Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung"

Transkript

1 Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007

2 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

3 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

4 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

5 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

6 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

7 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

8 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

9 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

10 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

11 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

12 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

13 Wichtige Systeminformationen date Systemzeit und Datum (Zeit setzen darf nur Root) uptime Zeit, wieviele User, Load Averages hostname Hostname der Maschine uname Systeminformationen (Betriebssystem-Art, Kern,... ) top Prozessstatistik, Aktivitätsanzeige free Freier Speicher who Wer ist eingeloggt w Wer tut was whoami Selbstfindung last Letzte logins

14 Nochmal zur Hilfe man chapter entry Zeigt den Eintrag im gewählten Kapitel an. Verwendet als Pager standardmässig less: less - Wichtige Tasten SPC /ausdruck n N q nächste Seite sucht nach ausdruck (wird hervorgehoben) nächster Treffer voriger Treffer beenden

15 Nochmal zur Hilfe man chapter entry Zeigt den Eintrag im gewählten Kapitel an. Verwendet als Pager standardmässig less: less - Wichtige Tasten SPC /ausdruck n N q nächste Seite sucht nach ausdruck (wird hervorgehoben) nächster Treffer voriger Treffer beenden

16 Nochmal zur Hilfe man chapter entry Zeigt den Eintrag im gewählten Kapitel an. Verwendet als Pager standardmässig less: less - Wichtige Tasten SPC /ausdruck n N q nächste Seite sucht nach ausdruck (wird hervorgehoben) nächster Treffer voriger Treffer beenden

17 Nochmal zur Hilfe man chapter entry Zeigt den Eintrag im gewählten Kapitel an. Verwendet als Pager standardmässig less: less - Wichtige Tasten SPC /ausdruck n N q nächste Seite sucht nach ausdruck (wird hervorgehoben) nächster Treffer voriger Treffer beenden

18 Nochmal zur Hilfe man chapter entry Zeigt den Eintrag im gewählten Kapitel an. Verwendet als Pager standardmässig less: less - Wichtige Tasten SPC /ausdruck n N q nächste Seite sucht nach ausdruck (wird hervorgehoben) nächster Treffer voriger Treffer beenden

19 Nochmal zur Hilfe man chapter entry Zeigt den Eintrag im gewählten Kapitel an. Verwendet als Pager standardmässig less: less - Wichtige Tasten SPC /ausdruck n N q nächste Seite sucht nach ausdruck (wird hervorgehoben) nächster Treffer voriger Treffer beenden

20 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

21 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

22 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

23 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

24 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

25 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

26 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

27 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

28 Wichtige Steuerbefehle <CTRL-c> <CTRL-d> <CTRL-s> <CTRL-q> <CTRL-u> <CTRL-l> <CTRL-a> <CTRL-e> Abbruch und Rückkehr zur Shell exit stoppt Output gibt Output wieder frei löscht Zeile löscht Schirm, Prompt wieder links oben Cursor am Anfang der Zeile Cursor am Ender der Zeile

29 Jobkontrolle Normalerweise: Kommando wird ausgeführt, blockiert Ein- und Ausgabe, bis es fertig ist. Jobs im Hintergrund ausführen kommando & führt das Kommando im Hintergrund aus (PID wird angegeben). Wenn Ein-/Ausgabe notwendig: wird angehalten. jobs fg bg <CTRL-z> Aktuelle Jobs anzeigen Stellt Job in den Vordergrund Stellt Job in den Hintergrund hält aktuelles Kommando an

30 Was ist das? Wo ist das? which ls whereis ifconfig type ls file bild.jpg wo im Pfad wo (nicht notwendigerweise im Pfad) Shell-builtin oder nicht Was für eine Art File ist das?

31 Aliase und Funktionen alias Kürzel für oft benutzte Befehle alias ll= ls -l setzt ein Alias für ein langes Listing. alias ll= ls -l color=auto Alias für langes Listing mit Farbe. Funktionen nehmen Argumente gruessmich() { echo hallo ; } gls() { ls grep $1 ; }

32 Gruppierung von Befehlen Mehrere Befehle können durch ; getrennt werden { stuff; } wird in aktueller Shell ausgeführt ( stuff ) wird in Subshell ausgeführt

33 Ausgabe cat file1...filen Concatenate gibt den Inhalt der Dateien file1,...,filen hintereinander aus. Achtung bei Dateien die Sonderzeichen beinhalten (zb Binärdateien)! tac file1...filen Wie cat, nur umgekehrt. Frage: Gegeben 2 Files file1, file2, erstelle ein File file3, dessen Inhalt der Inhalt von file1 gefolgt vom Inhalt von file2 ist.

34 Ausgabe cat file1...filen Concatenate gibt den Inhalt der Dateien file1,...,filen hintereinander aus. Achtung bei Dateien die Sonderzeichen beinhalten (zb Binärdateien)! tac file1...filen Wie cat, nur umgekehrt. Frage: Gegeben 2 Files file1, file2, erstelle ein File file3, dessen Inhalt der Inhalt von file1 gefolgt vom Inhalt von file2 ist.

35 Ausgabe cat file1...filen Concatenate gibt den Inhalt der Dateien file1,...,filen hintereinander aus. Achtung bei Dateien die Sonderzeichen beinhalten (zb Binärdateien)! tac file1...filen Wie cat, nur umgekehrt. Frage: Gegeben 2 Files file1, file2, erstelle ein File file3, dessen Inhalt der Inhalt von file1 gefolgt vom Inhalt von file2 ist.

36 Anzeigen Beliebte Pager: more, less. Bedienung wie in den manpages. Lange Listings durchblättern ls -l more Liste von aktuellen Mounts durchschauen mount more Man kann dann auch suchen, u.s.w.

37 Modifizieren Ausschneiden von Spalten: cut cut -d; -f2,3 file Gibt das 2. und 3. der durch Strichpunkte getrennten Felder in jeder Zeile aus. Zusammenfügen von Spalten: paste paste file1 file2 Fügt die erste Zeile von file2 an die erste Zeile von file1 an, u.s.w. tr string1 string2 file Ersetzt die Zeichen in String1 durch die Zeichen in String2 (Zeichen für Zeichen)

38 Suchen: Reguläre Ausdrücke Einfache Atome. ein Zeichen ˆ Zeilenanfang $ Zeilenende [abc] eines der Zeichen a,b,c [ˆabc] jedes andere Zeichen ausser a,b,c Einfache Modifikatoren * beliebig viele Wiederholungen \+ 1 Wiederholungen \{m,n} mindestens m, maximal n Wiederholungen

39 Reguläre Ausdrücke Gruppen und Referenzen Gruppen werden in \( \) eingeklammert. \1 referenziert die erste, \2 die zweite, u.s.w. Gruppe (man zählt geöffnete Klammern, von links beginnend) grep Nach regulären Ausdrücken suchen grep regexp [file] Sucht nach dem regulären Ausdruck in file (oder STDIN). Ausgegeben werden Treffer, d.h. Zeilen, die den Ausdruck erfüllen (an irgendeiner Stelle). -v invertiert die Suche (gibt NICHT-Treffer aus)

40 Die for Schleife for var in liste; do stuff; done Für jeden Eintrag in der Liste werden die angegebenen Kommandos ("stuff") ausgeführt. Einträge werden durch Leerzeichen getrennt (bzw durch den Inhalt der Variablen IFS) Die Variable var hält den jeweiligen Eintrag als Inhalt. Beispiel Erzeuge files mit den Namen file1,..., file99. seq 1 99 gibt die Zahlen von 1 bis 99 aus.

41 Der Exit-Status Jedes Kommando gibt einen Exit Status (eine Zahl zwischen 0 und 255) zurück: Status Bedeutung 0 Erfolgreich beendet Gescheitert; siehe man-pages Der Exit Status des letzten ausgeführten Befehls befindet sich in der Variablen $?. true hat Exit Status 0 false hat Exit Status 1 exit 183 beendet mit Exit Code 183

42 Die while und until Schleife while condition; do stuff; done Die Bedingung ist jedes beliebige Shell-Kommando; die Schleife wird abgearbeitet, solange die Bedingung erfüllt ist, d.h. ihr Exit-Status gleich 0 ist. until condition; do stuff; done Die Schleife wird abgearbeitet, bis die Bedingung erfüllt ist, d.h. solange ihr Exit-Status ungleich 0 ist.

43 Tests test, [ Klassische Bedingungen (Gleichheit, groesser, kleiner, u.s.w.) werden mit Hilfe des Befehls test bzw. [ durchgeführt. Einige Tests für Strings und Dateien [ S1 = S2 ] Strings ident [ S1!= S2 ] Strings nicht ident [ -e D1 ] Datei D1 existiert [ -f D1 ] D1 ist ein gewöhnliches File [ -d D1 ] D1 ist ein Directory [ D1 -nt D2 ] D1 ist neuer als D2

44 Tests test, [ Tests für ganze Zahlen -lt kleiner -gt grösser -le kleiner gleich -ge grösser gleich -eq gleich -ne nicht gleich Shell-Arithmetik In $(( )) oder $[ ] eingeschlossene Ausdrücke werden arithmetisch ausgewertet. Operatoren: +-*/ wie üblich (Division mit Rest!) % modulo (Rest) ** Exponent

45 if-verzweigungen if condition; then stuff; elif condition; then stuff;...; else stuff; fi Die Bedingungen werden nacheinander abgearbeitet; wenn eine wahr ist, so werden die dort angegebenen Anweisungen abgearbeitet, und dann nach dem fi die Abarbeitung wieder aufgenommen. Das else wirkt wie ein elif true; und wird abgearbeitet, wenn keine der vorangehenden Bedingungen wahr war.

46 Und-und Oder-Listen Und-Liste kommando1 && kommando2: kommando2 wird ausgeführt genau dann, wenn kommando1 einen Exit Status 0 geliefert hat. Oder-Liste kommando1 kommando2: kommando2 wird ausgeführt genau dann, wenn kommando1 einen Exit Status ungleich 0 geliefert hat.

47 Shellskripts Textdateien, die ausführbare Shellanweisungen beinhalten. Kommentare werden durch # begonnen. Interpreteranweisung "shebang" #!/bin/bash Direkter Aufruf wenn ausführbar sh skript Aufruf mit sh, x-bit nicht benötigt source,. wird in aktueller Shell ausgeführt

Bash-Skripting Linux-Kurs der Unix-AG

Bash-Skripting Linux-Kurs der Unix-AG Bash-Skripting Linux-Kurs der Unix-AG Sebastian Weber 13.06.2012 Was ist ein Bash-Skript? Skript muss mit chmod +x ausführbar gemacht sein Aneinanderreihung von Befehlen normale Befehle nutzbar Sebastian

Mehr

Shell-Programmierung

Shell-Programmierung Shell-Programmierung Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2009 Shell-Programmierung 1/34 2009-04-27 Inhalt Einleitung

Mehr

Übersicht Shell-Scripten

Übersicht Shell-Scripten !!!! Wichtig: Bei Shell-Scripten enden die Zeilen nicht mit einem Strichpunkt!!!! Erste Zeile eines Shell-Scripts: #! /bin/bash Variablen in Shell-Scripts: Variablennamen müssen mit einem Buchstaben beginnen,

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 1. Februar 2016 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. Juli 2014 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 6. Juli 2016 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 2. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 2. Vorlesung Umgang mit Dateien Dateinamen Shellvariablen Umleitungen Technische Praxis der Computersysteme I 2. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Umgang mit Dateien Dateinamen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 4 Simon Haller, Sebastian Stab 1/20 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 25 2 / 25 Pipes Die Bash kennt drei Standard-Dateideskriptoren: Standard In (stdin) Standard-Eingabe,

Mehr

Bash-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Bash-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Bash-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 02. Juli 2013 Was ist ein Bash-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich bei

Mehr

Einführung Unix Shell

Einführung Unix Shell Einführung Unix Shell Prof. Dr. Rüdiger Weis Beuth Hochschule Berlin Wintersemester 2012/2013 Prof. Dr. Rüdiger Weis Einführung Unix Shell Beuth Hochschule Berlin 1 Datei Komandos 2 Wildcards 3 Variablen

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 31. Januar 2014 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Luis Kornblueh. May 22, 2014

Luis Kornblueh. May 22, 2014 Einführung in die Bash Luis Kornblueh KlosterCluster Team 2013/2014, Klosterschule May 22, 2014 1 / 17 Inhaltsverzeichnis Einführung in das Scripting Einfache Beispiele Kommandos ersetzen Bedingungen Tests

Mehr

Vorlesung Unix-Praktikum

Vorlesung Unix-Praktikum 1/2 Vorlesung 6. - und Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 23. November 2015 2/2 Willkommen zur sechsten Vorlesung Was gab es beim letzten Mal? Dateiverwaltung Aliase echo und

Mehr

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93 Skripte Wie kann ich mir komplexe Befehle merken? Gar nicht aber der Computer kann es für mich! Einfach die Befehle in eine Textdatei schreiben und ausführbar machen #! (Shebang) in der ersten Zeile bestimmt

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 3 Simon Haller, Sebastian Stab 1/29 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Crashkurs Kommandozeile

Crashkurs Kommandozeile Crashkurs Kommandozeile Thomas Werner This work is licensed under the Creative Commons Attribution ShareAlike 2.0 License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by sa/2.0/de/

Mehr

Linux-Einführung Übung

Linux-Einführung Übung Linux-Einführung Übung Mark Heisterkamp 24. 25. Februar 2010 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Erste Schritte... 1.1.1 Xterminalfenster Öffnen Sie ein weiteres Xterminalfenster mit der Maus. mittels Kommando.

Mehr

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke beschreiben eine Menge von Zeichenfolgen und werden benutzt um m festzustellen, ob eine Zeichenkette Teil

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme 1

Technische Praxis der Computersysteme 1 Technische Praxis der Computersysteme 1 7. Shell-Programmierung Thomas Leitner Fakultät für Mathematik, Universität Wien Wintersemester 2012 Letzte Änderung: 2013-09-20 20:46:08

Mehr

Alles, was man auf der Kommandozeile eingeben kann, kann man auch in einem Skript verwenden. Umgekehrt gilt das gleiche.

Alles, was man auf der Kommandozeile eingeben kann, kann man auch in einem Skript verwenden. Umgekehrt gilt das gleiche. Foliensatz 7 Shell-Programmierung Inhalt Aufbau Shell-Skript Tests Eingabe- und Ausgabebefehle Verzweigungen Schleifen Funktionen Hilfreiche (Bash-)Befehle Shell-Skript Ein Shell-Skript ist einen Textdatei,

Mehr

Vorlesung Unix-Praktikum

Vorlesung Unix-Praktikum 1/2 Vorlesung 8. und interaktiv Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 07. Dezember 2015 2/2 Willkommen zur achten Vorlesung Was gab es beim letzten Mal? interaktiv for-schleifen

Mehr

Arzu Sanli Ibrahim Canakci

Arzu Sanli Ibrahim Canakci Shell-Programmierung 2 Agenda Projektziel Was ist die Shell? Shells im Vergleich Shell vs. C Wofür Shell-Programmierung? Shell-Programmierung Beispielprogramm Schlusswort Quellen 3 Projektziel Da die Möglichkeiten

Mehr

Linux und Shell-Programmierung Teil 6

Linux und Shell-Programmierung Teil 6 Prof. Dr. Christian Baun Linux und Shell-Programmierung Teil 6 Fachhochschule Frankfurt am Main WS1314 1/18 Linux und Shell-Programmierung Teil 6 Prof. Dr. Christian Baun Fachhochschule Frankfurt am Main

Mehr

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!!

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! Erste Zeile eines PERL-Scripts: #! /usr/bin/perl Variablen in PERL: Normale Variablen beginnen mit einem $-Zeichen Array-Variablen beginnen mit

Mehr

Shell-Programmierung. von Rolf Schmidt für. LUG Frankfurt

Shell-Programmierung. von Rolf Schmidt für. LUG Frankfurt Shell-Programmierung von Rolf Schmidt für LUG Frankfurt Ziel des Vortrags Skripten für Einsteiger Arten der Shell-Programmierung Möglichkeiten der Shell-Programmierung Eigene Skripte erstellen zu können

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Linux II. 2 Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Linux II. 2 Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Ressourcen-Vorkurs Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting POSIX POSIX POSIX ist ein UNIX-Standard, der bestimmte grundlegende Funktionen und Eigenschaften von UNIX-Systemen definiert. Dazu gehören auch

Mehr

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange BAUINFORMATIK SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange Vorstellung 2 Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD Gebäudebetrachtung Technische Ausrüstung (TGA)

Mehr

105.1 Shell, Scripting

105.1 Shell, Scripting LPI Zertifizierung 105.1 Shell, 105.2 Scripting Copyright ( ) 2006-2009 by Dr. W. Kicherer. This work is licensed under the Creative Commons Attribution- Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License.

Mehr

UNIX - LINUX Shell Programmierung

UNIX - LINUX Shell Programmierung Motivation UNIX - LINUX Shell Programmierung Grundlagen: Dateien und Prozesse Datenstrukturen, Umgebung Kontrollstrukturen Eingebaute Befehle Shell-Programme schreiben Dr. Michael Höding Unix-Linux Shell-Programmierung

Mehr

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Seminarunterlage Version: 6.08 Version 6.08 vom 25. Juli 2016 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Wiederholung und Vertiefung. Programmieren in C. Pointer und so... thoto. /dev/tal e.v. 6. April 2013 (Version vom 11. April 2013) Programmieren in C

Wiederholung und Vertiefung. Programmieren in C. Pointer und so... thoto. /dev/tal e.v. 6. April 2013 (Version vom 11. April 2013) Programmieren in C Pointer und so... 6. April 2013 (Version vom 11. April 2013) Agenda für Heute 1 Wiederholung und Vertiefung Wiederholung 2 Was sind? Felder und Vektoren? Zeichenketten Wiederholung Wiederholung Funktion

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL Max Rosin - mrosin@freitagsrunde.org ANKÜNDIGUNGEN lists.freitagsrunde.org/mailman/listinfo/fopen freitagsrunde.org/techtalks 1 WAS MACHEN WIR HEUTE? Was ist

Mehr

GNU Emacs-Referenzkarte

GNU Emacs-Referenzkarte Universität Dortmund Hochschulrechenzentrum GNU Emacs-Referenzkarte - Version 1.8 - Im folgenden Text bezeichnet eine Kontrolltaste: dazu drücken Sie die - oder -Taste und gleichzeitig

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

VNUML Projektpraktikum

VNUML Projektpraktikum VNUML Projektpraktikum Michael Monreal, Tomasz Oliwa 14. Juni 2006 Abstract Entstanden im Projektpraktikum Simulationen mit User Mode Linux, der vnuml Multiinstaller und VOToN, das VNUML-Old-To-New Programm

Mehr

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte erste Skripte Version 1.9 Fachhochschule Frankfurt (Main) University of Applied Sciences Seite 1(15) Fachhochschule Frankfurt (Main) nurskripte.c Inhaltsverzeichnis

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren Diana Lange Generative Gestaltung Operatoren Begriffserklärung Verknüpfungsvorschrift im Rahmen logischer Kalküle. Quelle: google Operatoren sind Zeichen, die mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind.

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 2

Arbeiten mit der Shell Teil 2 Arbeiten mit der Shell Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 11. Mai 2016 Übersicht - Dateiinhalte anzeigen cat : Dateiinhalte auf die Shell ausgeben less : Dateiinhalte seitenweise anzeigen head

Mehr

UNIX Grundlagen. Sascha Frank SS 2006 www.namsu.de. 14. August 2006 UNIX I. Sascha Frank. Einführung. Basic Befehle. Quellen

UNIX Grundlagen. Sascha Frank SS 2006 www.namsu.de. 14. August 2006 UNIX I. Sascha Frank. Einführung. Basic Befehle. Quellen UNIX Grundlagen SS 2006 www.namsu.de 14. August 2006 14. August 2006 1 / 15 Übersicht 1 2 3 und Referenzen 14. August 2006 2 / 15 Entstehung 1969 das erste System 1973 Großteil in C geschrieben 20000 von

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Ein- und Ausgabeumlenkung

Ein- und Ausgabeumlenkung Ein- und Ausgabeumlenkung Viele Prozesse lesen und/oder schreiben Daten (z.b. who, date, cat, rm -i,...) Zu jedem Kommando gibt es voreingestellte Dateien, von denen Daten gelesen und/oder in die Daten

Mehr

Aufgabensammlung IT 4131. Shellprogrammierung Teil I

Aufgabensammlung IT 4131. Shellprogrammierung Teil I Aufgabensammlung IT 4131 Shellprogrammierung Teil I Fragen: I.1 Was ist eine Shell? Skript 1.1.2, S. 4 a) aus der Sicht des Betriebssystems b) aus der Sicht des Anwenders I.2 Was ist ein Shell-Skript?

Mehr

1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH

1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH 1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH Die Umgebungsvariable CLASSPATH kann im Hamster-Simulator sowohl für Compiler als auch für die Ausführung des Hamster-Programms gesetzt werden: Hierdurch

Mehr

BASH Handout Vorlesungsbegleitend Version 2.0 10.04.2012

BASH Handout Vorlesungsbegleitend Version 2.0 10.04.2012 BASH Hanut Vorlesungsbegleitend Version 2.0 10.04.2012 I. Motivation (1) Warum Bash? Viele grafische Programme unter Linux/Unix sind Abbildungen von Kommanzeilenprogrammen. Das Arbeiten mit der Kommanzeile

Mehr

Korn-Shell: Einführung in Shellscripte 1. Übersicht: Einführung - 2. Die Kornshell im Detail - 3.Grundlagen der Programmierung

Korn-Shell: Einführung in Shellscripte 1. Übersicht: Einführung - 2. Die Kornshell im Detail - 3.Grundlagen der Programmierung 1. Übersicht: Einführung - 2. Die Kornshell im Detail - 3.Grundlagen der Programmierung 1. Übersicht und Einführung 1.1 Die Shell allgemein 1.2 Die korn-shell 1.3 Der Weg zum ersten Skript 1.4 Nutzen und

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen.

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen. Python Unter Windows empfiehlt sich der Download von Python unter folgender URL, http:// www.python.org/download/. Linux Distributionen wie z.b. Ubuntu liefern Python direkt in Ihrer Paketverwaltung mit:

Mehr

Übersicht. Einführung in Perl Datenstrukturen I. Datentypen Übersicht (1) Kernbegriffe. Kernbegriffe. Einführung der Datentypen.

Übersicht. Einführung in Perl Datenstrukturen I. Datentypen Übersicht (1) Kernbegriffe. Kernbegriffe. Einführung der Datentypen. Übersicht Kernbegriffe Einführung der Datentypen Skalare im Detail Vergleichsoperatoren Standardeingabe chomp-operator while-schleife Perl, 24.10.03 Datentypen I 1 Datentypen Übersicht (1) Datentyp Erklärung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 Java 8 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 5 Java 8 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Einführung in die Bedienung von Unix-Systemen SoSe 2013 Stand der Folien: 3. April 2013 Übersicht 1 Unix, Linux, Shells 2 Shell-Kommandos 3 Dateien und Verzeichnisse Vorkurs

Mehr

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Nachfolgend finden Sie die drei Aufgaben, die Sie als Zulassungsvoraussetzung für die Scheinklausur am 18.7.2001

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Wiederholung: Prozesse

Wiederholung: Prozesse Wiederholung: Prozesse ablaufende Programme = Prozesse Typische Operationen: laufende Prozesse anzeigen (ungewünschte) Prozesse beenden Werkzeuge: ps, top, kill, nice Dr. Carsten Gnörlich Tag 4 / 1 Wiederholung:

Mehr

Windows PowerShell. CmdLets. PipeLine / Filter. Variablen / Operatoren. Schleifen / Prüfmethoden. Funktionen / Skripte. Allgegenwärtige Parameter

Windows PowerShell. CmdLets. PipeLine / Filter. Variablen / Operatoren. Schleifen / Prüfmethoden. Funktionen / Skripte. Allgegenwärtige Parameter CmdLets PipeLine / Filter Variablen / Operatoren Schleifen / Prüfmethoden Funktionen / Skripte Allgegenwärtige Parameter Hilfe ComObjekte PowerShell: Oberfläche PowerShell --- Voraussetzungen.NET Framework

Mehr

Desktop ade: Me and my shell

Desktop ade: Me and my shell Ein Shelldiskurs Desktop ade: Me and my shell Erkan Yanar erkmerk@gmx.de casus belli Warum auf einem Linuxtag mit Schwerpunkt Desktop? Beherrschung der Shell := freie Wahl des Desktops Beherrschung der

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq !" # $%&&' ($$))(&&'))*) Übersicht Dateien: grep, strings, file, cmp, diff, tail, head String(Text)-Verarbeitung: tr, cut, sort, uniq Dateiverwaltung: find, which, du, df, quota, tar, touch Komprimierung:

Mehr

Java: Eine kurze Einführung an Beispielen

Java: Eine kurze Einführung an Beispielen Java: Eine kurze Einführung an Beispielen Quellcode, javac und die JVM Der Quellcode eines einfachen Java-Programms besteht aus einer Datei mit dem Suffix.java. In einer solchen Datei wird eine Klasse

Mehr

MASCHINELLE SPRACHVERARBEITUNG Gertrud Faaß Basierend auf Folien von Dr. H Zinsmeister. Einführung in PERL

MASCHINELLE SPRACHVERARBEITUNG Gertrud Faaß Basierend auf Folien von Dr. H Zinsmeister. Einführung in PERL Einführung in PERL BASIEREND AUF FOLIEN VON DR. H. ZINSMEISTER und dem Buch `Einführung in Perl (Lama Buch) von RL Schwartz&T Phoenix Gertrud Faaβ Universität StuVgart, InsXtut für maschinelle Sprachverarbeitung

Mehr

Shellprogrammierung. Einführung in Linux. Antonia Blanke. Shellprogrammierung Die Linux Shell Besondere Zeichen Pipes Variablen Bedingungen und Tests

Shellprogrammierung. Einführung in Linux. Antonia Blanke. Shellprogrammierung Die Linux Shell Besondere Zeichen Pipes Variablen Bedingungen und Tests Einführung in Linux Antonia Blanke Einstieg in Warum? Wann ist ein Shellskript ungeeignet? Die Shell ist ein Kommandointerpreter Neben ihrer Aufgabe als Schicht zwischen Kernel und Nutzer kann sie auch

Mehr

Teil 1: Einführung in die Shell. Was ist die Shell? Wichtige Kommandos (1) Einführung in die Shell. Grundlagen der Shell-Programmierung

Teil 1: Einführung in die Shell. Was ist die Shell? Wichtige Kommandos (1) Einführung in die Shell. Grundlagen der Shell-Programmierung Einführung in die Shell Grundlagen der Shell-Programmierung Daniel Lutz 22.10.2003 Teil 1: Einführung in die Shell 1 2 Was ist die Shell? Schnittstelle zwischen Benutzer und Computer

Mehr

Projekt: Python Programmierung

Projekt: Python Programmierung Projekt: Python Programmierung Zeichnen mit Schildkröten das Elektrotechnik- und Informatik-Labor der Fakultät IV http://www.dein-labor.tu-berlin.de Handout zum Projekt: Python Programmierung Zeichnen

Mehr

#!/bin/bash. # Eingaben, if-schleife mit Bedingungsverknüpfung. # Variablen EINGABE=" " # Anweisungen. # Bildschirm löschen clear

#!/bin/bash. # Eingaben, if-schleife mit Bedingungsverknüpfung. # Variablen EINGABE=  # Anweisungen. # Bildschirm löschen clear # Eingaben, if-schleife mit Bedingungsverknüpfung EINGABE=" " Bitte geben Sie eine Namen ein # Eingabe einlesen in Variable EINGABE read EINGABE # Prüfen ob Variableninhalt gleich "Pihale" oder "Stefan"

Mehr

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM Patrick Ditchen 4. Auflage Shell-Skript Programmierung Inklusive CD-ROM Über den Autor............................................ 11 1 Einführung............................................... 13 1.1

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen Python Programmieren Funktionen Module und Namensräume Datentypen in Python Was noch zu sagen bleibt... richard rascher-friesenhausen Programmierung SS 12 Daten: Wert und Typ Variablen Variablennamen und

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Übung Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Hella Rabus Sommersemester 2016 Inhalte Heute Linux Arbeitsplatz kennen lernen, einrichten erste Python Schritte SoSe16 Linux, Python L A TEX, Mathematica

Mehr

Betriebssysteme I WS 2016/17. Prof. Dr. Dirk Müller. 5 Shell-Programmierung

Betriebssysteme I WS 2016/17. Prof. Dr. Dirk Müller. 5 Shell-Programmierung Betriebssysteme I 5 Shell-Programmierung WS 2016/17 Prof. Dr. Dirk Müller WS 2016/17 2/20 Motivation Shell-Skript Variablen und Parameter Quoting vordefinierte Variablen Parameterübergabe Kontrollstrukturen

Mehr

Programmieren in Python

Programmieren in Python % Vorlesung 4: Input/ Output und Filehandling % Matthias Bieg Programmieren in Python Interaktiver Modus Code wird Zeile für Zeile programmiert und direkt ausgeführt Vorteil: Das Verhalten von Codefragmenten

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern.

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel bietet eine große Anzahl an Funktionen für viele Anwendungsbereiche an. Doch es kommt hin und wieder vor, dass man die eine oder andere Funktion

Mehr

1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: ("extended-hamster") Sammel-Hamster

1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: (extended-hamster) Sammel-Hamster 1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: ("extended-hamster") Sammel-Hamster Aufgabe: Bearbeitungszeit: ca. 1/4 Std) Schreiben Sie ein "objektorientiertes" Programm ("CuB_05_1") für das Sammeln der Körner. Aufgabenbeschreibung:

Mehr

Exkurs: Unix Programme

Exkurs: Unix Programme Exkurs: Unix Programme BASIEREND AUF FOLIEN VON Dr. Stefan Rapp (inspiriert von Ken Church s Vorlesung: Unix for poets ) Gertrud Faaβ Universität StuUgart, InsWtut für maschinelle Sprachverarbeitung Azenbergstr.

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 2

Arbeiten mit der Shell Teil 2 Arbeiten mit der Shell Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 22. November 2016 Übersicht Ausgaben umleiten Wiederholung & Vertiefung Shellbefehle Befehle & Optionen Beispielanwendung zu Pipes Zusammenfassung

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 Teil 5: Unix Shells Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: unix@fehcom.de https://www.fehcom.net/unix/ Shell? Standardard-mässig führt Unix nach

Mehr

Kommandozeilen effizient nutzen und verstehen

Kommandozeilen effizient nutzen und verstehen Kommandozeilen effizient nutzen und verstehen Linuxtag FH Salzburg Alexander Wirt 10. Mai 2006 Übersicht 1 Die Shell Was ist eine Shell Typische Funktionen heutiger Shells 2 Quoting Warum braucht man Quoting

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP PHP ( PHP: Hypertext Preprocessor ) ist eine serverseitige Skriptsprache: Der PHP-Code wird nicht wie bei JavaScript auf dem Clientrechner ausgeführt,

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen V14 1 / 30 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann Institut für Hydromechanik WS 2009/2010 Bemerkung: Verweise auf zusätzliche Information zum Download erscheinen in dieser Farbe V14 2 / 30

Mehr

Programmieren mit Python

Programmieren mit Python Programmieren mit Python Programmieren heisst: Dem Computer sagen, was er tun soll. Die Befehle muss man übrigens in einer Sprache geben, die der Computer versteht. Darum sind verschiedene Programmiersprachen

Mehr

1Schnelleinstieg 14. 2Wie aus einer einfachen Textdatei. 3 Wie man eigene Programme erstellt 30. Inhaltsverzeichnis. ein Programm wird 20

1Schnelleinstieg 14. 2Wie aus einer einfachen Textdatei. 3 Wie man eigene Programme erstellt 30. Inhaltsverzeichnis. ein Programm wird 20 Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser!...13 1Schnelleinstieg 14 Welche Vorkenntnisse benötigen Sie für dieses Buch?...16 An wen richtet sich dieses Buch?...16 Was benötigen Sie, um die Programmiersprache

Mehr