WHITE PAPER. Smart Metering in Mehrfamilienhäusern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER. Smart Metering in Mehrfamilienhäusern"

Transkript

1 2010 Datenschutzkonforme Umsetzung der Anforderungen an Messeinrichtungen aus 21b EnWG und dem Positionspapier der BNetzA vom 23. Juni 2010

2 Über das White Paper Trotz des Beschlusses der Bundesregierung, dass in Deutschland ab Anfang 2010 intelligente Stromzähler bei Neubauten und Grundsanierungen eingebaut werden müssen, erfolgt die Einführung dieser Smart Meter zurückhaltend. Unklarheiten bei der Formulierung der Anforderungen, der Anerkennung der Investitionen und die Datenschutzdiskussionen führen zu Investitions- und Rechtsunsicherheit. Mit ihrem Positionspapier vom 23. Juni 2010 versuchte die Bundesnetzagentur einige der Hindernisse zu beseitigen. Dieses White Paper wurde erstellt, um auf Anforderungen der BNetzA einzugehen und konkrete Lösungen aufzuzeigen. Experten der Power Plus Communications AG im Bereich Smart Metering legen ihre Kenntnisse und Erfahrungen zum Thema dar. Um die Autoren zu kontaktieren und weitere Informationen zu erhalten, senden Sie bitte eine an folgende Adresse:

3 Einleitung Mit einem Positionspapier * hat am 23. Juni 2010 die Bundesnetzagentur (BNetzA) ihre Anforderungen an die Umsetzung des Paragrafen 21b Abs. 3a und 3b des EnWG vorgestellt. Diese betreffen die Mindestausstattung von digitalen Messeinrichtungen (Smart Metering) die ab in Neubauten und nach Großrenovierungen zwingend einzubauen sind. Das Positionspapier der BNetzA soll die Anforderungen spezifizieren und bestehende Unklarheiten bezüglich des 21b beseitigen, um mehr Rechts- und Investitionssicherheit zu schaffen. Die BNetzA präzisiert in ihrem Positionspapier Anforderungen an Messeinrichtungen, Kommunikationsanbindung und betont nochmals die Wichtigkeit von Datenschutz und Datensicherheit. White Paper präsentiert Smart-Metering-Lösung konform mit den Vorgaben der BNetzA Diese Anforderungen werfen vor allem bei der Realisierung einer konformen Smart-Metering-Lösung in Mehrfamilienhäusern technische, wirtschaftliche und datenschutzrechtliche Probleme auf. Das White Paper skizziert, aufbauend auf dem Positionspapier *, eine Lösung zur Einführung der digitalen Zähler. Dies wird am Beispiel eines aus vier Parteien bestehenden Mehrfamilienhauses, das über einen Breitbandkommunikationsanschluss und einen gemeinsamen Zählerraum verfügt erläutert. Messeinrichtungen: zu erfassende Werte Die Absätze 3a und 3b des 21b EnWG verlangen den Einbau von Messeinrichtungen, die dem jeweiligen Anschlussnutzer den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegeln. Durch den Einblick in ihr Verbrauchsverhalten wird es den Haushalten ermöglicht, Einsparpotenziale zu erkennen und ihre Energienutzung zu optimieren. Verbindliche Standardfunktionen von Messeinrichtungen In ihrem Positionspapier formuliert die BNetzA die notwendigen und dabei ausreichenden Eigenschaften von Messeinrichtungen zur Erfassung der Messwerte: Die Messeinrichtungen müssen den tatsächlichen Energieverbrauch ermitteln können, indem sie die Werte - kwh für Strom und m³ für Gas fortlaufend aufsummieren. Diese Werte müssen zudem so addiert und übermittelt werden können, dass der Verbrauch der letzten 24, 168 oder 720 Stunden (letzter Tag/ letzten 7 Tage/ letzten 30 Tage) gebildet und dargestellt werden kann. * Positionspapier der BnetzA vom 23. Juni 2010 zu den Anforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 3a und 3b EnWG 3

4 Visualisierung Darstellung in Portalen und Displays gleichwertig mit der am Zähler Um dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, seinen Energieverbrauch zu sehen und zu vergleichen, sollte ihm eine anschauliche Darstellung der Verbrauchsdaten zur Verfügung gestellt werden. Im Positionspapier wird die Frage, wie die genannten Werte visualisiert werden müssen, weiter konkretisiert. Folgenden Optionen werden als gleichwertig definiert: Visualisierung direkt am Zähler Visualisierung über ein Home Display in der Wohnung des Anschlussnutzers Visualisierung in einem Internetportal Mindestens eine dieser Möglichkeiten muss umgesetzt werden. Somit wurden erstmals die Visualisierung in einem Webportal und am Zähler als gleichwertige und optional verwendbare Möglichkeiten genannt. Kommunikationsanbindung und Schnittstellen Zwei Zählerschnittstellen: standardisiert, offen gelegt und lizenzfrei Neben der Visualisierung geht das Positionspapier der BNetzA auch auf die Schnittstellen ein, über die der Zähler verfügen muss. Dabei sind zwei Schnittstellen am Gerät vorgesehen: Schnittstelle zum elektronischen Auslesen des Zählers Wichtig ist hierbei, dass die Schnittstellen hardwareseitig wie auch in Bezug auf das darüber angewendete Datenaustauschprotokoll offengelegten und lizenzfrei verwendbaren Standards * folgen. Schnittstelle zur Anbindung eines Home Displays Eine Schnittstelle zur optionalen Anbindung eines Home-Displays sollte vorhanden sein. Datenschutz Positionspapier BNetzA: Soweit [..] die Werte zur Kenntnis Dritter gelangen, bedarf es dazu des Einverständnisses des Anschlussnutzers Ein äußerst wichtiger Aspekt bei der Einführung von Smart Metering ist die Einhaltung aller geltenden Datenschutzbestimmungen und die Datensicherheit. Beim Datenschutz ist die Beachtung des Gebots der Datensparsamkeit von zentraler Bedeutung. Das heißt, dass nur so viele Informationen erhoben und personenbezogen gespeichert werden, wie für das Smart Metering bzw. die Abrechnung notwendig sind. Vorratsdatenspeicherung sollte grundsätzlich vermieden werden. Datensicherheit muss durch moderne Verschlüsselungsalgoritmen und end-to-end -Konzepte gewährleistet werden. Die Zugänge zum Metering-System müssen auf allen Ebenen abgesichert sein. * Positionspapier der BnetzA vom 23. Juni 2010 zu den Anforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 3a und 3b EnWG 4

5 Lösung für Mehrfamilienhäuser Lösungsvorschlag gemäß der BNetzA- Anforderungen Die dargelegten Anforderungen der BNetzA dienen der Konkretisierung der bereits gestellten Forderungen in 21b EnWG und der Schaffung von mehr Investitionssicherheit und rechtlicher Sicherheit. Sie führen jedoch teilweise zu erheblichen Problemen bei der Implementierung der digitalen Zähler. Vor allem in Mehrfamilienhäusern ist die Umsetzung oft schwierig oder nur eingeschränkt möglich. Folgende Herausforderungen sind hier zu lösen: Seitens des Datenschutzes ergibt sich das Problem, dass sich alle Zähler in der Regel in einem gemeinsamen Zählerraum befinden und somit für jeden Bewohner des Hauses zugänglich sind. Aus diesem Grund kann ein Display direkt am Zähler auch von den Nachbarn eingesehen werden. Eine Visualisierung nach den Vorgaben der BNetzA auf diesem Display ist somit problematisch. Dies kann mit einem Display gelöst werden, das sich in der jeweiligen Wohnung befindet. Falls ein solches installiert werden soll ist es allerdings notwendig, eine Inhouse Datenübertragung in die einzelnen Wohnungseinheiten einzurichten. Neben der technischen Umsetzung muss selbstverständlich auch bei dieser Variante auf Datensicherheit und Datenschutz geachtet werden. Im folgenden wird ein Lösungsvorschlag erläutert, bei dem den Vorgaben der BNetzA Rechnung getragen wird und gleichzeitig die oben genannte Problematik gelöst wird. Kernstück des Systems ist ein auf dem Internetprotokoll (IP) basierendes Echtzeit-Kommunikationsnetz. In Abbildung 1 wird zwischen zwei Datenströmen im Kommunikationsnetz unterschieden: den Abrechnungsdaten und den für Kundeninformation, Dienste und/oder Energiemanagement vorgesehenen Echtzeit-Energiedaten. 5

6 Energiedatenserver: Der Energiedatenserver dient der direkten Kommunikation mit dem Zähler. Hier sind die Daten pseudonymisiert hinterlegt und damit keinem konkreten Kunden zugeordnet. Auch die Ableseintervalle und die einzelnen Zähler können hier eingerichtet werden. Der Energiedatenserver stellt dem Abrechnungsserver und dem Portalserver genau definierte Daten bereit. Diese pseudonymisierten Daten werden erst im jeweiligen Server aufgelöst und in personenbezogene Daten umgewandelt. So können die abrechnungsrelevanten bzw. angeforderten Informationen einem bestimmten Kunden zugeordnet werden. Der Energiedatenserver fungiert somit als zentraler Multi-Utility-Communication-Controller der in der Lage ist, mehrere tausend Zähler zu verwalten. Er bildet somit die Schnittstelle zwischen den Zählerprotokollen und einer standardisierten Übertragung zur Abrechnung oder Darstellung der Energiedaten. Im Energiedatenserver erfolgt das Schlüsselmanagement und die Entschlüsselung der Daten. Abrechnungsdaten: Die rot markierte (äußere) Datenübertragung beschreibt den Weg der Daten, die in dem Abrechnungsserver gespeichert werden, d.h. Daten die nach Gesetz und Vertrag zwingend erhoben werden müssen. Aus dem Haushaltsbereich liefern Stromzähler die erhobenen Energiedaten an ein Multi-Utility Gateway. Dieses sendet die Information über das Breitband-Kommunikationsnetz an den Energiedatenserver, in dem sie in pseudonymisierter Form gesammelt werden. Die abrechnungsrelevanten Daten werden von dort an den Abrechnungsserver gesendet, und hier für die Abrechnung gespeichert und verwendet. Der Endkunde kann seine abrechnungsrelevanten Daten jederzeit über einen geschützten Zugang im Energiedatenportal im Internet abrufen. Echtzeit-Energiedaten: Die Energiedaten werden auf Anforderung des Kunden in Echtzeit aus dem Energiedatenserver abgerufen. Der blau gezeichnete innere Datenkreis stellt den Datenfluss dar, der nur auf Anfrage des Haushaltskunden vom hauseigenen Stromzähler über das Multi-Utility Gateway und den Energiedatenserver an den Portal-Server übertragen wird. Diese Echtzeitdaten werden vom Energieversorger nicht als personenbezogene Daten gespeichert. Endkunden können diese jederzeit online abrufen und bei Bedarf lokal speichern und/oder an Dienstleister übertragen. Abb. 1: Smart Metering mittels Multi Utility Gateway und Breitband-Kommunikation in einem Mehrfamilienhaus 6

7 Visualisierung Darstellung der Messdaten direkt am Zähler verstößt gegen den Datenschutz Implementierung von Home Displays zu aufwändig Webportal: sicher und einfach Die Anzeige von Daten über den kumulierten Zählerstand hinaus direkt am Zähler ist in Mehrfamilienhäusern auch für Unbefugte (z.b. Nachbarn) frei zugänglich und wird bereits als Verletzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben gewertet (...Soweit dabei die Werte zur Kenntnis Dritter gelangen, bedarf es dazu des Einverständnisses des Anschlussnutzers. ) *. Um das Einholen einer Zugangserlaubnis von jedem einzelnen Kunden oder die Installation eines zusätzlichen Zugriffsschutzes zu vermeiden, sollte auf die Visualisierung am Messgerät verzichtet werden. Die Visualisierung mit Home Displays in einem Mehrfamilienhaus ist ebenfalls problematisch. Sie ist immer eine individuelle Lösung, da kein Haus dem anderen gleicht. Der Aufwand für die Implementierung einer sicheren Datenübertragung zwischen den jeweiligen Zählern und Home Displays ist unverhältnismäßig hoch und entsprechende Indoor-Netzwerke bedürfen der Zustimmung des Hauseigentümers /der Eigentümergemeinschaft. Zudem ist die Frage offen, wer für eine Lösungsfindung zuständig ist, wenn nach der Installation Kommunikationsstörungen zwischen Display und Zähler auftreten. Bei der Visualisierung über ein Internetportal ist dieses Problem nicht vorhanden. Hier sind die Daten durchgehend geschützt und nur der jeweilige Anschlussnutzer bekommt im geschützten Webportal Zugang zu seinen eigenen Daten. Diese Möglichkeit ist im Gegensatz zum Home Display in den meisten Haushalten ohne Anschaffung zusätzlicher Geräte möglich, da dort Internetzugang und Computer vorhanden sind. Ferner sind zur Visualisierung der Nutzungsdaten auch mobile Geräte wie z. B. Mobiltelefone, iphones oder Netbooks nutzbar. Zusätzlich zu seinen Daten hat der Kunde im Portal auch Zugang zu Informationen und Diensten des Energieversorgers. Kommunikationsanbindung und Schnittstellen Schnittstelle zum elektronischen Auslesen des Zählers Im Beispiel wird für die elektronische Zählerauslesung Wireless M-Bus genutzt, der nach OMS (Open Metering Specification) standardisiert, im Internet offen publiziert ist und ohne Lizenzkosten frei verwendet werden kann. Schnittstelle zur Anbindung eines Home Displays In einem kostenoptimierten Ansatz erfüllt der Einsatz der selben Wireless M- Bus-Schnittstelle ebenfalls die Forderungen der BnetzA. Wireless M-Bus erfüllt Anforderungen der BnetzA an Schnittstellen und Kommunikationsanbindungen Breitband- Kommunikation ermöglicht gleichzeitig Einsatz einfacher Zähler, Transparenz und Datenschutz Im Mehrfamilienhaus-Beispiel werden die genannten Anforderungen durch jeden handelsüblichen Zähler in Kombination mit einem Breitband-Kommunikationssystem erfüllt. Damit können die Messwerte in frei konfigurierbaren Intervallen übertragen werden. Die Aufsummierung der Werte für Verbrauchsintervalle geschieht auf dem zentralen Abrechnungsserver. Die Visualisierung der Verbrauchsdaten für die Endkunden erfolgt, wie beschrieben, in einem Internetportal. So kann preiswert und jederzeit Transparenz über den Energieverbrauch gewährleistet werden. Darüber hinaus können weitere Werte errechnet und abgebildet werden, wie z. B. der Verbrauch eines wählbaren Monats. Diese Art der Umsetzung garantiert, dass der Endkunde sein aktuelles Verbrauchsverhalten mit dem aktuellen Bezug ins Verhältnis setzen kann. * Positionspapier der BnetzA vom 23. Juni 2010 zu den Anforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 3a und 3b EnWG 7

8 Datenschutz Datenübertragung nur beim Tarifwechsel oder Abrechnungsbedarf Authentifizierung garantiert sicheren Zugang zum Webportal AES-Verschlüsselung und TCP/IP Im Beispiel sind die Bewohner des Mehrfamilienhauses Teilnehmer an einem variablen Tarifsystem, in dem verschiedene Stromtarife angeboten werden. Hier ist eine flexible Datenübertragung unbedingt erforderlich, um eine Vorratsdatenspeicherung zu vermeiden. So werden die notwendigen Informationen immer nur dann erhoben, wenn ein Tarifwechsel stattfindet: je nach Wahl beispielsweise einmal pro Monat, Woche, Tag oder Stunde. Dies folgt dem Primat der Datensparsamkeit, indem die einzelnen Zähler keine Werte speichern müssen. Es werden grundsätzlich nur die abrechnungsrelevanten Messwerte erhoben und gespeichert. Die für die Echtzeitdarstellung des aktuellen Verbrauchs benötigten Daten werden online über das Webportal bereitgestellt. Diese werden lediglich in dem Moment der Informationsabfrage seitens des Kunden in kurzen Abständen erhoben und nur in dem vom Kunden gewünschten Umfang gespeichert bzw. unmittelbar verworfen (s. Abb.1). Einen derartig aufgebauten Zähler auszulesen entspricht auch der datenschutzkonformen Lösung, die in der Studie zum Smart Metering ** des Unabhängigen Landeszentrums Datenschutz (ULD) beschrieben wird. Diese Echtzeitdarstellung im Webportal wird durch die Breitbandinfrastruktur ermöglicht, an die das Mehrfamilienhaus angeschlossen ist. Der Zugang wird durch Maßnahmen zur Authentifizierung, wie sie bereits heute im Bereich des Online-Bankings eingesetzt werden, gesichert. So lässt sich ein für den Anschlussnutzer einfacher und vor dem Zugriff Dritter geschützter Zugang zu seinen Daten realisieren. Daneben sind die Informationen während der gesamten elektronischen Übertragung verschlüsselt und können somit zu keinem Zeitpunkt von einem unberechtigten Dritten eingesehen werden. Hierfür werden die Zählerdaten end-to-end durch den Algorithmus AES-128 im Zähler verschlüsselt, in IP gepackt und erst im Server entschlüsselt. Eine doppelte Sicherheit ist durch die gängigen und bewährten TCP/IP Sicherheitskonzepte zwischen Multi-Utility Gateway und Energiedatenserver (link-by-link) gegeben. Die AES-verschlüsselten Wireless M-Bus Pakete können so nochmals abgesichert werden (Abb. 2). Damit sind die sensiblen Zählerdaten zu keinem Zeitpunkt der gesamten Übertragung ungeschützt. Auch das Schlüsselmanagement vereinfacht sich durch diese Lösung. Während bei anderen Lösungen die Schlüssel im Zählerraum vorgehalten werden, sind die Schlüssel hier zentral im Energiedatenserver geschützt. Dieses Vorgehen vereinfacht die Logistik eines Zähler-Rollouts, verbessert aber auch den Schutz der Metering Daten, da es für einen potenziellen Angreifer schwieriger wird, den Schlüssel auszulesen und selbst zum Entschlüsseln der Daten zu nutzen. ** Datenschutzrechtliche Bewertung des Einsatzes von "intelligenten" Messeinrichtungen für die Messung von gelieferter Energie, ULD 8

9 Abb. 2: Verschlüsselte End-to-End Datenkommunikation Zentrale Datenbank schützt vor unberechtigtem Zugriff Durch die sofortige Übertragung der Daten zum Abrechnungssystem wird auch ein weiterer Aspekt in der Datenschutzdiskussion adressiert: die Vertraulichkeit der Zählerdaten. Zählerdaten sind personenbezogene Daten im Sinne von 3 Abs. 1 BDSG und aus diesem Grund vor dem unberechtigten Zugriff Dritter zu schützen. Die Zwischenspeicherung von Zählerdaten im Zähler oder einer Kommunikationseinrichtung beim Anschlussnutzer birgt zusätzliche Risiken: Dezentral gespeicherte Daten sind gegen mögliche Angriffe deutlich schlechter zu schützen als in einer zentralen Datenbank mit Zugangskontrolle, modernster Verschlüsselung und Firewall. Eine breitbandige Anbindung des Haushaltes mit Darstellung der Zählerdaten über ein Webportal ermöglicht hingegen die Endezu-Ende-Verschlüsselung der übertragenen Daten, wodurch sie nicht mehr von Dritten ausgelesen werden können. Durch die Anzeige der Daten über ein Webportal entfällt nicht nur der lästige Gang in den Keller, sondern wird auch dem Datenschutz Rechnung getragen. Ausblick 40 EnWG Auch wenn sich das vorliegende Positionspapier auf 21 des Energiewirtschaftsgesetzes bezieht, sollte im Sinne der Investitions- und damit Zukunftssicherheit schon jetzt 40 mit einbezogen werden. Im Wesentlichen sind zwei Forderungen aus 40 für das Beispielsystem relevant. Vorgestelltes System erfüllt auch Anforderungen aus 40 In Absatz 2 fordert der Gesetzgeber, dass auf Wunsch des Endverbrauchers eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung zu vereinbaren ist. Diese Intervalle sind mit dem beschriebenen Verfahren problemlos und ohne zusätzlichen Aufwand über den Abrechnungsserver realisierbar. Auf Wunsch können zu Informationszwecken zusätzlich kürzere Intervalle konfiguriert werden. Die zweite Forderung betrifft die Tarifierung der verbrauchten Energie. So soll dem Endverbraucher bis zum 30. Dezember 2010 ein Tarif angeboten werden, der einen Anreiz zu Energieeinsparung oder Steuerung des Energieverbrauchs setzt. Als Beispiele werden lastvariable oder tageszeitabhängige Tarife genannt. Mit dem hier beschriebenen System kann jede dieser Formen durch definierbare Abfrageintervalle verwirklicht werden. So könnten zum Beispiel mit 5-minütigen Abfragen 288 verschiedene Tarifstufen abgebildet werden. Welche Faktoren für die Tarifgenerierung (Tageszeit, Last im Netz) entscheidend sind, ist dabei frei definierbar. Beliebig komplexe Tarifmodelle können so leicht abgebildet und geändert werden. Mit dem hier vorgestellten Lösungsvorschlag werden also nicht nur alle Forderungen aus 21 abgedeckt, sondern bereits die Rahmenbedingungen aus 40 erfüllt, die ab dem 30. Dezember 2010 Pflicht werden. 9

10 Anhang Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die beschriebene Lösung die Anforderungen der Bundesnetzagentur erfüllt und noch weiterführende Möglichkeiten bietet, die das System besonders auszeichnen: Kriterium Auflösung Verbrauchsdaten Summenbildung Verbrauchswerte Visualisierung Datenschutz Schnittstellen Anforderung der Bundesnetzagentur Elektrizität: kwh Gas: m³ 24 Stunden 168 Stunden 720 Stunden Eine der drei Möglichkeiten: Zähler Internetportal Homedisplay Einverständnis des Anschlussnutzers, sobald Daten Dritten zugänglich werden. Hardware- und protokollseitig offen gelegt lizenzfrei standardisiert Umsetzung mittels Home-Gateway und Echtzeitdatenübertragung Anforderung ist mit heute am Markt von unterschiedlichen Zählerherstellern verfügbaren Zählern realisierbar. Für die Echtzeitdarstellung können auch Wh oder W abgebildet werden. Kostengünstig auf einem Energiedatenserver: 24 Stunden 168 Stunden 720 Stunden Daneben beispielsweise auch eine bestimmte Kalenderwoche (oder frei wählbare Zeiträume). Darüber hinaus können diese Daten jederzeit und sehr einfach durch den Kunden gelöscht werden. Da sie nur in pseudonymisierter Form vorliegen, können sie selbst bei einem Angriff auf den Energiedatenserver nicht den einzelnen Anschlussnutzern zugeordnet werden. Aus Datenschutz und Kostengründen die bevorzugte Umsetzung: Internetportal Zusätzlich auch: Zähler Home Display Bei der bevorzugten Umsetzung (Internetportal) keine Einsicht von Verbrauchsdaten durch Dritte, wegen: End-to-End Verschlüsselung Zugang aufs Internetportal nur mit Benutzername und Passwort Wireless M-Bus (durch Open Metering Specification standardisiert, offen, lizenzfrei) TCP/IP (offen, lizenzfrei, standardisiert) 10

11 Zusammenfassung Datensicherheit und Datenschutz Datensicherheit Breitband-Datenübertragungssysteme ermöglichen eine gesicherte Ende-zu-Ende- Datenkommunikation, da Daten verschlüsselt über ein transparentes Medium IP-geleitet werden Breitband-Datenübertragungssysteme übertragen die Daten mit Hilfe des Internetprotokolls (IP), für das es eine Reihe standardisierter, offener und erprobter Verfahren gibt, die einen hohen Sicherheitsstandard während der Übertragung ermöglichen. Durch die breitbandige Datenübertragung ist eine Zwischenspeicherung der Daten im Zähler bzw. im Haus des Kunden nicht nötig. Angriffe auf die Vertraulichkeit und Integrität der Zählerdaten sind daher nicht möglich. Die Darstellung der abgelesenen Zählerdaten über ein Webportal bietet eine sehr sichere und komfortable Möglichkeit des Zugriffs auf die Verbrauchsdaten, da die ganze Übertragungsstrecke vom Zähler über das Webportal bis zum Kunden über erprobte und sichere Kommunikationswege erfolgt. Datenschutz Keine "Vorratsdatenspeicherung" auf dem Zähler oder anderen Endgeräten notwendig. Datenschutzrechtlich konforme Anzeige der Zählerdaten über Webportale. Sondervereinbarungen über spezielle Tarife bzw. über detaillierte Darstellung, die mit dem Kunden getroffen werden, die auch die Notwendigkeit einer häufigeren Datenübertragung zur Folge haben, können problemlos in der Auslesesoftware (Energiedatenmanagement, EDM) ohne zusätzliche Installationen vor Ort umgesetzt werden. 11

12 Über Power Plus Communications AG Power Plus Communications AG, Mannheim ( ist der führende Anbieter von Breitband-Powerline- Kommunikationssystemen (BPL) für intelligente Stromnetze (Smart Grids) in Europa. Unser Breitband-Powerline-System bietet Stromversorgern auch eine leistungsfähige Lösung für die Zählerfernauslesung (Smart Metering). Als Pionier der Breitband-Powerline-Technologie verfügt PPC über herausragende Erfahrung und Kompetenz. Wir haben bereits mehr als Haushalte in zahlreichen Smart Metering- und Smart Grid-Projekten mit namhaften europäischen Energieversorgern vernetzt. Dank unserer Schlüsseltechnologie für Smart Grids, Breitband Powerline, wurden wir auch für die Teilnahme am BMWi- Leuchtturmprojekt E-Energy ausgewählt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie z. B. dem Guardian Global Cleantech 100, Cleantech Investors Smart Grid 50, GP Bullhound Cleantech Connect 2009 und dem CyberOne Award Power Plus Communications AG Am Exerzierplatz 2 D Mannheim Germany Power Plus Communications AG, Mannheim, Germany Publ. Nr.: PPC D

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

GWF Smart metering. migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel.

GWF Smart metering. migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. GWF Smart metering migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. SmartMetering_de.indd 3 23.06.2010 13:54:44 smart metering map migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. 1. Strom 2. Gas 3. Wasser 4.

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Die Einführung variabler Stromtarife

Die Einführung variabler Stromtarife Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings Schlechte Aussichten für digitale Zähler Stand: Juli 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Umfrageergebnisse 2 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Smart Home - Rechtskonforme Gestaltung eines intelligent vernetzten Haushalts

Smart Home - Rechtskonforme Gestaltung eines intelligent vernetzten Haushalts Smart Home - Rechtskonforme Gestaltung eines intelligent vernetzten Haushalts Dr. Marc Störing 8. April 2011 Agenda 1 Smart Home und Daten 2 Gefährdungspotenziale 3 Datenschutz als Problem? 4 Datensicherheit

Mehr

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch.

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch. HellensteinZähler clever Sei helle... Managen Sie Ihren Energieverbrauch. Sie erhalten Online-Informationen über Ihren aktuellen Bedarf, Ihre Kosten und Ihre CO -Werte zu jeder Zeit. 2 Verbessen Sie Ihre

Mehr

Nutzungsbedingungen des Online Service Portals für Kunden der Stadtwerke Zeven GmbH

Nutzungsbedingungen des Online Service Portals für Kunden der Stadtwerke Zeven GmbH Stadtwerke Zeven GmbH Stand: 17.08.2015 Nutzungsbedingungen des Online Service Portals für Kunden der Stadtwerke Zeven GmbH Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich online registrieren, akzeptieren Sie die

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home Informationsbroschüre EnergieCheck Home Detaillierte Leistungsübersicht 1 Vorwort Wissen Sie eigentlich, wie viel Strom Ihre Spülmaschine tatsächlich verbraucht? Oder ob sie nicht sogar im ausgeschalteten

Mehr

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin Jennifer Coffey Vattenfall Management Consulting im Auftrag der Vattenfall Europe New Metering GmbH 21. Januar 2011 Inhalt 1 2 3 Smart Meter Gesetzgebung

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Der elektronische Stromzähler EDL 21. Bedienungsanleitung. Service

Der elektronische Stromzähler EDL 21. Bedienungsanleitung. Service Der elektronische Stromzähler EDL 21 Bedienungsanleitung Service Mit dem elektronischen Stromzähler EDL 21* verfügen Sie über einen Zähler der neuen Generation. In dieser Broschüre erklären wir Ihnen,

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

com.beck Produktübersicht Open Gateways

com.beck Produktübersicht Open Gateways com.beck Produktübersicht Open Gateways com.tom communicate with your machine Open Gateways für globale Datenverfügbarkeit. Anlagen, Systeme und Prozesse Im Feld steuern, überwachen, Anwendungsdaten protokollieren

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem

Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem Bitte zurücksenden an Fax- Nr.: 0231 / 4102-7771 Bedienung Ihres Geniax-Systems über das Internet: Antrag zur Freischaltung in der Geniax Fernzugriffszentrale Zur

Mehr

WHITE PAPER. BSI-Schutzprofil konformes Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme aus 21 EnWG

WHITE PAPER. BSI-Schutzprofil konformes Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme aus 21 EnWG 2012 Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme aus 21 EnWG Über das White Paper Durch die Novellierung des EnWG im Sommer 2011 wurden auch neue gesetzliche Regelungen hinsichtlich der Einführung von intelligenten

Mehr

deutsch SYSTEME Smartest Metering mit der CONEXA 1.0 Smart Simple Safe

deutsch SYSTEME Smartest Metering mit der CONEXA 1.0 Smart Simple Safe deutsch SYSTEME Smartest Metering mit der CONEXA 1.0 Smart Simple Safe CONEXA 1.0 Kommunikations-Box für den Zähler Daten erfassen GAS WASSER FERNWÄRME verschlüsselte Daten verwalten Ethernet/GSM/UMTS

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

WHITE PAPER. Die Migrationsstrategie zum BSI-Schutzprofil-konformen Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme nach 21 EnWG

WHITE PAPER. Die Migrationsstrategie zum BSI-Schutzprofil-konformen Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme nach 21 EnWG 2013 Die Migrationsstrategie zum BSI-Schutzprofil-konformen Smart Metering Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme nach 21 EnWG Über das White Paper Durch die Novellierung des EnWG im Sommer 2011 wurden

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Die Farbe macht die Funktion!

Die Farbe macht die Funktion! ******NEU: Gebäude-Intelligenz System, steuert einzelne Verbraucher über bestehendes Stromnetz an!****** digitalstrom macht elektrischen Strom intelligent. Alle Geräte können somit über die bestehende

Mehr

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Lösungen für CATV-Netze 2 I Kathrein I Unternehmensporträt Wer wir sind und wofür wir stehen Kathrein ist ein international führender Spezialist für zuverlässige,

Mehr

BSI Smart Meter Gateway

BSI Smart Meter Gateway BSI Smart Meter Gateway Nutzung der bestehenden Kommunikations- Infrastruktur Janosch Wagner 18.09.2013 Über Power Plus Communications AG Lösung für zukunftsfähige Smart Grids TK-Standards auf dem Nieder-/Mittelspannungsnetz

Mehr

Energieeffizienz bei der SN Energie

Energieeffizienz bei der SN Energie SN Energie Geschäftsleitung Energieeffizienz bei der SN Energie Teil 1 Einleitung/Info zum Stromverbrauch Die Zitrone ist noch nicht ausgepresst! 1 Allgemeines In unserem täglichen Leben begleiten uns

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Wie verhindern wir den gläsernen Kunden? Datenschutz beim Smart Metering

Wie verhindern wir den gläsernen Kunden? Datenschutz beim Smart Metering Wie verhindern wir den gläsernen Kunden? Datenschutz beim Smart Metering Lars Konzelmann Referent beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten Die Behörde Die Behörde Sitz in Dresden, angesiedelt beim Sächsischen

Mehr

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Smart Metering: Was ist da eigentlich smart? Typische Komponenten Smart Metering Zähler

Mehr

Auftrag zum Einbau und Betrieb einer Messeinrichtung vom Typ Itron, ACE4000

Auftrag zum Einbau und Betrieb einer Messeinrichtung vom Typ Itron, ACE4000 EGT Energie GmbH Schonacher Str. 2 78098 Triberg Geschäftsführer: Jens Buchholz, Karl Hummel Telefon: 0 77 22/9 18-5 55, Fax: 0 77 22/9 18-3 39, E-Mail:msbmdl@egt.de Amtsgericht: Freiburg HRB 602346 Steuer-Nummer:

Mehr

Familie Wiegel. Solarstrom vom eigenen Dach. In Kooperation mit: www.stadtwerke-erfurt.de/solar

Familie Wiegel. Solarstrom vom eigenen Dach. In Kooperation mit: www.stadtwerke-erfurt.de/solar Familie Wiegel Solarstrom vom eigenen Dach. In Kooperation mit: www.stadtwerke-erfurt.de/solar Werden Sie Ihr eigener Stromerzeuger. Die SWE Energie GmbH versorgt Kunden zuverlässig und zu fairen Preisen

Mehr

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch.

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch. HellensteinZähler Sei helle... clever Managen Sie Ihren Energieverbrauch. Sie erhalten Online-Informationen über Ihren aktuellen Bedarf und Ihre CO2-Werte zu jeder Zeit. Verbessen Sie Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0

Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0 Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0 eurogard GmbH, Januar 2011 1. Systembeschreibung Der Bedarf an sicheren Zugangslösungen für die Fernwartung und das Fernbetreiben von SPS-basierten

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer BETA v1 1/12/2014/BH White Paper Intelligente Abfalleimer als Beispiel für die Realisierung des Internet der Dinge Intelligenter Abfalleimer 63263, Noch vor wenigen Jahren war der Zugang zum Internet nur

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2057 13.01.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Vertraulichkeit des Inhalts elektronischer Kommunikation mit öffentlichen Stellen schützen Drucksachen17/1758 und 17/1059 und

Mehr

??? Smart Metering??? Herzlich Willkommen an der technischen Gasfachtagung des VIGW vom 23. April 2015 in Frauenfeld

??? Smart Metering??? Herzlich Willkommen an der technischen Gasfachtagung des VIGW vom 23. April 2015 in Frauenfeld ??? Smart Metering??? Herzlich Willkommen an der technischen Gasfachtagung des VIGW vom 23. April 2015 in Frauenfeld Agenda Grundlagen IST-Situation in der Schweiz Smart Payment Chancen und Risiken von

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN DATENBANK-LIZENZ GLOBALG.A.P. gewährt registrierten Nutzern (GLOBALG.A.P. Mitgliedern und Marktteilnehmern) gemäß den unten aufgeführten Nutzungsbedingungen

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Dezember 2009 Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Die hohe Nachfrage nach Anschlüssen von Photovoltaikanlagen zum Jahresende hat bei vielen Netzbetreibern

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele überreicht durch : SCHRIEVER & SCHULZ & Co. GmbH Eichstr. 25 B. D 30880 Laatzen Tel. ++49 (0)511 86 45 41 / Fax ++49 (0)511 86 41 56 www.schriever-schulz.de Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische

Mehr

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.),

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.), 2. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und eventuellen Angaben zu Ihrer Religionszugehörigkeit sowie Schweigepflichtentbindungserklärung Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes,

Mehr

Smart-Meter. Ansätze für die Mitbestimmung

Smart-Meter. Ansätze für die Mitbestimmung Smart-Meter Ansätze für die Mitbestimmung Keller in Hans-Sachs-Straße 25, 38124 Braunschweig Seite 2 Keller in Hans-Sachs-Straße 25, 38124 Braunschweig Seite 3 Smart Meter Intelligente Zähler für die Messung

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

Smart Grid Components. FAST Stromauge. Der smarte Clip-On Meter Reader für alle Sparten

Smart Grid Components. FAST Stromauge. Der smarte Clip-On Meter Reader für alle Sparten Smart Grid Components FAST Stromauge Der smarte Clip-On Meter Reader für alle Sparten FAST Stromauge Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST Stromauge - nicht größer als

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0 141118 // SAKsmart Fragen und Antworten zum Projekt Datum 18. November 2014 Zuständig Projektleitung SAKsmart Version Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Smart Metering in der SAK... 3 2 Vorgehen und Ablauf

Mehr

Abschluss und Kündigung eines Vertrages über das Online-Portal der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh

Abschluss und Kündigung eines Vertrages über das Online-Portal der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh Abschluss und Kündigung eines Vertrages über das Online-Portal der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh 1 Welche Verträge können über dieses Portal abgeschlossen werden? Lieferantenrahmenvertrag Strom Zuordnungsvereinbarung

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2015

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2015 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2015 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

Theben AG Hohenbergstr. 32 72401 Haigerloch Ruwen Konzelmann. Thema: Intelligente Messsysteme Umsetzung BSI Schutzprofil und Eichrecht

Theben AG Hohenbergstr. 32 72401 Haigerloch Ruwen Konzelmann. Thema: Intelligente Messsysteme Umsetzung BSI Schutzprofil und Eichrecht Thema: Intelligente Messsysteme Umsetzung BSI Schutzprofil und Eichrecht Theben AG Hohenbergstr. 32 72401 Haigerloch Ruwen Konzelmann Inhalt des Vortrages Theben AG BSI Anforderungen an SMG Aktuelle Situation

Mehr

Das Standortreporting von MVV Energie. Ihre Energie immer im Blick mit unserem Online-Portal für Strom und Gas

Das Standortreporting von MVV Energie. Ihre Energie immer im Blick mit unserem Online-Portal für Strom und Gas Das Standortreporting von MVV Energie Ihre Energie immer im Blick mit unserem Online-Portal für Strom und Gas Energiereporting leicht gemacht Alle Daten rund um Ihre Energie auf einen Blick Informationen

Mehr

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun?

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun? WIR SAGEN JA! Denn es kann selbstständig Ihren Energiehaushalt optimieren, indem Ihr eigener Solarstrom bestmöglich genutzt, gespeichert und verteilt wird. Doch dazu braucht es mehr als Stein, Metall und

Mehr

Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Teilnahme am E-Mail-Versand der Hauptversammlungseinladung

Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Teilnahme am E-Mail-Versand der Hauptversammlungseinladung Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Teilnahme am E-Mail-Versand der Hauptversammlungseinladung 1. Geltungsbereich Diese Nutzungsbedingungen und -hinweise gelten für alle Teilnehmer am E-Mail- Versand

Mehr

Wenn der Messdienst nicht mehr klingelt

Wenn der Messdienst nicht mehr klingelt Wenn der Messdienst nicht mehr klingelt Informationen zur Verbrauchsdatenerfassung per Funk Wer funkt denn da? Liebe Mieterin, lieber Mieter, liebe Eigentümer, in Ihrer Wohnung wurde ein hochmodernes Funksystem

Mehr

Smart Metering Gateway

Smart Metering Gateway Smart Metering Gateway Standardisierte und sichere Plattform für Anwendungen im intelligenten Energienetz Stefan Dörpinghaus OpenLimit SignCubes GmbH 27. November 2014 Inhaltsübersicht Das Smart Meter

Mehr

Leitfaden zur Buttonlösung

Leitfaden zur Buttonlösung Leitfaden zur Buttonlösung Machen Sie mit der IT-Recht Kanzlei Ihren Onlineshop fit bis zum 01.08.2012! I. Die Gesetzesänderung Die wohl gravierendste gesetzliche Änderung für den Ecommerce seit der Einführung

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund Smart Metering Gas Die nächsten Schritte Rahmenbedingungen Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice 11.06.2012 SEITE 6 Agenda > EnWG 2011 > Schutzprofil

Mehr

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA Die Bedeutung der Online-Verfügbarkeit von aktuellen Daten ist in vielen Bereichen fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Abteilungen werden zentralisiert und dezentrales Arbeiten wird immer wichtiger.

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

Wofür werden Cookies auf dieser Website NICHT verwendet?

Wofür werden Cookies auf dieser Website NICHT verwendet? Was ist ein Cookie? Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die eine Website in Ihrem Computer, Telefon oder einem anderen Gerät platziert, um Informationen über Ihr Surfverhalten auf dieser Website zu sammeln.

Mehr

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH Version 1.3 März 2014 Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH 1. Relevanz der Verschlüsselung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen

Mehr

Mehr Transparenz beim Energieverbrauch. mit dem ista Energiedatenmanagement

Mehr Transparenz beim Energieverbrauch. mit dem ista Energiedatenmanagement Mehr Transparenz beim Energieverbrauch mit dem ista Energiedatenmanagement So einfach lassen sich Kostensenkungspotenziale aufdecken Die ständig steigenden Betriebskosten und der damit verbundene Unmut

Mehr

Heitland Smart Metering. Intelligenter zählen und messen

Heitland Smart Metering. Intelligenter zählen und messen Heitland Smart Metering Intelligenter zählen und messen INNOVATION ZÄHLT Warum Sie jetzt auf Smart Metering setzen sollten Die Zeit drängt. Die EU-Energie-Effizienzrichtlinie 2006/32/EG und die nationalen

Mehr

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes Begriffe Datenschutz Daten werden vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherheit Daten werden vor Verlust oder unberechtigten Änderungen oder unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherung Methode,

Mehr

mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale

mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale Die Termine werden wie bisher im Outlook verwaltet und erfasst. Der Außendienst selbst, wie auch andere Personen, die Termine für den Außendienst

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler Bedienungsanleitung Co.met Gas-cockpit Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die WSW haben Ihnen gemäß gesetzlicher Vorgaben einen sogenannten intelligenten

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

mypowerrouter.com the PowerRouter you re in charge Fernüberwachung und -Verwaltung

mypowerrouter.com the PowerRouter you re in charge Fernüberwachung und -Verwaltung mypowerrouter.com Fernüberwachung und -Verwaltung the PowerRouter you re in charge mypowerrouter.com Das PowerRouter-Webportal ermöglicht die Fernüberwachung und -verwaltung aller Power- Router-Geräte,

Mehr

DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE

DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE L Oréal strebt danach, ein exemplarisches bürgernahes Unternehmen zu sein und zur Schaffung einer Welt der Schönheit beizutragen. Wir messen der Ehrlichkeit und

Mehr

Meine Daten. Mein Recht

Meine Daten. Mein Recht Meine Daten Mein Recht... auch in der Schule Ihr Landesbeauftragter für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Karsten Neumann Besuchsanschrift:

Mehr

Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung

Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung Um sich bei ebegleitschein abzumelden/ zu kündigen sind folgende Schritte notwendig: Schritt 1: Sie erteilen bifa Umweltinstitut GmbH den Auftrag, Ihre

Mehr

Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet.

Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet. Ethernet Communication Interface ECI Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet. Die Lösung vom Einfamilienhaus bis zum kleinen Zweckbau. Sparen Sie Energie, indem Sie Energie sparen mit

Mehr

Datenschutz & Industrie 4.0

Datenschutz & Industrie 4.0 Datenschutz & Industrie 4.0 Ein Leitfaden für den Umgang mit personenbezogenen Daten im Unternehmen Auszug in Kooperation mit EDITORIAL 3 Editorial Verehrte Mitglieder und Leser, Datenschutz ist als Thema

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Allgemeine Geschäftsbedingungen analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Ausgabe vom 13. Juni 2013 Werk Bichelsee-Balterswil Hauptstrasse 38 Postfach 163 8362 Balterswil 071 971 53 22 info@w-b-b.ch

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions Häufig gestellte Fragen zum Online-Service von LEW Stand: 1. April 2012

FAQ Frequently Asked Questions Häufig gestellte Fragen zum Online-Service von LEW Stand: 1. April 2012 FAQ Frequently Asked Questions Häufig gestellte Fragen zum Online-Service von LEW Stand: 1. April 2012 Inhaltsübersicht Allgemeines Was ist der LEW Online-Service und welche Vorteile habe ich durch die

Mehr

Sonstige Marktregeln

Sonstige Marktregeln Sonstige Marktregeln Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Version 1.4 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 31.08.2007 01.11.2007 Erstversion

Mehr

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA VISAM GmbH Irlicher Straße 20 D-56567 Neuwied Tel. +49 (0) 2631 941288-0 www.visam.com Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA Die steigenden Energie-

Mehr

ABB i-bus KNX Energieaktor SE/S 3.16.1 Produktinformation

ABB i-bus KNX Energieaktor SE/S 3.16.1 Produktinformation ABB i-bus KNX Energieaktor Produktinformation ABB i-bus KNX Energieaktor Der neue ABB i-bus KNX Energieaktor ist ein Schaltaktor, der den Energieverbrauch der angeschlossenen elektrischen Verbraucher im

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum elektronischen Stromzähler EDL21

Häufig gestellte Fragen zum elektronischen Stromzähler EDL21 Frage 1 Was benötige ich zur Bedienung des Zählers? 2a Welche Informationen werden bei einem Bezugszähler über die beiden Displayzeilen angezeigt? Antwort Zur Bedienung des Zählers ist lediglich eine handelsübliche

Mehr

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen Übrigens: Sie können dieses Dokument auch im PDF Format herunterladen. Inhalt: 1 Leistungen und Haftung 2 Kosten 3 Zahlungsbedingungen 4 Benutzerpflichten 5 Datenschutz

Mehr

Techem Smart System. Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie

Techem Smart System. Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie Techem Smart System Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie Agenda Techem Smart System Die neue Techem Fernablesung im Überblick Das System und seine Komponenten Technische Details Die Techem Smart System

Mehr

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy Start Guide Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy dvo Software, 2012 Inhaltsverzeichnis I Erstmaliger Programmstart 1. Neubenutzer-Registrierung / Login... 2 2. Neuinstallation mit bestehendem Benutzer...

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 10.8 Digitalisierte Unterschriften bei der Sparkasse 0050-36 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Smart Grid Components NEU. FAST EnergyCam 2.0. Der smarte Kamera-Sensor zum Ablesen mechanischer Zähler

Smart Grid Components NEU. FAST EnergyCam 2.0. Der smarte Kamera-Sensor zum Ablesen mechanischer Zähler Smart Grid Components NEU» FAST Der smarte Kamera-Sensor zum Ablesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam Hightech im Designgehäuse» FAST Nachrüsten statt austauschen Mit FAST wird Ihr Zähler im Handumdrehen

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr