings erst mit dem hier besprochenen Bundesgerichtsentscheid als richtig: «Da die SERV subsidiär zum Markt tätig ist 39, entsteht ihr durch die Befreiung kein Vorteil gegenüber privaten Versicherungsanbietern» (Hervorhebung durch die Autoren). Im Übrigen ist zu bemerken, dass der Entscheid, indem er die Ausweitung der Stempelabgabe durch die Praxis der ESTV verhindert, nicht quer zum Wind steht, der derzeit der Stempelabgabe aus wirtschaftspolitischen Gründen entgegenbläst. Gegenwärtig sind im Parlament verschiedene Vorstösse zur Stempelabgabe hängig, welche auf deren Abschaffung hinzielen. Der Bundesrat hat in seiner Antwort auf zwei Motionen bekundet, er teile die Ansicht, dass es sich bei den Stempelabgaben mehrheitlich um relativ stark verzerrende und standortschädliche Steuern handle und dass er die mittelfristige Abschaffung der meisten Stempelabgaben befürworte. Allerdings stellte der Bundesrat klar, dass beim Versicherungsstempel nicht die integrale Abschaffung im Vordergrund stehe, sondern eine gezielte Reform, deren Eckwerte noch zu bestimmen seien 40. III Begriffliches Das Bundesgericht hat in Erw. 5.3 ausgeführt, die Literatur zu Art. 22 lit. l StG begründe nirgends, weshalb sich diese Bestimmung auf Kreditversicherungen, die nur das Insolvenzrisiko erfassen, beschränken solle. Einer zitierten Literaturstelle 36 VBP 68.17, Erw. 3.a. 37 Die politischen Risiken sind gemäss Art. 12 Abs. 1 lit. a SERVG versicherbar. Auch das Fabrikationsrisiko wird in Art. 12 Abs. 2 SERVG umschrieben: «Versicherbar sind die Risiken nach Absatz 1 sowohl für den Fall, dass sie sich vor der Lieferung verwirklichen, als auch für den Fall, dass sie sich nach der Lieferung verwirklichen.» 38 BBl S Vgl. Art. 6 Abs. 1 lit. d SERVG. 40 Antwort des Bundesrates vom 17. Februar 2010 auf die im Ständerat eingereichte Motion «Stempelsteuer schrittweise abschaffen und Arbeitsplätze schaffen» und die im Nationalrat eingereichte Motion «Mehrbelastung des Finanzplatzes durch Abschaffung der Stempelabgaben kompensieren». 41 JAUSSI/GEHRIGER, in: ZWEIFEL/ATHANAS/BAUER- BALMELLI (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/3, Bundesgesetz über die Stempelabgaben, N 68 zu Art. 22 StG. 42 VPB 68.17, Erw. 3.b.aa. Nr. 6/2011, Seite 8

8 lässt sich u.e. jedoch entnehmen, dass dies insbesondere damit begründet wird, dass bei der Deckung von politischen Risiken eine Vermögensversicherung vorliege 41. Die Qualifikation der Kreditversicherung als Vermögensversicherung, soweit sie politische Risiken deckt, rührt vermutlich vom bereits zitierten Entscheid der SRK vom 16. Juli 2003 (VPB 68.17) her. In diesem Entscheid wurde eine Versicherung mit der Bezeichnung «Political Risk Insurance» richtigerweise als Vermögensversicherung qualifiziert, da dort ein Unternehmen seine im Ausland belegene Vermögensgesamtheit vor Enteignung versichern liess 42. Das Bundesgericht hat in Erw. 5.2 die im vorliegenden Streitfall zugrunde liegenden Policen zu Recht von der Police in VPB unterschieden. Es zeigt sich, dass nicht allein auf die Bezeichnung einer Versicherung im Rahmen von Art. 22 lit. l StG abgestellt werden kann, sondern immer darauf zu achten ist, ob eine Sach- oder Vermögensversicherung vorliegt bzw. ob ein aus dem wirtschaftlichen Vermögen herausgegriffenes Objekt, wie eine bestimmte Forderung, versicherter Gegenstand ist. Apropos Begriffe ist zuletzt zu bemerken, dass der Begriff «Fabrikationsrisiko» irritiert, und deshalb wohl auch Anlass gegeben hat, in der fertigzustellenden Ware die «versicherte Sache» im Sinne von Art. 22 lit. l StG zu erblicken. Beim Fabrikationsrisiko handelt es sich nämlich nicht um ein eigentliches Risiko bzw. eine Gefahr, sondern nur um eine Erweiterung des erst ab Lieferung der Ware üblichen Versicherungsschutzes, indem bereits während der Herstellung der Ware Versicherungsschutz vor dem Forderungsausfall gewährt wird. Nr. 6/2011, Seite 9

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Schwierige Zeiten für die Kautionsversicherung

Schwierige Zeiten für die Kautionsversicherung Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis, Januar 2014 Kautionsversicherung Schwierige Zeiten für die Kautionsversicherung Die Versicherungssteuerpflicht der Kautionsrückversicherung und ihre Folgen 1.

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Informationsblatt für Versicherungsunternehmen mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen)

Informationsblatt für Versicherungsunternehmen mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Hinweise auf Vorschriften für den Betrieb von Versicherungsgeschäften im Fürstentum Liechtenstein im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs und / oder im Wege einer Zweigniederlassung Informationsblatt

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Euler Hermes CAP/CAP+

Euler Hermes CAP/CAP+ Euler Hermes Schweiz Euler Hermes CAP/CAP+ Ergänzungsdeckung zur Kreditversicherung Kreditversicherung Sicherheit on top: unser Extra-Schutz für besondere Risiken Ihre Kreditversicherung von Euler Hermes

Mehr

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen 1 Lieferantenkredite und Kreditversicherungen Was sind Lieferantenkredite und Kreditversicherungen? Unternehmen liefern Waren oder Dienstleistungen an ihre Kunden. In der gängigen Geschäftspraxis ist es

Mehr

Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Finanzierungskonferenz Naher und Mitterer Osten Jan von Allwörden, Euler Hermes Kreditversicherungs-AG Dieses Werk

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Die Warenkreditversicherung nachteilige Folgen bei Überschreiten des äußersten Kreditziels? (gleichzeitig Besprechung

Mehr

Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen?

Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen? Dr. Mark Wilhelm, LL.M. und Christian Becker D&O-Versicherung Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen? 1. EINLEITUNG Bei Schadenersatzforderungen

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Euler Hermes CAP/CAP+

Euler Hermes CAP/CAP+ Euler Hermes Deutschland Euler Hermes CAP/CAP+ Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung Kreditversicherung Sicherheit on top: unser Extra-Schutz für besondere Risiken Ihre Kreditversicherung von Euler

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland. Igor Sufraga, Euler Hermes AG

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland. Igor Sufraga, Euler Hermes AG Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga, Euler Hermes AG Berlin, 12.05.2015 Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure unterstützt Die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf

Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf 605 2012 56 Urteil vom 3. September 2013 I. Sozialversicherungsgerichtshof Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Richter: Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf

Mehr

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 DE Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 Auch

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 12. November 2008 i.s. Ehegatten A. und B.X. (2C_144/2008)

Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 12. November 2008 i.s. Ehegatten A. und B.X. (2C_144/2008) Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 12. November 2008 i.s. Ehegatten A. und B.X. (2C_144/2008) Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit (Art. 17 Abs. 1 DBG): Zeitpunkt der Besteuerung

Mehr

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Die Stempelabgaben Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art und Weise die wichtigsten

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385 5103 307, Telefax:

Mehr

Eine systematisierte Darstellung der Rechtslage

Eine systematisierte Darstellung der Rechtslage I. Einleitung Eine systematisierte Darstellung der Rechtslage Nach dem österreichischen Versicherungssteuergesetz unterliegen Versicherungsprämien einer Versicherungssteuer, sofern die territorialen Anknüpfungskriterien

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom 17. Dezember 2004 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 9. Mai 2003 1,

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Die Verjährung von Erschliessungsbeiträgen ist gesetzlich nicht geregelt. Nach der

Mehr

R S S RSS-0003-14-10 = RSS-E 9/14

R S S RSS-0003-14-10 = RSS-E 9/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55 Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zum Entwurf eines Gesetzes zur Bewältigung von Konzerninsolvenzen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Anwälte im Fürstentum Liechtenstein Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Feuerschutzsteuergesetz (FeuerschStG)

Feuerschutzsteuergesetz (FeuerschStG) Feuerschutzsteuergesetz (FeuerschStG) Vom 1. Februar 1939 Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hierdurch verkündet wird: Zur Förderung des Feuerlöschwesens und des vorbeugenden

Mehr

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit)

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) www.stephan-fuhrer.ch Europäischer Gerichtshof C-463/06 13.12.2007 Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) Leitsatz Ein Geschädigter kann durch Klage an seinem Wohnsitz sein direktes Forderungsrecht gegen den

Mehr

Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus

Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus Business Breakfast Belarus Nürnberg, 09.07.2015 René Auf der Landwehr, Euler Hermes AG Seit über 60 Jahren werden deutsche

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Schuldzinsen. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung

Schuldzinsen. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung Schuldzinsen Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 32/1999 vom 29. April 1999 Wird eine Einmalprämienversicherung zur Hauptsache fremdfinanziert,

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Versicherungsvermittler, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit angebotenen

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein?

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Dr. Alexander Imhof, Leiter Bereich Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen, Stv.

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Unternehmensberater Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden Schutz bei

Mehr

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen Lieferantenkredite und Kreditversicherungen Was sind Lieferantenkredite und Kreditversicherungen? Unternehmen liefern Waren oder Dienstleistungen an ihre Kunden. In der gängigen Geschäftspraxis ist es

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

direkten Forderungsrechts

direkten Forderungsrechts Irrungen und Wirrungen des direkten Forderungsrechts Der Haftpflichtprozess HAVE-Tagung vom 8. Mai 2008 Prof. Dr. iur. Walter Fellmann Rechtsanwalt, Professor an der Universität Luzern Disposition Direktes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

GRÜNBUCH. Versicherung gegen Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen. Fragen. Antworten des Bundesministeriums für Justiz

GRÜNBUCH. Versicherung gegen Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen. Fragen. Antworten des Bundesministeriums für Justiz GRÜNBUCH Versicherung gegen Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen Fragen Antworten des Bundesministeriums für Justiz (1) Wie bewerten Sie die Durchdringungsrate der Katastrophenversicherungen

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance Global Export Finance Ergänzungsfinanzierung für Einzelgeschäfte sowie kurzfristige, revolvierende Finanzierungen Beschreibung Für österreichische Exporteure von Waren und Dienstleistungen stehen ergänzend

Mehr

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

WEGLEITUNG für die Stempelabgabe auf Versicherungsprämien

WEGLEITUNG für die Stempelabgabe auf Versicherungsprämien EIDGENÖSSISCHE STEUERVERWALTUNG Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Abteilung Banken und Versicherungen Sektion Versicherungen und Vorsorge Eigerstrasse 65 3003 Bern

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zur Reform der Insolvenzanfechtung

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zur Reform der Insolvenzanfechtung Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zur Reform der Insolvenzanfechtung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Euler Hermes Power CAP

Euler Hermes Power CAP Euler Hermes Deutschland Euler Hermes Power CAP Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung für besondere Einzelfälle Kreditversicherung Sicherheit on top: Unser Extra-Schutz für Ihre Ausnahmefälle Ihre

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Basel-Landschaft Nr. vom Z, Münchenstein; Beschwerde gegen die Einleitung des Versicherungskündigungsverfahrens der Motorfahrzeugkontrolle Basel-Landschaft

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr