Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft"

Transkript

1 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft Rating-Agentur und Workout-Gesellschaft für KMUs in der Schweiz Peter Lautenschlager / Alfred Mettler / Rudolf Volkart * Abstract Die Kreditlandschaft der Schweiz befindet sich in einem strukturellen Umbruch. Die Einführung risikogerechter Kreditkonditionen, teure Kreditprozesse sowie ein hoher Anteil von Problempositionen fordern die Banken heraus. Es gilt das Beziehungsgefüge KMU - Banken zu entspannen. Der folgende Beitrag beschreibt Lösungsansätze, wie die Effektivität und Effizienz der Kreditvergabe im KMU (kleinere und mittlere Unternehmen) - Segment gesteigert werden kann. Neben der klaren Fokussierung der Geschäftstätigkeit steht ein Re-Design der Kreditprozesse verbunden mit der Einschaltung neuer Finanzintermediäre im Vordergrund. * Peter Lautenschlager, lic. oec. publ., wissenschaftlicher Assistent am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Prof. Dr. Alfred Mettler, Assistant Professor of Finance, Georgia State University, Atlanta, Prof. Dr. Rudolf Volkart, Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre, Direktor des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich,

2 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft Rating-Agentur und Workout-Gesellschaft für KMUs in der Schweiz 1. Problemstellung und Ausgangslage Seit Anfang der 90er Jahre befindet sich das inländische Kreditgeschäft der Schweiz in einer schwierigen Phase. Die Gründe dafür sind bekannt. Ende der 80er Jahre verfolgten die Banken eine geradezu sorglose Kreditvergabepolitik. Sie äusserte sich in einer ausgeprägten Volumenorientierung und daraus abgeleitet einer falschen Anreizgestaltung für die Mitarbeiter der Kreditabteilungen. Zudem fehlte der Einsatz objektiver Bonitätsbeurteilungsinstrumente auf Stufe Einzelkredit sowie die Betrachtung der Kredite im Portfoliozusammenhang. Hinzu kam der anfangs der 90er Jahre einsetzende massive Wirtschaftsabschwung, der zu sinkenden Immobilienpreisen und rekordhohen Konkurszahlen führte. Problemengagements in einem für die Banken bisher unbekannten Ausmass waren die Folgen. Der daraus abgeleitete hohe Rückstellungs- und Abschreibungsbedarf 1, gekoppelt mit einer im europäischen Vergleich tiefen Zinsmarge 2, führte im inländischen Kreditgeschäft zu hohen Verlusten. Eine Rentabilisierung des Kreditgeschäftes ist dringend notwendig. Dabei sind jedoch die Rahmenbedingungen für die Banken und die KMUs in einem dramatischen Umbruch. Die fortschreitende Globalisierung sowie die enormen Umwälzungen im technologischen (Informations- und Kommunikationswesen) und im ökonomisch-rechtlichen Bereich haben dazu geführt, dass sich KMUs und Banken mit einer Vielzahl komplexer und dynamischer Umweltentwicklungen konfrontiert sehen. Auch das Firmenkreditgeschäft der Schweizer Banken ist davon betroffen. Obwohl durch den Einsatz IT-gestützter Systeme auf Bankenseite eine Verbesserung der Prognoseverfahren erzielt wurde, macht der immer stärkere Wandel der Umweltbedingungen, d.h. trendbruchartige Veränderungen in Bezug auf Technologie, Branchen und Wettbewerb 3, eine weitere Qualitätssteigerung der Bonitätsanalyse notwendig. Dies verlangt von Banken, verstärkt in die Banktechnologie und die Human-Ressourcen zu investieren. Zusätzlich müssen sich die Finanzinstitute in Zukunft auch im Firmenkreditgeschäft auf einen verstärkten Wettbewerb durch Non- und Near-Banks einstellen. 4 1 Vgl. EBK: Die Risiken im inländischen Kreditgeschäft der Schweizer Banken, Pressekonferenz der EBK vom 22. April 1997 sowie o.v.: Kredite - Fiasko der Schweizer Banken: Bankenkommission ortet Verluste von 42.3 Milliarden Franken, in: Neue Zürcher Zeitung, 23. April 1997, S Eine Gegenüberstellung der OECD zeigt, dass im europäischen Vergleich die Schweiz eine sehr tiefe Bruttozinsmarge aufweist. Die Bruttozinsmarge ist dabei definiert als Quotient aus Nettozinsertrag (Zinserträge minus Zinsaufwendungen) und durchschnittlicher Bilanzsumme. Nur gerade Frankreich weist einen tieferen Wert auf. Noch deutlicher fällt der Vergleich mit dem US-Markt aus. Vgl. Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.): Financial Market Trends, November 1997, S. 89/90. 3 Vgl. Kuhlmann, J.: Die Problematik einer Ausgliederung der Kreditwürdigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft der Banken, Frankfurt a. M. 1992, S Entwicklungen in den USA zeigen, dass in den letzten Jahren die Banken im Bereich der KMU- Finanzierungen Marktanteile an sogenannte Nonbanks verloren haben. Vgl. Federal Reserve Board: Bank and Nonbank Competition for Small Business Credit: Evidence from the 1987 and 1993 National Surveys of Small Business Finances, in: Federal Reserve Bulletin, November 1996,

3 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 2 Kundenseitig führen die Entwicklungen zu einer abnehmenden Loyalität gegenüber den Banken. 5 Ein vermehrtes "shopping around" der KMUs bei der Suche nach Kapital wird die Folge sein. Ebenso nehmen die Finanzkosten durch Preiserhöhungen der Bankleistungen, z.b. durch ein notwendiges risikoadjustiertes Kreditpricing 6, zu. Und schliesslich sehen sich die Banken mit dem Vorwurf der restriktiven Kreditvergabe 7 und der daraus resultierenden wachsenden Unzufriedenheit der KMUs konfrontiert. Die jüngsten Entwicklungen fordern die Banken in zweifacher Hinsicht. Einerseits müssen sie den internen Kreditvergabeprozess radikal überdenken, um den geänderten Kundenbedürfnissen besser zu entsprechen. Diese Neugestaltung wird die Banken zwingen, hohe Investitionen zu tätigen. Andererseits stossen insbesondere kleinere Bankinstitute bei diesen Investitionen an Grenzen und können deshalb gezwungen sein, die notwendigen Qualitäts- und Effizienz-Verbesserungen des Kreditvergabeprozesses durch Zukauf externen Know-hows sowie durch ein konsequentes Outsourcing von Teilen des Kreditgeschäftes zu erreichen. 2. Rentabilisierung des Firmenkundengeschäftes Wollen die Banken das Kreditgeschäft aus der Verlustzone führen, müssen sie von der jahrelang verfolgten Strategie der konditionen- und produktmässigen Gleichbehandlung der Kreditnehmer abkommen. Notwendig ist die Fokussierung auf segmentierte Kundengruppen innerhalb des KMU-Marktes mit einer klar ausgerichteten Strategie. 8 Dabei zeichnen sich zwei unterschiedliche Stossrichtungen ab. Zum einen können die Banken durch das Ausnützen grössenbedingter Skaleneffekte (Economics of Scale) die Strategie der Kostenführerschaft 9 verfolgen. Dabei werden die Bedürfnisse der Mengenkunden mit standardisierten, einfachen, wenig erklärungsbedürftigen Produkten abgedeckt. Gerade das KMU-Segment ist durch einen hohen Anteil von Krediten in geringer Höhe gekennzeichnet. 10 Die Bank sieht sich hier jedoch mit dem Problem konfrontiert, dass erst bei 5 Vgl. Dratva, R.: Telebanking: Dienstleistungen und Wertschöpfungsprozesse von Banken im Wandel durch den Einsatz von Telematik beim Retailkunden, Hallstadt 1995, S Vgl. zur Notwendigkeit risikoadjustierter Konditionen Mettler, A. / Volkart, R.: Der Kreditmarkt Schweiz vor der Gesundung? Margenerhöhung mit risikogerechten Preisen als Voraussetzung, in: Neue Zürcher Zeitung, 17. Dez. 1996, S. 24 sowie Volkart, R.: Kreditgeschäft im Umbruch, in: Schweizer Bank- Broschüre: Finanzplatz Schweiz im Jahr 2001: Die Zukunftstrends, Zürich Dezember 1993, S Allerdings lässt sich zeigen, dass sich das Kreditvolumen in den vergangenen Jahren parallel zum BIP entwickelt hat und deshalb nicht generell von einem sogenannten "credit crunch" gesprochen werden kann. Es ist aber durchaus möglich, dass die Anzahl neuer Kredite an KMUs in den letzten Jahren aufgrund gestiegener Anforderungen bei der Bonitätsprüfung im Vergleich zu früher zurückgegangen ist. 8 Vgl. Kilgus, E.: Strategisches Bankmanagement, Bern 1994, S. 71, sowie Wuffli, P. / Hunt, D.: Fixing the credit problem: A practical guide to rethinking the organisation and management of a bank's credit processes, in: The Mc Kinsey Quarterly, Nr. 2, 1993, S Zur Strategie der Kostenführerschaft vgl. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie (Competitive strategy), Frankfurt a. M., 1983, S sowie Porter, M.: Wettbewerbsvorteile (Competitive advantage), Frankfurt a. M. 1986, S Im Rahmen einer Forschungsarbeit zum inländischen Kreditgeschäft zeigt Sarasin am Beispiel der CS und der UBS, dass im Schweizer Firmenkundengeschäft rund 70% der gewährten Kredite unter 100'000 CHF betragen. Vgl. Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken: Ansätze zur Neuorientierung, Bern 1997, S. 31.

4 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 3 ausreichender Grösse des Einzelengagements Kostendeckung erreicht wird. 11 Deshalb ist in diesem Kundensegment eine Verbesserung des Kosten-Erlös-Verhältnisses unabdingbar. Dies kann erreicht werden durch eine Produkt-Standardisierung, eine effizientere Kreditvergabe aufgrund eines Reengineerings 12 des Vergabeprozesses sowie durch einen kostengünstigen Vertrieb über alternative Vertriebskanäle (z.b. Internet- und Phone-Banking). Zum anderen kann mit einer Differenzierungsstrategie, d.h. der Vermittlung eines Value- Added, das Segment der Kommerzkunden mit vermehrtem Beratungsbedarf (Individualkunden) abgedeckt werden. 13 Die Bank muss dabei in der Lage sein, durch flexible Gestaltung der Produkte eine bedarfsgerechte Anpassung (Tailoring) an diese Kunden zu erreichen. Da in diesem Segment Wert auf persönlichen Kontakt sowie auf eine umfassende Betreuung gelegt wird, sind kompetente Firmenkundenberater mit entsprechendem Know-how erforderlich. Sie müssen in der Lage sind, individuelle Lösungen zusammen mit dem Kunden zu erarbeiten. 14 Im kleineren Individualkunden-Segment wird somit eine Rentabilisierung vorwiegend durch zusätzliche Kommissionserlöse, aber auch durch ein notwendiges Reengineering der Prozessabläufe und damit einhergehende Kosteneinsparungen erreicht. Nachfolgend soll das Mengenkundengeschäft näher betrachtet werden. Hier sind zur Steigerung der Effektivität und der Effizienz der Kreditvergabe neue Lösungsansätze zu suchen, die eine verbesserte Finanzintermediation ermöglichen. Im Zusammenhang mit dem internen Re-Design des Bankkreditgeschäftes geht es dabei vor allem um die Reduktion der insgesamt für Bank und Kreditnehmer resultierenden Transaktionskosten. 3. Rating-Agentur und Workout-Gesellschaft für KMUs als denkbare Lösungsansätze Bisher wurde davon ausgegangen, dass der ganze Kreditvergabeprozess durch eine einzige Bank vollzogen wird. Sie erstellt dabei sämtliche Leistungen selbst, von der Phase der Anbahnung bis hin zur Überwachung und einem allfälligen Problemkredit-Management. In bestimmten Fällen kann es für eine Bank jedoch von Vorteil sein, gewisse Elemente des 11 Sarasin errechnet einen Break-even in der Höhe von ca CHF bei einem variablen Betriebskredit im ersten Jahr bei Kreditvergabe. Bei der Vergabe einer variablen Hypothek sind erst ab einer Kredithöhe von ca. 377'000 CHF sämtliche im ersten Jahr anfallenden Kosten gedeckt. Das Beispiel von Sarasin basiert auf Zinssätzen einer Schweizer Grossbank im Juli Vgl. Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken, S Vgl. zum Konzept des Business Reengineering z.b. Hammer, M./Champy, J.: Business Reengineering: Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a. M Das Business Reengineering (BR) stützt sich auf drei Pfeiler: Die Prozessorientierung, die informationelle Vernetzung sowie die Triage-Idee, bei der die Prozesse nach der Problemhaftigkeit unterschiedlich gestaltet werden. Neben unbestrittenen Vorteilen, die durch das BR erreicht werden können, wie z.b. eine Reduktion der Durchlaufzeit sowie Qualitäts- und Leistungsverbesserungen durch ressortübergreifendes Handeln, stellt die Implementation ein nicht zu unterschätzendes Problem für eine Unternehmung dar. Vgl. dazu Dixon, R. et al.: Mit Ausdauer ist es machbar, in: Harvard Business Manager, Feb. 1995, S Zur Strategie der Differenzierung vgl. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy), Frankfurt a. M., 1983, S. 65/66 sowie Porter, M.: Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage), Frankfurt a. M. 1986, S Vgl. dazu Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken, S. 131 sowie S. 166/167.

5 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 4 Kreditvergabeprozesses nicht mehr in-house zu produzieren. Die Auslagerung ausgewählter Leistungen an externe Dritte könnte sich in Zukunft aus folgenden Gründen aufdrängen: 15 Um den Prozess der Kreditvergabe gerade im Mengengeschäft effizient zu gestalten, müssen die Finanzinstitute hohe Investitionen in die Banktechnologie, insbesondere im Informatik-Bereich tätigen. Die Anforderungen an das Know-how der Mitarbeiter im Kreditbereich sind gestiegen. Für die Bonitätsanalyse sind vertiefte Branchen- und Technologiekenntnisse notwendig. Das Rating und die Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeiten erfordern u.a. die Entwicklung statistischer Bonitätsbeurteilungsinstrumente basierend auf einer umfassenden Datenbank. Betrachtet man die einzelnen Elemente der Kreditvergabe, so sind die Kreditanbahnung sowie die arbeitsintensive Bonitätsanalyse, die Kreditüberwachung sowie das im schlechten Fall an die Überwachung anknüpfende Workout-Management auf ein mögliches Outsourcing hin zu überprüfen. Dabei wären folgende neue Institutionen denkbar: Eine (oder mehrere) externe Rating-Agentur(en) könnte(n) neu als Intermediär zwischen Banken und KMUs treten und die Prozessphasen der Anbahnung, der Bonitätsanalyse sowie der Kreditüberwachung übernehmen. Die Hauptaufgabe der Rating-Agentur(en) besteht dabei in der Durchführung der Bonitätsanalyse mit dem Ziel, die Ausfallwahrscheinlichkeit von KMUs zu bestimmen und deren Veränderung über die Zeit zu überwachen. Dabei übernimmt die Rating-Agentur die wichtige Funktion, die vorhandene Informationsasymmetrie zwischen dem Kreditgeber (Bank) und dem Kreditnehmer (KMU) zu reduzieren. 16 Einen Teil der für die Bonitätsanalyse notwendigen Daten beschafft sich die Rating- Agentur von einer neutralen gesamtschweizerischen Kreditdatenbank. 17 Diese wird 15 Vgl. Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, in: Geiger, H. et al. (Hrsg.): Schweizerisches Bankwesen im Umbruch, Bern 1996, S. 144 und S. 146 sowie Kuhlmann, J.: Die Problematik einer Ausgliederung der Kreditwürdigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft der Banken, Frankfurt a. M. 1992, S Wirksam wird dabei die Agency-Problematik, die innerhalb der neoinstitutionalistischen Theorie betrachtet wird. Im Gegensatz zur neoklassischen Finanzierungstheorie, die auf den Annahmen friktions- und transaktionskostenlos funktionierender Märkte basiert, bezieht die neoinstitutionalistische Theorie explizit Auswirkungen ungleich verteilter Informationen sowie opportunistisches Verhalten der Vertragsparteien in ihre Betrachtungen mit ein. Vgl. zur Berücksichtigung von Agency-Aspekten bei der Bonitätsanalyse Volkart, R.: Finanzmanagement: Beiträge zu Theorie und Praxis, Zürich 1998, Bd. II, S. 90/91. Vgl. zu den Auswirkungen des Rating auf die asymmetrische Informationsverteilung Steiner, M./Volker, H.: Rating aus Sicht der modernen Finanzierungstheorie, in: Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden 1996, S Das Grundkonzept einer Kreditdatenbank Schweiz wurde kürzlich am ersten Commercial Bankers Forum (CBF) des Instituts für schweizerisches Bankwesen präsentiert. Es ist geplant, unter der Trägerschaft des Instituts für schweizerisches Bankwesen und der ATAG Ernst & Young eine solche neutrale Kreditdatenbank für KMUs zu errichten. Vgl. dazu Oppliger, B.: Kreditdatenbank Schweiz - Ein Diskussionspapier, Referat gehalten am Commercial Bankers Forum des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich am 15. Januar Eine gesamtschweizerische Kreditdatenbank ist eine wichtige Voraussetzung für das Kreditportfoliomanagement. So könnte notwendiges Zahlenmaterial, z.b. über die branchenmässige Verteilung der Kreditnehmer in der Schweiz, für die Banken bereitgestellt werden. Zudem lassen sich basierend auf diesen Daten aussagekräftigere mathematisch-statistische Instrumente entwickeln.

6 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 5 durch eine unabhängige Trägerschaft errichtet. Gespiesen wird die Datenbank mit anonymisierten Jahresabschluss-Daten 18 der Kreditnehmer aller beteiligten Banken. Eine externe Workout-Gesellschaft tritt als Intermediär zwischen Banken, KMUs und Investoren und befasst sich hauptsächlich mit der Sanierung von problematischen Kreditnehmern, welche nicht mehr in der Lage sind, ihre Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten. 19 Die Veräusserung der Problemengagements an die Workout-Gesellschaft ermöglicht der Bank, sich auf die eigentliche Haupttätigkeit - die Kreditvergabe - zu konzentrieren. Zusätzlich zur Workout-Gesellschaft und eng damit verbunden ist eine externe Immobilienverwertungsgesellschaft notwendig. Sie verhilft den Banken zu einem reibungslosen Verkauf von Liegenschaften, welche die Finanzinstitute infolge Zwangsverwertung in den Eigenbestand aufnehmen mussten. Dadurch entlastet sie die Banken vor einer unnötigen Eigenmittelbindung. Abbildung 1 verdeutlicht die Prozessänderungen, wie sie bei Einschaltung einer Rating- Agentur, einer Kreditdatenbank und einer Workout-Gesellschaft auftreten werden. Abbildung 1: Kreditprozess der Zukunft Bank (QWVFKHLGXQJ.RQGLWLRQHQ EHVWLPPXQJ $EVFKOXVV $EZLFNOXQJ $UFKLYLHUXQJ.UHGLWU FN ]DKOXQJ Rating-Agentur für KMU s :RUNRXW*HVHOOVFKDIW.UHGLWJHVXFK $QEDKQXQJ.UHGLW $QDO\VH %HUDWXQJ hehuzdfkxqj 3UREOHPNUHGLW 0DQDJHPHQW Kreditdatenbank Schweiz Der neue Kreditvergabeprozess würde dann als Folge des konsequenten Outsourcing in Zukunft wie folgt aussehen: In der Anbahnungsphase wendet sich der Kunde an eine von den Banken anerkannte, zertifizierte Rating-Agentur und beauftragt diese gegen eine Bearbeitungsgebühr 20, eine 18 Durch die anonymisierte Weitergabe der Kreditnehmerdaten kann eine Verletzung des Bankgeheimnisses vermieden werden. 19 Dies wurde kürzlich auch diskutiert in: Bernet, B.: Kreditpolitik der Banken und KMU: Ein alternatives Modell zur Refinanzierung gefährdeter KMU-Kredite, Working-Paper, St. Gallen Jan. 1998, sowie Brenner, M.: "Pro KMU AG" - Grobkonzept der Versicherungs Treuhand AG (VTZ), Referatsunterlagen zum Vortrag gehalten vor der WAK (Kommission für Wirtschaft und Abgaben), Zürich, 12. Jan Eine Bearbeitungsgebühr dient gemäss der Agency-Theorie dazu, den Kreditnehmer zu einer verstärkten Offenlegung der Information zu bewegen. Damit gibt er dem Kreditgeber Signale (sogenanntes Signalling)

7 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 6 Bonitätsanalyse durchzuführen. Dabei sollte der Kunde die Möglichkeit haben, jederzeit über verschiedene Informationskanäle (Internet, Telefon, direkter Kontakt) an die Agentur heranzutreten. Der Rating-Agentur ihrerseits sollte es bereits in der Anbahnungsphase gelingen, den KMU-Kunden (bzw. dessen beratende Treuhand- und Revisionsfirma) in den Prozess einzubinden. Die für die Bonitätsanalyse notwendigen Informationen (Jahresrechnung sowie ergänzende Angaben) sollen in elektronischer Form direkt vom Kunden der Rating-Agentur übermittelt werden. Die an die Anbahnung anknüpfende Analysephase ist dadurch gekennzeichnet, dass die Rating-Agentur standardisierte Bonitätsprüfungs-Prozesse und -Instrumente anwendet. Diese ermöglichen eine rasche und objektive Urteilsfindung. Dabei erfolgt die Analyse auf zwei Ebenen 21 : Erstens ex post, indem vergangenheitsbezogen die drei Teilbereiche Management, Produkt-Markt-Konzept und finanzielle Situation 22 des KMU-Kunden beurteilt werden. Zweitens ex ante, indem diese Bereiche zukunftsorientiert beurteilt werden. Die Prüfung der Teilbereiche mündet schliesslich in einem zusammenfassenden Gesamturteil, das in Form eines Ratings ausgedrückt wird. Dieses Rating soll das Ausfallrisiko des KMU-Kunden widerspiegeln. Insbesondere für die Beurteilung der finanziellen Lage einer Unternehmung gelangen in der Praxis vermehrt formalisierte Verfahren zum Einsatz (Diskriminanzanalyse, neuronale Netze 23 ). Für die Erstellung und Validierung eines solchen Verfahrens sind umfangreiche Stichproben von Unternehmen nötig. Die dazu notwendigen Jahresabschluss- Daten, die über mehrere Jahre in die Vergangenheit zurückgehen müssen, erhält die Rating-Agentur von einer gesamtschweizerischen Datenbank. Dies hätte den Vorteil, dass genügend grosse Stichproben aus der Grundgesamtheit aller Kreditnehmer gezogen werden könnten. Im Anschluss an die Analysephase gelangt das Unternehmen an die Bank, die anhand des Ratings und einer bankbezogenen Kreditanalyse prüft, ob sich der nachgefragte Kredit für die Integration in das aktuelle Kreditportfolio 24 der Bank eignet. Darauf aufbauend sowie aufgrund vorhandener Sicherheiten ermittelt die kreditgebende Bank das Transaktionsrisiko 25 und bestimmt die risikoadjustierten Kreditkonditionen für den Kreüber seine eigenen Qualitäten und ermöglicht ihm eine zuverlässigere Bonitätsbeurteilung. Vgl. Steiner, M./Volker, H.: Rating aus Sicht der modernen Finanzierungstheorie, in: Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden 1996, S Vgl. Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, Bern 1996, S Vgl. Volkart, R.: Finanzmanagement: Beiträge zu Theorie und Praxis, Zürich 1998, Bd. II, S. 90/ Vgl. Mettler, A.: Formalisierte Bonitätsprüfungsverfahren und Credit Scoring, Working-Paper des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich Zur Bestimmung und zur Steuerung von Kreditrisiken im Portfoliokontext sind seit 1997 versuchsweise das von J. P. Morgan entwickelte CreditMetrics sowie das von CS First Boston entwickelte CreditRisk+ frei erhältlich. Vgl. zu CreditMetrics: Schwicht, P. / Neske, Ch.: CreditMetrics - neues System zur Risikoanalyse, in: Die Bank, August 1997, S sowie die Dokumentationen unter: Vgl. zu CreditRisk+ die Dokumentation unter: 25 Vgl. Meier, Ch.: Lehren aus Verlusten im Bankgeschäft, Bern 1997, S. 8.

8 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 7 ditnehmer. 26 Schliesslich sind in der Administrationsphase der definitive Kreditvertrag sowie die Kreditdokumentation zu erstellen. Die an die Kreditvergabe anschliessende Überwachung erfolgt während der gesamten Laufzeit des Kredits mit dem Ziel, Veränderungen im Kreditrisiko aufgrund einer Verschlechterung der Kundenbonität oder einer Wertverminderung der hinterlegten Sicherheit durch Frühwarnindikatoren 27 rechtzeitig zu erkennen. Dabei kann die Überwachung durch die Rating-Agentur, welche z.b. jährlich das Rating des KMU überprüft, durchgeführt werden. Für die kreditgebende Bank besteht zudem dank des Kreditverhältnisses die Möglichkeit, eine laufende Überwachung anhand der Kontodaten vorzunehmen. Schliesslich erfolgt nach Ablauf des Kreditvertrages im Normalfall die Verlängerung des Kreditvertrages oder die Kreditrückzahlung. Kann der Kreditnehmer im ungünstigen Fall seinen Zins- und Tilgungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen, wird die Kreditposition an eine externe Workout-Gesellschaft abgetreten, welche für die Sanierung/Restrukturierung des Kunden bzw. für die Liquidation der Position verantwortlich ist. Dabei ist zu beachten, dass die Problemkredite innerhalb dieser Gesellschaft entsprechend dem Verlustpotential, der Komplexität und der Dringlichkeit eines Falles den unterschiedlichen Workout-Teams zugeteilt werden. Anschliessend sind die Problemkredite (bzw. die betroffenen KMUs) anhand differenzierter, effizienter Verfahren zu sanieren. 28 Der Kredit kann in diesem Fall an ein Finanzinstitut zurückgegeben werden. Im Liquidationsfall geht es um die rasche Verwertung allfälliger Sicherheiten. In der Regel handelt es sich dabei um Liegenschaften. Falls die Bank die Immobilien infolge Zwangsverwertung in den Eigenbestand übernehmen muss, ist zu erwägen, inwieweit sie selbst für die Liegenschaftenverwertung zuständig sein soll. In vielen Fällen drängt sich nicht zuletzt aufgrund der rigiden Eigenmittelunterlegungspflichten ein schneller Verkauf an eine spezialisierte Immobiliengesellschaft 29 oder an ein speziell zu diesem Zweck gegründetes Finanzierungsvehikel auf. 4. Möglichkeiten und Grenzen des Outsourcing Die konsequente Nutzung des Outsourcing ermöglicht der Bank, sich in Zukunft im Firmenkundengeschäft primär auf die volkswirtschaftlich bedeutsame Aufgabe der Kapitalvermitt- 26 Vgl. Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, Bern 1996, S Zur Überwachung bedarf es ausgewählter Frühwarnindikatoren, die eine grosse Aussagekraft besitzen. Beispiele dafür sind qualitative Bonitätsfaktoren, wie z.b. Änderungen im Management, Wechsel der Revisionsstelle, Verschlechterung des Branchenratings, finanzielle Faktoren (dabei gelangen Insolvenzprognoseverfahren zur Anwendung, die auf Finanzkennzahlen beruhen, z.b. die Diskriminanzanalyse) sowie Faktoren, die aus der Kredittransaktion hervorgehen, z.b. Höhe und der Verlauf der Kontobezüge. Vgl. Meier, Ch.: Lehren aus Verlusten im Bankgeschäft, Bern 1997, S Vgl. Droste, K. et al.: Problemkreditorganisation für das Firmenkundengeschäft, in: Die Bank, April 1994, S. 211/ In diese Richtung gehen die Bestrebungen der Intershop Holding, die eine verstärkte Zusammenarbeit mit Banken im Bereich der Verwertung von bankeigenen Liegenschaften anstrebt. Vgl. Nega-Ledermann, A.: "Immobilien AG Schweiz" als Rettungsanker? - Intershop Holding und Banken arbeiten an Verwertungskonzept für Liegenschaften, in: Finanz und Wirtschaft, 14. Feb. 1996, S. 17. Allerdings scheint die Übernahme zwangsverwerteter Liegenschaften bisher nur stockend voranzugehen. Vgl. Aeberli, U.: (K)Aderlass bei Ebner, in: Handelszeitung, 11. Feb. 1998, S. 39.

9 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 8 lung zu beschränken. Allerdings ist dabei zu beachten, dass jede Bank entsprechend ihrer strategischen Zielen im Kreditgeschäft von dieser Möglichkeit Gebrauch machen soll. 30 Das Konzept der Rating-Agentur basiert dabei nicht zwingend auf einem vollständigen Outsourcing der Bonitätsanalyse. Ebenso denkbar wäre ein graduelles Ausgliedern bzw. die Beschränkung auf ein Teil-Rating, das durch die externe Agentur erstellt wird. Die Bank könnte sich auf die Beurteilung der sogenannten Soft-Facts, d.h. auf die Beurteilung des Managements, und die Beurteilung der finanziellen Situation beschränken. Die grosses Know-how erfordernde Beurteilung der Produkte- und der Markt-Situation des Kreditnehmers würde sie der Rating-Agentur überlassen und deren Urteil in ihr Gesamtrating integrieren. 31 Somit können je nach Bedürfnis der Bank verschiedene Teile der Prüfbereiche und Tätigkeiten der Bonitätsanalyse ausgelagert werden. Die sich entsprechend ergebenden Outsourcing-Felder sind in Abbildung 2 dargestellt. Abbildung 2: Potentielle Outsourcing-Felder der Bonitätsanalyse Tätigkeiten Bereiche Datenbeschaffung Datenverarbeitung Datenbewertung Management Produkte/Märkte Finanzielle Lage Outsourcing-Felder Damit sind auch Situationen denkbar, in welchen sich die externe Rating-Agentur nur auf die Tätigkeiten der Datenbeschaffung in den drei Beurteilungsbereichen beschränken würde und die Bank die gewonnenen Rohdaten für die entsprechenden Prüfbereiche selber verarbeitet und bewertet. Dabei entstehen der Bank natürlich wiederum höhere Bearbeitungskosten. Im folgenden sollen die positiven Effekte des Outsourcing von Elementen des Kreditvergabeprozesses für die Beteiligten im Vergleich zur heutigen Situation kurz erläutert werden: Die Banken können durch das Outsourcing ihre Betriebskosten senken, indem sich die für die Bonitätsanalyse gebundenen hohen Kapital- und Human-Ressourcen auf ein ver- 30 Ebenso ist zu beachten, dass die Bonitätsanalyse nur im Mengenkundengeschäft (Retail-Geschäft) sinnvoll an eine Rating-Agentur delegiert werden kann. Die für die Anwendung von standardisierten Bonitätsanalyseverfahren notwendige Homogenität der Unternehmen ist im Individualkundensegment nicht mehr gegeben. Eine betragsmässige Grenze zwischen dem Retail- und Individualkundensegment lässt sich jedoch nicht exakt festsetzen. Sie ist institutsspezifisch entsprechend der strategischen Positionierung der Bank im Kreditgeschäft festzulegen. 31 Wie bei einer reinen in house-lösung gilt es, die outgesourcten Teilratings zu einem Gesamtrating zusammenzuführen. Ob ein Teilrating bankintern oder -extern erfolgt, hat u.e. keinen wesentlichen Einfluss auf den Komplexitätsgrad der Integration.

10 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 9 nünftiges Mass reduzieren lassen. Darüber hinaus bietet sich für kleinere Finanzinstitute die Chance, grössenbedingte Nachteile der Bonitätsprüfung durch die Hinzunahme einer externen Rating-Agentur zu entschärfen. Insbesondere bei Branchenanalysen, der Beurteilung technologischer Entwicklungen sowie der Berücksichtigung ökologischer Risiken 32 im Kreditgeschäft sind kleine und mittelgrosse Banken gegenüber grossen Finanzinstituten benachteiligt. Die im Firmenkundengeschäft bislang vernachlässigte Portfoliosteuerung lässt sich auf Basis externer Rating-Agentur-Daten einfacher verwirklichen. Die Situation auf dem KMU-Kreditmarkt Schweiz würde dank einheitlicher Ratings transparenter. Die Bank könnte gezielt nur jene KMUs in ihr Kreditportfolio aufnehmen, die dem anvisierten Mindest-Rating entsprechen. Ebenso wäre es denkbar, dass sich bestimmte Banken aufgrund besonderer Fähigkeiten bei der Kreditüberwachung auf KMUs in "schlechteren" Ratingklassen konzentrieren könnten. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil einer Rating-Agentur ist darin zu sehen, dass der Kreditentscheid für die KMU-Kunden vereinfacht wird und schneller erfolgen kann. Zudem würde das Beziehungsgefüge KMU-Bank tendenziell entlastet. 33 Schliesslich setzt das Outsourcing von Problemkrediten an eine Workout-Gesellschaft sowie der Verkauf von Liegenschaften an eine speziell zu diesem Zweck gegründetes Finanzierungsvehikel gebundene Personalkapazitäten frei. Dank der Ausgliederung kann sich die Bank auf die Kreditvergabe und die Beratung der KMUs konzentrieren. Zudem führt aus Sicht des Finanzinstitutes der Verkauf illiquider Aktiven bei entsprechender Ausgestaltung der Entgeltform zu einer Freisetzung liquider Mittel und zur einer merklichen Entlastung der zu unterlegenden Eigenmittel. Insgesamt trägt damit die Umsetzung der Outsourcing-Idee zu einer Erhöhung der finanzwirtschaftlichen Flexibilität der Bank bei Eine empirischen Studie, bei der über 40 im Kommerzkreditgeschäft tätige Banken im Winter 1996 teilnahmen, zeigt auf, dass bisher vor allem die Grossbanken ökologische Risiken im Kreditgeschäft konsequent in der Bonitätsprüfung berücksichtigt haben. Ökologische Risiken äussern sich in einem erhöhten Ausfallrisiko sowie im Risiko einer Wertverminderung der Sicherheiten. Zudem können durch Öko-Risiken potentielle Haftungsrisiken sowie Imageverluste für die Bank entstehen. Im Gegensatz zu den Grossbanken sind sich kleinere und mittlere Banken der Problematik ökologischer Risiken teilweise noch gar nicht bewusst. Aus der Studie geht zudem deutlich hervor, dass bisher nur grosse Finanzinstitute über eigene, hausinterne Umwelt-Fachstellen verfügen, welche die Beurteilung der ökologischen Risiken vornehmen. Vgl. Haag, A.: Ökologische Risiken im inländischen Kommerzkreditgeschäft, Semesterarbeit am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich Im Vergleich zur Situation in der Schweiz findet die Umweltproblematik im Kreditgeschäft amerikanischer Banken seit Mitte der 80er Jahre Beachtung. Dies nicht zuletzt wegen den für die Banken folgenreichen Gerichtsentscheiden. Vgl. Keidel, Th.: Umwelt-Management bei US-Banken, in: Die Bank, Jan. 1998, S Vgl. zur amerikanischen Rechtssprechung Keidel, Th.: Ökologische Risiken im Kreditgeschäft, Wiesbaden 1997, S. 29/ Wie eine im Januar 1997 durchgeführte Studie zeigt, bestehen bei der Wahrnehmung der Modalitäten der Kreditgewährung (Einfachheit und Schnelligkeit) zwischen der Bank und dem Kreditnehmer erhebliche Diskrepanzen. Vgl. Mulitleader-Monoval Studie: Vergleichende Studie Schweiz/Deutschland und Österreich zum Thema: Die Rolle der Banken im Umfeld der kleinen und mittleren Unternehmen, Teilbereich Schweiz, Zürich 7. Jan. 1997, S Die konsequente Weiterführung des Outsourcing-Gedankens im obigen Sinne führt schliesslich zur Verbriefung von Finanzaktiven. Vgl. Bär, H.-P.: Asset Securitisation: Die Verbriefung von Finanzaktiven als innovative Finanzierungstechnik und neue Herausforderung für Banken, Bern 1997.

11 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 10 Neben positiven Effekten, die durch die konsequente Ausnutzung von Outsourcing- Potentialen entstehen, bleiben insbesondere Fragen im Zusammenhang mit der konkreten Ausgestaltung und der Implementierung einer Rating-Agentur und anderen externen "Anbietern" noch unbeantwortet. Angesprochen sind hier zum einen aufsichtsrechtliche Aspekte, die das Bankgeheimnis und den rechtlichen Status der Workout-Gesellschaft betreffen. Die Weitergabe von Kreditnehmerinformationen zum Aufbau einer Datenbank wie auch der Verkauf von Problemkrediten dürfen nicht zu einer Verletzung des Bankgeheimnisses führen. 35 Ebenso ist zu klären, ob die Workout-Gesellschaft dem Bankengesetz unterstellt werden müsste. 36 Zum anderen müssen sowohl die Rating-Agentur wie auch die weiteren bankexternen Gesellschaften über eine ausreichende Finanzierung verfügen. Für die Rating-Agentur käme dabei eine Kapitalausstattung analog wie bei anderen Gemeinschaftsinstitutionen Schweizerischer Banken in Frage. Das Aktienkapital würde in einem solchen Fall von den beteiligten Banken gezeichnet. Ein anderes Bild ergibt sich bei der Finanzierung der Workout- Gesellschaft. Bedingt durch ihre Geschäftstätigkeit benötigt sie eine weit umfassendere Kapitalausstattung und ist deshalb auf einen breiten Investorenkreis angewiesen. Die Errichtung in Form einer an der Börse kotierten Investmentgesellschaft wäre ein gangbarer Weg und würde erlauben, den Anlegerkreis z.b. auf institutionelle Anleger auszudehnen. Daneben gilt es, insbesondere im Zusammenhang mit den Entscheidungsträgern der Bank, weitere Voraussetzungen für die Konkretisierung des obigen Modells zu beachten. Die für die Implementierung wichtige Bereitschaft der Firmenkundenbetreuer und Kreditanalysten, neue Lösungskonzepte aufzunehmen, ist vorhanden. Dies hat eine kürzlich durchgeführte Umfrage 37 gezeigt, in der das Konzept der Rating-Agentur für KMUs in der Schweiz im Mittelpunkt stand (vgl. Abbildung 3). Eine grosse Mehrheit der Befragten stellt sich grundsätzlich positiv zur Idee einer Rating-Agentur (Frage 1). Ebenso wird die Meinung vertreten, dass sich durch die Hinzunahme einer externen Stelle die Rating-Qualität verbessert (Frage 2). Allerdings betrachtet ein Grossteil die Bonitätsanalyse nach wie vor als eine Kernkompetenz im Kreditgeschäft und möchte diese nur bedingt auslagern. Deshalb liegt für Institute, welche die Bonitätsprüfung selber vornehmen möchten, die Auslagerung von Teilelementen der Bonitätsanalyse nahe (Frage 3). Im Gegensatz dazu könnte ein Gesamt-Rating dahingehend verwendet werden, eine "second opinion" verfügbar zu machen. Damit würden sich die Beurteilungsunsicherheiten verringern und die Qualität der Bonitätsanalyse verbessern. 35 Beim Aufbau einer Datenbank für die Rating-Agentur wird dem Bankgeheimnis Rechnung getragen, indem nur anonymisierte Kreditnehmerdaten weitergegeben werden. Beim Verkauf von Problemkrediten lässt sich die Anonymität des Kreditnehmers nicht mehr aufrechterhalten. Eine Abtretung eines Problemkredites ist jedoch dann ohne Verletzung des Bankgeheimnisses möglich, wenn der Kreditnehmer durch seine ausdrückliche Zustimmung in die Weitergabe einwilligt, oder wenn in den Kreditverträgen bereits eine Abtretungsklausel eingebaut ist. Vgl. Bär, H.-P.: Asset Securitisation: Die Verbriefung von Finanzaktiven als innovative Finanzierungstechnik und neue Herausforderung für Banken, Bern 1997, S Indem die Workout-Gesellschaft in Form einer Investmentgesellschaft errichtet wird, fällt sie nicht unter das Bankengesetz und muss somit nicht die dort geforderten Eigenmittelunterlegungsvorschriften erfüllen. Vgl. dazu Brenner, M.: "Pro KMU AG" - Grobkonzept der Versicherungs Treuhand AG (VTZ), Referatsunterlagen zum Vortrag gehalten vor der WAK (Kommission für Wirtschaft und Abgaben), Zürich, 12. Jan Die Erhebung basiert auf der Befragung von 70 Teilnehmern des ersten Commercial Bankers Forum (CBF) des Instituts für schweizerisches Bankwesen und wurde am 15. Januar 1998 durchgeführt.

12 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 11 Abbildung 3: Umfrage bei Teilnehmern des Commercial Bankers Forum (CBF) Frage 1: Was halten Sie von der Idee einer Rating- Agentur? (-3: vollständige Ablehnung, 3: volle Zustimmung) Frage 2: Kommt es durch eine externe Rating-Agentur zu einer Qualitätsverbesserung? (-3: vollständige Ablehnung, 3: volle Zustimmung) Anz. Nennungen Anz. Nennungen Anzahl Teilnehmer: 70, Median: 2 Anzahl Teilnehmer: 70, Median: 1 Frage 3: Ist eine externe Rating-Agentur eher für ein Teil-Rating oder für ein Gesamt-Rating geeignet? (-3: Teil-Rating, 3: Gesamt-Rating) Frage 4: Kommt es durch eine Rating-Agentur zu einer Verbesserung der Gesamtkostenbelastung für Bank und KMUs? (-3: vollständige Ablehnung, 3: volle Zustimmung) Anz. Nennungen Anz. Nennungen Anzahl Teilnehmer: 70, Median: -1 Anzahl Teilnehmer: 70, Median: 1 Eine positive Qualitätsbeeinflussung des externen Ratings erfolgte auch deshalb, weil die Bereitschaft der KMU-Kunden zur Offenlegung der Bücher (sogenanntes Signalling) und der zur Beurteilung relevanten Informationen tendenziell zunehmen dürfte. Eine Anhebung des Informationsstands der Bank und damit eine bessere Bonitätseinschätzung wäre die Folge. Die Umfrage zeigte zudem deutlich, dass insbesondere kleinere Finanzinstitute durch die gestiegenen Anforderungen der Bonitätsanalyse herausgefordert sind und deshalb nach neuen Lösungswegen suchen. Eine Mehrheit sieht nämlich den grössten Nutzen einer externen Rating-Agentur vor allem für kleinere Banken. Schliesslich wird erwartet, dass dank eines zusätzlichen Intermediärs die resultierenden Transaktionskosten für sämtliche an der Kreditvergabe Beteiligten gesenkt würden (Frage 4). Die Einführung einer Rating-Agentur für die Bonitätsprüfung ist aber auch für KMUs mit Vorteilen verbunden. Sie erhalten ein nachvollziehbares und transparentes Rating von einer

13 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 12 durch die Banken anerkannten Rating-Agentur. Aufgrund der optimierten Abläufe und der Spezialisierung innerhalb der Agentur könnte dieses Rating rasch bekanntgegeben werden. Zudem reduzieren sich die Aufwendungen, die den KMUs im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Unterlagen zur Bonitätsprüfung erwachsen, weil für die Prüfung grundsätzlich eine Rating-Agentur zuständig ist. Ein aufwendiges "shopping around" bei verschiedenen Banken erübrigt sich bzw. beschränkt sich auf die Bekanntgabe des eigenen Ratings und auf das Erfragen der Kreditkonditionen beim gewählten Finanzinstitut. Grundsätzlich sollte es somit in Zukunft möglich sein, dass jedes KMU einen Kredit mit entsprechenden Konditionen aufgrund seines Ratings erhält. Im Zusammenhang mit den oben gezeigten zusätzlichen Outsourcing-Möglichkeiten durch eine Workout- und Immobilienverwertungsgesellschaft müssen Akzeptanz und Bereitschaft der Marktteilnehmer noch untersucht werden. Es ist dabei darauf zu achten, die Anliegen der beteiligten Parteien (Bank, KMU sowie Investoren) in ausgewogener Weise zu berücksichtigen. So werden die Banken einen Verkauf von Problemkrediten und Immobilienbeständen an eine externe Stelle nur befürworten, wenn eine solche Transaktion zu einer tatsächlichen Erhöhung ihrer finanzwirtschaftlichen Flexibilität führt. Dies bedingt, dass entsprechende Abgeltungsformen gewählt werden, die bei den Banken zu einer Reduktion der Eigenmittelunterlegung führen. Liquiditätsnahe Formen und solche, die jederzeit über den Kapitalmarkt verflüssigt werden können, sind zu bevorzugen. Ebenso müssen - mangels eines existierenden Marktes - Fragen der Wertbestimmung und Preisfindung von Problemkrediten und Immobilien gelöst werden. In diesem Zusammenhang könnte die Rating Agentur für KMUs ebenfalls wertvolle Dienste leisten und durch ein einheitliches Rating von Kreditnehmern die Bewertung von Kommerzkrediten vereinfachen. 5. Fazit Die Nutzung von Outsourcing-Potentialen kann zur Rentabilisierung des inländischen Kreditgeschäftes beitragen. Dazu bedarf es von Seiten der Banken einer intensiven Auseinandersetzung mit den bestehenden Kreditprozessen sowie mit der bis anhin verfolgten Strategie im KMU-Segment. Die Fokussierung von Finanzinstituten auf bestimmte, klar definierte Teilsegmente sowie das Re-Design der internen Abläufe helfen, zu einer günstigeren Kosten-Erlös-Situation der Banken beizutragen. Zusätzlich wird die Kapitalallokation im schweizerischen Kreditgeschäft durch die Einschaltung neuer Finanzintermediäre verbessert. Sie führt für die Banken zu neuen Möglichkeiten hinsichtlich des "Make or Buy"- bzw. des "Make or Sell"-Entscheids. Durch Hinzukauf eines externen Rating können grössenbedingte Schwächen wettgemacht und die internen Bonitätsanalyseverfahren objektiviert werden. Durch Verkauf von Problemkrediten und Immobilien an externe Gesellschaften stehen der Bank im Bereich der Steuerung ihrer Bilanzstruktur (Asset- und Liability-Management) neue Möglichkeiten offen. Unter Berücksichtigung der noch zu lösenden Probleme kann somit die Existenz neuer Finanzintermediäre zu mehr Transparenz und aus Sicht der Bank zu einer Vergrösserung der finanzwirtschaftlichen Flexibilität führen.

14 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 13 Literaturverzeichnis Aeberli, U.: (K)Aderlass bei Ebner, in: Handelszeitung, 11. Feb. 1998, S. 39. Bär, H.-P.: Asset Securitisation: Die Verbriefung von Finanzaktiven als innovative Finanzierungstechnik und neue Herausforderung für Banken, Bern/Stuttgart/Wien Bernet, B.: Kreditpolitik der Banken und KMU: Ein alternatives Modell zur Refinanzierung gefährdeter KMU-Kredite, Working Paper am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen der Universität St. Gallen, St. Gallen Jan Brenner, M.: "Pro KMU AG" - Grobkonzept der Versicherungs Treuhand AG (VTZ), Referatsunterlagen zum Vortrag gehalten vor der WAK (Kommission für Wirtschaft und Abgaben), Zürich, 12. Jan Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden Dixon, R. et al.: Mit Ausdauer ist es machbar, in: Harvard Business Manager, Feb. 1995, S Dratva, R.: Telebanking: Dienstleistungen und Wertschöpfungsprozesse von Banken im Wandel durch den Einsatz von Telematik beim Retailkunden, Hallstadt Droste, K. et al.: Problemkreditorganisation für das Firmenkundengeschäft, in: Die Bank, April 1994, S EBK: Die Risiken im inländischen Kreditgeschäft der Schweizer Banken, Pressekonferenz der EBK vom 22. April Federal Reserve Board: Bank and Nonbank Competition for Small Business Credit: Evidence from the 1987 and 1993 National Surveys of Small Business Finances, in: Federal Reserve Bulletin, November 1996, Geiger, H./Hirszowicz, C./Volkart, R. (Hrsg.): Schweizerisches Bankwesen im Umbruch, Bern/Stuttgart/Wien Haag, A.: Ökologische Risiken im inländischen Kommerzkreditgeschäft, unveröffentlichte Semesterarbeit am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich Hammer, M./Champy, J.: Business Reengineering: Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a. Main Keidel, Th.: Ökologische Risiken im Kreditgeschäft, Wiesbaden Keidel, Th.: Umwelt-Management bei US-Banken, in: Die Bank, Jan. 1998, S Kilgus, E.: Strategisches Bankmanagement, Bern/Stuttgart/Wien Kuhlmann, J.: Die Problematik einer Ausgliederung der Kreditwürdigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft der Banken, Frankfurt a. Main Meier, Ch.: Lehren aus Verlusten im Bankgeschäft, Bern/Stuttgart/Wien Mettler, A.: Formalisierte Bonitätsprüfungsverfahren und Credit Scoring, Working Paper am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich 1994.

15 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 14 Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, in: Geiger, H. et al. (Hrsg.):: Schweizerisches Bankwesen im Umbruch, Bern/Stuttgart/Wien 1996, S Mettler, A./Volkart, R.: Der Kreditmarkt Schweiz vor der Gesundung? Margenerhöhung mit risikogerechten Preisen als Voraussetzung, in: Neue Zürcher Zeitung, 17. Dez. 1996, S. 24. Mulitleader-Monoval Studie: Vergleichende Studie Schweiz/Deutschland und Österreich zum Thema: Die Rolle der Banken im Umfeld der kleinen und mittleren Unternehmen, Teilbereich Schweiz, Zürich 7. Jan Nega-Ledermann, A.: "Immobilien AG Schweiz" als Rettungsanker? - Intershop Holding und Banken arbeiten an Verwertungskonzept für Liegenschaften, in: Finanz und Wirtschaft, 14. Feb. 1996, S. 17. Oppliger, B.: Kreditdatenbank Schweiz - Ein Diskussionspapier, Referat gehalten am Commercial Bankers Forum des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich am 15. Januar Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.): Financial Market Trends, Nr. 68, November o.v.: Kredite - Fiasko der Schweizer Banken: Bankenkommission ortet Verluste von 42.3 Milliarden Franken, in: Neue Zürcher Zeitung, 23. April 1997, S. 21. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie (Competitive strategy), Frankfurt a. Main Porter, M.: Wettbewerbsvorteile (Competitive advantage), Frankfurt a. Main Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken: Ansätze zur Neuorientierung, Bern/Stuttgart/Wien Schwicht, P./Neske, Ch.: CreditMetrics - neues System zur Risikoanalyse, in: Die Bank, August 1997, S Steiner, M./Heinke, V.: Rating aus Sicht der modernen Finanzierungstheorie, in: Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden 1996, S Volkart, R.: Kreditgeschäft im Umbruch, in: Schweizer Bank-Broschüre: Finanzplatz Schweiz im Jahr 2001: Die Zukunftstrends, Zürich Dezember 1993, S Volkart, R.: Finanzmanagement: Beiträge zu Theorie und Praxis, Band I und II, Zürich 1998a und 1998b. Wuffli, P./Hunt, D.: Fixing the credit problem: A practical guide to rethinking the organisation and management of a bank's credit processes, in: The Mc Kinsey Quarterly, Nr. 2, 1993, S

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Kreditrisikomanagement in Deutschland. Expertenbefragung 2010 von palaimon consulting

Kreditrisikomanagement in Deutschland. Expertenbefragung 2010 von palaimon consulting Kreditrisikomanagement in Deutschland Expertenbefragung 2010 von palaimon consulting Über palaimon consulting Folie Experten 1 für Investment / Daten / Risiken palaimon consulting ist seit 2007 Rechtsnachfolger

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement - Gesamtvertrieb - Bamlerstraße 100 45141 Tel.: 0201 32068 0 Fax.: 0201 32068 662 1 Die Firmengruppe Seit 1970 als externes Rechenzentrum für die Abrechnung von Leistungserbringern

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop.

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt vor wenigen

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2 Richtlinien für Risiko und Interessenkonflikte für SIFs Präsentation 22. Juni 2012 Inhalte 1. Einleitung 2. Immobilienfonds 3. Private Equity Fonds 4. Hedgefonds 5. Richtlinien zu Interessenkonflikten

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Das Haspa Cash Management.

Das Haspa Cash Management. 24998 8.2012 Das Haspa Cash Management. Zahlungsströme effizient steuern. Liquidität nachhaltig sichern. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Cash Management Cash Management als unternehmerischer

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

innovation zweite säule Fiduciary Management eine Alternative zur Sammeleinrichtung Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. März 2011 im Käfigturm Bern

innovation zweite säule Fiduciary Management eine Alternative zur Sammeleinrichtung Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. März 2011 im Käfigturm Bern innovation zweite säule Fiduciary Management eine Alternative zur Sammeleinrichtung Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. März 2011 im Käfigturm Bern Zweck des BVG-Apèro war. Fiduciary Management als ein in der

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür?

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? www.bawagpsk.com Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? Wofgang Hanzl Managing Director; E2E Service Center Holding GmbH, Bereichsleiter Operations; BAWAG PSK Mitten E2E im Service Leben. Center Holding

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004 Konsequenzen von Basel II für die KMU in Graubünden Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Dr. Christian Hanser Chur, 25. Oktober 2004 Wirtschaftsforum Graubünden,

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN

BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN Hans-Ulrich Müller Leiter Firmenkunden KMU Schweiz Referat Volkswirtschaftliche Gesellschaft

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Das Beste herausholen

Das Beste herausholen /'RICEWATERHOUsECWPERS: Das Beste herausholen International tätige Mitarbeiter Die Welt scheint näher zusammen zu rücken. Längst nicht mehr expandieren nur internationale Grosskonzerne in andere, neue

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Baufinanzierung kompetent und effizient beraten

Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Frank Mielke Mitglied des Vorstandes CeBIT 2008 Finance Solutions Forum 06.03.2008 Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Agenda b+m im Überblick

Mehr

Veranstaltungsgliederung

Veranstaltungsgliederung Veranstaltungsgliederung I. Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte und ihre Aufgaben 27.04.2011 Versicherungsmanagement 1 I. : Grundprobleme Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Andere

Mehr

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Präambel Eine gute Kapitalversorgung der bayerischen Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes zu angemessenen Konditionen ist von essentieller

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Business Process Reengineering von Faruk Nafiz Sevis und Hani Quqa 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Übersicht Grundlegendes Phasen der BPR Bewertung Beispiele Erfolgsfaktoren Fazit 13.01.2008

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf:

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Arbeitsblatt 6: Die Marktdefinition i Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Bedürfnis: Was könnte mein Produkt leisten? Welche Bedürfnisse könnte

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 info@softwarepartner.net Individuell wie Ihr Business Maßgeschneiderte Standardlösungen

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr