Vor- und Nachteile FIR- und IIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor- und Nachteile FIR- und IIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 1"

Transkript

1 Vor- und Nachteile FIR- und IIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 1 FIR-Filter sind nichtrekursive LTD-Systeme werden meistens in Transversalstruktur (Direktform 1) realisiert + linearer Phasengang realisierbar + immer stabil (alle Pole im Ursprung) + toleranter gegenüber Quantisierungseffekten als IIR-Filter - höhere Filterordnung als vergleichbare IIR-Filter (mehr Realisierungsaufwand, dafür effiziente Struktur für DSP) - Zeitverzögerung bzw. Gruppenlaufzeit relativ gross IIR-Filter sind rekursive LTD-Systeme werden meistens als Biquad-Kaskade realisiert + kleine Filterordnung (Aufwand) dank Pol-Selektivität + kleine Zeitverzögerung - linearer Phasengang für kausale Filter nicht realisierbar - mehr Probleme mit Quantisierungseffekten als bei FIR-Filter

2 Frequenzgang eines LTD-Systems H(z): Übertragungsfunktion (UTF) z-transformierte der Impulsantwort h[n] H(f): Frequenzgang H(f) = H(z=e j2πfts ) Fourier-Transformierte von h[n] Polarkoordinatendarstellung => IH(f)I: Amplitudengang meistens in db, d.h. 20*log 10 (IH(f)I) gerade Funktion, d.h. IH(f)I = IH(-f)I DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 2 H(f) IH(f)I Im[H(f)] φ(f) Re[H(f)] H(f) = H(f) H *(-f) = H(-f) e e j ϕ (f) wenn h[n] reell: H(f) = H*(-f) -j ϕ (-f) φ(f): Phasengang ungerade Funktion, d.h. φ(f) = -φ(-f) φ(f) = arctan( Im[H(f)] / Re[H(f)] )

3 Frequenzgang eines LTD-Systems DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 3 Bedeutung des Amplituden- und Phasengangs cos(2πf 0 nt s ) H(f) IH(f 0 )I cos[2πf 0 nt s +φ(f 0 )] = IH(f 0 )I cos[2πf 0 (nt s -Δ 0 )] wobei Zeitverzögerung Δ 0 (f0 ) = ϕ 2π f 0 Linearer Phasengang φ(f) = -K f H(f) verzögert alle Frequenzkomponenten um Δ=K/2π

4 Frequenzgang eines LTD-Systems DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 4

5 Filterspezifikation DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 5 Stempel-Matrizen-Schema 1 db A max R p Durchlassbereich A min, Rippel R s Sperrbereich f DB f SB f s /2 Filterordnung (Aufwand) abhängig von Steilheit im Übergangsbereich

6 FIR-Filter mit linearer Phase DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 6 Linearphasige FIR-Filtern der Ordnung N Filterkoeffizienten symmetrisch sind, d.h. b n = b N-n Filterkoeffizienten antisymmetrisch sind, d.h. b n = - b N-n 4 Typen linearphasiger FIR-Filter und H(f)-Restrikitionen Typ Symmetrie Ordnung N H(0) H(f s /2) 1 sym. gerade sym. ungerade - Nullstelle 3 anti-sym. gerade Nullstelle Nullstelle 4 anti-sym. ungerade Nullstelle - Beispiel: H(z) = b 0 (1+z -1 ) FIR-Filter der Ordnung N=1 vom Typ 2 Frequenzgang: H(f) = 2b 0 cos(πft s ) e -jπfts Nullstelle H(f s /2) = 0 linearer Phasengang φ(f) = -π f T s bzw. Zeitverzögerung Δ = T s /2

7 FIR-Filterentwurf mit Fenstermethode DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 7 Ziel: b n = h[n] so bestimmen, dass H(f) die Spezifikationen erfüllt Fenstermethode 1. Analoge Referenzstossantwort abtasten: h d [n] = T s h(t=nt s ) sin(nπf DB/(f s/2)) idealer TP: h[n]= d - < n < nπ 2. relevanten Anteil ausschneiden: h c [n] = w[n] h d [n] für -N/2 n N/2 Fenster w[n]: Rechteck-Fenster Blackman-Fenster Hamming-Fenster Hanning-Fenster -N/2 0 N/2 3. FIR-Filter mit Zeitverschiebung kausal machen: h[n] = h c [n-n/2]

8 Beispiel zum Windowing DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 8 Gibbs sches Phänomen

9 Einfluss des Fensters h FIR [n] = w[n] h d [n] H FIR (f) = W(f) * H d (f) DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 9 H d (f) IW(f 0 -f)i f DB Gibbs sches Phänomen: Überschwingen von H FIR (f 0 f DB ) Nebenkeule von W(f) klein => Überschwingen von H FIR (f) klein Hauptkeule von W(f) schmal => Übergangsbereich von H FIR (f) steil

10 Spektren verschiedener Fenster DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 10 L=N+1=51 A = - 13 db A = - 41 db Δf (1/L) fs Δf (2/L) fs A = - 31 db A = - 57 db Δf (2/L) fs Δf (3/L) fs

11 TP BP/BS/HP-Transformationen DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 11 Ziel: Erhalt der linearen Phase TP-BP-Frequenztranslation Typ 1,2: b BP [n] = 2 cos(ω 0 nt s ) b TP [n] Typ 3,4: b BP [n] = 2 sin(ω 0 nt s ) b TP [n] BP-BS-Transformation BS und BP sind komplementär: H BP (z) + H BS (z) = z -N/2 b BS [n] = δ[n-n/2] - b BP [n] TP-HP-Frequenztranslation TP-BP-Trafo mit f 0 =f s /2: b HP [n] = (-1) n b TP [n] Beispiel linearphasiges Typ 2 FIR-Filter 1. Ordnung mit f DB =f s /4 TP: H TP (z) = 0.5 (1+z -1 ) => HP: H HP (z) = 0.5 (1-z -1 )

12 FIR-Differentiator-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 12 Referenzfilter: H a (f) = j2πf => h d [n] = cos(nπ)/n - sin(nπ)/(n 2 π) Beispiel: FIR-Differentiator 10. Ordnung (Hamming-Fenster) FIR-Differentiatoren, die höhere Frequenzen (Rauschen) unterdrücken H Diff (z) H TP (z) siehe auch Matlab fdatool zwei FIR-Filter

13 FIR-Hilbert-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 13 Referenzfilter: H a (f) = -j sgn(f) Anwendung: Beispiel: => h d [n] = [1 - cos(nπ)] / (nπ) breitbandige Phasenschieber (z.b. Einseitenband-Signale in Telekommunikation) FIR-Hilbert-Filter 10. Ordnung (Rechteck-Fenster) Allpass Phasensprung von Linearer Abfall (Zeitverschiebung beim Windowing)

14 Raised-cosine-FIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 14 Anwendung: Beispiel: Pulsformung bei der Signalübertragung Raised-Cosine-FIR-Filter, N=20, Rechteck-Fenster Datenrate R = 2 kb/s, f s = 8 khz, Rolloff r=0.5 Pulsform T=1/R Übergangsbereich (r=0.5)

15 FIR-Filterentwurf: Frequenzabtastung DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, Vorgabe N+1 äquidistante Abtastwerte von H(f) im Bereich [0,f s ] H[m] N+1=80 periodisch! f s = 2. IFFT h[n] b FIR [n] 3. Zeitverschiebung (oder Vorgabe Phase) H FIR (f) Verbesserungen: Vorgabe weniger steil (siehe ) oder Windowing Vorgabe wird eingehalten dazwischen aber Überschwingen

16 FIR-Filterentwurf im z-bereich DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 16 Iterative Optimierungsverfahren (CAD) am bekanntesten ist der Remez-Algorithmus (Parks-McClellan) Vorgabe Stempel-Matrize (auch Multiband) => Minimax-Optimierung Equiripple im Durchlass- und Sperrbereich => kleinste Ordnung für A min A min Least-Square Optimierungsverfahren

17 IIR-Filterentwurf: Analoge Prototypen DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 17 Approximation von Brickwall -Filtern ist im Analogen gelöst Beispiel: Butterworth-TP N. Ordnung N=1 IH(f)I = 1+ 1 ( ) 2N f/f DB N=3 N=2 IIR-Filterentwurf sz-trafo (bilinear) H TP (s) [ => H BP (s) ] => H(z) => b-,a-filterkoeffizienten TP-HP/BP/BS-Trafo (Achtung: BP und BS haben doppelte Ordnung)

18 IIR-Filterentwurf: Analoge Prototypen DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 18 Vergleich mit Filter 4. Ordnung => A max =1dB, f DB =1 khz, A min =30 db, f SB =2 khz A min =3 db Butterworth-Filter Steilheit: klein IH(f)I: monoton φ(f): Nichtlinearität klein Chebyscheff-Filter Steilheit: mittel IH(f)I: Rippel im DB oder SB φ(f): Nichtlinearität mittel Elliptisches Filter (Cauer) Steilheit: gross IH(f)I: Rippel im DB und SB φ(f): Nichtlinearität gross Besselfilter Steilheit: sehr klein IH(f)I: monoton φ(f): Nichtlinearität sehr klein

19 Bilineare Transformation DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 19 sz-trafo s 2 z 1 = T z+ 1 s f-trafo: j2πf analog = j(2/t s ) tan(πf digital T s ) kein Aliasing! aber Frequenzstauchung! f analog IH a (f)i f analog -f s /2 f DB f s /2 f digital IH(f)I prewarping f DB f s /2 f digital

20 IIR-Filterentwurf im z-bereich DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 20 Ziel H(f) soll möglichst gut mit Vorgabe übereinstimmen (least-square) Filterkoeffizienten von H(z) variieren bzw. optimieren (CAD) Beispiel Yule-Walker-Filter 10. Ordnung mit 2 Durchlassbereichen

Spickzettel und Zusammenfassung der Prüfungs/Gedächtnisprotokolle für die mündliche Klausur Digitale Signalverarbeitung

Spickzettel und Zusammenfassung der Prüfungs/Gedächtnisprotokolle für die mündliche Klausur Digitale Signalverarbeitung Spickzettel und Zusammenfassung der Prüfungs/Gedächtnisprotokolle für die mündliche Klausur Digitale Signalverarbeitung Christoph {christoph.lauer@gmail.com} March 23, 2014 Abstract Zur der Prüfung der

Mehr

Versuch: Digitale Filter

Versuch: Digitale Filter Versuch: Digitale Filter Diese Unterlagen dienen zum einen als Versuchsunterlagen für den Versuch: Digitale Filter". Sie enthalten aber auch in komprimierter Form alles Wissenswerte zu diesem Thema und

Mehr

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Aufgabe 3 Senden Sie die Hausübung bis spätestens 15.06.2015 per Email an hw1.spsc@tugraz.at. Verwenden Sie MatrikelNummer1

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr

Mathematica - Notebooks als Bonusmaterial zum Lehrbuch

Mathematica - Notebooks als Bonusmaterial zum Lehrbuch R. Brigola, TH Nürnberg Georg Simon Ohm, 2014 Mathematica - Notebooks als Bonusmaterial zum Lehrbuch [1] Rolf Brigola Fourier-Analysis und Distributionen, Eine Einführung mit Anwendungen, edition swk,

Mehr

Technische Universität Berlin. Ein Real Time Analyzer für Audiosignale im Tonstudio

Technische Universität Berlin. Ein Real Time Analyzer für Audiosignale im Tonstudio Technische Universität Berlin Institut für Sprache und Kommunikation Fachgebiet Audiokommunikation Prof. Dr. Stefan Weinzierl Bachelorarbeit Ein Real Time Analyzer für Audiosignale im Tonstudio eingereicht

Mehr

Entwicklung einer digitalen Übertragungsstrecke mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse

Entwicklung einer digitalen Übertragungsstrecke mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse Entwicklung einer digitalen mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse Philipp Urban Jacobs p.1 Inhalt 1 Motivation 2 Grundlagen 3 Umsetzung 4 Verifizierung 5 Fazit p.2 Motivation Signalgenerator ADC Gertboard

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Bei diesem Versuch sollen Sie mit den grundlegenden Eigenschaften und Anwendungen von Operationsverstärkern

Mehr

SDR - Software Defined Radio für den Funkamateur

SDR - Software Defined Radio für den Funkamateur SDR - Software Defined Radio für den Funkamateur So funktioniert die neue Technik Dipl.-Kaufm. Bodo J. Krink (DL7BJK) Ш Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einführung

Mehr

Magisterarbeit. Entwicklung einer Software zur zeitoptimierten, akustischen Fehlerdetektion für vielkanalige Lautsprechersysteme

Magisterarbeit. Entwicklung einer Software zur zeitoptimierten, akustischen Fehlerdetektion für vielkanalige Lautsprechersysteme Technische Universität Berlin Institut für Sprache und Kommunikation Fachgebiet Audiokommunikation Magisterarbeit Entwicklung einer Software zur zeitoptimierten, akustischen Fehlerdetektion für vielkanalige

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Klausur im Lehrgebiet Nachrichtenübertragung Vorlesung II und Rechenübung II - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................... Vorname:.......................... Matr.Nr:..............................

Mehr

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Tontechnik 2 DA-Wandlung Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Quelle: Michael Dickreiter, Handbuch der Tonstudiotechnik DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung 1 DA-Wandlung Rückgewinnung analoger Spannungswerte

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Projektbericht - Gitarrenvorverstärker

Projektbericht - Gitarrenvorverstärker Projektbericht - Gitarrenvorverstärker Durchgeführt von: Unter Aufsicht von: Prof. Dr.-Ing. Marcus Purat eitraum: 06/2007 bis 07/2007 Projektbeschreibung... 4 Vorbetrachtung... 4 Grundlegende Messungen...

Mehr

Nachrichtenübertragung I SS 2009

Nachrichtenübertragung I SS 2009 Übungen Nachrichtenübertragung I SS 2009 Peter Klenner, Mark Petermann NW1, Room N2400, Tel.: 0421/218-4282, 2941 E-mail: klenner/petermann@ant.uni-bremen.de Universität Bremen, FB1 Institut für Telekommunikation

Mehr

Dokumentation der Messergebnisse Gerhard K., 11.09.2010

Dokumentation der Messergebnisse Gerhard K., 11.09.2010 Dokumentation der Messergebnisse Gerhard K., 11.09.2010 Inhalt Inhalt...2 Messausrüstung...2 Hörraum...3 Anlagenausstattung...3 Grundeinstellung...4 Frequenzweiche...4 Lautstärkeanpassung...5 Anpassung

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013 Analoge Modulationsverfahren Roland Küng, 203 Amplitudenmodulation AM m s(t) y(t) A [+m s(t)] cos(2πf 0 t) Einfache Implementation Geringe Bandbreite Is(t)I A cos(2πf 0 t) Beispiel: m0.5, s(t) cos(2πf

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Bivariate Zeitreihenanalyseverfahren Tests auf Nichtlinearität

Bivariate Zeitreihenanalyseverfahren Tests auf Nichtlinearität Bivariate Zeitreihenanalseverahren Tests au Nichtlinearität Skewness, Kurtosis ür zirkuläre Maße z.b. Phasenkohärenz R Problem: nur statische Nichtlinearitäten Statistik Ansatz: transormiere Phasen Phasendierenzen

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Einführung in die Nachrichtenübertragung

Einführung in die Nachrichtenübertragung Klausur Einführung in die Nachrichtenübertragung Vorlesung und Rechenübung - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:................................... Matr.Nr:..........................

Mehr

Signalverarbeitung. Eine Einführung. Volker Aurich. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Signalverarbeitung. Eine Einführung. Volker Aurich. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Signalverarbeitung Eine Einführung Volker Aurich Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 21 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 7 1.1 Signale...................................................

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche Der Avalanche-Generator Funktionsprinzip und Versuche ACHTUNG: In der hier beschrieben Schaltung treten Spannungen über 50V auf!!! 1(7) Das Avalanche-Prinzip Der Avalanche-Effekt ( avalanche = Lawine )

Mehr

Musterlösung. 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte)

Musterlösung. 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte) BSc - Sessionsprüfung 5.2.2 Regelungstechnik I (5-59-) Prof. L. Guzzella Musterlösung Dauer der Prüfung: Anzahl der Aufgaben: Bewertung: 2 Minuten 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte) Um die

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Nachrichtenübertragung (Vorlesung I + II und Rechenübung I + II) - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:......................... Matr.Nr:...........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

Marken-Analysator. Marken-Editor. Einzahlwerte

Marken-Analysator. Marken-Editor. Einzahlwerte HEAD Ebertstraße 30a 52134 Herzogenrath Tel.: +49 2407 577-0 Fax: +49 2407 577-99 email: info@head-acoustics.de Web: www.head-acoustics.de Pool-Projekt Vorverarbeitung ArtemiS suite ASM 01 Marken-Analysator

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Titel: Fouriertransformation. Titel-Kürzel: FT. Autoren: Ulrich Gysel, gys, Niklaus Schmid, sni; Koautoren: G. Lekkas Version-v2.0: 31.

Titel: Fouriertransformation. Titel-Kürzel: FT. Autoren: Ulrich Gysel, gys, Niklaus Schmid, sni; Koautoren: G. Lekkas Version-v2.0: 31. Titel: Titel-Kürzel: FT Autoren: Ulrich Gysel, gys, Niklaus Schmid, sni; Koautoren: G. Lekkas Version-v2.: 3. Oktober 25 Lernziele: Sie wissen, warum bei aperiodischen Signalen nicht mehr mit der Fourierreihe,

Mehr

FILTER. ITWissen.info

FILTER. ITWissen.info 1 Inhalt AWG, arrayed waveguide grating Bandbreite Bandpass, BP Bandstopp BAW, bulk acoustic wave Bayer-Filter Bessel-Filter Bragg-Gitter Butterworth-Filter Content-Filter Dichroitischer Filter Digitalfilter

Mehr

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Breitbandverstärker Laborbericht an der Fachhochschule Zürich vorgelegt von Samuel Benz Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Zürich, 7. Juni 2003 Samuel Benz Inhaltsverzeichnis Vorgaben.

Mehr

Sammeln Sie aus Ihrer Tageszeitung bis zum Semesterende alle Berichte, die in irgendeiner Weise der Informationstechnik zugeordnet werden können!

Sammeln Sie aus Ihrer Tageszeitung bis zum Semesterende alle Berichte, die in irgendeiner Weise der Informationstechnik zugeordnet werden können! Übung 1 - Einführung ÜBUNGSAUFGABEN Aufgabe 1.1: Bedeutung der Informationstechnik Bis etwa gegen Ende der achtziger Jahren stand die Informationstechnik trotz bedeutender Erfolge im Schatten der großen

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

Simulation, Realisierung und Messung von planaren Leitungsfiltern. Bachelor Thesis Fachbericht

Simulation, Realisierung und Messung von planaren Leitungsfiltern. Bachelor Thesis Fachbericht Simulation, Realisierung und Messung von planaren Leitungsfiltern Bachelor Thesis Fachbericht FHNW Windisch, 21. Ma rz 2013 Auftraggeber: Prof. Peter Niklaus Projektmitglieder: Alexandre Kotlinski alexandre.kotlinski@students.fhnw.ch

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Bedienungsanleitung. MCD Audio Analyzer. Softline. Modline. Handbuch zur Bedienung der Hard- und Software. Conline. Boardline. Avidline.

Bedienungsanleitung. MCD Audio Analyzer. Softline. Modline. Handbuch zur Bedienung der Hard- und Software. Conline. Boardline. Avidline. V1.0 2012-11-30 Bedienungsanleitung Handbuch zur Bedienung der Hard- und Software Softline Modline Conline Boardline MCD Audio Analyzer Avidline Pixline Applikation MCD Elektronik GmbH Hoheneichstr. 52

Mehr

High-End-Netzwerkanalysator zukunftsweisend und extrem schnell

High-End-Netzwerkanalysator zukunftsweisend und extrem schnell ALLGEMEINE MESSTECHNIK Netzwerkanalysatoren Vektor-Netzwerkanalysator R&S ZVA High-End-Netzwerkanalysator zukunftsweisend und extrem schnell Die neue High-End-Netzwerkanalysator-Generation R&S ZVA bietet

Mehr

Laborübung: Oszilloskop

Laborübung: Oszilloskop Laborübung: Oszilloskop Die folgenden Laborübungen sind für Studenten gedacht, welche wenig Erfahrung im Umgang mit dem Oszilloskop haben. Für diese Laborübung wurde eine Schaltung entwickelt, die verschiedene

Mehr

Stochastic Sampling als Messprinzip

Stochastic Sampling als Messprinzip Stochastic Sampling als Messprinzip Ehrenkolloquium Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Erika Müller 21.09.2012, Universität Rostock Holger Nobach Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen

Mehr

Einführung in die Netzwerkanalyse

Einführung in die Netzwerkanalyse Einführung in die Netzwerkanalyse am Beispiel des DG8SAQ-Networkanalyzers Horst Germann DL6NDW DARC OV München-Nord, C12 3. Mai 2011 1 Was kann man messen? Eintore (Zweipole): Antennen Antennen mit Anschlußkabeln...

Mehr

Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop. Der Versuch beinhaltet folgende Einsatzmöglichkeiten des Oszilloskops:

Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop. Der Versuch beinhaltet folgende Einsatzmöglichkeiten des Oszilloskops: FH HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK PROF. DR.-ING. THOMAS HIRSCHBERG 21/02/2008 Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop Das Oszilloskop

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Active Noise Cancellation oder Aktive Geräuschauslöschung

Active Noise Cancellation oder Aktive Geräuschauslöschung oder Aktive Geräuschauslöschung Jörn Matthies HAW Hamburg 1. Dezember 2006 Jörn Matthies 1 / 39 Inhalt (1) 1 Praktische Anwendung der aktiven Geräuschauslöschung Produkte und Einsatzgebiete Tätigkeitssbereiche

Mehr

Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 1/7

Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 1/7 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 1/7 Homepage: http://www.home.hs-karlsruhe.de/~kero0001/ Pulsweiten- Modulation am Beispiel Handy Demodulation mittiefpass und

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP

Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP Von Dipl.-Ing. Leo Kirchner Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP... 1 1. Die Delay Funktion... 2 2. Die Frequenzweichen... 3 3. Anschlussplan für die DSP

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Echtzeit-Implementierung und Evaluierung eines Algorithmus zur rückwärtskompatiblen Übertragung von Breitbandsprache über das Telefonnetz

Echtzeit-Implementierung und Evaluierung eines Algorithmus zur rückwärtskompatiblen Übertragung von Breitbandsprache über das Telefonnetz Institut für Nachrichtengeräte und Datenverarbeitung Prof. Dr.-Ing. Peter Vary Echtzeit-Implementierung und Evaluierung eines Algorithmus zur rückwärtskompatiblen Übertragung von Breitbandsprache über

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

A. Versuchsanleitung: Seite. 1. Vorbemerkungen und Anwendungen... 2. 2. Vorkenntnisse... 4

A. Versuchsanleitung: Seite. 1. Vorbemerkungen und Anwendungen... 2. 2. Vorkenntnisse... 4 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Physikalisches Institut Fortgeschrittenenpraktikum II FP II Signalanalyse Inhalt A. Versuchsanleitung: Seite 1. Vorbemerkungen und Anwendungen... 2 2. Vorkenntnisse...

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Grundlagen der Signalverarbeitung und Robo2k

Grundlagen der Signalverarbeitung und Robo2k Grundlagen der Signalverarbeitung und Robo2k Bernd Neumann Jianwei Zhang Teil 1: Grundlagen der Signalverarbeitung Vorlesung: Übungen 1: Übungen 2: Do 10:15 11:45 Do 12:30 14:00 Mi 10:15 11:45 Übungen

Mehr

Radartutorial (www.radartutorial.eu) Radartutorial. Buch 7 Intrapulse Modulation

Radartutorial (www.radartutorial.eu) Radartutorial. Buch 7 Intrapulse Modulation Radartutorial Buch 7 Intrapulse Modulation Die vorliegende Ausbildungshilfe ist eine Zusammenfassung von Seiten der Internetpräsentation Radargrundlagen auf www.radartutorial.eu. Hinweis: Dieses Buch ist

Mehr

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 3GPP-Sendermessungen an Basisstationen und Modulen mit dem Signalanalysator R&S FSQ und den Spektrumanalysatoren R&S FSU und R&S FSP Erweiterung der Analysator-Familien

Mehr

Transformation und Darstellung funktionaler Daten

Transformation und Darstellung funktionaler Daten Transformation und Darstellung funktionaler Daten Seminar - Statistik funktionaler Daten Jakob Bossek Fakultät für Statistik 7. Mai 2012 Übersicht Einleitung Einordnung im Seminar Motivation am Beispiel

Mehr

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 Version 04.00 Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 August 2008 Für Störaussendungs- und Störfestigkeitsmessungen an ungeschirmten, symmetrischen Telekommunikationsschnittstellen Vierdraht- und Zweidraht-Netzwerke

Mehr

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395 Kostenmaße Bei der TM nur ein Kostenmaß: Ein Schritt (Konfigurationsübergang) kostet eine Zeiteinheit; eine Bandzelle kostet eine Platzeinheit. Bei der RAM zwei Kostenmaße: uniformes Kostenmaß: (wie oben);

Mehr

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Julia Kowal Elektrische Energiespeichertechnik, TU Berlin MATLAB EXPO 12. Mai 215, München Motivation -

Mehr

Wann und wie wendet man FFT an?

Wann und wie wendet man FFT an? C Anhang C: Fast Fourier Transform (FFT) Wann und wie wendet man FFT an? Das Spektralanalyse-Paket WP02 enthüllt Signaleigenschaften, die im Zeitbereich nicht sichtbar sind. Mit der FFT (Fast Fourier Transform)-Option

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Diphone Studio. Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese. Hans Tutschku tutschku@ircam.fr

Diphone Studio. Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese. Hans Tutschku tutschku@ircam.fr Diphone Studio Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese Hans Tutschku tutschku@ircam.fr Der Artikel bezieht eine Sammlung von Beispielklängen ein, die auf folgender web-adresse angehört werden

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor Name, Vorname Signum Datum: 1. Studiengang: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlagenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Arbeitspunkteinstellung am, dynamisches Verhalten von Verstärkerstufen, Ursachen für nichtlineare

Mehr

6. Instrumentelle Aspekte

6. Instrumentelle Aspekte Prof. Dieter Suter Magnetische Resonanz SS 99 6. Instrumentelle Aspekte 6. INSTRUMENTELLE ASPEKTE 1 6.1 Spektrometer 2 6.1.1 Messprinzip 2 6.1.2 Magnet 2 6.1.3 RF Spule und Schwingkreis 3 6.1.4 Detektion

Mehr

Autoradios auf Testfahrten. Dr. Michael Koch, BMW AG Dipl. Ing. Gregorio Roper, ServiceForce.Com GmbH

Autoradios auf Testfahrten. Dr. Michael Koch, BMW AG Dipl. Ing. Gregorio Roper, ServiceForce.Com GmbH Audioqualitätsbewertung Bewertung der Audioqualität von Autoradios auf Testfahrten Dr. Michael Koch, BMW AG Dipl. Ing. Gregorio Roper, ServiceForce.Com GmbH Agenda Test von Autoradios state of the art

Mehr

Netzmodule. MODU Series, 20 und 40 Watt

Netzmodule. MODU Series, 20 und 40 Watt MODU Series, 0 und 0 Watt Merkmale u Ultrakompakte Schaltnetzteile mit erhöhter Leistungsdichte, ersetzen MODU W und 0W Modelle ulieferbar in zwei Gehäuse-Varianten: - für Platinenmontage mit Lötpins -

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3 Otto-von-Guerike-Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotehnik und Informationstehnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Laborpraktikum Sensorik Versuh In-Line Skater SS 3 Institut für Mikro-

Mehr

Spectrumanalyzer bis 100 MHz

Spectrumanalyzer bis 100 MHz . DL2JWL Wolfgang Lässig Sonnenstrasse 45 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel. 0179 533 77 49 Spectrumanalyzer bis 100 MHz.......... Vorwort Jeder der sich mit Selbstbau von Sendern und Empfängern beschäftigt,

Mehr

Versuch 5: Spreizbandcodierung

Versuch 5: Spreizbandcodierung Versuch 5: Spreizbandcodierung Einleitung In diesem Versuch sollen Sie ausgehend von dem schematic aus Versuch 3 ein Übertragungssystem mit Spreizbandcodierung realisieren. Sie werden die Spektren und

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation FFT-Analyse-Software BZ-7230 und Option zur Tonhaltigkeitsanalyse BZ-7231 für die handgehaltenen Analysatoren Typ 2270 und 2250 Bedienungshandbuch German BE 1786 13 FFT-Analyse-Software

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

Simulation von Analogschaltungen. Roland Küng, 2011

Simulation von Analogschaltungen. Roland Küng, 2011 Simulation von Analogschaltungen Roland Küng, 2011 1 Wozu Schaltungssimulation? Erlaubt automatische Analyse von Schaltungen aus Literatur Erlaubt vereinfachte Handrechnung beim Design Erlaubt sehr einfach

Mehr

Supplemental to New Product Information (SNPI)

Supplemental to New Product Information (SNPI) Mit modernster Technologie und ausgereiftem Schaltungsdesign in eine neue Klangdimension. DSD/PCM-fähiger (5,5 MHz/384 khz) Dual-Mono-DA-Wandler Wichtige Leistungsmerkmale Unterstützt mit ASIO 2.1 bzw.

Mehr

A2.1: 2 dimensionale Impulsantwort

A2.1: 2 dimensionale Impulsantwort Abschnitt: 2.1 Allgemeine Beschreibung zeitvarianter Systeme A2.1: 2 dimensionale Impulsantwort Es soll die zweidimensionale Impulsantwort gemäß der nebenstehenden Grafik analysiert werden. Die beiden

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme PC-basierte leistungsfähige Signal Die Software GX430 ist eine einkanalige Lösung von Rohde&Schwarz für die Analyse und Verarbeitung analoger und digitaler HF- / VHF- / UHF-Signale. Zusammen mit einem

Mehr

Futtertype: Kitagawa HOH-06

Futtertype: Kitagawa HOH-06 Kitagawa HOH-06 B H L kg/satz Typ dent-nr. Werkstoff 32 32 72 1,1 BQ06 215006 32 38 72 1,6 BO06 215106 32 57 72 3,5 DJ06 215506 32 32 82 1,3 PT06 215016 32 38 72 1,6 HJ02 200801 32 57 72 3,5 HJ03 200803

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

ADQ-10-Serie. Digital-I/O-Karte mit 16 isolierten Digital-Eingängen, 16 isolierten Digital-Ausgängen und 16 TTL-Digital-I/Os. alldaq.

ADQ-10-Serie. Digital-I/O-Karte mit 16 isolierten Digital-Eingängen, 16 isolierten Digital-Ausgängen und 16 TTL-Digital-I/Os. alldaq. 16 isolierte Digital-Eingänge CompactPCI-Interface PCI-Express-Modell 16 isolierte Digital-Ausgänge 37-pol. Sub-D-Buchse Isolierte Eingänge mit Interrupt-Funktion 16 TTL-Digital-I/Os ADQ-10-Serie Adapterkabel

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Evaluation von Verfahren zur Entzerrung von binauralen Signalen (Evaluation of Equalization Methods for Binaural Signals)

Evaluation von Verfahren zur Entzerrung von binauralen Signalen (Evaluation of Equalization Methods for Binaural Signals) - 515 - pr06 Evaluation von Verfahren zur Entzerrung von binauralen Signalen (Evaluation of Equalization Methods for Binaural Signals) Zora Schärer*, Alexander Lindau* *Technische Universität Berlin, Fachgebiet

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden Audiodesign Aufzeichnung akustischer Ereignisse Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband ASCII-Code RS-232-Schnittstelle Digitale Basisbandübertragung Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss

Mehr

R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an. TK-Schnittstellen. Produktbroschüre 02.00.

R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an. TK-Schnittstellen. Produktbroschüre 02.00. ENY81-CA6_bro_de_5214-1772-11_v0200.indd 1 Produktbroschüre 02.00 Messtechnik Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an TK-Schnittstellen 31.07.2015 09:59:43 Kopplungsnetzwerk

Mehr

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Qualifizierung und Test von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Produkte von Rohde & Schwarz Geräte und Systeme für die Mess- und Sendertechnik Signal Generatoren Spektrum Analysatoren Oszilloskope

Mehr

3 Zeit-Frequenz-Signalanalyse

3 Zeit-Frequenz-Signalanalyse 3 Zeit-Frequenz-Signalanalyse Für die Untersuchung ereigniskorrelierter Oszillationen in ihrer zeitlichen Dynamik müssen die EEG-Signale mit Hilfe geeigneter Signalanalyseverfahren 1 in eine so genannte

Mehr

Horn Petr, Dr.sc.techn., Dipl. El. Ing. ETH

Horn Petr, Dr.sc.techn., Dipl. El. Ing. ETH Horn Petr, Dr.sc.techn., Dipl. El. Ing. ETH Ausbildung Technische Universität Prag, 2 Jahre, Elektrotechnik ETH, Abteilung Elektrotechnik ETH, Promotion in Netzwerktheorie Kenntnisse Digitale und analoge

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Adaptive Filter. Elektrotechnik / Nachrichten- und Kommunikationstechnik

Adaptive Filter. Elektrotechnik / Nachrichten- und Kommunikationstechnik Adaptive Filter Fachbereich Lothar Klaas Elektrotechnik / Nachrichten- und Kommunikationstechnik ADFI Inhaltsverzeichnis Seite Seite Literatur 3 Nomenklatur 4 Einführung 5 Was ist ein adaptives Filter?

Mehr