Jahrbuch der Schweizer Hotellerie 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrbuch der Schweizer Hotellerie 2010"

Transkript

1 Jahrbuch der Schweizer Hotellerie 2010

2 Impressum Herausgeber Texte Projektleitung Schlussredaktion Gestaltung Fotos Druck Auflage hotelleriesuisse, Bern und Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit, Zürich Team hotelleriesuisse und Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit sowie externe Autoren Christa Rudolf Jufer und Beat Hagmann, hotelleriesuisse Nora Fehr, hotelleriesuisse Peter Sennhauser, Stämpfli Publikationen AG, Bern Alain Bucher, Bern Stämpfli Publikationen AG, Bern 5400 Exemplare (4200 deutsch, 1200 französisch) Die Fotoaufnahmen entstanden im Hotel Belle Epoque in Bern. Wir danken den Gastgebern Jürg und Bice Musfeld-Brugnoli für Ihre Unterstützung. Printed inswitzerland

3 Inhaltsverzeichnis Editorial in Zahlen Wirtschaftlicher Rückblick 7 Angebot 13 Nachfrage 21 Beruf und Bildung in Zahlen 25 Arbeit 31 Hotel-Benchmark 37 Schwerpunktthemen Die Schweizer Hotelklassifikation 51 Bewertung von Hotelimmobilien 57 Contracting Erfolgsmodell für die Hotellerie? 61 Das touristische Potenzial von Randregionen 67 Berufsbildung im Wettbewerb 71 Hotelförderung ein wirtschaftlicher Ansatz 75 Pricing mit System 79 Studien Der Seniorenmarkt der Zukunft 85 Luxushotellerie Produktivität, Qualität, Rentabilität 91 Kleine und mittlere Hotellerie vor Herausforderungen 95 Online-Vertrieb als Erfolgsfaktor 101

4

5 Editorial Sehr geehrte Leserin Sehr geehrter Leser Die Schweizer Hotellerie hat die weltweite Wirtschaftskrise erstaunlich gut gemeistert Dank der relativ stabilen Inlandnachfrage fiel der Rückgang der Logiernächte weit weniger stark aus als befürchtet Auch die Zukunftsprognosen stimmen optimistisch: Die Ökonomen rechnen ab der zweiten Jahreshälfte 2010 mit einer leichten Erholung und ab 2012 gar mit einem substanziellen Wachstum Kurz: Der Schweizer Tourismus ist für den nahenden Aufschwung gut positioniert und kann den kommenden Entwicklungen gelassen entgegensehen Die diesjährige Bildgestaltung bringt einen zentralen Bestandteil im Gastgewerbe zum Ausdruck Hände sind, neben einem freundlichen Lächeln, das verbindende Element zwischen dem Hotelbetrieb und seinen Gästen Der Aufenthalt in einem Hotel wird für den Gast letztlich nur Dank den «flinken Händen» der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Genuss Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Lektüre und freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und Anregungen Das vorliegende Jahrbuch der Schweizer Hotellerie ist die zweite Ausgabe der Gemeinschaftsproduktion von hotelleriesuisse und der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit SGH Es stellt innovative Lösungsansätze für eine nachhaltig qualitative Entwicklung der Schweizer Beherbergungswirtschaft zur Diskussion Die Beiträge stammen von externen und internen Fachleuten und enthalten Ergebnisse von Studien und Fachveranstaltungen Das Jahrbuch befasst sich mit einer breiten Palette von aktuellen Themen und ist in drei Teile gegliedert Der erste Teil richtet den Blick auf das vergangene Geschäftsjahr und analysiert wichtige Entwicklungen in der Beherbergungswirtschaft Im zweiten Teil liegt der Fokus auf einzelnen Schwerpunktthemen und deren Bedeutung für die Hotellerie Im dritten Teil werden Ergebnisse von Studien vorgestellt, die für die Branche von Relevanz sind Alle Beiträge drücken die Meinungen des jeweiligen Autors aus und müssen nicht notwendigerweise mit den Ansichten der Herausgeber übereinstimmen Dr Christoph Juen CEO hotelleriesuisse Philippe Pasche Geschäftsführer Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit SGH

6

7 2009 in Zahlen Wirtschaftlicher Rückblick Angebot Nachfrage Beruf und Bildung in Zahlen Arbeit Hotel-Benchmark

8

9 Wirtschaftlicher Rückblick Dr. Patrik Gisel, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung, Raiffeisen Gruppe Wirtschaftliche Entwicklung 2009 Die globale Finanzkrise hat 2009 auch die Tourismuswirtschaft erfasst Der internationale Tourismus verbuchte in der ersten Jahreshälfte enorme Nachfragerückgänge, die sich im nachfolgenden Semester zu erholen begannen Im Schweizer Tourismus machte sich vor allem ein starker Nachfrageeinbruch bei den Hotellogiernächten bemerkbar Dieser Trend wird sich im 2010 fortsetzenandere Wirtschaftszweige des Tourismus, etwa die Bergbahnen, waren hingegen kaum oder nur teilweise betroffen Bruttoinlandprodukt In den ersten drei Monaten des Jahres 2009 wurden international stark negative Wachstumsraten der Bruttoinlandprodukte (BIP) verzeichnet Im darauffolgenden Quartal schwächte sich diese Entwicklung weltweit ab Das reale Bruttoinlandprodukt der Schweiz nahm im zweiten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten um 0,3 Prozent abverglichen mit der Vorjahresperiode reduzierte sich das BIP um 2 Prozent Für das gesamte 2009 wird ein Rückgang des BIP um 1,9 Prozent prognostiziert, womit die Schweiz im internationalen Vergleich gut abschneidet Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit Eine weitere Auswirkung der Wirtschaftskrise äussert sich im Anstieg der Arbeitslosenzahlen Im Oktober 2009 lag die Arbeitslosenquote in der Schweiz bei 4 Prozent Gleichzeitig nahm der Einsatz von Instrumentarien zur Stützung des Arbeitsmarktes, wie Überstundenabbau und Kurzarbeit, 2009 markant zuunter den über 3000 Betrieben, die Kurzarbeit angemeldet hatten (Stand August 2009), waren auch Betriebe aus der Tourismusindustrie vertreten Wechselkurse Die Exportwirtschaft, zu der auch der Tourismus zählt, ist unteranderem stark von den Wechselkursentwicklungen abhängig Im Jahresverlauf 2009 war eine weitere Aufwertung des Schweizer Frankens zu beobachtendabei wertete sich nebst dem Euro und dem US-Dollar insbesondere das Britische Pfund stark ab, während die japanische Währung wieder erstarkte (Stand September 2009) Abbildung 1 Wechselkursentwicklung in CHF Tabelle 1 Reale Veränderung des BIP in % gegenüber der Vorperiode Quartal ) 2 Quartal ) Prognose ) Schweiz -0,9-0,3-1,9 Deutschland -14,1 1,3-5,1 Grossbritannien -9,6-2,6-4,4 USA -6,6-1,0-2,7 Japan -12,3 3,6-5,4 Quellen: 1) BFS, SECO, OECD, EUROSTAT 2) BAKBASEL * EUR GBP USD JPY *Stand September 2009 Quelle: SNB 2009

10 8 JAHRBUCH DER SCHWEIZER HOTELLERIE 2010 Konsum und Investitionen Die Schweiz unterscheidet sich von vielen anderen Ländern insbesondere durch die relativ robuste Entwicklung des privaten Konsums Zwar sank der Konsumentenpreis-Index des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) bis Sommer 2009 beträchtlich, doch in der zweiten Jahreshälfte hellte sich die Konsumentenstimmung wieder auf Das Wachstum des Konsums stieg von 1,2 Prozent im ersten Quartal auf 2,3 Prozent in der nachfolgenden PeriodeDabei entwickelten sich die Ausgaben unterschiedlich, bei den langlebigen Konsumgütern nahmen sie gar ab Betroffen waren von der nachlassenden Nachfrage insbesondere die Automobilbranche sowie der Tourismus Die Bauinvestitionen legten im 2009 kräftig zu und wuchsen im zweitenquartal um beinahe 15 Prozent Bei den Ausrüstungsinvestitionenhingegen waren die Folgen der Wirtschaftskrise mit einem Rückgang von 10,3 Prozent im ersten Quartal und 3,2 Prozent im zweiten Quartal deutlicher spürbar Zinsen Die Schweizerische Nationalbank leitete im März 2009 eine expansive Geldpolitik ein und beschloss ein Zielband für den Drei- Monats-Libor von 0 bis 0,75 Prozent Um die Wirtschaft mit genügend Liquidität versorgen zu können, wurde das Ziel formuliert, den Libor im unteren Bereich des Bandes um 0,25 Prozent zu halten Entsprechend dieser Null-Zins-Politik sank der Libor-Zinssatz im Verlaufe des Jahres von 0,53 (Januar 2009) auf 0,26 Prozent (Oktober 2009) Kredite Zwar haben sich die Bedingungen für die Kreditvergabe verschärft, trotzdem gab es in der Schweiz 2009 keinen Rückgang des Kreditangebots Dies war unter anderem das Verdienst der Kantonal- und Raiffeisenbanken, die nach dem Rückzug vieler Auslandbanken und der Zurückhaltung der hiesigen Grossbanken in die Bresche sprangen Im Vergleich mit dem Ausland war die Situation in der Schweiz sehr gut Die Statistik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zeigt gar eine Zunahme sowohl bei den Kreditlimiten als auch bei den beanspruchten Krediten Tabelle 2 Bewilligte und beanspruchte inländische Kredite in Mio. CHF ) Beanspruchte Kredite Kreditlimiten ) Stand November 2009 Quelle: SNB 2010 Ölpreis Nach einem turbulenten Jahr schlossen die Rohölpreise Ende 2008 bei rund 35 USD pro Barrel ab Im Verlaufe des Jahres 2009 stiegen die Ölpreise wieder an Der Monatsendwert betrug im August etwas mehr als 70 USD, während der Preis im darauffolgenden Monat wieder fiel und auf knapp 65 USD pro Barrel zu liegen kam Diesen drastischen Anstieg der Preise bekam im Tourismus insbesondere die Luftfahrt zu spüren Inflation/Deflation Um dem latenten Deflationsrisiko entgegenzuwirken, wurde eine expansive Geldpolitik betrieben Die Inflation sank im zweiten Quartal mit minus 0,75 Prozent gar auf unter Null bei einer Jahresprognose von minus 0,5 Prozent Ab dem vierten Quartal wird ein Anstieg der Inflation bis ins erste Quartal 2010 erwartet Tourismuswirtschaft Internationaler Tourismus Die erste Jahreshälfte war bezüglich der monatlichen internationalen Touristenankünfte geprägt durch weltweit stark negative Veränderungsraten von bis zu minus 10 Prozent Von Januar bis August 2009 reduzierte sich das internationale Tourismusvolumen im Vergleich zur selben Periode des Vorjahres um 7 Prozent Auch in anderen touristischen Bereichen, etwa im Flugverkehr und in der Hotellerie, wurden Nachfragerückgänge verzeichnet Abbildung 2 Internationale Touristenankünfte, mtl. Veränderungsrate in % 15% 10% 5% 0% -5% -10% -15% Quelle: UNWTO 2009 Nicht nur das Tourismusvolumen, sondern auch die touristischen Erträge gingen 2009 weltweit zurück Dabei sind in Krisenzeiten die Auswirkungen auf den touristischen Umsatz grösser als auf die Anzahl AnkünfteWährend sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2009 die Ankünfte um 8 Prozent reduzierten, wurde von der UNWTO für dieselbe Periode ein Ertragsrückgang von 9 bis 10 Prozent geschätzt Gemäss diesen Statistiken unternehmen Touristen nach wie vor Reisen, jedoch mit Einschränkungen Diese äusserten sich in einer verkürzten Reisedauer und der Bevorzugung von Reisen in nähergelegene Gebiete Schweizer Tourismus Verglichen mit der weltweiten Entwicklung der internationalen Ankünfte verzeichnete die Schweiz einen unterdurchschnittlichen Einbruch bei den Ankünften Der Rückgang betrug gemäss UNWTO (World Tourism Organization) 5,9 Prozent Durch den Einbruch bei den Ankünften litt insbesondere auch die Hotellerie unter einem deutlichen Nachfragerückgang Die Zahl der kumu-

11 WIRTSCHAfTLICHER RüCkBLICk 9 lierten Logiernächte (Januar bis September 2009) verringerte sich um beinahe 6 Prozent gegenüber derselben Vorjahresperiode Dabei gingen die Logiernächte der ausländischen Gäste um 7,4, die Übernachtungen der inländischen Gäste um 3,4 Prozent zurück Der grösste Nachfrageeinbruch fand im Quellmarkt Grossbritannien stattdies ist insbesondere auf die für britische Touristen ungünstige Entwicklung des Wechselkurses zurückzuführen Die Hotellerie musste zwar einen starken Rückgang bei den Logiernächten verbuchen, doch dieser fiel geringer aus als erwartet Die grössten Einbussen verzeichneten Hotels im 4- und 5-Sterne-Bereich sowie der Stadt- und Geschäftstourismus Diese über den Erwartungen liegende Entwicklung in der Hotellerie bzw in der gesamten Tourismuswirtschaft ist durch einen starken und relativ stabilen Binnentourismus begründet Die inländische Nachfrage stützte die touristischen Umsätze, wobei die Entwicklung in den verschiedenen Tourismusregionen und touristischenbranchen aufgrund unterschiedlicher Faktoren wie Binnennachfrage, Wetter, Abhängigkeit von bestimmten Herkunftsmärkten und Gästesegmenten heterogen verlief Im Gegensatz zur Hotellerie war 2009 für die Bergbahnen ein erfolgreiches Jahr Als eines der positiven Beispiele profitierten die Seilbahnen vom erstarkten Tagestourismus und konnten dadurch die bei den ausländischen Gästen erlittenen Einbussen mehr als kompensierenebenso trotzte die Parahotellerie der Krise und profitierte von der Verlagerung der Nachfrage zu günstigeren Übernachtungsangeboten Dies erklärt, weshalb es gemäss dem UNWTO World Tourism Barometer um die Schweiz bezüglich der Tourismuseinnahmen 2009 nicht allzu schlecht bestellt war Entgegen dem weltweiten Trend verzeichnete der Schweizer Tourismus im ersten Halbjahr trotz Abnahme der internationalen Ankünfte insgesamt sogar eine leichte Ertragszunahme von 1 Prozent Wirtschaftlicher Ausblick Zukünftige allgemeine Wirtschaftsentwicklung Für das Jahr 2010 wird global eine leichte konjunkturelle Erholung prognostiziert Der Ausblick für die kommenden Jahre bleibt aber aufgrund des Wegfalls von Konjunkturprogrammen und Unterstützungsmassnahmen verhalten BAKBASEL erwartet, dass sich die gesamtwirtschaftliche Entwicklung nach einem kurzen Aufschwung vorübergehend wieder verlangsamen wird Während sich das Bruttoinlandprodukt in einigen für den Schweizer Tourismus relevanten Herkunftsländern im Jahr 2010 wieder positiv entwickeln wird, wird für die Schweizer Volkswirtschaft ein knappes reales Wachstum von 0,5 Prozent erwartet Dafür sind insbesondere die zu schwachen Nachfrageimpulse aus dem Ausland verantwortlich, was wiederum die Investitionstätigkeit der Schweizer Unternehmen belasten wird Weitere Auswirkungen machen sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar, auf dem für das Jahr 2010 eine Arbeitslosenquote von über 5 Prozent erwartet wird Unter anderem tragen die auslaufenden Stützungsmassnahmen, wie Überstundenabbau und Kurzarbeit, zu diesem Anstieg bei Der reale Konsum wird in der Schweiz gemäss Prognosen von BAKBASEL im Jahr 2010 noch leicht negativ ausfallen, danach aber wieder ansteigen Bei den Investitionen in Hotels und Restaurants wird ein jährlicher Anstieg von durchschnittlich rund 5 Prozent prognostiziert Tabelle 3 Prognosen für die Entwicklung der wichtigsten Konjunkturindikatoren BIP real 1) Konsum real 1) Arbeitslosenquote Schweiz 0,5 1,6 0,1 1,1 5,1 4,7 Deutschland 1,0 1,6 0,1 0,9 9,5 9,8 Grossbritannien 0,7 2,2 0,5 1,5 6,1 6,3 USA 2,3 3,1 1,5 3,0 9,6 6,8 Japan 1,1 1,6 0,8 1,0 5,9 5,7 1) Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %, 2) in % Quelle: BAKBASEL 2009 Zukünftige Entwicklung der Tourismuswirtschaft Gemäss der Prognose der UNWTO stehen die Chancen gut, dass sich die Tourismuswirtschaft 2010 leicht erholen wird Der Verlauf wird zu einem bedeutenden Teil auf der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung, der Konsumentenstimmung und den staatlichen Stabilisierungsmassnahmen basieren Mit einem geschätzten Wachstum von 1 bis 3 Prozent wird weltweit ein moderater Anstieg der internationalen Touristenankünfte erwartet Dabei wird in Asien der Aufschwung rascher von sich gehen als in Europa und Amerika Analog dazu stellt BAKBASEL für den Schweizer Tourismus eine verhaltene Prognose aus, indem sich dieser langsamer als die Gesamtwirtschaft erholen wird Aufgrund der Belastungsfaktoren auf den Arbeitsmärkten, die sich negativ auf die Konsumentenstimmung auswirken, wird die Tourismusnachfrage bis in die zweite Hälfte 2010 tendenziell zurückgehen Dabei wird sich die Nachfrage der Gäste aus traditionellen kontinentaleuropäischen Märkten und Grossbritannien weiterhin rückläufig entwickeln Gegen Ende des Jahres 2010 dürfte sich der Schweizer Tourismus aber wieder im Aufschwung befinden, der sich in den kommenden Jahren mit positiven Wachstumsraten fortsetzen wird Für das Tourismusjahr 2011 wird von BAKBASEL eine Nachfragesteigerung von plus 1,9 Prozent, für 2012 eine Zunahme um 3,9 Prozent prognostiziert

12 10 JAHRBUCH DER SCHWEIZER HOTELLERIE 2010 Barbara fellmann, Projektleiterin Branchenanalysen, hotelleriesuisse Hotellerie und Gastgewerbe im internationalen Vergleich Im Folgenden werden die zentralen Kennzahlen aus der Hotellerie im internationalen Vergleich mit den umliegenden Ländern Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich betrachtetdabei muss beachtet werden, dass die Datenbasis nicht in allen Ländern dieselbe ist Somit ist es möglich, dass gewisse Abweichungen zu anderen Publikationen auftreten können Angebot an Betrieben und Betten Die Entwicklung der Anzahl Hotelbetriebe ist von Land zu Land sehr unterschiedlich In Deutschland, das heute über Hotelbetriebe verfügt, stieg diese Zahl von 1993 bis 1997 an Anschliessend ging die Anzahl Betriebe konstant leicht zurück Demgegenüber verlief die Entwicklung in Italien umgekehrt Bis 1999 war die Anzahl Hotelbetriebe konstant rückläufig Seither zeichnet sich ein leichter, aber kontinuierlicher Aufwärtstrend ab, der 2009 einen Stand von Betrieben erreichte In Frankreich, Österreich und der Schweiz ist die Anzahl Betriebe seit 1992 leicht rückläufig 2009 verzeichneten diese Länder (Frankreich), (Österreich) bzw 5533 (Schweiz) Hotelbetriebe Die Entwicklung der Anzahl Betten hingegen verzeichnet ganz andere VerläufeIn Italien nahm das Bettenangebot seit 1992 um rund einen Viertel auf Betten im 2009 zu Mit einer Zunahme um 41,9 Prozent auf Betten verzeichnete auch Deutschland eine überdurchschnittliche Zunahme Dabei handelt es sich aber um ein abnehmendes Wachstum In Frankreich und Österreich hingegen nahm die Bettenzahl in den letzen 15 Jahren auf bzw Betten ab Während der Rückgang von 10,1 Prozent in Österreich ziemlich konstant verlief, verzeichnete Frankreich 1995 und 2001 zwei starke Einbrüche Insbesondere seit dem starken Rückgang 2001 nahm die Bettenzahl in Frankreich nur noch sehr leicht zu und büsste gegenüber ,4 Prozent ein In der Schweiz ging die Anzahl Betten bis 2003 leicht zurück und ist seither wieder am Steigen Das Bettenangebot hat sich mit einer Zunahme um 2,1 Prozent gegenüber 1992 nur leicht verändert Abbildung 4 Entwicklung der Anzahl Betten Deutschland Frankreich Italien Österreich Schweiz Quelle: BFS, Destatis, Eurostat, Federalberghi, hotelleriesuisse Abbildung 3 Entwicklung der Anzahl Betriebe Deutschland Frankreich Italien Österreich Schweiz Quelle: BFS, Destatis, Eurostat, Federalberghi, hotelleriesuisse Diese gegenläufigen Entwicklungen der Betriebs- und Bettenzahlen führten dazu, dass die mittlere Betriebsgrösse auf Basis der Betten in allen fünf Ländern gestiegen ist Heute verfügt ein Hotel durchschnittlich über mehr als 40 BettenDie kleinsten Betriebe finden sich in Österreich mit im Schnitt 43,1 Betten, gefolgt von Deutschland (48,6) und der Schweiz (49,5) Italien und Frankreich verfügen mit mehr als 60 Betten pro Betrieb über durchschnittlich fast eineinhalb Mal so grosse Betriebe Tabelle 4 Mittlere Betriebsgrösse auf Bettenbasis Deutschland Frankreich Italien Österreich Schweiz ,4 68,2 48,7 34,5 41, ,9 57,3 50,7 35,7 43, ,3 76,7 55,6 37,9 45, ,3 67,8 60,5 40,0 47, ,6 70,4 64,5 43,1 49,5 Quelle: BFS, Destatis, Eurostat, Federalberghi, hotelleriesuisse Logiernächte Die Zuwächse bei den Logiernächten seit 1992 fielen nicht überall gleich stark aus Deutschland, Frankreich und Italien konnten ihre Logiernächte um rund einen Viertel steigern Österreich konnte nach einem leichten Rückgang bis 1997 wieder zulegen, verzeichnete 2009 aufgrund der Wirtschaftskrise aber 0,3 Prozent weniger Logiernächte als 1992 Ähnlich sieht das Bild in der Schweiz aus, die 1996 ein Tief erreichte Anschliessend nahmen

13 WIRTSCHAfTLICHER RüCkBLICk 11 die Logiernächte bis zum Jahr 2000 konstant zu, bevor sie bis 2003 nochmals leicht zurückgingen Seither sind in der Schweiz die Logiernächtezahlen wieder kräftig gewachsen, wobei auch hier die Wirtschaftskrise 2009 einen Rückgang bewirktegegenüber 1992 verlor die Schweiz bei den Logiernächten 0,8 Prozent Werden die Logiernächte pro Fläche hochgerechnet, präsentiert sich ein ganz anderes Bild In diesem Fall folgt die Schweiz mit 861,9 Logiernächten pro km 2 knapp auf Österreich, das 954,7 Logiernächte pro km 2 verzeichnete, und vor Italien mit 798,2 Logiernächten pro km 2 sowie Deutschland mit 605,5 Logiernächten pro km 2 Interessant ist auch, dass die Anteile an in- und ausländischen Gästen von Land zu Land stark variieren Mit 79,9 Prozent machen in Deutschland die Inländer den grössten Anteil an den Logiernächten in der Hotellerie aus, gefolgt von Italien mit 57 ProzentDie Schweiz liegt mit 43,3 Prozent vor Österreich, wo lediglich 27,8 Prozent der Logiernächte von inländischen Gästen generiert werden Verglichen mit 1992 sind die Inländeranteile in Österreich (+7,7Prozentpunkte) und in der Schweiz (+0,7 Prozentpunkte) gestiegen In Deutschland ( 3,8 Prozentpunkte) und Italien ( 10 Prozentpunkte) dagegen ging der Anteil der inländischen Gäste am Total der Logiernächte zurück Abbildung 5 Entwicklung der Logiernächte in Mio Deutschland Frankreich Italien Österreich Schweiz Quelle: BFS, Destatis, Eurostat, Federalberghi, hotelleriesuisse Italien verzeichnet mit 240,4 Millionen Logiernächten in der Hotellerie absolut gesehen am meisten, gefolgt von Deutschland mit 216,2 Millionen und Frankreich mit 188 Millionen Logiernächten (Schätzung) Österreich und die Schweiz reichen nicht an diese Dimensionen heran, können jedoch mit 80,1 bzw 35,6 Millionen Logiernächten ebenfalls stolze Zahlen ausweisen Auslastung der Betten Die Analyse der Brutto-Bettenauslastung zeigt in den betrachteten Ländern sehr unterschiedliche Resultate In Deutschland lag die Auslastung 1992 mit 38,9 Prozent weit über den Werten der anderen Länder Bis 1997 ging die Auslastung jedoch sehr stark zurück und erholte sich seither nur moderat Heute liegt die Brutto-Bettenauslastung in Deutschland bei 35,7 Prozent und somit über derjenigen in Italien, das mit 29,9 Prozent über die schlechteste Auslastung verfügt Dies hängt damit zusammen, dass das bis 2001 anhaltende Wachstum einbrach und die Auslastung seither ziemlich konstant blieb In Österreich verlief die Brutto-Bettenauslastung bis 1997 rückläufig, entwickelt sich jedoch seither positiv und erreicht 2009 mit 37,3 Prozent den zweitbesten Wert unter den betrachteten Ländern In der Schweiz ist die Brutto-Bettenauslastung mit 35,6 Prozent nur leicht unter jener von Österreich und gegenüber 1992 kaum verändert In der Zwischenzeit gab es jedoch zwei Einbrüche, 1996 und 2003/2004, die jedoch beide positive Wachstumstrends als Folge verzeichnen konnten Mit einer Brutto-Bettenauslastung von gerade mal 29,3 Prozent wies Frankreich 1992 den schlechtesten Wert aus Dieser konnte jedoch zwischen 1998 und 2001 massiv verbessert werden und erreichte 2008 einen Wert von 44 Prozent Abbildung 6 Entwicklung der Brutto-Bettenauslastung Tabelle 5 Anzahl Logiernächte in Millionen Deutschland Frankreich Italien Österreich Schweiz ,5 151,2 192,4 80,4 35, ,3 144,7 208,0 72,5 32, ,1 180,5 233,6 71,6 35, ,8 198,0 240,3 76,1 32, ,2 188,0 240,4 80,1 35,6 Quelle: BFS, Destatis, Eurostat, Federalberghi, hotelleriesuisse 50% 40% 30% 20% 10% 0% Deutschland Frankreich Italien Österreich Schweiz Quelle: BFS, Destatis, Eurostat, Federalberghi, hotelleriesuisse

14

15 Angebot Barbara fellmann, Projektleiterin Branchenanalysen, hotelleriesuisse Entwicklung des Angebotes Bei der Betrachtung der Angebotsseite der Hotel- und Kurbetriebe in der Schweiz werden grundsätzlich zwei Aspekte analysiert Einerseits wird auf die regionalen Unterschiede eingegangen, wobei die Unterteilung gemäss BAK Basel Economics AG verwendet wird Dieses Schema sieht vor, dass die Schweiz in drei Gebiete unterteilt wird Die folgende Aufzählung nennt diese Gebiete und wie sie sich zusammensetzen: «Alpenraum»: Berner Oberland, Graubünden, Tessin, Wallis und Zentralschweiz «Grosse Städte»: Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich «Restliche Gebiete» Andererseits werden die unterschiedlichen Entwicklungen nach den Kategorien der offiziellen Schweizer Hotelklassifikation betrachtet Diese unterteilt Hotel- und Kurbetriebe in 1-Stern- bis 5-Sterne-Betriebe sowie Betriebe der weiteren Basiskategorien (Apparthotel/Residenz, International Chain Hotel, Restotel A, B, C, Unique, Backpacker-Lodge, Berggasthaus/Passantenunterkunft) Alle anderen Betriebe gelten als nicht klassierte Betriebe Angebot um 7,3Prozent steigern und machen 2009 einen Anteil von 6 Prozent aus 57,1 Prozent der Hotel- und Kurbetriebe dagegen befinden sich im Alpenraum und 36,9 Prozent in den restlichen Gebieten Die Verteilung der Betriebe im Alpenraum ist relativ ausgeglichen Spitzenreiter ist die Region Graubünden, in der sich 14,4 Prozent aller Hotel- und Kurbetriebe der Schweiz befinden, gefolgt vom Wallis (12,9%) und der Zentralschweiz (11,1%) Doch auch das Berner Oberland (9,5%) und das Tessin (9,2%) steuern einen wesentlichen Teil bei Abbildung 1 Verteilung der Betriebe nach Gebieten Alpenraum Restliche Gebiete Grosse Städte Kapazitäten Betriebe Die Entwicklung der Hotellerielandschaft in der Schweiz zeigt im Verlauf seit 1992 interessante Entwicklungen auf Die Anzahl Hotel- und Kurbetriebe sank in den letzten 15 Jahren linear um rund 15 Prozent auf heute 5533 Betriebe Bei der Betrachtung der einzelnen Regionen zeigt sich, dass der Alpenraum ( 14,9%) sowie die restlichen Gebiete ( 17%) diese Rückgänge mittragendie grossen Städte dagegen konnten im angegebenen Zeitraum ihr Quelle: BFS, hotelleriesuisse Der Rückgang der Anzahl Betriebe in den letzten 15 Jahren ging hauptsächlich zulastendertieferensternekategoriensoverzeichnen folgende Kategorien im Vergleich zu 1994 starke Rückgänge: 1-Stern-Betriebe ( 75,5%), 2-Sterne-Betriebe ( 52%) und 3-Sterne-Betriebe ( 12,6%) Dennoch machen diese drei Kategorien nach wie vor rund einen Viertel des gesamten Angebotes aus Zulegen konnten dagegen die 5-Sterne-Betriebe (8,6%) sowie die Betriebe der weiteren Basiskategorien (37,8%)

16 14 JAHRBUCH DER SCHWEIZER HOTELLERIE 2010 Abbildung 2 Verteilung der Betriebe nach Sternekategorien Nicht klassiert 58,8% 1-Stern 0,9% 2-Sterne 5,0% 3-Sterne 17,7% 4-Sterne 8,2% Insbesondere die weiteren Basiskategorien konnten mit 94,6 Prozent eine markante Steigerung der Anzahl vorhandener Betten realisieren und ihren Anteil am Total auf 7,6 Prozent ausbauen Rückgänge um die Hälfte bzw 39 Prozent des Angebotes gegenüber 1994 verzeichnen die 1-Stern- und 2-Sterne-Betriebe Eine Einbusse von 12,6 Prozent gab es auch bei den 3-Sterne-Betrieben, die mit 22,7 Prozent jedoch nach wie vor den grössten Anteil der klassierten Betten ausmachen Basiskategorie 7,8% 5-Sterne 1,6% Abbildung 4 Verteilung der Betten nach Sternekategorien Nicht klassiert 36,5% 1-Stern 1,2% Quelle: BFS, hotelleriesuisse 2-Sterne 4,9% 3-Sterne 22,7% Abbildung 3 Anzahl klassierte Betriebe nach Sternekategorien Stern 2-Sterne 3-Sterne 4-Sterne 5-Sterne Basiskat. Quelle: BFS, hotelleriesuisse Betten Ein ganz anderes Bild zeichnet sich bei der Entwicklung der in Schweizer Hotel- und Kurbetrieben vorhandenen Betten Der Mitte der 1980er-Jahre einsetzende starke Rückgang des Bettenangebotes konnte von 1992 bis 1995 bei relativ konstanten Betten vorübergehend gestoppt werden Ab 1995 sank die Bettenzahl erneut, bis sie 2003 den Tiefpunkt von vorhandenen Betten erreichte Seither entwickelte sich die Bettenkapazität erneut positiv und liegt 2009 mit vorhandenen Betten 2,1 Prozent über dem Wert von 1992 Im Alpenraum und in den restlichen Gebieten zeichnen sich ähnliche Schwankungen ab Der Alpenraum konnte jedoch die Werte von 1992 noch nicht wieder erreichen Er liegt mit einem Bettenangebot von ,1 Prozent tiefer als damals Mit 58,6Prozent aller vorhandenen Betten macht der Alpenraum dennoch den grössten Anteil des Angebotes ausdemgegenüber verlief die Entwicklung der vorhandenen Betten in den grossen Städten bis 1997 leicht rückläufig (30832), nahm seither aber konstant zu Die grossen Städte verfügen im Jahr 2009 über Betten, was einer Zunahme um 12,2 Prozent gegenüber 1992 entspricht und 13 Prozent des gesamten Angebotes ausmacht Basiskategorie 7,6% 5-Sterne 6,8% Sterne 20,3% Quelle: BFS, hotelleriesuisse Abbildung 5 Anzahl Betten in klassierten Betrieben nach Sternekategorien Stern 2-Sterne 3-Sterne 4-Sterne 5-Sterne Basiskat. Betriebsstrukturen Quelle: BFS, hotelleriesuisse Wird die Entwicklung der Anzahl Betriebe mit jener der Betten in Relation gesetzt, so zeichnet sich klar ein Trend zu grösseren Hotel- und Kurbetrieben ab Lag die Anzahl Betten pro Betrieb 1992 noch bei 41,4, so liegt dieser Wert 2009 bei 49,5 Betten pro Betrieb Dies entspricht einer Zunahme der Betriebsgrösse um 19,6 Prozent Dabei gilt es zu beachten, dass je nach Standort und Sternekategorie sowohl heute, wie vor 15 Jahren die Grösse eines Betriebes stark variieren kann

17 AnGEBOT 15 Abbildung 6 Trend zu grösseren Betrieben in der Schweiz In den grossen Städten machen die 3-Sterne- und 4-Sterne- Betriebe die Hälfte des Angebotes ausim Alpenraum und in den restlichen Gebieten tragen diesekategorien 29,2 Prozent(Alpenraum) bzw 16,6 Prozent (restliche Gebiete) zum Angebot bei 100 Abbildung 7 Verteilung der Sternekategorien in den grossen Städten Anzahl Betten Anzahl Betriebe Ø Betriebsgrösse (Basis Betten) Index 1992 = 100 Quelle: BFS, hotelleriesuisse Nicht klassiert 24,8% Basiskategorie 6,4% 1-Stern 1,8% 2-Sterne 6,6% 3-Sterne 28,6% Tabelle 1 Trend zu grösseren Betrieben in der Schweiz 5-Sterne 7,8% Anzahl Betriebe Anzahl Betten Ø Betriebsgrösse (Basis Betten) 41,4 43,2 45,0 47,1 49,5 Quelle: BFS, hotelleriesuisse Ähnliche Entwicklungen gab es im Alpenraum und in den restlichen Gebieten Im Alpenraum liegen die Betriebe mit durchschnittlich 50,9 Betten leicht über dem Schweizer MittelEtwas kleiner sind die Betriebe in den restlichen Gebieten mit 38 Betten pro Betrieb Deutlich grösser sind die Betriebe in den grossen Städten, die über durchschnittlich 107,5 Betten verfügen, wobei sich die mittlere Betriebsgrösse in den letzten 15 Jahren kaum verändert hat Innerhalb der Sternekategorien haben sich die 3-Sterne- bis 5-Sterne-Betriebe kaum verändert und verfügen im Durchschnitt über 63,3 (3-Sterne-Betriebe), 122,3 (4-Sterne-Betriebe) bzw 207,8(5-Sterne-Betriebe) Betten pro Betrieb Anders sieht es bei den 1-Stern- und 2-Sterne-Hotels sowie den Betrieben der weiteren Basiskategorien aus Diese konnten die durchschnittliche Grösse um 27 bis 100Prozent steigern und verfügen derzeit über durchschnittlich 64,4 (1-Stern-Betriebe), 48,7 (2-Sterne-Betriebe) bzw 48,1 (weitere Basiskategorien) Betten pro Betrieb Abbildung 8 Verteilung der Sternekategorien im Alpenraum Nicht klassiert 53,7% Basiskategorie 8,6% 4-Sterne 24,0% Quelle: BFS, hotelleriesuisse 1-Stern 1,0% 2-Sterne 6,0% 3-Sterne 20,9% 4-Sterne 8,3% 5-Sterne 1,5% Quelle: BFS, hotelleriesuisse Abbildung 9 Verteilung der Sternekategorien in den restlichen Gebieten Qualitätsfortschritte Verteilung der Sternekategorien nach Regionen Von allen Hotel- und Kurbetrieben in der Schweiz sind 41,3 Prozent im Rahmen der Schweizer Hotelklassifikation klassiert Diese Betriebe verfügen über rund 66 Prozent des gesamten Bettenangebotes und generieren über drei Viertel aller LogiernächteBei der Betrachtung der Verteilung der Sterne nach Regionen fällt auf, dass insbesondere in den Städten der Anteil klassierter Betriebe mit 75,2 Prozent einiges höher ist als im Alpenraum (46,3% klassierte Betriebe) und in den restlichen Gebieten, in denen nur gut ein Viertel der Betriebe klassiert sind Nicht klassiert 72,0% 1-Stern 0,6% 2-Sterne 3,1% 3-Sterne 11,0% 4-Sterne 5,5% 5-Sterne 0,8% Basiskategorie 7,0% Quelle: BFS, hotelleriesuisse

18 16 JAHRBUCH DER SCHWEIZER HOTELLERIE 2010 Qualitäts-Gütesiegel bei klassierten Betrieben Die Anzahl Qualitäts-Gütesiegel in den verschiedenen Sternekategorien hat seit 2001 um gut zwei Drittel zugenommen Ein kleiner Teil dieser Zunahme lässt sich durch die Einführung des Q- Gütesiegels Stufe III im Jahr 2003 erklären Der grosse Anteil rührt aber daher, dass sich Gäste zunehmend für Angebote entscheiden, bei denen sie sicher sind, dass die Leistung qualitativ hochstehend und ihren Preis wert ist Zudem gewinnen weiche Faktoren, wie die Atmosphäre im Haus oder freundliche Mitarbeitende, zunehmend an Wichtigkeit 2009 waren 23,5 Prozent aller klassierten Betriebe mit einem Gütesiegel ausgezeichnet Den höchsten Q-Anteil wiesen die 4-Sterne-Betriebe mit 44,6 Prozent ausgezeichneter Betriebe aus, gefolgt von den 5-Sterne- (37,1%) und 3-Sterne-Hotels (23,8%) Abbildung 10 Anzahl Qualitäts-Gütesiegel pro Sternekategorie Stern 2-Sterne 3-Sterne 4-Sterne 5-Sterne Basiskat. Ohne Qualitäts-Gütesiegel Q I Q II Q III Quelle: hotelleriesuisse Spezialisierungskategorien Zusätzlich zu den Sternekategorien und den weiteren Basiskategorien der offiziellen Schweizer Hotelklassifikation, bietet hotelleriesuisse den klassierten Betrieben die Möglichkeit, sich nach ihrer Spezialisierung auszeichnen zu lassen Dabei kann sich ein Hotel mit bis zu drei Spezialisierungskategorienklassieren lassen, sofern der Betrieb die erforderlichen Anforderungen erfüllt 1 Die Spezialisierungskategorienerleichtern dem Gast die Auswahl eines Hotels, indem sie weitere Hinweise zum Charakter, zur Ausrichtung auf ein bestimmtes Gästesegment und zur Infrastruktur eines Hotels geben Dies kann einerseits ein Hinweis für Geschäftsreisende sein, damit diese schnell und direkt erkennen, ob es sich beim gewählten Betrieb um ein Seminar- oder Businesshotel handelt Andererseits weisen die Spezialisierungskategorien einem Individualgast gezielt den Weg beispielsweise zu einem Wellness- oder familienfreundlichen Hotel Der Vergleich der Daten von 2001 mit jenen von 2009 zeigt, dass den Spezialisierungskategorien heute ein höherer Stellenwert zukommt, als noch vor zehn Jahren Ein klassierter Betrieb verfügt im Schnitt über 0,8 Spezialisierungskategorien (2001: 0,6 Spezialisierungskategorien) Mit Abstand am meisten Spezialisierungskategorien weisen 5-Sterne-Betriebe mit durchschnittlich 2,4 Spezialisierungen pro Betrieb aus Gefolgt von den 4-Sterne- Betrieben mit 1,5 Spezialisierungskategorienpro Betrieb und den 3-Sterne-Häusern (0,8 Spezialisierungskategorien pro Betrieb) Diese Entwicklung lässt sich dadurch erklären, dass es in der Hotellerie immer wichtiger wird, sich in Nischen zu positionieren, um mit einem konkreten Angebot eine bestimmte Gästegruppe ansprechen zu können Von den rund 1900 verliehenen Spezialisierungen macht die Kategorie Ferienhotel mit 23,9 Prozent den Löwenanteil aus, gefolgt von der Kategorie Seminarhotel mit 17,3 Prozent und den Wanderhotels mit 13,1 Prozent Abbildung 11 Anzahl Qualitäts-Gütesiegel pro Sternekategorie 2001 Abbildung 12 Anteile der verschiedenen Spezialisierungskategorien Stern 2-Sterne 3-Sterne 4-Sterne 5-Sterne Basiskat. Kidshotel 2,4% Historisch 2,2% Oeko 1,7% Kongress 2,5% Gesundheit 1,0% Landgasthof 2,9% Tennis 0,5% Design & Lifestyle 3,0% Golf 3,4% Wellness 4,5% Bike 5,8% Ausgezeichnete Küche 6,5% Business 8,8% Drive-in 0,5% Ferien 23,9% Seminar 17,3% Wandern 13,1% Ohne Qualitäts-Gütesiegel Q I Q II Quelle: hotelleriesuisse Quelle: hotelleriesuisse 1

19 AnGEBOT 17 Entwicklung der Investitionen in Hotel- und Restaurantbauten Reale Bauaufwendungen +10,9% +17,7% Ø +2,0% pa Reale Bauaufwendungen in CHF 1,1 Mrd 1,3 Mrd Ø 1,3 Mrd pa Im Rahmen der Studie «Hochbauprognose Prognosen und Daten zur Entwicklung der Schweizer Bauwirtschaft»hat BAK Basel Economics AG die Bautätigkeit für verschiedene Branchen in den Bereichen Infrastrukturbau, Wohnbau und Betriebsbau sowie die regionale Entwicklung des Bauvolumens analysiert Die Resultate der Hotel- und Restaurantbauten sind im Folgenden auszugsweise wiedergegeben Historische Entwicklung Da die Schweizer Hotellerie in der Vergangenheit Investitionen eher aufgeschoben bzw vernachlässigt hat, besteht heute ein enormer Nachholbedarf an Modernisierungen Dieser Nachholbedarf hat sich bereits in den realen Bauaufwendungen niedergeschlagen Die Neubauten wachsen seit 2006 jährlich im zweistelligen Bereich 2008 betrug das gesamte Bauvolumen im Hotel- und Restaurantbereich knapp 1 Milliarde Franken, wobei den Umbauten und Renovationen ein leicht überdurchschnittlicher Anteil zukommt Zu den prominentesten Umbauten der letzten Jahre gehört wohl der Umbau des Grand Hotel Dolder in Zürich Ebenso wurde mit dem Neubau zahlreicher Hotelgrossprojekte wie dem Rocks Resort in Laax oder dem Walensee Resort in Unterterzen begonnen Prognoseindikatoren Ein wichtiger Indikator für die Hotel- und Restaurantbauten sind die Anzahl Hotelübernachtungen In den letzten Jahren wuchs ihre Zahl sehr stark Im Jahr 2008 nahm sie um 2,8 Prozent zu (2007: +4,4%, 2006: +5,9%)Zwar wird 2009 ein negativer Wert erwartet, mittelfristig sind die Aussichten bezüglich der Hotelübernachtungen jedoch sehr gut, was die Investitionstätigkeit im Hotelbau in den nächsten Jahren positiv beeinflussen dürfte Kurzfristprognose 2009 und 2010 Da der erwähnte Modernisierungsbedarf in den nächsten Jahren noch nicht abgebaut ist, werden die Umbauaufwendungen ihr jetziges Niveau halten könnendas Neubausegment vermag den Höhenflug der letzten Jahre dank des Sawiris-Projekts in Andermatt fortzusetzen: Die realen Neubauaufwendungen steigen 2009 um 25,5 Prozent Die gesamten Investitionen in die Hotelund Restaurantbauten wachsen im Jahr 2009 um 10,9 Prozent Diese Dynamik wird sich im Jahr 2010 fortsetzen und zu einem Anstieg der Bauinvestitionen von 17,7 Prozent führen, verursacht durch eine erneut sehr starke Zunahme bei den Neubauten (+37,7%) Der Bereich der Um- und Renovationsbauten wird 2010 wie bereits im laufenden Jahr um 0,9 Prozent zulegen Mittelfristprognose 2011 bis 2015 Für den Zeitraum 2011 bis 2015 sind zwei unterschiedliche Tendenzen feststellbar: Einerseits vermag das Segment der Umbauund Renovationsarbeiten aufgrund des nach wie vor hohen Modernisierungsbedarfs ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 5Prozent zu entwickeln, andererseits ist bei den Neubauten ein Rückgang von durchschnittlich 0,8 Prozent pro Jahr zu beobachtendieser Rückgang ist aber im Zusammenhang mit den enormen Wachstumsraten der Hotel-Neubauinvestitionen in den vorausgegangenen Jahren zu sehen: Die gesamten im Hotel-Neubau getätigten Investitionen bewegen sich auf einem im historischen Vergleich hohen NiveauMittelfristig besteht zudem vor allem im Neubaubereich ein nicht zu vernachlässigendes positives Prognoserisiko Es scheint, dass die Schweizer Berge für Investoren wieder interessant werdenso sind zurzeit diverse Projekte angedacht oder in Planung Aufgrund der relativ unsicheren Realisierungschancen wurden diese Projekte aber nicht in den Prognoseprozess miteinbezogen Abbildung 13 Verlauf der Bauausgaben: Hotel- und Restaurantbauten sowie Betriebsbautentotal (inkl. Unterhaltsarbeiten) Prognose Total Betriebsbau Hotel und Restaurants Indexiertes reales Investitionsvolumen, 1980 = 100 Quelle: BAKBASEL, BFS

20 18 JAHRBUCH DER SCHWEIZER HOTELLERIE 2010 Abbildung 14 Entwicklung Hotel- und Restaurantbauten: Bautätigkeit und Bauvorhaben % 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0% Bauvorhaben Bautätigkeit Realisierungsquote Investitionsvolumen real zu Preisen von 2008, in Mio. CHF Quelle: BAKBASEL, BFS Reale Bauaufwendungen Bis 1985 wurde jährlich mehr Geld für Neubauten ausgegeben als für Umbau- und Unterhaltsarbeiten In den Jahren danach machten die Ausgaben für Umbau- und Unterhaltsarbeiten jährlich zwei Drittel bis drei Viertel der gesamten Bauaufwendungen aus Die Tendenz zeigt, dass sich die realen Bauaufwendungen für Neubauten in den nächsten Jahren stark den Ausgaben für Umbau- und Unterhaltsarbeiten angleichen und 2015 über 46Prozent der gesamten Bauaufwendungen ausmachen werden hauptsächlich dadurch erklären, dass seit 2000 vermehrt Grossprojekte realisiert werden Demgegenüber verzeichnen die realen Bauaufwendungen für Umbau- und Unterhaltsarbeiten bis Anfang der 1990er-Jahre einen starken Aufwärtstrend Seither schwanken diese Ausgaben jährlich zwischen 500 und 800 Millionen Franken Für diejahre bis 2015 ist ein stetes leichtes Wachstum prognostiziert Abbildung 16 Wachstum der realen Bauaufwendungen Hotels und Restaurants Abbildung 15 Reale Bauaufwendungen Hotels und Restaurants % % % % % % Gesamt Neubau Umbau und Unterhaltsarbeiten Wachstumsrate in % Quelle: BAKBASEL Gesamt Neubau Umbau und Unterhaltsarbeiten Zu Preisen von 2008 in Mio. CHF Quelle: BAKBASEL Die Ausgaben für Neubauten waren von 1980 bis Mitte der 1990er-Jahre stark rückläufig und pendelten sich anschliessend bei rund 250 Millionen Franken jährlich ein Seit 2000 zeichnet sich, mit Ausnahme eines leichten Einbruches im Jahr 2005, bei den realen Bauaufwendungen für Neubauten ein Aufwärtstrend ab, der gemäss Prognosen ab 2010 jährliche Neubauausgaben von über 600 Millionen Franken vorsieht Dieser Trend lässt sich Grossprojekte Die folgende Auflistung von geplanten Grossprojekten in der Schweizer Hotellerie ist zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Die Liste bietet einen Überblick der Grossprojekte, wie sie in der Presse erwähnt wurden Viele dieser Projekte sind zurzeit noch in der Pipeline, und ihre Realisation ist von den örtlichen raumplanerischen Auflagen abhängig Vermutlich werden zudem die Auswirkungen der Finanzkrise zu Verzögerungen bei der Realisierung einiger Projekte führen

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. PROGRAMM 12:45 Uhr Apéro 13:10 Uhr Begrüssung, Einleitung NR Dominique de Buman, Präsident STV-FST Einfluss des

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor GastroSuisse, Leiter Wirtschaft und Recht Das Gastgewerbe heute und morgen Inhalt 1. Konsum ausser

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Hotel Finance Forum SGH 2006

Hotel Finance Forum SGH 2006 Hotel Finance Forum SGH 2006 Workshop II Neue Hotel- und Beherbergungskonzepte als Reaktion auf veränderte Nachfrage und Rahmenbedingungen Andreas Deuber Marco Hartmann Hotel Finance Forum SGH 2006, Workshop

Mehr

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 5. Tourismus Standorte der Hotels Anzahl & Verteilung Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 18 Standorte der Hotels Die Hotels und Unterkünfte befinden sich zum Großteil innerhalb des S-Bahnrings.

Mehr

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Bankensektor ist mit einem Anteil von fast 1% am Bruttoinlandprodukt (BIP) eine zentrale Branche für die Schweizer Wirtschaft. Dank kräftigen

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus

Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus 3. April 2012 Nicole Brändle Schlegel Leiterin Branchenanalysen Credit Suisse 3.4.2012 Slide 1 Auch Prognosen sind volatil BIP-Prognose

Mehr

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2010

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2010 Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr März 2011 Impressum Herausgeber Martin Neff, Head Credit Suisse Economic Research Uetlibergstrasse 231, CH-8070 Zürich Kontakt branchen.economicresearch@credit-suisse.com

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Spezialisierungskategorie «Wellness»

Spezialisierungskategorie «Wellness» Schweizer Hotelklassifikation: Spezialisierungskategorie «Wellness» Basis-Kategorien 20.08.2014 Folie 2 Schweizer Hotelklassifikation das Gesamtsystem Eintrittshürde Swiss Finish Sicherheit Zustand Harmonisierte

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13 Herkunft der Gäste in der Hotellerie der Ergänzungsgebiete während der Wintersaison, Saisonwerte ab Winter 2009/10 und Vorsaisonvergleiche ab Winter 2010/2011 Quelle: Tabelle(n): Winter 2009/10 Winter

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 5. September 2013, 15:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 5. September 2013 Umsätze im Devisen-

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2008

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2008 Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2008 März 2009 Impressum Herausgeber Credit Suisse Economic Research Uetlibergstrasse 231, CH-8070 Zürich Kontakt branchen.economicresearch@credit-suisse.com

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr