SS Modulhandbuch. Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SS 2011. Modulhandbuch. Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc."

Transkript

1 Modulhandbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc.

2 Pflichtmodule 1-3 Semester

3 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Praxis der betrieblichen Entscheidungsfindung / Entscheidungstheorie Bei jeder quantitativen wirtschaftswissenschaftlichen Problemstellung steht vor einer Entscheidungsfindung die Modellierung des Sachverhaltes. Ziel der Veranstaltung ist es daher, die Studierenden zunächst mit dem Modellbegriff vertraut zu machen. Ferner sollen sie lernen, in unterschiedlichsten Modellen Entscheidungen auf quantitativer Basis zu treffen. Außerdem wird den Studierenden Methodenkompetenz mit Hilfe von Software (Excel und spezielle Software) an konkreten Praxisfällen vermittelt. Als Beispiele für Modellbildung und Entscheidungsfindung werden die Entscheidungstheorie und die Spieltheorie vertieft. Darüber hinaus werden Methoden zur Entscheidungsfindung unter dem Risikoaspekt vermittelt. Anhand von Übungsbeispielen und Fallstudien sowie konkreten Praxisfällen wird die Übertragung der Methoden in die Praxis eingeübt. Es wird mit Excel und für den Anwendungsfall speziell konzipierter Software gearbeitet. 1. Modelle Deterministische Modelle Stochastische Modelle 2. Entscheidungstheorie 3. Spieltheorie 4. Entscheidungsfindung unter dem Risikoaspekt in deterministischen Modellen in stochastischen Modellen Pflicht 1. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Knobloch Prof. Dr. Kück Zugangsvoraussetzungen

4 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Hauke, W. und Opitz, O.: Mathematische Unternehmensplanung Dörsam, P.: Grundlagen der Entscheidungstheorie Wiese, H.: Entscheidungs- und Spieltheorie Gleißner, W. und Romeilke, F.: Risikomanagement Chaudry, M.: An Indroduction to Value at Risk Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Jeweils aktuelle Auflage Seminaristischer Unterricht Bearbeitung von Praxisfällen Klausur: 100 % max 90 Min. Deutsch Zusammenarbeit mit der Praxis Praktische Arbeit am Rechner Interdisziplinäres Modul

5 Bezeichnung des Moduls Unternehmensführung und Managementmethoden Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studenten haben Einblicke in die Schlüsselthemen der Unternehmensführung. Sie sind vertraut mit den strategischen Optionen von Unternehmen und deren praktischer Umsetzung. Die Studenten sind in der Lage verschiedene Managementkonzepte einzuordnen, zu bewerten und darüber zu diskutieren. Inhalt des Moduls 1. Einführung: Was ist gutes Management? 2. Strategisches Management 3. Balanced Score Card 4. Logistikmanagement 5. Wissensmanagement 6. Konfliktmanagement 7. Diversity Management 8. Unternehmensethik Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Pflichtfach Name des Hochschullehrerin Prof. Dr. Annette Blöcher Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Bachelor Folien im e-learning Portal Steinmann, H. / Schreyögg, G. (2005): Grundlagen der Unternehmensführung Schreyögg, G. (2008): Organisation Hungenberg, H. / Wulf, T. (2007): Grundlagen der Unternehmensführung Bea, F.X. / Haas, J. (2009): Strategisches Management Vahs, D.(2009): Organisation Selchert, F.W. (2002): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Jung, R.H. / Bruck, J. / Quarg, S. (2008): Allgemeine Managementlehre Hungenberg, H. (2004): Strategisches Management in Unternehmen: Ziele -

6 Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Prozesse - Verfahren Clausen, A. (2009): Grundwissen Unternehmensethik Seminaristischer Unterricht Hausarbeit mit Präsentation (50%) und 45- minütige Klausur (50%) Deutsch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

7 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Prozessorientierte Wirtschaftsinformatik Die Studierenden sollen anhand von Prozessen der betrieblichen Praxis den Einsatz von Informationstechnologie kennen und bewerten lernen. Der Einsatz von IT-Lösungen soll für erfolgreiche Unternehmensstrategien angewandt werden können, entsprechend dient die Veranstaltung der Vermittlung methodischer und fachlicher Kompetenzen. Die Vorlesung stellt Kernprozesse unterschiedlicher Fachgebiete in Unternehmen, die wesentlichen prozessübergreifenden Anwendungssysteme und Analysemethoden zur Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen vor: Wertschöpfungsprozesse Geschäftsprozessentwurf, -analyse und Reengineering Einbettung in die Unternehmensstrategie Werkzeuge zur Geschäftsprozessmodellierung Prozesssimulation und -bewertung Prozesse und Werkzeuge zur Anwendungsentwicklung Prozess und Applikationsintegration Strategisches IT-Management Business Engineering und Performance Management Veränderungsmanagement Fallstudien Pflichtmodul 1. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Lindner/ Prof. Dr. Schnur Zugangsvoraussetzungen

8 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Aalst, W., Desel, J.; Oberweis, A. (Hrsg.): Business Process Management Models, Techniques, and Empirical Studies Series: Lecture Notes in Computer Science, Springer Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, Springer. Osterloh, M., Frost, J.: Prozessmanagement als Kernkompetenz. Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können, Gabler. Gadatsch, A., Mayer, E.: Masterkurs IT- Controlling, Vieweg. Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozessmanagement, Vieweg. Seidlmeier, H.: Prozessmodellierung mit ARIS, Vieweg. Bauer, A., Günzel, H. (Hrsg.): Data Warehouse Systeme: Architektur, Entwicklung, Anwendung, dpunkt.verlag, Heidelberg. Conrad, S., Hasselbring, W., Koschel, A., Tritsch, R.: Enterprise Application Integration, Grundlagen - Konzepte - Entwurfsmuster Praxisbeispiele, Elsevier, München Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Seminaristischer Unterricht Hausarbeit: 100 % Deutsch und Englisch Nutzung von Standardsoftware wie SAP, SAS, Oracle etc. online

9 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Quantitative Methoden Das Ziel der Veranstaltung besteht darin, die Studierenden mit modernsten statistischen Verfahren vertraut zu machen, die es ihnen zum einen ermöglichen, wirtschaftstheoretische Modelle empirisch zu überprüfen und zum anderen quantitative Diagnosen aktueller Situationen zu erstellen und Handlungsempfehlungen abzuleiten. D.h. die Studierenden erfahren adäquate methodische und fachliche Kompetenzen. Aus o.a. Grund unterteilt sich die Veranstaltung in zwei große Bereiche: Quantitative Methoden in Statistik und Quantitative Methoden und ihre Anwendung in der Ökonomie. In letzterer wird mit verschiedenen Verfahren untersucht, ob und inwieweit Grenzen der Globalisierung empirisch ermittelt werden können. Die Datenanalyse erfolgt mit den beiden, in der Praxis am weitesten verbreiteten Softwarepaketen SPSS und EViews. Quantitative Methoden in Statistik: 1. Multiple Linear Regression 2. Goodness-of-Fit Test Normal Distribution 3. Pearson Chi-Square Test 4. Gamma Coefficient 5. Test of Homogeneity of Two Variances 6. Test on Two Means 7. Analysis of Variance 8. Olap Cubes Quantitative Methoden und ihre Anwendung in der Ökonomie: 1. Konzentrationsmaße 2. Multidimensionale Skalierung 3. Faktorenanalyse 4. Clusteranalyse 5. Gravitationsmodell 6. Panelregression Pflichtmodul

10 Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers 1. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Arrenberg, Prof. Dr. Heuchemer, Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Agresti: An Introduction To Categorical Data Analysis. Second Edition. John Wiley & Sons 2007 Anderson, D.R., Sweeney, D.J., Williams, Th.A., Freeman, J., Shoesmith, E.: Statistics for Business and Economics 2e, Thompson Learning, Thomson London, 2010 Asteriou, D.: Applied Econometrics A Modern Approach Using Eviews and Microfit, Palgrave Macmillan. Berenson, M.L., Levine, D.M., Krehbiel, T.C.: Basic Business Statistics, Eleventh Edition, Pearson, 2009 Hair, J., R. Anderson, R. Tatham, W. Black: Multivariate Data Analysis, Prentice Hall. Heuchemer, S., and Sander, H., Do Cultural Affinities Influence International Trade?, in: Global Economy: Exploring New Capabilities, 2007 Heuchemer, S., Kleimeier S. and Sander, H., The Geography of European Cross- Border Banking: The Impact of Cultural and Political Factors, RM/08/08 Pindyck, R. und D. Rubinfeld: Econometric Models and Economic Forecast. McGraw- Hill. Wooldridge, J., Introductory Econometrics A Modern Approach, 2006 Schlittgen: Multivariate Statistik. Oldenbourg-Verlag, 1. Auflage, 2009

11 Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Seminaristischer Unterricht Klausur: 50 % (Statistik) 30 Min. Hausarbeit: 50% (Ökonomie) Deutsch oder Englisch nach Bedarf

12 Bezeichnung des Moduls Personalmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden erkennen die Notwendigkeit, dass die Ressource Personal in marktorientiert geführten Unternehmen flexibel gestaltet werden muss und dass gleichzeitig die (z.t. divergierenden) Interessen mehrerer Stakeholder, vor allem der Beschäftigten berücksichtigt werden müssen, erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten, welche Instrumente innerhalb des rechtlichen Rahmens (insbes. der Bundesrepublik Deutschland) eingesetzt werden können, um diese Ziele zu erreichen, Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers können die Auswirkungen der Instrumente hinsichtlich wirtschaftlicher, sozialer und gesellschaftlicher Ziele sowie ethischer Normen ermitteln / abschätzen. Personalmanagement und Unternehmensstrategie, Personalpolitik im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen, rechtlicher Rahmenbedingungen, Instrumente flexibilitätsorientierten Personalmanagements, Bewertung und Anwendung der Instrumente Pflichtmodul 1. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Norbert Scharfenkamp Prof. Dr. Ernst Zugangsvoraussetzungen

13 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) DGFP (Hrsg.) Flexibilitätsorientiertes Personalmanagement, Bielefeld 2006 (W. Bertelsmann Verlag). Kraus, Georg; Becker-Kolle, Christel; Fischer, Thomas: Handbuch Change Management, Berlin 2004 (Cornelsen). Kronauer, Martin und Linne, Gudrun (Hrsg.): Flexicurity. Die Suche nach Sicherheit in der Flexibilität, Berlin 2005 (edtion sigma). Lehr- und Lernmethoden Seminar mit Lösung von Übungsfällen / Fallstudien in Gruppenarbeit sowie ergänzendem Dozentenvortrag Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Klausur: 70 % max. 90 Min. Referat: 30 % Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch / Englisch Gastvorträge, Exkursionen, Projekte in Kooperation mit Unternehmen

14 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Brand Management Entwicklung von Methoden- und Fachkompetenz sowie analytischem Urteilsvermögen über die komplexen Zusammenhänge der Führung von Marken sowie Vermittlung entscheidungsorientierter Managementansätze 1. Grundlagen 1.1 Markenbegriffe 1.2 Verhaltenswissenschaftliche Fundierung (Markentheorie) 1.3 Informationsgrundlagen 2. Strategische Markenführung 2.1 Markenziele und -strategien 2.2 Markenidentität und positionierung 2.3 Markenarchitekturen 2.4 Markenkooperationen 3. Operativer Markenaufbau 3.1 Namensgebung und Markenzeichen 3.2 Gestaltungselemente Markenleistung 3.3 Markenkommunikation 4. Brand Management - Controlling 4.1 Ansätze zum Markenwert 4.2 Balanced Scorecards 4.3 Methoden und Techniken 5. Fallstudien 5.1 Automobil Markenführung 5.2 Internet Marken Pflichtmodul 2. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Jörg Pfisterer Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Aaker, Joachimsthaler: Brand Leadership, Prentice Hall 2001 Bruhn, M.: Handbuch Markenführung, Wiesbaden 2004 Esch, W.: Moderne Markenführung, 4. Aufl., Wiesbaden 2005 Esch, W.: Strategie und Technik der Markenführung, 4. Aufl., München 2008 Haedrich, Kaetzke, Tomczak.: Strategische Markenführung, Stuttgart 2003

15 Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Keller, K.: Strategic Brand Management, 3.Aufl., Prentice Hall 2007 Meffert, Burmann, Koers.: Markenmanagement, Wiesbaden 2007 Seminaristischer Unterricht und Fachlektüre Klausur: 100 % max. 90 Min. deutsch Nach Bedarf Gastreferenten

16 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Controlling zeitadäquate Verfahren und Ansätze Ziele: Erreichen einer adäquaten Methodenkompetenz durch Schulung von: Analyse- und Strukturierungstechniken Methoden der Informationsgewinnung und - verarbeitung Entscheidungsmethoden Planungsmethoden Steuerungsmethoden Kontrollmethoden Projektmanagementmethoden Erreichen einer adäquaten fachlichen Kompetenz durch Schulung aktuellen Wissens im Kernfach Controlling Erreichen adäquater sozialer Kompetenz sowie ethisch-moralischer Kompetenz unter anderem durch Präsentation bzw. Diskussion praxisrelevanter, selbst erarbeiteter Fallstudien in Verbindung mit der Durchführung von Rollenspielen. Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Bestehende Kenntnisse im operativen und strategischen Controlling werden durch Projekte, Fallstudien und/oder Hausarbeiten vertieft. Die erarbeiteten Inhalte sind durch die Studierenden zu präsentieren. Im Anschluß erfolgt moderierte Diskussion im Plenum. Die Inhalte richten sich nach jeweils aktuellen Themen, z. B. o Change Management o Sanierung o Entrepreneurship o M&A o etc Pflichtmodul 2. Semester (4 SWS)

17 Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur, jeweils aktuellste Auflage) 6 Prof. Dr. P. A. Plein keine Jung / Bruck / Quary: Allgemeine Managementlehre, München Hofstedl, Gert: Lokales Denken, globales Handeln Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management, 3. Auflage, München Harz / Hub / Schlarb: Sanierungsmanagement, Verlag Wirtschaft und Finanzen, 3. Auflage, Düsseldorf, Grant, Robert, / Nippa, Michael: Strategisches Management Analyse, Entwicklung und Implementierung von Unternehmensstrategien, Contemporary Strategy Analysis: Concepts, Techniques, Applications by Robert M. Grant (Author) Freiling, Jörg: Entrepreneurship Theoretische Grundlagen und unternehmerische Praxis, München Dopper, Klaus / Lauterberg, Chr.: Change Management den Unternehmenswandel gestalten Meckl, Reinhard: Internationales Management, München Müller-Stewens, Gunter / Lechner, Christoph: Strategisches Management Wie strategische Initiativen zum Wandel führen. Perlitz, Manfred: Internationales Management, 5. Auflage, Stuttgart Seidenschwarz: Prozeßorientertes M&A Management, Strategien Prozesse Erfolgsfaktoren, München

18 Staehle, Wolfgang, Management, 8. Auflage, München Welge / Al-Laham: Strategisches Management, Grundlagen-Prozeß- Implementierung, Weber/Schäffer: Einführung in das Controlling, 12. Auflage Hovath, P.: Controlling, Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Seminar, seminaristischer Unterricht Hausarbeit: 50% Klausur: 50% Deutsch Veranstaltung wird vernetzt mit der modulübergreifenden Ringvorlesung (Gastsprecher)

19 Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Finanzen Die Studierenden erwerben profunde Kenntnisse über die unterschiedlichen Finanzierungsformen von Unternehmen. Sie können das Zahlungsvermögen von Unternehmen abbilden und verlässlich messen. Sie kennen die wichtigsten finanzwirtschaftlichen Kennzahlen sowie deren Bedeutung und sind in der Lage, die Kapitalstruktur zu analysieren und deren Bedeutung für den Unternehmenswert abzuleiten. - Finanzierungsformen - Eigen- und Beteiligungsfinanzierung - Fremdfinanzierung - Innenfinanzierung - Liquidität und Darstellung der Liquiditätslage - Finanzierung und Risiko - Fallbeispiele für Finanzierungsentscheidungen Pflichtmodul 2. Semester (4 SWS) 6 Dr. Peter Bürfent Keine Wöhe, Günther: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Vahlen Franz GmbH, ISBN-10: Süchting, Joachim: Finanzmanagement. Theorie und Politik der Unternehmensfinanzierung. Gabler Verlag, ISBN-10: Hanke, Michael; Geyer, Alois; Littich, Edith; Nettekoven, Michaela: Grundlagen der Finanzierung: verstehen - berechnen entscheiden. Linde Verlag, ISBN-10:

20 Ermschel, Ulrich; Möbius, Christian; Wengert, Holger: Investition und Finanzierung. Physica-Verlag, ISBN-10: Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Alle Bücher in der jeweils aktuellen Ausgabe Vor- u. nachbereitendes Eigenstudium, Diskussion, Gruppenarbeit, Kurzreferat, Microteaching, Portfolio, Projektarbeit, Rundgespräch, Unterrichtsgespräch, ILIAS Klausur 100% (90 Minuten) Deutsch Eventuell Gastreferenten aus der Praxis zu ausgewählten Themenbereichen

21 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Lehr- und Lernmethoden Tax Management I Steuerliche Aspekte von Rechtsform-, Investitions-, Finanzierungs- und Umstrukturierungsentscheidungen Kompetenz zur Beurteilung betrieblicher Einzel- und Grundsatzentscheidungen aus steuerlicher Sicht in Fällen von Rechtsform-, Investitions-, sowie Finanzierungsentscheidungen; Kompetenz zur Erkennung und Analyse eines bestehenden Umstrukturierungsbedarfs, Erarbeitung von Lösungen und Umstrukturierungskonzepten unter Berücksichtigung der Steuerbelastung. Sämtliche Aspekte/Ziele erhöhen sowohl die fachliche als auch die Methodenkompetenz der Studierenden. Steuerliche Grundlagen bzgl. ausgewählter Rechtsformen, Investitionen und Finanzierungsalternativen. Fallstudien zur Steuerplanung bei Rechtsformwahl, Investitionsentscheidungen sowie bei Finanzierungsalternativen, Fazit; Ausgliederung und Verlagerung von Betrieben und Betriebsteilen sowie Restrukturierungen (siehe Anlage) Pflichtmodul 2. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Ursula Ley Prof. Dr. Martin Leo Heinrich Haberstock, Breithecker, Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Lühn, A., Rechtsformwahl im nationalen und transnationalen Konzern. Krüger, D., Zweckmäßige Wahl der Unternehmensform. Schult, E., Steuerplanung für die Praxis. Seminaristischer Unterricht

22 Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Klausur (60 Min.): 100 % Deutsch Englisch für Recherche Restrukturierungsfallstudie mit Unternehmensberater

23 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Accounting (Jahresabschlussanalyse / -politik) Die Veranstaltung ist durch die Titelvorgabe zweigeteilt: Analyse der Rechnungslegungsinstrumente als eine Methode zur Informationsverarbeitung- und Informationsbeschaffung. Mit Hilfe des erarbeiteten Analyseergebnisses sollen entscheidungsrelevante Informationen über die ökonomische Lage und Zukunftsaussichten eines Unternehmens/Konzerns zur Verfügung gestellt werden (Methodenkompetenz!). Gestaltung der Rechnungslegungsinstrumente um eine zielorientierte Unternehmenspolitik zur Kapitalbeschaffung zu gewährleisten. Ausgleich der asymmetrischen Informationsverteilung der Kapitalgeber und Kapitalnehmer (Fachkompetenz!). Inhalt des Moduls Abgrenzung: Jahresabschlussanalyse Analyse der externen Rechnungslegungsinstrumente Aufbereitung des Jahresabschlusses und übriger externer Rechnungslegungsinstrumente Analyse und Interpretation der externen Rechnungslegungsinstrumente Besonderheiten bei IAS / IFRS Kritische Würdigung der Analyseinstrumente Abgrenzung: Unternehmenspolitik Gestaltung der externen Rechnungslegungsinstrumente Formulierung der Ziele Gestaltungsmöglichkeiten Kritische Würdigung der Gestaltungsalternativen Code des Moduls 3.2. PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) 3020 Pflichtmodul Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 2. Semester (4 SWS) 6

24 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Marc Beutner Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Baetge/Kirsch/Thiele: Bilanzanalyse Coenenberg: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse Küting/Weber: Die Bilanzanalyse Weitere aktuelle Literaturangaben jeweils zu Beginn der Veranstaltung. Seminaristischer Unterricht Klausur: 100 % max. 90 min Deutsch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

25 Pflichtmodule 4. Semester

26 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Seminar zur Master-Thesis Die Studierenden werden durch (gemeinsames) Coaching auf die inhaltliche Gestaltung der Master-Thesis und deren Präsentation vorbereitet. Die Studierenden sollen Ziele, Inhalte und Aufbau ihrer Master-Thesis darstellen/präsentieren. Alle Teilnehmer sind aufgefordert sich mit den Inhalten der Ausführungen (kritisch) auseinander zu setzen, zu diskutieren und ggf. (ergänzende) Aspekte zum jeweiligen Thema einzubringen. Der/die Vortragende moderiert die Sitzung Pflicht 4. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Moll/Prof. Dr. Plein Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Literaturhinweise erfolgen im Rahmen der Veranstaltungen Präsentationen; Diskussionen; Moderationen Präsentation und Moderation Deutsch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

27 Wahlpflichtmodule Gruppe 1

28 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Vertikales Marketingmanagement Die Teilnehmer/-innen sollen die Beziehung des Herstellers zu nachgelagerten Wirtschaftsstufen innerhalb der Distributionspolitik analysieren. Unter Einbeziehung der gesamte Absatzkette soll ein bis hin zum Endkunden reichendes, durchgängiges Marketingkonzept entwickelt werden. A. Grundlagen der Distribution 1. Einordnung und Begriffe 2. Ziele und Rahmenbedingungen 3. Gestaltung des Distributionssystems 4. Kooperationsformen und Betriebstypen B. Multi-Channel Marketing 1. Strukturen 2. Strategien 3. Operative Umsetzung C. Instrumente der Koordination 1) Kundeninformationen und Warenwirtschaftliche Systeme 2) Key Account Management 3) Efficient Consumer Response (ECR) a. Category Management b. Supply Chain Management W Wahlmodul 3. Semester 6 Prof. Dr. Jörg Reblin Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Ahlert, D.; Borchert, S.: Prozessmanagement im vertikalen Marketing, Berlin. Ahlert, D.: et al: Multikanalstrategien, Wiesbaden. Kuhn, A.; Hellingrodt, B.: Supply Chain Management, Berlin. Müller-Hagedorn, L.; Mesch, R.: ECR in der Praxis, Frankfurt.

29 Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Specht, G.; Fritz, W.: Distributionsmanagement, Stuttgart. Wirtz, B.: Multi Channel-Marketing, Wiesbaden. Seminaristischer Unterricht und Fachlektüre Klausur: 70 % Präsentation 30 % deutsch Nach Bedarf Gastreferenten

30 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Customer Relationship Management Die Teilnehmer/-innen sollen die Unterschiede zwischen dem klassischem Beeinflussungsmarketing und dem Beziehungsmarketing (Relationship Marketing) kennen. U.a. werden die theoretischen Fundierungen des Relationship Marketings, Messprobleme und Methoden, sowie Implementierung und Kontrolle von CRM-Maßnahmen diskutiert. A. Grundlagen der Kundenorientierung a. Kundennähe b. Kundenzufriedenheit c. Kundenbindung B. CRM-Konzeptionen a. Strategiegestützter Vertrieb b. Methodengestützter Vertrieb c. Systemgestützter Vertrieb C. Kundengewinnung und -sicherung a. Identifizierung b. Bewertung und Qualifizierung c. Datenmanagement d. Akquisition e. Betreuung D. CRM-Planung und -controlling W Wahlpflichtmodul 3. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Herbert Robens Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Brasch, C., Köder, K., Rapp, R.: Praxishandbuch Kundenmanagement, Weinheim Bruhn, M.; Homburg, C.: Handbuch Kundenbindungsmangement, 6. Aufl., Wiesbaden Günter, B.; Helm. S.: Kundenwert, 3. Aufl., Wiesbaden Hipper, H.; Wilde K.: Grundlagen des CRM, 2. Aufl., Wiesbaden Homburg, C.: Kundenzufriedenheit, /. Aufl., Wiesbaden 2008.

31 Krafft, M.: Kundenbindung und Kundenwert. 2. Aufl., Heidelberg Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Seminaristischer Unterricht und Fachlektüre Klausur: 100 % Dauer der Klausur: 90 Minuten Deutsch Nach Bedarf Gastreferenten

32 Wahlpflichtmodule Gruppe 2

33 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) IT-gestütztes Berichtswesen im Controlling Die Studierenden lernen, Berichtssysteme und Sonderauswertungen im Rahmen des Operativen Controlling IT-gestützt zu erstellen und zu interpretieren Erreichen einer adäquaten Methodenkompetenz durch Schulung von: Analyse- und Strukturierungstechniken Methoden der Informationsgewinnung und -verarbeitung Entscheidungsmethoden Planungsmethoden Steuerungsmethoden Kontrollmethoden Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Es kommen umfangreiche, aus realen Unternehmen gezogene Datenbanken zum Einsatz Tabellenkalkulation (konsolidieren, Solver, Pivot-Tabellen etc.), Datenaustausch zwischen unterschiedlichen IT-gestützten Werkzeugen, Automatisierung von Arbeitsschritten Erstellung und Interpretation von Managementinformationssystemen (RER; KER; MER) anhand realer Datenbasen aus der Praxis Verbesserungspotentiale durch Benchmarking generieren W2.1. Wahl-Pflichtmodul 2. oder 3. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. S. Kowalski Prof. Dr. P. A. Plein Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Reichmann, Th.: Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools.

34 München. Horváth, P.: Controlling. München. Nelles, Stephan: Praxislösungen mit Excel, Galileo Computing. SQL Grundlagen und Datenbankdesign, RRZN Handbuch Access Automatisierung und Programmierung, RRZN Handbuch Excel Automatisierung und Programmierung, RRZN Handbuch Excel Fortgeschrittene Anwendungen, RRZN Handbuch Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Seminaristischer Unterricht Hausarbeit: 100 % Deutsch Praktische Arbeit am Rechner Zum Einsatz kommen jeweils aktuelle Standard-Software-Werkzeuge Interdisziplinäres Modul (IT / Controlling)

35 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Controlling verschiedener Funktionsbereiche und/oder Branchen Erreichen einer adäquaten Methodenkompetenz durch Schulung von: Analyse- und Strukturierungstechniken Methoden der Informationsgewinnung und -verarbeitung Entscheidungsmethoden Planungsmethoden Steuerungsmethoden Kontrollmethoden Projektmanagementmethoden Erreichen einer adäquaten fachlichen Kompetenz durch Schulung aktuellen Wissens im Kernfach Controlling Inhalt des Moduls Code des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Bestehende Kenntnisse im operativen und strategischen Controlling werden für die verschiedenen Funktionsbereiche von Unternehmen bzw. branchenspezifisch vertieft. Die Inhalte richten sich nach jeweils aktuellen Themen, z. B. F&E-Controlling Investitionscontrolling, Personalcontrolling, Produktionscontrolling, Vertriebscontrolling Beteiligungscontrolling Projektcontrolling IT-Controlling Dienstleistungscontrolling Controlling für den Handel Controlling für nichtprivatwirtschafliche Unternehmen (Non-Profit Organisationen, öffentliche Verwaltung etc.) Controlling im Versicherungswesen W2.2. Wahl-Pflichtmodul 2. oder 3. Semester (4 SWS) 6

36 Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Prof. Dr. U. Kück Prof. Dr. P. A. Plein Prof. Dr. Moll Kollegen anderer Fachbereiche Mayer, E., Freidank, C. Ch.: Controlling- Konzepte. Neue Werkzeuge und Strategien für die Unternehmenspraxis, Wiesbaden. Meyer, C.: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Kennzahlen-Systeme, Sternenfels. Horváth, P.: Controlling, München Hagen, K., Weber, P. (Hrsg.): Der Controlling-Berater, Freiburg i. Br. Meffert, H.: Marketing Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Wiebaden Pufahl, M.: Vertriebscontrolling: So steuern Sie Absatz, Umsatz und Gewinn, Wiesbaden Gladen, Werner: Performance Management. Controlling mit Kennzahlen, Wiesbaden Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Seminaristischer Unterricht, Übungen Fallstudien Klausur: 100 % max. 90 Min. Deutsch Veranstaltung wird vernetzt mit der modulübergreifenden Ringvorlesung (Gastsprecher) Interdisziplinäre Veranstaltung. Kollegen anderer Fachbereiche werden integriert

37 SS 201 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Unternehmensanalyse und Konzeption von Steuerungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Erreichen einer adäquaten Methodenkompetenz durch Schulung von: Analyse- und Strukturierungstechniken Methoden der Informationsgewinnung und verarbeitung Entscheidungsmethoden Planungsmethoden Steuerungsmethoden Kontrollmethoden Projektmanagementmethoden Moderations- und Präsentationstechniken Erreichen einer adäquaten fachlichen Kompetenz durch Anwendung der Kenntnisse aus dem externen Rechnungswesen und dem operativen und strategischen Controlling in der Praxis. Die Studierenden analysieren die Daten des externen und internen Rechnungswesens (Sofern vorhanden) existierender Unternehmen. Sie erstellen ein Bild der aktuellen Situation des Unternehmens und ziehen Schlussfolgerungen für die Zukünftige Entwicklung. Sie konzipieren die für den individuellen Fall wichtigsten Steuerungsinstrumente und präsentieren ihre Ergebnisse. W Wahl-Pflichtmodul 2. oder 3. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Ursula Kück Prof. Dr. Stefan Woltermann

38 Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) - Kück, U.: Schnelleinstieg Controlling. Planegg Laurenz Lachnit: Bilanzanalyse. Wiesbaden 2004 Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Weitere Literaturhinweise erfolgen aktualitätsbezogen jeweils in der Vorlesung. Praxisprojekt Projektarbeit (Hausarbeit): 50 % Präsentation: 50 % Deutsch Projektarbeit Interdisziplinäres Modul (Controlling und Externes Rewe)

39 Bezeichnung des Moduls Fallstudien zum Sanierungsmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Die Studierenden erwerben die Kenntnisse und Fähigkeiten, Ansätze auszuwählen und anzuwenden, die sich eignen, die Sanierungsfähigkeit von Unternehmen, die in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, (vor-) zu analysieren, Maßnahmen zur Restrukturierung bzw. Sanierung zu entwickeln und umzusetzen und Veränderungsprozesse zu gestalten, die geeignet sind, zum einen die wirtschaftlichen Ziele zu erreichen und zum anderen die Interessen der Beschäftigten und der Allgemeinheit angemessen zu berücksichtigen. Dabei werden neben den benötigten betriebswirtschaftlichen, verhaltenswissenschaftlichen und arbeitsrechtlichen Fach- und Methoden-, auch Führungskompetenzen, insbesondere soziale und ethische Kompetenzen vermittelt. Methoden und Verfahren zur Unternehmens- (teil)analyse, angewendet auf (aktuelle) Fallstudien aus der Unternehmenspraxis; Change Management-Prozesse; arbeits- und betriebsverfassungsrechtliche Rahmenbedingungen; reaktive und proaktive Maßnahmen der Personalkostensenkung. W2.4. Wahlpflichtmodul 2. und 3. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Rainer Moll Prof. Dr. Ricarda Rolf Schmeisser/Bretz/u.a.: Handbuch Krisenund Insolvenzmanagement (Schäffer- Poeschel).

40 Crone/Werner: Handbuch modernes Sanierungsmanagement (Vahlen). Harz/Hub/Schlarb: Sanierungsmanagement, Düsseldorf. Kraus, Georg; Becker-Kolle, Christel; Fischer, Thomas: Handbuch Change Management, (Cornelsen). Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) Systematisches Beschäftigungsmanagement in der Praxis, Kosten senken Beschäftigung sichern, Gütersloh. Hemel, Ulrich: Wert und Werte. Ethik für Manager. Ein Leitfaden für die Praxis, München (Hanser). ISU - Institut für die Standardisierung von Unternehmenssanierungen (Hrsg.): Mindestanforderungen an Sanierungskonzepte (MaS) (Finanz Colloquium Heidelberg) Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Jeweils aktuelle Auflage Seminaristischer Unterricht mit Gruppenarbeiten zu den Fallstudien und anschließender Präsentation der erarbeiteten Ergebnisse Klausur: 100 % max. 60 min oder Ausarbeitung/Präsentation: 50 % Klausur: 50 % Deutsch Vernetzung mit der Ringvorlesung (Gastvorträge durch Praktiker) ist vorgesehen

41 Bezeichnung des Moduls Mergers & Acquisitions / Unternehmensbewertung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrerin Die Studenten haben Einblicke das M&A- Management und die Praxis der Unternehmensbewertung. Sie sind vertraut mit den wichtigsten Begriffen des M&A- Managements sowie mit den gängigen Bewertungsmodellen. Die Studenten sind in der Lage Transaktionen einzuordnen, zu bewerten und darüber zu diskutieren. 9. Einführung: M&A als Teil der strategischen Unternehmensplanung 10. Erklärungsansätze von Unternehmenszusammenschlüssen 11. Akquisitionsplanung 12. Dur Diligence 13. Unternehmensbewertung 14. Integration des Aufkaufobjektes 15. Der Erfolg von Unternehmenszusammenschlüssen 16. Exkurs: Unfreundliche Unternehmensübernahmen W Wahlplichtfach 2. oder 3. Semester 6 Prof. Dr. Annette Blöcher Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Bachelor Folien im e-learning Portal Born, K. (2003): Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung Gerds, J. (2009): Post Merger Integration Unternehmenserfolg durch Integration Excellence Glaum, M. / Hutzschenreuter, T. (2010): Mergers & Acquisitions Management des externen Unternehmenswachstums, S

42 IDW (2007): WP-Handbuch 2008, Wirtschaftsprüfung, Rechnungslegung, Beratung, Band II IDW (2008): IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen IDW S1 i.d.f. 2008, in IDW Fachnachrichten 7/2008, S Jansen, S. A. (2008): Mergers & Acquisitions Unternehmensakquisitionen und kooperationen. Eine strategische, organisatorische und kapitalmarkttheoretische Einführung Müller-Stewens, G. / Kunisch, S. / Binder, A. (Hrsg.) (2010): Mergers & Acquisitions Analysen, Trends und Best Practices Picot, G. (2005): Handbuch Mergers & Acquisitions Planung, Durchführung, Kontrolle Wirtz, B. W. (2003): Mergers & Acquisitions Management: Strategie und Organisation von Unternehmenszusammenschlüssen Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Seminaristischer Unterricht mit Fallstudien Hausarbeit mit Präsentation (50%) und Klausur (50%) Deutsch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

43 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers M&A and Valuation Case Studies - Case Study basierte Einführung in die Praxis der Unternehmensbewertung und des M&A Berufes Darstellung und Anwendung der üblichen Unternehmensbewertungs- Methoden (Multiples, DCF, Ertragswert, etc.) Darstellung und Diskussion verschiedener Varianten eines M&A Prozesses (inkl. LBO/MBO, Kauf, Verkauf, Öffentliche Übernahme, Merger, etc.) Erarbeitung (teilweise in Gruppenarbeit), Präsentation, Moderation und Diskussion mehrerer internationaler Case Studies W2.6. Wahlpflichtmodul 2./ 3. Semester (4SWS) 6 Arne Osborg Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Rosenbaum: Investment Banking Weitere Literaturangaben im Rahmen der Veranstaltung Case Studies Case Study Participation: 100 % Englisch und evtl. Deutsch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

44 Wahlpflichtmodule Gruppe 3

45 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Finanzanalyse/Unternehmenssteuerung mit wertorientierten Kennzahlen / Kennzahlensystemen Die Studierenden verstehen Inhalt, Anwendung und Grenzen wertorientierter Kennzahlen und Kennzahlensysteme. Sie können Bilanzen / GuVs international tätiger Unternehmen mit Hilfe dieser Instrumente analysieren und bewerten. Hierbei berücksichtigen sie Zusatzinformationen und Besonderheiten aufgrund internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS). Entsprechend steht die Erhöhung fachlicher und methodischer Kompetenzen im Mittelpunkt. Inhalt des Moduls Kennzahlensysteme, insbesondere ROI, CFROI, DCF, EVA, MVA Kennzahlen, insbesondere - PER, CAPEX, Pay Out Ratio, Days sales outstandings, CF, CF Statement, EBIT, EBITA, NOPAT Value reporting and analysis Segmentberichterstattung und Eigenkapitalveränderungsnachweis Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) W3.1. Wahlpflichtmodul 2. oder 3. Semester (4 SWS) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Fanz J. Sartor Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur ) Coenenberg, A. G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, Stuttgart.

46 Pellens, B., et al.: Internationale rechnungslegung, Stuttgart. Riebell, Claus: Die Praxis der Bilanzauswertung, Stuttagart. Küting, K.H., Weber, C.P.: Die Bilanzanalyse, Stuttgart. Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Seminar, seminaristischer Unterricht Klausur: 100 % max. 90 Min. oder Hausarbeit & Klausur 50%:50% Deutsch / Englisch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

47 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) (International) Finance Management Die Studierenden verstehen Rahmenbedingungen, Instrumente und Restriktionen auf den internationalen Finanzmärkten (Methodenkompetenz). Sie beherrschen Finanzierungs- und Sicherungsstrategien für internationale Finanztransaktionen (Fachkompetenz). Inhalt des Moduls Grundlagen des internationalen Finanzmanagements / internationaler Finanzmärkte Strategien der internationalen Finanzierung Finanzierungskonzepte alternativer Banksysteme (Islamic Finance und Mikrokreditfinanzierung) Planungsinstrumente des internationalen Finanzierungsmanagements Länderrisiken und Ihre Beurteilung Absicherungsinstrumente von Zinsund Währungsrisiken Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers W3.2. Wahlpflichtmodul 2 oder 3. Semester (4 SWS) 6 Dr. Prokop Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Brigham, E. F.: Financial Management. Theory and Pracitce. Krugman, P.R., Obstfeld, M.: Internationale Wirtschaft. Mishkin, F.S..: The Economics of Money, Banking and Financial Markets. Eun, G.S.: Resnik, B. G.: International

48 Financial Management. Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache Seminaristischer Unterricht Klausur: 50 % Hausarbeit: 50 % Deutsch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

49 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Portfolio- & Asset-Management (Kapitalmarkt- und Portfoliotheorie / Derivative Finanzinstrumente) Die Studierenden lernen grundlegende portfolio- und kapitalmarkttheoretische Konzepte kennen (mit Fallstudien zur praktischen Umsetzung), die aus der Unternehmenspraxis (insbes. Controlling, IFRS-Bilanzierung, Risikomanagement) nicht mehr wegzudenken sind. Darüber hinaus werden - mit zahlreichen Berührungspunkten zum Kapitalmarktrecht - die theoretischen Eigenschaften von Kapitalmärkten analysiert. In der Veranstaltung Derivative Finanzinstrumente werden zunächst die Grundlagen der Bewertung von derivativen Finanzinstrumenten vermittelt. Darauf aufbauend lernen die Studierenden EUREX-Derivate im Rahmen von Fallstudien unterschiedliche Handels- und Absicherungsstrategien einzusetzen. Inhalt des Moduls Den Studierenden werden methodische, fachliche und soziale Kompetenzen insbesondere auch durch die Art der Veranstaltung praxisnah vermittelt. Kapitel A: Portfolio- und Kapitalmarkttheorie 0 Einführung 1 Portfolio-Selection-Modell von Markowitz 2 Ergänzende Rendite und Risikokennzahlen 3 Capital Asset Pricing Model und Arbitrage Pricing Theory 4 Indexmodell von Sharpe 5 Zusammenfassung Kapitel B: Aktien- und Aktienindexoptionen 0 Einführung 1 Wesensmerkmale von Aktienoptionen 2 Grundstrategien 3 Optionspreisbewertung 4 Hedgingstrategien 5 Tradingstrategien 6 Aktienindexoptionen 7 Risikomangement im Eurex- Optionenhandel 8 Zusammenfassung

50 Kapitel C: Aktien- und Aktienindexfutures 0 Einführung 1 Aktienfutures 2 Aktienindexfutures 3 CFDs, Volatilitäts- und Dividendenfutures 4 Short-Geschäfte mittels Securities Lending 5 Derivatebörse EUREX 6 Zusammenfassung Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Kapitel D. Strukturierte Aktien- und Aktienindexprodukte W Wahlpflichtmodul 2. oder 3. Semester (4 SWS) 6 Dr. Prokop Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) 1. Bernstein: Die intelligente Asset Allocation, 1. Auflage, München Steiner/Bruns: Wertpapiermanagement, ab 9. Auflage, Stuttgart Bruns/Meyer-Bullerdiek: Professionelles Portfoliomanagement, 4. Auflage, Stuttgart Eck/Riechert: Professionelles Eurex- Trading, 2. Auflage, München Weintraub: Die Tricks der Floor Trader. Trading-Techniken von Insidern für Nicht- Floor-Trader, ab 2. Auflage, München Markowitz: Portfolio Selection. Die Grundlagen der optimalen, 1. Auflage, München 2008 Portfolio-Auswahl

51 Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) Unterrichts-/Lehrsprache 7. Uszczapowski: Optionen und Futures verstehen: Grundlagen und neuere Entwicklungen, ab 5. Auflage. Seminaristischer Unterricht Klausur: 100 % max. 90 Min. Englisch Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)

52 Wahlpflichtmodule Gruppe 4

53 Bezeichnung des Moduls Tax Management II Unternehmensübernahmen, Unternehmensnachfolgen sowie Internationale Standortwahl Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester (Methoden-, Fach- und Sozial-) Kompetenz zur Beurteilung und Lösung von Fragen der Unternehmensübernahme/-nachfolge und internationaler steuerlicher Fragestellungen in Unternehmen. Praxisfragen bei Unternehmensübernahmen und Unternehmensnachfolgen aus zivilrechtlicher, steuerrechtlicher und psychologischer Sicht; Wahl der steueroptimalen ausländischen Geschäftsaktivitäten inländischer Investoren am steueroptimalen ausländischen Standort und grenzüberschreitende Aktivitäten W4.1. Wahl 2. Semester oder 3. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Lehr- und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) 6 Prof. Dr. Eva Loosen Prof. Dr. Friedrich Klein-Blenkers IdW: Praxis der Unternehmensnachfolge; Klein-Blenkers, Rechtsformen der Unternehmen; Spiegelberger, Unternehmensnachfolge Brähler, Internationales Steuerrecht, 6. Aufl. 2010, Jacobs, Internationale Unternehmensbesteuerung, 7. Aufl. 2011, Beck sche Steuerberater Handbuch 2010/2011, Steuerrecht der EU Staaten Vorlesung Seminar Klausur (60 min.), ggf. Hausarbeit/Präsentation Deutsch Englisch für Recherche Ergänzungen über Ilias Exkursionen Online Recherche der Steuerbelastungen internationaler Standorte

54 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Risikomanagement auf der Grundlage der Entscheidungs- und Risikotheorie Die Studierenden sollen lernen betriebswirtschaftliche Risiken zu managen. Dabei geht es vor allem um die Ausgestaltung des Risikomanagements, d.h. um Methoden und Instrumente betriebswirtschaftliche Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu steuern. Dazu muss zunächst eine Wissensbasis bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen gelegt werden. Des Weiteren müssen die statistischen Kenntnisse vertieft werden. Mit der Behandlung des Risikomanagementprozess werden die Studierenden in die Lage versetzt betriebswirtschaftliche Risiken systematisch zu bearbeiten und unternehmensspezifischen Steuerungskonzepte zu entwickeln. Die Erarbeitung der empirischen Risikoidentifizierung und bewertung erfolgt anhand von spezifischen Länderstudien. Inhalt des Moduls Grundbegriffe: Risiko, Management und Risikomanagement Rechtliche Rahmenbedingungen Risikomaße Der Risikomanagementprozess Identifizierung, Bewertung und Handhabung von Währungsrisiken Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) W4.2. Wahlpflichtfach 3. Semester (4 SWS) 6 Prof. Dr. Wolfgang Veit, Prof. Dr. Ralf Knobloch Wolf, K., Runzheimer, B.: Risikomanagement und KonTraG

Modulbuch. Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc.

Modulbuch. Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Modulbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Pflichtmodule 1-3 Semester Praxis der betrieblichen Entscheidungsfindung / Entscheidungstheorie Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung)

Mehr

Modulhandbuch. Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc.

Modulhandbuch. Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Modulhandbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Pflichtmodule 1-3 Semester WS 2009/10 Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des

Mehr

Pflichtmodule 1. Semester

Pflichtmodule 1. Semester Modulhandbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Stand Sommersemester 2012 Pflichtmodule 1. Semester Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen)

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte

Masterstudiengang Marktorientierte Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Your Future Our Master Warum Marktorientierte Unternehmensführung? Argumente für das Studium Vernetzung mit konkreten Praxisinhalten Befähigt

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Modulhandbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc.

Modulhandbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Modulhandbuch Marktorientierte Unternehmensführung M.Sc. Stand: Wintersemester 2014/15 Pflichtmodule 1. Semester Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen)

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Your Future Our Master Warum Marktorientierte Unternehmensführung? Argumente für das Studium Vernetzung mit konkreten Praxisinhalten Befähigt

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Wirtschaftsrecht und Datenschutz

Wirtschaftsrecht und Datenschutz Wirtschaftsrecht und Datenschutz Modul-Nr./ Code 7.3 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Prof. Dr.

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik Äquivalenztabelle Master Modul gemäß PO 2008 Anrechnungsmodul gemäß PO 2014 Modulnummer HISPOS-Nr. Modulname LP Modul Modulnummer* Modulname LP Modul Anmerkung Note der HISPOS-Nr. WI-MA-01 1130100 Methodische

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Syllabus BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 WS 15/16

Syllabus BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 WS 15/16 Lehrveranstaltung: BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 - Strategisches Management (GM) 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: Fortgeschrittes Niveau Donnerstag 15:30 17:00 Uhr Raum: laut aktuellem Vorlesungsplan

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 8. Juni 2015 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Akronym Modultitel Leistungspunkte

Akronym Modultitel Leistungspunkte Modulübersicht zweite Studienphase (5. und 6. Fachsemester) im Schwerpunktfach "Wirtschaftsprüfung und Steuern" Mod ultyp W a h l p f l i c h t m o d u l e Akronym Modultitel Leistungspunkte WPSTEU1 WPSTEU2

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Modul-Nr./ Code 2.5 ECTS-Credits 5 Betriebliches Rechnungswesen Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Prof. Dr. J.-H. Meier, Prof.

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Studiengang: Parameter: Abschluss: Master. Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul:

Studiengang: Parameter: Abschluss: Master. Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul: Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: FB III Corporate Life Cycle and Abschluss: Master Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul: Studienabschnitt: Empf. Semester: Portfolio und Kapitalmarkttheorie

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Finanzmanagement (FIN 5010)

Finanzmanagement (FIN 5010) Prof. Dr. Katja Rade Kolloquium: Mittwoch, 11:30 13:00 E-mail: Katja.Rade@hs-pforzheim.de Raum: W.2.416 Finanzmanagement (FIN 5010) Syllabus SS 2016 Vorlesungszeitraum: 08./09. April sowie 29./30. April

Mehr

Wirtschaftsrecht I. Modultitel. Wirtschaftsrecht I. Modul-Nr./ Code 7.1. ECTS-Credits 5. Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165

Wirtschaftsrecht I. Modultitel. Wirtschaftsrecht I. Modul-Nr./ Code 7.1. ECTS-Credits 5. Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Wirtschaftsrecht I Modultitel Wirtschaftsrecht I Modul-Nr./ Code 7.1 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des

Mehr

Orientierungsveranstaltung zum Schwerpunktfach

Orientierungsveranstaltung zum Schwerpunktfach Orientierungsveranstaltung zum Schwerpunktfach Externes Rechungswesen SS 2010 Dipl.-Kfm. Mathias N. Eisele, WP StB (Lehrbeauftragter) Dipl.-Kff. (FH) Nina Schönmetzler Gastvortrag: Dipl.-Kfm. (FH) Jörg

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03.

Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03. Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03.2009 Nach den Bestimmungen der neuen Prüfungsordnung hat jede(r) Studierende

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

WI Wirtschaftsingenieurwesen International Business WI-2.123 Pflicht

WI Wirtschaftsingenieurwesen International Business WI-2.123 Pflicht Modulbeschreibung International Business Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt International Business -.13 Pflicht Prof. Dr. W. Eibner Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Standortpolitik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul BSL-B-00 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Credits Häufigkeit Dauer

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Modul B 01 Grundlagen des Public und Nonprofit-Managements können

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Informationsveranstaltung im Fach Recht

Informationsveranstaltung im Fach Recht Informationsveranstaltung im Fach Recht Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hamann Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Folie 0 Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Prof. Dr. W. Hamann Bachelor

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWMI Internationales Marketing und Branding Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Prof. Dr. Walz Dr. Paddags

Prof. Dr. Walz Dr. Paddags Modul-Nr./ Code Modulbezeichnung BF400 Unternehmensfinanzierung/Corporate Finance Semester 4 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15 Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem intersemester 204/5 Modulcode. Betriebswirtschaft Grundlagen der BL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement und.03.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens WS 2010/11

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens WS 2010/11 Universität Konstanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Ulrike Stefani Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWIM Immobilienwirtschaft Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky Modul-Nr./ Code Modul 18 21 q) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr