Immer die richtige Wasserqualität

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immer die richtige Wasserqualität"

Transkript

1 BWT Gastro-Line Immer die richtige Wasserqualität BWT Gastro-Line kompakt - vielseitig - professionell

2 Immer die richtige Wasserqualität Unser Wasser Die Beschaffenheit des Leitungswassers ist in seiner Zusammenseztung regional sehr unterschiedlich. Mineralien, welche beim Lebensmittel Wasser überaus wichtig sind, können beim Spülwasser hingegen störend wirken. Sie sind im Wasser gelöst und damit unsichtbar, bilden aber beim Trocknen Wasserflecken oder führen zu Verkalkungen in den techn. Geräten. Die anzuwendente Wasseraufbereitungstechnik orientiert sich an folgenden Parametern Wasserqualität vor Ort Einsatzbereich des aufzubereitenden Wassers Bei vielfältigen Anwendungen spielt die vorhandene, örtliche Wasserqualität eine wesentliche Rolle. Dies gilt sowohl bei der Zubereitung von Speisen und Getränken, als auch bei der Reinigung des Geschirrs, der Gläser und Bestecke. Die richtige Wasserqualität für die Spülmaschine Kalk, zu hohe Salzgehalte, hoher Spülmittelverbrauch, rationelleres Spülen etc. setzen hohe Anforderungen an das Wasser. BWT bietet hier optimale, individuelle Lösungen für alle Bereiche zum günstigen Preis. Die Funktion: Härtebildner führen zum Verkalken von Heizstäben und Sprühdüsen - erhöhter Energieverbrauch - hoher Druckverlust - schneller Verschleiß Erhöhter Spülmittelverbrauch in Abhängigkeit der Härte Getrocknetes Spülgut zeigt Kalkflecken auf Die professionelle BWT Lösung: Enthärtung mit den Weichwasseranlagen BWT Rondomat 25 M BWT Bewamat Duo Enthärtung: Hartes Wasser Mg ++ HCO 3 HCO 3 Ca ++ CI Cl Weiches Wasser Na + Na + HCO 3 HCO 3 Na + Na + HCO 3 HCO 3 Na + Na + HCO 3 HCO 3 Na + CI Na + Na + 2 Vorher Nachher Calcium (Ca ++ ) ausgetausch Natrium (Na + ) Magnesium (Mg ++ ) Spülmaschinen: Weißgeschirr Herrlich glänzendes Geschirr mit weichem Wasser! BWT

3 Wasser individuell aufbereiten Spülmaschinen: Geschirr, Bestecke und Gläser Verkalken von Heizstäben und Sprühdüsen Flecken (Salz) auf dem Spülgut Spülmittelverbrauch Wasser mit hohem Salzgehalt Wasser mit hoher Nichtkarbonathärte Höchste Anforderungen an das Spülergebnis (keine Schlieren, keine Flecken) Die kompetente BWT Lösung: Teilentsalzung mit BWT AQA Clear TE für Wässer mit hohem Anteil an Karbonathärte (Nichtkarbonathärte < 10 dh Die vollständige BWT Lösung: Vollentsalzung mit BWT AQA Clear Plus VE Die Funktion: Die Funktion: Teilentsalzung: Rohwasser z.b. 500 µs/cm Gesamtsalzgehalt Teilentsalztes Wasser 200 µs/cm Gesamtsalzgehalt Vollentsalzung: Rohwasser z.b. 500 µs/cm Gesamtsalzgehalt Vollentsalztes Wasser 20 µs/cm Gesamtsalzgehalt Mg ++ HCO 3 HCO 3 Ca ++ CI Cl H + H + HCO 3 HCO 3 H + H + HCO 3 HCO 3 H + H + HCO 3 HCO 3 Ca ++ CI CI Mg ++ HCO 3 HCO 3 Ca ++ CI Cl H + OH Vorher Nachher H + + HCO 3 H 2 CO 3 H 2 O + CO 2 Wasserstoff + Hydrogencarbonat Wasser + Kohlendioxid Kohlensäure Ca ++ Ma ++ der Karbonathärte ausgetauscht gegen H + Vorher Nachher H + + OH H 2 O Kationen (Positiv) ausgetauscht gegen H + Anionen (Negativ) ausgetauscht gegen OH + Ökonomische Lösung für optimales Spülergebnis astro-line - kompakt - vielseitig - profess

4 Wasser für höchste Ansprüche Spülmaschinen: Bestecke und Gläser Wasser mit hohem Salzgehalt Höchste Anforderungen an das Spülergebnis hoher Wasserverbrauch = erhöhte Betriebskosten (Regenerationen und Transport) Die BWT Öko Lösung: Vollentsalzung mit BWT Profil Ecomat 120 Kaffeemaschinen, Heißgetränke Kombidämpfer und Eiswürfelbereiter Bei Steamer und Heissgetränkeaufbereitern wird Wasser auf 80 bis 100 C erhitzt Verkalkung von Boilern, Erhitzern und Ventilen unerwünschte Wasserinhalte wie Chlor- und Chlorverbindungen beeinträchtigen die Geschmacksund Aromaentfaltung Die BWT Profi Lösung: Teilentsalzung mit Aktivkohle in lebensmittelechter Qualität BWT AQA Food Ihre Vorteile: - sehr gutes Reinigungsergebnis/hygienische Sauberkeit - kein manuelles Polieren der Gläser und Bestecke (Einsparung von Arbeitszeit und Glasbruch) - Einsparung an Reinigungs- und Klarspülmittel - Vermeidung von Maschinendefekten und Ausfällen durch Ablagerungen. Für öko Ansprüche, die öko Lösung! ionell

5 Gastro-Line-Programm Einsatzbereiche: Spülmaschinen Kaffeemaschinen Kombidämpfer Weißgeschirr Mischgeschirr Gläser/Besteck BWT AQA Food BWT Bewamat Duo BWT Rondomat 25 M Enthärtung BWT AQA Clear TE BWT AQA Clear Plus VE Vollentsalzung Teilentsalzung/ Aktivkohle Teilentsalzung BWT AQA Clear Plus VE Untertisch- Umkehrosmose BWT Bewamat Duo BWT Rondomat 25 M BWT AQA Clear TE BWT AQA Clear Plus VE BWT Profil Ecomat 120 BWT AQA Food BWT Gastro-Line - kompakt - vielseitig - professionell

6 Die BWT Gruppe unsere Erfahrung für Sie Die Best Water Technology-Unternehmensgruppe ist mit ihren 60 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften das führende europäische Wassertechnologieunternehmen. BWT hat die Verantwortung für den gesamten Wasserkreislauf von der Quelle bis zum Sickerwasser übernommen und entsprechend ihrer Wachstumsstrategie konsequent die Technologiebereiche Trinkwasser-, Schwimmbadwasser-, Prozess- und Abwassertechnik ausgebaut. Alle Grundtechnologien für die Wasseraufbereitung, Desinfektionstechniken wie UV- und Ozonanlagen gehören ebenso zum Produktionsprogramm wie ionenselektive Membranen, elektrische Entsalzungsanlagen, Ionenaustauscher, Membrananlagen (Umkehrosmose, Nanofiltration, Mikrofiltration, Ultrafiltration), die neue IQ- Technologie AQA total die in der Trinkwasseraufbereitung alternativen Kalkschutz ohne Salz ermöglicht sowie die einzigartige FuMA-Tech High-Performance-Proton-Exchange-Membran für die Revolution in der Brennstoffzellentechnologie. Wachstum durch Innovation ist Leben. Wachstum durch geographische Erweiterung ist der Motor für langfristige dynamische Unternehmensentwicklung. Heute gibt es BWT-Tochtergesellschaften und Partner in praktisch jedem europäischem Land, in Nord- und Südamerika und auch in Asien. Servicecenter Nord: Service-Büro Nordost: Service-Büro West: Service-Büro Südost: Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Berlin, Mecklenburg- Nordrhein-Westfalen Sachsen Niedersachsen, Sachsen-Anahlt Vorpommern, Brandenburg Telefon 0210/95500 Telefon 0351/ Duvendahl 9, 2135 Stelle Telefon 030/ Telefax 0210/95510 Telefax 0351/ Telefon 017/ Telefax 030/ Telefax 017/ Service-Büro Mitte: Service-Büro Südwest: Servicecenter Süd: Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Menzinger Str. 109, München Telefon 066/1066 Telefon 07156/ Telefon 089/ Telefax 066/1068 Telefax 07156/ Telefax 089/ BWT Wassertechnik GmbH Industriestraße 7 D Schriesheim Telefon 06203/73-0 Telefax 06203/ Internet: / AC / Printed in Germany

BWT Bewamat Duo Weiches Wasser jederzeit

BWT Bewamat Duo Weiches Wasser jederzeit BWT Bewamat Duo Weiches Wasser jederzeit BWT Bewamat Weichwasseranlagen www.bwt.de Mit weichem Wasser das Leben genießen BWT - weiches Wasser Voraussetzung für persönliches, wohliges Körperempfinden und

Mehr

Effiziente Solarthermie mit weichem Wasser

Effiziente Solarthermie mit weichem Wasser BWT -AQ solar Effiziente Solarthermie mit weichem Wasser 2 Weiches Wasser gegen die Energiebremse Kalk Auf jedem vierten Einfamilienhaus in Deutschland ist bereits eine Solaranlage installiert. Aber Vorsicht:

Mehr

WASSERAUFBEREITUNG HYDROLINE

WASSERAUFBEREITUNG HYDROLINE WASSERAUFBEREITUNG DAS WASSER Gesamtheit aller im Wasser gelösten Salze bzw. Mineralien KARBONAT- HÄRTE (KH) HÄRTEBILDNER Gesamthärte (GH) alle Calcium- und Magnesiumsalze NICHTKARBONAT- HÄRTE (NKH) NICHTHÄRTEBILDNER

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Power. Industry. Wasseraufbereitung. für Kraftwerke

Power. Industry. Wasseraufbereitung. für Kraftwerke Power Wasseraufbereitung Industry für Kraftwerke Besondere Verfahren und Produkte Rohwasseraufbereitung - Actiflo - Multiflo - Flotation - Schlammaufbereitung - Coplator (Profilbahnbelüfter) Filtration

Mehr

Fakten zur Wasserhärte

Fakten zur Wasserhärte WV Neumarkt i.d.opf. Aufbereitung Am Brunnhäusl Vergleich Feinfiltration und Ultrafiltration Wasserversorgung Neumarkt i.d.opf. Wasserlieferung vom ZV Laber-Naab Fakten zur Wasserhärte Folie 1 Härte des

Mehr

Ihr Partner für reines Wasser

Ihr Partner für reines Wasser Ihr Partner für reines Wasser Immer die richtige Wasserqualität Modernste Technologie für reines Wasser: Mehr Wirtschaftlichkeit, mehr Sauberkeit und Glanz, mehr Geschmack. Genuss in unvergesslicher Atmosphäre.

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Enthärtung. Fäh & Co. AG, Aquaring Seewis

Enthärtung. Fäh & Co. AG, Aquaring Seewis Enthärtung Der Ionentausch Wasserenthärter sind Ionentauscher. Sie entfernen nichts aus dem Wasser, sie tauschen etwas aus. Salze bestehen aus Ionen Ionen sind elektrisch geladene Teilchen. Es gibt positiv

Mehr

BWT bestmax PREMIUM der Geschmacksexperte. Gourmet-Wasser für höchste Ansprüche. For You and Planet Blue.

BWT bestmax PREMIUM der Geschmacksexperte. Gourmet-Wasser für höchste Ansprüche. For You and Planet Blue. BWT bestmax PREMIUM der Geschmacksexperte Gourmet-Wasser für höchste Ansprüche. For You and Planet Blue. BWT bestmax PREMIUM Filtersystem für die Wasseroptimierung Eine boomende Branche Die Kaffeebranche

Mehr

MIT BRITA PROFESSIONAL. Nutzen Sie ausgereifte Filtersysteme für bestes Wasser in der Profi-Küche.

MIT BRITA PROFESSIONAL. Nutzen Sie ausgereifte Filtersysteme für bestes Wasser in der Profi-Küche. MIT BRITA PROFESSIONAL. Nutzen Sie ausgereifte Filtersysteme für bestes Wasser in der Profi-Küche. think your water DIE WASSERQUALITÄT KOCHT IMMER MIT. MIT BESTEM WASSER SCHAFFEN SIE DIE SICHERE GRUNDLAGE

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

GRUNDLAGEN SPÜLEN WARUM GIBT ES FÜR UNTERSCHIEDLICHES SPÜLGUT VERSCHIEDENE MASCHINEN? 2 GRUNDLAGEN ZUM SPÜLEN 2

GRUNDLAGEN SPÜLEN WARUM GIBT ES FÜR UNTERSCHIEDLICHES SPÜLGUT VERSCHIEDENE MASCHINEN? 2 GRUNDLAGEN ZUM SPÜLEN 2 GRUNDLAGEN SPÜLEN WARUM GIBT ES FÜR UNTERSCHIEDLICHES SPÜLGUT VERSCHIEDENE MASCHINEN? 2 GRUNDLAGEN ZUM SPÜLEN 2 UNTERSCHIED ZWISCHEN EINER HAUSHALTS- ZU EINER PROFISPÜLMASCHINE 3 WAS MUSS ICH ÜBER DAS

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

AQUAdrink Magnesium Mineralizer. Wassergenuss im Handumdrehen

AQUAdrink Magnesium Mineralizer. Wassergenuss im Handumdrehen Wassergenuss im Handumdrehen 2 Für täglichen Trinkgenuss und einen gesunden Magnesiumhaushalt mit Magnesium mineralisiertes, gefiltertes, gekühltes und mit Kohlensäure versetztes Wasser Heisses und kaltes

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Grundwasserbehandlungsanlage:

Grundwasserbehandlungsanlage: Folie 1 Grundwasserbehandlungsanlage: - 20 Förderbrunnen mit insgesamt: 180 m³/h Fördervolumenstrom - Rohwassersammler mit variabler Verteilung auf 4 Behandlungsstränge - H 2 O 2 -Dosierung (optional)

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ 1 von 7 10.03.2011 12:18 Unser Profil Kontakt Spende FAQ Am Zirkus 4 10117 Berlin-Mitte Tel.: 089 / 99 26 98 95 Fax: 089 / 99 26 98 895 E-Mail: info@gehoerlosen-bund.de DGB-Chat oovoo + ichat + Skype:

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser fachartikel Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser Die Erzeugung von gereinigtem Wasser (Purified Water PW) und hochgereinigtem Wasser (Highly Purified Water HPW) nimmt in der Pharmaindustrie eine

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190 poststelle@rps.bwl.de Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Wer macht aus hartem Wasser seidenweiches

Wer macht aus hartem Wasser seidenweiches Anzeige Heute im Fokus: Wer macht aus hartem Wasser seidenweiches Perlwasser für zarte Haut & glänzendes Haar? BWT macht das für mich! Die AQA perla Weichwasseranlage von BWT nimmt im ganzen Haus den Kalk

Mehr

BWT Vital Station. Gibt dem Wasser die Urkraft zurück. BWT Vital Station

BWT Vital Station. Gibt dem Wasser die Urkraft zurück.  BWT Vital Station BWT Vital Station Gibt dem Wasser die Urkraft zurück BWT Vital Station www.bwt.de Wasser - ist unser Leben H O Wasser ist eines 2 der faszinierendsten Elemente. In ihm stecken Fähigkeiten, von denen wir

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der KühlschmierstoffEmulsion Markus Kühni, Leiter Kundendienst Blaser Swisslube AG Winterseistrasse 3415 HasleRüegsau Tel: 034 460 01 01 email: contact@blaser.com

Mehr

Glas-Klar. Hinweise und Tipps zur hygienischen Gläserreinigung. Damit Ihre Gläser Glas-Klar bleiben

Glas-Klar. Hinweise und Tipps zur hygienischen Gläserreinigung. Damit Ihre Gläser Glas-Klar bleiben Glas-Klar Damit Ihre Gläser Glas-Klar bleiben Hinweise und Tipps zur hygienischen Gläserreinigung Winterhalter Gastronom GmbH Gewerbliche Spülsysteme Tettnanger Straße 72 88074 Meckenbeuren Telefon +49

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

- > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3

- > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3 Bayern: Fundstellen: zu 1.: Art. 37 (1) Nr. 1 des BayWG i.d.f. vom 19.07.1994, 24 der VAwS Bayern vom 03.08.1996; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3. + 4.: 23 (1) Satz 1 Nrn.

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Magnesium 3. Kalium 4 43,5 +++ +++ 1 1,2 31,3 1,6 16,7 + 40 + 46,8 2,7 11,2 +++ 27,7 8,2 3,7 + 120 0,8 +++ +++ 48,6 3,8 +

Magnesium 3. Kalium 4 43,5 +++ +++ 1 1,2 31,3 1,6 16,7 + 40 + 46,8 2,7 11,2 +++ 27,7 8,2 3,7 + 120 0,8 +++ +++ 48,6 3,8 + Wasser-Gesamtliste 00 Mineralwässer im Vergleich Rund 0 Liter Mineralwasser trinkt jeder im Jahr. Was kaum einer weiß je nach enthaltenen Mineralstoffen kann Wasser Knochen, Herz, Nerven oder Magen stärken.

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Kalkschutz ist uns zu wenig - gesundes Wasser bleibt gesund AqonPure

Kalkschutz ist uns zu wenig - gesundes Wasser bleibt gesund AqonPure Kalkschutz ist uns zu wenig - gesundes Wasser bleibt gesund AqonPure AqonPure natürlich entsäuertes Wasser ist nicht nur gesünder, sondern schützt auch vor der harten Wirkung von Kalk im Wasser - ganz

Mehr

Bestes Spülwasser für beste Spülergebnisse

Bestes Spülwasser für beste Spülergebnisse Reinheitsgebot Professionelle Spültechnik Bestes Spülwasser für beste Spülergebnisse Reinheitsgebot MEIKO aufbereitungstechnik www.meiko.de Das macht den Unterschied Die härte wird seit Mai 2007 in drei

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Gewerbliches Geschirrspülen Feithstraße 86, 58095 Hagen, Telefon: 02331/ 377 544 0, Telefax: 02331/ 377 544 4, E-mail: info@vgg-online.de, http://www.vgg-online.de - 1

Mehr

Trinkwasserbehandlung in Wohnanlagen

Trinkwasserbehandlung in Wohnanlagen Trinkwasserbehandlung in Wohnanlagen 1 Was gibt s und wie funktioniert s? Wann brauchen wir s? Was kostet s? 2 Ziel ist die Vermeidung von Schäden und Betriebsstörungen durch Kalk und Rost Klassische Wasseraufbereitung

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fanggd in den Bundesländern Stand Entwurf: 15.10.2013 Alle Angaben ohne Gewähr. Friedrichstraße 185/186 10117 Berlin www.gdverband.de djv@gdverband.de Tel.

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

27.800. Regionale Auswirkungen der Bürgerversicherung auf den deutschen Arbeitsmarkt 15.675 10.375 5.650 6.950 4.825 2.775 KURZFASSUNG 2.

27.800. Regionale Auswirkungen der Bürgerversicherung auf den deutschen Arbeitsmarkt 15.675 10.375 5.650 6.950 4.825 2.775 KURZFASSUNG 2. 2.250 550 2.700 1.200 27.800 6.950 1.600 1.800 2.775 4.825 1.600 2.775 1.375 5.650 10.375 15.675 Regionale Auswirkungen der Bürgerversicherung auf den deutschen Arbeitsmarkt KURZFASSUNG Betriebsratsinitiative

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

SCHAFFHAUSEN EIN- & ZWEIFAMILIENHÄUSER

SCHAFFHAUSEN EIN- & ZWEIFAMILIENHÄUSER J. W 3068 Utzigen... 2 Fam. H. 8200 Schaffhausen... 2 F. F. 8200 Schaffhausen... 2 W. M. 8200 Schaffhausen... 3 A. K. 8200 Schaffhausen... 3 E. W. 8200 Schaffhausen... 4 B. N. 8200 Schaffhausen... 4 R.

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Wasserenthärtungsmethoden

Wasserenthärtungsmethoden Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit In der gewerblichen Wäscherei Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtungsmethoden Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtung 1 Inhalt Wasserhärte

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Bestes Spülwasser für beste Spülergebnisse

Bestes Spülwasser für beste Spülergebnisse Reinheits- gebot Reinheitsgebot Professionelle Spültechnik seit 1927 Bestes Spülwasser für beste Spülergebnisse MEIKO aufbereitungstechnik www.meiko.de Härte ( dh) wurde durch die europaweit gültige Angabe

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen Tabellarische Zusammenfassung der Ergebnisse einer bundesweiten Abfrage zum Einführungsstand von integrierten Fach- und verfahren in den Bundesländern vom Januar 2005 Stand 14.01.2005 Baden-Württemberg

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Harzwasserwerke GmbH - Kurzdarstellung des Unternehmens -

Harzwasserwerke GmbH - Kurzdarstellung des Unternehmens - Harzwasserwerke GmbH - Kurzdarstellung des Unternehmens - Referent: Ass. jur. Renke Droste Kaufmännischer Geschäftsführer der Harzwasserwerke GmbH 28.05.2009 Ass. jur. Renke Droste, Harzwasserwerke GmbH

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Inhalt. Vorwort. Herausforderungen. Seite 02. Wasser und seine Bestandteile. Seite 06. Seite 13. Entstehung von Kalk. Seite 15

Inhalt. Vorwort. Herausforderungen. Seite 02. Wasser und seine Bestandteile. Seite 06. Seite 13. Entstehung von Kalk. Seite 15 Wasserfibel Vorwort Inhalt Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und die Grundlage für einen hohen Hygienestandard. Es wird in den unterschiedlichsten Lebensbereichen verwendet - als Getränk, für

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Wellness für jeden Tag. Magnolith lebendiges Wasser

Wellness für jeden Tag. Magnolith lebendiges Wasser Wellness für jeden Tag Magnolith lebendiges Wasser WELLNESS AUS DEM WASSERHAHN Leitungswasser enthält gelöste Mineralien wie Calcium und Magnesium. Beides sind lebenswichtige Stoffe, die Schönheit und

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 360.000 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur sehr vereinzelt auf (5 von 178 n). 90 % der Tarifgruppen liegen bei 10 und mehr. Tarifliche

Mehr

Inhalt. Vorwort. Herausforderungen. Seite 02. Wasser und seine Bestandteile. Seite 06. Seite 13. Entstehung von Kalk. Seite 15

Inhalt. Vorwort. Herausforderungen. Seite 02. Wasser und seine Bestandteile. Seite 06. Seite 13. Entstehung von Kalk. Seite 15 Wasserfibel Vorwort Inhalt Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und die Grundlage für einen hohen Hygienestandard. Es wird in den unterschiedlichsten Lebensbereichen verwendet - als Getränk, für

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

PRÜFBERICHT 1135405-836796

PRÜFBERICHT 1135405-836796 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=836796] 2 LUXEMBOURG DOC-5-322989-DE-P PRÜFBERICHT 3545-836796 Indikatorparameter der Anlage 3 / EÜV / chemisch-technische und hygienische Parameter

Mehr

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Die Ressource Trinkwasser Im 20. Jahrhundert wurden Kriege um Öl geführt, im 21. Jahrhundert wird um Wasser gekämpft unbekannt Die Ressource Wasser ist die Grundlage

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Opferberatungsstellen in Deutschland

Opferberatungsstellen in Deutschland Opferberatungsstellen in Deutschland Dachverband Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG) Linienstr. 139 10115 Berlin Tel.: 030-55 57 43 71 E-Mail:

Mehr