Praxisbuch VMware Server Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbuch VMware Server Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server"

Transkript

1 Dirk Larisch Praxisbuch VMware Server Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server ISBN-10: ISBN-13: Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel

2 5 5 Migration und Import virtueller Maschinen Die Installation von VMware Server auf einem Hostsystem und die Einrichtung neuer virtueller Maschinen wurde in den beiden vorhergehenden Kapiteln ausführlich erläutert. Dabei setzten wir jeweils voraus, dass sowohl das Host- als auch das Gastsystem (virtuelle Maschine) vollkommen neu installiert wird. Darüber hinaus gibt es jedoch auch die Möglichkeit, dass VMware Server in einer bereits bestehenden Landschaft aus virtuellen Maschinen zum Einsatz kommt. In diesem Fall müssen teilweise bei der Migration bestehender virtueller Maschinen bestimmte Dinge beachtet werden. Im Folgenden erläutern wir, wie bestehende virtuelle Maschinen in die Umgebung des VMware Servers überführt bzw. migriert werden können. 5.1 Grundlage Die Basis oder Grundlage für die Migration von Gastsystemen (virtuellen Maschinen) auf VMware Server bezieht sich in erster Linie auf den Einsatz anderer VMware-Produkte. Darüber hinaus werden bei einer Migration nach VMware Server aber auch Virtualisierungsprodukte der Firma Microsoft oder die Verwendung von Imagedateien unterstützt. Generell können die folgenden Systeme bzw. mit diesen Systemen oder Anwendungen erstellten virtuellen Maschinen oder Image-Dateien die Basis einer Migration auf VMware Server darstellen: VMware Workstation (ab Version 3) VMware GSX Server (ab Version 2) Microsoft Virtual PC Microsoft Virtual Server Norton Ghost Symantec LiveState Recovery 109

3 5 Migration und Import virtueller Maschinen Abbildung 5.1 Microsoft Virtual Server als Basis einer Migration Auch wenn der Schwerpunkt der nachfolgenden Erläuterungen auf der Migration virtueller Maschinen von anderen VMware-Produkten liegt, wollen wir auch auf andere Formen der Migration von Fremdprodukten eingehen. Insbesondere die Migration von virtuellen Maschinen des Produkts Microsoft Virtual Server nach VMware Server wird in einem separaten Kapitel erläutert. 5.2 Generelle Vorarbeiten Vor der eigentlichen Migration bestehender virtueller Maschinen sind einige Vorarbeiten durchzuführen, um optimale Voraussetzungen für die Migration zu schaffen. Da diese Vorarbeiten bzw. Vorbereitungen für alle virtuellen Maschinen prinzipiell gleich sind, erläutern wir nachfolgend zunächst diese allgemeinen Dinge. Wo es bei den verschiedenen Produkten spezielle Einstellungen oder Vorgaben gibt, vermerken wir an den entsprechenden Stellen in gesonderter Form. Die folgenden Erläuterungen sollten unbedingt auf Systemen Beachtung finden, wo man zunächst ein anderes VMware-Produkt einsetzt, bevor es VMware Server ersetzt (In-Place-Migration). 110

4 5.2 Generelle Vorarbeiten Der erste Punkt bezieht sich auf das Herunterfahren der bestehenden virtuellen Maschinen. Hier ist es wichtig, das entsprechende Gastsystem über die verfügbaren Möglichkeiten des betreffenden Systems korrekt zu beenden (siehe Abbildung 5.2). Insbesondere genügt es nicht, ein Gastsystem in den so genannten Suspend-Modus zu schalten. Abbildung 5.2 Ordnungsgemäßes Herunterfahren eines Gastsystems Grundsätzlich sollten alle zu migrierenden Gastsysteme überprüft werden. Auch Systeme, die zurzeit nicht aktiv sind, sollten Sie sicherheitshalber starten, um zu gewährleisten, dass diese dann sauber und korrekt heruntergefahren werden. Die Übernahme von virtuellen Maschinen nach VMware Server, die in Form eines Snapshots (Suspend) vorliegen, ist nicht möglich bzw. führt zu einem Datenverlust. Der Modus einer virtuellen Festplatte sagt etwas über die Möglichkeiten aus, auf der zugewiesenen Festplatte Daten speichern zu können. Generell stehen unter VMware bei virtuellen Festplatten die folgenden Modi zur Verfügung: 111

5 5 Migration und Import virtueller Maschinen Persistent-Modus Beim Persistent-Modus werden alle Änderungen auf die Festplatte geschrieben. Dies ist der Standardmodus. Non-Persistent-Modus Virtuelle Festplatten, die im Non-Persistent-Modus betrieben werden, speichern die Eingaben oder Änderungen auf der Festplatte nur für die Dauer der Sitzung. Nach einem Neustart werden sämtliche Änderungen wieder verworfen. Diesen Modus benötigt man, wenn mehrere virtuelle Maschinen bestimmte Festplatten gemeinsam nutzen. Undoable-Modus Im Undoable-Modus werden alle Änderungen während einer Sitzung in den so genannten REDO.LOG-Dateien gespeichert. Am Ende der Sitzung können Sie entscheiden, ob die Änderungen permanent gespeichert oder verworfen werden sollen. Nähere Angaben zu virtuellen Festplatten bzw. Datenträgern enthält Kapitel 7. Für eine korrekte und fehlerfreie Migration müssen die virtuellen Festplatten im Persistent- Modus betrieben werden. Um sicherzustellen, dass eine Festplatte im Persistent-Modus betrieben wird, müssen Sie die Konfiguration entsprechend überprüfen bzw. anpassen, wie in Abbildung 5.3 dargestellt. Festplatten einer virtuellen Maschine müssen bei einer Migration im Persistent-Modus betrieben werden, um sie korrekt migrieren zu können. Abbildung 5.3 Festplattenmodi einer virtuellen Maschine 112

6 5.2 Generelle Vorarbeiten Unter Umständen ist es notwendig, zur Zuweisung des entsprechenden Modus die Hardware der virtuellen Maschine auf dem Altsystem, also unter der alten VMware-Installation, vorab zu aktualisieren. Dies erfolgt mit Hilfe des Menüpunktes Upgrade Virtual Machine im Menü VM (siehe Abbildung 5.4). Abbildung 5.4 Hardware-Upgrade einer virtuellen Maschine Neben der standardmäßig genutzten Bridge-Funktionalität besteht unter VMware auch die Möglichkeit, individuelle Netzwerkkonfigurationen einzusetzen (z. B. Host-only network), beispielsweise um getrennte Netzwerksegmente zu betreiben oder Ähnliches. Vor einer Migration sollte daher die aktuelle Netzwerkkonfiguration, ggf. auch über mehrere virtuelle Maschinen hinweg, überprüft und dokumentiert werden. Nur so ist gewährleistet, dass entsprechende Spezial-Konfigurationen nach erfolgter Migration auch jederzeit wiederherstellbar sind. Insbesondere sollte auch auf der Serverkonsole die Konfiguration der Netzwerkumgebung im Host-Menü über den Menüpunkt Virtual Network Settings überprüft und ggf. dokumentiert werden (siehe Abbildung 5.5 auf der nächsten Seite). 113

7 5 Migration und Import virtueller Maschinen Abbildung 5.5 Angaben zur aktuellen Netzwerkkonfiguration Abbildung 5.6 Verzeichnis der Dateien einer virtuellen Maschine 114

8 5.3 Migration von VMware-Systemen Nachdem alle virtuellen Maschinen, die nach VMware Server übernommen bzw. migriert werden sollen, korrekt beendet und die sonstigen Vorarbeiten erledigt wurden, müssen diese im nächsten Schritt gesichert werden, was in erster Linie bedeutet, dass die Verzeichnisse, in denen die einzelnen Dateien (VMDK, VMX usw.) abgelegt sind, gesichert werden. Dies kann durch das Kopieren auf einen anderen Plattenbereich oder durch eine Sicherung auf Band erfolgen (siehe Abbildung 5.6). Nachfolgend noch einmal die wesentlichen Schritte zur Vorbereitung der Migration von virtuellen Maschinen: 1. Gastsystem herunterfahren. 2. Zurzeit deaktivierte Gastsysteme starten und korrekt beenden. 3. Überprüfung der Einstellungen für die virtuellen Festplatten (Persistent Modus!). 4. Notieren spezieller Netzwerkkonfigurationen. 5. Sicherung der virtuellen Maschinen. Die Erläuterungen der nachfolgenden Kapitel beziehen sich auf den Einsatz der diversen Produkte in einer Windows-Umgebung. Angaben zur Migration in einer Linux-Umgebung enthält Abschnitt 5.7 dieses Buches. 5.3 Migration von VMware-Systemen Die optimale Voraussetzung für eine Migration virtueller Maschinen nach VMware Server stellen natürlich mit VMware-Produkten erstellte Gastsysteme dar. Auch wenn die Migration bestehender virtueller Maschinen von VMware Workstation oder VMware GSX Server relativ unproblematisch ist, wollen wir hier auf einige Besonderheiten hinweisen VMware GSX Server Bei der Migration von Gastsystemen (virtuellen Maschinen) eines GSX-Servers sind zunächst unbedingt die bereits in Abschnitt 5.2 ausführlich erläuterten Angaben zu beachten. Zusätzlich zu den generellen Vorarbeiten gilt es bei der Migration von virtuellen Maschinen eines GSX-Servers einige Besonderheiten zu beachten. Wo es notwendig ist, wird dabei auch auf Unterschiede zwischen den Versionen GSX Server 2 und GSX Server 3 eingegangen. Die Migration bestehender virtueller Maschinen von GSX nach VMware Server ist eine Einbahnstraße. Insbesondere sind die mit VMware Server erstellten Gastsysteme nicht mit VMware GSX Server kompatibel, unter GSX-Server also nicht lauffähig. Darüber hinaus ist eine Migration virtueller Maschinen, die mit der Version VMware GSX Server 1.x erstellt wurden, nach VMware Server grundsätzlich nicht möglich. Dazu muss vorher der Umweg über den GSX-Server 2.x genommen werden. 115

9 5 Migration und Import virtueller Maschinen Sofern alle Vorarbeiten getroffen sind (siehe Abschnitt 5.2), lassen sich die virtuellen Maschinen auf das neue System (VMware Server) übertragen. Nicht selten kommt VMware Server auf dem gleichen Hostsystem wie zuvor der GSX- Server zum Einsatz. In diesem Fall ist es notwendig, zunächst den GSX-Server zu deinstallieren. Nach einem Neustart des Hostsystems kann die Installation von VMware Server durchgeführt werden. Sobald der VMware Server installiert und die benötigten Grundeinstellungen wie Pfadangaben usw. vorgenommen wurden, können die bestehenden virtuellen Maschinen eingebunden werden. Nähere Angaben zur Installation von VMware Server finden Sie in Kapitel 3. Der Zugriff bzw. die Einbindung bestehender virtueller Maschinen, die mit VMware- Produkten erstellt wurden, erfolgt innerhalb von VMware Server im Menü File über den Punkt Open. Es erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie über die Schaltfläche Browse ein Dateiauswahlfenster aufrufen können (siehe Abbildung 5.6). Nach der Auswahl des entsprechenden Ordners mit den Dateien der betreffenden virtuellen Maschine müssen Sie in diesem Ordner die Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine auswählen und mit <Enter> bestätigen. Diese Datei erkennt man an der Endung.VMX. Damit sind eigentlich schon alle Arbeitsschritte abgeschlossen, um eine bestehende virtuelle Maschine in die Standard-Arbeitsoberfläche von VMware Server aufzunehmen. Das neu zugewiesene Gastsystem erscheint anschließend im Inventory, also in der Aufstellung der virtuellen Maschinen (siehe Abbildung 5.7). Mit der Einbindung in die Oberfläche der Serverkonsole von VMware Server wird die virtuelle Maschine in das Inventar (Inventory) übernommen. Um eine virtuelle Maschine aus dem Inventar zu entfernen, genügt ein Rechtsklick auf den Namen und die Anwahl des Punktes Remove from Inventory. Damit sind alle notwendigen Vorarbeiten erledigt, und wenn die Übernahme der virtuellen Maschine korrekt funktioniert hat, kann Letztere entweder über den Punkt Start this virtual machine oder den entsprechenden Menüpunkt (Power On) im Power-Menü unter VMware Server erstmals gestartet werden. Beim Start einer migrierten virtuellen Maschine kommt in der Regel ein Hinweis auf eine notwendige Aktualisierung des CMOS. Sie müssen diese Meldung bestätigen, damit das System anschließend weiter hochfährt. Darüber hinaus wird auf die notwendige Aktualisierung der Hardware hingewiesen (siehe Abbildung 5.8), die jedoch erst nach dem nächsten Neustart und der Aktualisierung der VMware Tools erfolgen sollte. 116

10 5.3 Migration von VMware-Systemen Abbildung 5.7 Neues Gastsystem im Inventory der Serverkonsole Abbildung 5.8 Hinweis auf das benötigte Hardware-Upgrade Virtuelle Maschinen, die mit VMware-Produkten erstellt werden, haben eine eindeutige Identifikationsnummer (ID). Diese Nummer wird angepasst, sobald sich der Speicherort einer virtuellen Maschine oder auch das VMware-Produkt ändert. Das in Abbildung 5.9 auf der nächsten Seite dargestellte Fenster zeigt einen Dialog für die Zuweisung einer neuen oder auch die Übernahme einer bestehenden ID. 117

11 5 Migration und Import virtueller Maschinen Abbildung 5.9 Zuweisung oder Übernahme einer Identifikationsnummer Bei der Übernahme bestehender virtueller Maschinen unter VMware Server bietet es sich an, eine ID zu generieren. Somit ist zu empfehlen, an dieser Stelle den Punkt Create anzuwählen. Nach dem Hochfahren und unmittelbar nach der erfolgten Anmeldung (des Systemverwalters) beim Gastsystem sollten die aktuellen VMware Tools installiert werden. Hier gilt es zu beachten, die bisher installierten VMware Tools vorher nicht zu deinstallieren, da dies zu Problemen führen kann. Angaben zur Installation der VMware Tools enthält Abschnitt 4.4. Als Nächstes sollte auch an dieser Stelle zunächst ein Hardware-Upgrade der virtuellen Maschine durchgeführt werden. Dazu müssen Sie die virtuelle Maschine herunterfahren und anschließend aus dem Menü VM den Punkt Upgrade Virtual Machine aktivieren. Nach Anwählen dieses Punktes erscheint ein Hinweisfenster (siehe Abbildung 5.10), in dem auf die damit verbundenen Folgen hingewiesen wird; insbesondere auf die Tatsache, dass dieser Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann und die virtuelle Maschine in der Regel anschließend auf dem ursprünglichen VMware-Produkt mit dem die virtuelle Maschine ursprünglich erstellt wurde nicht mehr lauffähig ist. Abbildung 5.10 Hinweis beim Upgrade der Hardware 118

12 5.3 Migration von VMware-Systemen Sollte es beim Hardware-Upgrade zu einer Fehlermeldung kommen, wonach einer der angegebenen Parameter ungültig ist, kann diese Meldung mit OK bestätigt werden. Dies deutet darauf hin, dass an Stelle der virtuellen Festplatten physische Festplatten zugewiesen wurden. Durch das Upgraden einer virtuellen Maschine werden die Einstellungen hinsichtlich der unterstützten Hardware aktualisiert beispielsweise die Hardwareunterstützung, die BIOS- Version usw. auf den neuesten Stand gebracht. Darüber hinaus ermöglicht nur ein Hardware-Upgrade der virtuellen Maschine auf dem aktuellen VMware Server die Nutzung neuer Leistungsmerkmale als da insbesondere zu nennen wären: Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit Bessere Netzwerkunterstützung Unterstützung von 64-Bit-Betriebssystemen Unterstützung von Virtual SMP Anlegen und Wiederherstellen von Snapshots im Hintergrund Durch das Upgrade der Hardware unter VMware Server kann es bei aktivierungspflichtigen Produkten (z.b. Windows XP) vorkommen, dass die Aktivierung erneut durchgeführt werden muss. Darüber hinaus ist das Hardware-Upgrade nicht rückgängig zu machen. Hiermit wurden alle Arbeiten durchgeführt, die erforderlich sind, um die virtuelle Maschine eines VMware-Produktes (hier: GSX Server) nach VMware Server zu übernehmen. Dem Einsatz in der neuen Umgebung steht somit nichts mehr im Wege VMware Workstation Die Workstation-Variante ist die kleinste VMware-Variante und kommt immer häufiger zum Einsatz. Sollen die mit VMware Workstation erstellten virtuellen Maschinen nach VMware Server übernommen werden, müssen Sie zunächst die generellen Vorarbeiten beachten. Vor der eigentlichen Übertragung an den VMware Server ist es bei der Workstation-Variante wichtig, die in Abschnitt 5.2 erläuterten generellen Vorarbeiten zu erledigen. Dabei gilt es insbesondere das bestehende Gastsystem (also unter VMware Workstation) auf den aktuellen Stand (Stichwort: Hardware-Upgrade) zu bringen, sofern dies nicht bereits geschehen ist (siehe Abschnitt 5.2). Kommt das Produkt VMware Server auf dem gleichen Hostsystem, auf dem VMware Workstation bisher installiert war, zum Einsatz, muss nach Vorbereitung der virtuellen Maschinen (siehe Abschnitt 5.2), und vor der Installation von VMware Server zunächst VMware Workstation deinstalliert werden (siehe Abbildung 5.11, nächste Seite). Nachdem der VMware Server installiert und die benötigten Grundeinstellungen wie Pfadangaben usw. vorgenommen wurden (siehe Kapitel 3), können die bestehenden virtuellen Maschinen eingebunden werden. Die Einbindung bestehender virtueller Maschinen, die als 119

13 5 Migration und Import virtueller Maschinen Abbildung 5.11 Deinstallation eines bestehenden VMware-Produktes Basis VMware Workstation haben, erfolgt innerhalb von VMware Server im File Menü über den Punkt Open. Im folgenden Dialogfenster können Sie mit der Schaltfläche Browse ein Dateiauswahlfenster aufrufen. Dort wählen Sie den entsprechenden Ordner mit den Dateien der betreffenden virtuellen Maschine und in diesem Ordner die VMX-Datei der virtuellen Maschine. Eine abschließende Bestätigung mit <Enter> übernimmt die bestehende virtuelle Maschine in die Standard-Arbeitsoberfläche von VMware Server, wo sie in der Aufstellung der virtuellen Maschinen erscheint. Virtuelle Maschinen werden auf der Oberfläche der Serverkonsole von VMware Server in das Inventar (Inventory) übernommen. Um eine virtuelle Maschine aus dem Inventar zu entfernen, genügt ein Rechtsklick auf den Namen und die Anwahl des Punktes Remove from Inventory. Nach Abschluss der notwendigen Vorarbeiten kann das neue Gastsystem entweder mit dem Punkt Start this virtual machine oder über den entsprechenden Menüpunkt (Power On) im Power-Menü erstmals unter VMware Server gestartet werden. Beim erstmaligen Start eines migrierten Gastsystems unter VMware Server kommt in der Regel ein Hinweis auf eine notwendige Aktualisierung des CMOS. Darüber hinaus erfolgen Hinweise auf das notwendige Hardware-Upgrade, das jedoch erst nach der Aktualisie- 120

14 5.4 Import virtueller Maschinen rung der VMware Tools und somit nach dem ersten Start erfolgen sollte. Außerdem wird auf die Übernahme bzw. das Erstellen einer eindeutigen Identifikationsnummer für die virtuelle Maschine hingewiesen. Unmittelbar nach dem Start der virtuellen Maschine und der erfolgten Anmeldung (als Systemverwalter) sollten zunächst die aktuellen VMware Tools installiert werden. Dabei ist es jedoch wichtig, bisher installierte VMware Tools vorher nicht zu deinstallieren, da dies sonst zu Problemen führen kann. Angaben zur Installation der VMware Tools enthält Abschnitt 4.4. Das System hat bereits auf ausständige Hardware-Upgrade hingewiesen, damit die volle Unterstützung aller Leistungsmerkmale von VMware Server gewährleistet ist. Dazu muss die virtuelle Maschine heruntergefahren und anschließend aus dem VM-Menü der Punkt Upgrade Virtual Machine aktiviert werden. Nun erscheint ein Hinweisfenster, in dem die damit verbundenen Folgen genannt werden. Hier weist man insbesondere darauf hin, dass dieser Vorgang nicht rückgängig zu machen ist und die virtuelle Maschine in der Regel anschließend nicht mehr auf dem ursprünglichen VMware-Produkt (wo die virtuelle Maschine erstellt worden ist) zum Laufen gebracht werden kann. Mit dem Produkt VMware Server erstellte virtuelle Maschinen können jederzeit wieder unter VMware Workstation (ab Version 5.x) eingesetzt werden VMware ESX Server Eine Migration von Gastsystemen bzw. der Einsatz von virtuellen Maschinen, die mit der Variante VMware ESX Server erstellt wurden, ist unter dem Produkt VMware Server grundsätzlich nicht möglich. 5.4 Import virtueller Maschinen Während die Übernahme bestehender virtueller Maschinen der VMware-Produkte nach VMware Server als Migration bezeichnet wird (siehe oben), werden die Gastsysteme aus Systemen anderer Hersteller importiert. Zu den importierbaren Maschinen gehören virtuelle Maschinen der Virtualisierungssoftware Microsoft Virtual PC, Microsoft Virtual Server oder auch Imagedateien der Produkte Symantec LiveState Recovery oder Norton Ghost. Nachfolgend wird der Import entsprechender Gastsysteme beispielhaft dargestellt. 121

15 5 Migration und Import virtueller Maschinen Virtualisierungssoftware der Firma Microsoft Mit den Produkten Virtual Server und Virtual PC stellt die Firma Microsoft eine Software zur Virtualisierung zur Verfügung. Nicht selten entsteht aus dem Wunsch oder der Forderung nach einer einheitlichen Oberfläche die Anforderung zur Übernahme virtueller Maschinen in die Oberfläche eines VMware-Servers. Diesem Umstand hat die Firma VMware (EMC) Rechnung getragen und in VMware Server eine entsprechende Übernahme- oder Import-Möglichkeit implementiert. Auf diese Weise können somit auch bestehende Gastsysteme, die auf Basis der Microsoft-Produkte entwickelt wurden, nach VMware Server übernommen werden. Im Folgenden erläutern wir anhand eines Beispiels die Migration einer mit Microsoft Virtual Server erstellten virtuellen Maschine. Die Vorgehensweise bei Virtual PC ist generell vergleichbar. Vor dem Start der Migration, also der Übernahme in VMware Server, ist es auch hier zunächst notwendig und wichtig, die generellen Vorarbeiten wie in Abschnitt 5.2 beschrieben durchzuführen. Anschließend steht dem Import in VMware Server nichts mehr im Weg. Dazu müssen natürlich die Dateien der zu übernehmenden Maschine im Zugriff für den VMware-Server sein, also am besten in seinem verfügbaren Plattenbereich abgelegt werden. Nach dem Start der Serverkonsole von VMware Server müssen Sie zunächst den Punkt Import aus dem File-Menü anwählen, worauf das in Abbildung 5.12 dargestellte Startfenster (Begrüßungsbildschirm) des Import-Assistenten erscheint. Nach der Bestätigung des Startfensters mit Next (Weiter) legen Sie im nächsten Schritt fest, ob der Import nach vorgegebenen Standardeinstellungen (Typical) oder individuell (Custom) durchgeführt werden soll (siehe Abbildung 5.13). Die Erfahrung aus der Praxis Abbildung 5.12 Begrüßungsbildschirm des Import-Moduls 122

16 5.4 Import virtueller Maschinen Abbildung 5.13 Auswahl des Import-Typs legt nahe, den Import von Microsofts virtuellen Maschinen (Virtual PC, Virtual Server) immer angepasst (Custom) durchzuführen. Nach Anwählen der Option Custom und Bestätigung mit Next erfolgt im nächsten Arbeitsschritt die Auswahl der Dateien der zu importierenden virtuellen Maschine. Um Letztere im Dateisystem auszuwählen (siehe Abbildung 5.14), steht mit der Schaltfläche Browse eine Option zur Verfügung. Abbildung 5.14 Auswahlfenster für VMC-Dateien 123

17 5 Migration und Import virtueller Maschinen Den Konfigurationsdateien von Microsoft Virtual Server wird die Dateiendung VMC zugewiesen. Die Endung SV2I ist hingegen die Endung einer Imagedatei, die mit Programmen wie Symantec LiveState Recovery oder Norton Ghost erstellt wurden. Nach Auswahl der entsprechenden Datei wird der Inhalt von VMware Server analysiert. Sofern eine Übernahme (Import) nach VMware Server möglich ist, erscheint als Nächstes das in Abbildung 5.15 dargestellte Dialogfenster, in dem ein in VMware Server eingetragener Name für die virtuelle Maschine vorgeschlagen wird. Abbildung 5.15 Vorgaben der Namensgebung der importierten Maschine Beim Namen für die zu importierende Maschine orientiert sich der Import-Assistent an dem zugewiesenen Dateinamen der Maschine und schlägt diese automatisch vor. Gleiches gilt für den Speicherort (Location), an dem die Dateien der virtuellen Maschine abgelegt werden sollen. Dabei schlägt der Import-Assistent standardmäßig das Verzeichnis C:\Virtual Machines für den Speicherort (Location) vor. Hier sollte natürlich auf dem betreffenden System der Standard-Speicherort für virtuelle Maschinen angewählt werden (siehe Abbildung 5.15). Lässt sich eine virtuelle Maschine nicht übernehmen, erscheint am Bildschirm ein entsprechender Hinweis (vgl. Abbildung 5.16). Sofern dem Import der virtuellen Maschine nichts im Wege steht, muss im nächsten Arbeitsschritt das Import-Format definiert werden. Hierbei stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten (siehe Abbildung 5.17) zur Verfügung. 124

18 5.4 Import virtueller Maschinen Abbildung 5.16 Fehlermeldung beim Import einer virtuellen Maschine Abbildung 5.17 Auswahl des Import-Formats Um die Kompatibilität der virtuellen Maschine mit Produkten wie VMware GSX Server oder VMware ESX Server zu erhalten, gibt es einen speziellen Legacy-Modus. Für die Nutzung sämtlicher Merkmale von VMware Server ist es jedoch notwendig, die Option New Workstation 5.x or VMware Server anzuwählen (siehe Abbildung 5.17). Es ist also 125

19 5 Migration und Import virtueller Maschinen an dieser Stelle abzuwägen, ob die importierte virtuelle Maschine noch einmal unter einem anderen Produkt eingesetzt werden soll (notfalls steht außerdem noch die Sicherung zur Verfügung!). Für die weiteren Erläuterungen gehen wir davon aus, dass die erste Standardoption (New) angewählt und dies entsprechend bestätigt wird. Im nächsten Dialogfenster müssen Sie festlegen, ob für die importierte virtuelle Maschine ein neues Verzeichnis mit den entsprechenden Dateien angelegt wird oder ob lediglich ein Verweis (Link) auf die angepassten Ursprungsdateien erfolgt. In letzterem Fall erfolgt der Importvorgang entsprechend schneller, weil die Originaldateien entsprechend angepasst werden; sie sind somit für die Verwendung mit der Virtualisierungssoftware der Firma Microsoft aber nicht mehr einsetzbar. In der Praxis hat sich das Anlegen einer Kopie und das anschließende Anpassen der Dateien bewährt, also wird in den meisten Fällen an dieser Stelle die erste Option (siehe Abbildung 5.18) angewählt. Abbildung 5.18 Auswahl zur Generierung einer Kopie Abschließend erfolgt im nächsten Schritt eine Zusammenfassung der vorgenommenen Konfigurationsvorgaben, wie in Abbildung 5.19 dargestellt. Nach Bestätigung der Vorgaben für den Import mit der Schaltfläche Next (Weiter) startet der eigentliche Importvorgang, was Sie am Bildschirm mit verfolgen können (siehe Abbildung 5.20). Sobald der Importvorgang abgeschlossen ist, erscheint am Bildschirm ein Fenster, in dem der erfolgreiche Import bestätigt wird. 126

20 5.4 Import virtueller Maschinen Abbildung 5.19 Zusammenfassung des Imports Abbildung 5.20 Erstellen einer Kopie des ursprünglichen Gastsystems Nach dem Import einer virtuellen Maschine, die mit einem Microsoft-Produkt erstellt wurde, erscheint diese auf der Arbeitsoberfläche der Serverkonsole im Inventory und kann von dort auch erstmalig gestartet werden. Nach dem Start und der anschließenden Anmeldung beim System gilt hier das Gleiche wie für die Migration von Gastsystemen der VMware-Produkte. Als Erstes sollten die Tools 127

21 5 Migration und Import virtueller Maschinen von VMware Server installiert werden. Die Durchführung eines Hardware-Upgrades erübrigt sich bei einer importierten Maschine, weil dies bereits während des Importvorgangs automatisch durchgeführt wird. Nähere Angaben zur Installation und Einrichtung der VMware Tools finden Sie in Abschnitt Import aus Imagedateien Wie bereits erwähnt, können in VMware Server nicht nur bestehende virtuelle Maschinen migriert werden, sondern es besteht auch die Möglichkeit, über entsprechende Imagedateien neue virtuelle Maschinen zu erstellen. Auf diese Weise können Sie die Abbilder (Images) physisch vorhandener Systeme nutzen, um neue Gastsysteme anzulegen. Somit kann neben einem speziellen Produkt der Firma VMware namens P2V (Physical To Virtual) auch eine Imagedatei als Basis für die Virtualisierung einer physischen Maschine dienen. Die Nutzung bzw. der Zugriff auf Imagedateien stellt sicherlich einen Sonderfall der Migration dar, da diese Option auch generell genutzt werden kann, um physisch verfügbare Systeme über eine entsprechende Imagedatei in VMware Server zu virtualisieren. Um ein Gastsystem in Form einer Imagedatei in VMware Server zu importieren, muss das entsprechende Image natürlich zunächst auf der physischen Maschine erstellt werden. Nähere Angaben dazu enthält die jeweilige Produktbeschreibung, wobei standardmäßig folgende Image-Produkte bei einem Import in VMware Server unterstützt werden: Norton Ghost Symantec LiveState Recovery Für den Import einer Imagedatei muss in der Serverkonsole von VMware Server der Menüpunkt Import aus dem File-Menü aktiviert werden. Es erscheint das Startfenster des Import-Assistenten, in dem allgemeine Informationen angezeigt werden. Nachdem Sie das Startfenster des Import-Assistenten mit Next (Weiter) bestätigt haben, müssen Sie den Import-Typ festlegen. Neben der Option Typical für den Standard-Import kann auch ein angepasster Import erfolgen (Custom). Hier bietet es sich grundsätzlich an, den Import einer Imagedatei angepasst durchzuführen, also die Option Custom anzuwählen (siehe Abbildung 5.21). Sobald der Import-Typ mit der Schaltfläche Next bestätigt worden ist, können Sie die Imagedatei der zu importierenden Maschine mit der Schaltfläche Browse im Dateisystem auswählen (siehe das Beispiel in Abbildung 5.22). SV2I ist die Dateiendung einer Imagedatei, die beispielsweise mit Programmen wie Symantec LiveState Recovery oder Norton Ghost erstellt worden ist. Im Gegensatz dazu wird den Konfigurationsdateien von Microsoft Virtual Server die Dateiendung VMC zugewiesen. 128

22 5.4 Import virtueller Maschinen Abbildung 5.21 Import-Typ einer Imagedatei Abbildung 5.22 Auswahl einer Imagedatei Nach Auswahl der Imagedatei sind im nächsten Dialogfenster ein Name für die anzulegende virtuelle Maschine und ein Ablageort (Speicherort) für die Dateien der virtuellen Maschinen anzugeben (Abbildung 5.23, nächste Seite). 129

23 5 Migration und Import virtueller Maschinen Abbildung 5.23 Vorgaben für den Namen und den Ablageort Dabei wird aus der zu importierenden Imagedatei der Dateiname als Name der virtuellen Maschine vorgeschlagen. Beim Speicherort (Location) schlägt VMware Server standardmäßig das Verzeichnis C:\Virtual Machines vor. Hier sollten Sie auf dem betreffenden System natürlich den Standard-Speicherort für virtuelle Maschinen anwählen. Als Nächstes legen Sie fest, in welchem Format die neue virtuelle Maschine angelegt wird. Mit der in Abbildung 5.24 dargestellten ersten Option erreichen Sie, dass eine virtuelle Maschine angelegt wird, die sämtliche aktuellen Leistungsmerkmale von VMware Server unterstützt. Wird hingegen die zweite Option (Legacy) verwendet, ist die angelegte virtuelle Maschine kompatibel zu anderen VMware-Produkten, kann dann also beispielsweise auch unter VMware GSX oder VMware ESX Server eingesetzt werden. Somit hängt die Entscheidung für die eine oder andere Variante an dieser Stelle ausschließlich von der jeweiligen Systemumgebung und den Einsatzanforderungen an die virtuellen Maschinen ab. Im nächsten Arbeitsschritt legen Sie fest, ob für die zu importierende Imagedatei ein neues Verzeichnis oder lediglich ein Verweis (Link) auf den Ursprungsordner erfolgt. Bei einer Verlinkung (Verweis) erfolgt der Importvorgang entsprechend schneller, da die Originaldateien entsprechend angepasst werden; sie sind somit für den anderweitigen Einsatz nicht mehr verwendbar (siehe Abbildung 5.25). Abschließend erscheint eine Zusammenfassung der vorgenommenen Einstellungen. Sind die Vorgaben in Ordnung, kann diese bestätigt werden, worauf der Importvorgang der Imagedatei startet. Eine entsprechenden Meldung bestätigt die Beendigung des Vorgangs. 130

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch VMware Server 2. Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server 2 ISBN: 978-3-446-41558-4

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch VMware Server 2. Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server 2 ISBN: 978-3-446-41558-4 Leseprobe Dirk Larisch Praxisbuch VMware Server 2 Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server 2 ISBN: 978-3-446-41558-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41558-4

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Vorwort. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Vorwort. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V Vorwort Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server ISBN: 978-3-446-42193-6 Weitere Informationen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V Leseprobe Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server ISBN: 978-3-446-42193-6 Weitere Informationen

Mehr

Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Praxisbuch Microsoft Hyper-V Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server von Dirk Larisch 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2010 Verlag

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Praxisbuch Microsoft Hyper-V Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hvper-V Server HANSER 1 ' Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Grundlagen

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo Starten einer VM unter VMware Workstation

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Vorwort. Dirk Larisch. Microsoft SharePoint Server 2010. Über 300 Lösungen für alle Shareoint-Anwender ISBN: 978-3-446-42507-1

Vorwort. Dirk Larisch. Microsoft SharePoint Server 2010. Über 300 Lösungen für alle Shareoint-Anwender ISBN: 978-3-446-42507-1 Vorwort Dirk Larisch Microsoft SharePoint Server 2010 Über 300 Lösungen für alle Shareoint-Anwender ISBN: 978-3-446-42507-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42507-1

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.com E-Mail sales@paragon-software.com

Mehr

Modul C: Konversion von physischen PC in VM

Modul C: Konversion von physischen PC in VM Modul C: Konversion von physischen PC in VM Inhalt: Mit der in der Starter Edition ebenfalls frei erhätlichen Software Vmware Converter lassen sich virtuelle Maschinen aus echten physischen PC erstellen.

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 1. Voraussetzungen Huawei E220 Update 1.1 Hinweis Bitte beachten Sie, dass E-Plus keinerlei Haftung für

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

HYPER-V PRAXISBUCH MICROSOFT INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER

HYPER-V PRAXISBUCH MICROSOFT INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER DECKT DIE VERSIONEN 1 UND 2 VON HYPER-V AB dirk LARISCH PRAXISBUCH MICROSOFT HYPER-V INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER 2. Auflage

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Mobilität von virtuellen Maschinen Planungsleitfaden

Mobilität von virtuellen Maschinen Planungsleitfaden Mobilität von virtuellen Maschinen Planungsleitfaden Virtual Machine Mobility Planning Guide Überarbeitung: 20061002 Element: VM-DEU-Q406-330 Die aktuelle technische Dokumentation finden Sie unter: http://www.vmware.com/support/pubs

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung Version: organice 3 Datenbank: Betriebssysteme: andere Produkte: dexcon GmbH Wittenbergplatz 3 10789 Berlin Tel.: +49 (30) 23 50 49-0 Fax.: +49 (30) 213 97 73 http://www.dexcon.de smtp:info@dexcon.de Berlin,

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

Repa Copy Recovery. Diese Anleitung beschreibt die Handhabung und Vorgehensweise in den folgenden Abschnitten. RESTORE MIT REPA RECOVERY CD 6

Repa Copy Recovery. Diese Anleitung beschreibt die Handhabung und Vorgehensweise in den folgenden Abschnitten. RESTORE MIT REPA RECOVERY CD 6 Repa Copy Recovery Das Repa Copy Recovery System erlaubt das Sichern von Windowsbasierten Systemen zur Laufzeit und bietet die Möglichkeit mittels Boot-CD ein Save und Restore durchzuführen. Diese Anleitung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion...

von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion... AZ6-1 Update von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion... 2 2.2 Lerneinheiten und Lerndaten sichern

Mehr

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in Hyper-V Version 6.0 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION

Mehr