Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft"

Transkript

1 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft Rating-Agentur und Workout-Gesellschaft für KMUs in der Schweiz Peter Lautenschlager / Alfred Mettler / Rudolf Volkart * Abstract Die Kreditlandschaft der Schweiz befindet sich in einem strukturellen Umbruch. Die Einführung risikogerechter Kreditkonditionen, teure Kreditprozesse sowie ein hoher Anteil von Problempositionen fordern die Banken heraus. Es gilt das Beziehungsgefüge KMU - Banken zu entspannen. Der folgende Beitrag beschreibt Lösungsansätze, wie die Effektivität und Effizienz der Kreditvergabe im KMU (kleinere und mittlere Unternehmen) - Segment gesteigert werden kann. Neben der klaren Fokussierung der Geschäftstätigkeit steht ein Re-Design der Kreditprozesse verbunden mit der Einschaltung neuer Finanzintermediäre im Vordergrund. * Peter Lautenschlager, lic. oec. publ., wissenschaftlicher Assistent am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Prof. Dr. Alfred Mettler, Assistant Professor of Finance, Georgia State University, Atlanta, Prof. Dr. Rudolf Volkart, Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre, Direktor des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich,

2 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft Rating-Agentur und Workout-Gesellschaft für KMUs in der Schweiz 1. Problemstellung und Ausgangslage Seit Anfang der 90er Jahre befindet sich das inländische Kreditgeschäft der Schweiz in einer schwierigen Phase. Die Gründe dafür sind bekannt. Ende der 80er Jahre verfolgten die Banken eine geradezu sorglose Kreditvergabepolitik. Sie äusserte sich in einer ausgeprägten Volumenorientierung und daraus abgeleitet einer falschen Anreizgestaltung für die Mitarbeiter der Kreditabteilungen. Zudem fehlte der Einsatz objektiver Bonitätsbeurteilungsinstrumente auf Stufe Einzelkredit sowie die Betrachtung der Kredite im Portfoliozusammenhang. Hinzu kam der anfangs der 90er Jahre einsetzende massive Wirtschaftsabschwung, der zu sinkenden Immobilienpreisen und rekordhohen Konkurszahlen führte. Problemengagements in einem für die Banken bisher unbekannten Ausmass waren die Folgen. Der daraus abgeleitete hohe Rückstellungs- und Abschreibungsbedarf 1, gekoppelt mit einer im europäischen Vergleich tiefen Zinsmarge 2, führte im inländischen Kreditgeschäft zu hohen Verlusten. Eine Rentabilisierung des Kreditgeschäftes ist dringend notwendig. Dabei sind jedoch die Rahmenbedingungen für die Banken und die KMUs in einem dramatischen Umbruch. Die fortschreitende Globalisierung sowie die enormen Umwälzungen im technologischen (Informations- und Kommunikationswesen) und im ökonomisch-rechtlichen Bereich haben dazu geführt, dass sich KMUs und Banken mit einer Vielzahl komplexer und dynamischer Umweltentwicklungen konfrontiert sehen. Auch das Firmenkreditgeschäft der Schweizer Banken ist davon betroffen. Obwohl durch den Einsatz IT-gestützter Systeme auf Bankenseite eine Verbesserung der Prognoseverfahren erzielt wurde, macht der immer stärkere Wandel der Umweltbedingungen, d.h. trendbruchartige Veränderungen in Bezug auf Technologie, Branchen und Wettbewerb 3, eine weitere Qualitätssteigerung der Bonitätsanalyse notwendig. Dies verlangt von Banken, verstärkt in die Banktechnologie und die Human-Ressourcen zu investieren. Zusätzlich müssen sich die Finanzinstitute in Zukunft auch im Firmenkreditgeschäft auf einen verstärkten Wettbewerb durch Non- und Near-Banks einstellen. 4 1 Vgl. EBK: Die Risiken im inländischen Kreditgeschäft der Schweizer Banken, Pressekonferenz der EBK vom 22. April 1997 sowie o.v.: Kredite - Fiasko der Schweizer Banken: Bankenkommission ortet Verluste von 42.3 Milliarden Franken, in: Neue Zürcher Zeitung, 23. April 1997, S Eine Gegenüberstellung der OECD zeigt, dass im europäischen Vergleich die Schweiz eine sehr tiefe Bruttozinsmarge aufweist. Die Bruttozinsmarge ist dabei definiert als Quotient aus Nettozinsertrag (Zinserträge minus Zinsaufwendungen) und durchschnittlicher Bilanzsumme. Nur gerade Frankreich weist einen tieferen Wert auf. Noch deutlicher fällt der Vergleich mit dem US-Markt aus. Vgl. Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.): Financial Market Trends, November 1997, S. 89/90. 3 Vgl. Kuhlmann, J.: Die Problematik einer Ausgliederung der Kreditwürdigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft der Banken, Frankfurt a. M. 1992, S Entwicklungen in den USA zeigen, dass in den letzten Jahren die Banken im Bereich der KMU- Finanzierungen Marktanteile an sogenannte Nonbanks verloren haben. Vgl. Federal Reserve Board: Bank and Nonbank Competition for Small Business Credit: Evidence from the 1987 and 1993 National Surveys of Small Business Finances, in: Federal Reserve Bulletin, November 1996,

3 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 2 Kundenseitig führen die Entwicklungen zu einer abnehmenden Loyalität gegenüber den Banken. 5 Ein vermehrtes "shopping around" der KMUs bei der Suche nach Kapital wird die Folge sein. Ebenso nehmen die Finanzkosten durch Preiserhöhungen der Bankleistungen, z.b. durch ein notwendiges risikoadjustiertes Kreditpricing 6, zu. Und schliesslich sehen sich die Banken mit dem Vorwurf der restriktiven Kreditvergabe 7 und der daraus resultierenden wachsenden Unzufriedenheit der KMUs konfrontiert. Die jüngsten Entwicklungen fordern die Banken in zweifacher Hinsicht. Einerseits müssen sie den internen Kreditvergabeprozess radikal überdenken, um den geänderten Kundenbedürfnissen besser zu entsprechen. Diese Neugestaltung wird die Banken zwingen, hohe Investitionen zu tätigen. Andererseits stossen insbesondere kleinere Bankinstitute bei diesen Investitionen an Grenzen und können deshalb gezwungen sein, die notwendigen Qualitäts- und Effizienz-Verbesserungen des Kreditvergabeprozesses durch Zukauf externen Know-hows sowie durch ein konsequentes Outsourcing von Teilen des Kreditgeschäftes zu erreichen. 2. Rentabilisierung des Firmenkundengeschäftes Wollen die Banken das Kreditgeschäft aus der Verlustzone führen, müssen sie von der jahrelang verfolgten Strategie der konditionen- und produktmässigen Gleichbehandlung der Kreditnehmer abkommen. Notwendig ist die Fokussierung auf segmentierte Kundengruppen innerhalb des KMU-Marktes mit einer klar ausgerichteten Strategie. 8 Dabei zeichnen sich zwei unterschiedliche Stossrichtungen ab. Zum einen können die Banken durch das Ausnützen grössenbedingter Skaleneffekte (Economics of Scale) die Strategie der Kostenführerschaft 9 verfolgen. Dabei werden die Bedürfnisse der Mengenkunden mit standardisierten, einfachen, wenig erklärungsbedürftigen Produkten abgedeckt. Gerade das KMU-Segment ist durch einen hohen Anteil von Krediten in geringer Höhe gekennzeichnet. 10 Die Bank sieht sich hier jedoch mit dem Problem konfrontiert, dass erst bei 5 Vgl. Dratva, R.: Telebanking: Dienstleistungen und Wertschöpfungsprozesse von Banken im Wandel durch den Einsatz von Telematik beim Retailkunden, Hallstadt 1995, S Vgl. zur Notwendigkeit risikoadjustierter Konditionen Mettler, A. / Volkart, R.: Der Kreditmarkt Schweiz vor der Gesundung? Margenerhöhung mit risikogerechten Preisen als Voraussetzung, in: Neue Zürcher Zeitung, 17. Dez. 1996, S. 24 sowie Volkart, R.: Kreditgeschäft im Umbruch, in: Schweizer Bank- Broschüre: Finanzplatz Schweiz im Jahr 2001: Die Zukunftstrends, Zürich Dezember 1993, S Allerdings lässt sich zeigen, dass sich das Kreditvolumen in den vergangenen Jahren parallel zum BIP entwickelt hat und deshalb nicht generell von einem sogenannten "credit crunch" gesprochen werden kann. Es ist aber durchaus möglich, dass die Anzahl neuer Kredite an KMUs in den letzten Jahren aufgrund gestiegener Anforderungen bei der Bonitätsprüfung im Vergleich zu früher zurückgegangen ist. 8 Vgl. Kilgus, E.: Strategisches Bankmanagement, Bern 1994, S. 71, sowie Wuffli, P. / Hunt, D.: Fixing the credit problem: A practical guide to rethinking the organisation and management of a bank's credit processes, in: The Mc Kinsey Quarterly, Nr. 2, 1993, S Zur Strategie der Kostenführerschaft vgl. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie (Competitive strategy), Frankfurt a. M., 1983, S sowie Porter, M.: Wettbewerbsvorteile (Competitive advantage), Frankfurt a. M. 1986, S Im Rahmen einer Forschungsarbeit zum inländischen Kreditgeschäft zeigt Sarasin am Beispiel der CS und der UBS, dass im Schweizer Firmenkundengeschäft rund 70% der gewährten Kredite unter 100'000 CHF betragen. Vgl. Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken: Ansätze zur Neuorientierung, Bern 1997, S. 31.

4 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 3 ausreichender Grösse des Einzelengagements Kostendeckung erreicht wird. 11 Deshalb ist in diesem Kundensegment eine Verbesserung des Kosten-Erlös-Verhältnisses unabdingbar. Dies kann erreicht werden durch eine Produkt-Standardisierung, eine effizientere Kreditvergabe aufgrund eines Reengineerings 12 des Vergabeprozesses sowie durch einen kostengünstigen Vertrieb über alternative Vertriebskanäle (z.b. Internet- und Phone-Banking). Zum anderen kann mit einer Differenzierungsstrategie, d.h. der Vermittlung eines Value- Added, das Segment der Kommerzkunden mit vermehrtem Beratungsbedarf (Individualkunden) abgedeckt werden. 13 Die Bank muss dabei in der Lage sein, durch flexible Gestaltung der Produkte eine bedarfsgerechte Anpassung (Tailoring) an diese Kunden zu erreichen. Da in diesem Segment Wert auf persönlichen Kontakt sowie auf eine umfassende Betreuung gelegt wird, sind kompetente Firmenkundenberater mit entsprechendem Know-how erforderlich. Sie müssen in der Lage sind, individuelle Lösungen zusammen mit dem Kunden zu erarbeiten. 14 Im kleineren Individualkunden-Segment wird somit eine Rentabilisierung vorwiegend durch zusätzliche Kommissionserlöse, aber auch durch ein notwendiges Reengineering der Prozessabläufe und damit einhergehende Kosteneinsparungen erreicht. Nachfolgend soll das Mengenkundengeschäft näher betrachtet werden. Hier sind zur Steigerung der Effektivität und der Effizienz der Kreditvergabe neue Lösungsansätze zu suchen, die eine verbesserte Finanzintermediation ermöglichen. Im Zusammenhang mit dem internen Re-Design des Bankkreditgeschäftes geht es dabei vor allem um die Reduktion der insgesamt für Bank und Kreditnehmer resultierenden Transaktionskosten. 3. Rating-Agentur und Workout-Gesellschaft für KMUs als denkbare Lösungsansätze Bisher wurde davon ausgegangen, dass der ganze Kreditvergabeprozess durch eine einzige Bank vollzogen wird. Sie erstellt dabei sämtliche Leistungen selbst, von der Phase der Anbahnung bis hin zur Überwachung und einem allfälligen Problemkredit-Management. In bestimmten Fällen kann es für eine Bank jedoch von Vorteil sein, gewisse Elemente des 11 Sarasin errechnet einen Break-even in der Höhe von ca CHF bei einem variablen Betriebskredit im ersten Jahr bei Kreditvergabe. Bei der Vergabe einer variablen Hypothek sind erst ab einer Kredithöhe von ca. 377'000 CHF sämtliche im ersten Jahr anfallenden Kosten gedeckt. Das Beispiel von Sarasin basiert auf Zinssätzen einer Schweizer Grossbank im Juli Vgl. Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken, S Vgl. zum Konzept des Business Reengineering z.b. Hammer, M./Champy, J.: Business Reengineering: Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a. M Das Business Reengineering (BR) stützt sich auf drei Pfeiler: Die Prozessorientierung, die informationelle Vernetzung sowie die Triage-Idee, bei der die Prozesse nach der Problemhaftigkeit unterschiedlich gestaltet werden. Neben unbestrittenen Vorteilen, die durch das BR erreicht werden können, wie z.b. eine Reduktion der Durchlaufzeit sowie Qualitäts- und Leistungsverbesserungen durch ressortübergreifendes Handeln, stellt die Implementation ein nicht zu unterschätzendes Problem für eine Unternehmung dar. Vgl. dazu Dixon, R. et al.: Mit Ausdauer ist es machbar, in: Harvard Business Manager, Feb. 1995, S Zur Strategie der Differenzierung vgl. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy), Frankfurt a. M., 1983, S. 65/66 sowie Porter, M.: Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage), Frankfurt a. M. 1986, S Vgl. dazu Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken, S. 131 sowie S. 166/167.

5 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 4 Kreditvergabeprozesses nicht mehr in-house zu produzieren. Die Auslagerung ausgewählter Leistungen an externe Dritte könnte sich in Zukunft aus folgenden Gründen aufdrängen: 15 Um den Prozess der Kreditvergabe gerade im Mengengeschäft effizient zu gestalten, müssen die Finanzinstitute hohe Investitionen in die Banktechnologie, insbesondere im Informatik-Bereich tätigen. Die Anforderungen an das Know-how der Mitarbeiter im Kreditbereich sind gestiegen. Für die Bonitätsanalyse sind vertiefte Branchen- und Technologiekenntnisse notwendig. Das Rating und die Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeiten erfordern u.a. die Entwicklung statistischer Bonitätsbeurteilungsinstrumente basierend auf einer umfassenden Datenbank. Betrachtet man die einzelnen Elemente der Kreditvergabe, so sind die Kreditanbahnung sowie die arbeitsintensive Bonitätsanalyse, die Kreditüberwachung sowie das im schlechten Fall an die Überwachung anknüpfende Workout-Management auf ein mögliches Outsourcing hin zu überprüfen. Dabei wären folgende neue Institutionen denkbar: Eine (oder mehrere) externe Rating-Agentur(en) könnte(n) neu als Intermediär zwischen Banken und KMUs treten und die Prozessphasen der Anbahnung, der Bonitätsanalyse sowie der Kreditüberwachung übernehmen. Die Hauptaufgabe der Rating-Agentur(en) besteht dabei in der Durchführung der Bonitätsanalyse mit dem Ziel, die Ausfallwahrscheinlichkeit von KMUs zu bestimmen und deren Veränderung über die Zeit zu überwachen. Dabei übernimmt die Rating-Agentur die wichtige Funktion, die vorhandene Informationsasymmetrie zwischen dem Kreditgeber (Bank) und dem Kreditnehmer (KMU) zu reduzieren. 16 Einen Teil der für die Bonitätsanalyse notwendigen Daten beschafft sich die Rating- Agentur von einer neutralen gesamtschweizerischen Kreditdatenbank. 17 Diese wird 15 Vgl. Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, in: Geiger, H. et al. (Hrsg.): Schweizerisches Bankwesen im Umbruch, Bern 1996, S. 144 und S. 146 sowie Kuhlmann, J.: Die Problematik einer Ausgliederung der Kreditwürdigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft der Banken, Frankfurt a. M. 1992, S Wirksam wird dabei die Agency-Problematik, die innerhalb der neoinstitutionalistischen Theorie betrachtet wird. Im Gegensatz zur neoklassischen Finanzierungstheorie, die auf den Annahmen friktions- und transaktionskostenlos funktionierender Märkte basiert, bezieht die neoinstitutionalistische Theorie explizit Auswirkungen ungleich verteilter Informationen sowie opportunistisches Verhalten der Vertragsparteien in ihre Betrachtungen mit ein. Vgl. zur Berücksichtigung von Agency-Aspekten bei der Bonitätsanalyse Volkart, R.: Finanzmanagement: Beiträge zu Theorie und Praxis, Zürich 1998, Bd. II, S. 90/91. Vgl. zu den Auswirkungen des Rating auf die asymmetrische Informationsverteilung Steiner, M./Volker, H.: Rating aus Sicht der modernen Finanzierungstheorie, in: Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden 1996, S Das Grundkonzept einer Kreditdatenbank Schweiz wurde kürzlich am ersten Commercial Bankers Forum (CBF) des Instituts für schweizerisches Bankwesen präsentiert. Es ist geplant, unter der Trägerschaft des Instituts für schweizerisches Bankwesen und der ATAG Ernst & Young eine solche neutrale Kreditdatenbank für KMUs zu errichten. Vgl. dazu Oppliger, B.: Kreditdatenbank Schweiz - Ein Diskussionspapier, Referat gehalten am Commercial Bankers Forum des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich am 15. Januar Eine gesamtschweizerische Kreditdatenbank ist eine wichtige Voraussetzung für das Kreditportfoliomanagement. So könnte notwendiges Zahlenmaterial, z.b. über die branchenmässige Verteilung der Kreditnehmer in der Schweiz, für die Banken bereitgestellt werden. Zudem lassen sich basierend auf diesen Daten aussagekräftigere mathematisch-statistische Instrumente entwickeln.

6 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 5 durch eine unabhängige Trägerschaft errichtet. Gespiesen wird die Datenbank mit anonymisierten Jahresabschluss-Daten 18 der Kreditnehmer aller beteiligten Banken. Eine externe Workout-Gesellschaft tritt als Intermediär zwischen Banken, KMUs und Investoren und befasst sich hauptsächlich mit der Sanierung von problematischen Kreditnehmern, welche nicht mehr in der Lage sind, ihre Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten. 19 Die Veräusserung der Problemengagements an die Workout-Gesellschaft ermöglicht der Bank, sich auf die eigentliche Haupttätigkeit - die Kreditvergabe - zu konzentrieren. Zusätzlich zur Workout-Gesellschaft und eng damit verbunden ist eine externe Immobilienverwertungsgesellschaft notwendig. Sie verhilft den Banken zu einem reibungslosen Verkauf von Liegenschaften, welche die Finanzinstitute infolge Zwangsverwertung in den Eigenbestand aufnehmen mussten. Dadurch entlastet sie die Banken vor einer unnötigen Eigenmittelbindung. Abbildung 1 verdeutlicht die Prozessänderungen, wie sie bei Einschaltung einer Rating- Agentur, einer Kreditdatenbank und einer Workout-Gesellschaft auftreten werden. Abbildung 1: Kreditprozess der Zukunft Bank (QWVFKHLGXQJ.RQGLWLRQHQ EHVWLPPXQJ $EVFKOXVV $EZLFNOXQJ $UFKLYLHUXQJ.UHGLWU FN ]DKOXQJ Rating-Agentur für KMU s :RUNRXW*HVHOOVFKDIW.UHGLWJHVXFK $QEDKQXQJ.UHGLW $QDO\VH %HUDWXQJ hehuzdfkxqj 3UREOHPNUHGLW 0DQDJHPHQW Kreditdatenbank Schweiz Der neue Kreditvergabeprozess würde dann als Folge des konsequenten Outsourcing in Zukunft wie folgt aussehen: In der Anbahnungsphase wendet sich der Kunde an eine von den Banken anerkannte, zertifizierte Rating-Agentur und beauftragt diese gegen eine Bearbeitungsgebühr 20, eine 18 Durch die anonymisierte Weitergabe der Kreditnehmerdaten kann eine Verletzung des Bankgeheimnisses vermieden werden. 19 Dies wurde kürzlich auch diskutiert in: Bernet, B.: Kreditpolitik der Banken und KMU: Ein alternatives Modell zur Refinanzierung gefährdeter KMU-Kredite, Working-Paper, St. Gallen Jan. 1998, sowie Brenner, M.: "Pro KMU AG" - Grobkonzept der Versicherungs Treuhand AG (VTZ), Referatsunterlagen zum Vortrag gehalten vor der WAK (Kommission für Wirtschaft und Abgaben), Zürich, 12. Jan Eine Bearbeitungsgebühr dient gemäss der Agency-Theorie dazu, den Kreditnehmer zu einer verstärkten Offenlegung der Information zu bewegen. Damit gibt er dem Kreditgeber Signale (sogenanntes Signalling)

7 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 6 Bonitätsanalyse durchzuführen. Dabei sollte der Kunde die Möglichkeit haben, jederzeit über verschiedene Informationskanäle (Internet, Telefon, direkter Kontakt) an die Agentur heranzutreten. Der Rating-Agentur ihrerseits sollte es bereits in der Anbahnungsphase gelingen, den KMU-Kunden (bzw. dessen beratende Treuhand- und Revisionsfirma) in den Prozess einzubinden. Die für die Bonitätsanalyse notwendigen Informationen (Jahresrechnung sowie ergänzende Angaben) sollen in elektronischer Form direkt vom Kunden der Rating-Agentur übermittelt werden. Die an die Anbahnung anknüpfende Analysephase ist dadurch gekennzeichnet, dass die Rating-Agentur standardisierte Bonitätsprüfungs-Prozesse und -Instrumente anwendet. Diese ermöglichen eine rasche und objektive Urteilsfindung. Dabei erfolgt die Analyse auf zwei Ebenen 21 : Erstens ex post, indem vergangenheitsbezogen die drei Teilbereiche Management, Produkt-Markt-Konzept und finanzielle Situation 22 des KMU-Kunden beurteilt werden. Zweitens ex ante, indem diese Bereiche zukunftsorientiert beurteilt werden. Die Prüfung der Teilbereiche mündet schliesslich in einem zusammenfassenden Gesamturteil, das in Form eines Ratings ausgedrückt wird. Dieses Rating soll das Ausfallrisiko des KMU-Kunden widerspiegeln. Insbesondere für die Beurteilung der finanziellen Lage einer Unternehmung gelangen in der Praxis vermehrt formalisierte Verfahren zum Einsatz (Diskriminanzanalyse, neuronale Netze 23 ). Für die Erstellung und Validierung eines solchen Verfahrens sind umfangreiche Stichproben von Unternehmen nötig. Die dazu notwendigen Jahresabschluss- Daten, die über mehrere Jahre in die Vergangenheit zurückgehen müssen, erhält die Rating-Agentur von einer gesamtschweizerischen Datenbank. Dies hätte den Vorteil, dass genügend grosse Stichproben aus der Grundgesamtheit aller Kreditnehmer gezogen werden könnten. Im Anschluss an die Analysephase gelangt das Unternehmen an die Bank, die anhand des Ratings und einer bankbezogenen Kreditanalyse prüft, ob sich der nachgefragte Kredit für die Integration in das aktuelle Kreditportfolio 24 der Bank eignet. Darauf aufbauend sowie aufgrund vorhandener Sicherheiten ermittelt die kreditgebende Bank das Transaktionsrisiko 25 und bestimmt die risikoadjustierten Kreditkonditionen für den Kreüber seine eigenen Qualitäten und ermöglicht ihm eine zuverlässigere Bonitätsbeurteilung. Vgl. Steiner, M./Volker, H.: Rating aus Sicht der modernen Finanzierungstheorie, in: Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden 1996, S Vgl. Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, Bern 1996, S Vgl. Volkart, R.: Finanzmanagement: Beiträge zu Theorie und Praxis, Zürich 1998, Bd. II, S. 90/ Vgl. Mettler, A.: Formalisierte Bonitätsprüfungsverfahren und Credit Scoring, Working-Paper des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich Zur Bestimmung und zur Steuerung von Kreditrisiken im Portfoliokontext sind seit 1997 versuchsweise das von J. P. Morgan entwickelte CreditMetrics sowie das von CS First Boston entwickelte CreditRisk+ frei erhältlich. Vgl. zu CreditMetrics: Schwicht, P. / Neske, Ch.: CreditMetrics - neues System zur Risikoanalyse, in: Die Bank, August 1997, S sowie die Dokumentationen unter: Vgl. zu CreditRisk+ die Dokumentation unter: 25 Vgl. Meier, Ch.: Lehren aus Verlusten im Bankgeschäft, Bern 1997, S. 8.

8 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 7 ditnehmer. 26 Schliesslich sind in der Administrationsphase der definitive Kreditvertrag sowie die Kreditdokumentation zu erstellen. Die an die Kreditvergabe anschliessende Überwachung erfolgt während der gesamten Laufzeit des Kredits mit dem Ziel, Veränderungen im Kreditrisiko aufgrund einer Verschlechterung der Kundenbonität oder einer Wertverminderung der hinterlegten Sicherheit durch Frühwarnindikatoren 27 rechtzeitig zu erkennen. Dabei kann die Überwachung durch die Rating-Agentur, welche z.b. jährlich das Rating des KMU überprüft, durchgeführt werden. Für die kreditgebende Bank besteht zudem dank des Kreditverhältnisses die Möglichkeit, eine laufende Überwachung anhand der Kontodaten vorzunehmen. Schliesslich erfolgt nach Ablauf des Kreditvertrages im Normalfall die Verlängerung des Kreditvertrages oder die Kreditrückzahlung. Kann der Kreditnehmer im ungünstigen Fall seinen Zins- und Tilgungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen, wird die Kreditposition an eine externe Workout-Gesellschaft abgetreten, welche für die Sanierung/Restrukturierung des Kunden bzw. für die Liquidation der Position verantwortlich ist. Dabei ist zu beachten, dass die Problemkredite innerhalb dieser Gesellschaft entsprechend dem Verlustpotential, der Komplexität und der Dringlichkeit eines Falles den unterschiedlichen Workout-Teams zugeteilt werden. Anschliessend sind die Problemkredite (bzw. die betroffenen KMUs) anhand differenzierter, effizienter Verfahren zu sanieren. 28 Der Kredit kann in diesem Fall an ein Finanzinstitut zurückgegeben werden. Im Liquidationsfall geht es um die rasche Verwertung allfälliger Sicherheiten. In der Regel handelt es sich dabei um Liegenschaften. Falls die Bank die Immobilien infolge Zwangsverwertung in den Eigenbestand übernehmen muss, ist zu erwägen, inwieweit sie selbst für die Liegenschaftenverwertung zuständig sein soll. In vielen Fällen drängt sich nicht zuletzt aufgrund der rigiden Eigenmittelunterlegungspflichten ein schneller Verkauf an eine spezialisierte Immobiliengesellschaft 29 oder an ein speziell zu diesem Zweck gegründetes Finanzierungsvehikel auf. 4. Möglichkeiten und Grenzen des Outsourcing Die konsequente Nutzung des Outsourcing ermöglicht der Bank, sich in Zukunft im Firmenkundengeschäft primär auf die volkswirtschaftlich bedeutsame Aufgabe der Kapitalvermitt- 26 Vgl. Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, Bern 1996, S Zur Überwachung bedarf es ausgewählter Frühwarnindikatoren, die eine grosse Aussagekraft besitzen. Beispiele dafür sind qualitative Bonitätsfaktoren, wie z.b. Änderungen im Management, Wechsel der Revisionsstelle, Verschlechterung des Branchenratings, finanzielle Faktoren (dabei gelangen Insolvenzprognoseverfahren zur Anwendung, die auf Finanzkennzahlen beruhen, z.b. die Diskriminanzanalyse) sowie Faktoren, die aus der Kredittransaktion hervorgehen, z.b. Höhe und der Verlauf der Kontobezüge. Vgl. Meier, Ch.: Lehren aus Verlusten im Bankgeschäft, Bern 1997, S Vgl. Droste, K. et al.: Problemkreditorganisation für das Firmenkundengeschäft, in: Die Bank, April 1994, S. 211/ In diese Richtung gehen die Bestrebungen der Intershop Holding, die eine verstärkte Zusammenarbeit mit Banken im Bereich der Verwertung von bankeigenen Liegenschaften anstrebt. Vgl. Nega-Ledermann, A.: "Immobilien AG Schweiz" als Rettungsanker? - Intershop Holding und Banken arbeiten an Verwertungskonzept für Liegenschaften, in: Finanz und Wirtschaft, 14. Feb. 1996, S. 17. Allerdings scheint die Übernahme zwangsverwerteter Liegenschaften bisher nur stockend voranzugehen. Vgl. Aeberli, U.: (K)Aderlass bei Ebner, in: Handelszeitung, 11. Feb. 1998, S. 39.

9 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 8 lung zu beschränken. Allerdings ist dabei zu beachten, dass jede Bank entsprechend ihrer strategischen Zielen im Kreditgeschäft von dieser Möglichkeit Gebrauch machen soll. 30 Das Konzept der Rating-Agentur basiert dabei nicht zwingend auf einem vollständigen Outsourcing der Bonitätsanalyse. Ebenso denkbar wäre ein graduelles Ausgliedern bzw. die Beschränkung auf ein Teil-Rating, das durch die externe Agentur erstellt wird. Die Bank könnte sich auf die Beurteilung der sogenannten Soft-Facts, d.h. auf die Beurteilung des Managements, und die Beurteilung der finanziellen Situation beschränken. Die grosses Know-how erfordernde Beurteilung der Produkte- und der Markt-Situation des Kreditnehmers würde sie der Rating-Agentur überlassen und deren Urteil in ihr Gesamtrating integrieren. 31 Somit können je nach Bedürfnis der Bank verschiedene Teile der Prüfbereiche und Tätigkeiten der Bonitätsanalyse ausgelagert werden. Die sich entsprechend ergebenden Outsourcing-Felder sind in Abbildung 2 dargestellt. Abbildung 2: Potentielle Outsourcing-Felder der Bonitätsanalyse Tätigkeiten Bereiche Datenbeschaffung Datenverarbeitung Datenbewertung Management Produkte/Märkte Finanzielle Lage Outsourcing-Felder Damit sind auch Situationen denkbar, in welchen sich die externe Rating-Agentur nur auf die Tätigkeiten der Datenbeschaffung in den drei Beurteilungsbereichen beschränken würde und die Bank die gewonnenen Rohdaten für die entsprechenden Prüfbereiche selber verarbeitet und bewertet. Dabei entstehen der Bank natürlich wiederum höhere Bearbeitungskosten. Im folgenden sollen die positiven Effekte des Outsourcing von Elementen des Kreditvergabeprozesses für die Beteiligten im Vergleich zur heutigen Situation kurz erläutert werden: Die Banken können durch das Outsourcing ihre Betriebskosten senken, indem sich die für die Bonitätsanalyse gebundenen hohen Kapital- und Human-Ressourcen auf ein ver- 30 Ebenso ist zu beachten, dass die Bonitätsanalyse nur im Mengenkundengeschäft (Retail-Geschäft) sinnvoll an eine Rating-Agentur delegiert werden kann. Die für die Anwendung von standardisierten Bonitätsanalyseverfahren notwendige Homogenität der Unternehmen ist im Individualkundensegment nicht mehr gegeben. Eine betragsmässige Grenze zwischen dem Retail- und Individualkundensegment lässt sich jedoch nicht exakt festsetzen. Sie ist institutsspezifisch entsprechend der strategischen Positionierung der Bank im Kreditgeschäft festzulegen. 31 Wie bei einer reinen in house-lösung gilt es, die outgesourcten Teilratings zu einem Gesamtrating zusammenzuführen. Ob ein Teilrating bankintern oder -extern erfolgt, hat u.e. keinen wesentlichen Einfluss auf den Komplexitätsgrad der Integration.

10 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 9 nünftiges Mass reduzieren lassen. Darüber hinaus bietet sich für kleinere Finanzinstitute die Chance, grössenbedingte Nachteile der Bonitätsprüfung durch die Hinzunahme einer externen Rating-Agentur zu entschärfen. Insbesondere bei Branchenanalysen, der Beurteilung technologischer Entwicklungen sowie der Berücksichtigung ökologischer Risiken 32 im Kreditgeschäft sind kleine und mittelgrosse Banken gegenüber grossen Finanzinstituten benachteiligt. Die im Firmenkundengeschäft bislang vernachlässigte Portfoliosteuerung lässt sich auf Basis externer Rating-Agentur-Daten einfacher verwirklichen. Die Situation auf dem KMU-Kreditmarkt Schweiz würde dank einheitlicher Ratings transparenter. Die Bank könnte gezielt nur jene KMUs in ihr Kreditportfolio aufnehmen, die dem anvisierten Mindest-Rating entsprechen. Ebenso wäre es denkbar, dass sich bestimmte Banken aufgrund besonderer Fähigkeiten bei der Kreditüberwachung auf KMUs in "schlechteren" Ratingklassen konzentrieren könnten. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil einer Rating-Agentur ist darin zu sehen, dass der Kreditentscheid für die KMU-Kunden vereinfacht wird und schneller erfolgen kann. Zudem würde das Beziehungsgefüge KMU-Bank tendenziell entlastet. 33 Schliesslich setzt das Outsourcing von Problemkrediten an eine Workout-Gesellschaft sowie der Verkauf von Liegenschaften an eine speziell zu diesem Zweck gegründetes Finanzierungsvehikel gebundene Personalkapazitäten frei. Dank der Ausgliederung kann sich die Bank auf die Kreditvergabe und die Beratung der KMUs konzentrieren. Zudem führt aus Sicht des Finanzinstitutes der Verkauf illiquider Aktiven bei entsprechender Ausgestaltung der Entgeltform zu einer Freisetzung liquider Mittel und zur einer merklichen Entlastung der zu unterlegenden Eigenmittel. Insgesamt trägt damit die Umsetzung der Outsourcing-Idee zu einer Erhöhung der finanzwirtschaftlichen Flexibilität der Bank bei Eine empirischen Studie, bei der über 40 im Kommerzkreditgeschäft tätige Banken im Winter 1996 teilnahmen, zeigt auf, dass bisher vor allem die Grossbanken ökologische Risiken im Kreditgeschäft konsequent in der Bonitätsprüfung berücksichtigt haben. Ökologische Risiken äussern sich in einem erhöhten Ausfallrisiko sowie im Risiko einer Wertverminderung der Sicherheiten. Zudem können durch Öko-Risiken potentielle Haftungsrisiken sowie Imageverluste für die Bank entstehen. Im Gegensatz zu den Grossbanken sind sich kleinere und mittlere Banken der Problematik ökologischer Risiken teilweise noch gar nicht bewusst. Aus der Studie geht zudem deutlich hervor, dass bisher nur grosse Finanzinstitute über eigene, hausinterne Umwelt-Fachstellen verfügen, welche die Beurteilung der ökologischen Risiken vornehmen. Vgl. Haag, A.: Ökologische Risiken im inländischen Kommerzkreditgeschäft, Semesterarbeit am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich Im Vergleich zur Situation in der Schweiz findet die Umweltproblematik im Kreditgeschäft amerikanischer Banken seit Mitte der 80er Jahre Beachtung. Dies nicht zuletzt wegen den für die Banken folgenreichen Gerichtsentscheiden. Vgl. Keidel, Th.: Umwelt-Management bei US-Banken, in: Die Bank, Jan. 1998, S Vgl. zur amerikanischen Rechtssprechung Keidel, Th.: Ökologische Risiken im Kreditgeschäft, Wiesbaden 1997, S. 29/ Wie eine im Januar 1997 durchgeführte Studie zeigt, bestehen bei der Wahrnehmung der Modalitäten der Kreditgewährung (Einfachheit und Schnelligkeit) zwischen der Bank und dem Kreditnehmer erhebliche Diskrepanzen. Vgl. Mulitleader-Monoval Studie: Vergleichende Studie Schweiz/Deutschland und Österreich zum Thema: Die Rolle der Banken im Umfeld der kleinen und mittleren Unternehmen, Teilbereich Schweiz, Zürich 7. Jan. 1997, S Die konsequente Weiterführung des Outsourcing-Gedankens im obigen Sinne führt schliesslich zur Verbriefung von Finanzaktiven. Vgl. Bär, H.-P.: Asset Securitisation: Die Verbriefung von Finanzaktiven als innovative Finanzierungstechnik und neue Herausforderung für Banken, Bern 1997.

11 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 10 Neben positiven Effekten, die durch die konsequente Ausnutzung von Outsourcing- Potentialen entstehen, bleiben insbesondere Fragen im Zusammenhang mit der konkreten Ausgestaltung und der Implementierung einer Rating-Agentur und anderen externen "Anbietern" noch unbeantwortet. Angesprochen sind hier zum einen aufsichtsrechtliche Aspekte, die das Bankgeheimnis und den rechtlichen Status der Workout-Gesellschaft betreffen. Die Weitergabe von Kreditnehmerinformationen zum Aufbau einer Datenbank wie auch der Verkauf von Problemkrediten dürfen nicht zu einer Verletzung des Bankgeheimnisses führen. 35 Ebenso ist zu klären, ob die Workout-Gesellschaft dem Bankengesetz unterstellt werden müsste. 36 Zum anderen müssen sowohl die Rating-Agentur wie auch die weiteren bankexternen Gesellschaften über eine ausreichende Finanzierung verfügen. Für die Rating-Agentur käme dabei eine Kapitalausstattung analog wie bei anderen Gemeinschaftsinstitutionen Schweizerischer Banken in Frage. Das Aktienkapital würde in einem solchen Fall von den beteiligten Banken gezeichnet. Ein anderes Bild ergibt sich bei der Finanzierung der Workout- Gesellschaft. Bedingt durch ihre Geschäftstätigkeit benötigt sie eine weit umfassendere Kapitalausstattung und ist deshalb auf einen breiten Investorenkreis angewiesen. Die Errichtung in Form einer an der Börse kotierten Investmentgesellschaft wäre ein gangbarer Weg und würde erlauben, den Anlegerkreis z.b. auf institutionelle Anleger auszudehnen. Daneben gilt es, insbesondere im Zusammenhang mit den Entscheidungsträgern der Bank, weitere Voraussetzungen für die Konkretisierung des obigen Modells zu beachten. Die für die Implementierung wichtige Bereitschaft der Firmenkundenbetreuer und Kreditanalysten, neue Lösungskonzepte aufzunehmen, ist vorhanden. Dies hat eine kürzlich durchgeführte Umfrage 37 gezeigt, in der das Konzept der Rating-Agentur für KMUs in der Schweiz im Mittelpunkt stand (vgl. Abbildung 3). Eine grosse Mehrheit der Befragten stellt sich grundsätzlich positiv zur Idee einer Rating-Agentur (Frage 1). Ebenso wird die Meinung vertreten, dass sich durch die Hinzunahme einer externen Stelle die Rating-Qualität verbessert (Frage 2). Allerdings betrachtet ein Grossteil die Bonitätsanalyse nach wie vor als eine Kernkompetenz im Kreditgeschäft und möchte diese nur bedingt auslagern. Deshalb liegt für Institute, welche die Bonitätsprüfung selber vornehmen möchten, die Auslagerung von Teilelementen der Bonitätsanalyse nahe (Frage 3). Im Gegensatz dazu könnte ein Gesamt-Rating dahingehend verwendet werden, eine "second opinion" verfügbar zu machen. Damit würden sich die Beurteilungsunsicherheiten verringern und die Qualität der Bonitätsanalyse verbessern. 35 Beim Aufbau einer Datenbank für die Rating-Agentur wird dem Bankgeheimnis Rechnung getragen, indem nur anonymisierte Kreditnehmerdaten weitergegeben werden. Beim Verkauf von Problemkrediten lässt sich die Anonymität des Kreditnehmers nicht mehr aufrechterhalten. Eine Abtretung eines Problemkredites ist jedoch dann ohne Verletzung des Bankgeheimnisses möglich, wenn der Kreditnehmer durch seine ausdrückliche Zustimmung in die Weitergabe einwilligt, oder wenn in den Kreditverträgen bereits eine Abtretungsklausel eingebaut ist. Vgl. Bär, H.-P.: Asset Securitisation: Die Verbriefung von Finanzaktiven als innovative Finanzierungstechnik und neue Herausforderung für Banken, Bern 1997, S Indem die Workout-Gesellschaft in Form einer Investmentgesellschaft errichtet wird, fällt sie nicht unter das Bankengesetz und muss somit nicht die dort geforderten Eigenmittelunterlegungsvorschriften erfüllen. Vgl. dazu Brenner, M.: "Pro KMU AG" - Grobkonzept der Versicherungs Treuhand AG (VTZ), Referatsunterlagen zum Vortrag gehalten vor der WAK (Kommission für Wirtschaft und Abgaben), Zürich, 12. Jan Die Erhebung basiert auf der Befragung von 70 Teilnehmern des ersten Commercial Bankers Forum (CBF) des Instituts für schweizerisches Bankwesen und wurde am 15. Januar 1998 durchgeführt.

12 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 11 Abbildung 3: Umfrage bei Teilnehmern des Commercial Bankers Forum (CBF) Frage 1: Was halten Sie von der Idee einer Rating- Agentur? (-3: vollständige Ablehnung, 3: volle Zustimmung) Frage 2: Kommt es durch eine externe Rating-Agentur zu einer Qualitätsverbesserung? (-3: vollständige Ablehnung, 3: volle Zustimmung) Anz. Nennungen Anz. Nennungen Anzahl Teilnehmer: 70, Median: 2 Anzahl Teilnehmer: 70, Median: 1 Frage 3: Ist eine externe Rating-Agentur eher für ein Teil-Rating oder für ein Gesamt-Rating geeignet? (-3: Teil-Rating, 3: Gesamt-Rating) Frage 4: Kommt es durch eine Rating-Agentur zu einer Verbesserung der Gesamtkostenbelastung für Bank und KMUs? (-3: vollständige Ablehnung, 3: volle Zustimmung) Anz. Nennungen Anz. Nennungen Anzahl Teilnehmer: 70, Median: -1 Anzahl Teilnehmer: 70, Median: 1 Eine positive Qualitätsbeeinflussung des externen Ratings erfolgte auch deshalb, weil die Bereitschaft der KMU-Kunden zur Offenlegung der Bücher (sogenanntes Signalling) und der zur Beurteilung relevanten Informationen tendenziell zunehmen dürfte. Eine Anhebung des Informationsstands der Bank und damit eine bessere Bonitätseinschätzung wäre die Folge. Die Umfrage zeigte zudem deutlich, dass insbesondere kleinere Finanzinstitute durch die gestiegenen Anforderungen der Bonitätsanalyse herausgefordert sind und deshalb nach neuen Lösungswegen suchen. Eine Mehrheit sieht nämlich den grössten Nutzen einer externen Rating-Agentur vor allem für kleinere Banken. Schliesslich wird erwartet, dass dank eines zusätzlichen Intermediärs die resultierenden Transaktionskosten für sämtliche an der Kreditvergabe Beteiligten gesenkt würden (Frage 4). Die Einführung einer Rating-Agentur für die Bonitätsprüfung ist aber auch für KMUs mit Vorteilen verbunden. Sie erhalten ein nachvollziehbares und transparentes Rating von einer

13 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 12 durch die Banken anerkannten Rating-Agentur. Aufgrund der optimierten Abläufe und der Spezialisierung innerhalb der Agentur könnte dieses Rating rasch bekanntgegeben werden. Zudem reduzieren sich die Aufwendungen, die den KMUs im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Unterlagen zur Bonitätsprüfung erwachsen, weil für die Prüfung grundsätzlich eine Rating-Agentur zuständig ist. Ein aufwendiges "shopping around" bei verschiedenen Banken erübrigt sich bzw. beschränkt sich auf die Bekanntgabe des eigenen Ratings und auf das Erfragen der Kreditkonditionen beim gewählten Finanzinstitut. Grundsätzlich sollte es somit in Zukunft möglich sein, dass jedes KMU einen Kredit mit entsprechenden Konditionen aufgrund seines Ratings erhält. Im Zusammenhang mit den oben gezeigten zusätzlichen Outsourcing-Möglichkeiten durch eine Workout- und Immobilienverwertungsgesellschaft müssen Akzeptanz und Bereitschaft der Marktteilnehmer noch untersucht werden. Es ist dabei darauf zu achten, die Anliegen der beteiligten Parteien (Bank, KMU sowie Investoren) in ausgewogener Weise zu berücksichtigen. So werden die Banken einen Verkauf von Problemkrediten und Immobilienbeständen an eine externe Stelle nur befürworten, wenn eine solche Transaktion zu einer tatsächlichen Erhöhung ihrer finanzwirtschaftlichen Flexibilität führt. Dies bedingt, dass entsprechende Abgeltungsformen gewählt werden, die bei den Banken zu einer Reduktion der Eigenmittelunterlegung führen. Liquiditätsnahe Formen und solche, die jederzeit über den Kapitalmarkt verflüssigt werden können, sind zu bevorzugen. Ebenso müssen - mangels eines existierenden Marktes - Fragen der Wertbestimmung und Preisfindung von Problemkrediten und Immobilien gelöst werden. In diesem Zusammenhang könnte die Rating Agentur für KMUs ebenfalls wertvolle Dienste leisten und durch ein einheitliches Rating von Kreditnehmern die Bewertung von Kommerzkrediten vereinfachen. 5. Fazit Die Nutzung von Outsourcing-Potentialen kann zur Rentabilisierung des inländischen Kreditgeschäftes beitragen. Dazu bedarf es von Seiten der Banken einer intensiven Auseinandersetzung mit den bestehenden Kreditprozessen sowie mit der bis anhin verfolgten Strategie im KMU-Segment. Die Fokussierung von Finanzinstituten auf bestimmte, klar definierte Teilsegmente sowie das Re-Design der internen Abläufe helfen, zu einer günstigeren Kosten-Erlös-Situation der Banken beizutragen. Zusätzlich wird die Kapitalallokation im schweizerischen Kreditgeschäft durch die Einschaltung neuer Finanzintermediäre verbessert. Sie führt für die Banken zu neuen Möglichkeiten hinsichtlich des "Make or Buy"- bzw. des "Make or Sell"-Entscheids. Durch Hinzukauf eines externen Rating können grössenbedingte Schwächen wettgemacht und die internen Bonitätsanalyseverfahren objektiviert werden. Durch Verkauf von Problemkrediten und Immobilien an externe Gesellschaften stehen der Bank im Bereich der Steuerung ihrer Bilanzstruktur (Asset- und Liability-Management) neue Möglichkeiten offen. Unter Berücksichtigung der noch zu lösenden Probleme kann somit die Existenz neuer Finanzintermediäre zu mehr Transparenz und aus Sicht der Bank zu einer Vergrösserung der finanzwirtschaftlichen Flexibilität führen.

14 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 13 Literaturverzeichnis Aeberli, U.: (K)Aderlass bei Ebner, in: Handelszeitung, 11. Feb. 1998, S. 39. Bär, H.-P.: Asset Securitisation: Die Verbriefung von Finanzaktiven als innovative Finanzierungstechnik und neue Herausforderung für Banken, Bern/Stuttgart/Wien Bernet, B.: Kreditpolitik der Banken und KMU: Ein alternatives Modell zur Refinanzierung gefährdeter KMU-Kredite, Working Paper am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen der Universität St. Gallen, St. Gallen Jan Brenner, M.: "Pro KMU AG" - Grobkonzept der Versicherungs Treuhand AG (VTZ), Referatsunterlagen zum Vortrag gehalten vor der WAK (Kommission für Wirtschaft und Abgaben), Zürich, 12. Jan Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden Dixon, R. et al.: Mit Ausdauer ist es machbar, in: Harvard Business Manager, Feb. 1995, S Dratva, R.: Telebanking: Dienstleistungen und Wertschöpfungsprozesse von Banken im Wandel durch den Einsatz von Telematik beim Retailkunden, Hallstadt Droste, K. et al.: Problemkreditorganisation für das Firmenkundengeschäft, in: Die Bank, April 1994, S EBK: Die Risiken im inländischen Kreditgeschäft der Schweizer Banken, Pressekonferenz der EBK vom 22. April Federal Reserve Board: Bank and Nonbank Competition for Small Business Credit: Evidence from the 1987 and 1993 National Surveys of Small Business Finances, in: Federal Reserve Bulletin, November 1996, Geiger, H./Hirszowicz, C./Volkart, R. (Hrsg.): Schweizerisches Bankwesen im Umbruch, Bern/Stuttgart/Wien Haag, A.: Ökologische Risiken im inländischen Kommerzkreditgeschäft, unveröffentlichte Semesterarbeit am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich Hammer, M./Champy, J.: Business Reengineering: Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a. Main Keidel, Th.: Ökologische Risiken im Kreditgeschäft, Wiesbaden Keidel, Th.: Umwelt-Management bei US-Banken, in: Die Bank, Jan. 1998, S Kilgus, E.: Strategisches Bankmanagement, Bern/Stuttgart/Wien Kuhlmann, J.: Die Problematik einer Ausgliederung der Kreditwürdigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft der Banken, Frankfurt a. Main Meier, Ch.: Lehren aus Verlusten im Bankgeschäft, Bern/Stuttgart/Wien Mettler, A.: Formalisierte Bonitätsprüfungsverfahren und Credit Scoring, Working Paper am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, Zürich 1994.

15 Neue Wege für das inländische Kreditgeschäft 14 Mettler, A.: Das inländische Kreditgeschäft im Wandel der Zeit, in: Geiger, H. et al. (Hrsg.):: Schweizerisches Bankwesen im Umbruch, Bern/Stuttgart/Wien 1996, S Mettler, A./Volkart, R.: Der Kreditmarkt Schweiz vor der Gesundung? Margenerhöhung mit risikogerechten Preisen als Voraussetzung, in: Neue Zürcher Zeitung, 17. Dez. 1996, S. 24. Mulitleader-Monoval Studie: Vergleichende Studie Schweiz/Deutschland und Österreich zum Thema: Die Rolle der Banken im Umfeld der kleinen und mittleren Unternehmen, Teilbereich Schweiz, Zürich 7. Jan Nega-Ledermann, A.: "Immobilien AG Schweiz" als Rettungsanker? - Intershop Holding und Banken arbeiten an Verwertungskonzept für Liegenschaften, in: Finanz und Wirtschaft, 14. Feb. 1996, S. 17. Oppliger, B.: Kreditdatenbank Schweiz - Ein Diskussionspapier, Referat gehalten am Commercial Bankers Forum des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich am 15. Januar Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.): Financial Market Trends, Nr. 68, November o.v.: Kredite - Fiasko der Schweizer Banken: Bankenkommission ortet Verluste von 42.3 Milliarden Franken, in: Neue Zürcher Zeitung, 23. April 1997, S. 21. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie (Competitive strategy), Frankfurt a. Main Porter, M.: Wettbewerbsvorteile (Competitive advantage), Frankfurt a. Main Sarasin, D.: Das Firmenkreditgeschäft Schweizer Filialbanken: Ansätze zur Neuorientierung, Bern/Stuttgart/Wien Schwicht, P./Neske, Ch.: CreditMetrics - neues System zur Risikoanalyse, in: Die Bank, August 1997, S Steiner, M./Heinke, V.: Rating aus Sicht der modernen Finanzierungstheorie, in: Büschgen, H./Everling, O. (Hrsg.): Handbuch Rating, Wiesbaden 1996, S Volkart, R.: Kreditgeschäft im Umbruch, in: Schweizer Bank-Broschüre: Finanzplatz Schweiz im Jahr 2001: Die Zukunftstrends, Zürich Dezember 1993, S Volkart, R.: Finanzmanagement: Beiträge zu Theorie und Praxis, Band I und II, Zürich 1998a und 1998b. Wuffli, P./Hunt, D.: Fixing the credit problem: A practical guide to rethinking the organisation and management of a bank's credit processes, in: The Mc Kinsey Quarterly, Nr. 2, 1993, S

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Kreditrisikomanagement in Deutschland. Expertenbefragung 2010 von palaimon consulting

Kreditrisikomanagement in Deutschland. Expertenbefragung 2010 von palaimon consulting Kreditrisikomanagement in Deutschland Expertenbefragung 2010 von palaimon consulting Über palaimon consulting Folie Experten 1 für Investment / Daten / Risiken palaimon consulting ist seit 2007 Rechtsnachfolger

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant?

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Ergebnisse Bachelorarbeit Entscheidende Eigenschaften von

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

WELCHE ROLLE. Ambassador Investment Allocation S.A. SPIELEN SICHERHEITEN?

WELCHE ROLLE. Ambassador Investment Allocation S.A. SPIELEN SICHERHEITEN? WELCHE ROLLE SPIELEN SICHERHEITEN? Die Zuteilung zu einer bestimmten Risikoklasse und allfällig vorhandene Sicherheiten stehen in einem engen Zusammenhang. Selbst ein Kredit mit hohem Risiko kann durch

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box -

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Finanzforum für Steuerberater 25.06.2012 Seite 1 Kreditvergabe der Hausbank Kreditanfrage Kreditzusage Infos Unterlagen! Angebot Firmenkundenberater

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I Folie 1 / 16.11.2004 Mittelstandstag 2004 Basel I : Fremdkapitalfinanzierung und kommt nicht allein: Mindeststandards (bzw. anforderungen) für das Kreditgeschäft Etc.etc. Ergebnisse von Basel I Kredite

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent Evolutionär anders. 2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main Gestaltung: LinusContent AUF EINEN BLICK COREALCREDIT ist der auf Deutschland spezialisierte Immobilienfinanzierer, der Immobilienprofis

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur

Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur 4. D&B Prognose-Event Novotel Zürich City West Mittwoch, 20. Juni 2012 Dieter Schäfer Leiter Kredit & Kaution AXA Versicherungen AG Agenda Die AXA

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr