Charts zur Marktentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Charts zur Marktentwicklung"

Transkript

1 Charts zur Marktentwicklung November 2013

2 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% ,3% 0,6% Realzins -0,7% 5-jährige Staatsanleihen - Deutschland Inflationsrate Inflationsrate: Veränderungsrate des Verbraucherpreisindex Die Inflationsrate bildet Veränderungen der Kosten für einen festgelegten Warenkorb ab, der eine repräsentative Auswahl an Waren und Dienstleistungen enthält. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Zeitraum: Ende Dezember 1992 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Bloomberg, Statistisches Bundesamt 1

3 Umlaufrendite vs. Geldmarktsätze über 5 Jahre Tageswert 1,38 Tagessatz 0,234 Umlaufrendite 3-Monats-Euribor Umlaufrendite: Die Umlaufrendite (auch Umlaufsrendite oder Sekundärmarktrendite) ist die durchschnittliche Rendite aller im Umlauf befindlichen, inländischen festverzinslichen Wertpapiere (Anleihen) erster Bonität, also v. a. Staatsanleihen. Euribor: Euro InterBank Offered Rate ist ein Referenz-Zinssatz für Termingelder in Euro Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Monatsendwerte, Wikipedia 2

4 Ein 10 Jahres-Vergleich Aktien, Renten, Festgeld, Gold WE 12-Monats- Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Aktien (DAX) 20,5% 18,9% -9,0% 21,6% 27,0% Renten (REXP) 6,3% 5,1% 4,5% 6,7% 1,0% Festgeld 1,6% 0,8% 1,3% 0,7% 0,2% Goldpreis in Euro 22,5% 35,7% 21,9% 1,8% -30,3% 177,3% 151,1% ,5% ,0% Aktien (DAX) Renten (REXP) Festgeld Goldpreis in Euro Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlageformen, die höhere Renditen erwarten lassen, bergen in der Regel höhere Risiken als Anlageformen mit niedrigeren erwarteten Renditen. Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 3

5 Anleihen mit Zinsaufschlag Spreadprodukte liefern attraktive Real-Renditen 24 in % Inflation Emerging Markets High Yield MSCI World HD Yield grundbesitz europa Investment Grade Pfandbriefe Deutschland 5J Pfandbriefe: iboxx Euro Covered, Unternehmensanleihen erstklassige Bonität: iboxx Euro Corp. A (All Maturities), Unternehmensanleihen EM: JPM Corp. EM, Unternehmensanleihen High Yield: Barclays Global HY Corporate, Inflation: Deutschland, MSCI World High Dividend Yield: Dividendenrendite des Index, grundbesitz europa: Ausschüttung, Deutschland: 5jährige deutsche Staatsanleihe Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Bloomberg 4

6 Hohe Volatilität ist typisch für Phasen mit schlechter Stimmung an den Kapitalmärkten Vergleich DAX und VDAX in Punkten in Punkten VDAX DAX VDAX: Der DAX Volatilitätsindex (VDAX) drückt die vom Terminmarkt erwartete Schwankungsbreite des Aktienindex DAX aus. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 5

7 Außenwert des Euro USD / EUR 1,65 1,53 1,41 1,29 1,17 1,05 0,93 0, YEN / EUR US-Dollar Japanischer Yen Zeitraum: Anfang Januar 1999 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Wochenwerte 6

8 Ölpreis als Markt- und Konjunkturindikator Preis pro Fass (in USD) Ölpreis Indikator: (Wirtschaft), eine Kennzahl für konjunkturelle Entwicklung oder wirtschaftliche Situation. Zeitraum: Ende Dezember 1997 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Wikipedia 7

9 Was bleibt übrig? 3-Monatszinsen nach Abzug von Steuer und Inflation 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% -2% -4% Geldmarktsatz Geldmarktsatz nach 26,375%* Steuer Inflation Geldmarktsatz bereinigt * 25 Prozent Abgeltungssteuer + Soli Zeitraum: Ende Dezember 1987 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 8

10 Langfristige und kurzfristige Zinsen in Deutschland 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% langfristige Zinsen* kurzfristige Zinsen** * Germany Benchmark Bond 10 Years - die langfristigen Zinssätze beziehen sich auf deutsche Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von etwa zehn Jahren ** Germany Interbank 3 Month - Interbanken 3-Monats-Zins Deutschland Zeitraum: Januar 1986 November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 9

11 USA Leitzinsen und Staatsanleihen 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% US Leitzinsen Rendite US Staatsanleihen 10 Jahre Zeitraum: Juli 1988 November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 10

12 Marktentwicklungen Anlagenmärkte (in Euro) 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Was wurde aus Euro im KJ 2013 USA DJ Industrial 2,3% 26,1% 8,7% 15,0% 21,0% Deutschland TecDAX 57,2% -1,7% -8,3% 19,3% 37,4% Deutschland DAX 20,5% 18,9% -9,0% 21,6% 27,0% Japan Nikkei 225 2,6% 26,1% -11,4% 9,1% 27,6% Emerging Markets MSCI EM Free in USD 56,9% 33,4% -14,2% 15,6% -0,6% Euroland EuroSTOXX 22,3% 3,6% -9,4% 17,4% 26,8% Euroland JPM Gov. Bonds EMU 6,5% 0,8% -2,6% 14,9% 3,8% USA Government Bonds -13,4% 21,3% 3,3% 7,4% -7,2% US-Dollar -15,5% 15,3% -3,3% 3,5% -4,5% Sparbuch* 3,5% 1,8% 1,7% 1,8% 1,4% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlageformen, die höhere Renditen erwarten lassen, bergen in der Regel höhere Risiken als Anlageformen mit niedrigeren erwarteten Renditen. * Einlagen privater Haushalte mit vereinbarter Laufzeit bis 2 Jahre Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 11

13 Entwicklung an den Kapitalmärkten Aktien in lokaler Währung in den vergangenen 10 Jahren Aktien Deutschland DAX 151,1% Aktien Europa EuroSTOXX 73,9% Aktien USA* S&P ,7% Aktien Japan* Nikkei ,1% Aktien Emerging Markets* MSCI-EM Free (in USD) 223,9% Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Aktien Deutschland (DAX) 20,5% 18,9% -9,0% 21,6% 27,0% Aktien Europa (EuroSTOXX) 21,1% 2,8% -10,2% 16,1% 25,7% Aktien USA (S&P 500) 25,4% 9,9% 7,8% 16,1% 30,3% Aktien Japan (Nikkei 225) 9,8% 6,3% -15,1% 12,0% 65,8% Aktien Emerging Markets (MSCI EM Free in USD) 85,7% 15,7% -11,3% 11,7% 4,0% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Die Rendite in Euro kann von der Rendite in lokaler Währung abweichen Zeitraum: Ende August 2003 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Returnindex 12

14 Entwicklung an den Kapitalmärkten Aktien in lokaler Währung im KJ 2013 Aktien Deutschland DAX 23,6% Aktien Europa EuroSTOXX 22,7% Aktien USA* S&P ,1% Aktien Japan* Nikkei ,7% Aktien Emerging Markets* MSCI-EM Free (in USD) -0,8% Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Aktien Deutschland (DAX) 20,5% 18,9% -9,0% 21,6% 27,0% Aktien Europa (EuroSTOXX) 21,1% 2,8% -10,2% 16,1% 25,7% Aktien USA (S&P 500) 25,4% 9,9% 7,8% 16,1% 30,3% Aktien Japan (Nikkei 225) 9,8% 6,3% -15,1% 12,0% 65,8% Aktien Emerging Markets (MSCI EM Free in USD) 85,7% 15,7% -11,3% 11,7% 4,0% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Die Rendite in Euro kann von der Rendite in lokaler Währung abweichen Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Returnindex 13

15 Entwicklung an den Kapitalmärkten Renten in lokaler Währung in den vergangenen 10 Jahren Renten Deutschland Dt. Bundesanleihen 60,4% Renten Euroland JPM EMU Gov. Bonds** 57,4% Renten USA* Government Bonds 55,3% EUR / USD EUR/USD 13,6% Gold* Gold (in USD) 214,9% Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Renten Deutschland (Dt. Bundesanleihen) 4,7% 6,7% 5,0% 6,9% -0,3% Renten Euroland (JPM EMU Gov. Bonds) 6,5% 0,8% -2,6% 14,9% 3,8% Renten USA (Government Bonds) 2,4% 5,2% 6,9% 3,7% -2,8% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Die Rendite in Euro kann von der Rendite in lokaler Währung abweichen ** J.P. Morgan European Monetary Union Government All Maturities (Euro) Zeitraum: Ende August 2003 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Bloomberg, Returnindex 14

16 Entwicklung an den Kapitalmärkten Renten in lokaler Währung im KJ 2013 Renten Deutschland Dt. Bundesanleihen -1,0% Renten Euroland JPM EMU Gov. Bonds** 2,9% Renten USA* Government Bonds -2,3% EUR / USD EUR/USD 3,3% Gold* Gold (in USD) -24,6% Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Renten Deutschland (Dt. Bundesanleihen) 4,7% 6,7% 5,0% 6,9% -0,3% Renten Euroland (JPM EMU Gov. Bonds) 6,5% 0,8% -2,6% 14,9% 3,8% Renten USA (Government Bonds) 2,4% 5,2% 6,9% 3,7% -2,8% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Die Rendite in Euro kann von der Rendite in lokaler Währung abweichen ** J.P. Morgan European Monetary Union Government All Maturities (Euro) Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Bloomberg, Returnindex 15

17 Sektorentrends MSCI World (in Euro) KJ 2013* Konsum zyklisch 32,6% 23,0% -1,1% 33,7% 35,9% Gesundheit 31,4% 16,5% 13,9% 10,2% 16,0% Telekommunikation 25,1% 5,9% 5,3% 19,2% 11,4% Industrie 24,5% 14,9% -4,6% 32,6% 23,6% Finanzdienstleistungen 22,2% 28,1% -15,3% 12,4% 27,7% (MSCI World Index) 20,7% 14,7% -1,8% 20,1% 26,7% Informationstechnologie 20,1% 12,0% 1,1% 18,5% 48,1% Konsum defensiv 17,2% 12,4% 13,0% 21,3% 18,7% Energie 11,7% 0,9% 4,1% 20,3% 23,1% Versorger 9,6% 1,3% 1,0% 7,0% 4,1% Rohstoffe -1,7% 10,1% -16,9% 30,1% 57,2% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * 30. November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 16

18 Was konnte man mit deutschen Aktien pro Jahr verdienen? Vergleich (Durchschnittliche Performance im DAX p.a. in %) ,8-21,9 12,9-2,1 46,7-7,1 7,0 28,2 47,1 17,7 39,1-7,5 8,2%* -19,8-43,9 37,1 7,3 27,1 22,0 22,3-40,4 23,9 16,1-14,7 29,1 23, Gemessen am DAX in % Durchschnitt Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Annualisierte Rendite über den kompletten Zeitraum Stand: Ende November 2013 WE 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Quelle: Thomson Reuters Datastream DAX 20,5% 18,9% -9,0% 21,6% 27,0% 17

19 Was konnte man mit deutschen Renten pro Jahr verdienen? Vergleich (Durchschnittliche Performance im REXP p.a. in %) ,6 1,4 13,4 14,7 11,2 16,7 7,5 6,6 11,2 6,9 5,6 9,0 4,1 6,7 6,0%* 4,1 2,5 0,3 10,2 4,9 4,0 8,3 4,6 0,8-5 -2,5-1, Gemessen am REXP in % Durchschnitt Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Annualisierte Rendite über den kompletten Zeitraum Stand: Ende November 2013 WE 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Quelle: Thomson Reuters Datastream REXP 22,2% 7,8% 5,6% 13,6% 27,5% 18

20 Was konnte man mit amerikanischen Aktien pro Jahr verdienen? Vergleich (Durchschnittliche Performance im S&P p.a. in %) ,3-6,6 26,3 4,5 7,1-1,5 34,1 31,0 26,7 20,3 19,5 7,8%* -10,1-13, ,4 26,4 9,0 3,0 13,6 3,5-38,5 23,5 12,8 0,0 13,4 26,6 Gemessen am S&P in % Durchschnitt Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Annualisierte Rendite über den kompletten Zeitraum Stand: Ende November 2013 WE 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Quelle: Thomson Reuters Datastream S&P 39,7% 16,5% 4,9% 14,9% 34,9% 19

21 Was konnte man mit amerikanischen Aktien pro Jahr verdienen? Vergleich (Durchschnittliche Performance im Nasdaq p.a. in %) ,3-17,8 56,8 15,5 14,8-3,2 39,9 22,7 21,6 39,6 85,6 10,0% * -21,1-31,5-39,3 50,0 8,6 1,4 9,5 9, ,5 44,0 16,9-1,8 15,9 34,5 Gemessen am Nasdaq in % Durchschnitt Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Annualisierte Rendite über den kompletten Zeitraum Stand: Ende November 2013 WE 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Quelle: Thomson Reuters Datastream Nasdaq 17,2% 6,4% 9,4% 8,1% 23,5% 20

22 Was konnte man mit amerikanischen Aktien pro Jahr verdienen? Vergleich (Durchschnittliche Performance im Dow Jones Industrial p.a. in %) ,0-4,3 20,3 4,2 13,7 2,1 33,5 26,0 25,2 22,6 16,1 8,4%* -6,2-7,1 25,3 16,3 6,4 3,2-0,6 22,8 18,8 11,0 5,5 7, ,8-33,8 Gemessen am Dow Jones Industrial in % Durchschnitt Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. * Annualisierte Rendite über den kompletten Zeitraum Stand: Ende November 2013 WE 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Quelle: Thomson Reuters Datastream Dow Jones Industrial 6,3% 5,1% 4,5% 6,7% 1,0% 21

23 Renditestrukturkurven International 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0,5 3 M 6 M 1 J 2 J 3 J 4 J 5 J 6 J 7 J 8 J 9 J 10 J Euro Schweiz USA Japan Stand: 2. Dezember 2013 Quelle: Bloomberg 22

24 Zinsen Was erwartet der Markt im nächsten Jahr? 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0,5 3 M 6 M 1 J 2 J 3 J 4 J 5 J 6 J 7 J 8 J 9 J 10 J EURO Forward-Kurve Forward-Kurven beschreiben die im Markt eingepreiste und damit erwartete Renditeentwicklung zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft, hier in einem Jahr. Stand: 2. Dezember 2013 Quelle: Bloomberg 23

25 DAX im Sog der Ereignisse Vertrauenskrise und Wertewandel DAX-Index in logarithmischer Darstellung Ausbruch der 1. Ölkrise Ausbruch der 2. Ölkrise Börsencrash Golfkrise Finanzkrise in Südostasien New Economy Bankenkrise Downgrading der USA auf AA+ LTCM Hedge Fonds bricht zusammen Vertrauenskrise Afghanistan- Konflikt Brit. Pfund und ital. Lira verlassen EWS DAX Deutscher Aktienindex 11. September Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 Aktien Deutschland (DAX) 20,5% 18,9% -9,0% 21,6% 27,0% Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Zeitraum: Ende Dezember 1970 Ende November2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 24

26 Konjunkturelle Frühindikatoren signalisieren Stabilisierung in Punkten in Punkten ifo = deutscher Geschäftsklimaindex (li. Skalierung) ISM = US-amerikanischer-Einkaufsmanagerindex (re. Skalierung) Zeitraum: Januar 1994 November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 25

27 Volkswirtschaftliche Einschätzung: ifo Geschäftsklimaindex im November auf 109,3 gestiegen ifo Index ifo aktuelle Lage ifo Erwartung Zeitraum: Dezember 1991 November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 26

28 ISM Index und Industrieproduktion Stabilisierung Industrieproduktion springt 6 Monate später an 80 18% 70 51,6 12% in Punkten % 0% -6% YoY in % 30 2,1% ISM = US-amerikanischer-Einkaufsmanagerindex (li. Skalierung) Industrieproduktion (6-Monats-Verschiebung) (re. Skalierung) -12% -18% Zeitraum: Ende Januar 1981 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Bloomberg 27

29 US Konsumentenvertrauen Langfristiger Durchschnitt und aktuell 160% 140% 120% 100% 91,4% 80% 60% 40% 70,4% 20% 0% Zeitraum: Ende Januar 1981 Ende November 2013 Quelle: Bloomberg 28

30 US Arbeitslosenquote Langfristiger Durchschnitt und aktuell 12% 10% 7,3% 8% 6% 4% 6,4% 2% 0% Zeitraum: Ende Januar 1981 Ende Oktober 2013 Quelle: Bloomberg 29

31 US Kapazitätsauslastung Langfristiger Durchschnitt und aktuell 86% 84% 79,4% 82% 80% 78% 76% 74% 72% 70% 78,1% 68% 66% Die Kapazitätsauslastung in der amerikanischen Industrie ist nach der Rezession von 2008/2009 wieder angestiegen, liegt aber noch leicht unter dem langjährigen Durchschnitt Zeitraum: Ende Dezember 1979 Ende Oktober 2013 Quelle: Bloomberg 30

32 Inflationsraten weltweit 7% 2,4% 6% 1,5% 5% 1,9% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -0,1% -3% Deutschland Japan USA G7-Staaten* G7-Staaten*: die 7 führenden Industrienationen der Welt: USA, Deutschland, Japan, Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada Zeitraum: Dezember 1994 Oktober 2013 Quelle: homson Reuters Datastream 31

33 Gold USD EUR USD USD ,35 USD ,53 EUR EUR EUR USD EUR 900 USD 900 EUR 600 USD 600 EUR 300 USD 300 EUR 0 USD 0 EUR Gold in USD Gold in EUR Zeitraum: Ende Dezember 1969 Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream 32

34 S&P GSCI-Subindizes in Euro Rohstoff ist nicht gleich Rohstoff (10 Jahre) 500% 400% 300% + 9,9% p.a. + 6,3% p.a. - 0,2% p.a. 200% 100% 0% ,5% p.a. - 2,5% p.a. - 6,2% p.a. Energie Agrarrohstoffe Industrierohstoffe Vieh Rohstoffe gesamt Edelmetalle S&P GSCI-Subindizes: Der S&P GSCI (früher Goldman Sachs Commodity Index, GSCI) ist ein Rohstoffindex, der 24 verschiedene Futures umfasst, die an Warenterminbörsen gehandelt werden. Er wurde erstmals 1991 von Goldman Sachs berechnet und 2007 von Standard & Poor s übernommen = 100 Stand: Ende November 2013 Quelle: Thomson Reuters Datastream, Wikipedia 33

35 Bewertung (Fed Modell) Vergleich (Aktien KGV vs. Renten KGV) 1,6 1,4 Anleihen günstiger 1,2 1,0 0,8 0,78 0,6 0,4 0,2 Aktien günstiger 0, DAX KGV im Verhältnis zum REXP Fed-Modell: Bewertungsvergleich von Anleihe- und Aktienmärkten anhand der Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGVs). Dabei wird das Anleihe-KGV als Umkehrwert der Rendite zehnjähriger Staatsanleihen errechnet. Beträgt die Rendite der Anleihe bspw. 2,5%, errechnet sich ein KGV von 40 (100 geteilt durch 2,5). Für die Aktienmärkte dient das KGV des jeweiligen Indizes als Grundlage. Berechnung FED-Modell: Aktienmarkt-KGV dividiert durch Rentenmarkt-KGV. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Stand: Ende November 2013 Quelle: International GmbH, Thomson Reuters Datastream, 34

36 Beimischung von Emerging Markets interessant WE 12-Monats-Perioden 11/08-11/09 11/09-11/10 11/10-11/11 11/11-11/12 11/12-11/13 (1) MSCI EM Free 56,9% 33,4% -14,2% 15,6% -0,6% (2) MSCI World 12,1% 22,9% -1,4% 18,3% 21,4% Mischung 30% (1) / 70% (2) 24,3% 26,0% -5,2% 17,6% 14,4% + 331,3% + 132,2% + 71,5% MSCI Emerging Markets Free MSCI World 30% MSCI Emerging Markets Free / 70% MSCI World Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung = 100 Stand: Ende November 2013 Quelle: International GmbH,Thomson Reuters Datastream, Returnindizes in Euro 35

37 Disclaimer Wichtige Hinweise und DWS Investments sind die Markennamen für den Asset-Management- und Wealth-Management-Geschäftsbereich der Deutsche Bank AG und deren Tochtergesellschaften. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen von anbieten, werden in den entsprechenden Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt. Dieses Dokument enthält lediglich generelle Informationen. Diese stellen keine Anlageberatung bzw. Empfehlung dar. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nicht in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung dieses Dokumentes können auch in anderen Rechtsordnungen Beschränkungen unterworfen sein. International GmbH Stand: 02. Dezember

Charts zur Marktentwicklung. Januar 2016

Charts zur Marktentwicklung. Januar 2016 Charts zur Marktentwicklung Januar 2016 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Charts zur Marktentwicklung Januar 2017 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 04.96

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Charts zur Marktentwicklung August 2017 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.96

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Charts zur Marktentwicklung Februar 2017 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 04.96

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. März 2016

Charts zur Marktentwicklung. März 2016 Charts zur Marktentwicklung März 2016 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,0% -0,4% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. Juli 2011

Charts zur Marktentwicklung. Juli 2011 Charts zur Marktentwicklung Juli 2011 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Mai 2011 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter

Mehr

Investieren in der Krise

Investieren in der Krise Investieren in der Krise Der Free Lunch an den Kapitalmärkten ist vorüber! Klaus Kaldemorgen, Morningstar Investment Konferenz, Frankfurt November 2011 Entwicklung des MSCI Welt Index Wertentwicklung seit

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Marktbericht. Christian Scherrmann 14. März 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Christian Scherrmann 14. März 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Christian Scherrmann 14. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Britisches Referendum über den Verbleib in der EU Auf die Stimmung kommt es an Aktuelle Meinungsumfragen (gemittelt)

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli 214 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Investment Grade Unternehmensanleihen Renditeaufschlag (Spread)* in Basispunkten (bp) Steilheit

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Fondsempfehlungsliste, sonstige Fonds, Indizes, Rohstoffe u. Devisen. Geldmarkt/ -nahe Fonds. Rentenfonds Europa. Offene Immobilienfonds

Fondsempfehlungsliste, sonstige Fonds, Indizes, Rohstoffe u. Devisen. Geldmarkt/ -nahe Fonds. Rentenfonds Europa. Offene Immobilienfonds empfehlungsliste, sonstige, Indizes, Rohstoffe u. Devisen Ausg. Rückn. lfd. 5 0 Geldmarkt/ -nahe 0.06.06 0.07.06 0.06.06 0.06.06 0.06.06 0.06.06 0.06.06 DWS Euro Reserve HANSAgeldmarkt Pioneer Funds -

Mehr

Fondsempfehlungsliste, sonstige Fonds, Indizes, Rohstoffe u. Devisen. Geldmarkt/ -nahe Fonds. Rentenfonds Europa. Offene Immobilienfonds

Fondsempfehlungsliste, sonstige Fonds, Indizes, Rohstoffe u. Devisen. Geldmarkt/ -nahe Fonds. Rentenfonds Europa. Offene Immobilienfonds Ausg. Rückn. lfd. 5 0 Geldmarkt/ -nahe DWS Euro Reserve HANSAgeldmarkt Schroder ISF Euro Liquidity A Acc Allianz Treasury Short Term Plus Euro A (EUR) DWS Rendite Optima Four Seasons DWS Flexizins Plus

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 02.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 02. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main,. Juli 1 US-Konsum unter Einfluss von Arbeits- & Häusermarkt US-Konsum und Einflussfaktoren S&P CaseShiller Hauspreisindex, Verbrauchervertrauen

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 10. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 10. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Helmut Kaiser 10. August 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Berichtssaison Q2/2015: USA Solide Ergebnisse bei Gewinnen, große Unterschiede zwischen Branchen S&P 500

Mehr

Marktbericht. Sebastian Janker 09. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Sebastian Janker 09. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Sebastian Janker 09. Januar 2017 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Von Rhetorik zur Realität Zehn Themen für 2017 Makro Multi-dimensionale Divergenz Unterschiede in Geld- und

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Marcel Hoffmann, Leiter Portfoliomanagement Key Clients

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Marcel Hoffmann, Leiter Portfoliomanagement Key Clients PWM Marktbericht Marcel Hoffmann, Leiter Portfoliomanagement Key Clients Frankfurt am Main, 26. September 2011 Eurozone konjunkturelle Abkühlung Entwicklung Einkaufsmanagerindizes i Einkaufsmanagerindex

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Rückblick auf das Börsenjahr 2013* Entspannung in der Schuldenkrise Renditeaufschläge bei Staatsanleihen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Stiftungskapital im Spannungsfeld zwischen "Ewigkeit und Finanzkrise"

Stiftungskapital im Spannungsfeld zwischen Ewigkeit und Finanzkrise Stiftungskapital im Spannungsfeld zwischen "Ewigkeit und Finanzkrise" Partner der Stiftungsinitiative Nürnberg 1. Nürnberger Stiftertag, Heilig-Geist-Spital 16. September 2011 "Menschen.Stiften.Engagement"

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ausgewogen

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ausgewogen Ausdruck vom 05.02.2016 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.07.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport Markt Blick Zeitnahe Beobachtungen, Meinungen und Analysen 24.09.2015 Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns. Seite 1 Wirtschaft: Einkaufsmanager in Europa positiv gestimmt In dieser Woche

Mehr

Euro Corporates 2012. Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6

Euro Corporates 2012. Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6 Euro Corporates 2012 Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6 Investment Rationale Transparenz von Anleihen Diversifikation im Fonds Feste Zinszahlungen EURO Fixe Laufzeit CORPORATES 2012 Zielrückzahlung: 100%*

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Sinkende Ölpreise - Ursachen und Implikationen Dämpfender Effekt auf Inflation, gut für

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance Ausdruck vom 07.01.2016 Seite 1 von 6 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.10.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Hauptszenario Graduelle Fortschritte Langsame Stabilisierung der Euroland-Volkswirtschaften,

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance Ausdruck vom 05.02.2016 Seite 1 von 6 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.10.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Bestandsaufnahme: Wie sind private und institutionelle Investoren investiert? Anteil der Investitionen der deutschen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Deutsche Asset & Wealth Management Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Weniger statt mehr Warum Ihre Geldanlage schmilzt statt wächst Wer Geld anlegt, möchte sein Vermögen vermehren.

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag Ausdruck vom 05.02.2016 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.06.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag Ausdruck vom 06.10.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.06.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. Juli 2012 Konjunkturschwäche erwünschte & unerwünschte Effekte Inflation & Wachstum in China Inflationsrate (li); BIP-Wachstum,

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag Ausdruck vom 07.01.2016 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.06.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US Notenbank (Fed): Wertpapierkäufe Reduktion der monatlichen Wertpapierkäufe hat begonnen Fed:

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan.

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan. Zinslos glücklich? Dr. Holger Bahr, Leiter Volkswirtschaft 1.05.0 Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt Rendite 10-jähriger Bundesanleihe %p.a. 1,0 Deutscher Aktienindex

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US-Wachstum zieht an Euroland-Rezession endet US-Arbeitsmarktdaten Arbeitslosenquote in % (rechts),

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria Wir starten in Kürze Herzlich Willkommen zum BAF Power-Wertpapier-Webinar Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze Wien, 27. Jänner 2016 Für Ihren Wissensvorsprung

Mehr

NV Strategie Quattro Plus AMI

NV Strategie Quattro Plus AMI NV Strategie Quattro Plus AMI Neue Vermögen Die Multi-Asset-Management Pioniere Gottfried Urban Dipl. Bankbetriebswirt/Portfoliomanagement Tel.: 08671 / 9690 10 Mobil: 0172 / 82 494 52 Email: g.urban@nv-am.de

Mehr

Marktbericht. Marcel Hoffmann 02. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Marcel Hoffmann 02. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann 02. Januar 2017 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung -1.27% -0.40% -4.44% -0.67% 3.52% 9.40% 5.36% 14.60% 8.69% 2.37% 4.05% 11.85% 5.86% 30.15% 25.97% 18.44% 12.43%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit!

Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit! Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit! Der Goldpreis zwischen Mittelgebirge und Hochalpen Folie 1 Folie 2 Staatsverschuldung 2007 vs. 2012 in % des BIP % 150 100 2007 2012 +60 % +28 % +22 %

Mehr

Fondsüberblick 15. Januar 2014

Fondsüberblick 15. Januar 2014 Fondsüberblick 15. Januar 2014 DANIEL ZINDSTEIN Nur für den internen Gebrauch 1 Aktuelle Positionierung GECAM Adviser Funds Assetquoten GECAM Adviser Fund Global Chance Global Balanced Aktien; 98,25% Aktien;

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

MB Fund Advisory - Ausblick 2013

MB Fund Advisory - Ausblick 2013 MB Fund Advisory - Ausblick 2013 Große Chancen bei deutschen Aktien Euro-Krise und US-Politiker bleiben auch 2013 ständige Begleiter Inflation (noch) kein Thema Große Chancen für HAIG MB Max Value und

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ausgewogen

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ausgewogen Ausdruck vom 06.10.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.07.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport Markt Blick Zeitnahe Beobachtungen, Meinungen und Analysen 17.09.2015 Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns. Seite 1 Wirtschaft: Inflationsraten verharren auf tiefem Niveau Die zuletzt

Mehr

Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G. Versicherungspartner

Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G. Versicherungspartner Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G Versicherungspartner Gute Zeiten schlechte Zeiten. Jede Anlageklasse hat Vorteile aber

Mehr

Spielverderber Niedrigzinsen - Profitieren mit Diversifikation und intelligenten Produkten

Spielverderber Niedrigzinsen - Profitieren mit Diversifikation und intelligenten Produkten Spielverderber Niedrigzinsen - Profitieren mit Diversifikation und intelligenten Produkten Aleksander Makuljevic Raiffeisen Centrobank AG Mag. Thomas Kößler Raiffeisenverband Salzburg Staatsverschuldung

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ausgewogen

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ausgewogen Ausdruck vom 15.12.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.07.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Marktbericht. Markus Müller 20. Juni Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Markus Müller 20. Juni Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Markus Müller 2. Juni 216 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung -44,4% -4,2% -12,4% -2,1% -13,5% -18,4% -16,3% -3,3% -4,% -,6% 2,8% 4,7% 2,2% 7,6% 6,4% 3,2% 2,4% 2,4% 4,3% 4,%

Mehr

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30.

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30. Marktausblick 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 29. / 30. Jänner 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr