I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2"

Transkript

1 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Gesellschafts- und Kmmunikatinswissenschaften... III Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Kulturwissenschaften... 5 IV Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Plitische Öknmie... 7 V Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Weltgesellschaft und Weltplitik... 9 VI Wegleitung zum fachspezifischen Masterstudiengang Szilgie... *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04

2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe Allgemeines Als Majr der Minr können flgende Fächer gewählt werden: Ethnlgie, Geschichte, Judaistik, Philsphie, Plitikwissenschaft, Religinswissenschaft, Szilgie (nur als Minr). Als freie Studienleistungen sind Veranstaltungen aus dem Majr und dem Minr anrechenbar. Studienanfrderungen und Credit Pints (Cr) Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen im Majr, davn mind. Masterseminare: Cr zwei schriftliche Masterseminararbeiten im Majr: je 6 Cr: Cr Lehrveranstaltungen im Minr, davn mind. Masterseminar: 4 Cr eine schriftliche Masterseminararbeit im Minr: 6 Cr: 6 Cr Freie Studienleistungen im Majr der Minr aus dem Masterlehrangebt der Kultur- und Szialwissenschaftlichen Fakultät (KSF): 7 Cr Abschlussarbeit und prüfungen Mündliche Masterprüfung im Majr: 0 Cr Schriftliche Masterprüfung im Minr: 5 Cr Masterarbeit im Majr: 0 Cr Erweiterung der Szialkmpetenz bis zum Masterabschluss: 4 Cr Prüfungsanfrderungen Majr: 60 Min. mündliche Prüfung, für die vier Themen in Absprache mit der Prüferin der dem Prüfer vrbereitet werden. Mindestens zwei dieser Themen werden geprüft. Minr: 4 Std. Prüfung: Vrbereitung vn zwei Themen in Absprache mit der Prüferin der dem Prüfer, vn denen eines zur schriftlichen Bearbeitung vrgelegt wird. Die Themen der einzelnen Prüfungen dürfen weder untereinander nch mit dem Thema der Masterarbeit übereinstimmen. 4 Der erflgreiche Abschluss verleiht der Abslventin der dem Abslventen je nach Majr den Titel Master f Arts (MA) in Philsphie (MA in Philsphy) Master f Arts (MA) in Geschichte (MA in Histry) Master f Arts (MA) in Religinswissenschaft (MA in Study f Religins) Master f Arts (MA) in Judaistik (MA in Jewish Studies) Master f Arts (MA) in Ethnlgie (MA in Cultural and Scial Anthrplgy) Master f Arts (MA) in Plitikwissenschaft (MA in Plitical Sciences) 4 Fachspezifische Anfrderungen Studierende, die Judaistik als Majr belegen, müssen bis zum Masterabschluss den bestandenen und benteten Abschluss eines zweistündigen Sprachkurses (Mdernhebräisch ) nachweisen. Dafür werden 8 Cr unter den freien Studienleistungen angerechnet. *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04

3 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 II Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Gesellschafts- und Kmmunikatinswissenschaften Studieninhalte Der Masterstudiengang Gesellschafts- und Kmmunikatinswissenschaften setzt sich aus flgenden Mdulen zusammen: Mdul Vergleichende Medienfrschung Mdul Organisatin und Management Mdul Medien und Netzwerke Mdul Frschung Praxis Methden Studienanfrderungen und Credit Pints (Cr) Zu erbringende Studienleistungen Mündliche Masterprüfung: 0 Cr Masterarbeit: 0 Cr 4 Cr durch die Erweiterung der Szialkmpetenz Weitere Studienleistungen: 76Cr Während des Masterstudiums sind flgende Veranstaltungen zu besuchen: a. In den Mdulen Vergleichende Medienfrschung, Organisatin und Management und / der Medien und Netzwerke (4 Cr): eine Vrlesung : Cr zwei Masterseminare je 4 Cr mit schriftlicher, benteter Arbeit je 6 Cr: 0 Cr ein Kllquium, in welchem das Vrhaben der Masterarbeit präsentiert wird: Cr weitere Studienleistungen: 8 Cr b. Aus dem Masterlehrangebt der KSF : freie Studienleistungen: 0 Cr c. Im Mdul Frschung Praxis Methden (4 Cr): Allgemeine Methdenlehre (0 Cr): ein Begleitseminar zum Mdul Frschung Praxis Methden : 4 Cr eine methdische Frschungsarbeit (mit Bezug auf ein besuchtes Masterseminar): 6 Cr Variante : Berufs- und Frschungspraxis (4 Cr): Abslvierung eines selbst rganisierten (freien) der eines strukturierten Praktikums vn mind. 8 Wchen Vllzeit mit Praktikumsbericht: 4 Cr Über den Besuch vn Angebten ausserhalb der Universität und die Auswahl der Praktika entscheidet die Studiengangleitung. Oder Variante : Methdische Spezialisierung (4 Cr) Abslvierung methdischer Veranstaltungen im Rahmen des methdisch-empirischen Lehrangebts der KSF: 4 Cr *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04

4 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Masterarbeit Die Masterarbeit muss über den Stffbereich eines der Mdule Vergleichende Medienfrschung, Organisatin und Management der Medien und Netzwerke verfasst werden, welches damit zum Schwerpunkt (Majr) bestimmt wird. Die Masterarbeit ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. 4 Masterprüfung Die Masterprüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung vn 60 Minuten über den Stffbereich des für die Masterarbeit gewählten Mduls. Für die mündliche Prüfung werden drei Themen vrbereitet, vn denen mindestens zwei geprüft werden. Die Themen der Prüfung dürfen weder untereinander nch mit dem Thema der Masterarbeit übereinstimmen. Die Masterprüfung ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. 5 Abschluss Das Masterstudium kann abschliessen, wer alle erfrderlichen Credits erwrben swie die Masterarbeit und die Masterprüfung bestanden hat. Der erflgreiche Abschluss verleiht der Abslventin der dem Abslventen je nach gewähltem Schwerpunkt den Titel Master f Arts (MA) in Gesellschafts- und Kmmunikatinswissenschaften, Schwerpunkt Vergleichende Medienfrschung (MA in Scial and Cmmunicatin Sciences, Majr in Cmparative Media Research ) Master f Arts (MA) in Gesellschafts- und Kmmunikatinswissenschaften, Schwerpunkt Organisatin und Management (MA in Scial and Cmmunicatin Sciences, Majr in Organizatin and Management) Master f Arts in Gesellschafts- und Kmmunikatinswissenschaften, Schwerpunkt Medien und Netzwerke (MA in Scial and Cmmunicatin Sciences, Majr in Media and Netwrks). 6 Anerkennung und Anrechnung vn Studien- und Prüfungsleistungen Studien- und Prüfungsleistungen, die an einer anderen Fakultät der Universität Luzern der an einer auswärtigen Universität erbracht wurden, können nur dann anerkannt bzw. angerechnet werden, wenn sie den thematischen Schwerpunkten der Mdule im Sinne vn entsprechen. *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 4

5 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 III Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Kulturwissenschaften Zulassungsvraussetzungen zum Masterstudiengang Kulturwissenschaften Vraussetzung für die Zulassung zum integrierten Masterstudiengang Kulturwissenschaften ist der erflgreiche Abschluss eines Bachelrstudiengangs in Kulturwissenschaften der eines Bachelrstudiengangs, der mindestens 60 Cr im Majr des Masterstudiengangs beinhaltet. Als Majr können die Fächer Ethnlgie, Geschichte, Judaistik, Philsphie, Plitikwissenschaft, Religinswissenschaft, Szilgie der Wissenschaftsfrschung gewählt werden. Vraussetzung für die Zulassung zum integrierten Masterstudiengang Kulturwissenschaften mit Majr Wissenschaftsfrschung ist der erflgreiche Abschluss eines Bachelrstudiengangs im Sinne vn Abs. der eines Bachelrstudiengangs, der mindestens 60 Cr in einer der Fachrichtungen Ethnlgie, Geschichte, Philsphie, Szilgie, der Literaturwissenschaft beinhaltet. Studienanfrderungen und Credit Pints (Cr) Der Masterstudiengang umfasst 4 Semester Regelstudienzeit. Die insgesamt 0 Cr sind wie flgt zu erwerben: 8 Cr durch den qualifizierten Besuch zweier Masterseminare (je 4 Cr) im Majr Cr durch die Abfassung vn zwei Masterseminararbeiten (je 6 Cr) im Majr 0 Cr durch weitere Studienleistungen des Masterlehrangebts der KSF im Majr 4 Cr durch den qualifizierten Besuch eines Masterseminars in einem vm Majr verschiedenen Fach 6 Cr durch die Abfassung einer Masterseminararbeit in einem vm Majr verschiedenen Fach 6 Cr durch freie Studienleistungen des Masterlehrangebts der KSF 4 Cr durch die Erweiterung der Szialkmpetenz 0 Cr durch die Abslvierung der Masterprüfung 0 Cr durch die Masterarbeit Studierende, die als Majr Wissenschaftsfrschung belegen, müssen 0 Cr wie flgt erwerben: 8 Cr durch den qualifizierten Besuch zweier Masterseminare (je 4 Cr) im Majr Cr durch die Abfassung vn zwei Masterseminararbeiten (je 6 Cr) im Majr 8 Cr durch den qualifizierten Besuch zweier Hauptseminare (je 4 Cr) im Majr 0 Cr durch den geprüften Besuch der Einführungsvrlesung Wissenschaftsfrschung ( Cr) swie durch den qualifizierten Besuch des Hauptseminars Grundlagentexte der Wissenschaftsfrschung und den qualifizierten Besuch einer Methdenübung (je 4 Cr) im Majr 4 Cr durch den qualifizierten Besuch eines Masterseminars in einem vm Majr verschiedenen Fach 6 Cr durch die Abfassung einer Masterseminararbeit in einem vm Majr verschiedenen Fach 8 Cr durch freie Studienleistungen des Masterlehrangebts der KSF 4 Cr durch die Erweiterung der Szialkmpetenz 0 Cr durch die Abslvierung der Masterprüfung 0 Cr durch die Masterarbeit 4 Die Studiengangleitung kann festlegen, dass freie Studienleistungen im Umfang vn maximal 0 Cr durch Angebte des Studienprgrammes, ein Praktikum mit wissenschaftsfähiger schriftlicher Reflexin der Praxisarbeit, durch Mdule in berufspraktischen Themenfeldern der durch ein Semester an einer anderen Universität abslviert werden können. Über den Besuch vn Angebten ausserhalb der Universität entscheidet die Studiengangleitung. *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 5

6 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Masterarbeit Die Masterarbeit wird im Majr geschrieben. Die Masterarbeit ist bestanden, wenn sie mindestens mit genügend (4,0) bentet wurde. 4 Masterprüfung Die Masterprüfung ist im Majr zu abslvieren. Die Masterprüfung besteht in einer mündlichen Prüfung vn 60 Minuten, für die vier Themen vrbereitet werden, vn denen mindestens zwei geprüft werden. Die Masterprüfung ist bestanden, wenn sie mindestens mit genügend (4,0) bentet wurde. 4 Die Themen der Masterprüfung sllen eine hinreichende histrische und systematische Bandbreite abdecken und dürfen nicht mit dem Thema der Masterarbeit übereinstimmen. 5 Abschluss Den Masterstudiengang kann abschliessen, wer alle erfrderlichen Cr erwrben und die Masterarbeit swie die Masterprüfung bestanden hat. Der erflgreiche Abschluss verleiht der Abslventin der dem Abslventen den Titel Master f Arts (MA) in Kulturwissenschaften (MA in Cultural Studies) unter Angabe des jeweils gewählten Majrs. *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 6

7 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 IV Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Plitische Öknmie Studieninhalt Der Masterstudiengang Plitische Öknmie setzt sich inhaltlich aus flgenden Mdulen swie dem Masterverfahren zusammen: Mdul Öknmie Mdul Wahlschwerpunkt Mdul Freie Studienleistungen Einer der flgenden Bereiche ist als Wahlschwerpunkt zu belegen: Ethnlgie Plitik Szilgie Recht (an Rechtswissenschaftlicher Fakultät, RF) Die Studienleistungen des Wahlschwerpunkts Recht richten sich nach den Vrgaben der RF. Studienanfrderungen insgesamt Die Studienanfrderungen im Gesamtumfang vn 0 Cr umfassen im Mdul: Öknmie: 80 Cr, davn 0 Cr für die Masterarbeit swie 0 Cr für die mündliche Masterprüfung Wahlschwerpunkt: 5 Cr Freie Studienleistungen: 5 Cr, davn 4 Cr zur Erweiterung der Szialkmpetenz Studienanfrderungen in den Mdulen Im Mdul Öknmie Kllquialvrlesung: Frtgeschrittene Mikröknmie ( Cr) Kllquialvrlesung: Frtgeschrittene Makröknmie ( Cr) Kllquialvrlesung: Frtgeschrittene Öknmetrie ( Cr) Masterseminar: Frtgeschrittene Öknmetrie (4 Cr) Kllquialvrlesung: Public Ecnmics ( Cr) Masterseminar: Public Ecnmics (4 Cr) Masterseminararbeit (6 Cr) Weitere Studienleistungen im Mdul Öknmie (4 Cr) Im Mdul Wahlschwerpunkt Zwei Seminarveranstaltungen je 4 Cr, davn mindestens ein Masterseminar (8 Cr) Zwei schriftliche Masterseminararbeiten je 6 Cr ( Cr) Weitere Lehrveranstaltungen im Wahlschwerpunkt (5 Cr) Die inhaltlichen Anfrderungen für den Wahlschwerpunkt Recht werden in einer separaten Wegleitung definiert und in ein Pflichtprgramm swie Wahlfächer aufgeteilt. Den Wahlschwerpunkt besteht, wer nicht *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 7

8 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 mehr als eine ungenügende Nte, einen genügenden Ntendurchschnitt swie die erfrderlichen Credits erwrben hat. Wird der Wahlschwerpunkt nicht bestanden, s hat dies zur Flge, dass die Kandidatin der der Kandidat einen anderen Wahlschwerpunkte (vgl.,) belegen muss. 4 Im Mdul Freie Studienleistungen Frei wählbare Studienleistungen aus dem Masterlehrangebt der KSF ( Cr) Optinal kann ein selbstrganisiertes Praktikum vn mindestens 4 Wchen Vllzeit, mit wissenschaftsfähiger schriftlicher Reflexin der Praxisarbeit abslviert werden. Das Praktikum ist im Umfang vn 5 Cr auf die Freien Studienleistungen anrechenbar. Erweiterung der Szialkmpetenz (4 Cr) 4 Studienanfrderungen im Masterverfahren Masterarbeit a. Die Masterarbeit muss über den Stffbereich des Mduls Öknmie verfasst werden. b. Die Masterarbeit ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. c. Die Masterarbeit umfasst 0 Cr. Masterprüfung a. Die Masterprüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung vn Stunde. Die mündliche Prüfung muss über den Stffbereich aus dem Mdul Öknmie abgelegt werden. Für die mündliche Prüfung werden vier Themen vereinbart, vn denen mindestens zwei geprüft werden. Die Themen der einzelnen Prüfungen dürfen weder untereinander nch mit dem Thema der Masterarbeit übereinstimmen. b. Die Masterprüfung ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. 5 Abschluss Das Masterstudium kann abschliessen, wer alle erfrderlichen Cr erwrben swie die Masterarbeit und die Masterprüfung bestanden hat. Der erflgreiche Abschluss verleiht der Abslventin der dem Abslventen den Titel Master f Arts (MA) in Plitischer Öknmie (MA in Plitical Ecnmics). *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 8

9 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 V Wegleitung zum integrierten Masterstudiengang Weltgesellschaft und Weltplitik Studieninhalte Der Masterstudiengang Weltgesellschaft und Weltplitik setzt sich aus flgenden Mdulen zusammen: Mdul Weltgesellschaft Mdul Weltplitik Mdul Frschung Praxis Methden Studienanfrderungen und Credit Pints (Cr) Zu erbringende Studienleistungen Masterprüfung: 0 Cr Masterarbeit: 0 Cr 4 Cr durch die Erweiterung der Szialkmpetenz Weitere Studienleistungen: 76 Cr Während des Masterstudiums sind flgende Veranstaltungen zu besuchen: a. In den Mdulen Weltgesellschaft und Weltplitik (4 Cr): zwei Vrlesungen je Cr: 4 Cr zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr zwei schriftliche Masterseminararbeiten je 6 Cr: Cr ein Frschungskllquium: 4 Cr weitere Studienleistungen: 4 Cr b. Aus dem Masterlehrangebt der KSF: freie Studienleistungen: 0 Cr c. Im Mdul Frschung Praxis Methden (4 Cr): Allgemeine Methdenlehre (4 Cr): ein Methdenseminar: 4 Cr Variante : Berufs- und Frschungspraxis (0 Cr): Abslvierung eines selbst rganisierten Praktikums vn mind. 8 Wchen Vllzeit: 4 Cr eine methdische Frschungsarbeit: 6 Cr Über den Besuch vn Angebten ausserhalb der Universität und die Auswahl der Praktika entscheidet die Studiengangleitung. Oder *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 9

10 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Variante : Methdische Spezialisierung (0 Cr) Abslvierung methdischer Veranstaltungen im Rahmen des methdisch-empirischen Lehrangebts der KSF: 4 Cr der Abslvierung slcher methdischer Veranstaltungen: 0 Cr und Partizipatin an einem einschlägigen wissenschaftlichen Wrkshp: 4 Cr Über die Anrechenbarkeit vn Wrkshps entscheidet die Studiengangleitung. eine methdische Frschungsarbeit: 6 Cr Masterarbeit Die Masterarbeit muss über den Stffbereich der Mdule Weltgesellschaft der Weltplitik verfasst werden. Die Masterarbeit ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. 4 Masterprüfung Die Masterprüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung vn 60 Minuten über den Stffbereich des nicht für die Masterarbeit gewählten thematischen Mduls. Für die mündliche Prüfung werden vier Themen vrbereitet, vn denen mindestens zwei geprüft werden. Die Themen der Prüfung dürfen weder untereinander nch mit dem Thema der Masterarbeit übereinstimmen. Die Masterprüfung ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. 5 Abschluss Das Masterstudium kann abschliessen, wer alle erfrderlichen Cr erwrben swie die Masterarbeit und die Masterprüfung bestanden hat. Der erflgreiche Abschluss verleiht der Abslventin der dem Abslventen den Titel Master f Arts (MA) in Weltgesellschaft und Weltplitik (MA in Wrld Sciety and Glbal Gvernance). 6 Anerkennung und Anrechnung vn Studien- und Prüfungsleistungen Studien- und Prüfungsleistungen, die an einer anderen Fakultät der Universität Luzern der an einer auswärtigen Universität erbracht wurden, können nur dann anerkannt bzw. angerechnet werden, wenn sie den Schwerpunkten der Mdule im Sinne vn entsprechen. *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04 0

11 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 VI Wegleitung zum fachspezifischen Masterstudiengang Szilgie Studieninhalte Der fachspezifische Masterstudiengang Szilgie setzt sich aus flgenden Mdulen zusammen: Mdul. Therien Mdul. Methden Mdul. Frschungspraxis Mdul 4. Szialwissenschaftlicher Schwerpunkt Eines der flgenden Mdule wird als Szialwissenschaftlicher Schwerpunkt gewählt: Mdul 4a. Vergleichende Medienwissenschaften Mdul 4b. Organisatin und Wissen Mdul 4c. Weltgesellschaft und Weltplitik Mdul 4d. Wirtschafts- und Plitikethnlgie Mdul 4e. Religinsfrschung Mdul 4f. Wirtschaftsfrschung Studienanfrderungen und Credit Pints Zu erbringende Studienleistungen Mündliche Masterprüfung: 0 Cr Masterarbeit: 0 Cr 4 Cr durch die Erweiterung der Szialkmpetenz Weitere Studienleistungen: 76 Cr Während des Masterstudiums sind flgende Veranstaltungen zu besuchen: a. im Mdul Therien (8 Cr): zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr b. im Mdul Methden (8 Cr): zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr Eines der zu besuchenden Masterseminare sll dem Bereich quantitative Szialfrschung zuzurdnen sein, das andere Masterseminar dem Bereich qualitative Szialfrschung. c. im Mdul Therien der Methden (6 Cr): eine schriftliche, bentete Arbeit: 6 Cr d. im Mdul Frschungspraxis (0 Cr): ein zweisemestriges Frschungsseminar (je 4 Cr) mit zwei Frschungsarbeiten (je 6 Cr): 0 Cr e. im Mdul Szialwissenschaftlicher Schwerpunkt ( Cr): e. Schwerpunkt Vergleichende Medienwissenschaft ein Masterseminar mit schriftlicher, benteter Arbeit: 0 Cr zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr weitere Studienleistungen: 4 Cr e. Schwerpunkt Organisatin und Wissen ( Cr) ein Masterseminar mit schriftlicher, benteter Arbeit: 0 Cr zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr weitere Studienleistungen: 4 Cr *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04

12 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 e. Schwerpunkt Weltgesellschaft und Weltplitik ( Cr) ein Masterseminar mit schriftlicher, benteter Arbeit: 0 Cr zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr weitere Studienleistungen: 4 Cr e4. Schwerpunkt Wirtschafts- und Plitikethnlgie ( Cr) ein Masterseminar mit schriftlicher, benteter Arbeit: 0 Cr zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr weitere Studienleistungen: 4 Cr e5. Schwerpunkt Religinsfrschung ( Cr) ein Masterseminar mit schriftlicher, benteter Arbeit: 0 Cr zwei Masterseminare je 4 Cr: 8 Cr weitere Studienleistungen: 4 Cr e6. Schwerpunkt Wirtschaftsfrschung ( Cr) Vrlesung Öknmie und menschliches Verhalten: Cr Vrlesung Analyse der Gesamtwirtschaft: Cr Vrlesung Einführung in die Wirtschafts- und Finanzplitik: Cr ein Masterseminar mit schriftlicher, benteter Arbeit: 0 Cr weitere Studienleistungen: Cr f. ein Kllquium, in welchem das Vrhaben der Masterarbeit präsentiert wird: Cr g. freie Studienleistungen in Szilgie der anderen universitären Fächern aus dem Masterlehrangebt der KSF: 0 Cr Masterarbeit Die Masterarbeit wird im Fach Szilgie geschrieben. Die Masterarbeit ist bestanden, wenn sie mit mindestens genügend (4,0) bentet wurde. 4 Mündliche Masterprüfung Die mündliche Masterprüfung ist eine Kllegialprüfung vn 60 Minuten über die Stffbereiche der Mdule Therien, Methden und des szialwissenschaftlichen Schwerpunktmduls. Die Prüfung wird zu drei vereinbarten Themen abgelegt, jedes der Themen ist jeweils einem der Mdule Therien, Methden und dem szialwissenschaftlichen Schwerpunktmdul zugerdnet. Eines der Themen kann an die Masterarbeit anknüpfen. Die Prüfung wird vn zwei Mitgliedern der Fakultät mit Habilitatin der äquivalentem Abschluss durchgeführt. Eine dieser Persnen ist die Gutachterin bzw. der Gutachter der Masterarbeit. Die Masterprüfung ist bestanden, wenn sie mindestens mit genügend (4,0) bentet wurde. 5 Abschluss Das Masterstudium kann abschliessen, wer alle erfrderlichen Cr erwrben swie die Masterarbeit und Masterprüfung bestanden hat. Der erflgreiche Abschluss verleiht der Abslventin der dem Abslventen den Titel Master f Arts (MA) in Szilgie (MA in Scilgy). *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04

13 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 6 Anerkennung und Anrechnungen vn Studien- und Prüfungsleistungen Studien- und Prüfungsleistungen, die an einer anderen Fakultät der Universität Luzern der an einer auswärtigen Universität erbracht wurden, können nur dann anerkannt bzw. angerechnet werden, wenn sie den Schwerpunkten der Mdule im Sinne vn entsprechen. *Versin 0. gültig ab Studienbeginn HS 04

Wegleitung zur Grundstruktur der Fächerstudiengänge auf Masterstufe

Wegleitung zur Grundstruktur der Fächerstudiengänge auf Masterstufe Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung in der Fakultätsversammlung vm 7. Nvember 0 Wegleitung zur Grundstruktur der Fächerstudiengänge auf Masterstufe Allgemeines Als Majr der

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen (Bachelor)... 1

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen (Bachelor)... 1 Wegleitungen der StuP vm 9. Juni 06 Bachelrstufe Letzte Änderung in der Fakultätsversammlung vm 9. Mai 07 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen (Bachelr)... II Wegleitung zum integrierten

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang. Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master- Studiengang zur Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Master-Studiengänge

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften HSU HH. MA-Studiengang Internationale Beziehungen

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften HSU HH. MA-Studiengang Internationale Beziehungen Fakultät für Wirtschafts- und Szialwissenschaften HSU HH MA-Studiengang Internatinale Beziehungen Stand: Nv. 2012 1 3.1. Der Studiengang im Überblick 3.1.1 Tabellarische Übersicht Anbieter des Studienganges

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Übersicht über die Möglichkeiten zum Erwerb von Credit Points für Sozialkompetenz (SCP)

Übersicht über die Möglichkeiten zum Erwerb von Credit Points für Sozialkompetenz (SCP) Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Übersicht über die Möglichkeiten zum Erwerb von Credit Points für Sozialkompetenz (SCP) Die im Verlauf des Bachelor- und des Masterstudiums jeweils im Bereich

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Germanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom XX.XX.

Studienordnung für den Studiengang Germanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom XX.XX. Studienordnung für den Studiengang Germanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

2 Studieninhalte und Studienziele, Regelstudienzeit, Studienbeginn

2 Studieninhalte und Studienziele, Regelstudienzeit, Studienbeginn Studien- und Prüfungsrdnung der Universität Tübingen für den Studiengang Lehramt Gymnasium mit akademischer Abschlussprüfung Bachelr f Educatin (B.Ed.) Besnderer Teil II 9 für das Fach Geschichte Aufgrund

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils . Besonderer Teil für das Fach Internationale (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) Aufgrund von..des LHG hat der Senat der Universität Tübingen am...200. den nachstehenden Besonderen Teil

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1 Wegleitung Teil für das Masterstudium Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel vom 0. September 0 Teil : Ausführungsbestimmungen Die Fakultätsversammlung,

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen.

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Business Law (LL.B.) Vom 30. Juli 2013 Rechtsgrundlage:

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation"

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" Inhaltsverzeichnis vom 2.05.2001 in der Fassung vom 19.11.200 I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Spezifik

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig 13/24 Universität Leipzig Eignungsfeststellungsrdnung für den Masterstudiengang Psychlgie (M.Sc. Psychlgie) an der Universität Leipzig Vm 9. Mai 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Hchschulen im Freistaat

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende M-329-1-1-001 Studienordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Masterstudiengang Physik an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Masterstudiengang Physik an der Universität Leipzig 70/13 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Gewissenschaften Erste Änderungssatzung zur Studienrdnung für den Masterstudiengang Physik an der Universität Leipzig Vm 18. Nvember 2013 Aufgrund des

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften Studienrdnung für den Bachelrstudiengang Wirtschaftswissenschaften Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften Auf Grund des Gesetzes über die Hchschulen im Land Berlin (Berliner Hchschulgesetz - BerlHG) vm

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien 1 STUDIENPLAN Religious Studies / Interreligiöse Studien an der Christkatholischen und Evangelischen Theologischen Fakultät der Universität Bern vom 30. März 2005 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Musikwissenschaft der Universität Bremen Vom 26. Juni 2013

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Musikwissenschaft der Universität Bremen Vom 26. Juni 2013 Fachspezifische rüfungsordnung für den Masterstudiengang Musikwissenschaft der Universität Bremen Vom 26. Juni 2013 Der Fachbereichsrat 09 (Kulturwissenschaften) hat auf seiner Sitzung am 26. Juni 2013

Mehr

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität (. April 00) A. Allgemeiner Teil I. Anwendungsbereich Anwendungsbereich Diese Doktoratsordnung enthält die ausführenden Bestimmungen für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät auf der Grundlage

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation vom 4.4.2007

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

Nr. 2/2010 vom 25.3.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 102 von 119

Nr. 2/2010 vom 25.3.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 102 von 119 Nr. 2/2010 vom 25.3.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 102 von 119 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den dualen Master-Studiengang Wertschöpfungsmanagement im Maschinenbau (WMM), mit dem Abschluss

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Satzung über den Nachweis einer praktischen Tätigkeit oder von Fremdsprachenkenntnissen (Studienqualifikationssatzung) Vom 10.

Satzung über den Nachweis einer praktischen Tätigkeit oder von Fremdsprachenkenntnissen (Studienqualifikationssatzung) Vom 10. Satzung über den Nachweis einer praktischen Tätigkeit vn Fremdsprachenkenntnissen (Studienqualifikatinssatzung) Vm 10. September 2008 NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 170 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen STUDIENORDNUNG für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 21. September 2001 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudienfach

Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudienfach Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Deutsche Philologie Bachelor- und Masterstudienfach Bachelor of Arts: BA in Deutscher Philologie und einem weiteren Bachelorstudienfach Master of Arts:

Mehr

Beschlossen vom Föderationsvorstand am 4.05.2004. Testkuratorium der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen

Beschlossen vom Föderationsvorstand am 4.05.2004. Testkuratorium der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen 1 Testkuratrium der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen Der Vrsitzende: Prf. Dr. H. Msbrugger J.W. Gethe-Universität Frankfurt Mertnstr. 17 D-60325 Frankfurt am Main Testkuratrium der Föderatin

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Theologische Fakultät Studienleitung lic. theol. Markus Wehrli Informationsdossier Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Frohurgstrasse 3 Postfach

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Mitteilungen der Bauhaus-Universität Weimar Akademische Ordnungen

Mitteilungen der Bauhaus-Universität Weimar Akademische Ordnungen Mitteilungen der Bauhaus-Universität Weimar Akademische Ordnungen Studienordnung Ausgabe für den Studiengang Baustoffingenieurwissenschaft 27/2013 Der Rektor mit dem Abschluss Master of Science Der Kanzler

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10. Dezember

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

SBWL Public and Nonprofit Management, WU Anknüpfende Masterstudien

SBWL Public and Nonprofit Management, WU Anknüpfende Masterstudien SBWL Public and Nnprfit Management, WU Anknüpfende Masterstudien Die flgende Liste, in Verbindung mit einem nicht vllständigen Cluster themenverwandter Studienrichtungen (Link zu Mindmap), sll einen Anhaltspunkt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Bachelor Deutsche Philologie

Bachelor Deutsche Philologie Bachelor Deutsche Philologie Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS (das sind 6 Semester), dabei sind 120 ECTS aus dem Angebot des Faches zu absolvieren, der Rest von 60 ECTS könnt ihr euch aus den Erweiterungscurricula

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 03. Dezember 2013 Nr. 143/2013 I n h a l t : Praktikumsordnung (2013) für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät I: Philosophische Fakultät der Universität Siegen

Mehr

vom 29. Januar 2013 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 09. Juli 2014

vom 29. Januar 2013 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 09. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Immobilienwirtschaft vom 29. Januar 2013 in der Fassung der 4. Änderungssatzung

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Mathematik,

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

für den Masterstudiengang BIOMEDICAL ENGINEERING Vom 22. September 2003

für den Masterstudiengang BIOMEDICAL ENGINEERING Vom 22. September 2003 FH Albstadt- Sigmaringen Hochschule für Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences Gemeinsame Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen - Hochschule für Technik und

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr