SoVD Mitgliederzeitung Beilage des Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SoVD Mitgliederzeitung Beilage des Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.v."

Transkript

1 SoVD Mitgliederzeitung Beilage des Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.v. Oktober 2015 Editorial Ein weiterer Schritt zur inklusiven Gesellschaft? Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Leserinnen und Leser, sicher haben Sie schon für unterschiedlichste Gelegenheiten ein Taxi benutzt. Zum Beispiel um zum Bahnhof, zum Flughafen oder einfach pünktlich zu einem Termin zu kommen. Ein Großteil der Bevölkerung in unserem Kulturkreis kann das Taxi ohne Probleme nutzen. Aber leider noch nicht Jeder. Für alle Menschen die auf ein Beförderungsfahrzeug angewiesen sind, das zum Beispiel Rollstühle aufnehmen kann, wurde vom SoVD, Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. zusammen mit der Aktion Mensch ein Projekt ins Leben gerufen, welches sich hoffentlich in naher Zukunft als Segen für alle mobilitätseingeschränkten Menschen herausstellt. Das Projekt Inklusionstaxi wurde gestartet. Was in vielen Metropolen auf unserem Kontinent bereits Alltag ist, soll nun auch in Berlin Realität werden. Die Chancen dazu stehen gut. Wir vom SoVD hoffen auf einen erfolgreichen Verlauf des Projektes und auf eine schnelle Umsetzung. Wir wünschen dem Projektteam Inklusionstaxi im SoVD Landesverband Berlin- Brandenburg e.v., viel Glück und Erfolg im Interesse der Menschen die auf eine solche Unterstützung angewiesen sind. In dieser Zeitungsausgabe können Sie sich über den Stand der Einführung des Inklusionstaxis informieren. Der SoVD Landesvorstand Berlin-Brandenburg e.v. wünscht Ihnen einen schönen goldenen Herbst Ihre Monika Koch 2. Landesvorsitzende Projekt Inklusionstaxi -Taxi für Alle startet Mehr barrierefreie Mobilität Mit dem Inklusionsprojekt Taxi für Alle sollen die Voraussetzungen für die breite Einführung barrierefreier und multifunktionaler Taxen geschaffen werden. Ziel des Projektes ist es, die Mobilität für Alle zu entwickeln und das öffentliche Beförderungsnetz um ein inklusives Taxi zu erweitern. Nach der im Jahr 2013 gestarteten Vorlaufphase kann nun im nächsten Schritt mit der Realisierung des Projektes ab dem 1. September 2015 begonnen werden. Durch die Förderung und Unterstützung der Aktion Mensch und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband stehen dem SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. die Möglichkeiten zur Verfügung, einen wichtigen Schritt zu einem inklusiven Beförderungssystem vorzubereiten. Dabei soll die Taxiflotte der Stadt Berlin um eine ausreichende Zahl von berollbaren Großraumtaxen erweitert werden. Wie übrigens in anderen Metropolen - zum Beispiel in London - längst üblich, werden uns Fahrzeuge mit der Aufschrift XXL-Taxi, Big-Taxi, Taxi-Plus oder Taxi de luxe künftig in der Stadt begegnen. Eine ausreichende Zahl barrierefreier Taxen wird die Mobilität Behinderter im öffentlichen Nahverkehr wesentlich erhöhen. Auch die Beförderungswünsche von Rollstuhlfahrern sowie zum Beispiel der Bedarf von Gepäcktransporten soll mit Multifunktionsfahrzeugen sichergestellt werden. Auch eine Barrierefreie App soll für die Fahrzeugorder begleiten und vereinfachen.

2 Zahlreiche Kooperationspartner aus den Bereichen Behindertenorganisationen, Taxigewerbe, Fahrzeugindustrie, öffentliche Verkehrsträger sowie Vertreter aus Politik und Tourismus wurden für das Inklusionsprojekt gewonnen, Das zeigt, dass die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ernst genommen werden. Die neuen Projektmitarbeiter Für das Projekt Inklusionstaxi Taxi für Alle gibt es nun personelle Unterstützung in der Landesgeschäftsstelle Berlin-Brandenburg. Für die Projektrealisierung stehen den Projektmitarbeitern drei Jahre zur Verfügung. In diesem Zeitraum sollen erforderliche rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen geschaffen sowie bei der Entwicklung geeigneter Multifunktionsfahrzeuge mitgewirkt werden. Auch die Schulung von Taxifahrern für eine neue Kundengruppe ist eine der vielen Aufgaben des Projektes. Am 22. Oktober wird es eine Kick Off Veranstaltung im Hotel Mondial zum Inklusionsprojekt geben. Projektleitung: Lutz-Stephan Mannkopf ist verantwortlich für die Projektsteuerung. Projektentwicklung: Martin Maubach engagiert sich seit vielen Jahren für inklusive Mobilität und ist zuständig für die fachlichen Inhalte des Projektes. Projektbüro: Denise Prange organisiert die Projektkommunikation. Botschaftsrat in der Landesgeschäftsstelle Besuch aus Weißrussland Am 28. September erhielt die SoVD Landesgeschäftsstelle Berlin-Brandenburg e.v. Besuch von Aleksei Zhbanov, Botschaftsrat und Leiter der politischen Abteilung der Botschaft der Republik Belarus (Weißrussland) in der Bundesrepublik Deutschland. Die Republik Belarus liegt im östlichen Teil des europäischen Kontinents und grenzt an Russland, der Ukraine, Polen, Litauen und Lettland. 9,5 Millionen Einwohner leben in der unabhängigen Republik. Grund des Besuchs bei Michael Wiedeburg, SoVD Landesvorsitzender, waren Gespräche über die Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches im Bereich Sozialpolitik und Kultur. Über zwei Stunden tauschten sich Aleksei Zhbanov und Michael Wiedeburg über regionale sozialpolitische Themen und über Inklusion, wie die Eingliederung von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsprozess sowie über kulturelle Gegebenheiten aus, kein Thema wurde ausgelassen. Beide waren sich einig, dass dieser Austausch erst der Anfang gemeinsamer weiterer Gespräche sein soll. 120 Jahre Karlshorst - Lichtenberger Familien-Renntag Spiel, Spaß rassige Pferde und spannende Rennen Da waren sie wieder, die Pferdewetter, die aufmerksamen Besucher und Beobachter, Pferdeliebhaber und viele Familien mit Kindern. Jeder hatte sein persönliches Anliegen, seine Erwartungen am Sonntag den 30. August und jeder hatte seinen Spaß an diesem Lichtenberger Familien-Renntag. Oder hat sich da einer verwettet?

3 Die Trabrennbahn in Berlin-Karlshorst eröffnete 1884 zunächst mit Hindernisrennen und wurde später mit Trabrennsport weitergeführt. Nach dem Mauerfall mussten einschneidende Maßnahmen ergriffen werden um auch weiterhin Trabrennen veranstalten zu können. Erfolgreich, denn die Veranstaltungen wurden und werden immer interessanter, Zuschauerzahlen und Wettumsätze steigen. Der traditionelle Familienrenntag sah auch diesmal ein Pferderennen des Sozialverbandes Deutschland, Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. (SoVD) vor. Die sehr gute Beziehung zum stellvertretenden Bürgermeister von Lichtenberg, Herrn Andreas Prüfer und zum Förderverein Pferdesportpark Berlin-Karlshorst e.v., macht es Michael Wiedeburg, Vorsitzender des Sozialverbandes Deutschland, Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. (SoVD), leicht, den Familienrenntag zu unterstützen. Bei schönstem Sommerwetter hielt der SoVD einen Stand mit vielen Informationen, einen Rolli Parcours für die Geschicklichkeit sowie eine Hüpfburg für die Kleinen. Das sehr schöne Wetter lockte in diesem Jahr besonders viele Familien mit Kindern nach Karlshorst. Ein lustiges Kinderprogramm mit Kinderschminken, wurde begeistert aufgenommen, durfte auch nicht fehlen. Michael Wiedeburg: Der SoVD konnte helfen, dass vor allem die vielen kleinen Besucher einen schönen Sommertag auf dem Rennbahngelände hatten. Besonders als die Kinder mit den Pferden in Berührung kamen, sie streichelten und auf ihnen reiten durften, das hat mich berührt. Internet - ein Medium für alle Barrierefreie Gestaltung Das Internet gilt als eine der größten Veränderungen des Informationswesens und hat große Auswirkungen auf das alltägliche Leben. Die Verbreitung des Internets trug in vielen Wirtschaftsbereichen zu einem Modernisierungsschub bei und hat zu einem grundlegenden Wandel des Kommunikationsverhaltens und der Mediennutzung im beruflichen und privaten Bereich geführt. Die Erklärung des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2013 sagt aus, dass das Internet zur Lebensgrundlage von Privatpersonen gehört. Der Zugang zum World Wide Web (Internet) sollte allen Menschen möglich sein, jedoch bleibt ein stetig wachsender Anteil der Bevölkerung außen vor. Dies trifft nicht nur auf Menschen mit Behinderung zu, sondern fast alle, die Einschränkungen haben. Das können sowohl ältere als auch jüngere Leute sein, Menschen, die deutlich schlechter als der Durchschnitt sehen, hören oder sich bewegen können. Auch auf Menschen mit einer Hirnverletzung, einer psychischen Erkrankung oder einer Lese-Rechtschreib-Schwäche kann das zutreffen. Aber gerade für Menschen mit Handicap bedeutet die Onlinewelt die Chance intensiv und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Das Internet kann mehr Mobilität geben, vorausgesetzt die Webangebote sind barrierefrei gestaltet. Das bedeutet, das Zugangshürden beseitigt oder vermieden werden und der Inhalt des Onlineangebots für alle potentiellen Nutzer gut erreichbar ist. Auch sollte der Inhalt unabhängig von körperlicher oder geistigen Einschränkungen bestmöglich erfassbar sein. Für Menschen mit eingeschränkter Sinneswahrnehmung ist es eine ständige Herausforderung, die Welt voller Bilder und Töne zu verstehen und wahrzunehmen. Jedoch lassen sich durch eine Reihe von gestalterischen Maßnahmen sowie visuellen und auditiven Ergänzungen Webseiten barrierefrei gestalten. Auch der SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. hat sich den Anforderungen der Barrierefreiheit gestellt und seinen Internetauftritt entsprechend gestaltet. Demnächst kommt noch eine Seite in Leichter Sprache hinzu. Sollten Sie bezüglich der barrierefreien

4 Gestaltung Fragen, Anregungen oder Kritik haben, schreiben Sie uns an die folgende adresse: Wir freuen uns über jede Zuschrift Barrierefreiheit verstehen - Mehr Mobilität für alle Blinde nutzen weder Bildschirm noch Maus. Der Text wird vom Screenreader und Braillezeile in taktile oder akustische Informationen umgewandelt. Sehbehinderte sehen trotz Sehhilfe weniger als 30 % und benötigen eine Bildschirmlupe und gute Kontraste, um noch etwas zu erkennen. Gehörlose haben oft noch nie Sprache gehört und benötigen dadurch einfache Texte oder Gebärdensprachvideos. Motorisch behinderte können ihre Arme nur eingeschränkt bewegen und bedienen den PC über Spezial-Maus und Bildschirmtastatur. Kognitiv Behinderte haben Probleme beim Lernen und Verstehen und sind deshalb auf einfache Inhalte angewiesen. Lebensfreude und Lebensqualität im Alter Senioren finden mit dukapc leichten Weg ins Internet Liebe Mitglieder, vor kurzem hat sich dukapc in der Landesgeschäftsstelle des SoVD Berlin-Brandenburg e.v. vorgestellt. duka kommt ursprünglich aus Dänemark und ist dort Marktführer für besonders einfach zu nutzende Computer. Ist Ihnen der Umgang mit dem Computer bisher zu kompliziert? Fühlen Sie sich im Internet, Updates, Anti-Virus, Spam. unsicher? Vielleicht ist dukapc Ihre Lösung. Mal eben eine Mail an die Enkel schreiben, im Internet Nachrichten lesen oder nach leckeren Rezepten stöbern. Viele Senioren wollen Teil der digitalen Welt werden. Herkömmliche Computer sind jedoch oftmals für unerfahrene Nutzer zu kompliziert. Die dukapc GmbH hat einen Computer entwickelt, der speziell auf die Bedürfnisse und Verhaltensweisen älterer Menschen abgestimmt ist, damit man sich an vielen neuen Möglichkeiten erfreuen kann. Dafür sind keine Vorerfahrungen mit einem Computer nötig. Unter dem Motto Wir verbinden Generationen soll die Kommunikation mit Freunden und Familienmitgliedern verbessert und der Zugriff auf neue Informationsquellen und Dienste ermöglicht werden. Der dukapc und die einfache Handhabung wird bei einer Veranstaltung in der Landesgeschäftsstelle des SoVD Berlin-Brandenburg e.v. vorstellt. Sie haben Interesse an dieser Präsentation? Wollen Sie mehr über den dukapc erfahren? Melden Sie sich bis Ende Oktober an, ein Termin wird dann bekannt gegeben. Anmeldung: Klaus Porstmann Telefon: 030/ SoVD Tiergarten-Wedding erneut zu Gast auf Amrum

5 Auch in diesem Jahr waren in den ersten beiden August-Wochen Mitglieder des Sozialverbandes Tiergarten-Wedding zu Gast im Wilmersdorfer Nordseeheim in Wittdün auf der Insel Amrum. Während die Menschen in Berlin und Umgebung massiv unter der herrschenden Sommerhitze litten, hatten wir auf Amrum bei angenehmen 22 Grad und stetiger Sonne immer einen kühlenden Wind, der unseren Aktivitäten zu Gute kam. Strand- und Waldspaziergänge auf der Insel, eine Fahrt nach Wiek auf der Nachbarinsel Föhr sowie nach Sylt und einen Ausflug zu den Robbenbänken konnten wir mit den jeweils Interessierten unternehmen. Wichtig waren auch wieder die abendlichen Gesprächsrunden zur Inselgeschichte und zur vielfältigen Flora und Fauna auf der Insel und in der Nordsee und im Wattenmeer. Aber auch Themen wie die Zukunft des SoVD im Bezirk und in Berlin und die Gestaltung unserer Beratungsangebote waren wichtige Themen. Daneben nahmen wir an den örtlichen kulturellen Angeboten teil: am Feuerwehrfest in Wittdün, am Dorffest in Nebel, am einem Klavierabend mit Werken vom Gershwin und Bernstein und an einem sehr bejubelten Auftritt von Bernd Stelter in Norddorf. Somit war auch in diesem Jahr unsere Amrum-Fahrt ein Höhepunkt unserer Angebote an die SoVD-Mitglieder, sodass wir bereits an der Planung weiterer Fahrten in den nächsten beiden Jahren arbeiten. Historisches Fahrzeugtreffen zum Tag der Deutschen Einheit Zum diesjährigen 25. Jahrestag der Deutschen Einheit am 03. Oktober veranstaltet das Menschenrechtszentrum Cottbus e.v. von 10:00 18:00 Uhr ein historisches Fahrzeugtreffen auf dem Gelände der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. Die deutsche Wiedervereinigung ist ein Tag zum Feiern für Ost und West, deshalb wird dieses Jahr das Areal des ehemaligen berüchtigten politischen Gefängnisses der DDR zu einem Ort der Freude umgewandelt, konstatiert die Gedenkstättenleiterin Sylvia Wähling. Attraktionen für Groß und Klein an den Fahrzeugen und an der Kletterwand, ganztägige Filmvorführungen und Führungen durch die Gedenkstätte und Gesprächen mit ehemaligen politischen Gefangenen werden angeboten. Michael Wiedeburg, Vorsitzender des Sozialverbandes Deutschland, Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. (SoVD) wird vor Ort sein. Eine Kooperationsvereinbarung verbindet den SoVD mit dem Menschenrechtszentrum Cottbus e.v. Alle sind herzlich aufgerufen zum Ort der Begegnung zu kommen. Preise: Für Aussteller 5,00, Insassen frei, Zweirad 2,00. Die Anmeldung bis zum 30. September ist erwünscht. Für Besucher ab 12 Jahren ist der Eintritt 5,00. Darin sind der Eintritt in die Gedenkstätte und der Besuch aller Programmhöhepunkte enthalten. Neues Heim gesucht Rumpelbasar-Zehlendorf muss umziehen Die seit fast 40 Jahren bestehende gemeinnützige Einrichtung, die sich als Anlaufstelle für Bedürftige und Einkommensschwache versteht und deren Erlöse ausschließlich sozialen Projekten zugute kommen, muß seinen bisherigen Standort "Am Stichkanal" in Berlin- Lichterfelde wegen Beendigung des Mietverhältnisses zum Jahresende aufgegeben.

6 Die Mitarbeiter und vielen ehrenamtlichen Helfer bitten Unterstützung den Rumpelbasar zu erhalten und neue Räumlichkeiten zu finden. Ideal wäre es, wenn der Basar in der Gegend an der Goerzallee bleiben könne. Die Verkehrsanbindung ist gut und zwischen vielen anderen Gewerbebetrieben sind eventuelle Probleme mit Anwohnern von vornherein ausgeschlossen sagt Marion Herzog die erste Vorsitzende des Vereins. Benötigt werden ca. 500 bis max Quadratmeter Fläche für Verkauf und Lager. Der SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e.v. berichtete bereits der Vergangenheit über den gemeinnützigen Verein und unterstützt das Konzept. SoVD Mitglieder sind als Kunden oder Spendengeber im Rumpelbasar herzlich willkommen Wenn Sie dem Rumpelbasar helfen können, nehmen Sie bitte Kontakt auf :Telefon: 030 / , Weitere Informationen über den Rumpelbasar finden Sie unter: Angebot für SoVD Mitglieder Selbst parken am Flughafen Tegel ist passé Parken am Flughafen ist nicht immer angenehm und kostet Zeit und Nerven. Das Unternehmen Caryaa verschafft hier mehr Komfort, denn der Parkservice nimmt seinen Kunden das Fahrzeug direkt am Flughafenterminal ab. Bis zu 12 Stunden vor Abflug (auf Anfrage auch kürzer) kann bequem über die Buchungshotline +49 (0) oder über gebucht werden, woraufhin die mühsame Parkplatzsuche entfällt. Sie fahren direkt am Terminal vor, wo ein geschulter, gut erkennbarer Caryaa-Mitarbeiter bereits wartet, den Wagen entgegennimmt und unmittelbar in die denkmalgeschützte und absolut sichere Industriehalle zum Stellplatz überführt, während Sie schon auf dem Weg zum Gate sind. Die Mitarbeiter helfen auch bei der Orientierung am Flughafen, sowie beim Aus- und Einladen des Gepäcks. Dass ihr Auto während Ihrer Abwesenheit in besten Händen ist, garantiert nicht nur der 24/7 Wachdienst, sondern auch eine kleine Innovation die sogenannte Whitebox. Dieses eigens für Caryaa entwickelte Gerät zeichnet alle wichtigen Fahrzeugdaten auf, die den Kunden einen vertrauensvollen Umgang mit dem Fahrzeug garantiert. Je nach Bedarf können Zusatzdienste wie Tanken, Fahrzeugwäsche oder sogar eine Werkstattüberführung dazu gebucht werden, sodass Sie sich bei der Ankunft in Ihr rundum versorgtes Fahrzeug setzen können. Die Rückgabe verläuft dann ebenso unkompliziert, denn die Mitarbeiter kennen Ihre Flugnummer und warten zur rechten Zeit am entsprechenden Terminalausgang auf Sie, von wo aus Sie direkt die Heimreise antreten können. Für die Leser der SoVD Mitgliederzeitung, die den Parkservice bei ihrer nächsten Reise einmal testen möchten, hält Caryaa eine attraktive Vergünstigung bereit. Melden Sie sich einfach unter der oben angegebenen kostenfreien Rufnummer, erwähnen Sie die SoVD Mitgliedschaft bei der Anfrage und Sie erhalten einen Rabatt von 20% auf die nächste Buchung. Schwerbehindert = ohne Arbeit? Die neusten Arbeitslosenzahlen von schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen

7 Alexander Senger, SoVD Mitglied und Schwerbehindertenvertretung, Berlin, Peitz und Bergisch Gladbach, Mitglied der Konzern-Schwerbehindertenvertretung der ALSTOM Power AG und stellvertretender ehrenamtlicher Arbeitskreis-Leiter des Arbeitskreises für Menschen mit Behinderungen informiert über die Arbeitslosenzahlen in der Bundesrepublik. Die groben Zahlen beleuchten nicht die weiteren Unterteilungen in Rechtskreise oder Jobcenter und ist daher nur eine Ansicht der tatsächlichen Arbeitslosenzahlen von Menschen mit Behinderung und gleichgestellten Menschen. Damit hat Berlin und Brandenburg im Ranking eine Mittelfeldposition in der Bundesrepublik Deutschland inne. Dennoch, es sind weitere Anstrengungen zu leisten, um Inklusion auch im Arbeitsmarkt weiterzubringen. Besonders auf dem im ersten Arbeitsmarkt bestehen große Defizite. Termine Landesverband Information und Beratung SoVD Landesgeschäftsstelle Berlin - Brandenburg e.v. Kurfürstenstraße 131, Berlin (barrierefreier Eingang: Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 12). Anmeldung unter Tel.: 030 / (Durchwahl). Sozialberatung/ Antragstellung Rente & Schwerbehinderung Frau Schneider Tel.: Mitgliedsverwaltung/ Buchführung Herr Kippert Tel.: Verwaltungsassistentin Frau Fruth Tel.: Koordinierung ehrenamtliche Besuchsdienste/Projekte Herr Porstmann Tel.: Haustechnik/Verwaltung Herr Pavel Tel.: Presse/Verbandszeitung Herr Koch Frau Loßin Tel.: Ortsverband Brandenburg an der Havel: Ritterstraße 89, Brandenburg a. d. H. Öffnungszeiten: dienstags, Uhr, und donnerstags, Uhr. Informationsbüro Cottbus: Heinrich-Mann-Straße 11, Cottbus. Öffnungszeiten: donnerstags, Uhr, oder nach telefonischer Vereinbarung. Tel.: 0355 / , Fax: 0355 / , Ortsverband Jüterbog: Neuheim 6, Jüterbog. Ansprechpartnerin: Marlies Zappe, Beauftragte des Landesverbandes.

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür. Einladung

ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür. Einladung ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür Einladung gefördert vom: ISIS goes Europe So kommen Sie zum Tag der offenen Tür! Lernen, erleben und begreifen Sie, tauschen Sie sich aus, erfahren Sie Neues und

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Allgemeines vor Reiseantritt

Allgemeines vor Reiseantritt Personen mit eingeschränkter Mobilität Allgemeines vor Reiseantritt Bitte melden Sie sich an! Sie sollen sich an unserem Flughafen wohl fühlen. Damit Sie den Service erhalten, den Sie wünschen und benötigen,

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Auch Sie möchten gerne einmal wieder in den Urlaub fahren? Eine entspannte Woche, oder sogar zwei in einem fernen Land verbringen? Sich dabei Wohlfühlen

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Junge Menschen können sich im Ausland engagieren. Dazu sagt man auch: Auslands-Engagement. Engagement spricht man so aus: Ong-gah-schmong.

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Die Roadshow für Architekten und Ingenieure in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen [Teilnahme mit Fortbildungsanerkennung und kostenfrei]

Die Roadshow für Architekten und Ingenieure in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen [Teilnahme mit Fortbildungsanerkennung und kostenfrei] Roadshow praxisbau - Einladung Die Roadshow für Architekten und Ingenieure in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen [Teilnahme mit Fortbildungsanerkennung und kostenfrei] Was dürfen Sie erwarten? + Bauzeit

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012 Ewert, Nadja Von: Projekt leap [leap@ziz-berlin.de] Gesendet: Montag, 6. August 2012 17:27 An: leap Betreff: Newsletter Nachqualifizierung 6 - August 2012 Wird der Newsletter richtig dargestellt? Im Webbrowser

Mehr

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Die bayerischen Bezirke übernehmen seit dem 1. Januar 2008 die Kosten für Schulbegleiter

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen Sehbehindertentag 6. Juni Kontraste helfen schwachen Augen Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind sehbehindert. Ihr Sehvermögen beträgt auf dem besseren Auge selbst mit Hilfsmitteln wie

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER

ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER 1. Vorbereitung: Learning Agreement: Am besten sucht man sich eine Partnerhochschule der eigenen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Fragebogen Seite 1 von 7

Fragebogen Seite 1 von 7 Fragebogen Seite 1 von 7 Wir sind ein Netzwerk von und für Frauen und Mädchen mit Behinderung. Mit diesem Fragenbogen möchten wir gerne wissen, ob Ihre Klinik für diesen Personenkreis geeignet ist. Wir

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Grußwort Carl-Ludwig Thiele Tanz und Musik bringen seit jeher die Menschen zusammen. Sie spenden Freude und helfen,

Mehr

DURCH TANZ UND BEWEGUNG ZUM ARBEITSPLATZ

DURCH TANZ UND BEWEGUNG ZUM ARBEITSPLATZ DURCH TANZ UND BEWEGUNG ZUM ARBEITSPLATZ ABSCHLUSSKONGRESS des bundesweiten Inklusionsprojektes der Patsy & Michael Hull Foundation, am 26. Januar 2016, im Kleisthaus, Mauerstraße 53, 10117 Berlin GRUSSWORT

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten von Kate Utzschneider und Julia Stahl Am 3.Juli 2006 traten wir unsere Reise nach Argentinien/Mar del Plata, im Rahmen eines Schüleraustausches an. Nachdem

Mehr

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren 1 von 6 Infobrief 4 Liebe Leserinnen und Leser, auch 2015 möchten wir Sie mit unserem Info-Brief wieder über aktuelle Entwicklungen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung sowie über die Aktivitäten

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle geprüft Teilhabe für alle CJD Erfurt Büro für Leichte Sprache Informationen in Leichter Sprache Dieser Text ist eine Regierungs-Erklärung. Regierungs-Erklärungen werden von Politikern gemacht. Sie enthalten

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen

Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen 4. 11. Juni 2016 auf Kreta Lerne Aufstellungen zu organisieren und anzuleiten. Du lernst verschiedene Aufstellungsmodelle, Grundlagen,

Mehr

E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung

E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung 21st World Congress of Rehabilitation International (RI), 25.08.2008 Thomas Hänsgen, Chairman of the tjfbv e.v. Lebenslanges Lernen Lebenslanges Lernen ist

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand Netzwerk für den Mittelstand der IHK Köln Das starke Das Netzwerk der IHK Köln Wir MittelständlerInnen sind das Herz der deutschen Wirtschaft. Wir schaffen mehr als zwei Drittel der gesamten Arbeitsplätze

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Kapitel 2: Die edle Hardware

Kapitel 2: Die edle Hardware Kapitel 2: Die edle Hardware Der itunes App Store stellt viele Tausend Programme (sogenannte Apps, sprich äpps, von englisch application, Anwendung ; eine App, zwei Apps) für die ios- Geräte bereit, die

Mehr

Beratung blinder und sehbehinderter Senioren.

Beratung blinder und sehbehinderter Senioren. Beratung blinder und sehbehinderter Senioren. Wir sind für Sie da. Frankfurter Stiftung Kennen Sie diese Gedanken? Ich habe die Diagnose Makuladegeneration erhalten, wie geht es nun weiter? Lesen und Fernsehen

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

s-sparkasse Leben: Platinum.

s-sparkasse Leben: Platinum. s-sparkasse Leben: Platinum. Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, die spannenden und schönen Seiten des Lebens unbeschwert genießen: Das heißt Leben auf Platinum-Art. Denn die Sparkassen-Kreditkarte

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Aspekte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit von. Sportboothäfen im Zeichen des demografischen Wandels

Aspekte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit von. Sportboothäfen im Zeichen des demografischen Wandels Aspekte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit von Sportboothäfen im Zeichen des Vortrag von Frank Engler hanseboot 4. November 2011 Vom März 1997 bis Ende 2010: Geschäftsführer der Sporthafen Kiel GmbH

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager Seite 1 von 5 Stammhaus Meckesheim Niederlassung Köln Bemannsbruch 2-4 Frankfurter Straße 200 74909 Meckesheim 51065 Köln - Mülheim 06226 / 92 17-0 0221 / 297 204-11 info@zawatzky.de koeln@zawatzky.de

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

ISL Schulungs-Angebot Stärker werden und etwas verändern!

ISL Schulungs-Angebot Stärker werden und etwas verändern! ISL Schulungs-Angebot Stärker werden und etwas verändern! Diese Schulung ist nur für behinderte Menschen. Sind Sie ein Mann oder eine Frau mit Behinderung? Wollen Sie stärker werden? Wollen Sie neue Dinge

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ausgabe 01 Mai 2015 Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ein gutes Werkzeug lässt sich leicht handhaben. Diese alte Handwerksweisheit gilt auch in der digitalen Welt. Ab Dienstag,

Mehr

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015 Inhalte Das Jahr 2014 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und fast gleichzeitig auch mein erstes Jahr beim DFTA-Flexodruck Fachverband e.v. Rückblickend war es für mich ein spannendes und interessantes

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015. www.rehacare.de. Selbstbestimmt leben. Rückblick/Ausblick

Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015. www.rehacare.de. Selbstbestimmt leben. Rückblick/Ausblick Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015 www.rehacare.de Selbstbestimmt leben Rückblick/Ausblick Am Puls der Zeit REHACARE 2015 Autonomie und Teilhabe von Menschen mit Behinderung sind Innovationstreiber für die

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Leichte Sprache ist eine Form der schriftlichen und mündlichen Kommunikation, die vor allem für und gemeinsam mit Menschen

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Computer und Internet ohne Barrieren

Computer und Internet ohne Barrieren In der Arbeit voll dabei. Dazu gehören. Computer und Internet ohne Barrieren Für alle. Immer. Überall. Eine Broschüre in leichter Sprache Computer und Internet ohne Barrieren Überall sind Computer. Und

Mehr

Qualifizierungsabschluss, Zertifikatsübergabe und feierliche Eröffnung des Sprach- und Integrationsmittlerpools Thüringen

Qualifizierungsabschluss, Zertifikatsübergabe und feierliche Eröffnung des Sprach- und Integrationsmittlerpools Thüringen Qualifizierungsabschluss, Zertifikatsübergabe und feierliche Eröffnung des Sprach- und Integrationsmittlerpools Thüringen -Ein kurzes Resümee- Nach 18 Monaten Qualifizierung war es am 26.03.2012 endlich

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr