WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE"

Transkript

1 Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den Gewinnern an den internationalen Devisenmärkten. Eine Fülle die Marktteilnehmer verunsichernde Meldungen und die damit verbundene Zunahme der allgemeinen Risikoaversion sorgte für kontinuierlich zunehmendes Kaufinteresse. Stimmungsbelastend wirkte sich hingegen der Aktienmarktcrash in China aus, der in Kombination mit einer Vielzahl enttäuschend ausgefallener Wirtschaftsdaten zusätzliche Zweifel über den Zustand der Konjunktur des Landes weckte. Wegen der ökonomischen Bedeutung Chinas für die Weltwirtschaft nahmen Sorgen über den künftigen Verlauf der Weltwirtschaft zu. Marktteilnehmer, die zuvor vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen, einer relativ hohen Zuversicht und der entsprechend positiven Risikoneigung Euro auf Kreditbasis zu Gunsten anderer Währungen verkauft hatten, trennten sich von ihren Engagements und führten ihre Euro- Verpflichtungen wieder zurück. Vor allem gegen Ende des Berichtszeitraums forcierten die Anleger diese Strategie. Hintergrund war die überraschende Entscheidung der chinesischen Regierung, die eigene Währung massiv abzuwerten. Nachdem die in den vergangenen Monaten durchgeführten geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen in puncto Konjunkturstützung nicht den gewünschten Erfolg erzielt hatten, entschied sich nun die chinesische Regierung für den Versuch, über eine Währungsabwertung die eigenen Exporte anzukurbeln und damit die Wirtschaft des Landes zu stützen. Ängste vor einem globalen Abwertungskrieg verbreiteten sich, so dass die allgemeine Risikoaversion kräftig stieg. Als riskant angesehene Anlagestrategien wurden verstärkt aufgelöst, was sich neben dem Kursverlauf des Euro insbesondere auch durch starken Abgabedruck an den internationalen Aktienmärkten bemerkbar machte. Beobachter begleiteten die Strategie der chinesischen Regierung mit relativer Gelassenheit. Hatten sich doch weder die globale Dollar-Stärke noch die geldpolitischen Lockerungen in China, die schwachen Konjunkturdaten und die Börsenturbulenzen bislang in einem nennenswert schwächeren Yuan-Kurs niedergeschlagen. Vielmehr hatte die Währung gegenüber dem US-Dollar seit März praktisch unverändert notiert, was angesichts der Belastungsfaktoren nur durch offizielle Stabilisierungseingriffe gelungen sein dürfte. Gegenüber Yen, Euro und vielen anderen wichtigen Handelspartnern hat der Yuan sogar spürbar aufgewertet. Die rund 15-prozentige Aufwertung auf handelsgewichteter Basis seit Juli 2014 dürfte keinesfalls im Einklang mit der chinesischen Konjunkturlage stehen. Insofern scheint die Abwertung fundamental absolut angemessen. Vom Beginn eines Währungskrieges kann hingegen nicht gesprochen werden. Hinweise darauf liefert auch der tatsächliche Verlauf der chinesischen Währung in Relation zu dem von der chinesischen Zentralbank festgesetzten Fixing. So lag seit Anfang des Jahres der tatsächliche Kurs aus US-Dollar-Sicht systematisch oberhalb des von der Notenbank festgelegten Referenzwertes. Mehrfach notierte der Kurs sogar nur noch unwesentlich unterhalb der Begrenzung der zulässigen Handelsspanne, was auf einen erheblichen Abwertungsdruck seitens des Marktes deutete. Er dürfte noch nicht völlig abgebaut sein. Weitere Wertverluste des Yuan und entsprechende Unsicherheiten sind wahrscheinlich. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) halten kurz- und langfristig spekulativ Jap. Yen (JPY) abbauen kurz- und mittelfristig spekulativ, langfristig attraktiv Schw. Franken (CHF) halten kurz- und langfristig attraktiv Kanadischer Dollar Neuseeländischer Dollar Türkische Lira WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Australischer Dollar STARPLAN TOP CALLGELD aufbauen halten abbauen halten

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN 2 / 8 STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE In den letzten vier Wochen überwogen bei Fremdwährungen ganz klar die Risiken für die Anleger. Zunächst sah es so aus, als ob die beiden Topwährungen US-Dollar und britisches Pfund dem Euro Paroli bieten könnten, doch am Ende gaben sie ebenfalls deutlich ab. Kanadischer Dollar und neuseeländischer Dollar stehen ohnehin unter Druck. Der polnische Zloty ist zwar eine euronahe Währung, doch auch er verlor. Zunächst stand Griechenland im Zentrum der Nachrichten. Gleichzeitig begannen in China die enorm gestiegenen Aktienmärkte mit einer Korrektur. Die chinesische Notenbank begegnet den Ereignissen weiterhin mit dem gewohnten Gradualismus, also der Politik der kleinen Schritte. In der 33. Kalenderwoche entschied die Notenbank dann, den chinesischen Renminbi an drei Tagen gegenüber dem US-Dollar abzuwerten. Was eigentlich eine eher positive Absicht hatte, verstanden Marktteilnehmer falsch und gerieten in Panik. Der Hintergrund der Abwertung war nicht die Herstellung einer höheren Wettbewerbsfähigkeit durch eine schwächere Währung, sondern die Erfüllung einer Anforderung des Internationalen Währungsfonds: Nämlich frei handelbare Währungen. Der klare Gewinner in diesem Durch einander war der Euro, er legte gegenüber fast allen Valuten zu. Der US-Dollar und das britisches Pfund bleiben weiterhin unsere Topwährungen die Risiken für größere Schwankungen sind jedoch nach der teilweisen Freigabe der chinesischen Währung gestiegen. Kanadischer Dollar (CAD) WERTENTWICKLUNG /03 06/04 06/05 06/06 06/07 06/08 06/09 06/10 06/11 06/12 06/13 06/14 06/15 Wertentwicklung von EUR, die seit dem gemäß den Empfehlungen von STARPLAN Top Callgeld angelegt wurden. ZUSAMMENSETZUNG 15,92 20,52 17,76 20,06 25,74 GBP USD NZD CAD PLN Der Euro befindet sich seit April in einem Aufwärtstrend gegenüber dem kanadischen Dollar. Die Schwäche der Währung hat sich von Mitte Juli bis Mitte August fortgesetzt. Ausschlaggebend hierfür war insbesondere die Leitzinssenkung der Notenbank. Per saldo verlor der Loonie gegenüber dem Euro um 2,8 Prozent. Die europäische Gemeinschaftswährung erhöhte sich um exakt vier kanadische Cents auf 1,4542 kanadische Dollar. Die kanadische Notenbank hat ihren Leitzins Mitte Juli das zweite Mal in diesem Jahr um 25 Basispunkte auf nun 0,50 Prozent gesenkt. Begründet wurde der Schritt mit der entgegen den Erwartungen nicht wieder anziehenden Konjunktur des Landes, die eigentlich von der erhofften US-Erholung hätte profitieren sollen. Vor allem die massiv zurückgefahrenen Investitionspläne im Ölsektor seien ein Schock gewesen, so der Notenbank - chef. Zum Zeitpunkt der Zinsentscheidung war bereits absehbar, dass die Einigung mit dem Iran den Ölpreis stärker als bisher erwartet belasten könnte. Folglich ist dieser Schritt als Versuch anzusehen, sich gegen mögliche Konjunkturrisiken abzusichern. Aufgrund der Kombination aus gedämpftem Ölpreisausblick, der näher rückenden US-Zinswende und den nahenden Parlamentswahlen Mitte Oktober sollte die kanadische Währung zunächst weiterhin einen schweren Stand haben. Erst infolge einer erwarteten Ölpreiserholung in den nächsten sechs Monaten dürfte sich die Währung gegenüber dem Euro stabilisieren. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,55 1,45 1,35 08/14 10/14 12/14 02/15 04/15 06/15 08/15 EUR im CAD 90-Tage-Linie CAD 200-Tage-Linie CAD DREIMONATSINTERBANKENSATZ 1,80 1,20 0,90 0,60 0,30-0,30 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CAD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

3 US-DOLLAR (USD) 3 / 8 US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Verlauf der Betrachtungsperiode konnte der Euro auch gegenüber dem US-Dollar an Boden gewinnen. Mit der Rettung Griechenlands wurde ein globaler Unsicherheitsfaktor aus dem Weg geräumt, der dem Euro zum entscheidenden Auftrieb verhalf. Selbst die zuletzt wieder zunehmenden Spekulationen einer Leitzinserhöhung in Amerika aufgrund der guten US-BIP-Daten konnten nicht verhindern, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro nachgab. Per saldo verlor die amerikanische Währung 1,5 Prozent. Der Euro legte um 1,62 US-Cents auf 1,1109 US-Dollar zu. Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal wieder stärker gewachsen. Vor allem der private Konsum hat hier für einen robusten Anstieg der gesamten Wirtschaftsleistung in den USA gesorgt. Auf das Jahr hochgerechnet wurde nach einer ersten Schätzung das Bruttoinlandsprodukt des zweiten Quartals um 2,3 Prozent gesteigert. Da die US-Geldpolitik weiterhin datenabhängig ist, werden Konjunkturdaten genau unter die Lupe genommen. Damit wird der Zeitpunkt der US-Leitzinswende das dominierende Thema der nächsten Wochen bleiben. Der US-Dollar dürfte jedoch bereits im Vorfeld dieser Entscheidung profitieren und Euro Dollar auf Sicht von drei Monaten bis in den Bereich um 1,04 USD nachgeben lassen immer wieder auftretende Gegenbewegungen inklusive. Der Dollar sollte in den kommenden Monaten wieder zur Stärke neigen. So dürfte die insgesamt robuste fundamentale Entwicklung, insbesondere am US-Arbeitsmarkt, die Spekulationen zugunsten der Leitzinswende unterstützen und damit den Unterschied in der geldpolitischen Ausrichtung gegenüber anderen Währungsräumen verdeutlichen. Auf Sicht von neun bis zwölf Monaten dürfte sich das Bild dann eintrüben. Die erste Zinserhöhung durch die amerikanische Zentralbank wird dann vollzogen sein und der Fokus wird sich vermehrt auf die EZB verschieben. Der Dollar sollte dann wieder leicht an Wert verlieren. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK 0,60 0,50 0,40 0,30 0,10 08/12 02/13 08/13 02/14 08/14 02/15 08/15 Leitzinssatz der Fed Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im USD VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 93 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,20 1,10 0,90 0,80 08/09 08/10 08/11 08/12 08/13 08/14 08/15 08/16 EUR in USD Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 93 Banken Höchste Prognose von 93 Banken GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN ZINSEN Geht es nach den herrschenden Markterwartungen und auch unserer Einschätzung, dürften sich die Währungshüter mit der Leitzinswende noch ein wenig Zeit lassen und erst Anfang 2016 einen ersten restriktiven Schritt unternehmen. Zwar ist die Situation in den USA robust und könnte ein höheres Zinsniveau verkraften. Für Unsicherheit sorgen allerdings die jüngsten Entwicklungen in China. Wieso nicht noch ein wenig warten, bis das Bild noch klarer wird? FAZIT 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,10 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-USD-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat Anleger: Vor dem Hintergrund des zunächst noch existierenden Aufwärtspotenzials des US-Dollar sollten Anleger Investitionen in die amerikanische Währung in ihre Portfolioüberlegungen miteinbeziehen. Kreditnehmer: In der Euro-Zone mehrt sich wieder die Zuversicht, dass die Reformbemühungen in Griechenland vorankommen und damit das dritte Rettungspaket geschnürt werden kann. Zudem deutet sich jenseits des Atlantiks eine erneute Verschiebung der Leitzinswende an. Während Anfang des Jahres noch die ersten Zinsschritte für 2015 als sicher gewertet worden sind, erwarten einige Marktteilnehmer diese erst im Jahr Im Rahmen dieser Entwicklung in den beiden Währungsräumen blühte die Gemeinschaftswährung im August wieder auf. Denn nach anfänglichen Kursen von 1,0850 Dollar je Euro, schwächte sich der Greenback im Verlauf auf Notierungen von bis zu 1,12 Dollar je Euro ab. Allerdings scheinen die volkswirtschaftlichen Daten in den Vereinigten Staaten robuster als im Euro-Raum zu sein, so dass tendenziell mehr für eine stärkere US-Valuta sprechen sollte. Daher kann eine Kreditaufnahme nur zur Absicherung von offenen Devisenpositionen empfohlen werden. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,1254 1,1671 1,2157

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) 4 / 8 Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Der Schweizer Franken neigte im Berichtszeitraum deutlich zur Schwäche gegenüber dem Euro. Zum einen profitierte der Euro von der Einigung mit Griechenland. Gleichzeitig belasteten den Schweizer Franken rückläufige Konjunkturerwartungen als Ursache der Frankenaufwertung zum Jahresanfang. Folglich kam die eidgenössische Währung kräftig unter Druck und verlor vier Prozent. Der Euro gewann um 4,26 Rappen auf 1,0843 Schweizer Franken. Damit kletterte der Euro-Franken-Kurs auf ein Niveau, das das Währungspaar seit Beginn des Jahres nicht mehr gesehen hat. Ursache für die Schwäche des Franken dürften weder Interventionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gewesen sein, die die eigene Währung für überbewertet hält, noch der Renditerückgang in der Alpenrepublik. Als Erklärung für die Euro-Franken-Rallye scheint primär die Einigung zwischen der griechischen Regierung und den internationalen Geldgebern verantwortlich, wodurch der sichere Hafen Franken an Attraktivität einbüßt. Auf Basis dieser Einschätzung fällt es schwer, an eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu glauben. Weder sollte die globale Euro-Stärke in den kommenden Wochen und Monaten anhalten noch ist davon auszugehen, dass das Thema Griechenland auf Dauer von der Bildfläche verschwindet und der Franken damit als sicherer Hafen ausgedient hat. Folglich dürfte die aktuelle Entwicklung keine Trendwende hin zu einer nachhaltigen Schwächephase der eidgenössischen Landeswährung darstellen. Klar ist jedoch auch: Die Gefahr eines erneuten Kursanstiegs in Richtung Parität hat zuletzt deutlich abgenommen. Zudem hat die SNB gezeigt, dass sie im Bedarfsfall mit dem Instrument der Devisenmarktinterventionen einen ausreichenden Einfluss auf den Franken-Wechselkurs ausüben kann. Auf kurze Sicht dürfte der Euro daher wieder unter Abgabedruck geraten. Zu schwer wiegen die Faktoren, die den Euro derzeit global belasten. Einem zu starken Euro-Einbruch sollte die SNB jedoch mit erneuten Interventionen entgegentreten. sollte der Euro wieder auf ein Niveau von in etwa 1,10 Schweizer Franken steigen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK - -0,40-0,60-0, ,20 08/12 02/13 08/13 02/14 08/14 02/15 08/15 Leitzinssatz der SNB Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CHF VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 69 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,20 1,10 0,90 0,80 08/09 08/10 08/11 08/12 08/13 08/14 08/15 08/16 EUR in CHF Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 69 Banken Höchste Prognose von 69 Banken GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN -0,65-0,70-0,75-0,80 ZINSEN Das Mittel der Devisenmarktintervention hat sich in den letzten Wochen, trotz eines sehr schwierigen Umfelds, als probates Instrument erwiesen, um gegen eine Frankenstärke vorzugehen. Mit neuerlichen Zinssenkungen ist vor diesem Hintergrund nicht mehr zu rechnen. Vielmehr sollte die SNB an ihrem derzeitigen Leitzinsniveau bis auf Weiteres festhalten. -0,85-0,90-0,95 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-CHF-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Angesichts der von der Währungsaufwertung auf die Volkswirtschaft der Schweiz ausgehenden Beeinträchtigungen erscheint mittel- bis langfristig eine Abwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro wahrscheinlich. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Währung der Schweiz daher nicht empfohlen werden. Wie lange die Entspannung in der Eurozone anhalten wird, bleibt aber vorerst abzuwarten. Denn dass das Drama um Griechenland abgeschlossen zu sein scheint, bezweifeln viele Marktteilnehmer. Vorerst können die Kreditnehmer, die im Schweizer Franken finanzieren, von der Kombination der niedrigen Zinsen und der Kurserholung profitieren. Kreditnehmer: Das Pendel im Währungspaar Euro und Schweizer Franken hat in den letzten Wochen überraschend deutlich zu Gunsten der Gemeinschaftswährung ausgeschlagen. So war im August eine Bandbreite zwischen 1,06 und 1,09 Franken je Euro zu beobachten. Hinter der Kurserholung des Euros steckt diesmal eher nicht die Schweizerische Notenbank durch Maßnahmen am Devisenmarkt, als vielmehr die Einigung der griechischen Regierung mit den internationalen Geldgebern für ein abermaliges Rettungspaket. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,0844 1,0641 1,0467

5 JAPANISCHER YEN (JPY) 5 / 8 Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Zeitraum von Mitte Juli bis Mitte August gewann der Euro auch gegenüber dem japanischen Yen an Terrain. Neben der globalen Stärke des Euro belasteten zusätzlich schwache Konjunkturdaten aus Japan den Yen. Per saldo büßte der Wert des japanischen Yen gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung 1,9 Prozent ein. Der Euro verteuerte sich um 2,63 auf 138,10 japanische Yen. Die Konjunktur in Japan bleibt weiterhin anfällig. Konnte die japanische Wirtschaft im ersten Quartal noch überraschend mit einem Prozent (Q/Q) zulegen, so haben die BIP-Daten für das zweite Quartal offenbart, dass die japanische Volkswirtschaft in diesem Zeitraum um 0,4 Prozent (Q/Q) geschrumpft ist. Auch der Schritt der chinesischen Zentralbank, Marktkräften bei der Wechselkursbewegung des Yuan mehr Einfluss zu gewähren und damit eine Abwertung der heimischen Währung zuzulassen, wird in Japan mit Sorge beobachtet. Falls die ausländische Nachfrage zu stark nachgeben sollte, dürfte die Bank of Japan mit expansiven Maßnahmen dagegen vorgehen. Die Entwicklung von Euro-Yen dürfte weiterhin von globalen Faktoren bestimmt sein. Aus Europa sind vorerst keine größeren Impulse zu erwarten, so dass die aktuelle Euro-Stärke nicht nachhaltig sein sollte. Deshalb dürfte der japanische Yen auf kurze Sicht wieder Boden gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung gutmachen. Mittel- bis langfristig sollte sich das Blatt allerdings wenden. Mitte nächsten Jahres dürften dem Euro Diskussionen über ein Ende des EZB-Ankaufprogramms Auftrieb geben. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK 0,30 0,25 0,15 0,10 0,05 08/12 02/13 08/13 02/14 08/14 02/15 08/15 Leitzinssatz der BoJ Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im JPY VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 71 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE /09 08/10 08/11 08/12 08/13 08/14 08/15 08/16 EUR in JPY Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 71 Banken Höchste Prognose von 71 Banken GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN ZINSEN Vor dem Hintergrund des verhaltenen Preisdrucks hatte die Notenbank ihr Inflationsziel zuletzt weiter in die Zukunft verschoben. So rechnen die Währungshüter erst für den Herbst 2016 mit einer Preissteigerungsrate von jährlich zwei Prozent. Damit dieses optimistische Ziel erreicht werden kann, hat die japanische Notenbank im Juli eine neue Berechnungsmethode für die Inflationsrate vorgestellt. Dabei wird ein höherer und zunehmender Preisniveauanstieg ausgewiesen, indem importierte Nahrungsmittel, die wegen der Yen-Abwertung der letzten Jahre deutlich teurer geworden sind, stärker berücksichtigt werden. Somit erhält die Notenbank ein gutes Argument, auf mittlere Sicht keine zusätzlichen expansiven Schritte zu ergreifen. 0,18 0,16 0,14 0,12 0,10 0,08 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-JPY-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Aufgrund der expansiven Geldpolitik der EZB dürfte der japanische Yen vorerst wieder Boden gegenüber dem Euro gutmachen. Längerfristig sollten Diskussionen über ein Auslaufen des EZB-Ankaufprogramms den Euro stärken. Investitionen in den japanischen Yen bieten sich deshalb nur für spekulativ eingestellte Investoren an. Kreditnehmer: Die japanische Wirtschaft verliert nach dem starken ersten Quartal etwas an Dynamik. Zwar stieg gegenüber dem Vormonat das Exportvolumen, doch das zweite Quartal insgesamt liegt unter den Zuwachsraten zu Jahresbeginn. Die ultralockere Geldpolitik der Bank of Japan sollte weiterhin dazu beitragen, der wirtschaftlichen Erholung Schwung zu verleihen. Die langfristigen Wachstumsaussichten haben sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds bescheiden verbessert. Nachdenklich stimmt die hohe Schuldenlast. Noch kann Japan sich diese Schulden leisten, mit einem Renditeanstieg, vor allem am langen Ende, wäre die Reformpolitik der Regierung nur schwerlich zu finanzieren. Doch Preisdruck, der eine Zinserhöhung wahrscheinlich machen würde, ist nicht in Sicht. Die Kernrate der inflationären Entwicklung ist im Juni gerade mal um 0,1 Prozent auf Jahressicht gestiegen. Im Ergebnis betrachtet zeichnet sich eine eher verhaltene volkswirtschaftliche Situation ab. Sofern keine nachhaltige wirtschaftliche Erholung zu erreichen ist, werden die Folgen auch im Währungspaar EUR/JPY deutlich werden. Von einer möglichen Abwertung würden investierte Kreditnehmer positiv partizipieren. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 138,66 138,50 137,21

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT 6 / 8 Australischer Dollar (AUD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Die Belastungsfaktoren für den australischen Dollar, der seit Mai dieses Jahres gegenüber dem Euro zur Schwäche neigt, bleiben bestehen. Folglich überrascht es wenig, dass sich dieser Trend auch von Mitte Juli bis Mitte August fortgesetzt hat, wo sich der Euro ohnehin im Aufwind befand. Insbesondere die anhaltende Schwäche bei den Rohstoffpreisen macht der australischen Währung zu schaffen. Letztendlich gab der australische Dollar im Berichtszeitraum um weitere 1,5 Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung zog um über zwei australische Cents auf 58 australische Dollar an. Während die Rohstoffabhängigkeit Australiens seit Längerem bekannt ist, wird die australische Währung auch zunehmend von Portfolioumschichtungen im Zuge der nahenden US-Zinswende belastet und leidet somit unter der globalen US-Dollar-Stärke. Hoffnungen auf eine Trendwende sind derzeit nicht erkennbar. Im Gegenteil, mit den Wachstumssorgen in China und den jüngsten Börsenturbulenzen dort dürfte eine Erholung bei den Rohstoffpreisen weiter auf sich warten lassen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,55 1,45 1,35 08/14 10/14 12/14 02/15 04/15 06/15 08/15 EUR im AUD 90-Tage-Linie AUD 200-Tage-Linie AUD LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG Die Gemengelage aus Rohstoffpreisverfall und ungünstigem Einfluss aus China ist die eine Seite der Kursschwäche beim australischen Dollar. Die andere Seite ist, dass die Inflation nicht so schnell wieder anziehen will, wie von der Notenbank noch zum Jahreswechsel gedacht. Die Teuerungsrate befindet sich auf unerwünscht niedrigem Niveau und gefährlich nahe am deflationären Bereich. Daher rechnen wir mit weiteren Leitzinssenkungen. Trotz zahlreicher Belastungsfaktoren, sehen wir die australische Währung gegenüber dem Euro in einer Seitwärtsbewegung. Bei dem Währungspaar handelt es sich um zwei ähnlich schwache Währungen. 1,20 1,10 EUR im AUD DREIMONATSINTERBANKENSATZ 6,00 5,00 ZINSEN Die australische Notenbank hat den Leitzins im Mai auf zwei Prozent und damit ein neues Rekordtief gesenkt und schwankt seitdem unentschlossen zwischen Andeutungen einer weiteren Senkung und dem Signal, dass der Lockerungskurs beendet ist. Die latent expansive Grundausrichtung ist dabei primär den einbrechenden Inflationserwartungen zuzuschreiben und nicht zur Stimulierung der Binnenwirtschaft gedacht, wo gerade der überhitzende Immobilienmarkt eher eine restriktivere Geldpolitik und regulatorische Eingriffe bräuchte. 4,00 3,00 2,00 - Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im AUD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR FAZIT Anleger: Vor dem Hintergrund der zahlreichen Belastungsfaktoren für den australischen Dollar sollten Investoren derzeit keine Neuengagements in der Währung eingehen.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN 7 / 8 Neuseeländischer Dollar (NZD) Ähnlich wie der australische Dollar neigt auch der neuseeländische Dollar seit vier Monaten zur Schwäche gegenüber dem Euro. Neben dem anhaltenden Verfall der Rohstoffpreise sind die frischen Zinsspekulationen dafür verantwortlich, dass die Kiwi-Währung von Mitte Juli bis Mitte August weiter abwertete. Per saldo gab der neuseeländische Dollar gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung um 2,1 Prozent nach. Der Euro zog um über drei Cents auf 1,6957 neuseeländische Dollar an. Der neuseeländische Dollar steht traditionell sehr stark in Abhängigkeit von globalen Marktbestimmungsfaktoren wie etwa den Investorenstimmungen, der Exportnachfrage, und vor allem der Nachfrage nach Rohstoffen. Während sich der Konsum auch weiterhin robust entwickeln sollte, macht sich bei den Investitionen der Einbruch bei den Rohstoffpreisen bemerkbar. Von fiskalpolitischer Seite gehen angesichts des Sparkurses ebenfalls weniger Konjunkturimpulse aus. Es ist von weiteren Leitzinssenkungen auszugehen. Trotz dieser Belastungsfaktoren dürfte der neuseeländische Dollar vorerst mit dem ebenfalls auf breiter Front zur Schwäche neigenden Euro mithalten können. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,75 1,70 1,65 1,55 1,45 1,35 EUR in NZD 90-Tage-Linie NZD 200-Tage-Linie NZD DREIMONATSINTERBANKENSATZ 4,00 3,00 2,00 08/14 10/14 12/14 02/15 04/15 06/15 08/15 - Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in NZD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR Türkische Lira (TRY) Die türkische Lira verzeichnete im Berichtszeitraum einen starken Einbruch gegenüber dem Euro. Die Liste der Belastungsfaktoren ist lang, wobei zuletzt politische Gründe zunahmen. Allen voran der verschärfte Konflikt im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Per saldo verlor die türkische Lira gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung rund 8,5 Prozent. Der Euro legte um 24,76 Kurus auf 3,1484 türkische Lira zu. Aktuell werden Neuwahlen immer wahrscheinlicher, da alle möglichen Koalitionsgespräche gescheitert sind. Hinzu kommen militärische Auseinandersetzungen im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Besonders schwierig für die Lira ist hierbei die Ungewissheit, ob dieser Konflikt sich zum Flächenbrand auf das ganze Land ausbreiten wird. Hierbei steht weniger der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat als vielmehr der seit mehreren Dekaden währende innertürkische Konflikt mit der kurdischen Minderheit im Mittelpunkt. Der im Jahr 2013 mühsam ausgehandelte Waffenstillstand mit der kurdischen Arbeiterpartei PKK ist hinfällig. Wir rechnen aktuell mit keiner unmittelbar bevorstehenden Entspannung der Lage, so dass die türkische Lira weiter einen schweren Stand haben dürfte. Investitionen in die türkische Lira drängen sich deshalb gegenwärtig nicht auf. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 3,20 3,10 3,00 2,90 2,80 2,70 2,60 08/14 10/14 12/14 02/15 04/15 06/15 08/15 EUR in TRY 90-Tage-Linie TRY 200-Tage-Linie TRY DREIMONATSINTERBANKENSATZ 13,00 1 9,00 7,00 5,00 3,00 - Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in TRY Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

8 IMPRESSUM 8 / 8 IMPRESSUM DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-2016 Luxembourg Tel Fax DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8022 Zürich Tel Fax Redaktion Portfoliomanagement, LuxCredit Redaktionsschluss 23. August 2015 LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: kaufen aufbauen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: Alle Inhalte dieses Dokumentes dienen ausschließlich Ihrer eigenen Information und sollen Ihnen helfen, eine fundierte, eigenständige Entscheidung zu treffen. Allein maßgebliche Rechtsgrundlage für die angebotene Leistung ist der Vertrag zwischen dem Kunden und der DZ PRIVATBANK. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung, im Hinblick auf die gegenwärtige Rechts- und Steuerlage, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Alle weiteren Informationen in diesem Dokument stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Quellen steht der Verfasser nicht ein. Die Inhalte dieses Dokuments stellen keine Handlungsempfehlung dar, sie ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die Beurteilung der individuellen Verhältnisse durch einen Steuerberater. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung der Anlagen bzw. der Erträge wenden Sie sich an Ihren Steuerberater oder eine sonstige Fachperson. Diese Broschüre wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernimmt die DZ PRIVATBANK keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Die DZ PRIVATBANK übernimmt keine Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die direkt oder indirekt aus der Verteilung oder der Verwendung dieses Dokuments oder seiner Inhalte entstehen. Durch die Annahme dieses Dokuments akzeptieren Sie die vorstehenden Beschränkungen als für Sie verbindlich. kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil / -nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Ausgabe 09/2015 Editorial ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Im August war das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten durch eine Vielzahl

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung Chinas Maßnahmen könnten die Fed-Politik beeinflussen

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig Dr. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt Der Euro musste bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015 Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen Geschätzte Leserinnen und Leser Über die Aufhebung des EUR/CHF Mindestwechselkurses und den daraus resultierenden

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 04/2015 KURSSCHWANKUNGEN NEHMEN DEUTLICH ZU SIRTAKI UM FINANZIERUNG GRIECHENLANDS

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 04/2015 KURSSCHWANKUNGEN NEHMEN DEUTLICH ZU SIRTAKI UM FINANZIERUNG GRIECHENLANDS Ausgabe 04/2015 Editorial KURSSCHWANKUNGEN NEHMEN DEUTLICH ZU SIRTAKI UM FINANZIERUNG GRIECHENLANDS Im März sah sich das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten zunehmenden Kursschwankungen

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: EZB Intervention zeigt Wirkung Der Euro-US-Dollar Wechselkurs gibt nur einen unzureichenden Blick auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel und einen möglichen Inflationsimpuls. Denn

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

ifo Weltwirtschaftsklima etwas besser

ifo Weltwirtschaftsklima etwas besser 1 ifo Weltwirtschaftsklima etwas besser Wie das Münchener ifo-institut am Donnerstag mitteilte, hellt sich das Weltwirtschaftsklima im ersten Quartal des Jahres leicht auf. Der Indexwert liegt nach 78,7

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

3 Monetäre Entwicklung. 3.1 Zinsentwicklung

3 Monetäre Entwicklung. 3.1 Zinsentwicklung Monetäre Entwicklung. Zinsentwicklung An der Lagebeurteilung vom Juni 6 beschloss die SNB, das Zielband für den Dreimonats- Libor (M-Libor) mit sofortiger Wirkung um,5 Prozentpunkte auf,, zu erhöhen. Sie

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 19. - 25. Oktober 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch. Swissquote Bank SA Tel +41 22 999 94 11

WOCHEN- BERICHT. 19. - 25. Oktober 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch. Swissquote Bank SA Tel +41 22 999 94 11 WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung China in gar nicht allzu schlechter Form - Peter Rosenstreich

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

MARKTBERICHT. 1. Quartal 2015. Konjunktur

MARKTBERICHT. 1. Quartal 2015. Konjunktur Konjunktur Geldschwemme der EZB. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zu Beginn des Jahres mit einem regelrechten Paukenschlag aufgewartet und ein umfangreiches und in der angekündigten Grössenordnung

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 5. - 11. Oktober 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch. Swissquote Bank SA Tel +41 22 999 94 11

WOCHEN- BERICHT. 5. - 11. Oktober 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch. Swissquote Bank SA Tel +41 22 999 94 11 WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung Indische Zentralbank senkt Leitzins; INR bleibt jedoch

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Standpunkt Kann ein schwacher Euro die Probleme im Euroraum lösen? der Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe 19. Januar 2015 Chefvolkswirt Uwe Burkert - LBBW Chefvolkswirt Uwe Dürkop - Berliner Sparkasse

Mehr